Die Ermittlung der Abzüge vom Bruttoverdienst

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ermittlung der Abzüge vom Bruttoverdienst"

Transkript

1 3.7 Personalbereich Löhneund Gehälter als Entgeltder Arbeitsleistung Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als Entgelt der Arbeitsleistung bezieht der Arbeiter Lohn und der Angestellte Gehalt. Löhne und Gehälter sind für die Arbeitnehmer Einkommen und für die Arbeitgeber Aufwendungen, die als Kosten in die Preiskalkulation der Erzeugnisseeingehen Abzüge vom Bruttoverdienst Die Ermittlung der Abzüge vom Bruttoverdienst Der Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet,vom Bruttoverdienst derarbeitnehmer die Lohnsteuer, den Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer sowie den Anteil der Arbeitnehmer an der gesetzlichen Kranken-, Pflege-, Rentenund Arbeitslosenversicherung (= 50 %+Zuschläge) 1 einzubehalten. Nach Abzug der o. g. Posten ergibt sich der Nettoverdienst. Bruttogehalt/-lohn Steuern Lohnsteuer (LSt) Solidaritätszuschlag(5,5%der LSt) 2 Kirchensteuer (8 bzw. 9%der LSt) Arbeitnehmeranteil zur Krankenversicherung gesetzlichensozialversicherung Pflegeversicherung (+ Zuschläge 1 ) Rentenversicherung Arbeitslosenversicherung = Nettogehalt/-lohn (Auszahlung) Die Sozialversicherungsbeiträge (Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil) sind spätestens am drittletzten Bankarbeitstag deslaufendenmonats fällig. Biszu diesem Zeitpunkt muss die zuständige Krankenkasse die Sozialbeiträge durch Bankeinzug (Lastschriftverfahren) vereinnahmt haben. Deshalb sind die Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, den betreffenden Kassen die fälligen Sozialbeiträge rechtzeitig und papierlos, also durch Datenübertragung mittelsspezieller Software 3,zumelden. Die abgebuchte SV-Vorauszahlung wird auf dem Konto 2640 SV-Beitragsvorauszahlung erfasstund beider Buchung der Löhne und Gehälterund dessv-arbeitgeberanteils verrechnet. 4 Die einbehaltenen Steuerabzüge werden auf dem Konto 4830 FB-Verbindlichkeiten gebucht und bis zum 10. des Folgemonats an das Finanzamt überwiesen Lohnsteuer Steuerklasse I II III IV V VI Die Ermittlung der Steuerabzüge Der Lohnsteuer unterliegen alle Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit.Sie richtet sich nach Lohnhöhe, Steuerklasse und möglichen Freibeträgen (z. B.für Behinderte). Das Existenzminimum (Grundfreibetrag) ist lohnsteuerfrei: 8.004,00 2 für Ledige und16.008,00 2 fürverheiratete. Es gibt sechs Lohnsteuerklassen: Zuordnungder Arbeitnehmer Nicht verheiratete,verwitwete oder geschiedene Arbeitnehmer sowie Verheiratete,die ständig getrennt leben. Arbeitnehmer der Steuerklasse I, sofern sie mindestens ein Kind haben. Verheiratete,jedoch nicht ständig getrennt lebende Arbeitnehmer,deren Ehegatte keinen Arbeitslohn bezieht oder die Steuerklasse Vhat. Verheiratete,nicht ständig getrennt lebende Arbeitnehmer,wennbeideArbeitslohn beziehen. Verheiratete, nicht ständig getrennt lebende Ehegatten, die beide Arbeitslohn beziehen, wobei ein Ehegatte auf gemeinsamen Antrag in Steuerklasse III ist. Bezieht ein Arbeitnehmer Arbeitslohn von mehreren Arbeitgebern, wird auf jeder weiteren Lohnsteuerkarte die Steuerklasse VI eingetragen. 1 Siehe S. 199f. 2 Stand Lexware,LODAS (Datev) 4 SieheS

2 Ermittlung der Steuerabzüge vom Bruttoverdienst Die Ermittlung der Steuerabzüge B Grundsätzlich sind alle Einnahmen, die ein Arbeitnehmer aus einem Arbeitsverhältniserzielt,lohnsteuerpflichtig. Löhne und Gehälter Zulagen (z.b.schmutzzulage) Zuschläge (z.b.für Überstunden) 1 Zur Finanzierung der deutschen Einheit wird seit 1.Januar 1995 ein Solidaritätszuschlag in Höhe vonzurzeit 5,5% 2 der Lohnsteuer erhoben. DieKirchensteuer ist nicht in allen Bundesländern einheitlich hoch.sie beträgt in Baden-Württemberg und Bayern 8%und in den übrigen Bundesländern 9%der Lohnsteuer. Im Gegensatz zur Lohnsteuer wird bei der Bemessung der Kirchensteuer und des Solidaritätszuschlages die Anzahl der Kinder berücksichtigt. JedesKindwird auf der Lohnsteuerkarte mit dem Zähler 0,5 (= 292,00 monatlicher Kinderfreibetrag einschließlich Bedarfsfreibetrag) eingetragen. Der Zähler erhöht sich auf 1,0 (= 584,00 ) bei verheirateten und nicht dauernd getrennt lebenden Arbeitnehmern. 2 Das Kindergeld wird von der Familienkasse der Agentur für Arbeit ausgezahlt. Es beträgtfür dasersteund zweite Kind je 184,00, für das dritte Kind 190,00 undfür jedesweitere Kind je 215, EStGbestimmt, dass die Gemeinden den steuerpflichtigen Arbeitnehmern eine nach amtlichem Muster vorgeschriebene Lohnsteuerkarte auszustellen haben, die alle für dielohnsteuerberechnung wichtigen Angaben über den Steuerpflichtigen enthält. Die Lohnsteuerkarte legt der Arbeitnehmer zu Beginneines jeden Jahres seinem Arbeitgeber vor. Die2010letztmalig ausgegebene Lohnsteuerkarte behält für2011ihre Gültigkeit mit allen eingetragenen Freibeträgen. Nimmt ein Arbeitnehmer zum ersten Mal eine lohnsteuerpflichtige Beschäftigung auf und hat daher keine Lohnsteuerkarte 2010, kann das Finanzamt auf Antrag eine arbeitgeberbezogene Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug mit den Lohnsteuerabzugsmerkmalen ausstellen. Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Urlaubsgeld Weihnachtsgratifikationen Beihilfen jeder Art Steuerpflichtiges Arbeitsentgelt Kirchensteuer Kindergeld Solidaritätszuschlag Kinderfreibetrag Lohnsteuerkarte 1 außer Zuschläge für Sonn-und Feiertagsarbeit bei einem Stundenlohn bis 25,00 2 Stand

3 Die Ermittlung der Steuerabzüge Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale LohnsteuerundSozialversicherungsabzüge Beispiel Ab 2012 wird die Lohnsteuerkarte durch ein elektronisches Verfahren Elster- Lohn II zur Erhebung der Lohnsteuer ersetzt. Das heißt: Diefür die Berechnung der Lohnsteuer notwendigen Daten werden in einer elektronischen Datenbank der Finanzverwaltung hinterlegt. Künftig wird der Arbeitgeber mithilfe der ihm von seinem Arbeitnehmer mitgeteilten Daten (Identifikationsnummer und Geburtsdatum) die für den Lohnsteuerabzug benötigten Daten bei der Finanzverwaltung abrufen können. Diese Daten werden in der sog. ELStAM-Datenbank beim Bundeszentralamt für Steuern zentral verwaltet. ELStAM steht für Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale. Diese Abzüge werden in der Regel nicht mehr aus offiziellen Lohnsteuer-/Sozialversicherungstabellen abgelesen, sondern online mithilfe von Abgabenrechnern oder PC-Programmen, z. B. Lexware Lohnauskunft, individuell für jeden Lohn/jedes Gehalt berechnet. Der Angestellte Herbert Till (siehe Lohnsteuerkarte auf S. 197) ist verheiratet und hat ein Kind. Seine Frau bezieht keinen Arbeitslohn. Beide Ehepartner gehören der katholischen Kirche an. Lohn- und Kirchensteuer sowie der Solidaritätszuschlag(SolZ)ergeben sich wiefolgt: Tarifgehaltnachder Gehaltstafel ,00 Steuerklasse... III Kinderfreibetragszahl... 1,0 Lohnsteuer ,33 Solidaritätszuschlag... 0,00 Kirchensteuer... 9,16 Steuerabzüge insgesamt ,49 Lohnkonto In der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung wird für jeden Arbeitnehmer ein besonderes Lohnkonto geführt, das monatlich folgende Daten erfasst: Tarifgehalt, Tariflohn, Zulagen, Zuschläge, Bruttoverdienst; Abzüge: Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung,Arbeitslosenversicherung; Vorschuss,Nettoauszahlung. Lohn-/ Gehaltsliste Lohnabrechnungen werden in Lohnlisten, Gehaltsabrechnungen in Gehaltslisten zusammengestellt. Lohn- und Gehaltslisten bilden dann die Sammelbelege für die Buchung der Löhne und Gehälter (siehe Beispiel auf S. 205). Für die schnelle Ermittlung der Steuerlast steht unter ein Werkzeug des Bundesministeriums der Finanzen zur Verfügung. Hier lässt sich unter Berücksichtigung der jeweiligen Steuerklasse, der Freibeträge und der zu berücksichtigenden Familienangehörigen diepersönliche Lohnsteuer errechnen, ebenso wie die Gesamtbelastung, bei der die individuellen Sozialversicherungsbeiträge berücksichtigtwerden. Ergänzt wird diese Veröffentlichung durch die Möglichkeit, eine tatsächliche, individuelle Lohnsteuertabelle zu erstellen, in der sich die Veränderung der Steuerlast bei verändertemeinkommen verfolgen lässt

4 Ermittlung der Sozialversicherungsabzüge vom Bruttoverdienst AUFGABE B Im Metallwerk Thomas Berg e.k.sind sieben Angestellte beschäftigt. Die folgende Tabelle weist für den Monat Januar das jeweilige Bruttogehalt und die persönlichen Datender Angestellten aus: Nr. Name Tarifgehalt Familienstand SonstigeHinweise W. Beyer A. Fellner B. Hübner G. Lamper R. Schmidt J. Steiner H. Winter 2.990, , , , , , ,00 verheiratet, 1,0Kinder-Freibetrag ledig geschieden, 0,5Kinder-Freibetrag verheiratet, keinekinder ledig verheiratet, keinekinder verwitwet, keinekinder St.-Klasse V für Ehefrau St.-Klasse IV für Ehefrau 1. Bestimmen Sie für jeden Angestellten die Lohnsteuerklasse. 2. Ermitteln Sie anhand für jeden Angestellten a) die Lohnsteuer,b)den Solidaritätszuschlag und c)die Kirchensteuer. 203 Die Ermittlung der Sozialversicherungsabzüge Die gesetzliche Sozialversicherung besteht aus der Krankenversicherung, der Pflegeversicherung, der Rentenversicherung und der Arbeitslosenversicherung. Der Sozialversicherungsbeitrag für den einzelnen Arbeiter und Angestellten wird je zur Hälfte vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen. Der Arbeitnehmeranteil wird vom Bruttoverdienst einbehalten. Der Arbeitgeberanteil zum Sozialversicherungsbeitrag ist zusätzlicher Personalaufwand, ebenso die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung der Arbeitnehmer bei der Berufsgenossenschaft. Zweige der Sozialversicherung Fürdie Berechnungder Beiträgewerden in der Regelvon Jahr zu Jahr bestimmte Beitragsprozentsätze und Beitragsbemessungsgrenzen (= Höchstgrenzen) festgelegt: Versicherungszweig Beitragssatz in % 1 Beitragsbemessungsgrenze 1 Krankenversicherung (KV) Pflegeversicherung (PV) Rentenversicherung (RV) Arbeitslosenversicherung (AV) 15,5 % 1,95 % 19,9 % 3,0 % 3.712,50 monatlich 3.712,50 monatlich 5.500,00 monatlich 5.500,00 monatlich Die Beiträge zu den o. g. Sozialversicherungen werden unter Beachtung der Beitragsbemessungsgrenzen vom Bruttoarbeitsentgelt berechnet und vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber mit Ausnahme der Zuschläge für Kranken- und Pflegeversicherung zu gleichen Teilen getragen. Jede Lohnberechnungssoftware enthält entsprechende Tabellen. Für gesetzlich versicherte Arbeitnehmer beträgt der Krankenkassenbeitragssatz ab 1. Januar 2011 einheitlich 15,5 %.Davon haben der Arbeitgeber einen festgeschriebenen Anteil von 7,3%und der Arbeitnehmer zz. 8,2 %(einschließlich 0,9%Zuschläge)zutragen. Einheitlicher KV-Beitragssatz 1 Stand 2011.In den neuen Bundesländern beträgt die Bemessungsgrenze für die Renten- und Arbeitslosenversicherung zz.4.800,

5 Die Ermittlung der Sozialversicherungsabzüge Zuschläge für KV undpv Beispiel Gesetzlich versicherte Arbeitnehmer müssen zusätzlich zum Krankenkassenbeitrag einen Zuschlag für Zahnersatz (0,4 %) und für Krankengeld (0,5 %) zahlen, also einen vom Bruttoarbeitsentgelt berechneten Beitragssatz von insgesamt 0,9 %,an dem sich der Arbeitgeber nicht beteiligt. Außerdem müssen kinderlose Arbeitnehmer zwischen 23 und 64 Jahren einen um 0,25 % erhöhten Beitrag zur Pflegeversicherung leisten. Der Arbeitnehmeranteil steigt somit von 0,975%auf 1,225%. Der 35-jährige Herbert Till (vgl. S.198) ist im Außendienst eines in Hessen angesiedelten Unternehmens, der Küchengeräte GmbH, angestellt. Er bezieht ein steuerpflichtiges Bruttogehalt von 2.985,00 je Monat. Er ist verheiratet, hat ein Kind und gehört der katholischen Religionsgemeinschaft an. Seine Frau ist nicht berufstätig. Zusätzlich zu seinem Bruttogehalt hat er im Abrechnungsmonat August ein Urlaubsgeld von 250,00 erhalten. Für den Monat August 01 erstellt sein Arbeitgeber die folgende Gehaltsabrechnung: GehaltsabrechnungAugust01 Herbert Till,III/1,0,römisch-katholisch Bruttogehalt ,00 Urlaubsgeld ,00 Steuer-und sozialversicherungspflichtigesgehalt ,00 Lohnsteuer ,50 Solidaritätszuschlag... 0,00 Kirchensteuer (9 %)... 13,39 = Steuerninsgesamt ,89 Krankenversicherung(8,2 %) ,27 Pflegeversicherung... 31,54 Rentenversicherung ,88 Arbeitslosenversicherung... 48,53 = Sozialabgaben insgesamt ,22 Nettogehalt = Auszahlungsbetrag/Überweisung ,89 Übersicht über die vom Arbeitnehmer Herbert Till und von seinem Arbeitgeber zu zahlenden Sozialversicherungsbeiträge: siehe Prozentrechnung Kap. E,1.4 Steuer-und sozialversicherungspflichtiges Gehalt 3.235,00 Arbeitnehmer Arbeitgeber insgesamt Krankenversicherung 8,2 % 265,27 7,3% 236,16 501,43 Pflegeversicherung 0,975% 31,54 0,975% 31,54 63,08 Rentenversicherung 9,95 % 321,88 9,95 % 321,88 643,76 Arbeitslosenversicherung 1,5% 48,53 1,5% 48,53 97,06 Summe 667,22 638, ,

6 Ermittlung der Sozialversicherungsabzüge vom Bruttoverdienst AUFGABEN B Dienachfolgenden Aufgaben sind mit einemonline-lohnrechner-programm, z. B. zu lösen. Berechnen Sie für die in Aufgabe 203, Seite 199, genannten Angestellten W. Beyer und A. Fellner die Sozialversicherungsbeiträge unter Berücksichtigung möglicher Zuschläge. 1. Wie viel Nettogehaltwerden beiden Angestellten überwiesen? 2. Wie viel Prozent betragen jeweils die Gesamtabzüge vom Bruttogehalt? n Der Angestellte Dirk Schneider bezieht ein Bruttogehalt von 2.995,00. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Ehefrau ist nicht berufstätig, da sie den gemeinsamen Haushalt führt. Beide Ehegatten sindevangelisch. 1. In welche Lohnsteuerklasse ist Dirk Schneider einzuordnen? 2. Ermitteln Sie die Steuerabzüge:a)Lohnsteuer,b)Solidaritätszuschlag, c) Kirchensteuer, d) Steuerabzüge insgesamt. 3. Berechnen Sie unter Berücksichtigung möglicher Zuschläge die Beiträge für a)die Krankenversicherung, b)die Pflegeversicherung, c)die Rentenversicherung, d)die Arbeitslosenversicherung und e)den Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung insgesamt. 4. Nennen Sie die Höhe des Arbeitgeberanteils zur Sozialversicherung. 5. Wie hoch ist bei Dirk Schneider a) der Sozialversicherungsbeitrag insgesamt undb)das Nettogehalt? n Der kaufmännische Angestellte R. Hemmerle ist in der Textilfabrik Seiler KG in verantwortlicher Position tätig (Gehaltsgruppe V). Sein Tarifgehalt beträgt 2.975,00. Er ist verheiratet und hat ein Kind. Seine Ehefrau ist nicht erwerbstätig. Für seine mehr als 10-jährige Betriebszugehörigkeit erhält Herr Hemmerle eine monatliche Treueprämie von 30, Ermitteln Sie die von Herrn Hemmerle zu zahlende Lohn- und Kirchensteuer sowie den Solidaritätszuschlag. 2. Bestimmen Sie die Sozialversicherungsbeiträge für Herrn Hemmerle. 3. Berechnen Sie den Prozentsatz der Gesamtabzüge vom Bruttogehalt. 4. Stellen Sie in einer Gehaltsabrechnungdas Nettogehaltfest. n Das Unternehmen Schätzke GmbH beschäftigt den Angestellten A. Wagner im Außendienst. Herr Wagner ist 36 Jahre alt, ledig. Sein Tarifgehalt beträgt 2.735,00. Zusätzlich zum Tarifgehalt erhält er einen steuerpflichtigen Zuschuss für Kleidung von monatlich 50,00. Als lohnsteuerpflichtiger Sachbezug sind monatlich 195,00 für die kostenlose Unterkunft in einer Werkswohnung anzusetzen. Für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge wird das steuerpflichtige Bruttogehaltzugrunde gelegt. 1. Berechnen Sie das steuerpflichtige Bruttogehalt. 2. Ermitteln Sie das Nettogehaltund denauszahlungsbetrag. n

7 AUFGABEN Welche vertraglichen Grundlagen hat die Gehaltsberechnung? 2. Was zählt im Einzelnen zum steuerpflichtigen Arbeitseinkommen? 3. Nennen Sie Beispiele für Zulagen und Zuschläge. 4. Nennen Sie die in die Lohnsteuertabelle eingearbeiteten Freibeträge. 5. Welche Merkmale liegen vor, wenn ein Arbeitnehmer nach Steuerklasse III besteuertwird? 6. Erläutern Sie den Begriff Beitragsbemessungsgrenze. n Vereinfachte Lohn-und Gehaltsberechnung mithilfe vonpc- Programmen Der Einsatz von Lohnberechnungsprogrammen Die Lohnberechnung am PC mithilfe eines geeigneten Programms ist in Personalabteilungen der Unternehmen sowie in Steuerberaterpraxen unverzichtbar. Sie ermöglicht nicht nur eine schnelle und übersichtliche Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter bzw. Klientel, sondern liefert auch aussagefähige Zahlen für die Belastung des Arbeitgebers. Alle erforderlichen Abzugstabellen für Steuern und Sozialabgaben (Grund-, Splitting- und Gesamtabzugstabellen) sind in das Programm integriert und gewähren z. B. durch Vergleich der Steuerklassen oder bei geplanten Tariferhöhungen rationelle Fallentscheidungen. Die Zahlen der Lohnbuchhaltung werden gespeichert und stehen damit dem betrieblichen Rechnungswesen fürunternehmerischeentscheidungen zurverfügung. Die vielfältigen Lohnberechnungsprogramme unterscheiden sich weniger in der Systematik ihres Aufbaues als in der Praktikabilität ihrer Einsatzmöglichkeiten. Sie sind grundsätzlich nach dem gleichen Schema aufgebaut, wobei der Bildschirm in zwei Bereiche aufgeteilt ist. Im linken Bereich befindet sich das Fenster, in dem die persönlichen Daten zur Lohnberechnung des Mitarbeiters eingegeben werden, während im rechten Fenster nach jeder Dateneingabe sofort das jeweilige Ergebnis der Lohnberechnung, z. B. die errechnete Lohnsteuer, ausgewiesen wird. Die Lohnberechnung führt somit in wenigen Minuten vom Ausweisdes Bruttolohnes undder einzelnen Steuer-und Sozialabgaben biszum Nettolohnausweis. Mit der Speicherung wird die Lohn- bzw. Gehaltsabrechnung des Mitarbeiters ausgedruckt. Mit einem Klick auf ein bestimmtes Symbol erscheint sofort die Gesamtbelastungdes Arbeitgebers. Bildschirm Dateneingabe zur Lohnberechnung Namedes Mitarbeiters Monat, Jahr Bundesland (8 %/9%KiSt) Bruttogehalt weitere Zulagen, Abzüge Steuerklasse,Kinder LSt, SolZ,KiSt KV,PV, RV,AV Zusatzbeiträge zu KV/PV Ausgabe der Berechnungsergebnisse Bruttogehalt Einmalzahlungen Dienstwagen Gesamt-Brutto LSt,SolZ, KiSt KV, PV,RV, AV Zusatzbeiträge zu KV/PV sonstige Zusatzbeiträge Summe derabzüge Nettoauszahlung

8 uchung von Löhnen und Gehältern Die Buchung der Löhne und Gehälter B Der Bruttobetrag der Löhne und Gehälter wird monatlich als Aufwand gebucht: 6200Löhne und 6300Gehälter. Die einbehaltenen Steuerabzüge (Lohn- und Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag) werden als Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Finanzbehörden auf dem Konto 4830 FB-Verbindlichkeiten erfasst und zum 10. des Folgemonats überwiesen. Der einzubehaltende Arbeitnehmeranteil zur SV wird mit dem Arbeitgeberanteil der Krankenkasse vorzeitig gemeldet und von dieser spätestens bis zum drittletzten Bankarbeitstag des laufenden Monats durch Bankeinzug vereinnahmt (siehe auch S. 196). Diese Vorauszahlung wird auf dem Konto 2640 SV- Beitragsvorauszahlung erfasst und bei der Buchung der Gehälter bzw. Löhne und des Arbeitgeberanteils jeweils verrechnet. Der Arbeitgeberanteil zur SV wird als zusätzlicher Aufwand gesondert auf dem Konto 6400 Arbeitgeberanteil zur SV gebucht und auf dem Verrechnungskonto 2640SV-Beitragsvorauszahlung gegengebucht. Auszug aus der Gehaltsliste Monat August:Gehaltsabrechnung Herbert Till (S.200) Name Till,H. III/1, ,00 Abzüge LSt SolZ KiSt Steuerabzüge SV-Meldung andie Krankenkasse: 667,22 AN-Anteil +638,11 AG-Anteil 1 SV-Bankeinzug der Krankenkasse: 1.305,33 SV 291,50 0,00 13,39 304,89 667,22 Steuerklasse Bruttogehalt Gesamtabzüge Nettogehalt (Ausz.) 972, ,89 W Buchung des Bankeinzugsder SV-Beiträge Soll Haben 2640 SV-Beitragsvorauszahlung... an 2800 Bank... X Buchung bei Gehaltszahlung Soll Haben 6300 Gehälter... an 4830 FB-Verbindlichkeiten... an 2640 SV-Beitragsvorauszahlung... an 2800 Bank... Z Überweisung der einbehaltenenund noch abzuführenden Steuerabzüge 4830 FB-Verbindlichkeiten... an 2800 Bank ,00 Soll 304,89 667, ,89 Y Buchung des Arbeitgeberanteils Soll Haben 6400 Arbeitgeberanteil zur SV... an 2640 SV-Beitragsvorauszahlung... S 6300Gehälter H X 3.235, ,33 304, ,33 638, ,11 1 Haben 304,89 S 4830 FB-Verbindlichkeiten H Z 304,89 X 304,89 Bankeinzug der Sozialabgaben Überweisung der Steuerabzüge Arbeitgeberanteil Beispiel S 6400 Arbeitgeberanteil zur SV H Y 638,11 Bruttogehalt ,00 +ArbeitgeberanteilSV ,11 =Personalkosten ,11 1 Siehe S S 2640 SV-Beitragsvorauszahlung H W 1.305,33 X 667,22 Y 638,11 S 2800Bank H W 1.305,33 X 2.262,89 Z 304,

9 3.7.4 Die Buchung von Vorschusszahlungen an Mitarbeiter Verrechnung vonvorschüssen Beispiel Vorschüsse sind Darlehen, die Arbeitnehmern kurzfristig gewährt und bei späteren Lohn- und Gehaltszahlungen verrechnet werden. Sie werden gebucht auf dem Konto 2650 ForderungenanMitarbeiter. Der AngestellteHerbert Till erhält im Februar 01 einen Vorschuss von1.500,00 bar, der bei den folgenden Gehaltszahlungen monatlichmit 300,00 einbehaltenwird. Buchung imfebruar 01 Soll Haben 2650 ForderungenanMitarbeiter... an 2880 Kasse... Monatliche Verrechnung des Vorschusses(300,00 ): 1.500, ,00 BruttogehaltMärz ,00 Lohn-und Kirchensteuer (kein Solidaritätszuschlag) ,49 Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung ,66 =Nettogehalt ,85 Vorschuss ,00 =Auszahlung (Bank) ,85 1 Buchungssatz Soll Haben 6300 Gehälter... an 4830 FB-Verbindlichkeiten... an 2640 SV-Beitragsvorauszahlung... an 2650 Forderungen an Mitarbeiter... an 2800 Bank ,00 246,49 615,66 300, , Die Verrechnung von Sachwerten Sachwerte Erwerben Angestellte oder Arbeiter Erzeugnisse oder Waren des eigenen Betriebes zum Vorzugspreis, die mit ihrem Nettolohn oder -gehalt verrechnet werden, sosindsie umsatzsteuerlich Käufern gleichzustellen. Der Nettowert der Erzeugnisseoder Waren ist als Umsatzerlösauszuweisen. DieUmsatzsteuer ist entsprechend zu buchen. Beispiel Herbert Till ist Angestellter der Küchengeräte GmbH. Er erhält von seinem Arbeitgeber einen Kühlschrank zum Vorzugspreis von 250,00 netto zuzüglich 47,50 Umsatzsteuer,der mitseinemgehaltverrechnet wird: Bruttogehalt ,00 Lohn-und Kirchensteuer (kein Solidaritätszuschlag) ,49 Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung ,66 =Nettogehalt ,85 Erzeugniswert ,00 Umsatzsteuer... 47,50 =Auszahlung (Bank) ,35 1 Lohn-und Gehaltspfändungen Buchungssatz Soll Haben 6300 Gehälter... an 4830 FB-Verbindlichkeiten... an 2640 SV-Beitragsvorauszahlung... an 5000 Umsatzerlöse für eig.erzeugnisse... an 4800 Umsatzsteuer... an 2800 Bank ,00 Die aufgrundvon Lohn-und Gehaltspfändungen einbehaltenen Beträgewerden auf der Habenseite des Kontos 4890 Übrige sonstige Verbindlichkeiten gebucht. 1 SV-Bankeinzugund Verrechnungeines Arbeitgeberanteils werden vorausgesetzt. 246,49 615,66 250,00 47, ,

10 uchung von Löhnen und Gehältern Die Verrechnung von Sachwerten B Arbeitnehmer sind mit ihrem Lohn oder Gehalt lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtig. Die Höhe der Lohnsteuer ist abhängig von der Höhe des Bruttoverdienstes undder jeweiligen Lohnsteuerklasse. Zur Sozialversicherung zählen die Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung. Mit Ausnahme der Zuschläge zur Kranken- und Pflegeversicherung (siehe S. 199 f.) tragen Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Beiträge zur Sozialversicherung je zur Hälfte. Der Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung wird vom Lohn bzw. Gehalt einbehalten. Der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung ist für den Arbeitgeber zusätzlicher Aufwand. Die einzubehaltenden Sozialabgaben sowie der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung müssen in voraussichtlicher Höhe spätestens bis zum drittletzten Bankarbeitstag des Monats, in dem die Beschäftigung ausgeübt wird, von der jeweiligen Krankenkasse im Lastschriftverfahren vereinnahmt werden. Vorab sind die Daten vom Arbeitgeber mittels Software an die Kasse zu übertragen (siehe S. 196). Die einbehaltenen Steuern sind bis zum 10. des Folgemonats an das Finanzamt abzuführen. Zu den Personalkosten des Unternehmens zählen: Bruttoarbeitsentgelt der Arbeitnehmer, Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung, Gesetzliche Unfallversicherung der Arbeitnehmer (= Beiträge zur Berufsgenossenschaft), Freiwillige soziale Aufwendungen des Unternehmens (= betriebliche Altersversorgung,Unterstützung u. a.). Name 1. Tierjung, V. 2. Steinbring, W. 3. Walter, F. III/2,0 I II/0,5 Buchen Sie auf den Konten 2640,2800(AB ,00 ), 4830,6300 und den SV-Bankeinzug, 2. die Gehaltsabrechnung lt. Gehaltsliste zum 31. Januar (Banküberweisung), 3. den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung, 4. die Überweisung der einbehaltenen Steuerabzüge im Februar. Wie hochsind die Personalkostendes Betriebes? Zum31. Dezember weisen die nachstehenden Konten folgende Salden aus: 2650 Forderungen an Mitarbeiter , FB-Verbindlichkeiten ,00 Bilden Sie die Abschlussbuchungssätze. GehaltslisteMonat Januar Zusammenfassung Steuerklasse Abzüge Bruttogehaltätszusteuegehalt Solidari- Kirchen- Netto- Lohnsteueabzügsicherung Steuer- Sozialverschlag (9 %) 3.540,00 359,50 0,00 7,33 366,83 730, , ,00 411,75 22,64 37,05 471,44 578, , ,00 523,33 23,69 38,77 585,79 679, , , ,58 46,33 83, , , ,77 AG-Anteil zur Sozialversicherung: 1.894,80, SV-Bankeinzug: 3.882,97. n n AUFGABEN

11 AUFGABEN Buchen Sie auf den Konten 2640, 2650, 2800 (AB ,00 ), 4830, 6200 und Zahlung eines Lohnvorschusses durch Banküberweisung:4.000,00, 2. SV-Bankeinzug 3.200,00, 3. Lohnabrechnung mit Verrechnung des Vorschusses in Höhe von mtl.250,00 : Bruttolöhne LSt/SolZ/KiSt Sozialvers. Verrechneter Vorschuss Auszahlung (Bank) 4. Banküberweisung der einbehaltenen Steuerabzüge im Folgemonat. n Zahlung der Gehälter durch Banküberweisung zum 31. Dezember. Buchen Sie aufden Konten 2640,2650(AB 8.000,00 ), 2800 (AB ,00 ), 4830,6300, 6400,8000,8010und 8020: 1. SV-Bankeinzug...? 2. Gehälter lt. Gehaltsliste für den Monat Dezember: Bruttobeträge ,00 Lohn- und Kirchensteuer sowie Solidaritätszuschlag ,00 Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitnehmer ,00 3. Verrechnung von Vorschüssen ,00 4. Arbeitgeberanteil ,00 5. Dieeinbehaltenen Steuerabzüge werden erst Anfang Januar nächsten Jahres an dasfinanzamt überwiesen. 1. Nennen Sie die Buchungen bis zum Jahresabschluss. 2. Wielauten a) die Eröffnungsbuchung zum1. JanuarnächstenJahresund b) die Überweisungsbuchung? 3. Wie hochsind die gesamten Personalkosten des Betriebes für Dezember? n Der Angestellte Stefan Stein der Textilwerke GmbH bezieht ein Bruttogehalt von2.780,00.seine Abzüge fürsteuern(st.-kl.iii/0)betragen 215,48 undfür Sozialabgaben 580,33 (Arbeitgeberanteil: 548,36 ). Bei der Gehaltsabrechnung ist ein Anzug mit 150,00 netto zuzüglich 28,50 Umsatzsteuer zu verrechnen, den Stefan Stein im Abrechnungszeitraum von seinem Betrieb erworben hat.die Gehaltszahlung erfolgt als Banküberweisung. 1. Erstellen Sie die Gehaltsabrechnung. Wie hoch ist der SV-Bankeinzug? 2. Buchen Sie auf den entsprechenden Konten. 3. Wie lautet die Buchung für den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung? 4. Wie hoch sind die Personalkosten für den Angestellten Stefan Stein? n Die Miete der Arbeitnehmer für Werkswohnungen wird mit den Gehältern verrechnet.die Nettogehälter werden durch Banküberweisung ausgezahlt: Bruttogehälter lt. Gehaltsliste ,00 Lohn- und Kirchensteuer sowie Solidaritätszuschlag ,00 Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitnehmer ,00 des Arbeitgebers ,00 Einbehaltene Mieten für Werkswohnungen ,00 Ermitteln Sie den SV-Bankeinzug sowie die Nettoauszahlung und buchen Sie aufden entsprechendenkonten die Gehaltsabrechnung, den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung und die Überweisung der Steuerabzüge. Konten:2640, 2800 (50.000,00 Bestand),4830, 5400,6300 und Arbeitgeberanteil 7.800,00 860, ,00 250, , ,00 n

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Lohnzahlung? Löhne und Gehälter Zulagen (z. B. Schmutzzulage) Zuschläge (z. B. Überstunden) Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Fahrtkostenzuschuss

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnzahlung? * Das überlässt man besten dem Steuerberater! N. Leist, Steuerfachmann anno 2008! Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Löhne und Gehälter Zulagen (z.

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

15 Personalaufwendungen erfassen,

15 Personalaufwendungen erfassen, Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 103 15 Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 15.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als der Auszubildende Christian Eder seine

Mehr

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung 3.3 PERSONALWIRTSCHAFT 3.3 Personalwirtschaft Personalkosten ist der Oberbegriff für sämtliche das Personal betreffende Aufwendungen. Löhne sind das Arbeitsentgelt von Arbeitern. Gehälter erhalten kaufmännische

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten

Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lerngebiet 4: Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten 5. Exkurs: Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 5.1 Grundlagen Personalaufwendungen sind die Gegenleistung eines

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) Präsentation zum Vorlesungsskript StB. Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Agenda 1. Überblick

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

2.17.2 Lohn- bzw. Gehaltsbuchungen

2.17.2 Lohn- bzw. Gehaltsbuchungen Beispiel Gesamtversicherungsbeiträge (Arbeitgeberanteil und Arbeitnehmeranteil) für den laufenden Monat geschätzt werden (Abschlagszahlung, Prognosebeitrag). Die monatlich einbehaltenen Steuern müssen

Mehr

Projekt Personalaufwand

Projekt Personalaufwand Projekt Personalaufwand - Infogeheft - - 1 - Arbeitspapiere Die Firma Möbio-Möbel beschäftigt sechs Personen. Zu Beginn der Beschäftigung müssen der Firma von jedem Mitarbeiter die Arbeitspapiere vorgelegt

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein Aktenzeichen ZBV-Personalnummer,

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen. Buchungen des Personalaufwands

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen. Buchungen des Personalaufwands Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2007 Buchungen von

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2015 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Prozentrechnung. 2.2 Pflegeversicherung. 2.3 Rentenversicherung. 2.4 Arbeitslosenversicherung. Aktuell 1,7% Wird hälftig von AN und AG getragen

Prozentrechnung. 2.2 Pflegeversicherung. 2.3 Rentenversicherung. 2.4 Arbeitslosenversicherung. Aktuell 1,7% Wird hälftig von AN und AG getragen Prozentrechnung Herr Emsig ist Geschäftsführer des Fremdenverkehrsverbandes Heidelberg. Für 2007 wird auf seiner Lohnsteuerkarte ein Bruttogehalt von 61.232,- ausgewiesen. Wieviel Geld bleibt für Herrn

Mehr

Buchungen Personalbereich

Buchungen Personalbereich Buchungen Personalbereich* Nettolohn? * Das überlässt man besten dem Steuerberater! N. Leist, Steuerfachmann anno 2008! Buchungen Personalbereich Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 27.11.2014 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 11.11.2015 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Der aktuelle Tipp STAND: DEZEMBER 2015 Ehegatten oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online! Jetzt hier informieren: Papier war gestern. Die Zukunft der Lohnsteuerkarte ist elektronisch!

Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online! Jetzt hier informieren: Papier war gestern. Die Zukunft der Lohnsteuerkarte ist elektronisch! Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online! Jetzt hier informieren: Papier war gestern. Die Zukunft der Lohnsteuerkarte ist elektronisch! Die Lohnsteuerkarte wird abgeschafft und ein elektronisches Verfahren

Mehr

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Bitte finden Sie sich in Gruppen zusammen und lesen Sie sich zunächst die Begriffe auf dem Arbeitsblatt Erklärungen zur Verdienstabrechnung durch. Sie sollten sich innerhalb

Mehr

5.5 Entgeltabrechnung

5.5 Entgeltabrechnung 5.5 Entgeltabrechnung PROBLEM Diesen Betrag wendete der Betrieb auf 1991 2 008 Euro 2005 2 744 Zweimal dreierlei Lohn Monatliche Durchschnittsbeträge je Arbeitnehmer in Euro Dieser Betrag stand oben auf

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

C. Produktionsfaktoren

C. Produktionsfaktoren C. Produktionsfaktoren Betriebliche Produktionsfaktoren Elementare Faktoren Dispositive Faktoren Arbeit Betriebs- Werk- Betriebs- Planung Organi- Control- mittel stoffe führung sation ling 31 I. Menschliche

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer)

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) 39b EStG Einkommensteuergesetz (EStG) Bundesrecht VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) Titel: Einkommensteuergesetz (EStG) Normgeber: Bund Amtliche Abkürzung: EStG Gliederungs-Nr.:

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Projekt. Personalaufwand. Arbeitsaufträge. Kontoauszug 29.01 / 18:43 Uhr. Arbeitsauftrag 1 Beantworte folgende Fragen: Arbeitsauftrag 2

Projekt. Personalaufwand. Arbeitsaufträge. Kontoauszug 29.01 / 18:43 Uhr. Arbeitsauftrag 1 Beantworte folgende Fragen: Arbeitsauftrag 2 Projekt Projekt Personalaufwand Arbeitsaufträge und Materialien Seite - 1 - Sepp Tüchtig ist seit einem Monat bei der Möbelfabrik Möbio-Möbel als Lagerverwalter tätig. Eines Tages erhält er folgenden Beleg

Mehr

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Bei den Aushilfslöhnen werden 2 Gruppen unterschieden: Dauerhaft geringfügige Beschäftigung (Minijob) bis 450 (Tz. 1 und Tz. 2) Kurzfristige geringfügige Beschäftigung

Mehr

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht),

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), Abfindungen 1 1 Abfindungen 1.1 Abfindung, Fünftelregelung Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), mit einem laufenden Monatslohn von 2.620 EUR erhält

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt.

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt. 1. Aufgabe (7 Punkte) In Deutschland hat das Einkommensteuergesetz sechs Lohnsteuerklassen. Die Steuerklassen werden allgemein durch römische Ziffern abgebildet. Welche Lohnsteuerklasse anzuwenden ist,

Mehr

Monatliche Abrechnungswerte erfassen

Monatliche Abrechnungswerte erfassen Monatliche Abrechnungswerte erfassen Bei der Erfassung der monatlichen Abrechnungswerte bietet es sich an, die Lohnarten an Hand der Gliederung der Gesamtübersicht von oben nach unten systematisch zu erfassen.

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011.

Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011. Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011. Was gilt bisher?...2 Was ändert sich?...2 Was müssen Sie beachten?...2 Wann müssen Sie zwingend eine Änderung beantragen?...3

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale. ELStAM. Hinweise für Arbeitgeber. ELStAM bei Arbeitgebern mit vorschüssigen Lohnzahlungen

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale. ELStAM. Hinweise für Arbeitgeber. ELStAM bei Arbeitgebern mit vorschüssigen Lohnzahlungen Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale ELStAM Hinweise für Arbeitgeber ELStAM bei Arbeitgebern mit Seite 1 / 6 Allgemeines Im Verfahren ELStAM ist ein Abruf der ELStAM eines Arbeitnehmers frühestens ab

Mehr

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2010 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das erste Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchungen des Personalaufwandes

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchungen des Personalaufwandes C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchungen des Personalaufwandes 4. Buchungen im Vorratsvermögen 41. Handelswaren 42. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript:

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript: Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware Inhalt Skript: Entgeltabrechnungsdaten für 2011 Hinweise zur Handhabung des Moduls lohn+gehalt des Programmpaketes Lexware financial office Pro Erkundungsaufträge

Mehr

Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest

Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest Seite 1 von 6 11.07.2013 Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einem kürzlich veröffentlichten Grundsatzurteil zur Lohnpfändung

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Lohnsteuerverfahren 2011 und 2012 Hinweise zu den Neuerungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Lohnsteuerverfahren 2011 und 2012 Hinweise zu den Neuerungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Lohnsteuerverfahren 2011 und 2012 Hinweise zu den Neuerungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Steuerkanzlei Marcus Schieritz Diplom Finanzwirt (FH) Steuerberater Hennefer Str. 8a 53757 Sankt Augustin Inhaltsübersicht

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung des Abrufs elektronischer Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) in der Bezügeabrechnung des Landesamtes für Steuern und Finanzen

Einführung des Abrufs elektronischer Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) in der Bezügeabrechnung des Landesamtes für Steuern und Finanzen Einführung des Abrufs elektronischer Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) in der Bezügeabrechnung des Landesamtes für Steuern und Finanzen Hinweise zum Lohnsteuerabzug in 2013 Mit der Einführung der Elektronischen

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur Ausbildung und Beruf Beitrag 3 Die Gehaltsabrechnung 5 von 26 Materialübersicht Stunden 1/2 Steuern und sonstige Abzüge wichtige Grundlagen für die Abrechnung M 1 (Ab) Steuergelderfriedhof was geschieht

Mehr

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG)

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG) BMF v. 26.11.2013 IV C 5 - S 2367/13/10001 BStBl 2013 I S. 1532 Vorsorgepauschale im Lohnsteuerabzugsverfahren ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Ab 2010 Verbesserungen beim Lohnsteuerabzug Mehr Netto für verheiratete Frauen Neues Faktorverfahren Mehr Netto für Frauen Ab 2010 Verbesserungen

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Wie für die Vorjahre erhalten Sie mit den Lohnunterlagen für den Dezember

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil Ost (ohne Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Aufgabe zur 6. Vorlesung

Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe 6 Geben ie für folgende Geschäftsvorfälle die Buchungssätze an. Rechnen ie dabei mit einem vereinfachten Umsatzsteuersatz von 10%. Nutzen ie die Kontenbeschreibung gemäß

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Lösung Aufgabe 5 Name Bruttolohn Abzüge LSt SoliZ KiSt SV AN-Anteil SV AG-Anteil Cäsar 2.850,00 275,59 8,93 16,09 560,03 526,25

Lösung Aufgabe 5 Name Bruttolohn Abzüge LSt SoliZ KiSt SV AN-Anteil SV AG-Anteil Cäsar 2.850,00 275,59 8,93 16,09 560,03 526,25 Lösung Aufgabe 1 Lösung Aufgabe 2 1a) Gehaltsabrechnung im Laufe des Monats Barauszahlung Vorschuss/Abschlag (251) Fo aus V (271) Kasse (831) Soz.Abg Bilzsumme und EK unverändert (4700) VB Steuern (471)

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

J. Löhne und Gehälter 1. Grundlagen

J. Löhne und Gehälter 1. Grundlagen J. Löhne und Gehälter 1. Grundlagen J. Löhne und Gehälter 1. Grundlagen Fast jedes Unternehmen beschäftigt Arbeitnehmer (Arbeiter und Angestellte), die für ihre Arbeitsleistungen Lohn oder Gehalt von dem

Mehr

Die Concordia Direkt-Rente

Die Concordia Direkt-Rente Die Concordia Direkt-Rente einfach, flexibel und sicher Die Versorgungssituation (I) Versorgungsziel : 100% des letzten Nettoeinkommens Altersversorgung in Versorgungslücke Gesetzliche Rente Bruttoeinkommen

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan Ausgaben für Renten-, Krankenund Pflegeversicherung 300 Euro Zuschuss Beim

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35 1 Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn- und Gehaltsabrechnung 11 1.1 Zusammenstellen der Unterlagen für die Lohnabrechnung 12 1.2 Überblick der Bestandteile einer Lohnabrechnung 14 1.3 Meldepflichten

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr