SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1"

Transkript

1 SCM Modelle Titel des Lernmoduls: SCM Modelle Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: Zum Inhalt: Stichwörter: Supply Networks Bearbeitungsdauer: 20min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe: Lehrstuhl: Lehrstuhl Prof. Thome -Uni Würzburg Professor: Prof. Dr. R.Thome Autoren: lpt Inhalt: Kernaussagen: Motivation Kernaussagen: Das dominierte Modell Kernaussagen: Vor- und Nachteile des dominierten Modells Kernaussagen: Das zentralisierte Modell Kernaussagen: Vor- und Nachteile des zentralisierten Modells Kernaussagen: Das koordinierte Modell Kernaussagen: Vor- und Nachteile des koordinierten Modells Kernaussagen: Beispiele und Übungen Übung: Beispiele und Übungen Material: Weiterführende Literatur New Economy SCM Modelle Page 1

2 Kernaussagen: Motivation Es existieren mehrere Modelle, um ein Supply Chain Management konzeptionell zu strukturieren. Diese Modelle werden auf den folgenden Seiten kurz vorgestellt und diskutiert. Die Auswahl eines Modells steht beim Aufbau von SCM Lösungen am Anfang der Bemühungen. In der Praxis erscheint der Einsatz von Mischformen sehr realistisch. So kann versucht werden, die Vorteile aller drei Modelle zu nutzen. Kernaussagen: Das dominierte Modell Ein Unternehmen ist größer und mächtiger als die anderen und dominiert diese. Oft steht dieses Unternehmen mit dem Endkunden in Kontakt (rote Pfeile - Warenströme). Die kleineren, abhängigen Unternehmen schicken alle relevanten Informationen (gelbe Pfeile) an das dominierende, damit dieses die Planung durchführen kann. New Economy SCM Modelle Page 2

3 Die Ergebnisse der Planung, bzw. die daraus resultierenden Weisungen, werden den Partnern der Supply Chain mitgeteilt (grüne Pfeile). Kernaussagen: Vor- und Nachteile des dominierten Modells Charakterisierung Die Koordination der Ströme innerhalb der SC wird von einem Partner übernommen. Dieser ist der Größte und dominiert die anderen Unternehmen, sammelt alle relevanten Informationen und plant zentral für alle anderen. Vorteile Nutzung bestehender Kommunikationswege Die Unternehmen beginnen ihre Geschäftstätigkeit in den seltensten Fällen mit der Einführung von SCM. Sie haben auch schon vorher Daten ausgetauscht und miteinander kommuniziert. Die dafür verwendeten DFÜ-Verbindungen und Schnittstellen können in die SCM-Architektur übernommen und fortgeführt werden. Es müssen weniger neue Wege geschaffen werden, was Geld spart. Geringster Einschnitt in die Firmenstruktur Auch wenn die Einführung von SCM einschneidende Änderungen mit sich bringt, bleibt in den Unternehmen vieles beim Alten. Die dominierende Firma hat ihren Partnern auch vorher schon diktiert, was sie zu machen haben. Diese konnten nur innerhalb ihres Unternehmens wirklich selbst planen. Professionelle Planung Beim Planenden werden Spezialisten beschäftigt sein, deren Aufgabe New Economy SCM Modelle Page 3

4 die Optimierung der Planungen ist. Kleinere Unternehmen haben Vorteile, da sie das Können der Spezialisten beim dominierenden mitbenutzen. Sie selbst hätten sich einen solchen Aufwand nicht leisten können. Nachteile Abhängigkeit Diese Art, SCM zu realisieren, geht mit einer hohen Abhängigkeit der kleineren, nicht planenden Unternehmen einher. Für sich alleine genommen ist dies nichts Neues, sondern ein weit verbreitetes Prinzip. Nur durch das dominierte Modell müssen die beherrschten Unternehmen alle Daten an das planende weitergeben. Sie müssen Einblicke in ihre internen Strukturen gewähren und setzten sich so einem zusätzlichen Risiko aus Vertrauen Die Unternehmen müssen sich einen gegenseitigen Vertrauensvorschuss gewähren. Auch das Beherrschende muss durch die Planung bedingt strategische Informationen weitergeben. Wird dieses Vertrauen missbraucht, können die Folgen für die Unternehmen fatal sein. Aufgabe der Planungskompetenz Die kleineren Unternehmen geben ihre Planungstätigkeiten auf und leiten ihre Daten an eine Planungsstelle beim beherrschenden Unternehmen weiter. Oft wird dies mit einem Verlust von Selbstständigkeit gleichgesetzt. Kernaussagen: Das zentralisierte Modell Die Warenströme ändern sich hier nicht. Auch die Unternehmensgrößen bleiben die selben. Nur die externe Planungsstelle stellt den Unterschied zum dominierten Modell dar. Alle kleinen Unternehmen und auch das vorher planende, dominierende Unternehmen schicken die sog. relevanten Daten an die Planungsstelle. New Economy SCM Modelle Page 4

5 Diese übernimmt zentralisiert die Planung der Abläufe in der Supply Chain und stellt die Ergebnisse bzw. die daraus resultierenden Weisungen den beteiligten Unternehmen zur Verfügung. Kernaussagen: Vor- und Nachteile des zentralisierten Modells Charakterisierung Die relevanten Informationen werden an eine zentrale Stelle weitergeleitet, die außerhalb der SC liegt. Diese plant für die SC Partner. Da dieses Modell dem dominierten sehr ähnlich ist, sind auch die Vor- und Nachteile korreliert. Der Vollständigkeit halber werden sie noch einmal genannt. Vorteile Professionelle Planung Beim Planenden werden Spezialisten beschäftigt sein, deren Aufgabe die Optimierung der Planungen ist. Kleinere Unternehmen haben Vorteile, da sie das Können der Spezialisten beim Dominierenden mitbenutzen. Sie selbst hätten sich einen solchen Aufwand nicht leisten können. Externe Stelle Die externe Planungsunternehmung hat wenig Interesse, einen der Partner auszustechen oder zu übervorteilen. Ihre Aufgabe ist einzig und allein die Planung. Daher sollte es den Unternehmen leichter fallen, sensible Datenbestände an diese Stelle zu übermitteln. New Economy SCM Modelle Page 5

6 Kostenvorteile Denkbar sind sowohl Kostenvor- als auch Kostennachteile. Das Outsourcing der Planung bedeutet vordergründig Mehraufwand, da diese neue Firma für ihre Leistungen entlohnt werden will. Synergieeffekte ergeben sich durch den Wegfall des Planungspersonals in den Firmen. Nachteile Zusätzliche Kommunikationswege Alle Unternehmen müssen mit der externen Planungsstelle kommunizieren. Dazu benötigen sie Wege, um die Informationen weiterleiten zu können. Diese Wege und die entsprechenden Schnittstellen müssen geschaffen werden. Komplette Aufgabe der Planungskompetenz Während im dominierten Modell der größte Partner alles plant, muss auch er sich im zentralisierten Modell den Weisungen des externen Partners unterwerfen. Ihm wird dies tendenziell am schwersten fallen, weil er nicht gewohnt ist, sich jemandem unterzuordnen. Vertrauensvorschuss Die Partner, jetzt auch der dominierende, müssen einer anderen Unternehmung Vertrauen schenken, weil sie sensible Daten weiterleiten. Die Gefahr eines Missbrauchs ist auch hier vorhanden, jedoch geringer als beim dominierten Modell, da die Anreize, Missbrauch zu betreiben, nicht sehr hoch sind. Kernaussagen: Das koordinierte Modell Die Planungsstellen sind in den einzelnen Partnerunternehmen lokalisiert. Alle planen ihren Betrieb selbst unter Berücksichtigung der Daten der übrigen Unternehmen. Der Unterschied zu ERP -Modellen besteht darin, dass allen Unternehmen die relevanten Daten zugänglich sind. Diese bilden einen wesentlichen Bestandteil aller Planungen. New Economy SCM Modelle Page 6

7 Die Planungsergebnisse werden jedem mitgeteilt, der sie benötigt. Dies geschieht nicht über einen Infopool, sondern direkt vom Planenden an den Informationssuchenden. Kernaussagen: Vor- und Nachteile des koordinierten Modells Charakterisierung Jedes der Partnerunternehmen übernimmt seinen Teil an der Gesamtplanung. Die Ergebnisse werden allen anderen zur Verfügung gestellt. Vorteile Verringerung der Störanfälligkeit Der Gesamtprozess der Planung wird weniger störanfällig, da die einzelnen Planungsschritte sehr klein sind und an verschiedenen Orten durchgeführt werden. Probleme eines Partners beeinflussen die anderen nur durch das Fehlen der Daten, nicht aber durch den kompletten Zusammenbruch der Planung. Erhöhte Flexibilität durch "kurze" Wege Auf Änderungen kann sehr schnell reagiert werden, da die Daten wenig oder nicht verschickt werden müssen, sondern gleich in die Planung eingebunden werden. Die Reaktionszeit im koordinierten Modell ist theoretisch schneller als in den anderen Modellen. Modularer Aufbau der Supply Chain Während in Modellen mit Zentrale die einzelnen Unternehmen zusammen als ein virtuelles Großes betrachtet werden, bleibt hier der Einzelunternehmenscharakter erhalten. Es werden zwar die Daten der Partner integriert, aber New Economy SCM Modelle Page 7

8 durch den modularen Aufbau, das heißt durch die Verteilung der Planung, können die Unternehmen leichter auch Mitglieder in anderen Supply Chains sein. Die Einplanung solcher Daten geschieht auf Unternehmensebene und nicht in einer Zentrale, die diese Aufgabe sicher nicht erledigen könnte. Der Übergang zu einem Supply Net scheint mit dieser Konzeption am aussichtsreichsten. Nachteile Verlust von Kontrolle Die einzelnen Unternehmen können von den anderen schwer kontrolliert werden. Außerhalb von SCM-Lösungen regulieren dieses Problem der Markt und der Wettbewerb. Dieser Mechanismus wirkt in einer Supply Chain langsamer. Missstände aufzudecken ist problematisch. Durch die autarke Art und Weise der Planung im koordinierten Modell wird dies noch verschärft. Zusätzliche Informationsströme und eventuell erhöhtes Datenvolumen Dieser Punkt kann kontrovers betrachtet werden. Zum einen muss jeder Partner allen anderen Informationen und Planungsergebnisse zu Verfügung stellen. Dies führt zu kleineren Datenpaketen, aber im Gegenzug zu einer sehr viel größeren Anzahl an Versandschritten im Vergleich zu einer zentralen Lösung. Fehlanfragen lassen die Datenmenge steigen. Andererseits kann auch ein geringeres Datenvolumen begründet werden. Schließlich müssen nicht mehr alle Informationen versandt werden. Die Daten, für deren Planung die Unternehmung selbst zuständig ist, müssen nicht versandt werden. Orientierung Um Daten abrufen zu können, muss bekannt sein, wo diese Daten verfügbar sind. Die Organisation der Datenhaltung ist hier sehr wichtig, da sie die Grundlage für die Planung darstellt Kernaussagen: Beispiele und Übungen Aufgabe: Welche Art von Informationen werden an die Planungsstelle weitergeleitet? Worin genau besteht die Aufgabe der Planungsstelle? Übung: Beispiele und Übungen Versuchen Sie die Tabelle zu füllen! : Flashanimation ' AIDACYGVH.swf ' siehe Online-Version Material: Weiterführende Literatur [Thome, 2001, S ]. [Schneidereit, 2002, S ]. Glossar Nutzung bestehender Kommunikationswege Geringster Einschnitt in Erläuterungstext Die Unternehmen beginnen ihre Geschäftstätigkeit in den seltensten Fällen mit der Einführung von SCM. Sie haben auch schon vorher Daten ausgetauscht und miteinander kommuniziert. Die dafür verwendeten DFÜ-Verbindungen und Schnittstellen können in die SCM-Architektur übernommen und fortgeführt werden. Es müssen weniger neue Wege geschaffen werden, was Geld spart. Auch wenn die Einführung von SCM einschneidende Änderungen mit sich bringt, bleibt in den New Economy SCM Modelle Page 8

9 Glossar die Firmenstruktur Professionelle Planung Abhängigkeit Vertrauen Aufgabe der Planungskompetenz Professionelle Planung Externe Stelle Kostenvorteile Zusätzliche Kommunikationswege Komplette Aufgabe der Planungskompetenz Vertrauensvorschuss ERP Verringerung der Störanfälligkeit Erhöhte Flexibilität durch kurze Wege Modularer Aufbau der Supply Chain Verlust von Kontrolle Zusätzliche Informationsströme und eventuell erhöhtes Datenvolumen Orientierung Erläuterungstext Unternehmen vieles beim Alten. Die dominierende Firma hat ihren Partnern auch vorher schon diktiert, was sie zu machen haben. Diese konnten nur innerhalb ihres Unternehmens wirklich selbst planen. Beim Planenden werden Spezialisten beschäftigt sein, deren Aufgabe die Optimierung der Planungen ist. Kleinere Unternehmen haben Vorteile, da sie das Können der Spezialisten beim dominierenden mitbenutzen. Sie selbst hätten sich einen solchen Aufwand nicht leisten können. Diese Art, SCM zu realisieren, geht mit einer hohen Abhängigkeit der kleineren, nicht planenden Unternehmen einher. Für sich alleine genommen ist dies nichts Neues, sondern ein weit verbreitetes Prinzip. Nur durch das dominierte Modell müssen die beherrschten Unternehmen alle Daten an das planende weitergeben. Sie müssen Einblicke in ihre internen Strukturen gewähren und setzten sich so einem zusätzlichen Risiko aus Die Unternehmen müssen sich einen gegenseitigen Vertrauensvorschuss gewähren. Auch das Beherrschende muss durch die Planung bedingt strategische Informationen weitergeben. Wird dieses Vertrauen missbraucht, können die Folgen für die Unternehmen fatal sein. Die kleineren Unternehmen geben ihre Planungstätigkeiten auf und leiten ihre Daten an eine Planungsstelle beim beherrschenden Unternehmen weiter. Oft wird dies mit einem Verlust von Selbstständigkeit gleichgesetzt. Beim Planenden werden Spezialisten beschäftigt sein, deren Aufgabe die Optimierung der Planungen ist. Kleinere Unternehmen haben Vorteile, da sie das Können der Spezialisten beim Dominierenden mitbenutzen. Sie selbst hätten sich einen solchen Aufwand nicht leisten können. Die externe Planungsunternehmung hat wenig Interesse, einen der Partner auszustechen oder zu übervorteilen. Ihre Aufgabe ist einzig und allein die Planung. Daher sollte es den Unternehmen leichter fallen, sensible Datenbestände an diese Stelle zu übermitteln. Denkbar sind sowohl Kostenvor- als auch Kostennachteile. Das Outsourcing der Planung bedeutet vordergründig Mehraufwand, da diese neue Firma für ihre Leistungen entlohnt werden will. Synergieeffekte ergeben sich durch den Wegfall des Planungspersonals in den Firmen. Alle Unternehmen müssen mit der externen Planungsstelle kommunizieren. Dazu benötigen sie Wege, um die Informationen weiterleiten zu können. Diese Wege und die entsprechenden Schnittstellen müssen geschaffen werden. Während im dominierten Modell der größte Partner alles plant, muss auch er sich im zentralisierten Modell den Weisungen des externen Partners unterwerfen. Ihm wird dies tendenziell am schwersten fallen, weil er nicht gewohnt ist, sich jemandem unterzuordnen. Die Partner, jetzt auch der dominierende, müssen einer anderen Unternehmung Vertrauen schenken, weil sie sensible Daten weiterleiten. Die Gefahr eines Missbrauchs ist auch hier vorhanden, jedoch geringer als beim dominierten Modell, da die Anreize, Missbrauch zu betreiben, nicht sehr hoch sind. Enterprise Ressource Planning Der Gesamtprozess der Planung wird weniger störanfällig, da die einzelnen Planungsschritte sehr klein sind und an verschiedenen Orten durchgeführt werden. Probleme eines Partners beeinflussen die anderen nur durch das Fehlen der Daten, nicht aber durch den kompletten Zusammenbruch der Planung. Auf Änderungen kann sehr schnell reagiert werden, da die Daten wenig oder nicht verschickt werden müssen, sondern gleich in die Planung eingebunden werden. Die Reaktionszeit im koordinierten Modell ist theoretisch schneller als in den anderen Modellen. Während in Modellen mit Zentrale die einzelnen Unternehmen zusammen als ein virtuelles Großes betrachtet werden, bleibt hier der Einzelunternehmenscharakter erhalten. Es werden zwar die Daten der Partner integriert, aber durch den modularen Aufbau, das heißt durch die Verteilung der Planung, können die Unternehmen leichter auch Mitglieder in anderen Supply Chains sein. Die Einplanung solcher Daten geschieht auf Unternehmensebene und nicht in einer Zentrale, die diese Aufgabe sicher nicht erledigen könnte. Der Übergang zu einem Supply Net scheint mit dieser Konzeption am aussichtsreichsten. Die einzelnen Unternehmen können von den anderen schwer kontrolliert werden. Außerhalb von SCM- Lösungen regulieren dieses Problem der Markt und der Wettbewerb. Dieser Mechanismus wirkt in einer Supply Chain langsamer. Missstände aufzudecken ist problematisch. Durch die autarke Art und Weise der Planung im koordinierten Modell wird dies noch verschärft. Dieser Punkt kann kontrovers betrachtet werden. Zum einen muss jeder Partner allen anderen Informationen und Planungsergebnisse zu Verfügung stellen. Dies führt zu kleineren Datenpaketen, aber im Gegenzug zu einer sehr viel größeren Anzahl an Versandschritten im Vergleich zu einer zentralen Lösung. Fehlanfragen lassen die Datenmenge steigen. Andererseits kann auch ein geringeres Datenvolumen begründet werden. Schließlich müssen nicht mehr alle Informationen versandt werden. Die Daten, für deren Planung die Unternehmung selbst zuständig ist, müssen nicht versandt werden. Um Daten abrufen zu können, muss bekannt sein, wo diese Daten verfügbar sind. Die Organisation der Datenhaltung ist hier sehr wichtig, da sie die Grundlage für die Planung darstellt Literaturverweis [Thome, 2001, S ]. [Schneidereit, 2002, S ]. Literaturangabe Thome, R.; Böhnlein, C.: Fünf Stufen zum Supply Net Management. In: WISU (2001) 11, S Schneidereit, G. / Voß, S.: Supply Chain- Verträge. In WISU (2002) 2, S New Economy SCM Modelle Page 9

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1 Architektur von SN Titel des Lernmoduls: Architektur von SN Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.3.3.1.3 Zum Inhalt: Es wird Ihnen in diesem Modul anhand von drei Modellen gezeigt,

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1 CRM Anbieter Siebel Titel des Lernmoduls: CRM Anbieter Siebel Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.3 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt die technischen Grundlagen der CRM Software

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Bruno Handler Funktion: Marketing/Vertrieb Organisation: AXAVIA Software GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

DR. LUTZ H. MICHEL. Effizientes Anwaltsinkasso. Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen

DR. LUTZ H. MICHEL. Effizientes Anwaltsinkasso. Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen Whitepaper Effizientes Anwaltsinkasso Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen Mit der Zunahme der Komplexität von Verfahren und Prozessen sowie der marktbedingten Notwendigkeit für Unternehmen,

Mehr

42020 KE1 Aufgaben SCM

42020 KE1 Aufgaben SCM 2.2 Aufgaben des SCM Die Aufgaben des SCM können in 2 Betrachtungsebenen gegliedert werden: 1. Institutionelle Ebene: hier wird die Gestaltung des Wertschöpfungsnetzwerkes zwischen den Unternehmen und

Mehr

Grundlagen des Wissensmanagement

Grundlagen des Wissensmanagement Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.1.2.3 Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

WARENWIRT- SCHAFT UND ERP BERATUNG Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung

WARENWIRT- SCHAFT UND ERP BERATUNG Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung WARENWIRT- SCHAFT UND ERP BERATUNG Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung IT-SERVICE Warenwirtschaft (WaWi) und Enterprise Resource Planning (ERP) WaWi und ERP Beratung Kunden erfolgreich beraten und während

Mehr

Districurement. New Economy Districurement Page 1

Districurement. New Economy Districurement Page 1 Districurement Titel des Lernmoduls: Districurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.2 Zum Inhalt: Durch www-orientierte Beschaffungsansätze und Kooperationen mit den Partnern,

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Desktop Purchasing System

Desktop Purchasing System Desktop Purchasing System Titel des Lernmoduls: Desktop Purchasing System Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.5 Zum Inhalt: Stichwörter: eprocurement Desktop Purchasing System

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Einführung Steuerung über Ziele Ziele als Steuerungsinstrument Vereinbarung von Zielen Überprüfung der Zieleinhaltung Umgang mit möglichen Zielabweichungen

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung Ziel Prinzip Information und Kommunikation der notwendigen Veränderung an die Betroffenen. Nur durch die Schaffung von Transparenz hinsichtlich einer Veränderung kann die Akzeptanz eben dieser erzielt

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Präsentation für die mündliche Prüfung zum/zur Geprüfte/r Handelsfachwirt/in IHK

Präsentation für die mündliche Prüfung zum/zur Geprüfte/r Handelsfachwirt/in IHK Präsentation für die mündliche Prüfung zum/zur Geprüfte/r Handelsfachwirt/in IHK Diese Informationen sind ausschließlich für Teilnehmer/innen der Lehrgänge von carriere & more, private akademien bestimmt

Mehr

Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg

Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg Next Generation Network das neue VT ngn Zukunftssicherheit für Ihr Unternehmen: Nutzen auch Sie und Ihr Unternehmen jetzt schon die Potenziale

Mehr

Teil 2 Management virtueller Kooperation

Teil 2 Management virtueller Kooperation Anwendungsbedingungen und Gestaltungsfelder 45 Teil 2 Management virtueller Kooperation Der strategischen Entscheidung über die Einführung telekooperativer Zusammenarbeit und die rüfung der Anwendungsbedingungen

Mehr

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse:

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1 Problemstellung Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: große Software-Systeme werden im Schnitt ein Jahr zu spät

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Einführung von im EADS-Konzern und bei weiteren Unternehmen der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Matthias Naumann, EADS 26. Juni 2012 SupplyOn

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten

Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten 1 Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten 2 Für das Auffinden im Internet spielt die Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle. Je besser die Texte auf der

Mehr

Checkliste: Internetpräsenz

Checkliste: Internetpräsenz Checkliste: Internetpräsenz Vorbemerkung Der eigene Internetauftritt ist für alle größeren Unternehmen und sonstige Organisationen längst selbstverständlich. Aber auch immer mehr Kleinbetriebe, Freiberufler,

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

N NOTIZBLOECKE.CH. Exposé. Juli 2015. NOTIZBLOECKE.CH ist ein entwickeltes Projekt innerhalb unseres Unternehmens:

N NOTIZBLOECKE.CH. Exposé. Juli 2015. NOTIZBLOECKE.CH ist ein entwickeltes Projekt innerhalb unseres Unternehmens: N NOTIZBLOECKE.CH Exposé Juli 2015 NOTIZBLOECKE.CH ist ein entwickeltes Projekt innerhalb unseres Unternehmens: WorldService information solutions Daniel Haug Dorfstrasse 87 9055 Bühler Schweiz www.notizbloecke.ch

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich INHALTSVERZEICHNIS Wozu brauche ich eine Stichtagsversicherung? --------------------------------- 1 Seitenzahl Die Verschiedenen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking

Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking RECHTSANWALT DR. MARTIN BAHR Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking!!! - Seite 2 - Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking Vorwort: Das Phänomen des URL-Hijackings ist in

Mehr

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards Referent: Horst Geiger Begriffsklärungen vorab: EDI = Electronic Data Interchange Datenformate: XML, EDIFACT, CSV sowie deren Derivate werden in

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT

Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT Archivierung und und Dokumentenmanagement Mit sc_cube Zeit und Geld sparen Jüngster Lieferant von von SEC-COM ist ist das das Unternehmen sc sc synergy

Mehr

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite N2N Autor: Bert Hofmänner 5.10.2011 Optimieren Sie Ihre n2n Webseite Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg Ihrer Webseite in Suchmaschinen sind deren Inhalte. Diese können Sie mit einem Content

Mehr

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools 29. Oktober 2012 Schloss Romrod 1 Inhalt 1. Eckdaten zum Vorhaben 2. Demographie 3. Im Tool abgebildete Prozesse 4. Abdeckung der fachlichen Anforderungen 5. Unterstützung

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

Informationsbeschaffung

Informationsbeschaffung Informationsbeschaffung Titel des Lernmoduls: Informationsbeschaffung Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.2 Zum Inhalt: In diesem Modul werden Möglichkeiten der Informationsbeschaffung

Mehr

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung!

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Online-Scheidung bei Scheidung.de - Das sollten Sie wissen! 1. Wie funktioniert die Online-Scheidung bei Scheidung.de? Die Online-Scheidung

Mehr

VDI-Richtlinien Logistik

VDI-Richtlinien Logistik VDI-Richtlinien Logistik 2520: Einführung einer Unternehmenslogistik, Arbeitsplan 2523: Projekmanagement für logistische Systeme der Materialfluss- und Lagertechnik 2525E: Logistik-Kennzahlen für kleine

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. zugeschrieben: Karl Valentin Mark Twain Winston

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Seite 1 KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Egon Troles Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Husarenstr. 30 D 53117 Bonn Seite 2 Ausgangssituation

Mehr

HVB Branchendialog. Gesundheit

HVB Branchendialog. Gesundheit HVB Branchendialog Gesundheit Branchendialog mit Dr. Dr. Ruben Stelzner, zahnärztlicher Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums AllDent Seit 2004, als die Erstattungslogik in der zahnmedizinischen

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Einbinden von iframes in eine Facebook Fan Page

Einbinden von iframes in eine Facebook Fan Page Eine kostenlose Ergänzung zum Buch: Facebook Fan Pages von Boris Pfeiffer 2011, Smiling Cat Publishing GmbH Einbinden von iframes in eine Facebook Fan Page Facebook hat mit der Einführung der neuen Fan

Mehr

Teamwork mit Adobe Lightroom

Teamwork mit Adobe Lightroom Teamwork mit Adobe Lightroom Kooperation und Datenaustausch zwischen Fotograf und Bildbearbeiter In vielen Fotostudios wird schon in Teams gearbeitet und manche Fotografen geben ihre Bilder zur Bearbeitung

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Was ist Orxonox? Ein Spiel:

Was ist Orxonox? Ein Spiel: Willkommen! ORXONOX Was ist Orxonox? Ein Spiel: Orxonox ist primär ein Spaceshooter, enthält aber auch Elemente eines Egoshooters. In Zukunft sind sogar noch weitere Einflüsse denkbar (z.b. ein kleines

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Mind Mapping am PC. für Präsentationen, Vorträge, Selbstmanagement. von Isolde Kommer, Helmut Reinke. 1. Auflage. Hanser München 1999

Mind Mapping am PC. für Präsentationen, Vorträge, Selbstmanagement. von Isolde Kommer, Helmut Reinke. 1. Auflage. Hanser München 1999 Mind Mapping am PC für Präsentationen, Vorträge, Selbstmanagement von Isolde Kommer, Helmut Reinke 1. Auflage Hanser München 1999 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21222 0 schnell

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Andreas Hinnen, Präsident vpod Gruppe VBSG Maria Huber, Gewerkschaftssekretärin vpod Bettina Surber, Präsidentin SP Stadt St.Gallen Bettina Surber, Präsidentin

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Unser Team. Logistik & Supply Chain Management. Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand)

Unser Team. Logistik & Supply Chain Management. Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand) Unser Team Logistik & Supply Chain Management Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand) Beteiligungen (An- und Verkauf von Unternehmen / Aktive Beteiligungen) Marketing, Verkauf

Mehr

Fakultät für Mathematik. Content Management System

Fakultät für Mathematik. Content Management System Fakultät für Mathematik Content Management System Erfassung von Lehrveranstaltungen Autor: PD Dr. Tilo Arens Stand 2.10.2013 Das Werkzeug zur Erfassung von zukünftigen Lehrveranstaltungen dient zwei Zwecken:

Mehr

Wordpress: Blogbeiträge richtig löschen, archivieren und weiterleiten

Wordpress: Blogbeiträge richtig löschen, archivieren und weiterleiten Wordpress: Blogbeiträge richtig löschen, archivieren und weiterleiten Version 1.0 Wordpress: Blogbeiträge richtig löschen, archivieren und weiterleiten In unserer Anleitung zeigen wir Dir, wie Du Blogbeiträge

Mehr

WIGA-Datenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden

WIGA-Datenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden Mit Hilfe der effizienten Schnittstelle zur WIGADatenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden verursachergerecht mit CashMan verrechnet. S eit 1999 ist CashMan für 6 verschiedene Betriebe der FreiGruppe

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit Ökolog Sommerakademie 2013 Schule trifft Gemeinde

Öffentlichkeitsarbeit Ökolog Sommerakademie 2013 Schule trifft Gemeinde Ökolog Sommerakademie Schule trifft Gemeinde Gerhard Hopfgartner Public Relations Seite 1 Public Relations Definition Public Relations sind das Management von Kommunikation. Seite 2 Werbung Reklame - Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr