Monitoring und Betrieb mit dem SAP Solution Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitoring und Betrieb mit dem SAP Solution Manager"

Transkript

1 Lars Teuber, Corina Weidmann, Liane Will Monitoring und Betrieb mit dem SAP Solution Manager Bonn Boston

2 Auf einen Blick 1 Einführung in den technischen Betrieb Architektur und Konfiguration des SAP Solution Managers Implementierungsprojekte Ursachenanalyse Technisches Monitoring Monitoring spezieller Lösungen Technische Administration Technische Analyse und Auswertung Datenvolumenmanagement Job Scheduling Management Betrieb von Geschäftsprozessen Berechtigungen im SAP Solution Manager-System

3 Inhalt Geleitwort des SAP-Vorstands Vorwort Einleitung Wer Software im Einsatz hat, muss permanent dafür sorgen, die Anwendungen in Betrieb zu halten. Nur wer berücksichtigt, dass sich Software permanent verändert, kann die Stabilität und Sicherheit seiner Lösungen gewährleisten Einführung in den technischen Betrieb Operations Control Center und Run SAP like a Factory Bedeutung des Application Lifecycle Managements für den technischen Betrieb Application Lifecycle Management ALM-Phasen ALM-Prozesse Technischer Betrieb mit dem SAP Solution Manager Projektmanagement Was ist ein Projekt? Run-SAP-Methode Spielzeug AG: Ausgangssituation Firma Systemlandschaft IT-Abteilung Weitere Dokumentationen Architektur und Konfiguration des SAP Solution Managers Architektur des SAP Solution Managers Benutzerschnittstelle Bestandteile des SAP Solution Manager-Systems Logische Schichten Verwaltete Systeme Infrastruktur und Kommunikation mit dem SAP Solution Manager SAP-Host-Agent Diagnostics Agent Landschaftsverwaltung und Darstellung im SAP Solution Manager

4 Inhalt 2.4 Navigation im SAP Solution Manager 7.1: Work Center Initiale Konfiguration des SAP Solution Managers Konfigurationsprogramm des SAP Solution Managers Systemvorbereitung Basiskonfiguration Konfiguration der verwalteten Systeme Kundenbeispiel Einsatz des SAP Solution Managers bei Munich Re Weitere Dokumentationen Mithilfe einer ausführlichen Dokumentation Ihrer Projekte können Sie jederzeit auf Informationen zu Projekten und SAP-Systemen zurückgreifen. Der SAP Solution Manager unterstützt Sie bei der Erstellung einer solchen Dokumentation Implementierungsprojekte Projekte vs. Lösungen Projektarten Vorlagenprojekt Implementierungsprojekt Wartungsprojekt Upgrade-Projekt Projektzyklus Projektadministration Entwurf Konfiguration Testen Training Go-Live Voraussetzungen für die Projekterstellung Allgemeines zur Konfiguration Notwendige Berechtigungen Sonstige Voraussetzungen Projektdefinition und Projektverwaltung Anlegen eines Projektes Allgemeine Daten für Projekte Projektumfang festlegen Projektmitarbeiter definieren Systemlandschaft definieren Projektvorlagen anlegen und ändern Arbeiten mit Meilensteinen im Projekt Arbeiten mit Organisationseinheiten im Projekt Projektstandards

5 Inhalt 3.6 Projektunterstützung bei der Monitoring-Einführung Prozessabbildung Business Blueprint Technische Inhalte pflegen Roadmap und AcceleratedSAP Dokumentation der Implementierung Anpassung der Geschäftsprozesse Hinzufügen von Dokumenten und Objekten Pflege von Stichwörtern und Attributen Auswertungen Dokumentationsübergabe an den operativen Betrieb Erstellen einer neuen Lösung Übergabe der Informationen an eine bestehende Lösung Performanceprobleme und Ausnahmesituationen gehören zu den täglichen Herausforderungen in der IT. Mithilfe der Ursachenanalyse können Sie Problemen in Ihrer SAP-Systemlandschaft auf den Grund gehen und Einschränkungen im Betrieb so gering wie möglich halten oder gar beseitigen Ursachenanalyse Ursachenanalyse im SAP Solution Manager Voraussetzungen für die Ursachenanalyse Navigationskonzept Ursachenanalyse bei der Spielzeug AG Methodenunabhängige Werkzeuge Betriebssystemkommandokonsole Dateisystem-Browser Introscope End-to-End-Methodik: Change-Analyse Werkzeuge für die Change-Analyse im SAP Solution Manager Extraktion und Ablage der Daten Verwendung der End-to-End-Change-Analyse Verwendung des Change-Reporting-Werkzeugs Vorgehensweise und Beispiele Konfigurationsvalidierung End-to-End-Methodik: Workload-Analyse Werkzeuge für die Workload-Analyse im SAP Solution Manager Extraktion und Speicherung der Daten Verwendung der End-to-End-Workload-Analyse Verwendung der Datenbankanalyse Verwendung der Thread-Dump-Analyse Vorgehensweise und Beispiele

6 Inhalt 4.5 End-to-End-Methodik: Trace-Analyse Werkzeuge für die Trace-Analyse im SAP Solution Manager Verwendung der End-to-End-Trace-Analyse Bedienung des Introscope Transaction Trace Vorgehensweise und Beispiele End-to-End-Methodik: Exception-Analyse Werkzeuge für die Exception-Analyse im SAP Solution Manager Extraktion und Speicherung der Daten Verwendung der End-to-End-Exception-Analyse Einsatz des Log Viewers Vorgehensweise und Beispiele Ausnahmenbehandlung Weitere Dokumentation Das technische Monitoring ist die Voraussetzung für die Kontrolle und Steuerung Ihrer IT-Systemlandschaft. Monitoring-Aufgaben laufen dabei zunehmend automatisch ab, und neue Funktionalitäten steigern die Sicherheit von IT-Systemen Technisches Monitoring Motivation Überblick über das technische Monitoring Monitoring- und Alerting-Infrastruktur Architektur der MAI DataProvider der MAI Event Calculation Engine Alert Consumer Connector Vorlagenkonzept für das Monitoring von Systemkomponenten Konfiguration des technischen Monitorings Übersicht Infrastruktur konfigurieren Standardbenutzer Vorlagenverwaltung Umfang definieren Monitoring-Setup Auswertungen Fertigstellen Work Center»Technisches Monitoring« System-Monitoring Monitoring-UI Alert-Eingang Monitoring-Konzept der Spielzeug AG Anforderungen an das System-Monitoring Dokumentation der Systemlandschaft

7 Inhalt Rollen und Verantwortlichkeiten Metriken Definition der Schwellenwerte Auto-Reaktionsmechanismen Handlungsanweisungen und Eskalationspfade Kundenbeispiel Technisches Monitoring der SAP-Landschaft eines Education Service Providers mit dem SAP Solution Manager Kundenbeispiel Technisches Monitoring bei Geberit mit dem SAP Solution Manager Je nachdem, welche Aufgaben ein System oder eine Lösung hat, variieren die Anforderungen. In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, wie Sie den SAP Solution Manager für das Monitoring spezieller Lösungen einsetzen Monitoring spezieller Lösungen BI-Monitoring mit dem SAP Solution Manager Eigenschaften des BI-Monitorings Konfiguration des BI-Monitorings Ziele des BI-Monitorings Verwendung des BI-Monitorings Zentrales Monitoring von SAP NetWeaver PI Vorteile des PI-Monitorings mit dem SAP Solution Manager Konfiguration des PI-Monitorings Verwendung des PI-Monitorings Nachrichtensuche Weitere Dokumentationen End-User-Experience-Monitoring Konzept des End-User-Experience-Monitorings Technische Infrastruktur Konfiguration des End-User-Experience- Monitorings Erstellung von EEMon-Skripten Verwendung des End-User-Experience- Monitorings EEMon-Einführung bei der Spielzeug AG Weitere Dokumentationen Monitoring technischer Verbindungen Konfiguration des Verbindungs-Monitorings Anwendung des Verbindungs-Monitorings Schnittstellenkanal-Monitoring Voraussetzungen für das Schnittstellenkanal- Monitoring

8 Inhalt Konfiguration des Schnittstellenkanal-Monitorings Verwendung des Schnittstellenkanal-Monitorings Weitere Dokumentationen Selbst-Monitoring des SAP Solution Managers Einrichtung des Selbst-Monitorings Verwendung des Selbst-Monitorings Weitere Dokumentationen Trotz aller Automatisierung sind bei der Überwachung der Systemlandschaft auch Werkzeuge zur Unterstützung manueller, mitunter wiederholbarer Aktionen notwendig. In diesem Kapitel werden diese Werkzeuge vorgestellt Technische Administration Benachrichtigungsverwaltung Pflege wiederholbarer Aktivitäten: Übersicht Aufgaben-Management Zentrale Systemadministration (CSA) Guided Procedures Vorbereitung Arten von Guided Procedures Pflege von Guided Procedures Arbeitsmodusverwaltung IT-Kalender Zentraler Werkzeugzugang Einsatz der Funktionalitäten bei der Spielzeug AG Weitere Dokumentationen Mithilfe der technischen Analyse werden mittel- bis langfristige technische Entwicklungen in der Systemlandschaft erkannt. So können Sie bei Fehlentwicklungen rechtzeitig gegensteuern Technische Analyse und Auswertung Voraussetzungen und Motivation Service Level Management Zunehmende Bedeutung des Service Level Managements Umfang des Service Level Managements Vor- und Nachteile des Service Level Managements Technische Analyse im SAP Solution Manager Generierte Dokumente und Service Data Download SAP EarlyWatch Alert SAP EarlyWatch Alert for Solutions Service Level Reporting Monitoring-Infrastruktur des CCMS Erweiterungsmöglichkeiten des CCMS

9 Inhalt 8.5 Setup des Service Level Reportings Auswahlmöglichkeiten im Service Level Report Central Performance History Central Performance History und Service Level Reporting Planned Downtimes und Critical Uptimes Service Level Reporting und Business-Warehouse- Systeme Interpretation der Ergebnisse aus dem SAP EarlyWatch Alert und dem Service Level Reporting Nachbearbeitung der Service Level Reports Veröffentlichung der Service Level Reports Interaktive Auswertungen Systemberichte Metrik-Monitor Extraktor-Framework Selbstüberwachung der BW-basierten Auswertungen SAP NetWeaver Business Warehouse Management Dashboards Berechtigungskonzept Aufruf und Management-Dashboard-Verwaltung Typische Sichten eines Management Dashboards Weitere Dokumentationen Obwohl die Preise für permanenten Speicherplatz stetig sinken, gilt es, das Datenvolumen zu kontrollieren und möglichst gering zu halten. In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, mit welchen Mitteln Sie eine vorhandene DVM-Strategie unterstützen können. Im Mittelpunkt steht dabei die Erhöhung der unternehmensweiten Transparenz Datenvolumenmanagement Motivation und Leitfragen Voraussetzungen und Einrichtung Strategische Anwendung/Nutzen Benutzer und Berechtigungen Technische Vorbereitung Geführte Initialisierung Initialisierung bei der Spielzeug AG DVM-Landschaft Technische Szenarien für das Datenvolumenmanagement Integration weiterer Systeme Pflege der DVM-Infrastruktur

10 Inhalt Statuszusammenfassung für das Work Center»Datenvolumenmanagement« Behandlung technischer Probleme Datenvolumenmanagement bei der Spielzeug AG Konfigurieren von Analysen Analyseumfang definieren Definition von Analysen bei der Spielzeug AG Auswertungen mit dem Work Center»Datenvolumenmanagement« Statistik und Trend Potenzielle Einsparungen Archivierungsinformationen Servicedokumente Ausführen von Abfragen bei der Spielzeug AG Weitere Dokumentationen Der Begriff»Jobverwaltung«steht für vielfältige Anforderungen. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die wichtigsten Elemente des Job Scheduling Managements vor und zeigen Ihnen, wie Sie ein eigenes Konzept erstellen Job Scheduling Management Überblick und Motivation Voraussetzungen für das Job Scheduling Management Initiale Analyse Fehlerbearbeitung Analyse aufgetretener Probleme Benutzertypen anlegen und Rollen zuordnen Technische Voraussetzungen Roadmap als Integrationsleitfaden Einrichtung und Verwendung von Bausteinen der JSM-Suite Jobübersicht Report BACKGROUND_JOB_ANALYSIS Work Center»Jobverwaltung« JSM Health Check Jobdokumentation anlegen Geschäftsprozessüberwachung und BPMon Alert Reporting Analysis SAP CPS by Redwood Jobantrag, Jobantragsumleitung und Abfangen von Jobs ITSM-Integration Benachrichtigung Spielzeug AG Weitere Dokumentationen

11 Inhalt Die Kontrolle und Steuerung von komplexen Systemlandschaften sowie der darauf laufenden Geschäftsprozesse ist eine wichtige Voraussetzung für den störungsfreien Geschäftsablauf in Ihrem Unternehmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der Kontrolle der Geschäftsprozesse Betrieb von Geschäftsprozessen Werkzeuge zur Überwachung der Geschäftsprozesse Methoden: Stabilisierung und Verbesserung Geschäftsprozessanalyse Business Process Analytics Geschäftsprozessüberwachung Dashboard Überwachungskonzept und Standardprozesse Konzept und Rollen in der Geschäftsprozessüberwachung Standardprozess zur Alert-Behandlung Weitere Dokumentationen Ein funktionierendes Berechtigungskonzept ist eine wichtige Grundlage für die Arbeit mit dem SAP Solution Manager. In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, wie Sie ein Berechtigungskonzept entwickeln, das Ihren Bedürfnissen entspricht Berechtigungen im SAP Solution Manager-System Pflege des Benutzerstammsatzes Passwortmanagement Pflege von Rollen und Berechtigungen mit der Transaktion PFCG Vorschlagswerte der PFCG-Rollen bearbeiten Rollenkonzept im SAP Solution Manager Rollenkonzept in verwalteten Systemen Work-Center-Rollen im SAP Solution Manager Funktionale Rollen Infrastrukturrollen CRM-Berechtigungsrollen Berechtigungen im SAP Service Marketplace Zusammenfassung der Zugriffsverwaltung im SAP Solution Manager Informationsquellen für Berechtigungsvergabe Security Guide for SAP Solution Manager SAP Solution Manager Security and Authorizations Wiki Erstellen eines Berechtigungskonzepts Anforderungsanalyse Grobkonzept Detailkonzept Implementierung und Testen Übergabe an den operativen Betrieb

12 Inhalt 12.6 Kundenbeispiel Berechtigungskonzept bei Munich Re Weitere Dokumentationen Anhang A Literaturverzeichnis B Glossar C Autoren Index

13 6 Monitoring spezieller Lösungen Releases wird für RFC- und Webservice-Performancemetriken eine instanzspezifische Sicht ermöglicht. Wenn Sie einen gewünschten Schnittstellenkanal auswählen, können Sie über den verfügbaren Link direkt in den Alert-Eingang gelangen, um eine weitere Bearbeitung eines Störfalls zu initiieren. Für Webservice- und RFC- Ausnahmen ist ein Absprung in das Exception Management Cockpit möglich, in dem Detailinformationen zu den einzelnen Ausnahmen abgerufen werden können Weitere Dokumentationen Links Weiterführende Dokumentationen können Sie dem Wiki der Technical Operation entnehmen. Sie finden das Wiki unter display/techops/home Interface & Connection Monitoring Wiki SAP-Hinweise Tabelle 6.5 gibt einen Überblick über wichtige Hinweise aus dem SAP Service Marketplace in Bezug auf das Schnittstellenkanal-Monitoring. Beschreibung SAP-Hinweis Korrekturen für ICMON 7.1 mit SP Korrekturen für ICMON 7.1 SP Korrekturen für ICMON 7.1 mit SP Webservice-Monitoring Tabelle 6.5 Wichtige SAP-Hinweise zum Schnittstellenkanal-Monitoring 6.6 Selbst-Monitoring des SAP Solution Managers Sie haben in den vorangegangenen Kapiteln erfahren, welche umfangreichen Funktionalitäten Ihnen der SAP Solution Manager zur Unterstützung des technischen Betriebs Ihrer Systemlandschaft bietet. Doch wie weiß ein Systemadministrator, ob der SAP Solution Manager samt seiner vielseitigen Funktionalitäten zuverlässig arbeitet? Kann zum Beispiel eine Aussage zur Verfügbarkeit aller Diagnostics Agenten getroffen werden, funktioniert die Datensammlung zuverlässig, und werden die Alerts gemäß den Erwartungen und der Einrichtung versandt? Wie kann sichergestellt werden, dass bei- 412

14 Selbst-Monitoring des SAP Solution Managers 6.6 spielsweise die zuständigen Mitarbeiter im Fall einer Störung der Support- Infrastruktur schnell und zielgerichtet informiert werden? Um diese Fragen zu beantworten, zeigen wir Ihnen am Beispiel der Spielzeug AG, wie Sie das Selbst-Monitoring des SAP Solution Managers einsetzen können. Die Support-Infrastruktur der MAI sowie der weiteren zentralen SAP Solution Manager-Funktionalitäten werden über das Selbst-Monitoring und die Selbstdiagnose überwacht. Eine Integration in das Benachrichtigungs- und IT-Service-Management (ITSM) stellt sicher, dass Probleme an die entsprechenden Mitarbeiter weitergeleitet und bearbeitet werden können. Im Folgenden zeigen wir Ihnen die notwendigen Konfigurationsschritte zum Aufsetzen des Selbst-Monitorings Einrichtung des Selbst-Monitorings Ausgangspunkt der Konfiguration ist das Work Center Konfiguration des SAP Solution Managers (Transaktion SOLMAN_SETUP). Klicken Sie im Navigationsbereich auf Technisches Monitoring, und wählen Sie aus der Auswahl auf der linken Seite den Radiobutton SolMan-Selbst-Monitoring aus. Die Konfiguration des Selbst-Monitorings folgt der bereits in den vorangegangenen Kapiteln vorgestellten prinzipiellen Herangehensweise. Auf die Schritte Übersicht und Infrastruktur konfigurieren werden wir daher hier nicht weiter eingehen, sondern uns im Folgenden auf die spezifischen Merkmale der Einrichtung des Selbst-Monitorings beschränken. Diese beginnt mit dem dritten Schritt zur Einrichtung von Monitoring und Alerting. Der wesentliche Schritt ist Schritt 3.2, der die eigentliche Konfiguration für das Selbst-Monitoring beinhaltet. In diesem Schritt legen Sie fest, für welche Verwaltungsobjekte die Generierung von Alerts aktiviert werden soll. Dazu wird Ihnen in dem Schritt eine Tabelle aller möglichen Optionen angezeigt. Die erste Spalte enthält in einer baumartigen Struktur alle möglichen Optionen zum Selbst-Monitoring für den SAP Solution Manager. Die Hauptbestanteile der Support-Infrastruktur sind: Agenten-Framework Selbstdiagnose Introscope Enterprise Manager LMDB Monitoring- und Alerting-Infrastruktur 413

15 6 Monitoring spezieller Lösungen Alert Consumer Connector Jeder dieser Bestandteile wird auf die von Ihnen zugeordneten Kategorien hin überprüft. Hierzu selektieren Sie die gewünschten Monitoring-Kategorien in der Spalte Alerte erzeugen, um eine Alert-Generierung einzustellen. Sichern Sie die Einstellungen mit einem Klick auf den Button Sichern, und beenden Sie die Grundkonfiguration. Damit haben Sie bereits das Selbst-Monitoring für die von Ihnen gewählten Elemente aktiviert. Wie bereits von anderen Szenarien bekannt, können Sie nun noch Standardbenutzer generieren oder entsprechende Benachrichtigungsszenarien definieren Verwendung des Selbst-Monitorings Der Ausgangspunkt der Nutzung des Selbst-Monitorings und des Monitorings der zentralen Funktionen des SAP Solution Managers ist das Work Center Verwaltung des SAP Solution Managers (siehe Abbildung 6.69). Abbildung 6.69 Work Center zur Verwaltung inklusive Selbstdiagnose Im Folgenden stellen wir Ihnen näher vor, welche Funktionen sich hinter den beiden Menüpunkten Selbst-Monitoring und Infrastruktur verbergen. Selbst-Monitoring Klicken Sie zunächst auf den Menüpunkt Selbst-Monitoring, um einen Überblick über die Infrastrukturkomponenten und die eventuellen Fehler zu erhalten. Mit dem Button Selbst-Monitoring Übersicht können Sie die 414

16 Selbst-Monitoring des SAP Solution Managers 6.6 Übersicht in einem neuen Fenster öffnen. Der Button Selbst-Monitoring Alert-Eingang erlaubt es Ihnen, direkt in den Alert-Eingang abzuspringen. Abbildung 6.70 Übersicht Selbst-Monitoring In der Spalte Komponente sehen Sie in der Übersicht die Bestandteile der Support-Infrastruktur (siehe Abbildung 6.70). Zu jeder Support-Infrastrukturkomponente wird die Anzahl der gesammelten Alerts in der Spalte Wert angezeigt. In Tabelle 6.6 sehen Sie, welche Kategorien für Werte aus dem System-Monitoring zur Verfügung stehen. Kategorie Verfügbarkeit Konfiguration Exception Performance Erklärung Informationen über die Verfügbarkeit des Systems und seiner Instanzen Informationen über den Konfigurationsstatus des Systems; hierzu gehören Prüfergebnisse von Konfigurationseinstellungen ebenso wie Änderungen der Konfigurationseinstellungen. Informationen über die Fehlermeldungen des Systems Informationen über den Status kritischer Performanceindikatoren; dabei können Sie neben dem aktuellen Wert auch eine Wertehistorie anzeigen lassen, um längerfristige Trends zu erkennen oder den aktuellen Wert in ein Verhältnis zur langfristigen Entwicklung setzen. Tabelle 6.6 Kategorien von Werten 415

17 6 Monitoring spezieller Lösungen Expandieren Sie die einzelnen Knoten der Support-Infrastrukturkomponenten, um Detailinformationen zu erhalten. Die Detailinformationen sind mit entsprechenden Statusmeldungen versehen. Über die Spalte Beschreibung können Sie weitergehende Fakten zu den einzelnen überwachten Komponenten erhalten. Des Weiteren sind Erläuterungen und Anleitungen zur Fehleranalyse hinterlegt. In Abbildung 6.71 sehen Sie zum Beispiel, dass im Bereich Ereignis-Berechnungs-Engine zu einem bestimmten Zeitpunkt Performanceprobleme bestanden. Dies erkennen Sie an der gelb markierten Warnung in der Spalte Status für die Zeile Berechnungsvorgänge pro Sekunde. Klicken Sie doppelt auf die Zeile Berechnungsvorgänge pro Sekunde, um die Detailinformationen aufzurufen. Hier können Sie sehen, dass die Event Calculation Engine mit dem Job SAP_ALERT_CALCULATION_ENGINE und dem Report ACE_ CALCULATION_CONTROLLER ausgeführt wird. Zur weiteren Analyse des Problems schlägt das System vor, die Transaktion SLG1 mit entsprechenden Parametern in den Feldern Objekt und Unterobjekt auszuführen. Abbildung 6.71 Beispiel Ereignis-Berechnungs-Engine Klicken Sie nun auf den Link ECE-Performance-History in der Spalte Werkzeug, der für Event Calculation Engine steht. Damit springen Sie direkt in die grafische Darstellung des Performanceverlaufs zur Alerting-Berechnung, der involvierten Laufzeitkomponenten, der Metrikzähler sowie der ausgeführten Rechenoperationen pro Sekunde (siehe Abbildung 6.72). Auf diese Weise erhalten Sie weitere Hinweise für die Lösung des Problems. 416

18 Selbst-Monitoring des SAP Solution Managers 6.6 Abbildung 6.72 Performanceverlauf für Alertberechnung Infrastruktur-Monitoring Die notwendige Voraussetzung für ein funktionierendes und konsistentes Monitoring der Systemlandschaft ist eine vollständige und funktionierende Infrastruktur. Das heißt, es muss sichergestellt werden, dass die Komponenten, die die MAI des SAP Solution Managers mit Informationen versorgen, auch verfügbar und einsatzbereit sind. Das Monitoring der Infrastruktur kann über den Menüpunkt Infrastruktur im Navigationsbereich des Work Centers Verwaltung des SAP Solution Managers aufgerufen werden. Sie soll hauptsächlich dem Monitoring, der Administration und der Problemanalyse der folgenden Komponenten dienen: Introscope Enterprise Manager Diagnostics-Agenten-Framework EFWK Alerting-Framework Sie können den gewünschten Arbeitsbereich über die Buttons Introscope, Offline-Log-Viewer, BW: Auswertungen, Framework und Verwaltung auswählen (siehe Abbildung 6.73). 417

19 6 Monitoring spezieller Lösungen Abbildung 6.73 Infrastruktur-Monitoring Über die Karteireiter Introscope, Agent Framework, Extractor Framework und Alerting-Framework können Sie anschließend die gewünschte Komponente auswählen. Je nach ausgewähltem Bereich können Sie im darunterliegenden Bereich weitere Optionen auswählen. In den folgenden Abschnitten werden wir Ihnen die Einstellungsmöglichkeiten für die einzelnen Komponenten näher vorstellen. Introscope Enterprise Manager In Abbildung 6.73 sehen Sie eine detaillierte Übersicht der zum Introscope Enterprise Manager gehörenden Informationen und Einstellungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel die eingesetzte Produktversion in der Spalte Version, die prozentuale Auslastung (Spalte Kapazität) und der genutzte Kommunikations-Port (Spalte Port). Auf dem Karteireiter Konfiguration innerhalb des jeweiligen Karteireiters der Komponente haben Sie die Möglichkeit, installierte Enterprise Manager- Installationen zu importieren, um auf eine zu hohe Auslastung zu reagieren oder bereits vorhandene Enterprise Manager-Installationen mit dem Solution Manager zu verbinden. Des Weiteren können Sie einen Introscope Enterprise Manager Cluster oder einen Introscope Enterprise Manager of Managers realisieren. Weiterführende Informationen finden Sie im SAP Service Marketplace unter service.sap.com/diagnostics. Auf dem Karteireiter Performance finden Sie für einen frei definierbaren Zeitraum performancerelevante Metrikinformationen. Die wichtigsten Metriken sind im Folgenden aufgelistet und können über die Auswahlliste, 418

20 Selbst-Monitoring des SAP Solution Managers 6.6 die sich nach einem Klick auf den Button Anzeigen öffnet, im Detail grafisch dargestellt werden: Anzahl der Agenten, die mit dem Enterprise Manager verbunden sind Anzahl der Metriken, die dem Enterprise Manager bekannt sind Gesamtkapazität, berechnet aus verschiedenen Metriken, um einen Gesamtwert über die Auslastung des Enterprise Managers zu erhalten Dieser Wert wird prozentual dargestellt. Die Grundlage der Berechnung bilden unter anderem die Auslastung der CPU, Garbage Collection und die Auslastung des dynamischen Speichers. Erforderliche Daten zur Systemlastanalyse aus dem so genannten Smart Store Der Smart Store ist eine Datenablage von Introscope, der alle Introscope- Metriken speichert. Die Systemlast wird über die Dauer der Smart-Store- Abfrage dargestellt. Die Heap-Kapazität zeigt die Auslastung des dynamischen Speichers an, auf dem der Introscope Enterprise Manager läuft. Die EM-CPU-Verwendung in Prozent gibt Auskunft über die CPU-Auslastung durch den Enterprise Manager an. GC-Dauer zur Auswertung der Dauer der Garbage Collection der Virtual Machine, auf der der Introscope Enterprise Manager prozessiert Als Beispiel sehen Sie in Abbildung 6.74 die Auswahl der Anzahl der Metriken, die verarbeitet werden sollen. Hier sehen Sie, wie viele Metriken in einem Zeitinterwall von 15 Sekunden vom Enterprise Manager verarbeitet wurden. Abbildung 6.74 Anzahl der vorhandenen Metriken 419

21 6 Monitoring spezieller Lösungen Ist die Anzahl der verarbeiteten Metriken kleiner als die Anzahl der dem Enterprise Manager bekannten Metriken, deutet dies auf potenzielle Performanceprobleme des Enterprise Managers hin. In diesem Fall sollten Sie sich für den Lastausgleich mit der Einrichtung eines Introscope Enterprise Managers of Managers auseinandersetzen. Diagnostics-Agenten-Framework Im Agenten-Framework werden Ihnen verschiedene Werkzeuge und Funktionen zur zentralen Verwaltung der Diagnostics Agenten angeboten (siehe Abbildung 6.75). Abbildung 6.75 Agenten-Framework Sie erhalten einen Überblick über alle bereits am SAP Solution Manager registrierten Diagnostics Agenten und können deren Status anhand von Statussymbolen auf einen Blick ablesen. In Abbildung 6.75 sehen Sie im Bereich Zusammenfassung, dass die drei bekannten Diagnostics Agenten einen grünen Status haben. Über den Button Agenten-Admin. können Sie auf verschiedene Funktionalitäten zur Administration der Diagnostics Agenten zurückgreifen. Der Button SAP MC startet die zentrale Administrationsplattform, die SAP Management Console. Des Weiteren stehen Ihnen die folgenden vier Karteireiter zur Verfügung: Status Auf dem Karteireiter Status sehen Sie, ob die Agenten mit dem SAP Solution Manager verbunden sind. 420

6.6 Selbst-Monitoring des SAP Solution Managers

6.6 Selbst-Monitoring des SAP Solution Managers 6 Monitoring spezieller Lösungen Releases wird für RFC- und Webservice-Performancemetriken eine instanzspezifische Sicht ermöglicht. Wenn Sie einen gewünschten Schnittstellenkanal auswählen, können Sie

Mehr

1 Einführung in den technischen Betrieb... 25. 2 Architektur und Konfiguration des SAP Solution Managers 7.1... 45. 3 Implementierungsprojekte...

1 Einführung in den technischen Betrieb... 25. 2 Architektur und Konfiguration des SAP Solution Managers 7.1... 45. 3 Implementierungsprojekte... Auf einen Blick 1 Einführung in den technischen Betrieb... 25 2 Architektur und Konfiguration des SAP Solution Managers 7.1... 45 3 Implementierungsprojekte... 101 4 Ursachenanalyse... 137 5 Technisches

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

SAP Solution Manager Enterprise Edition

SAP Solution Manager Enterprise Edition Marc О. Schäfer, Matthias Mel ich SAP Solution Manager Enterprise Edition Galileo Press Bonn Boston Geleitwort des SAP Global Service & Support 15 Geleitwort der DSAG 19 Über dieses Buch 23 1.1 Integrierter

Mehr

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Howto Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Inhaltsverzeichnis: 1 GRUNDEINSTELLUNGEN IM SAP SOLUTION MANAGER... 3 1.1 ANLEGEN EINES SERVERS... 3 1.2 ANLEGEN EINES TECHNISCHEN

Mehr

Change Request Management mit dem SAP Solution Manager

Change Request Management mit dem SAP Solution Manager Matthias Friedrich, Torsten Sternberg Change Request Management mit dem SAP Solution Manager Galileo Press Bonn Boston Vorwort 11 1.1 IT Change Management und Information Technology Infrastructure Library

Mehr

Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager

Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager Thomas Schröder Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager Galileo Press Bonn Boston Geleitwort -... 9 Einleitung 11 1.1 E2E-Support-Standards und Run SAP 17 1.2 Betrieb eines Auftragsprozesses

Mehr

Auf einen Blick Konzept des SAP Solution Manager 7.1 Application Lifecycle Management (ALM) Effektiver und effizienter Betrieb

Auf einen Blick Konzept des SAP Solution Manager 7.1 Application Lifecycle Management (ALM) Effektiver und effizienter Betrieb Auf einen Blick 1 Konzept des SAP Solution Manager 7.1... 29 2 Application Lifecycle Management (ALM)... 57 3 Effektiver und effizienter Betrieb... 79 4 Lösungsdokumentation im SAP Solution Manager...

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Die Firma in Kürze Entwicklung, Herstellung und Verkauf von Sanitär Technologie Sanitärsysteme Rohrleitungssysteme

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld Präsentation Workshop 1 im Rahmen der Lehrveranstaltung Electronic Business Dresden / 27.01.06 0. Agenda 1. SAP Solution

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) ABAP

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) ABAP HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) ABAP Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Wichtige Transaktionen...

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55 ... Einleitung... 15... An wen sich dieses Buch richtet... 16... Aufbau des Buches... 16... Danksagung... 19 1... Einführung in SAP Event Management... 21 1.1... Transparente Geschäftsprozesse und Netzwerke...

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

RealCore PAM-System for SAP KPI Überwachung

RealCore PAM-System for SAP KPI Überwachung RealCore PAM-System for SAP KPI Überwachung www.realcore.de Svenya Brandt 0151 24 17 3808 s.brandt@realcore.de Patrick Schumacher 0173 80 66 453 Patrick.schumacher@realcore.de Problemstellung Während der

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008 Workshop 2 SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen Abschlusspräsentation Dresden, 31.Januar 2008 Team des Workshop 2, IW04, HTW Dresden (FH) WS 02/07 HTW-Dresden 1 Agenda Allgemeiner Überblick

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE The Social Enterprise 2.0 Solution XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE Überblick XELOS ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Redwood Education Germany 2014

Redwood Education Germany 2014 Redwood Education Germany 2014 Seit nun schon mehr als 20 Jahre versuchen wir immer wieder den Bedürfnissen und Herausforderungen unserer Kunden gerecht zu werden. Auch dieses Jahr ist es notwendig das

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014 Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit Version 2014.0 11.11.2014 Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung Cubes & Datawarehouse Inhaltsverzeichnis

Mehr

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln)

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) WOTAN-GRC-Monitor Das Risiko eines Unternehmens ist zu einem beträchtlichen Teil von

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

SAP Solution Manager Enterprise Edition

SAP Solution Manager Enterprise Edition SAP Solution Manager Enterprise Edition Strategie und Funktionsüberblick Ing Thomas Winkler, Wo und wie verwalten Sie alle Ihre Projektinformationen, Betriebskonzepte, Prozessdocumentation, usw? WATSOL

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Sonja Hecht, Jörg Schmidl, Helmut Krcmar Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Dashboarding - Überblick 19 2 First Steps: Das erste Dashboard 51 3 Der

Mehr

Praxishandbuch SAP Crystal Reports

Praxishandbuch SAP Crystal Reports Stefan Berends, Marielle Ehrmann, Dirk Fischer Praxishandbuch SAP Crystal Reports. Galileo Press Bonn Inhalt Einleitung 17 1.1 SAP-BusinessObjects-BI-Plattform im Überblick 24 1.1.1 Bl-Plattform-Services

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Pan Dacom Networking AG

Pan Dacom Networking AG Bedienungsanleitung Web-Client Pan Dacom Service-Portal Pan Dacom Networking AG 2014 Pan Dacom Networking AG 11.05.2015 Version 10.2 Erreichbarkeit des Pan Dacom Service-Portals Das Pan Dacom Service-Portal

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Auf einen Blick. 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21. 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33

Auf einen Blick. 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21. 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33 Auf einen Blick 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33 3 Operational Excellence, Kontinuität der Geschäftsprozesse und Senkung der

Mehr

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement Solution Manager - Überblick

Mehr

WORKSHOP REDWOOD INTELLIGENCE & SLA JAN DIRK ZIJLSTRA CHRISTOPH KIMMESKAMP

WORKSHOP REDWOOD INTELLIGENCE & SLA JAN DIRK ZIJLSTRA CHRISTOPH KIMMESKAMP WORKSHOP REDWOOD INTELLIGENCE & SLA JAN DIRK ZIJLSTRA CHRISTOPH KIMMESKAMP AGENDA Neue SLA Module Redwood Intelligence Portfolio Das Problem Die Lösung Verändern der alltäglichen Brandbekämpfung zu einem

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick OMNITRACKER Betriebssupport Überblick Detailierte Informationen verfügbar durch Anfrage bei 29.06.2010-1- 1 Inhalt 1. OMNITRACKER Betriebssupport im Überblick 2. Die Leistungsmerkmale im Überblick 3. Die

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

MaxDB Datenkollektor. Status: 10.12.2008

MaxDB Datenkollektor. Status: 10.12.2008 MaxDB Datenkollektor Status: 10.12.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager-Datenkollektors für MaxDB... 3 Architektur einer MaxDB-Datenbank... 4 Der MaxDB Datenkollektor...

Mehr

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server-Administration 3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration SQL Server Management Studio bietet eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten,

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Galileo Press Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 15 Einleitung und Überblick 17 Einführung 17 Aufbau

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73 ... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 1.1... Benutzeroberfläche im Überblick... 23 1.2... Detaillierte Betrachtung der Benutzeroberfläche... 26 1.2.1... Navigationsleiste...

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Version 1.0 14. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 ZIELSETZUNG... 3 3 VORGEHENSWEISE... 3 4 ANHANG... 7 4.1 DOKUMENTHISTORIE...

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

SAP NetWeaver Web Application Server

SAP NetWeaver Web Application Server Franz Josef Heiss, Erich Wcirich, Gisela Gratzl SAP NetWeaver Web Application Server ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Miinchen Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Agenda Was ist IBM Worklight eigentlich? Hintergrund und Idee, Architektur und Bestandteile

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

MaxDB-Schulungsthemen

MaxDB-Schulungsthemen MaxDB-Schulungsthemen Ein Überblick über unser Angebot Allgemeine Hinweise zu unseren Schulungen Die Schulungen finden in der Regel als Inhouse Schulungen bei den interessierten Unternehmen statt. Die

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr