DSAG JAHRESKONGRESS OKTOBER 2011, LEIPZIG Treffpunkt Realität: Innovation treibt Wachstum. Gerhard Oswald, Mitglied des Vorstands, SAP AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DSAG JAHRESKONGRESS 11.-13. OKTOBER 2011, LEIPZIG Treffpunkt Realität: Innovation treibt Wachstum. Gerhard Oswald, Mitglied des Vorstands, SAP AG"

Transkript

1 DSAG JAHRESKONGRESS OKTOBER 2011, LEIPZIG Treffpunkt Realität: Innovation treibt Wachstum Gerhard Oswald, Mitglied des Vorstands, SAP AG

2 3 Fragen für den DSAG Jahreskongress 2011 Welche Technologien werden tatsächlich einsetzbar sein? Welche Lösungen wird das Business für seine Prozesse brauchen? Welche Servicemodelle werden zukünftig benötigt? 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 2

3 INNOVATION UND NACHWEISBARER MEHRWERT DURCH SAP ENTERPRISE SUPPORT DSAG JAHRESKONGRESS 2010 // SEPTEMBER 2010, NÜRNBERG GERHARD OSWALD Mitglied des Vorstands, SAP AG

4 AGENDA DSAG UND SAP PARTNER IM DIENSTE DER KUNDEN SAP PRODUKTSTRATEGIE EIN ÜBERBLICK SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR AUSBLICK: SAP HANA

5 DSAG UND SAP PARTNER IM DIENSTE DER KUNDEN WAS WURDE IN 2010 ERREICHT ABRUNDUNG / IMPROVEMENT SAP Support Angebot Informations Mgmt. & Roadmaps Leitbild & Kommunikationsstrategie Support Angebot Webinars CIO-Forum & CIO-Exclusive Customer Engagement Initiative (CEI) & Entwicklungsanträge DSAG AGB s & Feedback Agreement TCO & Komplexität SAP Solution Manager Get Well

6 DSAG UND SAP PARTNER IM DIENSTE DER KUNDEN Was wurde in 2011 erreicht DSAG Jahreskongress 2011 DSAG SAP Beziehungsworkshop am in Zuzenhausen SAP Support Angebot Informations Management Zusammenarbeit zu Lizenzpolitik HANA & Mobile Workshops für DSAG Board, CIO Beirat und Mitglieder Vorabinfo von Pressenachrichten der SAP Customer Connection Programm Gemeinsame SAP Strategie Diskussion Webinare zu neuen AGB s Customer Center of Excellence (CCoE) SAP Roadmaps 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 6

7 DSAG UND SAP PARTNER IM DIENSTE DER KUNDEN Regelmäßiger Informationsaustausch zur Strategie Themenfelder aus dem Strategiemeeting DSAG SAP vom SAP SOLUTION MANAGER USAGE RIGHTS SAP R/3 4.6C EXTENDED MAINTENANCE und viele andere. PRICE ADJUSTMENT 2011 DSAG und SAP Ein gemeinsamer Weg CCoE PRIMARY CERTIFICATION

8 DSAG UND SAP PARTNER IM DIENSTE DER KUNDEN Regelmäßiger Informationsaustausch zur Strategie Themenfelder aus dem Strategiemeeting DSAG SAP vom Business Suite Strategie In Memory OnDemand Mobile Roadmaps und viele andere. DSAG und SAP Ein gemeinsamer Weg Customer connection Lizenzpolitik 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 8

9 AGENDA DSAG UND SAP PARTNER IM DIENSTE DER KUNDEN SAP PRODUKTSTRATEGIE EIN ÜBERBLICK SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR AUSBLICK: SAP HANA

10 ORCHESTRIERUNG SAP-PRODUKTSTRATEGIE EIN ÜBERBLICK SAP-Produktstrategie Kunden Schöpfen Wert aus SAP-Produktlinien On Device Alle Geräte Alle Anwendungen Einfach erweiterbar On-Demand-Lösungen für Geschäftsbereiche (LOB) On Demand SAP Business Suite 7 On Premise SAP Business ByDesign Unmittelbarer Mehrwert Geschäftsbereich oder Suite Integriert mit On Premise SOA-fähig Best-Practice-Pakete Erweiterungen ohne Unterbrechung des Geschäftsbetriebs Orchestrierung Lifecycle management Stammdatenmanagement Prozessorchestrierung

11 SAP-PRODUKTSTRATEGIE EIN ÜBERBLICK SAP-Produktstrategie Kunden Schöpfen Wert aus SAP-Produktlinien *Produktversionen mit Release-to-Customer von Q bis heute On Device On Demand On Premise Orchestrierung Sybase CRM Sales 1.1; Sybase CRM Sales 2.0; SAP Field Service 1.0; SAP Field Service 2.0; SAP Retail Execution 1.0; SAP Retail Execution 2.0; SAP Workflow; Streamwork Mobile 1.0; Streamwork Mobile 2.0; SAP Commissions SAP Workflow Check 1.0; SAP Recall Genie; SAP Recall Genie 2.0; SAP Electronic Medical Record; Employee Lookup; ERP Sales Order Lookup; Travel Expense Capture; SAP Employee Lookup ; SAP Timesheet; SAP Leave Request ; SAP HR Approvals; SAP Sales Order Notification ; SAP Customer and Contacts; SAP Material Availability; SAP Cart Approval; SAP Travel Receipt Capture; SAP Travel Expense Approval; SAP ERP Order Status; SAP Customer Financial Fact Sheet; SAP Payment Approvals; SAP GRC Access Approver; SAP Interview Assistant; SAP Manager Insight; SAP Citizen Connect; SAP Transport Tracker; SAP Transport Tendering; SAP ERP Quality Issue; SAP GRC Policy Survey; SAP Sales OnDemand for ipad 1.0; SAP Sybase Unwired Sales OnDemand for ipad 2.0; Sales OnDemand Analytics for ipad 1.0; Sales OnDemand Analytics for ipad 2.0; Sales OnDemand Platform iphone 1.0; Sales 2.0/ OnDemand 2.1 for iphone 2.0; Sales OnDemand for Blackberry 1.0; Sales OnDemand for Blackberry 2.0ß; SAP BusinessObjects Mobile BI 4.0; SAP BusinessObjects Mobile BI 4.1; SAP BusinessObjects ExplorerMobile 4.0.3; SAP BusinessObjects Explorer Mobile 4.1.0; Apollo App for iphone 1.0; SAP Business One for iphone and ipad 1.2; SAP Business One for iphone and ipad 1.3; SAP Business One for iphone and ipad 1.4; SAP BYD IPAD ANALYTICS 2.6; SAP ByDesign Mobile Sybase Afaria 6.6 Warehouse 3.0; SAP ByDesign Mobile Frontend 2.5; SAP ByDesign Mobile Frontend 2.6;SAP ByDesign Mobile Frontend 3.0; SAP ByDesign Mobile Dashboard 2.6; SAP Strategy Management for ipad; SAP Support Desk 1.0; Sybase Unwired Platform 2.1; Sybase Unwired Platform 1.5.2; SAP NetWeaver Gateway 2.0; Sybase Afaria 6.6 SAP Business ByDesign feature pack 3.0; SAP Business ByDesign feature pack 2.6; SAP BusinessObjects Data Enrichment and Classification OnDemand; SAP Enterprise Workspaces OnDemand 1.0; SAP StreamWork; SAP SAP Business Carbon Impact OnDemand; SBOP Business Intelligence OnDemand; SAP Social Intelligence On Demand; SAP Sourcing ByDesign OnDemand; SAP feature Sourcing 7.0 / SAP Contract Lifecycle Management 7.0; Component extension 1.0 for SAP EHS Management; SAP Sales OnDemand pack 3.0 SAP Sales OnDemand SAP enhancement package 1 for SAP Event Management 7.0; SAP enhancement package 1 for SAP CRM 7.0; SAP BusinessObjects Business Intelligence platform 4.0; SAP Supplier Lifecycle Management 1.0; SAP BusinessObjects Event Insight 4.0; SAP BusinessObjects Information Steward 4.0; SAP BusinessObjects Supply Chain SAP enhancement package 5 for SAP Performance Management 2.0; SAP Business Process Tracking for Utilities 1.0; SAP HANA appliance software enterprise extended edition 1.0; SAP BusinessObjects Data Services 4.0; SAP enhancement package 5 for SAP ERP 6.0; SAP Classified Advertising Management 4.0; SAP Promotion Management for Retail 7.1; SAP Manufacturing Execution 6.0; SAP enhancement package 1 for SAP Supply Network Collaboration ERP 7.0; 6.0 SAP BusinessObjects Explorer 4.0; SAP BusinessObjects Dashboards 4.0; SAP BusinessObjects Financial Information Management 10.0; SAP BusinessObjects Data Quality Management, version for SAP solutions 4.0; SAP Real-Time Offer Management 7.1; SAP Crystal Reports Server 2011, OEM edition; SAP Crystal Reports 2011; SAP Crystal Presentation Design 2011; Duet 1.6 on SAP NetWeaver 7.0; SAP NetWeaver Portal, enterprise workspaces 1.1; SAP BusinessObjects Data Quality Management SDK 4.0; SAP enhancement package 1 for SAP Extended Warehouse Management 7.0; SAP enhancement package 1 for SAP Supplier Relationship Management 7.0; SAP BusinessObjects Intercompany 10.0; SAP BusinessObjects Financial Consolidation 10.0; SAP Policy Management add-on for auto insurance 1.1; SAP Apparel and Footwear 6.5; SAP BusinessObjects Planning and Consolidation 10.0, version for Microsoft; SAP BusinessObjects Profitability and Cost Management 10.0; SAP Trade Promotion Optimization 1.0; SAP BusinessObjects Spend Performance Management 3.0; SAP Asset Lifecycle Accounting 1.0; SAP Business Communications Management 7.0; SAP Reinsurance Management 6.7; SAP plant connectivity 2.2; SAP BusinessObjects Strategy Management 10.0; SAP Asset Retirement Obligation Management 1.0; SAP Web Channel Experience Management 1.0; SAP Application Interface Framework 1.0; SAP BusinessObjects SAP BusinessObjects Planning and Sustainability Performance Management 2.0; SAP BusinessObjects Global Trade Services 10.0; SAP BusinessObjects Risk Management 10.0; SAP BusinessObjects Electronic Invoicing for Brazil 10.0; SAP BusinessObjects Process Control 10.0; SAP enhancement package 1 for SAP Supply Chain Management 7.0; component extension 1.0 for SAP EHS Management; SAP Sourcing 7.0 / SAP Contract Lifecycle Management 7.0; banking services from SAP 8.0; SAP BusinessObjects Planning Consolidation and 10.0, version for 10.0 SAP NetWeaver; SAP BusinessObjects Access Control 10.0; SAP Transportation Management 8.0; SAP Workforce Management 3.1; SAP NetWeaver Process Integration 7.3; SAP NetWeaver Identity Management 7.2; SAP NetWeaver Composition Environment 7.3; SAP NetWeaver Master Data Management 7.1 SP08 SAP NetWeaver Process Integration 7.3 SAP NetWeaver Composition Environment Ramp-Up Programme 4 Ramp-Up Programme 69 Ramp-Up Programme 2 Ramp-Up Programme 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 11

12 AGENDA DSAG UND SAP PARTNER IM DIENSTE DER KUNDEN SAP PRODUKTSTRATEGIE EIN ÜBERBLICK SAP SUPPORT ALS KERNFAKTOREN ON DEVICE ON DEMAND ON PREMISE ORCHESTRATION AUSBLICK: SAP HANA

13 SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR ON DEVICE E2E-Supportfähigkeit und Lifecycle Management für Sybase Mobilinfrastrukturen SAP SOLUTION MANAGER APPLICATION LIFE-CYCLE MANAGEMENT AFARIA Mobile Device Management DIAGNOSE E2E Configuration Analysis E2E Workload Analysis E2E Exception Analysis E2E Trace TECHNISCHE ABSICHERUNG DURCH PROAKTIVE SERVICES Going Live Checks Safeguarding SAP Applikation SAP NetWeaver Sybase Unwired Platform / SDK Internet Sybase Relay Server 2.5G- Netzwerke GSM/GPRS 3G Netzwerke NetWeaver Mobil und Gateway HTTP(S) / SOAP Web Services Wi-Fi

14 SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR ON DEVICE IT verändert die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten! MENSCHEN & ENDGERÄTE Mobilfunknutzer Mitglieder Mitglieder MENSCHEN Herausforderungen Unstrukturierte Daten Viele Plattformen Compliance Stabilität / Skalierbarkeit PROZESSE 2,5 Milliarden Rechnungen pro Jahr 2 Millionen Tonnen Schokolade SAP Kunden 150 Milliarden Liter Bier pro Jahr Fahrzeugmotoren pro Tag 24 Industrien Notwendigkeit von End-to-End Support und Lifecycle Management für mobile Infrastrukturen 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 14

15 SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR ON DEVICE E2E-Supportfähigkeit und Lifecycle Management für Sybase Mobilinfrastrukturen Unterstützung von Sybase Unwired Platform und SAP Gateway mit SAP Solution Manager 7.1: E2E Change Analysis E2E Workload Analysis E2E Exception Analysis System, OS und DB Analysis E2E Trace Analysis System Monitoring und Mobile Monitoring Applikation Transport und Deployment Management 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 15

16 AGENDA DSAG UND SAP PARTNER IM DIENSTE DER KUNDEN SAP PRODUKTSTRATEGIE EIN ÜBERBLICK SAP SUPPORT ALS KERNFAKTOREN ON DEVICE ON DEMAND ON PREMISE ORCHESTRATION AUSBLICK: SAP HANA

17 SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR ON DEMAND SAP Angebot On Demand GESCHÄFTSBEREICHSLÖSUNGEN INTEGRIERTE ON-DEMAND-SUITE Travel & Expense Management Beschaffung On Demand Erweiterte Nutzung der SAP Business Suite Nahtlose Integration mit bestehenden Systemen Vollständige Suite für den Mittelstand Kernbestandteil der On-Demand-Strategie von SAP SAP Business ByDesign 2.5 Vertrieb On Demand Talentmanagement

18 SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR ON DEMAND SAP Angebot On Demand GESCHÄFTSBEREICHSLÖSUNGEN Allgemein verfügbar: Sales On Demand Wave 1 (Vertriebsprozesse) Sourcing On Demand Wave 8 (Kontrakte und Einkaufsprozesse) Carbon Impact 5.1 (Prozesse zur Emissionssteuerung) Business Intelligence OD (SaaS Business Intelligence) SAP StreamWork (Social Networking für Unternehmen) Social Intelligence OD (Analyse von Social Networks) INTEGRIERTE ON-DEMAND-SUITE SAP Business ByDesign FP2.6/3.0 Subsidiary-Szenarien für Business Suite In Planung (Q1/2012): Travel & Expense Management (Reisekostenabrechnung) Career on Demand (Personalprozesse) Gravity (Geschäftsprozess-Management mit Google Wave) Charitra (Corporate Social Responsibility) 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 18

19 SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR ON DEMAND Beispiel: SAP StreamWork Funktionsumfang Arbeitsorganisation und Management Kommunikation und Monitoring Web 2.0 Anwendungsintegration für Unternehmen Integration von Geschäftsprozessen Dokumentenverwaltung Tools zur Strukturierung von Arbeitspaketen Mobile Clients Vorteile Höhere Produktivität Schnellere Entscheidungen, mehr Information Commitment und Follow-up der Mitarbeiter Transparenz und Wiederholbarkeit 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 19

20 SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR ON DEMAND Nächste Stufe: Gesamtlösung von SAP und Partnern PLATFORM AS A SERVICE (PaaS) Mobile Streamwork PaaS SAP Business ByDesign Appl. Platform as a Service (PaaS) Cloud Services by Partners Commercial Platform incl. AppStore and SAP s Lead to Cash infrastructure SOFTWARE AS ASERVICE (SaaS) Mobile BI OD / Streamworks E-sourcing Energy TEM Sales OD SAP Business ByDesign ByD + Partner solutions OD ECO SYSTEM No mod., multi-tenant apps, decoupled lifecycle Certification & Market Access Subscribe & Use CUSTOMER OnDemand Services Unit incl. Cloud Infrastructure

21 SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR ON DEMAND Nächste Stufe: Gesamtlösung von SAP und Partnern SAP Store mit See-Try-Buy für SAP Business ByDesign Kunden verfügbar neue Kategorie Mobile Lösungen für Business Suite 145 SAP Business ByDesign Lösungen 100 mobile Lösungen für Business Suite Erweiterungen für SAP Business ByDesign in einem Schritt suchen, kaufen und einsetzen Buying Center (Online-Produktkonfigurator) für schnellen und effizienten Auswahl- und Entscheidungsprozess 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 21

22 SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR ON DEMAND Nächste Stufe: Gesamtlösung von SAP und Partnern SAP Store 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 22

23 SAP Store Einstieg 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 23

24 SAP Store Überblick 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 24

25 SAP Store Detailsicht 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 25

26 SAP Store Kompatibilitäts- Prüfung 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 26

27 SAP Store Add-on-Lösung kaufen (1/2) 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 27

28 SAP Store Add-on-Lösung kaufen (2/2) 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 28

29 SAP Store Aktivierung der Add-On-Lösung 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 29

30 SAP Store Aktivierung der Add-On-Lösung 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 30

31 SAP Store Verwendung der Add-On- Lösung 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 31

32 SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR ON DEMAND SAP Business ByDesign Services und Support Integrierter Support Umfassender Support rund um die Uhr In der Landessprache Integriertes Incident Management vom Anwender zum Key User zu SAP Nahtlose Integration zwischen Ihrer ByD Lösung und SAP Support Backbone SAP Business ByDesign Services und Support sind eingeschlossen. Hohe Verfügbarkeit des Service mit der geforderten Performanz mit optimaler Datensicherheit mit ständiger technischer Wartung der Software Integrierte Services Ihr Betrieb verläuft reibungslos und sicher (SAS 70, ISO 27001) Upgrade- und Update sind eingeschlossen und eröffnen Ihnen stets Zugang zu den neuesten Funktionen Wesentliche Vorteile Sofortiger Zugriff/ Schnell einsetzbar Einfache Nutzung über einen Browser Keine Hardware-Investitionen Kalkulierbare und transparente Kosten Konzentration auf das Kerngeschäft ohne große Zeitaufwände für Software und Hardware Stets die aktuellste Software Version Keine Pflegekosten, keine Update und Anpassungsaufwände Höchste Sicherheit Schnelle Inbetriebnahme Systemmanagement durch SAP Experten Integrierter Service & Support mit Health-Checks

33 SAP SUPPORT ALS KERNERFOLGSFAKTOR ON DEMAND SAP Business ByDesign Services und Support Integrierter Support Umfassender Support rund um die Uhr In der Landessprache Integriertes Incident Management vom Anwender zum Key User zu SAP Nahtlose Integration zwischen Ihrer ByD Lösung und SAP Support Backbone SAP Business ByDesign Services und Support sind eingeschlossen. Hohe Verfügbarkeit des Service mit der geforderten Performanz mit optimaler Datensicherheit mit ständiger technischer Wartung der Software Integrierte Services Ihr Betrieb verläuft reibungslos und sicher (SAS 70, ISO 27001) Upgrade- und Update sind eingeschlossen und eröffnen Ihnen stets Zugang zu den neuesten Funktionen Wesentliche Vorteile Sofortiger Zugriff/ Schnell einsetzbar Einfache Nutzung über einen Browser Keine Hardware-Investitionen Kalkulierbare und transparente Kosten Konzentration auf das Kerngeschäft ohne große Zeitaufwände für Software und Hardware Stets die aktuellste Software Version Keine Pflegekosten, keine Update und Anpassungsaufwände Höchste Sicherheit Schnelle Inbetriebnahme Systemmanagement durch SAP Experten Integrierter Service & Support mit Health-Checks 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 33

34 AGENDA DSAG UND SAP PARTNER IM DIENSTE DER KUNDEN SAP PRODUKTSTRATEGIE EIN ÜBERBLICK SAP SUPPORT ALS KERNFAKTOREN ON DEVICE ON DEMAND ON PREMISE ORCHESTRATION AUSBLICK: SAP HANA

35 SAP SUPPORT ALS KERNFAKTOREN ON PREMISE Agenda ÜBERSICHT STANDARD SUPPORT ENTERPRISE SUPPORT NEUERUNGEN IM SAP STANDARD SUPPORT NEUERUNGEN IM SAP ENTERPRISE SUPPORT KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG

36 ÜBERSICHT STANDARD SUPPORT ENTERPRISE SUPPORT Release- und Wartungsstrategie SAP Business Suite Evolution der Business Suite Customer Connection und Verbesserungen von existierenden Funktionen Mobile Anwendungen Verbessertes User Interface Neuerungen bei Analytics-Anwendungen und Business Objects Integration Integration von Social Networking Suite auf Sybase ASE Datenbank HANA Innovationen Beschleunigung von bestehenden Anwendungen Side-by-Side Anwendungen, integriert mit der Business Suite Neue HANA-basierte Anwendungen in der Business Suite Business Warehouse auf HANA Datenbank HANA Software Development Kits (SDK) für Kunden und Partner Cloud-Innovationen: Virtualisierung Geschäftsbereichslösungen On Demand Subsidiary-Anbindung Verlängerte Wartung bis SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 36

37 ÜBERSICHT STANDARD SUPPORT ENTERPRISE SUPPORT SAP Support: On Premise WARTUNGSLEISTUNGEN Business Strategie & Weiterentwicklung Fester Bestandteil eines auf Wachstum ausgerichteten Business Plans Bereichsübergreifende, hoch automatisierte Prozesse Risiko Management für kritische Projekte Ergänzende Supportangebote Optimierung der Geschäftsprozesse Senkung der Betriebskosten Transparente Leistungsfähigkeit der Geschäftsprozesse Unterstützung bei der Optimierung der Geschäftsprozesse setzt qualifizierte IT-Ressourcen frei Anforderungen der Geschäftsprozesse entsprechen Leistungsangeboten von SAP Analyse des IT-Betriebs und Aufzeigen von Potentialen Bereitstellen von Werkzeugen zum optimierten Betrieb Hebel: Hardware-Nutzung CPU, Platten, Reduktion der Problem-Meldungen, Reduktion der Modifikation SAP Enterprise Support Kontinuierlicher Geschäftsbetrieb Fehlerbehebung und Support Packages Risikominderung Neue Funktionen verbessern die technischen Lösungen und fördern die Innovation im Unternehmen. SAP Standard Support

38 ÜBERSICHT STANDARD SUPPORT ENTERPRISE SUPPORT SAP Support: On Premise WARTUNGSLEISTUNGEN Business Strategie & Weiterentwicklung Verfügbarkeit von Secure Support Services für SAP Enterprise Support Kunden aus stark regulierten Branchen Ergänzende Supportangebote Optimierung der Geschäftsprozesse Senkung der Betriebskosten Automatisierte Durchführung von Geschäftsprozessnutzungsanalysen, vollständig im Solution Manger integriert, ermöglicht laufende Verbesserungen Neues Monitoring and Alerting Framework im SAP Solution Manager verknüpft IT und Business für einen kontinuierlichen und proaktiven Optimierungsprozess Die ES Academy als Know-How Transfer Schnittstelle wurde erheblich erweitert Wesentliche Reduzierung des Testaufwands über Testautomatisierung und Funktionen, die zu einer Verringerung zu testender Geschäftsprozesse führen Gesteigerte Kontrolle bei reduziertem Aufwand über Dashboards, IT Operation Cockpits und das Operations Control Center. Erweiterung der Geschäftsprozess KPIs SAP Enterprise Support Kontinuierlicher Geschäftsbetrieb Erweiterung des SAP EarlyWatch Alerts im Bereich Produkt-Sicherheit von SAP Remote Support für SAP Business Objects Produkte für schnellere Lösungen SAP Standard Support 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 38

39 März März Dez März März Dez Dez ÜBERSICHT STANDARD SUPPORT ENTERPRISE SUPPORT Release- und Wartungsstrategie SAP ERP VERLÄNGERUNG DER EXTENDED MAINTENANCE 4.6C BIS MÄRZ 2013 SAP ERP 6.0 mysap ERP 2004 SAP R/3 Enterprise 47x110, 47x200 Mainstream- Wartung Mainstream- Wartung Erw. W. (+ 2%)* Erw. W. (+ 2%)* Mainstream-Wartung Erweiterte Wartung (+ 4%)* Erweiterte Wartung (keine Zusatzgebühr, im Vertrag über SAP Ent. Support enthalten) Erweiterte Wartung (+ 4%)* Erweiterte Wartung (keine Zusatzgebühr, im Vertrag über SAP Ent. Support enthalten) Kundenspezifische Wartung Kundenspezifische Wartung Kundenspezifische Wartung Kundenspezifische Wartung Erweiterte Wartung (+ 2%)* Andere Kunden Kundenspezifische Wartung SAP-Enterprise-Support-Kunden Andere Kunden SAP-Enterprise-Support-Kunden Verlängerung der Extended Maintenance bis März Enterprise Support Kunden erhalten die Verlängerung im Rahmen des SAP Enterprise Support Vertrages. SAP R/3 4.6C Erweiterte Wartung (+ 4%)* Erw. W. (keine Zusatzgebühr, in SAP Ent. Support enth.) Erweiterte Wartung (+ 6%)* Erw. W. (keine Zusatzgebühr, in SAP Ent. Support enth.) Kundenspezifische Wartung Kundenspezifische Wartung Andere Kunden SAP-Enterprise-Support-Kunden Die Verlängerung trifft auch zu auf Add-On Applikationen für R/3 4.6c * Die gesamte Wartungsgebühr entspricht der Gebühr für den SAP Support plus einer Zusatzgebühr (Prozentsatz der Wartungsbasis) pro Jahr.

40 März März Dez März März Dez Dez ÜBERSICHT STANDARD SUPPORT ENTERPRISE SUPPORT Release- und Wartungsstrategie SAP ERP In-Memory-based applications SAP NetWeaver 7.x SAP ERP 6.0 HANA Content / HANA Accelerators New Applications Mainstream-Wartung Mainstream-Wartung Mainstream-Wartung Next Generation Core Applications Erweiterte Wartung (+ 2%)* Kundenspezifische Wartung Verlängerte Wartung SAP Business Suite bis 2020 mysap ERP 2004 Mainstream- Wartung Mainstream- Wartung Erw. W. (+ 2%)* Erweiterte Wartung (+ 4%)* Erweiterte Wartung (keine Zusatzgebühr, im Vertrag über SAP Ent. Support enthalten) Kundenspezifische Wartung Kundenspezifische Wartung Andere Kunden SAP-Enterprise-Support-Kunden SAP R/3 Enterprise 47x110, 47x200 Erw. W. (+ 2%)* Erweiterte Wartung (+ 4%)* Erweiterte Wartung (keine Zusatzgebühr, im Vertrag über SAP Ent. Support enthalten) Kundenspezifische Wartung Kundenspezifische Wartung Andere Kunden SAP-Enterprise-Support-Kunden SAP R/3 4.6C Erweiterte Wartung (+ 4%)* Erw. W. (keine Zusatzgebühr, in SAP Ent. Support enth.) Erweiterte Wartung (+ 6%)* Erw. W. (keine Zusatzgebühr, in SAP Ent. Support enth.) Kundenspezifische Wartung Kundenspezifische Wartung Andere Kunden SAP-Enterprise-Support-Kunden * Die gesamte Wartungsgebühr entspricht der Gebühr für den SAP Support plus einer Zusatzgebühr (Prozentsatz der Wartungsbasis) pro Jahr SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 40

41 SAP SUPPORT ALS KERNFAKTOREN ON PREMISE Agenda ÜBERSICHT STANDARD SUPPORT ENTERPRISE SUPPORT NEUERUNGEN IM SAP STANDARD SUPPORT NEUERUNGEN IM SAP ENTERPRISE SUPPORT KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG

42 NEUERUNGEN IM SAP STANDARD SUPPORT Verbesserter Remote Support für Business Objects SAP EWA report Internet EWA report SAP SOLUTION MANAGER Supportability Kernfunktionen Business Objects console E2E Change Analysis E2E Exception Analysis E2E Workload Analysis E2E Trace Analysis Introscope WebView File System Browser Log Viewer Remote DB Monitoring KUNDE Diagnostics Agent Framework Business Objects System CPU Memory File system DB SAP ERP SAP Solution Manager bietet jetzt alle Kernfunktionen für den remote support von Business Objects Kernanwendungen Vorteil für unsere Kunden: Der SAP Solution Manager kann als gemeinsame Management Plattform für gemischte SAP/Business Objects Lösungen genutzt werden Logs

43 NEUERUNGEN IM SAP STANDARD SUPPORT Verbesserter Remote Support für Business Objects SAP EWA report EWA report KUNDE SAP SOLUTION MANAGER SAP ERP Internet Supportability Kernfunktionen Business Objects console E2E Change Analysis E2E Exception Analysis E2E Workload Analysis E2E Trace Analysis Introscope WebView File System Browser Log Viewer Remote DB Monitoring Diagnostics Agent Framework Business Objects System CPU Memory File system DB Logs 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 43

44 NEUERUNGEN IM SAP STANDARD SUPPORT Neuerungen im SAP Solution Manager Der funktionale Basisumfang basiert auf SAP Solution Manager 7.0 Ehp1.* SAP Solution Manager unter SAP Standard Support darf exklusiv für SAP Software Komponenten genutzt werden. UPGRADEMANAGEMENT Upgradecontent & Roadmaps E-Learning WARTUNGSMANAGEMENT Maintenance Optimizer BETRIEB VON GESCHÄFTSPROZESSEN Geschäftsprozess-Monitoring TECHNICAL OPERATIONS CCMS-basiertes System-Monitoring Zentrale Systemadministration Lösungsauswertungen EWA-basiertes Service Level Reporting SAP EarlyWatch Alert APPLICATION INCIDENT MANAGEMENT Service Desk Integration von 3rd-party Helpdesks Ursachenanalyse Optimierung Betrieb Anforderungen APPLICATION LIFECYCLE MANAGEMENT Auslieferung Entwurf Implemt. & Test LÖSUNGSDOKUMENTATION Assistent zur Lösungsdokumentation Systemlandschaftsverwaltung LÖSUNGSIMPLEMENTIERUNG Entwurf & Konfiguration Implementierungscontent & Roadmaps Customizing-Synchronisation E-Learning VORLAGENMANAGEMENT Vorlagendefinition und Verwendung Implementierungscontent & Roadmaps TESTMANAGEMENT Test Workbench CATT & ecatt VERWALTUNG DER ÄNDERUNGSKONTROLLE Verwaltung von Änderungsanträgen Erweitertes Change and Transport System (CTS+) * Custom Development Management Cockpit, Business Process Change Analyzer und Quality Gate Management sind Teil von EhP 1, ABER NUR verfügbar unter SAP Enterprise Support Kunden mit SAP Standard Support werden kontinuierlich Verbesserungen für die Funktionen des Basisumfangs erhalten, inklusive Bugfixes und Funktionen zur Unterstützung der SAP Produktstrategie.

45 NEUERUNGEN IM SAP STANDARD SUPPORT Neuerungen im SAP Solution Manager Der funktionale Basisumfang basiert auf SAP Solution Manager 7.0 Ehp1.* SAP Solution Manager unter SAP Standard Support darf exklusiv für SAP Software Komponenten genutzt werden. UPGRADEMANAGEMENT Upgradecontent & Roadmaps E-Learning WARTUNGSMANAGEMENT Maintenance Optimizer BETRIEB VON GESCHÄFTSPROZESSEN Geschäftsprozess-Monitoring TECHNICAL OPERATIONS CCMS-basiertes System-Monitoring Zentrale Systemadministration Lösungsauswertungen EWA-basiertes Service Level Reporting SAP EarlyWatch Alert APPLICATION INCIDENT MANAGEMENT Service Desk Integration von 3rd-party Helpdesks Ursachenanalyse Optimierung Betrieb Anforderungen APPLICATION LIFECYCLE MANAGEMENT Auslieferung Entwurf Implemt. & Test LÖSUNGSDOKUMENTATION Assistent zur Lösungsdokumentation Systemlandschaftsverwaltung LÖSUNGSIMPLEMENTIERUNG Entwurf & Konfiguration Implementierungscontent & Roadmaps Customizing-Synchronisation E-Learning VORLAGENMANAGEMENT Vorlagendefinition und Verwendung Implementierungscontent & Roadmaps TESTMANAGEMENT Test Workbench CATT & ecatt VERWALTUNG DER ÄNDERUNGSKONTROLLE Verwaltung von Änderungsanträgen Erweitertes Change and Transport System (CTS+) 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 45

46 SAP SUPPORT ALS KERNFAKTOREN ON PREMISE Agenda ÜBERSICHT STANDARD SUPPORT ENTERPRISE SUPPORT NEUERUNGEN IM SAP STANDARD SUPPORT NEUERUNGEN IM SAP ENTERPRISE SUPPORT KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG

47 NEUERUNGEN IM SAP ENTERPRISE SUPPORT Neuerungen im SAP Solution Manager 7.1 Custom Code Lifecycle Management Business Process Analysis and Business Process Improvement & Analytics End User Experience Monitoring PI, BI and Business Objects Monitoring basierend auf E2E MAI (End-to-End Monitoring und Alerting Infrastruktur ) End-to-End Monitoring und Alerting Infrastruktur (E2E MAI) Optimierung Betrieb Management Dashboard Anforderungen SAP Solution Manager 7.1 Auslieferung Entwurf Implemt. & Test Reverse Business Process Documentation inklusive IBIS-Content Neuer SAP Enhanced Business Blueprint (SAP EBB) Business Process Change Analyzer Erweiterungen für EhPs NeuesTest Automation Framework Incident, Problem und Change Management für die gesamte SAP-Kundenlösung, kommende IT Infrastructure Management Integration Eine komplette Beschreibung aller Neuerungen befindet sich auf https://service.sap.com/solutionmanager. Bitte beachten Sie, dass diese Neuerungen ausschließlich SAP Enterprise Support-, SAP MaxAttention- und PSLE-Kunden zur Verfügung stehen SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 47

48 SAP Solution Manager 7.1 Personalisiertes Dashboard Beispiele aus der Dashboard Bibliothek, basierend auf Business Objects Technologie 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 48

49 NEUERUNGEN IM SAP ENTERPRISE SUPPORT Angeleitete Self-Services als skalierbares Expertensystem BACKBONE-INTEGRATION Zentrales, dynamisches Update des Regelwerks und der Verarbeitungslogik Expertenberatung von SAP Backbone on demand Übertragung der Ergebnisdaten an zentralen SAP-Backbone SESSION FRAMEWORK Regelbasierte, automatische Datenverarbeitung Verbindung von Tool-basierter Bewertung und Expertenbewertung Integrierte Dokumentation als eingebettete Guided Procedure Vorlagenbasierte, vordefinierte Struktur zur Ergebniserfassung Datengesteuerter, dynamischer Analysebaum bestimmt den geeigneten Analyseverlauf INTEGRATION DER KUNDENLÖSUNG Verbindung mit allen SAP-Anwendungen durch Plug-Ins mit dynamischem Update des Quellcodes Zugang zu allen Daten in den verwalteten Systemen: Anpassung, Stamm- und Transaktionsdaten, usw. Integration mit sämtlichen anderen Funktionen des SAP Solution Manager

50 NEUERUNGEN IM SAP ENTERPRISE SUPPORT Angeleitete Self-Services als skalierbares Expertensystem BACKBONE-INTEGRATION Zentrales, dynamisches Update des Regelwerks und der Verarbeitungslogik Expertenberatung von SAP Backbone on demand Übertragung der Ergebnisdaten an zentralen SAP-Backbone SESSION FRAMEWORK Regelbasierte, automatische Datenverarbeitung Verbindung von Tool-basierter Bewertung und Expertenbewertung Integrierte Dokumentation als eingebettete Guided Procedure Vorlagenbasierte, vordefinierte Struktur zur Ergebniserfassung Datengesteuerter, dynamischer Analysebaum bestimmt den geeigneten Analyseverlauf INTEGRATION DER KUNDENLÖSUNG Verbindung mit allen SAP-Anwendungen durch Plug-Ins mit dynamischem Update des Quellcodes Zugang zu allen Daten in den verwalteten Systemen: Anpassung, Stamm- und Transaktionsdaten, usw. Integration mit sämtlichen anderen Funktionen des SAP Solution Manager 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 50

51 NEUERUNGEN IM SAP ENTERPRISE SUPPORT Expertengeleitete Implementierung von SAP Ein Angebot der SAP Enterprise Support Akademie SAP hat die ES Support Akademie gegründet, um den Wissenstransfer von SAP zu unseren Kunden zu intensivieren. Das Angebot ist Bestandteil von SAP Enterprise Support ENGAGEMENT SAP Enterprise Support Engagement SAP Enterprise Support Engagement Work Center ALM Roadmap IMPLEMENTIERUNG SAP Solution Manager Einführung von SAP Solution Manager (17 EGI-Sitzungen) Einführung der Komponente Remote Support Berechtigungen und Rollen in SAP Solution Manager Einführung von SAP Business Suite und SAP Business Objects / SAP NetWeaver Einführung BS2010 Ehp5 Einführung CRM (Service Mgt, ) Einführung BO Einführung Duet Enterprise EINSATZ Guided Self Services Erstellen von SQL-Anweisungen Security Optimization Service Transport Execution Analysis Business Process Analysis Data Volume Management Einsatz von SAP Solutions Einsatz von SAP Business Objects Einsatz von CRM Middleware Einsatz von Duet Enterprise Einsatz von SAP Solution Manager

52 NEUERUNGEN IM SAP ENTERPRISE SUPPORT Die SAP Enterprise Support Academy Ihre Schnittstelle zur SAP mit sofortigen Ergebnissen SAP Enterprise Support Academy econtent Motivation & Nutzen Plattform zum unternehmensweiten Aufbau eines durchgängigen Software-Betriebs One-Stop Shop für SAP Enterprise Support Services Rollen-basierte Inhalte Guided Self Services Flexibles Lernprogramm, um das Enterprise Support Programm im Unternehmen zu etablieren, bestehend aus: Expert Guided Implementation Verstehen Sie die Bestandteile Bereiten Sie die Ausführung vor Realisieren Sie den Mehrwert Guided Self Services Expert Guided Implementation services Webinare Suchmaschine für Best Practices Dokumente QUICKLINK: service.sap.com/esacademy 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 52

53 SAP SUPPORT ALS KERNFAKTOREN ON PREMISE Agenda ÜBERSICHT STANDARD SUPPORT ENTERPRISE SUPPORT NEUERUNGEN IM SAP STANDARD SUPPORT NEUERUNGEN IM SAP ENTERPRISE SUPPORT KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG

54 KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG Nachfrage der Kunden Welcher Feedback-Kanal bietet sich an? Wie kann ich vor dem Rampup mit der Implementierung beginnen? Prof. Karl Liebstückel, Vorstandsvorsitzender der DSAG SAP COO All-Hands Meeting // 28. July 2010, Audimax, St. Leon-Rot Wie kann ich während der Implementierung enger mit SAP zusammenarbeiten?

55 KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG Nachfrage der Kunden Dedizierte Kanäle, um Einfluss zu nehmen Enge Zusammenarbeit mit der SAP Entwicklung durch Customer Connection und Customer Proof 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 55

56 KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG Prozesse im Customer Connection Markt KUNDE Input Benutzergruppen DSAG, ASUG # der Benutzergruppen Partner WEITERGABE AN CUSTOMER CONNECTION Z. B. PLM Instandhaltung Feedback Kontinuierliche Verbesserung Senkung der Betriebskosten CUSTOMER CONNECT Priorisierung des Inputs, Entscheidungen, Überwachung Neuentwicklung Portfolio- Prozess Umsetzungseinheiten Lieferung ohne Upgrade-Bedarf

57 KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG Prozesse im Customer Connection Kontinuierlicher, schnell und einfach konsumierbarer Business Value > 50 Verbesserungen ausgeliefert Mehr als Downloads 42 gemeinsame Fokusthemen definiert Von den Kunden genutzt und geschätzt (z.b. Arbeitskreise: Instandhaltung, CAD-Integration, Krankenhaus, SRM) 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 57

58 KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG Plattform des Customer Connection TOOLGESTÜTZTER INPUT TEILNAHME AUF EINLADUNG Gestützt auf die Ergebnisse des Internen Customer Connect der DSAG PILOTPROJEKT MIT DSAG: IDEA PLACE

59 KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG Plattform des Customer Connection Etablierte Plattform mehr als 700 aktive Kunden Anforderungen einbringen Anforderungen diskutieren Über den Fortschritt der Implementierung informieren Nutzung durch zahlreiche Anwendergruppen Kontinuierliche Weiterentwicklung auf Basis des Benutzer-Feedbacks https://cw.sdn.sap.com/cw/community/ideas Regelmäßige Prozess- und Toolreviews mit DSAG Bis Ende des Jahres wird der SAP Improvement Finder ausgerollt. Eine Vorab-Version wird zum DSAG Kongress vorgestellt SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 59

60 KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG Plattform des Customer Connection Idea Place 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 60

61 Idea Place Kunde sucht das Focus Topic HCM 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 61

62 Idea Place Kunde erstellt einen Verbesserungsvorschlag (1) 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 62

63 Idea Place Kunde erstellt einen Verbesserungsvorschlag (2) 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 63

64 Idea Place Kunde registriert sich für den Verbesserungsvorschlag 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 64

65 Idea Place Kunde gibt einen Kommentar zum Verbesserungsvorschlag ab 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 65

66 Idea Place Beispiel: Focus Topic Real Estate / Immobilien 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 66

67 AGENDA DSAG UND SAP PARTNER IM DIENSTE DER KUNDEN SAP PRODUKTSTRATEGIE EIN ÜBERBLICK SAP SUPPORT ALS KERNFAKTOREN ON DEVICE ON DEMAND ON PREMISE ORCHESTRATION AUSBLICK: SAP HANA

68 Orchestration KONSISTENZ Gemeinsame Architektur Prozessorchestrierung Identitätsmanagement Durchgängige Geschäftsprozesse Stammdatenverwaltung Stammdatenverwaltung Lifecycle Management Senkung der Gesamtbetriebskosten

69 Orchestration Prozessorchestrierung Identitätsmanagement Stammdatenverwaltung Lifecycle Management NetWeaver 7.3 Process Integration (PI): bessere Performance, niedrigere Komplexität, Integration mit Solution Manager Erweiterungen des Enterprise Service Repository NetWeaver 7.31 Verbindung und Harmonisierung von Business Process Monitoring (BPM) und Process Integration (PI) StreamWork Integration ( Collaborative Task Management ) Geschäftsprozess-Blueprint Dokumentation der SAP Prozesse mit Visualisierung und Anpassungsmöglichkeit SAP NetWeaver IdM 7.2 Verbesserungen des User Interface Standard-Autentifizierung für Web Applikationen ( Identity Federation ) Single Sign-On SAP Master Data Governance Flexible, vordefinierte Prozesse für Stammdatenmanagement Integriert mit Business Suite Verteilmechanismen für Stammdaten SAP Information Steward Definieren, bewerten, überwachen und verbessern von Unternehmensdaten Near-zero-downtime Angebote für Business Suite, Process Integration und Portal Verbesserter Support für HANA Verbesserter Support für Sybase ASE 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 69

70 ORCHESTRIERUNG ORCHESTRATION Der SAP Solution Manager 7.1 ist integraler Bestandteil der gesamten SAP Produktstrategie SAP Solution Manager orchestriert bereits heute das Lifecycle Management der SAP Produktlinien sowohl einzeln als auch im Zusammenspiel Die bestehenden Kernfunktionen werden in Abstimmung mit den SAP Nutzergruppen ausgebaut On Demand SAP Business Suite 7 On Device On-Demand-Lösungen für Geschäftsbereiche (LOB) SAP Business ByDesign On Premise VORTEIL FÜR UNSERE KUNDEN SAP Kunden können weiter auf den SAP Solution Manager als zentrale Lifecycle Management Plattform für heutige und zukünftige SAP Lösungen setzen

71 ORCHESTRATION Der SAP Solution Manager 7.1 ist integraler Bestandteil der gesamten SAP Produktstrategie End-to-End Analyse mit SAP Solution Manager 7.1 Monitoring und Alerting Unterstützung von Sybase Unwired Platform und SAP Gateway Integriertes SAP Transport und Deployment Management (CTS+, QGM, CHARM) mit SAP Solution Manager 7.1 Unterstützung von SAP Gateway, Sybase Unwired Platform und Sybase Afaria Server Erweiterte Unterstützung von Standard Remote- und Onsite-Services GoingLive Check, EarlyWatch Alert und Assessment Services Unterstützung von SAP Gateway, Sybase Unwired Platform und Sybase Afaria Server 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 71

72 ORCHESTRATION Neuauflage: Buch SAP Solution Manager Das komplette Nachschlagewerk zu SAP Solution Manager 7.1 Konzept von SAP Solution Manager 7.1 und seine strategische Bedeutung für das Application Lifecycle Management und den effizienten Betrieb von Kundenlösungen Umfassender Ansatz für das gesamte Portfolio alle Funktionen, Werkzeuge und Prozesse, inkl. Integration von Drittanbieter-Produkten und Offenheit gegenüber Nicht-SAP-Software.Erklärung der Nutzungsrechte unter SAP Standard Support und Premiumangebote Ausführliche Praxisberichte von Kunden bieten Einblicke in direkte, praktische Erfahrung mit dem neuen Release ab dem Ramp-up Verfügbarkeit Deutsche Auflage (ISBN ): Oktober 2011 Launch Event: DSAG Jahreskongress 2011 Englische Auflage: Geplant für November 2011 Geplantes Launch Event: SAPPHIRE 2011 Madrid 3. Auflage Hier am SAP-Stand erhältlich 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 72

73 ORCHESTRATION Neuauflage: Buch SAP Solution Manager 3. Auflage 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 73

74 AGENDA DSAG UND SAP PARTNER IM DIENSTE DER KUNDEN SAP PRODUKTSTRATEGIE EIN ÜBERBLICK SAP SUPPORT ALS KERNFAKTOREN ON DEVICE ON DEMAND ON PREMISE ORCHESTRATION AUSBLICK: SAP HANA

75 SAP HANA SAP In-Memory Appliance SAP BusinessObjects Tools SQL SAP Business Suite BICS SAP HANA Other Query Tools SQL MDX SAP In-Memory Computing Studio SAP In-Memory Database Calculation and Planning Engine Real-Time Data Replication SAP NetWeaver Business Warehouse Row & Column Storage SAP Business Objects Data Services Other data sources SAP HANA In-Memory Software und Hardware (HP, IBM, Fujitsu, Cisco, Dell) Datenmodellierung und Datenmanagement Echtzeit-Datenreplikation für Business Suite SAP BusinessObjects Datenservices ( ETL Extraktion, Transformation, Laden) für Business Suite, SAP NetWeaver Business Warehouse und 3rd Party-Lösungen Leistungsmerkmale und Anwendungs-Kategorien 1. Content 2. Accelerators 3. SAP NetWeaver Business Warehouse 7.3 auf HANA 4. Side-by-Side -Anwendungen 5. Software Development Kit (SDK) für kundenspezifische Anwendungen 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 75

76 SAP HANA 1. Content BERICHTE AUF BASIS VON HANA, DIE EIN BI FRONT-END VERWENDEN 5 Kategorien mit 21 Reports Finanzen Vertrieb Einkauf Versand allgemein BI Analysis MS- Office CO-PA Analysis Vergleichswerte WebI ipad Business Objects Explorer SAP HANA DB Business Explorer SAP HANA Replikation Business Suite Datenbank HANA HANA Bericht: AN_OVERDUE_ITEM_ANALYSIS_FIN Anzahl Datensätze: Laufzeit Business Explorer: < 8 sec ERP Transaktion: S_ALR_ (Fälligkeitsanalyse) Anzahl Datensätze: Laufzeit SAP GUI: 255 sec 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 76

77 SAP HANA 2. Accelerators BESCHLEUNIGUNG VON EXISTIERENDEN BUSINESS SUITE FUNKTIONEN ERP Drilldown Report CO-PA Ergebnisrechnung Datenbank Archivierte Daten BOBJ BI BOBJ BI 4.0 SAP HANA ~10x Kompression 100x schneller SAP HANA Beispiel: SAP ERP Rapid-Deployment Solution for Profitability Analysis with SAP HANA CO-PA SAP HANA beschleunigt bestehende CO-PA Installationen (CO-PA = Ergebnisrechnung) CO-PA-Daten werden periodisch oder in Echtzeit auf SAP HANA repliziert Vorteile: Hohe Transparenz & schnelle Auswertungen in unbegrenzter Detailtiefe Beschleunigter Periodenabschlusses, Freiraum für Korrekturen & Iterationen Global Industry Evaluation initial drilldown by SAP MC Global Industry Evaluation drilldown by Functional Area Local SW/MT Evaluation initial report comp. code 0008, drilldown by Functional Area Local SW/MT Evaluation drilldown by SAP Mastercode ERP w/o HANA (supported by aggregates) (1) ERP with HANA (line item level) (2) Acceleration factor vs. ERP (1) / (2) 45 sec 2,5 sec sec 2 sec sec 2 sec 26 >180 sec 1,5 sec > SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 77

78 SAP HANA 3. SAP Business Warehouse 7.3 auf SAP HANA BWA SAP NW BW Release xy RDBMS Schritt 1: BW-Upgrade BWA SAP NW BW Release 7.3 RDBMS Schritt 2: Migration SAP HANA SAP NW BW Release 7.3 SAP HANA Robuste Data Warehouse Lösung Exzellente SAP-Integration Offen für nicht-sap Datenquellen Hervorragende Performance durch Business Warehouse Accelerator Über Kundeninstallationen Erweiterte Skalierbarkeit und Performance Erhöhte Flexibilität durch SAP Business Objects BI- und EIM- Integration Effizientere Kundenerweiterungen Vereinfachte Konfiguration und Betriebs-Management Integrierte Planung Möglichkeit von SAP HANA Side-by-Side -Anwendungen Kein BW Accelerator notwendig Neue InMemory Info Cubes und Datenobjekte Reporting direkt auf den SAP HANA- Daten möglich (ohne Info Cubes) Strukturänderungen schneller durchführbar höhere Agilität für Anwender Schnelleres Laden der Daten Schnellere integrierte Planung mehr Zeit für Simulationen Verwendung von nativen SAP HANA-Tabellen, erstellt mit SAP HANA Studio 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 78

79 SAP HANA SAP BW UI SAP HANA 4. Side-by-Side Anwendungen KOMPLETT NEUE BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE ANWENDUNGEN PARALLEL ZUR BESTEHENDEN SAP BUSINESS SUITE Beispiel: Integrierte Planung BEX AAO / AaD ABAP planning KIT Meta data SAP HANA-basierte Anwendungen Business Suite Planning engine Calculation engine Database (SQL) SAP HANA DB SAP HANA Replikation Datenbank 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 79

80 SAP HANA 5. Kundenspezifische Anwendungen (mittels SDK) SAP Anwendungen Business Objects Explorer SAP HANA Information Modeler Non-SAP Anwendungen Externe Datenquellen SAP In-Memory Computing Studio: Funktionen des Information Modeler Modellierung Keine materialisierten Aggregate Datenbank-Ansichten Veröffentlichung und Nutzung wahlweise auf 4 Modellierungsebenen o Attributsicht, analytische Sicht, analytische Sicht erweitert mit Attributsicht, Kalkulationssicht Datenvorschau Physische Tabellen Informationsmodelle Import/Export Modelle Datenquellenschemata (Metadaten) Massenübernahme von Daten und selektive Übernahme von Daten Landschaften Bereitstellung von Daten für SAP-Unternehmensanwendungen (sowohl Erstdatenübernahme als auch Replikation) Analytische Berechtigungen / Sicherheit 2011 SAP AG. DSAG Jahreskongress 2011, Leipzig 80

INNOVATION UND NACHWEISBARER MEHRWERT DURCH SAP ENTERPRISE SUPPORT. GERHARD OSWALD Mitglied des Vorstands, SAP AG

INNOVATION UND NACHWEISBARER MEHRWERT DURCH SAP ENTERPRISE SUPPORT. GERHARD OSWALD Mitglied des Vorstands, SAP AG INNOVATION UND NACHWEISBARER MEHRWERT DURCH SAP ENTERPRISE SUPPORT DSAG JAHRESKONGRESS 2010 // 21.-23. SEPTEMBER 2010, NÜRNBERG GERHARD OSWALD Mitglied des Vorstands, SAP AG SAP AG 2010. DSAG Jahreskongress

Mehr

Auf einen Blick. 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21. 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33

Auf einen Blick. 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21. 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33 Auf einen Blick 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33 3 Operational Excellence, Kontinuität der Geschäftsprozesse und Senkung der

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 HANA Operation Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 E R F O L G R E I C H E S H O S T I N G V O N S A P U N D D R I T TA N W E N D U N G E N A U F S A P H A N A Regensdorf,

Mehr

Effizientes Lifecycle Management mit dem nächsten SAP Solution Manager. Christian Mueller Maintenance Sales SAP Deutschland Februar 2011

Effizientes Lifecycle Management mit dem nächsten SAP Solution Manager. Christian Mueller Maintenance Sales SAP Deutschland Februar 2011 Effizientes Lifecycle Management mit dem nächsten SAP Solution Manager Christian Mueller Maintenance Sales SAP Deutschland Februar 2011 Wie die neuen SAP Solution Manager Nutzungsrechte den SAP Enterprise

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM. René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013

Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM. René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013 Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013 2014 werden 47% aller Anwender nach 1980 geboren sein 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

SAP Cloud for Customer

SAP Cloud for Customer protask Inforeihe SAP Cloud for Customer www.protask.eu 25.04.2014 1 Agenda Ziel Lösungsbeschreibung / Abdeckung Integration von SAP in der Cloud Abgrenzung von SAP in der Cloud zu SAP CRM Live-Demo www.protask.eu

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Karl Liebstückel Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Agenda 1. Kongressmotto Zurück in die

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

Finance Automation. Unser Ansatz. Ralf Paschen

Finance Automation. Unser Ansatz. Ralf Paschen Finance Automation Unser Ansatz Ralf Paschen Sie sind in der Verantwortung, aber haben Sie auch.. die Kontrolle? 2 Haben Sie Die volle Kontrolle all Ihrer Finanzprozesse Mehr als nur die manuelle Kontrolle

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Die Firma in Kürze Entwicklung, Herstellung und Verkauf von Sanitär Technologie Sanitärsysteme Rohrleitungssysteme

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

SAP Solution Manager Enterprise Edition

SAP Solution Manager Enterprise Edition Marc О. Schäfer, Matthias Mel ich SAP Solution Manager Enterprise Edition Galileo Press Bonn Boston Geleitwort des SAP Global Service & Support 15 Geleitwort der DSAG 19 Über dieses Buch 23 1.1 Integrierter

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23 Vorworte... 17 Einleitung... 23 Teil I Einstieg 1 Einführung in SAP Gateway... 31 1.1 Moderne Geschäftsanwendungen... 32 1.1.1 Benutzeroberflächen... 33 1.1.2 Infrastruktur... 40 1.2 SAP Gateway für moderne

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar Xcelerate your Business XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar 1 XCelerate in Kürze Ein App-Store für Businessanwendungen

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

SAP Gateway Einsatzgebiete und Anwendungsbeispiele. Christian Weigele, SAP Schweiz Juni, 2013

SAP Gateway Einsatzgebiete und Anwendungsbeispiele. Christian Weigele, SAP Schweiz Juni, 2013 SAP Gateway Einsatzgebiete und Anwendungsbeispiele Christian Weigele, SAP Schweiz Juni, 2013 Agenda Herausforderung und Trends Übersicht Operational Process Intelligence Übersicht Beispiele Szenario Mehrwert

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

Strategische Ausrichtung in IT & Business im Kontext von Cloud, Mobile, In-Memory-Computing & Big Data

Strategische Ausrichtung in IT & Business im Kontext von Cloud, Mobile, In-Memory-Computing & Big Data Strategische Ausrichtung in IT & Business im Kontext von Cloud, Mobile, In-Memory-Computing & Big Data Christoph Behrendt, Senior Vice President Industry & Application Innovation, SAP SE 20. November 2014

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft Speaker Bernhard Elk VP Business Development bernhard.elk@arlanis.com arlanis Software AG, D-60327 Frankfurt 2009, arlanis

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! MUNICONS( think!(act!(!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! Im Zentrum

Mehr

Projektvorgehen. SAP HANA-Implementierung für SAP NetWeaver BW

Projektvorgehen. SAP HANA-Implementierung für SAP NetWeaver BW Projektvorgehen SAP HANA-Implementierung für SAP NetWeaver BW Szenario A: Upgrade der bestehenden Landschaft Arbeitspakete und Projektschritte Ramp-Up Coaching bzw. Projektmanagement BW on HANA- Assessment

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG IT-Investments heute Ist SaaS eine Alternative? Ergebnisse des Technologie Reports von Ardent Solutions im April

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 Was ist eine Best Run Company? Wir passen uns kontinuierlich ändernden Marktbedingungen an Strategisch

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele

Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele Jürgen Karnstädt Senior Consultant HP SAP Competence Center Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n SAP- F o r u m f ü r d i e V e r s o r g u n g s w i r t s c h a f t E s s e n, 5. N o v e m b e r 2 0 1 4 Agenda 1 Unternehmen

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

SAP Solution Manager Enterprise Edition

SAP Solution Manager Enterprise Edition SAP Solution Manager Enterprise Edition Strategie und Funktionsüberblick Ing Thomas Winkler, Wo und wie verwalten Sie alle Ihre Projektinformationen, Betriebskonzepte, Prozessdocumentation, usw? WATSOL

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr