Datenqualität und Governance: Treiber der Harmonisierung von Geschäftsprozessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenqualität und Governance: Treiber der Harmonisierung von Geschäftsprozessen"

Transkript

1 Workshop zur Messung von Datenqualität 6. IIR Technology Forum Datenqualität und Governance: Treiber der Harmonisierung von Geschäftsprozessen Forum und 27. Oktober 2011 (Forum) 25. Oktober 2011 (Workshop), Stuttgart THEMEN IN DIESEM JAHR: Stammdaten als Businessthema Integriertes Stammdaten-Management zur Sicherung der Datenqualität Konsistente Archivierung von Stammdatenobjekten in einem komplexen Systemumfeld Steuerung interner und externer Social Media Kanäle Auswirkungen für das Datenmanagement Stammdatenaustausch via Datenpool Was bedeutet dies für Ihr Unternehmen und das Stammdaten-Management? PRAXISBERICHTE VON: Andy Walker, BP Jürg Hofer, Emmi Schweiz AG Josef Huber, Festo AG & Co. KG Guido Beutler, HRS Hotel Reservation Service Manfred Nielsen, KARL STORZ GmbH & Co. KG Hendrik Mucke, Miele & Cie. KG Oliver Gätje, Platon UK Ltd. Dr. Jan P. Rohweder, Roche Diagnostics Deutschland GmbH Dr. Wolfgang Martin, Wolfgang Martin Team Kristijan Jakic, ZF Friedrichshafen AG Mit freundlicher Unterstützung von: Weitere Experten: ABB Information Systems Ltd. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation GS1 Germany GmbH SA2 Worldsync GmbH Schreiber Hahn Sommerlad Universität St. Gallen XING AG

2 Dienstag, 25. Oktober 2011, Workshop Messung von Datenqualität Datendefekte gefährden den Geschäftserfolg von Unternehmen. Um diese frühzeitig erkennen und beheben zu können, sollten Unternehmen die Qualität ihrer konzernweit genutzten Daten dauerhaft und systematisch überwachen. Unternehmen können außerdem versuchen, mit präventiven Maßnahmen das Auftreten von Datendefekten zu ver hindern oder zumindest ihre Wirkung auf die Leistung getroffener Geschäftsprozesse zu reduzieren. Der Workshop fokussiert auf die Unterstützung eines qualitätsorientierten Managements konzernweit genutzter Daten. Es wird eine Methode zur Spezifikation geschäftsorientierter Datenqualitätskennzahlen vorgestellt. Damit wird die Identifikation geschäftskritischer Datendefekte wie auch die Spezifikation von Datenqualitätskennzahlen für die dauer hafte Überwachung dieser Defekte unterstützt. Ein Reifegradmodell ermöglicht die Bewertung und den Vergleich von Strukturen für qualitätsorientiertes Konzerndatenmanagement. Dr. Dimitrios Gizanis, Competence Center Corporate Data Quality (CC CDQ), Manager, Business Engineering Institute St. Gallen AG Kai Hüner, CC CDQ, Principal, Business Engineering Institute St. Gallen AG Andreas Reichert, Research Assistant, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen 9:00 Begrüßung und Zielsetzung 9:15 Einführung in das Thema Grundlagen Anforderungen an die Qualität von Stammdaten Rahmenwerk für das Datenqualitätsmanagement 10:00 Messung des Reifegrads für das qualitätsorientierte Datenmanagement Reifegradmodell und Reifegradmessung Übersicht des EFQM-Exzellenz-Modells für das Datenqualitätsmanagement Projektbeispiele 11:00 Networking Break mit Fachkollegen 11:30 Gruppenarbeit: Anwendung des Reifegradmodells 12:30 Business Lunch mit Gelegenheit zum Networking 13:30 Messung der Datenqualität Kennzahlensysteme für Datenqualität Methodik zur Identifikation von DQ-Kennzahlen Praxisbeispiele 14:30 Gruppenarbeit: Anwendung der Methode zur Identifikation geschäftsorientierter Datenqualitätskennzahlen 15:30 Networking Break mit Fachkollegen 15:45 Ansätze zur Überwachung der Data Supply Chain Motivation Analyse, Modellierung und Optimierung von Datenprozessen Projektbeispiele 16:45 Feedback und Abschluss 17:00 Ende des Workshops

3 Mittwoch, 26. Oktober 2011, Erster Tag des Forums 8:30 Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen 9:00 Begrüßung durch den Vorsitzenden Dr. Wolfgang Martin, Unabhängiger Analyst, Wolfgang Martin Team Stammdatenqualität als Business Thema 9:15 Data Governance und Master Data Management Warum Unternehmen sich um Stammdatenqualität kümmern sollten Was sind die Folgen mangelhafter Daten Was Stammdatenqualität ausmacht Ein Modell in sechs Dimensionen Welche Verantwortlichkeiten werden benötigt? Einblick in ein vielfach erprobtes Governance Modell Wie man aus den Erfahrungen anderer lernen kann Best Practices können den Weg erleichtern Oliver Gätje, Senior Vice President, Platon UK Ltd. Best Practice und Benchmarking für Master Data und Data Governance 9:45 Data Governance-Driven MDM in a large engineering company Jan-Olav Boeriis, ERP CC, Masterdata, ABB Information Systems Ltd. [Vortrag wird in englischer Sprache gehalten] 10:30 Fragen an die Referenten und Diskussion 10:45 Networking Break im Rahmen der Fachausstellung 11:15 Herausforderungen und Chancen beim Aufbau eines konzernweiten Master Data Service Leistungsumfang des Master Data Services MDM Plattform (Evolution der MDM-Architektur) Corporate Master Data Services am Beispiel Kundenstamm Kristian Jakic, Corporate Head of Master Data Management, ZF Friedrichshafen AG 12:00 Branchenstudie MDM: Best Practices und Benchmarking Warum ganzheitliches Stammdaten-Management? Entwicklungsstand/Reifegrad von ganzheitlichem Stammdaten-Management (mit Einzelbetrachtung der Gestaltungsbereiche) Einflussfaktoren auf den Reifegrad Visionen der Unternehmen in Bezug auf Stammdaten-Management Handlungsempfehlungen Henrik Baumeier, Berater, Camelot Management Consultants AG 12:30 Fragen an die Referenten und Diskussion 12:45 Business Lunch im Rahmen der Fachausstellung mit Gelegenheit zum Networking

4 14:00 3 Parallele Thementische: 1. Produktion und Industrie: MDM als Treiber der Prozessharmonisierung Zusammenhang zwischen integriertem Stammdaten-Management und Harmonisierung von Prozessen? Welche Rolle spielen Softwarelösungen im Zusammenhang mit der Prozessharmonisierung und den Stammdaten? Moderation: Jürg Hofer, ICT Architect, Emmi Schweiz AG 2. Handel und Konsumgüterbranche, Logistik: Datenstandards Anforderungen und Trends Wie Technologie die Einhaltung von Standards unterstützen kann Warum Data Governance unerlässlich ist Moderation: Martin Bühler, Projektleiter und Business Consultant, Stibo Systems Oliver Gätje, Senior Vice President, Platon UK Ltd. 3. Dienstleistung, Finanzen und Telekommunikation: Stammdaten-Management: Nur ein IT-Thema? Wie Sie ineffiziente Geschäftsprozesse und unzufriedene Kunden vermeiden Moderation: Markus Linder, Sales Manager MDM Central Europe, Informatica GmbH Globalisierung und M&A: Wie realisieren Sie ein internationales Stammdaten-Management? 15:15 Produktdatenmanagement im internationalen Kontext Methoden und Konzepte Einheitliche Strukturierung der technischen Produktstammdaten für logistische und vertriebliche Prozesse Anforderungen an Mehrsprachigkeit im Stammdaten-Management Teilemehrfachverwendung durch das Bereitstellen von Bibliotheken und eine Sachmerkmalverwaltung Konzentriertes Know-How und einheitliche Standards als großer Vorteil eines zentralen Stammdaten-Managements Josef Huber, Head of Product Lifecycle Management and Standardisation, Festo AG & Co. KG 16:00 Networking Break im Rahmen der Fachausstellung 16:30 MDM Best Practises for the Global Enterprise Championing the key principles of MDM including business partner authentication, lifecycle management and master data fitness Determining and communicating the business case and benefits to be derived from a major MDM implementation Understanding how to implement a practical MDM program across an organization by balancing both the centralized and consolidated MDM models Andy Walker, MDM Lead, BP [Vortrag wird in englischer Sprache gehalten] 17:15 Herausforderungen an Materialstammdaten in internationalen Sales Template Projekten Notwendigkeit und Chancen einer zentralen Stammdatenarchitektur Unterstützung der Anlage- und Änderungsprozesse Herausforderungen in der Projektarbeit Ausblick und mögliche Weiterentwicklungen Hendrik Mucke, Leiter Master Data Applications, Miele & Cie. KG 18:00 Fragen an die Referenten und Abschlussdiskussion Ab 18:15 Get-together Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Le Méridien Stuttgart herzlich zu einem Umtrunk ein. Lassen Sie den Tag in entspannter Atmosphäre ausklingen und nutzen Sie die Gelegenheit, sich mit den anwesenden Referenten und Ihren Fachkollegen auszutauschen sowie neue Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

5 Donnerstag, 27. Oktober 2011, Zweiter Tag des Forums 9:00 Begrüßung durch den Vorsitzenden Dr. Wolfgang Martin Kennzahlen zur Messung von Stammdatenqualität 9:15 Datenqualität Definition und Bewertung in der betrieblichen Praxis Datenqualität Das unbekannte Wesen mit 15 Begriffen umfassend definieren Datenqualität ist mehr als Aktualität, Vollständigkeit und Konsistenz Datenqualität aus Anwendersicht: Weiche Faktoren entscheiden Datenqualität messen und bewerten: Wie geht das bei Übersichtlichkeit, Glaubwürdigkeit und Co? Praxisbeispiel: Datenqualität umfassend messen für Kundendatenbanken Dr. Jan Philipp Rohweder, Leiter Kunden Datenbank Management, Roche Diagnostics Deutschland GmbH 10:00 Stammdaten-Management von Geo-Daten Analyse, Qualitätssicherung und Reporting Geo-Daten im Unternehmen Risiko von Stammdaten mit Außenwirkung Vom Ziel Verbesserung der Datenqualität zum etablierten Business Process Kennzahlen für Datenqualität bezogen auf geografische Daten Management Prozesse der Stammdaten im Detail Architektur, Werkzeuge, Prozesse QA Prozesse und Reporting der Datenqualität Guido Beutler, Chief Business Architect, HRS Hotel Reservation Service 10:45 Networking Break im Rahmen der Fachausstellung IT-Unterstützung für das Stammdaten-Management 11:15 Tools und neue Entwicklungen im MDM Anwendungsfälle im Stammdaten-Management Systemkategorien und Architekturansätze Verfügbare Systeme Absehbare Entwicklungen Jochen Kokemüller, Projektleiter, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation sowie Universität Stuttgart, Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement 11:45 Wie eine Data Governance im Zusammenspiel mit Prozessen, Daten & der Organisation funktioniert Datenmanagement wird jedoch heutzutage in vielen Firmen oft aus historischen Gründen vernachlässigt, was nicht selten zu Störungen in Geschäftsprozessen führt. Viele Ansätze schaffen hierbei aber nicht die gewünschten Lösungen, meist wird sogar genau das Gegenteil erreicht. Gründe hierfür sind z.b. nicht adressierte prozesstechnisch und organisatorisch notwendige Veränderungen, oder dass das umfassende Wissen fehlt um die komplexen Anforderungen zu ganzheitlichen Lösungen zu führen. Nachhaltig qualitativ hochwertige Datenqualität kann ohne Prozess- und Organisationsoptimierung nicht erreicht werden. Manfred Nielsen, Director Master Data Management International, KARL STORZ GmbH & Co. KG 12:30 Business Lunch im Rahmen der Fachausstellung mit Gelegenheit zum Networking Elektronischer Stammdatenaustausch über Plattformen 13:30 Stammdatenaustausch via Datenpool Was bedeutet dies für mein Unternehmen und das Stammdaten-Management? Interne Voraussetzungen für den Datenaustausch via Plattform Folgen auf die Prozesse vom Lieferanten zum Konsumenten Eventueller Einfluss auf Softwarearchitektur? Jürg Hofer, ICT Architect, Emmi Schweiz AG

6 14:15 Interview: Elektronischer Stammdatenaustausch über Plattformen Anforderungen an die Zukunft Jürg Hofer, s. o. Christian Przybilla, Leiter ebusiness, GS1 Germany GmbH Burkhard Lorry, Regional Director D.A.CH., SA2 Worldsync GmbH Im Gespräch mit: Dr. Wolfgang Martin, s. o. 14:45 Networking Break im Rahmen der Fachausstellung Steuerung interner und externer Social Media Kanäle und Auswirkungen auf das Datenmanagement 15:15 The social seismograph I just love monitoring Ein Einblick in den Bereich Operations-Intelligence und das Echtzeit-Datenmonitoring bei XING Große Websites wie XING sicher, stabil und performant zu betreiben erfordert ständiges Monitoring und einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess der eigenen Produkte. Was ist ein guter Monitor? Wie bewege ich eine Organisation dazu, auf die richtigen Monitore zu schauen? Beispiele für Rätsel in Daten und Messungen Warum ist es wichtig, Rätseln und unverstandenen Fragen nachzugehen? Dr. Johannes Mainusch, Vice President Operations, XING AG 16:00 Gesetzliche Restriktionen bei der Weitergabe von Stammdaten über soziale Netzwerke Stammdaten im Austausch mit Lieferanten und Kunden Was darf kommuniziert werden? Wie gehen die Daten nach draußen? Robert Löhr, Rechtsanwalt und Partner, Schreiber Hahn Sommerlad 16:45 Fragen an die Referenten und Abschlussdiskussion 17:00 Ende des Stammdaten-Management Forums 2011 Infoline Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Konzeption und Inhalt: Iris Cassens-Wolf Senior-Konferenz-Managerin Organisation: Anne Planker Konferenz-Koordinatorin Telefon: +49 (0)2 11/ Wir über uns IIR Technology ist der Weiterbildungsspezialist für Informations technologie: In Seminaren, Hands-on-Trainings und Certified-Lehrgängen erwerben Teilnehmer strategisches und praktisches IT-Wissen. Foren und Fachmessen von IIR Technology gelten als Branchenevents der IT-Welt. IIR Technology ist ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenz anbieter. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als Mitarbeiter.

7 Sponsoren und Aussteller Silbersponsoren Die Camelot Management Consultants AG ist die Strategie- und Organisationsberatung für integriertes Value Chain Management innerhalb der Camelot International Group und steht für das erfolgreiche Zusammenspiel von Strategieund Prozessberatung. Als eine der führenden Beratungen im Bereich Stammdaten- Management betrachten wir Prozesse, Organisation, Daten und IT ganzheitlich von der Analyse bis hin zur Umsetzung. Camelot Management Consultants AG Theodor-Heuss-Anlage 12, Mannheim Ansprechpartner: Henrik Baumeier, Managing Consultant Telefon: +49 (0) 6 21/ Telefax: +49 (0) 6 21/ Informatica (NASDAQ: INFA) ist der weltweit führende unabhängige Anbieter von Datenintegrations-Software. Mit aktuellen, relevanten und zuverlässigen Daten für alle wichtigen Geschäftsanforderungen erhalten Unternehmen auf der ganzen Welt einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil in der heutigen, auf globale Informationen fokussierten Wirtschaft. Weltweit verlassen sich mehr als Unternehmen auf Informatica, um auf ihre Daten zuzugreifen, sie zu integrieren und ihre Zuverlässigkeit sicherzustellen. Dabei können die Daten traditionell im Unternehmen oder außerhalb des Unternehmens gespeichert sein oder sich in der Internet-Cloud befinden. Informatica GmbH Lyoner Straße 15, Frankfurt am Main Ansprechpartnerin: Daniela Dalkner, Head of Marketing Central Europe Telefon: +49 (0) 69/ Telefax: +49 (0) 69/ Stibo Systems ist ein globaler Marktführer für Strategic Information Management Technologien und Lösungen, die es Unternehmen ermöglichen, ihre strategischen Informationen weltweit durch integrierte Prozesse zu managen. Stibo Systems STEP-Plattform basiert auf einer flexiblen Architektur und kombiniert strategische Informationen (MDM) mit Produktinformationen (PIM), um unternehmensweit und unternehmensübergreifend eine einzige vertrauenswürdige Quelle für Informationen zu schaffen. Zu unseren Kunden zählen Fujitsu Technolgy Solutions, Conrad Electronic, Hilti, Siemens, Osram. Stibo Systems GmbH The Strategic Information Management CompanyTM Kurt-A.-Körber-Chaussee 10, Hamburg Ansprechpartnerin: Corinna Konitzer, Marketing Manager DACH Telefon: +49 (0) 40/ Telefax: +49 (0) 40/

8 Sponsoren und Aussteller Als Aussteller haben bereits zugesagt Als innovativer IT-Dienstleister entwickelt die ISB seit drei Jahrzehnten Softwarelösungen mit maximalem Mehrwert für ihre Kunden und deren Geschäftsprozesse. 130 Mitarbeiter in 5 Geschäftsstellen decken das gesamte Leistungsspektrum ab, das Sie von einem professionellen und vertrauensvollen IT-Partner erwarten. Seit 15 Jahren realisieren wir branchenübergreifend Stammdatenprojekte individuell oder mittels führender Standardsoftware. ISB AG Zur Gießerei Karlsruhe Telefon: +49 (0)7 21/ Telefax: +49(0)7 21/ Unteraussteller der ISB AG Als anerkannter Marktführer für Open-Source-Middleware stellt Talend für Organisationen jeder Größe und jeden Integrationsbedarf Lösungen für Datenmanagement und Anwendungsintegration bereit. Talend bietet offene, innovative und leistungsfähige Lösungen. Talend s MDM Lösung ist die einzige Softwarelösung, die Datenintegration, Datenqualität, Masterdaten und spezielle Funktionalität für Data-Stewards in einer Plattform bietet. Talend GmbH Südwestpark Nürnberg Telefon: +49 (0) 9 11/ Telefax: +49 (0) 9 11/ Sponsoring und Ausstellung: Sind Sie an der Ausarbeitung eines maßgeschneiderten Sponsoringkonzeptes für Ihr Unternehmen im Rahmen des Stammdaten- Management Forums 2011 interessiert, oder möchten Sie Aussteller dieser Veranstaltung werden? Vera Stockem Teamleiterin Sponsoring & Ausstellungen Tel.: +49 (0)2 11/

9 6. IIR Technology Forum [Kenn-Nummer] Datenqualität und Governance: Treiber der Harmonisierung von Geschäftsprozessen Forum 2011 Veranstaltungsort: Forum: 26. und 27. Oktober 2011 Workshop. 25. Oktober 2011 Le Méridien Stuttgart Willy-Brandt-Straße 30, Stuttgart Bitte ausfüllen und faxen an: 02 11/ Name Ja, ich nehme an der Jahrestagung am 26. und 27. Oktober 2011 teil [P M023] zum Preis von 1.999, p. P. zzgl. MwSt. Ja, ich nehme am Workshop (25. Oktober 2011) + Jahrestagung (26. und 27. Oktober 2011) teil zum Preis von 2.499, p. P. zzgl. MwSt. [P M013] Ja, ich nehme am Workshop am 25. Oktober 2011 teil [P M100] zum Preis von 1.299, p. P. zzgl. MwSt. [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen zum Preis von 399, zzgl. MwSt. [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoring möglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] Position/Abteilung Telefon Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Geb.-Datum (TTMMJJJJ) [P M700] Die EUROFORUM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Fax Geb.-Datum (TTMMJJJJ) Teilnahmebedingungen Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunter lagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahme betrages erhoben. Bei Nicht erscheinen oder Stornie rung am Veranstal tungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programm änderun gen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation IIR Technology ist ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE. Die EUROFORUM Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Tagungsort und Zimmerbuchung Le Méridien Stuttgart Willy-Brandt-Straße 30, Stuttgart Telefon: + 49 (0) 7 11/ Für unsere Teilnehmer steht in dem Veranstaltungshotel ein begrenztes Zimmerkontingent zu besonderen Konditionen zur Verfügung. Setzen Sie sich bitte rechtzeitig direkt mit dem Hotel in Verbindung. Am Abend des ersten Tag des Forums lädt Sie das Le Méridien Stuttgart herzlich zu einem Umtrunk ein. Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Anmeldung und Information per Fax: +49 (0)2 11/ telefonisch: +49 (0)2 11/ [Anne Planker] Zentrale: +49 (0)2 11/ schriftlich: per im Internet: IIR Technology, EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf

Business-Effizienz durch Datenqualität und Data Governance. 8. IIR Technology. 22. und 23. April 2013 Park Inn by Radisson Köln

Business-Effizienz durch Datenqualität und Data Governance. 8. IIR Technology. 22. und 23. April 2013 Park Inn by Radisson Köln 8. IIR Technology Business-Effizienz durch Datenqualität und Data Governance 22. und 23. April 2013 Park Inn by Radisson Köln MIT STAMMDATEN-EXPERTEN FOLGENDER UNTERNEHMEN: AOK Baden-Württemberg Boehringer-Ingelheim

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Strategien Prozesse Technologien. www.iir.de/stammdaten. 9. IIR Technology. Frühbucher sparen 200,-

Strategien Prozesse Technologien. www.iir.de/stammdaten. 9. IIR Technology. Frühbucher sparen 200,- Frühbucher sparen 200,- 9. IIR Technology Strategien Prozesse Technologien Stammdaten-Management zwischen traditionellen Anforderungen und neuen Herausforderungen 1. und 2. April 2014 Ameron Hotel Regent

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU: Start: März 2009 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post. www.euroforum-verlag.de stammdaten Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von

Mehr

Notfallmanagement Forum 2009

Notfallmanagement Forum 2009 Notfallmanagement Forum 2009 Für Business und IT-Service Continuity 14. Oktober 2009 Messe-Zentrum Nürnberg in Kooperation mit der Key Notes Fachliche Leitung Stefan Krebs, CISO, Finanz Informatik GmbH

Mehr

Strategien Prozesse Technologien. 9. IIR Technology. Aktualisierte Programmversion

Strategien Prozesse Technologien. 9. IIR Technology. Aktualisierte Programmversion Aktualisierte Programmversion erch or t- ieält en nd res rer erem en ne en. er ber tes em in. 9. IIR Technology Strategien Prozesse Technologien Stammdaten-Management zwischen traditionellen Anforderungen

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Cloud Computing Reality Check

Cloud Computing Reality Check Entwickeln Sie die Cloud Strategie für Ihr Unternehmen! Cloud Computing Reality Check Technologien, Strategien, Infrastrukturen und Rechtssicherheit Seminar Für eine demand- und business-orientierte IT

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design &

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

IT Challenge: Bring your own Device (BYOD) und Mobile Endgeräte. Smartphones, Tablets & Co. sicher in Unternehmen integrieren und managen

IT Challenge: Bring your own Device (BYOD) und Mobile Endgeräte. Smartphones, Tablets & Co. sicher in Unternehmen integrieren und managen Extra buchbar Praxis Workshop Mobile Device Management IT Challenge: Bring your own Device (BYOD) und Mobile Endgeräte Smartphones, Tablets & Co. sicher in Unternehmen integrieren und managen 19.-20. September

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Eine Veranstaltung von: Jetzt bis 15. Juli 2015 zu Early Bird Konditionen anmelden! /anmeldung International Marketing Conference and Expo 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Liebe Marketing Verantwortliche

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

STAMMDATEN MANAGEMENT Forum 2015

STAMMDATEN MANAGEMENT Forum 2015 STAMMDATEN MANAGEMENT Forum 2015 STRATEGIEN PROZESSE TECHNOLOGIEN Mit Stammdaten-Experten von: Allianz Global Corporate & Specialty B. Braun Melsungen AG BASF SE Emmi Schweiz AG Esprit Europe GmbH Miele

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Enterprise Collaboration & Communication

Enterprise Collaboration & Communication 26. und 27. November 2012, Frankfurt/Main, Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center WirtschaftsWoche Konferenz. Mit World Café! Vernetzte Unternehmenskommunikation mit Plattformen der Facebook-Generation

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte:

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte: BEST PRACTICE aus der Versicherungswirtschaft Euroforum Praxis-Seminar Solvency II und IT Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen Die aktuellen Themenschwerpunkte: Auswirkungen

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen?

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? M A N A G E M E N T T A L K Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? Wie hoch ist Ihr RoERP? O Datum I Ort 20. OKTOBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon O Referenten FRANZ

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie Technik Technologien Vorankündigung - Fachtagung Energie Werkstatt Kabel Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden Quelle: ABB Entwicklungsstand der Kabel- und Garniturentechnik Betriebserfahrungen

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Forum für Business Intelligence, Customer und Predictive Analytics

Forum für Business Intelligence, Customer und Predictive Analytics Forum für Business Intelligence, Customer und Predictive Analytics Wien, Holiday Inn Vienna-South, 9. und 10. Oktober 2012 @ Mit Praxisberichten von: A1 Telekom Austria AG BLUE SKY Wetteranalysen Erste

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Inkl. Workshop getrennt buchbar! STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Mit neuestem St. Galler KAM-Konzept und Praxisworkshop zur individuellen Kundenstrategie Entwickeln Sie die Wegweiser Ihres individuellen

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Bankfiliale der Zukunft Steigern Sie ihre Filialproduktivität und beleben Sie ihr Filialgeschäft Marktpotenziale ausschöpfen Kosten reduzieren Kunden gewinnen ihre THEMEN Quo vadis Filiale? Wie wichtig

Mehr

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie In Kooperation mit: Simultanuous translation available Kongress 2014 IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie Top-Referenten Hochkarätige Networking Plattform Größter IT-Gipfel der Branche Seit Jahren

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes Dr. Oliver Vollstädt Prof. Dr. Gregor Thüsing

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen 5. BME-Thementag Stammdatenmanagement im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Langfristige Datenqualität als Mission und Ziel Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

ITIL. IT Service Management nach. ipad. Erste deutschsprachige Weiterbildung mit allen Inhalten des ITIL -Updates 2011!

ITIL. IT Service Management nach. ipad. Erste deutschsprachige Weiterbildung mit allen Inhalten des ITIL -Updates 2011! Euroforum-Lehrgang in 8 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich IT Service Management nach ITIL 10. Auflage www.euroforum-verlag.de itil Start: Mai 2012 Erste deutschsprachige Weiterbildung mit

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Governance in SAP Anwenderunternehmen

Governance in SAP Anwenderunternehmen Governance in SAP Anwenderunternehmen Agieren im Spannungsfeld zwischen Standardisierung und Individualität 6. September 2007, Casino, Zug/Switzerland Veranstalter: wikima4 The Leaders in Turning Your

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr