Dokumentation im ambulanten Bereich. Glossar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation im ambulanten Bereich. Glossar"

Transkript

1 Dokumentation im ambulanten Bereich Glossar Stand

2 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße Wien Die Erarbeitung dieser Unterlage erfolgte im Rahmen des Projekts "Dokumentation im ambulanten Bereich". Projektleitung: Mag. Gerhard Embacher (BMG) Projektteam BMG: Dr. Peter Brosch, Abteilungsleiter Mag. Walter Sebek, Stv. Abteilungsleiter Gesamt-Projektkoordination: Mag. Gerhard Gretzl (SOLVE-Consulting) Anna Mildschuh (SOLVE-Consulting) Unterarbeitsgruppe LKF: Dr. Andreas Egger, Projektleiter, Abstimmung mit LKF-Dokumentation (BMG) Unterarbeitsgruppe Länder: Mag. Stefan Potyka, Länderkoordinator (OÖ GF) Martin Haider BA MPA, Länderkoordinator (OÖ GF) Mag. (FH) Carina Kainz (NÖGUS) Mag. Karl Wagner (NÖ Landeskliniken Holding) Dr. Harald Kraft (Vorarlberger Landesgesundheitsfonds) Ing. Harald Hefel (Vorarlberger Landesgesundheitsfonds) Dr. Christian Rous (Steiermärkische KAGes) Mag. Stephan Mildschuh, Projektassistenz (GÖG/ÖBIG) Mag. Andreas Stoppacher, Projektassistenz (GÖG/ÖBIG) sowie VertreterInnen der weiteren Bundesländer und der AUVA Unterarbeitsgruppe Hauptverband der SV-Träger: Andrea Stefan, Projektleiterin (HVSV) VertreterInnen der am Pilotprojekt beteiligten SV-Träger Software-Entwicklung und EDV: DI Bernhard Pesec (dothealth) Mag. Rainer Kleyhons (BMG) Medizinische Experten: Fachexperten aus den beteiligten Institutionen Wien, September 2013

3 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1, BEGRIFFSDEFINITIONEN Basiskataloge Basisleistungen LKatManager Zielkatalog Zielleistungen Leistungskatalog KAL Katalog ambulanter Leistungen MEL-Katalog Katalog medizinischer Einzelleistungen Mapping KAL-Mapper Intramuraler Versorgungsbereich (Datenmeldung durch KH-Träger) Extramuraler Versorgungsbereich (Datenmeldung via SV-Träger) ADok Ambulante Patienten/Patientinnen Frequenzen an ambulanten Patienten/Patientinnen Ambulante Leistung Code Ambulante Leistung Anzahl Funktionscode Rechtsträger Träger Abrechnender Träger Kostenträger Fremdkassenabrechnung Fall (SV-Definition) Bewertungsrelationen KRITERIEN UND GRUNDSÄTZE DER KATALOGGESTALTUNG Aufnahmekriterien (Erfüllung von mindestens einem der Kriterien) Ausschlusskriterien (Keines der Kriterien darf erfüllt sein) Erstellung von Vorschlägen für die Wartung des Leistungskatalogs Dokumentation der KAL-Änderungen, Historisierung des KAL ERLÄUTERUNGEN ZUR DATENMELDUNG UND INTERPRETATION VON AUSWERTUNGEN Inhalte und Umfang der Datenmeldung Inhalte und Umfang der Datenmeldung im spitalsambulanten Bereich Inhalte und Umfang der Datenmeldung im niedergelassenen Bereich Zählweise von Kontakten in der Spitalsambulanz Zählweise von Kontakten im niedergelassenen Bereich Abbildung von Vorsorgeleistungen Definition von Leistungseinheiten A je Applikation B je Behandlungstag C je Seite D je Sitzung

4 Inhaltsverzeichnis E je Aufenthalt (nur im stationären Bereich zu codieren) F Andere nd nicht definiert Berücksichtigung der Leistungseinheiten bei Mapping von Leistungen ( Smart Mapping ) Zuordnung zu Fachbereichen Fachzuordnung im spitalsambulanten Bereich Fachzuordnung im extramuralen Bereich Dokumentationsquellen der Leistungen Leistungsdokumentation im spitalsambulanten Bereich Leistungsdokumentation im extramuralen Bereich ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

5 Glossar, Begriffsdefinitionen 1 Glossar, Begriffsdefinitionen Im Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich werden folgende Begriffe mit den angeführten Definitionen verwendet: 1.1 Basiskataloge Im Einsatz befindliche Kataloge der beteiligten Institutionen; dazu zählen landesweit gültige Fondskataloge, Hauskataloge einzelner Krankenhäuser bzw. hausübergreifende Kataloge einzelner Spitalsträger sowie die Metahonorarordnung des Hauptverbandes. 1.2 Basisleistungen Leistungspositionen aus den im Einsatz befindlichen Basiskatalogen. 1.3 LKatManager Internetbasiertes EDV-Tool des BMG (Software und Datenbank) für die Erstellung der Zuordnungen Basisleistung Zielleistung (Mappingvorschriften, Umschlüsselung). 1.4 Zielkatalog Synonym für den vom Bundesministerium für Gesundheit herausgegebenen Leistungskatalog. 1.5 Zielleistungen Positionen des Leistungskatalogs des BMG (ambulante und stationäre Leistungen), auf die die Basisleistungen zusammengefasst und abgebildet werden (siehe Mapping). 1.6 Leistungskatalog Der vom Bundesministerium für Gesundheit herausgegebene Leistungskatalog für den stationären und ambulanten Bereich. 1.7 KAL Katalog ambulanter Leistungen Der vom Bundesministerium für Gesundheit herausgegebene Leistungskatalog für den ambulanten Bereich. Enthält auch Positionen, die bereits im Katalog für stationäre Leistungen (MEL-Katalog) enthalten sind, aber ebenso im ambulanten Bereich erbracht werden können, z.b. bildgebende Verfahren mittels CT oder MRT. 5

6 Glossar, Begriffsdefinitionen 1.8 MEL-Katalog Katalog medizinischer Einzelleistungen Der vom Bundesministerium für Gesundheit herausgegebene Leistungskatalog für den stationären Bereich, der im Berichtswesen zur Diagnosen- und Leistungsdokumentation für stationäre Patienten/Patientinnen zu melden ist. 1.9 Mapping Verfahren der Zuordnung von Leistungspositionen aus den Basiskatalogen auf Zielleistungen unter Berücksichtigung der Zählweise und Leistungseinheiten (Umschlüsselung). Die Datenqualität entsprechend den Definitionen der Inhalte und Zählweisen der einzelnen KAL-Positionen hängt von der Vergleichbarkeit der Primärdaten ab. Informationsverluste können durch das Mappingverfahren gegeben sein KAL-Mapper Ein vom BMG zur Verfügung gestelltes EDV-Tool zur Unterstützung der Institutionen beim Mapping. Darin hinterlegt ist die jeweilige Umschlüsselungstabelle, die für die Überleitung der Leistungspositionen aus dem jeweiligen Basiskatalog auf den bundesweiten Leistungskatalog (Zielkatalog) benötigt wird. Außerdem werden Import, Export und die manuelle Bearbeitung der Umschlüsselungslogik unterstützt. Die SV verwendet für ihre Umschlüsselung ein eigenes Tool Intramuraler Versorgungsbereich (Datenmeldung durch KH-Träger) Intramuraler Versorgungsbereich bezeichnet den Leistungsbereich von bettenführenden Krankenhäusern. Im gegenständlichen Projekt werden damit die Spitalsambulanzen bezeichnet. Die Datenmeldung erfolgt durch die Krankenhausträger im Wege der zuständigen Landesgesundheitsfonds an das Bundesministerium für Gesundheit Extramuraler Versorgungsbereich (Datenmeldung via SV-Träger) Extramuraler Versorgungsbereich bezeichnet den Bereich außerhalb bettenführender Krankenanstalten. Der extramurale Bereich umfasst somit die niedergelassenen Ärzte/Ärztinnen sowie die Versorgung in selbstständigen Ambulatorien (nichtbettenführende Krankenanstalten). Im gegenständlichen Projekt werden damit die Leistungen von Ärzten/Ärztinnen (Fachärzten/Fachärztinnen, Ärzten/Ärztinnen für Allgemeinmedizin) und Instituten (selbstständige Ambulatorien) bezeichnet, für die eine Abrechnung mit Krankenversicherungsträgern erfolgt (Sonderregelungen betreffend Leistungserbringer/innen ohne Vertrag, z.b. Wahlärzte/Wahlärztinnen, siehe unter 2.1 Inhalte und Umfang der Datenmeldung). Die Datenmeldung erfolgt auf Basis der Abrechnungsdaten durch die Krankenversicherungsträger im Wege des Hauptverbandes der SV-Träger an das Bundesministerium für Gesundheit. 6

7 Glossar, Begriffsdefinitionen 1.13 ADok Ein vom BMG zur Verfügung gestelltes EDV-Tool ( Ambulantes KDok ) zur Unterstützung der Institutionen bei der Erstellung der Datenmeldung für das Berichtswesen gemäß Bundesgesetz über die Dokumentation im Gesundheitswesen (DokuG) und bei der Implementierung von Plausibilitätsprüfungen auf die zu exportierenden Daten. ADok wird von der SV nicht verwendet Ambulante Patienten/Patientinnen Definition lt. Handbuch zur Dokumentation in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten: Anzahl der während des Kalenderjahres (Berichtsjahres) auf den einzelnen nichtbettenführenden Hauptkostenstellen behandelten, nicht-stationären Patienten/Patientinnen. Zu zählen sind unabhängig vom Krankheitsbild die Erstbesuche von nichtstationären Patienten/Patientinnen auf den einzelnen nicht-bettenführenden Hauptkostenstellen. Die Erfassung stellt allein auf die Zahl der Erstbesuche der auf den einzelnen nichtbettenführenden Hauptkostenstellen behandelten Patienten/Patientinnen ab. Treten in Bezug auf ein- und denselben Patienten bzw. ein- und dieselbe Patientin während des Kalenderjahres Änderungen im Krankheitsbild oder neue Krankheitsbilder auf, so sind keine weiteren ambulanten Patienten/Patientinnen in der Krankenanstalten- Statistik zu zählen. Anmerkung: Nach Einführung einer codierten Diagnosendokumentation im ambulanten Bereich wäre eine Änderung der Definition oder Einführung einer neuen Einheit (Stichwort: Krankheitsepisode ) unter Berücksichtigung der Diagnosen und des Krankheitsbildes möglich Frequenzen an ambulanten Patienten/Patientinnen Definition lt. Handbuch zur Dokumentation in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten: Anzahl der Besuche von ambulanten Patienten/Patientinnen (physischer Personen) auf einer nicht-bettenführenden Hauptkostenstelle pro Kalenderjahr (Berichtsjahr). Als Frequenz ist zu zählen, wenn der Besuch des/der ambulanten Patienten/Patientin zum Zweck einer Untersuchung/Behandlung oder eines medizinischen Beratungsgespräches erfolgt. In-vitro-Untersuchungen ohne Untersuchung bzw. Behandlung am/an der ambulanten Patienten/Patientin zählen nicht als Frequenzen. Weiters nicht als Frequenzen zu zählen sind Kontakte administrativer Natur oder wenn der/die Patient/Patientin einer anderen Kostenstelle zugewiesen wird, ohne dass eine Untersuchung/Behandlung bzw. ein medizinisches Beratungsgespräch erfolgt ist. 7

8 Glossar, Begriffsdefinitionen Anmerkung: In der Verordnung des Bundesministers für Gesundheit zur Dokumentation im ambulanten Bereich wird der Begriff Frequenzen verwendet, aber nicht gesondert definiert. Mit Bezug auf das optionale Feld Physische Anwesenheit mit zulässiger Befüllung J/N ist es jedoch möglich, dass auch In-vitro-Untersuchungen von Materialien ohne Anwesenheit des Patienten/der Patientin unter einer Frequenz erfasst werden können. Hinweis: Im Gegensatz zur Definition lt. Handbuch zur Dokumentation in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten wird innerhalb der SV unter Frequenz die Anzahl der erbrachten und abgerechneten Leistungen bei Vertragspartnern/Vertragspartnerinnen verstanden Ambulante Leistung Code Code einer erbrachten Leistung aus dem Zielkatalog (Leistungskatalog), der im Berichtswesen für die Meldung von Daten aus dem ambulanten Bereich zu verwenden ist Ambulante Leistung Anzahl Anzahl der erbrachten Leistungen aus dem Leistungskatalog des BMG, die im Berichtswesen für die Meldung von Daten aus dem ambulanten Bereich zu melden ist. Die Anzahl ist entsprechend der je Leistung definierten Leistungseinheit anzugeben. Hinweis: Wird im SV-Jargon auch Frequenz genannt (siehe Frequenz an ambulanten Patienten/Patientinnen) Funktionscode Der Funktionscode ist ein sprechender Schlüssel, der für die bundesweiten Auswertungen von Daten der Krankenanstalten verwendet wird. Er dient zur systematischen Kennzeichnung von Leistungsbereichen (Pflege, Diagnostik, Therapie), Fachgruppen und speziellen Einheiten innerhalb der Fachgruppen. Für Leistungen von Ärzten/Ärztinnen für Allgemeinmedizin ist kein spezieller Funktionscode eingerichtet (sind im SV-Bereich eine eigene Fachgruppe) Rechtsträger Die Rechtsträger von Krankenanstalten, zu unterscheiden von Träger Träger Kurzbezeichnung für Sozialversicherungsträger, z.b. NÖGKK, SVA. 8

9 Glossar, Begriffsdefinitionen 1.21 Abrechnender Träger SV-Träger, mit dem der Vertragspartner/die Vertragspartnerin im extramuralen Bereich den Vertrag hat und die Kosten abrechnet Kostenträger Sogenannter leistungszuständiger SV-Träger, bei dem der Anspruchsberechtigte versichert ist Fremdkassenabrechnung Gegenrechnung für Leistungen vom abrechnenden zum leistungszuständigen SV- Träger, die durch Vertragspartner/Vertragspartnerinnen des abrechnenden Trägers erbracht werden. Beispiel: Anspruchsberechtigter der NÖGKK geht in Wien zum Arzt; Arzt verrechnet mit der WGKK, die WGKK verrechnet der NÖGKK die Kosten gegen Fall (SV-Definition) Anzahl der Patienten/Patientinnen pro Arzt/Ärztin und pro Abrechnungszeitraum. Wenn der Patient/die Patientin im Abrechnungszeitraum denselben Arzt/dieselbe Ärztin dreimal aufgesucht hat, wird er/sie als ein Behandlungsfall gezählt Bewertungsrelationen Teilprojekt im Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich zur Erhebung von Kostenrelationen von ambulant erbringbaren Leistungen aus dem Leistungskatalog des BMG. Die Erhebungen werden in Krankenanstalten von Pilotbundesländern durchgeführt. Ziel ist die Schaffung einer Datenbasis für die Entwicklung von Punktegewichten zur Verwendung im Rahmen von Abrechnungsmodellen für Honorierungssysteme im spitalsambulanten Bereich. 9

10 Kriterien und Grundsätze der Kataloggestaltung 2 Kriterien und Grundsätze der Kataloggestaltung Folgende Kriterien wurden für die Katalogerstellung angewendet und sind bei der Wartung zu berücksichtigen. 2.1 Aufnahmekriterien (Erfüllung von mindestens einem der Kriterien) Häufige Leistung, Mindestfrequenz 5x pro Einwohner/innen (niedergelassen) bzw. 3x pro Einwohner/innen (spitalsambulant) Großgerätespezifische Leistungen Medizinisch relevante Leistungen Erbringung nur an Spezialeinrichtungen Mind. 12x im Jahr Umsatz pro Jahr > Euro Finanziell relevante Leistungen Kosten > 100 Euro Mind. 1,25x pro Jahr pro Einwohner/innen 2.2 Ausschlusskriterien (keines der Kriterien darf erfüllt sein) Keine Aufnahme von Medikamenten Analog stationärem Katalog Keine Aufnahme von Bagatellleistungen/Einzelhandgriffen Verhältnismäßigkeit Kosten < 10 Euro Verletzung von Katalogprinzipien Z.B. nicht für sich allein erbringbare Leistung Negative Beurteilung der wissenschaftlichen Evidenz 2.3 Erstellung von Vorschlägen für die Wartung des Leistungskatalogs Zur Eingabe von Vorschlägen für den Leistungskatalog ist auf der Homepage des BMG ein internetbasiertes EDV-Tool (VAEV System zur Verwaltung von Änderungs- und Ergänzungsvorschlägen für den Leistungskatalog ) eingerichtet. Zugang und Download eines Benutzerhandbuches sind unter der Adresse verfügbar. 10

