Dokumentation im ambulanten Bereich. Glossar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation im ambulanten Bereich. Glossar"

Transkript

1 Dokumentation im ambulanten Bereich Glossar Stand

2 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße Wien Die Erarbeitung dieser Unterlage erfolgte im Rahmen des Projekts "Dokumentation im ambulanten Bereich". Projektleitung: Mag. Gerhard Embacher (BMG) Projektteam BMG: Dr. Peter Brosch, Abteilungsleiter Mag. Walter Sebek, Stv. Abteilungsleiter Gesamt-Projektkoordination: Mag. Gerhard Gretzl (SOLVE-Consulting) Anna Mildschuh (SOLVE-Consulting) Unterarbeitsgruppe LKF: Dr. Andreas Egger, Projektleiter, Abstimmung mit LKF-Dokumentation (BMG) Unterarbeitsgruppe Länder: Mag. Stefan Potyka, Länderkoordinator (OÖ GF) Martin Haider BA MPA, Länderkoordinator (OÖ GF) Mag. (FH) Carina Kainz (NÖGUS) Mag. Karl Wagner (NÖ Landeskliniken Holding) Dr. Harald Kraft (Vorarlberger Landesgesundheitsfonds) Ing. Harald Hefel (Vorarlberger Landesgesundheitsfonds) Dr. Christian Rous (Steiermärkische KAGes) Mag. Stephan Mildschuh, Projektassistenz (GÖG/ÖBIG) Mag. Andreas Stoppacher, Projektassistenz (GÖG/ÖBIG) sowie VertreterInnen der weiteren Bundesländer und der AUVA Unterarbeitsgruppe Hauptverband der SV-Träger: Andrea Stefan, Projektleiterin (HVSV) VertreterInnen der am Pilotprojekt beteiligten SV-Träger Software-Entwicklung und EDV: DI Bernhard Pesec (dothealth) Mag. Rainer Kleyhons (BMG) Medizinische Experten: Fachexperten aus den beteiligten Institutionen Wien, September 2013

3 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1, BEGRIFFSDEFINITIONEN Basiskataloge Basisleistungen LKatManager Zielkatalog Zielleistungen Leistungskatalog KAL Katalog ambulanter Leistungen MEL-Katalog Katalog medizinischer Einzelleistungen Mapping KAL-Mapper Intramuraler Versorgungsbereich (Datenmeldung durch KH-Träger) Extramuraler Versorgungsbereich (Datenmeldung via SV-Träger) ADok Ambulante Patienten/Patientinnen Frequenzen an ambulanten Patienten/Patientinnen Ambulante Leistung Code Ambulante Leistung Anzahl Funktionscode Rechtsträger Träger Abrechnender Träger Kostenträger Fremdkassenabrechnung Fall (SV-Definition) Bewertungsrelationen KRITERIEN UND GRUNDSÄTZE DER KATALOGGESTALTUNG Aufnahmekriterien (Erfüllung von mindestens einem der Kriterien) Ausschlusskriterien (Keines der Kriterien darf erfüllt sein) Erstellung von Vorschlägen für die Wartung des Leistungskatalogs Dokumentation der KAL-Änderungen, Historisierung des KAL ERLÄUTERUNGEN ZUR DATENMELDUNG UND INTERPRETATION VON AUSWERTUNGEN Inhalte und Umfang der Datenmeldung Inhalte und Umfang der Datenmeldung im spitalsambulanten Bereich Inhalte und Umfang der Datenmeldung im niedergelassenen Bereich Zählweise von Kontakten in der Spitalsambulanz Zählweise von Kontakten im niedergelassenen Bereich Abbildung von Vorsorgeleistungen Definition von Leistungseinheiten A je Applikation B je Behandlungstag C je Seite D je Sitzung

4 Inhaltsverzeichnis E je Aufenthalt (nur im stationären Bereich zu codieren) F Andere nd nicht definiert Berücksichtigung der Leistungseinheiten bei Mapping von Leistungen ( Smart Mapping ) Zuordnung zu Fachbereichen Fachzuordnung im spitalsambulanten Bereich Fachzuordnung im extramuralen Bereich Dokumentationsquellen der Leistungen Leistungsdokumentation im spitalsambulanten Bereich Leistungsdokumentation im extramuralen Bereich ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

5 Glossar, Begriffsdefinitionen 1 Glossar, Begriffsdefinitionen Im Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich werden folgende Begriffe mit den angeführten Definitionen verwendet: 1.1 Basiskataloge Im Einsatz befindliche Kataloge der beteiligten Institutionen; dazu zählen landesweit gültige Fondskataloge, Hauskataloge einzelner Krankenhäuser bzw. hausübergreifende Kataloge einzelner Spitalsträger sowie die Metahonorarordnung des Hauptverbandes. 1.2 Basisleistungen Leistungspositionen aus den im Einsatz befindlichen Basiskatalogen. 1.3 LKatManager Internetbasiertes EDV-Tool des BMG (Software und Datenbank) für die Erstellung der Zuordnungen Basisleistung Zielleistung (Mappingvorschriften, Umschlüsselung). 1.4 Zielkatalog Synonym für den vom Bundesministerium für Gesundheit herausgegebenen Leistungskatalog. 1.5 Zielleistungen Positionen des Leistungskatalogs des BMG (ambulante und stationäre Leistungen), auf die die Basisleistungen zusammengefasst und abgebildet werden (siehe Mapping). 1.6 Leistungskatalog Der vom Bundesministerium für Gesundheit herausgegebene Leistungskatalog für den stationären und ambulanten Bereich. 1.7 KAL Katalog ambulanter Leistungen Der vom Bundesministerium für Gesundheit herausgegebene Leistungskatalog für den ambulanten Bereich. Enthält auch Positionen, die bereits im Katalog für stationäre Leistungen (MEL-Katalog) enthalten sind, aber ebenso im ambulanten Bereich erbracht werden können, z.b. bildgebende Verfahren mittels CT oder MRT. 5

6 Glossar, Begriffsdefinitionen 1.8 MEL-Katalog Katalog medizinischer Einzelleistungen Der vom Bundesministerium für Gesundheit herausgegebene Leistungskatalog für den stationären Bereich, der im Berichtswesen zur Diagnosen- und Leistungsdokumentation für stationäre Patienten/Patientinnen zu melden ist. 1.9 Mapping Verfahren der Zuordnung von Leistungspositionen aus den Basiskatalogen auf Zielleistungen unter Berücksichtigung der Zählweise und Leistungseinheiten (Umschlüsselung). Die Datenqualität entsprechend den Definitionen der Inhalte und Zählweisen der einzelnen KAL-Positionen hängt von der Vergleichbarkeit der Primärdaten ab. Informationsverluste können durch das Mappingverfahren gegeben sein KAL-Mapper Ein vom BMG zur Verfügung gestelltes EDV-Tool zur Unterstützung der Institutionen beim Mapping. Darin hinterlegt ist die jeweilige Umschlüsselungstabelle, die für die Überleitung der Leistungspositionen aus dem jeweiligen Basiskatalog auf den bundesweiten Leistungskatalog (Zielkatalog) benötigt wird. Außerdem werden Import, Export und die manuelle Bearbeitung der Umschlüsselungslogik unterstützt. Die SV verwendet für ihre Umschlüsselung ein eigenes Tool Intramuraler Versorgungsbereich (Datenmeldung durch KH-Träger) Intramuraler Versorgungsbereich bezeichnet den Leistungsbereich von bettenführenden Krankenhäusern. Im gegenständlichen Projekt werden damit die Spitalsambulanzen bezeichnet. Die Datenmeldung erfolgt durch die Krankenhausträger im Wege der zuständigen Landesgesundheitsfonds an das Bundesministerium für Gesundheit Extramuraler Versorgungsbereich (Datenmeldung via SV-Träger) Extramuraler Versorgungsbereich bezeichnet den Bereich außerhalb bettenführender Krankenanstalten. Der extramurale Bereich umfasst somit die niedergelassenen Ärzte/Ärztinnen sowie die Versorgung in selbstständigen Ambulatorien (nichtbettenführende Krankenanstalten). Im gegenständlichen Projekt werden damit die Leistungen von Ärzten/Ärztinnen (Fachärzten/Fachärztinnen, Ärzten/Ärztinnen für Allgemeinmedizin) und Instituten (selbstständige Ambulatorien) bezeichnet, für die eine Abrechnung mit Krankenversicherungsträgern erfolgt (Sonderregelungen betreffend Leistungserbringer/innen ohne Vertrag, z.b. Wahlärzte/Wahlärztinnen, siehe unter 2.1 Inhalte und Umfang der Datenmeldung). Die Datenmeldung erfolgt auf Basis der Abrechnungsdaten durch die Krankenversicherungsträger im Wege des Hauptverbandes der SV-Träger an das Bundesministerium für Gesundheit. 6

7 Glossar, Begriffsdefinitionen 1.13 ADok Ein vom BMG zur Verfügung gestelltes EDV-Tool ( Ambulantes KDok ) zur Unterstützung der Institutionen bei der Erstellung der Datenmeldung für das Berichtswesen gemäß Bundesgesetz über die Dokumentation im Gesundheitswesen (DokuG) und bei der Implementierung von Plausibilitätsprüfungen auf die zu exportierenden Daten. ADok wird von der SV nicht verwendet Ambulante Patienten/Patientinnen Definition lt. Handbuch zur Dokumentation in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten: Anzahl der während des Kalenderjahres (Berichtsjahres) auf den einzelnen nichtbettenführenden Hauptkostenstellen behandelten, nicht-stationären Patienten/Patientinnen. Zu zählen sind unabhängig vom Krankheitsbild die Erstbesuche von nichtstationären Patienten/Patientinnen auf den einzelnen nicht-bettenführenden Hauptkostenstellen. Die Erfassung stellt allein auf die Zahl der Erstbesuche der auf den einzelnen nichtbettenführenden Hauptkostenstellen behandelten Patienten/Patientinnen ab. Treten in Bezug auf ein- und denselben Patienten bzw. ein- und dieselbe Patientin während des Kalenderjahres Änderungen im Krankheitsbild oder neue Krankheitsbilder auf, so sind keine weiteren ambulanten Patienten/Patientinnen in der Krankenanstalten- Statistik zu zählen. Anmerkung: Nach Einführung einer codierten Diagnosendokumentation im ambulanten Bereich wäre eine Änderung der Definition oder Einführung einer neuen Einheit (Stichwort: Krankheitsepisode ) unter Berücksichtigung der Diagnosen und des Krankheitsbildes möglich Frequenzen an ambulanten Patienten/Patientinnen Definition lt. Handbuch zur Dokumentation in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten: Anzahl der Besuche von ambulanten Patienten/Patientinnen (physischer Personen) auf einer nicht-bettenführenden Hauptkostenstelle pro Kalenderjahr (Berichtsjahr). Als Frequenz ist zu zählen, wenn der Besuch des/der ambulanten Patienten/Patientin zum Zweck einer Untersuchung/Behandlung oder eines medizinischen Beratungsgespräches erfolgt. In-vitro-Untersuchungen ohne Untersuchung bzw. Behandlung am/an der ambulanten Patienten/Patientin zählen nicht als Frequenzen. Weiters nicht als Frequenzen zu zählen sind Kontakte administrativer Natur oder wenn der/die Patient/Patientin einer anderen Kostenstelle zugewiesen wird, ohne dass eine Untersuchung/Behandlung bzw. ein medizinisches Beratungsgespräch erfolgt ist. 7

8 Glossar, Begriffsdefinitionen Anmerkung: In der Verordnung des Bundesministers für Gesundheit zur Dokumentation im ambulanten Bereich wird der Begriff Frequenzen verwendet, aber nicht gesondert definiert. Mit Bezug auf das optionale Feld Physische Anwesenheit mit zulässiger Befüllung J/N ist es jedoch möglich, dass auch In-vitro-Untersuchungen von Materialien ohne Anwesenheit des Patienten/der Patientin unter einer Frequenz erfasst werden können. Hinweis: Im Gegensatz zur Definition lt. Handbuch zur Dokumentation in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten wird innerhalb der SV unter Frequenz die Anzahl der erbrachten und abgerechneten Leistungen bei Vertragspartnern/Vertragspartnerinnen verstanden Ambulante Leistung Code Code einer erbrachten Leistung aus dem Zielkatalog (Leistungskatalog), der im Berichtswesen für die Meldung von Daten aus dem ambulanten Bereich zu verwenden ist Ambulante Leistung Anzahl Anzahl der erbrachten Leistungen aus dem Leistungskatalog des BMG, die im Berichtswesen für die Meldung von Daten aus dem ambulanten Bereich zu melden ist. Die Anzahl ist entsprechend der je Leistung definierten Leistungseinheit anzugeben. Hinweis: Wird im SV-Jargon auch Frequenz genannt (siehe Frequenz an ambulanten Patienten/Patientinnen) Funktionscode Der Funktionscode ist ein sprechender Schlüssel, der für die bundesweiten Auswertungen von Daten der Krankenanstalten verwendet wird. Er dient zur systematischen Kennzeichnung von Leistungsbereichen (Pflege, Diagnostik, Therapie), Fachgruppen und speziellen Einheiten innerhalb der Fachgruppen. Für Leistungen von Ärzten/Ärztinnen für Allgemeinmedizin ist kein spezieller Funktionscode eingerichtet (sind im SV-Bereich eine eigene Fachgruppe) Rechtsträger Die Rechtsträger von Krankenanstalten, zu unterscheiden von Träger Träger Kurzbezeichnung für Sozialversicherungsträger, z.b. NÖGKK, SVA. 8

9 Glossar, Begriffsdefinitionen 1.21 Abrechnender Träger SV-Träger, mit dem der Vertragspartner/die Vertragspartnerin im extramuralen Bereich den Vertrag hat und die Kosten abrechnet Kostenträger Sogenannter leistungszuständiger SV-Träger, bei dem der Anspruchsberechtigte versichert ist Fremdkassenabrechnung Gegenrechnung für Leistungen vom abrechnenden zum leistungszuständigen SV- Träger, die durch Vertragspartner/Vertragspartnerinnen des abrechnenden Trägers erbracht werden. Beispiel: Anspruchsberechtigter der NÖGKK geht in Wien zum Arzt; Arzt verrechnet mit der WGKK, die WGKK verrechnet der NÖGKK die Kosten gegen Fall (SV-Definition) Anzahl der Patienten/Patientinnen pro Arzt/Ärztin und pro Abrechnungszeitraum. Wenn der Patient/die Patientin im Abrechnungszeitraum denselben Arzt/dieselbe Ärztin dreimal aufgesucht hat, wird er/sie als ein Behandlungsfall gezählt Bewertungsrelationen Teilprojekt im Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich zur Erhebung von Kostenrelationen von ambulant erbringbaren Leistungen aus dem Leistungskatalog des BMG. Die Erhebungen werden in Krankenanstalten von Pilotbundesländern durchgeführt. Ziel ist die Schaffung einer Datenbasis für die Entwicklung von Punktegewichten zur Verwendung im Rahmen von Abrechnungsmodellen für Honorierungssysteme im spitalsambulanten Bereich. 9

10 Kriterien und Grundsätze der Kataloggestaltung 2 Kriterien und Grundsätze der Kataloggestaltung Folgende Kriterien wurden für die Katalogerstellung angewendet und sind bei der Wartung zu berücksichtigen. 2.1 Aufnahmekriterien (Erfüllung von mindestens einem der Kriterien) Häufige Leistung, Mindestfrequenz 5x pro Einwohner/innen (niedergelassen) bzw. 3x pro Einwohner/innen (spitalsambulant) Großgerätespezifische Leistungen Medizinisch relevante Leistungen Erbringung nur an Spezialeinrichtungen Mind. 12x im Jahr Umsatz pro Jahr > Euro Finanziell relevante Leistungen Kosten > 100 Euro Mind. 1,25x pro Jahr pro Einwohner/innen 2.2 Ausschlusskriterien (keines der Kriterien darf erfüllt sein) Keine Aufnahme von Medikamenten Analog stationärem Katalog Keine Aufnahme von Bagatellleistungen/Einzelhandgriffen Verhältnismäßigkeit Kosten < 10 Euro Verletzung von Katalogprinzipien Z.B. nicht für sich allein erbringbare Leistung Negative Beurteilung der wissenschaftlichen Evidenz 2.3 Erstellung von Vorschlägen für die Wartung des Leistungskatalogs Zur Eingabe von Vorschlägen für den Leistungskatalog ist auf der Homepage des BMG ein internetbasiertes EDV-Tool (VAEV System zur Verwaltung von Änderungs- und Ergänzungsvorschlägen für den Leistungskatalog ) eingerichtet. Zugang und Download eines Benutzerhandbuches sind unter der Adresse verfügbar. 10

11 Kriterien und Grundsätze der Kataloggestaltung Die Berechtigung für die Erstellung von Vorschlägen aus dem intramuralen Bereich haben alle Leistungserbringer/innen. Im extramuralen Bereich erfolgt die Eingabe von Vorschlägen durch die SV-Träger, da diese Leistungen aus den Honorarpositionen abgeleitet werden und daher auch zentral je SV-Träger verwaltet werden können. Folgende Abläufe zur Erstellung von Vorschlägen und Weiterleitung an das BMG zur Prüfung der Aufnahmekriterien sind eingerichtet: Nähere Beschreibung sind dem Benutzerhandbuch unter der oben angegebenen Adresse zu entnehmen. 2.4 Dokumentation der KAL-Änderungen, Historisierung des KAL Zur Dokumentation der Änderungen und zur korrekten Darstellung der Entwicklung von Leistungen im Rahmen eines mehrjährigen Vergleichs wird zu jedem KAL-Code der Gültigkeitszeitraum angegeben. Die Vergabe eines neuen Codes wird grundsätzlich durch folgende Umstände ausgelöst: Änderung des Leistungsinhalts durch Änderung der Definition der Leistung Änderung der Leistungseinheiten mit Auswirkung auf die Zählweise Split einer Leistung 11

