Berliner Vereinbarung zur Nachwuchskräftesicherung für Unternehmen durch Ausbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berliner Vereinbarung zur Nachwuchskräftesicherung für Unternehmen durch Ausbildung"

Transkript

1 Berliner Vereinbarung zur Nachwuchskräftesicherung für Unternehmen durch Ausbildung Partner: Regierender Bürgermeister von Berlin Deutscher Gewerkschaftsbund, Bezirk Berlin-Brandenburg Handwerkskammer Berlin Industrie- und Handelskammer Berlin Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales des Landes Berlin Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.v.

2 Präambel Gute Perspektiven für die Jugend gehören zu den Lebensfragen der Gesellschaft. Eine gute Ausbildung ist für diese Perspektiven von entscheidender Bedeutung. Demografie, Integration und bisherige Ergebnisse des Schul- und Ausbildungssystems stellen uns vor neue Herausforderungen. Landesregierung, Kammern, Verbände, Gewerkschaften und Arbeitsagenturen wollen diese Herausforderungen gemeinsam in einem neuen Geist der Zusammenarbeit angehen, um die Lebenschancen der Jugend zu sichern und wirtschaftliche Einbußen für die Region zu vermeiden. Die demografischen Veränderungen und ihre Auswirkungen auf den Ausbildungsmarkt sind inzwischen auch in Berlin deutlich spürbar. Haben Anfang des letzten Jahrzehnts noch rund Jugendliche die allgemeinbildenden Schulen verlassen, werden es dieses Jahr nur noch knapp sein. Wobei der Rückgang bei den Hauptnachfragern nach Ausbildungsplätzen - den Schulabgängern ohne Hochschulreife - besonders groß war. Die meisten Verantwortlichen sind sich darin einig, dass schon in einigen Jahren Fachkräfte in großer Zahl fehlen können. Diese Situation beinhaltet Risiko und Chance zugleich: Fachkräftemangel ist ein erhebliches Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung: wenn gut ausgebildete Fachkräfte und Hochschulabsolventen fehlen, geht das zu Lasten des Wachstumspotentials. Die Veränderung am Arbeitsmarkt und die zurückgehenden Schulabgängerzahlen bieten die Chance, allen Jugendlichen Ausbildungsangebote und berufliche Perspektiven zu bieten. Aktuell verlassen noch viele Jugendliche die Schule ohne einen Abschluss, viele Jugendliche bleiben ohne Ausbildungsplatz und viele Berufsausbildungen werden endgültig abgebrochen. Zu wenige Jugendliche mit Migrationshintergrund schaffen einen Schulabschluss, eine Ausbildung und den Einstieg in den Beruf. Um einem Fachkräftemangel in der Zukunft wirkungsvoll zu begegnen, müssen deshalb die bisher brachliegenden Potentiale für die Ausbildung genutzt werden. Wobei Ausbildung in diesem Sinne Bereiche wie die Berufsorientierung an allgemeinbildenden Schulen oder die Weiterqualifizierung und Umschulung von jungen Erwachsenen ausdrücklich mit einschließt. 1

3 Künftig wird es darauf ankommen, auch den Jugendlichen mit Startschwierigkeiten *) besser als bisher den Einstieg in eine betriebliche Ausbildung und einen Ausbildungsabschluss zu ermöglichen. Die Kammern und die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.v. verpflichten sich, bei ihren Mitgliedsbetrieben bzw. Mitgliedsverbänden verstärkt dafür zu werben. Landesregierung und Arbeitsagenturen unterstützen dies durch einen mittelfristigen Umbau des Übergangssystems mit dem Ziel größerer Betriebsnähe. Darüber hinaus setzt eine adäquate Versorgung des Berliner Arbeitsmarktes mit Fachkräftenachwuchs voraus, dass die Ausbildungsleistung der strukturellen Entwicklung der Berliner Wirtschaft folgt, beispielsweise im Gesundheitswesen und in der Industrie. Die gemeinschaftlich getragene Vereinbarung setzt Schwerpunktthemen für einen mittelfristigen Zeitraum. Sie ergänzt insofern sowohl den Masterplan Qualifizierung als auch den Masterplan Industrie. Gleichzeitig unterstützen die in der Vereinbarung vereinbarten Grundsätze das Konzept Fachkräftesicherung und Qualifizierung in Berlin - Aufgaben des Steuerungskreises Industriepolitik. Ein es Monitoring soll durch die etablierten Berliner Gremien der Berufsbildung erfolgen, insbesondere durch den Landesausschuss für Berufsbildung (LAB). *) Erläuterung zu Jugendliche mit Startschwierigkeiten, siehe III.6 Grundsätze I. Berufsorientierung Die Unterzeichner sehen Berufsorientierung im Land Berlin als elementaren und zunehmend wichtigeren Bestandteil für eine Verbesserung der Ausbildungsreife und einen direkten Übergang von der Schule in das Berufsleben an. Das dynamische Bildungs- und Beschäftigungssystem stellt ständig neue oder veränderte Anforderungen an die Orientierungs- und Entscheidungskompetenz junger Schülerinnen und Schüler. Vor diesem Hintergrund ist eine frühere und intensivere Unterstützung beim Übergang von der Schule in den Beruf erforderlich. I.1 Ausbau der Partnerschaft Schule/Wirtschaft Die bestehenden guten Ansätze einer Partnerschaft von Schule und Wirtschaft sollen zügig weiter ausgebaut werden. Durch das Engagement von Kammern und Verbänden in Zusam 2

4 menarbeit mit den Agenturen für Arbeit sowie der Senatsbildungsverwaltung soll es gelingen, zunächst jeder Sekundarschule und danach sukzessive auch den Gymnasien mindestens eine funktionierende Partnerschaft mit einem Betrieb zu vermitteln und diese zu pflegen. Die Berufsberatung der Agenturen für Arbeit wird in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung die Vereinbarung über die Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung entsprechend anpassen und die angebotene Koordinierung von Berufsorientierungsangeboten an den Schulen durch die betreuenden Berufsberatungsfachkräfte intensivieren. I.2 Berufseinstiegsbegleitung Die vorhandene Berufseinstiegsbegleitung als Modellprojekt nach dem SGB III und im Rahmen des Sonderprogramms Bildungsketten des Bildungsministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBF) ist ein guter Ansatz, um insbesondere sehr leistungsschwachen Schülerinnen und Schülern noch in der Schulzeit individuelle Unterstützungsleistungen anzubieten, damit nach Möglichkeit noch der Schulabschluss erreicht werden kann und der Übergang von der Schule in den Beruf intensiv vorbereitet wird. Die Partner im Land Berlin wollen sich gemeinsam dafür einsetzen, an dieser Stelle zur Unterstützung der Berufseinstiegsbegleitung zusätzliche ehrenamtliche Paten zu gewinnen. Grundsätzlich werden zusätzliche Projekte in Richtung Berufseinstiegsbegleitung begrüßt. II. Berufsvorbereitung, Übergänge mit System Der Betrieb steht im Mittelpunkt Mittelfristig ist eine deutliche Abkehr vom bisherigen Übergangssystem anzustreben. Alle ausbildungsreifen Jugendlichen, die eine betriebliche Ausbildung anstreben, sollen künftig ohne Warteschleifen in eine betriebliche Berufsausbildung einmünden. Es wird von allen Beteiligten im Land Berlin angestrebt, dass ausreichend Berufsausbildungsstellen hierfür zur Verfügung stehen. Bei noch nicht ausbildungsreifen Jugendlichen, bei denen aber abschätzbar ist, dass sie die Ausbildungsreife mit zusätzlichen Hilfen erreichen können, streben alle Partner an, die individuelle Vorbereitung auf eine anschließende Berufsausbildung möglichst in betriebsnahen Maßnahmen umzusetzen. In diesem Zusammenhang wird auf den Beschluss der Arbeitsgruppe der Berliner Staatsekretärinnen und Staatssekretäre der Senatsverwaltungen für Integration, Arbeit und Soziales, für Bildung, Wissenschaft und Forschung, für Wirtschaft, Technologie und Frauen und für Finanzen vom hingewiesen. 3

5 Bei den Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen für noch nicht ausbildungsreife Jugendliche wird künftig verstärkt die Einstiegsqualifizierung (EQ) für den Übergang in eine betriebliche Ausbildung angeboten. Dabei ist das Angebot von EQ-Plätzen an noch nicht ausbildungsreifen Jugendlichen auszurichten. Dazu bedarf es vielfach noch eines Mentalitätswechsels; einerseits bei den Betrieben, EQ als Chance zu nutzen, noch nicht ausbildungsreife Jugendliche individuell und betriebsnah auf eine anschließende Berufsausbildung vorzubereiten und andererseits bei den Jugendlichen, die Vorteile der praxisorientierten Berufsvorbereitung im Betrieb denen im geschützten Raum (Schule/Träger) vorzuziehen. Den Mentalitätswechsel bei den Betrieben anzugehen, ist in erster Linie Aufgabe der Kammern und Verbände. Den Mentalitätswechsel bei den Jugendlichen herbeizuführen, ist vor allem auch eine Aufgabe der allgemeinbildenden Schulen und der Berufsschulen sowie der Berufsberatung der Agenturen für Arbeit. In diesem Zusammenhang muss die Elternarbeit weiter verstärkt werden; hieran beteiligen sich Kammern, Verbände, DGB und die Agenturen für Arbeit. Die Unterzeichner sind sich einig, dass eine Einstiegsqualifizierung im Normalfall zur Übernahme in eine betriebliche Ausbildung und zu einer Verkürzung der Ausbildungszeit führen sollte. Der betriebliche Praxisanteil in allen anderen Berufsvorbereitungsmaßnahmen ist auszubauen. Es soll mittelfristig keine Vorbereitungsmaßnahmen ohne betriebliche Praxisanteile im Land Berlin geben. III. Ausbildung: Zahl der betrieblichen Ausbildungsplätze erhöhen Potentiale erschließen Wir brauchen jeden Jugendlichen mit dieser klaren Aussage soll verdeutlicht werden, dass es künftig noch stärker als bisher gelingen muss, möglichst alle interessierten und geeigneten Jugendlichen in eine berufliche Ausbildung zu integrieren. Nur noch im Jahr 2012 wird sich durch den doppelten Abiturjahrgang einmalig die Zahl der Schulabgänger erhöhen, sie verbleibt ansonsten auf niedrigem Niveau. Mit einer größeren Wanderbewegung aus dem Nachbarland Brandenburg ist nicht mehr zu rechnen, da dort ein noch stärkerer Schülerrückgang bereits den Ausbildungsmarkt erreicht hat. Umso wichtiger ist es jetzt, dass es im Land Berlin besser gelingt, die vorhandenen und bislang brachliegenden Potentiale zu nutzen sowie die Ausbildungsbereitschaft und damit verbunden das Ausbildungsplatzangebot der Betriebe zu erhöhen. Die Unterzeichner sind sich einig, dass dies sowohl eine ausreichende Zahl von geeigneten Bewerbern voraussetzt, als auch die wirtschaftlichen Perspektiven der ausbildenden Betriebe eine Steigerung des Ausbildungsengagements rechtfertigen müssen. 4

6 III.1 Ausbildung Zur Sicherung des Fachkräftebedarfes ist es gemeinsames Ziel der Unterzeichner, die betriebliche Ausbildung von Fachkräften zu stärken und gemeinsame Aktivitäten zur Steigerung des betrieblichen Ausbildungsangebotes durchzuführen. So soll es gelingen, zukünftig allen interessierten jungen Berlinern ein betriebliches Ausbildungs- oder Qualifizierungsangebot zu unterbreiten. Die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe muss deshalb mit dem Beschäftigungsaufbau in den einzelnen Branchen mitwachsen, um so den künftigen Bedarf an Fachkräften decken zu können, insbesondere im wachsenden Gesundheitssektor und den Schlüsselindustrien bzw. gewerken. III.2 Ausbildungsabbrüche vermeiden Die Partner setzen es sich zum Ziel, die Zahl der endgültigen Ausbildungsabbrüche (keine Fortsetzung der Ausbildung in anderem Betrieb) zu senken. Eine Verbesserung der Lösungsquote ist zum Einen durch präventive Ansätze, insbesondere über eine verbesserte Berufsorientierung zu erzielen. In diesem Zusammenhang wird auf die Grundsätze zu I. und II. verwiesen. Darüber hinaus soll durch gemeinsame Anstrengung die Qualität der betrieblichen Ausbildung kontinuierlich verbessert werden, um auch dadurch die Zahl der ersatzlosen Abbrüche zu reduzieren. Insbesondere der Ansatz von ausbildungsbegleitenden Hilfen (abh) ist dafür geeignet. Das Instrument soll noch besser bei den Betrieben, Schulen und Jugendlichen beworben werden. Bei Jugendlichen mit Startschwierigkeiten soll abh bereits von Beginn der Ausbildung an eingesetzt werden. Die Reduzierung der Zahl der endgültigen Ausbildungsabbrüche ist Bestandteil der Arbeit der Beruflichen Schulen. Dadurch sollte es gelingen, künftig schneller individuelle Schwierigkeiten der Auszubildenden zu erkennen und Hilfestellungen anzubieten. III.3 Verbundausbildung forcieren Die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe muss mit dem Beschäftigungsaufbau in den einzelnen Branchen mitwachsen, um den künftigen Bedarf an Fachkräften decken zu können. Die Partner verpflichten sich deshalb auch zu einer Erhöhung ihrer Anstrengungen zur Verbreitung des Instruments Verbundausbildung, denn gerade bei kleineren Betrieben gibt es noch Potential für eine Erhöhung der Ausbildungsleistung bzw. für den Einstieg in eine Ausbildung. Da sie oftmals nur Teile einer Ausbildung allein darstellen können, müssen die Möglichkeiten, die eine Verbundausbildung bietet, insbesondere bei diesen Betrieben breiter bekannt gemacht und aktiv beworben werden. 5

7 III.4 Migrantinnen und Migranten Noch finden deutlich weniger Jugendliche mit Migrationshintergrund den Weg in die duale Ausbildung, als es ihrem Anteil an der Bevölkerung entspricht. Die Gruppe der Migrantinnen und Migranten mit ihren speziellen Fähigkeiten und Kenntnissen sollte zukünftig im Land Berlin deutlich stärker zur Nachwuchskräftesicherung beitragen. Kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit werden grundsätzlich als Vorteil für die Berliner Unternehmen angesehen. Die Partner wollen deshalb gemeinsam dafür werben, die speziellen Talente von Jugendlichen mit Migrationshintergrund besser zu fördern und zu nutzen. Mit dem Schulgesetz aus dem Jahre 2009 besteht die generelle Anforderung, alle schulischen Angebote interkulturell auszugestalten. Dies gilt auch im Hinblick auf die Neugestaltung der Berufsorientierung im Rahmen des Dualen Lernens, die als Gemeinschaftsaufgabe der Schulen und Betriebe stattfinden muss. Schüler/innen mit Migrationshintergrund müssen attraktive Gelegenheiten erhalten, frühzeitig und wiederkehrend in Kontakt mit der Arbeitswelt zu treten und somit in die Lage versetzt werden, qualifizierte Entscheidungen im Hinblick auf ihren beruflichen Werdegang zu fällen. Nur so können sie dauerhaft und nachhaltig als Arbeitskräfte der Zukunft in Berlin gewonnen werden. III.5 Ausbildungsreife Jugendliche nur noch in eine berufliche Ausbildung bringen (keine Einmündung in das Übergangssystem) Es besteht Einigkeit der Partner, dass die Maßnahmen im Übergangssystem zurückgeführt werden können. Kurzfristig gibt es hier Spielräume wegen des demografisch bedingten Rückgangs der Schulabgängerzahlen, mittelfristig aufgrund der schon angesprochenen gemeinsamen Bemühungen um eine Verbesserung der Ausbildungsreife. Dies setzt voraus, dass ausreichend betriebliche Ausbildungsplätze für alle ausbildungsreifen Jugendlichen im Land Berlin angeboten werden. III.6 Unternehmen für Jugendliche mit Startschwierigkeiten aufschließen Gemeinsam werden alle Partner im Land Berlin für die duale Ausbildung von Jugendlichen mit Startschwierigkeiten und den Mentalitätswechsel bei den Betrieben werben und entsprechende Aktionen initiieren. Den Betrieben sollen u.a. auch Hilfestellungen bei der Erstellung von künftigen Anforderungsprofilen für die Besetzung ihrer Ausbildungsstellen angeboten werden. Dies gilt insbesondere für Jugendliche, die bisher keine bzw. kaum Chancen auf dem Ausbildungsmarkt hatten, wie z.b. Jugendliche ohne Schulabschluss, mit Lern- und/oder Sprachdefiziten, aber auch für junge alleinerziehende Frauen/Männer oder beispielsweise Jugendliche mit Behinderungen. Ziel ist, das Angebot einer passgenauen Vermittlung für Jugendliche mit Startschwierigkeiten durch die großen Kammern sowie das Angebot einer 6

8 auf den/die jeweilige/n Jugendliche/n abgestellten individuellen Vermittlung durch den gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agenturen für Arbeit und der Jobcenter im Land Berlin. In diesem Zusammenhang gilt es, diesen Service weiter zu verbessern und auszubauen, damit allen Jugendlichen der Übergang von der Schule in das Berufsleben ermöglicht wird. IV. Qualifizierung von arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren Es gibt derzeit im Land Berlin arbeitslose Jugendliche unter 25 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung (Bestand Oktober 2010). Diese hohe Zahl sollte künftig nicht mehr ansteigen. Zusätzlich muss es gelingen, das vorhandene Potential in dieser Personengruppe für eine betriebliche Berufsausbildung aufzuschließen. Bei entsprechenden Voraussetzungen kommt auch die betriebliche Einzelumschulung für diesen Personenkreis in Betracht. Die Partner sind sich einig, dass kein betrieblicher Ausbildungsplatz durch Umschulung substituiert werden darf. V. Abgestimmte Öffentlichkeitsarbeit Die Partner stimmen zukünftig ihre öffentlichen Aktionen am Berliner Ausbildungsmarkt jahreszeitlich in einem Arbeitskalender ab. Damit können Ressourcen gebündelt, Jahres- und Branchenschwerpunkte berücksichtigt, sowie dem gemeinsamen Ziel einer frühzeitigen Ausbildungsanbahnung in den Betrieben Rechnung getragen werden. VI. Laufzeit der Vereinbarung Die Vereinbarung soll zunächst für den Zeitraum 2011 bis 2014 gelten. Dieser Vereinbarung liegt als Anlage eine Übersicht Projekte und Umsetzung bei. Diese Anlage wird auf der Basis der Berliner Vereinbarung sukzessive angepasst und erweitert. Ein es Monitoring soll durch die etablierten Berliner Gremien der Berufsbildung erfolgen, insbesondere durch den Landesausschuss für Berufsbildung (LAB). Die für die duale Berufsausbildung in den freien Berufen zuständigen Berliner Kammern öffentlichen Rechts können sich durch eine formlose Beitrittserklärung dieser Berliner Vereinbarung anschließen. 7

9 Berliner Vereinbarung zur Nachwuchskräftesicherung für Unternehmen durch Ausbildung Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister von Berlin Carola Bluhm Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales des Landes Berlin Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin Harald Wolf Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin Margit Haupt-Koopmann Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit Dr. Eric Schweitzer Präsident der Industrie- und Handelskammer Berlin Stephan Schwarz Präsident der Handwerkskammer Berlin Burkhard Ischler Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.v. Doro Zinke Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Bezirk Berlin-Brandenburg Berlin, den

10 Projekte und Umsetzungen - Anlage zur Berliner Vereinbarung zur Nachwuchskräftesicherung für Unternehmen durch Ausbildung Die Auflistung entspricht einem Bearbeitungsstand vom (Sitzung des LAB). Sie ist keine abgeschlossene Auflistung, sondern wird um weitere Maßnahmen mit ggf. weiteren Kooperationspartnern ergänzt. Das Monitoring für die Projekte und Umsetzungen der Berliner Vereinbarung zur Nachwuchskräftesicherung für Unternehmen durch Ausbildung wird dem LAB Berlin übertragen.

11 I. Berufsorientierung I.1 Ausbau der Partnerschaft Schule/Wirtschaft Mittelfristige Fortführung folgender überregionaler Projekte der vertieften und erweiterten vertieften Berufsorientierung ab Herbst 2011, mindestens bis zum : komm auf Tour Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO) Berliner Netzwerk für Ausbildung (BNA) SenBWF/SenIAS, Agenturen für Arbeit, Im Rahmen des dualen Lernens in der neuen Integrierten Sekundarschule wird durch eine praxisorientierte Berufs- und Studienorientierung in Zusammenarbeit mit Berliner Unternehmen ein neuer Weg bestritten. Über die Koordinierungsstelle Partner: Schule- Wirtschaft (P:S-W) wird der Praxislernort für Schüler in Betrieben vorangebracht, SenBWF/Koordinierungsstelle Partner: Schule-Wirtschaft (P:S-W), Kammern, Verbände, DGB 2

12 - Strategien gegen Bewerber/innenohnmacht- Schule bald fertig was nun? Ausbildung, Studium, freiwilliges soziales Jahr oder erst mal ins Ausland? Was möchte ich, was kann ich, was erwartet mich? Was bedeutet Arbeit für mein Leben? Was verbindet mich mit anderen Jobsuchenden oder künftigen Arbeitnehmer/innen was trennt uns? Das Seminar vermittelt Informationen rund um den Arbeitsmarkt und das Bewerbungsverfahren. Praxisnahe Übungen und ein im Rollenspiel simuliertes Vorstellungsgespräch helfen, Unsicherheiten abzubauen und sich im geschützten Raum auszuprobieren. Darüber hinaus werden im Seminar betriebliche Mitbestimmung, Solidarität, Rechte in der Ausbildung und im Praktikum erörtert und die Aufgaben von Gewerkschaften vermittelt. DGB/DGB Jugendbildungsstätte Flecken- Zechlin -Weggehen - Hier bleiben - Ankommen - "Muss ich weggehen? Will ich hier bleiben?" Diese(r) Frage stellen sich viele junge Menschen im Übergang zwischen Schule und Beruf. Doch: Wo lebe ich eigentlich? Welche Geschichte(n) gibt es da? Welche Türen können sich mir öffnen? Was, wie und wo will ich arbeiten? Ein Seminar zu regionaler Lebensorientierung mit Phasen zur Selbstreflexion, Recherche, einer Exkursion und Diskussions- und 3

13 Präsentationsrunden. DGB/DGB Jugendbildungsstätte Flecken- Zechlin MINT-Initiative Orientierung von Schülern auf MINT-Berufe und Studiengänge im MINT-Bereich UVB/P:S-W, Agenturen für Arbeit I.2 Berufseinstiegsbegleitung Es wird im Rahmen der Berufseinstiegsbegleitung nach 421s SGB III derzeit in Berlin an 45 Schulen Berufseinstiegsbegleitung durchgeführt. Durch das Sonderprogramm Bildungsketten des BMBF sind seit Ende November 2010 weitere 48 Schulen für eine Betreuung durch Berufseinstiegsbegleiter hinzugekommen. Mit Hilfe von zusätzlichen ehrenamtlichen Paten soll die Zahl der begleiteten Schülerinnen und Schüler mittelfristig gesteigert werden. Agenturen für Arbeit/SenBWF, Weitere Unterstützung für das Projekt Verhinderung von Abbrüchen und Stärkung Jugendlicher in der Berufsausbildung (VerA) des Senior Experten Service (SES) siehe auch III.2 Senior Experts (Praktiker mit Berufsbildungserfahrung) sollen künftig auch die Betreuung der Berufseinstiegsbegleiter ergänzen. Hierzu baut das BMBF seine bereits 4

14 bestehende Kooperation mit dem Senioren Experten Service aus. IHK und HWK II. Berufsvorbereitung, Übergänge mit System, Der Betrieb steht im Mittelpunkt Betriebsnahe Angebote ausbauen (u.a. EQ/höherer Praktikumsanteil bei schulischen und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der Berufsvorbereitung) Beibehaltung und weiterer Ausbau der betrieblichen Qualifizierungsbausteine in den Bildungsgängen BQL und 1jährige OBF; langfristiges Ziel: schul. Berufsvorbereitung nur noch mit betrieblichen Anteilen Transfer des TRIDEM- Ansatzes nach Auslaufen ab Schuljahr 2011/12 SenBWF Weiterentwicklung des Programms Ausbildung in Sicht (siehe auch III.4) SenIAS Bei den Schülerinnen und Schüler von MDQM II soll die Einführung eines betrieblichen Praktikums unter Nutzung des sozialpädagogischen Betreuungsangebotes des mittelfristig 5

15 Trägers zu einer Erhöhung der Motivationsund Leistungsbereitschaft führen. SenBWF Ziel ist es, das Angebot EQ und EQ plus auszubauen, hierzu muss EQ mehr beworben werden Die Partner werden künftig verstärkt für EQ- Plätze für noch nicht ausbildungsreife Jugendliche werben. Die Agenturen für Arbeit stellen die finanziellen Mittel für das Instrument EQ sowie EQ in Verbindung mit ausbildungsbegleitenden Hilfen (abh) EQ Plus in ausreichendem Umfang zur Verfügung. Kammern/Verbände, Agenturen für Arbeit; SenBWF (Berufliche Schulen) ; Ziel: deutliche Erhöhung der angebotenen und besetzten Plätze zum Ausbildungsjahr 2011/12 Begleitend sollen Informationsveranstaltungen für JAVen und Betriebsräte durchgeführt werden, mit dem Ziel mehr Kenntnisse über EQ und EQ Plus zu erlangen und somit potentiellen Bewerberinnen und Bewerbern erweiterte Chancen zu ermöglichen. DGB Flankierung des Vorhabens durch geförderte Kapazitäten zur gezielten Akquise von Einstiegsqualifizierungsplätzen und betriebli 6

16 chen Verbundausbildungsplätzen. Dies auch zur Steigerung der Zahl von betrieblichen Ausbildungsplätzen und Ausbildungsbetrieben insgesamt. Kammern, Agenturen für Arbeit III. Ausbildung: Zahl der betrieblichen Ausbildungsplätze erhöhen/potentiale erschließen III.1 Ausbildung VME-Bewerberpool PERSONECT : VME- Mitgliedsfirmen tauschen Ausbildungsplatzbewerber und deren Leistungen bei Einstellungstests untereinander aus (bei Einverständnis der Bewerber). VME Nachvermittlungsaktion umzubauen und auszuweiten, sowie gemeinsam den Tag der Ausbildungschance am 27. Juni zu gestalten. Kammern, Verbände, Agenturen für Arbeit, DGB 7

17 III.2 Ausbildungsabbrüche vermeiden Die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter im Land Berlin werden für ausbildungsreife Jugendliche mit Startschwierigkeiten zusätzliche Plätze bei der Förderleistung ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) anbieten, um hier den Betrieben eine Unterstützung anzubieten. Agenturen für Arbeit Aktionsprogramm "Integration-Arbeit" (ein Tandem-Förderkonzept für Migranten zur Verminderung von Ausbildungsabbrüchen), Schlussfolgerungen, Weiterentwicklung SenIAS Weitere Unterstützung für das Projekt Verhinderung von Abbrüchen und Stärkung Jugendlicher in der Berufsausbildung (VerA) des Senior Experten Service (SES) IHK, HWK -Leben und Arbeiten: Umgang mit Stress - Nervosität, Magenbeschwerden, Kopfschmerzen? Stress kann viele Ursachen haben: Überforderung, Unterforderung, schlechtes Betriebsklima, Schichtarbeit, Arbeitslosigkeit Im Seminar geht es um unser Leben und unsere Arbeit (Ausbildung), was uns gefällt und was wir verändern wol 8

18 len. Wenn wir wissen, was uns belastet, können wir etwas dagegen tun: Kollegiale Absprachen, Einflussnahme auf die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen, individuelle Entspannungsübungen es gibt viele Möglichkeiten. Das Seminar beinhaltet Diskussionsrunden, Expertengespräche und Sensibilisierungs- und Entspannungsübungen. DGB/DGB Jugendbildungsstätte Flecken- Zechlin - Zwei sind mehr als eins plus eins?! Teambildung und Gruppenprozesse - Auch wenn manche sich allein und mit den Ellenbogen durchsetzen wollen, müssen wir Alltagsprobleme nicht selten gemeinsam bewältigen. Dabei kann es zu Streit kommen. Manchmal freuen wir uns auch über gelungene Teamarbeit. Was macht ein gutes Team aus? In Rollenspielen und bei Teamaufgaben wollen wir Erfahrungen mit Gruppenprozessen sammeln, unterschiedliche Wege der Entscheidungsfindung kennenlernen und demokratische Handlungsfähigkeit fördern. Wir beschäftigen uns mit dem persönlichen Konfliktverhalten in Gruppen und üben den Umgang mit Interessenskonflikten. DGB/DGB Jugendbildungsstätte Flecken- Zechlin 9

19 III.3 Verbundausbildung forcieren Die bisherige Förderung der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales soll entsprechend weitergeführt werden. Berliner Ausbildungsplatzprogramm für unvermittelt gebliebene Ausbildungsplatzbewerber/innen (BAPP) und Richtlinienförderung (Verwaltungsvorschriften über die Gewährung von Zuschüssen zur Förderung der Berufsausbildung im Land Berlin). Dazu wird das Netzwerk regionale Ausbildungsverbünde (NRAV) weiterentwickelt und neu ausgerichtet. SenIAS Die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter im Land Berlin werden für ausbildungsreife Jugendliche mit Startschwierigkeiten zusätzliche Plätze bei der Förderleistung ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) anbieten, um hier den Ausbildungsbetrieben eine Unterstützung anzubieten. Agenturen für Arbeit Flankierung des Vorhabens durch geförderte Kapazitäten zur gezielten Akquise von Einstiegsqualifizierungsplätzen und betrieblichen Verbundausbildungsplätzen. Dies auch zur Steigerung der Zahl von betrieblichen Ausbildungsplätzen und Ausbildungsbetrieben insgesamt. Kammern, Agenturen für Arbeit 10

20 III.4 Migrantinnen und Migranten - Berlin braucht dich! weiterführen und ausbauen - Die Kampagne Berlin braucht dich! wirbt seit vier Jahren für mehr Auszubildende mit Migrationshintergrund im Öffentlichen Dienst. Ihr steigender Anteil (19,5% im Jahr 2009) zeigt, dass die direkte Ansprache und das deutliche Signal des Willkommens Früchte trägt. Seit einem Jahr sind auch rd. 20 Berliner Öffentliche Unternehmen an der Kampagne beteiligt. Gemeinsam mit 32 Berlin-brauchtdich!-Schulen und dem Berliner Öffentlichen Dienst bilden sie das Berlin braucht dich! Konsortium. Schulen und Betriebe entwickeln hier gemeinsam attraktive Berufsorientierungsangebote für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund und erproben diese in der Praxis. Damit entwickeln sie ein interkulturell ausgerichtetes und praxisnahes Angebot der beruflichen Orientierung, das als Modell für andere Unternehmen dienen kann. SenBWF, Kammern und Verbände, DGB Fortsetzung der Kampagne "Berlins Wirtschaft braucht Dich" Die 2010 gestartete gemeinsame Kampagne von IHK, HWK und SenIAS zur gezielten Ansprache der Unternehmen hinsichtlich stärkerer Öffnung für Migranten soll fortgesetzt werden. Die in diesem Zusammenhang 11

21 vereinbarten Projekte zur Unterstützung der interkulturellen Kompetenz von Ausbildern in den Betrieben sowie zur Hilfestellung für Betriebe bei der Formulierung von "diskriminierungsfreien" Ausschreibungen von Ausbildungsplätzen werden in 2011 umgesetzt. Die Kammern wollen darüber hinaus ihr Matching-Projekt "passgenaue Vermittlung" mit Blick auf Migrantenunternehmen weiter ausbauen." IHK, HWK/SenIAS Ausbildungsabbrüche bei Migrantinnen und Migranten verhindern/sonderprogramm Integration und Ausbildung Berlin führt das Programm Ausbildung in Sicht (AiS) durch (siehe auch II.1). Ziel des Programms ist es, Jugendliche mit Migrationshintergrund an die Ausbildungsreife heranzuführen. Dieses Programm soll, anknüpfend an die MDQM-Philosophie, erweitert werden. Vorstellbar wäre, einer bestimmten Zahl von Jugendlichen, die die Qualifizierung im Rahmen von AiS erfolgreich absolviert haben, einen Ausbildungsplatz zuzusichern. Dies könnte durch eine Verbindung zum Berliner Ausbildungsplatzprogramm (BAPP) hergestellt werden. Darüber hinaus wird im Rahmen des Aktionsprogramms Integration Arbeit nach Wegen gesucht, die Zahl der Ausbildungsabbrüche von Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu senken. Im Rahmen des Aktionsprogramms sollen hierzu 12

22 verschiedene Ideen im Hinblick auf ihre Eignung in der Praxis erprobt werden. SenIAS Intensivierung der Potentialerschließung, auch unter Nutzung des Projektes Arbeit und Leben, künftiger Schwerpunkt sollte die Elternarbeit insbesondere bei Migranten sein DGB Ansatz der integrierten Sprachförderung durch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen in Beruflichen Schulen mittelfristig SenBWF Stärkere Einbindung von Mitarbeitern mit Migrationshintergrund in der Berufsberatung, Einbindung Dritter, z.b. Vereine mit spezifischem kulturellem Hintergrund (wie z.b. der deutsch-türkischen Industrie- und Handelskammer, Verein Arbeit & Bildung), als Multiplikatoren/Netzwerkpartner und für eine Berufsorientierung auch außerhalb der Schule. Nutzung des Ganztagsbetriebes der neuen Sekundarschulen, indem Angebote der Berufsberatung dort auch nachmittags unterbreitet werden. Agenturen für Arbeit 13

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

in der Schule an Ausbildungsabschluss

in der Schule an Ausbildungsabschluss Fachkräftesicherung fängt in der Schule an Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss Inhalte Hintergrund 1. Demographische Entwicklung, Absolventen der allgemeinbildenden Schulen 2. Folgen der demographischen

Mehr

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 3. Berufseignung und Betrieb. Berufsstart PLUS

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 3. Berufseignung und Betrieb. Berufsstart PLUS Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel Forum 3 Berufseignung und Betrieb Berufsstart PLUS Peggy Greiser, Berufsbildungs- und Technologiezentrum ROHR-Kloster Thüringen

Mehr

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung Ergebnis der Verhandlungen Allianz für Aus- und Weiterbildung 1. Koalitionsvertrag 2. Lage auf dem Ausbildungsmarkt 3. Inhalte 4. Weiteres Verfahren

Mehr

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg Kooperationsvereinbarung zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg und UVNord Vereinigung der Unternehmerverbände in Hamburg und Schleswig

Mehr

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg Kooperationsvereinbarung zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg und UVNord Vereinigung der Unternehmerverbände in Hamburg und Schleswig

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf

Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf Kerstin Peters Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen 1 26.11.2015 KAUSA Bundeskongress

Mehr

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz zur Bilanz des Ausbildungsstellenmarktes 2011 am Montag, 07. November 2011,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12. ICONET E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.2007 Förderangebote für Jugendliche mit Benachteiligungen in Deutschland Ulrike

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015 Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der gestiegene Zuzug von Schutzsuchenden stellt Gesellschaft und Verwaltung

Mehr

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE)

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) Einstiegsqualifizierung(EQ) Berufsvorbereitungsjahr

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln 01.10.2014, Agentur für Arbeit Köln, Sabrina Reichler Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln Warum eine Ausbildung so wichtig ist. Jüngere Menschen

Mehr

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Richard

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Demografischer Wandel Multiple Herausforderungen für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden

Mehr

THÜRINGEN BRAUCHT DICH

THÜRINGEN BRAUCHT DICH Gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative THÜRINGEN BRAUCHT DICH zwischen dem Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

Bildungsketten Eine Herausforderung für die Region

Bildungsketten Eine Herausforderung für die Region Bildungsketten Eine Herausforderung für die Region Forum 1: Das BOP als Element der Bildungsketten Jana Pampel, SPI Consult GmbH 2. Jahrestagung des Berufsorientierungsprogramms am 26./27.November 2012

Mehr

Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland

Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland Ausbildungspakt 2004 Bildung und Qualifizierung sind die Grundlagen unseres Wohlstands. Talente, Fähigkeiten und Fertigkeiten und das,

Mehr

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten Berlin, 03.05.2010 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit.

Mehr

Lehrbauhof Berlin Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gemeinnützige GmbH

Lehrbauhof Berlin Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gemeinnützige GmbH Startklar für Ausbildung Pilotprojekt zur Ausbildungsreifeförderung auf dem Lehrbauhof Berlin Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gemeinnützige GmbH 157 151 190 181 181

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

Vielfalt als Potenzial

Vielfalt als Potenzial Vielfalt als Potenzial Strategien und Instrumente zur interkulturellen Öffnung in Unternehmen 30.8.2010, IHK Kiel, Wir fördern Vielfalt! Dr. Rita Panesar, BQM Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds

Mehr

Orientieren Entwickeln Verbinden

Orientieren Entwickeln Verbinden Orientieren Entwickeln Verbinden igz-fachtagung Weiterbildung Praxisforum 2 Modulare Qualifizierung externer Mitarbeiter Karlsruhe, 22.10.2013 2 Agenda 1. Ausgangslage 2. Modelle der Nachqualifizierung

Mehr

Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung.

Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung. Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung. Dr. Stefan Baron, Abteilung Bildungspolitik Statement zu den Hoffnungen und Hürden der Produktionsschulen 14. Juni 2012,

Mehr

Nr. Antwort Anzahl Prozent

Nr. Antwort Anzahl Prozent DIHK-Ausbildungsumfrage 01 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 199 99,0% Nein 1,0% 01 Bieten Sie 01 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 011?

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Forum Berufsbildung 2015 Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt 1 Koalitionsvertrag

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 24. November 2014/bsb24 Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 1.893 Schulabgängerinnen und -abgänger von Stadtteilschulen und Förderschulen beginnen direkt

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Praxistag. Schüler sind während eines Jahres einen Tag pro Woche in die Arbeitsabläufe eines Betriebes integriert.

Praxistag. Schüler sind während eines Jahres einen Tag pro Woche in die Arbeitsabläufe eines Betriebes integriert. Praxistag an Schulen mit Bildungsgang Berufsreife Dienstbesprechung der Integrierten Gesamtschulen am 02.11.2011 in Ingelheim DB IGS, Herbert Petri MBWWK 02. Novembert 2011 Folie 1 Praxistag Schüler sind

Mehr

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer-

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Sicherung des Fach- und Führungskräftenachwuchses h h im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Vorsitzender des Ausschusses

Mehr

Stark durch die Ausbildung. Initiative VerA

Stark durch die Ausbildung. Initiative VerA Stark durch die Ausbildung Initiative VerA Regionalkoordinator, HWK und IHK, StBK Initiative VerA Der Senior Experten Service (SES) Die gemeinnützige SES-GmbH wird heute von der Stiftung der deutschen

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie Anlage Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie 1. Netzwerke Arbeitsinhalte Beteiligte Bündnis für Innovation, Wirtschaft und Arbeit im Burgenlandkreis Arbeitskreis 1 Arbeit und

Mehr

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. Dr. Beate Scheffler

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. Dr. Beate Scheffler Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen Dr. Beate Scheffler Schülerinnen und Schüler in der Sek. II im SJ 2010/2011 Die BKs haben doppelt

Mehr

Nationaler Pakt. für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs. in Deutschland

Nationaler Pakt. für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs. in Deutschland Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland Bildung und Qualifizierung sind die Grundlagen unseres Wohlstands. Talente, Fähigkeiten und Fertigkeiten und das, was wir daraus machen,

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

Weiterentwicklung des Ausbildungspakts zur Allianz für Aus- und Weiterbildung

Weiterentwicklung des Ausbildungspakts zur Allianz für Aus- und Weiterbildung Weiterentwicklung des Ausbildungspakts zur Allianz für Aus- und Weiterbildung Sitzung des Bayerischen Landesausschusses für Berufsbildung am 22. Juli 2014 Dr. Sabine Hepperle Leiterin der Abteilung Mittelstandspolitik

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 Inhalt Zur Umfrage 3-6 Motive für Ausbildung Gründe gegen Ausbildung 7-10 Besetzungsprobleme 2013 11-15 Das Ausbildungsjahr 2014 16-20 Rückläufige Bewerberzahlen und

Mehr

Fachkräftemangel in der Ortenau

Fachkräftemangel in der Ortenau Fachkräftemangel in der Ortenau Maßnahmen für kleine und mittelständische Unternehmen IHK 1 Ausgangslage Demografische Entwicklung im Ortenaukreis IHK 2 Ausgangslage Demografische Entwicklung im Ortenaukreis

Mehr

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie:

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie: Girls Day Akademien in Baden-Württemberg Fachkongress am 13.02.2012 Herausforderung Berufsorientierung Ruth Weckenmann Leiterin Stabstelle Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Regionaldirektion Baden-Württemberg

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover Pro Beruf GmbH, Hannover Angebote von Pro Beruf I Beratung und Begleitung im Übergang Schule-Beruf Beratung und Begleitung beim Berufseinstieg / aufsuchende Arbeit Potenzialanalyse / Kompetenzfeststellung

Mehr

IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen

IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen Ein neuer Beitrag zur Fachkräftesicherung Klaus Bourdick Geschäftsbereichsleiter IHK Arnsberg Hellweg-Sauerland Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Presseinformation Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres Unternehmen meldeten 72.200 Stellen bei Agenturen 66.100 Bewerber suchten über Agenturen und Jobcenter nach

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%!

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%! Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Deutliche Erhöhung der Anteile der Auszubildenden mit Migrationshintergrund in der hamburgischen Verwaltung Zielwert bis 2011: 20%! Bisheriger

Mehr

Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland

Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland Bildung und Qualifizierung sind die Grundlagen unseres Wohlstands. Talente, Fähigkeiten und Fertigkeiten und das, was wir daraus machen,

Mehr

Kooperationsvereinbarung. Jugendberufsagentur für den Landkreis Lörrach

Kooperationsvereinbarung. Jugendberufsagentur für den Landkreis Lörrach Kooperationsvereinbarung Jugendberufsagentur für den Landkreis Lörrach 1 Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landkreis Lörrach vertreten durch Landrätin Frau Marion Dammann, der Agentur für Arbeit Lörrach

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Förderung der Berufsausbildung im Land Berlin. Zuschüsse zur Steigerung der Ausbildungsqualität und Anzahl der Ausbildungsplätze

Förderung der Berufsausbildung im Land Berlin. Zuschüsse zur Steigerung der Ausbildungsqualität und Anzahl der Ausbildungsplätze Förderung der Berufsausbildung im Land Berlin Zuschüsse zur Steigerung der Ausbildungsqualität und Anzahl der Ausbildungsplätze Das Programm zur Förderung der Berufsausbildung in Berlin (FBB) der Senatsverwaltung

Mehr

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, bcc, Berlin Forum 1: Zugänge in berufliche Ausbildung und Beschäftigung verbessern Referentinnen: Martina Klemke,

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Thüringer Bleiberechtsnetzwerk Flüchtlinge Kunden der Jobcenter und Arbeitsagenturen I 17.09.2014 Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Christiane Götze Bundesprogramm

Mehr

Ergebnisse der IHK Pfalz

Ergebnisse der IHK Pfalz DIHK-Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung in rheinland-pfälzischen Unternehmen Ergebnisse der IHK Pfalz Dirk Michel Projektkoordinator Fachkräfte- und Qualifizierungsberatung Umfragezeitraum: 29. April

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB)

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB) Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung Handlungsansätze und Instrumente aus dem BIBB Modellversuchsprogramm Neue Wege in die duale Ausbildung Heterogenität als Chance für

Mehr

JOBSTARTER im Kontext von Regionalentwicklung und zukünftiger Fachkräftesicherung

JOBSTARTER im Kontext von Regionalentwicklung und zukünftiger Fachkräftesicherung JOBSTARTER im Kontext von Regionalentwicklung und zukünftiger Fachkräftesicherung Christoph Acker Ausbildungsplätze schaffen und regionale Strukturen entwickeln Das BMBF-Programm JOBSTARTER 10. Bayerischer

Mehr

Stärkung der Qualifizierungsberatung für

Stärkung der Qualifizierungsberatung für Stärkung der Qualifizierungsberatung für KMU in NRW Bottrop, 22.05.2014 Qualifizierungsberatung als Leistungsangebot des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit Themen Einbettung der Qualifizierungsberatung

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Potsdam, 12.10.2015 P r e s s e m i t t e i l u n g Heinrich-Mann-Allee 107 14473 Potsdam Chef vom Dienst Hausruf: (03 31) 8 66 12 51 (03 31) 8 66 13 56 (03 31) 8 66 13 59 Fax: (03 31) 8 66 14 16 Internet:

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Frank Lammer Leiter Berufsbildungszentrum Fördergesellschaft für berufliche Bildung Dobenaustraße

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation

Die Ausbildungsplatzsituation Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im Juli 2011 DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abteilung Jugend Abteilung Arbeitsmarktpolitik Die Situation im Juli 2011 Fehlende Ausbildungsplätze

Mehr

Von der Schule ins Berufsleben

Von der Schule ins Berufsleben 01.12.2010 30.09.2013 Regionales Übergangsmanagement im Kreis Steinburg Ergänzung zum Abschlussbericht Von der Schule ins Berufsleben Bildungs- und Qualifizierungswege im Kreis Steinburg Inhalt Einleitung...

Mehr

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben Workshop A: Erfahrungen aus dem Projekt Ausbildung in Handel und Dienstleistungen (AHD) bei der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. (ASM) in Hamburg I. Wer ist die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger

Mehr

Assistierte Ausbildung ausweiten und absichern damit mehr junge Menschen erfolgreich eine Ausbildung bewältigen!

Assistierte Ausbildung ausweiten und absichern damit mehr junge Menschen erfolgreich eine Ausbildung bewältigen! Assistierte Ausbildung ausweiten und absichern damit mehr junge Menschen erfolgreich eine Ausbildung bewältigen! Der Berufsbildungsbericht 2014 weist aus, dass die Ausbildungsquote auf einem Tiefststand

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 75 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zu Problemen des Ausbildungsabbruchs Ausschuss: Hauptausschuss

Mehr

Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 3. März 2015

Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 3. März 2015 B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18 / 1820 Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 3. März 2015 Bewerberinnen und Bewerber um einen Ausbildungsplatz Die Lage

Mehr

Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz. Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015

Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz. Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015 Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015 EINFÜHRUNG 2 Forderungen der rheinland-pfälzischen Wirtschaft an die Landespolitik Elemente unserer

Mehr

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten.

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Potenziale erkennen, Talente fördern. MTO Bildung bietet individuelle Konzepte in den Bereichen Schulentwicklung, Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung

Mehr

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service (SES) Der SES besteht seit 1983 Gesellschafter ist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit Der

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Jugendliche verstehen: Kommunikation und Kooperation

Jugendliche verstehen: Kommunikation und Kooperation -Werkstatt Arbeitshilfe Jugendliche verstehen: www.bildungsketten.de Abschluss und Anschluss bis zum Ausbildungsabschluss ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Fachkräftesicherung Nachwuchssicherung

Fachkräftesicherung Nachwuchssicherung Fachkräftesicherung Nachwuchssicherung -Schon heute gibt es in einigen Branchen einen akuten Fachkräftemangel -Die Zahl der Schulabgänger sinkt in Berlin langfristig weiter -Die Anzahl der Abgänger ohne

Mehr

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015 ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juni 2015 BASISDATEN Grundgesamtheit: 1.830 Teilnahme: 9,7 % = 177 Unternehmen Branchenzugehörigkeit: Gesundheit/Pflege

Mehr

Assistierte Ausbildung

Assistierte Ausbildung Assistierte Ausbildung Das Projekt CARPO in Baden-Württemberg Berndt Korten, Werkstatt PARITÄT gem. GmbH Demografie- Fachkräftesicherung- Assistierte Ausbildung Wer ist das? Assistierte Ausbildung was

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012 Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012 Die Situation im Juli 2012 Überblick 518.415 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz und haben die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Situation im April 2012 Überblick 436.102 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz und haben die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit 10.07.2014 Carola Möws-Plett, Gerald Kunkel BranchenForum Personal in der Logistik, IHK Gelsenkirchen Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit Förderungsmöglichkeiten Arbeitnehmer Eingliederungszuschuss

Mehr

Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System. Jugendberufsagentur Modell Hamburg

Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System. Jugendberufsagentur Modell Hamburg Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System Rainer Schulz, Hamburger Institut für Berufliche Bildung Jugendberufsagentur Modell Hamburg Landesausschusses für Berufsbildung Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

AUZ Ausbildungs- und Umschulungszentrum Schwaan GmbH Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Staatlich anerkannte Schule für Altenpflege

AUZ Ausbildungs- und Umschulungszentrum Schwaan GmbH Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Staatlich anerkannte Schule für Altenpflege Dokumentierter Netzwerkbeschluss Wir finden zusammen - Netzwerk Berufsorientierung AUZ Schwaan GmbH Unter dem Leitspruch: Wir finden zusammen möchte die AUZ Schwaan GmbH bis Ende 2013 gezielt auf die Herausforderungen

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 29. 04. 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_hercksen.pdf

Mehr

Jede und jeder wird gebraucht!

Jede und jeder wird gebraucht! Jede und jeder wird gebraucht! Peter Gorzkulla-Lüdemann, Projektleiter Agentur für Arbeit Hamburg Ausgangslage in Hamburg Verbleib der rund 8.000 Schulentlassenen, die 2010 eine allgemeinbildende Schule

Mehr