11 Kriterien und Grundsätze der Kataloggestaltung Die Berechtigung für die Erstellung von Vorschlägen aus dem intramuralen Bereich haben alle Leistungserbringer/innen. Im extramuralen Bereich erfolgt die Eingabe von Vorschlägen durch die SV-Träger, da diese Leistungen aus den Honorarpositionen abgeleitet werden und daher auch zentral je SV-Träger verwaltet werden können. Folgende Abläufe zur Erstellung von Vorschlägen und Weiterleitung an das BMG zur Prüfung der Aufnahmekriterien sind eingerichtet: Nähere Beschreibung sind dem Benutzerhandbuch unter der oben angegebenen Adresse zu entnehmen. 2.4 Dokumentation der KAL-Änderungen, Historisierung des KAL Zur Dokumentation der Änderungen und zur korrekten Darstellung der Entwicklung von Leistungen im Rahmen eines mehrjährigen Vergleichs wird zu jedem KAL-Code der Gültigkeitszeitraum angegeben. Die Vergabe eines neuen Codes wird grundsätzlich durch folgende Umstände ausgelöst: Änderung des Leistungsinhalts durch Änderung der Definition der Leistung Änderung der Leistungseinheiten mit Auswirkung auf die Zählweise Split einer Leistung 11

12 Erläuterungen zur Datenmeldung und Interpretation von Auswertungen 3 Erläuterungen zur Datenmeldung und Interpretation von Auswertungen 3.1 Inhalte und Umfang der Datenmeldung Inhalte und Umfang der Datenmeldung im spitalsambulanten Bereich Aus dem intramuralen ambulanten Bereich werden alle Frequenzen und Leistungen gemeldet. Die Datenmeldungen umfassen für alle In- und Ausländer/innen die Frequenzen und Leistungen, sowohl von pflichtversicherten Personen als auch von Privatversicherten und Selbstzahlern/Selbstzahlerinnen Inhalte und Umfang der Datenmeldung im niedergelassenen Bereich Aus dem extramuralen Bereich wurden mit Stand 2012 nur die Daten aus den Honorarabrechnungen von Vertragspartnern/Vertragspartnerinnen der Sozialversicherungsträger gemeldet. Leistungen von Wahlärzten/Wahlärztinnen oder im Rahmen der Kostenerstattung sowie an Privatversicherten und Selbstzahlern/Selbstzahlerinnen sind in den Honorarabrechnungen nicht enthalten und können daher auch nicht gemeldet werden Zählweise von Kontakten in der Spitalsambulanz Kontakte wurden bis zum Berichtsjahr 2012 nicht systematisch gesondert erfasst. Die Zählweise für Kontakte wird ab dem Berichtsjahr 2013 wie folgt definiert: Zu jedem Datensatz der Satzart A01 (Kontakt-Basisdaten) ist als Leistung zumindest der KAL-Code ZZ520 Kontakt in einer spitalsambulanten Einrichtung zu melden. Dieser muss nicht originär erfasst werden, sondern kann auch automatisch durch das KIS erzeugt werden. Diese Leistung ist aus Gründen der einfachen und einheitlichen systematischen Vorgangsweise immer anzugeben, auch ohne physische Anwesenheit der Patientin/des Patienten. Durch Angabe von Uhrzeit und Datum sind Zuordnungen zu Wochentagen und Tageszeit möglich Zählweise von Kontakten im niedergelassenen Bereich Ab 2013 erfolgt die Zuordnung von Grundleistungspauschalen (Ordinationen, Visiten) zu neuen KAL-Positionen, die eine Unterscheidung nach Öffnungszeit, Bereitschaftszeit, Nacht, Sonn- und Feiertag ermöglichen. Angaben der Uhrzeit sind aus den Honorarabrechnungen nicht möglich. 12

13 Erläuterungen zur Datenmeldung und Interpretation von Auswertungen Abbildung von Vorsorgeleistungen Vorsorgeleistungen sind jener KAL-Position zuzuordnen, der sie inhaltlich entsprechen. Sollte zukünftig ein Bedarf für eine getrennte Darstellung von Vorsorgeleistungen bestehen, sind im Datensatz oder im KAL entsprechende Möglichkeiten vorzusehen. 3.2 Definition von Leistungseinheiten A je Applikation Je vollständiger Verabreichung der in der Leistungsbeschreibung angeführten Einheit/Dosis. Zum Beispiel bei onkologischen Therapien, Anlegen von Verbänden, Fixationen, Anbringen/Implantationen bestimmter Medizinprodukte. Innerhalb eines ambulanten Kontaktes ist eine Anzahl > 1 möglich B je Behandlungstag Je Kalendertag der Leistungserbringung (z.b. Schulung) mit Anzahl 1 zu codieren. Innerhalb eines ambulanten Kontaktes und innerhalb eines Kalendertages ist eine Anzahl > 1 nicht möglich C je Seite Ist bei definierten paarigen Organen (Auge, Ohr, Extremitäten) je Seite mit Anzahl 1 zu codieren. Die Seitenlokalisation kann optional ( R für rechts oder L für links) angegeben werden. Die übrigen Definitionen entsprechen der Leistungseinheit je Sitzung. Innerhalb eines ambulanten Kontaktes ist eine Anzahl > 2 nicht möglich D je Sitzung Je vollständig abgeschlossener diagnostischer oder therapeutischer Einheit. Die Sitzung kann ggf. auch einen weiteren ambulanten Kontakt einschließen, z.b. bei der Allergietestung, wenn für die Überprüfung der Hautreaktion ein weiterer Kontakt erforderlich ist. Innerhalb eines Kalendertages ist eine Anzahl > 1 möglich, wenn eine neue Untersuchung/Behandlung begonnen wird E je Aufenthalt (nur im stationären Bereich zu codieren) Ist nur im stationären Bereich je stationärem Aufenthalt mit Anzahl 1 zu codieren. 13

14 Erläuterungen zur Datenmeldung und Interpretation von Auswertungen F Andere Andere Leistungseinheiten (z.b. Laborleistungen: Zählweise als Ergebnisstatistik in Befundzeilen). Die jeweilige Leistungseinheit ist in der Leistungsbeschreibung angeführt nd nicht definiert Leistungseinheit kann nicht angegeben werden (z.b. bei Zuschlägen). 3.3 Berücksichtigung der Leistungseinheiten bei Mapping von Leistungen ( Smart Mapping ) Auch bei der Überleitung (Mapping) von Dokumentationen nach anderen Katalogen sind die Definitionen der Leistungseinheiten je KAL-Position zu berücksichtigen ( Smart Mapping ). Bei anderen Leistungseinheiten in der Originärdokumentation sind diese auf die im KAL definierte Leistungseinheit überzuleiten. Beispiel: Zählung Auflichtmikroskopie originär je Muttermal, im KAL je Sitzung (Kontakt) mit Anzahl Zuordnung zu Fachbereichen Fachzuordnung im spitalsambulanten Bereich Aus dem intramuralen Bereich werden alle Frequenzen und Leistungen nach der Systematik der Funktionscodes gemeldet Fachzuordnung im extramuralen Bereich Aus dem extramuralen Bereich werden die Daten aus den Honorarabrechnungen entsprechend der Fachbereichszuordnung der Organisationsbeschreibung Datenaustausch mit Vertragspartnern gemeldet. Diese Fachbereiche heißen im extramuralen Bereich Fachgruppen. Hinweis: Ärzte/Ärztinnen für Allgemeinmedizin sind eine eigene Fachgruppe. Bei Auswertungen mit Einschränkung auf spezielle Fachgruppen ist zu berücksichtigen, dass Leistungsdaten von Allgemeinmedizinern/Allgemeinmedizinerinnen darin nicht enthalten sind und gesondert zu berücksichtigen wären. 14

15 Erläuterungen zur Datenmeldung und Interpretation von Auswertungen 3.5 Dokumentationsquellen der Leistungen Leistungsdokumentation im spitalsambulanten Bereich Im intramuralen Bereich wurden die Leistungen der Pilotbundesländer mit Stand 2012 noch überwiegend aus vorhandenen Leistungsdokumentationen übergeleitet (Mapping). In einzelnen Ambulanzen wurden die hauseigenen Leistungen auch um KAL-Positionen ergänzt. Die Datenqualität entsprechend den Definitionen der Inhalte und Zählweisen der einzelnen KAL-Positionen hängt von der Vergleichbarkeit der Primärdaten ab. Informationsverluste können durch das Mappingverfahren gegeben sein. Bei bundesweiter Ausrollung wird eine Ausweitung der Originärdokumentation nach KAL angestrebt Leistungsdokumentation im extramuralen Bereich Im extramuralen Bereich werden die abgerechneten Leistungen aus den Honorarabrechnungen mit den entsprechenden Honorarordnungspositionen verwendet. Die Honorarordnungspositionen sind auf die Positionen der Metahonorarordnung des Hauptverbandes übergeleitet. Diese werden für die Datenmeldung ans BMG aus der Metahonorarordnung auf die KAL-Positionen übergeleitet. Die Datenqualität entsprechend den Definitionen der Inhalte und Zählweisen der einzelnen KAL-Positionen hängt von der Vergleichbarkeit der Primärdaten ab. Informationsverluste können durch das Mappingverfahren gegeben sein. 15

16 Abkürzungsverzeichnis 4 Abkürzungsverzeichnis AUVA BGA BGK BIG BMG BVG DIAG EDV FH GÖG HVSV HTA KAL KH KIS LGF LK LKF LKH LOINC MBDS NÖGUS ÖBIG OÖ GF SV VAEV Allgemeine Unfallversicherungsanstalt Bundesgesundheitsagentur Bundesgesundheitskommission; Organ der Bundesgesundheitsagentur Kurzform für Business Intelligence im Gesundheitswesen, Standardprodukt in der Sozialversicherung Bundesministerium für Gesundheit Bundesverfassungsgesetz Kurzform für Dokumentations- und Informationssystem für Analysen im Gesundheitswesen, zentrale Datenbank für Auswertungen in der Diagnosen- und Leistungsfokumentation Elektronische Datenverarbeitung Fachhochschule(n) Gesundheit Österreich GmbH Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Health Technology Assessment Katalog ambulanter Leistungen Krankenhaus Krankenhausinformationssystem Landesgesundheitsfonds Landesklinikum Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung Landeskrankenhaus Logical Observation Identifiers Names and Codes Minimal Basic Data Set Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfonds Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen Oberösterreichischer Gesundheitsfonds Sozialversicherung System zur Verwaltung von Änderungs- und Ergänzungsvorschlägen für den Leistungskatalog 16

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL)

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL) Dokumentation im ambulanten Bereich Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich Katalog ambulanter Leistungen (KAL) 31. Dezember 2013 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium

Mehr

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL)

Dokumentation im ambulanten Bereich. Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich. Katalog ambulanter Leistungen (KAL) Dokumentation im ambulanten Bereich Bericht zum Projekt Dokumentation im ambulanten Bereich Katalog ambulanter Leistungen (KAL) 31. Dezember 2011 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 4455 Jahrgang 1988 Ausgegeben am 20. Dezember 1988 251. Stück 682. Verordnung: Diagnosenerfassung in

Mehr

Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich

Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich Planungsgrundsätze, Methoden, Beispiele Michaela Moritz Die bei GÖG/ÖBIG (Gesundheit Österreich GmbH / Geschäftsbereich ÖBIG) entwickelte integrierte Gesundheitsplanung

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

netzwerk aktiv besser leben mit demenz

netzwerk aktiv besser leben mit demenz netzwerk aktiv besser leben mit demenz Integrierte Versorgung für Demenzpatientinnen/-patienten sowie deren Angehörige Mag. a Martina Rossa Wiener Gebietskrankenkasse Competence Center Integrierte Versorgung

Mehr

Zukunft der Krankenhausversorgung in Österreich. Dir. Mag. Karl Wulz

Zukunft der Krankenhausversorgung in Österreich. Dir. Mag. Karl Wulz Zukunft der Krankenhausversorgung in Österreich Dir. Mag. Karl Wulz Vorstellung LKH Villach Video Flug Faaker See erl Das LKH Villach Ihr Wohlbefinden liegt uns am Herzen 1891 Eröffnung des Krankenhauses

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

Prüfsystem nach 106a SGB V

Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 GLOBAL SIDE und GfS - KOOPERATION Partner mit Erfahrung Global Side und GfS Die Global Side GmbH in München

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen!

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! Komplett-Paket mit individueller Handbucherstellung für die GOÄ inkl. 1 Handbuch, 1 Mobil-Scanner, 1 Ladestation, 1 BARCODE-Drucker Kostenlose

Mehr

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Die Rolle der Standards Prozesse Datenaustausch Daten-/Dokumentenstrukturen Relevante IHE Profile werden

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft ist eine Einrichtung des Landes Wien, welche aufgrund eines Wiener Landesgesetzes geschaffen wurde und seit 1.7.1992 besteht.

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen

Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg BKK Bundesverband, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg Bundesverband

Mehr

2971/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2971/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2971/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 2971/AB XXIV. GP Eingelangt am 11.11.2009 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Alois Stöger diplômé Bundesminister Frau Präsidentin des Nationalrates Mag

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung 3.8.1. Gesetzliche Krankenversicherung Ausgaben 3.8.2. Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 3.8.3. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Leiner ß Gaus ß Haux ß Knaup-Gregori ß Pfeiffer ß Wagner Medizinische Dokumentation Lehrbuch und Leitfaden Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung 6. Auflage 1 Worum geht es

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

G e s e t z vom..., mit dem die Kärntner Krankenanstaltenordnung 1999 geändert wird

G e s e t z vom..., mit dem die Kärntner Krankenanstaltenordnung 1999 geändert wird Februar 2011 Begutachtungsentwurf z. Zl. -2V-LG-1409/5-2011 G e s e t z vom..., mit dem die Kärntner Krankenanstaltenordnung 1999 geändert wird Der Landtag von Kärnten hat in Ausführung des Bundesgesetzes

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Patrick Jola, Projekte/Kommunikation Forel Klinik Microsoft Healthcare Forum 2010 Park Hyatt, Zürich 6. Mai 2010 Themenübersicht

Mehr

Sparpaket nicht auf Kosten der Kindergesundheit Versorgungsdefizite bei Kindern sind diskriminierend und setzen nachhaltige Schäden

Sparpaket nicht auf Kosten der Kindergesundheit Versorgungsdefizite bei Kindern sind diskriminierend und setzen nachhaltige Schäden Pressekonferenz von Kurt Grünewald Gesundheitssprecher der Grünen Rudolf Püspök Kinderarzt und Vertreter Politische Kindermedizin Sparpaket nicht auf Kosten der Kindergesundheit Versorgungsdefizite bei

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Frühbewertung neuer (Spitals-)Interventionen und Medizinprodukte

Frühbewertung neuer (Spitals-)Interventionen und Medizinprodukte PatientInnen-Sicherheit Frühbewertung neuer (Spitals-)Interventionen und Medizinprodukte Graz, 18. September 2015 Prov. Doz. Dr. Claudia Wild HTA vs. Entscheidung HTA = rationale Entscheidungsunterstützung

Mehr

Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center

Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center Achtung: Es gibt eine neue Berechtigung Klient: Aufnahme-/Entlassdatum. Diese wird benötigt, um Klienten anlegen zu können. Bitte passen Sie Ihre Berechtigungen

Mehr

Rezept- und Verordnungsmanagement B R U N I E E R P. 302

Rezept- und Verordnungsmanagement B R U N I E E R P. 302 Rezept- und Verordnungsmanagement (c) (c) Stockxpert sxc.hu - krystof B R U N I E E R P. 302 DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Rezeptmanagement im Gesundheitswesen Zielgruppen der Branchenlösung Orthopädieschuhtechnik

Mehr

Der Honorararzt aus Sicht der DKG

Der Honorararzt aus Sicht der DKG Der Honorararzt aus Sicht der DKG Rechtsanwalt Andreas Wagener Stv. Hauptgeschäftsführer kwm krankenhausgespräche 2012/ BAO Tagung Der Honorararzt im Krankenhaus 2./3. November 2012 in Berlin Was genau

Mehr

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung Prostata-Früherkennung Inhaltsverzeichnis PSA-Test im Rahmen der Das allgemeine Programm der kann auf Kosten der Sozialversicherung von allen Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Institut für Höhere Studien Presseinformation

Institut für Höhere Studien Presseinformation Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 8. April 2002 ÄrztInnen und Großstadt: Ein dichter Verband Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat im Auftrag der Ärztekammer für Wien eine Studie

Mehr

Handbuch zur Dokumentation in nichtlandesgesundheitsfondsfinanzierten. Krankenanstalten (Anhang 1)

Handbuch zur Dokumentation in nichtlandesgesundheitsfondsfinanzierten. Krankenanstalten (Anhang 1) Handbuch zur Dokumentation in nichtlandesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten (Anhang 1) ORGANISATION & DATENVERWALTUNG AUFBAU UND INHALT DER DATENMELDUNGEN 2004+ Stand 1. Jänner 2015 Diagnosen-

Mehr

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen?

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Vortrag conhit 2011 emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Dr. Stefan Schwenzer, ID Berlin Grundlagen Warum wird emedikation wichtig? emedikation

Mehr

Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern

Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern MCK GmbH Karl-Ferdinand-Braun-Str. 2 28359 Bremen 24.06.2014 Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern Projektbeschreibung und Anforderungen für die Teilnahme 1. Zielsetzung Im Koalitionsvertrag

Mehr

Leistungs- und Strukturdaten

Leistungs- und Strukturdaten Leistungs- und Strukturdaten 3.200 Mitarbeiter davon 530 Ärzte 1.100 Pflegepersonen 23 Kliniken bzw. Fachabteilungen 5 klinischtheoretische Institute Fallzahlen stationär: ca. 28.000 Ambulant: ca. 100.000

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

Wertung und Ausblick. Gesundheitsqualitätsgesetz Gesetz zur Dokumentation im Gesundheitswesen Gesetz über die Gesundheit Österreich GmbH

Wertung und Ausblick. Gesundheitsqualitätsgesetz Gesetz zur Dokumentation im Gesundheitswesen Gesetz über die Gesundheit Österreich GmbH Rechtssprache (2) Die 2 und 3, 5 Abs. 1, die 7 und 8 sowie der 10 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl.I Nr. 144/2003 treten mit 1.Jänner 2004 in Kraftund sind erstmals aufdie für das Jahr 2004 im Jahr

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Informationen zu Kostenträger-IKs der Knappschaft. zur. Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V

Informationen zu Kostenträger-IKs der Knappschaft. zur. Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V Informationen zu Kostenträger-IKs der zur Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V -Clearingstelle im Dezernat I.5.5 Seite 1 clea_info_001_info Kostenträger-IK_302_201207 ALLGEMEINE HINWEISE ZUR KOSTENTRÄGERDATEI

Mehr

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN I. PERSON/MANDANT Mandant(en): geb. ggf. gesetzliche Vertreter des Mandanten (bei Minderjährigen, z.b. i.d.r. beide Elternteile; bei

Mehr

GZ: BMG-11001/0032-I/A/15/2012 Wien, am 12. April 2012

GZ: BMG-11001/0032-I/A/15/2012 Wien, am 12. April 2012 10443/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 9 10443/AB XXIV. GP Eingelangt am 13.04.2012 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a

Mehr

Wie geht es konkret weiter?

Wie geht es konkret weiter? Wie geht es konkret weiter? Qualität kennt keine Grenzen Transparenz und Verbesserung Göttingen, 18. Mai 2011 Jörg Eckardt AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

TARIF. Sitzungspauschale (Ziffern 7821, 7822, 7823, 7824 SVDE-Fachpersonal) verrechnet werden.

TARIF. Sitzungspauschale (Ziffern 7821, 7822, 7823, 7824 SVDE-Fachpersonal) verrechnet werden. TARIF A. Allgemeines 1 Die Ernährungsberaterin ist im Rahmen der ärztlichen Verordnung, der gesetzlichen Bestimmungen und ihres Fachwissens frei in der Wahl ihrer Beratungs- und Behandlungsmethoden. Gestützt

Mehr

4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2)

4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2) Projekt MARS 4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2) 24 Nutzen der Erhebung 1. Ebene: direkter Nutzen - Bestandsaufnahme der ambulanten Leistungen (Mengengerüst) - Vollständige Abbildung der

Mehr

Das österreichische LKF System

Das österreichische LKF System Das österreichische LKF System Das österreichische LKF System Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit, Bereich I/B Radetzkystraße 2, 1030 Wien Für den Inhalt

Mehr

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL 1 Burgenländische Krankenanstaltenbetriebs-GmbH KRAGES im Überblick: 4 Krankenanstalten Gesundheits- und Krankenpflegeschule an 2 Standorten

Mehr

CHECK-IN-PAKET. Informationen zur Aufnahme

CHECK-IN-PAKET. Informationen zur Aufnahme CHECK-IN-PAKET Informationen zur Aufnahme PRIVATKLINIK Graz Ragnitz Berthold-Linder-Weg 15, 8047 Graz www.privatklinik-grazragnitz.at Tel: 0316/596-0 Standort So erreichen Sie uns mit den öffentlichen

Mehr

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler PARKLANDPLUS Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler Parkland-Klinik Im Kreuzfeld 6 34537 Bad Wildungen Tel. 0 56 21-706 - 0 Fax 0 56

Mehr

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Mag. Hubert Eisl, MBA & Paul Sedmig, MAS; ELGA GmbH Ing. Wolfgang Zemlyak, MPA; Bundesrechenzentrum GmbH Wien, 28.10.2014 Version 1.0 ELGA in Österreich

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen

DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen Daten und Fakten Das Deutsche Medizinrechenzentrum DMRZ Kundenwachstum 2008 bis 2013 DMRZ Kundenwachstum 2008 bis 2013 Kundenanzahl

Mehr

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus PKV-Info Privatversichert im Krankenhaus VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Sie haben sich für eine private

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Die Firma CP-Pro Software & Services Clausen KG mit Sitz in Dormagen beschäftigt sich seit 18 Jahren mit der Entwicklung von Software für Gerüstbau-Unternehmen.

Mehr

eriatrische GESUNDHEITSZENTREN

eriatrische GESUNDHEITSZENTREN eriatrische GESUNDHEITSZENTREN Stadt GZ.:21797/2008 22.10.2009 Betreff: Krankenhausinformationssystem Projektgenehmigung über 1,062.000,-- Berichterstatter:... Bericht an den Gemeinderat Ausschreibung:

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V (Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung 116b SGB V - ASV-RL) in der Fassung

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und die Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus (nachfolgend Knappschaft genannt) schließen nach 83 SGB V folgenden Gesamtvertrag

Mehr

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Auf Grund des Artikels 26 Absatz 1 des Abkommens zwischen der Republik

Mehr

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Administrative Softwareunterstützung in operativen Prozessen und im strategischen Management in der Krankenhauspraxis 10. Ringvorlesung Informatik

Mehr

PRONTO. Wer wir sind

PRONTO. Wer wir sind PRONTO Ontologiebasiertes management in der Sozialversicherung Mag. Nina Pfeffer (Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger) Mag. Beate Lichtenecker (Versicherungsanstalt für Eisenbahnen

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Monitoringbericht I/2014

Monitoringbericht I/2014 Zielsteuerung-Gesundheit Bund Länder Sozialversicherung Monitoringbericht I/2014 Monitoring nach Vereinbarung gem. Art. 15a B-VG Zielsteuerung-Gesundheit und Bundes-Zielsteuerungsvertrag Berichtslegung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 11: Gesundheitsleistungen der Gemeinden

Inhaltsverzeichnis: Schema 11: Gesundheitsleistungen der Gemeinden Inhaltsverzeichnis: Schema 11: Gesundheitsleistungen der Gemeinden 3.11.1. Gesundheitsleistungen der Gemeinden Ausgaben 3.11.2. Gesundheitsleistungen der Gemeinden Finanzierung 3.11.3. Gesundheitsleistungen

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag ,-.."~-",.=~~~~,,,, Vereinbarung zur Umsetzung der Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) vom 24. Juni 2003 Zwischen

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt Behandlungsvertrag / Hinweis und Zustimmung zur Datenverarbeitung und -übermittlung / Krankenhaus-Entgelt / Sonstige Hinweise / Empfangsbekenntnis / Einwilligung zur Datenübermittlung an den Hausarzt/weiterbehandelnden

Mehr

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012 Insight Driven Health Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik conhit Berlin, 24. April 2012 Agenda Vorstellung Accenture und Trends der Gesundheitsanalytik Beispiel Analytik Krankenversicherung

Mehr

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG 1. EINLEITUNG Gemäß 17 Gesundheitstelematikgesetz 2012 (GTelG 2012) hat der Bundesminister für Gesundheit eine eigene ELGA-Ombudsstelle einzurichten und sicherzustellen, dass die Rechte der ELGA- von der

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann RDA für Normdaten Brigitte Wiechmann 1 Auftrag des Standardisierungsausschusses Überprüfung der Konformität der für die GND geltenden Regeln mit RDA. Das beinhaltet auch die Überprüfung der Anwendungsbestimmungen

Mehr

Landesgesetzblatt Jahrgang 2012 Ausgegeben und versendet am 17. Juli 2012 25. Stück

Landesgesetzblatt Jahrgang 2012 Ausgegeben und versendet am 17. Juli 2012 25. Stück P. b. b. GZ 02Z032441 M 249 Landesgesetzblatt Jahrgang 2012 Ausgegeben und versendet am 17. Juli 2012 25. Stück 61. Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung vom 28. Juni 2012 über die Festsetzung

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Europa wächst immer mehr zusammen, frühere Grenzen spielen fast keine Rolle mehr. Damit verbunden sind

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr