Die vier entscheidenden Phasen der Desktop-Transformation Assessment, Design, Migration, Validierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die vier entscheidenden Phasen der Desktop-Transformation Assessment, Design, Migration, Validierung"

Transkript

1 Die vier entscheidenden Phasen der Desktop-Transformation Assessment, Design, Migration, Validierung Eine Methodik für den Wechsel auf Next-Generation Desktops Whitepaper

2 EINFÜHRUNG Dieses Whitepaper wurde von Liquidware Labs-Experten als Leitfaden für Anwender von Desktop-Virtualisierungstechnologien verfasst. In diesem Papier werden die vier entscheidenden Phasen der Implementation einer Desktop-Virtualisierung Assessment, Design, Migration und Validierung sowie die mit jeder Phase verknüpften Überlegungen aufgezeigt. Damit diese Phasen erfolgreich abgeschlossen werden können, diskutieren wir auch, welche Rolle unsere Lösungen in diesem Kontext spielen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationenkönnen ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Kein Teil dieser Publikation darf ohne schriftliche Genehmigung von Liquidware Labs weder teilweise noch als Ganzes reproduziert, in einem Retrieval-System gespeichert oder in irgendeiner Form, sei es elektronisch oder mechanisch, einschließlich Fotokopie oder Aufzeichnung von irgendeiner Person oder Organisation für externe Zwecke verwendet werden. Liquidware Labs, SA Grand Rue Vich Switzerland Tel.: +41 (0)

3 2011 Liquidware Labs Inc. Alle Rechte vorbehalten. Liquidware Labs, Stratusphere, FlexApp, Stratusphere Designer und ProfileUnity sind Marken von Liquidware Labs. Alle anderen Produkte sind Marken der jeweiligen Eigentümer. INHALT Einführung... 2 Der Virtuelle Desktop - Projektlebenszyklus: Assessment, Design, Migration, Validierung... 4 Grundlegende Betrachtungen bei der Desktop-Virtualisierung... 4 Phase Eins: Assessment... 7 Beginnen Sie mit der umfassenden Bestandsaufnahme Ihrer aktuellen Physischen Umgebung... 7 Klassifizierung von Daten zur Identifikation von guten Kandidaten für die Desktop-Virtualisierung... 9 Anpassung von Klassifikationen auf Basis von Beobachtungsdaten... 9 Phase Zwei: Design (Poc, Pilot) Identifikation von FIT (passenden) Desktop-Benutzergruppen zur Erzeugung von Anwendungsszenarien Festlegung, welche Herstellerangebote in die POC Einfliessen Festlegen, wie Benutzerprofile - Einstellungen und Benutzerdaten - gehandhabt werden sollen Planung von Systemkapazitäten zur Abdeckung von Desktop Performance-SLAs Festlegen der Erhebungsmethoden für Benutzerfeedback Phase Drei: Migration Roaming-Profile und Ordnerumleitung Beschränkungen von Roaming-Profilen und Ordnerumleitung für die Verwendung in Kombination mit Virtuellen Desktops Automatisiertes Profil-Management mit Tools für User-Virtualisierung Phase Vier: Sichtbarmachung und Validierung Gemeinsam genutzte Virtuelle Desktop-Umgebungen benötigen Lösungen für die Performance-Validierung Über Liquidware Labs

4 DER VIRTUELLE DESKTOP - PROJEKTLEBENSZYKLUS: ASSESSMENT, DESIGN, MIGRATION, VALIDIERUNG Zur Unterstützung der vier Hauptphasen bei der Implementation einer Desktop-Virtualisierung Assessment, Design, Migration und Validierung bietet Liquidware Labs preisgekrönte Lösungen. Unser preislich attraktives Essentials-Paket mit seinen Stratusphere FIT-, ProfileUnity- und Stratusphere UX-Lizenzen enthält die End-to-End- Funktionalität, die Sie für die erfolgreiche Abwicklung dieser vier Hauptphasen benötigen. Zur Optimierung Ihrer virtuellen Desktop-Projekte hat Liquidware Labs 2012 zwei neue Produkte eingeführt - Stratusphere Designer und FlexApp. Mit dem Essentials-Paket können Sie Ihre aktuelle Umgebung evaluieren, Zielumgebung sowie Target Desktop Image designen, Ihre Anwender problemlos in virtuelle Desktop-Systeme migrieren und überprüfen, ob die neuen Systeme die erforderliche Leistung erbringen, damit diese auch mit den Anforderungen der Desktop- Anwender und mit Ihrer Kostenplanung übereinstimmen. GRUNDLEGENDE BETRACHTUNGEN BEI DER DESKTOP-VIRTUALISIERUNG Viele Faktoren, darunter die Notwendigkeit der Migration weg von Windows XP, können ein guter Grund dafür sein, Desktops zu virtualisieren und in den Genuß von Vorteilen wie einfaches Provisioning, verbesserte Manageability, verbesserte Sicherheit und DR sowie Flexibilität von IT-Ressourcen zu kommen. Der Umstieg von physischen auf virtuelle Desktops erfordert jedoch ein hohes Maß an Planung und Vorkenntnissen, damit die von Ihnen avisierten Ziele auch erreicht werden können. Einige wichtige Punkte im Überblick: Jede VDI-Implementation sollte mit einer Bewertung der in Ihrem Unternehmen vorhandenen physischen Desktops beginnen, wobei diese Bewertung für jede weitere Benutzergruppe wiederholt werden sollte. Die dabei gewonnenen Bewertungsmetriken sollten als Grundlage für das Design des Infrastruktur-& VM- Images pro Benutzergruppe verwendet werden. Aus Gründen bester Performance und niedrigster Kosten sollten Organisationen in Betracht ziehen, das Design eines gemeinsam genutzten stateless VM-Images zu verwenden. Man sollte die Implementation einer User-Virtualisierung in Erwägung ziehen, die Ihnen die Möglichkeit bietet, zum Ersetzen von Roaming-Profilen und Ordnerumleitungen Benutzerpersonalisierungsdaten, Einstellungen und Daten vom Image zu entkoppeln. Die Nutzung einer User-Virtualisierung ermöglicht Ihnen die Bereitstellung von persistenten Benutzerpersonalisierungen und dies selbst im Rahmen nicht-persistenter VMware VMs- oder Citrix XenApp-Sessions. Die Migration von Benutzerprofilen sollte von physischen auf virtuelle Desktops und wieder zurück sowie über mehrere Betriebssysteme hinweg erfolgen, zumal dies in einem Projektlebenszyklus das höchste Maß an Flexibilität bedeutet. Durch Vergleich mit den während der Beurteilung der physischen Umgebung ermittelten Basisdaten sollte geprüft werden, dass POCs auch die gestellten Performance-Anforderungen erfüllen. Nach Inbetriebnahme der virtuellen Desktop-Umgebung ist ein Einblick sowohl in die Gäste-VMs als auch in die anderen Schichten (Datacenter-Server und Storage, Virtualisierungsschicht, LDAP, Netzwerk) von größter Bedeutung, damit die Ursache von Performance-Problemen festgestellt, Kapazitätsplanungen durchgeführt und im Zuge der Skalierung eines Projektes über die Zeit Desktop-Image und -Infrastruktur optimiert werden können. 4

5 Um diese Erwägungen in Form einer logischen Abfolge abarbeiten zu können, empfehlen wir Ihnen für eine erfolgreiche Bereitstellung die Durchführung eines vierstufigen organisierten Prozesses. Es handelt sich um die folgenden vier Projektphasen: Assessment: In dieser Bewertungs- oder Beurteilungsphase gewinnen Sie einen Überblick über Ihre gesamte aktuelle Desktop-Umgebung. Sie ermitteln damit, welche physischen Desktops sich als gute Kandidaten für Virtualisierung und Pilotbenutzergruppen eignen. Im Anschluß daran können Sie für geeignete Kandidaten Anwendungsszenarien erstellen und zur Unterstützung der Pilotbenutzergruppen zum Zweck der Kapazitätsplanung Ihrer Infrastruktur entsprechende Eckdaten (Ressourcenmetriken) sammeln. Nun beginnen Sie mit der Klassifizierung von Benutzer- und Desktop-Daten, um auf Basis der physischen Desktops für die Folgephasen die aktuellen Fortschritt-Benchmarks ermitteln zu können. Design: In der Designphase nutzen Sie Ihre Desktop-Anwendungsszenarien zur Festlegung der geeigneten Desktop- Architektur und des Image-Designs für die Bereitstellung der benötigten Benutzeranwendungen. Sie evaluieren auch die verschiedenen Herstellerangebote und entwerfen das Proof-of-Concept (POC)-Design, das der Pilotbenutzergruppe bereitgestellt werden soll. Durch die Pilotgruppe wird der Lernprozeß beschleunigt und es werden Testsituationen geschaffen, deren Praxistauglichkeit überprüft werden kann. Schließlich werden Sie verschiedene Methoden der Erfassung von Nutzerfeedback testen und festlegen, zu welchen Zeitpunkten periodische Nutzerfeedbacks eingeholt werden sollen. Migration: In der Migrationsphase nutzen Sie die User-Virtualisierung für automatisierte Jederzeit -Migrationen von Benutzereinstellungen und -daten aus bestehenden physischen hin zu den virtuellen Desktops. Um das POC auszutesten und um zu sehen, wie gut die Systeme funktionieren, werden die Aktivitäten der Pilotgruppe von realen Benutzern durchgeführt. Der wichtigste Aspekt innerhalb dieser Phase ist die Gewißheit, dass die User Experience (Benutzererfahrung) virtueller Desktops in punkto Anmeldezeiten, Anwendungsverfügbarkeit, Netzwerk-Antwortzeiten usw. auch mit der der physischen Systeme übereinstimmt. Um sicherzustellen, dass Sie sich auf Zielkurs befinden, sind geplante, objektive Messungen der Benutzererfahrung unverzichtbar. Validierung: Da während des Troubleshootings eine direkte Interaktion mit irgendwelcher Hardware nicht mehr stattfindet, empfehlen wir aus verschiedenen Gründen heraus dringend die Nutzung einer entsprechenden Diagnostik- und Validierungslösung. Während der POC-und Pilotphasen können Sie die virtuellen Desktops messen und mit dem Design physischer Desktops vergleichen. Stoßen Sie dabei auf Probleme, können Sie schnell die Ursachen herausfinden und die Fehler beheben. Sobald sich das System im Produktionsbetrieb befindet, können Sie bei Skalierung der Umgebung und Hinzufügen von Benutzern und Anwendungen die daraus resultierenden Effekte auf die Systemperformance untersuchen und entscheiden, ob die Workloads ausbalanciert oder Kapazitäten hinzugefügt werden müssen. Da virtuelle Desktops verteilte Systeme nutzen, benötigen Sie eine Lösung, die Ihnen vollen Einblick in den gesamten Stack bietet und dies einschließlich von Protokollen, Endpunkten, Storage, Netzwerk und Zuteilungen von Ressourcen nach Anwendung, Benutzer, Gruppe und über Custom Time Periods (Kundenzeiträume) hinweg. 5

6 Nachfolgend eine kurze Beschreibung von Liquidware Labs-Lösungen, die im Essentials-Paket enthalten sind und entscheidende Hilfen bei Umsetzung des Vierphasen-Ansatzes bieten. Liquidware Labs Stratusphere FIT ist die industrieführende Assessment-Lösung und wird heute von den größten Systemintegratoren und professionellen Dienstleistungsunternehmen weltweit eingesetzt. Die Lösung überwacht und protokolliert eine Vielzahl von wichtigen individuellen Desktop- und User-Performance-Eckdaten. Unsere VDI Fit Analyzer-Funktion erstellt detaillierte Berichte und bietet Ihnen Einblick in den Verbrauch von Netzwerk-, Storage-, CPU-, Memory- und anderen Computing-Ressourcen Ihres Unternehmens durch Anwendungen und Benutzer. Dieses umfassende Abbild Ihrer Umgebung wird zur Grundlage für angemessenes Design und Größe von infrastrukturellen Ressourcen und virtuellen Desktop-Images, wie sie für jede einzelne Benutzergruppe benötigt werden. Liquidware Labs ProfileUnity migriert und liefert eine flexible Arbeitsumgebung, indem bestehende Benutzerprofile zu jedem Windows-Betriebssystem (XP/2000/Vista/Win 7) universelle Kompatibilität erhalten. Diese Lösung kann Roaming-Profile und Ordnerumleitungen in virtuellen Desktop-Projekten ersetzen und unterstützt Jederzeit-Migrationen von Windows-nativen Benutzerprofilen und -daten in Citrix XenApp-, Citrix XenDesktop-, VMware View-, Terminal Services- und physische Windows 7-Umgebungen. Liquidware Labs Stratusphere UX bietet Ihnen völlige End-to-End-Transparenz und stellt damit sicher, dass Desktops konsistent mit der best-verfügbaren Benutzererfahrung bereitgestellt werden. Die Lösung sorgt proaktiv für eine hochwertige Benutzererfahrung, indem sie eine fortlaufende und konstante Desktop-Performance-Rate für Ihr Unternehmen bereitstellt und zwar nach Anwendung, Gruppe bzw. Benutzer. Labs Stratusphere UX überwacht in allen integralen Komponenten Hunderte von Metriken, so dass Administratoren genau die Daten verfügbar haben, mit denen sie Problemzonen erkennen, Fehler vermeiden, Änderungen modellieren und eine höchstmögliche Effizienz und Performance aufrechterhalten können wurden von Liquidware Labs zwei neue Produkte vorgestellt - Flexapp und Stratusphere Designer: Liquidware Labs FlexApp ermöglicht Anwendern ohne Beeinträchtigung des darunterliegenden Images der Maschine die Installation von eigenen Anwendungen innerhalb virtueller und physischer Desktop-Umgebungen. Mit FlexApp kann eine praktisch unbegrenzte Anzahl von Anwendungen getrennt vom Windows-Betriebssystem doch beim Login in wenigen Sekunden verfügbar speichern. Die Lösung füllt damit eine Lücke im virtuellen Desktop-Markt und erweitert den Benutzer-Kandidatenpool (User Candidate Pool) für VDI, indem Benutzer in die Lage versetzt werden, für ihre Produktivität die benötigten Anwendungen zu installieren. Liquidware Labs Stratusphere Designer ist ein automatisierter Image-, Host- und Storage-Designer für Organisationen, die mit Hilfe von VDI nach Windows 7 migrieren möchten. Ist die Assessment-Phase abgeschlossen, kann Stratusphere Designer die aus Stratusphere FIT stammenden Metriken zur Bereitstellung von Image-, Host- und Storage-Designs im Sinne einer bestmöglichen 'Many-to-One' Shared-Image-Strategie nutzen und damit den Storage-Footprint und laufende Managementkosten nach unten korrigieren. Stratusphere Designer bietet zudem einen leichtverständlichen Stücklistenbericht, der die Image-Design-Strategie, die Anzahl der virtuellen Host Chassis sowie die benötigten Konfigurationen (CPU, Memory, Netzwerk, Storage, Host-Bus- Adapter) ebenso enthält wie auch die Anzahl der zur Umsetzung des gewünschten Designs und zum Hosten der virtuellen Umgebung erforderlichen physischen Datenträger. 6

7 PHASE EINS: ASSESSMENT Die Durchführung einer initialen Bewertung ist bei einer geplanten Desktop-Virtualisierung der wichtigste Schritt. Dieser Schritt ist Ankerpunkt bei der gesamten Einführung und liefert die Daten, die in jeder Folgephase für erfolgreiche Entscheidungen benötigt werden. Organisationen, die diesen Schritt auslassen, müssen häufig später Hindernisse überwinden und zwar dann, wenn sie skalieren und neue Benutzer hinzufügen. Der Ansatz, nur eine Infrastruktur zu finden, kann ihnen dabei nicht helfen, denn Produktionszeiten eignen sich nicht dazu, diese Art von Problemen in den Griff zu bekommen. Mit dem richtigen Assessment vermeiden Sie Fehler und sorgen Sie jetzt schon dafür, dass daraus keine ernsten Probleme entstehen. BEGINNEN SIE MIT DER UMFASSENDEN BESTANDSAUFNAHME IHRER AKTUELLEN PHYSISCHEN UMGEBUNG Für Unternehmen ist es eine Herausforderung, ihre Desktops zu überwachen und zu verwalten und es ist kein Geheimnis, warum dies so ist. Benutzer können überall lokalisiert werden und ihre Rechner sind genau dort, wo auch sie sind, wobei dies bei Desktop-Administratoren keine Notwendigkeit darstellt. Desktop-Benutzer passen ihre Desktops ständig individuell an, so dass es noch nicht einmal 2 Desktops gibt, die 100%ig übereinstimmen. Selbst innerhalb derselben Gruppe können die Benutzer mit verschiedenen Versionen von Betriebssystemen und Anwendungen arbeiten. Sie können offline oder online arbeiten und verfügen möglicherweise über mehrere Maschinen, die verschiedene Gerätetypen repräsentieren, von denen aus sie arbeiten. Wie dem auch sei, es ist nicht einfach, ein korrektes und detailliertes Abbild Ihrer physischen Umgebung zu bekommen, um Ihre Desktops auf eine virtuelle Plattform zu migrieren. Stratusphere FIT gewinnt innerhalb eines strukturierten Prozesses die wichtigen Daten direkt von den betreffenden Desktops selbst, womit Fehler beidem Sammeln oder Analysieren von Daten vermieden werden können. Mit einem einzigartigen, patentierten und proprietären Ansatz stellt Stratusphere FIT allen Ziel-Desktops Connector Keys zur Verfügung und kann damit Hunderte oder sogar Tausende von Daten physischer Maschinen sammeln, gleich, wo sich diese befinden. Mit Hilfe dieser Technologie können Sie sowohl von Ihrer gesamten Benutzerpopulation als auch von nur einer Benutzergruppe Informationen sammeln. Stratusphere FIT überwacht und protokolliert auch aus allen Schichten wie Benutzer-Desktop, Datacenter, Storage und Netzwerk Ihrer aktuellen Infrastruktur kritische Performance-Metriken von Desktops und Key Usern und komprimiert diese Informationen in eine Reihe von Berichten, mit denen Analysen, Entscheidungen sowie ultimatives Design der geplanten virtuellen Umgebung unterstützt werden können. 7

8 Die initialen Assessment-Daten sollten folgende Punkte berücksichtigen: Bestandsaufnahme von Maschinen inklusive Konfigurationsdetails (CPU, Memory, Disk, Netzwerk, Monitore, Drucker, Peripheriegeräte, Alter, Standort / Host, Nutzungsdauer) Bestandsaufnahme von Anwendungen für virtualisierte und nicht-virtualisierte Applikationen einschließlich von Versionen und Patchstati sowie Nutzungsdauer Bestandsaufnahme von Benutzern und Gruppen (Benutzergruppen sind im Active Directory oder in jedem LDAP-Verzeichnis definiert) CPU-Verbrauch einschließlich nach System und nach Benutzer sowie nach Maschine und Anwendung Speicherverbrauch (einschließlich Swapping und Page Faults) nach Benutzer, Maschine, Anwendung Netzwerkverbrauch und -Performance nach Benutzer, Maschine, Anwendung Festplattenbelegung und -Performance nach Benutzer, Maschine, Anwendung Dauer der Benutzeranmeldung (Zeitdauer, die für einen abgeschlossenen Anmeldungsvorgang benötigt wird) Ladezeit der Anwendungen (Zeitdauer, die eine Anwendung zum Laden und Initialisieren benötigt) Graphikintensität zur Niveau-Identifikation der Graphik- und Screen-Refresh-Anforderungen durch Benutzer, Maschine und Anwendung Nicht reagierende Anwendungen Nicht verwendete Anwendungen Netzwerklatenz Reaktionszeiten von Netzwerkanwendungen Fehlgeschlagene oder unterbrochene Netzwerkverbindungen Wie Sie sehen, handelt es sich hier um eine umfassende und lange Liste von Daten, die erfasst werden müssen. Zusätzlich sollten Häufigkeit und Umfang der durchgeführten Datenerhebung Ihren Bedürfnissen und Anforderungen entsprechend angepasst werden. Sie müssen entscheiden, ob Sie Daten von einer gesamten Gruppe oder nur Stichproben von Benutzern und Desktops erheben wollen. Weiterhin müssen Sie die Dauer der Datenerhebung festlegen, wobei wir als Minimum 15 Tage empfehlen. Schließlich ist es notwendig festzulegen, wie oft eine Datenerhebung stattfinden soll, also zum Bespiel einmal in der Stunde oder für Remote-Sites sogar einmal pro Tag. Diese Parameter können in Stratusphere FIT eingestellt werden, wonach die gesammelten Daten in die virtuelle Appliance von Stratusphere Hub eingespeist werden. Dort werden sie aggregiert und übernehmen sowohl für das initiale Assessment als auch für Folgediagnosen die Funktion einer maßgeschneiderten und zentralisierten Reporting-Instanz. 8

9 KLASSIFIZIERUNG VON DATEN ZUR IDENTIFIKATION VON GUTEN KANDIDATEN FÜR DIE DESKTOP- VIRTUALISIERUNG Nach der Datenerhebung müssen die gewonnen Daten in ein Klassifikationsschema eingeordnet werden, um die Desktops, Benutzer und Anwendungen ausfindig zu machen, die sich gut bzw. weniger gut für die Virtualisierung eignen. Ist der Entwurf dieses Klassifizierungssystems einmal gelungen, kann dieser auch weiter die Anforderungen von Datenerhebungen in der Pilot- und Produktionsphase unterstützen und dabei helfen, die virtuellen Desktops, Benutzer und Anwendungen zu identifizieren, bei denen Verschlechterungen oder Probleme auftreten. Das Klassifizierungsproblem sollte erklärend sein, mit anderen Worten, es sollte nicht nur klassifizieren, sondern auch für Sie verständliche Erläuterungen über das Warum enthalten. Hier ein paar wichtige Grundsätze, an die man denken sollte: Verwenden Sie immer mehrere Datenelemente, da ein einzelnes Element für eine gute Klassifizierung nicht ausreichend ist. Klassifizieren Sie über eine Zeitperiode hinweg, zumal individuelle Höhen und Tiefen irreführend sein können, wenn sie nicht häufig auftreten. Verbinden Sie Klassifikationen zu Gruppen, so dass Sie nicht nur sehen können, wie einzelne Benutzer oder Desktops, sondern auch wie Gruppen klassifiziert sind so zum Beispiel nach Benutzer, Standort oder nach gemeinsam genutzten Ressourcen. Stratusphere FIT ist ein voll automatisiertes System, das einen Klassifizierungsansatz verwendet, in welchem jedes Datenelement in sogenannte Bins unterklassifiziert ist. Diese in Subklassen unterteilten Bins fließen in ein Gesamtklassifikationssystem ein. Bins können manuell oder automatisch auf der Basis von Populationen in Prozent, Wertecluster oder mit Hilfe anderer Techniken definiert werden. Die Zuweisung von Datenwerten in Bins sowie die Zuweisung der Gesamtklassifikation für jeden Einzelposten (Maschine, Benutzer oder Anwendung) kann durch einfache Grenzwertvergleiche oder bis zu einem gewissen Grad auch mit etwas Fuzzy-Logik durchgeführt werden. Die Binning-Methode besitzt drei Stärken und diese sind einfaches Setup, Rechengeschwindigkeit und die daraus resultierende enorme Aussagekraft. ANPASSUNG VON KLASSIFIKATIONEN AUF BASIS VON BEOBACHTUNGSDATEN Stratusphere FIT ermöglicht Ihnen auch das Einbringen von persönlichen Erfahrungen, Industrie-Knowhow sowie Unternehmenswissen in das Klassifikationsmodell. Auf der Grundlage von bekannten Problemen, internen Kriterien oder beobachteten Daten können Sie ändern, anpassen und Bestehendes überschreiben. Wenn Sie während der Pilotphase von Benutzern Informationen erhalten haben, die auf tatsächlichen Erfahrungen basieren, bietet Ihnen das Klassifizierungssystem den folgenden Einblick: Feedback zeigt, wie sich Klassifizierungen gegenüber beobachteten Daten verhalten Controls ermöglichen die Anpassung des Klassifizierungssystems in Richtung beobachteter Daten, wobei die jeweiligen Änderungen auch getestet werden können. Overrides ermöglichen dem Klassifizierungssystem auch die Zulassung von bekannten Fällen oder Ausnahmen wie zum Beispiel spezielle Benutzer oder Anwendungen, die sich bekanntermaßen nicht gut für eine Desktop-Virtualisierung eignen. 9

10 Stratusphere FIT generiert BIRT-Berichte, die in Form von leicht verständlichen Layouts Zusammenfassungen und Drill-Down-Informationen bereitstellen, so dass Sie alle entscheidungsstützenden Informationen auf einen Blick zur Verfügung haben. Informationen werden auf Basis von genutzten Ressourcen nach Benutzer, Desktop und Anwendung sowie danach sortiert, welche Desktops sich als Kandidaten gut für eine Virtualisierung eignen. Die in Stratusphere FIT implementierten Default-Parameter für die Beurteilung einer gesunden Desktop Virtualisierung basieren auf Empfehlungen der führenden Virtualisierungshersteller, Industrienormen sowie auf unserer eigenen Expertise, die wir durch Hunderte von Assessments innerhalb der letzten 10 Jahre erworben haben. Da jedoch jedes Unternehmen und jede Organisation eigene und zum Teil ganz spezifische Überlegungsansätze verfolgt, können diese voreingestellten Parameter so angepasst werden, dass sie ihren speziellen Anforderungen Genüge leisten. Am Ende der Assessment-Phase befinden Sie sich in der Position, für die anstehende Proof-of-Concept (POC)- und Pilot-Phase die für Sie optimale(n) Benutzergruppe(n) auswählen zu können. PHASE ZWEI: DESIGN (POC, PILOT) Zum Designen einer angemessenen Infrastruktur und eines entsprechenden virtuellen Desktop-Images sind sorgfältig erhobene und präzise Informationen aus der Assessment-Phase unabdingbar. Die wichtigsten Erwägungen der Design-Phase umfassen unter anderem die folgenden Punkte: Auswahl einer Gruppe von Test-Desktop-Benutzern für POC/Pilot. Entwicklung von Anwendungsszenarien auf Basis von während der Assessment-Phase ausgewählten Testkandidaten. Festlegung, welche Technologien (und welche Herstellerangebote) in die Gesamtarchitektur einfließen sollen, um die Anforderungen der Anwendungsszenarien erfüllen zu können. Festlegung, wie Benutzereinstellungen und Benutzerdaten gehandhabt werden sollen. Planung der Kapazität und Größe der Systeme, die für die Unterstützung der SLAs benötigt werden. Festlegung, wie, wann und wie oft Benutzerfeedbacks angefordert werden sollen. Implementierung von Tools in das Gesamtdesign zum Zweck der fortlaufenden Bewertung und Diagnose der Systemperformance über die Pilot- bis hin zur Produktionsphase. IDENTIFIKATION VON FIT (PASSENDEN) DESKTOP-BENUTZERGRUPPEN ZUR ERZEUGUNG VON ANWENDUNGSSZENARIEN Nachdem Sie Gelegenheit hatten, Ihre Organisation näher zu untersuchen und eine Population von guten Kandidaten zu isolieren, verfügen Sie nun über eine geeignete Gruppierung, die Sie als Basis für eine POC einsetzen und die an den kommenden Pilotphasen teilnehmen kann. Der nächste Schritt besteht darin, deren Anforderungen im Rahmen von detaillierten Anwendungsszenarien, die das Systemverhalten repräsentieren, zu umreißen sowie zu skizzieren, wie die Benutzer mit dem neuen System interagieren sollen. Dieses Papier ist keine tiefgehende Anleitung dafür, wie man Anwendungsszenarien entwickelt. Hier gehen wir nur auf die übergeordneten Überlegungen ein, die Teil Ihrer Übung sein sollten. Das Designen von Anwendungsszenarien ist eine eigene Disziplin und erfordert das Fachwissen und die Erfahrung von hoch qualifizierten Fachkräften. Verfügen Sie für die Erstellung von Anwendungsszenarien nicht über die notwendigen internen Fachkenntnisse bzw. geeigneten Mitarbeiter, empfehlen wir Ihnen dringend, diese Arbeit von einem externen Profiteam durchführen zu lassen. Für Ihre Desktop-Implementation benötigen Sie wahrscheinlich 10

11 mehrere, wenn nicht sogar Dutzende von Anwendungsszenarien, um in der Lage zu sein, den Umfang des neuen Systems festlegen zu können. Die von Ihnen konzipierten Anwendungsfälle sollten als Minimum die folgenden Elemente berücksichtigen: Benutzer (Akteure) Benutzerziele Ziele funktionaler Gruppen Unternehmensziele Stakeholder oder andere, die von dem Ausgang eines Anwendungsfalls betroffen oder daran beteiligt sind Vorbedingungen (oder Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit der betreffende Anwendungsfall starten kann) Trigger (Ereignisse, die den Start eines Anwendungsfalls bewirken) Ereignisablauf oder -fluß Alternativwege oder Ausnahmen Nachbedingungen Geschäftsregeln (basierend auf internen Prozessen) 11

12 Die in der Assessment-Phase mit Hilfe von Stratusphere FIT gesammelten Daten umfassen schon viele Informationen über Workload und Systemverhalten und können Ihnen dabei helfen, bedeutende und wichtige Anwendungsfälle zu erstellen, die wiederum die Grundlage für POC- und Pilotphase sind. Anschließend können Sie dieselben objektiven Metriken anwenden, wenn es darum geht, mehrere Pilots mit verschiedenen Benutzern oder Herstellerprodukten zu evaluieren. FESTLEGUNG, WELCHE HERSTELLERANGEBOTE IN DIE POC EINFLIESSEN Anwendungsszenarien sind die Grundlage für die Auswahl der verschiedenen Herstellerangebote sowie für das Entwerfen und den Aufbau des Systems und zwar mit allen Funktionen und Kapazitäten, die für den Anwendersupport benötigt werden. Dieses Papier ist weder dazu ausgelegt, einen detailierten Überblick über spezielle Virtualisierungsangebote verschiedener Hersteller zu geben, noch spezielle Empfehlungen auszusprechen. Die Lösungen von Liquidware Labs sind plattformunabhängig und unterstützen VMware View, Citrix XenDesktop, Microsoft HyperV und Windows 7. Sie sind VMware- und Citrix-zertifiziert, so dass sie ohne Rücksicht auf die verwendete Plattform verwendet werden können. Für die Bereitstellung von virtuellen Desktops gibt es jedoch viele Möglichkeiten und Sie sollten die nachfolgenden Leistungsangebote entsprechend gut verstehen, um die in Ihren Anwendungsszenarien umrissenen Anforderungen auch optimal erfüllen zu können. Session Virtualization oder auch Application Hosting wird von Citrix XenApp (vormals Citrix WinFrame Server, Citrix MetaFrame Server und Citrix Presentation Server) vertreten. In diesem Ansatz loggen sich mehrere Benutzer in ein einzelnes Image von Betriebssystem, Anwendungen und Desktop-Konfiguration ein. Citrix XenApp verwendet dabei das proprietäre Schichtenprotokoll - Independent Computing Architecture (ICA) - von Citrix. Alle verwendeten Anwendungen, Einstellungen, Konfigurationen und Daten werden vorgehalten und zentral abgewickelt. Die Session-Virtualisierung ist erfolgreich, wenn alle Benutzer produktiv sein können und dabei eine einheitliche Konfiguration des Betriebssystems und der Anwendungen verwenden können. Der wichtigste Vorteil einer Session-Virtualisierung ist deren weitgehend unproblematische Bereitstellung, wobei Punkte wie die Notwendigkeit des Betriebs von mehreren Betriebssystem-Images oder auch die Bereitstellung von Benutzerpersonalisierungen mit dieser Lösung allein nicht leicht zu realisieren sind. VDI (Virtual Desktop Infrastructure) wurde von VMware für die Beschreibung eines Ansatzes geprägt, in dem virtuelle Maschinen (VMs) Desktops unterstützen. Anstelle der gemeinsamen Nutzung einer Instanz von Betriebssystem, Anwendungen und Desktop-Konfiguration besitzt jeder Benutzer Zugriff auf eine virtuelle Maschine. Dieser Ansatz kann individuell auf Ihren vorhandenen User angepasst werden. Zum Einen können sich Benutzer einloggen und sich aus einem gemeinsam genutzten Imagepool eine frische, nicht-persistente VM holen, im anderen Extremfall kann ein Benutzer auf eine speziell für sie erstellte persistente VM zugreifen, die sie die ganze Zeit überabrufen können. VMware View ist im Wesentlichen ein Verbindungsbroker und eine Managementlösung, die Anwendern vsphere VMs nach Bedarf zur Verfügung stellt. Citrix XenDesktop leistet viel von dem, was auch VMware View leistet und kann zudem Desktops als virtuelle Maschinen oder Application Hosting via XenApp bereitstellen. Um sicherzustellen, dass die Infrastruktur robust genug ist und die Bedürfnisse des Unternehmens auch erfüllt werden, erfordert VDI schon im Vorfeld viel mehr Planung und Design. Dieser Ansatz kann noch komplexer ausfallen, wenn eine große Anzahl von Images unterstützt werden muß. Application Virtualization bezieht sich auf einen Ansatz, beidem Anwendungen von Betriebssystem und Benutzerhardware getrennt ablaufen. Die jeweilige Anwendung residiert dabei auf einem zentralen Server und Benutzer erhalten via Streaming die Teile der Anwendung, die sie gerade für die Verrichtung einer Aufgabe benötigen. Beispiele von Anwendungsvirtualisierungslösungen sind u. a. VMware ThinApp und Microsoft App-V. Streng genommen ist eine Anwendungsvirtualisierung keine Desktop-Virtualisierung, wobei dieser Ansatz jedoch 12

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View 3 Volle Kontrolle über Ihre Desktops und Anwendungen Sven Fedler IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View Driving Leadership Technology: Platform, Management and Now User Experience Market: Over

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Herzlich Willkommen Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 14.06.2012 /// Seite 1

Herzlich Willkommen Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 14.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 14.06.2012 /// Seite 1 Herzlich Willkommen Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 14.06.2012 /// Seite 2 Prognosen zum Tablet-PC Absatz: In 2010 wurden weltweit

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur.

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2 Übersicht VMware View Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware View Themen des Kapitels Übersicht VMware View Infrastruktur

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Florian Jankó LYNET Kommunikation AG Vorhandene Tools

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

(früher: Double-Take Backup)

(früher: Double-Take Backup) (früher: Double-Take Backup) Eine minutengenaue Kopie aller Daten am Standort: Damit ein schlimmer Tag nicht noch schlimmer wird Double-Take RecoverNow für Windows (früher: Double-Take Backup) sichert

Mehr

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt CITRIX VDI-in-a-BOX BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt A world where people can work or play from anywhere Das Jahr 2014 Das Jahr 2012 Endgeräte Bring your own device IGNORIEREN? Widersetzen? BEGRÜSSEN ZULASSEN

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Dipl.-Inf. (FH) Maik Zachacker IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de www.ibh.de IBH Ingenieurbüro

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Befreien Sie Ihre User und beleben Sie Ihre IT mit neuer Agilität. Johannes Carl PreSales Consultant 16.07.2015

Befreien Sie Ihre User und beleben Sie Ihre IT mit neuer Agilität. Johannes Carl PreSales Consultant 16.07.2015 Befreien Sie Ihre User und beleben Sie Ihre IT mit neuer Agilität. Johannes Carl PreSales Consultant 16.07.2015 TREND Sprunghafte Zunahme von Geräten, Technologien und Apps jeden Tag. Herausforderung Steigende

Mehr

Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten. Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME

Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten. Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME Es geht hier, heute um: 2 Introducing VDI in a Box 3 Introducing VDI in a Box 4 Introducing

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster Schnelles und zuverlässiges Disaster Recovery, Datenschutz, System Migration und einfachere Verwaltung von Microsoft Systemen Üebersicht Nutzen / Vorteile Wie

Mehr

CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung

CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung KURSBESCHREIBUNG CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung In diesem Kurs erlernen Administratoren das Basiswissen, mit dem sie Desktops im Rechenzentrum effektiv zentralisieren und verwalten und dann Benutzern

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Bechtle Schweiz AG IT-Systemhaus Zürich, 17.03.2015 Mauro Di Vincenzo, Leiter Competence Center EUC Citrix Die Reise geht weiter in eine dynamische

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

EMC Storage u.a. Lösungen für End User Computing

EMC Storage u.a. Lösungen für End User Computing EMC Storage u.a. Lösungen für End User Computing Technologien zur effizienten Desktop-Virtualisierung EMC Deutschland GmbH Holger Daube vspecialist Teamlead Germany Holger.daube@emc.com 1 Typische Desktop

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

VMware View: Design-Konzepte, Virenschutz und Storage. SHE Informationstechnologie AG. Thorsten Schabacker, Senior System Engineer

VMware View: Design-Konzepte, Virenschutz und Storage. SHE Informationstechnologie AG. Thorsten Schabacker, Senior System Engineer VMware View: Design-Konzepte, Virenschutz und Storage SHE Informationstechnologie AG Thorsten Schabacker, Senior System Engineer Peter Gehrt, Senior System Engineer Warum virtuelle Desktops? 1983. 20 Jahre

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER

Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER Inhalt Zusammenfassung.... 3 Katastrophen wahrscheinlicher denn je.... 3 Disaster Recovery für Desktops

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 We secure your business. (tm) Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 BSI 2.IT-Grundschutz-Tag 29.3.2012 Andreas Salm Managing Consultant HiSolutions AG, Berlin Agenda Migration auf Windows

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud IT-Architect, Systemintegrator and Managed Service Provider Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud Holger Koch Solution Sales Consultant Enterprise Workplace Solutions 09.10.2012

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Virtualisierungslösung vereinfacht Anwendungsbereitstellung und spart Geld

Virtualisierungslösung vereinfacht Anwendungsbereitstellung und spart Geld Microsoft Desktop Optimization Pack Kundenreferenz Virtualisierungslösung vereinfacht Anwendungsbereitstellung und spart Geld Überblick Land: Deutschland Branche: Automotive und Produktion Kundenprofil

Mehr