Logistik-Tricks: Lernen von den Profis. Usability & Webseitengestaltung Praxisbeispiele für bessere Usability im Onlineshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logistik-Tricks: Lernen von den Profis. Usability & Webseitengestaltung Praxisbeispiele für bessere Usability im Onlineshop"

Transkript

1 04/2012 Mai 2012 D 9,50 CH 17,75 sfr A 10,00 L/B 10,00 NL 10,00 Albert Denz_ist Vorstand bei Wiredminds, einem auf Lead-Generierung spezialisierten Unternehmen. Im e-commerce Magazin erklärt er, wie Web- Analyse und Lead-Generierung Hand in Hand arbeiten können. Eine Publikation der WIN-Verlag GmbH & Co. KG Logistik & Fulfillment Logistik-Tricks: Lernen von den Profis -Marketing So klappt es mit der mobilen -Marketing-Kampagne Usability & Webseitengestaltung Praxisbeispiele für bessere Usability im Onlineshop CRM Problemkind: Datenschutz und Social Media bei CRM-Lösungen

2 e d i t o r i a l Szene KEEP ON TOP 04 Interview mit Albert Denz von Wiredminds Special DISCUSS INNOVATIONS LOGISTIK & FULFILLMENT 06 Achillesverse im Onlinehandel: Probleme bei der Kommissionierung effizienter lösen 08 Aktuelle Empfehlungen der Logistiker an Onlinehändler 11 Produkte & News erecht in eigener Sache Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, mit diesem Spruch versuchen Anwälte schon lange, dafür zu sensibilisieren, dass auch im Internet einiges rechtlich zu beachten ist zumal mit der Brisanz, dass selbst kleine Verfehlungen durch die weltweite Verfügbarkeit schneller ans Tageslicht kommen, als das in webfreien Zeiten der Fall war. Doch diese weiltweite Präsenz hat auch ein weiteres Problem geschaffen: juristisches Halbwissen wabert durch das WWW, veraltete Beiträge verweisen auf rechtliche Problematiken, die längst gelöst sind und langatmige Artikel verwirren mehr, als dass Sie rechtlich Klarheit schaffen. Schluss damit! Das e-commerce Magazin stellt im Mai eine neue Publikation vor: erecht alles was online Recht ist. Dieser neue Print- Newsletter auf Abo-Basis will allen, die sich kommerziell mit dem Internet auseinandersetzen, also entweder eine Firmenwebseite betreiben oder via Web Produkte oder Dienstleistungen anbieten, monatlich einen Überblick über aktuelle rechtliche Themen geben, die man keinesfalls aus den Augen verlieren sollte. Ein Service- Kasten mit einer Checkliste eines jeden Beitrages sowie aktuelle Urteile und Entscheidungen im Kontext bieten einen praxisnahen Ansatz, damit beispielsweise eine Abmahnung eines böswilligen Konkurrenten erst gar keine Chance hat. Der neue Newsletter ist als Loseblattsammlung angelegt. Wenn Sie also Informationen zu einem aktuellen Thema, das Sie beschäftigt, suchen, werden Sie hier schnell und aktuell fündig. Was bei diesem Print-Newsletter besser ist als bei den vielen rechtlichen Artikeln im Internet? Na ganz einfach: Wir reden nicht um den heißen Brei herum, sondern unsere Autoren meist auf Internetrecht spezialisierte Anwälte kommen auf den Punkt und erklären verständlich und nachvollziehbar, wo das Problem liegt, geben Ihnen eine leicht umzusetzende Checkliste an die Hand und aufgrund der Loseblattsammlung haben Sie alle Themen immer schnell greifbar und können agieren, statt nur zu reagieren. Marketing MEET THE COMMUNITY -MARKETING 14 Zehn Top-Trends für das -Marketing Praxistipps für mobile -Kampagnen 20 Lösungsanbieter verraten Tricks und aktuelle Trends 24 Mehr als Fähnchen schwingen : Studie zu aktuellen Herausforderungen für Chief Marketing Officers 26 Produkte & News Sales MAKE PROFIT USABILITY & WEBSEITEN-GESTALTUNG 28 Usability im Shop: Die wichtigsten Stellschrauben 30 Das sollte Ihre Digital-Marketing-Lösung leisten 30 End2End UX Geheimnisvolles Kürzel sorgt für erfolgreiche E-Commerce-Auftritte Infrastruktur UPGRADE YOUR BUSINESS CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT 40 CRM & Social Media: Das haben Unternehmen hierbei zu beachten 42 Die emotionale Komponente bei CRM Management OPTIMIZE YOUR STRATEGY 44 Karrieren in der digitalen Wirtschaft Rubriken 03 Editorial 38 E-Commerce-Markt: Anbieter/Dienstleister/NEG-Kompetenzzentren 46 Vorschau & erwähnte Firmen 46 Impressum Das e-commerce magazin_5/2012 erscheint am 2. Juli Printnewsletter Den neuen Printnewsletter erecht können Sie auf der Webseite des e-commerce Magazins abonnieren! Ihre Dunja Koelwel Chefredakteurin e-commerce-magazin 04/12 e-commerce-magazin 3

3 Szene keep on top interview Von der Webanalyse zur B2B-Neukundengewinnung von Dunja Koelwel Albert Denz, Vorstand bei Wiredminds, einem Unternehmen, das sich dem Lead-Management verschrieben hat, erklärt im e-commerce Magazin, wie dies mit dem Thema Web-Analyse zusammenhängt. ecm WiredMinds hat sich in den letzten Jahren zunehmend der Neukundengewinnung und dem Lead-Management verschrieben. Hat das noch etwas mit Webanalyse zu tun? Albert Denz: Wir haben festgestellt, dass sich die Webanalyse in ihrem komplexen Lösungsangebot vom B2B-Mittelstand verabschiedet hat. Der braucht nicht bunte Grafiken und noch mehr Super-Tech-Features, er braucht Aufträge von Neukunden. Wenn Unternehmen heute im Schnitt vergleichbar mit MS Word bei der Webanalyse nur 10 bis 20 Prozent der Funktionalität nutzen, muss ich mir doch wirklich keine Gedanken über noch mehr Funktionalität machen. ecm Worüber machen Sie sich Gedanken? Albert Denz: Wir denken darüber nach, wie ein Unternehmen von der bereits getätigten Investition Meine eigene WEB- SITE zusätzliche Kunden abholen kann. Und zwar jetzt und sofort. ecm Ja, und, wie? Albert Denz Na, wenn ich den Namen der Firma als Besucher meiner Website genau identifizieren kann und zusätzlich weiß, wonach gesucht und was gefunden wurde, kann ich den Top-Interessenten hier und jetzt gezielt ansprechen. Man braucht nicht das Telefonbuch durchzutelefonieren und Leute zu nerven. Der interessierte Kunde ist doch gerade auf der Website. Unsere B2B-Kunden nutzen ihre Website als neuen weiteren Vertriebskanal. Und jeden Monat tun das zehn neue Kunden mehr. Webanalyse liefert Informationen zur Lead-Qualifizierung: Wonach sucht der Kunde wie lange und wie oft, wo kommt er her und so weiter. Das sind keine Statistiken für Massenbewegungen, sondern dezidierte Infos. Wie ein Besucher auf einem Messestand, geht auch ein Besucher keinesfalls auf eine B2B-Website, um sich dort auf welche Weise auch immer die Zeit zu vertreiben. Er ist zu 95 Prozent ein Firmen besucher, der Investitionsentscheidungen vorbereitet. Da wird s doch wirklich interessant. ecm Und welche Rolle spielt da die Webanalyse? Albert Denz: Die Webanalyse liefert die Informationen für die Lead -Qualifizierung: Wonach sucht der Kunde wie lange und wie oft, wo kommt er her und so weiter. Aber das ist keine Statistik für Massenbewegungen, sondern das sind jetzt mit Namen klassifizierbare Kaufmerkmale einer einzelnen, interessierten Firma. Und Webanalyse liefert auch und gerade Informationen darüber, ob überhaupt genügend Besucher nach Lösungen suchen oder ob es nur Wettbewerber und Headhunter sind, die mein Unternehmen schon kennen. Das sind die wirklichen Probleme, mit denen der Mittelstand kämpft. 4 publireportage e-commerce-magazin 04/12

4 ecm Inwieweit hat sich der Umgang der Marketeers mit Web-Analyselösungen in den letzten Jahren gewandelt? Was war früher wichtig, was ist derzeit wichtig, was wird Ihrer Einschätzung nach in fünf Jahren wichtig sein? Albert Denz: Im B2B-Mittelstand war für den Marketier schon immer eines wichtig: operativ messbare und schnelle Beiträge zu liefern. Liefern, nicht reden! Das hat in diesem Bereich die Webanalyse nicht geleistet. Entsprechend sind die Unternehmen dort aufgestellt. Die Verbindung der Webanalyse mit einer ganz konkreten, namentlichen Lead-Generierung hilft da sowohl dem Marketier als auch dem Unternehmen. So funktioniert es! Und monatlich kommen neue zehn Unternehmen, die mit ihrem Webauftritt Geld verdienen wollen. ecm WiredMinds wurde erneut vom TÜV Süd bescheinigt, alle einschlägigen Datenschutz-Gesetze und Richtlinien bei der Analyse von Websites einzuhalten. Die erste TÜV-Zertifizierung hat Wiredminds bereits 2007 erhalten. Was sind Ihre lessons learned nach einem halben Jahrzehnt zertifizierter Datenschutz bei einem so kritischen Thema wie Datenanalyse? Albert Denz: Die Diskussion um Datenschutz löst sich leider oft vom eigentlichen Sinn und Zweck und degeneriert zur Diskussion um die IP-Adresse. Der Schutz des Individuums, also der Schutz vor Missbrauch personenbezogener Daten, ist das Thema. Wir sind bei diesem wichtigen Thema sowohl mit dem TÜV als auch mit den Datenschutzbehörden der Länder in permanentem Kontakt. Wir sind da auf der sicheren Seite und schützen so unsere Kunden und uns selbst. ecm Ein Blick in die Glaskugel: Wo werden Web-Analyse-Lösungen in fünf Jahren stehen? Wird es Zusammenschlüsse einzelner Anbieter geben? Albert Denz: Die Lieferung von Statistiken einer Website wird mehr und mehr commodity, Insbesondere im B2B wird nur derjenige Anbieter Geld verdienen, der nicht nur Statistik isoliert mit 783 Funktionen anbietet, sondern Funktionen der Webanalyse als operativ messbare Größe im Informationmanagement und noch besser in die Geschäftsprozesse der Unternehmen integriert. Aus der Hochzeit von zwei Mäusen wird kein Tiger. Ein Zusammenschluss einzelner Anbieter ist deshalb nicht sinnvoll, weil dadurch weder neue Werte noch Synergien entstehen. Und der Markt entscheidet über Mehrwerte im Angebot. Albert Denz verfügt über eine 30-jährige strategische und operative Erfahrung im Aufbau von nationalen und globalen Organisationen. Nach langjährigen Führungspositionen bei IBM und SAP im Bereich Vertrieb und Marketing war er als Vorstand in einem Nasdaq-Software-Unternehmen (EAI) verantwortlich für das Gesamtgeschäft in Asien und Europa. Danach widmete sich Albert Denz dem Aufbau und dem Wachstum von Technologie-Start-Ups im Bereich Kommunikations- und Informationssoftware unter Einbeziehung von klassischen und alternativen Finanzierungsmodellen. 04/12 e-commerce-magazin publireportage 5

5 Special discuss innovations logistik & fulfillment Logistik zu oft die Achillesverse im Onlinehandel von Diana Ricken Jeder Lieferant will schnell und fehler frei liefern. Genaue Vorgaben und geringe Spielräume erleichtern die Kommissionierung und sorgen so für fehlerarme Logistik. Kein Segment hat sich in den letzten Jahren so rasant entwickelt wie der Online-Handel. Täglich werden tausendfach Bestellungen sowohl im B2Cals auch im B2B-Bereich ausgelöst und abgewickelt. Eine logistische Höchstleis tung für die Unternehmen. Durch die Integration der Funktionen entlang der Wertschöpfungskette soll eine effizientere Geschäftsabwicklung durch kürzere und kostensparendere Bestellwege erreicht werden. Dieses Ziel wird jedoch nur dann realisiert, wenn auch alle am Online-Handel beteiligten Funktionen und Stationen im Unternehmen fehlerfrei und reibungslos arbeiten. Eine Schwachstelle im Online-Handel ist oftmals die Logistik. Insbesondere bei der Kommissionierung der Pakete unterlaufen Fehler mit dem Ergebnis, dass diese unvollständig oder falsch bestückt sind. Beim Kunden führt dies zu Vertrauensverlust und zur Abwanderung, denn auf Knopfdruck findet sich ohne Verzögerung ein alternativer Anbieter. > Anforderungen an die Logistik Daraus resultiert für den Online-Handel ein hoher Anspruch, insbesondere an die Logistik. Diese muss perfekt funktionieren, wenn man nachhaltig am Markt mit vorne dabei sein will. Denn jeder Lieferant hat das gleiche Ziel: Schnell und vor allem fehlerfrei auszuliefern. Je geringer die Fehlerquote beim Versenden ist, desto geringer sind auch die Kosten pro Versand und umso höher fallen der Grad der Kundenzufriedenheit und mithin die Kundenbindung aus. Zudem werden so die Aufwendungen für Reklamationen deutlich verringert.um die Fehlerquote in der Logistik nachhaltig im Unternehmen zu reduzieren, setzen einige E- Commerce-Spezialisten auf eine gezielte Begleitung der Ware bis zum Kunden durch den Einsatz einer Artikeldatenbank. So können sie aktuelle und umfangreiche Informationen über die auszuliefernden Produkte auf jeder Station der Ware im Unternehmen abrufbar bereithalten. Durch eine konsequente und durchgängige Nutzung der zentral gespeicherten aussagekräftigen Artikeldaten in einer Datenbank erreichen einige Großhändler das Ziel der fehlerfreien Warenlieferung fast zu 100 Prozent. Der Weg der Ware im Unternehmen, Die Nutzung einer sauber strukturierten Artikeldatenbank erleichtert das Leben in der Logistik spürbar. Denn aktuelle Daten wirken sich positiv auf die Retourenstatistik aus. den man mit aktuellen Artikeldaten unterstützt, ist klar definiert. Sobald den Händler eine Bestellung erreicht, wird diese automatisch in die Warenwirtschaft übernommen und dort verarbeitet. Die Bestellung wird unter anderem in das Lager weitergeleitet und dem Kommissionierer als Auftrag übergeben. Soweit nichts Neues. Durch den Einsatz speziell dafür entwickelter Tools 6 e-commerce-magazin 04/12

6 stehen dem Kommissionierer nunmehr jedoch sehr umfangreiche Daten (Produktinformationen) zum bestellten Produkt zur Verfügung, die er für die Zusammenstellung der Pakete nutzen kann. Hierzu gehören beispielsweise alle Informationen rund um das Produkt wie Farbe, Größe, Gewicht, Gebindeeinheiten, Behandlungshinweise usw. Zusätzlich lassen sich hier auch ein oder mehrere Produktfotos sowie Verpackungsvorgaben hinterlegen. An diesen umfangreichen Informationen kann sich der Mitarbeiter bei der Kommissionierung klar orientieren. Seine Arbeit wird erleichtert und das Fehlerpotenzial reduziert, da die Vorgaben zweifelsfrei sind. Die umfassenden Produktinformationen können ihm an nahezu jedem Ausgabegerät zur Verfügung gestellt werden. > Automatische End- kontrolle zur Sicherheit > Vertrauen ist gut Kontrolle besser Voraussetzung für die umfassende Nutzung solcher Lösungen zur Reduzierung der Fehlerquote in der Logistik ist die regelmäßige Pflege der Daten. Diese müssen ständig auf dem aktuellen Stand, richtig und vollständig sein. Fehlen beispielsweise Farbinformationen oder werden Produktveränderungen ungenau erfasst, wirkt sich dies ebenso auf die Fehlerquote aus wie zum Beispiel falsche oder fehlende Einzelgewichte. Diana Ricken ist Geschäftsführerin für Marketing und Vertrieb beim E-Commerce- Spezialisten CIS. CIS versteht sich als Berater und Dienstleister zur Verbesserung von Geschäftsprozessen, damit Kunden ihre Produkte optimal in Szene setzen können. Ricken hat ein BWL-Studium an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Essen mit einer Ausbildung zur Industriekauffrau bei Th. Goldschmidt Essen kombiniert. Demographie und Lagerarbeit Eine weitere Absicherung kann der Händler beziehungsweise Versender noch durch eine automatische Endkontrolle am Packtisch erreichen. Diese ist möglich, wenn die Produktdaten der Mediendatenbank auch Informationen über das Einzelgewicht der Produkte beinhalten. In diesem Fall kann das Sys tem durch Addition der Einzelwerte das Gesamtgewicht des Pakets berechnen und anzeigen. Am Packtisch muss hierzu eine Waage integriert sein, die automatisch das tatsächliche Gewicht des Pakets ermittelt. Dieses wird dann mit dem errechneten Gewicht verglichen. Abweichungen außerhalb einer definierten Toleranz werden dem Mitarbeiter angezeigt oder lösen ein automatisches Ausschleusen zur manuellen Nachkontrolle aus. Selbstverständlich können im Sys tem auch andere Verfahrensprozesse hinterlegt werden, wenn so genannte Abweichungsalarme auftreten. Die gebräuchlichste Methode ist die händische Kontrolle durch einen Mitarbeiter. Die verpackten Produkte werden mit der Bestellung abgeglichen, das Paket neu gepackt und auf den Weg gebracht. Ein ausgereiftes System bietet zudem eine weitere Möglichkeit, die Anzahl der Retouren zu senken. So lässt sich an der letzten Station, bevor das Paket verschlossen wird, eine Kamera anbinden, die ein Foto des Paketinhalts macht. Dieses wird dann dem Auftrag angehängt und zusammen mit allen auftragsrelevanten Daten in den Systemen abgespeichert. Es belegt zweifelsfrei, was tatsächlich wie im Paket verpackt wurde. Bei Bedarf ist es verfügbar, und der Versender kann nachweisen, was in welchem Zustand verschickt wurde. Die Kommissionierung nimmt in der Konsumgüterindustrie einen wichtigen Stellenwert ein, da sie für bedarfsgerechte Anlieferung der Warenmärkte erforderlich ist und teilweise mehr als die Hälfte der Logistikkosten verursacht. Der hohe Kostenanteil entsteht dabei vornehmlich bei der typischen Mann-zur-Ware-Kommissionierung, die ausgesprochen personalintensiv ist. In einer zunehmend alternden Gesellschaft laut statistischem Bundesamt schrumpft bis 2050 die Anzahl der gegenwärtig 53 Millionen im erwerbsfähigen Alter auf 38 Millionen ist der demografische Wandel auch im Bereich eines Logistiklagers nicht zu vernachlässigen. Dass bereits heute einen hohe körperliche Belastung vorliegt, zeigt eine Statistik der deutschen Reentenversicherung: Berufsgruppen wie Lager- oder Transportarbeiter gehen mit durchschnittlich 59 Jahren verfrüht in Rente. Die Technische Universität München arbeitet am Lehrstuhl für Fördertechnik und Materialfluss an zukunftsfähigen Konzepten für die Logistik. Mehr Infos: www. fml.mw.tum.de > Fazit Die Nutzung einer umfassenden und sauber strukturierten Artikeldatenbank erleichtert das Leben in der Logistik spürbar und nachweisbar. Denn aktuell gehaltene Daten, die auf Knopfdruck am jeweiligen Arbeitsplatz des Kommissionierers schnell und problemlos zur Verfügung stehen, wirken sich letztlich auch positiv auf die Retourenstatistik aus. Denn es ist kein Hexenwerk: Je klarer und unmissverständlicher die Anweisungen an den Kommissionierer sind, desto schneller kann er auch kommissionieren. Dies verbessert dann die Liefergeschwindigkeit und erhöht weiter auch die Kundenzufriedenheit. Quasi nebenbei beeinflusst dies auch die Mitarbeiterzufriedenheit und wirkt sich damit wiederum auf das Gehalt aus, da sich dieses oftmals neben einer fixen Komponente auch aus einem nicht zu unterschätzendem Faktor Fehlerquote im Verhältnis zur Geschwindigkeit zusammensetzt. 04/12 e-commerce-magazin 7

7 Marketing meet the community -marketing Mobile -Kampagnen: So klappt es mit der Umsetzung! von Jörn Grunert Wer eine mobile -Kampagne plant, sollte bedenken: Auch für sie gilt, dass sie ansprechend gestaltet, übersichtlich und unmittelbar verständlich sein sollte. Mit nachfolgenden Tipps klappt die Umsetzung. Jörn Grunert ist seit über zehn Jahren Experte im Online-Marketing und war zuvor in führenden Positionen verschiedener Ad Server und -Marketing-Anbieter tätig. Nach der Akquisition von United MailSolution durch Experian arbeitet Jörn Grunert als Geschäftsführer von Experian Marketing Services, einem Geschäftsbereich von Experian Deutschland. Experian Marketing Services bietet Lösungen in den Bereichen digitales Marketing, Datenmanagement und Analyseservices an. s gehören zu den wirksamsten Marketing-Tools. Diesen Erfolg verdanken sie auch der steigenden Nutzung mobiler internetfähiger Geräte wie Smartphones, Tablets & Co. Laut Bitkom wuchs der Smartphone-Absatz im Jahr 2011 um 36 Prozent auf 10 Millionen Stück an 2012 wird sich diese Zahl voraussichtlich noch einmal um 24 Prozent erhöhen. Mit der zunehmenden Verbreitung der Smartphones wächst auch die mobile Internetnutzung kontinuierlich. Ob über iphones, Tablets oder andere mobile Geräte immer öfter werden Daten von unterwegs 77,6 Prozent der Befragten rufen s mindestens einmal täglich mobil ab, 53,5 Prozent mehr als viermal täglich, 24 Prozent lesen jede direkt bei ihrem Eintreffen, so eine Studie von Artegic. online abgerufen und ausgetauscht. Auch verschmilzt bei der Nutzung der mobilen Geräte immer häufiger Privates mit Geschäftlichen. Laut Accenture surfen bereits mehr als die Hälfte der deutschen User mindestens täglich im mobilen Web (58 Prozent) das sind über ein Drittel (35 Prozent) mehr als im letzten Jahr. Dazu gehört die von der Werbeindustrie begehrte Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, die mit 54 Prozent mindestens täglich im Web unterwegs ist. Das Lesen von s und Nachrichten zählt dabei noch immer zu den bevorzugten Aktivitäten im Web. Mobile Retailing erfreut sich einer stetig wachsenden Akzeptanz: Bereits heute kauft jeder dritte Internetnutzer per Smartphone ein. Der Anteil der mobilen Surfer, die online Geschäfte abschließen, ist um 244 Prozent gestiegen. Mehr als verdoppelt hat sich der Anteil derer, die mit den mobilen Geräten Preise vergleichen oder sich mit anderen austauschen. Diesen Trend bestätigt auch die Mobile-Research-Studie von Google und BVDV 28 Prozent der Smartphone-Nutzer nehmen ihr Smartphone zum Einkaufen mit, um Preise zu vergleichen oder sich zu informieren. Das verdeutlicht ein enormes Potenzial für das mobile Marketing. Allerdings sind derzeit wenige Unternehmen auf die Ansprüche der mobilen Käufer vorbereitet. So erwarten 61 Prozent der befragten Smartphone-Nutzer, dass mobile Webseiten so einfach zu nutzen sind wie herkömmliche Internetseiten. Doch nur 37 Prozent der befragten Unternehmen bieten zurzeit für das mobile Internet optimierte Webseiten an. Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung der mobilen Geräte sowie der wachsenden Bedeutung von internetbasierten Diensten wachsen auch die Anwendungsbereiche des Kanals weiter. Doch wie setzt man Mobile-E- Mail-Kampagnen effektiv um? Was müssen Marketing-Verantwortliche beachten, wenn sie ihre Kampagnen für mobile Geräte anpassen? Zunächst gilt für mobile -Kampagnen dasselbe wie für jede andere Kampagne auch. Sie sollte ansprechend gestaltet, übersichtlich und unmittelbar verständlich sein. In der Praxis bedeutet das: Wer eine -Kampagne für 18 e-commerce-magazin 04/12

8 Smartphones und Tablets konzipiert, muss sicherstellen, dass die betreffenden s auf allen gängigen Betriebssystemen (zum Beispiel Android, ios oder Symbian) optimal dargestellt werden. Kaum etwas wirkt so wenig einladend wie eine verzerrte oder fehlerhafte Darstellung. > Layout und Content: weniger ist mehr Dies wird zwar über die automatische Skalierung meist verhindert, jedoch sollte auch der grundsätzliche Aufbau der an die Bedingungen des Smartphones angepasst werden. Das heißt, dass bei der Konzeption in erster Linie die Darstellung auf dem kleineren Screen berücksichtigt werden muss. Im Gegensatz zu dem auf Fläche ausgelegten Marketing-E- Mail-Design werden so beispielsweise die Texte gekürzt oder die Buttons und Call to Actions an eine andere Stelle gesetzt. > All in one oder separate Mobile-Kampagne? Klare Botschaft, klares Design auch hier gilt: Je einfacher, desto besser. Dazu gehören zum Beispiel möglichst kurze Texte, eine plakative Typografie und auch die korrekte Darstellung von Umlauten. Wer lange scrollen oder Texte erst entziffern muss, ist in der Regel nicht bereit, sich mit der Marketingbotschaft auseinanderzusetzen. Will man seine mobilen Kunden optimal ansprechen, sollte man auch eine mobile Landingpage zur Verfügung stellen. Inte ressierte können sich von dort aus direkt auf die Webseite des Unternehmens weiterleiten lassen und weitere Informationen beziehen. Wichtig für den Erfolg einer Kampagne ist, dass die Gestaltung einer Landingpage den Besucher direkt überzeugt. Denn innerhalb nur weniger Sekunden entscheidet dieser, ob er auf der Landingpage verweilt oder sie wieder verlässt. Daher ist auch hier ein leserfreundliches und an verschiedene Betriebssysteme angepasstes Layout entscheidend. Sind Kampagnen von Beginn an auch und vor allem für mobile Empfänger konzipiert, lohnt es sich, darüber nachzudenken, ob den Adressaten schon bei der Registrierung ein separates Mobil- Format zur Wahl gestellt wird. So erhält der Kunde die im optimalen Format einspaltig, mit reduziertem Textumfang und allem anderen, was für eine ideale Darstellung auf Smartphone- Screens erforderlich ist. Die Separierung des mobilen Teils einer -Kampagne bietet noch weitere Vorteile: Sie ermöglicht ein getrenntes Reporting und damit interessante Erkenntnisse über die immer wichtigere mobile Zielgruppe. > betreff: Das wird Sie interessieren! Ob separate Kampagne oder mobilgeeigneter Allrounder: In jedem Fall sollten vor allem jene Elemente in der mit besonderer Sorgfalt gestaltet werden, die zur Interaktivität beziehungsweise einer bestimmten Handlung animieren. Gerade Buttons verleiten durch ihre eher beschränkte Größe oft zur Verwendung einer zu kleinen Beschriftung. Sie sollten in dem kleinen Format gut als solche erkennbar und anklickbar sein. Da die Layouter bei Call to Actions auf den sonst gern genommenen Mouse-over-Effekt verzichten müssen, sollten Links und Buttons auf andere Art gut sicht- und wahrnehmbar gemacht werden. Die Einbindung der Links zu sozialen Medien ist auch im Bereich des Mobile Marketing ein entscheidender Schritt, das Engagement der Kunden für die Marke zu verstärken Suchmaschinenoptimierung / SEO und dabei den Multiplikator-Effekt zu nutzen. So kann der Kunde mit wenigen Klicks seine Freunde und Bekannte ebenfalls auf dem Laufenden halten und das Interesse neuer potenzieller Kunden wecken. Und auch dieser Tipp kann über Erfolg und Misserfolg einer Marketing- auf dem Smartphone entscheiden: Wie in vielen Bereichen des Lebens zählt der erste Augenblick, der erste Eindruck. Bei einer ist dies noch bevor sie geöffnet wird die Betreffzeile. Sie ist Entree oder Ausschlusskriterium für die Aufmerksamkeit des Adressaten. Eine Vorschau ist auf den meisten Smartphones nicht möglich, daher kommt es alleine auf die Formulierung im Betreff an. Alles in allem müssen mobile - Kampagnen mindestens genauso sorgfältig und bedacht vorbereitet werden wie altbekannte -Aussendungen. Finden alle diese Hinweise genügend Beachtung, kann mobiles Marketing über die vorhandene Abverkaufspotenziale maximieren und neue erschließen. Mobile -Nutzung 73,6 Prozent aller Befragten nutzen ein Smartphone, um mobile s zu empfangen, nur 16 Prozent besitzen einen Tablet-PC, doch nimmt die Verbreitung von Tablet-PCs mit dem Alter zu: Unter den 50 bis 59-jährigen besitzen 47,1 Prozent einen Tablet-PC. Unter den 30 bis 39 jährigen gibt es eine Smartphonedichte von 94,1 Prozent. Die Gruppe mit der geringsten Smartphonedichte ist die Altergruppe 14 bis 19 Jahre. Jeder fünfte, der seine s mobil abruft, besitzt sogar zwei verschiedene Endgeräte. 78 Prozent der Besitzer internetfähiger mobiler Endgeräte nutzen E- Mails mobil, sie gilt auch als die wichtigste Standardanwendung. (Quelle: Studie Mobile Marketing 2012 von Artegic) Google AdWords / SEA Online Marketing Social Media Auf den Punkt gebracht: 12 Jahre Erfahrung im Online Marketing Büros in Berlin und Bremen BVDW-zertifiziert Kunden: Congstar, Pelikan, GameStar, Weser-Kurier, WWF, Manpower, Katjes, BCD Travel, Danone Waters, Siemes, TUI Wolters Reisen, CeBIT u.v.m. Spitzenpositionen für Ihre Website Mehr Kontakte. Mehr Anfragen. Mehr Verkauf!

9 Sales make profit usability & webseiten-gestaltung End 2 End UX sorgt für erfolgreichen E-Commerce von Oliver Jäger Ein professionelles CMS muss mehr können, als nur die Inhalte einer Webseite zu verwalten. Als Content-Integration-Plattform unterstützt es Unternehmen dabei, ihre Shop-Lösungen zu leistungsstarken und erfolgreichen E-Commerce-Auftritten mit attraktiven Inhalten für Kunden auszubauen. Oliver Jäger ist Vice President Global Marketing & Communications bei e-spirit, dem Hersteller des Content-Management-Systems FirstSpirit. Durch Smartphones und die Überallverfügbarkeit des Internets verwischen die Grenzen zwischen E-Commerce und klassischem Handel. Käufer nehmen ihre Informations- und Einkaufsmöglichkeiten zunehmend als Ganzes wahr. Im Internet oder über mobile Kanäle erwarten sie von ihrem Händler heute mehr als einen rudimentären Online-Shop. Sie möchten ein durchgehendes Einkaufserlebnis von der Informationsbeschaffung über den Kauf- und Lieferprozess bis hin zur abschließenden Bewertungsmöglichkeit. Neben der technischen Performance, einem übersichtlichen Shop und komfortablen Bezahlmöglichkeiten legen Kunden deshalb Wert auf aktuelle Inhalte, Empfehlungen und Bewertungen anderer Käufer, Interaktionsmöglichkeiten via Social Media, personalisierten Content, weiterführende Produktinformationen mit aussagekräftigem Bildmaterial oder Videos. Die Anforderungen sind umfangreich und ändern sich stetig im schnellen Innova tionstakt des Netzes. Nur eine E-Commerce-Plattform, die alle diese Anforderungen erfüllt, kann langfristig erfolgreich sein. Um für eine positive Nutzererfahrung (User Experience) zu sorgen, müssen Unternehmen deshalb neue Elemente ohne großen Aufwand in ihre E-Commerce-Lösungen einbinden können. Eine erfolgreiche User-Experience- Strategie setzt aber nicht erst beim Kunden an. Sie ermöglicht mit effizienten und durchgängigen Redaktionsprozessen ohne Medienbrüche eine positive Nutzererfahrung bereits dort, wo das Online-Angebot entsteht bei den Mitarbeitern in Der Begriff User Experience umschreibt alle Aspekte der Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt, Dienst, einer Umgebung oder Einrichtung. Dazu zählen auch Software und IT-Systeme. Redaktion, Vertrieb, Marketing und Unternehmenskommunikation. End 2 End User Ex perience berücksichtigt also die Bedürfnisse aller beteiligten Nutzer von den Redakteuren im Backend bis zu den Käufern im Frontend. Für Unternehmen ergeben sich dadurch viele Vorteile, die sich in Zeit- und Kosteneinsparungen sowie höheren Konversionsraten niederschlagen. Zentrales Element für den Aufbau einer solchen End 2 End User Experience ist eine so genannte Content-Integration-Plattform. Sie bündelt alle für einen erfolgreichen On line-handel wichtigen Produktinformationen, Geschäftsprozesse und Absatzkanäle aus der bestehenden IT-Infrastruktur zentral auf einer benutzerfreundlichen Content-Management-Oberfläche. Denn in der Regel haben Unternehmen bereits eine Vielzahl von Anwendungen für das Online-Geschäft im Einsatz. Dazu zählen Shop Backends, Product-Information-Management- (PIM-), Media-Asset-Management- (MAM-) und Customer-Relationship-Management- (CRM-)Systeme sowie andere Datenquellen, Vertriebs- und Logistiklösungen. > Vorteile einer integrierten Plattform Außerdem nutzen die Mitarbeiter externe Dienste wie Bilddatenbanken, Videoplattformen und diverse Marketing-Tools wie Webanalyse- und SEO-Lösungen, Social Media oder Kampagnen-Werkzeuge, um den Verkauf über den Online- Kanal zu fördern. Die Leistung dieser Systeme hat sich in der Praxis bewährt und die Redakteure sind im Umgang mit ihnen geschult und versiert. Der Vorteil der Integration in einer zentralen Plattform besteht darin, dass sich diese Werkzeuge weiterhin einsetzen lassen. Bereits getätigte Investitionen in ent- 32 e-commerce-magazin 04/12

10 sprechende Lösungen werden bei der Implementierung einer Content-Integration-Plattform deshalb nicht hinfällig. Im Gegenteil, alle Anwendungen lassen sich innerhalb einer zentralen Arbeitsoberfläche wesentlich effizienter und ohne Medienbrüche nutzen. > schnelle Time to Market Für Redakteure ergibt sich durch die Oberflächenintegration ein neues Nutzungserlebnis. Um Inhalte aus den integrierten Anwendungen heraus in das CMS zu übertragen oder Informationen zu recherchieren, müssen sie nicht mehr umständlich zwischen vielen verschiedenen, bisher separat eingesetzten Programmen hin und her wechseln. Daten aus den angebundenen Anwendungen können direkt angezeigt, übernommen, redaktionell bearbeitet und dann im Online-Shop auch optimiert für die Ausgabe auf mobilen Endgeräten veröffentlicht werden. Texte, Bilder, Audiound Videodateien, Straßenkarten usw. lassen sich somit, unabhängig von der Quelle, ohne Medienbruch komfortabel in einer Redaktionsoberfläche bearbeiten. Um beispielsweise Bilder aus einer angebundenen, webbasierten Bilddatenbank in einen Shop zu übernehmen, genügt es, diese im CMS per Drag & Drop im entsprechenden Projekt zu platzieren. Dabei werden auch alle Metadaten mit übernommen. Redakteure können auf diese Weise sehr einfach hochwertigen und aktuellen Content für E-Commerce-Auftritte bereitstellen. Der Nutzen zeigt sich aber nicht nur in einem Komfortgewinn für die Mitarbeiter: Jeder einzelne Klick, der durch die Integration von Anwendungen in das CMS bei der Content-Aktualisierung eingespart werden kann, summiert sich für das Unternehmen über die Vielzahl der vorhandenen Redaktionsprozesse zu einer deut lichen Zeitersparnis und damit zu geringeren Kosten für die Pflege von Online-Auftritten. Außerdem reduziert sich die Time to Market, beispielsweise für aktuelle Angebote, erheblich. Auch die Erfolgskontrolle und das Aussteuern User Experience Research mehr als Usability Testing Nachdem sich Usability so langsam als Grundanforderung für interaktive Produkte durchsetzt (effektiv, effizient und zufriedenstellend nutzbar), haben iphone & Co. die Messlatte ein paar Meter höher gelegt. Bei User Experience, im Fachjargon auch kurz UX genannt, geht es um attraktives Design, Freude und Spaß, eine tolle Marke, guten Service, Umweltschutz, Vertrauenswürdigkeit, Schönheit, Spieltrieb, Neuartigkeit und vieles mehr. UX steht für das gesamte subjektive Nutzungserlebnis eines Menschen mit einem interaktiven Produkt, über die reine Aufgabenerledigung hi naus. Was bedeutet das für User Research beziehungsweise UX Research, also für die sys tematische Einbeziehung von Nutzern in den Produktgestaltungsprozess? Der nutzerzentrierte Gestaltungsprozess stellt die Analyse der Nutzer und ihrer Anforderungen an den Anfang. Auf Basis dieser Analyse konzipieren Gestalter das Produkt und machen es erfahrbar, zum Beispiel in Form eines Prototyps. Dann werden wieder Nutzer einbezogen für die Evaluation der Nutzungsqualität der Konzepte, die dann optimiert und eventuell re-evaluiert werden bis zur Produktreife. Klassische User-Research-Methoden wie Usability-Tests sind nur bedingt geeignet, UX-Faktoren zu berücksichtigen. Die Prozessschritte Analyse (Anforderungserhebung und Nutzungskontextanalyse) und Evaluation brauchen UX-kompatible Methoden. Ziel der User Researcher ist nach wie vor, Erkenntnisse aus Sicht der Nutzer zu sammeln, um auf dieser Grundlage Gestaltungslösungen zu entwickeln. einer Kampagne kann durch die Einbindung der richtigen SEO-, Testing- und Analyse-Anwendungen wieder unmittelbar über die Content-Integration-Plattform erfolgen. Weitere Synergieeffekte ergeben sich durch die Verwendung des Contents in verschiedenen Formaten (HTML, XML und PDF) für Cross-Channel-Kampagnen. Inhalte können in Verbindung mit Anwendungen für das -Marketing, das Kundenbeziehungsmanagement oder die Social-Media-Interaktion über die zentrale Plattform sehr einfach für die maßgeschneiderte Kundenansprache genutzt werden, beispielsweise als Beitrag in sozialen Netzwerken, für die Ausgabe per -Newsletter, für personalisierte Angebots-Mailings oder für Printprodukte wie Kataloge, Flyer usw. Führen diese den Kunden wieder gezielt zu den für ihn passenden Angeboten im Online-Shop und zu einer Konversion, haben Online- Händler die verschiedenen Anspracheund Absatzkanäle über ihre Content-Integration-Plattform perfekt End 2 End verzahnt und können so ihre Umsätze im E-Commerce deutlich steigern. UX-Methoden und Fragestellungen ergänzen die klassischen User-Research- Methoden auf dreierlei Weise: 1. Zur typischen Aufgabenerledigung gesellt sich das gesamte Nutzungserlebnis. Kauferlebnis, Verpackungsdesign, Inbetriebnahme, Bedienungsanleitung oder die Service-Hotline rücken mit in den Fokus. Diary Studies zeigen UX-Stärken und UX- Schwächen eines Produkts während der Langzeitnutzung. Die UX Researcher lassen Menschen das Produkt tage- oder wochenlang nutzen und holen sich Rückmeldung in Form von (Online-)Tagebüchern und Telefoninterviews. Bei ethnographischen Studien begleiten und beobachten die Researcher Menschen in ihrem Alltag, um versteckte Wünsche und Bedürfnisse zu finden und Verhaltensweisen zu verstehen. Die Einblicke aus diesen Studien inspirieren Produktgestalter zu innovativen Lösungen. 2. Objektive Usability-Erkenntnisse werden durch subjektiv wahrgenommene Eindrü cke ergänzt. Nicht-instrumentelle Qualitäten wie Schönheit, Neuartigkeit oder Markenwirkung werden mit berücksichtigt. 3. Positive Eigenschaften rücken in den Fokus der User Researcher. Die Abwesenheit von Problemen macht nicht gleich glücklich. Usability Testing hat oft die Beseitigung problematischer Nutzungseigenschaften zum Ziel. UX geht einen großen Schritt weiter und hat auch die Maximierung positiver Eigenschaften zum Ziel. Eine optimale UX löst im besten Fall Begeisterung aus. 04/12 e-commerce-magazin 33

11 Anbieter und Dienstleister Hosting Hosting Hosting epayment epayment epayment epayment epayment epayment epayment epayment epayment epayment ecommerce ecommerce Betrugsprävention Saferpay TM Computop Wirtschaftsinformatik GmbH Schwarzenbergstraße Bamberg Fon: +49 (0) 951 / Fax: +49 (0) 951 / Web: EXPERCASH GmbH Augustaanlage Mannheim Tel.: +49 (6 21) Fax: +49 (6 21) Web: TOMORROW FOCUS Technologies GmbH Neumarkter Straße München Tel.: Fax: Web: Computop Wirtschaftsinformatik GmbH Schwarzenbergstraße Bamberg Fon: +49 (0) 951 / Fax: +49 (0) 951 / Web: ConCardis GmbH Solmsstraße Frankfurt am Main Telefon: Telefax: Deutsche Card Services GmbH Kaltenbornweg Köln Tel.: Fax: Web: EXPERCASH GmbH Augustaanlage Mannheim Tel.: +49 (6 21) Fax: +49 (6 21) Web: PayPal Deutschland GmbH Marktplatz Europarc Dreilinden Tel.: (Kostenlos aus dem Festnetz der Deutschen Telekom) Internet: PEACHES GROUP Taunusstrasse 7a Wiesbaden Tel.: +49 (0)611 / Fax: +49 (0)611 / Web: SIX Card Solutions Deutschland GmbH Bornbarch Norderstedt Tel.: Fax: Internet: Wirecard AG Einsteinring Dornach Tel.: Fax: Internet: TOMORROW FOCUS Technologies GmbH Neumarkter Straße München Tel.: Fax: Web: internet24 GmbH Bayrische Straße Dresden Tel.: 0351/ Fax: 0351/ Internet: Über Computop 1993 in Bamberg gegründet ist Computop heute eines der in europa- und weltweit marktführenden Unternehmen für Lösungen im elektronischen Zahlungsverkehr. Mit Teams in Deutschland, USA und England betreut Computop über Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen. Kunden nutzen die zertifizierte Payment-Plattform Paygate mit internationalen und regionalen Zahlungsmethoden sowie Modulen zur Betrugsprävention als globale Payment-Strategie zum Wachstum und Schutz ihrer Marktanteile. Detaillierte Informationen sind im Internet unter computop.com sowie auf computop.tv zu finden. Vom epayment über Risikomanagement bis hin zum vollständigen Debitorenmanagement bietet ExperCash Ihnen 100% Financial Supply Chain Management aus einer Hand. Mehr Bezahlarten = mehr Umsatz: Bieten Sie Ihren Kunden mehrere populäre Bezahlarten an: Kreditkarten, ELV, giropay, sofortüberweisung.de oder Rechnung. Und mit dem Risikomanagement von ExperCash beugen Sie eventuellen Zahlungsausfällen effektiv vor. ExperCash passt sich den jeweiligen Bedürfnissen Ihres Shops an und wächst auch mit Ihnen. ExperCash ist ein Partner, der Ihr e-payment von A-Z für Sie übernimmt, auch für Verkäufe ins Ausland. So erzielen Sie mehr Umsatz, haben weniger Zahlungsausfälle und mehr Zeit für Ihr Kerngeschäft: Flexibilität, die sich auszahlt: Full Service Web Business Performance TFT positioniert sich als Technik- und Kreativdienstleister für webbasierte IT-Lösungen. TFT verbindet die Flexibilität einer Web Agentur mit dem Knowhow eines Technologieanbieters. TFT steht für Web Business Performance und sorgt mit ihrem Lösungs- und Dienstleistungsportfolio sowohl in technischer als auch in kommerzieller Hinsicht für den Erfolg ihrer Kunden im Web. Die TOMORROW FOCUS Technologies GmbH ist eine 100%-Tochtergesellschaft der TOMORROW FOCUS AG, einer der führenden börsennotierten Internet-Medienkonzerne Deutschlands mit dem Hauptaktionär Hubert Burda Media. Über Computop 1993 in Bamberg gegründet ist Computop heute eines der in europa- und weltweit marktführenden Unternehmen für Lösungen im elektronischen Zahlungsverkehr. Mit Teams in Deutschland, USA und England betreut Computop über Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen. Kunden nutzen die zertifizierte Payment-Plattform Paygate mit internationalen und regionalen Zahlungsmethoden sowie Modulen zur Betrugsprävention als globale Payment-Strategie zum Wachstum und Schutz ihrer Marktanteile. Detaillierte Informationen sind im Internet unter computop.com sowie auf computop.tv zu finden. Sicher, einfach, leistungsstark E-Payment mit ConCardis Die E-Payment-Lösung ConCardis PayEngine ermöglicht allen Händlern einen einfachen und bequemen Einstieg in das Online-Geschäft. Vorteile der ConCardis PayEngine: Sicher Präventionstools schützen Sie vor Forderungsausfall. Einfach leicht und schnell in Ihren Webshop zu integrieren. Leistungsstark nutzen Sie viele Tools und Zahlverfahren über eine Schnittstelle. Bei ConCardis können Sie alle gängigen Kredit- und Debitkarten (MasterCard, Visa, American Express und Maestro), giropay, PayPal, Lastschrift etc. zu attraktiven Konditionen abwickeln. Profitieren Sie bei der Zahlungsabwicklung von einem starken Partner: ConCardis. Die Deutsche Card Services erweitert das Cash-Management-Angebot der Deutschen Bank und bietet internationale Full-Service-Lösungen für die Akzeptanz von Debit- und Kreditkarten sowie anderen bargeldlosen Zahlarten. Bewährte Risikominimierungssysteme sorgen dafür, dass bargeldloses Bezahlen im E-Commerce, im Versandhandel und am POS einfach, schnell und sicher abläuft. Einzigartige Online-Steuerungssysteme bieten Kunden weltweit jederzeit vollen Transaktions- Überblick. Der Acquirer und Payment Service Provider kann nicht nur auf jahrelanges Know-how und eine bewährte technische Plattform zurückgreifen, sondern profitiert als Teil des Unternehmensbereichs Global Transaction Banking ( GTB ) auch vom globalen Netzwerk der Deutschen Bank Gruppe. Vom epayment über Risikomanagement bis hin zum vollständigen Debitorenmanagement bietet ExperCash Ihnen 100% Financial Supply Chain Management aus einer Hand. Mehr Bezahlarten = mehr Umsatz: Bieten Sie Ihren Kunden mehrere populäre Bezahlarten an: Kreditkarten, ELV, giropay, sofortüberweisung.de oder Rechnung. Und mit dem Risikomanagement von ExperCash beugen Sie eventuellen Zahlungsausfällen effektiv vor. ExperCash passt sich den jeweiligen Bedürfnissen Ihres Shops an und wächst auch mit Ihnen. ExperCash ist ein Partner, der Ihr e-payment von A-Z für Sie übernimmt, auch für Verkäufe ins Ausland. So erzielen Sie mehr Umsatz, haben weniger Zahlungsausfälle und mehr Zeit für Ihr Kerngeschäft: Flexibilität, die sich auszahlt: Deutsche Online-Shopper wollen Sicherheit PayPal bietet sie. Ihre Vorteile mit PayPal: Mehr Kunden gewinnen: Alleine in Deutschland hat jeder dritte Online-Käufer ein PayPal-Konto das sind 10 Mio. Kundenkonten. Mehr Umsatz gewinnen: Mit PayPal steigern Sie Ihren Umsatz nachweislich um bis zu 15,9%*. Mehr Sicherheit gewinnen: Der PayPal-Verkäuferschutz schützt bei Zahlungsausfall durch Lastschriftund Kreditkartenzahlungen. *Quelle: Studie IZH5 des E-Commerce-Center Handel Die PEACHES GROUP ist eine innovative Unternehmensgruppe mit Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich mobile Zahlungssysteme. Die Gruppe verfügt über reale Mobile Payment Erfahrung und positioniert sich als unabhängiger Mobile Payment Acquirer und TSM Trusted-Service-Manager mit eigenen Mobile Payment Technologieplattformen. Die PEACHES GROUP adressiert hierbei die vier Kernmärkte E-Commerce & M-Commerce, stationärer Handel (PoS), Taxi und münzbetriebene Automaten. PEACHES agiert überdies als Reseller für das Bezahlverfahren mpass. Zur PEACHES GROUP gehören die Unternehmen PEACHES Systems GmbH, PEACHES Mobile GmbH und REA Mobile GmbH - Companies of PEACHES AG. 10 Jahre Saferpay: Mit SICHERHEIT auf höchstem Niveau! Saferpay gehört zu den führenden E-Payment-Lösungen im deutschsprachigen Markt. Seit 2000 hat sich die Bezahlplattform im E-Commerce etabliert und punktet mit einem umfangreichen, nationalen und internationalen Zahlungsmittelportfolio. Über eine einzige Schnittstelle können alle gängigen Zahlungsmittel verarbeitet werden. Saferpay wurde speziell für die Bedürfnisse des E-Commerce und Phon -Order-Handels entwickelt. Mehr als Kunden haben sich bereits für Saferpay entschieden. Intelligentes Payment ist die Grundlage für Erfolg im E-Commerce. Die Wirecard AG gehört zu den weltweit führenden Unternehmen für elektronische Zahlungssysteme und Risikomanagement. Wir bieten innovative Lösungen, die den weltweiten Internet-Handel einfacher, sicherer, direkter, schneller und flexibler machen. Als Payment-Anbieter unterstützt die Wirecard AG derzeit über Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen bei der Automatisierung ihrer Zahlungsprozesse und der Minimierung von Forderungsausfällen. Unsere Services und Leistungen bringen Sie voran: Weltweit, sicher und in jeder Phase transparent. Full Service Web Business Performance TFT positioniert sich als Technik- und Kreativdienstleister für webbasierte IT-Lösungen. TFT verbindet die Flexibilität einer Web Agentur mit dem Knowhow eines Technologieanbieters. TFT steht für Web Business Performance und sorgt mit ihrem Lösungs- und Dienstleistungsportfolio sowohl in technischer als auch in kommerzieller Hinsicht für den Erfolg ihrer Kunden im Web. Die TOMORROW FOCUS Technologies GmbH ist eine 100%-Tochtergesellschaft der TOMORROW FOCUS AG, einer der führenden börsennotierten Internet-Medienkonzerne Deutschlands mit dem Hauptaktionär Hubert Burda Media. Als Premium-Business-Hoster stellt internet24 neben klassischen Webhosting- und Servertarifen vor allem individuelle Serverlösungen (Lastverteilung, Hochverfügbarkeit) bereit. Aktueller Trend im Serverbereich sind Managed Server, bei denen die gesamte Server-Administration durch das Technik-Team von internet24 erfolgt, ohne dass auf die individuelle Konfiguration des Servers verzichtet werden muss. Beim Managed Server werden alle notwendigen Systemupdates und Sicherheitspatches durch internet24 eingespielt. Neben der Hardware-Überwachung erfolgt auch das Monitoring aller Dienste auf dem System und im Falle einer technischen Störung die Beseitigung durch internet24.de (24/7). 38 e-commerce-magazin 04/12

12 PEACHES GROUP Taunusstrasse 7a Wiesbaden Tel.: +49 (0)611 / Fax: +49 (0)611 / Web: econda GmbH Eisenlohrstraße Karlsruhe Tel.: 0721/ Fax: 0721/ Web: Die PEACHES GROUP ist eine innovative Unternehmensgruppe mit Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich mobile Zahlungssysteme. Die Gruppe verfügt über reale Mobile Payment Erfahrung und positioniert sich als unabhängiger Mobile Payment Acquirer und TSM Trusted-Service-Manager mit eigenen Mobile Payment Technologieplattformen. Die PEACHES GROUP adressiert hierbei die vier Kernmärkte E-Commerce & M-Commerce, stationärer Handel (PoS), Taxi und münzbetriebene Automaten. PEACHES agiert überdies als Reseller für das Bezahlverfahren mpass. Zur PEACHES GROUP gehören die Unternehmen PEACHES Systems GmbH, PEACHES Mobile GmbH und REA Mobile GmbH - Companies of PEACHES AG. econda bietet High-End Web-Analyse-Software und begleitende Beratung für nachhaltige Erfolgsoptimierung und Umsatzsteigerung. Der econda Shop Monitor ist exakt auf die Anforderungen von Onlineshop-Betreibern zugeschnitten. Schnell und einfach integriert, liefert er rasante Echtzeit-Analysen bei unbegrenzter Flexibilität. Die Software ist perfekt verzahnt mit dem Shopsystem und bietet detaillierte Bestellprozess- und Customer Journey Analysen, A/B und multivariates Testing sowie ein intuitiv bedienbares Interface. econda führt das TÜV Siegel Geprüfter Datenschutz des TÜV Saarland. Über 1000 E-Commerce-Unternehmen vertrauen bereits auf econda, darunter 28 der Top 100 Versandhändler Deutschlands (lt. VDV/VH Ranking 2010). mpayment Webanalyse E-Commerce-Center Handel am Institut für Handelsforschung Dürener Straße 401 b D Köln Tel.: Fax: Internet: Das am Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln angesiedelte E-Commerce-Center Handel ist als Branchenkompetenzzentrum für den Handel Teil des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG, Auf unserer Website erhalten Sie einen kostenlosen Überblick über die Entwicklungen des elektronischen Handels in einzelnen Handelsbranchen. Zusätzlich werden dort besonders wichtige Themenfelder des E-Commerce behandelt. Die wichtigsten Erkenntnisse, die wir auf unserer Website einstellen, werden einmal monatlich in einem Newsletter zusammengefasst. Individuelle Fragen zum E-Commerce beantwortet das ECC Handel im Rahmen von Auftragsprojekten. ecommerce O s t b a y e r n E-Commerce-Kompetenzzentrum Ostbayern c/o ibi research an der Universität Regensburg GmbH Regerstraße Regensburg Tel.: 09 41/ Tel.: 09 41/ Internet: KEGOM Kompetenzzentrum Elektronischer Geschäftsverkehr in Ober- und Mittelfranken Bahnhofstraße 13/15 D Nürnberg Tel.: Internet: MECK Mainfränkisches Electronic Commerce Kompetenzzentrum c/o IHK Würzburg-Schweinfurt Mainaustraße 33 D Würzburg Tel.: Internet: Das E-Commerce-Kompetenzzentrum Ostbayern ist ein unabhängiges Informations- und Beratungszentrum für kleine und mittlere Unternehmen in der Region Ostbayern rund um das Themenfeld E-Commerce. Das Kompetenzzentrum wird im Rahmen des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr vom BMWi gefördert und von weiteren Partnern aus der Region unterstützt. Zu den Schwerpunktthemen des Kompetenzzentrums zählen unter anderem Internationalisierung, Marketing und Web- Controlling, E- und M-Payment, SEPA, Risiko- und Forderungsmanagement, Versandabwicklung, Electronic Banking, elektronische Rechnung und elektronische Signatur. Träger des Kompetenzzentrums ist die ibi research an der Universität Regensburg GmbH. KEGOM bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) neutrale Informationen, Beratungen und Veranstaltungen rund um verschiedene Themen des elektronischen Geschäftsverkehrs. Zudem ist KEGOM mit Fachvorträgen und Beratungsständen auf diversen Messen und Veranstaltungen vertreten. Das Zentrum verfügt über insgesamt drei Geschäftsstellen mit kompetenten Fachberatern in Mittelund Oberfranken und ist Mitglied des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr NEG (www.ec-net. de). Im Kompetenzzentrum KEGOM besteht ein inhaltlicher Schwerpunkt im Themenbereich Kundenbeziehungsmanagement (CRM). So werden hier Unternehmen herstellerneutral bzgl. Einführung/ Optimierung entsprechender Lösungen sowie Auswahl und Integration von CRM-Lösungen beraten. Das Mainfränkische Electronic Commerce Kompetenzzentrum (MECK) ist eines von insgesamt 26 Beratungseinrichtungen, die sich im Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) organisiert haben. Aufgrund der finanziellen Unterstützung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie können zahlreiche Leistungen des MECK kostenfrei für die Zielgruppe kleine und mittelständische Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Das MECK tritt mit dem Anspruch nach außen, themenübergreifend in allen Bereichen der EDV kompetenter Ansprechpartner zu sein. Doch auch in diesem Team haben sich in den letzten neun Jahren Schwerpunkte gebildet: Online-Vertrieb und -Marketing, Homepage-Check, Auswahl geeigneter Softwarelösungen sowie der Bereich Informationssicherheit. Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) SAG eg Straße der Nationen Chemnitz Tel.: 03 71/ Fax: 03 71/ Internet: Die SAGeG ist im Rahmen der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Initiative Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr tätig. Sie unterstützt den Mittelstand und das Handwerk bei der Einführung und Nutzung des Internet, seiner Technologien und Werkzeuge und versteht sich dabei als neutraler Ansprechpartner. Ihr Beratungs- und Informationsangebot umfasst die Schwerpunktfelder Sichere IT-gestützte Geschäftsprozesse, E-Marketing und IT-Recht in Form von: Vor-Ort-Beratungen, themen- und branchenspezifischen Veranstaltungen, Informationsmaterialien und Themen-News, Erfahrungsberichten und Generierung von Best Practice, Vermittlung von Kooperationen, Informationen zu Fördermöglichkeiten I-K-T EU, Bund und Land. Partner für den Mittelstand das netzwerk elektronischer geschäftsverkehr (NEG) n ACC-EC n begin n BIEG HESSEN n cebis neu-ulm n com.pas n DieServiceAkademie n e.biz n ECC Handel n ECCN n ECCOM n ECC S-H n ECKO n EC-M n E-Com Hamburg n ecomm Berlin / Brandenburg n EC-Ruhr n IHK für München und Oberbayern n it.emsland n KECoS n KEG-Nord n KEGO n KEGOM n KEG Saar n KeRN n KLICK n KompEC Bonn/Rhein-Sieg n mdc-ecomm n MD-ECZ n MECK n MÜKE n RECO n SAGeG n TheCK /12 e-commerce-magazin 39

13 Vorschau 05/2012 Lead-generierung Leads, also die erfolgreiche Kontaktaufnahme oder Anbahnung eines Kontakts, sind das A und O für viele Unternehmen. In diesem Schwerpunkt zeigen wir, welche aktuellen Trends und Möglichkeiten helfen können, auf was zu achten ist, welche Tools unterstützen und welche Dienstleister mit ihrer Expertise zur Seite stehen können. Web-Analyse, Web-Monitoring, Markenschutz & Reputation MAnagement Anhand der Online-Aktivitäten der Nutzer können Unternehmen eine Vielzahl an Erkenntnissen gewinnen. Das e-commerce Magazin zeigt, welche Features wichtig sind, welche Nice-to-have es gibt, wie man sie einsetzt und was künftig von Lösungsanbietern zu erwarten ist. Weiter vermittelt der Schwerpunkt, wie Unternehmen sicherstellen können, dass ihre Sites ordnungsgemäß angezeigt werden. Und last but not least: Wie sichere ich als Unternehmen meinen guten Ruf? Die facetten des Payment Aktuelle Payment-Lösungen, Entwicklungen bei den Zahlungsvorlieben der Käufer, Studien und Case Studies bis hin zum Anforderungskatalog an Inkasso-Unternehmen und Fakten zum Risikomanagement dieser Schwerpunkt hält Sie in Sachen Payment auf dem Laufenden. Hoster, Cloud Wie finde ich den richtigen Dienstleister für mein Unternehmen und was sollte dieser unbedingt leisten? Wer hier Antworten sucht, sollte diesen Schwerpunkt nicht versäumen. Erwähnte Firmen dieser Ausgabe 1&1 S.37, AdClear S.13, Addison S.45, Agnitas S.11, AGOF S.44, Amazon S.26, Artegic S.19, 20, Billsafe S.12, Bundesdruckerei S.26, CIS S.7, Client Vela S.42, Computop S.45, Deutsche Card Services S.12, Deutsche Post DHL S.10, DPD GeoPost S.8, ecircle S.44, Econda S.20, 44, eleven S.27, vision S.15, 20, e-spirit S.32, Expercash S.11, Experian Marketing Services S.18, Hermes NexTec S.10, IBM S.25, Intershop S.12, Inxmail S.20, Loxxess S.8, Optivo S.20, PayPal S.12, Rabbit emarketing S.20, Rajapack S.45, RedEye S.26, SAFePay S.37, Saphiron S.27, Sitecore S.30, Swiss Post Solutions S.42, Websale S.29 i m p r e s s u m Herausgeber und Geschäftsführer: Hans-J. Grohmann e-commerce Magazin im Internet: So erreichen Sie die Redaktion: > Chefredakteur: Dunja Koelwel v. i. S. d. P. Tel.: / , Fax: / > Textchef: Armin Krämer (-156; > Freie Mitarbeiter: Ljubisa Dimitrijevic, Jörn Grunert, Daniel Hikel, Oliver Jäger, Johannes W. Klinger, Dr. Sebastian Kraska, Sven Lehmkuhl, Axel Paesicke, Diana Ricken, Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer Der Redaktionsbeirat: > Prof. Dr. Michael Gröschel, Prof. Dr. Dieter Hertweck, Dr. Kai Hudetz, Prof. Dr. Sonja Salmen So erreichen Sie die Anzeigenabteilung: > Anzeigenverkaufsleitung: Heike Beikirch (-222; > Mediaberatung: André Stephani (-100; > Anzeigendisposition: Chris Kerler (-220; So erreichen Sie den Abonnentenservice: A.B.O. Verlagsservice GmbH, Bildungscampus 3, Heilbronn Tel.: / , Fax: / , > Vertriebsleitung: Ulrich Abele Tel.: / , Fax: / > Artdirection und Titelgestaltung: Grafik-Design Dagmar Friedrich-Heidbrink Anita Blockinger > Bildnachweis/Fotos: fotolia.de, Aboutpixel.de, MEV, Pictor, Photodisc, Werkfotos > Vorstufe + Druck: L.N. Schaffrath, Geldern > Produktion und Herstellung: Jens Einloft (-172; Anschrift Anzeigen, Vertrieb und alle Verantwortlichen: WIN-Verlag GmbH & Co. KG Johann-Sebastian-Bach-Straße 5, Vaterstetten Tel.: /350-0, Fax: / > Verlagsleitung: Bernd Heilmeier (-251; Anzeigen verantwortlich > Objektleitung: Hans-J. Grohmann Bezugspreise: Einzelverkaufspreis Euro 9,50. Jahresabonnement (8 Ausg.) im Inland Euro 78,- frei Haus im Ausland Euro 80,- zzgl. Versandkos ten und MwSt. Vorzugspreis Euro 52,80 (Inland) für Studenten, Schüler, Auszubildende und Wehrdienstleistende nur gegen Vorlage eines Nachweises, im Ausland zzgl. Versandkosten und MwSt. 15. Jahrgang Erscheinungsweise: 8-mal jährlich Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichungen kann trotz Prüfung durch die Redaktion vom Heraus geber nicht übernommen werden. Honorierte Artikel gehen in das Verfügungsrecht des Verlags über. Mit Übergabe der Manuskripte und Abbildungen an den Verlag erteilt der Verfasser dem Verlag das Exklusivrecht zur Veröffentlichung. Für unverlangt eingeschickte Manuskripte, Fotos und Abbildungen keine Gewähr. Copyright für alle Beiträge bei WIN-Verlag GmbH & Co. KG. Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fallen insbesondere der Nachdruck, die gewerbliche Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM und allen anderen elektronischen Datenträgern. ISSN , VKZ B Dieses Magazin ist umweltfreundlich auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. Außerdem erscheinen bei der WIN-Verlag GmbH & Co. KG: Magazine: AUTOCAD & Inventor Magazin, digitalbusiness CLOUD Magazin, DIGITAL ENGINEERING Magazin, Virtual RealityMagazin Partnerkataloge: Autodesk Partnerlösungen, DIGITAL Engineering Solutions, IBM Business Partner Katalog, Partnerlösungen für HP Systeme 46 e-commerce-magazin 04/12

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz 1 Boost your Business! Now for tomorrow! Andreas Schulz, Senior Sales Executive ClickandBuy ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr

Mehr

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Wo das E-Payment immer wieder für Fragenzeichen sorgt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE EXPERCASH GmbH Einer der führenden Full-Service Provider für komplettes

Mehr

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Die ausschlaggebenden Parameter für eine effiziente Zahlungsabwicklung im Online-Shop ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE 2009 EXPERCASH

Mehr

Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft

Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft Der Mobile Commerce Anbieter Shopgate und der internationale Payment Service Provider Computop geben ihre Zusammenarbeit bekannt. Bamberg, 18.

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert.

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert. Als Shop-Betreiber sind Sie ständig mit einer Fülle von neuen Herausforderungen konfrontiert. Wachsender Wettbewerb und laufend neue Anforderungen an das digitale Marketing machen eine ganzheitliche Online

Mehr

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen apt-webshop-system 1 Historie Version Datum Autor Kommentar 1 24.04.2008 Axel Uhlmann Ersterstellung 2 Ipayment ipayment unterstützt Ihren Geschäftserfolg im Internet, indem es Ihren Kunden die sichere

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Mobile-Payment-Verfahren mpass wird neuer Partner des E-Commerce-Leitfadens

Mobile-Payment-Verfahren mpass wird neuer Partner des E-Commerce-Leitfadens Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 26. März 2009 Mobile-Payment-Verfahren mpass wird neuer Partner des E-Commerce-Leitfadens Über 70 Millionen Mobilfunk- und Bankkunden in

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Böblingen, 22.01.2014 Everywhere Commerce in der U-Bahn Retailer Tesco U-Bahn Seoul Shopping QR Code +30% Umsatz Everywhere Commerce im Kleidergeschäft

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade...

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Speed4Trade Premium ecommerce Solutions ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Multi-Channel Standardsoftware ecommerce Software Versandhandel Shop-Design API Webservices Online-Handel Web-Portale Komplettlösungen

Mehr

www.ecommerce-leitfaden.de

www.ecommerce-leitfaden.de Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 14. März 2011 exorbyte und kuehlhaus werden neue Partner des E- Commerce-Leitfadens Der Anbieter von intelligenten, fehlertoleranten Suchlösungen

Mehr

Global. Multichannel. Payment Processing

Global. Multichannel. Payment Processing Global. Multichannel. Payment Processing Mit dem Computop Paygate ist es Ihnen möglich, weltweit neue Märkte und Absatzkanäle zu erschließen. Die passenden Zahlungsmethoden sind ein wichtiger Erfolgsfaktor,

Mehr

Die Aufgaben der Zentren

Die Aufgaben der Zentren Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) Das NEG wird seit 1998 vom BMWi gefördert Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen sowie das Handwerk Das Netzwerk besteht aus 25 regionalen Kompetenzzentren

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing Aus Fehlern lernen Dipl.-Kff. Sonja Rodenkirchen www.ecc-handel.de 1 Was ist das E-Commerce-Center Handel? Angesiedelt am Institut für Handelsforschung (www.ifhkoeln.de) Projekte, Beratung und Forschung

Mehr

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Herzlich Willkommen in der Infoarena II zum Vortrag von Igor Leko, brickfox GmbH 19.03.2013 2013 brickfox GmbH 1 Agenda Abgrenzung des Begriffs Multichannel Status

Mehr

Best Practice Experience

Best Practice Experience Best Practice Experience BillSAFE Rechnungskauf optimal integrieren WHITE LABEL Warum Best Practice Experience? 45% der Online-Shopper in Deutschland würden am liebsten per Rechnung zahlen 1. Machen Sie

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Webshop-Lösungen Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Intuitives Shopping-Erlebnis... durch optimierte Usability und individuelles Design Die COM-ACTIVE Shoplösungen bieten Ihnen einen umfassenden

Mehr

MeinPaket.de meets Magento

MeinPaket.de meets Magento MeinPaket.de meets Magento Christian Metzner Leipzig, 4. November 2010 Zuverlässiger Versand im ecommerce zentraler Erfolgfaktor Situation Onlinehandel Kriterien bei Wahl des Onlineshops in Prozent Preis

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

ABO-COMMERCE. Den Kunden hab ich!...das passende E-Payment vorausgesetzt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE

ABO-COMMERCE. Den Kunden hab ich!...das passende E-Payment vorausgesetzt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE ABO-COMMERCE Den Kunden hab ich!...das passende E-Payment vorausgesetzt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE ExperCash Das Unternehmen Zahlungsarten alle gängigen nationalen und internationalen Bezahlarten

Mehr

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz.

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz. ONLINE Die perfekte Schnittstelle im Netz. Einfach bezahlen im Internet. Moderne Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im Web machen hobex heute zu einem gefragten Partner im Internet. So individuell

Mehr

Inxmail Template Collection. Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter

Inxmail Template Collection. Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter Newsletter Template Collection im Überblick Mobile-Optimierung und perfekte Darstellung Newsletter Templates im Vergleich Individual Template Interessiert?

Mehr

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008.

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. Unsere Kunden. Von Hamburg aus liefern wir kompetente Beratung, nachhaltige Strategien und gute Ideen in die gesamte Welt.

Mehr

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Der Markt der Zukunft liegt im Internet Nur online wird es möglich sein, global zu akzeptablen Kosten anzubieten. Sie haben diesen Trend erkannt

Mehr

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de Kundenansprache über Social Media Heidi Pastor www.ecc-handel.de 1 Kurzprofil: E-Commerce-Center Handel Langzeitprojekt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil der Kompetenzzentren

Mehr

Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics.

Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics. Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics. e-commerce umfasst eine Vielzahl von Themen! Online Shop. Datenschutz. ERP. Schnittstellen. Payment Provider. Live Shopping.

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

ansprechen und Reseller unterstützen

ansprechen und Reseller unterstützen Neu: Online Lead dgeneration Endkunden d (B2B/B2C) ansprechen und Reseller unterstützen Januar 2014 Endkunden Werbung 300 000 000 Endkunden direkt ansprechen und/oder 1 000 000 Impressions pro Monat erreichen

Mehr

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt. Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.de Zum Unternehmen - Ballsportdirekt.de Von Sportler für Sportler

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale ist eine preisgekürte und zertifizierte

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale360 ist eine preisgekürte und

Mehr

ClickandBuy 2011, 4. plentymarkets User-Treffen, Andreas Schulz

ClickandBuy 2011, 4. plentymarkets User-Treffen, Andreas Schulz ClickandBuy 2011, 4. plentymarkets User-Treffen, Andreas Schulz 1 Boost your Business! Now! Andreas Schulz, Senior Sales Executive, ClickandBuy ClickandBuy 2011, 4. plentymarkets User-Treffen, Andreas

Mehr

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions ieq-solutions ieq-solutions Branchenlösungen für den Großhandel (PVH)

Mehr

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Aussitzen funktioniert nicht! Handelsunternehmen tun gut daran,

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten.

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz Aber wie funktioniert Payment? Wie komme ich an mein Geld? Was kostet eine Paymentlösung? Akzeptiert meine Zielgruppe PayPal? Muss

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Präsentation für European E-Commerce Academy Pago etransaction Services GmbH 06. Oktober 2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

Online-Vertrieb. Wie kann man Suchmaschinenoptimierung, Google-Adwords und. andere Programme effizient zur Kundengewinnung nutzen?

Online-Vertrieb. Wie kann man Suchmaschinenoptimierung, Google-Adwords und. andere Programme effizient zur Kundengewinnung nutzen? Online-Vertrieb Wie kann man Suchmaschinenoptimierung, Google-Adwords und andere Programme effizient zur Kundengewinnung nutzen? Eupen, 16.10.2012 Dr. Andreas Engelen (andreas.engelen@gfiu.de) engelen@gfiu

Mehr

Produkte und Dienstleistungen

Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Deutsche Payment mehr als nur ein Zahlungsdienstleister Fallbeispiel: Ein Kunde möchte in Ihrem Online- Shop einen Artikel bestellen, bricht aber den Bestellvorgang ab. Unsere

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

Sicher, einfach, leistungsstark E-Payment mit ConCardis. Sicher Präventionstools schützen Sie vor Forderungsausfall

Sicher, einfach, leistungsstark E-Payment mit ConCardis. Sicher Präventionstools schützen Sie vor Forderungsausfall 1640912 Sicher, einfach, leistungsstark E-Payment mit ConCardis Sicher Präventionstools schützen Sie vor Forderungsausfall Einfach leicht und schnell in Ihren Webshop zu integrieren Leistungsstark nutzen

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Marketing außer Kontrolle nur wenige Online-Händler kennen die Wirkung ihrer Marketing-Maßnahmen

Marketing außer Kontrolle nur wenige Online-Händler kennen die Wirkung ihrer Marketing-Maßnahmen Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 11. Februar 2009 Marketing außer Kontrolle nur wenige Online-Händler kennen die Wirkung ihrer Marketing-Maßnahmen Lediglich 50 % der Online-Händler

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT.

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. Das Unternehmen Die -Unternehmensgruppe 1999 14 Mio. 16.000 Zu 100 % Gründung Kunden Anbieter Tochterunternehmen der zertifiziert PCI-DSS-zertifiziert Standorte: London,

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Mehr Leads. Holen Sie Ihre Neukunden direkt von Ihrer Webseite ab. Lead Generierung. Lead Qualifizierung. Lead Reporting

Mehr Leads. Holen Sie Ihre Neukunden direkt von Ihrer Webseite ab. Lead Generierung. Lead Qualifizierung. Lead Reporting Mehr Leads mehr Neukunden mehr Umsatz. Holen Sie Ihre Neukunden direkt von Ihrer Webseite ab. Online-Besucher von B2B-Webseiten sind Firmen mit einem aktuellen Kaufinteresse. Die Software-Lösung LeadLab

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems

Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems ebusiness-kongress Ruhr 2014 Elisabeth Pölzl ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken

Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken keybits ohg Full Service Agentur Referent: Hartmut Meixner www.keybits.de Essen, 26.11.2011 keybits ohg Orientierung.Wertschöpfung.Nachhaltigkeit.

Mehr

Intelligentes Datenmanagement von der Idee bis zum Produkt

Intelligentes Datenmanagement von der Idee bis zum Produkt TEX-DEFINE TM Intelligentes Datenmanagement von der Idee bis zum Produkt Produktentwicklung, die (f) Die Produktentwicklung ist das Herz eines Unternehmens. Hier fließen Informationen und das Know-how

Mehr

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich!

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Online-Shop Management Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Alle Online-Maßnahmen werden eng mit Ihnen abgestimmt. Nur das Zusammenspiel aller Bereiche bringt Ihrem Online-Shop Erfolg. Wir haben das

Mehr

Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 10.09.2012. Der neue E-Commerce-Leitfaden ist da! Regensburg, 10. September 2012

Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 10.09.2012. Der neue E-Commerce-Leitfaden ist da! Regensburg, 10. September 2012 Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 10.09.2012 Regensburg, 10. September 2012 Der neue E-Commerce-Leitfaden ist da! Noch erfolgreicher im elektronischen Handel Um Antworten auf die wichtigsten

Mehr

Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel

Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 31. März 2011 Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel Aktuelle E-Commerce-Leitfaden-Studie Zahlungsabwicklung im E-Commerce

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen e-marketing Solutions LEAD GENERATOR Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet Die M.I.T e-solutions GmbH hat unter dem Namen Lead Generator eine e-marketing

Mehr

FRONT CRAFT. www.frontcraft.com contact@frontcraft.com

FRONT CRAFT. www.frontcraft.com contact@frontcraft.com FRONT CRAFT Viele Menschen und viele Unternehmen haben eine Webseite. Jede neue, die dazu kommt, sollte nicht nur gut, sondern erstklassig sein. Das ist unsere Leidenschaft. FrontCraft. www.frontcraft.com

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

OXID eshop. Der Webshop für BüroWARE ERP

OXID eshop. Der Webshop für BüroWARE ERP OXID eshop Der Webshop für BüroWARE ERP OXID eshop ist der optimale Webshop für BüroWARE ERP Durch die Shopintegration sol:fusion wird der OXID eshop und BüroWARE ERP zu einer unschlagbaren Kombination

Mehr

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Geschäftsführer 6. Februar 2014 Holtzbrick Publishing Group Unsere Gesellschafter

Mehr

Google AdWords Seminar

Google AdWords Seminar Google AdWords Seminar Kampagnen optimieren Erfolge messen! Mittwoch, den 30.09.2015 IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern WIV GmbH seit 1999 Clamecystraße 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de info@wiv-gmbh.de

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

ROLAND Rechtsschutz relauncht mit edicos und dem CMS FirstSpirit

ROLAND Rechtsschutz relauncht mit edicos und dem CMS FirstSpirit ROLAND Rechtsschutz relauncht mit edicos und dem CMS FirstSpirit Der führende Rechtsschutz-Versicherer bietet seinen Kunden und Interessenten auf der rundum überarbeiteten, responsiven Website nun noch

Mehr

Die Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft

Die Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft Die Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft / 2 SHOPiMORE Unternehmensdaten > Hauptsitz: Voitsberg, Österreich

Mehr

Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten

Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten Arbeitsgemeinschaft Bäder des VKU e.v., Internet & Social Media Marketing 15. September 2015, Mönchengladbach Julian Wegener Prokurist & Head of Strategy

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

Praxisbericht. Warenwirtschaft im B2B-Onlineshop. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbericht. Warenwirtschaft im B2B-Onlineshop. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbericht Warenwirtschaft im B2B-Onlineshop Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Text und Redaktion 2 Fightshop Sport Trading GmbH Alte Gasse 32 60313 Frankfurt am Main

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit Sie möchten Ihren Umsatz steigern, und neue Kunden gewinnen? Wir machen s möglich: in

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Top Usability für Sportfans

Top Usability für Sportfans Top Usability für Sportfans 100% Benutzerfreundlichkeit im Multishop-Konstrukt 08.11.2012 2012 www.netformic.de 1 erfahren, zertifiziert, eingespielt, vernetzt 1. Über 10 Jahre Online Erfahrung Gründung

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden.

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. Sage Pay Sage Pay ist einer der führenden Payment Service Provider Europas und Teil der Sage Group, einer der weltweit führenden

Mehr

awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM

awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM awisto business solutions GmbH Mittlerer Pfad 4 70499 Stuttgart T +49 (7) 60474-0 F +49 (7) 60474-0 info@awisto.de www.awisto.de Die

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr