Infrastrukturdatenmanagement bei der DB Netz AG. - Geodaten-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infrastrukturdatenmanagement bei der DB Netz AG. - Geodaten-"

Transkript

1 Infrastrukturdatenmanagement bei der DB Netz AG - Geodaten- DB Netz AG 1 Folie 1 DB Netz AG Hans Jacoby, I.NVT 51 Strategisches Infrastrukturdatenmanagement Cottbus, Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 2 Folie 2

2 DB Netz AG das Infrastrukturunternehmen für den Bahnbetrieb in Deutschland DB Netz AG das Infrastrukturunternehmen für den Bahnbetrieb in Deutschland DB Netz AG 3 Folie 3 DB Netz ist eines von drei Infrastrukturunternehmen gebündelt in dem Vorstandsressort Infrastruktur und Dienstleistungen DB Netz AG 4 Folie 4

3 Die DB Netz AG bietet allen zugelassenen Eisenbahnverkehrsunternehmen freien Zugang zu ihrem Schienennetz DB Netz AG 5 Folie 5 Geschäftsprozesse DB Netz AG 6 Folie 6

4 Einsicht Die Wirtschaftlichkeit insbesondere großer Verkehrsunternehmen ist mehr und mehr abhängig von der Verfügbarkeit aktueller Informationen zur betrieblichen Infrastruktur DB Netz AG 7 Folie 7 Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 8 Folie 8

5 Heutige Anforderungen an die Datenqualität bei DB Netz Rechtliche Gründe Wirtschaftliche Gründe Betriebliche Gründe AEG 1 und 4 EBO 2 EIBV 4 KonVEIV 7 EU Amtsblatt L245 v LuFV und z. B. EU Ril 96/48 und 2001/16 Planungssicherheit Datenaktualität und verfügbarkeit Wirtschaftl. Instandhatung und Instandsetzung Entscheidungsgrundlagen Prozessunterstützung Vermarktung Daten-/Datenpflegeredundanz Sicherheit der Betriebsdurchführung Informationsversorgung Managementinformationen Datenqualität Die Erforderlichkeit für eine Erhöhung der Datenqualität ergibt sich vor allem aus den Verpflichtungen zur sicherer Betriebsführung zum diskriminierungsfreien Zugang zur Eisenbahninfrastruktur zur Erfüllung der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung mit dem Bund DB Netz AG 9 Folie 9 Datenkategorien Basisdaten E-Technik LST ::::: Gemeinsame Informationen für alle Anwendungen Fachdaten Zusätzliche Fachinformationen die von mehreren Anwendungen benötigt werden Fahrplan Infrastrukturplanung Basis- Daten Oberbau Instandhaltung Liegenschaften Anwendungsdaten Informationenn die nur von einer speziellen Anwendung benötigt werden Voraussetzung: Strukturierung in kleinste Elemente (Informationsobjekte) Einheitlicher Ordnungsrahmen - Eindeutiger Identifikator - Natürlich (Koordinaten) - Künstlich (z.b. Technischer Platz) DB Netz AG 10 Folie 10

6 Definition Datenqualität Datenqualität = Informationsqualität Sie beschreibt, wie gut eine Information (bzw. ein Datensatz) geeignet ist, die Realität zu beschreiben, das heißt, inwieweit sie ein Modell tatsächlicher Situationen bildet. Insbesondere besagt sie, wie verlässlich eine Information ist und inwieweit man sie als Grundlage für eine Planung des eigenen Handelns verwenden kann (Quelle: Wikipedia). Verlässlichkeit Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten und (speziell bei Geo-Informationen): Genauigkeit des Raumbezuges (Lage im Koordinatenreferenzsystem (CRS), z.b. oder in einem linearen Referenzsystem (LRS), z.b. Streckennummer/Kilometer ) Modell tatsächlicher Situationen wie genau und umfassend ist in dem Datenmodell die reale Welt abgebildet wie gut ist das Datenmodell für die angestrebte Verwendung seiner Informationen geeignet => Informationsqualität = fitness for use (nach R. Wang, MIT) DB Netz AG 11 Folie 11 Datenqualität ist relativ Datenqualität muß immer im Kontext mit den sich ändernden Anforderungen aller Datennutzer bewertet werden. Datenqualitätsprobleme entwickeln sich im Laufe der Zeit parallel zu geänderten Geschäftsprozessanforderungen Datenqualität hat viel mit Akzeptanz durch den Nutzer zu tun Für eine Verbesserung der Datenqualität ist der gesamte Datenproduktionsprozess zu beachten Punktuelle Verbesserungsmaßnahmen sind für eine hohe Datenqualität allein nicht ausreichend Es müssen alle Schwachstellen betrachtet und verbessert werden werden. d.h. : nicht einzelne Hürden komplett beseitigen, sondern möglichst alle Hürden parallel sukzessive immer kleiner machen DB Netz AG 12 Folie 12

7 Schwachstellen und Einflußfaktoren der Datenqualität Datenquellen Fehlende Schlussdokumentation Mehrweg - Datennutzer z.b. Anlagenmgt. Einweg - Datennutzer Fehlerhafte Daten Unharmonische Datenobjekte Weiterentwicklung Subjektive Datenerzeugung Datenproduktion Datenerzeugungsprozess Datenübernahmeund -verwaltungsprozess Informationssysteme DB Netz AG 13 Folie 13 Datenbereitstellungsprozess Datennutzer sind IT- und Datenmuffel Verteilte und inkonsistente Daten der Systeme Neue Anforderungen der Datennutzer Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 14 Folie 14

8 DB Netz Infrastrukturdatenmanagement (IDM) Prozesse Geschäftsprozesse Netz Informationsflüsse In Geschäftsprozessen (Infrastrukturdatenprozess) Daten- Schnittstellen Zu und zwischen Primärbeständen Angebotsmanagement Produktionsmanagement Planen Bauen Betreiben und Instandhalten Vertriebsmanagement IDM Stilllegen Über den gesamten Lebenszyklus der Infrastruktur benötigen Produktion und Vertrieb auf Grund der starken Vernetzung wechselseitig Planungs- und Bestandsinformationen. Hierfür ist ein hohes Aktualitäts- und Integrationsniveau erforderlich Handlungsfelder Data Governance Datenkonsolidierung Stammdatenmanagement Verknüpfung oder Zusammenlegung von Primäbeständen Zusammenlegung und Abschaltung von Systemen Rück bauen Vereinheitlichung und Reduzierung der Schnittstellen, Verbesserung der Dateneingabequalität, Harmonisierung der Datenarchitekturen, Zuscheidung eindeutiger Datenverantwortlichkeiten, Verbesserung der Datenverfügbarkeit, Datenqualitätskennzahlen, Optimierung Infrastrukturdatenprozess, Optimierung der IT-Systeme Bestandsdaten Infrastrukturdatenhaltungssysteme (Primärbestände) Geodaten IH- Daten DB Netz AG 15 Folie 15 Anlagen- Daten Betriebl. IS-Daten Infrastrukturdatenmanagement bei der DB Netz AG DB Netz AG 16 Folie 16

9 Datenmanagement-Prozesse (1) Datenqualitätsmanagement Metadatenmanagement Datenarchitekturmanagement Datenerfassung Datenvorhaltung Datenbereitstellung Stammdaten-Management und -Konsolidierung Infrastruktur und Data Warehouse DB Netz AG 17 Folie 17 Datenmanagementprozesse (2) Strategisches IDM Im Datenarchitekturmanagement werden die fachlichen Datenmodelle definiert, abgestimmt und weiterentwickelt. Die Vision ist hierbei ein einheitliches, möglichst unternehmensweites fachliches Datenmodell der Infrastrukturdaten. Im Metadatenmanagement werden die im Datenarchitekturmanagement erarbeiteten Datenmodelle einschließlich ihrer Weiterentwicklungen dokumentiert. Das Datenqualitätsmanagement sorgt für die Vorgabe von Qualitätskriterien und - kennzahlen, für die Eliminierung von qualitätsbezogenen Schwachstellen im Datenproduktionsprozess und für die Definition und den Einsatz von Qualitätssicherungsverfahren. Operatives IDM In Stammdatenmanagement, -konsolidierung und Data Warehouse werden die Infrastrukturdaten verknüpft, konsolidiert und in anforderungsgerechter Form bereitgestellt. Ziel des Stammdatenmanagements ist die möglichst umfassende Realisierung der strategisch erarbeiteten Datenmodelle, indem die Stammdaten der verschiedenen bei der DB Netz vorhandenen Infrastrukturdatenhaltungssysteme über eine Integrationsschicht verknüpft, konsolidiert und mit weiteren Attributen in einem Data Warehouse veredelt werden. Der Benutzer erhält somit bedarfsgerechte, einheitliche und transparente Daten. DB Netz AG 18 Folie 18

10 Infrastrukturdatenmanagement als kontinuierlicher Verbesserungsprozess der Datenqualität Überlegungen zur Organisation Optimierung von Prozessen und Vorgaben Datenqualität Organisation Prozesse, Regelwerk Weiterentwicklung Systeme, Strukturen Weiterentwicklung Streda DB-GIS, AIDA,.. Hoher Nutzen für Datennutzer weckt Interesse an Daten und deren Laufendhaltung Anforderungen der Datennutzer ISK, TSI, ISR,... DB Netz AG 19 Folie 19 Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 20 Folie 20

11 Visualisierungsstufen Systeme und Daten Infrastruktur Entsprechend den Anforderungen der Nutzer an Detaillierung und Inhalte sind verschiedene Maßstäbe zur Visualisierung erforderlich. Für alle Modelle sind die Basis- Sachinformationen in dem System Streckendaten abgelegt. 1 : : : : DB Netz AG 21 Folie 21 Bahn-Geodaten : Inhalt Raum- und streckenbezogene Basisdaten des Streckennetzes (Kilometrierung, Verknüpfung) des Gleisnetzes (Geometrie, Topologie) der Liegenschaften (Eigentum, Gebäude, Nutzung, Altlasten) der ortsfesten Anlagen (Bauwerke, Signale, Leitungen) und der Topographie (Böschungen, Mauern...) DB Netz AG Folie 22

12 Bahn-Geodaten = Graphik Lage, Gestalt Symbolik, Ausgestaltung Geometriedaten+Interpretation +Beschreibende Daten +Ordnungsrahmen Geometrie Daten Attribute Art Koordinaten Bezeichnungen Fach-Attribute Schlüssel(-attribute) ID-Technischer Platz Strecke, Kilometer Gleis, Station... Reale-Welt-Objekt Anwender-Datenbanken Fahrplandaten Instandhaltungsdaten Liegenschaftsdaten... DB Netz AG 23 Folie 23 Bahn-Geodaten: Gleisnetzdaten Geometrie Topologie DB Netz AG 24 Folie 24

13 Bahn-Geodaten: Inhalt Bahnanlagen Bahnsteig Bahnstelle Sonstige Bahnanlage stillgelegte Anlagen Weichenmontageplatz Technische Anlage Gleisbremsen Prellböcke Brückenwaage Drehscheibe Gleissperren Gleiswaagen Kesselanlagen Lademaß Lösch-, Reinigungs-, Untersuchungs-Grube Rollbockanlage Schiebebühne Spillanlagen Wagenkippanlage Wagenwaschplatz Bahnübergänge Bahnübergang Bahnseitige BÜ-Einrichtung Bü-Tafeln Überwachungssignale Straßenseitige BÜ-Einrichtung Andreaskreuz Baken Drehkreuz Drehschranke Lichtzeichenanlagen Schranken Signale Signal Abfahrauftragssignal Anfangstafeln Anzeigetafeln (Zs...) Bremsprobesignal Fahrleitungssignal Formsignale Geschwindigkeitssignale und tafeln Haltetafeln Hauptsignale HI-Signal Lf5 Eckentafel (DR) Vorsignale Mehrabschnittssignale Nachschieben einstellen (Ts 1) Schachbrettafel Trapeztafel Sicherungseinrichtung Achszähler elektromagnetisch elektronisch PZB Sicherungseinrichtung Bake Feuermelder Indusi Leuchtbake Notrufsäule Weichen Bogenweiche Gerade Kreuzung Gerade Weiche Kreuzungsweiche DKW EKW unbekannt Gleistechnik Gleishöhe Gleiskante Gleisknoten Gleislage Gleisüberhöhung Hektometerzeichen Geometrisches Element Zeichen Kilometersprung Kilometrierungs -linienelement Strecke Trassenpunkt Topographie Bauwerk Kunstbauwerke, Schleusen, Spundwände, Stützmauern, Wehre Brücke Brücken, Stege, Signalbrücke Gebäude DB - Gebäude, Stellwerke, Fremdgebäude Lärmschutzwand Lärmschutzwand, -wall Rohrleitung Düker, Durchlässe, Rohre Verwaltungsgrenze Kataster Staats-, RegBez-, Kreis-, Gemeinde-, Gemarkungs-, Flurgrenze Topographische Gegenstände und Anlagen Höhenlinien, Höhenpunkte, Böschungen, Morphologie, Gewässer, Rohstoffförderung, Denkmäler, Krane, Einfriedungen, Kraftwerke, Schornsteine Tunnel Verkehrstrasse Fremd-, Straßen-, U-Bahngleise,, Wege, Strassen, Fähren, Seil- und Schwebebahnen, Zahnradbahn Verwaltungsgrenze DB lt. Neuorganisation Liegenschaften, Flächen, Vermessungstechnische Objekte Flurstück Flurstück allgemein Flurstück-DB Flurstücksgrenze DB / DB DB-EigenGr im Gewässer DB-Eigentumsgrenze Fremd / Fremd Strittig Nutzungsfläche Belastungsfläche Nutzungsfläche Sondergebiet Punkt Grenzpunkte Höhennetzpunkte Lagenetzpunkte Leitungslagepunkte Objektpunkte Zeichenecke Leitungen Abwasserleitung Elektrizitätskabel Entwässerungsleitung Fernheizleitung Fernmeldekabel Gasleitung Ölleitung Produktfernleitung Unbekannte Leitung Wasserleitung bahneigen, oberirdisch bahneigen, unterirdisch fremd, oberirdisch fremd, unterirdisch miteigen, oberirdisch miteigen, unterirdisch Leitungskanal Trogtrassen, Kabelschacht Rohrleitungsschaden Ablagerungen, Brüche, Muffenschäden, Risse, Schadhafter Schacht, Wassereintritt, Wurzeln usw. Leitungseinrichtung Abwasser Leitungseinrichtung Entwässerung Schächte und Gullyst Leitungseinrichtung Drahtzugleitung Leitungseinrichtung Elektrizitätskabel Transformatoren, Schaltschränke usw. Leitungseinrichtung Fernheizung Leitungseinrichtung Gas Absperrarmaturen Leitungseinrichtung Produktfernleitung Absperrarmaturen Leitungseinrichtung Fernmeldekabel Maste, Sprechstellen, Schächte, Merksteine usw. Leitungseinrichtung Signalkabel, Speisungen, Verteiler, Merksteine, Muffen Weichenantriebe usw. Leitungseinrichtung Wasser Absperrarmaturen, Schächte, Hydranten Unbekannte Leitungseinrichtung Maste, Absperrarmaturen, Gullys, Merksteine Hydranten, Transformatoren, Schaltschränke usw. DB Netz AG 25 Folie 25 DB-GIS = Standard-Grundsoftware + FS Vermessung + FS Elektrotechnik + FS Leit- und Sicherungstechnik + FS Oberbau + FS Bahnübergänge FRAMME MicroStation Oracle Windows NT DB Netz AG 26 Folie 26

14 DB-GIS: Datenverwaltung (1) Blattschnittlose Verwaltung von hybriden Daten (Raster/ Vektordaten und Objekte Datenzugriff über: geographische Indizes und Arbeitskopien Schlüsselattribute z.b. Ordnungsrahmen Ordnungsrahmen DB Netz AG Folie 27 DB-GIS Datenverwaltung (2) Liegenschaften Ortsfeste Anlagen Topographie Arbeitskopie Übergabe Ein Fenster in den Hauptdatenbestand Kurt-Schuma Objektsperre Gleisnetz Veränderungen aufheben bzw. Neuerfassung nur lokal in Kopie Hauptdatenbestand Arbeitskopie löschen oder Gliederung in Objektklassen - Noch Objektsperrung keine archivieren Objekte gesperrt - Arbeitsgebiet im Datenbestand erweiterbar DB Netz AG 28 Folie 28

15 DB-GIS: Produkte Bahnhofs- und Streckenplan Streckenbänder schematisierter Bahnhofsplan Sachdaten und Statistiken DB Netz AG 29 Folie 29 Streckendaten: Strecken-GIS(1) DTK25 DB-Streckendaten S-GIS Tunnel Brücken Bahnhöfe Bahnübergänge Schallschutzwände DB Netz AG 30 Folie 30

16 Streckendaten: Strecken-GIS(2) Netz-Modelle Streckennummernkarte Schematisierte Darstellung, Ordnungskriterien : Streckennummer, Richtungskennzeichen, Kilometer von - bis, bzw. Kilometer-Lage Bf Syke Arbeits-(Web-)karte Generalisierte geografische Darstellung (nicht aller Strecken) Ordnungskriterium : von - bis Betriebsstelle Lagerichtiges Kartogramm (TK25) Geografisch exakte Darstellung (Basis Topografische Karte 1 : ), dadurch mit amtlichen Karten von 1 : bis 1 : und den IvL- Plänen 1 : 1000 und Daten aus DB GIS hinterlegbar DB Netz AG 31 Folie 31 Streckendaten: Schienennetznutzungsbedingungen (SNB) im INTERNET Thematische Karte Streckeninformationen DB Netz AG 32 Folie 32

17 Streckendaten: INTRANET-Portal STREDA.X(1) Testumgebung mit - Bestandsdaten aus STREDA - sonstige Quellen - Zeitstempel - SAP-Zugriff DB Netz AG 33 Folie 33 Streckendaten: INTRANET-Portal STREDA.X(2) - öffentlicher Bereich - Beauskunftung - Arbeitshilfsmittel - nicht öffentlicher Bereich (Kennwortgeschützt) - Datenerfassung - spezielle Daten - Strategische Planung DB Netz AG 34 Folie 34

18 Flensburg Basel Bad Bf Rastatt Baden-Baden Kehl Titisee Zell Karlsruhe Ludwigsbg heim Hausach Donau- Seebrugg Waldshut Horb Tuttlingen Singen Flugh Stgt Böblingen Konstanz Heilbronn Tübingen Backnang Sigmaringen Lindau Hessental Kißlegg Ulm Memmingen stadt Kempten Geltendorf Buchloe Steinach Griesen Oberstdorf Donauwörth Augsburg Ingolstadt Wolfratshsn Kochel Partenkirchen Landshut Ismaning M Ost M- Garching Rosenheim Kufstein Mühldorf Passau Stand: Kartographie: Maßstabsbereich 1: und kleiner System: Kartographisches IS Inhalt: Streckennetz, wichtige Bahnhöfe, sonstige Topographie Produkte: stark generalisierte Reisekarten, Kursbuchkarten, Kartogramme NIEDERLANDE Westerland Jöbek Puttgarden Husum Mukran Rendsburg R-Seehafen Nord Wolgast Rostock Greifswald Wismar Cuxhaven Bötzow Elmshorn Güstrow Pinneberg Wedel Schwerin Wilhelmshaven Hagenow Neubrandenburg Stade H-Altona Büchen Land Grambow H-Neugraben Prenzlau Ludwigslust Neustrelitz Tantow Pritzwalk Lüneburg Ihrhove Rotenburg Wittenberge Löwenberg Langwedel Wieren Eberswalde Verden Oranienburg Salzwedel Nienburg Nauen Werbig Zoo Wunstorf Oebisfelde Bad Bentheim Salzbergen Frankfurt Potsdam Lehrte Minden Magdeburg Herford Belzig Coesfeld Hameln Hildesheim Wiesenburg Bielefeld Guben Elze Jüterbog Münster Borken Calbe Kranenburg Emmerich Holzminden Goslar Güsten Kreiensen Stapelburg Dessau Cottbus Wittenberg Lünen Käthen Forst Northeim Aschersleben Bottrop Gelsenk Wanne-E Paderborn Ottbergen Bitterfeld Unna Dortmund Soest Hann Delitzsch Falkenberg Bochum Minden Schwerte Warburg Kaldenkirchen Horka Viersen Krefeld Eichenberg Weißenfels Bischofswerda Bautzen Hagen Kassel Mönchen- Wuppertal- Ebersbach gladbach Neuss Elberfeld hausen Dresden Eisenach Zittau Gremberg Flöha AWest Gotha Bad Schandau Siegen Jena Weida Chemnitz Aachen Euskirchen Bonn Betzdorf Dillenburg Suhl Gießen Saalfeld Meiningen Aue Wetzlar Fulda Mehltheuer Flieden Friedberg Sonneberg Hof Gerolstein Coburg Gelnhausen Wiesbaden Hanau Lichtenfels Schirnding Gemünden Neuenmarkt- Mainz FFlughafen Wirsberg Bayreuth Marktredwitz Bingen Bamberg Igel Darmstadt Würzburg Schnabelwaid Trier Worms Weiden Grünstadt Lauda Perl Mannheim Eberbach Fürth Ludwigshfn Osterburken Altdorf Heidelberg Zweibrücken Schwandorf Ansbach Feucht Hanweiler- Landau Kronberg Frankfurt Weil d Stadt Heide Bad Friedrichshall- Jagstfeld Kiel Lübeck Hamburg Nürnberg Erfurt Halle Altenburg Wustermark Elsterwerda Annaberg Johanngeorgenstadt BERLIN TSCHECHIEN POLEN Immendingen Hattingen München M- Pasing SCHWEIZ ÖSTERREICH DB Netz AG Folie 35 Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 36 Folie 36

19 Sachstand(1): Von 1995 bis 2006 wurde die Datenmigration ins DB-GIS durchgeführt Anforderungen heute Infolge der gestiegenen internen und externen Anforderungen (z.b. durch die zunehmende Vernetzung der Geschäftsprozesse und durch die Regulierung) sind auch die Anforderungen an die Geodaten (z.b. zusätzliche Informationen oder Integration mit anderen Infrastrukturdaten) gestiegen. Überregionale, räumlich-attrbutive Abfragen über mehrere IDH-Systeme (z.b ISK) Anforderungen 1995 Regionale, maßnahmenbezogene Auswertungen von Plänen und Listen Die Erstdatenübernahme aus Splitterdatenbeständen seit 1995 trug soweit damals bekannt- den erhöhten Anforderungen Rechnung (Datenmigration ins DB-GIS) Harmonisierung Homogenisierung Hinzufügen von Information Verknüpfung von Information DB Netz AG 37 Folie 37 Sachstand(2): Seit 1990 sinkt die Datenaktualität Beschluss 1989: Verantwortung für die Dokumentation der Veränderungen liegt bei den jeweiligen Projekt- /Massnahmenverantwortlichen 1990 bis heute Datenaktualität Datenaktualität war zunächst für die Anforderungen ausreichend. Mängel in einzelnen Massnahmen wurden durch Schreibtischdatenbestände ausgeglichen. Erst mit den zunehmenden Anforder-ungen der letzten Jahre traten die Unzulänglichkeiten hervor Schlussdokumentation von durch Bau- oder Instandhaltungsmaßnahmen geänderten Daten erfolgt oft nicht bzw. nicht in der benötigten Qualität DB Netz AG 38 Folie 38

20 Datenaktualität Sachstand(3): Datenmigration macht nur bei aktuellen Daten Sinn Vollständigkeit hängt ab von der Aktualität Vollständigkeit Aktualität Schere geht immer weiter auseinander. Das Notwendigste wird von I.NVT 5 über das Vermessungsbudget geflickt Jedoch wächst der Berg der nachzupflegenden Daten schneller, als I.NVT 5 nachpflegen kann! benötigte Vollständigkeit tatsächliche Vollständigkeit Datenmigration Vermessung / Datenpflege 1995 DB Netz AG 39 Folie 39 Nur bis hierhin war eine Migration sinnvoll. Alles darüber hinaus gehende muß zunächst vermessen und dann im DB-GIS aktualisiert werden!! 2009 Zeit Ursachen der mangelnden Aktualität aus Sicht I.NVT 5 Maßnahmenverantworliche halten sich nicht ans Regelwerk / an die Sollprozesse, weil sie das Regelwerk / die Prozesse nicht kennen bzw. die Prozesschnittstellen nicht oder nicht vollständig beschrieben sind / vereinbart wurden die Budgets / Resourcen nicht ausreichen (Wenn es zur Dokumentationsphase kommt ist das Budget erschöpft, oder es wurde gar keine Schlussdokumentation beauftragt). der Erfassungs- / Pflegeaufwand wegen der steigenden Anforderungen an die Informationsqualität wesentlich größer ist als früher, ohne das der jeweilige Maßnahmenverantwortliche etwas davon hat ( Was soll das alles, mir reicht ein einfacher Papierplan ). Die im Regelwerk bzw. im DB-GIS verankerten Anforderungen an die Datenqualität der Schlussdokumentation sind möglicherweise (zumindest z.z.) zu hoch, weil die Datenstrukturen des DB-GIS auf eine (aus heutiger Sicht) zu hohe Zukunftssicherheit angelegt sind, um spätere Anforderungen durch einfaches Hinzufügen von Informationen erfüllen zu können Das System DB-GIS auf Grund seines für ein IT-System- hohen Alters nicht mehr den Stand der Technik widerspiegelt und deshalb keinen so hohen Grad der Automatisierung zulässt, wie es eigentlich heute möglich wäre DB Netz AG 40 Folie 40

21 Bisherige Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastrukturdaten Einführung von Standards in Form von Richtlinien Definition von Schnittstellen und Formaten Definition der notwendigen Datenqualität Vereinheitlichung der Ordnungsrahmen, Schaffung durchgängiger Datenstrukturen Einzelmaßnahmen Einführung Prozess IDM Abgleich der Datenbestände Informationsverknüpfung Verbesserung der Datenqualität DB Netz AG 41 Folie 41 Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung: Abgleich der Datenbestände SAP R/2 RA STREDA AG 850 Abgleich Technischer Platz/ Sachanlagennummer Signale Abgleich/ Ergänzung mit weiteren Systemen SAP R/3 Netz BZ GFD-I DB-GIS STREDA Davit-Spurplan DB Netz AG 42 Folie 42

22 Gliederung Kurzvorstellung DB Netz AG Anforderungen an das Infrastrukturdatenmanagement Aufgaben des Infrastrukturdatenmanagements Geodatenbestände Erfahrungen und Stand der Arbeiten Zukunftsvisionen DB Netz AG 43 Folie 43 IDM-Aktivitäten VR-I weites IDM (DQM von Basisdaten) VR I GF-weites IDM (DQM von Basisdaten) DB Netz DB Energie DB Station & Service DB Projektbau DB Service DB Systel Fachbereichsweites IDM (DQM von Fachdaten) Geodaten Fahrplandaten Instandhaltungsdaten DB-GDI AIDA Anwendungsweites I-Datenmanagement (DQM von Anwendungsdaten) Plandaten Gleisdaten Lichtraumdaten Streckendaten Kartendaten Fahrplandaten Spurplan IH-Daten Inspektionsdaten Legende: DQM - Datenqualitätsmanagement; IDM - Infrastrukturdatenmanagement., DB Netz AG 44 Folie 44

23 Vision Infrastrukturdatenhaltung Gleisnetz Strecken Lichtraum DB GDI SNB SAP R/3 Netz AIDA SAP R/3 K ISK Integrationsschicht MDM Data Dictionary Data Warehouse Datenqualitätsanalyse Deutsche Bahn AG Seite DB 45 Netz AG 45 Folie 45 DB-GDI Strategie Weiterentwicklung Geodaten Datenerfassung/-pflege Datenvorhaltung Datenbereitstellung KGIS Karten SGIS STREDA Streda-X Deployments FS Vermessung Weitere FS FS GND LIRA Streckennetz Zentraler Datenbestand (OpenGIS, Räumlich ertüchtigte Datenbank, z.b. ORACLE) Gleisnetz Engstellen Möglichst durchgängige Datenstrukturen Digitale/ Analoge Produkte z.b. Web-Präsentation DB Netz AG 46 Folie 46

24 Mangelhafte Aktualität der Infrastrukturdaten Aktualisierung Bahn-Geodaten (1) Rohdaten Auswertung Geo-Objekte DB Netz AG 47 Folie 47 Mangelhafte Aktualität der Infrastrukturdaten Aktualisierung Bahn-Geodaten (2) Auswertung Videodaten Auswertung Gleisnetzdaten DB Netz AG 48 Folie 48

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Regionaler Arbeitsmarktmonitor

Regionaler Arbeitsmarktmonitor Vorstellung des Projektes im Land NRW Februar 2010 Regionaler Arbeitsmarktmonitor Grundüberlegungen zur Einschätzung der Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte in der gegenwärtigen Situation - Die BA hat

Mehr

Interim Management in Deutschland 2013

Interim Management in Deutschland 2013 Interim Management in Deutschland 2013 Die jährliche Studie der Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Flensburg Kiel Stralsund Neumünster Lübeck Rostock Greifswald Bremerhaven Hamburg Schwerin Neubrandenburg

Mehr

Nach Städten benannte ICE der Deutschen Bahn AG

Nach Städten benannte ICE der Deutschen Bahn AG Nach Städten benannte ICE der Deutschen Bahn AG zusammengestellt von Dirk Übbing Städtenamen auf ICE Mit dem Fahrplanwechsel am 15.12.2002 verabschiedete sich die DB weitestgehend von der bisher geübten

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Arbeitsmarktzulassung St and Febr uar 2011 Zentrale Auslandsund Information für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Neuausrichtung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens für ausländische Arbeitnehmer ab 1. Mai

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk.

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk. Zuständige Stellen für die Berufsbildung in Gewerbebetrieben, die nicht Handwerksbetriebe oder handwerksähnliche Betriebe sind, insbesondere in der Industrie und im Handel ( 75 BBiG) Die Industrie- und

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Frequenzen und Empfang

Frequenzen und Empfang Frequenzen und Empfang bundesweit und werbefrei Bundesweiter Empfang über UKW Emden Flensburg Kiel Lübeck Hamburg Schwerin Rostock Neubrandenburg Lüneburg Perleberg Bremen Meppen Berlin Hannover Brandenburg

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Eine passende Zeitung für Ihren Business! Mediadaten 2015

Eine passende Zeitung für Ihren Business! Mediadaten 2015 Eine passende Zeitung für Ihren Business! Mediadaten 2015 Preisliste Nr. 8 gültig ab 12. November 2014 2 3 Allgemeine Verlagsangaben Allgemeine Verlagsangaben Anschrift: Mix-Markt-Zeitung Hertzstraße 3/1,

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Messe- und Ausstellungsbeteiligung I/2013

Messe- und Ausstellungsbeteiligung I/2013 Biathlon Weltcup Oberhof Oberhof 02.01.2013 07.01.2013 X Impuls 2013 Cottbus 08.01.2013 14.01.2013 05. jobmesse Dresden Dresden 11.01.2013 12.01.2013 Horizon Bremen 12.01.2013 13.01.2013 Flexstromcup Berlin

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM / Tages- und Wochenpresse in Deutschland (Kap. 3.2.)

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM / Tages- und Wochenpresse in Deutschland (Kap. 3.2.) KROLLcontent - Verteilerdetails Name: TBM / Tages- und Wochenpresse in Deutschland (Kap. 3.2.) Inhalt: Dieser Verteiler beinhaltet eine Auswahl von rund 300 deutschen Tages- und Wochenzeitungen. Von der

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 09.04.2015

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 09.04.2015 Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 09.04.2015 Hinweis: Zur Ermittlung der zuständigen Familienkasse können Sie auch die Suche Dienststellen vor Ort nutzen. Familienkasse Baden-Württemberg Ost 70146

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung 1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung Städte von bis Aachen Baden-Baden 1 Bamberg Bochum 2 Bonn Bremerhaven 3 Celle Dessau-Roßlau 4 Dortmund Erlangen 5

Mehr

Hört! Hört! Frequenzen Bundesweit

Hört! Hört! Frequenzen Bundesweit Hört! Hört! Frequenzen Bundesweit Frequenzabdeckung Bundesweiter Empfang über UKW Köln Osnabrück Dortmund Düsseldorf Wiesbaden Bremen Mainz Kaiserslautern Saarbrücken Freiburg Bielefeld Konstanz Kiel Hamburg

Mehr

Office & Management Information Technology Industrie Finance Engineering

Office & Management Information Technology Industrie Finance Engineering Office & Management Information Technology Industrie Finance Engineering DIS AG Information Technology Lösungen, die weiter reichen Mit DIS AG Information Technology haben Sie jederzeit einen kompetenten

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen en in Immobiliendarlehensverträgen nicht Aareal AG 24.01.1989 1 5 Aareal AG 19.06.2004 1 3 Allgemeine Hypothekenbank AG 07.09.2004 1 3 1 Allianz 27.08.2000 1 5 Allianz 21.11.2005 1 1 3 2 Allianz 29.12.2006

Mehr

Ersatzfahrplan Streik Zugliste für Mittwoch, 22.04.2015

Ersatzfahrplan Streik Zugliste für Mittwoch, 22.04.2015 Ersatzfahrplan Streik Zugliste für Mittwoch, 22.04.2015 Stand: Version 4, 21.04.2015 Zugnr Typ Linien Nr Teilausf Teilau Linie (Kurz) von Abf. bis Zugnr Maßnahme ab/bis. bis sf. ab Abf. Ank. Kommentar

Mehr

WWW.CAPTAIN-HUK.DE. Urteilsliste Sachverständigenhonorar gegen diverse Versicherer bzw. deren VN Stand 03.03.2015

WWW.CAPTAIN-HUK.DE. Urteilsliste Sachverständigenhonorar gegen diverse Versicherer bzw. deren VN Stand 03.03.2015 Aachen Münchener Versicherung AG Aachen Az.: 120 C 168/14 vom 31.07.2014 (CH, 06.02.2015) AG Frankfurt am Main Az.: 31 C 2574/14 (10) vom 30.10.2014 (CH, 17.01.2015) *** AG Gardelegen Az.: 31 C 292/09

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Bauherr Bauvorhaben Ausgeführte Leistungen. Nordkreuz, Knoten Berlin - Projektbearbeitung, - Bauabrechnung

Bauherr Bauvorhaben Ausgeführte Leistungen. Nordkreuz, Knoten Berlin - Projektbearbeitung, - Bauabrechnung REFERENZLISTE DB Projekt GmbH Knoten Berlin Nordkreuz, Knoten Berlin - Projektbearbeitung, - Bauabrechnung DB AG Bahnbau Inbetriebnahme ESTW Genshagener Heide - Projektsteuerung / Siemens AG Umgehung der

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ)

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) URN Workflow-Unterstützung mit OPUS Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) OPUS Aufbau von Dokumentenservern zur Förderung und Etablierung des kostenfreien Publizierens

Mehr

FICHTNER IT CONSULTING AG (FIT) IT Beratung und Lösungen

FICHTNER IT CONSULTING AG (FIT) IT Beratung und Lösungen FICHTNER IT CONSULTING AG () IT Beratung und Lösungen Professionelle Lösungen für Ihre Entscheidungen Kompetenzfelder Fichtner-Gruppe Energie Umwelt Wasser & Infrastruktur IT & Consulting Energiewirtschaft

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Betriebswirtschaftslehre www.wzl.rwth-aachen.de Produktionslogistik Betriebswirtschaftslehre

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Betriebswirtschaftslehre www.wzl.rwth-aachen.de Produktionslogistik Betriebswirtschaftslehre 1 Ort / / Aachen Amberg Logistik als Studiengang/Modul/Fach Fachdisziplin Adresse Rheinisch-Westfälische Technische www.wzl.rwth-aachen.de www.fh-aachen.de Amberg-Weiden Aschaffenburg Augsburg accadis

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland karto-thema master-givi 1/50 1/31 Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland Vortrag anlässlich des 4. GIS Day in Potsdam am 19. November 2014

Mehr

Institutionelle Mitglieder

Institutionelle Mitglieder Institutionelle Mitglieder innerhalb Deutschlands Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen, International Academy Hochschule Albstadt-Sigmaringen Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Denken. Fühlen. Wissen. Frequenzen und Empfang

Denken. Fühlen. Wissen. Frequenzen und Empfang Denken. Fühlen. Wissen. Frequenzen und Empfang Frequenzabdeckung Bundesweiter Empfang über UKW Köln Osnabrück Dortmund Düsseldorf Wiesbaden Bremen Mainz Kaiserslautern Saarbrücken Freiburg Bielefeld Konstanz

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Arbeitsmarktzulassung Stand 13.04.2011 Information zum Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU für bulgarische und rumänische Staatsangehörige Die nachfolgenden Informationen beschreiben die wesentlichen Voraussetzungen

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 2 Wirtschaftswissenschaften... 3 Studierendenbeurteilung Wirtschaftswissenschaften... 4 Wirtschaftsinformatik...

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Große Infrastrukturnetze effizient managen Prozess vs. Stammdatenmanagement

Große Infrastrukturnetze effizient managen Prozess vs. Stammdatenmanagement Große Infrastrukturnetze effizient managen Prozess vs. Stammdatenmanagement BITKOM SOFTWARE SUMMIT Frankfurt, 23.09.2014 Autor: Dr. Jörg Schimmelpfennig Co-Autor: Artur Jundt (DB Netz AG) Agenda Motivation,

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

Informationssystem WRRL / HWRM-RL

Informationssystem WRRL / HWRM-RL - 111 - Informationssystem WRRL / HWRM-RL Informationssystem zur integrierten Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der EG-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (HWRM-RL) in Sachsen U. Hennig;

Mehr

Datenqualität: allgemeiner Überblick Waldemar Braun. Seminar Datenqualität OvGU Magdeburg 03.12.2009

Datenqualität: allgemeiner Überblick Waldemar Braun. Seminar Datenqualität OvGU Magdeburg 03.12.2009 Datenqualität: allgemeiner Überblick Waldemar Braun Seminar Datenqualität OvGU Magdeburg Gliederung 1. Einleitung 2. Motivation 3. Definition 4. DQ-Probleme 5. DQ-Dimensionen 6. DQ-Modelle 7. Messen der

Mehr

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen!

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen! Hochsauerlandkreis Volkshochschule Werl-Wickede-Ense Kirchplatz 5 1. 02922 9724-0 Kreis Soest Ansprechpartner: Herr Klesse 59457 Werl Arnsberg Kreis Unna Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg Hacheneyer Straße

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Datenmanagement. Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau. Strategisches Informationsmanagement 1 (01/2006)

Datenmanagement. Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau. Strategisches Informationsmanagement 1 (01/2006) Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau (01/2006) Strategisches Informationsmanagement 1 Definition Notwendige Vermaischung der Daten in der Vorstufe zur Destillation von hochprozentiger

Mehr

Bundesland Landeskontaktstelle Möglichkeit zur Beweisaufnahme im Wege der Videokonferenz Baden- Württemberg

Bundesland Landeskontaktstelle Möglichkeit zur Beweisaufnahme im Wege der Videokonferenz Baden- Württemberg Baden- Württemberg Justizministerium Baden-Württemberg Schillerplatz 4 70173 Stuttgart Dr. Sylvia Storck storck@jum.bwl.de Tel: 0711/279-2215 Fax: 0711/279-2264 Landgericht Ellwangen Marktplatz 6, 7 73479

Mehr

GIS in der Wasserwirtschaft

GIS in der Wasserwirtschaft GIS in der Wasserwirtschaft Vortrag auf dem 5. GIS-Forum Thüringen Gliederung: Wasserrecht - Art. 75 Nr. 4 GG Rahmengesetzgebung Bund - Wasserhaushaltsgesetz (WHG) i.d.f. v. 19.08.2002 - Ausfüllung des

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Fahrplanänderungen Fernverkehr

Fahrplanänderungen Fernverkehr Fernverkehr Herausgeber: Konzernkommunikation der Deutschen Bahn AG (Thorsten Bühn) Stand 03.07.2015 Die Service-Nummer der Bahn E-Mail Internet Telefon 0180 6 99 66 33 (20 ct/anruf aus dem Festnetz, Tarif

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. BWL an Fachhochschulen 2011 D 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. BWL an Fachhochschulen 2011 D 1 BWL an Fachhochschulen 2011 D 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach BWL an Fachhochschulen... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach BWL an Fachhochschulen... 2 1.2 Ergebnisse im Fach BWL an Fachhochschulen

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS)

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) dialog Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) Vortrag: Dr. Wassilios Kazakos kazakos@disy.net,

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

HVB Motiv eckarte mit Chip

HVB Motiv eckarte mit Chip bestellen sie für 7 euro ihre Wunsch- Motivkarte Seite 1 / 11 00001 München Frauenkirche 00002 München Alpenblick 00003 München Friedensengel 00004 München Olympiapark 00005 München Oktoberfest 00006 München

Mehr

Spielplan 3. Liga Saison 2015/2016

Spielplan 3. Liga Saison 2015/2016 1. Spieltag 24.07.2015 20.30 4 1. FC Magdeburg FC Rot-Weiß Erfurt 24.-26.07.2015 1 FC Erzgebirge Aue VfL Osnabrück 24.-26.07.2015 2 SG Dynamo Dresden VfB Stuttgart II 24.-26.07.2015 3 SV Wehen Wiesbaden

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Stammdaten-Management. Frankfurt am Main, 27.09.2007

Stammdaten-Management. Frankfurt am Main, 27.09.2007 im Stammdaten-Management Dr. Boris Otto Frankfurt am Main, 27.09.2007 Agenda ompliance als Geschäftstreiber Datenqualitätsmanagement: Ziele und Handlungsrahmen Data Governance am Beispiel Stammdaten-Management

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Objekt Bemerkung Grafik Linienförmige Trasse. Trasseachse: Trasse besteht aus nur einem Kabelträger.

Objekt Bemerkung Grafik Linienförmige Trasse. Trasseachse: Trasse besteht aus nur einem Kabelträger. Leitungskataster (LK) - Legende Elektrizitätswerk Elektrizitätswerk der Erdgas Zürich Entsorgung und Recycling Zürich, Entwässerung Entsorgung und Recycling Zürich, Fernwärme Wasserversorgung Zürich Linienförmige

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Gebietsstrukturelle : Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die

Mehr

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl ERP-Marktübersicht Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl September 2011 2 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Einführung...........................................................

Mehr

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Ort/PLZ Name, Anschrift Telefon/Telefax/E-Mail Alpen Gesa Gesellschaft für Schaden- Tel.: 02802/9465800 46519 und Sicherheitsanalysen

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft armasuisse Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft Fachsymposium zur Verabschiedung von Walter Oswald Dr. Fridolin Wicki Die Schweiz ist doch schon vermessen? Die Schweiz ist doch schon

Mehr

2013 Qualitypool GmbH. Unsere Produktpartner Baufinanzierung

2013 Qualitypool GmbH. Unsere Produktpartner Baufinanzierung 2013 Qualitypool GmbH Unsere Produktpartner Baufinanzierung Begeistern Sie Ihre Kunden mit unserer besten Baufinanzierung. Dabei nutzen Sie Europas führende Plattform für Finanzierungen. Wir bieten Ihnen

Mehr

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit)

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Hochschule/ Studiengang Studentenzahl Umfang Praxis Studiengangsname Ab- Dauer Sprache Hoch- Aufbau Art Akkredit.

Mehr

2. Fachkräftesymposium des Unternehmensnetzwerkes Südring

2. Fachkräftesymposium des Unternehmensnetzwerkes Südring Ergebnisse des Arbeitsmarktmonitors für den Agenturbezirk, 12. April 2011 2. Fachkräftesymposium des Unternehmensnetzwerkes Südring Grundlogik des Arbeitsmarktmonitors Beschäftigungschancen und -risiken

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag IHK-Anschriften 2012

Deutscher Industrie- und Handelskammertag IHK-Anschriften 2012 Deutscher tag IHK-Anschriften 2012 Die n (IHKs) Die 80 deutschen n sind Einrichtungen der Wirtschaft für die Wirtschaft. Die IHKs sind die wichtigsten Interessenvertreter aller gewerbetreibenden Unternehmen

Mehr

Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK

Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK Dr. Moritz Neun, Markus Bedel und Cory Eicher (ESRI Schweiz AG) Cathy

Mehr

Unsere bunte Welt der Kommunikation: Distribution bundesweit. 1

Unsere bunte Welt der Kommunikation: Distribution bundesweit. 1 Unsere bunte Welt der Kommunikation: Distribution bundesweit. 1 [ps] promotion, media, logistik Als Agentur bieten wir Ihnen seit 10 Jahren die vollständige Kette der Medienlogistik, beginnend von der

Mehr

Unternehmen im Wandel

Unternehmen im Wandel Unternehmen im Wandel Wege zur Förderung und Motivation der Mitarbeiter (Eine Industrie im Wandel vom Produkthersteller zum Dienstleistungsunternehmer und die Bedeutung des Human Capitals) Dipl. Ing. Peter

Mehr