Qualitätsmanagement im Reporting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsmanagement im Reporting"

Transkript

1 531 Klaus Panitz ist Partner im Bereich Consulting bei der Pricewaterhouse- Coopers AG WPG in Hamburg und für das Thema Optimierung von Reportingprozessen verantwortlich. Kontakt: pwc.com Qualitätsmanagement im Reporting Klaus Panitz, Andreas Sauer und Carsten Waschkowitz Andreas Sauer ist Corporate Vice President Controlling & Projects bei der Infineon Technologies AG in München. Kontakt: Carsten Waschkowitz ist Senior Manager im Bereich Consulting bei der Pricewaterhouse- Coopers AG WPG in Hamburg. Kontakt: de.pwc.com Das Reporting muss zunehmend komplexe, globale und sich immer schneller verändernde Geschäftsmodelle abbilden. Eine hohe Qualität des internen und externen Reportings ist dabei unverzichtbar für fundierte Managemententscheidungen und für das Vertrauen der Stakeholder in das Unternehmen. Es gilt, ein sich im Nachhinein als fehlerhaft herausstellendes Reporting auszuschließen und unerwartete Abweichungen, insbesondere auch in zu veröffentlichenden Abschlüssen, zu vermeiden. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, die Qualität im Reporting aktiv zu steuern, um Transparenz und Vertrauen zu schaffen. Dieser Artikel bietet Lösungsansätze und Praxisbeispiele, wie mit geeigneten Qualitätskriterien und zentralen Vorgaben die Datenqualität sowohl auf Konzernebene als auch auf Ebene der konsequent beurteilt, sichergestellt und verbessert werden kann. 1. Ausgangssituation und Zielsetzung Das Thema Qualität im Reporting ist für Unternehmen bereits heute hoch priorisiert dies belegt eine aktuelle Studie (vgl. Panitz/Waschkowitz/Wormuth, 2008, S. 7): Qualität hat für das Reporting höchste Priorität (58 Prozent) und steht damit stärker im Vordergrund als die Ziele Zeit (22 Prozent) bzw. Kosten (8 Prozent). Qualität wird laut Norm EN ISO 9000:2005, als Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen erfüllt, definiert. Die Qualität gibt an, in welchem Maße ein Produkt (z. B. eine Dienstleistung oder ein Prozess) den bestehenden Anforderungen entspricht. Dies lässt sich auf das Reporting übertragen: Die Qualität im Reporting bezieht sich im Folgenden auf die Datenqualität und wird durch die (Nicht-) Erfüllung definierter Qualitätsziele bestimmt. In diesem Kontext sind auch zeitliche Aspekte (z. B. Pünktlichkeit) und Kostenaspekte (z. B. angemessener Aufwand für die Qualitätsbeurteilung) zu berücksichtigen. Für Qualität im Reporting ist zum einen eine verlässliche Finanzplanung erforder- lich,z.b.kanneinefehlerhaftecashflow- Planung zu einer Fehleinschätzung der Innenfinanzierungskraft des Unternehmens führen und damit zu Fehlentschei- Zeit 22% Qualität 58% Stichwörter Datenqualität Qualität im Reporting Qualitätsindikatoren Qualitätsmanagement Qualitätsziele Standardisierung Kosten 8% keine Angabe 12% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Abb. 1: Prioritäten in den Dimensionen Zeit, Qualität und Kosten

2 532 REPORTING CONTROLLING-SCHWERPUNKT Anforderungen internes Reporting Steuerungsgrößen Analysen Interpretationen Aussprechen von Handlungsempfehlungen Anforderungen externes Reporting regulatorische Anforderungen IFRS Handelsrecht Steuerrecht Informationsanforderungen der unterschiedlichen Stakeholder des Unternehmens Wie verlässlich sind die Daten? Wie hoch ist die Datenqualität? Controlling Abgleich Ist zu Plan Ist zu Vormonat Ist zu Vorjahr Ist zu Vorschau Abweichungsanalysen Kommentierungen Abschlussprüfer Rechnungswesen Einhaltung Bilanzierungsrichtlinie technische Validierung der Daten Konsolidierung der Daten Finanzen Finanzierung/Cashflow Cash-Pooling/Netting Währungskurse Währungs-Exposure/Hedging Bestätigung, dass der Jahresabschluss den tatsächlichen Verhältnissen der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage entspricht (Konzernprüfung, Interoffice-Opinion) Aufsichtsrat Prüfung des Jahresabschlusses im Hinblick darauf, ob dieser den geltenden Rechnungslegungsvorschriften entspricht, die Darstellung der Sachverhalte sachgerecht erfolgt sowie ein tatsächliches Bild der Vermögens-, Finanzund Ertragslage widerspiegelt Abb. 2: Einzelmaßnahmen zur Beurteilung der Datenqualität dungen bei der Finanzierung von Investitionen. Zum anderen ist ein verlässliches Istreporting erforderlich, dessen Datenqualität von vielen Faktoren entlang der gesamten Prozesskette des Reportings beeinflusst wird. Mögliche Fehlerquellen entstehen bereits bei der Erfassung von Geschäftsvorfällen in der Buchhaltung, z. B. durch fehlerhafte bilanzielle Würdigung oder fehlerhafte bzw. unvollständige Buchungsbelege. Bei der Erstellung der Datenmeldung an den Konzern stellen ein fehlerhaftes Mapping der Konten auf die Positionen deskonzernkontenplanssowiemanuelle und nicht dokumentierte Eingriffe mögliche Fehlerquellen dar. Die Korrektur von Fehlern erfolgt aus zeitlichen Gründen oft im Konsolidierungssystem. Fehler werden z. B. durch Umgliederungen zwischen Positionen oder Anpassungen von Zusatzkontierungen bzw. Wertkorrekturen behoben und können zu einer unterschiedlichen Datenbasis zwischen Konzern und Einzelgesellschaft führen. Eine unterschiedliche Datenbasis mit unterschiedlichem Detaillierungsgrad erschwert die Bearbeitung von Rückfragen und kann zu fehlerhaften Kommentierungen und Erläuterungen führen. Das Eintreten einer oder mehrerer dieser Fehlerquellen führt zu einer mangelnden Datenqualität und Analysefähigkeit im Reporting. Auf Konzernebene wird dies jedoch erst nach der Datenmeldung ersichtlich also ab dem Validierungsprozess der Meldedaten im Empfangssystem, soweit der Konzern keinen Zugriff auf die Einzelbuchhaltungen hat. Ziel ist es, mit einem geeigneten Ansatz die gesamte Prozesskette des Reportings zu beherrschen, d. h. sichere Prozesse sowohl auf Konzernebene als auch in den zu gewährleisten. Denn nur wenn ein Prozess vollständig beherrscht wird, erreicht der Output mit hoher Wahrscheinlichkeit die geforderte Qualität (vgl. Menzies, 2006, S. 325). Dies wird durch eine Kombination von zentralen Vorgaben an die und einem Regelprozess zur Beurteilung und kontinuierlichen Verbesserung der Qualität anhand klar definierter Ziele erreicht. Die derzeitigen Lösungsansätze zur Qualitätsbeurteilung im Reporting, die aus verschiedenen Einzelmaßnahmen bestehen, werden im folgenden Abschnitt vorgestellt. Anschließend wird aufgezeigt, wie die derzeitigen Lösungsansätze in einem Qualitätsmanagement-Ansatz integriert und erweitert werden können. Beispiele aus den Qualitätsmaßnahmen der Infineon Technologies AG geben einen ergänzenden Einblick in die Praxis. 2. Einzelmaßnahmen zur Qualitätsbeurteilung Derzeitige Lösungsansätze Bereits heute existieren in den Unternehmen zahlreiche Einzelmaßnahmen zur Qualitätsbeurteilung und -sicherung in unterschiedlichen Ausprägungen. Neben z. B. Aufsichtsrat, Prüfungsausschuss, Interner Revision und Abschlussprüfer führen die für das Reporting verantwortlichen Organisationseinheiten der Finanzfunktion verschiedene technische Validierungen und weiterreichende Maßnahmen durch. Durch technische Validierungen kann die Datenqualität der Meldedaten im Empfangssystem auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft CONTROLLING ZEITSCHRIFT FÜR ERFOLGSORIENTIERTE UNTERNEHMENSSTEUERUNG

3 Qualitätsmanagement im Reporting 533 Zu den weiterreichenden, qualitativen Maßnahmenzählenz.B.einefrühzeitige Auseinandersetzung mit erwarteten Bilanzierungsänderungen und deren Berücksichtigung in der Planung sowie Abstimmung von Wahlrechten mit dem Abschlussprüfer. Ein monatliches Reporting von Istdaten (ohne periodischen Verschieber) für die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung, mit gleichem Umfang und gleicher Verbindlichkeit, unterstützt eine nachhaltige Fehlerreduzierung durch eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit dem Datenmaterial z. B. im Hinblick auf die Entwicklung von Investitionen, Liquidität, Cashflow, Working Capital und Rückstellungen. Dies wird durch die Meldung mehrerer Forecasts (ggf. monatlich auf das Jahresende bezogen oder rollierend) noch weiter forciert. Durch den Aufriss ausgewählter Meldepositionen (z. B. sonstige Positionen) und die Kommentierung durch die bei Überschreiten festgelegter Grenzwerte kann die Qualität beurteilt Zusätzlich können konkrete Buchungssätze (Buchungslogik, Konten etc.) durch den Konzern bei ausgewählten abgefragt Abweichungsanalysen (z. B. Ist zu Plan) und die Analyse wesentlicher Steuerungsgrößen (z. B. EBIT, ROCE, EVA) und Positionen (z. B. Umsatzerlöse) sowie die Verhältnisse bestimmter Kennzahlen (z.b.umsatzerlösezuforderungenund zu Forderungslaufzeit) dienen der inhaltlichen Plausibilisierung und helfen, Fehler im Datenmaterial von operativen Entwicklungen zu unterscheiden. Bei regelmäßigen (z. B. jährlichen) internen Tagungen von Leitern Rechnungswesen und Controlling können neue Reportinganforderungen, Prozessthemen etc. frühzeitig im Konzern kommuniziert Abb. 2 gibt einen Überblick über die Einzelmaßnahmen, die in Unternehmen in unterschiedlichen Ausprägungen anzutreffen sind. Die beschriebenen Einzelmaßnahmen setzen jedoch häufig erst auf Konzernebene an und sind oftmals nicht in ein Gesamtkonzept integriert bzw. aufeinander abgestimmt. Sie sind geprägt durch unterschiedliche Zielsetzungen, Vorge- für die Konzernsteuerung im Empfangssystem auf Konzernebene definierte Qualitätsziele in der Buchhaltung der Top-down- Ansatz Steuerungsgrößen zentrale Vorgaben und Standards Abb. 3: Qualitätsmanagement auf Konzernebene und in den hensweisen, Zeitpunkte und Häufigkeiten sowie Verantwortlichkeiten. Ein nachvollziehbares und einheitliches Vorgehen zur Einschätzung der Qualität wird dadurch erschwert. 3. Integrierter Qualitätsmanagement-Ansatz - Künftige erweiterte Lösungsansätze Die Herausforderung besteht darin, die Qualität im Reporting sowohl auf Konzernebene als auch auf Ebene der konsequent zu beurteilen, sicherzustellen und zu verbessern. Die bestehenden Einzelmaßnahmen müssen koordiniert und aufeinander abgestimmt Auf Konzernebene ermöglicht ein Regelprozess der gezielten Erhebung und Auswertung von Qualitätsindikatoren, die Qualität im Reporting messbar zu machen. Hierfür können technische Möglichkeiten (Validierungen) und qualitative Maßnahmen (Kommentierungen) zur Qualitätsbeurteilung genutzt Die Beurteilung der Datenqualität auf Konzernebene allein ist jedoch nicht ausreichend. Auf Ebene der bildet daher die zentrale Vorgabe von Konzernrichtlinien und -standards eine überprüfbare Basis, die die Qualitätszielerreichung dahingehend unterstützt, dass z. B. gleiche Wertansätze und einheitliche Bewertungsmethoden verwendet, korrespondierende Konten angesprochen und im Berichtswesen auf dieselben Positionen gemeldet Abb. 3 verdeutlicht diesen Ansatz, der im Folgenden näher beschrieben wird. Ein konzernweit integriertes Qualitätsmanagement im Reporting umfasst folgende Elemente: Definition von Qualitätszielen, Regelprozess zur Beurteilung und kontinuierlichen Verbesserung der Qualität, zentrale Vorgaben und Standards für die sowie Festlegung klarer Verantwortlichkeiten. Definition von Qualitätszielen im Reporting Eindeutige Qualitätsziele bilden die Basis für eine messbare und nachvollziehbare Beurteilung, Sicherstellung und Verbesserung der Qualität. Die Qualitätsziele im Reporting beziehen sich auf die folgenden Aspekte: Pünktlichkeit (z. B. Meldetermin), Wertegenauigkeit (z. B. Ansatz und Bewertung), Attributsgenauigkeit (z. B. Zusatzkontierungen),

4 534 REPORTING CONTROLLING-SCHWERPUNKT Feedback Prüfungsfeststellungen Adressatenkreis Kommunikation Soll/Ist vergleichbar machen Zielvereinbarung Richtlinien/ Kontenbezeichnung/ Treatments auswerten Termintreue Qualität der Datenmeldung Abb. 4: Qualitätsmanagement mit einem KPI-System Positionsgenauigkeit (z. B. Ausweis), Vollständigkeit (z. B. Berücksichtigung aller Geschäftsvorfälle, Meldung aller bilanziellen und nicht bilanziellen Informationen), logische Konsistenz (z. B. die Abschreibungen in der Bilanz entsprechen den Abschreibungen in der Gewinn- und Verlustrechnung), Analysefähigkeit und Vergleichbarkeit (z. B. einheitliche Datenstruktur und Währung) sowie Kontinuität (z. B. in den Bewertungsgrundsätzen und der Berichtsstruktur für Analysen). DiezuerreichendenQualitätszielemüssen auf der Basis eines einheitlichen Qualitätsverständnisses eindeutig und realistisch definiert, kommuniziert und umgesetzt werden, um ein einheitliches Qualitätsverständnis im Reporting auf allen Konzernebenen zu erreichen. Dabei sind pragmatische Lösungen unter Berücksichtigung von Kosten- und Nutzenaspekten gegeneinander abzuwägen. manuelle Korrekturen angemessener Aufwand Vollständigkeit Systeme Reports Regelprozess zur Beurteilung und kontinuierlichen Verbesserung der Qualität Um die Erreichung der Qualitätsziele mit technischer Unterstützung auf Konzernebene messen und damit die Qualität der Meldedaten der beurteilen zu können, müssen Qualitätsindikatoren definiert Mit der Definition geeigneter Messgrößen und Kennzahlen, sogenannter Key Performance Indicators (), lassen sich valide Aussagen zum Qualitätsniveau treffen. Betrachtet man diese im Zeitverlauf, lässt sich die Entwicklung im Qualitätsniveau erkennen. Zudem lässt sich auf Basis der für das Unternehmen relevanten ein Benchmarking durchführen, um den Entwicklungs- bzw. Reifegrad der Finanzfunktion zu ermitteln. Die Implementierung und Nutzung eines Kennzahlensystems zur Qualitätsbeurteilung lässt sich in 4 Phasen unterteilen: 1. relevante definieren (und aktualisieren), 2. effizient erheben, 3. gezielt auswerten und 4. mit richtig umgehen. Der Prozess der Definition, Erhebung und Auswertung von mit einhergehender Umsetzung geeigneter Maßnahmen für eine aktive Steuerung ist als kontinuierlicher Prozess zu verstehen und lässt sich in einem Regelkreislauf darstellen, wie die folgende Abb. zeigt. Relevante definieren (und aktualisieren) Ein wichtiges Kriterium bei der Definition der ist die Effizienz in der Erhebung und Nachbereitung. Entscheidend ist nicht, möglichst viele zu definieren, sondern die richtigen für die maßgeblichen Positionen. Es empfiehlt sich ein Top-down-Ansatz: im Fokus stehen die Positionen, die aus dem Konzernsteuerungsmodell abgeleitet werden und in die operativen Steuerungsgrößen einfließen, wie z. B. Rohertrag, EBIT, Cashflow, Working Capital. Für diese identifizierten Positionen müssen relevante definiert werden, die die festgelegten Qualitätsziele widerspiegeln und eine qualitätszielbezogene Beurteilung ermöglichen. Abb. 5 stellt Beispiele für auf Konzern- und Einzelgesellschaftsebene dar. effizient erheben Die festgelegten sollten aus der bestehenden Systemlandschaft ohne großen Aufwand erhoben werden können. Die Anforderungen und der Aufwand für die Erhebung sind bereits bei der Definition der zu berücksichtigen. In der Regel bietet es sich aus Effizienzgründen und aufgrund systemtechnischer Gegebenheiten an, die zentral zu erheben. Unterstützt durch z. B. die Interne Revision können auch Qualitätsindikatoren auf Ebene der erhoben und ausgewertet werden (vgl. Beispiele in Abb. 5). Dies erfolgt jedoch nicht in dem gleichen Umfang und der gleichen Frequenz wie die zentrale Erhebung. gezielt auswerten Eine effiziente und zielgerichtete Auswertung der ist die Basis für eine anschließende Kommunikation im Rahmen von Feedback-Gesprächen. Dies erfordert die Implementierung eines Beurteilungssystems, d. h. es muss eine Abweichungsanalyse der erhobenen und der definierten Qualitätsziele erfolgen (Soll-Ist- Vergleich). Zudem müssen die peri- CONTROLLING ZEITSCHRIFT FÜR ERFOLGSORIENTIERTE UNTERNEHMENSSTEUERUNG

5 Qualitätsmanagement im Reporting 535 für die Konzernsteuerung im Empfangssystem auf Konzernebene definierte Qualitätsziele in der Buchhaltung der Top-down- Ansatz Steuerungsgrößen zentrale Vorgaben und Standards Anzahl Umgliederungen/Korrektur- bzw. Anpassungsbuchungen im Konsolidierungssystem Höhe der Intercompany-Differenzen Anzahl nötiger Kommentierungen aufgrund unplausibler Daten Anzahl fehlender Kommentierungen Anzahl Rückfragen aufgrund unplausibler/unvollständiger Kommentierungen Anzahl wiederkehrender Fehler Vorhandensein einer mit der Konzernzentrale und dem Abschlussprüfer abgestimmten Dokumentation für komplexe Bilanzierungssachverhalte Anzahl Umbuchungen, Korrekturbuchungen und Stornos Anzahl periodischer Substitutionen Anzahl Mapping-Fehler Anzahl der Feststellungen durch den lokalen Abschlussprüfer und Höhe des SUD (summary of unadjusted audit differences) Abb. 5: Beispielhafte aus der Praxis odenübergreifend vergleichbar gemacht werden, sodass zeitliche Entwicklungen beurteilt werden können. Idealerweise erfolgt eine Auswertung und Analyse der zentral erhobenen nicht nur jährlich oder quartalsweise, sondern auch monatlich. Mit richtig umgehen Um die Qualität der Datenmeldung kontinuierlich und nachhaltig zu verbessern, müssen die Auswertungsergebnisse mit Augenmaß behandelt und angemessene Maßnahmen ergriffen Die Kommunikation der Ergebnisse an einen angemessenen Adressatenkreis ist dabei ein wichtiger Aspekt. Regelmäßige Feedback- Gespräche als fester Bestandteil der Reportingprozesse schaffen Transparenz über Verbesserungspotenziale und können helfen, wiederkehrende Fehler zu vermeiden und das Qualitätsverständnis im Konzern zu erhöhen. Zentrale Vorgaben und Standards für die NichtalleEinflussfaktorenaufdieQualität lassen sich anhand von einschätzen. Insbesondere auf Ebene der kann die Heterogenität der Prozesse, Organisations- und Datenstrukturen sowie Systeme zu Intransparenz, Inkonsistenzen und Fehlern im Datenmaterial führen, die zudem zentral nur mit hohem Aufwand auswertbar sind. Deshalb sind zentrale Vorgaben und Standards für die Sicherstellung der als minimal definierten Qualitätsanforderungen und als Rahmenvorgabe zur Unterstützung der Qualitätszielerreichung ein wichtiges Element des Qualitätsmanagements. Vor komplexen Standardisierungsprojekten, die oft mit hohen Kosten und langen Implementierungszeiten verbunden sind, schrecken Konzerne häufig zurück. Als Alternative ist eine gezielte Standardisierung auf Basis von fach- und prozessgetriebenen Vereinheitlichungen zu empfehlen. Dabei liegt der Fokus gezielt auf einzelnen priorisierten Themenschwerpunkten, die nach definierten Standardisierungsprinzipien in einem angemessenen Detaillierungsgrad vereinheitlicht werden: der SmartStandards-Ansatz (vgl. Panitz/Waschkowitz, 2010, S. 274 ff.). Abb. 6 stellt mögliche Standardisierungsprinzipien dar. Im Rahmen des Qualitätsmanagements wird die Einhaltung der Standards in Einzelfällen oder bei Bedarf überprüft. Zusätzlich können den zur Sicherstellung der Einhaltung von Standards bestimmte Berechtigungen entzogen werden, sodass z. B. das Anlegen neuer Konten nur durch eine zentrale Stelle im Konzern erfolgt. Mit der Festlegung von Art und Umfang der Reviewbzw. Prüfungshandlungen können zudem die Interne Revision und der Abschlussprüfer unterstützend für die Einhaltung in den eingebunden Für die kontinuierliche Weiterentwicklung der zentralen Vorgaben und Standards durch eine zentrale Funktion sollten die Ergebnisse der KPI-Analysen berücksichtigt So können sich z. B. Hinweise auf anzupassende Inhalte der Bilanzierungs- oder Kontierungsrichtlinie sowie notwendige Bereinigungen des Kontenplans ergeben. Auch Optimierungspotenziale für eine gezielte Standardisierung von Prozessschritten lassen sich über den richtigen Umgang mit den Auswertungsergebnissen identifizieren. Abb. 7 gibt einen Überblick über die Risiken, die die Qualität im Reporting beeinflussen können, und mögliche Lösungsansätze: Festlegung klarer Verantwortlichkeiten Die Herausforderung eines integrierten Qualitätsmanagements liegt darin, die einzelnen Aktivitäten zur Qualitätsbeurteilung zu koordinieren und aufeinander abzustimmen, sodass eine transparente Beurteilung der Qualität in der nötigen Frequenz gewährleistet ist, jedoch keine Ineffizienzen und Redundanzen auftreten,z.b.mehrfacherückfragenan zum gleichen Sachverhalt. Zur Koordination aller Beteiligten ist die Festlegung klarer Verantwortlichkeiten und Zeitpunkte für die Aktivitäten zur Qualitätsbeurteilung unerlässlich. Für alle Aktivitäten im Qualitätsmanagement sind eindeutige Ansprechpartner zu benennen. Dadurch erhöht sich die Verbindlichkeit der Vorgaben. Dies kann

6 536 REPORTING CONTROLLING-SCHWERPUNKT für die Konzernsteuerung im Empfangssystem auf Konzernebene definierte Qualitätsziele in der Buchhaltung der Top-down- Ansatz Steuerungsgrößen zentrale Vorgaben und Standards einheitliche Bewertungsmethoden und Ermittlungsverfahren (Bilanzierungsrichtlinie) Beschreibung von Accounting-Treatments (Kontierungsrichtlinie), einheitliche Datenstrukturen (Konten- und Kostenstellenrahmen bzw. Umlageschlüssel) einheitliches Template im Buchhaltungssystem für die Expansion oder Integration neuer Unternehmen Standardberichte mit zentraler Pflege aus dem BW/BI-System einheitliche Regeln für Analyse und Kommentierung der Meldedaten (z. B. Vorgabe von Templates) zentrale Stammdatenpflege und systemgestützte Verteilung in alle relevanten Systeme zentral vorgegebenes Mapping von Konten auf Positionen, zentrale Pflege der Kontenpläne Implementierung einer Governance-Funktion zur Pflege und Weiterentwicklung der Konzernstandards einheitliche Begriffsdefinition (Glossar) Abb. 6: Beispiele für ausgewählte Standardisierungsprinzipien Prozessschritte Risiken Qualitätsziele Vorgaben/Standards Qualitätsmessung/ - Vorhandensein einer mit der - Wertegenauigkeit Konzernzentrale und dem - Identifikation von Bilanzierungssachverhalten (Ansatz und Bewertung) - falsche Bilanzierung - Konzernbilanzierungsrichtlinie Abschlussprüfer abgestimmten - Bilanzielle Würdigung - einheitliche Bewertung Dokumentation für komplexe im Konzern Bilanzierungssachverhalte - Kontenauswahl - Zusatzkontierungsmerkmal - ggf. Belegaufteilung - Pflege der Kontenstammdaten - Buchung - Datenmeldung - Konsolidierungsvorbereitung - Meldedatenverarbeitung - Konsolidierung - Teilkonzerne - Segmente/Geschäftsbereiche - Regionen - Produkte - Steuerungsgrößen/Finanzkennzahlen - Kommentierung Abweichungen - Kommentierung Zeitverläufe - Forecast - Rückfragen - Bilanzpolitische Maßnahmen auf Basis stiller Reserven und Lasten festlegen - Feedback Abb. 7: Überblick Qualitätsmanagement - falscher und/oder unvollständiger Buchungsbeleg - falsches Konto - Positionsgenauigkeit - falsches Mapping - manuelle Eingriffe - falsche Datenbasis für Konsolidierung - Attributsgenauigkeit - Kontierungsrichtlinie - Positionsgenauigkeit (Ausweis) - Vollständigkeit - logische Konsistenz - Pünktlichkeit - falsche Datenbasis für Analyse - Analysefähigkeit - unvollständige Kommentierungen - unterschiedliche Datenbasis - Transparenz Konzern vs. Einzelgesellschaft - unterschiedlicher Detaillierungsgrad - verschiedene Ansprechpartner - unterschiedliche Qualität der Kommentierungen - Verlässlichkeit - falsche Steuerungsbasis - Transparenz - fehlende Transparenz über Verbesserungspotenzial - Kontenrahmen - parallele Rechnungslegung - eindeutige Berichtsstränge - zentrales Mapping (Konten auf Position) - Automatisierung - Validierungen - dokumentierte Korrekturen - Standard Reports in zentraler Pflege je Reportingebene - Definition zu kommentierender Positionen - Definition der Abweichungsgrößen für die Kommentierung - klare Verantwortlichkeiten - einheitliche Verantwortlichkeiten - Vermeidung wiederkehrender Fehler - Feedbackgespräche als fester Bestandteil des Abschlussterminplans - Anzahl Umbuchungen - Anzahl Korrekturbuchungen - Anzahl Stornos - Feststellungen zur Bilanzierung durch lokalen Abschlussprüfer (Ansatz, Bewertung, Ausweis) - Anzahl Mapping-Fehler - Anzahl periodischer Substitutionen - Anzahl verspäteter Datenmeldungen - Anzahl Uploads - Anzahl Fehler in Validierungen - Anzahl Korrekturbuchungen - Anzahl nötiger Kommentierungen aufgrund unplausibler Daten - Anzahl fehlender Kommentierungen - Anzahl Rückfragen aufgrund unplausibler Kommentierung - Anzahl zusätzlicher Rückfragen nach Kommentierung (Qualität der Kommentierungen) - Anzahl Feedback-Gespräche - Anzahl wiederkehrender Fehler - Anzahl nicht behobener Feststellungen vorheriger Management Letter durch eine entsprechende Incentivierung weiter unterstützt Auf Ebene der sind Ansprechpartner festzulegen, die für Rückfragen und Feedback-Gespräche verantwortlich sind und die Fehlerbehebung sowie die Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen koordinieren. Die Verantwortung für die Qualität der gemeldeten Daten liegt in der Einzelgesellschaft. Es gilt das Prinzip Quality at Source, d. h. die Sicherstellung der Qualität an der Quelle der Information bzw. bei der Ermittlung, Aufbereitung und Verarbeitung der Daten. CONTROLLING ZEITSCHRIFT FÜR ERFOLGSORIENTIERTE UNTERNEHMENSSTEUERUNG

7 Qualitätsmanagement im Reporting Beispiele aus den Qualitätsmanagement- Maßnahmen bei der Infineon Technologies AG Als DAX-gelistetes Unternehmen muss die Infineon Technologies AG die externen Informationsbedürfnisse des Kapitalmarkts, repräsentiert durch Analysten, Kapitalgeber etc., über die Geschäftsentwicklung zeitnah und in hoher Qualität erfüllen. Zusätzlich wird vom Kapitalmarkt eine Vergleichbarkeit in der Berichterstattung hinsichtlich des Inhalts, Umfangs und der Datenstruktur zu Mitbewerbern erwartet. Aber auch für das interne Reporting ist Zeit eine entscheidende Größe, um beispielsweise Fehlentwicklungen frühzeitig erkennen zu können. Dabei ist eine hohe Datenqualität im internen und externen Reporting ein unabdingbares Exzellenz-Kriterium. Eine unzureichende Datenqualität ist inakzeptabel, da fehlerhafte, unvollständige oder falsche Informationen finanzielle Schäden und Reputationsverlust bedeuten können, hinzu kommen Risiken aufgrund von Compliance- und Corporate-Governance-Anforderungen. Im Spannungsfeld zwischen Zeit und Qualität wird der Datenqualität eine höhere Priorität beigemessen. Ein qualitativ hochwertiges Management Reporting ist ein wesentlicher Faktor für eine nachhaltige und erfolgreiche Unternehmensführung bei der Infineon Technologies AG. Die Bereitstellung aussagefähiger Daten und Informationen steigert die Qualität von Entscheidungen und zeigt die finanziellen Auswirkungen und Risiken auf. Die wichtigen Qualitätsziele für ein fehlerfreies und aussagefähiges Reporting sind darin begründet, dass die berichteten Daten: eine hohe Datenqualität aufweisen, zeitnah erhoben werden und eine hohe Aktualität zum Geschäftsverlauf aufzeigen, transparent und nachvollziehbar sind, das Geschäft abbilden und damit steuerungsrelevant sind, stringent und konsistent in der Datenerhebung und -struktur sind (hohe Automatisierung und Standardisierung sowie eine Vergleichbarkeit der Daten gewährleisten), keine manuellen Eingriffe erfordern und die Daten wirtschaftlich erhoben werden können (Kosten-Nutzen-Aspekt). Bei der Infineon Technologies AG erfolgt eine frühzeitige Auseinandersetzung mit nicht alltäglichen Geschäftsvorfällen bzw. -ereignissen, um bereits im Vorfeld eine richtige Bewertung und Abbildung im Reporting sicherzustellen. Es gilt Fehlinterpretationen der Rechnungslegungsstandards, auch bei hoher Veränderungsgeschwindigkeit und Komplexität, und unangemessene Bewertungen zu vermeiden. Hierfür sind eine enge Abstimmung mit den betroffenen Fachabteilungen, die Hinzuziehung externer Experten sowie ein frühzeitiger Austausch mit dem Wirtschaftsprüfer notwendig. Nicht zu vergessen ist auch hier ein gut funktionierendes internes Kontrollsystem. Bei der monatlichen Datenmeldung werden eine Vielzahl von Prüfroutinen (Validierungen) durchlaufen. Im Anschluss erfolgt eine monatliche Abweichungsanalyse auf Ebene der (z.b.istzuvormonat,istzuvorjahreszeitraum, Ist zu Vorschau/Plan) sowie eine Kennzahlenanalyse mit Fokussierung auf wichtige Steuerungsgrößen wie z. B.: Umsatz je Geschäftseinheit im Verhältnis zu Tagesumsätzen, dem Auftragsbestand und -eingang, Working Capital im Verhältnis zum Lagerbestand und der Forderungsentwicklung (Days Sales Outstanding) oder Verbindlichkeitenentwicklung (Days Payables Outstanding). Auf Konzernebene kommen zusätzlich die Betrachtung des Cashflows und der Liquiditätskennzahlen hinzu. Eine regelmäßige Durchsprache der finanziellen Performance auf Top-Management-Ebene unter Einbeziehung der operativen Einheiten stellt zudem eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit dem Zahlenmaterial sicher. Neben der Incentivierung von Qualitätszielen (z. B. Vorschaugenauigkeit) ist es entscheidend, ein Bewusstsein für die richtigen Daten im Unternehmen zu schaffen. Dies ist ein kontinuierlicher Prozess, der immer wieder am Laufen gehaltenwerdenmuss.hierzugehörtz.b.die Überprüfung der Einhaltung von Richtlinien und Standards durch Stichproben. Qualität im Reporting hat bei der Infineon Technologies AG einen hohen Stellenwert. Die Bedeutung der Datenqualität wird künftig weiter steigen, da gute Daten einen enormen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten. 5. Fazit Ein integrierter Ansatz mit einem Regelprozess zur Qualitätsbeurteilung auf Basis von auf Konzern- und Einzelgesellschaftsebene sowie zentralen Vorgaben und Standards ermöglicht eine transparente Beurteilung und eine gezielte, kontinuierliche Verbesserung der Qualität im Reporting. Für die praktikable Umsetzung eines integrierten Qualitätsmanagement-Ansatzes ist es entscheidend, nicht alle, sondern diejenigen Sachverhalte im Reporting zu betrachten, die Einfluss auf die maßgeblichen Steuerungsgrößen haben. Die Qualität der definierten und die Effizienz in der Erhebung sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Die Herausforderung liegt in der Sicherstellung der Umsetzung und Einhaltung der zentralen Vorgaben und Standards sowie der zentralen Pflege und Weiterentwicklung. Wesentlich für die Qualität sind optimierte Reportingprozesse sowie Organisations- und Datenstrukturen, die unter Berücksichtigung aller Compliance-Anforderungen in integrierten und zuverlässigen Systemen mit technischen Prüfroutinen abgebildet werden können. Gut qualifizierte und hoch motivierte Mitarbeiter sind vor dem Hintergrund stetig steigender Anforderungen an verpflichtende und freiwillige Reportinginhalte und -anforderungen ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Qualität im Reporting. Literatur Crosby, P. B., Quality is free: the art of making quality certain, New York, Garvin, D. A.,WhatDoes ProductQuality Really Mean?, in: Sloan Management Review, Nr. 26:1, Menzies C., Sarbanes-Oxley und Corporate Compliance Nachhaltigkeit, Optimierung, Integration, Stuttgart, Panitz, K./Waschkowitz, C.,Reportingprozesse optimieren Praxislösungen für ein effizientes Rechnungswesen, Stuttgart, Panitz, K./Waschkowitz, C./Wormuth, B., SmartCloseSurvey. Studie zur Optimierung von Reportingprozessen, Pricewaterhouse- Coopers AG WPG (Hrsg.), Frankfurt am Main, 2008.

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Reporting Survey Wie gut sind Ihre Abschlussund

Reporting Survey Wie gut sind Ihre Abschlussund www.pwc.de/consulting Reporting Survey Wie gut sind Ihre Abschlussund Reportingprozesse? Studie zur Optimierung von Abschluss- und Reportingprozessen Studie zur Optimierung von Abschluss- und Reportingprozessen

Mehr

2.6 Die Leistungsrechnung

2.6 Die Leistungsrechnung - Auszug aus dem Handbuch der Standard-KLR des Bundes, 999 publiziert im Rahmen des Online-Verwaltungslexikons olev.de, Online-Quelle: http://www.olev.de/l/leist-rechn.pdf - 2.6 In diesem Kapitel wird

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Agenda Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Runbook Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse 3 Runbook 10 16 2 Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Ihr

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Information. Informationsfunktion des Controlling

Information. Informationsfunktion des Controlling sfunktion des Controlling Das Berichtswesen ist neben der Planung das zweite Herzstück der klassischen Controlling-Arbeit. Es fungiert als zentrales Instrument der Kommunikation. Gestaltungsmöglichkeit

Mehr

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConsPrep OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConVista CONSPREP PRODUKTBESCHREIBUNG ConVista CONSPREP Gesamtpaket ConVista CONSPREP ConVista CONSPREP stellt ein Programmpaket zur Verfügung, das

Mehr

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden -

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - TÜV Management Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Alexandra Koller Dipl.Ing.(FH) / Lead Auditorin Leiterin Kunden-

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Checklisten aus. Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt

Checklisten aus. Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt Checklisten aus Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt ISBN: 978-3-7322-3970-2 Inhalt Checkliste theoretisches Wissen... 2 Checkliste Taxonomie und Mapping...

Mehr

Bildungscontrolling. Konzepte Erfahrungen Dienstleistungen

Bildungscontrolling. Konzepte Erfahrungen Dienstleistungen Bildungscontrolling Konzepte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Ausgangssituation Was ist Bildungscontrolling? Strategische Bildungsarbeit durch Bildungscontrolling Herausforderungen in der Praxis Phasen

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Dr. Andreas Eckert Rebenweg 26 69168 Wiesloch www.structuremine.com. Bildungscontrolling. Effekte Erfahrungen Dienstleistungen

Dr. Andreas Eckert Rebenweg 26 69168 Wiesloch www.structuremine.com. Bildungscontrolling. Effekte Erfahrungen Dienstleistungen Dr. Andreas Eckert Rebenweg 26 69168 Wiesloch www.structuremine.com Bildungscontrolling Effekte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Ausgangssituation Was ist Bildungscontrolling? Strategische Bildungsarbeit

Mehr

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management Technische Lieferanten Performance Bernd Krause Industrial Operations Contractors Management Bayer-Konzern 347 Gesellschaften Forschungsausgaben 2,6 Mrd. Euro 104.600 Mitarbeiter * Umsatz 2007: 32,4 Mrd.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Follow the Cash: Was verbindet die Getreideernte und das Liquiditätsmanagement bei einem internationalen Konzern? Tobias Pfuderer und Verena Westrup AGENDA

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO Lean Tools Lean-Software Lean Controlling mit Lean@CO 02 Lean@CO >> Ergebnisse von geplanten Projekten schon von vornherein zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Die klassische Frage steht dabei oft im

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell Prozessreview iskv_21c Zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell Andreas Reisinger, BITMARCK Essen,

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden -

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Aktueller Stand 2 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation 1.2 Definitionen 1.3 Zielsetzung 1.4 Standards 2. Anforderungen an den QAR-IT-Prüfer

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE E Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE Die Ausgangssituation Hebammen sind wie alle übrigen Angehörigen des Heilwesens zur Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit nur dann berechtigt, wenn

Mehr

Zielorientiertes Projektmanagement

Zielorientiertes Projektmanagement Zielorientiertes Projektmanagement Dr. Daniela De Ridder Hochschulkurs Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte www.che-consult.de Inhalt Methoden des der Projektmanagements Projektklärung Methoden

Mehr

Datenprüfung. Analyse von Datenbeständen

Datenprüfung. Analyse von Datenbeständen Datenprüfung Analyse von Datenbeständen Datenprüfungen Die Daten eines Unternehmens sind ein wichtiges Fundament für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit. Aus ihnen lassen sich risikorelevante Faktoren

Mehr

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 Kevin Price, Senior Product Manager, Infor EAM, beleuchtet, inwiefern die Spezifikation

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN

COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN SRDT Zürich, 28.10.2015 Torsten Kessler AGENDA Ausgangssituation Typische Problemstellungen Erfolgskritische Faktoren (EKF) Lösungsansätze

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

Prüfung Netzwerk. Sicherheitslücken im IT-Verbund

Prüfung Netzwerk. Sicherheitslücken im IT-Verbund Prüfung Netzwerk Sicherheitslücken im IT-Verbund Prüfung Netzwerk Netzwerke Router und Switche stellen das Rückgrat jeder Kommunikation in Unternehmen dar. Diese werden bei Prüfungen oft vernachlässigt

Mehr

GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE

GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE Suite Herausforderung Die Kundendaten sind heute ein wesentlicher Wertebeitrag in vielen Unternehmen. Sie zu pflegen und entsprechend im rechtlich

Mehr

Prozessmanagement und Evaluation

Prozessmanagement und Evaluation Prozessmanagement und Evaluation Grundbausteine für ein Qualitätsmanagement an Hochschulen Bonn, den 17. November 2008 Silke Cordes & Folke Meyer Ablauf Vorstellung HIS GmbH Prozessmanagement Grundlegende

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Jahrgang 1973 Wohnort: Oberhausen (NRW) IT-/Unternehmensberatung seit 1993 Lehrbeauftragter an der Graduate School Rhein-Neckar seit 2007

Jahrgang 1973 Wohnort: Oberhausen (NRW) IT-/Unternehmensberatung seit 1993 Lehrbeauftragter an der Graduate School Rhein-Neckar seit 2007 Praxisbeispiele und Praxiserfahrungen Berater-Profil Joerg Bauditz Jahrgang 1973 Wohnort: Oberhausen (NRW) IT-/Unternehmensberatung seit 1993 Lehrbeauftragter an der Graduate School Rhein-Neckar seit 2007

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

33. Berliner Krankenhaus-Seminar

33. Berliner Krankenhaus-Seminar Cuxhaven Nienburg Stolzenau Hildesheim Uelzen Attendorn Leipzig Friedrichroda Freital Bad Berka Pirna Dippoldiswalde Meiningen Hildburghausen Mellrichstadt BAD NEUSTADT Bad Kissingen Wiesbaden Hammelburg

Mehr

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen CEBIT, 6. März 2008 Reinhard Drewes Partner Public Sector Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Agenda 1. Überblick 2. Vorgehensweise

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

CHECKLISTE ZUR EINFÜHRUNG UND OPTIMIERUNG DES PERSONAL-CONTROLLINGS

CHECKLISTE ZUR EINFÜHRUNG UND OPTIMIERUNG DES PERSONAL-CONTROLLINGS CHECKLISTE ZUR EINFÜHRUNG UND OPTIMIERUNG DES PERSONAL-CONTROLLINGS, 2007 1. Gestaltung des Personal-Informationsmanagements: Entwicklung eines Personalinformationssystems; Analyse und Interpretation vorhandener

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Natascha Düren Forum Rot, it-sa 2013 Nürnberg, 10.10.2013 Besuchen Sie uns! it-sa 2013, Halle

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Treuhandmodelle aus Sicht des Gesellschafters im Rahmen der Unternehmensrestrukturierung

Treuhandmodelle aus Sicht des Gesellschafters im Rahmen der Unternehmensrestrukturierung Treuhandmodelle aus Sicht des Gesellschafters im Rahmen der Unternehmensrestrukturierung Bochum/Hamburg, 12. April 2012 Doppelnützige Treuhand als Restrukturierungsinstrument in der Unternehmensfortführung

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung HTW Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung Anna Gädicke Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Thomas Altenhöner (HTW)

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr