Adaptierbare Parametrierung von Diagnosesystemen durch Verwendung. digitaler Antriebssignale in der Prozessüberwachung. Thomas Martin Rudolf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adaptierbare Parametrierung von Diagnosesystemen durch Verwendung. digitaler Antriebssignale in der Prozessüberwachung. Thomas Martin Rudolf"

Transkript

1 Werkzeugmaschinen Werkzeugmaschinen Ergebnisse aus der Produktionstechnik Die vorliegende Arbeit behandelt die Integration von Überwachungs- und Diagnosefunktionen in die Maschinensteuerung unter Berücksichtigung steuerungsinterner Informationen. Hierfür werden statische und dynamische Einflüsse der Maschinenstruktur untersucht, berücksichtigt und an verschiedenen Werkzeugmaschinen an Beispielprozessen mit Messerkopffräsern verifiziert. Das Reibverhalten, die Trägheit und die Dynamik im Prozess der Maschine beeinflussen die Signaleigenschaften der digitalen Antriebssignale nachhaltig und müssen berücksichtigt werden. Bevor eine allgemeingültige, steuerungsintegrierte Diagnose stattfinden kann, werden diese Einflüsse modelliert und einbezogen. Zusätzlich wird das Verhalten der Maschinenstruktur hinsichtlich der dynamischen Anregung im Prozess untersucht. Aus messtechnischen Untersuchungen und der Analyse des Regelkreisverhaltens aus Führungsund Störfrequenzgang kann das dynamische Übertragungsverhalten zwischen Werkzeug und Antriebswelle modelliert werden. Auf Basis dieser Ergebnisse werden schließlich für die Prozessstörungen Überlast und Werkzeugverschleiß Überwachungsmodule erarbeitet, die rein auf Daten und Signalen basieren, die in der Steuerung vorhanden sind. Zur Überwachung auf Kollision wird ein Signalmuster vorgestellt, das den Geschwindigkeitsbereich vorgibt, in dem es zum Bearbeitungskontakt zwischen Werkzeug und Werkstück kommen darf. Die Bildung dieses Signalmusters basiert auf Informationen über das Werkzeug und die aktuellen Geschwindigkeiten des Prozesses. Damit wird die Definition von Kraft- und Momentschwellen überflüssig. Im Fall einer Kollisionssituation werden schließlich steuerungsinterne Schutzmechanismen ausgelöst. Ferner wird ein Algorithmus zur Amplitudenidentifikation auf die Antriebssignale angewandt. Durch die sich ändernden Prozessparameter im Laufe der Standzeit eines Fräswerkzeugs ist die Identifikation der Prozessparameter von besonderer Bedeutung. Hierfür werden verschiedene Ansätze zur Erkennung von Zahnvorschub und Überdeckungsgrad untersucht und vorgestellt. Am Beispiel eines Fräsprozesses mit einem Messerkopffräser werden diese Erkennungsmethoden verifiziert. Auf Basis dieser Parameter- und Amplitudenidentifikation wird des Weiteren gezeigt, dass der Verschleißzustand eines Werkzeugs verfolgt werden kann. Abschließend werden die vorgestellten Methoden an verschiedenen Werkzeugmaschinen angewandt, die Ergebnisse vorgestellt und auf Funktionalität überprüft sowie kritisch bewertet. ISBN Adaptierbare Parametrierung von Diagnosesystemen durch Verwendung digitaler Antriebssignale in der Prozessüberwachung Thomas Martin Rudolf Thomas Martin Rudolf Adaptierbare Parametrierung von Diagnosesystemen durch Verwendung digitaler Antriebssignale in der Prozessüberwachung

2 Adaptierbare Parametrierung von Diagnosesystemen durch Verwendung digitaler Antriebssignale in der Prozessüberwachung Von der Fakultät für Maschinenwesen der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen zur Erlangung des akademischen Grades eines D o k t o r s d e r I n g e n i e u r w i s s e n s c h a f t e n genehmigte Dissertation vorgelegt von Thomas Martin Rudolf Berichter: Univ.- Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher Univ.- Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dr. h.c. Fritz Klocke Tag der mündlichen Prüfung: 11. März 214 Diese Dissertation ist auf den Internetseiten der Hochschulbibliothek online verfügbar.

3

4 ERGEBNISSE AUS DER PRODUKTIONSTECHNIK Thomas Martin Rudolf Adaptierbare Parametrierung von Diagnosesystemen durch Verwendung digitaler Antriebssignale in der Prozessüberwachung Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dr. h.c. F. Klocke Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.Ing. G. Schuh Prof. Dr.-Ing. C. Brecher Prof. Dr.-Ing. R. H. Schmitt Band 18/214

5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Thomas Martin Rudolf: Adaptierbare Parametrierung von Diagnosesystemen durch Verwendung digitaler Antriebssignale in der Prozessüberwachung 1. Auflage, 214 Gedruckt auf holz- und säurefreiem Papier, 1% chlorfrei gebleicht. Apprimus Verlag, Aachen, 214 Wissenschaftsverlag des Instituts für Industriekommunikation und Fachmedien an der RWTH Aachen Steinbachstr. 25, 5274 Aachen Internet: Printed in Germany ISBN D 82 (Diss. RWTH Aachen University, 214)

6 Vorwort Die vorliegende Arbeit entstand während meiner Tätigkeit als wissenschaflticher Mitarbeiter am Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Herrn Professor Christian Brecher möchte ich an dieser Stelle als erstes danken. Er gab mir die Möglichkeit am WZL zu arbeiten und ich bekam die Chance diese Dissertation zu erstellen. Vor allem danke ich Ihm für die wertvollen fachlichen Diskussionen und Beiträge zur vorliegenden Dissertation. Des Weiteren möchte ich Herrn Professor Klocke für die Übernahme des Koreferats danken. Herrn Professor Murrenhoff danke ich für die Übernahme des Vorsitzes meines Promotionsverfahrens und Herrn Professor Abel für den Beisitz. Ebenfalls möchte ich mich bei Dr.-Ing. Werner Herfs für das Vertrauen und die Gestaltungsfreiheit bedanken, welches bzw. die er mir während der Projekte NEXT und KoBaSiS entgegengebracht hat. Ein besonderer Dank geht an die Studenten, die mich durch ihre Arbeiten als studentische Hilfskräfte oder Studien- und Diplomarbeiter unterstützt haben, insbesondere Bo Liu, Ahmed El Assaad und Hakan Atasayar. Für die gute Atmosphäre und die hervorragende Zusammenarbeit möchte ich mich auch bei meinen ehemaligen Kollegen am WZL und besonders der Antriebsgruppe bedanken. Durch zahlreiche Gespräche konnte ich viele wertvolle Anregungen für meine Arbeit erhalten. Besonders möchte ich an dieser Stelle meinem Bürokollegen Gerrit Pohlmann danksagen, mit dem ich oft und lange über Themen diskutieren konnte. Weiterhin geht mein Dank an Enno Bierbaum und Britta Gehring, die mich bei der Realisierung und Inbetriebnahmen unterstützt haben und jederzeit mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben. Ebenfalls danke ich Herrn Axel Kaunzner für die Unterstützung bei meinen Versuchen. Ein besonderer Dank geht an Stephan Gsell und Christian Heyers für die Durchsicht und die konstruktiven Kommentare zu diesem Manuskript. Bei meinen Eltern danke ich mich besonders, da sie meine Ausbildung ermöglicht und mich immer unterstützt und gefördert haben. Quiero dejar testimonio de mi reconocimiento y agradecimiento a Geraldina, mi compañera de vida. Ella ha estado presente en toda hora; me ha empujado a ser mejor; ha sido mi mejor amiga; con amor para siempre, de un corazón alemán a un corazón mexicano. Heidelberg im März 214 Thomas Rudolf

7

8 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Formelzeichen und Abkürzungsverzeichnis... V 1 Einleitung Stand der Forschung und Technik zur Kollisions- und Prozessdiagnose Zustands- und Prozessüberwachung in der Fertigungstechnik Auftretende Prozessstörungen, Zeitverhalten und ihre Folgen für die spanende Bearbeitung Signalerfassung und Sensorik in der Prozessüberwachung Acoustic-Emission-Sensoren und Beschleunigungsaufnehmer Kraft- und Momentensensoren Strom- und Leistungssensoren Analoge und digitale Antriebssignale Weitere Sensoren der Prozessüberwachung Hardwareplattformen zur Überwachung und Diagnose an Fertigungsmaschinen Mikrocontrollerbasierte Lösungen Maschinensteuerungsbasierte Lösungen Bewertung der steuerungsinternen und autarken Lösung Methoden zur Erkennung typischer Prozessstörungen in der spanenden Verarbeitung mit geometrisch bestimmten Schneiden Zeit- und frequenzbasierte Signalanalyse Modellbasierte Analyse Wissensbasierte Methoden Weitere Methoden und Überwachungsstrategien Parametrierung von Überwachungs- und Diagnosesystemen Parametrierung von zeit- und frequenzbasierten Systemen Parametrierung von modellbasierten Überwachungssystemen Parametrierung von wissensbasierten Überwachungssystemen Parametrierung von steuerungsintegrierten Überwachungssystemen Zwischenfazit und Bewertung der vorgestellten Methoden...39

9 II Inhaltsverzeichnis 3 Zielsetzung, Aufgabenstellung und Vorgehensweise Forschungshypothese und Forschungsfrage Zielsetzung und Vorgehensweise Analyse des Zeit- und Übertragungsverhaltens Systembeschreibung des Fräsprozesses Analyse der im Prozess belasteten Komponenten Belastungsgrenzen der Werkzeugschnittstelle Belastungsgrenzen der Spindellager Steuerungsinterne Signale und Informationen Darstellung der zeitlichen Randbedingung digitaler Antriebssignale Kraftflussverlauf im Kollisionsfall und Zeitverhalten der Antriebssignale Auswahl der Antriebsignale zur Diagnose Zwischenfazit Untersuchung der maschinenabhängigen Einflüsse auf digitale Antriebssignale Maschinenabhängige Einflüsse auf digitale Antriebssignale ohne Einwirkung von Prozesslasten Modellierung des Reibverhaltens bei Werkzeugmaschinenachsen Modellierung des Beschleunigungsverhaltens eines Vorschubantriebs mit Kugelgewindetrieb auf Basis der digitalen Antriebssignale Stillstands- und Achsengewichtskorrektur Gesamtkonzept der Reib- und Beschleunigungskompensation Vergleich und Bewertung der Modellierungen anhand eines Gütekriteriums Maschinenabhängige Einflüsse auf digitale Antriebssignale unter Prozesslasten Verhalten der Reglerstruktur und Einflüsse von Schlüsselparametern Rekonstruktion der Prozesskraft auf Basis der momentbildenden Antriebsströme Zwischenfazit...93

10 Inhaltsverzeichnis III 6 Merkmalsextraktion und Konditionierung der Überwachungsmethode Zusammenhang des kartesischen und werkzeugbezogenen Koordinatensystems hinsichtlich der Kräfteverteilung Werkzeugbezogene Überlast- und Kollisionsüberwachung Unterscheidung von Kontaktsituationen auf Basis steuerungsinterner Signale Parametrierfreie Signalmusterbildung zur Bestimmung von Kollisionssituationen Einordnung der Überlast- und Kollisionssituationen auf Basis des Signalmusters Aufbau der steuerungsintegrierten Überlastüberwachung Werkzeugbezogene Verschleißerkennung auf Basis digitaler Antriebssignale Identifikation der Kraft- und Momentenamplitude Erkennung des Werkzeugzustands auf Basis des Algorithmus nach Teager Identifikation der aktuellen Prozessparameter Anwendung der Identifikation im Prozess Ermittlung der normierten Amplitude für Diagnosezwecke Zusammenfassung und Zwischenfazit Realisierung und Verifikation des steuerungsintegrierten Diagnosesystems Kollisionserkennung und schnelles Stoppen der Vorschubachse Zusammenführung der einzelnen Module zur steuerungsintegrierten Werkzeugzustandsdiagnose Versuchsdurchführung ausgewählter Bearbeitungen bei variierenden Schnittbedingungen Anwendung der Reibkompensation und der Parameteridentifikation zur Verschleißzustandserkennung Kritische Bewertung der erzielten Ergebnisse Zusammenfassung und Ausblick Anhang Übertragungsfunktionen kaskadierter Regelkreise (Strom-, Geschwindigkeits- und Positionsregelkreis) Allgemeine Gleichungen...145

11 IV Inhaltsverzeichnis Stromregelkreis mit PI-Regler und Motor Geschwindigkeitsregelkreis mit PI-Regler (ohne induzierte Spannung, nur Führungsverhalten) Positionsregelkreis als Proportionalverstärkung der Regelabweichung Herleitung des Störfrequenzgangs des Lageregelkreises unter Verwendung des Stör- und Führungsverhaltens des Drehzahlregelkreises Verwendetes Curve-Fitting unter Anwendung des Vector-Fitting Testbauteile und Messreihen Algorithmus nach TEAGER: Herleitung und Rechenvorschriften Variation der Schnittparameter und Ergebnisse der Parameteridentifikation tabellarische Aufzählung Literaturverzeichnis...165

12 Formelzeichen und Abkürzungsverzeichnis V Formelzeichen und Abkürzungsverzeichnis Formelzeichen Großbuchstaben A m 2 Fläche A * 1 Dynamik- oder Systemmatrix (Zustandsraummodell) A(z -1 ) * 1 Nennerpolynom der Übertragungsfunktion eines Prozesses oder Systems Â(z -1 ) * 1 geschätztes Nennerpolynom der Übertragungsfunktion eines Prozesses oder Systems A c m 2 Spannungsquerschnitt A MS2TCP - Amplitude der Übertragungsfunktion zwischen Messsystem und des Tool Center Points (TCP) A TCP2Mot μm / Nm Amplitude der Übertragungsfunktion zwischen TCP und Motor B * 1 Eingangsmatrix (Zustandsraummodell) B(z -1 ) * 1 Zählerpolynom der Übertragungsfunktion eines Prozesses oder Systems 1 Bˆ ( z ) * 1 geschätzes Zählerpolynom der Übertragungsfunktion eines Prozesses oder Systems B c mm Bogenlänge C * 1 Ausgangsmatrix (Zustandsraummodell) D * 1 Durchgangsmatrix (Zustandsraummodell) E c J Schnittenergie F(j) * 1 Fouriertransformierte der Funktion f(t) F(s) * 1 Laplacetransformierte der Funktion f(t) F axkgt N Kollisionskraft am Kugelgewindetrieb (KGT) F c N Schnittkraft F c,i (t) N Schnittkraft auf die Werkzeugschneide Nr. i F cn N Schnittnormalkraft F cn, i (t) N Schnittnormalkraft auf die Werkzeugschneide Nr. i F f N Vorschubkraft eines Werkzeugs F fn N Normale auf die Vorschubkraft eines Werkzeugs F G N Gewichtskraft einer Vorschubachse F Koll N Kollisionskraft am Werkzeug 1 verschiedene physikalische Einheiten möglich

13 VI Formelzeichen und Abkürzungsverzeichnis F p N Passivkraft F p, i (t) N Passivkraft auf die Werkzeugschneide Nr. i F R, max, Biege N maximale Biegekraft F spann N Einzugskraft einer Werkzeugschnittstelle F k, A N gemessene Vorschubkraft des Antriebs der Achse k (k = x, y, z) F k, TCP N Transformierte der Vorschubkraft des Antriebs der Achse k auf den TCP (k = x, y, z) F k, TCP, mod N modellierte Vorschubkraft des Antriebs der Achse k am TCP (k = x, y, z) F z N Kraft in axiale Richtung des Werkzeugs G(s) * 1 Laplacetransformierte der Strecke G Führ, DRK G iq, PI mm / Nm V / A Führungsverhalten des Drehzahlregelkreises Übertragungsfunktion des PI-Stromregelkreises G isoll2iist - Führungsfrequenzgang des Stromreglers G m * 1 Übertragungsfunktion eines Modells G Motor A / V Übertragungsfunktion des Motors G MS2TCP - Übertragungsverhalten zwischen dem Positionsmesssystem und dem TCP G p * 1 Übertragungsfunktion eines Prozesses oder Systems G psoll2pist - Führungsfrequenzgang des Positionsreglers G Stör, DRK mm / (min Nm) Störverhalten des Drehzahlregelkreises G Stör, LRK mm / Nm Störstrecke des Lageregelkreises G Strecke, Pos - Strecke des Regelkreises bezüglich der Positionsregelung G TCP2Mot m / Nm Übertragungsverhalten zwischen TCP und der Antriebswelle G vel, PI A / (mm/min) Übertragungsfunktion des Geschwindigkeitsregelkreises G vsoll2vist - Führungsfrequenzgang des Geschwindigkeitsreglers G ki m / N Nachgiebigkeitsfrequenzgang in Richtung k bei Belastung in Richtung i (k = x, y, z; i = x, y, z) H - Beobachtermatrix (Zustandsraummodell) H TCP m / N dynamische Nachgiebigkeitskennlinie I A Leerlaufstrom bei Geschwindigkeit mm / min I,v A Leerlaufstrom bei Geschwindigkeit mm / min eines Positionselements I d A feldbildender Strom

14 Formelzeichen und Abkürzungsverzeichnis VII I Gleit A Stromanteil der Gleitreibung I Misch A Stromanteil der Mischreibung I q A momentbildender Strom I q,ist A Iststrom I q,soll A Sollstrom I q,r A Reibanteil des Stroms I q,k (k) A modellierter, positionsabhängiger Leerlaufstrom der Achse k (k = x, y, z) I q,p,dyn A dynamischer Anteil des Stroms I q,p,stat A statischer Anteil des Stroms I q,v A Leerlaufstrom bei Geschwindigkeit ungleich mm / min eines Positionselements I q, (v) A modellierter, geschwindigkeitsabhängiger Leerlaufstrom I q,,k (v,k) A modellierter, geschwindigkeits- und positionsabhängiger Leerlaufstrom der Achse k (k = x, y, z) J kg m 2 mechanisches Trägheitsmoment K 1 V / (m ) Ersatzkonstante des vereinfachten Regelkreises während der Beschleunigung KB mm Kolkbreite K EMK Vs / rad Geschwindigkeitskonstante K G - Übersetzung des Getriebes K iq V / A Proportionalitätskonstante des PI-Stromregelkreises K L V / A Proportionalverstärkung des Lageregelkreises K M Nm / A Motorkonstante KM mm Kolkmittenabstand K Mot 1 / Konstante der Übertragungsfunktion des Motors K MS - Verstärkungsfaktor des Messsystems K T mm Kolktiefe K tc N 2 / mm Konstante der Volumenenergie K te N / mm Konstante der Flächenenergie K V 1 / s m / min mm Geschwindigkeitsverstärkung (Lageregler) K v2 (s V) / rad rad / hs Drehzahlkonstante und Tansformation von linearer auf rotatorische Bewegung K vel As / m Proportionalitätskonstante des PI-Geschwindigkeitsregelkreises L A H Induktivität des Motors L WZ mm Werkzeuglänge

15 VIII Formelzeichen und Abkürzungsverzeichnis M - Anzahl von Elementen M c, Nm gleitender Mittelwert des Schnittmoments M c,eo Nm modelliertes Schnittmoment M c,fn Nm Amplitude des modellierten Schnittmoments bei einer Frequenz f n M c,fnz Nm Amplitude des modellierten Schnittmoments bei einer z-fachen Frequenz von f n M c,r Nm Reibanteil des Drehmoments M c,p,dyn Nm dynamischer Anteil des Drehmoments M c,p,stat Nm statischer Anteil des Drehmoments M L Nm Lastmoment M M Nm Motormoment M max,biege Nm maximales Biegemoment N - Anzahl der berücksichtigten Messwerte N MS2TCP * 1 Polstellen der Übertragungsfunktion zwischen Messsystem und TCP N Stör,Pos * 1 Polstellen des Störfrequenzgangs des Positionsregelkreises N TCP2Mot * 1 Polstellen der Übertragungsfunktion zwischen TCP und Motor P c W Schnittleistung Q w m 3 Zerspanvolumen R(s) * 1 Laplacetransformierte des Reglers R A Ankerwiderstand des Motors R a2m - Verhältnis der Amplitude zum Mittelwert R xx () * 1 Autokorrelationsfunktion von x(t) R xy () * 1 Kreuzkorrelationsfunktion von x(t) und y(t) S(s) * 1 Laplacetransformierte des Störeinflusses s(t) SV mm Schneidenversatz in Richtung Freifläche SV mm Schneidenversatz in Richtung Spanfläche T(r,x,y) Transformation vom Zylinderkoordinatensystem auf das Kartesische Koordinatensystem T Iq s Zeitkonstante des PI-Stromregelkreises T Mot s Zeitkonstante des Motors T s s Abtastzeit T vel s Zeitkonstante des PI-Geschwindigkeitsregelkreises T z s Eingriffszeit einer Schneide U A V Ankerspannung

16 Formelzeichen und Abkürzungsverzeichnis IX U ind V induzierte Spannung VB mm Verschleißmarkenbreite V w cm 3 zerspantes Volumen X(e j ) * 1 diskrete Fouriertransformierte von x(n) Z MS2TCP * 1 Nullstellen der Übertragungsfunktion zwischen Messsystem und TCP Z Stör, Pos * 1 Nullstellen des Störfrequenzgangs des Positionsregelkreises Z TCP2Mot * 1 Nullstellen der Übertragungsfunktion zwischen TCP und Motor Kleinbuchstaben a e % Überdeckungsgrad (Eingriffsweite bezogen auf den Werkzeugdurchmesser) a max m 2 / s maximale Beschleunigung a p mm Schnitttiefe b mm Spanbreite b b 2 A / mm Koeffizienten des Beschleunigungsfilters b 3 - Koeffizient des Beschleunigungsfilters d(s) * 1 Laplacetransformierte der Störung d WZ mm Werkzeugdurchmesser e * 1 Fehlervektor zwischen Prozess und Modell e c J 3 / cm spezifische Schnittenergie e i, theo mm Variante i des berechneten Schleppfehlers (i = 1, 2)) e x mm Schleppfehler in x-richtung f g 1 / s Grenzfrequenz f n 1 / s Frequenz der Umdrehung des Werkzeugs f zn 1 / s z-fache Frequenz von f n (z: Anzahl der Schneiden) f s 1 / s Abtastfrequenz f z mm Vorschub pro Schneide f z mm empfohlener Vorschub pro Schneide des Herstellers g m 2 / s Erdbeschleunigung h mm Spanhöhe h s mm Spindelsteigung i - Laufindex j - imaginäre Einheit k - Laufindex

17 X Formelzeichen und Abkürzungsverzeichnis N / mm 2 k c1,1 Hauptwert der spezifischen Schnittkraft k cn1,1 N 2 / mm Hauptwert der spezifischen Schnittnormalkraft k p1,1 N 2 / mm Hauptwert der spezifischen Passivkraft k k N / m statische Steifigkeit der Maschinenachsen in Richtung k (k = x, y, z) m kg Masse 1-m c - Anstiegswert der spezifischen Schnittkraft 1-m cn - Anstiegswert der spezifischen Schnittnormalkraft 1-m p - Anstiegswert der Passivkraft n * 1 Rauschen n c 1 / min Drehzahl der Hauptspindel n ist 1 / min Istdrehzahl des Hauptspindelantriebs n soll 1 / min Solldrehzahl des Hauptspindelantriebs r * 1 Residuum r WZ mm Radius des Werkzeugs s Laplaceoperator t s Laufparameter für die Zeit t Stopp s Zeit bis zum Stillstand nach einer erkannten Kollision u * 1 Eingangssignal v c m / min Schnittgeschwindigkeit v c m / min empfohlene Schnittgeschwindigkeit des Herstellers v f mm / min Vorschubgeschwindigkeit v f, max mm / min maximale Vorschubgeschwindigkeit v f,min mm / min minimale Vorschubgeschwindigkeit v f mm / min empfohlene Vorschubgeschwindigkeit des Herstellers w(s) * 1 Laplacetransformierte Sollvorgabe w B mm Verlagerung des Biegebalkens x * 1 Mittelwert x * 1 Zustandsvektor (Zustandsraummodell) xˆ * 1 geschätzter Zustandsvektor (Zustandsraummodell) x i * 1 einzelner Messwert innerhalb der Messwerte und N-1 x ist mm Istposition xˆ * 1 erste Ableitung des Zustandsvektors x x soll mm Sollposition x Stopp,FAS mm Bremsweg nach Kollisionserkennung mit Fast-Axis-Stop y - Ausgangsvektor des Prozesses (Zustandsraummodell)

18 Formelzeichen und Abkürzungsverzeichnis XI y * 1 Ausgangssignal y(s) * 1 Laplacetransformierte des Ausgangssignals ŷ * 1 geschätzter Ausgangsvektor (Zustandsraummodell) y m * 1 modelliertes Ausgangssignal y n * 1 rauschfreies Ausgangssignal des Prozesses oder Systems z - Anzahl der Schneiden z B mm Position des Biegebalkens Griechische Buchstaben min / mm Koeffizient der kritischen Stribeck Geschwindigkeit F k, TCP N Differenz der modellierten Kraft (F k, TCP, mod ) und der berechneten Kraft (F k, TCP ) am TCP der Achse k (k = x, y, z) max A größte betragsmäßige Differenz zwischen modellierten und gemessenen Strom t s Zeitwert zwischen zwei Messpunkten Δ xˆ * 1 Ausgangsvektor der Beobachtermatrix (Zustandsraummodell) i rad Abstandswinkel der i-ten Werkzeugschneide zur ersten Werkzeugschneide Anstellwinkel - Vergessensfaktor - Reibkoeffizient der Festreibung Gleit - Reibkoeffizient der Gleitreibung Misch - Reibkoeffizient der Mischreibung - Konstante mit dem Wert 3,14159 * 1 Standardabweichung k * 1 Standardabweichung zum Zeitpunkt k L - auf maximale Lebensdauer normierte Betriebszeit rad Startwinkel c rad Schnittwinkel MS2TCP rad Phasengang der Übertragungsfunktion zwischen Messsystem und TCP TCP2Mot rad Phasengang der Übertragungsfunktion zwischen TCP und Motor [x(k)] * 1 Energie eines Signals x(k) rad / s Kreisfrequenz

19 XII Formelzeichen und Abkürzungsverzeichnis rad Kreisfrequenz für diskrete Systeme (2 f/fs) c ist rad / s rad / s Kreisfrequenz des Werkzeugs Istkreisfrequenz ˆθ * 1 Koeffizienten des geschätzen Nennerpolynoms der a Übertragungsfunktion eines Prozessen oder Systems ˆθ * 1 Koeffizienzen des geschätzen Zählerpolynoms der b Übertragungsfunktion eines Prozesses oder Systems s Laufparameter zur Berechnung der AKF und KKF Abkürzungen AE-Sensor - Acoustic-Emission-Sensoren AKF - Autokorrelationsfunktion ARMA - Auto Regressive-Moving Average CAD - Computer Aidded Design CAM - Computer Aidded Manufacturing CNC - Computer Numeric Control DMS - Dehnmessstreifen DrvData - Antriebsdaten DSP - Digital Signal Processing FAS - Fast Axis Stopp FDA - Feed Drive Axis FEM - Finite Element Methode FFG - Führungsübertragungsfunktion FL - Festlager FPGA - Field programmable gate arrays GRK - Geschwindigkeitsregelkreis GUD - Global User Data HMI - Human Machine Interface HSA - Hauptspindelantrieb HSK - Hohlschaftkegel JOP - Japanese Open Promotion Group KGT - Kugelgewindetrieb KKF - Kreuzkorrelationsfunktion KNN - (Künstliches) Neuronales Netz LDS - Leistungsdichtespektrum LL - Loslager LRK - Lageregelkreis

20 Formelzeichen und Abkürzungsverzeichnis XIII NC - Numeric Control NCU - Numeric Control Unit OLE - Object Linking and Embedding OMAC - Open Modular Architecture Controllers OPC - OLE for Process Control ORTOS - Open Real Time Operating System OSACA - Open System Architecture for Control within Automation Systems PCA - Principle Component Anaylsis PI-Regler - Regler mit Proportional- und Integralanteil PLC - Programable Logical Control RCD - rotierende Schnittkraftdynamometer SFG - Störfrequenzgang SK - Steilkegel SRK - Stromregelkreis STFT - Short Time Fourier Transformation TCP - Tool Center Point VSA - Vorschubachse WSP - Wendescheidplatten WZM - Werkzeugmaschine XML - Extensible Markup Language

21

22 Einleitung 1 1 Einleitung Die Überwachung und Diagnose von Prozessen in der Produktion hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Um Prozesse und Abläufe effizienter zu gestalten, werden diese auf unterschiedlichste Weise überprüft und überwacht. Prozessüberwachung, Prozessregelung und Maschinenzustandsüberwachung werden deshalb in der Produktionstechnik eine besondere Rolle zugestanden [WECK5]. In diesen drei Bereichen wird auf unterschiedliche Weise die Qualität der Prozesse und der entstehenden Produkte gesichert. Gerade im Bereich der Prozessund der Kollisionsüberwachung besteht ein besonderes Interesse an sicheren und günstigen Lösungen. Ähnlich wie in der Zustandsüberwachung [SCHU5] gilt auch hier, dass die Lebenszykluskosten ein ausschlaggebender Faktor für die Integration solcher Systeme darstellt. Die Vermeidung von Stillstandszeiten werden laut der Studie Intelligent Maintenance [SCHU5] von über 85 % der Befragten als besonders relevant betrachtet. Die Folgekosten sind demnach weniger bei den anfallenden Reparaturen zu suchen, sondern entstehen durch Produktionsausfälle und damit verbundene verspätete und meist kostenintensive Lieferung an den Kunden [SCHU5; BREC9a]. Eine Umfrage bei insgesamt 23 Anwendern und Maschinenherstellern, die im Rahmen des Forschungsprojektes KoBaSiS [BREC9a] durchgeführt wurde, ergab, dass die häufigsten Fehlerursachen beim Bediener selbst liegen. Bild 1-1 zeigt die Ergebnisse der Umfrage im Detail. Insbesondere die falsche Definition von Nullpunktverschiebungen und das Werkzeugwechseln, aber auch Fehler in der Definition von Schnittgeschwindigkeit und Vorschub führen immer wieder zu schweren Kollisionen. Vor einer weiteren Herausforderung steht der Bediener immer dann, wenn ein Werkzeug sein Standzeitende erreicht. Die Entscheidung darüber, ob ein Werkzeug verschlissen ist oder weiter im Einsatz bleiben kann, obliegt dem Erfahrungsstand des Bedieners. Ein zu spät gewechseltes Werkzeug kann zu Qualitätsverlusten und im äußersten Fall zu einem Werkzeugbruch führen. Wird es zu früh gewechselt, kumulieren sich die Kosten für die Fertigungsmittel und für die Produktion entsprechend. Häufigkeit in % Bedienerfehler niedriger Vorschub mittlerer Vorschub hoher Vorschub Häufigkeit in % Programmierfehler Freifahren Ankratzen Ankratzen Aufspannung Aufspannung Maßangaben Maßangaben Werkzeug Werkzeug Bahnerzeugung Bahnerzeugung Bahnerzeugung Schnittgeschwindigkeit Vorschub Werkzeugwechselpunkt Nullpunktverschiebunverschiebung Nullpunkt- Werkzeug Bild 1-1: Ergebnisse der Umfrage Ursachen für Kollisionen [BREC9a] Results of a survey about reasons for collisions [BREC9a]

23 2 Einleitung Vorhandene Systeme gerade in der Überwachung des Werkzeugzustandes bieten spezielle Lösungen für ein einzelnes Werkzeug oder eine Gruppe von Werkzeugtypen und müssen aufwendig konfiguriert werden. Dies kann wiederum zum Abschalten des Systems führen [KAEV5a]. Die Folge ist eine Häufung von Ausfällen. Mit dem Ziel, die Kosten für Überwachungs- und Diagnosesystem zu reduzieren, wurden die Verwendung steuerungsintegrierter Lösungen untersucht [KAEV5a; PLAP3] und Softwarearchitekturen geschaffen, die eine Wiederverwendung und Einbettung von benutzerspezifischen Anwendungen ermöglichen sollen [PRIT3b; WECK1a; ORTM1; KAHM5]. Zur Vermeidung von Prozessstörungen können die Informationen über den geplanten Prozess in die Überwachung und Diagnose mit einbezogen werden. Die Informationen hierfür liegen in der Steuerungsstruktur bereit und müssen sinnvoll eingesetzt werden. Die vorliegende Arbeit greift den Ansatz der steuerungsintegrierten Überwachung auf [KAEV5a; PLAP3]. Es werden Methoden entwickelt, die vorhandene Informationen der Steuerung nutzen, um einerseits eine eigenständige Parametrierung von Kollisionsschutzsystemen zu gewähren, anderseits eine normierte Darstellung des Werkzeugzustands für Messerkopffräser mit Wendeschneidplatten wiederzugeben.

24 Introduction 3 Introduction Monitoring and diagnostics of production processes have become more important during the last years. In order to configure processes and activities efficiently, they can be monitored in different ways. For this purpose process monitoring, process control and condition monitoring play a major role in the production engineering systems [WECK5]. These three domains assure the quality of the process and of the products in different ways. One is especially focused in robust and low cost solutions concerning the area of process monitoring and collision monitoring. Similarly to the condition monitoring [SCHU5] the life cycle costs are a crucial factor for the integration of such systems into production machines. The avoidance of non-operation periods were indicated as highly relevant by 85 % of the interviewee of the survey Intelligent Maintenance [SCHU5]. Consequential costs are mainly caused by production downtimes and delayed or cost-intensive delivery than by maintenance actions [SCHU5; BREC9a]. Another survey results that failures are mainly caused by the users themselves. The survey was carried out with 23 end users and machine tool manufactures during the research project KoBaSiS, [BREC9a]. Figure 1-1 illustrates the result of the survey. Especially, the inaccurate definition of zero shifts and tool changes lead to hard collisions. Other mayor reasons for collisions failures in the definition of cutting speed and feed drive speed. The detection of the correct tool life describes a further challenge for the user. The decision of changing the tool crucially dependents on the user s experience. A late tool change leads to a loss of quality or even to tool breakage. Mounting a new tool at an early stage leads to higher costs during the production time. Existing systems offer single solutions for tools or tool types, especially concerning the monitoring of tool wear state. Often, these systems have to be configured with a high effort in time, what leads to a turning-off of the monitoring system [KAEV5a]. Then, the number of failures might increase in the following procedures. With the objective of saving money control integrated solutions have been under investigation [KAEV5a; PLAP3] and software architectures that allow the reusability and embedding of user specific applications have been created [PRIT3b, WECK1a; occurrence in % User errors low feed rate medium feed rate high feed rate occurrence in % Programming errors relieving scratching clamping dimension tool zero zero shift shift tool tool change tool tool path path generation generation cutting speed feed rate Figure 1-1: Results of a survey about reasons for collisions [BREC9a]

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 FACHHOCHSCHULE LANDSHUT Fachbereich Elektrotechnik Prof. Dr. G. Dorn PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 1 Versuch 2: Übertragungsfunktion und Polvorgabe 1.1 Einleitung Die Laplace Transformation ist ein äußerst

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering Beiträge aus der Informationstechnik Jörn Plönnigs Control Network Performance Engineering Qualitätsorientierter Entwurf von CSMA-Netzwerken der Automation Dresden 2007 Bibliografische Information der

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12.

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. Einführung in die Robotik Regelung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. 2012 The human is perhaps the most intelligent control system

Mehr

MONTRONIX 1 Produkt - 3 Lösungen

MONTRONIX 1 Produkt - 3 Lösungen MONTRONIX Produkt - 3 Lösungen Highlights: Blackbox-Funktion Vibrationsüberlast-Erkennung 3D Crash-Erkennung line Condition Monitoring Prozess- / Schnittdatenoptimierung Maschinen- / steuerungsunabhängig

Mehr

Kursübersicht "Signale und Systeme"

Kursübersicht Signale und Systeme Kursübersicht "Signale und Systeme" SiSy, Einleitung, 1 SiSy HS2014: Zeitplan ET13a Signale analog Systeme analog Signale digital Kursübersicht "Signale und Systeme" SiSy, Einleitung, 2 Unterlagen siehe

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

T1-PCM-IND Das Marathon-Meßsystem

T1-PCM-IND Das Marathon-Meßsystem T1-PCM-IND Das Marathon-Meßsystem 1-Kanal Telemetriesystem für Drehmoment- (DMS) oder Temperaturmessungen (PT100) auf rotierenden Antriebswellen Klein, robust und präzise preiswert und leicht zu handhaben

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Jochen Klier AE-Specialists Manager 11/8/2010 2 Agenda Tools für den mechatronischen Systementwurf Soft- und Hardware-Konzepte

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Temperatur-Messung - Thermometer

Temperatur-Messung - Thermometer Temperatur-Messung - Thermometer Anwendungsbereiche von Temperatur-Sensoren oder -Sonden in der Robotik: Messung der Umgebungstemperatur Kompensation temperaturbedingter Drift bei Sensoren Detektion warmer

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Innovative Werkzeugvermessung und Werkzeugorganisation Voraussetzungen für eine wettbewerbsfähige Fertigung. Markus Röttgen, 07.03.

Innovative Werkzeugvermessung und Werkzeugorganisation Voraussetzungen für eine wettbewerbsfähige Fertigung. Markus Röttgen, 07.03. Innovative Werkzeugvermessung und Werkzeugorganisation Voraussetzungen für eine wettbewerbsfähige Fertigung Markus Röttgen, 07.03.2013 Die Zukunft des Messens Mit der dritten Generation in die Zukunft

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

VOLLE POWER DANK HAI-TECH.

VOLLE POWER DANK HAI-TECH. INNOVATION Preise zzgl. MwSt., gültig bis 31. 07. 2016 VOLLE POWER DANK HAI-TECH. Der neue GARANT Hochleistungs-Schneidstoff HB 7020 für maximale Verschleißfestigkeit inspiriert von der Natur. GARANT HB

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools

Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools Diss. ETH No. 20300 Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools A dissertation submitted to the ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by MARKUS ESS MSc. ETH Zurich

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection

Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 26. 06. 2012 Intelligent Agents Intelligent Agents Environment

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is.

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. 9. Energie It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. Richard Feynmann, amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger 1965. Energieformen: Mechanische Energie:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Integrierte mechanisch-elektronische Systeme

Inhaltsverzeichnis Integrierte mechanisch-elektronische Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Integrierte mechanisch-elektronische Systeme... 1 1.1 VommechanischenzummechatronischenSystem... 1 1.2 Mechanische Systeme und mechatronische Entwicklungen..... 8 1.2.1 MechatronischeSystemedesMaschinenwesens...

Mehr

Visualisierung der Prozess-Maschine-Interaktion beim Mikrozerspanen im unterbrochenen Schnitt mittels Stromdurchgangsmessung

Visualisierung der Prozess-Maschine-Interaktion beim Mikrozerspanen im unterbrochenen Schnitt mittels Stromdurchgangsmessung Visualisierung der Prozess-Maschine-Interaktion beim Mikrozerspanen im unterbrochenen Schnitt mittels Stromdurchgangsmessung G. Brudek / J. Wulfsberg Die Visualisierung, Überwachung und Regelung der Prozess-Maschine-Interaktion

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

MHG - Modular Humidity Generator

MHG - Modular Humidity Generator MHG - Modular Humidity Generator Humidity Control Kontrollierte Luftfeuchtigkeit To provide reliable and reproducible results, an increasing number of analytical test methods require controlled environmental

Mehr

Märzhäuser. Improve Your Microscope.

Märzhäuser. Improve Your Microscope. Märzhäuser. Improve Your Microscope. Mikroskoptische / Microscope Stages Messtische / Measuring Stages Steuerungen / Controllers Bedienelemente / Operating Devices Motorische Feinfokussierung / Motorized

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp

Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp Condition Monitoring Einschätzung wie wichtig ist Condition Monitoring! Sehr wichtig Wichtig Nicht wichtig Keine Anwendung CM

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine Gleichstrommaschine i F F F F U = R I + Ui U F = RF IF Gleichstrommaschine Induzierte Spannung: Ursache: Änderung des magnetischen Flusses in der Leiterschleife Ui = c φf Erzeugung des magnetischen Flusses:

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme.

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme. Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz DSS Diskrete Signale und Systeme Teampartner: Praktikum Versuch 1 Laborplatz: Name: Vorname: Studiengang /-richtung

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

PROFIBUS für die Prozessautomation

PROFIBUS für die Prozessautomation PROFIBUS für die Prozessautomation PROFIBUS Innovation PA Profil 3.02: wie bei 4-20 ma Meet the Experts Basel 19.11.2009 Dr. Jochen Müller Endress+Hauser Process Solutions AG PROFIBUS PA Nah am Kunden

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Integrated Drive Systems

Integrated Drive Systems Komplettlösungen für gesamte Antriebssysteme Integrated Drive Systems siemens.com/ids Was ist ein Integrated Drive System? Beipiel: Das Fahrrad Hier fehlt: Kraft u.daten Motor + Steuerung Datenübertragung

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Dieter Suter - 228 - Physik B

Dieter Suter - 228 - Physik B Dieter Suter - 228 - Physik B 4.5 Erzwungene Schwingung 4.5.1 Bewegungsgleichung In vielen Fällen schwingt ein Syste nicht frei, sondern an führt ih von außen Energie zu, inde an eine periodische Kraft

Mehr

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 Regelungssysteme bei WOM (1) Anwendung: Insufflatoren (Laporoskopie)

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Technische Grundlagen

Technische Grundlagen Technologie der Kugelgewindetriebe Der Kugelgewindetrieb wandelt eine Dreh- in eine Linearbewegung um. Er besteht aus der Kugelgewindetriebspindel, der Kugelgewindetriebmutter mit Kugelrückführsystem und

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Technische Daten Technical Specifications Kenngrößen Parameters Nenndurchfluss (max. Durchfluss) Nominal flow rate (max. flow rate) Max. Druck max. pressure rate Max.

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt)

Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt) Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt) Klappentext unter: http://www.amazon.de/exec/obidos/asin/3000238719 Lernsoftware

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Konzept zur Erhöhung der Sicherheit komplexer. sensorbasierte Monitoring-Verfahren

Konzept zur Erhöhung der Sicherheit komplexer. sensorbasierte Monitoring-Verfahren Konzept zur Erhöhung der Sicherheit komplexer technischer Systeme durch sensorbasierte Monitoring-Verfahren Claus-Peter Fritzen 1. Workshop zum Forschungsbereich Zivile Sicherheit Was sind komplexe technische

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

BTM Berührungslose Temperatur-Messeinrichtung für Voith Turbokupplungen

BTM Berührungslose Temperatur-Messeinrichtung für Voith Turbokupplungen BTM Berührungslose Temperatur-Messeinrichtung für Voith Turbokupplungen BTM innovative Technologie zur Prozessoptimierung Produktionssicherheit und Effektivität kennzeichnen maßgeblich die Wirtschaftlichkeit

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

creative Factory GmbH

creative Factory GmbH Micro compact car smart gmbh smart forfour series w454 Visualization Embeded into the design team of MCC Smart our team was responsible for Class-A surface modelling and for setup of the visible interior

Mehr

4G Mill. 4G Mill FRÄSER CARBIDE. - High Speed Cutting for Pre-Hardened Steels up to HRc55. Being the best through innovation

4G Mill. 4G Mill FRÄSER CARBIDE. - High Speed Cutting for Pre-Hardened Steels up to HRc55. Being the best through innovation CABIDE Being the best through innovation G G FÄSE High Speed Cutting for PreHardened up to Hc HighSpeedBearbeitung (HSC) von vorvergüteten Stählen bis Hc SELECTION GUIDE ITEM MODEL DESCIPTION MIN SIZE

Mehr

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Entwicklung einer Montage-Prüfzelle 2 Vorstellung IB Muhr GmbH Maschinenprozess&2D Layout

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Dipl.-Ing. Andreas Ströder 13. Oktober 2010 Zugelassene Hilfsmittel: Alle außer Laptop/PC Die besten 4 Aufgaben werden gewertet. Dauer: 120 min 1 Aufgabe 1

Mehr