Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen"

Transkript

1 Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung von unterjähriger Risikovorsorge... 4 Kreditrisikoanpassungen im Rahmen des Wertberichtigungsvergleichs... 4 Fazit... 6 Einleitung Die European Banking Authority (EBA) hat am 26. Juli 2013 die finale Version ( final Draft ) des technischen Regulierungsstandards (RTS) zur Ermittlung von spezifischen und allgemeinen Kreditrisikoanpassungen (also grundsätzlich Wertberichtigungen) gemäß Artikel 110 (4) der Capital Requirements Regulation (CRR) u.a. für die Zwecke des so genannten Wertberichtigungsvergleiches veröffentlicht (EBA/RTS/2013/04). Der vorliegende Fachbeitrag zeigt einerseits die aufsichtlichen Anforderungen an spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen sowie andererseits den Anwendungsbereich im Rahmen der CRR für diese Kreditrisikoanpassungen auf. Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen Im RTS zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen wird unterschieden zwischen allgemeinen und spezifischen Kreditrisikoanpassungen. An allgemeine Kreditrisikoanpassungen werden nachfolgende Anforderungen gestellt 1 : Stehen vollständig zur Abdeckung irgendwelcher aktuell noch nicht eingetretenen aber für in der Folgezeit eintretender Verluste zur Verfügung. Spiegeln das Kreditrisiko einer Gruppe von Forderungen wider, für die dem Institut keine Hinweise vorliegen, dass bereits ein Verlust entstanden ist. Sämtliche Kreditrisikoanpassungen, die nicht die Bedingungen an allgemeine Kreditrisikoanpassungen erfüllen, fallen unter spezifische Kreditrisikoanpassungen 2. Folgende Verluste sind in den allgemeinen Kreditrisikoanpassungen zu berücksichtigen 3 : 1 Vgl. Artikel 1 (2) EBA/RTS/2013/04 2 Vgl. Artikel 1 (3) EBA/RTS/2013/04

2 Risikovorsorge, die dazu gebildet wurde, um höhere durchschnittliche Verluste der vergangenen Jahre abzudecken, obwohl derzeit kein Hindernis besteht, dass diese Verlusthöhe beibehalten wird. Risikovorsorge, welche für eine Gruppe von Vermögenswerten gebildet wurde, für die es bislang keine Anzeichen einer Kreditverschlechterung gibt, jedoch zu einem gewissen Grad Zahlungsausfälle statistisch wahrscheinlich sind. Dagegen sind in den spezifischen Kreditrisikoanpassungen folgende Verluste zu berücksichtigen 4 : Wertminderungen für Forderungen, die zu Fair Value bewertet werden und deren bonitätsinduzierten Wertminderungen über die GuV erfasst sind. Aktuelle Verluste oder Verluste, die in der Vergangenheit entstanden sind, die signifikante Forderungen betreffen oder Forderungen, die nicht signifikant sind, welche einzeln oder kollektiv bewertet werden. Wertminderungen, welche auf Basis von Erfahrungswerten bereits eingetreten sind, wobei das Institut jedoch die ausgefallene Forderung noch nicht identifiziert hat. Legt man IFRS als den Rechnungslegungsstandard der Bank zugrunde, so liegen ausschließlich spezifische Kreditrisikoanpassungen vor und zwar in Form von: Einzelwertberichtigung (EWB) und Kreditrückstellungen: Bei signifikanten Forderungen (Kategorien lar 5 und htm 6 ), bei denen eine Wertminderung vorliegt. Pauschalierten Einzelwertberichtigung (pewb) für nicht signifikante Forderungen. Portfoliowertberichtigung (PortWB): Bei bereits eingetretenen, aber noch nicht bekannt gewordenen Verlusten. Bonitätsinduzierter Teil der negativen Fair Value Änderungen (GuV): Verluste, die sich in einer Verringerung des Fair Values widerspiegeln, aufgrund einer Verschlechterung der Bonität des Kontrahenten/Emittenten für Finanzinstrumente der Kategorie hft 7 oder Derivate. Legt man HGB als den Rechnungslegungsstandard der Bank zugrunde, so fällt unter allgemeine Kreditrisikoanpassungen die Vorsorge für allgemeine Bankrisiken nach 340f HGB 8. Unter spezifische Kreditrisikoanpassungen fallen z.b.: 3 Vgl. Artikel 1 (4) EBA/RTS/2013/04 4 Vgl. Artikel 1 (5) EBA/RTS/2013/04 5 lar = loans and receivables 6 htm = held to maturity 7 hft = held for trading 8 Sonderposten für allgemeine Bankrisiken nach 340g HGB fallen nicht unter allgemeine Kreditrisikoanpassungen, sondern werden als Bestandteil des harten Kernkapitals betrachtet. 1 PLUS i GmbH 11/ von 6

3 EWB und Kreditrückstellungen: Bei signifikanten Forderungen, die notleidend sind. Pauschalierte Einzelwertberichtigung (pewb) für nicht signifikante Forderungen. Pauschalwertberichtigung (PWB): Bildung für latente Kreditrisiken, die am Bilanzstichtag bestehen, aber bis zur Bilanzaufstellung nicht erkennbar geworden sind. Länderwertberichtigung: Bildung für Risiken, die unabhängig vom Schuldner sind. Hierunter fallen politische Unruhen, die zur Verschlechterung der Bonität des Schuldners führen. Anwendungsbereiche Kreditrisikoanpassungen sind u.a. zu berücksichtigen bei der Behandlung der erwarteten Verlustbeiträge für IRB-Institute gemäß Artikel 159 CRR (Wertberichtigungsvergleich) Behandlung der allgemeinen Kreditrisikopanpassungen bei KSA-Instituten im Ergänzungskapital 9 Ermittlung von Bemessungsgrundlagen im Kreditrisikostandardansatz (KSA) IRB-Ansatz (IRBA) 10 Großkreditregime Ausfallmessung (Schuldnerausfall). Ein Schuldner gilt u.a. als ausgefallen, wenn das Institut es als unwahrscheinlich ansieht, dass der Schuldner seine Verbindlichkeiten in voller Höhe begleichen wird, ohne dass auf Maßnahmen wie die Verwertung von Sicherheiten zurückgegriffen werden muss. Ein Hinweis darauf, dass eine Verbindlichkeit wahrscheinlich nicht beglichen wird, ist die Erfassung einer erheblichen Kreditrisikoanpassung, weil sich die Bonität des Schuldners deutlich verschlechtert hat 11. Gemäß Artikel 5 EBA/RTS/2013/04 gelten ausschließlich spezifische Kreditrisikoanpassungen, die sich auf eine einzelne Forderung oder einen einzelnen Schuldner beziehen als erhebliche Kreditrisikoanpassung, die zum Ausfall eines Schuldners führen. Seitens der EBA wird keine quantitative Vorgabe gemacht, wann eine Kreditrisikoanpassung erheblich ist. 9 Aufgrund von Artikel 62 lit. c CRR ist eine Trennung zwischen spezifischen und allgemeinen Kreditrisikoanpassungen notwendig, da allgemeine Kreditrisikoanpassungen in Höhe von 1,25% der nach dem KSA gerechneten RWA im Ergänzungskapital berücksichtigt werden dürfen. 10 Im IRBA wird die Bemessungsgrundlage vor Berücksichtigung von Kreditrisikoanpassungen herangezogen. 11 Vgl. Artikel 178 (3) lit. b CRR 1 PLUS i GmbH 11/ von 6

4 Damit zählen EWB, Kreditrückstellungen und pewb zu den erheblichen Kreditrisikoanpassungen. Für die Zwecke des Wertberichtigungsvergleiches sind spezifische Kreditrisikoanpassungen, die für eine Gruppe von Forderungen gebildet wurden, den einzelnen Forderungen proportional deren risikogewichteter Positionswerte (RWA) zuzuordnen. Die Verteilung der spezifischen Kreditrisikoanpassungen auf gemischte Portfolien (KSA/IRBA) erfolgt ebenso proportional nach RWA: Schritt 1: Proportionale Aufteilung nach Bemessungsgrundlage auf KSA- und IRBA-Teil des Portfolios Schritt 2: Proportionale Aufteilung nach RWA jeweils auf KSA- und IRBA- Einzelgeschäfte Berücksichtigung von unterjähriger Risikovorsorge Gemäß den bisherigen Regelungen zur Solvabilitätsverordnung werden sowohl in der Ermittlung der Bemessungsgrundlage als auch in der Durchführung des Wertberichtigungsvergleichs i.d.r. Wertberichtigungen aus dem Jahresabschluss verwendet. Zukünftig dürfen gemäß Artikels 1 des RTS unterjährige und damit aktuelle Wertberichtigungen herangezogen werden, wenn diese Kreditrisikoanpassungen zu einer Reduktion des harten Kernkapitals führen. Damit müssen z.b. Zuführungen bei der EWB im laufenden Jahr im harten Kernkapital berücksichtigt werden 12. Durch die Verwendung von aktuellen Kreditrisikoanpassungen wird die zeitliche Verzerrung zwischen der Ermittlung der Risikovorsorge und der Durchführung des meldestichtagbezogenen Wertberichtigungsvergleichs weitestgehend aufgehoben. Kreditrisikoanpassungen im Rahmen des Wertberichtigungsvergleichs Wie bereits erwähnt, kommt allgemeinen und spezifischen Kreditrisikoanpassungen im Wertberichtigungsvergleich, der im Rahmen der IRB-Ansätze durchzuführen ist, eine besondere Rolle zu. Grundlage für den Wertberichtigungsvergleich ist der Artikel 159 der CRR. In der folgenden Abbildung wird die Durchführung des Wertberichtigungsvergleichs skizziert. 12 Aufgrund von Artikel 36 (1) lit. a CRR sind Verluste des laufenden Geschäftsjahres vom harten Kernkapital abzuziehen. In den Verlusten des laufenden Geschäftsjahres werden Zuführungen an EWB berücksichtigt. 1 PLUS i GmbH 11/ von 6

5 Abb.: Wertberichtigungsvergleich Der Wertberichtigungsvergleich wird in zwei Stufen durchgeführt: 1. Stufe: Behandlung nach CRR ausgefallener Forderungen Es wird die bestmögliche Schätzungen des Instituts für den durch den Forderungsausfall zu erwartenden Verlust mit den für diese Forderungen gebildeten spezifischen Kreditrisikoanpassungen verglichen. Für den Fall eines Überschusses (es wurden mehr spezifische Kreditrisikoanpassungen gebildet als Verlust erwartet wird), so findet dieser Überschuss keine Berücksichtigung zur Abdeckung der erwarteten Verluste von nicht ausgefallenen Forderungen, was eine wesentliche Änderung zur bisherigen Regelung in der SolvV darstellt und sich negativ auf die Ermittlung des harten Kernkapitals auswirkt. Allerdings kann der Überschuss maximal in Höhe von 0,6% der RWA nach dem IRB- Ansatz als Ergänzungskapital berücksichtigt werden. Liegt ein Fehlbetrag vor, so wird die Differenz zwischen erwartetem Verlust und den gebildeten spezifischen Kreditrisikoanpassungen vom harten Kernkapital unter Berücksichtigung der geltenden phase-in-regelungen abgezogen. Aufgrund der Ausfallmessung gemäß CRR können in diesem Schritt nur spezifische Kreditrisikoanpassungen auftreten. 2. Stufe: Behandlung der nicht ausgefallenen Forderungen Es wird der erwartete Verlust für die gemäß CRR nicht ausgefallenen Forderungen mit der Summe aus den spezifischen Kreditrisikoanpassungen und den allgemeinen Kreditrisikoanpassungen für die nicht ausgefallenen Forderungen verglichen. Liegt ein Überschuss vor, so kann dieser maximal in Höhe von 0,6% der RWA nach IRB-Ansatz als Ergänzungskapital zu berücksichtigt werden. 1 PLUS i GmbH 11/ von 6

6 Liegt ein Fehlbetrag vor, so wird der Fehlbetrag wieder unter Berücksichtigung der geltenden phase-in Regelungen unmittelbar vom harten Kernkapital abgezogen. Fazit Neben der Forderung, dass im Rahmen des Wertberichtigungsvergleichs ein Überschuss bei den ausgefallen Forderungen nicht zur Deckung eines Fehlbetrags bei den nicht ausgefallenen Forderungen herangezogen werden darf, stellt die Berücksichtigung von unterjährigen Kreditrisikoanpassungen eine weitere wesentliche Neuerung dar. Aufgrund von Art. 110 (1) CRR i.v.m. Art. 62 lit. c CRR dürfen Kreditrisikoanpassungen bei KSA-Instituten in Form von Vorsorgereserven nach 340f HGB weiterhin wenn auch eingeschränkt im Ergänzungskapital berücksichtigt werden. Wie immer werden wir Sie darüber auf dem Laufenden halten und stehen Ihnen selbstverständlich für Rückfragen sehr gerne zur Verfügung Gerne stellen wir Ihnen auch unsere Expertise aus diversen Projekten zu Themen, die sich mit den obigen Fragestellungen beschäftigen, zur Verfügung. 1 PLUS i GmbH 11/ von 6

Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien

Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Band Wertberichtigungen auf Forderungen an Kunden eines Kreditinstituts Bilanzierung, Bewertung und Übernahmemöglichkeiten

Mehr

Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten

Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten Michael Mertens Gerd Reichwein* Inhalt Einleitung... 1 Begriffe: Transaktion und zugrunde liegende Vermögenspositionen...

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen

Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen Sie wollen die Chancen Ihres Unternehmens verbessern? Lassen Sie Ihre Zahlen für sich arbeiten. Auswahl aktueller Themen im

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Die untenstehende Tabelle veranschaulicht die Überleitung der Bilanzpositionen

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 Merkblatt zu den Anforderungen an die Kategorisierung von Privatkundeneinlagen gemäß Artikel 421 (1) bis (3) CRR aus den von der

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

Offenlegung gemäß Art. 442 lit. b CRR. Kreditrisikoanpassungen. Offenlegung gemäß Art. 442 lit. a CRR

Offenlegung gemäß Art. 442 lit. b CRR. Kreditrisikoanpassungen. Offenlegung gemäß Art. 442 lit. a CRR Kreditrisikoanpassungen Die folgenden Tabellen zeigen den Risikopositionswert nach Risikopositionsklassen gemäß Artikel 112 CRR sowie nach geografischen Hauptgebieten, Hauptbranchen und vertraglichen Restlaufzeiten.

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bilanzierung und Bewertung von Forderungen Schwerpunkt: Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Bilanzierung und Bewertung von Forderungen Schwerpunkt: Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Bilanzierung und Bewertung von Forderungen Schwerpunkt: Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Es gelten die allgemeinen Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze - 266 Abs. 2 B. II HGB - 253 Abs. 1

Mehr

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes Frankfurt, 2. Juli 2001 Referent: Dr. Oliver Fink Gliederung Ausgangslage Anforderungen des IAS 39 Ausblick auf

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

aufsichtsrechtlicher jahresrisikobericht der dz bank institutsgruppe TEIL-OFFENLEGUNG DER TEAMBANK

aufsichtsrechtlicher jahresrisikobericht der dz bank institutsgruppe TEIL-OFFENLEGUNG DER TEAMBANK aufsichtsrechtlicher jahresrisikobericht der dz bank institutsgruppe TEIL-OFFENLEGUNG DER TEAMBANK gemäß Artikel 13 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl

Offenlegungsbericht der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl Offenlegungsbericht der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl Offenlegung gemäß CRR zum - Finanzgruppe Seite: 1 von 41 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Offenlegungsbericht der

Offenlegungsbericht der Offenlegungsbericht der Sparkasse Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht 2014 Seite: 1 von 39 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Bochum

Offenlegungsbericht der Sparkasse Bochum Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 71 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 319 ff. SolvV i. V. m. 26a KWG zum 31.12.2012

Offenlegungsbericht. nach 319 ff. SolvV i. V. m. 26a KWG zum 31.12.2012 Offenlegungsbericht nach 319 ff. SolvV i. V. m. 26a KWG zum 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Offenlegung von Risiken... 3 2.1. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 3 2.2. Adressenausfallrisiko

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Heilbronn

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Heilbronn Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Heilbronn Offenlegung gemäß CRR zum Seite: 1 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Anwendungsbereich (Art. 431, 436 und 13 CRR, 26a KWG) 5 1.2

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Vogtland

Offenlegungsbericht der Sparkasse Vogtland Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 S - Finanzgruppe Seite: 1 von 30 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadt-Sparkasse Langenfeld

Offenlegungsbericht der Stadt-Sparkasse Langenfeld Offenlegungsbericht der Stadt-Sparkasse Langenfeld Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 34 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Konzernabschluss 2012

Konzernabschluss 2012 174 Konzernabschluss 2012 Note 39 Kategorien von Finanzinstrumenten Die e, s und Wertansätze der finanziellen Vermögenswerte (aktivseitige Finanzinstrumente) setzen sich zum 31. Dezember 2012 bzw. 31.

Mehr

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1 Einleitung... 4 2 Risikomanagement

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Donauwörth

Offenlegungsbericht der Sparkasse Donauwörth Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 41 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Referentenentwurf. des Bundesministeriums der Finanzen

Referentenentwurf. des Bundesministeriums der Finanzen Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung über nähere Bestimmungen zur angemessenen Eigenmittelausstattung von Instituten, Institutsgruppen, Finanzholding- Gruppen und gemischten

Mehr

Sparkasse Waldeck-Frankenberg Offenlegungsbericht Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014

Sparkasse Waldeck-Frankenberg Offenlegungsbericht Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Sparkasse WaldeckFrankenberg Sparkasse WaldeckFrankenberg Offenlegungsbericht Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 SparkassenFinanzgruppe Seite: 1 von 42 Sparkasse WaldeckFrankenberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Bayreuth

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Bayreuth der Offenlegung gemäß CRR Seite: 1 von 48 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436 und 13 CRR, 26a KWG) 4 1.3 Einschränkungen

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Amberg-Sulzbach

Offenlegungsbericht der Sparkasse Amberg-Sulzbach Offenlegungsbericht der Sparkasse Amberg-Sulzbach Offenlegung gemäß CRR zum s - Finanzgruppe Seite: 1 von 45 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2010 der Hohenzollerischen Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2010 der Hohenzollerischen Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2010 der Hohenzollerischen Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen Seite: 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 3

Mehr

Auswirkungen des neuen Finanzinstrumente-Standards IFRS 9 auf das Financial- und Management-Reporting

Auswirkungen des neuen Finanzinstrumente-Standards IFRS 9 auf das Financial- und Management-Reporting IFRS 9 auf das Financial- und Management-Reporting Dr. Knut Henkel Vortrag im Rahmen der IQPC-Veranstaltung Integrierte Finanzarchitektur in Banken am 12. März 2012 in Wiesbaden Agenda Vorab: Zur Postbank

Mehr

Offenlegungsbericht 2008

Offenlegungsbericht 2008 Offenlegungsbericht 2008 Nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008 1.Einleitung...3 2. Beschreibung des Riskomanagements ( 322 SolvV)...4 2.1 Geschäfts- und Risikostrategie...4 2.2 Risikosteuerung...4 2.3 Risikotragfähigkeit...5

Mehr

Berechnung der Eigenmittel

Berechnung der Eigenmittel Seite 1/31 Zeilen 1 Total anrechenbare Eigenmittel: = 1.4.11 Art. 21 40 1.1 Anrechenbares bereinigtes Kernkapital (T1): = 1.4.8 Art. Art. 21 29, Art. 31 40 1.1.1 Anrechenbares bereinigtes hartes Kernkapital

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg

Offenlegungsbericht der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg Offenlegungsbericht der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 S - Finanzgruppe Seite: 1 von 46 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Kreissparkasse Mayen Offenlegungsbericht nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2013 05/08/2014 Seite: 1 von 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Sparkasse Starkenburg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG. i.v.m. 319-337 SolvV. zum 31.12.2013. und Offenlegung nach. 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Sparkasse Starkenburg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG. i.v.m. 319-337 SolvV. zum 31.12.2013. und Offenlegung nach. 7 Instituts-Vergütungsverordnung Sparkasse Starkenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Gevelsberg

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Gevelsberg Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Gevelsberg Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite 1 von 39 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf

Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf Mindestkapitalanforderungen - Kapitalstruktur Total Captial Tier 1 Capital - Going- Concern Capital Das bankaufsichtliche Eigenkapital dient

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Oberlausitz Niederschlesien

Offenlegungsbericht der Sparkasse Oberlausitz Niederschlesien Offenlegungsbericht der Sparkasse Oberlausitz Niederschlesien Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 32 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Chemnitz

Offenlegungsbericht der Sparkasse Chemnitz Offenlegungsbericht der Sparkasse Chemnitz Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 40 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Vereinigte Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach

Offenlegungsbericht der Vereinigte Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach Offenlegungsbericht der Vereinigte Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach Offenlegung gemäß CRR zum Seite: 1 von 46 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Offenlegungsbericht der

Offenlegungsbericht der Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Kelheim Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 82 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Bad Kissingen

Offenlegungsbericht der Sparkasse Bad Kissingen Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 42 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Stadtsparkasse Hilchenbach. Offenlegung gem. CRR zum 31.12.2014

Stadtsparkasse Hilchenbach. Offenlegung gem. CRR zum 31.12.2014 Offenlegung gem. CRR zum 31.12.2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 3 3. Eigenmittel (Art. 437 CRR)... 5 4. Eigenmittelanforderungen (Art.

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010. und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010. und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Offenlegungsbericht per 31.12.2010 Seite: 1 von

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Felsberg

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Felsberg Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Felsberg Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 42 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

- 2 - Finanzinstrumenten von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten (available for sale/afs),

- 2 - Finanzinstrumenten von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten (available for sale/afs), Begründung zur Verordnung über die Ermittlung der Eigenmittelausstattung von Institutsgruppen und Finanzholding-Gruppen bei Verwendung von Konzernabschlüssen und Zwischenabschlüssen auf Konzernebene (Konzernabschlussüberleitungsverordnung

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Meißen

Offenlegungsbericht der Sparkasse Meißen Offenlegungsbericht der Sparkasse Meißen Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht a. F.) - Finanzgruppe Seite: 1 von 61 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Günzburg-Krumbach

Offenlegungsbericht der Sparkasse Günzburg-Krumbach Offenlegungsbericht der Sparkasse Günzburg-Krumbach Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Die bilanzielle Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen nach nationalen (UGB) und internationalen (IAS/IFRS) Vorschriften Salzburg, am 22. Jänner 2010 ao. Univ.-Prof.

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen

Offenlegungsbericht der Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen Offenlegungsbericht der Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 S - Finanzgruppe Seite: 1 von 41 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Werne

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Werne Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Werne Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 s- Finanzgruppe Seite: 1 von 33 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Ludwigsburg

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Ludwigsburg Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Ludwigsburg Offenlegung gemäß CRR zum Seite: 1 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 4 1.1 Anwendungsbereich (Artikel 431, 436 und 13 CRR, 26a KWG) 5 1.2 Einschränkungen

Mehr

Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden Offenlegung gemäß 26a KWG zum 31.12.2014 S - Finanzgruppe Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

IFRS 9: Berechnung der Risikovorsorge

IFRS 9: Berechnung der Risikovorsorge IFRS 9: Berechnung der Risikovorsorge Wie die neuen Anforderungen und deren Umsetzung einfach gelöst werden können von Susanne Hagner, Stefan Quaschnewski und Christian Maaß Seit dem 24.07.2014 ist der

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Borken (Hessen)

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Borken (Hessen) Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 40 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen a. d. Donau

Offenlegungsbericht der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen a. d. Donau Offenlegungsbericht der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen a. d. Donau Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2014 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit

Mehr

Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte

Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte } Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung per 31.12.2013 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Version 6.1 Stand 19.03.2013 Seite 1/11 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Cuxhaven

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Cuxhaven Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Cuxhaven Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 σ - Finanzgruppe Seite: 1 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schweinfurt

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schweinfurt Offenlegungsbericht der Sparkasse Schweinfurt Offenlegung gemäß CRR zum Seite: 1 von 45 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 3 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 3 1.2 Anwendungsbereich (Art.

Mehr

Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009

Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 21 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement

Mehr

FlexFinance Impairment Manager

FlexFinance Impairment Manager FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. Der FlexFinance Impairment-Manager von FERNBACH ist eine

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD

Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD Florian Kaposty, Matthias Löderbusch, Jakob Maciag & Andreas Pfingsten Institut für Kreditwesen Finance Center Münster 06. März 2015 Gliederung

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Überblick Der IASB hat IFRS 9 Finanzinstrumente in seiner endgültigen Fassung am 24. Juli

Mehr

Beleihungswertermittlung von Kleindarlehen

Beleihungswertermittlung von Kleindarlehen Beleihungswertermittlung von Kleindarlehen Annett Wünsche Senior Manager Bewertung, Verband deutscher Pfandbriefbanken e.v. Seminar Beleihungswertermittlung im Kleindarlehensbereich Berlin, 25. November

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Offenlegungsbericht der Bezirkssparkasse Reichenau

Offenlegungsbericht der Bezirkssparkasse Reichenau Offenlegungsbericht der Bezirkssparkasse Reichenau Offenlegung gemäß CRR zum Seite: 1 von 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Anwendungsbereich (Art. 431, 436 und 13 CRR, 26a KWG) 4

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Regen-Viechtach

Offenlegungsbericht der Sparkasse Regen-Viechtach Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 38 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich (Art. 431, 436

Mehr