Klassifikations- und Bauvorschriften Ergänzende Vorschriften und Richtlinien 8 Elektrotechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klassifikations- und Bauvorschriften Ergänzende Vorschriften und Richtlinien 8 Elektrotechnik"

Transkript

1 VI Klassifikations- und Bauvorschriften Ergänzende Vorschriften und Richtlinien 8 Elektrotechnik 5 Richtlinien für die Schadenssanierung elektrischer Anlagen nach Schäden durch Brände, Wasser und Löschmittel Ausgabe 1998

2 Diese Richtlinien treten am 1. Dezember 1998 in Kraft. Germanischer Lloyd Aktiengesellschaft Unternehmenszentrale Vorsetzen 35, Hamburg Tel.: Fax: Es gelten die "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" in der jeweils gültigen Fassung (siehe Klassifikations- und Bauvorschriften, I - Schiffstechnik, Teil 0 - Klassifikation und Besichtigungen). Nachdruck oder Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist nur mit Genehmigung der Germanischer Lloyd Aktiengesellschaft gestattet. Verlag: Germanischer Lloyd Aktiengesellschaft, Hamburg Druck: Gebrüder Braasch GmbH, Hamburg

3 VI - Teil 8 Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 Seite 3 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Allgemeines A. Verfahren B. Gefahren Abschnitt 2 Schäden durch Feuer A. Grundsätzliche Auswirkungen B. Maßnahmen zur Schadensreduzierung bei Bränden C. Sanierung elektrischer Einrichtungen nach Brandschäden D. Vorbeugende Maßnahmen Abschnitt 3 Schäden durch Löschmittel A. Schäden durch Löschpulver B. Schäden durch Löschschaum C. Schäden durch Löschwasser Abschnitt 4 Schäden durch Wasser A. Beurteilung der Sanierfähigkeit B. Schäden an Schaltanlagen und Schaltgeräten C. Schäden an elektrischen Maschinen D. Schäden an elektronischen Einrichtungen E. Schäden an Kabeln Anhang A Checkliste

4

5 VI - Teil 8 Abschnitt 1 B Allgemeines Kapitel 5 Seite 1 1 Abschnitt 1 Allgemeines A. Verfahren 1. Die vorliegende Richtlinie beschreibt Maßnahmen zur Sanierung von elektrischen Einrichtungen nach Schäden durch Feuer, Wasser und Löschmittel und enthält vorbeugende Maßnahmen zur Schadensvermeidung. Eingeschlossen sind sowohl Erstmaßnahmen, als auch die eigentlichen Sanierungstätigkeiten zur Entfernung von Kontaminationen. Wird in dieser Richtlinie der Begriff Sanierung verwendet, beinhaltet er die Instandsetzung einer beschädigten technischen Einrichtung nach einem bewährten und vom GL anerkannten Verfahren. 2. Nach einer Sanierung muss eine technische Einrichtung die gleichen Eigenschaften und Verfügbarkeit haben wie unmittelbar vor dem Schadenseintritt. Unter den hier genannten Voraussetzungen können auch solche Betriebsmittel saniert werden, die bei einem Ausfall die Sicherheit eines Schiffes unmittelbar gefährden können, wie z.b. eine Hauptmaschinenfernsteuerung oder die elektrischen Antriebe von Rudermaschinen. 3. Ob die Schadensbehebung durch Austausch der betroffenen Komponenten oder durch eine anerkannte Sanierungsmaßnahme erfolgt, ist im Wesentlichen eine Frage des Schadensbildes und somit der Sanierfähigkeit und der Verfügbarkeit neuer Geräte bzw. neuer Maschinen. Aufgrund unterschiedlicher Schadensbilder und der Komplexität von unterschiedlichen Sanierungsmaßnahmen wird davon ausgegangen, dass diese Arbeiten von kompetenten Fachfirmen durchgeführt werden. 4. Da der Vortrieb, die Manövrierfähigkeit und die Schiffssicherheit moderner Seeschiffe von der Funktion des elektrischen Bordnetzes abhängig sind, hat das Thema Schäden in elektrischen Einrichtungen durch Feuer, Wasser und Löschmittel eine aktuelle Bedeutung. 5. Dies gilt insbesondere auch für Folgeschäden, die sich erst zu späterer Zeit aufgrund mangelhafter oder nicht durchgeführter Sanierungsmaßnahmen herausstellen. In derartigen Fällen kann es auch noch Monate später zum Ausfall oder Beeinträchtigung der Einrichtung kommen. B. Gefahren 1. In den vergangenen Jahren haben sich die elektrische Leistung der Bordnetze, der Umfang der installierten Komponenten und die Ausdehnung der Kabelnetze auf den Schiffsneubauten ständig vergrößert. Die erhöhte Leistung der elektrischen Stromerzeuger und der motorischen Verbraucher ist verbunden mit einer vergrößerten Kurzschlussleistung, die ein hohes und häufig unterschätztes Gefahrenpotential für das Personal und die technischen Einrichtungen darstellt. Kurzschlüsse in Bordnetzen sind meistens mit einem Lichtbogen verbunden, der hohe Schäden verursacht, wenn Schutzeinrichtungen den Kurzschlussstrom nicht rechtzeitig unterbrechen. 2. Eine weitere Gefahr geht von Werkstoffen aus, die im Falle eines Brandes korrosive und toxische Produkte bilden, die sich durch die Thermik des Brandes sowie durch Klimaanlagen und Versorgungsschächte weiträumig verteilen und auch entfernt von der Schadensstelle ablagern können. Materialien dieser Art werden häufig als Konstruktionsteile und zur Isolierung in elektrischen Betriebsmitteln verwendet; man findet sie aber auch in zahlreichen nichtelektrischen Ausrüstungsgegenständen.

6

7 VI - Teil 8 Abschnitt 2 A Schäden durch Feuer Kapitel 5 Seite 2 1 Abschnitt 2 Schäden durch Feuer Hinweis Elektrische Betriebsmittel, die bei einem Brand den Flammen oder intensiver Strahlungswärme ausgesetzt waren, müssen im Allgemeinen gegen neue Komponenten ausgetauscht werden. Größer als diese direkten Brandschäden sind jedoch in den meisten Fällen die so genannten Brandfolgeschäden. Diese entstehen durch Rußablagerungen und andere toxische und korrosive Produkte. Brandfolgeschäden können in vielen Fällen durch eine rechtzeitig eingeleitete Sanierung mit Erfolg behoben werden. A. Grundsätzliche Auswirkungen 1. Zahlreiche elektrische Betriebsmittel werden unter anderem aus PVC und bestimmten Gummimischungen gefertigt, die im Falle eines Brandes aggressive Gase entwickeln, die sowohl für Menschen außerordentlich gefährlich sind als auch zu großen Schäden an technischen Einrichtungen führen können. PVC ist zum Beispiel in den Gehäusen von Rechnern und Schaltgeräten zu finden und in zahlreichen anderen Geräten, die nicht zu der elektrischen Ausrüstung eines Schiffes gehören. Isolierungen von Kabeln und Leitungen auf Handelsschiffen werden vorrangig aus PVC bzw. speziellen Gummimischungen hergestellt. Im Falle eines Brandes geht eine potentielle Gefahr von den Kabeln aus, die in Bündeln im gesamten Schiff verlegt werden und auf kleinem Raum große Mengen Isolierstoffe enthalten. 2. PVC wird aus Azetylen und Salzsäure (HCl) hergestellt und ist in seiner ursprünglichen Zusammensetzung ein spröder Werkstoff, der ungefähr 56 Gew. % Chlor enthält. Für die Herstellung von Kabeln werden Füllstoffe und Weichmacher zugesetzt, die den Chlor-Anteil des PVC auf etwa 30 % reduzieren. Chlor gehört wie Flur, Brom und Jod zur Gruppe der Halogene. 3. Bei Temperaturen ab ca C treten die Weichmacher aus und das Material versprödet. Bei hohen Temperaturen ab ca C, spaltet PVC gasförmige Salzsäure ab, die an kühlen Oberflächen kondensiert und zusammen mit Feuchtigkeit flüssige Salzsäure bildet. Durch die Thermik des Brandes oder durch nicht abgeschaltete Lüfter kann dieses Gas auch an Orte gelangen, die von der Brandstelle weit entfernt sind. Salzsäure gelangt so auf die Oberflächen von technischen Einrichtungen und die damit verbundene Korrosion kann nach entsprechender Einwirkungsdauer zu einem Ausfall dieser Geräte führen. Der Korrosionsprozess wird durch die Salzsäure nur katalytisch beeinflusst. Dies bedingt, dass sich die Salzsäure kaum bzw. nur sehr langsam abbaut und es insbesondere auf Eisenoberflächen zu starker Korrosion kommt, auch wenn nur geringe Mengen an Salzsäure am Prozess beteiligt sind. Man kann also nicht davon ausgehen, dass der Korrosionsprozess ohne Sanierungsmaßnahmen zum Erliegen kommt. 4. Abb. 2.1 zeigt die Abrostung an einer metallischen Oberfläche, die mit Salzsäure beaufschlagt wurde, abhängig von der Luftfeuchte. Die Abrostung ist bei einer Luftfeuchte von weniger als 40 % außerordentlich gering, so dass hier eine Möglichkeit besteht, nach einem Brand die Korrosion an technischen Einrichtungen wirksam zu verzögern, wenn für ein entsprechendes Umgebungsklima gesorgt wird. 5. Für Menschen können die Verbrennungsprodukte des PVC tödlich sein. Sie greifen nach dem Einatmen sofort die Atemwege an und führen bei entsprechender Konzentration nach kurzer Einwirkungsdauer zum Tod durch Ersticken. 6. Neben der Entwicklung von Salzsäure im Brandfall, ist die intensive Bildung von Ruß eine weitere negative Eigenschaft von PVC. Abb. 2.2 zeigt die Lichtabsorption durch den Ruß in Abhängigkeit von der Brenndauer. Die grafisch dargestellten Werte wurden während eines Brandversuches gemessen und zeigen, dass nach kurzer Brenndauer eine Sichtmöglichkeit praktisch nicht mehr gegeben ist. 7. Ruß ist elektrisch leitend und kann Salzsäure binden und später an die Oberfläche wieder abgeben. Dies kann die punktuelle Salzsäurekonzentration u. U. erhöhen und führt langfristig zur Korrosion. Ruß muss daher entfernt werden, wenn er in elektrisches Gerät gelangt ist. 8. Besonders gefährdet gegen das Eindringen von Brandprodukten (Ruß, Salzsäure und andere Schadstoffe) sind offene Schaltgeräte wie z.b. Schütze, Generatorschalter und Bedienelemente sowie Geräte mit interner Lüftung wie Rechner und elektrische Maschinen z.b. in den Bauarten IP22, IP23 (Durchzugsbelüftung).

8 Kapitel 5 Seite 2 2 Abschnitt 2 A Schäden durch Feuer VI - Teil 8 Materialabtrag durch Korrosion [g/m 2 ] relative Feuchte [%] Abb. 2.1 Materialabtrag durch Salzsäure auf unlegiertem Stahl Absorption des Lichtes [%] Abschalten der Zündquelle Zeit [min] halogenfreies Kabel PVC - Kabel Abb. 2.2 Lichtabsorption durch den Ruß brennender Kabel

9 VI - Teil 8 Abschnitt 2 C Schäden durch Feuer Kapitel 5 Seite Neben PVC sind Mischungen, die Gummi enthalten, ein weiterer, häufig verwendeter Werkstoff für die Kabelherstellung. Gummi ist seiner urprünglichen Form ein brennbarer Werkstoff. Nur mit Hilfe von Zusätzen ist Gummi schwer entflammbar und damit als Kabelwerkstoff geeignet. Für die Herstellung von Kabeln, die im Handelsschiffbau verwendet werden, setzt man üblicherweise Chlorid zu, um die Entflammbarkeit zu reduzieren. Bezüglich der Entwicklung von Salzsäure und Ruß haben Gummikabel, die Chlorid enthalten, im Brandfall ein ähnliches Verhalten wie PVC-Kabel. 10. Die erwähnten negativen Eigenschaften werden weitgehend vermieden, wenn anstelle des Chlorids halogenfreie Zusätze verwendet werden. Bereits seit einigen Jahren bietet die Industrie halogenfreie Kabel an, die bisher überwiegend in speziellen Landeinrichtungen, im militärischen Schiffbau und im Offshore-Bereich verwendet werden. Halogenfreie Kabel produzieren bei einem Brand kaum korrosive Verbrennungsprodukte und entwickeln, wie Abb. 2.2 zu entnehmen ist, erheblich weniger Ruß als vergleichbare PVC-Kabel. 11. Die Bauvorschriften des GL fordern daher, dass auf Fahrgastschiffen in Wirtschaftsbereichen und Bereichen, die von den Fahrgästen genutzt werden, ausschließlich halogenfreie Kabel zu installieren sind. B. Maßnahmen zur Schadensreduzierung bei Bränden 1. Maßnahmen während eines Brandes Vorrang hat bei einem Schadensfeuer die umsichtige Brandbekämpfung mit dem jeweils erforderlichen Löschmitteltyp und den notwendigen Löschmittelmengen. Zur Reduzierung der Folgeschäden sollten bereits während eines Brandes die folgenden Maßnahmen eingeleitet werden: Lüfter- und Klimaanlagen sind außer Betrieb zu setzen, um das Eindringen von Verbrennungsprodukten in Räume zu verhindern, die nicht direkt von einem Brand betroffen sind. Auch die individuelle Lüftung von elektronischen Geräten z.b. Rechnern, ist nach Möglichkeit abzuschalten. Elektrische Einrichtungen, die durch den Brand gefährdet sind und während der Brandbekämpfung nicht benötigt werden, sind abzuschalten. 2. Maßnahmen nach einem Brand Rauchgase ins Freie ableiten und den betroffenen Bereich gegen das Betreten Unbefugter sichern Löschwasser entfernen und technische Einrichtungen abdecken, wenn sie durch tropfendes Löschwasser gefährdet sind Alle technischen Einrichtungen, bei denen die Möglichkeit eines Brandschadens besteht, sollten soweit wie möglich abgeschaltet werden und vor der Wiederinbetriebnahme sorgfältig auf Rußablagerungen und andere Brandschäden geprüft werden. Sollten Ablagerungen oder Schäden festgestellt werden, ist das Gerät vor einer Wiederinbetriebnahme zu sanieren. Viele Schäden entstehen erst dadurch, dass kontaminierte bzw. beschädigte Geräte nach einem Brand wieder eingeschaltet werden. Die Brandzone und daran angrenzende Bereiche sind auf Korrosion, verursacht durch Verbrennungsprodukte, zu untersuchen. Sichere Hinweise auf eine Korrosion sind Farbänderungen an metallischen Oberflächen von Türbeschlägen, Kühlkörpern der Leistungselektronik, elektrischen Leitern und anderen Objekten. Nicht korrodierte Geräte, die sich in Räumen befinden, in denen brandbedingte Korrosion an Geräten festgestellt wurde, sind wie kontaminierte Geräte zu behandeln, es sei denn, es lässt sich zweifelsfrei feststellen, dass keine Schädigung erfolgt ist. Elektronische Geräte, die Brandfolgeschäden aufweisen oder bei denen die Möglichkeit eines solchen Schadens besteht, sollten in trockenen, nicht vom Brand betroffenen Räumen gelagert werden. Der Korrosionsfortschritt kann deutlich reduziert werden, wenn die Luftfeuchte in dem Aufbewahrungsraum durch den Einsatz von Entfeuchtern unter 40 % gesenkt wird. Die Pufferbatterien in elektronischen Geräten sind abzuklemmen. Technische Einrichtungen, die nicht zu transportieren sind, können unter einem provisorischen Aufbewahrungsraum aus Planen mit Hilfe von Entfeuchtern in einer trockenen Atmosphäre aufbewahrt werden. C. Sanierung elektrischer Einrichtungen nach Brandschäden 1. Grundsätzlich sollen kontaminierte Geräte durch einen Fachbetrieb saniert werden, wobei die durchzuführenden Sanierungsmaßnahmen mit dem GL zu vereinbaren sind. 2. Zur Festlegung und Abgrenzung notwendiger Sanierungsmaßnahmen ist der Grad der Kontaminierung durch chemische Analyse zu ermitteln. Die in Tabelle 2.1 genannten Werte können dabei als Richtwerte für das Erforderlichwerden von Sanierungsmaßnahmen angesehen werden.

10 Kapitel 5 Seite 2 4 Abschnitt 2 C Schäden durch Feuer VI - Teil 8 Tabelle 2.1 Grenzwerte Salzsäure (HCl) Chloridsalze (NaCl) Elektronik/ Elektrotechnik Mechanik μg/cm 2 < 5 < 10 μg/cm 2 < 10 < Leichtere Schäden an Geräten, die im Falle eines eventuellen Folgeschadens nicht die Schiffssicherheit beeinträchtigen, können mit Bordmitteln saniert werden. Für die Sanierung verwendet man Druckluft, Pinsel oder destilliertes Wasser zum Spülen verunreinigter elektronischer Baugruppen oder Wicklungen elektrischer Maschinen. Anschließend müssen die sanierten Einrichtungen gründlich getrocknet werden. 4. Bei der Verwendung von Druckluft zur Entfernung von Wasser oder Brandrückständen ist darauf zu achten, dass diese Stoffe nicht an Stellen gelangen, von denen sie nicht mehr entfernt werden können. 5. Schäden an Schaltanlagen und Schaltgeräten Schaltanlagen, die z.b. nach einem Maschinenraumbrand durch Verbrennungsprodukte kontaminiert wurden, sollten wie folgt geprüft und nur, wenn dies für den Schiffsbetrieb unbedingt erforderlich ist, wieder in Betrieb genommen werden: Sichtkontrolle der gesamten Schaltanlage durchführen Verunreinigte Teile mit Pinsel, Lappen, Industriestaubsauger oder Druckluft säubern. Bei der Verwendung von Druckluft ist mit besonderer Umsicht vorzugehen. Die Schaltanlage ist im spannungslosen Zustand einer Isolationsmessung zu unterziehen. Die Abgangsschalter an den Verteilungen sind zu öffnen, damit der intakte Teil der Schaltanlage die Messergebnisse nicht verschlechtert. Der Isolationswiderstand muss größer sein als 1 kω je Volt der Nennbetriebsspannung, mindestens jedoch 1 MΩ betragen. Anzustreben ist ein wesentlich höherer Isolationswiderstand in der Größenordnung von mehreren MΩ. Reihenklemmen sind gegebenenfalls auszuwechseln, wenn sie nach einem Brandschaden nur unvollständig zu säubern sind und so den Isolationswert der gesamten Schaltanlage verschlechtern. Alle Schaltgeräte in den betroffenen Bereichen sind sorgfältig zu inspizieren. Besonders gefährdet sind Schaltgeräte, deren Gehäuse nicht vollständig geschlossen sind, wie Schütze und offene Leistungsschalter, so genannte Air Circuit Breaker (ACB). Gekapselte Leistungsschalter, so genannte Moulded Case Circuit Breakers (MCB), sind unempfindlicher gegenüber Verschmutzung. Offene Leistungsschalter und gekapselte Leistungsschalter mit Nennströmen über 100 A (Richtwert) können in den meisten Fällen durch den Hersteller oder durch einen qualifizierten Betrieb saniert werden. Gekapselte Leistungsschalter, deren Nennströme kleiner sind als der genannte Richtwert, sollten gegen neue Geräte getauscht werden, wenn eine Sanierung ökonomisch nicht mehr sinnvoll ist. Schütze, die funktionstüchtig sind, aber offensichtlich von den Verbrennungsprodukten eines Feuers beeinträchtigt wurden oder Schütze, die einen erhöhten Geräuschpegel aufweisen, sollten bei nächster Gelegenheit gegen neue Geräte getauscht werden. Dies gilt im gleichen Maße auch für Bedienelemente und andere Einbauten mit einer geringen IP Schutzart. Ist nach einem Brand Korrosion an einer Schaltanlage festzustellen, sind die Schutzerdungen und Klemmenverbindungen besonders zu prüfen. Wenn Salzsäure in Verbindungselemente eingedrungen ist, wird die Funktion dieser Verbindungen durch einen erhöhten Widerstand (Korrosion) beeinträchtigt. 6. Schäden an elektrischen Maschinen 6.1 Bei einem Brand sind vorwiegend Durchzugsbelüftete Maschinen gefährdet, bei denen der kühlende Luftstrom über die Wicklungen und andere interne Komponenten geführt wird. Typischerweise haben solche Maschinen die Schutzart IP22/IP23 und werden als Generatoren oder als Antriebsmotoren verwendet. Oberflächengekühlte Maschinen, bei denen die Kühlluft über die Außenseite des Gehäuses geführt wird (z.b. Schutzart IP44/IP55), sind durch die Verbrennungsprodukte eines Feuers kaum gefährdet. 6.2 Ruß oder pulverförmiges Löschmittel kann mechanisch mit Hilfe von Druckluft oder mit einem Industriestaubsauger aus der Maschine entfernt werden. Sind korrosive Produkte in eine Maschine gelangt, sollte die Maschine von einem Fachbetrieb saniert werden. Ist die Sanierung durch eine Fachfirma aufgrund des Fahrtgebietes nicht möglich, kann die Maschine von der Besatzung zum Beispiel mit destilliertem Wasser gereinigt werden. Anschließend ist die Maschine gründlich zu trocknen bis ein Isolationswiderstand von mindestens 1 kω je Volt der Nennbetriebsspannung erreicht ist (Minimum 500 kω). Anzustreben ist ein wesentlich höherer Isolationswiderstand in der Größenordnung von einigen MΩ.

11 VI - Teil 8 Abschnitt 2 D Schäden durch Feuer Kapitel 5 Seite Schäden an elektronischen Einrichtungen Elektronische Einrichtungen, die direkt den Flammen oder intensiver Strahlungshitze ausgesetzt waren und Verformungen an Gehäusen, Bauteilen oder Leiterplatten aufweisen, sind im Allgemeinen nicht mehr zu sanieren. Ist auf Leiterplatten und anderen elektronischen Komponenten lediglich ein Rußauftrag festzustellen, kann eine Sanierung mit Hilfe von Staubsauger, Druckluft und Pinsel erfolgen. Wichtig dabei ist, dass Ruß auf keinen Fall durch ungeeignete Maßnahmen an Stellen gelangt, aus denen er nicht mehr zu entfernen ist. Als Notmaßnahme können verschmutzte Leiterplatten auch mit destilliertem Wasser gereinigt und anschließend getrocknet werden. Ist die Kontaminierung eines elektronischen Gerätes so stark, dass sich Salzsäure auf den Oberflächen von Leiterplatten, Steckverbindungen und anderen Teilen gebildet hat, muss eine umfangreiche Sanierung erfolgen. Wie bereits erwähnt wurde, kann der Korrosionsprozess deutlich verlangsamt werden, wenn Geräte in Räumen mit geringer Luftfeuchte (< 40 %) gelagert werden. Stehen keine entsprechenden Räume zur Verfügung, können die Geräte durch Folien abgedeckt werden. Die so geschaffenen Räume können dann mit Klimageräten oder Luftentfleuchter einfach auf eine relative Luftfeuchte < 40 % gebracht werden. Die Geräte, die so geschädigt sind, dürfen auf keinen Fall ohne abschließende Sanierungsmaßnahmen in Betrieb genommen werden. 8. Schäden an Kabeln 8.1 Wenn der Kabelmantel über einen längeren Abschnitt oder bereits die Aderisolierung beschädigt ist, muss das schadhafte Segment durch ein neues Kabel mit gleichem Aufbau ersetzt werden. Der Anschluss des neuen Kabels erfolgt mit Muffen oder mit Hilfe von Anschlusskästen. 8.2 Von der Industrie werden Reparatursätze für beschädigte Kabel angeboten. Diese müssen durch den GL baumustergeprüft sein und können auch für die Reparatur von Kabeln zur Speisung betriebswichtiger Einrichtungen verwendet werden. 8.3 Ist lediglich der Kabelmantel durch Hitzeeinwirkung beschädigt, kann eine Reparaturmanschette aufgeschrumpft werden. Die Leiterisolierung unter dem Mantel muss sich in einem einwandfreien Zustand befinden. Im Zweifelsfall ist der beschädigte Außenmantel zwecks Prüfung zu entfernen. Das zu reparierende Kabelsegment sollte bei dieser einfachen Reparaturmethode nicht länger als 1 Meter sein. 8.4 Reparaturmaßnahmen an Kabeln sind mit dem Germanischen Lloyd abzustimmen. D. Vorbeugende Maßnahmen 1. Die Gefährdung elektrischer Einrichtungen durch direkte Flammeneinwirkung sowie Kontaminierung durch Brandprodukte und durch Löschmittel kann durch verschiedene Maßnahmen deutlich reduziert werden. Hierzu zählen bauliche Maßnahmen, wie die eingangs erwähnte Installation halogenfreier Kabel und die sorgfältige Erstellung der Schottdurchführungen und der Firestops an den Kabelbündeln sowie Anweisungen an die Besatzung über das Verhalten im Brandfall. 2. Wichtig ist außerdem die sorgfältige Installation der elektrischen Einrichtungen, ein guter allgemeiner Zustand der Anlage und die gründliche Wartung des Bordnetzes, zu der in regelmäßigen zeitlichen Abständen die Kontrolle der Schutzeinrichtungen und die Messung des Isolationswiderstandes zählen. 3. Zur Vermeidung von Kurzschlüssen müssen Schaltanlagen bei Bedarf gesäubert werden und nach Wartungsarbeiten muss sorgfältig kontrolliert werden, ob sämtliche Werkzeuge und Materialreste aus der Anlage entfernt wurden. Alle elektrischen Verbindungen sind auf eine sichere Befestigung zu prüfen. Es ist darauf zu achten, dass Sammelschienenverbindungen mit einem definierten Drehmoment angezogen werden müssen. Lose Verbindungen in Starkstromanlagen können Kurzschlüsse auslösen oder verursachen starke Erwärmungen, die zu Bränden führen können. 4. Zum Schutz des Personals und der technischen Einrichtungen sollen Arbeiten an elektrischen Einrichtungen nur von fachkundigem Personal durchgeführt werden. Besonders Arbeiten an den Hauptverteilungen beinhalten ein hohes Gefahrenpotential. Das Auswechseln eines NH-Sicherungseinsatzes in einem Stromkreis, der versehentlich nicht abgeschaltet ist, kann einen Kurzschluss auslösen, der fast unvermeidbar zu Verletzungen und technischen Schäden führt.

12

13 VI - Teil 8 Abschnitt 3 C Schäden durch Löschmittel Kapitel 5 Seite 3 1 Abschnitt 3 Schäden durch Löschmittel A. Schäden durch Löschpulver 1. An Bord werden üblicherweise Pulverlöscher installiert, die so genanntes ABC-Pulver enthalten und zum Löschen von brennenden festen, flüssigen und gasförmigen Stoffen geeignet sind. Das Löschpulver ist elektrisch leitfähig, hygroskopisch und wirkt in Verbindung mit Feuchtigkeit korrosiv und kann somit die Funktion elektromechanischer Bauteile blockieren und elektrische Komponenten dauerhaft schädigen. Weiterhin kann es die Wärmeableitung elektronischer Einrichtungen reduzieren und muss daher aus elektrischen Einrichtungen entfernt werden. Lose aufliegende Verunreinigungen können mit Hilfe von Pinsel, Staubsauger oder Druckluft beseitigt werden. Es ist bekannt, dass beim unbedachten Einsatz von Pulverlöschern erhebliche Folgeschäden durch das Löschmittel auftreten können, dessen Beseitigung teurer sein kann als die Behebung des eigentlichen Brandschadens. 2. Bei mechanischen Bauteilen kommt aufgrund der kristallinen Eigenschaft des Löschpulvers zusätzlich die Gefahr von Abrieb und damit verbunden, die von mechanischen Funktionsstörungen hinzu. 3. Aufgrund der genannten negativen Eigenschaften von Löschpulver sollten Brände in elektrischen Einrichtungen oder in der Nähe dieser Einrichtungen mit Hilfe von CO 2 oder anderen geeigneten Löschmitteln bekämpft werden. B. Schäden durch Löschschaum Ist Löschschaum in elektrische Komponenten eingedrungen, ist entsprechend Abschnitt 4 zu verfahren. C. Schäden durch Löschwasser Ist Löschwasser in elektrische Komponenten eingedrungen, ist entsprechend Abschnitt 4 zu verfahren.

14

15 VI - Teil 8 Abschnitt 4 D Schäden durch Wasser Kapitel 5 Seite 4 1 Abschnitt 4 Schäden durch Wasser A. Beurteilung der Sanierfähigkeit Die Beurteilung der Sanierfähigkeit einer elektrischen Einrichtung nach einem Wasserschaden erfolgt durch eine visuelle Prüfung, um den Verschmutzungsgrad, Korrosion und Aufquellungen an Platinen und Isolierungen festzustellen. Weiterhin sind folgende Punkte in Betracht zu ziehen, die Rückschlüsse auf den möglichen Schadensumfang gestatten: War die elektrische / elektronische Einrichtung in Betrieb als sie mit Wasser in Berührung kam? Ist die elektrische / elektronische Einrichtung mit Seewasser oder Süßwasser in Berührung gekommen? Wie lange war die elektrische / elektronische Einrichtung dem Wasser ausgesetzt? Wie alt war die Anlage? Sind bereits elektrochemische Reaktionen an spannungsführenden Teilen sichtbar? B. Schäden an Schaltanlagen und Schaltgeräten Der Umfang der Sanierungsmaßnahmen ist abhängig von der Einwirkungsdauer, der Menge und Art des Wassers, das in eine Schaltanlage eingedrungen ist. Wurde der Schaden lediglich durch Süßwasser verursacht, ist es möglicherweise ausreichend, mit destilliertem Wasser nachzuspülen, metallische Oberflächen mit Korrosionsschutz zu versehen und eventuell defekte Bauteile auszutauschen. Eine sorgfältige Trocknung ist in jedem Fall wichtig. Bei einer vollständigen Überflutung einer Schaltanlage sind wahrscheinlich nur noch das Sammelschienensystem und größere Leistungsschalter sanierfähig. Die übrigen Komponenten der Schaltanlage müssen ausgetauscht werden. C. Schäden an elektrischen Maschinen 1. Größere elektrische Maschinen, in die Salzwasser oder Süßwasser gelangt ist, sind unter technischen und wirtschaftlichen Aspekten in den meisten Fällen zu sanieren, wenn die Wicklungen und Isolierwerkstoffe einen guten Zustand aufweisen, die Einwirkungsdauer des Wassers nicht zu lang war und der Korrosionsprozess noch nicht zu weit fortgeschritten ist. In diesen Fällen erfolgt die Sanierung typischerweise durch Waschen, Trocknen und Konservierung der Wicklung und Metalloberflächen. Bei der Sanierung eines Motors sollten auch die Lager gewechselt werden. Eine sanierte elektrische Maschine darf erst in Betrieb genommen werden, wenn der Isolationswiderstand > 1 kω je Volt der Nennbetriebsspannung ist, mindestens jedoch 500 kω beträgt. Anzustreben ist ein wesentlich höherer Isolationswiderstand in der Größenordnung von einigen MΩ. 2. Die Sanierfähigkeit von kleineren elektrischen Serienmaschinen ist unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten meistens nicht mehr gegeben, wenn eine neue Wicklung erforderlich ist. Nur bei Spezialmaschinen lohnt sich dieser Aufwand. 3. In den vergangenen Jahren sind die im Elektromaschinenbau eingesetzten Isolierwerkstoffe hinsichtlich ihres hygroskopischen Verhaltens und ihrer mechanischen Eigenschaften verbessert worden. Daher sind neue Maschinen häufig unempfindlicher gegen mögliche Wasserschäden als ältere Maschinen. Stellt man bei der Schadensbesichtigung Korrosion an der Wicklung fest oder haben Isolierstoffe Aufquellungen, ist davon auszugehen, dass die Wicklung gewechselt werden muss. Letzten Aufschluss über den Zustand einer Wicklung erhält man nach der Sanierung durch die Hochspannungsprüfung, die Isolationsmessung und durch die Funktionserprobung der sanierten Maschine. Gegenüber der Erprobung eines neuen Motors muss die Hochspannungsprüfung einer durch Reinigung sanierten Maschine mit reduzierter Spannung (max. 80 % der Prüfspannung einer neuen Maschine) durchgeführt werden, siehe auch die GL- Vorschriften I Schiffstechnik, Teil 1 Seeschiffe, Kapitel 3 Elektrische Anlagen. Neugewickelte Maschinen müssen wie neue Maschinen geprüft werden. 4. Wurden bei einer Sanierung Arbeiten am Rotor ausgeführt, die zu einer Unwucht geführt haben können, wie z.b. dem Tränken mit Isolierlack, ist der Rotor neu auszuwuchten. D. Schäden an elektronischen Einrichtungen Elektronische Einrichtungen können nach Wasserschäden in vielen Fällen von einer Fachfirma erfolgreich saniert werden, wenn die Anlage während des Kontaktes mit dem Wasser nicht in Betrieb war und

16 Kapitel 5 Seite 4 2 Abschnitt 4 E Schäden durch Wasser VI - Teil 8 das Wasser nicht in Platinen oder Isolierstoffe eingedrungen ist und Aufquellungen verursacht hat. Korrodierte Steckerleisten und Leiterbahnen können von Fachfirmen wieder hergestellt werden. E. Schäden an Kabeln 1. Kabel für Schiffe sind nicht für einen dauernden Kontakt mit Wasser geeignet. Das trifft sowohl auf den Kabelmantel als auch auf die Leiterisolierung zu. Nach dem Eindringen von Wasser z.b. über die Abschlussstellen, kann ein Kabel für eine begrenzte Zeit weiter in Betrieb bleiben, wenn eine Isolationsmessung ergibt, dass der Isolationswiderstand mindestens 1 kω pro Volt der Nennbetriebsspannung beträgt. Zu Kontrollzwecken sollte die Messung in Abständen wiederholt werden, bis das Kabel endgültig ausgetauscht wird. 2. Kabel für Seeschiffe sind in Längsrichtung nicht wasserdicht. Durch den Kapillareffekt kann Wasser aus überfluteten Räumen mehrere Meter über das Niveau des Wasserstandes in einem Kabel aufsteigen. Nach einem derartigen Schaden müssen auch in vertikaler Richtung größere Längen entfernt werden, um beschädigte Kabel zu ersetzen. 3. Grundsätzlich gilt, dass Kabellängen, in die Wasser eingedrungen ist, auszutauschen sind. Eine vollständige Trocknung und das Entfernen von z.b. Salzen, die eventuell mit dem Wasser in das Kabel eingedrungen sind, ist nicht möglich. Daher muss man stets davon ausgehen, dass ein Kabel, in das Wasser eingedrungen ist, zu einem späteren Zeitpunkt ausfällt.

17 VI - Teil 8 Anhang A Checkliste Kapitel 5 Seite A 1 Anhang A Checkliste Sofortmaßnahmen an elektronischen und elektrischen Anlagen und Geräten nach Kontaminierung durch Brandgase, Wasser und Löschmittel 1. Allgemeine Verhaltensregeln während des Brandes Begrenzung der Brandschäden durch eine umsichtige und schnelle Brandbekämpfung mit dem geeigneten Löschmittel. Abschaltung von Lüftern und Klimaanlagen, um die Verteilung von Brandprodukten zu unterbinden und um den Zutritt von Sauerstoff zur Brandstelle zu verhindern. Abschaltung von Brennstoff- und Schmierölpumpen. Absperren aller Tanks, die brennbare Flüssigkeiten enthalten. Absperrung von Druckluftversorgungen, wenn über diese Einrichtungen der Brandstelle Sauerstoff zugeführt werden kann. 2. Allgemeine Verhaltensregeln nach dem Brand Schadensstelle gegen das Betreten Unbefugter sichern. Alle beschädigten und in der Nähe befindlichen nicht lebensnotwendigen elektrischen und elektronischen Geräte abschalten; Batterieversorgung abklemmen. Klimaanlagen außer Betrieb nehmen. Geräte nicht wiedereinschalten, keine Funktionstests durchführen. GL informieren. Zustand dokumentieren. Sanierungsmaßnahmen mit dem GL abstimmen. 3. Sofortmaßnahmen nach Brandschäden (allgemein) Verbliebene Rauchgase ins Freie ableiten (Öffnen von Fenstern, Außentüren etc.) (bei nicht vollständig gelöschten Bränden Gefahr des Wiederaufflammens) Die Brandzone und daran angrenzende Bereiche auf Kontaminierung, verursacht durch Verbrennungsprodukte, untersuchen. Sichere Hinweise auf eine Korrosion sind Farbveränderungen an metallischen Oberflächen von Türbeschlägen, Kühlkörpern von Leistungselektronik, elektrischen Leitern und anderen Objekten.

18 Kapitel 5 Seite A 2 Anhang A Checkliste VI - Teil 8 Transportable elektronische Geräte in trockene, nicht vom Brand betroffene Räume verlagern. Relative Luftfeuchte so schnell wie möglich unter 40 % senken, um den Korrosionsfortschritt zu verhindern (Luftentfeuchter einsetzen). Löschwasser entfernen (siehe Wasserschäden). Nicht betroffene Bereiche gegen Verschleppung von Ruß schützen (Abschottung), dabei Übergangsbereiche wie Türen durch Auslegen von feuchten Lappen oder Fußmatten absichern. Einleitung abschließender Sanierungsmaßnahmen. 4. Sofortmaßnahmen nach Wasserschäden (auch Löschwasser und Schaumlöschmittel) Alle nicht lebensnotwendigen elektrischen Versorgungen sofort abschalten. Gegen Wiedereinschalten sichern (Sicherungen entfernen, Schalter abschließen). Batterieversorgungen abtrennen (auch Backup Batterien in elektronischen Geräten). Wasser abpumpen. Stationäre Geräte und Anlagenteile abdecken und gegen Tropfwasser schützen. Nasse Einrichtungsgegenstände, Stoffe (Vorhänge, Teppiche u. a.) entfernen. Wände, Decken und verbleibende Einrichtungsgegenstände trocken wischen. Boden trocken saugen oder wischen. Elektronische Anlagen und feuchte Einzelteile mit Druckluft abblasen und mit Warmluft trocknen (nicht wärmer als C). Transportable elektronische Geräte in trockene, nicht vom Brand betroffene Räume verlagern. Luftentfeuchter im Schadensraum aufstellen. Einleitung abschließender Sanierungsmaßnahmen. 5. Sofortmaßnahmen nach starkem Staubanfall oder Pulver-Löschmitteleinwirkung Gegen Staub und Korrosion empfindliche Geräte sofort abschalten (Gefahr der Überhitzung, Verschleiß, Kriechströme). Entfernen von Staub und Pulver-Löschmittel. Einleitung abschließender Sanierungsmaßnahmen.

Service / Datarecovery Datenrettung - Sofortmaßnahmen

Service / Datarecovery Datenrettung - Sofortmaßnahmen Service / Datarecovery Datenrettung - Sofortmaßnahmen page 1 / 5 Sofortmaßnahmen Gültig für die folgenden Datenträgertypen Disketten, 3 1/2, 5 1/4 und 8 Zoll Computerbänder, 600 bis 3600 ft (Standard)

Mehr

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (.

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (. SHARP. SHARP,..,.. (R600a: ) ( )..... (.)...,.., SHARP... 2..,. 3.,,,...., 5,. 2... 3.,.,. 4.. 5..,,. 6..,. 7... 8.,,. :, +5 C 38 C. To -0 C. 220-240V. 4.,. 5.,.. 6.,. 7.,, SHARP. 8.,.. 9... 0...... 2..,,.

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Information zur Personenbrandbekämpfung

Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 - Löschwasserzusatz der ZWEITEN Gelgeneration zur sicheren und effektiven Bekämpfung von Personenbränden direkt vom Entwickler der Spezialgele

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

Wartungshandbuch Trommeltrockner

Wartungshandbuch Trommeltrockner Wartungshandbuch Trommeltrockner T5190LE Typ N1190.. Original-Bedienungsanleitung 438 9098-10/DE 2015.11.04 Inhalt Inhalt 1 Symbole...5 2 Allgemeines...5 3 Wartung...6 3.1 Säubern der Flusenfilter...6

Mehr

Feuerwehr Dautphetal. Gefahr im Feuerwehreinsatz

Feuerwehr Dautphetal. Gefahr im Feuerwehreinsatz Gefahr im Feuerwehreinsatz Man sieht sie immer öfter auf den Dächern: Photovoltaik- Anlagen. Was aus ökologischer Sicht durchaus zu schätzen ist, birgt für die Feuerwehr diverse Risiken denn hier haben

Mehr

:HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP

:HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP :HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP 1 Inhaltsverzeichnis Seite Klima-Check Funktionskontrolle 3 Funktionsprüfung einer Kfz.-Klimaanlage 4 1. Korrekte Bedienung und Luftklappenfunktion prüfen 5 2. Pollenfilter

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Transistor und Thyristor (SCR) Austauschkomponente für die Frequenzumrichter 1336 PLUS, PLUS II, FORCE, IMPACT und REGEN

Transistor und Thyristor (SCR) Austauschkomponente für die Frequenzumrichter 1336 PLUS, PLUS II, FORCE, IMPACT und REGEN Wartungsanleitung Transistor und Thyristor (SCR) Austauschkomponente für die Frequenzumrichter 1336 PLUS, PLUS II, FORCE, IMPACT und REGEN Beschreibung In dieser Beschreibung finden Sie Angaben zum Austausch

Mehr

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C Bedienungs- und Instandhaltungsanleitung Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C EINLEITUNG Die Informationen in dieser Anleitung sollen Ihnen bei der Installation

Mehr

5. Benachrichtigen Sie sofort Ihren Vermieter und Hauseigentümer, wenn Sie nicht selbst Eigentümer des betroffenen Objektes sind.

5. Benachrichtigen Sie sofort Ihren Vermieter und Hauseigentümer, wenn Sie nicht selbst Eigentümer des betroffenen Objektes sind. Sehr geehrte Mitbürgerin, sehr geehrter Mitbürger, in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus hat es gebrannt. Das Feuer konnte durch Ihre Feuerwehr gelöscht werden, aber viele Fragen und Probleme bleiben. Die Feuerwehr

Mehr

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen RADOLID Thiel GmbH Lösenbacher Landstrasse 166 58509 Lüdenscheid T +49 2351 979494 F +49 2351 979490 Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen von Fabian Henkes Korrosion an Schraubenverbindungen

Mehr

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung Art.Nr. 4 206 103-de-02 / Seite 1 1 Relevante Anlagenkomponenten Folgende Anlagenkomponenten sind für die Bedienung relevant: Bediengerät Lüftungsgerät Bediengerät (im Wohnbereich) Insektenfilter Zuluft-

Mehr

SoWi - Sensor (IP 54)

SoWi - Sensor (IP 54) SoWi - Sensor (IP 54) D Vor der Installation muss die Bedienungsanleitung durchgelesen werden. Die Angaben und Anweisungen dieser Bedienungsanleitung müssen zur Vermeidung von Gefahren und Schäden beachtet

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie möchten Ihren Garagenboden beschichten oder versiegeln? Welche Werkzeuge und Materialien Sie benötigen und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen, erklären wir Ihnen

Mehr

Tischleuchte. 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695

Tischleuchte. 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695 DE Tischleuchte 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695 2/8 Deutsch / Tischleuchte 1-flammig Anwendung,... Sicherheitshinweise 4 Montage,... Inbetriebnahme, Fehlfunktionen

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Badezimmer sind Feuchträume. Wo Elektrizität und Feuchtigkeit zusammentreffen, ist besondere Vorsicht geboten. Im Interesse der Sicherheit gibt

Mehr

Fehlersuche Ablaufprozedur. 6 Z6-ZN6 Unterwassermotorpumpen. Lowara. 1) Anwendungsbereiche 2) WICHTIGE ANWENDUNGSKRITERIEN

Fehlersuche Ablaufprozedur. 6 Z6-ZN6 Unterwassermotorpumpen. Lowara. 1) Anwendungsbereiche 2) WICHTIGE ANWENDUNGSKRITERIEN Fehlersuche Ablaufprozedur 6 Z6-ZN6 Unterwassermotorpumpen 1) Anwendungsbereiche Öffentliche Wasserversorgung Industrielle Waschanlagen Druckerhöhungsanlagen Beregnungsanlagen Feuerlöschanlagen Bergbau

Mehr

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Installationshandbuch PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Stand: September 2014 Convision Systems GmbH Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung befolgen Sie bitte die Anweisungen des Handbuches.

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Elektroöffner 300 Basic

Elektroöffner 300 Basic 06/2010 Montageanleitung Elektroöffner 300 Basic ETERNIT FLACHDACH GMBH Berghäuschensweg 77 41464 Neuss Postfach 10 04 65 41404 Neuss Telefon (02131) 183-333 Telefax (02131) 183-300 www.eternit-flachdach.de

Mehr

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Ihr Händler... U_DE Rev. 081027...... 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis.................................... 1 Inbetriebnahme...................................... 4

INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis.................................... 1 Inbetriebnahme...................................... 4 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis.................................... 1 Inbetriebnahme...................................... 4 Saugschlauch anschliessen............................... 4 Teleskop Saugrohr

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Thermografie. in der Elektrotechnik ROLF SANDVOSS

Thermografie. in der Elektrotechnik ROLF SANDVOSS Thermografie in der Elektrotechnik www.sv-sandvoss.de Ansicht von Köln mittels einer IR - Kamera www.sv-sandvoss.de Thermografie Thermografie ist ein berührungsloses Messverfahren zur bildlichen Darstellung

Mehr

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH Vorkehrungen für Einsatzkräfte ÖVE Richtlinie R11-1 Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH 1 RENEXPO 2014 Inhalt Gefahrenpotentiale Lösungen ÖVE Richtlinie R11-1 Technische Lösungen Bauliche Lösungen

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L.

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. GESCHWINDIGKEITSBEGRENZER LBD-200 INHALT 1.- Einleitung... S. 1 2.- Hauptkomponenten... S. 1 3.- Funktionsprinzipien... S. 2 4.- Befestigung an der Platte... S. 7

Mehr

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang)

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Transistorschaltungen Fassung vom 14.07.2005 A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Wirkungsweise des

Mehr

Batterie - Tipps 2005/5. 1. Batterie-Ladungszustände. 1.1 Ladungsmangel

Batterie - Tipps 2005/5. 1. Batterie-Ladungszustände. 1.1 Ladungsmangel Batterie - Tipps 1. Batterie-Ladungszustände 1.1 Ladungsmangel Ladungsmangel ist eine Vorstufe der Tiefentladung. Eine wesentliche Schädigung der aktiven Massen in der Batterie hat noch nicht stattgefunden.

Mehr

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern Handhabung Wenn Sie mit mehrlagigem Karton arbeiten und ihn ordnungsgemäß handhaben, werden Sie feststellen, dass er ein sehr gefälliges Material ist. Der mehrlagige Aufbau ist die Grundlage vieler hervorragender

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

Pannenhilfe an Elektro- und Hybridfahrzeugen. Tipps und Infos für Helfer und Engel

Pannenhilfe an Elektro- und Hybridfahrzeugen. Tipps und Infos für Helfer und Engel Pannenhilfe an Elektro- und Hybridfahrzeugen Tipps und Infos für Helfer und Engel Pannenhilfe an Elektro- und Hybridfahrzeugen mit Hochvoltsystemen Fahrer von Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen (HV) sind

Mehr

Festplattenlaufwerk. Erforderliche Werkzeuge Flachkopfschraubendreher Torx T-8 Schraubendreher Kreuzschlitzschraubendreher (Phillips)

Festplattenlaufwerk. Erforderliche Werkzeuge Flachkopfschraubendreher Torx T-8 Schraubendreher Kreuzschlitzschraubendreher (Phillips) Deutsch Festplattenlaufwerk AppleCare Installationsanweisungen Bitte befolgen Sie diese Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können die Geräte beschädigt werden und Ihr Garantieanspruch kann

Mehr

Trocknungstechnik in der Kunststoff verarbeitenden Industrie

Trocknungstechnik in der Kunststoff verarbeitenden Industrie Trocknungstechnik in der Kunststoff verarbeitenden Industrie Manfred Horsch Head of Sales Area South ProTec Polymer Processing GmbH www.sp-protec.com Inhalt 1. Materialtrocknung Warum? 2. Materialtrocknung

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

Gemeinderat. Sanierung Werkgebäude Vordere Zelglistrasse 2 Kreditbewilligung. Der Gemeinderat beschliesst

Gemeinderat. Sanierung Werkgebäude Vordere Zelglistrasse 2 Kreditbewilligung. Der Gemeinderat beschliesst Gemeinderat Auszug aus dem Protokoll der Sitzung vom 25. März 2014 Sanierung Werkgebäude Vordere Zelglistrasse 2 Kreditbewilligung L2.01.2 Der Gemeinderat beschliesst 1. Der Gemeindeversammlung wird folgender

Mehr

Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf!

Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf! Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf! Nachhaltig saubere Rohrleitungen, erhöhen ebenfalls die Energieeffizienz! Gründung November 2011 Mitarbeiter 4 Niederlassung

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Puzer Eeva. Der Zentralstaubsauger Eeva von Puzer in jedes Zuhause! Klein, still und unglaublich leistungsfähig.

Puzer Eeva. Der Zentralstaubsauger Eeva von Puzer in jedes Zuhause! Klein, still und unglaublich leistungsfähig. Puzer Eeva Der Zentralstaubsauger Eeva von Puzer in jedes Zuhause! Klein, still und unglaublich leistungsfähig. Wirklich klein! Die neue fortschrittliche Technologie von Puzer hat es ermöglicht, einen

Mehr

Bedienungsanleitung. Bacchi Espressomaschine. Bestell-Nr. 87724

Bedienungsanleitung. Bacchi Espressomaschine. Bestell-Nr. 87724 Bedienungsanleitung Bacchi Espressomaschine Bestell-Nr. 87724 Lesen Sie sich die Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme der Espressomaschine sorgfältig durch! Beachten Sie die Sicherheitshinweise! Bewahren

Mehr

MADE IN EU nv ORAC sa, Biekorfstraat 32, B-8400 Ostend, Belgium - Tel: +32 59 80 32 52 - Fax: +32 59 80 28 10 - info@oracdecor.com

MADE IN EU nv ORAC sa, Biekorfstraat 32, B-8400 Ostend, Belgium - Tel: +32 59 80 32 52 - Fax: +32 59 80 28 10 - info@oracdecor.com I N S P I R I N G P R O F I L E S MADE IN EU nv ORAC sa, Biekorfstraat 32, B-8400 Ostend, Belgium - Tel: +32 59 80 32 52 - Fax: +32 59 80 28 10 - info@oracdecor.com Orac Decor lighting Abschnitt 1 Allgemeine

Mehr

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 BT 9: Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren 1 Anwendungsbereich Reinigen bzw. Kehren von asbesthaltigen Abgasanlagen

Mehr

Licht. Stromkreise. Inhaltsverzeichnis. 2.5 Licht wird gebrochen... 18 2.6 Der umgekehrte Übergang... 19 2.7 Eine besondere Reflexion...

Licht. Stromkreise. Inhaltsverzeichnis. 2.5 Licht wird gebrochen... 18 2.6 Der umgekehrte Übergang... 19 2.7 Eine besondere Reflexion... Licht 2.5 Licht wird gebrochen................... 18 2.6 Der umgekehrte Übergang............... 19 2.7 Eine besondere Reflexion................ 20 Glasfasertechnik....................... 21 3 Licht brechendes

Mehr

schulung 2004 / 2005

schulung 2004 / 2005 WS 2004-1 Winter intersc schulung 2004 / 2005 Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen WS 2004-2 Wirkung des elektrischen Stroms Bereich 1 üblicherweise keine Einwirkung wahrnehmbar Bereich 2 üblicherweise

Mehr

BMW i. Freude am Fahren. Wallbox PURE. Installationsanleitung

BMW i. Freude am Fahren. Wallbox PURE. Installationsanleitung BMW i Freude am Fahren Wallbox PURE Installationsanleitung Impressum Bestellnummer 61 90 2 347 660 Wallbox Pure Typ T2 (20 A, 4,6 kw) Verlag Bayerische Motorenwerke Aktiengesellschaft München, Deutschland

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Reinigung und Pflege Ihrer Polstermöbel:

Reinigung und Pflege Ihrer Polstermöbel: Reinigung und Pflege Ihrer Polstermöbel: Einfach und schnell Zur routinemäßigen Reinigung von Polstermöbeln brauchen Sie eigentlich nur einen Staubsauger mit einem passenden Aufsatz und einen leicht feuchten

Mehr

TERSYS Gebäudemanagement GmbH

TERSYS Gebäudemanagement GmbH Industriearbeitskreis Trockeneisstrahlen Trockeneisstrahlen im Gebäudemanagement TERSYS Gebäudemanagement Unternehmensgründung im Jahr 1999 aktuell ca. 40 Mitarbeiter Technische Leitung: M. Magiera, Gebäudereinigungsmeister

Mehr

W A R T E N S I E...

W A R T E N S I E... WARTEN SIE... MIT SICHERHEIT RegelmäSSige Wartung bedeutet sicherheit! im Zuge der WartungsarbeitEN decken Wir die GEFORDERTEN LEISTUNGEN AB. Auszug 13 Arbeitsstättenverordnung: Prüfung von Klima- und

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Umgang mit kalten Brandstellen

Umgang mit kalten Brandstellen VdS VdS-Richtlinien für Umweltschutz VdS 2217 Muster für ein Informationsblatt der Feuerwehren an brandgeschädigte Haushalte aufgestellt in Zusammenarbeit mit der vfdb Vereinigung zur Förderung des Deutschen

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

AxAir Welldry 20. Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION. 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH

AxAir Welldry 20. Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION. 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH AxAir Welldry 20 Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH 2 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise 4 2. Technische Daten 4 3. Gerätebeschreibung

Mehr

Reinigung & Pflege von Korkböden

Reinigung & Pflege von Korkböden Reinigung & Pflege von Korkböden So bewahren Sie die Pracht Ihres Fußbodens REGELMÄSSIGE REINIGUNG (INSTANDHALTUNGSARBEITEN) Korkböden erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Sie sind schalldämmend, elastisch

Mehr

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch 2006, 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Fertan. Rostumwandler

Fertan. Rostumwandler s... Rostlo h c i l k c glü Fertan Rostumwandler Korrosionsschutz-Depot, Dirk Schucht Friedrich-Ebert-Str. 12, D-90579 Langenzenn Beratung: +49 (0) 9101-6801, Bestellung: - 6845; Fax: - 6852 www.korrosionsschutz-depot.de

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Tablet-PC. Sicherheitshinweise

Tablet-PC. Sicherheitshinweise Tablet-PC Sicherheitshinweise Diese Sicherheitsbroschüre ist Bestandteil Ihrer Dokumentation. Bewahren Sie diese Sicherheitsbroschüre zusammen mit der restlichen Dokumentation auf. MSN 4004 6369 1. Zu

Mehr

ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung

ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung D 83355 Erlstätt Kaltenbacher Weg 12 ACHTUNG: Verwenden Sie dieses Produkt erst, wenn sie die gesamte Anleitung gelesen und verstanden haben! Der

Mehr

Leitfaden Photovoltaikanlagen. Hinweise im Umgang mit Photovoltaikanlagen im Feuerwehreinsatz

Leitfaden Photovoltaikanlagen. Hinweise im Umgang mit Photovoltaikanlagen im Feuerwehreinsatz Leitfaden Photovoltaikanlagen Hinweise im Umgang mit Photovoltaikanlagen im Feuerwehreinsatz Inhalt 1. Photovoltaikanlagen 2. Aufbau der PV-Module 3. Gefahrenmatrix 4. Vorgehensweise im Schadensfall 5.

Mehr

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Sicherheitskonzept für externe Datenbank Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Inhaltsverzeichnis 1 Risikoanalyse...3 1.1 Intern...3 1.2 Extern...3 1.3 Physisch...3 2 Risiko Klassifizierung...4 3

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Hersteller / Lieferant LITHOFIN AG Heinrich-Otto-Straße 42, D-73240 Wendlingen Telefon +49 (0)7024 94 03-0 Auskunftgebender

Mehr

Gefahr durch die Sonne

Gefahr durch die Sonne Hauptabteilung IV Branddirektion Abteilung Aus- und Fortbildung Gefahr durch die Sonne Photovoltaikanlagen und deren Gefahren für Einsatzkräfte Horst Thiem Brandamtmann BF München Erstellt von Dipl.-Ing.

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe)

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding Hinweise Diese Einbauanleitung beschreibt den Einbau von Grafikkarten für Computer mit Hauptplatinen, die

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen!

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Sie haben sich bestimmt schon die Frage gestellt: Was kann ich tun, um sinnvoll Energie und damit auch Geld zu sparen? Da die Energiekosten

Mehr

Betriebsanleitung Eck-Absperrventile EA 10

Betriebsanleitung Eck-Absperrventile EA 10 10 W 4111-6.10a Blatt 1 / 5 MW Bitte lesen Sie die komplette Betriebsanleitung sorgfältig, bevor Sie Eckabsperrventile EA 10 montieren oder in Betrieb nehmen! 1. VERWENDUNGSZWECK Die Eckabsperrventile

Mehr

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Wenns drauf ankommt. Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Zwei Drittel aller Brände entstehen da, wo Menschen leben. Viele dieser Brände liessen sich unter

Mehr

PV-Anlage Memmingen 2

PV-Anlage Memmingen 2 PV-Anlagentechnik 1 PV-Anlage Memmingen 2 3 Erdung und Blitzschutz Alle metallischen Teile müssen aus Sicherheitsgründen geerdet werden. Ausnahmen sind nur zulässig, wenn die Isolation der aktiven Teile

Mehr

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei.

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei. pro Jahr werden in deutschland ca. 220.000 tonnen haushaltsreiniger und ca. 260.000 tonnen geschirrspülmittel verkauft. Wegen ihrer allgegenwärtigkeit wird eine mögliche gefährdung von umwelt und gesundheit

Mehr

091-182 SUPER 16 AUTO-EJECT INSTALLATIONS- UND BEDIENUNGSANLEITUNG AUTOMATISCHER AUSWERFER FÜR FAHRZEUGSTROMVERSORGUNG 2 JAHR GARANTIE

091-182 SUPER 16 AUTO-EJECT INSTALLATIONS- UND BEDIENUNGSANLEITUNG AUTOMATISCHER AUSWERFER FÜR FAHRZEUGSTROMVERSORGUNG 2 JAHR GARANTIE INSTALLATIONS- UND BEDIENUNGSANLEITUNG SUPER AUTO EJECT AUTOMATISCHER AUSWERFER FÜR FAHRZEUGSTROMVERSORGUNG 2 JAHR GARANTIE IN EUROPA ZUSAMMENGEBAUT VON: LUDO McGURK TRANSPORT EQUIPMENT LTD WILMSLOW -

Mehr

Eigensichere Temperaturfühler nach ATEX-Richtlinie 94/9/EG. 45 Jahre Leidenschaft und Präzision. Besuchen Sie uns im Internet unter www.guenther.

Eigensichere Temperaturfühler nach ATEX-Richtlinie 94/9/EG. 45 Jahre Leidenschaft und Präzision. Besuchen Sie uns im Internet unter www.guenther. Eigensichere Temperaturfühler nach ATEX-Richtlinie 94/9/EG 45 Jahre Leidenschaft und Präzision Seit dem Gründungsjahr 1968 steht der Name Günther für fortschrittliche Lösungen in der Temperaturmesstechnik.

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Seite 1 von 8 Weitere Informationen erhalten Sie von: Ingo Wüstemeyer, Produktmanager Oil-free Air Tel. +49 (0)201 2177-170 oder ingo.wuestemeyer@de.atlascopco.com

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair EasyNote Serie MX Reparaturanleitung für Festplattenlaufwerk 7420220003 7420220003 Dokument Version: 1.0 - November 2007 www.packardbell.com Wichtige Sicherheitshinweise Bitte

Mehr

Buccaneer Serie 6000. Stabile, sofortige Verbindungen für raue Umgebungsbedingungen. bulgin. Zu den Daten USB THERMOPLASTISCHE VERSION

Buccaneer Serie 6000. Stabile, sofortige Verbindungen für raue Umgebungsbedingungen. bulgin. Zu den Daten USB THERMOPLASTISCHE VERSION Stabile, sofortige Verbindungen für raue Umgebungsbedingungen Die Rundstecker der Buccaneer-Serie 6000 verbinden einen einfachen Push-/Pull-Kupplungsmechanismus mit der bewährten Abdichtung gegen Umwelteinflüsse.

Mehr

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk ReineRäume Räumemit mitsicherheit Sicherheit Reine ESD-Schutzmit mitgarantie Garantie ESD-Schutz nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk 2 Reinräume auf den Boden kommt es an! In

Mehr

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung CECH-ZCD1 7020229 Kompatibles Gerät PlayStation 3-System (CECH-400x-Serie) Hinweise Um die sichere Verwendung dieses Produkts zu gewährleisten,

Mehr

Gewusst wie! Stromsparen

Gewusst wie! Stromsparen s t r o m Gewusst wie! Stromsparen Liebe Kundin, lieber Kunde, wussten Sie, dass der durchschnittliche Stromverbrauch der Haushalte in den vergangenen Jahren ständig gestiegen ist? Das liegt vor allem

Mehr