Terminplan Wintersemester 2011/2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Terminplan Wintersemester 2011/2012"

Transkript

1

2 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., gerne heißen wir Sie herzlich willkommen zu unseren aktuellen Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012. Auch dieses Mal haben wir versucht, ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm für Sie zu organisieren. Gerne möchten wir daher einige Highlights besonders hervorheben: Den Auftakt bildet die beliebte Vortragsreihe des Berliner Börsenkreis e.v. in Kooperation mit der Börse Berlin AG und Landesbank Berlin AG der Börsenführerschein. Frau Greif referiert am zum Thema Börsenführerschein I Börse, Kapitalmarkt und Handel. In dieser Einführungsveranstaltung werden Grundzüge rund um Kapitalmarkt und Börse erläutert, sie wird essentielle Funktionen erklären und Fragen rund um das Thema Börse beantworten. Neben den Vorträgen in der TU Berlin haben wir in diesem Semester mehrere Workshops organisiert. Wie z. B. mit Ernst & Young, einem der vier großen Wirtschaftsprüfer. Im Anschluss dazu wird es dann die Möglichkeit geben, sich in ungezwungener Atmosphäre über mögliche Einstiegschancen zu informieren und Kontakte zu knüpfen. Außerdem erweitern wir unser Veranstaltungsprogramm in diesem Jahr um die Vorstellrunde des BBK. Dies findet an ausgewählten Terminen als Teil unserer regelmäßigen Vorstandssitzungen in der TU statt. Hier kannst du Einblicke in unsere Organisationsstruktur und die Führung des Vereins gewinnen. Anschließend gehen wir meist in ein gemütliches Lokal und tauschen uns über das aktuelle Börsengeschehen aus. Am 03. Dezember findet dieses Jahr wieder der Berliner Börsentag statt. Traditionell lassen wir das Jahr dann mit unserer Weihnachtsfeier in unserem Büro ausklingen. Das BBK-Team wünscht viel Spaß bei den kommenden Veranstaltungen. Herzlichst, Ihr Paul Pradel Vorstandsvorsitzender des Berliner Börsenkreis e.v. 1

3 Do, 20. Oktober Deutsche Bank Recruiting Event *nur mit Anmeldung* Auch in diesem Jahr bietet Dir der Berliner Börsenkreis e.v. wieder die exklusive Möglichkeit mit Führungskräften der Deutschen Bank Global Markets in Kontakt zu treten. Hier kannst Du Dich direkt um Praktika bewerben oder Dich über deine Chancen für einen Berufseinstieg bei der Deutschen Bank informieren. Es erwarten Dich: Dr. Andreas Neubauer (Managing Director, Head of Global Markets Research Austria, Germany and Switzerland) Programm: 1. Vortrag Dr. Andreas Neubauer: Research, Trading und Sales bei der Deutschen Bank 2. Einzelinterviews Bewerbung: Nutze Deine Chance und bewirb Dich 2011 mit einem kurzen Motivationsschreiben, deinen Lebenslauf und dem aktuellen Notenspiegel per Freie Universität Berlin Raum Bekanntgabe nach Anmeldung 20. Oktober 2011; Zeit Bekanntgabe nach Anmeldung 2

4 Di, 25. Oktober Das Börsenspiel - Typ AA (mit Aktiensplit) Kein echtes Geld, keine echten Aktien, aber dafür echt eine Menge Spaß. Wer Lust am Handeln mit Aktien hat, seine Strategiefähigkeiten testen möchte und in einer geselligen Runde die Parallelen zur Realität diskutieren möchte, ist herzlich eingeladen bei dieser Börsensimulation teilzunehmen. Zusatzelement dieser Simulation ist der Aktiensplitt, der bei starken Kursanstiegen den Aktienpreis halbiert und die jeweils gehandelte Stückzahl verdoppelt. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst Du Dich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft am qualifizieren. Mehr Details und die Teilnahmebedingungen findest du auf unserer Homepage. Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. Raum MA Oktober 2011; Uhr 3

5 Do, 27. Oktober Börsenführerschein I Börse, Kapitalmarkt und Handel Die Veranstaltung dient der Einführung in den Kapitalmarkt und die Börse. Es werden grundlegende Funktionen erklärt, und Fragen rund um das Thema Börse und Handel erläutert. Frau Petra Greif Börse Berlin AG 27. Oktober 2011; Uhr Do, 03. November Börsenführerschein II Aktien, Renten und Fonds Was sind Aktien? Was versteht man unter Renten? Und was hat das Ganze mit Fonds zu tun? Diese und andere Fragen werden im zweiten Teil des Börsenführerscheins beantwortet. Christian Thyrolph, Olaf Noske Berliner Börsenkreis e.v. 03. November 2011; Uhr 4

6 Di, 08. November Das Börsenspiel - Typ AAA (mit Emittieren) Kein echtes Geld, keine echten Aktien, aber dafür echt eine Menge Spaß. Wer Lust am Handeln mit Aktien hat, seine Strategiefähigkeiten testen möchte und in einer geselligen Runde die Parallelen zur Realität diskutieren möchte, ist herzlich eingeladen bei dieser Börsensimulation teilzunehmen. Zusatzelement dieser Simulation ist die Kapitalerhöhung, bei der die Hauptanteilseigner neue Aktien emittieren können und damit die gehandelte Stückzahl vergrößern können. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst Du Dich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft am qualifizieren. Details und Teilnahmebedingungen findest du auf der Homepage des Berliner Börsenkreis. Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. Raum MA November 2011; Uhr 5

7 Do, 10. November Börsenführerschein III Optionen & Zertifikate Was sind Optionen? Wie funktioniert ein Zertifikat? Diese Veranstaltung dreht sich ganz um das Thema Optionsscheine und Zertifikate. Martin Ehrlich, Christoph Burmann Berliner Börsenkreis e.v. 10. November 2011; Uhr Mo, 14. November 17. Berliner Aktienforum - Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Verein Berliner Kaufleute (VBKI) und Börse Berlin. Es präsentieren sich mehrere ausgewählte und bekannte Unternehmen dem Berliner Publikum und potenziellen Investoren. Nach den allgemeinen Vorträgen, besteht im Anschluss die Möglichkeit zu spezielleren Fragen und ggf. zu intensiverer Diskussion über die Vorträge. Die Namen der teilnehmenden Unternehmen finden Sie in Kürze auf der Internetseite der Börse Berlin. Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz Börse Berlin VBKI Clubraum 1. Stock Ludwig-Erhard-Haus Fasanenstraße Berlin 14. November 2011; Uhr 6

8 Do, 17. November Börsenführerschein IV LBB Abschlussveranstaltung Anlegerphilosophien und Börsenpsychologie unter Bezugnahme auf das aktuelle Fallbeispiel Euro und Schuldenkrise an den Finanzmärkten Herr Schubert ist seit vielen Jahren bei der Landesbank Berlin AG tätig. Er wird uns, als erfahrender Marktbeobachter und Teilnehmer, tiefere Einblicke in die Welt der Märkte, insbesondere in der aktuellen Situation, vermitteln und ggf. auch einen Ausblick über die zukünftig möglichen Entwicklungen und Szenarien geben. Herr Michael Schubert Landesbank Berlin AG 17. November 2011; Uhr 7

9 Di, 22. November Das Börsenspiel - Typ B (mit Optionen) Kein echtes Geld, keine echten Aktien, aber dafür echt eine Menge Spaß. Wer Lust am Handeln mit Aktien hat, seine Strategiefähigkeiten testen möchte und in einer geselligen Runde die Parallelen zur Realität diskutieren möchte, ist herzlich eingeladen bei dieser Börsensimulation teilzunehmen. Zusatzelement dieser Simulation ist der Optionshandel, bei der man auch Calls und Puts kaufen kann, um z.b. mit fallenden Kursen Gewinn zu erzielen. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst Du Dich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft am qualifizieren. Details und Teilnahmebedingungen findest du auf der Homepage des Berliner Börsenkreis. Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. Raum MA November 2011; Uhr 8

10 Do, 24. November Sentiment-Indikatoren Wer an der Börse erfolgreich sein will, braucht ein umfassendes Bild der Lage. Neben der fundamentalen und technischen Analyse spielt die Marktstimmung eine entscheidende Rolle. Die Marktstimmung wird häufig mit dem Begriff Sentiment gleichgesetzt. Sentiment bedeutet Stimmung, Empfindung und Gefühl. Um das Sentiment der Börse zu erfassen, bedient man sich Sentiment-Indikatoren. Sie helfen Marktbewegungen aus psychologischer Sicht zu verstehen. In dem Vortrag erhalten Sie einen Überblick über die Ansätze zur Erfassung der Marktstimmung. Es werden verschiedene Indikatoren vorgestellt, Erhebungsmethoden beleuchtet und auf unterschiedliche Anbieter von Sentiment Analysen eingegangen. Sie erfahren etwas über die Hintergründe von Sentiment-Indikatoren wie Massenpsychologie und Behavioral - Finance. Nicht zuletzt bekommen Sie Hinweise über Einsatzmöglichkeiten der Sentiment-Indikatoren und deren Prognosekraft. Herr Rüdiger Skrzypek 24. November 2011; Uhr 9

11 Do, 01. Dezember Ist Finanzethik überhaupt möglich? Wenn ja, welchen Beitrag kann sie leisten, um Finanzkrisen zu verhindern? Welche Rolle spielen menschliche, welche strukturelle Faktoren? Haben die Wirtschaftswissenschaften aus der letzten Finanzkrise gelernt? In dem Vortrag sollen diese Fragen gestellt und Antworten vorgeschlagen und diskutiert werden. Frau Prof. Dr. Dr. Sabine Meck Steinbeis-Transfer-Institut 01. Dezember 2011; Uhr 10

12 Sa, 03. Dezember Berliner Börsentag 2011 Am 03. Dezember lädt der Berliner Börsenkreis e.v. alle Interessierten zum diesjährigen Berliner Börsentag ein. Informieren Sie sich auf der größten Finanzmesse in der Region Berlin und Brandenburg umfassend über die Themen Wirtschaft, Börse, private Altersvorsorge und Anlegerschutz. Dabei präsentieren sich Ihnen wieder mehr als 40 Aussteller und Unternehmen aus dem Banken- und Finanzbereich. Besuchen Sie uns auf der Messe und profitieren von diesem vielfältigen und umfangreichen Informationsangebot. Weitere Informationen auf unserer Internetseite: Eintritt frei! Ludwig-Erhard-Haus Fasanenstraße Sa, 03. Dezember; 9.30 Uhr Uhr 11

13 Di, 06. Dezember Das Börsenspiel - BBM Typ A Kein echtes Geld, keine echten Aktien, aber dafür echt eine Menge Spaß. Wer Lust am Handeln mit Aktien hat, seine Strategie-fähigkeiten testen möchte und in einer geselligen Runde die Parallelen zur Realität diskutieren möchte, ist herzlich eingeladen bei dieser Börsensimulation teilzunehmen. Wer hat das beste Gespür für die richtige Mischung aus Spekulation und Diversifikation. Wir wollen ihn finden. Den ersten Berliner Börsenspiel- Meister Details und Teilnahmebedingungen findest du auf der Homepage des Berliner Börsenkreis ev. Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. Raum MA Dezember 2011; Uhr 12

14 Do, 08. Dezember Gold und Silber Auch dieses Semester wird die sehr beliebte Vortragsreihe "Aktuelle Entwicklung der Kapitalmärkte, insbesondere des Goldmarktes / Was sagt die Bibel zu Gold und Silber" fortgesetzt. Herr Georg Howaldt Vermögensverwalter 08. Dezember 2011; Uhr Di, 13. Dezember Du bist interessiert an Ehrenamt und Vereinsarbeit? Der Berliner Börsenkreis e.v. stellt sich vor. Bei unserer Vorstandssitzung an der TU hast du die Möglichkeit Einblicke in unsere Organisationstruktur und die Führung des Vereins zu gewinnen. Gerne kannst du dich auch aktiv bei unseren zukünftigen Projekten mit einbringen. Den Abend lassen wir gemeinsam in einem gemütlichen Lokal ausklingen und tauschen uns über das aktuellen Börsengeschehen aus. Raum MA Dezember 2011; Uhr 13

15 Do, 15. Dezember Europäische Währungs- und Staatsschuldenkrise. Die Staatsschuldenkrise stellt die Europäische Währungsunion vor ihre bisher größte Herausforderung. Aufbauend auf der Diskussion der letzten Veranstaltungsreihen des Berliner Börsenkreises, in denen Herr Dr. Naser das kurzfristige Krisenmanagement seitens EZB und Eurogruppe vorstellte, stehen in diesem Vortrag institutionelle Reformen. wie etwa der Europäische Stabilisierungsmechanismus oder Änderungen im Stabilitäts- und Wachstumspakt - im Vordergrund, die das Fundament und damit die langfristige Lebensfähigkeit der EWU stärken sollen. Herr Dr. Rainer Naser Deutsche Bundesbank 15. Dezember 2011; Uhr Do, 16. Dezember Weihnachtsfeier Der BBK lädt seine Mitglieder und Interessierten zur traditionellen Weihnachtsfeier ins Büro ein, um das Jahr in gemütlicher Runde ausklingen zu lassen. Büro - Berliner Börsenkreis e.v. Malplaquetstraße Berlin 16. Dezember 2011; Uhr 14

16 Do, 05. Januar Die Rolle von Investmentbanking Beratern bei M&A Transaktionen IEG Investment Banking ist ein 1999 gegründetes, unabhängiges Investment Banking Haus mit Fokus auf kleine und mittelgroße Transaktionen. Im Rahmen des Vortrags soll auf die Struktur und die Erfolgswahrscheinlichkeit von M&A Transaktionen eingegangen werden sowie welche Kosten bei Unternehmensakquisitionen zusätzlich entstehen können. Herr Dr. Ulrich Puls - Managing Director IEG Investment Banking 05. Januar 2012; Uhr Di, 10. Januar Du bist interessiert an Ehrenamt und Vereinsarbeit? Der Berliner Börsenkreis e.v. stellt sich vor. Bei unserer Vorstandssitzung an der TU hast du die Möglichkeit Einblicke in unsere Organisationstruktur und die Führung des Vereins zu gewinnen. Gerne kannst du dich auch aktiv bei unseren zukünftigen Projekten mit einbringen. Den Abend lassen wir gemeinsam in einem gemütlichen Lokal ausklingen und tauschen uns über das aktuellen Börsengeschehen aus. Raum MA Januar 2012; Uhr 15

17 Do, 12. Januar Ernst & Young Workshop *nur mit Anmeldung bis 05. Januar 2012* Am Ende eines erfolgreichen Prozesses der Unternehmensakquisition steht die Bilanzierung aller übernommenen Vermögenswerte und Schulden: Das Käuferunternehmen muss zwecks Ermittlung von Zeitwerten (fair values) eine sogenannte Purchase Price Allocation (PPA) durchführen. Von besonderer Bedeutung sind dabei die immateriellen Vermögenswerte wie Marken, Patente oder Kundenbeziehungen. Berater von Ernst & Young stellen an Hand einer Fallstudie vor, wie solche Vermögensgegenstände identifiziert und mit welchen Methoden sie bewertet werden. Bewerbung: Interessierte bewerben sich bitte mit Lebenslauf und einem kurzen Motivationsschreiben unter: Bekanntgabe nach Anmeldung 12. Januar 2012; Uhr 16

18 Do, 19. Januar Landesbank Berlin AG Recruiting Event *nur mit Anmeldung bis 16. Januar 2012* In diesem Jahr bietet dir der Berliner Börsenkreis wieder die exklusive Gelegenheit, die Landesbank Berlin AG als möglichen Arbeitgeber kennen zu lernen. In einer Gesprächsrunde erhältst du Informationen über die Möglichkeiten eines Einstieges, die dir während oder nach dem Studium geboten werden. Programm: 1. Fachvortrag 2. Vorstellung der LBB als möglicher Arbeitgeber 3. Einstiegsmöglichkeiten: - Praktikums- und Werkstudententätigkeiten - Individuelle Traineeprogramme Bewerbung: Nutze die Chance und bewirb dich mit deinem Lebenslauf und aktuellen Notenspiegel per Mail: Teile uns bitte zusätzlich in einem kurzen Motivationsschreiben mit, welche Bereiche dich in der Unternehmensgruppe interessieren würden und welche Studienschwerpunkte du hast bzw. hattest. Bekanntgabe nach Anmeldung 19. Januar 2012; Uhr 17

19 Di, 24. Januar Du bist interessiert an Ehrenamt und Vereinsarbeit? Der Berliner Börsenkreis e.v. stellt sich vor. Bei unserer Vorstandssitzung an der TU hast du die Möglichkeit Einblicke in unsere Organisationstruktur und die Führung des Vereins zu gewinnen. Gerne kannst du dich auch aktiv bei unseren zukünftigen Projekten mit einbringen. Den Abend lassen wir gemeinsam in einem gemütlichen Lokal ausklingen und tauschen uns über das aktuellen Börsengeschehen aus. Raum MA Januar 2012; Uhr 18

20 Di, 26. Januar Asset Management Consulting Herausforderungen in schwierigem Kapitalmarkt-Fahrwasser Berlin Asset Management ist als Consultant für Deutsche institutionelle Kunden tätig. Fragen wie Warum gibt es Asset Management Consulting und was sind die Leistungsbausteine? Welche besonderen Herausforderungen gilt es heute zu meistern damit die Verpflichtungen der Institutionen wie Pensionseinrichtungen Verbände und Stiftungen möglichst auch in Zukunft erfüllbar bleiben? Ist AMC eine Wachstumsnische? Herr Dirk Brenssell Geschäftsführer BAM 26. Januar 2012; Uhr Do, 02. Februar Swing-Trading Volatile Zeiten erfordern effiziente Strategien. Eine solche Strategie ist das Swing-Trading. In diesem Vortrag erläutert Herr Grube seine favorisierten Ansätze im kurz- und mittelfristigen Trading (z.b. Retracements, Volatility Breakouts, Divergenzen mit On-Balance-Volumen). Außerdem stellt er vorher eine grundlegende Systematik der strategischen Handelsansätze vor. Herr Grube selbst ist ein Vertreter des "Active Trading", welches in Zeiten hoher Volatilität sowohl an steigenden als auch an fallenden Kursen Gewinn macht. Herr David Claus Grube 02. Februar 2012; Uhr 19

21 Di, 07. Februar Du bist interessiert an Ehrenamt und Vereinsarbeit? Der Berliner Börsenkreis e.v. stellt sich vor. Bei unserer Vorstandssitzung an der TU hast du die Möglichkeit Einblicke in unsere Organisationstruktur und die Führung des Vereins zu gewinnen. Gerne kannst du dich auch aktiv bei unseren zukünftigen Projekten mit einbringen. Den Abend lassen wir gemeinsam in einem gemütlichen Lokal ausklingen und tauschen uns über das aktuellen Börsengeschehen aus. Raum MA Februar 2012; Uhr Do, 09. Februar Ordentliche Mitgliederversammlung des Berliner Börsenkreis e.v. Berliner Börsenkreis e.v. 09. Februar 2012; Uhr 20

22

Terminplan Wintersemester 2012/13

Terminplan Wintersemester 2012/13 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., auch für das Wintersemester 2012/13 haben wir keine Mühen gescheut, um Ihnen wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm präsentieren

Mehr

www.berliner-boersenkreis.de

www.berliner-boersenkreis.de Datum Thema der Veranstaltung Do, 11.04.2013 Di, 16.04.2013 Do, 18.04.2013 Di, 23.04.2013 Do, 25.04.2013 Di, 30.04.2013 Do, 02.05.2013 Infoabend Der Berliner Börsenkreis stellt sich vor Kann die EZB alles

Mehr

Terminplan Sommersemester 2012

Terminplan Sommersemester 2012 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., Auch für das Sommersemester 2012 haben wir keine Mühen gescheut, um euch wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm präsentieren

Mehr

Übersicht. Thema der Veranstaltung

Übersicht. Thema der Veranstaltung Übersicht Datum Datum Do, 17.10.2013, Sa, 19.10.2013 09:30-17:00 Uhr, bbc Berlin Di, 22.10.2013, Do, 24.10.2013, Di, 29.10.2013, Do, 31.10.2013, Di, 05.11.2013 19:00 Uhr, BBK Büro Do, 07.11.2013, Do, 14.11.2013,

Mehr

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Arbeitskreis Börse Studenten der Universität Mainz e.v. Campus meets business Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Agenda Wer sind wir? Was ist unser Konzept? Fachvorträge AKB Trading Club

Mehr

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung.

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. John F. Kennedy DER VEREIN Der Akademische Börsenverein Göttingen e.v. (ABVG) wurde 1995 an der Georg-August- Universität Göttingen

Mehr

Veranstaltungen im Sommersemester 2014

Veranstaltungen im Sommersemester 2014 Veranstaltungen im Sommersemester 2014 Datum Thema der Veranstaltung Di. 01.04.2014, 19:00 Uhr Di. 08.04.2014, 18:00 Uhr, Raum MA 043 Di. 15.04.2014, 18:00 Uhr, Raum MA 043 Do. 17.04.2014, 18:00 Uhr, Raum

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser,

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, News Informationen für BVH-Mitgliedsvereine, deren Mitglieder und alle Interessierten 28.Mai 2008 Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr bieten wir euch wieder viele spannende

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger

NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger CONSTANTIN BUSCHMANN Sonderbeauftragter für den KLUB DER NACHFOLGER»Wir sind ein Netzwerk von Freunden, die eines gemeinsam haben: Wir sind Nachfolger im elterlichen

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender Veranstaltungskalender Wintersemester 2014/15 Veranstaltungen im Wintersemester 2014/15 Datum Thema der Veranstaltung Di. 21.10.2014, 19:00 Uhr, Cafe Anna Koschke Do. 23.10.2014, 19:00 Uhr, HU, Raum 203

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Unperfekthaus-Tutorial: Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Diese Anleitung ist für alle gedacht, für die das Thema völlig neu ist und die eine detaillierte

Mehr

Unsere Experten geben dir viele hilfreiche Praxiseinblicke.

Unsere Experten geben dir viele hilfreiche Praxiseinblicke. In Kooperation mit: onemarkets Trading Campus Ruhr-Universität Bochum 30.10. ab 10 Uhr Du willst wissen, wie Trading funktioniert? Unsere Experten geben dir viele hilfreiche Praxiseinblicke. onemarkets

Mehr

Master Your Career jetzt für Audit oder für Tax. Die Premium-Events für Masterstudierende

Master Your Career jetzt für Audit oder für Tax. Die Premium-Events für Masterstudierende Master Your Career jetzt für Audit oder für Tax Die Premium-Events für Masterstudierende Master Your Career 2012: Das 5-Sterne-Startpaket für Wirtschaftsprüfung oder Steuerberatung Beste Aussichten für

Mehr

Anmeldungen nur online: www.sprachschule-volketswil.ch Kurse werden nur bei genügend Anmeldungen durchgeführt (ab 6 Teilnehmer).

Anmeldungen nur online: www.sprachschule-volketswil.ch Kurse werden nur bei genügend Anmeldungen durchgeführt (ab 6 Teilnehmer). Ab nur 200. CHF! KURSÜBERSICHT 2. Semester 2014 KURSE AKTUELL Die Sprachschule Volketswil wächst. Und sie wächst vor allem MIT IHNEN! Wir freuen uns über jeden einzelnen Zuwachs und natürlich schätzen

Mehr

kennenlernen und ausprobieren.

kennenlernen und ausprobieren. kennenlernen und ausprobieren. das schnupperpraktikum Bei aldi süd dein Blick in die Welt des handels. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de 2 Weniger Vorurteile. Mach dir dein eigenes Bild von ALDI

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Dein Einstieg als: Trainee Praktikant Dualer Student Azubi HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen und Studenten: Traineeprogramme & Praktika WIR STELLEN UNS VOR.

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Inhaltsverzeichnis Der User Guide in drei Schritten 2 Erste Schritte 2 Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Verwaltung meines eigenen Kontos 6 SEITE 1 Allgemeines Dieses Benutzerhandbuch erklärt die

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR!

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Karriere mit Köpfchen Du hast Spaß an Zahlen, möchtest selbstständig zu Kunden begeistert Dich? Du suchst nach einer Ausbildung mit Perspektive? Dann bist Du bei uns genau

Mehr

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg OKTOBER 15 Radio Unerhört Marburg Inhalt Editorial/ Infos... 3 Radioprogramm... 4 15 Refugee Radio Network.... 4 Klassik rund herum.... 7 Praktika bei RUM... 8-9 Parkinsongs, Unerhört live.... 11 SammelsuriRUM....

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere DepotPlus + Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere Einfach handeln Sie nehmen Ihre Wertpapiergeschäfte gerne selbst in die Hand? Dann ist das S Broker DepotPlus genau das Richtige für Sie. Denn

Mehr

11. erfolgreiche Durchführung

11. erfolgreiche Durchführung Universität St.Gallen Vorabend-Reihe unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Leibfried, MBA, CPA 11. erfolgreiche Durchführung Fit in International Financial Reporting Standards IFRS Swiss GAAP FER Beginn:

Mehr

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Einladung Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Am Mittwoch, den 19. Juni 2013, in München Am Donnerstag, den 20. Juni 2013, in Köln und Frankfurt Sehr geehrte Damen und Herren, das

Mehr

BAD-ASS Online-Redakteur gesucht (Praktikum, m/w)

BAD-ASS Online-Redakteur gesucht (Praktikum, m/w) BAD-ASS Online-Redakteur gesucht (Praktikum, m/w) Danke, dass Du Dir unsere Ausschreibung ansiehst. Wenn Du die Person bist, die mit der richtigen Formulierung Berge versetzen kann & will, dann suchen

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

STARTE DEINE KARRIERE BEI UNS! AUSBILDUNGSBERUFE BEI. www.tepe-online.de

STARTE DEINE KARRIERE BEI UNS! AUSBILDUNGSBERUFE BEI. www.tepe-online.de TARTE DEINE KARRIERE STARTE DEINE KARRIERE BEI UNS! AUSBILDUNGSBERUFE BEI www.tepe-online.de AUSBILDUNGSBERUFE IM ÜBERBLICK ELEKTRONIKER/IN FACHRICHTUNG ENERGIE- UND GEBÄUDETECHNIK IT-SYSTEMELEKTRONIKER/IN

Mehr

Was ist Orxonox? Ein Spiel:

Was ist Orxonox? Ein Spiel: Willkommen! ORXONOX Was ist Orxonox? Ein Spiel: Orxonox ist primär ein Spaceshooter, enthält aber auch Elemente eines Egoshooters. In Zukunft sind sogar noch weitere Einflüsse denkbar (z.b. ein kleines

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

Noch kein spannendes Praktikum?

Noch kein spannendes Praktikum? Noch kein spannendes Praktikum? Ihr Einstieg als Praktikant/-in in den Bereich ETF Brokerage + Advisory Crossflow ETF Brokerage + Advisory Crossflow ist ein unabhängiger und auf den Handel von Exchange

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Duales Studium. Bachelor of Arts Studiengang Verwaltung

Duales Studium. Bachelor of Arts Studiengang Verwaltung Duales Studium Bachelor of Arts Studiengang Verwaltung Dein duales Studium Du kannst komplexe Vorgänge verständlich erklären, bist kommunikativ und triffst Deine Entscheidungen gerne im Team. In der Schule

Mehr

Das Praktikum. the right direction. Claus Caspers www.coaching-careers.com. coaching careers

Das Praktikum. the right direction. Claus Caspers www.coaching-careers.com. coaching careers Das Praktikum Claus Caspers www.coaching-careers.com Suitbertus unterstützt... 2014 2015 2016 Stufe 10 Assessmentcenter BEK 24.3.- 4.4. 2014 Schulpraktikum Praktikum 9.4. und 10.4. 2014 Workshop- Nachbereitung

Mehr

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Einladung zur Veranstaltung Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment 21. Oktober 2010 im Japan Center, Frankfurt am Main in Kooperation mit Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei MikeC.Kock MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei Heute vor genau einem Monat begann die erste MPK Trader Ausbildung mit 50% Gewinnbeteligung. Genau 10 Teilnehmer lernen in den nächsten

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Mögliche Beschäftigungsformen: http://www.migration.gv.at/de/leben-und-arbeiten-in-oesterreich/arbeiten/ beschaeftigungsformen.

Mögliche Beschäftigungsformen: http://www.migration.gv.at/de/leben-und-arbeiten-in-oesterreich/arbeiten/ beschaeftigungsformen. Matura - und jetzt? Die Matura ist ein Meilenstein deines Lebens. Danach hast du ganz unterschiedliche Richtungen, für die du dich entscheiden kannst. Dieser Workshop bietet dir die Möglichkeit, dich auf

Mehr

Media-Daten Stand Dezember 2002. Seite

Media-Daten Stand Dezember 2002. Seite Media-Daten Stand Dezember 2002 2003 1 Produktbesc oduktbeschr hreib eibung Der HEBELZERTIFIKATE-TRADER startete erstmals im Juli 2002 als erster deutscher Börsenbrief, der sich ausschließlich mit dem

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft!

Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft! Bäcker/-in Industriekaufmann/-frau Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft! Koch/Köchin Veranstaltungskaufmann/-frau Kaufmann/-frau für Büromanagement Fachinformatiker/-in Schwerpunkt Anwendungsentwicklung

Mehr

In Menschen investieren.

In Menschen investieren. In Menschen investieren. Deutsche Bildung Pia Egner Alle reden immer davon, dass Bildung so wichtig ist, aber leider tut kaum einer was für uns. Deutsche Bildung investiert in uns und unsere Bildung. Das

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Auftaktveranstaltung INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN 1. Jahrestagung des Hamburg Financial Research Center (HFRC), 25. November 2015 INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Am 25. November 2015 veranstaltet

Mehr

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis 2012 Erste Auflage Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Vorwort Was sind binäre Optionen? Strategie Praxis Zusammenfassung Schlusswort Risikohinweis Vorwort

Mehr

Online-Brokerage Vorstellung in Theorie und Praxis

Online-Brokerage Vorstellung in Theorie und Praxis Online-Brokerage Vorstellung in Theorie und Praxis Informationsabend 22.04.2015 Hanno Krampe WGZ BANK Daniel Bügers VB Marl-Recklinghausen eg Der Anleger wird täglich mit dem Thema Niedrigzinsen konfrontiert

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

Wir denken Geldanlage zu Ende!

Wir denken Geldanlage zu Ende! Wir denken Geldanlage zu Ende! »Treffen Sie bei der Geldanlage die richtigen Entscheidungen mit einem mehrfach ausgezeichneten Coach an Ihrer Seite.«Andreas Schmidt, Geschäftsführer von LARANSA und stellvertretender

Mehr

Maxxellence Invest. Ändert alles.

Maxxellence Invest. Ändert alles. Maxxellence Invest. Ändert alles. Wenn der Markt den Kurs ändert, steuern wir gegen. Wer heute mehr für später will, muss in die Altersvorsorge investieren. Daran hat sich nichts geändert. Die Herausforderung

Mehr

Sind Zertifikate nur für professionelle Anleger geeignet?

Sind Zertifikate nur für professionelle Anleger geeignet? 4 Sind Zertifikate nur für professionelle Anleger geeignet? Derivate wurden ursprünglich für die Ertragsund Risikobedürfnisse institutioneller Anleger entwickelt. Vor rund 20 Jahren wurden diese Produkte,

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Einstieg & Training 2011/2012

Einstieg & Training 2011/2012 Einstieg & Training 2011/2012 allrounder Ski- und Snowboardschule Herzlich Willkommen bei allrounder Liebe(r) Bewerber(in), vielen Dank für Dein Interesse an einer Mitarbeit bei allrounder als Ski-, Snowboardlehrer

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds Q Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds () Angewandte Behavioral Finance Dr. Conrad Mattern 1 Q Verknüpft innovative Behavioral Finance-Ansätze mit traditionellen Methoden Legt großen Wert auf enge Verbindung

Mehr

Björn Gemmer & Christiane Sauer. Konflikte lösen fit in 30 Minuten

Björn Gemmer & Christiane Sauer. Konflikte lösen fit in 30 Minuten Björn Gemmer & Christiane Sauer Konflikte lösen fit in 30 Minuten K i d s a u f d e r Ü b e r h o l s p u r Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite Veranstaltungsprogramm Invest 2014 Spannende Themen mit Top-Referenten Die Bank an Ihrer Seite BÜHNENPROGRAMM Commerzbank Messestand Invest 2014 4. bis 5. April 2014 Stand F31 Auch in diesem Jahr werden

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Duales Studium. Bachelor of Arts Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaft

Duales Studium. Bachelor of Arts Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaft Duales Studium Bachelor of Arts Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaft Dein duales Studium Du bist einfach ein Managertyp. Du erkennst die Situation, analysierst messerscharf, wägst alle Argumente gegeneinander

Mehr

Partnerschaftlichkeit KinderBetreuung und pflege. Traditionelle Rollenbilder. WirtschaftlichE unabhängigkeit! Wiedereinstieg

Partnerschaftlichkeit KinderBetreuung und pflege. Traditionelle Rollenbilder. WirtschaftlichE unabhängigkeit! Wiedereinstieg Was die verdient Was sind verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit! Wiedereinstieg ist ein vom Deutschen Gewerkschaftsbund initiiertes und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, und Jugend

Mehr

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat.

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Dräger. Technik für das Leben Name: Simone Hohenberger Alter: 24 Einsatzort: Forschung und Entwicklung

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache.

My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache. My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache. Als Trainee mitbestimmen, wohin die Reise geht und Deinen Platz finden. Nur ein Vorteil unseres starken Karriere-Netzwerks.

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Veranstaltungskalender Wintersemester 2015/16

Veranstaltungskalender Wintersemester 2015/16 Veranstaltungskalender Wintersemester 2015/16 1. Wer sind wir und was machen wir? Für die Gestaltung und Strukturierung dieses Veranstaltungskalenders möchten wir uns besonders bei Elisa bedanken. 2. Berlin

Mehr

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg?

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Kinderuni, Workshop an der TU Wien 24. Juli 2009, 10:30 11:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. Uwe Schmock Forschungsgruppe Finanz- und Versicherungsmathematik Institut

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Recruiting Academy Personality

Recruiting Academy Personality Recruiting Academy Personality Recruiting Recruiting Academy Personality Modernes Recruiting heißt AgroBrain! Moderne Academy- Bildung heißt AgroBrain! Modernes Personality heißt AgroBrain! Sie suchen

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

DIAMONDSTOXX PRESSESPIEGEL

DIAMONDSTOXX PRESSESPIEGEL WENN DU WÄHLEN KANNST WÄHLE DAS BESTE. DIAMONDSTOXX PRESSESPIEGEL Nachhaltiger Vermögensschutz Lupenreine Diamanten - werthaltig, mobil, steuerlich attraktiv. Und zur Vermögenssicherung nur die beste Qualität.

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Mehr Geld. Mehr Strategie. Mehr Service. Raiffeisenbank Beuerberg-Eurasburg eg

Mehr Geld. Mehr Strategie. Mehr Service. Raiffeisenbank Beuerberg-Eurasburg eg Mehr Geld. Mehr Strategie. Mehr Service. R Raiffeisenbank Beuerberg-Eurasburg eg Schön, dass Sie sich näher über uns informieren! Unsere Bank bietet ihren Kunden seit über 115 Jahren einen sicheren und

Mehr

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen BIA-Wissensreihe Teil 4 Mind Mapping Methode Bildungsakademie Sigmaringen Inhalt Warum Mind Mapping? Für wen sind Mind Maps sinnvoll? Wie erstellt man Mind Maps? Mind Mapping Software 3 4 5 7 2 1. Warum

Mehr

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Einladung Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 24. Juni 2014, in München Am Mittwoch, den 25 Juni 2014,

Mehr