DGIQ Projekt IQ-Definition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DGIQ Projekt IQ-Definition"

Transkript

1 DGIQ Projekt IQ-Definition Definition des Begriffsfeldes Informationsqualität bzw. Datenqualität Ein Projekt der DGIQ, 2007 Normen und Standards Dr. Jan Philipp Rohweder, Andrea Piro, Joachim Schmid GIQMC, , Bad Soden

2 Das Ziel des Vortrags (Notiz-Folie) Die Zuhörer erhalten eine anwenderbezogene Definition von Informationsqualität die sie Kunden und Kollegen graphisch unterstützt erläutern können. DGIQ Projekt IQ-Definition page 2 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

3 Gliederung Projekt IQ-Definition nächste Schritte DGIQ Projekt IQ-Definition page 3 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

4 Projekt IQ-Definition (Notiz-Folie) Anlass: Daten- bzw. Informationsqualität ist ein sehr komplexes Themenfeld. Zudem gibt es noch keine allgemein akzeptierte Systematik / Nomenklatur für den Erfahrungsaustausch und die Wissensvermittlung Die Mitglieder der DGIQ streben den Erfahrungsaustausch an, nutzen jedoch unterschiedliche Begriffe, Definitionen und Systematiken. Dies erhöht die Kosten der Kommunikation zum Nachteil der Vereinsziele. DGIQ Projekt IQ-Definition page 4 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

5 Projekt IQ-Definition (Notiz-Folie) Projektauftrag: Definition des Begriffs Datenqualität bzw. Informationsqualität sowie der Unterbegriffe, die zur Beschreibung von Datenqualität gebräuchlich sind Konzeptionelle Aufbereitung des Wortfeldes Datenqualität mit allen gebräuchlichen Unterbegriffen mit dem Ziel, in der DGIQ einen einheitlichen Gebrauch der Begriffe zu ermöglichen Klärung und Spezifizierung der Semantik der verwendeten Begriffe Grundlage der IQ-Definitionen sind die Forschungsergebnisse Richard Wangs, die auch die Basis der IQ-Kurse der DGIQ bilden DGIQ Projekt IQ-Definition page 5 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

6 Projekt IQ-Definition Projektziele: Die Definitionen von DQ/IQ sowie der Unterbegriffe sollen folgende Kriterien erfüllen: Vollständigkeit, d.h. alle DGIQ-Mitglieder können ihre DQ/IQ-Themen darin wiederfinden Widerspruchsfreiheit Minimal-Prinzip (Auswahl eines möglichst kleinen Sets von notwendigen Unterbegriffe, um Vollständigkeit zu erreichen) Kommunikationstauglichkeit (Kategorisierung und Visualisierung) Die Integrität der Wang schen Definition wird erhalten DGIQ Projekt IQ-Definition page 6 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

7 Projekt IQ-Definition Projektstruktur Projektsponsor: Projektleitung: Arbeitsgruppenmitglieder: Dr. Marcus Gebauer Dr. Jan Philipp Rohweder Prof. Dr. Knut Hildebrand Joachim Hipp Gerhard Kasten Dirk Malzahn Andrea Piro Joachim Schmid DGIQ Projekt IQ-Definition page 7 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

8 Gliederung Projekt IQ-Definition nächste Schritte DGIQ Projekt IQ-Definition page 8 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

9 IQ-Definition: 15 IQ-Dimensionen (Notiz-Folie) 1) Zugänglichkeit (accessibility): anhand einfacher Verfahren.. 2) Angemessener Umfang (appropriate amount):..menge der verfügbaren.. 3) Glaubwürdigkeit (believability): Zertifikate hohen Qualitätsstandard 4) Vollständigkeit (completeness): nicht fehlen festgelegten Zeitpunkten 5) Übersichtlichkeit (concise representation):...passenden Format 6) Einheitliche Darstellung (consistent representation): auf dieselbe Art 7) Bearbeitbarkeit (ease of manipulation): leicht zu ändern 8) Fehlerfreiheit (free of error): mit der Realität übereinstimmen. 9) Eindeutige Auslegbarkeit (interpretability): in gleicher Art begriffen 10) Objektivität (objectivity): streng sachlich und wertfrei 11) Relevanz (relevancy): für den Anwender notwendige Informationen 12) Hohes Ansehen (reputation): die Informationsquelle hohen..kompetenz 13) Aktualität (timeliness): die tatsächliche Eigenschaft zeitnah abbilden. 14) Verständlichkeit (understandability): unmittelbar verstanden 15) Wertschöpfung (value-added): quantifizierbaren Steigerung.. Zielfunktion DGIQ Projekt IQ-Definition page 9 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

10 IQ-Definition: 15 Dimensionen, 4 Kategorien hohes Ansehen IQ inhärent Fehlerfreiheit Objektivität Glaubwürdigkeit DGIQ Projekt IQ-Definition page 10 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

11 IQ-Definition: 15 Dimensionen, 4 Kategorien Zugänglichkeit Bearbeitbarkeit hohes Ansehen systemunterstützt IQ inhärent Fehlerfreiheit Objektivität Glaubwürdigkeit DGIQ Projekt IQ-Definition page 11 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

12 IQ-Definition: 15 Dimensionen, 4 Kategorien Zugänglichkeit Bearbeitbarkeit Aktualität Wertschöpfung Vollständigkeit Angemessener Umfang Relevanz systemunterstützt IQ inhärent hohes Ansehen Fehlerfreiheit Objektivität zweckabhängig Glaubwürdigkeit DGIQ Projekt IQ-Definition page 12 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

13 IQ-Definition: 15 Dimensionen, 4 Kategorien Zugänglichkeit Bearbeitbarkeit Aktualität Wertschöpfung Vollständigkeit Angemessener Umfang Relevanz systemunterstützt IQ inhärent darstellungsbezogen hohes Ansehen Fehlerfreiheit Objektivität zweckabhängig Glaubwürdigkeit Verständlichkeit Übersichtlichkeit einheitliche Darstellung eindeutige Auslegbarkeit DGIQ Projekt IQ-Definition page 13 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

14 IQ-Definition: Beispiel Eindeutige Auslegbarkeit und Objektivität (Notiz-Folie) Untersuchungsgegenstände Eindeutige Auslegbarkeit: Darstellung Objektivität: Inhalt Fragen zur Bewertung der Qualität in Bezug auf einzelne IQ-Dimensionen Eindeutige Auslegbarkeit: Befragung mehrerer Anwender bzgl. der Auslegbarkeit. Objektivität: Untersuchung der Datenquelle Wie wurde die Information erzeugt? Aktionen zur Steigerung der Qualität in Bezug auf einzelne IQ-Dimensionen Eindeutige Auslegbarkeit: Anpassung der Darstellung an die Bedürfnisse der Anwenderzielgruppe. Objektivität: Steigerung der Objektivität durch Reduktion subjektiver Einflüsse. DGIQ Projekt IQ-Definition page 14 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

15 IQ-Definition: 15 Dimensionen, 4 Kategorien System Zugänglichkeit Bearbeitbarkeit Aktualität hohes Ansehen Nutzung Wertschöpfung Vollständigkeit zweckabhängig systemunterstützt IQ inhärent Fehlerfreiheit Objektivität Inhalt Angemessener Umfang darstellungsbezogen Glaubwürdigkeit Relevanz Verständlichkeit Übersichtlichkeit einheitliche Darstellung eindeutige Auslegbarkeit Darstellung DGIQ Projekt IQ-Definition page 15 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

16 IQ-Definition: Untersuchungsgegenstände (Notiz-Folie) Allen Ordnungsbegriffen ist gemein: Sie führen zu einem bestimmten Untersuchungsgegenstand, der der Beurteilung der Qualität dient Betrachtet werden: Inhalt = Datenfeldinhalt System = Datenverarbeitende System, Oberfläche Darstellung = Ergebnisse (Reports, Statistiken etc.) Nutzung = Kontext der Daten / Prozesse Darstellung der gegenseitigten Abhängigkeit und Beeinflussung. Alle Untersuchungsgegenstände sind gleich wichtig. Eine Gewichtung kann nur durch den Anwender vorgenommen werden. Tipp: alle Untersuchungsgegenstände thematisieren. DGIQ Projekt IQ-Definition page 16 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

17 IQ-Definition: Untersuchungsgegenstände Nutzung System Inhalt Maria Müller Volker Völler Paul Peters Nina Nun Horst Heil 13,50 14,60 19,52 256,23 445, Darstellung DGIQ Projekt IQ-Definition page 17 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

18 IQ-Definition: 15 IQ-Dimensionen - 3 Beispiele (Notiz-Folie) Beispielhafte Darstellung von drei Dimensionen Ziel Vorgehen / Aufbau und Besonderheiten darstellen: Die erste Dimension (Fehlerfreiheit) zeigt wie zwei eng beieinanderliegende Dimensionen idealtypisch getrennt werden. (Fehlerfreiheit und Aktualität) Die zweite Dimension (Vollständigkeit) zeigt wie eine scheinbar eigenständige Dimension in einer anderen aufgeht. (Vollständigkeit und Pünktlichkeit) Die dritte Dimension (Übersichtlichkeit) zeigt wie subjektiv die Definition der Anforderungen sein kann. DGIQ Projekt IQ-Definition page 18 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

19 IQ-Definition: 15 IQ-Dimensionen Fehlerfreiheit (free of error): Informationen sind fehlerfrei, wenn sie mit der Realität übereinstimmen. Stammdaten Bundestag, Bärlin Deutscher Bundestag, Berlin Bewegungsdaten Eingabefehler im Warenwirtschaftssystem führen zu Abweichungen vom tatsächlichen Warenbestand, was zu Lieferengpässen wegen fehlender Nachbestellung führt. Bei jedem Verkauf eines Produktes wird die verkaufte Menge korrekt erfasst, so dass das Warenlager verlässlich automatisch wieder aufgefüllt werden kann. DGIQ Projekt IQ-Definition page 19 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

20 IQ-Definition: 15 IQ-Dimensionen Vollständigkeit (completeness): Informationen sind vollständig, wenn sie nicht fehlen und zu den festgelegten Zeitpunkten in den jeweiligen Prozess-Schritten zur Verfügung stehen. Übersichtlichkeit (concise representation): Informationen sind übersichtlich, wenn genau die benötigten Informationen in einem passenden und leicht fassbaren Format dargestellt sind. DGIQ Projekt IQ-Definition page 20 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

21 Gliederung Projekt IQ-Definition nächste Schritte DGIQ Projekt IQ-Definition page 21 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

22 IQ-Definition: Nächste Schritte Projektergebnisse: - Empfehlung für DGIQ-Mitglieder zur Nutzung in IQ-Projekten/Präsentationen - Veröffentlichung, Schulung, Weiterentwicklung: - Wissenschaftliche Studie zu IQ-Begriffen (analog zu Wang/Strong, 1996) - Erfahrungsberichte zu Metriken an DGIQ einsenden - Änderungsvorschläge zu Begriffen, Definitionen, Beispielen Review-Prozess für Änderungsvorschläge: - 4 DGIQ-Mitglieder senden Formulierungsvorschlag an Vorstand Normen - 3 weitere DGIQ-Mitglieder bewerten nach systematischen Gesichtspunkten (Vollständigkeit, Überschneidungsfreiheit, Verständlichkeit, Wang-Systemat.) - DGIQ-Vorstand Normen versendet Vorschlag und Stellungnahmen - Abstimmung/Verabschiedung auf ordentlicher DGIQ-Mitgliederversammlung DGIQ Projekt IQ-Definition page 22 Autor: Rohweder/Piro/Schmid

Informationsqualität Definitionen, Dimensionen und Begriffe

Informationsqualität Definitionen, Dimensionen und Begriffe Informationsqualität Definitionen, Dimensionen und Begriffe 2 Jan P. Rohweder, Gerhard Kasten, Dirk Malzahn, Andrea Piro und Joachim Schmid 2.1 Einleitung Die Verbesserung und Sicherstellung der Informationsqualität

Mehr

Quality Point München Datenqualität

Quality Point München Datenqualität Quality Point München Datenqualität Paul, wie ist denn Eure Datenqualität? Nachdem ich bei der letzten Gehaltszahlung mit Frau... angeredet wurde, bin ich mir nicht mehr so sicher. Autor: W. Ulbrich IT&More

Mehr

Skalierbare Datenqualität in anwendungsspezifischen Szenarien

Skalierbare Datenqualität in anwendungsspezifischen Szenarien Skalierbare Datenqualität in anwendungsspezifischen Szenarien Matthias Virgin DZNE e.v. Bonn Standort Rostock / Greifswald Gehlsheimer Str. 20 18147 Rostock matthias.virgin@dzne.de Tobias Umblia Universität

Mehr

IT-Compliance -... und die Realität. Was hat Datenqualität mit Compliance zu tun?

IT-Compliance -... und die Realität. Was hat Datenqualität mit Compliance zu tun? IT-Compliance -... und die Realität Was hat Datenqualität mit Compliance zu tun? Situation Stetiger Veränderungsdruck durch immer schnellere Marktveränderungen Auslöser für Veränderungen Globalisierung

Mehr

Matthias Rottländer. Diplomarbeit im Fach Spezielle Wirtschaftsinformatik

Matthias Rottländer. Diplomarbeit im Fach Spezielle Wirtschaftsinformatik Matthias Rottländer Diplomarbeit im Fach Spezielle Wirtschaftsinformatik Eignung von Methoden des Datenqualitätsmanagement für Datentypen im Unternehmenskontext Themasteller: Univ.-Prof. Dr. Ali Sunyaev

Mehr

APICON Forum 2015 30. April 2015 Ein Konzept zur Vermeidung von Datenqualität - die Top 10 Fehler der Stammdatenpflege

APICON Forum 2015 30. April 2015 Ein Konzept zur Vermeidung von Datenqualität - die Top 10 Fehler der Stammdatenpflege APICON Forum 2015 30. April 2015 Ein Konzept zur Vermeidung von Datenqualität - die Top 10 Fehler der Stammdatenpflege Prof. Dr. Knut Hildebrand Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Knut@Hildebrand.info

Mehr

Qualität. Mythos Qualitätsmanagement. Höhere Qualität, bessere Software. Funktioniert ist nicht genug

Qualität. Mythos Qualitätsmanagement. Höhere Qualität, bessere Software. Funktioniert ist nicht genug 1.2012 Heft 8 Deutschland: 14,90 Österreich: 16,80 Schweiz: sfr 29,80 Luxemburg: 16,90 Expertenwissen für IT-Architekten, Projektleiter und Berater Qualität Mythos Qualitätsmanagement Höhere Qualität,

Mehr

Datenqualität: allgemeiner Überblick Waldemar Braun. Seminar Datenqualität OvGU Magdeburg 03.12.2009

Datenqualität: allgemeiner Überblick Waldemar Braun. Seminar Datenqualität OvGU Magdeburg 03.12.2009 Datenqualität: allgemeiner Überblick Waldemar Braun Seminar Datenqualität OvGU Magdeburg Gliederung 1. Einleitung 2. Motivation 3. Definition 4. DQ-Probleme 5. DQ-Dimensionen 6. DQ-Modelle 7. Messen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Informationsqualität - Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Teil I Informationsqualität - Grundlagen Inhaltsverzeichnis Teil I Informationsqualität - Grundlagen 1 Was wissen wir über Information?.................................. 3 Florian Engelmann und Christoph Großmann 1.1 Einleitung...................................................

Mehr

Datenwertintegration / Informationsqualität

Datenwertintegration / Informationsqualität / Fabian Panse 09.09.2014 Fabian Panse II Datenintegration 09.09.2014 1 / 18 Datenreinigung Datenintegration [NL06] Wenn Daten in gemeinsamem Schema vorliegen: weitere Probleme Datenfehler: Formatfehler

Mehr

A.1 Ergebnisse einer empirischen Studie zu Informationsqualitätskriterien

A.1 Ergebnisse einer empirischen Studie zu Informationsqualitätskriterien Draft version Original is published in: GeNeMe 2009 Gemeinschaften in neuen Medien, 01./02.10.2009 Dresden, Germany http://w3-mmt.inf.tu-dresden.de/geneme/index.php A.1 Ergebnisse einer empirischen Studie

Mehr

Motivation: Datenqualitätsprobleme in der Praxis (1/2) Mars Climate Orbiter. Chinesische Botschaft in Belgrad

Motivation: Datenqualitätsprobleme in der Praxis (1/2) Mars Climate Orbiter. Chinesische Botschaft in Belgrad Datenqualität mit dem DataFlux dfpower Studio 8.1 Tobias Jansen Zaferna-Hütte, 4. Januar 2009 Motivation: Datenqualitätsprobleme in der Praxis (1/2) Mars Climate Orbiter Nasa Marssonde Mars Climate Orbiter

Mehr

Data Quality Audit. Audit Overview. Entspricht die Qualität der Unternehmensdaten den Anforderungen der Datennutzer?

Data Quality Audit. Audit Overview. Entspricht die Qualität der Unternehmensdaten den Anforderungen der Datennutzer? Audit Overview Data Quality Audit Entspricht die Qualität der Unternehmensdaten den Anforderungen der Datennutzer? Um geeignete Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität von Daten durchzuführen, sollte sichergestellt

Mehr

Mit schlechter Informationsqualität und fehlender Transparenz in die Krise. GfWM-Stammtisch, Erlangen, 14.5.2009

Mit schlechter Informationsqualität und fehlender Transparenz in die Krise. GfWM-Stammtisch, Erlangen, 14.5.2009 Mit schlechter Informationsqualität und fehlender Transparenz in die Krise GfWM-Stammtisch, Erlangen, 14.5.2009 Topmanager können mit wenigen Entscheidungen viel Wert schaffen oder vernichten. Josef Ackermann

Mehr

Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse

Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse Stefan von der Ruhren, momatec GmbH Ina Partzsch, Fraunhofer IVI Gliederung Gliederung 1. Überblick

Mehr

Frühjahrsemester 2013. CS243 Datenbanken Kapitel 4: Datenqualität* H. Schuldt. Datenqualität

Frühjahrsemester 2013. CS243 Datenbanken Kapitel 4: Datenqualität* H. Schuldt. Datenqualität Frühjahrsemester 2013 CS243 Datenbanken Kapitel 4: Datenqualität* H. Schuldt * Folien basieren zum Teil auf Unterlagen von Dr. Diego Milano Datenqualität Datenqualität (DQ) beschreibt allgemein die (anwendungsspezifische)

Mehr

A Framework for Planing and Controlling Data Quality in Data-Warehouse-Systems

A Framework for Planing and Controlling Data Quality in Data-Warehouse-Systems A Framework for Planing and Controlling Data Quality in Data-Warehouse-Systems markus.helfert@unisg.ch Slide 2 Überblick Data-Warehouse-Systeme und Datenqualität Datenqualitätsmanagement Datenqualität

Mehr

1 Datenqualität. 1.1 Daten

1 Datenqualität. 1.1 Daten 3 Der Begriff Datenqualität ist sehr stark subjektiv geprägt. Sowohl bei der Befragung von Fachleuten als auch in der Literatur erhält man zu diesem Thema sehr unterschiedliche Antworten. Viele Autoren

Mehr

Datenqualität in medizinisch-betriebswirtschaftlichen Informationssystemen MedConf 2013

Datenqualität in medizinisch-betriebswirtschaftlichen Informationssystemen MedConf 2013 Datenqualität in medizinisch-betriebswirtschaftlichen Informationssystemen MedConf 2013 Endler Gregor, Warum Datenqualität? 2002, USA: 600.000.000 $ Y2k weltweit: 1.500.000.000 $ Kosten 44.000 98.000 Todesfälle

Mehr

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Stand: 19. Januar 2012 Inhalt 2 I II III IV V Hochschule Aschaffenburg und ESF-Projekte Vorstellung ESF-Projekt mainproject Vorstellung TPM/TQM-Vorarbeiten

Mehr

Hohe Datenqualität als Basis einer effizienten Beschaffung von Softwarelizenzen

Hohe Datenqualität als Basis einer effizienten Beschaffung von Softwarelizenzen 1 Hohe Datenqualität als Basis einer effizienten Beschaffung von Softwarelizenzen CCP Software GmbH sowie E.ON IT GmbH als Kunde Dr. Holger Hoheisel Geschäftsführer Tel. 06421 1701-37 hhoheisel@ccpsoft.de

Mehr

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Datenaufbereitung und Sicherung der Datenqualität durch den kontextbasierten MIOsoft Ansatz. Daten gelten längst als wichtiger Produktionsfaktor in allen Industriebereichen.

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Gemeinsame Tagung des Ausschusses für Regionalstatistik der DStatG und des VDST,

Mehr

Stammdatenmanagement in Einkauf und Materialwirtschaft

Stammdatenmanagement in Einkauf und Materialwirtschaft Stammdatenmanagement in Einkauf und Materialwirtschaft Vortrag am 5. Juli 2012 Business Excellence Days, München Prof. Dr. Knut Hildebrand Hochschule Weihenstephan Informationsmanagement und Logistik Stammdatenmanagement

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

10 Tipps, mit denen Ihr Google-Analytics-Account doppelt so effektiv wird (Teil I -Tipp1-5)

10 Tipps, mit denen Ihr Google-Analytics-Account doppelt so effektiv wird (Teil I -Tipp1-5) 10 Tipps, mit denen Ihr Google-Analytics-Account doppelt so effektiv wird (Teil I -Tipp1-5) SMX München, 09.04.2013, Panel 4 Analyse & Conversion Dr. Christoph Gummersbach Inhaber Webfield Consulting,

Mehr

Katja Kwastek (München): Qualitätskontrolle - Zur wissenschaftlichen Relevanz und Beurteilung digitaler Publikationen

Katja Kwastek (München): Qualitätskontrolle - Zur wissenschaftlichen Relevanz und Beurteilung digitaler Publikationen Katja Kwastek (München): Qualitätskontrolle - Zur wissenschaftlichen Relevanz und Beurteilung digitaler Publikationen Drei Thesen zu Beginn: 1. Information im Internet ist qualitativ nicht prinzipiell

Mehr

Data Mining im Internet

Data Mining im Internet Data Mining im Internet Dipl.-Dok. Helga Walter Bayer HealthCare, Wuppertal PH-R-EU Scientific Information and Documentation 1 Arten / Quellen wissenschaftlicher Information Strukturierte Informationen:

Mehr

Datenmanagement. Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau. Strategisches Informationsmanagement 1 (01/2006)

Datenmanagement. Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau. Strategisches Informationsmanagement 1 (01/2006) Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau (01/2006) Strategisches Informationsmanagement 1 Definition Notwendige Vermaischung der Daten in der Vorstufe zur Destillation von hochprozentiger

Mehr

Planung und Durchführung einer Präsentation

Planung und Durchführung einer Präsentation Planung und Durchführung einer Planung und Durchführung einer I. Vorbereitung der Bei der Vorbereitung sollten die folgenden Fragen beantwortet werden: 1. Zu welchem Thema soll ich sprechen? 2. Welche

Mehr

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Projektsitzung und Umsetzung von TPM in KMU 05. Dezember 2006, im CETPM an der FH Ansbach 1 Willkommen am Forschungsinstitut für Rationalisierung!

Mehr

MaRisk Erfahrungen aus der Prüfungspraxis Christian Schuler

MaRisk Erfahrungen aus der Prüfungspraxis Christian Schuler Christian Schuler Nimmt die Regelungsdichte weiter zu? Was sind die aktuellen Trends? Copyright: Christian Schuler, Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung in Nordrhein-Westfalen. Stand: 20.11.2014. Exemplar

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105 Auf einen Blick TEIL I Business-Intelligence-Systeme planen und einrichten 1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19 2 Das BI-System planen... 59 3 Das BI-Projekt... 105 4 Aufbau und Konfiguration

Mehr

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Vortrag anlässlich der ODOK 2007 (20. September 2007, Graz) Joachim Pfister Schweizerisches

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Consulting Training Coaching. MAM Wir optimieren im Kern

Consulting Training Coaching. MAM Wir optimieren im Kern Consulting Training Coaching MAM Wir optimieren im Kern 2 Sie stehen in Ihrem Unternehmen vor folgenden Herausforderungen: 3 Die richtigen Ziele zu definieren und die passende Strategie festzulegen? Die

Mehr

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Kommission SIA 405 GEOSummit 2012 Dr. Thomas Noack Generalsekretariat SIA Peter Dütschler Dütschler & Naegeli AG Präsident SIA 405

Mehr

Arbeits- und Organisationspsychologie. Kathleen Otto PERSONALENTWICKLUNG. Bedarf und Analysen. Vorlesung: Einführung in die

Arbeits- und Organisationspsychologie. Kathleen Otto PERSONALENTWICKLUNG. Bedarf und Analysen. Vorlesung: Einführung in die PERSONALENTWICKLUNG Bedarf und Analysen Vorlesung: Einführung in die am 23.01.07 Gliederung 1. Einleitung (1) Leitfragestellung heute (2) Fallbeispiel Udo: Warum PE? (3) Definition: Was ist PE? (4) Realität

Mehr

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen 5. DFN-Forum Kommunikationstechnologien in Regensburg Jan Potthoff 22. Mai 2012 (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration , Thomas Mickeleit und (Hg.) Social Business Von Communities und Collaboration Jranffurtcr^llgmejne Buch Inhalt 1 Grußwort Prof. Dieter Kempf 2 Alles wird social" - Wie Social Business Unternehmen verändert

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A Gruppe A 1 Klasse 11 Medizin Informatioker Klassifizierung * Status ** Projektname Intern Projektabkürzung LCA 01 Projektnummer Projektleiter Auftraggeber Autor Initiale Bearbeitende Prüfende Genehmigende

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen Marko Greitschus/pixelio.de Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen prosozial GmbH Emser Straße 10 56076 Koblenz

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte

Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte Roland Häcker Seminar Stuttgart I Stand: Dezember 2004 Notendiskussionsprobleme Objektivität der Maßstäbe Messung an Standards Beurteilungsspiel-

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

Von EXCEL zum Auftrag

Von EXCEL zum Auftrag Von EXCEL zum Auftrag Aus XLS(x) Dateien Aufträge erzeugen 1 Ausgangssituation EXCEL ist Dein Freund beschreiben viele SEOs die Beziehung zu ihrem häufigsten Hilfswerkzeug. Auch zahlreiche Shopsysteme

Mehr

Methoden zur Plausibilisierung von Eingangsdaten für Belieferungssimulationen in Logistik-Planungssystemen der Digitalen Fabrik

Methoden zur Plausibilisierung von Eingangsdaten für Belieferungssimulationen in Logistik-Planungssystemen der Digitalen Fabrik Integrationsaspekte der Simulation: Technik, Organisation und Personal Gert Zülch & Patricia Stock (Hrsg.) Karlsruhe, KIT Scientific Publishing 2010 Methoden zur Plausibilisierung von Eingangsdaten für

Mehr

Konzepte der Information-Governance. Der Missing Link in der Governance of Enterprise IT

Konzepte der Information-Governance. Der Missing Link in der Governance of Enterprise IT Konzepte der Information-Governance Der Missing Link in der Governance of Enterprise IT Dr. Wolfgang Johannsen It s Okay - Governance in Practice Wilhelm Busch Str. 23 64625 Bensheim johannsen@its-okay.com,

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM Datenreorganisation > Effiziente und performante Stammdatenreorganisation mit SAP Data Services < Simon Hartstein / T-Systems Data Migration Consulting AG / Harmonization & Consolidation Mai 21, 2014 Agenda

Mehr

Stammdaten und Datenqualität Stammdaten managen: Master Data Life Cycle Sortimentsbereinigung: Nutzen - Kosten

Stammdaten und Datenqualität Stammdaten managen: Master Data Life Cycle Sortimentsbereinigung: Nutzen - Kosten Materialstamm: Stammdatenmanagement und Stammdatenqualität Vortrag am 12.7.2011 Business Excellence Days, München Prof. Dr. Knut Hildebrand Hochschule Weihenstephan Informationsmanagement und Logistik

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung Klinische Bewertung & Marktbeobachtung, Senior Regulatory Affairs Manager EU: Medical Device Recast Es bleibt kaum ein Stein mehr auf dem anderen Sicherheits- und Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet. Fabian Blaesi

P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet. Fabian Blaesi P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet Fabian Blaesi Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 10 1.1 Hintergrund 11 1.2 Motivation 13 2. Social Lending 14 2.1 Entstehung und geschichtlicher Hintergrund

Mehr

Tool: SDQC. Stammdaten-Qualitätscheck im Artikelstamm. Lars Klimbingat

Tool: SDQC. Stammdaten-Qualitätscheck im Artikelstamm. Lars Klimbingat Tool: SDQC Stammdaten-Qualitätscheck im Artikelstamm Lars Klimbingat Basel 08.10.2010 AUSWIRKUNGEN SCHLECHTER DATENQUALITÄT 2 AUSWIRKUNGEN SCHLECHTER DATENQUALITÄT Ungenaues Berichtswesen Mangelhafte Entscheidungen

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content Marketing in Pharma Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content-Marketing.ppt Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4

DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4 DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4 Renate Meyer Sevim Kosan Verena Stanicki Version 1.0 14.12.2008 Hinweise für Kümmerer Aufgaben Die html-darstellung bereits erfasster Prozesse korrigieren Die notwendigen

Mehr

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION infowan Kundenevent SHAREPOINT VERSUS MAILING HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION INFORMATIONEN MIT SHAREPOINT GEZIELT ORGANISIEREN: WIE NEWSFEEDS, WIKIS UND METADATEN DIE E-MAIL-FLUT EINDÄMMEN Unterschleißheim,

Mehr

Präsentation. Integration Leascom und CRM

Präsentation. Integration Leascom und CRM Präsentation Integration Leascom und CRM Ansprechpartner der SMC IT AG Kai Jesse Senior Consultant CRM Geschäftsführer, SMC IT GmbH Karlsruhe Page 2 CRM-System CAS genesisworld CAS genesisworld Umfangreiches

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Datenqualität. Werner Nutt. In Zusammenarbeit mit Simon Razniewski. Freie Universität Bozen

Datenqualität. Werner Nutt. In Zusammenarbeit mit Simon Razniewski. Freie Universität Bozen Datenqualität Werner Nutt In Zusammenarbeit mit Simon Razniewski Freie Universität Bozen Vorstellung Werner Nutt Professor für Informatik and der Freien Univ. Bozen Schwerpunkte in Lehre und Forschung:

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski SE Requirements Einsatz ethnographischer Methoden 24. April. Seminareinheit : Qualität in der Softwareentwicklung & Erhebung von Requirements Software Engineering: Requirements Sommersemester 2008 Michael

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Eine modelltheoretische Analyse von Aktienrückkäufen bei preiselastischer Marktnachfrage Bearbeitet von Kai Nekat 1. Auflage 2009. Buch.

Mehr

Customer Journey Tagebuch-Test

Customer Journey Tagebuch-Test Verstehen Sie komplexe Informations- und Kaufentscheidungsprozesse Ihrer Zielgruppe! Mindfacts GmbH Usability- Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 / 44 45 45 43 Mail: info@mindfacts.de

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte aus? Der Lehrgang Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte

Mehr

Studie: Soft Skills im Bewerbungsprozess

Studie: Soft Skills im Bewerbungsprozess Studie: Mag. Astrid Leopold DRESSCODE BUSINESS DRESSCODE BUSINESS e.u., Mitterbergstraße 23 Tel: Man glaubt gar nicht, wie weit es vom Bewerber zum professionellen Mitarbeiter sein kann! Seite 2 Kommentar

Mehr

Evaluation von Open Source Projekten:

Evaluation von Open Source Projekten: Evaluation von Open Source Projekten: Ein GQM-basierter Ansatz von Timo Fleischfresser 1 Ziele der Arbeit Entwicklung einer schematischen Vorgehensweise zur Evaluation von Open Source Projekten Durchführung

Mehr

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen Steinbeis-Hochschule Berlin Institut für Organisations-Management Handout zu den YouTube-Videos: Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung Prof. Dr. Andreas Aulinger

Mehr

Onlineversion der Kolloquium-Präsentation zur Seminararbeit: Zum Thema Fehlerbehebung in Open Source Software und CMS/DMS TYPO3 (2011)

Onlineversion der Kolloquium-Präsentation zur Seminararbeit: Zum Thema Fehlerbehebung in Open Source Software und CMS/DMS TYPO3 (2011) Onlineversion der Kolloquium-Präsentation zur Seminararbeit: Zum Thema Fehlerbehebung in Open Source Software und CMS/DMS TYPO3 (2011) Weiter Informationen, sowie die zugehörige Seminararbeit, findet sich

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Bewertungskriterien für die Qualität von angelieferten Datensätzen in Mo Re data

Bewertungskriterien für die Qualität von angelieferten Datensätzen in Mo Re data Bewertungskriterien für die Qualität von angelieferten Datensätzen in Mo Re data 1. Hintergrund 1.1 Qualitätsmerkmale nach Wang & Strong (1996) 2. Bewertungskriterien für die Qualität von angelieferten

Mehr

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen Marko Ereitschus/PIXELIO Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen prosozial GmbH Emser Straße 10 56076 Koblenz

Mehr

Rainer Klapper QS solutions GmbH

Rainer Klapper QS solutions GmbH Rainer Klapper QS solutions GmbH Der Handlungsbedarf Die CRM-Welt ist umgeben von Social Media Foren Communities Netzwerke CRM Blogs Fehlende Prozessintegration wird zunehmend zum Problem Wir bauen Brücken

Mehr

BigData Wie wichtig ist die Datenqualität bei der Analyse und Auswertung von großen Daten Praxisbeispiel. Christin Otto

BigData Wie wichtig ist die Datenqualität bei der Analyse und Auswertung von großen Daten Praxisbeispiel. Christin Otto BigData Wie wichtig ist die qualität bei der Analyse und Auswertung von großen Praxisbeispiel Christin Otto Was ist Big Data? Der Big Data Prozess Sammlung und Speicherung von Analyse der zum Gewinn von

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

VIRTIC. perfect timing. Häufige Fragen der Betriebs- und Personalräte

VIRTIC. perfect timing. Häufige Fragen der Betriebs- und Personalräte VIRTIC perfect timing Häufige Fragen der Betriebs- und Personalräte Als Betriebs- oder Personalrat haben Sie die Aufgabe, die Rechte Ihrer Kollegen zu vertreten. Damit Sie bewerten können, wie virtic funktioniert

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

1. 2. 3. 4. Perfektes Management für Ihre Dokumente: 4 gute Gründe für Perinorm

1. 2. 3. 4. Perfektes Management für Ihre Dokumente: 4 gute Gründe für Perinorm Normen. Einfach. Managen. Mit Beratung und Lösungen von Beuth. Perfektes Management für Ihre Dokumente: 4 gute Gründe für Perinorm 1. 2. 3. 4. Die Software bietet Ihnen qualitätssichere und aktuelle Informationen

Mehr

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Suchmaschinen und ihre Architektur Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Ziel Rudimentäre Grundkenntnisse über die Funktionsweise von Suchmaschinen und Trends Einführung in

Mehr

Prozessdokumentation: HAKworkout

Prozessdokumentation: HAKworkout Prozessdokumentation: Schuljahr: 2013/14 Gegenstand: Jahrgang: Projektmitglieder: Projektbetreuer: ICOM 5AK 5DK Florian Kögl (5AK, Projektleiter) Jan Wilfinger (5AK) Christoph Hauer (5DK) MMag. Gerhard

Mehr

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax:

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax: Seite 1 von 5 Antrag auf Mitgliedschaft im KNX-Userclub Austria (Verein zur Förderung der KNX-Technologie) Stand: März 2010 Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner:

Mehr

Verbands-Präsentation

Verbands-Präsentation Roland Broch Business Development E-Business 0221/700048-220 roland.broch@eco.de Ein kurzer Rückblick... 2004 Erste Überlegungen zur Schaffung einer unabhängigen Zertifizierung für RZ zur Erreichung einer

Mehr

ETL in den Zeiten von Big Data

ETL in den Zeiten von Big Data ETL in den Zeiten von Big Data Dr Oliver Adamczak, IBM Analytics 1 1 Review ETL im Datawarehouse 2 Aktuelle Herausforderungen 3 Future of ETL 4 Zusammenfassung 2 2015 IBM Corporation ETL im Datawarehouse

Mehr