Studiendesign. Studiendesign. Studiendesign. Ökologische Studie. Querschnittsstudie. Kohortenstudie. randomisierte kontrollierte Studie.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studiendesign. Studiendesign. Studiendesign. Ökologische Studie. Querschnittsstudie. Kohortenstudie. randomisierte kontrollierte Studie."

Transkript

1 Querschnittsstudie Ökologische Studie Panel-Studie randomisierte kontrollierte Studie 1 Wissenschaftstheoretische Grundlagen So ist die empirische Basis der objektiven Wissenschaft nichts Absolutes ; die Wissenschaft baut nicht auf Felsengrund. Es ist eher ein Sumpfland, über dem sich die kühne Konstruktion ihrer Theorien erhebt; sie ist ein Pfeilerbau, dessen Pfeiler sich von oben her in den Sumpf senken aber nicht bis zu einen natürlichen, gegebenen Grund. Denn nicht deshalb hört man auf, die Pfeiler tiefer hineinzutreiben, weil man auf eine feste Schicht gestoßen ist: wenn man hofft, dass sie das Gebäude tragen werden, beschließt man, sich vorläufig mit der Festigkeit der Pfeiler begnügen. Popper, Karl R. (1934), Logik der Forschung, S Exkurs: Empirische Sozial-/Pflegeforschung Empirische Sozialforschung ist die systematische Erfassung und Deutung sozialer Erscheinungen. Empirisch bedeutet, dass theoretisch formulierte Aussagen an spezifischen Wirklichkeiten überprüft werden. Systematisch weist darauf hin, dass dies nach Regeln vor sich gehen muss. Theoretische Annahmen und die Beschaffenheit der zu untersuchenden Realität sowie die zur Verfügung stehenden Mittel bedingen den Forschungsablauf. (Atteslander 2003, S.5) 3 1

2 Grundfragen der empirischen Sozial/Pflegeforschung 1. WAS soll erfasst werden? Spezifizierung des Untersuchungsgegenstandes 2. WARUM soll erfasst werden? Entstehungs- und Verwertungszusammenhang 3. WIE soll erfasst werden? Erhebungs- und Auswertungsmethoden sozialer Daten (Atteslander 2003, S.4f) 4 Quantitative Forschung: theoriebasierend Realität Theorie Fragestellung / Hypothesen Methodenauswahl empirische Untersuchung modifizierte Theorie Qualitative Forschung: theoriegenerierend Realität Fragestellung / Hypothesen Methodenauswahl empirische Untersuchung Theorie Beschreibung von Populationen Beschreibung von Einzelfällen 5 Quantitative Sozial-/Pflegeforschung Fragestellung bestimmt die Methode Übersetzung der Hypothesen in empirisch prüfbare Aussagen (Operationalisierung) Welche Erhebungsmethode und welcher Studientyp sind geeignet? (Instrumente) Wahl geeigneter Auswertungsmethodiken 6 2

3 direkte Einflussgröße(n) Exposition Modell Zielgröße(n) Erkrankung begleitende Einflussgröße(n) Confounder Epidemiologie, Sozialmedizin 7 Einteilung von Studien nach verschiedenen Kriterien möglich: zeitlich prospektiv retrospektiv nach Zielen hypothesengenerierend hypothesenprüfend nach Art der Einflussnahme/Handlung beobachtend - experimentell 8 Studientypen Beobachtung von Einflussgrößen erfolgt prospektiv Erhebung neuer spezifischer Daten hohe Datenqualität zeitaufwändig teuer retrospektiv Verwendung vorhandener Daten evtl. eingeschränkte Datenqualität schnell billig Problematik fehlender Werte 9 3

4 Studientypen Hypothesengenerierend deskriptive Studien Einflussfaktoren ( Exposition ) Zielgrößen ( Erkrankung ) Ideen zu Zusammenhängen: Identifizierung/Quantifizierung von Fragestellungen Hypothesenprüfend analytische Studien Einflussfaktoren ( Exposition ) Zielgrößen ( Erkrankung ) Überprüfung von Zusammenhängen Identifizierung/Quantifizierung von Effekten 10 Studientypen Beobachtungsstudien (geographische) Korrelationsstudie Querschnittstudien (Surveys) Fall-Kontroll-Studien n, Längsschnittstudien Experimentelle Studien Randomisierte kontrollierte Interventionsstudie 11 s Observationsstudien Experimentelle Studien Deskriptive Studien Analytische Studien Querschnittsstudien Fall- Kontroll -Studien Randomisierte Studien Korrelationsstudien n Interventionsstudien 12 4

