22: Einzellebensversicherung. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Einzellebensversicherung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Allgemeines

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "22: Einzellebensversicherung. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Einzellebensversicherung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Allgemeines"

Transkript

1 Vorlesung Versicherungsvertragsrecht 22 Einzellebensversicherung Prof. Dr. Stephan Fuhrer Prof. Dr. S. Fuhrer 1 Allgemeines Prof. Dr. S. Fuhrer 2 1

2 Lebensversicherung: Traditionelle Domäne der Mathematiker aus: Vorgaben der FINMA zur Berechnung des Zillmerungsabzuges Prof. Dr. S. Fuhrer 3 Zunehmende Bedeutung der privaten Vorsorge Prof. Dr. S. Fuhrer 4 2

3 Individuelle Bedeutung der privaten Vorsorge Europarechtliche Bestimmungen Richtlinie 2009/138/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom betreffend die Aufnahme und Ausübung der Versicherungs- und Rückversicherungstätigkeit (Solvabilität II) Abl. L 335, , S Teil II: Bes. Bestimmungen für Vers und RückVers Art. 178: Anwendbares Recht Art. 180: Allgemeininteresse Art. 182: Verbot der präventiven AVB- und Tarifkontrolle Art. 185: Informationspflichten Art. 186: Rücktrittsrecht des VN (cooling-offperiod) Prof. Dr. S. Fuhrer 6 3

4 Gesetzliche Regelung VVG Art. 73 ff. VAG Art. 36; AVO Art. 120 ff. OR Art. 520 (Leibrenten) ZGB Art. 476, 529, 563 (Erbrecht) GUMG (Genetische Untersuchungen beim Menschen; SR ) Art. 26 ff. GeldwäschereiG (SR 955.0) Steuerrecht Prof. Dr. S. Fuhrer 7 Bestimmungen des VVG Art. 73: Abtretung und Verpfändung der Police Art. 74: Vers auf fremde Rechnung At Art. 75: Unrichtige Altersangabe Art : Begünstigung Art. 86: Übertragungsanspruch Ehegatte / Nachkommen Art. 87: U/K Direktes ForderungsR KollektiVers Art. 88: U Invaliditätsentschädigung Art. 89: Kündigungsrecht Art. 89a: Sonderregeln zum Dienstleistungsverkehr Art : Umwandlung / Rückkauf Art. 95: Besonderes Verwertungsrecht Art. 96: Kumulation von SummenVers Prof. Dr. S. Fuhrer 8 4

5 Aufsichtsrechtliche Bestimmungen (ohne Bestimmungen zu Solvenz, Tarifierung oder Rückstellungen) VAG Art. 12: (Grosse) Spartentrennung Art. 36: Max. technischer Zinssatz Information der Kunden zur Überschussbeteiligung Art : Konkurs eines Lebensversicherers AVO Art. 130 und : 138 Überschussbeteiligung b Art. 131: Versicherung von Kindern Art. 132: Prämienanpassungsklauseln Art : RestschuldVers Prof. Dr. S. Fuhrer 9 Grundlagen Prof. Dr. S. Fuhrer

6 Prof. Dr. S. Fuhrer 11 Rechtsnatur der Lebensversicherung Theorienstreit Kombinationsvertrag Aufteilbarkeit der Prämie Folgen: Sparprozess im VVG nur rudimentär geregelt, subsidiäre Geltung des OR Auftragsrecht volle Transparanz Koppelungswille (enge Verzahnung) kein Bündelungsvertrag Risikotransfer: Typenbestimmendes Merkmal (Problem: Kapitalisationsprodukte) Partiarischer Charakter Rechenschaft über Anlagetätigkeit und Überschussverteilung Ablehnung Treuhändermodell Einheitsmodell (einheitlicher Vertrag sui generis) Prämie nicht aufteilbar (Zinsgarantie als Risiko, Veränderung der Prämienanteile, Kosten nicht eindeutig zuzuordnen) Gestaltung Sparprozess im Ermessen des Versicherers (Geschäftsgeheimnis Geheimhaltungsinterese überwiegt) Geschuldet ist nur garantierter Zins Überschussermittlung im Rahmen der (detaillierten) aufsichtsrechtlichen Vorgaben im Ermessen des Versicherers Angemessenheit nur verwaltungsrechtlich überprüfbar Prof. Dr. S. Fuhrer

7 Arten der Lebensversicherungen Ereignisse Erwerbsunfähigkeit der vers Person Tod der vers Person Vers Person erlebt Vertragsablauf Vers. Leistungen Todesfallversicherung Erlebensfallversicherung Gemischte Versicherung optional VS keine L. optional keine L. VS optional VS VS Vertragsbeginn Vertragsablauf Vertragsdauer t erg 1 2 Prof. Dr. S. Fuhrer 13 Prof. Dr. S. Fuhrer

8 Grundkomponenten Kapitalbildung Risikoversicherung Kapitalbildende Versicherung Versichertes Risiko Tod (Risikoversicherung oder Risikokomponente einer gemischten Versicherung) Erleben (Sparprozess) Erwerbsunfähigkeit it (Rente / Prämienbefreiung) i Restschuld (bei Tod oder Erwerbsunfähigkeit) Bemessung der Leistung Vereinbarte Summe Fondsanteile Prof. Dr. S. Fuhrer 15 Grundkomponenten Art der Versicherungsleistung Summe (Erlebens- oder Todesfall) Rente Prämienbefreiung bei Erwerbsunfähigkeit Prämienzahlung Zahlungsintervall (periodisch / Einmalzahlung) Bemessung (alternative Faktoren wie BMI, rauchen) Rückgewähr Überschussbeteiligung Mehrere Personen Steuerliche Privilegierung Prof. Dr. S. Fuhrer

9 Sparprozess Prof. Dr. S. Fuhrer 17 Sparprozess Regelung primär im Aufsichtsrecht (geht PrivatR vor) Auslöser des Theorienstreits Prof. Dr. S. Fuhrer

10 Vorzeitige Beendigung des Sparprozesses Betrifft ca. 1/2 der Lebensversicherungsverträge Gesetz sieht 2 Varianten vor: Rückkauf Umwandlung Alternativen Second-Hand-Markt Policendarlehen Prof. Dr. S. Fuhrer 19 D: Kündigungsquote > 50% - Gründe Schulden, Kredite abbezahlen, Krankheit, unvorhergesehene Ausgaben: 33% Ab Arbeitslosigkeit, i Hartz-IV-Gesetz t 16% Neue private Situation (Scheidung) 13% Selbständigkeit / Geschäftsgründung oder Geschäftsaufgabe 3% Private Wünsche erfüllen (Reise, Auto) 16% Haus, Wohnung, Grundstück erwerben 11% Geld besser anlegen 13% LebensVers als Geldanlage nicht mehr sicher genug 9% Quelle: Institut Allensbach, 2007 (Mehrfachnennungen möglich) Prof. Dr. S. Fuhrer

11 Rückkauf Berechtigung: VN, bzw. (bei unwiderruflicher Begünstigung) der Begünstigte Angespartes Kapital mit Zins und Zinseszins (Einzeldeckungskapital) Abzüge: Nicht amortisierte Abschlusskosten und Zinsrisikoabzug Unverfallbar, sobald 3 Jahresprämien bezahlt sind Informationspflicht bei Vertragsabschluss Prof. Dr. S. Fuhrer 21 Rückkauf Abbruch des Sparprozesses Ausbezahlte Leistung Überschüsse Bezahlte Prämien Vertragsbeginn Rückkaufserklärung Vertragsablauf Rückkaufswert Rückkauf: Auszahlung der bezahlten Sparprämien und anrechenbaren Überschüsse Prof. Dr. S. Fuhrer

12 Allgemeines Kündigungsrecht Voraussetzung: Prämie für ein Jahr ist bezahlt (Art. 89 Abs. 1 VVG) Altes Recht (vor Teilrevision): Grundsatz der Unteilbarkeit der Prämie, Versicherer hat in jedem Fall Anspruch auf eine Jahresprämie (~ Abschlusskosten) Neues (teilrevidiertes) Recht: Bedeutung unklar Kündigung nach Prämienzahlung, Grundsatz der Teilbarkeit faktisch jederzeitiges Kündigungsrecht Kündigung nach Ablauf eines Jahres (nicht Prämienzahlung, sondern einjährige Vertragsdauer löst Kündigungsrecht aus) Kündigung = Rückkaufserklärung, wenn Vertrag rückkaufsfähig ist Prof. Dr. S. Fuhrer 23 Umwandlung Einzeldeckungskapital (= Rückkaufswert) wird als Einmaleinlage in einer neue Versicherung mit entspr. reduzierten Leistungen einbezahlt Kein neuer Vertrag, sondern Umwandlung (keine neue Gesundheitsprüfung; Berufung auf Verletzung der Anzeigepflicht bleibt erhalten) Kein Zinsrisikoabzug möglich Umwandlung von Gesetzes wegen bei Zahlungsverzug Prof. Dr. S. Fuhrer

13 Gebundene Vorsorge Barauszahlungsgrund liegt vor: Rückkauf oder Umwandlung Kein Barauszahlungsgrund: Nur Umwandlung möglich Prof. Dr. S. Fuhrer 25 Umwandlung Abbruch des Sparprozesses Ausbezahlte Leistung Überschüsse Bezahlte Prämien Vertragsbeginn Rückkaufserklärung Vertragsablauf Umwandlungswert Umwandlung: Mit dem Rückkaufswert der bisherigen Police wird eine Einmaleinlage in eine neue Police mit gleichem Ablaufdatum finanziert Überschüsse Umwandlungswert Prof. Dr. S. Fuhrer

14 Zillmerung Prof. Dr. S. Fuhrer 27 Sparprozess Zins und Überschuss Arten Zinsüberschuss: Prozentsatz des individuellen Deckungskapitals zu Beginn des VersJahres Risikoüberschuss Prozentsatz der jährlich individuell berechneten Risikoprämie für gemischte Vers Prozentsatz der jährlich individuell berechneten Nettoprämie für RisikoVers Kostenüberschuss: Prozentsatz der berechneten Verwaltungskostenreserve Keine Genehmigungspflicht mehr (Totalrevision VAG); aber: Angemessenheitskontrolle durch BPV nach Art. 94 VVG (nur: Leistungsbonus, nicht Prämienbonus umstritten) Prof. Dr. S. Fuhrer

15 Zins und Überschuss Aufsichtsrecht schreibt tiefen garantierten Zins vor Art. 36 Abs. 1 VAG; Art. 121 Abs. 1 AVO und Richtlinie des BPV zur Ermittlung des maximalen technischen Zinssatzes Art. 20 Abs. 1 B a i der konsolidierten LebensVers- RL (2002/83/EG): 60% der Anleihen des Staates, auf dessen Währung der Vertrag lautet Nicht garantierte zusätzliche Zahlungen bilden den Überschuss ( Wettbewerb) Laufende / Schlussüberschüsse Problematik der Zuweisung auf Portefeuilles Prof. Dr. S. Fuhrer 29 Zins und Überschuss Politische Diskussion Undurchsichtig (Domäne der Aktuare) trotz umfassenden Informationspflichten Streitpunkte Transparenz Legal Quote Beteiligung der Versicherten an den stillen Reserven Prof. Dr. S. Fuhrer

16 Second Hand Markt KapitalVers (aus GB) Rückkauf ist mit grösse- ren Verlusten verbunden Investor kauft Police, bezahlt einen Preis in der Mitte zwischen Rückkauf und Deckungskapital Investor bezahlt die weiteren Prämien Investor kassiert Erlebensfallleistung RisikoVers (aus USA) Investor zahlt einem VN mit einer geringen Lebenserwartung die VersSumme aus, die dieser (häufig) benötigt, um die Medizinalkosten zu bezahlen VN begünstigt Investor Nach dem Tod des VN kassiert Investor die Vers- Summe Prof. Dr. S. Fuhrer 31 Prof. Dr. S. Fuhrer

17 Begünstigung Prof. Dr. S. Fuhrer 33 Begünstigung Verfügung des Versicherungsnehmers über den Vertragsanspruch Wichtigstes Institut der Lebensversicherung Art VVG Regelungen in anderen Rechtsbereichen Steuern (gebundene Vorsorge) Eheliches Güterrecht Erbrecht Prof. Dr. S. Fuhrer

18 Begünstigung Art. 77: Grundsätzlich jederzeit änderbar (auch ohne Anzeige an den Versicherer; BGE 110 II 199). Ausnahme: unwiderrufliche Begünstigung (Abs. 2) Recht, einen Begünstigten zu bezeichnen, ist höchstpersönlicher Natur (BGE 133 III 669) Art. 78: Vers zugunsten Dritter, dir. ForderungsR Erfordernis der Zustimmung der vers. Person zu Änderungen der Begünstigung umstritten (Problematik von Art. 74) Genehmigungsfiktion (Art. 12) erfasst Begünstigungsregelung nicht (BGE 131 III 646) Erfolgt i.d.r. auf den Todesfall hin. Ist jedoch auch für den Erlebens- oder Invaliditätsfall möglich. Besondere Bestimmungen zur Verwertbarkeit ( Zwangsvollstreckung) Prof. Dr. S. Fuhrer 35 BVV 3 Prof. Dr. S. Fuhrer

19 Steuern Prof. Dr. S. Fuhrer 37 Säule 3a / 3b Regel Säule 3a: Besteuerung wird aufgeschoben bis zum Zeitpunkt des Leistungsbezuges Säule 3b: Prämien sind aus versteuertem Einkommen zu bezahlen, Leistungen teilweise privilegiert Voraussetzungen einer 3a-Vorsorge Ausschliesslich und unwiderruflich Kapital- oder Rentenleistungen für Erlebens-, Invaliditätsoder Todesfall Begünstigungsordnung AHV-pflichtiges Einkommen des Vorsorgenehmers Vertragsmodell durch EStV anerkannt Prämie übersteigt Grenzwert nicht Prof. Dr. S. Fuhrer

20 Steuerliche Behandlung Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Prämien steuerbefreit (Bund und Kantone): Fr. 33'408 (max. 20%) Fr. 6'682.- Renten: Volle Besteuerung (zusammen mit übrigem Einkommen) Kapitalauszahlungen (Erlebens- und Todesfall): Besteuerung getrennt vom übrigen Einkommen Bund: 1/5 des Tarifs Kantone: Unterschiedliche Verfahren Zusammenrechnung (Ermittlung des Steuersatzes) von Leistungen aus Säule 2+3a Freie Vorsorge (Säule 3b) Prämien: Beschränkt abzugsfähig (VersPrämienabzug) Rückkaufswert: VermSt Zinsen: Steuerfrei EU-Renten: Volle Steuern Leibrenten: 40% Kapitalleistungen Erlebensfall aus rückkaufsfähigen Vers: steuerfrei Todesfall aus rückkaufsfähigen Vers: I.d.R. steuerfrei Todesfall aus nicht rückkaufsfähigen Vers: Besteuerung wie 2. Säule Prof. Dr. S. Fuhrer 39 Art. 7 VStG Verrechnungssteuer Kapitalleistungen > CHF 5'000 Renten > CHF 500 p.a. Regelfall: Erfüllung der VSt-Pflicht durch Meldung des Versicherers an die EStV Einspruch des Versicherungsnehmers bzw. Anspruchsberechtigten: Versicherer führt Steuer ab Anspruchsberechtigter erhält reduzierte Summe Prof. Dr. S. Fuhrer

21 Stempelsteuer Grundsatz (Art. 21 StG): Alle Prämien werden besteuert Ausnahmen (Art. 22 StG) Nicht rückkaufsfähige LebensVers Rückkaufsfähige LebensVers mit periodischen Prämien (mind. 5 Jahre Laufzeit, Art. 26 StV) Berufliche Vorsorge VN hat Wohnsitz im Ausland d! Satz (Art. 24 StG): 2,5% (LebensVers) Prof. Dr. S. Fuhrer 41 Scheidungs- und Erbrecht Prof. Dr. S. Fuhrer

22 Scheidung Aufteilung der Selbstvorsorge (Säulen 3a und 3b) im Rahmen der güterrechtlichen Auseinandersetzung: Risikoversicherungen spielen scheidungsrechtlich keine Rolle Wert einer Police: Rückkaufswert Massgebend: Güterstand (keine hälftige Teilung wie im Rahmen der 2. Säule [Art. 122 ff. ZGB]) Gütertrennung: Keine Teilung (im Gegensatz zur Säule 2) kann bei Selbständigerwerbenden b d zu Problemen führen Prof. Dr. S. Fuhrer 43 Güterrechtliche Auseinandersetzung Errungenschaftsbeteiligung Vorsorgepolicen (3a + 3b) gehören i.d.r. zur Errungenschaft (es sei denn, sie bestanden bereits vor der Ehe oder wurden z.b. aus einer Erbschaft finanziert) I.d.R. hat jeder Ehegatte Anspruch auf den halben Rückkaufswert Gütergemeinschaft: Dito (Art. 242 ZGB: Gütergemeinschaft wird bei Scheidung von Gesetzes wegen zur Errungenschaftsbeteiligung) g g) Gütertrennung: Keine Teilung, Geld verbleibt beim VN (im Gegensatz zur Säule 2) kann bei Selbständigerwerbenden (die nur eine 3. Säule aufgebaut haben) zu Problemen führen Prof. Dr. S. Fuhrer

23 Erbrecht Berufliche Vorsorge (Säule 2) Bleibt erbrechtlich ausser Betracht o Obligatorische berufliche Vorsorge (Säule 2a) o Überobligatorische berufliche Vorsorge (Säule 2b) o Freizügigkeitspolice und -konto (Säulen 2a + 2b) Gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a) o o Bankkonto Versicherung Prof. Dr. S. Fuhrer 45 Erbrecht Tod des Versicherungsnehmers Versicherungsnehmer versicherte Person: Vertrag geht auf die Erben über Begünstigung wird unwiderruflich Erben können kündigen oder zurückkaufen lassen, aber: Rückkaufszahlung nur an Begünstigten Versicherungsnehmer = versicherte Person Todesfallleistungen werden fällig Vertrag erlischt Prof. Dr. S. Fuhrer

24 Erbrecht Tod des Versicherten Gemischte Versicherung: Todesfallsumme wird an Begünstigten bezahlt Gesetzliche Regelung Art. 476 ZGB: Ausgleichungspflicht in der Höhe des Rückkaufswerts per Todestag; keine Ausgleichung eines Mehrempfangs Art. 529 ZGB: Hinzurechnung bzw. Herabsetzung des Rückkaufswerts per Todestag Erbrechtliche Ausgleichung Auszugehen ist vom vollen Rückkaufswert (auch dieser bereits im Rahmen der güterrechtlichen "geteilt" wurde) Erben und ihre Quoten festlegen Pflichtteilberechnungsmasse berechnen Berechnung der Pflichtteile und der Ausgleichsansprüche Prof. Dr. S. Fuhrer 47 Erbrecht Tod des Versicherten Risikoversicherungen ohne Rückkaufswert: Keine Ansprüche der pflichtteilsgeschützten Erben Bei hoher Wahrscheinlichkeit des Eintritts des Versicherungsfalls: Berücksichtigung eines hypothetischen Rückkaufswerts wie bei gemischter Versicherung (Umgehung) Prof. Dr. S. Fuhrer

25 Erbrecht Ausschlagung der Erbschaft Erbberechtigte Begünstigte: Ausschlagung der Erbschaft beeinträchtigt Ansprüche als begünstigte Personen nicht Prof. Dr. S. Fuhrer 49 Beispiel 1 Annahmen Ehepaar (zwei Kinder, Güterstand: Errungenschaftsbeteiligung) Eigengut: 50'000, 100'000. Errungenschaft: 200'000, 40'000. Ehemann berufstätig ( höhere Errungenschaft); Ehefrau erbte von ihren Eltern ein kleines Vermögen ( höheres Eigengut) Gemischte Lebensversicherung (Versicherungsnehmer = Ehemann), versicherte Todesfallleistung: CHF 300'000 (begünstigt: Ehefrau), Rückkaufswert: CHF 100'000. Prämien wurden vom Ehemann aus seinem Einkommen bezahlt ( Zuordnung zur Errungenschaft des Ehemannes). Die Police wurde erst nach der Heirat abgeschlossen. Ehemann stirbt. Es liegt weder ein Testament noch ein Erbvertrag vor. Prof. Dr. S. Fuhrer

26 Beispiel 1 Güterrechtliche Auseinandersetzung Ausgangslage Ehemann Ehefrau Eigengut 50' '000 Errungenschaft Rückkaufswert Lebensversicherung 100' Übrige Errungenschaft 100'000 40'000 Total Errungenschaft 200'000 40'000 Güterrechtliche Auseinandersetzung Ausgleich Rückkaufswert Lebensversicherung - 50'000 50'000 Ausgleich übrige Errungenschaft Ehemann - 50'000 50'000 Ausgleich Errungenschaft Ehefrau 20'000-20'000 Total - 80'000 80'000 Auseinandergesetztes Vermögen 170'000 = Nachlass 220'000 Prof. Dr. S. Fuhrer 51 Beispiel 1 Erbrechtliche Auseinandersetzung Total Ehefrau Kind 1 Kind 2 Verteilung des Nachlasses 170' '000 42'500 42'500 Zahlung Todesfallsumme 300' '000 Geldzufluss vor Herabsetzung 470' '000 42'500 42'500 Pflichtteilberechnungsmasse Ausgangswert 170'000 85'000 42'500 42'500 Hinzurechnung Rückkaufswert 100'000 50'000 25'000 25'000 Total 270' '000 67'500 67'500 Pflichtteil il 67'500 50'625 50'625 Ansprüche aus Herabsetzung - 16'250 8'125 8'125 Aufteilung der Erbmasse 170'000 68'750 50'625 50'625 Geldzufluss nach Herabsetzung 470' '750 50'625 50'625 Prof. Dr. S. Fuhrer

27 Beispiel 2 Annahmen Gleiches Ehepaar wie beim Beispiel 1, die Eheleute leben jedoch getrennt (sind aber nicht geschieden), der Ehemann lebt seit einigen Jahren mit einer neuen Partnerin zusammen. Der Ehemann stirbt. Er hat testamentarisch seine Frau und seine Kinder auf ihren Pflichtteil gesetzt und die verfügbare Quote seiner Konkubinatspartnerin vermacht. Güterrechtliche Auseinandersetzung wie Beispiel 1 Prof. Dr. S. Fuhrer 53 Beispiel 2 Erbrechtliche Auseinandersetzung Total Freundin Ehefrau Kind 1 Kind 2 Verteilung des Nachlasses 170' '750 42'500 31'875 31'875 Zahlung Todesfallsumme 300' '000 Geldzufluss vor der Ausgleichung 470' '750 42'500 31'875 31'875 Pflichtteilberechnungsmasse Ausgangswert 170' '000 42'500 42'500 Hinzurechnung Rückkaufswert 100' '000 25'000 25'000 Total 270' '000 67'500 67'500 Pflichtteil 0 67'500 50'625 50'625 Ausgleichsansprüche - 62'500 25'000 18'750 18'750 Aufteilung der Erbmasse 170'000 1'250 67'500 50'625 50'625 Geldzufluss nach Ausgleichung 470' '250 67'500 50'625 50'625 Prof. Dr. S. Fuhrer

28 Einzelfragen Prof. Dr. S. Fuhrer 55 Versicherung von Kindern (Art. 131 AVO) Bis Alter 2 ½: Max. VS CHF 2'500 Bis Alter 12: Max. VS CHF 20'000 Ab 13. Altersjahr keine Begrenzung mehr Prof. Dr. S. Fuhrer

29 Versicherung auf das Leben eines Dritten Art. 74 Vertragsabschluss (Abs. 1): Vorgängige schriftliche Zustimmung der versicherten Person erforderlich Abtretung (Abs. 2): Ohne Zustimmung des Dritten möglich Begünstigungsänderung: Umstritten Prof. Dr. S. Fuhrer 57 Geldwäscherei GwG: Sorgfaltspflichten für Finanzintermediäre (u.a. auch Lebensversicherer) Vertragspartner identifizieren (wenn Jahresprämie > CHF 5'000 bzw. Einmalprämie > 25'000) Feststellen des wirtschaftlich Berechtigten Erneute Identifikation beim Aufkommen von Zweifeln Abklärung der Hintergründe Dokumentation der Abklärungen Selbstregulierungsorganisation SVV Prof. Dr. S. Fuhrer

30 Gentests Bundesgesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen vom , SR Diagnostische Tests: Keine Einschränkungen Ausforschung: Generell verboten (Recht auf Nichtwissen) Offenlegung: Nur abfragefähige Tests in Bezug auf nicht existenzsichernde Vers Problem: Offenlegungsverbot Zementierung eines asymmetrischen Informationsstandes Präjudiz für andere Tests (HIV... )? Prof. Dr. S. Fuhrer 59 Repetition: Asymmetrische Information Versicherungsmarkt Versicherungsmarkt: Markt mit asymmetrischen Informationen, d.h. mind. ein Marktteilnehmer verfügt über bessere Informa- tionen Problem der VR 1. VN kennt Eintrittswahrscheinlichkeit und möglichen Schadenumfang besser als der VR 2. VR arbeitet mit Durchschnittstarifen 3. Gute Risiken verzichten auf VersSchutz Adverse Selektion 4. Verluste der VR führen zur Erhöhung des Preisniveaus oder zu Insolvenz Problem der VN 1. Versicherer kennt den Deckungsumfang seiner Produkte besser als der VN 2. VN zahlt überhöhte Preise Beide Formen der Informations-Asymmetrie können zu Marktversagen führen Prof. Dr. S. Fuhrer

31 Genetische Untersuchungen im Versicherungsbereich nach Art. 26 ff. Bundesgesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMG) Existenzsichernde Versicherung Ausforschung Ausforschung Offenlegung Übrige Versicherungen Offenlegung Diagnostische Tests erlaubt erlaubt erlaubt erlaubt Pränatale Tests Tests zur Fam.Planung verboten verboten verboten verboten Prädiktive Tests Präsymptomatische Tests Nicht abfragefähig Abfragefähig verboten verboten verboten verboten verboten verboten verboten erlaubt via Arzt Prof. Dr. S. Fuhrer 61 Familienanamnese Bekanntgabe von besonders schützenswerten Personendaten an Dritte Art. 12 Abs. 2 lit. c DSG: Rechtfertigungsgrund erforderlich Zulässig wenn Rechtfertigungsgrund vorliegt (kaum möglich) Betroffene Person zustimmt (selten) Fragen so verallgemeinert werden, dass keine Rückschlüsse auf die betroffene Person möglich sind Prof. Dr. S. Fuhrer

32 Übungsfälle Prof. Dr. S. Fuhrer 63 Freundin Aufgabe bitte zu Hause lösen Musterlösung im Lehrbuch Prof. Dr. S. Fuhrer

33 Ehefrau Ein Ehemann schliesst eine Lebensversicherung auf sein Leben ab. Auf der Police vermerkt er als begünstigte Person "meine Frau". Einige Jahre später scheidet das Ehepaar. Der Mann heiratet erneut. Nach seinem Tod streiten sich die erste und die zweite Ehefrau darüber, wer Anspruch auf die Todesfallleistung hat. Die erste Frau macht geltend, dass bei der Erstellung der Begünstigung g g zweifellos sie gemeint war. Da die Begünstigung anschliessend nie geändert wurde, stehe der Anspruch ihr zu. Die zweite Frau macht geltend, dass im Zeitpunkt des Todes des Versicherungsnehmers sie dessen Ehefrau war. Wer ist anspruchsberechtigt? Prof. Dr. S. Fuhrer

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

7. Teil: Lebensversicherung

7. Teil: Lebensversicherung 110 7. Teil: Lebensversicherung 1. Abschnitt: Definition 2. Abschnitt: Drei-Säulen-Prinzip 3. Abschnitt: Bedeutung der Lebensversicherung bei Altersvorsorge und Erwerbsausfall 4. Abschnitt: Einzellebensversicherung

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule St. Gallen

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule St. Gallen 0BPrämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 6BSäule 3b Von

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Fachtagung Brunnen 2013 Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Themen Grundlage 3 Säulenkonzept 3. Säule Zweck 3. Säule Formen Alternative Sparprozesse

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Graubünden

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Graubünden Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Stadt

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Stadt Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Zürich

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Zürich 0BPrämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 6BSäule 3b Von

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Luzern

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Luzern Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

Was ist planbar? Güter- und vorsorgerechtliche Planungsmöglichkeiten in der Ehe

Was ist planbar? Güter- und vorsorgerechtliche Planungsmöglichkeiten in der Ehe St. Galler Juristenverein 23. Februar 2011 Was ist planbar? Güter- und vorsorgerechtliche Planungsmöglichkeiten in der Ehe Prof. Dr. Regina E. Aebi-Müller Universität Luzern Regina.Aebi@unilu.ch 1 Übersicht

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Prüfung / Lösung Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte / 5. Durchführung KMU-05 Modul 10 Private Finanzplanung Hauptprüfungsexperte: Urs Büchler 29. Juni 2012 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum: Erlaubte

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

Swiss Life Flex Save Uno/Duo. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life Flex Save Uno/Duo. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life Flex Save Uno/Duo Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechance Swiss Life Flex Save Uno/Duo 3 Sparen Sie

Mehr

PlanoPension, RythmoPension Leibrenten. Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen

PlanoPension, RythmoPension Leibrenten. Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen PlanoPension, RythmoPension Leibrenten Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen PlanoPension, RythmoPension Vaudoise Planen Sie in aller Gelassenheit Ihre Pensionierung Für einen Lebensabend ohne

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Musterlösungen KMU-Finanzeperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfungseperte: Paul Biffiger 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaimum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

04: Einbezug Dritter. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Einbezug Dritter. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Ausgangslage

04: Einbezug Dritter. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Einbezug Dritter. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Ausgangslage Vorlesung Versicherungsvertragsrecht 4 Einbezug Dritter www.stephan-fuhrer.ch Prof. Dr. S. Fuhrer 1 Ausgangslage Vertrag wirkt zwischen den Parteien Klassisches Beispiel für den Einbezug Dritter: Vertrag

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen 19 - Stand Februar 2012 1 Inhalt 1. Erträge aus rückkaufsfähiger Kapitalversicherung (Lebensversicherung)

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 215.229.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 128 ausgegeben am 10. Juli 2001 Gesetz vom 16. Mai 2001 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz, VersVG) Dem nachstehenden

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 Inhaltsverzeichnis 5. Versicherungen 2 5.1 Einleitung 2 5.2 Die Begünstigungsklausel 2 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 5.4 Leistungen aus Säule 3b (freiwillige, ungebundene Vorsorge)

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt.

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt. Kapitalleistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) Leistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) stammen aus einer anerkannten Vorsorgeform gemäss Verordnung über die steuerliche Abzugsberechtigung

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

StB 52 Nr. 1. Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter. 1. Begriffe. 1.1 Kapitalabfindungen

StB 52 Nr. 1. Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter. 1. Begriffe. 1.1 Kapitalabfindungen Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter 1. Begriffe 1.1 Kapitalabfindungen Als Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter gelten die aus der Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung, aus Einrichtungen

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten. Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen. Juni 2013

Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten. Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen. Juni 2013 Flexibler Kapitalplan: Duo-Option Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen Juni 2013 Agenda 1 beteiligte Personen am Vertrag 2 Auswirkungen

Mehr

Erbschaftsplanung. Inhalt

Erbschaftsplanung. Inhalt Erbschaftsplanung Inhalt Ziele der Erbschaftsplanung Instrumente der Erbschaftsplanung Typische Muster für die Erbschaftsplanung Checkliste Erbschaftsplanung Wer kann bei der Erbschaftsplanung unterstützen?

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 1 Symbole 2 Formen des

Mehr

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Was gehört zum Nachlass? Inhalt Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Rechtsgeschäfte unter Lebenden Kauf/Schenkung (Erbvorbezug) Lebensversicherung, Rente, Nutzniessung, Vollmacht

Mehr

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/ Private Vorsorge Lebensqualität ist planbar/ Steht Ihre Zukunft schon auf 3 Säulen?/ Eine lebenswerte finanzielle Zukunft steht auf drei Säulen. Deshalb lohnt sich die Investition in eine Lebensversicherung

Mehr

Informationsblatt. Der Ehevertrag

Informationsblatt. Der Ehevertrag Informationsblatt Der Ehevertrag 1 2 1. Was ist ein Ehevertrag? Wenn Ehepartner heiraten, hat das bürgerliche Gesetzbuch eine Reihe von gesetzlichen Ehevorschriften vorgesehen, die besonders den Fall der

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Ihr Investment ist sicher

Ihr Investment ist sicher TwinStar Invest Ihr Investment ist sicher Investitionsgarantie und Gewinnpotenzial in zwei Anlagevarianten. TwinStar Invest eröffnet ideale Anlageperspektiven für alle, die bei einer Neu- oder Wiederanlage

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive!

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Steuerliche Möglichkeiten der privaten Rentenversicherung in der strategischen Vermögensplanung. Interviewpartner : Marcus Stephan (BCA Leiter Versicherung) und Joachim

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016

Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016 Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016 1) Wer ist begünstigt?... 2 2) Pflichtteilsrecht Versicherungen... 4 3) Schenkungs- und Erbschaftsteuer Versicherungen... 4 4) Leistungsausschluss... 7 Ziel von

Mehr

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7.

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7. Inhalt Vorwort...5 Inhalt...8 1. Versicherungsoptimierung: Wie können Versicherungsnehmer die Rendite ihrer Kapitallebensversicherungen verbessern?...13 1.1. Die verwendeten Berechnungsgrundlagen...13

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Tagebuch Internet-Blog 2011. Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner

Tagebuch Internet-Blog 2011. Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner Tagebuch Internet-Blog 2011 Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Erben- teilen- streiten Ein Beispiel als Vorgeschmack auf unser heutiges

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds höhere Rendite nach Steuern, kombiniert mit Risikoschutz Sie profitieren gleichzeitig von den Vorteilen einer Fondsanlage und einer Lebensversicherung

Mehr

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Zürich, 26./27. September 2013 Nachlassplanung, Erbrecht, Testament Dr. René Strazzer Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Erbrecht Übersicht I. Gegenstand

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Gemischte Lebensversicherung

Gemischte Lebensversicherung Persönliche Vorsorge (Säule 3a/3b) Gemischte Lebensversicherung Die individuelle und flexible Vorsorgelösung, die langfristige mit geeignetem Risikoschutz koppelt. Flexibler Vorsorge-Mix. Die Gemischte

Mehr

Steuerliche Behandlung von Lebensversicherungen der freien Vorsorge (Säule 3b)

Steuerliche Behandlung von Lebensversicherungen der freien Vorsorge (Säule 3b) Steuerpraxis Herausgegeben vom Steueramt des Kantons Solothurn Werkhofstr. 29c Telefon 032 627 87 02 Telefax 032 627 87 00 steueramt.so@fd.so.ch 2003 Nr. 2 Steuerliche Behandlung von Lebensversicherungen

Mehr

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven q x -Club VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven Berlin, Thomas Menning Dr. Tobias Hartz PwC Agenda Überschussbeteiligung Bewertungsreserven 153 VVG Bilanzielle-

Mehr

Vorvertragliche Informationen

Vorvertragliche Informationen Allianz Suisse Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vorvertragliche Informationen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Lebensversicherungen interessieren. Das

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Art und Form der Leistungen Kantonssteuer Direkte Bundessteuer. (Art. 23, Abs. 1 DStG) Steuerbar zu 100% (Art. 23, Abs. 1 DStG)

Art und Form der Leistungen Kantonssteuer Direkte Bundessteuer. (Art. 23, Abs. 1 DStG) Steuerbar zu 100% (Art. 23, Abs. 1 DStG) Service cantonal des contributions SCC Kantonale Steuerverwaltung KSTV Rue Joseph-Piller 13, Postfach, 1701 Freiburg www.fr.ch/kstv Besteuerung von und (Stand per 1. Januar 2013) Zusammenstellung der Praxis

Mehr

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Das neue Versicherungsvertragsrechts wird am 1. Januar 2008 in Kraft treten. Erstmals erhält der einzelne Versicherungsnehmer bei

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 08.04.2010 (Ersetzt Merkblatt vom 11. Juni 2008) Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen 1. Gesetzliche Grundlagen Art. 23 StG Bewegliches Vermögen

Mehr

Begünstigtenregelungen bei der gebundenen Selbstvorsorge 3a. 1. Begünstigtenregelungen bei der gebundenen Selbstvorsorge 3a

Begünstigtenregelungen bei der gebundenen Selbstvorsorge 3a. 1. Begünstigtenregelungen bei der gebundenen Selbstvorsorge 3a Begünstigtenregelungen bei der gebundenen Selbstvorsorge 3a und der beruflichen Vorsorge BVG (inkl. Freizügigkeitsguthaben) Inhalt 1. Begünstigtenregelungen bei der gebundenen Selbstvorsorge 3a 2. Begünstigtenregelungen

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Das Bundesgesetz

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfung / Lösung Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte / 5. Durchführung KMU-05 Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Hauptprüfungsexperte: Christian Andrik 29. Juni 2012 Prüfungsmodus Prüfungsdauer

Mehr

Vorvertragliche Informationen

Vorvertragliche Informationen Allianz Suisse Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vorvertragliche Informationen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Lebensversicherungen interessieren. Das

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Vor- und Nachteile der Rente als weitaus gebräuchlichste Form der Auszahlung

Vor- und Nachteile der Rente als weitaus gebräuchlichste Form der Auszahlung Rente oder Kapital? Wahrscheinlich die häufigste Frage, welche sich Vorsorgenehmer im Hinblick auf die bevorstehende Pensionierung stellen: Soll ich meinen Vorsorgeanspruch als Rente oder in Kapitalform

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse Zürich.

TBO Revisions AG Steinstrasse Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 Symbole Formen des Zusammenlebens

Mehr

Rente oder Kapital? Inhalt. Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung

Rente oder Kapital? Inhalt. Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung Rente oder Kapital? Inhalt Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung Renten-oder-Kapital-Check a) Familienverhältnisse b) Gesundheitszustand/Lebenserwartung c)

Mehr

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR ANTEILGEBUNDENE LEBENSVERSICHERUNGEN

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR ANTEILGEBUNDENE LEBENSVERSICHERUNGEN Ausgabe 2014 ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR ANTEILGEBUNDENE LEBENSVERSICHERUNGEN INHALT 1. Begriffe 2 1.1 Anteilguthaben 2 1.2 Deckungskapital 2 1.3 Rückkaufswert 2 1.4 Umwandlungswerte 2 2. Berechnungsgrundlagen

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Ergänzende Bedingungen für anteilgebundene Lebensversicherungen

Ergänzende Bedingungen für anteilgebundene Lebensversicherungen Ergänzende Bedingungen für anteilgebundene Lebensversicherungen (Ausgabe 2009 EAB001D5) Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe 1.1 Anteilguthaben 1.2 Deckungskapital 1.3 Rückkaufswert 1.4 Umwandlungswerte 2 Berechnungsgrundlagen

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Lebensversicherungen der freien Vorsorge (Säule 3b)

Steuerliche Behandlung von Lebensversicherungen der freien Vorsorge (Säule 3b) Steuerpraxis Steueramt des Kantons Solothurn Werkhofstrasse 29c 4509 Solothurn Telefon 032 627 87 02 Telefax 032 627 87 00 www.steueramt.so.ch 18. Februar 2013 Steuerpraxis 2013 Nr. 1 ersetzt Steuerpraxis

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Perfect ist eine Erlebensfallversicherung mit Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken 27 2.2 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter AXA Winterthur Protect Plan die intelligente Vorsorgelösung zum Schutz der Familie mit garantiertem

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter AXA Winterthur Protect Plan die intelligente Vorsorgelösung zum Schutz der Familie mit garantiertem Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter AXA Winterthur Protect Plan die intelligente Vorsorgelösung zum Schutz

Mehr

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen verteilt, wenn meinem Mann etwas zustossen sollte? Kann ich weiterhin

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Select ist eine Erlebensfallversicherung ohne Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

15: Verjährung. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Verjährung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Grundlagen

15: Verjährung. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Verjährung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Grundlagen Vorlesung Versicherungsvertragsrecht 15 Verjährung www.stephan-fuhrer.ch Prof. Dr. S. Fuhrer 1 Grundlagen Verjährung bewirkt die Entkräftung einer Forderung durch Zeitablauf Bezieht sich immer auf eine

Mehr

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR ANTEILGEBUNDENE LEBENSVERSICHERUNGEN

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR ANTEILGEBUNDENE LEBENSVERSICHERUNGEN Ausgabe 2014 ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR ANTEILGEBUNDENE LEBENSVERSICHERUNGEN INHALT 1 Begriffe 2 11 Anteilguthaben 2 12 Deckungskapital 2 13 Rückkaufswert 2 14 Umwandlungswerte 2 2 Berechnungsgrundlagen

Mehr

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung 41. Info-Flash / 19.11.2007 Marktinformationen Verkaufsunterstützung Marktinformationen Einführung Stempelsteuer 1998 - Grosses Ablaufvolumen von Einmalprämien nach 10 Jahren - Kein Feedback von Gesellschaften

Mehr

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli Immobilien in der Nachfolgeplanung Peter Sahli Grundsätzliches (1/2) Es ist selten zu früh, aber oft zu spät! 2 Grundsätzliches (2/2) Verbindlich vereinbarte Regelungen nur soweit, wie die Lösung nachhaltig

Mehr

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispiel 1: Der dem A von seinem Vater vererbte Nachlass hat einen Steuerwert von 1.000.000,-. Hiervon sind 970.000 Sparguthaben. Der Rest ergibt sich aus dem Wert des

Mehr

Swiss Life FlexSave Junior Plan. Legen Sie den Grundstein für die Zukunft Ihres Kindes.

Swiss Life FlexSave Junior Plan. Legen Sie den Grundstein für die Zukunft Ihres Kindes. Swiss Life FlexSave Junior Plan Legen Sie den Grundstein für die Zukunft Ihres Kindes. Ermöglichen Sie Ihrem Kind eine finanziell unbeschwerte Zukunft. Swiss Life Flex Save Junior Plan 3 Was gibt es Schöneres,

Mehr