12 Erläuterungen zur Datenmeldung und Interpretation von Auswertungen 3 Erläuterungen zur Datenmeldung und Interpretation von Auswertungen 3.1 Inhalte und Umfang der Datenmeldung Inhalte und Umfang der Datenmeldung im spitalsambulanten Bereich Aus dem intramuralen ambulanten Bereich werden alle Frequenzen und Leistungen gemeldet. Die Datenmeldungen umfassen für alle In- und Ausländer/innen die Frequenzen und Leistungen, sowohl von pflichtversicherten Personen als auch von Privatversicherten und Selbstzahlern/Selbstzahlerinnen Inhalte und Umfang der Datenmeldung im niedergelassenen Bereich Aus dem extramuralen Bereich wurden mit Stand 2012 nur die Daten aus den Honorarabrechnungen von Vertragspartnern/Vertragspartnerinnen der Sozialversicherungsträger gemeldet. Leistungen von Wahlärzten/Wahlärztinnen oder im Rahmen der Kostenerstattung sowie an Privatversicherten und Selbstzahlern/Selbstzahlerinnen sind in den Honorarabrechnungen nicht enthalten und können daher auch nicht gemeldet werden Zählweise von Kontakten in der Spitalsambulanz Kontakte wurden bis zum Berichtsjahr 2012 nicht systematisch gesondert erfasst. Die Zählweise für Kontakte wird ab dem Berichtsjahr 2013 wie folgt definiert: Zu jedem Datensatz der Satzart A01 (Kontakt-Basisdaten) ist als Leistung zumindest der KAL-Code ZZ520 Kontakt in einer spitalsambulanten Einrichtung zu melden. Dieser muss nicht originär erfasst werden, sondern kann auch automatisch durch das KIS erzeugt werden. Diese Leistung ist aus Gründen der einfachen und einheitlichen systematischen Vorgangsweise immer anzugeben, auch ohne physische Anwesenheit der Patientin/des Patienten. Durch Angabe von Uhrzeit und Datum sind Zuordnungen zu Wochentagen und Tageszeit möglich Zählweise von Kontakten im niedergelassenen Bereich Ab 2013 erfolgt die Zuordnung von Grundleistungspauschalen (Ordinationen, Visiten) zu neuen KAL-Positionen, die eine Unterscheidung nach Öffnungszeit, Bereitschaftszeit, Nacht, Sonn- und Feiertag ermöglichen. Angaben der Uhrzeit sind aus den Honorarabrechnungen nicht möglich. 12

13 Erläuterungen zur Datenmeldung und Interpretation von Auswertungen Abbildung von Vorsorgeleistungen Vorsorgeleistungen sind jener KAL-Position zuzuordnen, der sie inhaltlich entsprechen. Sollte zukünftig ein Bedarf für eine getrennte Darstellung von Vorsorgeleistungen bestehen, sind im Datensatz oder im KAL entsprechende Möglichkeiten vorzusehen. 3.2 Definition von Leistungseinheiten A je Applikation Je vollständiger Verabreichung der in der Leistungsbeschreibung angeführten Einheit/Dosis. Zum Beispiel bei onkologischen Therapien, Anlegen von Verbänden, Fixationen, Anbringen/Implantationen bestimmter Medizinprodukte. Innerhalb eines ambulanten Kontaktes ist eine Anzahl > 1 möglich B je Behandlungstag Je Kalendertag der Leistungserbringung (z.b. Schulung) mit Anzahl 1 zu codieren. Innerhalb eines ambulanten Kontaktes und innerhalb eines Kalendertages ist eine Anzahl > 1 nicht möglich C je Seite Ist bei definierten paarigen Organen (Auge, Ohr, Extremitäten) je Seite mit Anzahl 1 zu codieren. Die Seitenlokalisation kann optional ( R für rechts oder L für links) angegeben werden. Die übrigen Definitionen entsprechen der Leistungseinheit je Sitzung. Innerhalb eines ambulanten Kontaktes ist eine Anzahl > 2 nicht möglich D je Sitzung Je vollständig abgeschlossener diagnostischer oder therapeutischer Einheit. Die Sitzung kann ggf. auch einen weiteren ambulanten Kontakt einschließen, z.b. bei der Allergietestung, wenn für die Überprüfung der Hautreaktion ein weiterer Kontakt erforderlich ist. Innerhalb eines Kalendertages ist eine Anzahl > 1 möglich, wenn eine neue Untersuchung/Behandlung begonnen wird E je Aufenthalt (nur im stationären Bereich zu codieren) Ist nur im stationären Bereich je stationärem Aufenthalt mit Anzahl 1 zu codieren. 13

14 Erläuterungen zur Datenmeldung und Interpretation von Auswertungen F Andere Andere Leistungseinheiten (z.b. Laborleistungen: Zählweise als Ergebnisstatistik in Befundzeilen). Die jeweilige Leistungseinheit ist in der Leistungsbeschreibung angeführt nd nicht definiert Leistungseinheit kann nicht angegeben werden (z.b. bei Zuschlägen). 3.3 Berücksichtigung der Leistungseinheiten bei Mapping von Leistungen ( Smart Mapping ) Auch bei der Überleitung (Mapping) von Dokumentationen nach anderen Katalogen sind die Definitionen der Leistungseinheiten je KAL-Position zu berücksichtigen ( Smart Mapping ). Bei anderen Leistungseinheiten in der Originärdokumentation sind diese auf die im KAL definierte Leistungseinheit überzuleiten. Beispiel: Zählung Auflichtmikroskopie originär je Muttermal, im KAL je Sitzung (Kontakt) mit Anzahl Zuordnung zu Fachbereichen Fachzuordnung im spitalsambulanten Bereich Aus dem intramuralen Bereich werden alle Frequenzen und Leistungen nach der Systematik der Funktionscodes gemeldet Fachzuordnung im extramuralen Bereich Aus dem extramuralen Bereich werden die Daten aus den Honorarabrechnungen entsprechend der Fachbereichszuordnung der Organisationsbeschreibung Datenaustausch mit Vertragspartnern gemeldet. Diese Fachbereiche heißen im extramuralen Bereich Fachgruppen. Hinweis: Ärzte/Ärztinnen für Allgemeinmedizin sind eine eigene Fachgruppe. Bei Auswertungen mit Einschränkung auf spezielle Fachgruppen ist zu berücksichtigen, dass Leistungsdaten von Allgemeinmedizinern/Allgemeinmedizinerinnen darin nicht enthalten sind und gesondert zu berücksichtigen wären. 14

15 Erläuterungen zur Datenmeldung und Interpretation von Auswertungen 3.5 Dokumentationsquellen der Leistungen Leistungsdokumentation im spitalsambulanten Bereich Im intramuralen Bereich wurden die Leistungen der Pilotbundesländer mit Stand 2012 noch überwiegend aus vorhandenen Leistungsdokumentationen übergeleitet (Mapping). In einzelnen Ambulanzen wurden die hauseigenen Leistungen auch um KAL-Positionen ergänzt. Die Datenqualität entsprechend den Definitionen der Inhalte und Zählweisen der einzelnen KAL-Positionen hängt von der Vergleichbarkeit der Primärdaten ab. Informationsverluste können durch das Mappingverfahren gegeben sein. Bei bundesweiter Ausrollung wird eine Ausweitung der Originärdokumentation nach KAL angestrebt Leistungsdokumentation im extramuralen Bereich Im extramuralen Bereich werden die abgerechneten Leistungen aus den Honorarabrechnungen mit den entsprechenden Honorarordnungspositionen verwendet. Die Honorarordnungspositionen sind auf die Positionen der Metahonorarordnung des Hauptverbandes übergeleitet. Diese werden für die Datenmeldung ans BMG aus der Metahonorarordnung auf die KAL-Positionen übergeleitet. Die Datenqualität entsprechend den Definitionen der Inhalte und Zählweisen der einzelnen KAL-Positionen hängt von der Vergleichbarkeit der Primärdaten ab. Informationsverluste können durch das Mappingverfahren gegeben sein. 15

16 Abkürzungsverzeichnis 4 Abkürzungsverzeichnis AUVA BGA BGK BIG BMG BVG DIAG EDV FH GÖG HVSV HTA KAL KH KIS LGF LK LKF LKH LOINC MBDS NÖGUS ÖBIG OÖ GF SV VAEV Allgemeine Unfallversicherungsanstalt Bundesgesundheitsagentur Bundesgesundheitskommission; Organ der Bundesgesundheitsagentur Kurzform für Business Intelligence im Gesundheitswesen, Standardprodukt in der Sozialversicherung Bundesministerium für Gesundheit Bundesverfassungsgesetz Kurzform für Dokumentations- und Informationssystem für Analysen im Gesundheitswesen, zentrale Datenbank für Auswertungen in der Diagnosen- und Leistungsfokumentation Elektronische Datenverarbeitung Fachhochschule(n) Gesundheit Österreich GmbH Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Health Technology Assessment Katalog ambulanter Leistungen Krankenhaus Krankenhausinformationssystem Landesgesundheitsfonds Landesklinikum Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung Landeskrankenhaus Logical Observation Identifiers Names and Codes Minimal Basic Data Set Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfonds Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen Oberösterreichischer Gesundheitsfonds Sozialversicherung System zur Verwaltung von Änderungs- und Ergänzungsvorschlägen für den Leistungskatalog 16

Dokumentation im ambulanten Bereich. Glossar. Anhang 3

Dokumentation im ambulanten Bereich. Glossar. Anhang 3 Dokumentation im ambulanten Bereich Glossar Anhang 3 Stand 31.12.2012 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien Die Erarbeitung dieser

Mehr

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL)

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL) Dokumentation im ambulanten Bereich Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich Katalog ambulanter Leistungen (KAL) 31. Dezember 2013 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium

Mehr

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL)

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL) Dokumentation im ambulanten Bereich Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich Katalog ambulanter Leistungen (KAL) 31. Dezember 2011 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium

Mehr

1 Ambulante Dokumentation nach KAL 2014

1 Ambulante Dokumentation nach KAL 2014 SAP PATIENT MANAGEMENT 1 Ambulante Dokumentation nach KAL 2014 Stand Oktober 2013 EINLEITUNG Mit 1.1.2014 müssen alle Krankenanstalten für ambulante Fälle eine Datenmeldung an den Landesgesundheitsfonds

Mehr

Handbuch zur Dokumentation (Anhang 3) ORGANISATION & DATENVERWALTUNG ERLÄUTERUNGEN ZUR DATENMELDUNG Stand 1. Jänner 2017

Handbuch zur Dokumentation (Anhang 3) ORGANISATION & DATENVERWALTUNG ERLÄUTERUNGEN ZUR DATENMELDUNG Stand 1. Jänner 2017 Handbuch zur Dokumentation (Anhang 3) ORGANISATION & DATENVERWALTUNG ERLÄUTERUNGEN ZUR DATENMELDUNG 2017+ Stand 1. Jänner 2017 Allgemeine Fragen Fragen zu den einzelnen Satzarten Allgemeine Fragen Fragen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 4455 Jahrgang 1988 Ausgegeben am 20. Dezember 1988 251. Stück 682. Verordnung: Diagnosenerfassung in

Mehr

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich Dokumentation im ambulanten Bereich Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich 31. Dezember 2015 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014 BURGER Veronika, Mag. a Beruf: Beamtin im öffentlichen Gesundheitsdienst Institution: Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. 5, UA Sanitätswesen Position: zuständig für pflegefachliche Angelegenheiten

Mehr

Nutzenbewertung von Medizinprodukten für Refundierungs-Entscheidungen

Nutzenbewertung von Medizinprodukten für Refundierungs-Entscheidungen Nutzenbewertung von Medizinprodukten für Refundierungs-Entscheidungen Dr Agnes Kisser Lisa Vienna Business Seminar 3 Dezember 2014 Übersicht 1. Nutzenbewertung warum, wozu? 2. HTA in Refundierungsentscheidungen

Mehr

Benutzerhandbuch LKatManager im Stammportal des BMG Stand Jänner 2015

Benutzerhandbuch LKatManager im Stammportal des BMG Stand Jänner 2015 Benutzerhandbuch IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien Die Erarbeitung dieser Unterlage erfolgte im Rahmen des Projekts "Dokumentation

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 308 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (5. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Vereinbarung gemäß Art 15a B-VG über die Abgeltung stationärer

Mehr

Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich

Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich Planungsgrundsätze, Methoden, Beispiele Michaela Moritz Die bei GÖG/ÖBIG (Gesundheit Österreich GmbH / Geschäftsbereich ÖBIG) entwickelte integrierte Gesundheitsplanung

Mehr

Teil 5. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil V. 1

Teil 5. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil V. 1 Teil 5 Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil V. 1 Die Gesundheitsreform 2005 höhere Anforderungen an das Gesundheitswesen demographische Entwicklung 2001 lebten in Österreich 1,72

Mehr

Zusammenfassung der Änderungen in der Ausgabe 2013

Zusammenfassung der Änderungen in der Ausgabe 2013 Zusammenfassung der Änderungen in der 1 Einleitung... 2 2 Patientenkartei... 3 2.1 Registerkarte Allgemein... 3 2.1.1 Mitgliedsnummer... 3 2.1.2 Erster Kontakt... 3 2.2 Registerkarte Abrechnung... 4 2.2.1

Mehr

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen 119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung Finanzierungsströme im österreichischen Gesundheitswesen Zur Person Mag. Thomas Worel Geb.: 8. November 1963 Ausbildung: Jurist Org.: BMG Abteilung I/B/12 Rechtsangelegenheiten

Mehr

CHES Computer-based Health Evaluation System Neues App zur Erfassung von Patient-Reported Outcomes für Tablet PCs

CHES Computer-based Health Evaluation System Neues App zur Erfassung von Patient-Reported Outcomes für Tablet PCs Wissenschaftler beklagen schon länger "the missing voice of patients". Das Befinden der Patienten wird immer noch vom Arzt erfragt, interpretiert und aufgezeichnet. Dabei werden die subjektiven Angaben

Mehr

Sozialversicherungs-Systeme in Österreich

Sozialversicherungs-Systeme in Österreich Sozialversicherungs-Systeme in Österreich Schwerpunkt: Krankenbehandlung Heilbehelfe Hilfsmittel Andrea Fink Übersicht 1. Sozialversicherungsträger in Österreich 2. Gesetzliche Grundlagen (Krankenversicherung

Mehr

!"#$%&'()*& +,-&',.-)/,.012-34151"/46!1

!#$%&'()*& +,-&',.-)/,.012-34151/46!1 !"#$%&'()*& +,-&',.-)/,.012-34151"/46!1 111111111111111111111111111111111111117/8'1#9.:&1+$+;1"0),)*.01

Mehr

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens,

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Qualitätssicherung im Kärntner Gesundheitswesen

Qualitätssicherung im Kärntner Gesundheitswesen Qualitätssicherung im Kärntner Gesundheitswesen Dr. Silvia Türk BMG Leiterin der Abt. I/B/13 Qualität im Gesundheitssystem, Gesundheitssystemforschung WAS IST QUALITÄTSSICHERUNG? Qualität ist:... der Grad

Mehr

bmsk: SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ BEHANDLUNG WAS PATIENTINNEN WISSEN SOLLTEN

bmsk: SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ BEHANDLUNG WAS PATIENTINNEN WISSEN SOLLTEN bmsk: SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ ZAHN BEHANDLUNG WAS PATIENTINNEN WISSEN SOLLTEN 2 ZAHNBEHANDLUNG Was ZahnarztpatientInnen wissen sollten. Zahnärztliche Leistungen sind meist komplexe medizinische

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2014

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2014 Vereinbarung zum pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2014 (Vereinbarung über die pauschalierenden Entgelte für die Psychiatrie und Psychosomatik

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung Vergütung Anlage 9 Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung (1) Die Vergütungsregelung dieses Vertrages gilt für die an diesem Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer nach 6 Abs. 2 und 3 sowie nach 7.

Mehr

Neu seit 2009 PKV-Basistarif

Neu seit 2009 PKV-Basistarif BMVZ-Jahreskongress 2009 Brennpunkt Privathonorarabrechnung Besonderheiten der GOÄ / IGeL-Abrechnung bei Medizinischen Versorgungszentren und Fachübergreifenden Berufsausübungsgemeinschaften Referent:

Mehr

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Ein offenes Repository Medizinscher Formulare auf Basis von CDISC ODM German CDISC User Group Leverkusen, 26. Februar 2013 Dr. Bernhard Breil 2 Inhalt Medizinische Dokumentation Probleme Forschungsfrage

Mehr

TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege

TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege 13. (1) Die Tätigkeitsbereiche des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege umfassen 1. eigenverantwortliche, 2. mitverantwortliche

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und der Knappschaft Regionaldirektion Chemnitz - nachfolgend Knappschaft

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen!

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! Komplett-Paket mit individueller Handbucherstellung für die GOÄ inkl. 1 Handbuch, 1 Mobil-Scanner, 1 Ladestation, 1 BARCODE-Drucker Kostenlose

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

393/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

393/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 393/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 393/AB XXV. GP Eingelangt am 18.03.2014 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a Barbara

Mehr

Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs.

Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs. Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs. 4 SGB V in der Fassung vom 23. Mai 2005 (Deutsches Ärzteblatt

Mehr

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann RDA für Normdaten Brigitte Wiechmann 1 Auftrag des Standardisierungsausschusses Überprüfung der Konformität der für die GND geltenden Regeln mit RDA. Das beinhaltet auch die Überprüfung der Anwendungsbestimmungen

Mehr

Bepunktungsmodell für den spitalsambulanten Bereich. - L K F - ambulant MODELL 2017 ANLAGE 1. Bezeichnung und Punkte der AMG- und APG-Fallpauschalen

Bepunktungsmodell für den spitalsambulanten Bereich. - L K F - ambulant MODELL 2017 ANLAGE 1. Bezeichnung und Punkte der AMG- und APG-Fallpauschalen Bepunktungsmodell für den spitalsambulanten Bereich - L K F - ambulant MODELL 2017 ANLAGE 1 Bezeichnung und Punkte der AMG- und APG-Fallpauschalen 1. Jänner 2017 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und

Mehr

Krankenanstalten in Zahlen

Krankenanstalten in Zahlen Krankenanstalten in Zahlen Überregionale Auswertung der Dokumentation der landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten Österreich 2010 Krankenanstalten-Kostenrechnung Krankenanstalten-Statistik

Mehr

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Metadatenmanagement in der patientenorientierten Forschung Berlin, 18. Dezember 2012 Dr. Bernhard Breil 2 Inhalt Medizinische Dokumentation Probleme Forschungsfrage

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Erläuterungen zu den Tabellen und Grafiken

Erläuterungen zu den Tabellen und Grafiken 0-Tagesaufenthalte Akut-/Kurzzeitversorgung Allgemeinversorgung Allgemeine Krankenanstalten Stationäre Aufenthalte, bei den die Patient/innen in ein Krankenhaus aufgenommen und am selben Kalendertag aus

Mehr

Wissenswertes und Aktuelles zur GOÄ

Wissenswertes und Aktuelles zur GOÄ GOÄ heute Leistungsverzeichnis veraltet Wissenswertes und Aktuelles zur GOÄ zahlreiche unbestimmte Rechtsbegriffe zunehmende Finanznot bei den Trägern der Beihilfe und bei privaten Krankenversicherungen

Mehr

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 1. Software Erfordernisse (Getestet für) Windows 7 oder höher Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 2. Aufbau der Excel-Arbeitsmappe Beim Öffnen muss Ausführen von Makros aktiviert werden, damit die

Mehr

Anwenderdokumentation Prüfung nach dem Heilmittelkatalog

Anwenderdokumentation Prüfung nach dem Heilmittelkatalog Ausgabe August 2008 Anwenderdokumentation Prüfung nach dem Heilmittelkatalog 1 Einleitung... 2 2 Stammdateneinstellungen... 3 2.1 Zuordnung der Heilmittel... 3 3 Prüfung einer Verordnung... 7 3.1 Vorgehensweise

Mehr

Vereinbarung zur Überprüfung der Abrechnung von Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen mit Doppelzulassung

Vereinbarung zur Überprüfung der Abrechnung von Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen mit Doppelzulassung Vereinbarung zur Überprüfung der Abrechnung von Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen mit Doppelzulassung zwischen der KVB und der KZVB jeweils vertreten durch ihre Vorstände Vorbemerkung: Mund-, Kiefer-,

Mehr

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt 23.11.04 Seit November 2004 liegt der vom Institut für Entgeltsysteme im Krankenhaus (InEK) ausgearbeitete Fallpauschalenkatalog für das Jahr 2005 vor. Darin sind

Mehr

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) Copyright 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)...3 1.1. Allgemein...3 1.2.

Mehr

Antrag auf Genehmigung von Gesundheitsleistungen im Ausland.

Antrag auf Genehmigung von Gesundheitsleistungen im Ausland. Antrag auf Genehmigung von Gesundheitsleistungen im Ausland. Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung genießen im europäischen Rahmen weitreichende Freiheiten bei der Wahl ihrer Leistungserbringer,

Mehr

DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen

DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen Daten und Fakten Das Deutsche Medizinrechenzentrum DMRZ Kundenwachstum 2008 bis 2013 DMRZ Kundenwachstum 2008 bis 2013 Kundenanzahl

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung 3.8.1. Gesetzliche Krankenversicherung Ausgaben 3.8.2. Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 3.8.3. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation 1) Einschreibung von Patienten ins DMP DM2 1.1) Der DMP DM2-Arzt entscheidet, wer als Patient für das DMP DM2

Mehr

_ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT

_ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT 393/AB vom 18.03.2014 zu 518/J (XXV.GP) I _ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT 1 von 5 Alois Stöger Bundesminister Frau Präsidentin des Nationalrates Mag.a Barbara Prammer Parlament 1017 Wien GZ: BMG-ll00l/0016-I/A/15/2014

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 1 Bibliothek Stand 08.04.2014 KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 2/7 Inhalt 1. BIBLIOTHEK... 3 1.1. Bericht_Konstanten...3

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Martin Muser. Die Methodik der Leistungsverrechnung soll hier am Beispiel des USB dargestellt werden.

Martin Muser. Die Methodik der Leistungsverrechnung soll hier am Beispiel des USB dargestellt werden. Martin Muser Fachbereichsleiter Betriebswirtschaft Bereich Medizin Inhalt Die Gemeinkosten bilden einen wesentlichen Kostenblock im Spital. Deren verursachungsgerechte Verrechnung auf die Kostenträger

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich Dokumentation im ambulanten Bereich Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich 31. Dezember 21 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße

Mehr

mfmed EVOLUTION Dokumentation

mfmed EVOLUTION Dokumentation mfmed EVOLUTION Dokumentation Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Interesse an unserer Software für die Praxisadministration mfmed EVOLUTION. Unser Team steht jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen

Mehr

Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013. Inhaltsverzeichnis

Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013. Inhaltsverzeichnis Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung und Grundsätze 2 Begriffsbestimmungen 3 Anwendungsbereich 4 Qualitätsstandards 5 Dimensionen der

Mehr

Vertrag. über ein zusätzliches/erweitertes Angebot zur Hautkrebsvorsorge. zwischen. (nachstehend KV Sachsen genannt) und

Vertrag. über ein zusätzliches/erweitertes Angebot zur Hautkrebsvorsorge. zwischen. (nachstehend KV Sachsen genannt) und Vertrag über ein zusätzliches/erweitertes Angebot zur Hautkrebsvorsorge zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (nachstehend KV Sachsen genannt) und der AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen

Mehr

GZ: BMG-11001/0280-I/A/15/2011 Wien, am 22. November 2011

GZ: BMG-11001/0280-I/A/15/2011 Wien, am 22. November 2011 9233/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 9233/AB XXIV. GP Eingelangt am 23.11.2011 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a Barbara

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes. 9. Oktober 2012

Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes. 9. Oktober 2012 Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes Was ist ELGA? Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) ist ein Informationssystem, das Patientinnen und Patienten sowie dafür

Mehr

International und national vernetzt mit ELGA

International und national vernetzt mit ELGA International und national vernetzt mit ELGA Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH CON ECT Informunity - E-Health Krankenhausinformationssysteme Vernetzung und Anwendungsbeispiele 30.Mai 2012 Information / Kommunikation

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 106 Sozialgesetzbuch V Die Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 12 Sozialgesetzbuch V Das Wirtschaftlichkeitsgebot

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr

Qualitätssicherung in Österreich sektorenübergreifende Ansätze. Eva-Maria Kernstock, MPH Bundesinstitut für Qualität im Gesundheitswesen

Qualitätssicherung in Österreich sektorenübergreifende Ansätze. Eva-Maria Kernstock, MPH Bundesinstitut für Qualität im Gesundheitswesen Qualitätssicherung in Österreich sektorenübergreifende Ansätze Eva-Maria Kernstock, MPH Bundesinstitut für Qualität im Gesundheitswesen Inhalte» Gesetzliche Rahmenbedingungen zur Qualitätsarbeit im österreichischen

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

Fragebogen zu Unfallverletzungen

Fragebogen zu Unfallverletzungen ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu Unfallverletzungen 1. Zeitpunkt des Unfalls: Datum Uhrzeit 2. Welche

Mehr

Richtlinie des Landes Tirol. zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol

Richtlinie des Landes Tirol. zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol 1. Präambel Die demographische Entwicklung

Mehr

Der Antrag auf Genehmigung von Gesundheitsleistungen im Ausland kann unter zwei Gesichtspunkten gestellt werden.

Der Antrag auf Genehmigung von Gesundheitsleistungen im Ausland kann unter zwei Gesichtspunkten gestellt werden. Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung genießen im europäischen Rahmen weitreichende Freiheiten bei der Wahl ihrer Leistungserbringer, sogar über die Grenzen hinaus. Laut EU-Verordnung unterliegt

Mehr

BRUNIE ERP.kur. 2 medizinischer Arbeitsplatz. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Gina Sanders - Fotolia.

BRUNIE ERP.kur. 2 medizinischer Arbeitsplatz. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Gina Sanders - Fotolia. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen 2 medizinischer Arbeitsplatz Gina Sanders - Fotolia.com Gina Sanders - Fotolia.com Medizinischer Arbeitsplatz BRUNIE ERP.kur Module 1 Verwaltung

Mehr

Gesundheitsförderungsstrategie. Umsetzungsunterstützung

Gesundheitsförderungsstrategie. Umsetzungsunterstützung Zielsteuerung-Gesundheit Bund Länder Sozialversicherung Gesundheitsförderungsstrategie Umsetzungsunterstützung Konzept beschlossen durch die Bundeszielsteuerungskommission am 3. Dezember 2014 Bundes-Zielsteuerungsvertrag:

Mehr

Prüfsystem nach 106a SGB V

Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 GLOBAL SIDE und GfS - KOOPERATION Partner mit Erfahrung Global Side und GfS Die Global Side GmbH in München

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Systembeschreibung

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Systembeschreibung Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Systembeschreibung 1. Jänner 2015 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

Hautscreening FAQs. Seite 1 von 9

Hautscreening FAQs. Seite 1 von 9 Hautscreening FAQs I. Hautkrebsscreening für über 35-jährige Versicherte: EBM-Leistung nach den Krebsfrüherkennungs-Richtlinien... 3 1. Welchen Leistungsinhalt sieht das EBM-Hautkrebsscreening nach den

Mehr

1 Gesundheitsleistungen

1 Gesundheitsleistungen 6 Gesundheitsleistungen \ Formelle Gesundheitsleistungen STRUKTUREN UND EIINRIICHTUNGEN IIM GESUNDHEIITSWESEN Dieser Leitfaden gibt einen Überblick über den Aufbau und die Funktion des österreichischen

Mehr

... zu wissen. bestens betreut. zu sein. EMVA-SINGLE VERGÜTUNGSÜBERSICHT UND AUSZAHLUNGSMODALITÄTEN. Ausgabe 2016/1

... zu wissen. bestens betreut. zu sein. EMVA-SINGLE VERGÜTUNGSÜBERSICHT UND AUSZAHLUNGSMODALITÄTEN. Ausgabe 2016/1 Ausgabe 2016/1 VORSORGE UND VERSICHERUNG bei Unfall, Krankheit und Verdienstausfall EMVA-SINGLE... zu wissen bestens betreut zu sein. VERGÜTUNGSÜBERSICHT UND AUSZAHLUNGSMODALITÄTEN Untersuchungen und Behandlungen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

... zu wissen. bestens betreut. zu sein. EMVA-BASIS. Den bereits EMVA-Basis Betreuten vorbehalten VERGÜTUNGSÜBERSICHT UND AUSZAHLUNGSMODALITÄTEN

... zu wissen. bestens betreut. zu sein. EMVA-BASIS. Den bereits EMVA-Basis Betreuten vorbehalten VERGÜTUNGSÜBERSICHT UND AUSZAHLUNGSMODALITÄTEN Ausgabe 2016/1 VORSORGE UND VERSICHERUNG bei Unfall, Krankheit und Verdienstausfall EMVA-BASIS Den bereits EMVA-Basis Betreuten vorbehalten... zu wissen bestens betreut zu sein. VERGÜTUNGSÜBERSICHT UND

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Die Firma CP-Pro Software & Services Clausen KG mit Sitz in Dormagen beschäftigt sich seit 18 Jahren mit der Entwicklung von Software für Gerüstbau-Unternehmen.

Mehr

Anforderungen an Organisationen (Fachzentren) zum Betrieb von WZ - Wundzentren und WKZ - WundKompetenzZentren. Version 01 vom 28.02.

Anforderungen an Organisationen (Fachzentren) zum Betrieb von WZ - Wundzentren und WKZ - WundKompetenzZentren. Version 01 vom 28.02. SYSTEM-STANDARD FÜR WZ - WUNDZENTRUM UND WKZ - WUNDKOMPETENZ ZENTRUM Anforderungen an Organisationen (Fachzentren) zum Betrieb von WZ - Wundzentren und WKZ - WundKompetenzZentren Version 01 vom 28.02.2008

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung 3.8.1. Gesetzliche Krankenversicherung Ausgaben 3.8.2. Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 3.8.3. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de ISO/IEC 62304 Medizingeräte-Software Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de DQS Medizin nprodukte GmbH Übersicht Basics Wann ist ein MP Software? Markteinführung vor der 62304 alles

Mehr

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3 CIRRNET - Reglement(V2.0) Inhaltsverzeichnis 1 GRUNDSÄTZE... 2 1.1 Ziel, Nutzen und Einschränkungen von CIRRNET... 2 1.2 CIRRNET-Trägerin und CIRRNET-Teilnehmer... 2 1.3 Zielsetzung des CIRRNET-Reglements

Mehr

Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung. Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v.

Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung. Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v. Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v. TMF Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte

Mehr