5 1.) Beobachtungsstudien Beziehung zwischen Krankheit und Exposition Nachweis einer Ursache-Wirkung-Beziehung Beschreiben und Beurteilen der gewonnenen Ergebnisse Querschnittsstudie Fall-Kontroll-Studie 2.) Experimentelle Studien bedienen sich der aus Beobachtungsstudien aufgestellten Hypothesen Expositionsfaktor wird geplant und in verschiedenen Vergleichsgruppen der Untersuchungspopulation eingesetzt randomisierte kontrollierte Untersuchung 13 Geographische Korrelationsstudie (ökologische Studie) Vergleich zweier oder mehrerer Bevölkerungsgruppen in unterschiedlichen Regionen hinsichtlich der Häufigkeit des Auftretens bestimmter Faktoren nur ein Messzeitpunkt retrospektiv deskriptive Fragestellung hypothesengenerierend 14 Geographische Korrelationsstudie (ökologische Studie) Vergleich zweier oder mehrerer Bevölkerungsgruppen in unterschiedlichen Regionen hinsichtlich der Häufigkeit des Auftretens bestimmter Faktoren berücksichtigen Unterschiede in der durchschnittlichen Exposition bzgl. eines Einflussfaktors von verschiedenen Bevölkerungsgruppen Geographische Korrelationsstudien liefern Informationen zur Häufigkeit von Erkrankungen o.ä. in einer Region sie sind relativ einfach durchzuführen 15 5

6 Geographische Korrelationsstudie (ökologische Studie) es wird davon ausgegangen, dass sich die Gruppen nur bzgl. der Exposition eines Einflussfaktors unterscheiden. falls wichtige Einflussfaktoren wie z.b. Alter, andere Exposition, o.ä. nicht gleichmäßig und zufällig zwischen den Gruppen verteilt sind, ist die Wahrscheinlichkeit, falsche Schlüsse zu ziehen sehr hoch. beobachtete Zusammenhänge beruhen auf dem Abgleich durchschnittlicher Expositionen und Erkrankungen in einer Region - nicht auf individuellen, spezifisch für exponierte Personen ermittelten Informationen. Generierung von Fragestellungen über ursächliche Zusammenhänge 16 Geographische Korrelationsstudie (ökologische Studie) Beispiel Eine Forscherin interessierte sich dafür, inwieweit im Rahmen von Hochschulseminaren Witze, die einen Bezug zum Lernstoff haben, die Lernmotivation und den Lernerfolg erhöhen. Sie verglich deshalb zwei von Ihr betreute Parallelkurse zur Gesprächsführung. In einen Kurs wurden stoffbezogene Witze gemacht, im anderen Kurs nicht. Am Ende des Semesters wurden Lernmotivation und Lernerfolg in den beiden Gruppen miteinander verglichen. 17 Beispiel: ;-) Geographische Korrelationsstudie (ökologische Studie) The 2004 Ig Nobel Prize Winners: Steven Stack & James Gundlach The Effect of Country Music on Suicide Social Forces, vol. 71, no. 1, September 1992, pp Abstract: This article assesses the link between country music and metropolitan suicide rates

7 Geographische Korrelationsstudie (ökologische Studie) Beispiel: ;-) Country music is hypothesized to nurture a suicidal mood through its concerns with problems common in the suicidal population, such as marital discord, alcohol abuse, and alienation from work. The results of a multiple l regression analysis of 49 metropolitan areas show that the greater the airtime devoted to country music, the greater the white suicide rate. The effect is independent of divorce, southernness, poverty, and gun availability. The existence of a country music subculture is thought to reinforce the link between country music and suicide. Our model explains 51% of the variance in urban white suicide rates. 19 Querschnittsstudie (cross sectional study) Vergleich von Untersuchungspersonen hinsichtlich der Häufigkeit des Auftretens bestimmter Faktoren nur ein Messzeitpunkt retrospektiv deskriptiv-explorative Fragestellung hypothesengenerierend 20 Querschnittsstudie (cross sectional study) interessierende Daten ("Exposition" und "Erkrankung") werden zu einem Zeitpunkt erhoben möglichst große Fallzahlen angestrebt relativ geringer finanzieller und zeitlicher Aufwand 21 7

8 Querschnittsstudie (cross sectional study) 1. Aus der zu untersuchenden Population wird eine sogenannte repräsentative Stichprobe gezogen, die sich klassisch in Erkrankte und Gesunde bzw. Exponierte und Nicht-Exponierte aufteilt. 2. Zu einem bestimmten Zeitpunkt werden dann der Krankheitsstatus (Prävalenz) und die aktuelle oder auch frühere Expositionsbelastung gleichzeitig erhoben. 3. Die Querschnittsstudie eignet sich besonders gut dafür einen Ist-Zustand zu dokumentieren und Hypothesen aufzustellen, die wiederum Grundlage für weitere Studien sein können. 22 Querschnittsstudie (cross sectional study) + Aussagen über Prävalenzen möglich auch für seltener vorkommende Ereignisse geeignet großer Stichprobenumfang standardisierte Befragungen und Untersuchungen möglich - anamnestische Angaben evtl. nur begrenzt zuverlässig problematisch bei kurzdauernden (akuten) Ereignissen/Krankheiten keine Angaben über Inzidenzen oder Risiken möglich Testen von Hypothesen nicht möglich 23 Querschnittsstudie (cross sectional study) Beispiel: PISA 2000 (ca Schülerinnen und Schüler in D) Mit der PISA-Studie will die OECD den teilnehmenden Ländern bildungspolitisch verwertbare Indikatoren für die Schulleistungen fünfzehnjähriger f Schüler bereitstellen. t Darüber hinaus soll ein Beitrag zur Aufklärung der ökonomischen, sozialen und pädagogischen Bedingungen erbracht werden, die für Leistungsunterschiede zwischen und in den einzelnen Ländern verantwortlich sind. Weil PISA 2000 eine Querschnittstudie ist, kann sie den Leistungsstand nur zu einem Zeitpunkt erheben; sie kann deshalb keine Aussagen zur Leistungsentwicklung machen

9 Querschnittsstudie Beispiel: Kinder- und Jugend-Gesundheitssurvey; KiGGS-Studie, RKI Stichprobe: Untersuchung von Kinder im Alter von 0 bis 18 Befragung und Befragung der Eltern Themenspektrum: chronische und akute Krankheiten psychische Gesundheit Allergien Ernährung und Essstörungen Lebensqualität soziale Bedingungen Zeitraum: Hauptphase des ersten Surveys ab Mai zweiter Survey (Telefonsurvey) (erste) Ergebnisse publiziert Förderung: BMBF und BMG und BELV 25 Querschnittsstudie Beispiel: Kinder- und Jugend-Gesundheitssurvey; KiGGS-Studie, RKI Ziele erstmals repräsentative Daten zum Gesundheitszustand der Bevölkerung >18 Jahren Grundlage einer bundesweiten Gesundheitsberichterstattung über die nachwachsende Generation Basis für gesundheitspolitische Entscheidungen und Prioritätensetzungen schaffen aussagekräftige Ausgangsdaten für die weitere Beobachtung der gesundheitlichen Entwicklung der Kinder- und Jugendlichengeneration Einblick in die gesundheitliche Versorgung u. Beitrag zur besseren Bedarfplanung Gesundheitsrisiken identifizieren, für die die Entwicklung von Vorsorgekonzepten und -programmen möglich u. notwendig ist Möglichkeiten zur Vermeidung von Krankheiten und Unfallverletzungen aufzeigen helfen, die Wirksamkeit von Maßnahmen im Gesundheitswesen zukünftig zu beurteilen 26 Fall-Kontroll-Studie (case-control study) Vergleich von Untersuchungsgruppen (Fälle/Kontrollen) hinsichtlich der Häufigkeit des Auftretens bestimmter Faktoren (Exposition) oft nur ein Messzeitpunkt allerdings mehrere möglich retrospektiv analytische Fragestellung hypothesenprüfend 27 9

10 Fall-Kontroll-Studie (case-control study) Stichprobe Fälle Ereignis vorhanden Kontrollen Ereignis nicht vorhanden Exposition ja Exposition nein Exposition ja Exposition nein 28 Fall-Kontroll-Studie Vergleich einer Gruppe von Erkrankten (die sogenannten Fälle) mit einer Gruppe von Nicht-Erkrankten (den Kontrollen) hinsichtlich einer zeitlich vorausgegangenen Exposition durch Risikofaktoren Wenn Sorgfältige Auswahl von Fällen und Kontrollen matching Vergleichbarkeit hinsichtlich anderer Risikofaktoren und unterschiedlicher Expositionen Rückschlüsse auf die Beziehung zwischen der Krankheit und Risikofaktor vgl. Kreienbrock u. Schach 2000 S ) 29 + Fall-Kontroll-Studie (case-control study) Aussagen über Prävalenzen möglich auch für seltener vorkommende Ereignisse geeignet verschiedene Einflussfaktoren können untersucht werden hohe Effizienz (Zeit, Kosten) - empfindlich gegenüber Selektionsfehlern (information, recall bias) nicht gut geeignet bei seltenen Expositionen Schätzung von Inzidenz und Mortalität nicht möglich geeignete Kontrollgruppe schwierig zu definieren/finden zeitliche Abfolge von Exposition und Ereignis nicht gesichert 30 10

11 Fall-Kontroll-Studie (case-control study) Beispiel: Fall-Kontroll-Studie in 32 Berliner Krankenhäusern (April 1998 März 2001) mit Teilnehmer(innen) Zusammenhang zwischen chron. Lärmbelastung und Herzinfarkt-Risiko. Als Fälle wurden Patienten mit akutem Herzinfarkt und Berliner Wohnsitz interviewt. Für jeden Fall wurde mindestens ein Kontrollpatient aus der Unfall- oder Allgemeinchirurgie des gleichen Krankenhauses rekrutiert und nach Alter und Geschlecht "gematcht". Mit Hilfe eines standardisierten Computerinterviews wurden ausführliche Informationen zu Umwelt-, Wohn- und Arbeitslärm sowie Lärmempfindlichkeit, Jobstress und relevanten Risikofaktoren des Herzinfarktes erfragt. Aus der aktuellen Straßenverkehrslärmkarte der Berliner Senatsumweltverwaltung wurden für die Wohnadressen der Probanden Lärmpegel ermittelt. 31 Fall-Kontroll-Studie (case-control study) Beispiel: Zur Bestimmung der Arbeitslärmbelastung wurden u.a. Schallpegel nach den Angaben der Patienten zu ihrem Arbeitsplatz (inkl. Geräte und Maschinen) berechnet. Weiterhin erfolgte die Bestimmung der subjektiven Belästigungen durch unterschiedliche Umwelt- und Arbeitslärmquellen. Zusätzlich wurden bei einem Teil der Patienten Schallpegelmessungen (Umwelt- und Arbeitsplatzlärm) mittels Dosimeter durchgeführt. Die Analysen zeigten für Frauen, die sich durch Umweltlärm subjektiv belästigt fühlten, einen Trend zu einem erhöhten Herzinfarkt-Risiko. Für Männer ließ sich in den Daten für die subjektive Belästigung durch Umwelt- oder Arbeitslärmquellen kein Zusammenhang mit dem Herzinfarkt-Risiko nachweisen. Die Auswertung der Schallpegel ergaben ein erhöhtes Risiko für Frauen, die durch Straßenlärm belastet sind und (weniger ausgeprägt) für Männer. Quelle: 32 (Längsschnittstudie, cohort study, follow up-study) Vergleich von Untersuchungsgruppen (exponiert/nicht-exponiert) hinsichtlich der Häufigkeit des Auftretens bestimmter Ereignisse mindestens zwei Messzeitpunkte retrospektiv oder prospektiv analytische Fragestellung hypothesenprüfend 33 11

12 (Längsschnittstudie, cohort study, follow up-study) Stichprobe Ereignis nicht vorhanden! Exposition ja Exposition nein Ereignis ja Ereignis nein Ereignis ja Ereignis nein 34 + (Längsschnittstudie, cohort study, follow up-study) Aussagen über Inzidenzen möglich Umfang und Präzision der Datenerhebung gut steuerbar Exposition kann direkt gemessen/erfasst werden zeitliche Abfolge von Exposition und Ereignis eindeutig - wenig geeignet bei seltenen Ereignissen hoher Geld- und Zeitbedarf (lange Beobachtungszeit, viele Teilnehmer, mehrere Erhebungsphasen) Vorsicht bei Stichprobenverlusten (lost cases, drop outs)! 35 Beispieldesigns prospektiver LS-Studien Nicht äquivalentes Kontrollgruppen-Design Prä-Test Post-Test UG O 1 X O 2 KG O 1 O 2 UG/KG: Untersuchungs-/Kontrollgruppe O: Beobachtung X: Intervention 36 12

13 Nicht äquivalentes Design mit Kontrollgruppe Post-Test X UG O 2 KG O 2 UG/KG: Untersuchungs-/Kontrollgruppe O: Beobachtung X: Intervention 37 Langzeit-Designs Prä-Test Post-Test X UG O 1 O 1 O 2 O 2 KG O 1 O 1 O 2 O 2 oder UG O O O O O UG/KG: Untersuchungs-/Kontrollgruppe O: Beobachtung X: Intervention 38 (Längsschnittstudie, cohort study, follow up-study) Beispiel: Sandra J. Wagner: Jugendliche ohne Berufsausbildung. Eine Längsschnittstudie zum Einfluss von Schule, Herkunft und Geschlecht auf ihre Bildungschancen. Shaker,Aachen Vergleich junger Menschen aus den alten Bundesländern im Alter von 25 Jahren aus verschiedenen Geburtskohorten aus den Jahren 1930 bis Grundlage: bereits vorliegende repräsentative Studien als auch auf aktuellere Befragungen, die im Rahmen der Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut Berlin durchgeführt wurden

14 (Längsschnittstudie, cohort study, follow up-study) Beispiel: Ergebnisse z.b. Kinder aus nichtdeutschen Familien sind in Sonderschulen deutlich überrepräsentiert waren 9,4% der Schüler(innen) in allen Schulen nichtdeutscher Herkunft, unter den Sonderschülern waren es jedoch 15%. Während nur 3,8% der deutschen Kinder eine Sonderschule besuchen, geht von den Kindern aus ehemaligen Anwerbeländern ein deutlich höherer Anteil in Sonderschulen: mit Italien an der Spitze (7,8%), gefolgt von Portugal und der Türkei mit jeweils 6,1% sowie Griechenland mit 5% und Spanien mit 4,7%. 40 (Längsschnittstudie, cohort study, follow up-study) Beispiel: Ergebnisse z.b. Auffällig hoher Anteil von ausländischen Kindern, die allein wegen Lernstörungen von der Regelschule in eine Lernbehinderten- oder Sonderschule überwiesen werden 70% der Sonderschüler und Sonderschülerinnen nichtdeutscher Herkunft befinden sich auf Förder- oder Sonderschulen für Lernbehinderte, nur 30% besuchen Sonderschulen für geistig und körperlich Behinderte. Bei deutschen Kindern liegt dieses Verhältnis dagegen bei 50 zu Beispiel: SOEP ( ) Eine repräsentative Längsschnittstudie privater Haushalte in der Bundesrepublik Deutschland Das SOEP ist eine seit 1984 laufende jährliche Wiederholungsbefragung von Deutschen, Ausländern und Zuwanderern in den alten und neuen Bundesländern. d Die Stichprobe umfasste im Erhebungsjahr h 2004 fast Haushalte mit mehr als Personen. Themenschwerpunkte sind unter anderem Haushaltszusammensetzung, Erwerbsund Familienbiographie, Erwerbsbeteiligung und berufliche Mobilität, Einkommensverläufe, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Der SOEP-Datensatz wird universitären Forschungseinrichtungen im In- und Ausland für Forschung und Lehre in SPSS-, SAS-, Stata- und ASCII- Format weitergegeben. Umfangreiches Dokumentationsmaterial steht in deutscher und englischer Sprache auch online zur Verfügung

15 Beispiel: (Längsschnittstudie, cohort study, follow up-study) Nurses Health Study Krankenschwestern seit 1976 alle zwei Jahre untersucht Framingham-Studie über Herz-Kreislauferkrankungen seit 1948 lieferte die ersten bedeutsamen Resultate erst in den 1960er bis in die 80er Jahre 43 Randomisierte kontrollierte Interventionsstudie (randomized controlled trial) Vergleich von Untersuchungsgruppen (Intervention/Kontrolle oder verschiedene Interventionen) hinsichtlich der Häufigkeit des Auftretens bestimmter Ereignisse mindestens ein Messzeitpunkt prospektiv analytische Fragestellung hypothesenprüfend 44 Randomisierte Interventionsstudie Stichprobe Zufällige Zuordnung (Randomisation) Intervention A Intervention B Ereignis ja Ereignis nein Ereignis ja Ereignis nein 45 15

16 Randomisierte Interventionsstudie epidemiologisches Gegenstück zu kontrollierten Laborexperimenten Nach dem Zufallsprinzip (Randomisierung engl. random allocation) werden Probanden/innen aus einer Population ausgewählt und in zwei Gruppen (Untersuchungsgruppe und Kontrollgruppe) eingeteilt Beide Gruppen werden einer Interventionsmaßnahme oder Exposition ausgesetzt meist Doppelblindverfahren (weder Untersucher noch Proband weiß, welches die die verabreichte Behandlung ist) Im Anschluss werden bei der Auswertung der Ergebnisse beide Gruppen hinsichtlich der Behandlungsfolgen verglichen Randomisierte kontrollierte Studien stellen den Goldstandard der Epidemiologie dar 46 + Randomisierte Interventionsstudie Aussagen über Inzidenzen möglich Umfang und Präzision der Datenerhebung gut steuerbar zeitliche Abfolge von Intervention und Ereignis eindeutig systematische Unterschiede zwischen Gruppen durch Randomisierung weitgehend ausgeschlossen - wenig geeignet bei seltenen Ereignissen hoher Geld- und Zeitbedarf Vorsicht bei Stichprobenverlusten (lost cases, drop outs)! 47 Klassisches Experiment Beispieldesigns randomisierter Interventionsstudien R Prä-Test Post-Test X UG O 1 O 2 KG O 1 O 2 R: randomisieren, UG/KG: Untersuchungs-/Kontrollgruppe O: Beobachtung X: Intervention 48 16

17 Solomon-Vier-Gruppen-Design Prä-Test Post-Test X UG O 1 O 2 R KG O 1 O 2 X UG O 2 KG R: randomisieren, UG/KG: Untersuchungs-/Kontrollgruppe O: Beobachtung X: Intervention O 2 49 Experimentelles Nur-Post-Test-Design R Post-Test X UG O 2 KG O 2 R: randomisieren, UG/KG: Untersuchungs-/Kontrollgruppe O: Beobachtung X: Intervention 50 Beispiel: Alle neuen Heilmittel müssen in randomisierten kontrollierten klinischen Studien getestet werden, bevor sie zugelassen werden. Nicht auf biomedizinische Fragestellungen begrenzt: auch z.b. Wirkung von Gruppenpsychotherapie p p auf Stabilisierung von Drogenabhängigen im Methadonprogrammen Wirkung von Therapieverfahren allgemein 51 17

18 52 Meta-Studie Vergleich von Studien hinsichtlich der Häufigkeit des Auftretens bestimmter Ereignisse quantitative Ergebnisse mehrerer Studien werden zusammengeführt (pooling), damit höhere Fallzahlen retrospektiv Vorsicht: Heterogenität der Einzelstudien 53 Abnehmende Evidenz Evidenz von Studien hypothesenprüfend randomisierte kontrollierte Studie Fall-Kontroll-Studie hypothesengenerierend Querschnittstudie Korrelationsstudie Fallserie Fallbericht 54 18

19 Evidenzklassen 55 19

5. Untersuchungsdesigns

5. Untersuchungsdesigns Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 5. Untersuchungsdesigns Experimente als Instrument zur Prüfung von Kausalität Kohortenstudien, Fall-Kontroll-Studien,

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

Ziele des Seminars. Modul AEF-el802: Ernährungsepidemiologie. Einführung. Referate. Vorlesungstermine

Ziele des Seminars. Modul AEF-el802: Ernährungsepidemiologie. Einführung. Referate. Vorlesungstermine Ziele des Seminars Modul AEF-el802: Ernährungsepidemiologie Einführung PD Dr. Sandra Plachta-Danielzik Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde / Institut für Epidemiologie Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Bachelor-Seminar Messen und Statistik Institut für Statistik LMU Daniel Krklec Daniel.Krklec@campus.lmu.de 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsklärung

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Ziel: Einschätzung der relativen Bedeutung ausgewählter Risikofaktoren. Schichtarbeit. psychosoziale Belastung. (effort-reward imbalance, job strain)

Ziel: Einschätzung der relativen Bedeutung ausgewählter Risikofaktoren. Schichtarbeit. psychosoziale Belastung. (effort-reward imbalance, job strain) Abschätzung (populations-) attributabler Risiken für arbeitsbedingte Risikofaktoren hinsichtlich ihrer Wirkung auf Herz-Kreislauf-Morbidität und -Mortalität in Deutschland - Pilotstudie - Eva Backé, Christa

Mehr

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Historisches Beispiel James Lind (1716-1794) entwickelte 1747 als britischer

Mehr

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Unterschiede zwischen den Forschungsstrategien Überprüfendes vs. Entdeckendes Erkenntnisinteresse Ziel ist die Überprüfung von Theorieaussagen. Es werden

Mehr

"Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel

Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen zum Risikofaktor Bewegungsmangel "Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel Höltke/Jakob Sportmedizin Hellersen 2002 Vorbemerkungen Vorrangiges Ziel der Gesundheitsvorsorge ist es heutzutage in den Industrienationen

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Einführung. Einführung. Einführung. Wissenschaftstheoretische Grundlagen

Einführung. Einführung. Einführung. Wissenschaftstheoretische Grundlagen Einführung y (x i,y i ) (x i,y i ) }y i - β 0 - β 1 x i = y i - y i y=β 0 +β 1 x x χ 2 : k m = j= 1l = 1 ( o e ) 2 jl jl e jl 1 Einführung Wissenschaftstheoretische Grundlagen So ist die empirische Basis

Mehr

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Experiment vs. Beobachtungsstudie Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken 2 Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken Eisverkauf 3 Ursache und Wirkung Opfer

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

AWMF-Register Nr. 041/004 Klasse: S3. Beobachtungsstudien

AWMF-Register Nr. 041/004 Klasse: S3. Beobachtungsstudien AWMF-Register Nr. 041/004 Klasse: S3 Glossar (modifiziert und erweitert nach: Das Deutsche Cochrane Zentrum: Glossar www.cochrane.de/de/cochrane-glossar sowie www.awanet.ch/nv/ebm/glossar.asp Beobachtungsstudien

Mehr

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Dr. Antje Jahn Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik Universitätsmedizin Mainz Hämatologie im Wandel,

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 AG Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung Zielsetzungen und Aufgaben Deskriptive,

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Evaluationsmethodik. Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank

Evaluationsmethodik. Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank Evaluationsmethodik Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank Ariane Lisanne Weiß Universität Maastricht 12. Juni 2010 Methodik Methodenerläuterung

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Dossierbewertung A13-10 Version 1.0 Pertuzumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 27.06.2013

Dossierbewertung A13-10 Version 1.0 Pertuzumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 27.06.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Pertuzumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct Institut für Physiotherapie Der rote Faden Wie ist die epidemiologische Datenlage? Nehmen psychische

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 5 Inhalt Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13 Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Alltagspsychologie und wissenschaftliche Psychologie 15 1.2 Sammlung von Tatsachenwissen Erforschung von Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Dr. Peter Schmidt Klinisches Tumorregister, Med. Fakultät der Uni Halle Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40, 06097 Halle e-mail: tumorzentrum@medizin.uni-halle.de

Mehr

Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik. Behandelt werden 4 Themenblöcke

Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik. Behandelt werden 4 Themenblöcke Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik Behandelt werden 4 Themenblöcke Ätiologie und Risiko Diagnose und Prognose Intervention Medizinische Informatik

Mehr

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Kurzpräsentation: Patientenschulungen 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Patientenschulungen Warum? Lebenslanger Umgang mit einer Krankheit

Mehr

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Jeffrey Butler Matthias Brockstedt Ursula Uhlig BA Mitte von Berlin BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Sozialmedizin - Public Health

Sozialmedizin - Public Health David Klemperer Sozialmedizin - Public Health Lehrbuch für Gesundheits- und Sozialberufe Unter Mitarbeit von Bernard Braun Mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Mehr

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Obesity should be regarded as today s principal neglected public health problem. So schrieb die Weltgesundheitsorganisation WHO 1997 in ihrem Report of a WHO Consultation

Mehr

Ästhetik von Websites

Ästhetik von Websites Meinald T. Thielsch Ästhetik von Websites Wahrnehmung von Ästhetik und deren Beziehung zu Inhalt, Usability und Persönlichkeitsmerkmalen Inhaltsverzeichnis Vorwort xiii I Theoretische Grundlagen 1 1 Das

Mehr

Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen

Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen Reinhard Meister Beuth Hochschule für Technik, Berlin Meister (Beuth Hochschule Berlin) Arzneimittelsicherheit in der Schwangerschaft Berlin 19.04.2013 1 / 1 Arzneimittel

Mehr

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1 Gesundheit im Alter Übersicht 7. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung 12. November 2008 Gesundheit und Prävention im Alter: Interdisziplinäre Sicht Hans Rudolf Schelling Universität Zürich

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik

Grundlagen der Inferenzstatistik Grundlagen der Inferenzstatistik (Induktive Statistik oder schließende Statistik) Dr. Winfried Zinn 1 Deskriptive Statistik versus Inferenzstatistik Die Deskriptive Statistik stellt Kenngrößen zur Verfügung,

Mehr

Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes

Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes Evidenzentwicklung in Prävention und Gesundheitsförderung am Beispiel der Förderung von Gesundheitskompetenz mit Arbeitsplatzbezug

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Cornelia Lange Robert Koch-Institut 10. November 2005 Berlin, 12. November 2002 Cornelia Lange Gliederung Was bedeutet GM in der Gesundheitsberichterstattung

Mehr

Eine Einführung in R: Statistische Tests

Eine Einführung in R: Statistische Tests Eine Einführung in R: Statistische Tests Bernd Klaus, Verena Zuber Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE), Universität Leipzig http://www.uni-leipzig.de/ zuber/teaching/ws12/r-kurs/

Mehr

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v.

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Frau Annette Hoh, M.A. Geschäftsführerin KONTUR 21 GmbH www.kontur21.de Status quo

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung...

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... Inhaltsverzeichnis 1 Hintergründe und Kontext... 1 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... 9 3 Theorie der chinesischen Medizin... 35 4 Ätiologie der Depression

Mehr

Auswertung epidemiologischer Studien mit Hilfe des SAS-Systems II

Auswertung epidemiologischer Studien mit Hilfe des SAS-Systems II Auswertung epidemiologischer Studien mit Hilfe des SAS-Systems II Hans-Peter Altenburg Abt. für Klinische Epidemiologie Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Übersicht Designs und Programme Studiendesigns,

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

3.4. Sensibilisierung der Atemwege oder der Haut

3.4. Sensibilisierung der Atemwege oder der Haut 3.4. Sensibilisierung der Atemwege oder der Haut 3.4.1. Begriffsbestimmungen und allgemeine Erwägungen 3.4.1.1. Inhalationsallergen: ein Stoff, der bei Einatmen eine Überempfindlichkeit der Atemwege verursacht.

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Jörg C. Hoffmann, Wolfgang Höhne Kompetenznetz Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen),

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen), IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13 Masterarbeit Sehr geehrte Teilnehmer(innen), jetzt beginnen für Sie die Vorbereitungen für das Schreiben der Masterarbeit. Sie müssen sich entscheiden,

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Evidenz in der Ernährungsforschung: Was ist möglich?

Evidenz in der Ernährungsforschung: Was ist möglich? Evidenz in der Ernährungsforschung: Was ist möglich? Mag. a Isolde Sommer, PhD, MPH Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Trusted evidence. Informed

Mehr

Gestaltungsempfehlungen

Gestaltungsempfehlungen Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien I Gestaltungsempfehlungen Überblick Auswahl der Empfehlungen Gestaltungseffekte Empirische

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr

1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK

1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK 1 1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK 1.1 Gegenstand der Statistik Die Statistik stellt ein Instrumentarium bereit, um Informationen über die Realität oder Wirklichkeit verfügbar zu machen. Definition

Mehr

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet?

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet? Bei jeder Frage ist mindestens eine Antwort anzukreuzen. Es können mehrere Antwortalternativen richtig sein. Die Frage gilt nur dann als richtig beantwortet, wenn alle richtigen Alternativen angekreuzt

Mehr

Evaluation der hausärztlichen Versorgung im IV-Modell Gesundes Kinzigtal

Evaluation der hausärztlichen Versorgung im IV-Modell Gesundes Kinzigtal Evaluation der hausärztlichen Versorgung im IV-Modell Gesundes Kinzigtal Vergleich der Patientenversorgung in Praxen von Leistungspartnern gegenüber Nicht-Leistungspartnern und Feedback durch personalisierte

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung 1. Einleitung 1.1. Hintergrund und Fragestellung Das Ziel dieser Arbeit ist die Ermittlung der Behandlungskosten und der Lebensqualität von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Einleitung 1. Warum macht es überhaupt Sinn, sich mit der Vernetzung von Web-Seiten theoretisch auseinanderzusetzen?

Einleitung 1. Warum macht es überhaupt Sinn, sich mit der Vernetzung von Web-Seiten theoretisch auseinanderzusetzen? Einleitung 1 Einleitung 1. Zur Fragestellung dieser Arbeit Das Forschungsproblem dieser Arbeit ist die Frage, welchen Einfluß der strukturelle Aufbau von Internetsites (im folgenden auch Websites genannt)

Mehr

D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n

D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n Geographisch-statistische Marktanalyse D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n in vivo GmbH Unternehmensberatung M a r t i n i s t r a ß e 1

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Überblick Population - nauswahl Definition der Begriffe Quantitative Studien: Ziehen von n (= Sampling) Qualitative Studien: Ziehen von n (= Sampling)

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Medizinische Psychologie. Bewertung wissenschaftlicher Ergebnisse, Evidenzbasierte Medizin, Anwendung statistischer Information

Medizinische Psychologie. Bewertung wissenschaftlicher Ergebnisse, Evidenzbasierte Medizin, Anwendung statistischer Information Medizinische Psychologie Bewertung wissenschaftlicher Ergebnisse, Evidenzbasierte Medizin, Anwendung statistischer Information Bewertung wissenschaftlicher Ergebnisse Replizierbarkeit (Wiederholbarkeit)

Mehr

Verbessert die gemeinsame Schulung von Ärzten und Pflegenden die sichere Identifikation von Patienten im Krankenhaus?

Verbessert die gemeinsame Schulung von Ärzten und Pflegenden die sichere Identifikation von Patienten im Krankenhaus? Dr. Constanze Lessing 1, Hans-Joachim Standke², Dr. Richard Lux 1 1 Insitut für Patientensicherheit, 2 Vivantes GmbH Verbessert die gemeinsame Schulung von Ärzten und Pflegenden die sichere Identifikation

Mehr

3 So gewinnen Sie statistische

3 So gewinnen Sie statistische 3 So gewinnen Sie statistische Daten Hier erfahren Sie woher Sie Daten bekommen. welche Techniken zur Datenerhebung es gibt. was eine Stichprobe ist, und auf welche Weise Sie sie ziehen können. Es gibt

Mehr

07.072. Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA

07.072. Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA 07.072 Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA Verfassungsartikel über die Forschung am Menschen Art. 118b Hauptkritikpunkt: Abs 2,Bst c «Fremdnützige Forschung an urteilsunfähigen

Mehr

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe MASTER-Thesis zur Erlangung des Grades Master of Arts

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Normales, krankhaftes, optimales Altern

Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales Altern : Erreichen der durchschnittlichen Lebensspanne bei lediglich altersbedingt üblichen Funktionseinbußen. Krankhaftes Altern : Auftreten von Krankheitssymptomen,

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Von Wilcoxon bis McNemar es kann nur einen Signifikanztest geben

Von Wilcoxon bis McNemar es kann nur einen Signifikanztest geben Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie Von Wilcoxon bis McNemar es kann nur einen Signifikanztest geben Zum Nacharbeiten Auswahl von Signifikanztests 2 prinzipielle Unterscheidungskriterien:

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 3 Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten Ausgehend von den Untersuchungsfragen sind festzulegen die

Mehr

Vorlesung - Medizinische Biometrie

Vorlesung - Medizinische Biometrie Vorlesung - Medizinische Biometrie Stefan Wagenpfeil Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Informatik Universität des Saarlandes, Homburg / Saar Vorlesung - Medizinische Biometrie

Mehr