Infrastrukturdatenmanagement bei der DB Netz AG. - Geodaten-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infrastrukturdatenmanagement bei der DB Netz AG. - Geodaten-"

Transkript

1 Infrastrukturdatenmanagement bei der DB Netz AG - Geodaten- DB Netz AG 1 Folie 1 DB Netz AG Hans Jacoby, I.NVT 51 Strategisches Infrastrukturdatenmanagement Cottbus, Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 2 Folie 2

2 DB Netz AG das Infrastrukturunternehmen für den Bahnbetrieb in Deutschland DB Netz AG das Infrastrukturunternehmen für den Bahnbetrieb in Deutschland DB Netz AG 3 Folie 3 DB Netz ist eines von drei Infrastrukturunternehmen gebündelt in dem Vorstandsressort Infrastruktur und Dienstleistungen DB Netz AG 4 Folie 4

3 Die DB Netz AG bietet allen zugelassenen Eisenbahnverkehrsunternehmen freien Zugang zu ihrem Schienennetz DB Netz AG 5 Folie 5 Geschäftsprozesse DB Netz AG 6 Folie 6

4 Einsicht Die Wirtschaftlichkeit insbesondere großer Verkehrsunternehmen ist mehr und mehr abhängig von der Verfügbarkeit aktueller Informationen zur betrieblichen Infrastruktur DB Netz AG 7 Folie 7 Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 8 Folie 8

5 Heutige Anforderungen an die Datenqualität bei DB Netz Rechtliche Gründe Wirtschaftliche Gründe Betriebliche Gründe AEG 1 und 4 EBO 2 EIBV 4 KonVEIV 7 EU Amtsblatt L245 v LuFV und z. B. EU Ril 96/48 und 2001/16 Planungssicherheit Datenaktualität und verfügbarkeit Wirtschaftl. Instandhatung und Instandsetzung Entscheidungsgrundlagen Prozessunterstützung Vermarktung Daten-/Datenpflegeredundanz Sicherheit der Betriebsdurchführung Informationsversorgung Managementinformationen Datenqualität Die Erforderlichkeit für eine Erhöhung der Datenqualität ergibt sich vor allem aus den Verpflichtungen zur sicherer Betriebsführung zum diskriminierungsfreien Zugang zur Eisenbahninfrastruktur zur Erfüllung der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung mit dem Bund DB Netz AG 9 Folie 9 Datenkategorien Basisdaten E-Technik LST ::::: Gemeinsame Informationen für alle Anwendungen Fachdaten Zusätzliche Fachinformationen die von mehreren Anwendungen benötigt werden Fahrplan Infrastrukturplanung Basis- Daten Oberbau Instandhaltung Liegenschaften Anwendungsdaten Informationenn die nur von einer speziellen Anwendung benötigt werden Voraussetzung: Strukturierung in kleinste Elemente (Informationsobjekte) Einheitlicher Ordnungsrahmen - Eindeutiger Identifikator - Natürlich (Koordinaten) - Künstlich (z.b. Technischer Platz) DB Netz AG 10 Folie 10

6 Definition Datenqualität Datenqualität = Informationsqualität Sie beschreibt, wie gut eine Information (bzw. ein Datensatz) geeignet ist, die Realität zu beschreiben, das heißt, inwieweit sie ein Modell tatsächlicher Situationen bildet. Insbesondere besagt sie, wie verlässlich eine Information ist und inwieweit man sie als Grundlage für eine Planung des eigenen Handelns verwenden kann (Quelle: Wikipedia). Verlässlichkeit Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten und (speziell bei Geo-Informationen): Genauigkeit des Raumbezuges (Lage im Koordinatenreferenzsystem (CRS), z.b. oder in einem linearen Referenzsystem (LRS), z.b. Streckennummer/Kilometer ) Modell tatsächlicher Situationen wie genau und umfassend ist in dem Datenmodell die reale Welt abgebildet wie gut ist das Datenmodell für die angestrebte Verwendung seiner Informationen geeignet => Informationsqualität = fitness for use (nach R. Wang, MIT) DB Netz AG 11 Folie 11 Datenqualität ist relativ Datenqualität muß immer im Kontext mit den sich ändernden Anforderungen aller Datennutzer bewertet werden. Datenqualitätsprobleme entwickeln sich im Laufe der Zeit parallel zu geänderten Geschäftsprozessanforderungen Datenqualität hat viel mit Akzeptanz durch den Nutzer zu tun Für eine Verbesserung der Datenqualität ist der gesamte Datenproduktionsprozess zu beachten Punktuelle Verbesserungsmaßnahmen sind für eine hohe Datenqualität allein nicht ausreichend Es müssen alle Schwachstellen betrachtet und verbessert werden werden. d.h. : nicht einzelne Hürden komplett beseitigen, sondern möglichst alle Hürden parallel sukzessive immer kleiner machen DB Netz AG 12 Folie 12

7 Schwachstellen und Einflußfaktoren der Datenqualität Datenquellen Fehlende Schlussdokumentation Mehrweg - Datennutzer z.b. Anlagenmgt. Einweg - Datennutzer Fehlerhafte Daten Unharmonische Datenobjekte Weiterentwicklung Subjektive Datenerzeugung Datenproduktion Datenerzeugungsprozess Datenübernahmeund -verwaltungsprozess Informationssysteme DB Netz AG 13 Folie 13 Datenbereitstellungsprozess Datennutzer sind IT- und Datenmuffel Verteilte und inkonsistente Daten der Systeme Neue Anforderungen der Datennutzer Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 14 Folie 14

8 DB Netz Infrastrukturdatenmanagement (IDM) Prozesse Geschäftsprozesse Netz Informationsflüsse In Geschäftsprozessen (Infrastrukturdatenprozess) Daten- Schnittstellen Zu und zwischen Primärbeständen Angebotsmanagement Produktionsmanagement Planen Bauen Betreiben und Instandhalten Vertriebsmanagement IDM Stilllegen Über den gesamten Lebenszyklus der Infrastruktur benötigen Produktion und Vertrieb auf Grund der starken Vernetzung wechselseitig Planungs- und Bestandsinformationen. Hierfür ist ein hohes Aktualitäts- und Integrationsniveau erforderlich Handlungsfelder Data Governance Datenkonsolidierung Stammdatenmanagement Verknüpfung oder Zusammenlegung von Primäbeständen Zusammenlegung und Abschaltung von Systemen Rück bauen Vereinheitlichung und Reduzierung der Schnittstellen, Verbesserung der Dateneingabequalität, Harmonisierung der Datenarchitekturen, Zuscheidung eindeutiger Datenverantwortlichkeiten, Verbesserung der Datenverfügbarkeit, Datenqualitätskennzahlen, Optimierung Infrastrukturdatenprozess, Optimierung der IT-Systeme Bestandsdaten Infrastrukturdatenhaltungssysteme (Primärbestände) Geodaten IH- Daten DB Netz AG 15 Folie 15 Anlagen- Daten Betriebl. IS-Daten Infrastrukturdatenmanagement bei der DB Netz AG DB Netz AG 16 Folie 16

9 Datenmanagement-Prozesse (1) Datenqualitätsmanagement Metadatenmanagement Datenarchitekturmanagement Datenerfassung Datenvorhaltung Datenbereitstellung Stammdaten-Management und -Konsolidierung Infrastruktur und Data Warehouse DB Netz AG 17 Folie 17 Datenmanagementprozesse (2) Strategisches IDM Im Datenarchitekturmanagement werden die fachlichen Datenmodelle definiert, abgestimmt und weiterentwickelt. Die Vision ist hierbei ein einheitliches, möglichst unternehmensweites fachliches Datenmodell der Infrastrukturdaten. Im Metadatenmanagement werden die im Datenarchitekturmanagement erarbeiteten Datenmodelle einschließlich ihrer Weiterentwicklungen dokumentiert. Das Datenqualitätsmanagement sorgt für die Vorgabe von Qualitätskriterien und - kennzahlen, für die Eliminierung von qualitätsbezogenen Schwachstellen im Datenproduktionsprozess und für die Definition und den Einsatz von Qualitätssicherungsverfahren. Operatives IDM In Stammdatenmanagement, -konsolidierung und Data Warehouse werden die Infrastrukturdaten verknüpft, konsolidiert und in anforderungsgerechter Form bereitgestellt. Ziel des Stammdatenmanagements ist die möglichst umfassende Realisierung der strategisch erarbeiteten Datenmodelle, indem die Stammdaten der verschiedenen bei der DB Netz vorhandenen Infrastrukturdatenhaltungssysteme über eine Integrationsschicht verknüpft, konsolidiert und mit weiteren Attributen in einem Data Warehouse veredelt werden. Der Benutzer erhält somit bedarfsgerechte, einheitliche und transparente Daten. DB Netz AG 18 Folie 18

10 Infrastrukturdatenmanagement als kontinuierlicher Verbesserungsprozess der Datenqualität Überlegungen zur Organisation Optimierung von Prozessen und Vorgaben Datenqualität Organisation Prozesse, Regelwerk Weiterentwicklung Systeme, Strukturen Weiterentwicklung Streda DB-GIS, AIDA,.. Hoher Nutzen für Datennutzer weckt Interesse an Daten und deren Laufendhaltung Anforderungen der Datennutzer ISK, TSI, ISR,... DB Netz AG 19 Folie 19 Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 20 Folie 20

11 Visualisierungsstufen Systeme und Daten Infrastruktur Entsprechend den Anforderungen der Nutzer an Detaillierung und Inhalte sind verschiedene Maßstäbe zur Visualisierung erforderlich. Für alle Modelle sind die Basis- Sachinformationen in dem System Streckendaten abgelegt. 1 : : : : DB Netz AG 21 Folie 21 Bahn-Geodaten : Inhalt Raum- und streckenbezogene Basisdaten des Streckennetzes (Kilometrierung, Verknüpfung) des Gleisnetzes (Geometrie, Topologie) der Liegenschaften (Eigentum, Gebäude, Nutzung, Altlasten) der ortsfesten Anlagen (Bauwerke, Signale, Leitungen) und der Topographie (Böschungen, Mauern...) DB Netz AG Folie 22

12 Bahn-Geodaten = Graphik Lage, Gestalt Symbolik, Ausgestaltung Geometriedaten+Interpretation +Beschreibende Daten +Ordnungsrahmen Geometrie Daten Attribute Art Koordinaten Bezeichnungen Fach-Attribute Schlüssel(-attribute) ID-Technischer Platz Strecke, Kilometer Gleis, Station... Reale-Welt-Objekt Anwender-Datenbanken Fahrplandaten Instandhaltungsdaten Liegenschaftsdaten... DB Netz AG 23 Folie 23 Bahn-Geodaten: Gleisnetzdaten Geometrie Topologie DB Netz AG 24 Folie 24

13 Bahn-Geodaten: Inhalt Bahnanlagen Bahnsteig Bahnstelle Sonstige Bahnanlage stillgelegte Anlagen Weichenmontageplatz Technische Anlage Gleisbremsen Prellböcke Brückenwaage Drehscheibe Gleissperren Gleiswaagen Kesselanlagen Lademaß Lösch-, Reinigungs-, Untersuchungs-Grube Rollbockanlage Schiebebühne Spillanlagen Wagenkippanlage Wagenwaschplatz Bahnübergänge Bahnübergang Bahnseitige BÜ-Einrichtung Bü-Tafeln Überwachungssignale Straßenseitige BÜ-Einrichtung Andreaskreuz Baken Drehkreuz Drehschranke Lichtzeichenanlagen Schranken Signale Signal Abfahrauftragssignal Anfangstafeln Anzeigetafeln (Zs...) Bremsprobesignal Fahrleitungssignal Formsignale Geschwindigkeitssignale und tafeln Haltetafeln Hauptsignale HI-Signal Lf5 Eckentafel (DR) Vorsignale Mehrabschnittssignale Nachschieben einstellen (Ts 1) Schachbrettafel Trapeztafel Sicherungseinrichtung Achszähler elektromagnetisch elektronisch PZB Sicherungseinrichtung Bake Feuermelder Indusi Leuchtbake Notrufsäule Weichen Bogenweiche Gerade Kreuzung Gerade Weiche Kreuzungsweiche DKW EKW unbekannt Gleistechnik Gleishöhe Gleiskante Gleisknoten Gleislage Gleisüberhöhung Hektometerzeichen Geometrisches Element Zeichen Kilometersprung Kilometrierungs -linienelement Strecke Trassenpunkt Topographie Bauwerk Kunstbauwerke, Schleusen, Spundwände, Stützmauern, Wehre Brücke Brücken, Stege, Signalbrücke Gebäude DB - Gebäude, Stellwerke, Fremdgebäude Lärmschutzwand Lärmschutzwand, -wall Rohrleitung Düker, Durchlässe, Rohre Verwaltungsgrenze Kataster Staats-, RegBez-, Kreis-, Gemeinde-, Gemarkungs-, Flurgrenze Topographische Gegenstände und Anlagen Höhenlinien, Höhenpunkte, Böschungen, Morphologie, Gewässer, Rohstoffförderung, Denkmäler, Krane, Einfriedungen, Kraftwerke, Schornsteine Tunnel Verkehrstrasse Fremd-, Straßen-, U-Bahngleise,, Wege, Strassen, Fähren, Seil- und Schwebebahnen, Zahnradbahn Verwaltungsgrenze DB lt. Neuorganisation Liegenschaften, Flächen, Vermessungstechnische Objekte Flurstück Flurstück allgemein Flurstück-DB Flurstücksgrenze DB / DB DB-EigenGr im Gewässer DB-Eigentumsgrenze Fremd / Fremd Strittig Nutzungsfläche Belastungsfläche Nutzungsfläche Sondergebiet Punkt Grenzpunkte Höhennetzpunkte Lagenetzpunkte Leitungslagepunkte Objektpunkte Zeichenecke Leitungen Abwasserleitung Elektrizitätskabel Entwässerungsleitung Fernheizleitung Fernmeldekabel Gasleitung Ölleitung Produktfernleitung Unbekannte Leitung Wasserleitung bahneigen, oberirdisch bahneigen, unterirdisch fremd, oberirdisch fremd, unterirdisch miteigen, oberirdisch miteigen, unterirdisch Leitungskanal Trogtrassen, Kabelschacht Rohrleitungsschaden Ablagerungen, Brüche, Muffenschäden, Risse, Schadhafter Schacht, Wassereintritt, Wurzeln usw. Leitungseinrichtung Abwasser Leitungseinrichtung Entwässerung Schächte und Gullyst Leitungseinrichtung Drahtzugleitung Leitungseinrichtung Elektrizitätskabel Transformatoren, Schaltschränke usw. Leitungseinrichtung Fernheizung Leitungseinrichtung Gas Absperrarmaturen Leitungseinrichtung Produktfernleitung Absperrarmaturen Leitungseinrichtung Fernmeldekabel Maste, Sprechstellen, Schächte, Merksteine usw. Leitungseinrichtung Signalkabel, Speisungen, Verteiler, Merksteine, Muffen Weichenantriebe usw. Leitungseinrichtung Wasser Absperrarmaturen, Schächte, Hydranten Unbekannte Leitungseinrichtung Maste, Absperrarmaturen, Gullys, Merksteine Hydranten, Transformatoren, Schaltschränke usw. DB Netz AG 25 Folie 25 DB-GIS = Standard-Grundsoftware + FS Vermessung + FS Elektrotechnik + FS Leit- und Sicherungstechnik + FS Oberbau + FS Bahnübergänge FRAMME MicroStation Oracle Windows NT DB Netz AG 26 Folie 26

14 DB-GIS: Datenverwaltung (1) Blattschnittlose Verwaltung von hybriden Daten (Raster/ Vektordaten und Objekte Datenzugriff über: geographische Indizes und Arbeitskopien Schlüsselattribute z.b. Ordnungsrahmen Ordnungsrahmen DB Netz AG Folie 27 DB-GIS Datenverwaltung (2) Liegenschaften Ortsfeste Anlagen Topographie Arbeitskopie Übergabe Ein Fenster in den Hauptdatenbestand Kurt-Schuma Objektsperre Gleisnetz Veränderungen aufheben bzw. Neuerfassung nur lokal in Kopie Hauptdatenbestand Arbeitskopie löschen oder Gliederung in Objektklassen - Noch Objektsperrung keine archivieren Objekte gesperrt - Arbeitsgebiet im Datenbestand erweiterbar DB Netz AG 28 Folie 28

15 DB-GIS: Produkte Bahnhofs- und Streckenplan Streckenbänder schematisierter Bahnhofsplan Sachdaten und Statistiken DB Netz AG 29 Folie 29 Streckendaten: Strecken-GIS(1) DTK25 DB-Streckendaten S-GIS Tunnel Brücken Bahnhöfe Bahnübergänge Schallschutzwände DB Netz AG 30 Folie 30

16 Streckendaten: Strecken-GIS(2) Netz-Modelle Streckennummernkarte Schematisierte Darstellung, Ordnungskriterien : Streckennummer, Richtungskennzeichen, Kilometer von - bis, bzw. Kilometer-Lage Bf Syke Arbeits-(Web-)karte Generalisierte geografische Darstellung (nicht aller Strecken) Ordnungskriterium : von - bis Betriebsstelle Lagerichtiges Kartogramm (TK25) Geografisch exakte Darstellung (Basis Topografische Karte 1 : ), dadurch mit amtlichen Karten von 1 : bis 1 : und den IvL- Plänen 1 : 1000 und Daten aus DB GIS hinterlegbar DB Netz AG 31 Folie 31 Streckendaten: Schienennetznutzungsbedingungen (SNB) im INTERNET Thematische Karte Streckeninformationen DB Netz AG 32 Folie 32

17 Streckendaten: INTRANET-Portal STREDA.X(1) Testumgebung mit - Bestandsdaten aus STREDA - sonstige Quellen - Zeitstempel - SAP-Zugriff DB Netz AG 33 Folie 33 Streckendaten: INTRANET-Portal STREDA.X(2) - öffentlicher Bereich - Beauskunftung - Arbeitshilfsmittel - nicht öffentlicher Bereich (Kennwortgeschützt) - Datenerfassung - spezielle Daten - Strategische Planung DB Netz AG 34 Folie 34

18 Flensburg Basel Bad Bf Rastatt Baden-Baden Kehl Titisee Zell Karlsruhe Ludwigsbg heim Hausach Donau- Seebrugg Waldshut Horb Tuttlingen Singen Flugh Stgt Böblingen Konstanz Heilbronn Tübingen Backnang Sigmaringen Lindau Hessental Kißlegg Ulm Memmingen stadt Kempten Geltendorf Buchloe Steinach Griesen Oberstdorf Donauwörth Augsburg Ingolstadt Wolfratshsn Kochel Partenkirchen Landshut Ismaning M Ost M- Garching Rosenheim Kufstein Mühldorf Passau Stand: Kartographie: Maßstabsbereich 1: und kleiner System: Kartographisches IS Inhalt: Streckennetz, wichtige Bahnhöfe, sonstige Topographie Produkte: stark generalisierte Reisekarten, Kursbuchkarten, Kartogramme NIEDERLANDE Westerland Jöbek Puttgarden Husum Mukran Rendsburg R-Seehafen Nord Wolgast Rostock Greifswald Wismar Cuxhaven Bötzow Elmshorn Güstrow Pinneberg Wedel Schwerin Wilhelmshaven Hagenow Neubrandenburg Stade H-Altona Büchen Land Grambow H-Neugraben Prenzlau Ludwigslust Neustrelitz Tantow Pritzwalk Lüneburg Ihrhove Rotenburg Wittenberge Löwenberg Langwedel Wieren Eberswalde Verden Oranienburg Salzwedel Nienburg Nauen Werbig Zoo Wunstorf Oebisfelde Bad Bentheim Salzbergen Frankfurt Potsdam Lehrte Minden Magdeburg Herford Belzig Coesfeld Hameln Hildesheim Wiesenburg Bielefeld Guben Elze Jüterbog Münster Borken Calbe Kranenburg Emmerich Holzminden Goslar Güsten Kreiensen Stapelburg Dessau Cottbus Wittenberg Lünen Käthen Forst Northeim Aschersleben Bottrop Gelsenk Wanne-E Paderborn Ottbergen Bitterfeld Unna Dortmund Soest Hann Delitzsch Falkenberg Bochum Minden Schwerte Warburg Kaldenkirchen Horka Viersen Krefeld Eichenberg Weißenfels Bischofswerda Bautzen Hagen Kassel Mönchen- Wuppertal- Ebersbach gladbach Neuss Elberfeld hausen Dresden Eisenach Zittau Gremberg Flöha AWest Gotha Bad Schandau Siegen Jena Weida Chemnitz Aachen Euskirchen Bonn Betzdorf Dillenburg Suhl Gießen Saalfeld Meiningen Aue Wetzlar Fulda Mehltheuer Flieden Friedberg Sonneberg Hof Gerolstein Coburg Gelnhausen Wiesbaden Hanau Lichtenfels Schirnding Gemünden Neuenmarkt- Mainz FFlughafen Wirsberg Bayreuth Marktredwitz Bingen Bamberg Igel Darmstadt Würzburg Schnabelwaid Trier Worms Weiden Grünstadt Lauda Perl Mannheim Eberbach Fürth Ludwigshfn Osterburken Altdorf Heidelberg Zweibrücken Schwandorf Ansbach Feucht Hanweiler- Landau Kronberg Frankfurt Weil d Stadt Heide Bad Friedrichshall- Jagstfeld Kiel Lübeck Hamburg Nürnberg Erfurt Halle Altenburg Wustermark Elsterwerda Annaberg Johanngeorgenstadt BERLIN TSCHECHIEN POLEN Immendingen Hattingen München M- Pasing SCHWEIZ ÖSTERREICH DB Netz AG Folie 35 Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 36 Folie 36

19 Sachstand(1): Von 1995 bis 2006 wurde die Datenmigration ins DB-GIS durchgeführt Anforderungen heute Infolge der gestiegenen internen und externen Anforderungen (z.b. durch die zunehmende Vernetzung der Geschäftsprozesse und durch die Regulierung) sind auch die Anforderungen an die Geodaten (z.b. zusätzliche Informationen oder Integration mit anderen Infrastrukturdaten) gestiegen. Überregionale, räumlich-attrbutive Abfragen über mehrere IDH-Systeme (z.b ISK) Anforderungen 1995 Regionale, maßnahmenbezogene Auswertungen von Plänen und Listen Die Erstdatenübernahme aus Splitterdatenbeständen seit 1995 trug soweit damals bekannt- den erhöhten Anforderungen Rechnung (Datenmigration ins DB-GIS) Harmonisierung Homogenisierung Hinzufügen von Information Verknüpfung von Information DB Netz AG 37 Folie 37 Sachstand(2): Seit 1990 sinkt die Datenaktualität Beschluss 1989: Verantwortung für die Dokumentation der Veränderungen liegt bei den jeweiligen Projekt- /Massnahmenverantwortlichen 1990 bis heute Datenaktualität Datenaktualität war zunächst für die Anforderungen ausreichend. Mängel in einzelnen Massnahmen wurden durch Schreibtischdatenbestände ausgeglichen. Erst mit den zunehmenden Anforder-ungen der letzten Jahre traten die Unzulänglichkeiten hervor Schlussdokumentation von durch Bau- oder Instandhaltungsmaßnahmen geänderten Daten erfolgt oft nicht bzw. nicht in der benötigten Qualität DB Netz AG 38 Folie 38

20 Datenaktualität Sachstand(3): Datenmigration macht nur bei aktuellen Daten Sinn Vollständigkeit hängt ab von der Aktualität Vollständigkeit Aktualität Schere geht immer weiter auseinander. Das Notwendigste wird von I.NVT 5 über das Vermessungsbudget geflickt Jedoch wächst der Berg der nachzupflegenden Daten schneller, als I.NVT 5 nachpflegen kann! benötigte Vollständigkeit tatsächliche Vollständigkeit Datenmigration Vermessung / Datenpflege 1995 DB Netz AG 39 Folie 39 Nur bis hierhin war eine Migration sinnvoll. Alles darüber hinaus gehende muß zunächst vermessen und dann im DB-GIS aktualisiert werden!! 2009 Zeit Ursachen der mangelnden Aktualität aus Sicht I.NVT 5 Maßnahmenverantworliche halten sich nicht ans Regelwerk / an die Sollprozesse, weil sie das Regelwerk / die Prozesse nicht kennen bzw. die Prozesschnittstellen nicht oder nicht vollständig beschrieben sind / vereinbart wurden die Budgets / Resourcen nicht ausreichen (Wenn es zur Dokumentationsphase kommt ist das Budget erschöpft, oder es wurde gar keine Schlussdokumentation beauftragt). der Erfassungs- / Pflegeaufwand wegen der steigenden Anforderungen an die Informationsqualität wesentlich größer ist als früher, ohne das der jeweilige Maßnahmenverantwortliche etwas davon hat ( Was soll das alles, mir reicht ein einfacher Papierplan ). Die im Regelwerk bzw. im DB-GIS verankerten Anforderungen an die Datenqualität der Schlussdokumentation sind möglicherweise (zumindest z.z.) zu hoch, weil die Datenstrukturen des DB-GIS auf eine (aus heutiger Sicht) zu hohe Zukunftssicherheit angelegt sind, um spätere Anforderungen durch einfaches Hinzufügen von Informationen erfüllen zu können Das System DB-GIS auf Grund seines für ein IT-System- hohen Alters nicht mehr den Stand der Technik widerspiegelt und deshalb keinen so hohen Grad der Automatisierung zulässt, wie es eigentlich heute möglich wäre DB Netz AG 40 Folie 40

21 Bisherige Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastrukturdaten Einführung von Standards in Form von Richtlinien Definition von Schnittstellen und Formaten Definition der notwendigen Datenqualität Vereinheitlichung der Ordnungsrahmen, Schaffung durchgängiger Datenstrukturen Einzelmaßnahmen Einführung Prozess IDM Abgleich der Datenbestände Informationsverknüpfung Verbesserung der Datenqualität DB Netz AG 41 Folie 41 Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung: Abgleich der Datenbestände SAP R/2 RA STREDA AG 850 Abgleich Technischer Platz/ Sachanlagennummer Signale Abgleich/ Ergänzung mit weiteren Systemen SAP R/3 Netz BZ GFD-I DB-GIS STREDA Davit-Spurplan DB Netz AG 42 Folie 42

22 Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 43 Folie 43 IDM-Aktivitäten VR-I weites IDM (DQM von Basisdaten) VR I GF-weites IDM (DQM von Basisdaten) DB Netz DB Energie DB Station & Service DB Projektbau DB Service DB Systel Fachbereichsweites IDM (DQM von Fachdaten) Geodaten Fahrplandaten Instandhaltungsdaten DB-GDI AIDA Anwendungsweites I-Datenmanagement (DQM von Anwendungsdaten) Plandaten Gleisdaten Lichtraumdaten Streckendaten Kartendaten Fahrplandaten Spurplan IH-Daten Inspektionsdaten Legende: DQM - Datenqualitätsmanagement; IDM - Infrastrukturdatenmanagement., DB Netz AG 44 Folie 44

23 Vision Infrastrukturdatenhaltung Gleisnetz Strecken Lichtraum DB GDI SNB SAP R/3 Netz AIDA SAP R/3 K ISK Integrationsschicht MDM Data Dictionary Data Warehouse Datenqualitätsanalyse Deutsche Bahn AG Seite DB 45 Netz AG 45 Folie 45 DB-GDI Strategie Weiterentwicklung Geodaten Datenerfassung/-pflege Datenvorhaltung Datenbereitstellung KGIS Karten SGIS STREDA Streda-X Deployments FS Vermessung Weitere FS FS GND LIRA Streckennetz Zentraler Datenbestand (OpenGIS, Räumlich ertüchtigte Datenbank, z.b. ORACLE) Gleisnetz Engstellen Möglichst durchgängige Datenstrukturen Digitale/ Analoge Produkte z.b. Web-Präsentation DB Netz AG 46 Folie 46

24 Mangelhafte Aktualität der Infrastrukturdaten Aktualisierung Bahn-Geodaten (1) Rohdaten Auswertung Geo-Objekte DB Netz AG 47 Folie 47 Mangelhafte Aktualität der Infrastrukturdaten Aktualisierung Bahn-Geodaten (2) Auswertung Videodaten Auswertung Gleisnetzdaten DB Netz AG 48 Folie 48

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern Absolut Diagnostics GmbH Kurt-Blaum-Platz 7 63450 Hanau Telefon: 06181 / 4285513 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Vetschauer Straße 17 03048 Cottbus Telefon: 0355 / 25241

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ)

Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ) Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ) 0 Wiener Platz 6 01069 Dresden Telefon: 0351 / 43834812 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Köhlerstraße 18 01239 Dresden Telefon:

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern Absolut Diagnostics GmbH Kurt-Blaum-Platz 7 63450 Hanau Telefon: 06181 / 4285513 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Vetschauer Straße 17 03048 Cottbus Telefon: 0355 / 25241

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen Ferdinandplatz 1-2 01069 Dresden Telefon: 0351 4820796 Wiener Platz 6 01069 Dresden Telefon: 0351 4941425 Köhlerstraße 18 01239 Dresden Telefon: 0351 2855183 Brauhausstraße 12 01662 Meißen Telefon: 03521

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Charisma 155, BONUS zu S. 49:

Charisma 155, BONUS zu S. 49: Charisma 155, BONUS zu S. 49: Verkaufsstellen der Zeitschrift Charisma (in Auswahl) BAHNHOFSBUCHHANDLUNG, DRESDEN BAHNHOFSBUCHHANDLUNG, RIESA BAHNHOFSBUCHHANDLUNG, COTTBUS FLUGHAFENBUCHHANDLUNG, LEIPZIG

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Bereinigte Ausgaben (ohne besondere 149,97 186,95 193,6 198,0 203,0 207,5 124,56 158,10 163,1 167,0 171,5 176,0 25,41 28,85 30,4 31,00 31,25 31,75

Bereinigte Ausgaben (ohne besondere 149,97 186,95 193,6 198,0 203,0 207,5 124,56 158,10 163,1 167,0 171,5 176,0 25,41 28,85 30,4 31,00 31,25 31,75 Eigene Zusammenstellung und Berechnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes. 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen n 2002, bis 2016 Art der und Alte und neue Alte Neue 2002

Mehr

Drittes Gesetz zur Änderung des Bundesschienenwegeausbaugesetzes

Drittes Gesetz zur Änderung des Bundesschienenwegeausbaugesetzes Bundesrat Drucksache 726/16 02.12.16 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Vk Drittes Gesetz zur Änderung des Bundesschienenwegeausbaugesetzes Der Deutsche Bundestag hat in seiner 207. Sitzung am

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

GRUNDSATZ-INFRASTRUKTURNUTZUNGSVERTRAG ( GRUNDSATZ-INV )

GRUNDSATZ-INFRASTRUKTURNUTZUNGSVERTRAG ( GRUNDSATZ-INV ) GRUNDSATZ-INFRASTRUKTURNUTZUNGSVERTRAG ( GRUNDSATZ-INV ) (Muster für Zugangsberechtigte gemäß 14 Abs. 2 Nr. 3, 4 AEG, gültig für Leistungen in der Netzfahrplanperiode 2015) Die DB Netz Aktiengesellschaft,

Mehr

zenith-händlerliste 1>>10 12 13 14 15 17 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx

zenith-händlerliste 1>>10 12 13 14 15 17 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx zenith-händlerliste 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx 01 c/o BHG Bahnh.Hand.Vertr.GmbH Wiener Platz 4 01069 Dresden Buchh. im Bf Dresden-Neustadt Schlesischer

Mehr

Beiträge der örtlichen Anwaltvereine

Beiträge der örtlichen Anwaltvereine Beiträge der örtlichen e s s Aachen 190,00 127,37 62,63 30,00 31.07.2015 Köln Aalen 160,00 127,37 32,63 keine 11.08.2015 Stuttgart Achim 150,00 127,37 22,63 11.09.2015 Celle Ahaus 150,43 127,37 23,06 keine

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

ZULASSUNG. Geltungsbereich: Arbeitnehmerüberlassung, Arbeitsvermittlung und Projektmanagement für die Bereiche Industrie, Büro und Handwerk

ZULASSUNG. Geltungsbereich: Arbeitnehmerüberlassung, Arbeitsvermittlung und Projektmanagement für die Bereiche Industrie, Büro und Handwerk ZULASSUNG Die Fachkundige Stelle DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen - von der Anerkennungsstelle der Bundesagentur für Arbeit anerkannte Zertifizierungsstelle - bescheinigt,

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de Redaktionsdienst Leipzig, 23. Februar 2012 121-Städte-Studie in Deutschland: Bei Abiturienten und Hauptschülern kracht es am häufigsten fahren in: Koblenz, Düsseldorf und Würzburg/ In großen Städten ist

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Tabelle A1: Gesamtrangliste

Tabelle A1: Gesamtrangliste Tabelle A1: Gesamtrangliste Rang 2011 2009 Universität Punktzahl 1 4 Technische Universität München 322 2 8 Technische Universität Berlin 300 3 2 Bergische Universität Wuppertal 296 4 14 Leuphana Universität

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

So schnell kann s gehen.

So schnell kann s gehen. So schnell kann s gehen. ic:kurier von time:matters Foto: DB AG/ Warter/ Montage Air Rail Road ic:kurier Schnell. Bequem. Jederzeit. Deutschlandweit. The speed you need. Jederzeit mit Höchstgeschwindigkeit.

Mehr

Name 0180x-Rufnr. Ersatznr * ARGE Düsseldorf Süd ,141,142,143,144,145

Name 0180x-Rufnr. Ersatznr * ARGE Düsseldorf Süd ,141,142,143,144,145 Name 0180x-Rufnr. Ersatznr. ARGE Arbeitsagentur Jobcenter Stuttgart-Sillenbuch 01801-00262262720 0711-65810672 * ARGE Aue-Schwarzenberg 01801-00268150387 03771-501387 * ARGE Bayreuth Stadt 01801-00258750000

Mehr

Sonderveröffentlichung. Fahrplan

Sonderveröffentlichung. Fahrplan Sonderveröentlichung Fahrplan Dortmund Hauptbahnho Gültig:..009 bis.0.00 Castrop-Rauel, Scherte, Lünen, Unna, Holzickede, Witten Gültig:..009 bis..00 Wittener Straße Castrop-Rauel Tel 00 0900 und Lange

Mehr

Zur Sendung "betrifft Was tun bei Schlaganfall" vom 17.09.2014

Zur Sendung betrifft Was tun bei Schlaganfall vom 17.09.2014 Zur Sendung "betrifft Was tun bei Schlaganfall" vom 17.09.2014 Hier eine Liste mit Kliniken und Krankenhäuser in Deutschland, in denen mit dem Stent der Fa. Covidien Thrombektomien beim Schlaganfall vorgenommen

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Verzeichnis der zuständigen n für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Karlsruhe Hauptgeschäftsstelle Baden-Baden Südlicher

Mehr

Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital.

Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital. Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital. Erläuterung zur Tarifierungssystematik bei Standard-Festverbindungen Digital: Für die Berechnung des Überlassungspreises von Fernzonenverbindungen

Mehr

Übersicht Verkaufsstellen Bahnhofsbuchhandlungen. Aachen: Hauptbahnhof. Aalen: Hauptbahnhof. Ahlen: Hauptbahnhof. Ahrensburg: Hauptbahnhof

Übersicht Verkaufsstellen Bahnhofsbuchhandlungen. Aachen: Hauptbahnhof. Aalen: Hauptbahnhof. Ahlen: Hauptbahnhof. Ahrensburg: Hauptbahnhof Übersicht Verkaufsstellen Bahnhofsbuchhandlungen A Aachen: Hauptbahnhof Aalen: Hauptbahnhof Ahlen: Hauptbahnhof Ahrensburg: Hauptbahnhof Amberg: Hauptbahnhof Annweiler: Hauptbahnhof Ansbach: Hauptbahnhof

Mehr

Straße/Schiene/Schiff Ladung im intermodalen Verkehr Schieneninfrastruktur

Straße/Schiene/Schiff Ladung im intermodalen Verkehr Schieneninfrastruktur Logistikjunioren Mecklenburg-Vorpommern Straße/Schiene/Schiff Ladung im intermodalen Verkehr Schieneninfrastruktur DB Netz AG Ronny Henkel Kundenmanagement Berlin/Rostock, 31.03.2014 Die DB Netz AG betreibt

Mehr

ENGLISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

ENGLISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) ENGLISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Berlin-Mitte Mehr als 5000 Berlin Pankow Mehr als 5000 Bonn Mehr als 5000 Bücherhallen Hamburg Mehr als 5000 Essen Mehr als 5000 Leipzig Mehr als 5000 München

Mehr

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt Rang 2003 Hochschule Layout Handling Interaktivität Inhalt Gesamt 1 HU Berlin 10,5 15,0 34,0 8,0 67,5 2 Uni Bochum 13,5 18,5 29,0 6,0 67,0 3 FH Dortmund 9,5 17,0 27,5 12,5 66,5 4 TU Braunschweig 9,5 14,5

Mehr

Aktuelle Kurzinformation Nr. 35/2015

Aktuelle Kurzinformation Nr. 35/2015 Herausgeber: Bundesvorstand Vorstandsbereich I Bundesvorsitzender Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt 29.10.2015 Fei-Mt-Gri Ansprechpartner: Martin Mathes Tel.:

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Regionaler Arbeitsmarktmonitor

Regionaler Arbeitsmarktmonitor Vorstellung des Projektes im Land NRW Februar 2010 Regionaler Arbeitsmarktmonitor Grundüberlegungen zur Einschätzung der Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte in der gegenwärtigen Situation - Die BA hat

Mehr

Banken, für die der IBAN-Assistent keine Vorschläge zu IBAN und BIC erzeugen kann

Banken, für die der IBAN-Assistent keine Vorschläge zu IBAN und BIC erzeugen kann 100102221 The Royal Bank of Scotland Niederlassung Frankfurt 100400851 Commerzbank, Gf Web-K 100506001 Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale NL. Düsseldorf 140000001 Bundesbank eh Schwerin 160000001

Mehr

Alle Infos im Blick. Fahrplan, Preise & mehr.

Alle Infos im Blick. Fahrplan, Preise & mehr. Alle Infos im Blick. Fahrplan, Preise & mehr. Stand Februar 2014 Mehrmals täglich & bis zu 70 % günstiger als die Bahn 1 3 2 FRA SXF MUC Harlesiel Jever Wittmund Schortens Neuharlingersiel Brilon Marsberg

Mehr

Information für Ausländerbehörden

Information für Ausländerbehörden Arbeitsmarktzulassung STAND: APRIL 2012- Information für Ausländerbehörden Organisation des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens in der ZAV 1 Seit 1. Mai 2011 gelten für die Zulassung ausländischer Arbeitnehmerinnen

Mehr

Die Eisenbahninfrastruktur der DB Netz AG im Regionalbereich Ost - Ausbauschwerpunkte und aktuelle Tendenzen -

Die Eisenbahninfrastruktur der DB Netz AG im Regionalbereich Ost - Ausbauschwerpunkte und aktuelle Tendenzen - Die Eisenbahninfrastruktur der DB Netz AG im Regionalbereich Ost - Ausbauschwerpunkte und aktuelle Tendenzen - DB Netz AG Arvid Kämmerer I.NM-O 11.06.2012 Agenda DB Netz AG Regionalbereich Ost Infrastruktur

Mehr

Elektromobiler Wirtschaftsverkehr. 3. Kongress "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" Kassel, 28. September 2011

Elektromobiler Wirtschaftsverkehr. 3. Kongress 100% Erneuerbare-Energie-Regionen Kassel, 28. September 2011 Elektromobiler Wirtschaftsverkehr 3. Kongress "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" Kassel, 28. September 2011 1 Agenda Nachhaltigkeitsstrategie Bestandsaufnahme rollende Labore Einsatzpotentiale & Erfahrungen

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. HRK Hochschul Rektoren Konferenz Weiterführende Studienangebote an

Mehr

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Aus 174 eingereichten Fortsetzungsanträgen wurden am

Mehr

Mietbarometer Großstädte

Mietbarometer Großstädte Mietbarometer Großstädte Entwicklung der Mieten für Wohnungen in den deutschen Städten zwischen 2006 und 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Entwicklung der Mieten: Regionale

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Retail Banking Konferenz

Retail Banking Konferenz 1 Retail Banking Konferenz Die Bedeutung des Retail Banking für Universalbanken Dr. Udo Bröskamp Frankfurt, 15. November 2011 Management Summary Hypothesen für das Retail Banking 1. Im Retail Banking zunehmend

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing Ausbildung & Karriere 2014 Empfehlungen und Orientierungen für den Hochschulabsolventen Inhalt: Ausbildung & Karriere 2014 Sich bewerben, auf sich aufmerksam machen, für viele Studenten unbekanntes Territorium.

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember) Seite 1 von 9 in 2009, 2011 und (jeweils im Dezember) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Pflegestufe I 277 497 305 098 331 262 + 8,6 % Pflegestufe II 169

Mehr

Abfahrt Departure Départ 13.12.2015 11.06.2016 Stuttgart Hbf

Abfahrt Departure Départ 13.12.2015 11.06.2016 Stuttgart Hbf Abfart Departure Départ..0.0.0 Rictung 0:00 0: RB Ludwigsburg 0: - Bietigeim 0: - Besigeim 0: - Waleim(Württ) 0: - Kirceim(Neckar) 0: - Lauffen(Neckar) 0:0 - Nordeim(Württ) 0: - 0:1 RE 0:1 RE 1 Heilbronn

Mehr

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Bereich Software Engineering, Software Technology, Ergänzung zum von OBJEKTspektrums und JavaSPEKTRUM An diesen deutschsprachigen Hochschulen sind Sie richtig, wenn Sie und Software-Engineering studieren

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 19.11.2013

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 19.11.2013 Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 19.11.2013 Hinweis: Zur Ermittlung der zuständigen Familienkasse können Sie auch die Suche Partner vor Ort nutzen. Familienkasse Baden-Württemberg Ost Göppingen

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen Jürgen Brockstedt Christa Deneke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Planung und Organisation in den

Mehr

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Techem-Studie belegt starke regionale Unterschiede in deutschen Städten - Durchschnittlich 16,5 Prozent weniger Heizölverbrauch

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001 : 2008. Siemens AG Siemens Deutschland Nonnendammallee 101 13629 Berlin. DQS GmbH. Hiermit wird bescheinigt, dass

ZERTIFIKAT ISO 9001 : 2008. Siemens AG Siemens Deutschland Nonnendammallee 101 13629 Berlin. DQS GmbH. Hiermit wird bescheinigt, dass ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet Geltungsbereich: Vertrieb von Anlagen, Systemen, Produkten sowie

Mehr

Anlage 2a. Fax Telekom Arcor. Lfd. Nr. Telekom Arcor (0531) (936) (0531) (936) 34 01

Anlage 2a. Fax Telekom Arcor. Lfd. Nr. Telekom Arcor (0531) (936) (0531) (936) 34 01 1 DB Netz AG Örtl. Betriebsdurchführung Braunschweig Salzdahlumer Straße 40 D 38126 Braunschweig 2 DB Netz AG Örtl. Betriebsdurchführung Bremen Theodor-Heuss-Allee 10 B D 28215 Bremen 3 DB Netz AG Örtl.

Mehr

Gewinner Deutschlandpokal ab 1983

Gewinner Deutschlandpokal ab 1983 Gewinner Deutschlandpokal ab 1983 1983 Hannover 1984 Bonn 1985 Bonn 1986 Hildesheim 1987 Duisburg 1988 Korb 1989 Hamburg 1990 Bochum 1991 Bamberg 1992 1993 1994 Schwerin 1995 Alsfeld PL. Herrenflorett

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

BKrFQG - Schulungskonzept und Inhalte in der Weiterbildung Umsetzung bei Mercedes-Benz ProfiTraining der Daimler AG

BKrFQG - Schulungskonzept und Inhalte in der Weiterbildung Umsetzung bei Mercedes-Benz ProfiTraining der Daimler AG BKrFQG - Schulungskonzept und Inhalte in der Weiterbildung Umsetzung bei Mercedes-Benz ProfiTraining der Daimler AG Peter Bodenseh Mercedes-Benz ProfiTraining Werk Wörth Wörth, 04.09.2009 Folie 1 Organisation

Mehr

GESCHÄFTSSTELLEN der ReiseBank AG

GESCHÄFTSSTELLEN der ReiseBank AG GESCHÄFTSSTELLEN der Aachen Theaterstraße 5 in der Aachener Bank eg 52062 Aachen +49 (241) 9 12 68 72 9 12 68 73 Augsburg Viktoriastraße 1 86150 Augsburg +49 (821) 3 19 77 16 3 19 77 46 Berlin Bahnhof

Mehr

DIN EN ISO 13485 : 2012 EN ISO 13485 : 2012 + AC : 2012 092653 MP2012 170621321 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25

DIN EN ISO 13485 : 2012 EN ISO 13485 : 2012 + AC : 2012 092653 MP2012 170621321 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25 ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen mit den im Anhang gelisteten en ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Logistik von

Mehr