LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer"

Transkript

1 LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig ausübt ( 2 Abs. 1 Satz 1 und 3 UStG). Zum Unternehmen gehört die gesamte gewerbliche und berufliche Tätigkeit ( 2 Abs. 1 Satz 2 UStG), d. h. das Bauunternehmen, der Baustoff- und Baumaschinenhandel sowie die Vermietungen in seinem gemischtgenutzten Grundstück, nicht dagegen das selbstgenutzte Einfamilienhaus (fehlende Einnahmenerzielungsabsicht). Die Besteuerung erfolgt nach den allgemeinen Vorschriften des UStG, da der Vorjahresumsatz die Grenze des 19 Abs. 1 UStG überschritten hat und nach vereinbarten Entgelten, da kein Sonderfall des 20 UStG vorliegt. Der Besteuerungszeitraum ist das Kalenderjahr 03 ( 16 Abs. 1 UStG). Es müssen monatliche Voranmeldungen abgegeben werden, da die Vorjahressteuerschuld über ( 18 Abs. 2 UStG) liegt. Steuerschuldner ist der Unternehmer Hartmut Freytag ( 13 Abs. 2 UStG). 1. Die Errichtung der Werkhalle ist eine Werklieferung, da Hartmut Freytag im Rahmen eines Werkvertrages selbst beschaffte Hauptstoffe verwendet ( 3 Abs. 4 UStG). Die Werklieferung wird in Duisburg ausgeführt ( 3 Abs. 7 Satz 1UStG). Duisburg gehört zum Inland ( 1 Abs. 2 UStG). Die Werklieferung ist deshalb steuerbar ( 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG) und mangels Steuerbefreiung auch steuerpflichtig. Die Bemessungsgrundlage ist das Entgelt ( 10 Abs. 1 Satz 1 und 2 UStG), das sich wie folgt ermittelt: Abschlagszahlung Restbetrag = Alles was der Leistungsempfänger aufwendet Umsatzsteuer = Entgelt Materialbeistellungen zählen nicht zum Entgelt. Die Umsatzsteuer beträgt 16 % ( 12 Abs. 1 UStG) von = Sie entsteht in Höhe von mit Ablauf des Voranmeldungszeitraumes Mai 03, da bereits zu diesem Zeitpunkt eine Anzahlung vereinnahmt wurde (Mindest-Ist- Versteuerung nach 13 Abs. 1 Nr. 1a Satz 4 UStG). Die restliche Umsatzsteuer in Höhe von entsteht mit Ausführung der Leistung, d. h. mit Abnahme des fertigen Werks im Voranmeldungszeitraum Juli 03 ( 13 Abs. 1 Nr. 1a Satz 1 UStG). Der Zeitpunkt der Rechnungsstellung ist unbeachtlich. Hartmut Freytag hat in seiner Rechnung die Steuer in Höhe von zu hoch ausgewiesen. Er schuldet die zu hoch ausgewiesene Steuer ( 14c Abs. 1 Satz 1 UStG), die im Voranmeldungszeitraum Juli 03 entsteht ( 13 Abs. 1 Nr. 3 UStG). Die Möglichkeit der Rechnungsberichtigung ist gegeben ( 14c Abs. 1 Satz 2 UStG). Die Steuerschuld entfällt dann im Voranmeldungszeitraum der Rechnungsberichtigung ( 17 Abs. 1 Satz 3 UStG). Die Zahlung der Verzugszinsen ist ein nicht steuerbarer Schadenersatz, da es sich nicht um ein Entgelt für eine umsatzsteuerliche Leistung und damit nicht um einen Leistungsaustausch handelt

2 (Abschn. 3 Abs. 3 UStR). Freytag schuldet die unberechtigt ausgewiesene Steuer in Höhe von 72 ( 14c Abs. 2 UStG), die im Voranmeldungszeitraum September 03 entsteht ( 13 Abs. 1 Nr. 4 UStG). Die Berichtigung der Rechnung ist möglich. 2. Die Errichtung der Doppelgarage ist eine Werklieferung, da Hartmut Freytag im Rahmen eines Werkvertrages selbst beschaffte Hauptstoffe verwendet ( 3 Abs. 4 UStG). Die Werklieferung wird in Oberhausen ausgeführt ( 3 Abs. 7 Satz 1 UStG). Oberhausen gehört zum Inland ( 1 Abs. 2 UStG). Die Werklieferung ist deshalb steuerbar ( 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG) und mangels Steuerbefreiung auch steuerpflichtig. Die Bemessungsgrundlage ist das Entgelt in Höhe von ( 10 Abs. 1 Satz 1 und 2 UStG). Die Umsatzsteuer beträgt 16 % ( 12 Abs. 1 UStG) von = Sie entsteht mit Abnahme des fertigen Werks im Voranmeldungszeitraum Mai 03 ( 13 Abs. 1 Nr. 1a Satz 1 UStG). Der Zeitpunkt der Rechnungsstellung ist unbeachtlich. Bei der Abtretung der Forderung an das Inkasso-Institut handelt es sich um echtes Factoring, da die Secura GmbH das Risiko des Ausfalls der erworbenen Forderung übernimmt (zur Abgrenzung zwischen echtem und unechtem Factoring vgl. Abschn. 60 Abs. 4 und Abschn. 57 Abs. 3 UStR). Hartmut Freytag erbringt mit der Abtretung damit eine sonstige Leistung ( 3 Abs. 9 UStG) in Essen ( 3a Abs. 4 Nr. 6a i. V. m. 3a Abs. 3 Satz 1 UStG) und damit im Inland ( 1 Abs. 2 UStG). Die sonstige Leistung ist deshalb steuerbar ( 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG), aber steuerfrei nach 4 Nr. 8c UStG. Die Bemessungsgrundlage ist das Entgelt ( 10 Abs. 1 Satz 1 UStG) in Höhe von Die steuerfreie Leistung ist in der Voranmeldung für den Monat September 03 einzutragen. Die Uneinbringlichkeit der Forderung führt zu einer Änderung der Bemessungsgrundlage ( 17 Abs. 2 Nr. 1 UStG). Hartmut Freytag muss die Umsatzsteuer in Höhe von berichtigen ( 17 Abs. 1 Nr. 1 UStG). Die Berichtigung steht dem Unternehmer zu, der den der Forderung zugrunde liegenden Umsatz ausgeführt hat (Abschn. 223 Abs. 6 i. V. m. Abschn. 149 Abs. 4 UStR). Die Berichtigung ist im Voranmeldungszeitraum November 03 vorzunehmen ( 17 Abs. 1 Satz 3 UStG. Ausschlaggebend ist der Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, unbeschadet einer möglichen Insolvenzquote (Abschn. 223 Abs. 5 Satz 3 UStR). 3. Die Überlassung des Transportbetonmischers von April bis Juli ist eine sonstige Leistung ( 3 Abs. 9 UStG) in Form einer Vermietungsleistung, die am Sitzort des Freytag in Essen erbracht wird ( 3a Abs. 1 Satz 1UStG). Der Transportbetonmischer ist ein Beförderungsmittel (Abschn. 33 Abs. 5 UstR bzw. R 33a Abs. 5 UstR 2005). 3a Abs. 4 Nr. 11 i. V. m. 3a Abs. 3 UStG damit nicht anwendbar. Unerheblich ist, wo der Transportbetonmischer tatsächlich genutzt wird. Da die Leistung im Inland ( 1 Abs. 2 UStG) erbracht wird ist sie steuerbar ( 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG) und mangels Steuerbefreiung auch steuerpflichtig. Die Bemessungsgrundlage ist das Entgelt in Höhe von ,10 ( 10 Abs. 1 Satz 1 und 2 UStG). Die Umsatzsteuer beträgt 16 % ( 12 Abs. 1 UStG) von ,10 = 2.206,90. Sie entsteht in Höhe von 827,59 mit Ablauf des Voranmeldungszeitraumes April 03, da bereits zu diesem Zeitpunkt eine Anzahlung vereinnahmt wurde (Mindest-Ist-Versteuerung nach 13 Abs. 1 Nr. 1a Satz 4 UStG). Die restliche Umsatzsteuer in Höhe von 1.379,31 entsteht mit Beendigung der sonstigen Leistung im Voranmeldungszeitraum Juli 03 ( 13 Abs. 1 Nr. 1a Satz 1 UStG).

3 Nach den Zahlungsmodalitäten können keine Teilleistungen i. S. des 13 Abs. 1 Nr. 1a Satz 2 und 3 UStG, d. h. Vermietungszeiträume in Monaten, angenommen werden. HINWEIS: 13b UstG findet keine Anwendung, da es sich nicht um eine Bauleistung handelt. Vgl. insofern die BMF-Schreiben vom (BStBl 2004 I S. 453) und BMF , IV A 6 - S /04) 4. Die Überlassung des Baggers ist eine sonstige Leistung ( 3 Abs. 9 UStG) in Form einer Vermietungsleistung, die am Sitzort des Freytag in Essen erbracht wird ( 3a Abs. 1 Satz 1UStG). Der Bagger ist zwar kein Beförderungsmittel (Abschn. 33 Abs. 5 UstR bzw. R 33a Abs. 5 UstR 2005)), sondern ein beweglicher Gegenstand i. S. des 3a Abs. 4 Nr. 11 UStG. Allerdings findet 3a Abs. 3 UStG keine Anwendung, da der Sohn kein Unternehmer ist und seinen Wohnsitz nicht im Drittlandsgebiet hat. Da die Leistung im Inland ( 1 Abs. 2 UStG) erbracht wird ist sie steuerbar ( 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG) und mangels Steuerbefreiung auch steuerpflichtig. Die Bemessungsgrundlage ist zunächst das Entgelt ( 10 Abs. 1 Satz 1 und 2 UStG) in Höhe von 5.922,41. Da der Bagger allerdings an eine nahestehende Person vermietet wird, ist als Bemessungsgrundlage mindestens die entstandenen Kosten in Höhe von anzusetzen (Mindestbemessungsgrundlage nach 10 Abs. 5 Nr. 1 i. V. m. 10 Abs. 4 Nr. 2 UStG). Die Umsatzsteuer beträgt 16 % ( 12 Abs. 1 UStG) von = Sie entsteht mit Beendigung der sonstigen Leistung im Voranmeldungszeitraum August 03 ( 13 Abs. 1 Nr. 1a Satz 1UStG). Der Zeitpunkt der Rechnungsstellung ist unbeachtlich. Zusätzlicher Hinweis: Aus der dem Sohn erteilten Rechnung ergibt sich keine Steuerschuld nach 14c Abs. 1 UStG, da die ausgewiesene Steuer die nach der Mindestbemessungsgrundlage sich ergebende Steuer nicht übersteigt. Zur Abrechnung über eine Leistung, die nach der Mindestbemessungsgrundlage zu versteuern ist vgl. 14 Abs. 1 Satz 3 und Abschn. 187a UStR 5. Bei der kostenlosen Überlassung des Baumaterials handelt es sich um die Entnahme von Gegenständen aus dem Unternehmen für Zwecke, die außerhalb des Unternehmens liegen, d. h. eine einer Lieferung gegen Entgelt gleichgestellte unentgeltliche Wertabgabe ( 3 Abs. 1b Nr. 1 UStG) am Sitzort des Hartmut Freytag in Essen ( 3f UStG) und damit im Inland ( 1 Abs. 2 UStG). Die unentgeltliche Wertabgabe ist deshalb steuerbar ( 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG) und mangels Steuerbefreiung auch steuerpflichtig. Die Bemessungsgrundlage ist der Einkaufspreis einschließlich der Nebenkosten im Zeitpunkt des Umsatzes ( 10 Abs. 4 Nr. 1 UStG). Einkaufspreis Preissteigerung (5 % von ) Kosten der Anfuhr 400 = Bemessungsgrundlage Die Umsatzsteuer beträgt 16 % ( 12 Abs. 1 UStG) von = und entsteht mit Ausführung der Leistung im Voranmeldungszeitraum September 03 ( 13 Abs. 1 Nr. 2 UStG). Zusätzlicher Hinweis: Da das eingekaufte Baumaterial zur Ausführung eines steuerpflichtigen Umsatzes verwendet wird, bleibt der im Vorjahr vorgenommene Vorsteuerabzug erhalten.

4 6. Hartmut Freytag kann den Porsche Carrera S 4 seinem Unternehmensvermögen zuordnen, da die unternehmerische Nutzung mehr als 10 % (5.000 km von km = 16,67 %) beträgt ( 15 Abs. 1 Satz 2 UStG). Es handelt sich um ein gemischt genutztes Fahrzeug, für das der Vorsteuerabzug nicht mehr auf 50 % beschränkt und damit in folgender Höhe möglich ist: Anschaffungskosten Benzin, Wartung und Reparaturen = Gesamt Die Unfallkosten sind unmittelbar und ausschließlich der unternehmerischen Nutzung zuzurechen. Die ausgewiesene Umsatzsteuer kann deshalb in voller Höhe (= 800 ) im Voranmeldungszeitraum Juli 03 als Vorsteuer geltend gemacht werden ( 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG). Bei der privaten Nutzung handelt es sich um die Verwendung eines dem Unternehmen zugeordneten Gegenstandes für Zwecke, die außerhalb des Unternehmens liegen. Die unentgeltliche Wertabgabe wird entweder mit der 1%-Methode pauschal oder mit dem Nachweis durch ein Fahrtenbuch besteuert. Der Ort der Leistung bestimmt sich nach 3f UstG und liegt somit im Inland, Essen. Es handelt sich somit um einen steuerbaren Vorgang. Der Vorgang ist auch mangels Befreiungsvorschrift steuerpflichtig. Die Zahlung der Versicherungsgesellschaft in Höhe von ist ein nicht steuerbarer Schadenersatz, da kein Leistungsaustausch vorliegt (Abschn. 3 Abs. 1 UStR) 7. Bei der Nutzung des Gebäudes als Büroräume des Baustoff- und Baumaschinenhandels Freytag handelt es sich um einen nicht steuerbarer Innenumsatz, da kein Leistungsaustausch vorliegt (Abschn. 20 Abs. 1 UStR). Bei der Vermietung des Gebäudes handelt es sich um eine sonstige Leistung ( 3 Abs. 9 UStG), die in Teilleistungen erbracht wird ( 13 Abs. 1 Nr. 1a Satz 2 und 3 UStG). Der Ort der Vermietungsleistung ist der Lageort des Grundstücks in Essen ( 3a Abs. 2 Nr. 1a UStG) und damit im Inland ( 1 Abs. 2 UStG). Die Vermietungsleistung ist deshalb steuerbar ( 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG) aber steuerfrei nach 4 Nr. 12a UStG. Hinsichtlich der Vermietung als Büroräume ist ein Verzicht auf die Steuerbefreiung zulässig, da an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen vermietet wird ( 9 Abs. 1 UStG) und der andere Unternehmer das Grundstück ausschließlich zur Erzielung steuerpflichtiger Umsätze verwendet ( 9 Abs. 2 UStG). Die Beschränkung der Option auf die für Büroräume verwendete Mieteinheit ist möglich (Abschn. 148a Abs. 1 UStR). Sie wurde durch gesonderten Ausweis der Umsatzsteuer im Mietvertrag (Abschn. 183 Abs. 2 UStR) wirksam ausgeübt. Die Bemessungsgrundlage ist das Entgelt in Höhe von monatlich ( 10 Abs. 1 Satz 1 und 2 UStG). Die Umsatzsteuer beträgt 16 % ( 12 Abs. 1 UStG) von = 320 und entsteht jeweils mit Ablauf der Monate, in denen die monatlichen Teilleistungen erbracht werden ( 13 Abs. 1 Nr. 1a Satz 1 und 2 UStG). Hinsichtlich der Vermietung als Wohnung ist eine Option nicht zulässig, da nicht an einen Unternehmer vermietet wird ( 9 Abs. 1 UStG). Die Bemessungsgrundlage ist das Entgelt in Höhe von monatlich ( 10 Abs. 1 Satz 1 UStG).

5 Der steuerfreie Umsatz ist jeweils in den Umsatzsteuervoranmeldungen einzutragen, in denen die monatlichen Teilleistungen erbracht werden. Bei dem Baukostenzuschuss handelt es sich um ein zusätzliches Mietentgelt, das vor Ausführung der nachfolgenden Teilleistungen gezahlt wird und auf die Büroräume und die Wohnung im Verhältnis der Mietzahlungen aufzuteilen ist: Büroräume (2.000 von ) Wohnung (1.500 von ) Gesamt Soweit der Baukostenzuschuss auf die Büroräume entfällt erhöht sich die Bemessungsgrundlage um 100/116 von = 6.896,55. Die Umsatzsteuer beträgt 16 % ( 12 Abs. 1 UStG) von 6.896,55 = 1.103,45 und entsteht mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums August 03 (Mindest- Ist-Versteuerung des 13 Abs. 1 Nr. 1a Satz 4 UStG). Soweit der Baukostenzuschuss auf die Wohnung entfällt erhöht sich die Bemessungsgrundlage um Sie ist in der Voranmeldung für den Monat August 03 einzutragen. Die Renovierung der Außenfassade und die Erneuerung des Dachstuhls steht im Zusammenhang mit Umsätzen, die teilweise zum Vorsteuerabzug berechtigen ( 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG) und teilweise den Vorsteuerabzug ausschließen ( 15 Abs. 2 UStG). Die Vorsteuer ist deshalb im Wege einer sachgerechten Schätzung (Nutzflächen) nach 15 Abs. 4 UStG wie folgt aufzuteilen: Abzugsumsätze 450 m2 von 600 m Ausschlussumsätze 150 m2 von 600 m Gesamt Der Skontoabzug stellt eine Entgeltsminderung dar (Abschn. 151 UStR) und führt deshalb zu einer Kürzung des Vorsteuerabzugs. Vorsteuer auf Abzugsumsätze 9.426,00 Vorsteuerkürzung wegen Skontoabzug (2 % von ) 188,52 = Abziehbare und Abzugsfähige Vorsteuern im August ,48 Die Durchführung der Umbau und Renovierungsmaßnahmen im Erdgeschoss durch eigene Arbeitnehmer ist ein nicht steuerbarer Innenumsatz. Insbesondere handelt es sich nicht um eine unentgeltliche Wertabgabe i. S. des 3 Abs. 9a Nr. 2 UStG, da keine Leistung für Zwecke außerhalb des Unternehmens vorliegt. Der Vorsteuerabzug aus den Eingangsrechnungen ist in voller Höhe zulässig, da diese unmittelbar den Abzugsumsätzen zuzurechnen sind ( 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG). Die abziehbaren Vorsteuern im Voranmeldungszeitraum April 03 berechnen sich wie folgt: Einkaufsrechnung vom 28. April 03 (gesonderter Steuerausweis) 294,40 Kleinbetragsrechnung nach 33 UStDV vom 10. April 03 (16/116 von 85 ) 11,72 306,12

Übungsklausurfall I USt Seite 1

Übungsklausurfall I USt Seite 1 Übungsklausurfall I USt Seite 1 Allgemeiner Sachverhalt Der Unternehmer K. Rahn (K.R.)betreibt in Duisburg einen Baustoff- und Baumaschinenhandel und eine Reparaturwerkstatt für Baumaschinen. Sein Vorjahresumsatz

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Umsatzsteuer 1. Aufgabe a) Horst hat die

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Prüfung des Orts der sonstigen Leistung Ab dem 1.1.2010 gelten neue Regelungen für die Bestimmung des

Mehr

OFD Karlsruhe, Verfügung vom 19.2.2015, S 7104 (ABSCHRIFT) Stromerzeugung, Photovoltaikanlagen, Unternehmereigenschaft

OFD Karlsruhe, Verfügung vom 19.2.2015, S 7104 (ABSCHRIFT) Stromerzeugung, Photovoltaikanlagen, Unternehmereigenschaft OFD Karlsruhe, Verfügung vom 19.2.2015, S 7104 (ABSCHRIFT) Stromerzeugung, Photovoltaikanlagen, Unternehmereigenschaft 1. Unternehmereigenschaft Wird der erzeugte Strom ganz oder teilweise, regelmäßig

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

Zeile 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 13 Fallart Finanzamt - Bitte weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen, Anleitung beachten - Steuernummer Unterfallart 56 Unternehmer ggf. abweichende Firmenbezeichnung Anschrift

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Leseprobe aus "Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen" 4. Auflage April 2015. Einleitung Kapitel 1. 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht

Leseprobe aus Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen 4. Auflage April 2015. Einleitung Kapitel 1. 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht Einleitung Kapitel 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht 1.1.1 Umsatzsteuergesetz 1994 Das österreichische Umsatzsteuerrecht ist im Bundesgesetz über die Besteuerung der Umsätze

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 5. Dezember 2001

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 5. Dezember 2001 Bundesministerium der Finanzen Bonn, 5. Dezember 2001 - Dienstsitz Bonn - IV D 1 - S 7279-5/01 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) TEL +49 (0)1888 682-0 FAX +49 (0)1888 682-44 99 TELEX 886645

Mehr

Besteuerung der Kleinunternehmer nach 19 UStG von Dr. Oliver Zugmaier, München

Besteuerung der Kleinunternehmer nach 19 UStG von Dr. Oliver Zugmaier, München Besteuerung der Kleinunternehmer nach 19 UStG von Dr. Oliver Zugmaier, München I. Vorbemerkungen Zweck der Kleinunternehmerregelung des 19 UStG ist es, im Wesentlichen in Form einer Bagatellgrenze zu einer

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

BMF v. 31.03.2004 - IV D 1 - S 7279-107/04 BStBl 2004 I S. 453

BMF v. 31.03.2004 - IV D 1 - S 7279-107/04 BStBl 2004 I S. 453 13b UStG; Erweiterung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers auf alle Umsätze, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen, und auf bestimmte Bauleistungen BMF v. 31.03.2004 - IV D 1 - S 7279-107/04

Mehr

Vorbereitung auf die mündliche Steuerberaterprüfung / Kurzvortrag 2014/2015 mit Fragen und Fällen aus Prüfungsprotokollen

Vorbereitung auf die mündliche Steuerberaterprüfung / Kurzvortrag 2014/2015 mit Fragen und Fällen aus Prüfungsprotokollen Vorbereitung auf die mündliche Steuerberaterprüfung / Kurzvortrag 2014/2015 mit Fragen und Fällen aus Prüfungsprotokollen von Werner Höhndorf, Kerstin Dethlof, Marcus Ermers, Hans-Jürgen Garber, Lukas

Mehr

1. Abschnitt: Allgemeiner Überblick 2. Abschnitt: Steuergegenstand

1. Abschnitt: Allgemeiner Überblick 2. Abschnitt: Steuergegenstand 1. Abschnitt: Allgemeiner Überblick 1 1. Das Prinzip der Mehrwertsteuer 1 Fall 1: Großhändler, Einzelhändler und Verbraucher 1 2. Besteuerung der Einkommensverwendüng für den Verbrauch 5 Fall 2: Familienvater/

Mehr

Umsatzsteuer-Voranmeldung 2003

Umsatzsteuer-Voranmeldung 2003 Zeile 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 13 14 15 Fallart 56.. Finanzamt Steuernummer - Bitte weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen, Anleitung beachten -.. Unternehmer ggf. abweichende Firmenbezeichnung Anschrift

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) auf bestimmte

der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) auf bestimmte Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Verbrauch- und Verkehrssteuerrecht SS 2011

Arbeitsgemeinschaft Verbrauch- und Verkehrssteuerrecht SS 2011 Fall 1 Der Möbelhändler M verkauft antike Möbel an einen unternehmerischen Abnehmer A in der Schweiz, der die Möbel vor Ort an Endverbraucher veräußert. M übergibt die Ware einem Spediteur, der sie in

Mehr

17. Münsteraner Verwaltertage Die Einführung der Umsatzsteueroption - Beschluss oder Vereinbarung

17. Münsteraner Verwaltertage Die Einführung der Umsatzsteueroption - Beschluss oder Vereinbarung 17. Münsteraner Verwaltertage Die Einführung der - Beschluss oder Vereinbarung Prof. Dr. Florian Jacoby Münster, Beispiel 1 E1 vermietet sein Teileigentum an einen Handwerker [Arzt]. E2 vermietet sein

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 1. Der Vermieter als Kleinunternehmer 21 1.1. Die Besteuerung des Kleinunternehmers nach 19 UStG 21 1.2. Überschreiten der Grenzwerte des 19 Abs. 1 UStG 22 1.3. Rechnungserteilung

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wurde die Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG mit Wirkung vom 01. April 2004 geändert. Konsequenz: Der Rechnungsempfänger

Mehr

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005 In der Umsatzsteuervoranmeldung 2005 sind folgende Umsatzsteuerkennziffern hinzugekommen: 60 Steuerpflichtige Umsätze im Sinne des 13b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 5 UStG, für die der Leistungsempfänger die

Mehr

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54 STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG Band 54 Rechnungen im Umsatzsteuerrecht Rechtssichere Erstellung, Prüfung und Aufbewahrung konventioneller und elektronischer Rechnungen Von Prof. Dipl.-Kfm. Rolf-Rüdiger

Mehr

Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht

Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht Rechnungen und Gutschriften im Umsatzsteuerrecht Inhaltsverzeichnis I. Definition II. Maßgeblich anzuwendendes Recht für die Rechnungsausstellung III. Rechnungen und Gutschriften IV. Rechnungsausstellung

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren ( 13 b UStG)

Reverse-Charge-Verfahren ( 13 b UStG) Reverse-Charge-Verfahren ( 13 b UStG) Begriff In bestimmten Fällen schuldet nicht der leistende, sondern ausnahmsweise der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer gegenüber dem Finanzamt. Diese Umkehr der

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft?

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? Im Regelfall schuldet der leistende Unternehmer die Umsatzsteuer, d. h. er hat diese an das Finanzamt abzuführen.

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen. Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2011

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen. Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2011 www.pwc.de Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern StB Dipl.-Ök. Thorsten Vree Agenda der 8. Veranstaltung Fehlerhafter Steuerausweis Unrichtiger

Mehr

Muster der Vordrucke im Umsatzsteuer-Voranmeldungs- und -Vorauszahlungsverfahren für das Kalenderjahr 2014

Muster der Vordrucke im Umsatzsteuer-Voranmeldungs- und -Vorauszahlungsverfahren für das Kalenderjahr 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Verfahren

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Entstehung der Umsatzsteuer und Besteuerungsformen Besteuerung der Kleinunternehmer Besteuerungsverfahren

Entstehung der Umsatzsteuer und Besteuerungsformen Besteuerung der Kleinunternehmer Besteuerungsverfahren Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern StB Dipl.-Ök.Thorsten Vree PwC Agenda der 9. Veranstaltung Entstehung der Umsatzsteuer und Besteuerungsformen

Mehr

Umsatzsteuer; Erweiterung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) auf bestimmte Bauleistungen

Umsatzsteuer; Erweiterung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) auf bestimmte Bauleistungen POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, Postfach 1308, 53003 Bonn Oberste Finanzbehörden - Verteiler U1 und U2 - der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX Dienstsitz Bonn Graurheindorfer Straße 108, 53117

Mehr

Anleitung. Der Antrag auf Dauerfristverlängerung/die Anmeldung der Sondervorauszahlung. Übermittlung des Antrags auf Dauerfristverlängerung/der

Anleitung. Der Antrag auf Dauerfristverlängerung/die Anmeldung der Sondervorauszahlung. Übermittlung des Antrags auf Dauerfristverlängerung/der Anleitung zum Antrag auf Dauerfristverlängerung/ zur Anmeldung der Sondervorauszahlung 2016 Übermittlung des Antrags auf Dauerfristverlängerung/der Anmeldung der Sondervorauszahlung auf elektronischem

Mehr

I. Anmeldung der Umsatzsteuer-Vorauszahlung

I. Anmeldung der Umsatzsteuer-Vorauszahlung Zeile 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 Fallart Finanzamt - Bitte weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen, Anleitung beachten

Mehr

Steuerberaterprüfung 2015

Steuerberaterprüfung 2015 StB - Prüfung vom 06.10.2015 - Lösungsvorschlag RA / StB Johannes Rümelin 1 Steuerberaterprüfung 2015 Umsatzsteuer Sachverhalt und Lösungsvorschlag RA StB Johannes Rümelin veröffentlicht von: ECONECT/hemmer

Mehr

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Juni 2012 Dr. Christoph Wäger Fall 1: Fall 2: Fall 3: Fall 4: Fall 5: Steuerberechnung und insolvenzrechtliche Aufteilung des Steueranspruchs Vergütung

Mehr

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von.

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Einführung in die österreichische Umsatzsteuer Ein praktisches Lehrbuch

Mehr

Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3 Wer ist Steuerschulder?...4 Anforderungen an die

Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3 Wer ist Steuerschulder?...4 Anforderungen an die Umsatzsteuer 2002 Einführung der Steuerschuldnerschaft des Auftraggebers Wegfall des Abzugsverfahrens und der Nullregelung Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3

Mehr

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015 Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 Karteikarten Umsatzsteuer Inhalt 2 A. Übersicht B. Steuerbarkeit C. Steuerbefreiungen D. Bemessungsgrundlagen E. Steuersatz F. Steuerschuld und Steuerschuldverhältnis G. Vorsteuerabzug

Mehr

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Mandanten-Information Stand 01.09.2014 Allgemein 1. Gesetzliche Regelung 2. Was bedeutet die Steuerschuldnerschaft? 3. Änderung der Rechtsauffassung durch

Mehr

Änderungen der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) durch

Änderungen der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) durch Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick)

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick) Christiane Maxminer Vorlesung zum Umsatzsteuerrecht SS 2012 Vorlesungsplan A. Einleitung I. Merkmale der Umsatzsteuer II. Verhältnis des UStG zum Europarecht III. Prüfungsschema Umsatzsteuer B. Ausgangsumsätze

Mehr

Übergang der Umsatzsteuerschuld auf den Auftraggeber

Übergang der Umsatzsteuerschuld auf den Auftraggeber Übergang der Umsatzsteuerschuld auf den Auftraggeber insbesondere bei Leistungen durch ausländische Unternehmer Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Seit dem 1.1.2002 kann die Vergabe von Aufträgen

Mehr

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge -

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Zurück zur Umsatzbesteuerung des Nutzungswerts Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Anwendungsbereich der Besteuerung gemischt genutzter Fahrzeuge...2

Mehr

Aktualisierung Berger/Kindl/Hinterleitner, Umsatzsteuer, 4. Auflage

Aktualisierung Berger/Kindl/Hinterleitner, Umsatzsteuer, 4. Auflage Aktualisierung Berger/Kindl/Hinterleitner, Umsatzsteuer, 4. Auflage Seite 32 h) Vermietung von Beförderungsmittel: Das Kapitel wird durch folgenden Text ersetzt: Vermietung von Beförderungsmitteln Lesen

Mehr

Hochschule und Umsatzsteuer. Folie Nr. 1

Hochschule und Umsatzsteuer. Folie Nr. 1 Hochschule und Umsatzsteuer Folie Nr. 1 Schema der USt-Ermittlung Fall: Elektrogroßhändler U2 kauft beim Hersteller U1 ein Radio zum Kaufpreis von 100 zzgl. USt. Einzelhändler U 3 kauft bei Elektrogroßhändler

Mehr

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen 03.12.2010 Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen Mit diesem Merkblatt soll ein Überblick gegeben werden, unter welchen Voraussetzungen Handwerker in ihren Rechnungen Umsatzsteuer

Mehr

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014 Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen: Die Lieferungen oder sonstige Leistungen, die ein Unternehmer

Mehr

Informationen zur. Besteuerung. von Photovoltaikanlagen

Informationen zur. Besteuerung. von Photovoltaikanlagen Informationen zur Besteuerung von Photovoltaikanlagen Scheffelstr. 6 79650 Schopfheim Tel.: (07622) 6878-0 Fax: (07622) 6878-50 E-Mail: info@fecht-partner.de FECHT & PARTNER Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA)

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Voranmeldungszeitraum Unter Voranmeldungszeitraum versteht man jenen Zeitraum, für den Sie die Umsatzsteuer selbst berechnen eine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen und

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Vorsteuervergütungsverfahren Inhalt 1 Allgemeines 2 Regelung seit 01.01.2010 3 In Deutschland ansässige Unternehmen 3.1 Unternehmerbescheinigung 3.2 Vorsteuervergütungsverfahren

Mehr

Sonderthema Änderungen zu 13b UStG

Sonderthema Änderungen zu 13b UStG Sonderthema Änderungen zu 13b UStG Lesen Sie Informationen zu den nachfolgenden Themen: Änderungen zu 13b UStG... 2 Auslegung durch die Verwaltung... 2 Änderungen durch den Gesetzgeber ab 1. Oktober 2014...

Mehr

Differenzbesteuerung. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Differenzbesteuerung. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Differenzbesteuerung Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Handelt ein Unternehmer mit Gebrauchtwaren, die in der Regel häufig von privat und damit ohne Umsatzsteuer erworben werden,

Mehr

Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens. (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) UMSATZSTEUER. 1 Fälle des Reverse-Charge-Verfahrens

Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens. (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) UMSATZSTEUER. 1 Fälle des Reverse-Charge-Verfahrens KANZLEI SCHENK BERLIN Juli 2013 Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) Begriff In bestimmten Fällen schuldet nicht der leistende, sondern ausnahmsweise der Leistungsempfänger

Mehr

M uster der Vordrucke im Umsatzsteuer-Voranmeldungs- und - Vorauszahlungsverfahren für das Kalenderjahr 2010

M uster der Vordrucke im Umsatzsteuer-Voranmeldungs- und - Vorauszahlungsverfahren für das Kalenderjahr 2010 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Vertretungen

Mehr

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

FELLA FRICKE WAGNER Rechtsanwälte Steuerberater

FELLA FRICKE WAGNER Rechtsanwälte Steuerberater FELLA FRICKE WAGNER Rechtsanwälte Steuerberater Sonderausgabe I/2014 Änderung bei 13b UStG 2 Ausgangslage: Die Entscheidung des Bundesfinanzhofs 2 Sachverhalt 2 Übergang der Steuerschuldnerschaft 3 Auslegung

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte

Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte Kontenrahmen 13 (Standarderfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Steuerfreie Umsätze... 1 1.1. Steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug... 1 1.2. Steuerfreie Umsätze

Mehr

WTS Immobilien Summit Trends bei Immobilieninvestitionen Strukturierung + Finanzierung + Steuern. Umsatzsteuerliche Risiken und Gestaltungsfragen

WTS Immobilien Summit Trends bei Immobilieninvestitionen Strukturierung + Finanzierung + Steuern. Umsatzsteuerliche Risiken und Gestaltungsfragen WTS Immobilien Summit Trends bei Immobilieninvestitionen Strukturierung + Finanzierung + Steuern Umsatzsteuerliche Risiken und Gestaltungsfragen Agenda Immobilien-Transaktion Grundstücksübertragung als

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten

Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten 1. Startpaket im Mobilfunkbereich mit Handy Die umsatzsteuerliche Behandlung der Abgabe

Mehr

Umsatzsteuer. Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler

Umsatzsteuer. Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler Umsatzsteuer Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler Nr. 135/02 verantwortlich: RA Stefan Fritz Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken, Hauptmarkt

Mehr

Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG)

Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG) Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG) Im Haushaltsbegleitgesetz 2004 wird die Erweiterung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) neu

Mehr

Umsatzsteuer-Voranmeldung 2010

Umsatzsteuer-Voranmeldung 2010 Zeile 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 Fallart 11 Finanzamt - Bitte weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen, Anleitung

Mehr

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1 15. Einheit 1 Sonstige Leistung ( 3a UStG) = alles, was nicht in einer Lieferung besteht ( 3a Abs 1 UStG) Tun zb Dienstleistungen Dulden zb Vermietung Unterlassen zb Verzicht auf die Ausübung von Rechten

Mehr

Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel

Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel Der Umsatz mit Gebrauchtgegenständen, Kunstgegenständen, Sammlungsstücken und Antiquitäten kann im Wege der Differenzbesteuerung versteuert werden. Erwirbt

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Lieferungen und sonstige Leistungen Bemessungsgrundlage Steuer (einschließlich unentgeltlicher Wertabgaben)

Lieferungen und sonstige Leistungen Bemessungsgrundlage Steuer (einschließlich unentgeltlicher Wertabgaben) Zeile - Bitte weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen, Anleitung beachten - 1 Unter- Fallart Steuernummer 2007 2 fallart 3 11 56 4 30 Eingangsstempel oder -datum 5 Umsatzsteuer-Voranmeldung 2007 Finanzamt

Mehr

Regelung soll Umsatzsteueraufkommen

Regelung soll Umsatzsteueraufkommen Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers EU-Ermächtigung noch rechtzeitig eingetroffen 07.05.2004 Jetzt ist es amtlich: Die Bundesregierung hat in der Bauwirtschaft bei der Umsatzsteuer die sogenannte

Mehr

Umsatzsteuerrecht. Universität Trier 2. Stunde WS 2014/15. Prof. Dr. Henning Tappe

Umsatzsteuerrecht. Universität Trier 2. Stunde WS 2014/15. Prof. Dr. Henning Tappe Umsatzsteuerrecht Universität Trier 2. Stunde Umsatzsteuerrecht 1 C 3 Leitprinzipien und SystemaKk 25» Die Umsatzsteuer als Mehrwertsteuer Umsatzsteuer ist frakkonierte Allphasen- NeOo- Steuer Umsatzsteuer

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt Folgendes:

Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Merkblatt zur Umsatzbesteuerung in der Bauwirtschaft. - Stand: Oktober 2009 - AO = Abgabenordnung UStR = Umsatzsteuer-Richtlinien 2008

Merkblatt zur Umsatzbesteuerung in der Bauwirtschaft. - Stand: Oktober 2009 - AO = Abgabenordnung UStR = Umsatzsteuer-Richtlinien 2008 Merkblatt zur Umsatzbesteuerung in der Bauwirtschaft - Stand: Oktober 2009 - Abkürzungen AO = Abgabenordnung UStR = Umsatzsteuer-Richtlinien 2008 EStG = Einkommensteuergesetz VOB = Vergabe- und Vertragsordnung

Mehr

Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch

Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch Mag. Barbara Slawitsch 24. 11. 2004 Barbara Slawitsch 1 Einleitung Zusammenhang Eigenverbrauch - Vorsteuerabzug Ziel der Umsatzsteuer: Belastung des Letztverbrauchs Erwerb

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U1 und U2 -

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U1 und U2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht.

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht. Anlage Umsatzsteuerliche Behandlung von Schulverpflegung 1. Umsatzsteuerbefreiungen Nach Artikel 132 Abs. 1 Buchst, i MwStSystRL ist die Erziehung von Kindern und Jugendlichen, der Schul- oder Hochschulunterricht,

Mehr

Herrn Muster Muster Musterstr. 1 11111 Muster. Sonderausgabe zu 13b UStG. Wichtige Informationen für Sie als Steuerpflichtigen

Herrn Muster Muster Musterstr. 1 11111 Muster. Sonderausgabe zu 13b UStG. Wichtige Informationen für Sie als Steuerpflichtigen LEMMINGER & LEMMINGER STEUERBERATER - Ratskellerstr. 12 77855 Achern Herrn Muster Muster Musterstr. 1 11111 Muster Dipl.-Kaufmann Günter Lemminger Steuerberater Dipl.-Kaufmann Johannes Lemminger Steuerberater

Mehr

Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei Bauleistungen

Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei Bauleistungen Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei en Ab Oktober 2014 Frankoniabilanz Miskys & Lang Steuerberater-Partnerschaft Roter Mühlenweg 28 08340 Schwarzenberg www.frankoniabilanz.de alte Lesart 13b Absatz

Mehr

Umsatzsteuer. Dieter Völkel. Helmut Karg. Professor an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg

Umsatzsteuer. Dieter Völkel. Helmut Karg. Professor an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg Umsatzsteuer von,' - Dieter Völkel Professor an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg Helmut Karg Professor an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg

Mehr

Grundstücke und Umsatzsteuer Messebauer, Messeumsätze

Grundstücke und Umsatzsteuer Messebauer, Messeumsätze Messebauer, Messeumsätze Ein Seminar für Mandatsträger und qualifizierte Mitarbeiter? Ihr Mandant kauft oder verkauft ein Grundstück;? Ihr Mandant vermietet ein Grundstück;? Ihr Mandant erstellt oder repariert

Mehr

Umkehr der Umsatzsteuerschuld bei Bauleistungen gemäß 13b UStG ab 1. April 2004. Häufig gestellte Fragen

Umkehr der Umsatzsteuerschuld bei Bauleistungen gemäß 13b UStG ab 1. April 2004. Häufig gestellte Fragen Zentralverband des Deutschen Handwerks Abt. Steuer- und Finanzpolitik Umkehr der Umsatzsteuerschuld bei Bauleistungen gemäß 13b UStG ab 1. April 2004 Häufig gestellte Fragen I. Wann ist die neue Vorschrift

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Rechnungseingang: Checkliste

Rechnungseingang: Checkliste Rechnungseingang: Checkliste Seite 1 Rechnungseingang: Checkliste Für Zwecke des Vorsteuerabzugs muss eine Rechnung nach 14 Abs. 4 und 14a folgende Angaben enthalten: vollständiger Name und die vollständige

Mehr

Vorsteuerabzug und Vorsteuerkorrektur - wie funktioniert das eigentlich?

Vorsteuerabzug und Vorsteuerkorrektur - wie funktioniert das eigentlich? Vorsteuerabzug und Vorsteuerkorrektur - wie funktioniert das eigentlich? Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Funktion des Vorsteuerabzugs...2 3. Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs...3 3.1. Zum Vorsteuerabzug

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine

Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine 1. Auswirkungen des BFH-Urteils vom 12.02.2009 ( BStBl 2009 II S. 677) Der BFH hat mit Urteil

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

- USt 1 A Umsatzsteuer-Voranmeldung 2015. - USt 1 H Antrag auf Dauerfristverlängerung und Anmeldung der Sondervorauszahlung 2015

- USt 1 A Umsatzsteuer-Voranmeldung 2015. - USt 1 H Antrag auf Dauerfristverlängerung und Anmeldung der Sondervorauszahlung 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main 19 S 7361 Rdvfg. vom 13.09.2005 S 7361 A 2 St I 1.30 HMdF-Erlass vom 21.04.2005 S 7361 A 2 II 5 a Karte 2 Anwendung der Kleinunternehmerregelung bei fehlendem

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

II. Allgemeine Charakterisierung

II. Allgemeine Charakterisierung Umsatzsteuer I. Rechtsgrundlagen Umsatzsteuergesetz (EStG) Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung (UStDV) (= Gesetz, keine Verwaltungsanweisung) Umsatzsteuer-Richtlinien: Verwaltungsanweisungen, d.h. Bindungswirkung

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer

Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer Inhaltsverzeichnis Übergang der Steuerschuldnerschaft Allgemein - Sinn und Zweck des Verfahrens 2 - Änderungen des Reverse-Charge-Verfahren durch das sogenannte

Mehr