Was die IT durch den Blick auf die Endanwender-Erfahrung gewinnt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was die IT durch den Blick auf die Endanwender-Erfahrung gewinnt"

Transkript

1 white paper Was die IT durch den Blick auf die Endanwender-Erfahrung gewinnt Adaptiert von: The Defi nitive Guide to Business Service Management, Chapter 5 End User Experience Monitoring, Autor: Greg Shields, Verlag: Realtime Publishers. In der Vergangenheit haben IT- Abteilungen auf Systemmanagement- und Überwachungstools zurückgegriffen, um die für das Troubleshooting benötigten Informationen zu erhalten. Diese Tools liefern jedoch oft sehr oberfl ächliche Daten. Für die optimale Administration von Systemen brauchen IT-Abteilungen allerdings sehr viel detailliertere Daten. Ein Überwachungstool für Endanwender-Performance-Erfahrung kann diese Daten liefern, da es die einzelnen Transaktionen innerhalb der verschiedenen Business-Services verfolgt. Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Abb. 1 Vorteilen für die IT-Abteilung, die durch eine Überwachung der Endanwender- Erfahrung erzielt werden können. Laut Defi nition von Gartner messen Response-Time-Monitoring-Tools für Endanwender (früher als Endto-End Response-Time-Monitoring-Tools bezeichnet) Antwortzeiten für Endanwender über verschiedene Verfahren, z. B. synthetische Transaktionen und Netzwerk-Probes. Die Überwachung der Endanwender-Erfahrung liefert ein Framework für die Isolierung von Problemen, indem sie dabei hilft, Probleme zu erkennen, ihnen Prioritäten zuzuweisen und rechtzeitig warnt, bevor ein Problem auftritt. Vom unternehmerischen Standpunkt aus gesehen lassen sich mit diesen Informationen Probleme schneller lösen, da nicht erst nach dem Schuldigen gesucht werden muss und da Mitarbeiter abteilungsübergreifend informiert werden können. Das Ergebnis: Sie haben in Ihrem Unternehmen einen besseren Überblick darüber, wo genau ein Problem auftritt, und Kunden sind mit Ihrem System zufriedener. Identifi zierung des Problems Konventionelle Überwachungssysteme sind in der Lage zu warnen, wenn ein Problem auftritt oder ein Service Level Agreement verletzt wird. Die Warnung, die diese Systeme ausgeben, ist allerdings in der Regel auf die jeweilige Situation beschränkt, die die Warnung ausgelöst hat. Die Suche nach der eigentlichen Ursache des Problems gestaltet sich als sehr viel schwieriger, weil ein Problem aus mehreren kleineren Problemen bestehen oder durch einen anderen Bereich des Systems verursacht werden kann. Der größte Zeitfresser bei der Lösung vieler Probleme ist oftmals die Suche nach der Antwort auf die Frage, was schief gelaufen ist, weil die Probleme nicht detailliert genug beschrieben sind. Enduser-Experience-Monitoring (EUE) überwacht die Anwendungsperformance von Nutzern, die mit mehreren Anwendungen von verschiedenen Standorten über das Intranet oder sogar das Internet interagieren. Hieraus folgt, dass die erlebte Performance der Nutzer sehr unterschiedlich sein kann und die Isolierung eines Problems sich mitunter als sehr schwierig erweisen kann. Der operative Bereich wünscht sich zunächst vielleicht ein spezielles Übersichts-Dashboard (high level) wie das in Abb.1 gezeigte, das die betroffenen Anwendungen und Standorte isoliert. Auch der Zugriff auf Client-, Netzwerk- und Serverressourcen durch eine Anwendung (siehe Abb. 2 oben) kann ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für die Suche nach der Ursache eines Problems sein. Diese Informationen geben dem Administrator bei der Suche nach einer Lösung für das Problem einen spezifi scheren Ansatzpunkt.

2 2 Eine Geschäftsanwendung enthält mehrere von einem Anwender ausführbare Transaktionen. Es ist deshalb wichtig, genau den Bereich in der Anwendung identifizieren zu können, in dem das Problem auftritt. Je mehr Details zu jeder Transaktion zur Verfügung stehen (siehe Abb. 3 und 4), desto leichter kann der Administrator die Problembereiche identifizieren. Durch die Zerlegung des Business Service in seine einzelnen Komponenten lassen sich auch die einzelnen Service- Elemente voneinander trennen. Zu wissen, welche Transaktion oder welches Element das Problem verursacht, ist sehr nützlich, wenn Sie herausfinden wollen, wo Verbesserungen ansetzen könnten. Beispielsweise könnte der Administrator die Entwicklungsabteilung bitten, eine bestimmte URL zu überprüfen. Statt also nur zu sagen, dass die Anwendung langsam läuft, würden Sie herausfinden, welcher Teil der Anwendung langsam läuft und anschließend entscheiden können, ob Sie mit der Entwicklungs- oder der Netzwerkabteilung sprechen müssen. Abb. 2 Priorisierung Selbst in etablierten IT-Umgebungen treten Situationen auf, in denen auf einmal mehrere Probleme unerwartet und gleichzeitig auftreten. In diesen Situationen ist es manchmal schwierig, die richtigen Prioritäten zu setzen, weil sich die Frage stellt, welche Warnungen für den Geschäftsbetrieb kritisch und welche weniger kritisch sind. Beispielsweise sind im Managementsystem 12 Warnungen aktiv, aber 11 dieser Warnungen sind kleinere Probleme, mit denen Sie sich nicht sofort befassen müssen. Eine Warnung könnte sich aber auf die gesamte Anwenderbasis des Geschäfts auswirken. Die durch ein Enduser-Experiencemonitoring bereitgestellten Informationen können Ihnen dabei helfen, Warnungen richtig einzuordnen und entsprechend Prioritäten für Ihr Troubleshooting zu setzen. Abb. 3 Wenn Sie noch einen Schritt weiter gehen wollen, können Sie die Überwachung des Nutzerverhaltens in das Business Service Management und das BSM-Servicemodell einbinden, bei dem jedem Element des Business-Services ein Wirkungsgrad zugeordnet ist. Diese Wirkungsgrade (wie die in Abb. 3 gezeigten) beziehen sich auf die Zahl der Kunden, die durch eine Verschlechterung der Servicequalität betroffen ist. Wenn mehrere Warnungen angezeigt werden, kann die IT-Abteilung bei Verbindung der Überwachung der Endanwender-Erfahrung mit einem BSM die Auswirkung jeder Warnung auf das Geschäft besser einschätzen. Anhand dieser Informationen kann die IT-Abteilung dann die kritischsten Probleme zuerst lösen und Probleme, die weniger kritisch sind, hintenan stellen. Abb. 4: Compuware Vantage kann individuelle Web-Abläufe für eine Anwendung analysieren.

3 white paper: was die it durch den Blick auf die endanwender-erfahrung gewinnt 3 Abb. 5 Vorwarnungen vor einem Systemausfall Bevor ein System komplett ausfällt, sind in der Regel vorher bereits Anzeichen hierfür auf der Benutzeroberfl äche vorhanden. Typische Anzeichen können eine immer größer werdende Last auf dem System oder eine Komponente sein, die laut Trendanalyse bald nicht mehr mit der Nachfrage mithalten kann. Es ist selten, dass Systemausfälle bereits vor dem eigentlichen Ausfall erkannt werden. Die einzige Möglichkeit, die IT-Abteilungen haben, um Probleme dieser Art vor ihrem Auftreten zu erkennen und das System anschließend mit den notwendigen Ressourcen zu verstärken, besteht darin, sich auf umfassende Trendund historische Analysen zu stützen. In relativ jungen IT-Umgebungen treten Serviceausfälle sehr oft auf, weil die IT-Abteilung nicht über genügend Informationen verfügt, um zu erkennen, wann ein System zusätzliche Ressourcen oder mehr Rechenleistung erfordert bzw. wann es neu konfi guriert werden muss. Enduser-Experiencemonitoring kann diese Informationen durch eine laufende Überwachung der Transaktionszeiten in der Umgebung bereitstellen. Trendanalysen wie die in Abb. 6-8 gezeigten können für Transaktionsgeschwindigkeiten von Services und einzelnen Komponenten erstellt werden. Wenn die Analyse einen bevorstehenden Ausfall zu einem Zeitpunkt in der Zukunft signalisiert, ist die IT-Abteilung besser vorbereitet und kann entsprechende zusätzliche Ressourcen bereitstellen. Trendinformationen sind auch für das Budget von Vorteil, da die IT-Abteilung zur Aufrechterhaltung der Umgebung weniger Notkäufe tätigen muss.

4 4 Compuware bietet die vielseitigste Lösung für Enduser-Experiencemonitoring auf dem Markt an. Jean-Pierre Garbani, Vice President, Forrester The Forrester Wave: Applianced-based End-user Experience Monitoring, Q2, Juni 2007; The Forrester Wave Vendor Summary. Schuld sind immer die Anderen! Wenn bei einem geschäftskritischen IT-System problematische Situationen auftreten, drohen dem Unternehmen hierdurch Einnahmeeinbußen, bis das Problem behoben ist. In diesen Situationen zählt jede Sekunde; eine schnelle Lösung des Problems hat also höchste Priorität. Leider reagiert die IT-Abteilung in solchen Situationen typischerweise damit, ein Meeting zur Erörterung des Problems einzuberufen. Das ist an sich eine gute Entscheidung, wenn ein komplexes Problem isoliert werden soll. IT-Mitarbeiter kennen sich in der Regel aber nur mit bestimmten IT- Komponenten gut aus: Ich bin der Netzwerkspezialist. Sie sind der Serverspezialist. Und da drüben sitzen die Datenbankspezialisten. Nur wenige kennen sich wirklich mit dem kompletten System aus und verfügen über das technische Wissen, das erforderlich ist, um die Ursache für aufgetretene Probleme zu identifizieren. In vielen Unternehmen können Probleme daher nur gelöst werden, wenn alle Spezialisten in einem Raum zusammen kommen und das Problem im Detail erörtern. Abb. 6-8

5 5 Jeder IT-Bereich ist für einen Teil der IT-Umgebung zuständig. In Meetings, an denen Spezialisten aus allen IT-Bereichen teilnehmen, kann es manchmal zu einem Schlagabtausch kommen, bei dem jeder Spezialist erklärt, warum sein IT-Bereich nicht für das jeweilige Problem verantwortlich ist. Auch professioneller Stolz kann hierbei eine Rolle spielen und es wird dann versucht, das Problem auf einen anderen IT-Bereich abzuwälzen. Das alles plus das eigentliche Problem können dazu führen, dass jeder in der Gruppe versucht, dem Anderen die Schuld für das Problem zu geben. Durch die Client-Netzwerk-Server-Zeitmessdaten, die beim Enduser-Experience-Monitoring bereitgestellt werden, wird die Schuldfrage ein für allemal gelöst. Wie in Abb. 9 gezeigt, kann beim Auftreten eines kritischen Problems zunächst nachgeschaut werden, wo die Client-, Netzwerk- oder Serverzeiten für Transaktionen von der Baseline abweichen. Anhand dieser system- und plattformübergreifenden Zeitdaten kann das Troubleshooting-Team dann schneller nach der Ursache des Problems suchen. Abb. 9: Ein CNS-Ausnahmebericht informiert darüber, wo zu viel Zeit zwischen dem Client, dem Netzwerk und dem Server benötigt wurde, und vergleicht Ergebnisse einer zu langsamen Transaktion mit einem Baseline-Profil. Wie in Abb. 10 gezeigt, kann bei Web-Transaktionen gesehen werden, was der Client heruntergeladen hat und wo zu viel Zeit benötigt wurde (Netzwerk-Request-Zeit, Response-Download- Zeit; Server (Serverzeit); Client). Noch wichtiger sind jedoch die Kosten, die Meetings nach sich ziehen. Man sollte nicht vergessen, welche Kosten (Zeit und Geld) dem Unternehmen entstehen, wenn viele Mitarbeiter zu einem Troubleshooting-Meeting bestellt werden. Oftmals kann das Problem in der Zeit bereits behoben oder es können andere kritische Arbeiten erledigt werden, ohne dass zusätzliche Kosten für Meetings anfallen. In relativ jungen IT-Umgebungen können häufig größere Probleme auftreten. Hier kann die IT-Abteilung oftmals nur auf Notfallsituationen reagieren und ist somit nicht in der Lage, sich weiterzuentwickeln und wirklich im Unternehmen zu wachsen. Ein vollständig realisiertes EUE-Überwachungssystem kann IT-Spezialisten hiervon befreien, damit sie strategische Maßnahmen entwickeln können, die das Unternehmen weiterbringen, statt nur taktisch auf Notfallsituationen zu reagieren. Abb. 10

6 6 eignen IT-Sprache sprechen. Eine Überwachung der Endanwender-Erfahrung kann hierfür als Rahmen dienen. In Abb. 11 ist ein Überblicksbericht zu sehen, in dem ein WAN-Problem in einer leicht verständlichen Sprache beschrieben wird. Zusammenarbeit mit Systemanbietern Ein ganz anderes Problem ist die Zusammenarbeit mit Anbietern von Systemen und Anwendungen, die von der IT-Abteilung betreut werden. In den meisten Unternehmen besteht die IT-Umgebung aus einer Reihe einzelner Anwendungen, die zusammen den Business Service bereitstellen. Abb. 11 Klare Beschreibung des Problems Analog zu den oben beschriebenen Punkten kann Enduser- Experiencemonitoring außerdem dabei helfen, Problembereiche klar zu definieren. IT-Mitarbeiter entwickeln sich in der Regel zu Spezialisten in ihrem jeweiligen Aufgabenbereich. Andere Aufgabenbereiche haben ein ganz anderes Vokabular und andere Administrations- und Troubleshooting-Prozesse. Wenn also bereichsübergreifende Probleme auftreten, wird das Gespräch zwischen IT-Mitarbeitern schwieriger und stellt damit ein zusätzliches Problem dar. Ein Beispiel: Der Cisco-Administrator kennt sich nicht mit Windows Server aus. Der Windows Server-Administrator kennt sich nicht mit Oracle- Datenbanken aus. Der Oracle-Datenbankadministrator kennt sich nicht mit SAP aus. Der SAP-Administrator kennt sich nicht mit Cisco aus. Sehr wenige Personen, insbesondere in großen Unternehmen, sind mit allen IT-Bereichen vertraut. Für eine effektive Kommunikation ist ein zentrales Framework notwendig. Durch dieses Framework können Probleme identifiziert und isoliert werden, wenn sie auftreten, aber was noch wichtiger ist: jeder Mitarbeiter kann mit seinen Kollegen in seiner Ein häufiges Problem beim Einsatz verschiedener Anwendungen ist die Tendenz einzelner Anbieter, bei einer Support-Anfrage für ein Problem einen anderen Anbieter verantwortlich zu machen. Beispielsweise sagt der Anbieter Ihres Datenbankprogramms zu Ihnen, dass das Problem wahrscheinlich mit der Middleware-Komponente zusammenhängt. Sie rufen also den Middleware-Support an. Der Anbieter Ihrer Middleware ist überzeugt, dass das Problem mit dem Betriebssystem zusammenhängt. Sie rufen also den Anbieter Ihres Betriebssystems an. Gleichzeitig mit allen drei Anbietern und dazu noch mit den richtigen Personen in der Support-Abteilung des Anbieters am Telefon zu sprechen, ist gelinde gesagt schwierig, wenn nicht ganz und gar unmöglich. Die durch ein Enduser-Experiencemonitoring bereitgestellten, leicht transferierbaren Daten dokumentieren das Verhalten der Anwendung eines Nutzers ganz genau und dienen als klarer Beweis, dass das Problem an einer bestimmten Anwendung liegt. In einigen Fällen werden vom Anbieter bereitgestellte Codes angegeben, über die das Problem noch leichter identifizierbar ist. Wenn zur Behebung eines bestimmten Problems Codekorrekturen und spezifische Anwender-Patches notwendig sind, sind diese dokumentierten Dateien extrem wertvoll. Viele der in diesem Artikel gezeigten Daten können zur Isolierung von Problemen im richtigen Bereich genutzt werden. Anhand dieser Daten kann der Anbieter davon überzeugt werden, dass für das Problem wirklich eine Codekorrektur erforderlich ist. Die selben Daten können auch vom Anbieter zur Identifizierung des korrekturbedürftigen Bereichs verwendet werden.

7 7 Kundenzufriedenheit Am wichtigsten ist, dass alle diese Elemente die BSM-Philosophie der Kundenzufriedenheit unterstützen. Je höher die Qualität eines Services, desto höher ist die Kundenzufriedenheit mit diesem Service. Wenn die IT-Abteilung Probleme proaktiv identifizieren und lösen kann, ohne dass der Anwender hiervon etwas erfährt, hat die IT-Abteilung ihre Aufgabe erfüllt. Hierdurch kann sich die IT-Abteilung dann auch besser auf die Anforderungen des Geschäfts ausrichten und letztendlich ihren Beitrag zu mehr Gewinn für das Unternehmen leisten. Vorteile der Vantage-Überwachungslösung für das Enduser-Experience-Monitoring: Ausrichtung der IT-Servicequalität auf Geschäftsziele mithilfe umfassender Berichte, welche die IT-Abteilung über die Performance und Verfügbarkeit kritischer unternehmensübergreifender Anwendungen auf dem aktuellen Stand hält Effizienzsteigerung in der IT-Abteilung durch Isolierung der Ursachen für Performance-Engpässe und Priorisierung von Aufgaben entsprechend ihrer Auswirkungen auf das Geschäft Vantage bietet die branchenweit umfassendste und flexibelste Überwachung der Endanwender-Erfahrung. Der Vantage-Ansatz beruht auf zwei bewährten Methoden: Agentenlose Überwachung: Misst die Antwortzeiten von Anwendungen rund um die Uhr für alle Anwender. Sobald Vantage vor Anwendungsservern installiert ist, sammelt das Programm passiv Daten von allen Bereichen in Ihrem Netzwerk und stellt Service-Delivery-Daten von einem zentralen Ort aus zur Verfügung. Aktive Überwachung: Schätzt proaktiv Antwortzeiten für wichtige Geschäftsanwendungen gegenüber gesetzten Schwellwerten über spezielle Workstations ein, die geskriptete Transaktionen oder skriptlose Anwendungsmessungen ausführen. Aktive Agenten repräsentieren vorhersehbare Anwender in einer bekannten Umgebung. Sie führen in bestimmten Intervallen Messungen durch und stellen auf diese Weise leicht vergleichbare Messungen zur Verfügung. Diese Methoden sind komplementär und werden typischerweise in Kombination miteinander verwendet. Die Vorteile für den IT-Service können enorm sein. Da IT-Mitarbeiter eine vollständige Ansicht ihrer Betriebsinfrastruktur erhalten, können sie genau sehen, wann eine Anwendung langsamer wird und die Verfügbarkeit einer Anwendung überwachen. Durch diese Transparenz können IT-Abteilungen schneller auf Probleme reagieren und sich zuerst auf die Probleme konzentrieren, die sich am negativsten auf das Geschäft auswirken. Überwachung der Performanceerfahrung aller Anwender rund um die Uhr, damit Probleme proaktiv entdeckt und behoben werden können, bevor diese beim Anwender auftreten. Über Compuware Vantage Compuware Vantage ist eine IT-Service-Management-Lösung, die die geschäftsorientierte Bereitstellung von IT Services ermöglicht. Die Produktlinie verbindet BSM, Enduser-Experiencemonitoring sowie Anwendungsanalyse mit Infrastruktur- und Service-Desk-Metriken, unabhängig davon, ob es sich um Compuware-Lösungen oder Tools von Drittanbietern handelt. Diese einzigartige Kombination ermöglicht der IT- Abteilung eine umfassende Echtzeitansicht der bereitgestellten Services, um zu maximaler Servicequalität und zu einer besseren Abstimmung zwischen IT und Business zu gelangen.

8 white paper: was die it durch den Blick auf die endanwender-erfahrung gewinnt 8 Business Driven Service Delivery Compuware Vantage hilft IT Services an geschäftskritischen Zeilen auszurichten indem ein verständliches Bild vom Service Delivery in Echtzeit zur Verfügung gestellt wird. Vantage beinhaltet: Business Service Management (BSM) Abbilden von geschäftskritischen Prozessen auf IT Services Service Level Management (SLM) Echtzeit- und historische Ansicht von Service Level Reports Enduser Experience Monitoring (EUE) Antwortzeit- und Verfügbarkeits-Metriken Applikations- und Infrastruktur-Monitoring End-to-End Sicht über verschiedene Technologie-Silos Application Analytics Integrierte Isolierung der Ursache (Root-Cause Analyse) ITIL und Six Sigma Unterstützung Steigerung der Service Qualität durch continual service improvment Application Performance Assureance (APA) Testen der Service Qualität von Anwendungen Für weitere Informationen, besuchen Sie: Produkte und Dienstleistungen von Compuware Wertschöpfung für die IT Compuware (Nasdaq: CPWR) hilft IT-Verantwortlichen, ihre IT-Organisation effektiver zu steuern und dadurch den Beitrag der Informationstechnologie (IT) zum Unternehmenserfolg zu maximieren. Compuware-Lösungen beschleunigen die Entwicklung, verbessern die Qualität und steigern die Performance geschäftskritischer Systeme. Dadurch werden CIOs in die Lage versetzt, das gesamte IT-Leistungsspektrum auf die Geschäftsziele auszurichten und die Effi zienz der Abläufe, die Produktivität der IT-Mitarbeiter sowie die Gesamtkosten zu optimieren gegründet, verfügt Compuware heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Bereich unternehmenskritischer Informationstechnologie. Im deutschsprachigen Raum vertrauen mehr als Unternehmen den Produkten und Dienstleistungen von Compuware. Alles aufgeführten Produkte und Dienstleistungen von Compuware sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Compuware Corporation. Java und alle Java-basierten Marken sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen von Sun Microsystems, Inc., in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle anderen Firmen- oder Produktnamen sind Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. Deutschland: Compuware GmbH Gutenbergstrasse Neu-Isenburg Tel Österrreich: Compuware Austria GmbH Mariahilfer Straße Wien Tel Schweiz: Compuware AG Täfernstrasse Baden-Dättwil Tel Compuware Corporation

End User Experience Monitoring

End User Experience Monitoring End User Experience Monitoring Was Kunden über die Compuware Vantage End User Experience Monitoring-Lösungen sagen: Vantage gibt uns sehr viel Sicherheit, weil wir Performanceprobleme vorhersagen und proaktiv

Mehr

Business Service Management

Business Service Management Business Service Management Der Vantage Service Manager ist eine bewährte Lösung für Service Level- und Business Service- Management, welche Sun global einsetzt; die Software-Plattform bietet neben SLM

Mehr

Heinz Schwarz, Account Manager

Heinz Schwarz, Account Manager Die Sicht des End-Users als Maßstab für f r Service Qualität Heinz Schwarz, Account Manager 1 die Sicht des End-Users End-to-End Management:. Mit den entsprechenden End-to-End Management Tools werden die

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

End to End Monitoring

End to End Monitoring FACHARTIKEL 2014 End User Experience Unsere Fachartikel online auf www.norcom.de Copyright 2014 NorCom Information Technology AG. End User Experience - tand quantitativer Betrachtung. Vor allem aber, -

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Die Top 10 Argumente für

Die Top 10 Argumente für WHITE PAPER: Web Performance Management Die Top 10 Argumente für Synthetisches Monitoring Um die Performance und Verfügbarkeit von modernen Applikationen (ob Web, mobil, Streaming oder in der Cloud) zu

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Systems Management bei ZFLS

Systems Management bei ZFLS ZF Lenksysteme GmbH ZF Lenksysteme GmbH FIR Thilo Helmig & Stefan Zeul 02.10.2009 Systems Management bei ZFLS Abt.: Design 29.09.2009 1 vorlage.ppt ZF Lenksysteme GmbH Agenda ZF Lenksysteme stellt sich

Mehr

Echtzeitanalysen aus Perspektive der Endanwender

Echtzeitanalysen aus Perspektive der Endanwender Echtzeitanalysen aus Perspektive der Endanwender Ulrich Zeh Nexthink S.A. Country Mgr. Deutschland Jörg Dannenberg Adiccon GmbH Geschäftsführer Konzeptionelle Abbildung eines IT-Service IT-Service Backup

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM juergen.moors@de.quest.com Agenda Was ist Application Performance Management? Anwendungen Wo liegt das Problem? APM Best Practices APM Was ist APM? Was ist

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH Geyer & Weinig Wenn Sie Fragen haben zu Ihrer IT-Qualität, dann ist Service Level Management die Antwort. IT-Service-Qualität Wissen Sie, wie es um Ihre IT-Qualität steht? NEIN! Aber warum nicht? Die Messung

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Jens Zwer Applications & Systems Management Solutions End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Mai 2010 Kosten Online-Applikation vs. Nutzen & Kundenzufriedenheit? Entwicklung Test

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Managed Services mit

Managed Services mit Managed Services mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen, deren Ursache schneller finden, schnell,

Mehr

Zuverlässiger IT-Service und Support Wir haben Ihr EDV-System im Griff.

Zuverlässiger IT-Service und Support Wir haben Ihr EDV-System im Griff. Zuverlässiger IT-Service und Support Wir haben Ihr EDV-System im Griff. Überblick über unser Leistungsspektrum Wir kümmern uns um Ihre EDV-Anlage. Die IT muss laufen, zu jeder Zeit. Das ist die Anforderung

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Application Monitoring als Dienstleistung Ein Praxisbericht zum Einsatz von BSM und SiteScope für die Überwachung von Verfügbarkeit und Performanz

Mehr

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution Peter Eberhardt ITConcepts Professional GmbH In den Dauen 6 53117 Bonn Telefon: +49 228 9087330 Telefax: +49 228 9087331

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

! APS Advisor for Automic

! APS Advisor for Automic APS Advisor for Automic Business Service Monitoring für Fachanwender, IT- Manager and IT- Experten www.apsware.com Überblick for Automic ist eine auf die spezifischen Bedürfnisse von Fachanwendern, IT-

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation INFRA-XS kann in unzähligen Variationen gewinnbringend für ein Unternehmen eingesetzt werden. Durch eine hat der Kunde die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von der Leistungsfähigkeit des Systems zu machen.

Mehr

Raber+Märcker Services

Raber+Märcker Services IT-Infrastruktur Raber+Märcker Services Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 1 IT-Infrastruktur Services und Dienstleistungen Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 2 Business Geschwindigkeit Das

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3

Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3 Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3 1 Wo liegt das Problem? Was jeder Basismanager wissen sollte... jedoch oft nicht weiß Wie sieht meine Infrastruktur

Mehr

Systemmonitoring. as a Service. Monatlich ab CHF 38. Inspecto-V2. Alles im Überblick dank effizientem Systemmontoring

Systemmonitoring. as a Service. Monatlich ab CHF 38. Inspecto-V2. Alles im Überblick dank effizientem Systemmontoring Systemmonitoring as a Service. Monatlich ab CHF 38. Inspecto-V2 Alles im Überblick dank effizientem Systemmontoring Systemmonitoring by EOTEC. Sicherheit als oberstes Gebot Monitoringsysteme sind notwendige

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Eine native 100%ige Cloud-Lösung.

Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Flexibel. Skalierbar. Sicher. Verlässlich. Autotask Endpoint Management bietet Ihnen entscheidende geschäftliche Vorteile. Hier sind fünf davon. Autotask Endpoint Management

Mehr

erfüllen? agility made possible

erfüllen? agility made possible LÖSUNG IM ÜBERBLICK Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten beim Infrastructure Management Kann die IT die Erwartungen des Unternehmens trotz massiv gestiegener Infrastrukturkomplexität und empfindlicher

Mehr

Global Service Management

Global Service Management Präsentation für 3. Q to be Userforum am 4. Mai 2010 in Kronberg/Taunus Global Service Management Holger Eichhorn, Boehringer Ingelheim IS SD&D SM 1 Agenda 1. Überblick: Schwerpunkte Service Level Monitoring

Mehr

Schlüsselwertanalysen und detaillierte Berichte in wenigen Schritten

Schlüsselwertanalysen und detaillierte Berichte in wenigen Schritten Business Intelligence und Budgetierung für IBM System i Schlüsselwertanalysen und detaillierte Berichte in wenigen Schritten Dashboard mit benutzerdefinierter Aufsetzung von Schlüsselwerten, sammelt Informationen

Mehr

Umfangreicher Schutz für Unternehmensnetzwerke, Optimierung des Internettraffic, flexible Administration

Umfangreicher Schutz für Unternehmensnetzwerke, Optimierung des Internettraffic, flexible Administration Umfangreicher Schutz für Unternehmensnetzwerke, Optimierung des Internettraffic, flexible Administration Einsatzgebiete Das Internet ist aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Durch die Verwendung

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice Avira Server Security Produktupdates Best Practice Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Server Security?... 3 2. Wo kann Avira Server Security sonst gefunden werden?... 3 3. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Anforderungsliste für ein Ende-zu-Ende IT-Monitoring

Anforderungsliste für ein Ende-zu-Ende IT-Monitoring 1 Dokument für den Praxiseinsatz Anforderungsliste für ein Ende-zu-Ende IT-Monitoring Rahmenbedingungen für eine Erhöhung der IT-Service-Qualität definieren* * Es handelt sich bei diesem Dokument um eine

Mehr

Application Performance Management. Aus der Perspektive der Anwender

Application Performance Management. Aus der Perspektive der Anwender Application Performance Management Aus der Perspektive der Anwender COMPUWARE ALS LEADER IM GARTNER QUADRANT FOR APPLICATION MONITORING POSITIONIERT OPTIMIEREN SIE IHR BUSINESS MIT GOMEZ Geschäftsbereichsleiter,

Mehr

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de Übersicht Das QDB AddOn ist eine Softwarelösung von generic.de, welche die Möglichkeiten

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Bidirektionale Smart Views aller Berechtigungen für Postfächer und öffentliche Ordner sowie Überwachung

Mehr

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView ITIL Incident- und Problem- in der Anwendung Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

als Basis für kundenorientiertes Service Management

als Basis für kundenorientiertes Service Management End User Experience Monitoring als Basis für kundenorientiertes Service Management Thomas Schneemann Projektleiter ITERGO GmbH Bernd Jonas Senior Consultant amasol AG 1 Agenda Überblick ITERGO Thomas Schneemann,

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr

IT-SUPPORT: STÖRUNGSFREI ARBEITEN. 0,14 /Min. dt. Festnetz. Mobilfunk 0,42 /Min.

IT-SUPPORT: STÖRUNGSFREI ARBEITEN. 0,14 /Min. dt. Festnetz. Mobilfunk 0,42 /Min. IT-SUPPORT: STÖRUNGSFREI ARBEITEN (01805) 2809-64 www.cc-profis.de 0,14 /Min. dt. Festnetz. Mobilfunk 0,42 /Min. anfragen@cc-profis.de Störungsfrei arbeiten! WIR SORGEN DURCH DIE BETREUUNG IHRER IT-SYSTEME

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Geyer & Weinig. Wirtschaftliche Aspekte beim Einsatz von E2E-Monitoring Tools. viel Spaß wünscht Ihnen. Horst Schlosser

Geyer & Weinig. Wirtschaftliche Aspekte beim Einsatz von E2E-Monitoring Tools. viel Spaß wünscht Ihnen. Horst Schlosser Geyer & Weinig Wirtschaftliche Aspekte beim Einsatz von E2E-Monitoring Tools viel Spaß wünscht Ihnen Die Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH wurde 1987 als Softwarehaus in Karlsruhe gegründet

Mehr

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN Protection Service for Business WIR LEBEN IN EINER MOBILEN WELT WLAN Fußgänger Heute verwenden wir mehr Geräte und nutzen mehr Verbindungen

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger Do 1.1b January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger KPI-Monitoring und Performanceengineerings

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Composite Application Manager for SOA

IBM Software Demos Tivoli Composite Application Manager for SOA {Managing an SOA Environment Using ITCAM for SOA (demo 1)} {Einleitung} Diese Demo zeigt, wie Tivoli Business Service Manager,(), IBM Tivoli Composite Application Manager for SOA(

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

SO ERHÖHEN SIE DIE VERFÜGBARKEIT IHRER GESAMTEN IT-INFRASTRUKTUR

SO ERHÖHEN SIE DIE VERFÜGBARKEIT IHRER GESAMTEN IT-INFRASTRUKTUR Technologie, die verbindet. Eine hochverfügbare IT mit niedrigen Ausfallzeiten ist heutzutage ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. Ein 60-minütiger Stillstand der IT-Systeme eines Unternehmens mit 1.000

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Dell Server PRO Management Pack in Version 4.0 für Microsoft System Center Virtual Machine Manager Installationsanleitung

Dell Server PRO Management Pack in Version 4.0 für Microsoft System Center Virtual Machine Manager Installationsanleitung Dell Server PRO Management Pack in Version 4.0 für Microsoft System Center Virtual Machine Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Applikations-Performance in Citrix Umgebungen

Applikations-Performance in Citrix Umgebungen Applikations-Performance in Citrix Umgebungen Monitoring und Troubleshooting mit OPNET Lösungen Page 1 of 6 CITRIX ist langsam! Mit dieser Frage sehen sich immer wieder IT Administratoren konfrontiert.

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT

Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT Christian Wagner Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT 1 Ziele und Herausforderungen im IT Service Management 2 Überblick über die Lean Sigma Methode

Mehr

ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING SEITE 02 ENERGIEDATEN AUSLESEN SPEICHERN UND PRÄSENTIEREN Zunehmender Energiebedarf

Mehr

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Performant mit CAPE und der Performance Signatur 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Agenda Motivation CAPE CAPE Standard Performance Signatur Live Demo Motivation Motivation Performance Management APM befasst

Mehr

Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12

Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12 m.a.x. it Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12 Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen für den Mittelstand Gegründet 1989 Sitz in

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr