Technologieprodukte. Stand: September Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologieprodukte. Stand: September 2013. Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com"

Transkript

1 Technologieprodukte Stand: September 2013 HERAUSGEBER: Klopotek Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis UI Configurator - APR-630/ Kundenindividuelle Plausibilitäten - APR-005/6.5 4 Schnittstelleneditor - APR-420/8.4 5 Erweiterte Benutzerverwaltung und Passwortsicherheit (inkl. LDAP) - APR-180/8.2 6 UC4 Integration für Full Use Lizenz - APR-640 / Message Based Services - Einführung 8 MBS Basisfunktionalität - MBS-000/ Web Services - Einführung 14 2 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

3 UI Configurator - APR-630/10.0 UI Configurator - APR-630/10.0 Die Klopotek-Systeme unterstützen eine Vielzahl unterschiedlicher Geschäftsprozesse in den Bereichen Vertrieb, Lektorat, Produktmarketing, Herstellung sowie Honorare. Für jede Benutzergruppe von Anwendern kann die Benutzeroberfläche der Systeme vom Systemadministrator so angepasst werden, dass dem Anwender für seine Aufgaben innerhalb der Geschäftsprozesse eine individuelle Sicht auf die Daten zur Verfügung steht. Der Systemadministrator hat unter anderem die Möglichkeit: Felder unsichtbar zu machen die Platzierung von Feldern zu ändern die Art der Anzeige eines Feldes (z.b. fett, kursiv, Schriftart, Farbe) zu ändern. die Feldnamen der Benutzeroberfläche zu ändern. Anpassungen der Benutzeroberfläche werden mit Hilfe des "Customization Studios" des Fremdanbieters Novalys vorgenommen, das in PPM, MEX und ANZ integriert ist. Die Lizenz "UI Configurator" beinhaltet: Administrator-Arbeitsplatz für das "Customization Studio" von Novalys Für die Arbeit mit der angepassten Benutzeroberoberfläche zur Laufzeit auf jedem Arbeitsplatz wird keine zusätzliche Lizenz benötigt. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 3

4 Kundenindividuelle Plausibilitäten - APR-005/6.5 Kundenindividuelle Plausibilitäten - APR-005/6.5 Integration kundenindividueller Plausibilitätsprüfungen Sicherung der Datenkonsistenz durch kundenspezifische Regeln Flexibilität im Zusammenspiel mit externen Systemen Prüfungen bei Verlassen eines Feldes oder vor dem Speichern in der Datenbank Anwendbar auf sämtliche Objekte der Klopotek-Software Einsatzvoraussetzung: Einsatz der Version 8 der Entwicklungsumgebung PowerBuilder für die Erstellung eigener, komplexer Regeln in Form globaler Funktionen 4 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

5 Schnittstelleneditor - APR-420/8.4 Schnittstelleneditor - APR-420/8.4 Der Schnittstelleneditor ist eines der Werkzeuge der Klopotek & Partner GmbH für die komfortable Bearbeitung von Daten in den Klopotek Standardschnittstellentabellen. Der Schnittstelleneditor löst die Arbeit direkt auf Datenbankebene ab und stellt spezielle Funktionen für eine optimale Bearbeitung der Standardschnittstellentabellen zur Verfügung. Der Schnittstelleneditor... ist anpassbar durch frei definierbare Funktionen (Oracle Stored Procedures), die beliebige Funktionalitäten zur Verfügung stellen. ist unabhängig von einer Version der Klopotek Software. ist an das Security-Konzept angebunden (Klopotek Authentication Server). wird aus Sicherheitsgründen ausschließlich über Lizenzschlüssel für jede Schnittstellentabelle / Funktion betrieben. ist mit verschiedenen allgemein verwendeten Datenformaten für den Export der Schnittstellendaten ausgestattet. stellt eine frei konfigurierbare Druckausgabe zur Verfügung. führt auf Wunsch eine Protokollierung aller Änderungen in den Standardschnittstellen durch. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 5

6 Erweiterte Benutzerverwaltung und Passwortsicherheit (inkl. LDAP) - APR-180/8.2 Erweiterte Benutzerverwaltung und Passwortsicherheit (inkl. LDAP) - APR-180/8.2 Synchronisation der Benutzerdaten eines LDAP implementierenden Verzeichnisdienstes - zum Klopotek Benutzer-Schema (KAS-Schema) Möglichkeit der zentralen Verwaltung aller Benutzerdaten und Passwörter in einem LDAP implementierenden Verzeichnisdienst - z.b. Microsoft Active Directory (AD). (Derzeit wird die Freigabe ausschließlich für den LDAP implementierenden Verzeichnisdienst Microsoft Active Directory (AD) erteilt. Prinzipiell unterstützt die Klopotek Software weitere LDAP implementierende Verzeichnisdienste. Hinsichtlich Rücksprache und technischer Prüfung setzen Sie sich bitte für diese Fälle mit der Klopotek & Partner GmbH in Verbindung.) Zuständigkeiten für die Datenbank für den Klopotek Zugriffsschutz (Rechte in den Klopotek- Anwendungen) sowie für die zentrale Authentifizierung (Benutzer und Passwort) sind voneinander trennbar. Bei der Synchronisation zum Klopotek Benutzer-Schema werden der Benutzername, die Zuordnung zu einer oder mehreren Benutzergruppen sowie benutzerspezifische Eigenschaften synchronisiert. Verwendung von Profil-Benutzern (Vorlagen) bei der LDAP Synchronisation für das Zuweisen von gleichen benutzerspezifischen Eigenschaften pro Benutzergruppe (z.b. Mandant und Firmengruppe) Automatisches Generieren von speziellen Eigenschaften des Benutzers für das Produktplanungs- und -managementsystem (PPM) in den eigentlichen Ziel-Datenbanken Benutzer werden als spezielle Mitarbeiter generiert einer Abteilung zugewiesen, spezielle Verantwortlichkeiten für sie festgelegt und der Eigentümer für die Benutzereinstellungen wird vergeben. Erweiterte Passwortsicherheit des Benutzer-Schemas (KAS-Schemas), wenn ein LDAP implementierender Verzeichnisdienst nicht eingesetzt wird Zeitliche Gültigkeit des Passwortes inkl. Warnung des Benutzers vor Ablauf der Gültigkeit Prüfung der Struktur des eingegebenen Passwortes auf Basis von Passwortmustern Limitierung der Anzahl von fehlerhaften Passworteingaben sowie Angabe der Zeit bis zur Aufhebung der Sperre Erzwingen der Eingabe von neuen Passwörtern auf Basis einer Merkliste zuletzt benutzter Passwörter 6 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

7 UC4 Integration für Full Use Lizenz - APR-640 / 9.8 UC4 Integration für Full Use Lizenz - APR-640 / 9.8 Für die Steuerung der Batchverarbeitung innerhalb der Klopotek-Standardsoftware steht Ihnen eine neue und moderne Zusatzsoftware zur Verfügung: UC4 Automation Engine von UC4. Der Einsatz ist freigegeben für UC4 Version 8 (Version 9 wird in Kürze bereitgestellt). Mit Erwerb der OEM UC4 Lizenz über Klopotek erhalten Sie die Integrationsschicht zur Steuerung Batchverfahren der Klopotek-Software inklusive. Bei Erwerb einer Full Use Lizenz von UC4 durch andere Lieferanten können Sie diese Integrationsschicht als Zusatz erwerben. Diese Integrationsschicht ermöglicht die einfache Anbindung der Klopotek Batchverfahren. Wenn Sie Ihren alten Scheduler durch UC4 ersetzen sowie im Rahmen von Ausführungsplänen die "Verzahnung" von Klopotek-Batchverfahren und "klopotekfremden" Verfahren gewährleisten wollen, sprechen Sie mit uns über Ihr Vorhaben. Die Klopotek Integrationsschicht liefert programmierte UC4 Objekte für die Klopotek-Anwendungen sowie dazu erforderliche UC4 Systemeinstellungen zum gesicherten und abfolgegerechten Betrieb der Klopotek-Batchverfahren, Systemeinstellungen zur Steuerung der Batchabrufe in der Klopotek Benutzeroberfläche, einen bedienungsfreundlichen Wizard, optimiert die UC4 Leistungsfähigkeit und ermöglicht die UC4 Anbindung in einem Rechenzentrum auch ohne spezifisches Know-How zu den Klopotek-Batchverfahren und zum Workflow der an einem Prozess beteiligten Komponenten. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 7

8 Message Based Services - Einführung Message Based Services - Einführung Geschäftsprozesse im Verlagswesen zeichnen sich heute durch den Einsatz unterschiedlicher Systeme und Subsysteme aus, mit denen die wesentlichen Aufgaben in den jeweiligen Datenflüssen und Arbeitsabläufen ausgeführt werden. Die steigende Anzahl beteiligter Systeme und benötigter Schnittstellen ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass interne Unternehmensfunktionen teilweise durch kundenorientierte Funktionalitäten ersetzt werden, die auf Web-Technologie basieren (z.b. Customer Self Care oder Bestellprozess), und Geschäftsprozesse auf verschiedene Systeme aufgeteilt werden. Bisher war es ausreichend, die notwendigen Datenströme mit dateibasierten, asynchronen Schnittstellenlösungen nur einmal pro Tag abzuwickeln. Diese Technologie ist jedoch oft zu komplex, um festgelegte Geschäftsprozesse reibungslos ausführen zu können. Komplexität entsteht hauptsächlich durch die Anforderungen unterschiedlicher Datenstrukturen und spezieller Formate beteiligter Systeme. Insbesondere, wenn nahezu identische Informationen (z.b. zu Produkten) an unterschiedliche Systeme mit jeweils unterschiedlichen Schnittstellenformaten gesendet werden, ist die Abweichung zwischen bisher ähnlichen Schnittstellen enorm. Es ist zudem wichtiger geworden, andere Systeme über neue Daten und Datenänderungen in Echtzeit zu informieren und selbst informiert zu werden. Dies kann über direkten Zugang zu den Klopotek-Daten mit Hilfe der bereits bestehenden Web Services nicht erreicht werden. Web Services rufen nach Bedarf Informationen zu Datenänderungen ab, sind aber nicht ereignisgesteuert, d.h. sie geben die geänderten Daten nicht aktiv aus. Eine Verkürzung der Zeitabstände zwischen den Standard-Import- und Exportprozessen führt nur zu erhöhter Datenbankaktivität und würde Sie so beim Arbeiten stören. Ein weiteres Problem sind die normalerweise festen Datenaustauschketten, die sich nicht ohne Probleme an die ständig wechselnden Geschäftsprozesse anpassen lassen. Um diese Probleme zu lösen, hat Klopotek eine flexible Schnittstellenstruktur für die aktive Kommunikation zwischen unterschiedlichen Systemen entwickelt. Diese Message Based Services (MBS) Technologie basiert auf Java und den Klopotek Standard-Web Services und ist eine Erweiterung der bestehenden Standard-Schnittstellentechnologie. Das Standard-Austauschformat der Message Based Services (MBS) basiert dabei auf einer XML Datenstruktur. Angesichts der bestehenden Formatvielfalt sind die Einführung von XML (Extended Markup Language) sowie die leicht handhabbaren Funktionalitäten für Datenvalidierung und - transformation der einfachste Weg, Systeme miteinander kommunizieren zu lassen und Daten strukturiert und nachvollziehbar auszutauschen. Die Informationseinheiten für die Kommunikation mit anderen Systemen werden als Business Data Messages bezeichnet. Hauptaufgabe der Message Based Services ist es, geänderte Daten in Echtzeit zu senden und zu empfangen - dies wird durch den intelligenten Auslöse- und Bearbeitungsmechanismus für Datenänderungen optimal bedient. Die bestehende, dateibasierte Standard-Schnittstellentechnologie kann Unterstützung in diesem Maße aktuell nicht leisten. 8 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

9 Message Based Services - Einführung Nichtsdestotrotz entsteht durch das Verbinden mehrerer Systeme untereinander der Bedarf nach einer Unmenge unterschiedlicher Schnittstellen oder Schnittstellenstrukturen. Um die zunehmende Komplexität zu vereinfachen, können Sie die gesamte Technologie mit speziellen Integrationskomponenten, wie z.b. dem ESB (Enterprise Service Bus) von SONIC oder der XI Umgebung (Exchange Infrastructure) von SAP, erweitern. Diese Komponenten unterstützen die datengetriebene Definition von Geschäftsprozessen sowie das Abbilden von Prozessen von einer Schnittstelle zur anderen. Mit Hilfe der Komponenten können Sie vorkonfigurierte Services definieren, die den gesamten Datenfluss zwischen unterschiedlichen An wendungen verfolgen und steuern. Der Hauptvorteil ist, dass Sie einen kundenspezifischen "Sammelpunkt" für Geschäftsdaten zur zentralen Abwicklung von Geschäftsvorgängen aufbauen können. Die hier gespeicherten Daten sind für viele Systeme leicht zu identifizieren und können über die festgelegten Verbindungsprogramme erreicht werden. Message Based Services unterstützen ebenfalls die von vielen Datenbanksystemen bereitgestellten "normalen" queuing Funktionen, so dass für die zentralisierte unternehmensinterne Kommunikation keine komplizierten Integrationskomponenten implementiert werden müssen. Eine Warteschlange ("Queue") lagert empfangene Daten, bis diese von verschiedenen Konsumenten weiterverarbeitet werden; sie stellt also eine eher technische Lösung dar, um die Anzahl an vorhandenen dateibasierten Schnittstellen zu reduzieren. Message Based Services verfügen nicht über dieselben Funktionen wie die erwähnten Integrationskomponenten; Sie können jedoch damit Web Services und so auch die im Klopotek System verwalteten Daten auf einfache Weise an solche Softwaresysteme anbinden. Lizenzprodukte Zur Lizenzierung sind die Klopotek Message Based Services in Module ("n") zusammen gefasst, die fachliche Geltungsbereiche klammern. Um einen bestimmten Klopotek Message Based Service nutzen zu können, ist die Lizenz für die entsprechende Klopotek erforderlich. Adapter Ab Version Lizenz MBS Basisfunktionalität Listener Prozess XML Splitter Prozess Broker Prozess (IN und OUT) Basisfunktionalität für objektorientierte Datenselektion und -aktualisierung 8.5 MBS-000 Geschäftspartner Geschäftspartner Adapter (OUT) 8.5 MBS-010 Geschäftspartner Adapter (IN) , ab 9.8 Produkt Produkt Adapter (OUT) 8.5 MBS-020 Produkt Reihe Adapter (OUT) Produkt Systematik Adapter (OUT) Produkt Preis Adapter (OUT) Produkt Systematik Adapter (IN) Produkt Import-Schnittstelle Adapter (IN) Produkt Link Adapter (IN) 9.5 Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 9

10 Message Based Services - Einführung Adapter Ab Version Lizenz Digital Asset DAC Produkt Adapter (OUT) DAC Beitrag Adapter (OUT) DAC Reihe Adapter (OUT) 8.8 MBS-030 Vertrag Vertrag Adapter (OUT) 8.5 MBS-040 Vertriebsdaten Vormerker Adapter (IN) 8.5 MBS-050 Vertriebsumsatz Adapter (IN) Lagerbuchungen Adapter (IN) Ausliefererrückmeldung - Packstücke 9.1 Adapter (IN) 9.1 Ausliefererrückmeldung Adapter (IN) Workflow Ereignisprotokoll Adapter (IN) Wiedervorlage Adapter (IN) Terminplan Adapter (IN) 8.8 MBS-060 Lieferantenauftrag Lieferantenaufträge Adapter (OUT) 8.5 MBS-070 Teilzahlungen Adapter (IN) Herstellprojekt Kalkulation Adapter (OUT) Produktkosten Adapter (IN) 8.5 MBS-080 Online Subscription Online Subscription Adapter (OUT) 9.0 MBS-090 Online Einzelprodukte Adapter (OUT) 9.12, ab 10.4 Abonnement Abonnement Adapter (IN) 8.3 MBS-100 Abonnement Adapter (OUT) 9.10 Lager Lagerprodukt Adapter (IN) 9.5 MBS-110 Lagerprodukt Adapter (OUT) Beitrag " Beitrag Buch Adapter (IN) 9.8, ab 10.4 MBS-140 Honorar- abrechnung Honorarempfänger Adapter (OUT) Internetportal-Nutzer Adapter (IN) Honorarbeleg Adapter (OUT) 10.2 MBS-150 Kunde MBS Adapterfamilie Kunden Guthabenkonto Adapter (OUT) 9.12 MBS-160 Detaillierte Informationen zu den einzelnen Lizenzprodukten der Message Based Services entnehmen Sie bitte den Produktblättern PPM, TEP, CR&R, O2C, ANZ und CRM. 10 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

11 MBS Basisfunktionalität - MBS-000/8.5 MBS Basisfunktionalität - MBS-000/8.5 Listener Prozess, XML Splitter Prozess, XSL Transformation, XML Anreicherung, Broker Prozess (IN und OUT) Für die Verwendung von MBS Produkten ist das Lizenzprodukt MBS Basisfunktionalität erforderlich. Architektur Die für die Abwicklung eingehender und ausgehender Nachrichten zuständigen Komponenten werden in Nachrichten-Broker und Nachrichten-Adapter unterteilt. Sie laufen innerhalb des Klopotek Web Application Server (WAS). Zum Einen kommunizieren diese Komponenten intern mit der Standard Business Logic durch Laden und Speichern der benötigten Domain-Objekte (Produkte, Geschäftspartner, ), zum Anderen kommunizieren sie mit dem externen System durch Senden und Empfangen von XML Nachrichten von und zu den entsprechenden Endpunkten. Die Nachrichten-Broker (IN / OUT) senden Änderungen an die Nachrichten-Adapter. Nur die Nachrichten- Adapter kennen die Business Logic Services und rufen diese auf, um die Änderungen weiter zu verarbeiten. Broker Broker sind für die Auswahl des Adapters zuständig, der die Nachricht weiterverarbeiten kann. Es gibt zwei Arten von Brokern: der OUT-Broker verarbeitet eine interne Datenänderung und versucht, einen OUT Adapter zu finden (der die Nachricht ausgibt), um die Änderung zu verarbeiten und das benötigte XML an den konfigurierten Endpunkt zu senden der IN-Broker erhält von einem Endpunkt eine XML Nachricht und versucht, einen IN-Adapter zu finden (der die Nachricht empfängt), um die Nachricht weiterzuverarbeiten. Dieser Prozess wird auch "Listener Prozess" genannt. Adapter Adapter werden, wie Broker auch, in IN- und OUT-Adapter unterteilt: der OUT-Adapter verarbeitet eine interne Datenänderung (Daten wurden hinzugefügt, geändert oder gelöscht) und sendet eine entsprechende XML Nachricht an den OUT-Endpunkt der IN-Adapter verarbeitet eine eingehende Nachricht vom IN-Endpunkt und speichert die Daten durch Aufrufen der entsprechenden Business Logic. Entweder verwendet der IN-Adapter die tatsächliche Business Logic, einschließlich aller Validierungen, um auf die Produktionsdatentabellen zuzugreifen, oder die Kommunikation wird über die Standard- Schnittstellentabellen und die zugehörigen Batchverfahren abgewickelt. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 11

12 MBS Basisfunktionalität - MBS-000/8.5 Wenn ein IN-Adapter Standard-Schnittstellentabellen verwendet, werden von diesem Adapter nur grobe Validierungen durchgeführt. Weitere Validierungen finden später durch die beteiligten Batchverfahren statt. Endpunkte Endpunkte bestimmen sowohl Eingangs- als auch Ausgangskanäle für die externe Kommunikation. Der Endpunkt "hört" auf neue Nachrichten von eingehenden Kanälen. Sind diese identifiziert, sendet der Endpunkt sie an den verarbeitenden Adapter. Ausgehende Kanäle senden Nachrichten, die Daten übertragen oder Fehlermeldungen beinhalten. Endpunkte werden in URL definiert, um eine individuelle Konfiguration zu ermöglichen. Sie bestehen aus fest vordefinierten Komponenten und individuell konfigurierbaren Attributen. XML Splitter Prozess Um Datenmassen aus großen XML-Dateien zu verarbeiten, können Sie den XML Splitter verwenden und die XML-Datei zur Weiterverarbeitung in einzelne Nachrichten aufsplitten. XSL Transformation Nachrichten können durch eine individuell konfigurierte XSL Datei konvertiert werden. So wird ein Übergang von individuellen XML Formaten auf das Klopotek XML Format und umgekehrt geschaffen (IN- und OUT- Adapter). XML Anreicherung Bevor das XSL der Transformation angewendet wird, kann ein optionaler Schritt ausgeführt werden, der die Nachricht mit Einträgen aus Aufzählungstypen (MAP_DATA_TYPES) oder Kreuztabellen (MAP_DATA_TYPES_CROSS) anreichert. So steht Ihnen eine einfache und anpassbare Form der Abbildung (Mapping) von Daten eines Fremdsystems auf die Daten aus dem Klopotek System zur Verfügung. Technologie Der Datenaustausch findet über XML Nachrichten statt. XMLs können an verschiedene Endpunkte gesendet und von diesen empfangen werden (Schnittstellentechnologie). Dies gilt auch für die produzierten Error- /Fault-Meldungen. 12 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

13 MBS Basisfunktionalität - MBS-000/8.5 Schnittstellentechnologie Es stehen Ihnen 4 verschiedene Endpunktklassen für Nachrichten zur Verfügung: OUT (ausgeben): wird verwendet, um Daten aus dem Klopotek ERP System an ein Empfangssystem zu senden. IN (empfangen): wird verwendet, um Daten aus einem externen System zu empfangen. ERROR (ausgeben): wird verwendet, um technische Fehler (d.h. interne Ausnahmen) des Klopotek Adapters zu senden. FAULT (ausgeben): wird verwendet, um geschäftsprozessbezogene Fehler (d.h. Validierungsfehler) vom Klopotek Adapter aus zu senden. WARNING (ausgeben): wird verwendet, um Warnungen oder Hinweise zu nur teilweise verarbeiteten Nachrichten vom Klopotek Adapter zu senden. Sie können unterschiedliche Technologien für diese Endpunkte verwenden. Derzeit werden Queues, Dateien, Mails und eine spezielle Datenbank-Schnittstellentabelle unterstützt. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 13

14 Web Services - Einführung Web Services - Einführung Klopoteks Web Services sind Funktionen der Klopotek-Verlagssoftware, die von fremder Software aufgerufen werden können. Sie machen daher die Integration verschiedener IT-Systeme einfach. Mit der Einbindung der Klopotek Web Services in Ihren neuen oder bereits vorhandenen Webshop integrieren Sie den Katalog im Internet mit dem Produktstamm Ihres Planungs- und Vertriebssystems und Sie integrieren die Auftragserfassung im Webshop mit der Auftragserfassung im Backoffice in Echtzeit. Die individuelle Gestaltung der Corporate Identity und des Workflows Ihres Web-Auftritts wird von Klopotek Web Services nicht beeinflusst und bleibt in Ihrer Entscheidung. Die Klopotek Web Services haben die gesamte Funktionalität, die die Webanwendung braucht, so dass sie online und direkt an die Klopotek-Datenbank angebunden werden können. Greifen Sie z.b. in Ihrem Webshop auf Einträge zu, die in den Aufzählungstypen und Kreuztabellen der Klopotek Datentypen hinterlegt sind - numerische sowie alphanumerische. Die Klopotek Web Services stellen Daten und Funktionen der Klopotek Backoffice Software in Echtzeit zur Verfügung. Customer Self Care wird Wirklichkeit Die Web Services nehmen nicht nur Daten entgegen, z.b. einen neuen Auftrag, sie liefern der Webanwendung auch Daten aus der Backoffice Software zurück. So kann z.b. der Webshop die Aufträge eines Kunden per Web Service bei der Klopotek Software anfragen, erhält diese zurück und kann sie anzeigen, ohne dass dazu Aufträge redundant im Webshop verwaltet werden müssen. Manche Daten kennt Ihr Kunde selbst am besten. Warum soll er sie dann nicht auch selbst pflegen? Ihre Datenqualität wird höher und Ihr Backoffice wird von der Pflege entlastet. Mit einem Klopotek Web Service, der von Ihrer Webseite verwendet wird, könnten Sie z.b. Ihrem Kunden erlauben, seine Adresse selbst zu korrigieren. Ihre Produkte sind Ihr Kapital So wie sich Web Services weltweit als Standard etabliert haben, um synchron Daten und Funktionen zwischen IT-Systemen auszutauschen, so hat sich das Datenformat XML als Standard etabliert, derartige Stammdaten asynchron zu exportieren, zu konvertieren und für andere IT Systeme verfügbar zu machen. In der Verlagsindustrie ist XML die Grundlage der ONIX-Branchenstandards für Produktdaten. Die Klopotek Software erlaubt eine leistungsfähige Selektion von Produktdaten, sowohl für Buch- und Online-Abonnement-Produkte, als auch für Zeitschriften und die Ausgabe für ihre Weiterverarbeitung als XML. Sie können dabei den Umfang und die Syntax auf den Branchenstandard ONIX einstellen. Er kann aber auch anhand einer umfangreicheren Klopotek-Schemadefinition erfolgen. Durch XSL-Transformationen, ebenfalls ein weltweiter Standard, können Sie so z.b. die Produktdaten selbst in Ihre Kataloge konvertieren, Marketingmaterialien produzieren oder in Ihren Webshop importieren und sie dort online darstellen. 14 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

15 Web Services - Einführung Web Service Technologie Klopotek Web Services basieren auf offenen und zukunftssicheren Standards: die Implementierung erfolgt mit Java die Schnittstelle nach außen (technisch das Interface), die von Ihnen aufgerufen werden kann, wird mittels SOAP realisiert. SOAP als ein offener Standard, der in den meisten technischen Umgebungen verfügbar ist, erlaubt es Ihnen die Klopotek Webservice fast unbeschränkt in anderen Anwendungen einzubinden, darunter nahezu alle kommerziellen Java-Umgebungen (z.b. IBM WebSphere, Oracle, ), aber z.b. auch Microsoft.NET. die Dokumentation der Schnittstelle erfolgt mit Javadocs die Laufzeitumgebung aller Web Services ist gleich der des Klopotek Web Application Server (WAS), der integraler Bestandteil der Klopotek Software ist, so dass Sie für die Nutzung von Klopotek Web Services keine neuen Systemkomponenten benötigen. Aus technischen Gründen wie Sicherheit oder erwünschter Lasttrennung kann eine Installation mehrerer Klopotek Web Application Server auch auf mehreren getrennten Rechnern indiziert sein. Lassen Sie uns darüber sprechen, was wir für den Erfolg Ihres Online Business tun können. Lizenzierbare Produkte zur synchronen Anbindung in Echtzeit (Web Services) Zur Lizenzierung sind die Klopotek Web Services in Module zusammengefasst, die fachliche Geltungsbereiche klammern. Um einen bestimmten Klopotek Web Service nutzen zu können, ist die Lizenz für das umgebende Klopotek Web Services Modul erforderlich. Mit der Lizenzierung der Klopotek Software IAP, PPM, VBU oder ABO ist der Klopotek Web Application Server, der auch die Laufzeitumgebung für die Web Services ist, abgegolten. Technisch ist ein lauffähiger Klopotek WAS mit Anbindung an die Klopotek Datenbank erforderlich, um Web Services aufzurufen. Die aufrufende Anwendung muss via SOAP Zugriff auf diesen Klopotek WAS haben. Für die Nutzung von Web Services stehen Ihnen folgende Lizenzen zur Verfügung: Web Services Adresspool mit Web Services für den Zugriff auf Geschäftspartner und Adressen Web Services Kundenstamm mit Web Services für den Zugriff auf Kundenstammdaten Web Services Aufträge Buch mit Web Services für den Zugriff auf Aufträge des Vertriebssystems Buch inklusive Online-Abonnements innerhalb des Vertriebssystems Buch Web Services Zeitschriftenaufträge für den Zugriff auf Abonnements der Auftragsbearbeitung im Vertriebssystem Zeitschriften Web Services Kreditkartenautorisierung für den Zugriff auf die externe Anbindung von Kreditkartenprovidern und die Funktionen zur Autorisierung im Vertriebssystem Buch Web Services Auftragsexport Anzeigen für den Zugriff auf die Daten eines Anzeigenauftrags. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 15

16 Web Services - Einführung Abgelöste Lizenzprodukte und die neuen Lizenzprodukte Die folgenden bisherigen Klopotek Lizenzen (Web Agents) werden durch die Web Services ersetzt: bisheriges Lizenzprodukt (bis Version8.3) neues Lizenzprodukt Version Lizenznr. Web Agent Adress Pool (WEB-10 / 6.0) Web Services Adresspool ab 8.4 WEB-100 Web Agent Kundenstamm (WEB-30 / 6.0) Web Services Kundenstamm ab 8.4 WEB-120 Web Agent Aufträge Buch (WEB-50 / 6.0) Web Services Aufträge Buch ab 8.5 WEB-130 Web Agent Zeitschriftenaufträge (WEB-070 / 6.0) Web Services Aufträge Zeitschriften ab 8.5 WEB-150 Web Services Kreditkartenautorisierung ab 8.5 WEB-170 Webshop-Berechnung (VBU) 9.8 WEB-180 Webshop-Berechnung (ABO) in 9.10, ab 10.4 WEB-190 Web Services Auftragsexport Anzeigen ab 10.4 WEB-200 Lizenzierbare Produkte zur asynchronen Anbindung (XML Exportschnittstellen) Zur Versorgung externer Systeme mit Klopotek Produktstammdaten stehen asynchrone Batchverfahren zur Verfügung. Sie werden nicht durch Web Services ersetzt, erhalten aber eine neue Bezeichnung und Lizenznummer: bisheriges Lizenzprodukt (bis Version 8.3) neues Lizenzprodukt Ab Version Lizenznr. Web Agent XML Produktstamm (WEB-020/ 6.0) XML Export Produktstamm 8.4 WEB-110 Web Agent XML Objektstamm (WEB-060/ 6.0) XML Export Objektstamm 8.4 WEB-140 XML-Export Service (WEB-080 / 6.11) XML Export Service 8.4 WEB-160 Die folgenden asynchronen Batchverfahren bleiben wie bisher: Katalogfunktion (inkl. Produktselektion und XML Export Produktstamm zur eingeschränkten Nutzung für die Katalogerstellung); PPM_S_085 Katalogfunktion inkl. WEB-060 /6.0 XML Export Objektstamm (Beschreibung im Produktblatt ZRV); ZRV-080 Exportschnittstelle XML-Export im Format ONIX 2.1 (Titelmeldungen, Exportverfahren); Beschreibung im Produktblatt PPM; PPM-X-130 Detaillierte Informationen zu den einzelnen Lizenzprodukten der Web Services entnehmen Sie bitte den Produktblättern PPM, TEP, CR&R, O2C, ANZ und CRM. 16 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

17 Benelux und Skandinavien Klopotek BV Oostenburgervoorstraat MR Amsterdam Netherlands Tel: Fax: Deutschland Klopotek & Partner GmbH Schlueterstrasse Berlin Germany Tel: Fax: Frankreich Klopotek SAS 6 rue d Odessa Paris France Tel.: Großbritannien Klopotek UK Ltd 1 Northumberland Avenue, Trafalgar Square London WC2E 9RZ United Kingdom Tel.: Fax: USA and Kanada Klopotek North America, Inc Route 46, Suite 203 Parsippany, NJ USA Tel x101 (toll-free USA/Canada) Tel Fax : Klopotek AG - Schlüterstr Berlin

18 Copyright 2013 Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße Berlin Das vorliegende Dokument ist urheberrechtlich geschützt und enthält vertrauliche Informationen der Klopotek & Partner GmbH. Jede ganze oder teilweise Verwertung, die nicht urheberrechtlich oder vertraglich gestattet ist, bedarf der vorherigen Zustimmung von Klopotek & Partner GmbH. Dies gilt insbesondere für Wiedergabe, Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und Digitalisierungen jeder Art. Wir haben den Inhalt des Dokuments auf seine Übereinstimmung mit der beschriebenen Hard- und Software überprüft. Dennoch können Abweichungen nicht vollständig ausgeschlossen werden. Für fehlerhafte Angaben wird daher keine Haftung übernommen. Technische Änderungen bleiben im Übrigen stets vorbehalten.

SCHOOL TEACHER SYSTEM (STS)

SCHOOL TEACHER SYSTEM (STS) SCHOOL TEACHER SYSTEM (STS) Version 10.8 Stand: September 2012 HERAUSGEBER: Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße 39 10629 Berlin Tel. +49 (0) 30.884 53 0 Fax +49 (0) 30.884 53 100 info@klopotek.com Copyright

Mehr

Das vorliegende Dokument ist urheberrechtlich geschützt und enthält vertrauliche Informationen der Klopotek & Partner GmbH.

Das vorliegende Dokument ist urheberrechtlich geschützt und enthält vertrauliche Informationen der Klopotek & Partner GmbH. WEB SERVICES Version 10.8 Stand: September 2012 HERAUSGEBER: Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße 39 10629 Berlin Tel. +49 (0) 30.884 53 0 Fax +49 (0) 30.884 53 100 info@klopotek.com Copyright 2012 Klopotek

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Technische Mitteilung LDAP

Technische Mitteilung LDAP Technische Mitteilung LDAP Einrichten einer LDAPgestützten Benutzerverwaltung Informationen zum Dokument Kurzbeschreibung Dieses Dokument enthält wichtige Hinweise zum Einrichten einer Benutzerverwaltung

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den

Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den Champions) eevolution Exchange Connector email-synchronisation

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21 Dokumentation Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser Stand: 2008-10-21 Copyright 2008 Advantic Systemhaus GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentationsmaterial, das von der Advantic Systemhaus

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Technische Mitteilung. Oracle Hinweise zum Einsatz von Oracle in der VIP CM Suite

Technische Mitteilung. Oracle Hinweise zum Einsatz von Oracle in der VIP CM Suite Technische Mitteilung Oracle Hinweise zum Einsatz von Oracle in der VIP CM Suite Informationen zum Dokument Kurzbeschreibung Das Dokument gibt Hinweise zur Installation und Konfiguration des RDBMS Oracle

Mehr

Infor ICEE CRM für Blending Positionierung & Leistungsumfang

Infor ICEE CRM für Blending Positionierung & Leistungsumfang Infor ICEE CRM für Blending Positionierung & Leistungsumfang Pali Mudan August2010 ICEE CRM für Infor ERP Blending Copyright 2010 Infor. All rights reserved. Wer sind wir? Infor Business Unit mit Hauptsitz

Mehr

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung Wilfrid Kettler BITMARCK-Kundentag 2015-03.11.2015 Sichere ebusiness-lösungen komplett aus einer Hand. Am Borsigturm

Mehr

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr

Release-Informationen

Release-Informationen Visual Rules Suite - Execution Platform Release-Informationen Version 6.1 Bosch Software Innovations Americas: Bosch Software Innovations Corp. 161 N. Clark Street Suite 3500 Chicago, Illinois 60601/USA

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

Release-Informationen

Release-Informationen Visual Rules Suite - Execution Platform Release-Informationen Version 6.1 Bosch Software Innovations Americas: Bosch Software Innovations Corp. 161 N. Clark Street Suite 3500 Chicago, Illinois 60601/USA

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

APIS CARM NG Schnellstartanleitung für MS Windows

APIS CARM NG Schnellstartanleitung für MS Windows APIS CARM NG Schnellstartanleitung für MS Windows Die in diesem Dokument enthaltene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stellt keine Verpflichtung seitens des Herstellers dar. Die

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen

DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen Produktbeschreibung DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen COC AG Marktler Str. 50 84489 Burghausen Germany www.coc-ag.de DOCUNIZE Management System für Microsoft Office Vorlagen

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

WHITEPAPER: UST PRINT MIT ELEKTRONISCHEN PRODUKTEN

WHITEPAPER: UST PRINT MIT ELEKTRONISCHEN PRODUKTEN WHITEPAPER: UST PRINT MIT ELEKTRONISCHEN PRODUKTEN HERAUSGEBER: Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße 39 10629 Berlin Tel. +49 (0) 30.884 53 0 Fax +49 (0) 30.884 53 100 info@klopotek.de ABTEILUNG / BEREICH:

Mehr

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ZIEL...3 2 FUNKTIONS-KONZEPT...3 2.1 Struktur...3

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur Verfügung,

Mehr

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben.

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Einleitung Einleitung Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Wir unterscheiden dabei Termine und Kontakte. Über das Outlookmenü werden zusätzliche Aktivitäten gesteuert. "Normale"

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Apparo Fast Edit Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe. IBM Cognos BI

Apparo Fast Edit Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe. IBM Cognos BI Apparo Fast Edit Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe IBM Cognos BI 2 Business Intelligence Business Intelligence ist das Nervensystem des Unternehmens aber eigentlich geht das doch in beide

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

ein Versandsystem...das immer passt

ein Versandsystem...das immer passt beratung planung projektbetreuung umsetzung support ein Versandsystem......das immer passt Anbindung an SAP Systeme www.heidler-strichcode.de benutzerfreundlich multi-carrierfähig modularer aufbau flexibel

Mehr

ROGSI/DMS Suite ROGSI/DMS SUITE ROGSI/DMS SUITE. Reporting. FIT für BCM? Business Continuity Management. mit der. ROGSI/DMS (seit 20 Jahren)

ROGSI/DMS Suite ROGSI/DMS SUITE ROGSI/DMS SUITE. Reporting. FIT für BCM? Business Continuity Management. mit der. ROGSI/DMS (seit 20 Jahren) FIT für BCM? Business Continuity Management mit der ROGSI/DMS Suite ROGSI/DMS SUITE ROGSI/DMS (seit 20 Jahren) ROGSI/I (Browser read only) ROGSI/BIA * ROGSI/RIA ROGSI/DMS V5 (F.I.V.E) (Freigabe steht kurz

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

SMC Integrationsserver 5.0 Versionsinformationen

SMC Integrationsserver 5.0 Versionsinformationen SMC Integrationsserver 5.0 Versionsinformationen SMC IT AG Pröllstraße 24 86157 Augsburg Tel. (0821) 720 62-0 Fax. (0821) 720 62-62 smc-it.de info@smc-it.de Geschäftsstelle Ettlingen Pforzheimer Straße

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Technische Mitteilung. Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor

Technische Mitteilung. Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor Technische Mitteilung Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor Informationen zum Dokument Kurzbeschreibung Dieses Dokument gibt Hinweise zur Konfiguration des RDBMS Oracle und von VIP ContentManager

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Copyright (C) Open Source Press

Copyright (C) Open Source Press Witt Göbe: webedition Andreas Witt Thomas Göbe webedition CMS ecommerce Online-Marketing Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt.

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

7P ERP Consulting GmbH

7P ERP Consulting GmbH 7P ERP Consulting GmbH GMAPay Kreditkartenanbindung an SAP ERP Produktpräsentation November 2011 SEITE 2 Inhalt SAP Kreditkartenanbindung GMAPay Erweiterung Kreditkartenanbindung Delego Copyright 2010,

Mehr

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor 1 Mit dem Lexmark -Paket können Sie benutzerdefinierte Skripts schreiben, um Arbeitsschritte in Druckvorgängen zu automatisieren. Kombinieren Sie diese benutzerdefinierten Skripts mit Einstellungen zum

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Preisliste infuniq PIM-Suite

Preisliste infuniq PIM-Suite Preisliste infuniq PIMSuite Stand 2012 infuniq pure das PIMBasissystem (INF10100) Als Basissystem bietet infuniq pure alle Funktionen, die Sie zur Erfassung, Verwaltung und Publikation von beliebigen Informationsobjekten

Mehr

FABIS CRM Korrespondenz & Email-, Dokumenten-Management. FABIS basic 5.0

FABIS CRM Korrespondenz & Email-, Dokumenten-Management. FABIS basic 5.0 FABIS CRM Korrespondenz & Email-, Dokumenten-Management FABIS basic 5.0 Funktionsübersicht Schreiben, Mailen, Speichern beim Empfänger Nahtlose MSOffice- und OpenOffice-Anbindung und integrierter Email

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt Massively Scalable Enterprise Applications Chris Bernhardt Allgemein Einsatzgebiete BizTalk Server Engine Management Enterprise Single Sign-On Neuheiten und Beispiele Quellen Agenda 28.01.2010 Microsoft

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder. News. Deutsche ORACLE-Anwendergruppe. Grid Computing

... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder. News. Deutsche ORACLE-Anwendergruppe. Grid Computing Deutsche ORACLE-Anwendergruppe News... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder Grid Computing ISSN 0936-0360 www.doag.org Q2/2005 Architektur einer mobilen Swing-Anwendung Autoren: Frank Kohmann, Stefan Götzl,

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Autorisierung Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Dokumentation zum Referat von Matthias Warnicke und Joachim Schröder Modul: Komponenten basierte Softwareentwickelung

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Mailrouter Dokumentation

Mailrouter Dokumentation Mailrouter Dokumentation Mailrouter Funktionen Der Mailrouter ist integraler Bestandteil des CT-PEN Systems und dient zur Verteilung und Konvertierung der Formulardaten. Einlesen der Formulardaten in einen

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Maximo/SCCD Integration Framework Spielplatz oder Minenfeld? Johann Rumpl, Geschäftsführer EAM Swiss GmbH 13.06.2013 Hotel Dolce Bad Nauheim, DE

Maximo/SCCD Integration Framework Spielplatz oder Minenfeld? Johann Rumpl, Geschäftsführer EAM Swiss GmbH 13.06.2013 Hotel Dolce Bad Nauheim, DE Maximo/SCCD Integration Framework Spielplatz oder Minenfeld? Johann Rumpl, Geschäftsführer EAM Swiss GmbH 13.06.2013 Hotel Dolce Bad Nauheim, DE EAM Swiss GmbH Eigenständiges Schweizer Unternehmen Tätig

Mehr

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien EPO XML Connector: ABAP TM add-on für alle Integrationen mit SAP. Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Infopark CMS Fiona. Fiona 6.5.1 Release Notes

Infopark CMS Fiona. Fiona 6.5.1 Release Notes Infopark CMS Fiona Fiona 6.5.1 Release Notes Infopark CMS Fiona Fiona 6.5.1 Release Notes Die Informationen in diesem Dokument wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr