Technologieprodukte. Stand: September Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologieprodukte. Stand: September 2013. Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com"

Transkript

1 Technologieprodukte Stand: September 2013 HERAUSGEBER: Klopotek Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis UI Configurator - APR-630/ Kundenindividuelle Plausibilitäten - APR-005/6.5 4 Schnittstelleneditor - APR-420/8.4 5 Erweiterte Benutzerverwaltung und Passwortsicherheit (inkl. LDAP) - APR-180/8.2 6 UC4 Integration für Full Use Lizenz - APR-640 / Message Based Services - Einführung 8 MBS Basisfunktionalität - MBS-000/ Web Services - Einführung 14 2 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

3 UI Configurator - APR-630/10.0 UI Configurator - APR-630/10.0 Die Klopotek-Systeme unterstützen eine Vielzahl unterschiedlicher Geschäftsprozesse in den Bereichen Vertrieb, Lektorat, Produktmarketing, Herstellung sowie Honorare. Für jede Benutzergruppe von Anwendern kann die Benutzeroberfläche der Systeme vom Systemadministrator so angepasst werden, dass dem Anwender für seine Aufgaben innerhalb der Geschäftsprozesse eine individuelle Sicht auf die Daten zur Verfügung steht. Der Systemadministrator hat unter anderem die Möglichkeit: Felder unsichtbar zu machen die Platzierung von Feldern zu ändern die Art der Anzeige eines Feldes (z.b. fett, kursiv, Schriftart, Farbe) zu ändern. die Feldnamen der Benutzeroberfläche zu ändern. Anpassungen der Benutzeroberfläche werden mit Hilfe des "Customization Studios" des Fremdanbieters Novalys vorgenommen, das in PPM, MEX und ANZ integriert ist. Die Lizenz "UI Configurator" beinhaltet: Administrator-Arbeitsplatz für das "Customization Studio" von Novalys Für die Arbeit mit der angepassten Benutzeroberoberfläche zur Laufzeit auf jedem Arbeitsplatz wird keine zusätzliche Lizenz benötigt. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 3

4 Kundenindividuelle Plausibilitäten - APR-005/6.5 Kundenindividuelle Plausibilitäten - APR-005/6.5 Integration kundenindividueller Plausibilitätsprüfungen Sicherung der Datenkonsistenz durch kundenspezifische Regeln Flexibilität im Zusammenspiel mit externen Systemen Prüfungen bei Verlassen eines Feldes oder vor dem Speichern in der Datenbank Anwendbar auf sämtliche Objekte der Klopotek-Software Einsatzvoraussetzung: Einsatz der Version 8 der Entwicklungsumgebung PowerBuilder für die Erstellung eigener, komplexer Regeln in Form globaler Funktionen 4 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

5 Schnittstelleneditor - APR-420/8.4 Schnittstelleneditor - APR-420/8.4 Der Schnittstelleneditor ist eines der Werkzeuge der Klopotek & Partner GmbH für die komfortable Bearbeitung von Daten in den Klopotek Standardschnittstellentabellen. Der Schnittstelleneditor löst die Arbeit direkt auf Datenbankebene ab und stellt spezielle Funktionen für eine optimale Bearbeitung der Standardschnittstellentabellen zur Verfügung. Der Schnittstelleneditor... ist anpassbar durch frei definierbare Funktionen (Oracle Stored Procedures), die beliebige Funktionalitäten zur Verfügung stellen. ist unabhängig von einer Version der Klopotek Software. ist an das Security-Konzept angebunden (Klopotek Authentication Server). wird aus Sicherheitsgründen ausschließlich über Lizenzschlüssel für jede Schnittstellentabelle / Funktion betrieben. ist mit verschiedenen allgemein verwendeten Datenformaten für den Export der Schnittstellendaten ausgestattet. stellt eine frei konfigurierbare Druckausgabe zur Verfügung. führt auf Wunsch eine Protokollierung aller Änderungen in den Standardschnittstellen durch. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 5

6 Erweiterte Benutzerverwaltung und Passwortsicherheit (inkl. LDAP) - APR-180/8.2 Erweiterte Benutzerverwaltung und Passwortsicherheit (inkl. LDAP) - APR-180/8.2 Synchronisation der Benutzerdaten eines LDAP implementierenden Verzeichnisdienstes - zum Klopotek Benutzer-Schema (KAS-Schema) Möglichkeit der zentralen Verwaltung aller Benutzerdaten und Passwörter in einem LDAP implementierenden Verzeichnisdienst - z.b. Microsoft Active Directory (AD). (Derzeit wird die Freigabe ausschließlich für den LDAP implementierenden Verzeichnisdienst Microsoft Active Directory (AD) erteilt. Prinzipiell unterstützt die Klopotek Software weitere LDAP implementierende Verzeichnisdienste. Hinsichtlich Rücksprache und technischer Prüfung setzen Sie sich bitte für diese Fälle mit der Klopotek & Partner GmbH in Verbindung.) Zuständigkeiten für die Datenbank für den Klopotek Zugriffsschutz (Rechte in den Klopotek- Anwendungen) sowie für die zentrale Authentifizierung (Benutzer und Passwort) sind voneinander trennbar. Bei der Synchronisation zum Klopotek Benutzer-Schema werden der Benutzername, die Zuordnung zu einer oder mehreren Benutzergruppen sowie benutzerspezifische Eigenschaften synchronisiert. Verwendung von Profil-Benutzern (Vorlagen) bei der LDAP Synchronisation für das Zuweisen von gleichen benutzerspezifischen Eigenschaften pro Benutzergruppe (z.b. Mandant und Firmengruppe) Automatisches Generieren von speziellen Eigenschaften des Benutzers für das Produktplanungs- und -managementsystem (PPM) in den eigentlichen Ziel-Datenbanken Benutzer werden als spezielle Mitarbeiter generiert einer Abteilung zugewiesen, spezielle Verantwortlichkeiten für sie festgelegt und der Eigentümer für die Benutzereinstellungen wird vergeben. Erweiterte Passwortsicherheit des Benutzer-Schemas (KAS-Schemas), wenn ein LDAP implementierender Verzeichnisdienst nicht eingesetzt wird Zeitliche Gültigkeit des Passwortes inkl. Warnung des Benutzers vor Ablauf der Gültigkeit Prüfung der Struktur des eingegebenen Passwortes auf Basis von Passwortmustern Limitierung der Anzahl von fehlerhaften Passworteingaben sowie Angabe der Zeit bis zur Aufhebung der Sperre Erzwingen der Eingabe von neuen Passwörtern auf Basis einer Merkliste zuletzt benutzter Passwörter 6 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

7 UC4 Integration für Full Use Lizenz - APR-640 / 9.8 UC4 Integration für Full Use Lizenz - APR-640 / 9.8 Für die Steuerung der Batchverarbeitung innerhalb der Klopotek-Standardsoftware steht Ihnen eine neue und moderne Zusatzsoftware zur Verfügung: UC4 Automation Engine von UC4. Der Einsatz ist freigegeben für UC4 Version 8 (Version 9 wird in Kürze bereitgestellt). Mit Erwerb der OEM UC4 Lizenz über Klopotek erhalten Sie die Integrationsschicht zur Steuerung Batchverfahren der Klopotek-Software inklusive. Bei Erwerb einer Full Use Lizenz von UC4 durch andere Lieferanten können Sie diese Integrationsschicht als Zusatz erwerben. Diese Integrationsschicht ermöglicht die einfache Anbindung der Klopotek Batchverfahren. Wenn Sie Ihren alten Scheduler durch UC4 ersetzen sowie im Rahmen von Ausführungsplänen die "Verzahnung" von Klopotek-Batchverfahren und "klopotekfremden" Verfahren gewährleisten wollen, sprechen Sie mit uns über Ihr Vorhaben. Die Klopotek Integrationsschicht liefert programmierte UC4 Objekte für die Klopotek-Anwendungen sowie dazu erforderliche UC4 Systemeinstellungen zum gesicherten und abfolgegerechten Betrieb der Klopotek-Batchverfahren, Systemeinstellungen zur Steuerung der Batchabrufe in der Klopotek Benutzeroberfläche, einen bedienungsfreundlichen Wizard, optimiert die UC4 Leistungsfähigkeit und ermöglicht die UC4 Anbindung in einem Rechenzentrum auch ohne spezifisches Know-How zu den Klopotek-Batchverfahren und zum Workflow der an einem Prozess beteiligten Komponenten. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 7

8 Message Based Services - Einführung Message Based Services - Einführung Geschäftsprozesse im Verlagswesen zeichnen sich heute durch den Einsatz unterschiedlicher Systeme und Subsysteme aus, mit denen die wesentlichen Aufgaben in den jeweiligen Datenflüssen und Arbeitsabläufen ausgeführt werden. Die steigende Anzahl beteiligter Systeme und benötigter Schnittstellen ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass interne Unternehmensfunktionen teilweise durch kundenorientierte Funktionalitäten ersetzt werden, die auf Web-Technologie basieren (z.b. Customer Self Care oder Bestellprozess), und Geschäftsprozesse auf verschiedene Systeme aufgeteilt werden. Bisher war es ausreichend, die notwendigen Datenströme mit dateibasierten, asynchronen Schnittstellenlösungen nur einmal pro Tag abzuwickeln. Diese Technologie ist jedoch oft zu komplex, um festgelegte Geschäftsprozesse reibungslos ausführen zu können. Komplexität entsteht hauptsächlich durch die Anforderungen unterschiedlicher Datenstrukturen und spezieller Formate beteiligter Systeme. Insbesondere, wenn nahezu identische Informationen (z.b. zu Produkten) an unterschiedliche Systeme mit jeweils unterschiedlichen Schnittstellenformaten gesendet werden, ist die Abweichung zwischen bisher ähnlichen Schnittstellen enorm. Es ist zudem wichtiger geworden, andere Systeme über neue Daten und Datenänderungen in Echtzeit zu informieren und selbst informiert zu werden. Dies kann über direkten Zugang zu den Klopotek-Daten mit Hilfe der bereits bestehenden Web Services nicht erreicht werden. Web Services rufen nach Bedarf Informationen zu Datenänderungen ab, sind aber nicht ereignisgesteuert, d.h. sie geben die geänderten Daten nicht aktiv aus. Eine Verkürzung der Zeitabstände zwischen den Standard-Import- und Exportprozessen führt nur zu erhöhter Datenbankaktivität und würde Sie so beim Arbeiten stören. Ein weiteres Problem sind die normalerweise festen Datenaustauschketten, die sich nicht ohne Probleme an die ständig wechselnden Geschäftsprozesse anpassen lassen. Um diese Probleme zu lösen, hat Klopotek eine flexible Schnittstellenstruktur für die aktive Kommunikation zwischen unterschiedlichen Systemen entwickelt. Diese Message Based Services (MBS) Technologie basiert auf Java und den Klopotek Standard-Web Services und ist eine Erweiterung der bestehenden Standard-Schnittstellentechnologie. Das Standard-Austauschformat der Message Based Services (MBS) basiert dabei auf einer XML Datenstruktur. Angesichts der bestehenden Formatvielfalt sind die Einführung von XML (Extended Markup Language) sowie die leicht handhabbaren Funktionalitäten für Datenvalidierung und - transformation der einfachste Weg, Systeme miteinander kommunizieren zu lassen und Daten strukturiert und nachvollziehbar auszutauschen. Die Informationseinheiten für die Kommunikation mit anderen Systemen werden als Business Data Messages bezeichnet. Hauptaufgabe der Message Based Services ist es, geänderte Daten in Echtzeit zu senden und zu empfangen - dies wird durch den intelligenten Auslöse- und Bearbeitungsmechanismus für Datenänderungen optimal bedient. Die bestehende, dateibasierte Standard-Schnittstellentechnologie kann Unterstützung in diesem Maße aktuell nicht leisten. 8 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

9 Message Based Services - Einführung Nichtsdestotrotz entsteht durch das Verbinden mehrerer Systeme untereinander der Bedarf nach einer Unmenge unterschiedlicher Schnittstellen oder Schnittstellenstrukturen. Um die zunehmende Komplexität zu vereinfachen, können Sie die gesamte Technologie mit speziellen Integrationskomponenten, wie z.b. dem ESB (Enterprise Service Bus) von SONIC oder der XI Umgebung (Exchange Infrastructure) von SAP, erweitern. Diese Komponenten unterstützen die datengetriebene Definition von Geschäftsprozessen sowie das Abbilden von Prozessen von einer Schnittstelle zur anderen. Mit Hilfe der Komponenten können Sie vorkonfigurierte Services definieren, die den gesamten Datenfluss zwischen unterschiedlichen An wendungen verfolgen und steuern. Der Hauptvorteil ist, dass Sie einen kundenspezifischen "Sammelpunkt" für Geschäftsdaten zur zentralen Abwicklung von Geschäftsvorgängen aufbauen können. Die hier gespeicherten Daten sind für viele Systeme leicht zu identifizieren und können über die festgelegten Verbindungsprogramme erreicht werden. Message Based Services unterstützen ebenfalls die von vielen Datenbanksystemen bereitgestellten "normalen" queuing Funktionen, so dass für die zentralisierte unternehmensinterne Kommunikation keine komplizierten Integrationskomponenten implementiert werden müssen. Eine Warteschlange ("Queue") lagert empfangene Daten, bis diese von verschiedenen Konsumenten weiterverarbeitet werden; sie stellt also eine eher technische Lösung dar, um die Anzahl an vorhandenen dateibasierten Schnittstellen zu reduzieren. Message Based Services verfügen nicht über dieselben Funktionen wie die erwähnten Integrationskomponenten; Sie können jedoch damit Web Services und so auch die im Klopotek System verwalteten Daten auf einfache Weise an solche Softwaresysteme anbinden. Lizenzprodukte Zur Lizenzierung sind die Klopotek Message Based Services in Module ("n") zusammen gefasst, die fachliche Geltungsbereiche klammern. Um einen bestimmten Klopotek Message Based Service nutzen zu können, ist die Lizenz für die entsprechende Klopotek erforderlich. Adapter Ab Version Lizenz MBS Basisfunktionalität Listener Prozess XML Splitter Prozess Broker Prozess (IN und OUT) Basisfunktionalität für objektorientierte Datenselektion und -aktualisierung 8.5 MBS-000 Geschäftspartner Geschäftspartner Adapter (OUT) 8.5 MBS-010 Geschäftspartner Adapter (IN) , ab 9.8 Produkt Produkt Adapter (OUT) 8.5 MBS-020 Produkt Reihe Adapter (OUT) Produkt Systematik Adapter (OUT) Produkt Preis Adapter (OUT) Produkt Systematik Adapter (IN) Produkt Import-Schnittstelle Adapter (IN) Produkt Link Adapter (IN) 9.5 Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 9

10 Message Based Services - Einführung Adapter Ab Version Lizenz Digital Asset DAC Produkt Adapter (OUT) DAC Beitrag Adapter (OUT) DAC Reihe Adapter (OUT) 8.8 MBS-030 Vertrag Vertrag Adapter (OUT) 8.5 MBS-040 Vertriebsdaten Vormerker Adapter (IN) 8.5 MBS-050 Vertriebsumsatz Adapter (IN) Lagerbuchungen Adapter (IN) Ausliefererrückmeldung - Packstücke 9.1 Adapter (IN) 9.1 Ausliefererrückmeldung Adapter (IN) Workflow Ereignisprotokoll Adapter (IN) Wiedervorlage Adapter (IN) Terminplan Adapter (IN) 8.8 MBS-060 Lieferantenauftrag Lieferantenaufträge Adapter (OUT) 8.5 MBS-070 Teilzahlungen Adapter (IN) Herstellprojekt Kalkulation Adapter (OUT) Produktkosten Adapter (IN) 8.5 MBS-080 Online Subscription Online Subscription Adapter (OUT) 9.0 MBS-090 Online Einzelprodukte Adapter (OUT) 9.12, ab 10.4 Abonnement Abonnement Adapter (IN) 8.3 MBS-100 Abonnement Adapter (OUT) 9.10 Lager Lagerprodukt Adapter (IN) 9.5 MBS-110 Lagerprodukt Adapter (OUT) Beitrag " Beitrag Buch Adapter (IN) 9.8, ab 10.4 MBS-140 Honorar- abrechnung Honorarempfänger Adapter (OUT) Internetportal-Nutzer Adapter (IN) Honorarbeleg Adapter (OUT) 10.2 MBS-150 Kunde MBS Adapterfamilie Kunden Guthabenkonto Adapter (OUT) 9.12 MBS-160 Detaillierte Informationen zu den einzelnen Lizenzprodukten der Message Based Services entnehmen Sie bitte den Produktblättern PPM, TEP, CR&R, O2C, ANZ und CRM. 10 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

11 MBS Basisfunktionalität - MBS-000/8.5 MBS Basisfunktionalität - MBS-000/8.5 Listener Prozess, XML Splitter Prozess, XSL Transformation, XML Anreicherung, Broker Prozess (IN und OUT) Für die Verwendung von MBS Produkten ist das Lizenzprodukt MBS Basisfunktionalität erforderlich. Architektur Die für die Abwicklung eingehender und ausgehender Nachrichten zuständigen Komponenten werden in Nachrichten-Broker und Nachrichten-Adapter unterteilt. Sie laufen innerhalb des Klopotek Web Application Server (WAS). Zum Einen kommunizieren diese Komponenten intern mit der Standard Business Logic durch Laden und Speichern der benötigten Domain-Objekte (Produkte, Geschäftspartner, ), zum Anderen kommunizieren sie mit dem externen System durch Senden und Empfangen von XML Nachrichten von und zu den entsprechenden Endpunkten. Die Nachrichten-Broker (IN / OUT) senden Änderungen an die Nachrichten-Adapter. Nur die Nachrichten- Adapter kennen die Business Logic Services und rufen diese auf, um die Änderungen weiter zu verarbeiten. Broker Broker sind für die Auswahl des Adapters zuständig, der die Nachricht weiterverarbeiten kann. Es gibt zwei Arten von Brokern: der OUT-Broker verarbeitet eine interne Datenänderung und versucht, einen OUT Adapter zu finden (der die Nachricht ausgibt), um die Änderung zu verarbeiten und das benötigte XML an den konfigurierten Endpunkt zu senden der IN-Broker erhält von einem Endpunkt eine XML Nachricht und versucht, einen IN-Adapter zu finden (der die Nachricht empfängt), um die Nachricht weiterzuverarbeiten. Dieser Prozess wird auch "Listener Prozess" genannt. Adapter Adapter werden, wie Broker auch, in IN- und OUT-Adapter unterteilt: der OUT-Adapter verarbeitet eine interne Datenänderung (Daten wurden hinzugefügt, geändert oder gelöscht) und sendet eine entsprechende XML Nachricht an den OUT-Endpunkt der IN-Adapter verarbeitet eine eingehende Nachricht vom IN-Endpunkt und speichert die Daten durch Aufrufen der entsprechenden Business Logic. Entweder verwendet der IN-Adapter die tatsächliche Business Logic, einschließlich aller Validierungen, um auf die Produktionsdatentabellen zuzugreifen, oder die Kommunikation wird über die Standard- Schnittstellentabellen und die zugehörigen Batchverfahren abgewickelt. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 11

12 MBS Basisfunktionalität - MBS-000/8.5 Wenn ein IN-Adapter Standard-Schnittstellentabellen verwendet, werden von diesem Adapter nur grobe Validierungen durchgeführt. Weitere Validierungen finden später durch die beteiligten Batchverfahren statt. Endpunkte Endpunkte bestimmen sowohl Eingangs- als auch Ausgangskanäle für die externe Kommunikation. Der Endpunkt "hört" auf neue Nachrichten von eingehenden Kanälen. Sind diese identifiziert, sendet der Endpunkt sie an den verarbeitenden Adapter. Ausgehende Kanäle senden Nachrichten, die Daten übertragen oder Fehlermeldungen beinhalten. Endpunkte werden in URL definiert, um eine individuelle Konfiguration zu ermöglichen. Sie bestehen aus fest vordefinierten Komponenten und individuell konfigurierbaren Attributen. XML Splitter Prozess Um Datenmassen aus großen XML-Dateien zu verarbeiten, können Sie den XML Splitter verwenden und die XML-Datei zur Weiterverarbeitung in einzelne Nachrichten aufsplitten. XSL Transformation Nachrichten können durch eine individuell konfigurierte XSL Datei konvertiert werden. So wird ein Übergang von individuellen XML Formaten auf das Klopotek XML Format und umgekehrt geschaffen (IN- und OUT- Adapter). XML Anreicherung Bevor das XSL der Transformation angewendet wird, kann ein optionaler Schritt ausgeführt werden, der die Nachricht mit Einträgen aus Aufzählungstypen (MAP_DATA_TYPES) oder Kreuztabellen (MAP_DATA_TYPES_CROSS) anreichert. So steht Ihnen eine einfache und anpassbare Form der Abbildung (Mapping) von Daten eines Fremdsystems auf die Daten aus dem Klopotek System zur Verfügung. Technologie Der Datenaustausch findet über XML Nachrichten statt. XMLs können an verschiedene Endpunkte gesendet und von diesen empfangen werden (Schnittstellentechnologie). Dies gilt auch für die produzierten Error- /Fault-Meldungen. 12 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

13 MBS Basisfunktionalität - MBS-000/8.5 Schnittstellentechnologie Es stehen Ihnen 4 verschiedene Endpunktklassen für Nachrichten zur Verfügung: OUT (ausgeben): wird verwendet, um Daten aus dem Klopotek ERP System an ein Empfangssystem zu senden. IN (empfangen): wird verwendet, um Daten aus einem externen System zu empfangen. ERROR (ausgeben): wird verwendet, um technische Fehler (d.h. interne Ausnahmen) des Klopotek Adapters zu senden. FAULT (ausgeben): wird verwendet, um geschäftsprozessbezogene Fehler (d.h. Validierungsfehler) vom Klopotek Adapter aus zu senden. WARNING (ausgeben): wird verwendet, um Warnungen oder Hinweise zu nur teilweise verarbeiteten Nachrichten vom Klopotek Adapter zu senden. Sie können unterschiedliche Technologien für diese Endpunkte verwenden. Derzeit werden Queues, Dateien, Mails und eine spezielle Datenbank-Schnittstellentabelle unterstützt. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 13

14 Web Services - Einführung Web Services - Einführung Klopoteks Web Services sind Funktionen der Klopotek-Verlagssoftware, die von fremder Software aufgerufen werden können. Sie machen daher die Integration verschiedener IT-Systeme einfach. Mit der Einbindung der Klopotek Web Services in Ihren neuen oder bereits vorhandenen Webshop integrieren Sie den Katalog im Internet mit dem Produktstamm Ihres Planungs- und Vertriebssystems und Sie integrieren die Auftragserfassung im Webshop mit der Auftragserfassung im Backoffice in Echtzeit. Die individuelle Gestaltung der Corporate Identity und des Workflows Ihres Web-Auftritts wird von Klopotek Web Services nicht beeinflusst und bleibt in Ihrer Entscheidung. Die Klopotek Web Services haben die gesamte Funktionalität, die die Webanwendung braucht, so dass sie online und direkt an die Klopotek-Datenbank angebunden werden können. Greifen Sie z.b. in Ihrem Webshop auf Einträge zu, die in den Aufzählungstypen und Kreuztabellen der Klopotek Datentypen hinterlegt sind - numerische sowie alphanumerische. Die Klopotek Web Services stellen Daten und Funktionen der Klopotek Backoffice Software in Echtzeit zur Verfügung. Customer Self Care wird Wirklichkeit Die Web Services nehmen nicht nur Daten entgegen, z.b. einen neuen Auftrag, sie liefern der Webanwendung auch Daten aus der Backoffice Software zurück. So kann z.b. der Webshop die Aufträge eines Kunden per Web Service bei der Klopotek Software anfragen, erhält diese zurück und kann sie anzeigen, ohne dass dazu Aufträge redundant im Webshop verwaltet werden müssen. Manche Daten kennt Ihr Kunde selbst am besten. Warum soll er sie dann nicht auch selbst pflegen? Ihre Datenqualität wird höher und Ihr Backoffice wird von der Pflege entlastet. Mit einem Klopotek Web Service, der von Ihrer Webseite verwendet wird, könnten Sie z.b. Ihrem Kunden erlauben, seine Adresse selbst zu korrigieren. Ihre Produkte sind Ihr Kapital So wie sich Web Services weltweit als Standard etabliert haben, um synchron Daten und Funktionen zwischen IT-Systemen auszutauschen, so hat sich das Datenformat XML als Standard etabliert, derartige Stammdaten asynchron zu exportieren, zu konvertieren und für andere IT Systeme verfügbar zu machen. In der Verlagsindustrie ist XML die Grundlage der ONIX-Branchenstandards für Produktdaten. Die Klopotek Software erlaubt eine leistungsfähige Selektion von Produktdaten, sowohl für Buch- und Online-Abonnement-Produkte, als auch für Zeitschriften und die Ausgabe für ihre Weiterverarbeitung als XML. Sie können dabei den Umfang und die Syntax auf den Branchenstandard ONIX einstellen. Er kann aber auch anhand einer umfangreicheren Klopotek-Schemadefinition erfolgen. Durch XSL-Transformationen, ebenfalls ein weltweiter Standard, können Sie so z.b. die Produktdaten selbst in Ihre Kataloge konvertieren, Marketingmaterialien produzieren oder in Ihren Webshop importieren und sie dort online darstellen. 14 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

15 Web Services - Einführung Web Service Technologie Klopotek Web Services basieren auf offenen und zukunftssicheren Standards: die Implementierung erfolgt mit Java die Schnittstelle nach außen (technisch das Interface), die von Ihnen aufgerufen werden kann, wird mittels SOAP realisiert. SOAP als ein offener Standard, der in den meisten technischen Umgebungen verfügbar ist, erlaubt es Ihnen die Klopotek Webservice fast unbeschränkt in anderen Anwendungen einzubinden, darunter nahezu alle kommerziellen Java-Umgebungen (z.b. IBM WebSphere, Oracle, ), aber z.b. auch Microsoft.NET. die Dokumentation der Schnittstelle erfolgt mit Javadocs die Laufzeitumgebung aller Web Services ist gleich der des Klopotek Web Application Server (WAS), der integraler Bestandteil der Klopotek Software ist, so dass Sie für die Nutzung von Klopotek Web Services keine neuen Systemkomponenten benötigen. Aus technischen Gründen wie Sicherheit oder erwünschter Lasttrennung kann eine Installation mehrerer Klopotek Web Application Server auch auf mehreren getrennten Rechnern indiziert sein. Lassen Sie uns darüber sprechen, was wir für den Erfolg Ihres Online Business tun können. Lizenzierbare Produkte zur synchronen Anbindung in Echtzeit (Web Services) Zur Lizenzierung sind die Klopotek Web Services in Module zusammengefasst, die fachliche Geltungsbereiche klammern. Um einen bestimmten Klopotek Web Service nutzen zu können, ist die Lizenz für das umgebende Klopotek Web Services Modul erforderlich. Mit der Lizenzierung der Klopotek Software IAP, PPM, VBU oder ABO ist der Klopotek Web Application Server, der auch die Laufzeitumgebung für die Web Services ist, abgegolten. Technisch ist ein lauffähiger Klopotek WAS mit Anbindung an die Klopotek Datenbank erforderlich, um Web Services aufzurufen. Die aufrufende Anwendung muss via SOAP Zugriff auf diesen Klopotek WAS haben. Für die Nutzung von Web Services stehen Ihnen folgende Lizenzen zur Verfügung: Web Services Adresspool mit Web Services für den Zugriff auf Geschäftspartner und Adressen Web Services Kundenstamm mit Web Services für den Zugriff auf Kundenstammdaten Web Services Aufträge Buch mit Web Services für den Zugriff auf Aufträge des Vertriebssystems Buch inklusive Online-Abonnements innerhalb des Vertriebssystems Buch Web Services Zeitschriftenaufträge für den Zugriff auf Abonnements der Auftragsbearbeitung im Vertriebssystem Zeitschriften Web Services Kreditkartenautorisierung für den Zugriff auf die externe Anbindung von Kreditkartenprovidern und die Funktionen zur Autorisierung im Vertriebssystem Buch Web Services Auftragsexport Anzeigen für den Zugriff auf die Daten eines Anzeigenauftrags. Klopotek & Partner GmbH Technologieprodukte 15

16 Web Services - Einführung Abgelöste Lizenzprodukte und die neuen Lizenzprodukte Die folgenden bisherigen Klopotek Lizenzen (Web Agents) werden durch die Web Services ersetzt: bisheriges Lizenzprodukt (bis Version8.3) neues Lizenzprodukt Version Lizenznr. Web Agent Adress Pool (WEB-10 / 6.0) Web Services Adresspool ab 8.4 WEB-100 Web Agent Kundenstamm (WEB-30 / 6.0) Web Services Kundenstamm ab 8.4 WEB-120 Web Agent Aufträge Buch (WEB-50 / 6.0) Web Services Aufträge Buch ab 8.5 WEB-130 Web Agent Zeitschriftenaufträge (WEB-070 / 6.0) Web Services Aufträge Zeitschriften ab 8.5 WEB-150 Web Services Kreditkartenautorisierung ab 8.5 WEB-170 Webshop-Berechnung (VBU) 9.8 WEB-180 Webshop-Berechnung (ABO) in 9.10, ab 10.4 WEB-190 Web Services Auftragsexport Anzeigen ab 10.4 WEB-200 Lizenzierbare Produkte zur asynchronen Anbindung (XML Exportschnittstellen) Zur Versorgung externer Systeme mit Klopotek Produktstammdaten stehen asynchrone Batchverfahren zur Verfügung. Sie werden nicht durch Web Services ersetzt, erhalten aber eine neue Bezeichnung und Lizenznummer: bisheriges Lizenzprodukt (bis Version 8.3) neues Lizenzprodukt Ab Version Lizenznr. Web Agent XML Produktstamm (WEB-020/ 6.0) XML Export Produktstamm 8.4 WEB-110 Web Agent XML Objektstamm (WEB-060/ 6.0) XML Export Objektstamm 8.4 WEB-140 XML-Export Service (WEB-080 / 6.11) XML Export Service 8.4 WEB-160 Die folgenden asynchronen Batchverfahren bleiben wie bisher: Katalogfunktion (inkl. Produktselektion und XML Export Produktstamm zur eingeschränkten Nutzung für die Katalogerstellung); PPM_S_085 Katalogfunktion inkl. WEB-060 /6.0 XML Export Objektstamm (Beschreibung im Produktblatt ZRV); ZRV-080 Exportschnittstelle XML-Export im Format ONIX 2.1 (Titelmeldungen, Exportverfahren); Beschreibung im Produktblatt PPM; PPM-X-130 Detaillierte Informationen zu den einzelnen Lizenzprodukten der Web Services entnehmen Sie bitte den Produktblättern PPM, TEP, CR&R, O2C, ANZ und CRM. 16 Technologieprodukte Klopotek & Partner GmbH

17 Benelux und Skandinavien Klopotek BV Oostenburgervoorstraat MR Amsterdam Netherlands Tel: Fax: Deutschland Klopotek & Partner GmbH Schlueterstrasse Berlin Germany Tel: Fax: Frankreich Klopotek SAS 6 rue d Odessa Paris France Tel.: Großbritannien Klopotek UK Ltd 1 Northumberland Avenue, Trafalgar Square London WC2E 9RZ United Kingdom Tel.: Fax: USA and Kanada Klopotek North America, Inc Route 46, Suite 203 Parsippany, NJ USA Tel x101 (toll-free USA/Canada) Tel Fax : Klopotek AG - Schlüterstr Berlin

18 Copyright 2013 Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße Berlin Das vorliegende Dokument ist urheberrechtlich geschützt und enthält vertrauliche Informationen der Klopotek & Partner GmbH. Jede ganze oder teilweise Verwertung, die nicht urheberrechtlich oder vertraglich gestattet ist, bedarf der vorherigen Zustimmung von Klopotek & Partner GmbH. Dies gilt insbesondere für Wiedergabe, Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und Digitalisierungen jeder Art. Wir haben den Inhalt des Dokuments auf seine Übereinstimmung mit der beschriebenen Hard- und Software überprüft. Dennoch können Abweichungen nicht vollständig ausgeschlossen werden. Für fehlerhafte Angaben wird daher keine Haftung übernommen. Technische Änderungen bleiben im Übrigen stets vorbehalten.

SCHOOL TEACHER SYSTEM (STS)

SCHOOL TEACHER SYSTEM (STS) SCHOOL TEACHER SYSTEM (STS) Version 10.8 Stand: September 2012 HERAUSGEBER: Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße 39 10629 Berlin Tel. +49 (0) 30.884 53 0 Fax +49 (0) 30.884 53 100 info@klopotek.com Copyright

Mehr

Das vorliegende Dokument ist urheberrechtlich geschützt und enthält vertrauliche Informationen der Klopotek & Partner GmbH.

Das vorliegende Dokument ist urheberrechtlich geschützt und enthält vertrauliche Informationen der Klopotek & Partner GmbH. WEB SERVICES Version 10.8 Stand: September 2012 HERAUSGEBER: Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße 39 10629 Berlin Tel. +49 (0) 30.884 53 0 Fax +49 (0) 30.884 53 100 info@klopotek.com Copyright 2012 Klopotek

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21 Dokumentation Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser Stand: 2008-10-21 Copyright 2008 Advantic Systemhaus GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentationsmaterial, das von der Advantic Systemhaus

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Release-Informationen

Release-Informationen Visual Rules Suite - Execution Platform Release-Informationen Version 6.1 Bosch Software Innovations Americas: Bosch Software Innovations Corp. 161 N. Clark Street Suite 3500 Chicago, Illinois 60601/USA

Mehr

Release-Informationen

Release-Informationen Visual Rules Suite - Execution Platform Release-Informationen Version 6.1 Bosch Software Innovations Americas: Bosch Software Innovations Corp. 161 N. Clark Street Suite 3500 Chicago, Illinois 60601/USA

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM INTEGRATION VON CRM UND TYPO3 Das Customer Portal Add-On ist eine professionelle Lösung zur Anbindung der MS CRM CRM Daten mit TYPO3 CMS. Die Modular aufgebaute Lösung erlaubt es Ihnen Daten aus Microsoft

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung GFI-Produkthandbuch Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben.

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Einleitung Einleitung Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Wir unterscheiden dabei Termine und Kontakte. Über das Outlookmenü werden zusätzliche Aktivitäten gesteuert. "Normale"

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI steht für die vollständige Anbindung von eevolution

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Autorisierung Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Dokumentation zum Referat von Matthias Warnicke und Joachim Schröder Modul: Komponenten basierte Softwareentwickelung

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung GFI-Produkthandbuch Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden

Mehr

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie verschiedene Backend's wie SQL Server, Radius Server, Active Directory etc. zur Authentifizierung der Benutzer an die IAC-BOX anbinden.

Mehr

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus Was kann e.care? Die KFZ-Datenbank e.care speichert die Daten Ihrer Neu- und Gebraucht-Fahrzeuge und stellt sie für die vielfältigen

Mehr

Kurzanleitung ejax Online-Demo

Kurzanleitung ejax Online-Demo Dieser Leitfaden führt Sie in 12 Schritten durch die Module der Online Demo-Version des ejax Management Systems. Übersicht und Navigation Schritt 1 Nach der Anmeldung und dem Start der Anwendungsoberfläche

Mehr

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr

DIRECTINFO 5.7 SICHERHEITSKONZEPTE FÜR BENUTZER, INFORMATIONEN UND FUNKTIONEN

DIRECTINFO 5.7 SICHERHEITSKONZEPTE FÜR BENUTZER, INFORMATIONEN UND FUNKTIONEN DIRECTINFO 5.7 SICHERHEITSKONZEPTE FÜR BENUTZER, INFORMATIONEN UND FUNKTIONEN - Whitepaper 1 Autor: Peter Kopecki Version: 1.2 Stand: Mai 2006 DIRECTINFO 5.7... 1 SICHERHEITSKONZEPTE FÜR BENUTZER, INFORMATIONEN

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

EIDAMO Webshop-Lösung - White Paper

EIDAMO Webshop-Lösung - White Paper Stand: 28.11.2006»EIDAMO Screenshots«- Bildschirmansichten des EIDAMO Managers Systemarchitektur Die aktuelle EIDAMO Version besteht aus unterschiedlichen Programmteilen (Komponenten). Grundsätzlich wird

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

7P ERP Consulting GmbH

7P ERP Consulting GmbH 7P ERP Consulting GmbH GMAPay Kreditkartenanbindung an SAP ERP Produktpräsentation November 2011 SEITE 2 Inhalt SAP Kreditkartenanbindung GMAPay Erweiterung Kreditkartenanbindung Delego Copyright 2010,

Mehr

Contact Customer Relation Management

Contact Customer Relation Management Tour - Inhaltsverzeichnis Mit Contact können Sie Ihr komplette Kundendokumentation komfortabel unter Lotus Notes bzw. Lotus Domino verwalten. Ob Sie nun nur eine einfache Adressverwaltung benötigen oder

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

WHITEPAPER: UST PRINT MIT ELEKTRONISCHEN PRODUKTEN

WHITEPAPER: UST PRINT MIT ELEKTRONISCHEN PRODUKTEN WHITEPAPER: UST PRINT MIT ELEKTRONISCHEN PRODUKTEN HERAUSGEBER: Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße 39 10629 Berlin Tel. +49 (0) 30.884 53 0 Fax +49 (0) 30.884 53 100 info@klopotek.de ABTEILUNG / BEREICH:

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

SAP Business One Adapter

SAP Business One Adapter H A N D B U C H SAP Business One Adapter Intrexx 7 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 4 1.1. Anpassen der portal.wcf... 4 1.2. SAP Business One Verbindung einrichten... 4 2. Problemlösung... 7 UNITED

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung HELP.FIAA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Infopark CMS Fiona. Fiona 6.5.1 Release Notes

Infopark CMS Fiona. Fiona 6.5.1 Release Notes Infopark CMS Fiona Fiona 6.5.1 Release Notes Infopark CMS Fiona Fiona 6.5.1 Release Notes Die Informationen in diesem Dokument wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen)

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen) EINSATZFELDER FÜR DIE KONFIGURATIONS-SZENARIEN INTERNE KOMMUNIKATION UND PARTNER-KOMMUNIKATION UND DIE SERVICE-TYPEN BUSINESS-SYSTEM, BUSINESS-SERVICE UND INTEGRATIONSPROZESS Betriebswirtschaftliche Anwendungen

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

MEHRWERK. Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung

MEHRWERK. Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung MEHRWERK Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung Mit der Lösung in kürzerer Zeit bessere Präsentationen 4 Stunden pro Woche Jeder Mitarbeiter verbringt im Schnitt 4 Stunden pro Woche mit PowerPoint

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Registrierung als webkess-benutzer

Registrierung als webkess-benutzer Registrierung als webkess-benutzer Ihre Registrierung als Benutzer ist Voraussetzung für den Zugang und die Teilnahme bei webkess. Einzige Voraussetzung für die Registrierung als Benutzer ist eine gültige

Mehr

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms: Webdesigner Handbuch Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 01 2006-08-21 Release Version crm-now c/o im-netz Neue

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungs-dateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender,

Mehr

Technische Mitteilung LDAP

Technische Mitteilung LDAP Technische Mitteilung LDAP Einrichten einer LDAPgestützten Benutzerverwaltung Informationen zum Dokument Kurzbeschreibung Dieses Dokument enthält wichtige Hinweise zum Einrichten einer Benutzerverwaltung

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Copyright (C) Open Source Press

Copyright (C) Open Source Press Witt Göbe: webedition Andreas Witt Thomas Göbe webedition CMS ecommerce Online-Marketing Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt.

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr