Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern"

Transkript

1 Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern. Nicht die Revisin allein stellt diese Anfrderungen, sndern Persnalabteilungen stehen zunehmend vr der Frage, wie sie ihre Przesse effizienter und kstengünstiger gestalten können. iprcn-experten unterstützten bereits mehrere Kunden mit Wrkshps, Caching, ptimiertem Custmizing swie Kundenentwicklungen zur Verbesserung der Qualität und Anwenderfreundlichkeit ihres SAP HCM-Systems Unter dem Druck enger Prjektzeitpläne und knapper Budgets resultieren aus den Implementierungsprjekten ftmals HR-Systeme, die grundsätzlich irgendwie funktinieren und meistens auch die richtigen Abrechnungsergebnisse erzeugen. Jedch gelingt es nur selten in slchen Prjekten, einerseits eine Anwendung aufzubauen, welche die Arbeit der Benutzer bestmöglich unterstützt bei größtmöglicher Datenqualität und andererseits Verfahren bereitzustellen, die zukünftige Änderungen durch Supprt Packages, Upgrades der die Umsetzung neuer Funktinalität unterstützen. Demnach sllte man unbedingt die Optimierung vn Qualität und Anwenderfreundlichkeit in einem der Flgeprjekte angehen. Die gute Nachricht: Slch eine Aufgabe kann man gut und gerne über eine längere Dauer mit geringerer Intensität abwickeln. Sind der Rahmen und die Ziele einmal abgesteckt, kann das Prjekt in mehrere kleine nutzbringende Arbeitspakete aufgeteilt werden. Im flgenden Beitrag möchten wir Ihnen einige Ideen für Ihre eigene Qualitätsffensive liefern. Alle beschriebenen Maßnahmen wurden bereits vn iprcn-experten in verschiedenen Prjekten erflgreich implementiert und haben sich als nutzbringend erwiesen. Es hat sich immer wieder gezeigt, dass Benutzerfreundlichkeit nicht nur die Datenqualität, sndern auch die Effizienz steigert. Wir empfehlen deshalb, anhand der flgenden Tipps Ihren eigenen Aktinsplan zu erstellen, die Aufgaben mit Priritäten zu versehen, um diese dann nach und nach umzusetzen. 1. Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern können 1.1 Verbesserung der Benutzerberfläche Stellen Sie sicher, dass sich keine Felder der Buttns auf den Erfassungsmasken befinden, die nicht gebraucht werden. Dies kann mit Hilfe verschiedener Custmizing- Aktivitäten (wie z.b. Tabelle T555M für Inftypen), Screenvarianten, die GUIXT- Technlgie der im Web beispielsweise durch Cmpnent-Knfiguratinen umgesetzt werden. Die F4-Hilfen sllten keine Werte enthalten, die nicht mehr in Benutzung sind. Meistens ist es nur eine Frage der Disziplin, abgelaufene Einträge in Custmizingtabellen abzugrenzen. Besnders bei größeren Applikatinen ist es ft schwierig zu entscheiden, welche Einträge überhaupt nch in Gebrauch sind. Vn Zeit zu Zeit sllten sie deshalb dahingehend überprüft werden. Wir benutzen z.b. einen kundeneigenen Reprt, welches die Verwendung vn Arbeitszeitplänen autmatisch überprüft. Für einen effizienten Gebrauch der F4-Hilfe sllte es eine lgische Regel geben, welche festlegt, wie die Schlüssel und Namen der entsprechenden Custmizingeinträge Seite 1

2 zusammengesetzt sind, (z.b. Teilzeit-Arbeitszeitpläne beginnen mit einem "T" geflgt vn Anzahl der wöchentlichen Arbeitsstunden). Dem Anwender sllte die manuelle Eingabe w auch immer möglich durch die Vrbelegung mit Defaultwerten erspart werden, wenn sich diese aus dem Kntext autmatisch ableiten lassen. Oft können Defaults bereits im Custmizing bestimmt werden. Ein beliebtes und einfaches Beispiel ist der Inftyp 0008 (Basisbezüge). Wenn jeder Akkrdarbeiter die Lhnart 1510 erhält, dann kann dies auch autmatisch vm System vrbelegt werden. Diese Knfiguratin wird einfach im Custmizing des Inftypen 0008 vrgenmmen. Falls für einen bestimmten Fall keine Custmizingptin besteht, gibt es immer nch die Screenvariante für einfache Defaultwerte. Für flexible Defaultwerte in Inftypen kann man auch den BAdI HRPAD00INFTY der User-Exit PBAS0001 mit eigenem ABAP Cding füllen. Für andere Anfrderungen gibt es weitere User-Exits und BAdI s. Für einige häufig benutzte Felder können Defaultwerte auch individuell für jeden Anwender in den Benutzerparametern hinterlegt werden. Die Pflege ist entweder über die Transaktin SU01 möglich, der der Anwender pflegt seine Parameter selbst über die Transaktin SU3. Um festzustellen, b ein bestimmtes Feld über Benutzerparameter vrbelegt werden kann, stellen Sie bitte den Cursr in das Feld, klicken F1 und anschließend auf den Buttn Technische Infrmatinen. Wenn es einen entsprechenden Benutzerparameter gibt, dann steht er im Feld "Parameter-Id". Die flgende Abbildung zeigt, dass das Währungsfeld, hier aus der Oberfläche Ausschreibung anlegen, den Benutzerparameter "FWS" hat. Seite 2

3 Seite 3

4 Achtung: durch Benutzerparameter gesetzte Defaultwerte können durch im Custmizing eingestellte Defaults überschrieben werden. Plausibilitätsprüfungen sind eine sehr effektive Methde, um Datenqualität zu verbessern und Zeit für Fehlerbehandlung zu sparen. In vielen Fällen kann das System abhängig vn einem bestimmten Kntext Eingabefehler erkennen und Fehlermeldungen ausgeben. Alternativ kann bei einer speziellen Kmbinatin, die sehr selten vrkmmt der besnders gefährlich ist, eine Warnmeldung ausgegeben werden, die den Benutzer nch einmal zur Überprüfung auffrdert. Es gibt mehrere Wege, Plausibilitätsprüfungen einzurichten: Das Custmizing hält mehrere Gestaltungsptinen für verschiedene Fälle bereit, zum Beispiel die Kllisin vn verschiedenen Zeitinftypen, begrenzte Budgets in der Vergütungsplanung, Kllisinen vn Seminarbuchung und geplantem Urlaub, Zulässigkeit vn Lhnarten für Mitarbeiterkreise, Persnalteilbereiche der Inftypen, etc. Der ben erwähnte BAdI HRPAD00INFTY und User-Exit PBAS0001 erlauben sehr anspruchsvlle Prüfungen mit geringem Implementierungsaufwand: z.b. "haben mehr als zwei Persnen die gleiche Bankverbindung im Inftyp 0009?" Der Einsatz des Inftypen 0130 kann verhindern, dass für einen definierten Persnenkreis Daten zu weit in die Vergangenheit geändert werden. 1.2 Weitere Möglichkeiten, die Datenqualität zu verbessern Sie können eigene ABAP Prgramme für slche Prüfungen erstellen, welche nicht während der Dateneingabe erflgen können: beispielsweise eine Liste, die Brutt- der Nettzahlungen der aktuellen mit der letzten Peride vergleicht und alle Mitarbeiter anzeigt, für die eine bestimmte Differenz überschritten wird. Im Abrechnungslauf selbst können ebenfalls verschiedene Prüfungen erflgen. Am flexibelsten sind Sie, wenn Sie eine eigene Funktin anlegen (über die Transaktin PE04), um mittels besnderer Prüfungen die Abrechnung bei Auftreten bestimmter Knstellatinen für eine Persn zu stppen. Wir nennen das Ntbremse, da es falsche Daten in der Abrechnung in letzter Minute verhindert. Berechtigungen und Rllen sind schließlich sehr wichtig, um zu verbieten, dass Anwender Daten pflegen, für die sie eigentlich nicht autrisiert sind. Damit werden nicht nur illegale Handlungen verhindert, sndern auch eine hhe Zahl vn Fehlern vermieden. Selbstverständlich ist der gesamte Bereich der Berechtigungen kritisch für Qualität, Sicherheit und Revisin. Lassen Sie uns trtzdem auf einen Punkt fkussieren, der häufige Irrtümer vermeidet: stellen Sie jedem Anwender sein benutzerspezifisches Rllenmenü zur Verfügung, das ausschließlich die erfrderlichen Transaktinen und Reprts enthält. Durch Vermeidung der Transaktin SA38 für nrmale Anwender können Sie damit verhindern, dass falsche der abgelaufene Reprts ausgeführt werden. 2. Przessautmatisierung und Reprting 2.1 Przessautmatisierung Wenn Przesse bis zu einem gewissen Grad standardisierbar sind, führt eine Unterstützung des Przessflusses durch das HR-System in der Regel auch zu einer Qualitätssteigerung. Dies mag ein stärkeres Bekenntnis zu Standardisierung erfrdern, als Ihre Organisatin bisher gekannt hat. In den meisten Fällen ist aber ein gewisser Druck zur Standardisierung vn IT-Seite meist eher heilsam. Die gute Nachricht ist, dass slche Maßnahmen nicht nur die Qualität sndern Seite 4

5 gleichzeitig auch die Effizienz verbessern. Im Flgenden wllen wir Ihnen einige Möglichkeiten aufzeigen: Wrkflw ist ganz ffensichtlich eine hierfür geeignete Technlgie. Die SAP bietet zahlreiche vrknfigurierte Templates an, die den Ablauf vn Przessen wie z.b. dem Urlaubsantrag der der Budgetfreigabe beschreiben. SAP-Wrkflw kann swhl im Backend als auch in Web-Anwendungen genutzt werden (im Prtal bieten die sg. Guided Prcedures nch eine weitere Möglichkeit zur Steuerung Ihrer Abläufe). Insbesndere dann, wenn mehrere Persnen für die Bearbeitung bestimmter Aufgaben aus einem Arbeitsvrrat in Frage kmmen, ist der Wrkflw ein mächtiges Werkzeug, um die Przessqualität zu verbessern. Als erstes sllten Sie stets prüfen, b es für Ihre Anwendung ein Standardtemplate der SAP gibt. Wenn nicht, kann ein Experte auch einen völlig neuen Wrkflw aufbauen. Allerdings kann die Erstellung vn neuen Wrkflws der die Anpassung vn SAP-Templates mit hhem Aufwand verbunden sein. In den flgenden Abschnitten wllen wir andere Optinen vrstellen. Wahrscheinlich kennen Sie das Knzept der Persnalmaßnahmen, mit denen Aktinen wie z.b. Einstellung der Verrentung ausgeführt werden können. Sie stellen im Wesentlichen eine definierte Flge vn Inftypen dar. Viele Unternehmen nutzen diese Möglichkeiten allerdings nicht vll aus. S ist es z.b. möglich, eine Maßnahme in verschiedenen Variatinen bereitzustellen. Das Custmizing der s genannten Infgruppen bestimmt, welche Inftypen in welcher Reihenflge przessiert werden. Dies kann s flexibel knfiguriert werden, dass unterschiedliche Inftypflgen vrgeschlagen werden in Abhängigkeit vn bestimmten rganisatrischen Kennzeichen der bearbeiteten Persnalnummer (die Unterscheidung wird über das Merkmal IGMOD definiert) die HR-Benutzergruppe die dem User zugerdnet ist, der die Maßnahme ausführt (Benutzerparameter UGR) Sie können als für die Einstellung eines AT-Angestellten eine andere Inftypflge definieren als für die Einstellung eines gewerblichen Mitarbeiters. Im Allgemeinen empfehlen wir den ersten Weg zu wählen, da meist der Typ des bearbeiteten Mitarbeiters die Datenflge bestimmt und nicht der angemeldete User. Wenn allerdings streng definiert ist, welcher User welche Typen vn Mitarbeitern (z.b. bestimmte Mitarbeiterkreise) bearbeiten kann, kann auch die 2. Alternative sinnvll sein. Denken Sie daran, dass nicht nur der vrgeschlagene Inftyp, sndern auch der Subtyp im Custmizing der Infgruppe vrgegeben werden kann. Maßnahmen werden im Allgemeinen im Inftyp 0000 gespeichert. Allerdings erlaubt dieser nicht, mehrere Maßnahmen am gleichen Tag zu erfassen. Deshalb wurde der Inftyp 0302 (Ergänzende Maßnahmen) eingeführt. Alle Maßnahmen, die den Status eines Mitarbeiters nicht ändern, können drt abgelegt werden. Die Ausführung dieser Maßnahmen unterscheidet sich nicht vn slchen, die im IT 0000 gespeichert werden. Das Custmizing der Maßnahmen definiert, welche im Inftyp 0302 gespeichert werden dürfen. Viele Unternehmen haben diese Möglichkeit nch nicht aktiviert und verlieren dadurch Infrmatinen zu Persnalmaßnahmen. Beachten Sie, dass das Knzept der ergänzenden Maßnahme leider nicht in der Bewerberverwaltung verfügbar ist. Wenn der Inftyp 0302 genutzt wird, ist es ein weit verbreiteter Fehler, im Reprting nur den Inftypen 0000 auszuwerten und damit Maßnahmen, die ausschließlich als ergänzende Maßnahme gespeichert sind, zu ignrieren. Um für Queries und kundeneigene Prgramme alle Infrmatinen an einem Ort zu Seite 5

6 finden, empfehlen wir, grundsätzlich alle Maßnahmen im Inftyp 0302 zu speichern und statusändernde Maßnahmen zusätzlich im Inftyp Dann findet man alle Maßnahmendaten mit Ausnahme des Status im Inftyp Manche Organisatinen haben auch nach mehrjähriger Nutzung vn SAP HCM nie ein Redesign ihrer Maßnahmen durchgeführt. Stellen Sie sicher, dass gemeinsam mit den Endanwendern regelmäßig überprüft wird, b die Maßnahmen alle benötigten Inftypen enthalten aber nicht mehr und dass sie sprechend benannt sind. Dynamische Maßnahmen stellen ein nch flexibleres Knzept dar. Diese können eine bestimmte Aktin abhängig vn den Daten des gerade gespeicherten Inftyps auslösen. Sie werden besnders intensiv in der Bewerberverwaltung genutzt, aber auch in der Persnaladministratin. Hier sind einige Beispiele und Prblemfelder: In Abhängigkeit vm Inhalt eines bestimmten Feldes kann ein neuer Satz eines anderen Inftyps erzeugt werden. Z.B. erscheint beim Sichern des Inftyps 0007 der Inftyp 0050 im Pflegemdus, wenn das Kennzeichen für Zeiterfassung gesetzt ist. Der Anwender kann dann im Inftyp 0050 die Nummer der Zeiterfassungskarte erfassen. Wenn ein neuer Inftyp wie ben beschrieben aufgeblendet wird, können ausgewählte Felder vrbelegt werden. Dazu können die Werte des gerade gespeicherten Inftypen der des Inftypen 0001 herangezgen werden. Ein kundeneigener ABAP kann ausgeführt werden. Es kann eine auf Basis der Daten des gespeicherten Inftypen und bestimmter Grunddaten erzeugt werden. Z.B. kann die Technikabteilung darüber infrmiert werden, dass ein neuer Mitarbeiter eingestellt wurde und smit ein Telefnanschluss zur Verfügung gestellt werden muss. Die -Funktinalität ist dabei ganz besnders interessant. Meist gibt es im Unternehmen zahlreiche Persnen, die anlässlich bestimmter Änderungen in den Persnaldaten infrmiert werden müssen. Wenn Ihr HCM-System für den Versand vn s nach außen (z.b. nach MS Exchange / Outlk der Ltus Ntes) eingerichtet ist, kann dies viel Arbeit sparen und einen zuverlässigen Infrmatinsfluss garantieren. Wir empfehlen, keine persönlichen -Adressen im Custmizing der dynamischen Maßnahmen zu hinterlegen sndern Verteilerlisten zu nutzen (auch, wenn sie nur eine Adresse enthalten). Diese Lösung ist flexibler, da die Verteilerlisten über die SAP Office Funktin einfacher anzupassen sind als das Custmizing in Tabellen und Merkmalen. In den meisten Fällen ist es kein Prblem, s aus dem SAP System nach außen zu versenden. Wenn Sie die funktin innerhalb vn SAP nutzen, können Sie sgar einen zu verarbeitenden Inftypen an die Maßnahme anhängen. Bsp.: Ein Persnalsachbearbeiter führt die Einstellungsmaßnahme durch und wenn Inftyp 0007 gepflegt wird, wird eine Auffrderung zur Pflege des Inftyps 0050 an den Zeitsachbearbeiter gesendet. Dieser muss dann nur auf den entsprechenden Buttn in der Meldung klicken, damit der Inftyp 0050 aufgerufen wird. Andere autmatisierte s Die -Funktinalität in den dynamischen Maßnahmen unterliegt einigen Einschränkungen: Man kann nicht bestimmen, wann die gesendet wird. Sie wird in dem Mment erstellt, in dem der entsprechende Inftyp gepflegt wird. Da manche Daten sehr weit in die Zukunft gepflegt werden, ist das ft störend. Nachrichten können nur auf Basis vn Inftypen erzeugt werden nicht etwa auf Basis anderer Stammdaten, vn Fehlermeldungen in der Zeitwirtschaft der Reisedaten. Seite 6

7 Der Inhalt der Mails ist auf festen Text mit Variablen für Daten aus dem bearbeiteten Inftyp und Inftyp 0000 beschränkt. Eine Möglichkeit slche zu generieren, bietet der Wrkflw, den wir ben bereits besprchen haben. Eine andere Alternative ist der Aufbau eines kundeneigenen Reprts, der s auf Basis der verschiedensten Daten generiert: Fehlermeldungen aus der Zeitwirtschaft Spezielle Daten wie Geburtstag der Jubiläum Geschäftsreisen Inftyp 0019 ( Terminverflgung ) etc. Ein einfaches Szenari kann dabei schn innerhalb 1 bis 2 Tagen realisiert werden. Ein anderes Beispiel für Przessautmatisierung, welches wir hier nur kurz ansprechen wllen, ist der Abrechnungsprzessmanager. Er ist darauf ausgelegt, die Steuerung des Abrechnungslaufes und der Flgeverarbeitung zu übernehmen. 2.2 Effektives Reprting Wenn über die Reprtingqualität im Zusammengang mit einem IT-System gesprchen wird, liegt der Fkus meist auf schlechter Datenqualität als Input. Es ist zwar richtig, dass dies ft das wesentliche Prblem ist, es sind aber auch weitere Aspekte zu beachten, um einen hhen Qualitätsstandard im Reprting zu erreichen. Seite 7

8 Typische Prbleme, die bei Nutzung vn Standardder kundeneigenen Reprts auftreten sind: Anwender wählen den falschen Reprt aus der finden keinen geeignet erscheinenden Reprt, weil sie frei aus dem kmpletten SAP-Menü der sgar über die Transaktin SA38 auswählen können. Wir empfehlen, genau zu definieren, welche Reprts für welchen Zweck zu nutzen sind, und diese dann ins Benutzermenü zu integrieren. Die Transaktin SA38 sllte auf keinen Fall für Endanwender zugänglich sein. Viele Anwender wissen nicht wie man Varianten anlegt und einsetzt. Varianten sind jedch ein wichtiges Hilfsmittel, das peridisch erstellte Reprts stets auf die gleiche Art und Weise erstellt werden und die Ergebnisse smit vergleichbar sind. Nur sehr wenige Anwender nutzen die Möglichkeiten vn Varianten wirklich vll aus. Beim Abspeichern einer Variante (siehe flgende Abbildung) haben Sie unter anderem flgende Optinen: Nutzung vn Variablen insbesndere für Datümer Sicherstellen, dass für bestimmte Felder kein Wert in der Variante gespeichert wird (z.b. weil es vm Reprt autmatisch gefüllt wird) Ein Feld zum Mussfeld machen Einigen Anwendern ist nicht einmal bewusst, dass fast jeder Reprt über eine Dkumentatin verfügt, die über den i Buttn: aufgerufen werden kann. Stellen Sie sicher, dass auch kundeneigene Reprts eine aussagekräftige Dkumentatin für den Endanwender bereitstellen. Meist sind Anwender nur unzureichend im Umgang mit Reprts geschult. Das Selektinsbild, die Reprtinhalte und das Arbeiten mit den Ausgabelisten sind Bereiche, in denen sich einige Stunden Schulung in der Regel schnell auszahlen. Dieser letzte Punkt trifft ganz besnders auf die Query zu. Allerdings sind es ft nicht nur die Endanwender sndern auch die IT-Mitarbeiter, die nur wenig darüber wissen. Im Allgemeinen werden die Möglichkeiten der Query unterschätzt. Wir wllen hier lediglich anregen, die Query als Reprtinginstrument in Betracht zu ziehen, das den Endanwendern auch helfen kann, die Datenqualität in bestimmten Fällen ad hc zu überprüfen. Im Flgenden nennen wir nch einige Punkte, die Sie beim Queryeinsatz beherzigen sllten: Seite 8

9 Querys basieren auf Infsets. Diese sllten genau den fachlichen Anfrderungen entsprechen. Überflüssige der nicht aussagekräftig benannte Felder führen zu Verwirrung und falschen Ergebnissen. Felder aus verschiedenen Inftypen haben die gleiche Spaltenüberschrift (z.b. Lhnart, Beginn, Ende). Es lhnt sich, im Infset bei slchen Feldern die Inftypnummer zu ergänzen, um eine aussagekräftige Ergebnisliste zu erhalten. Legen Sie klar fest, welche Aktivitäten im Entwicklungssystem erflgen sllen und welche im Prduktivsystem. In der Regel ist es sinnvll, Infsets im Entwicklungssystem zu pflegen und zu transprtieren, während Querys im Prduktivsystem erstellt werden können. Bei Querys sllte auch eine Dkumentatin für den Anwender hinterlegt werden, vr allem dann, wenn eine Query für den langfristigen Einsatz erstellt wurde. 3. Vn der Fehlersuche zum IKS 3.1 Testverfahren und Testautmatisierung Testen ist in der Regel eine zeitaufwändige und unklar definierte Aufgabe, die nicht selten zwischen der Fachabteilung und der IT hin- und hergeschben wird. Um hier mehr Sicherheit und Effizienz zu erreichen, sind Systematisierung Autmatisierung und eine saubere Testumgebung angesagt. Wer macht es? Eine klare Aufgabenteilung zwischen Fachabteilung und EDV-Abteilung ist schn ein grßer Schritt. In der Regel werden immer beide Abteilungen eine Rlle in den Testverfahren spielen. Die genaue Aufteilung hängt allerdings davn ab, wie snstige SAP-bezgene Aufgaben und Knw-hw verteilt sind. Eine gängige Definitin ist die Flgende: Die EDV-Abteilung führt Funktinstests durch: Sicherstellen, dass der Przess hne Fehlermeldung durchläuft. Die Fachabteilung führt fachliche Tests durch: Sicherstellen, dass der Przess das richtige Ergebnis liefert. Bei Bedarf kmmen nch Akzeptanztests hinzu, die die Benutzerfreundlichkeit prüfen. Auch dafür ist in der Regel die Fachabteilung verantwrtlich, die die Aufgabe ggf. teilweise an ein Ergnmietestlabr delegiert. Was ist wann zu testen? Diese Frage ist deutlich schwieriger zu beantwrten. An dieser Stelle muss man sich entscheiden, wie viel Zeit man in Sicherheit investieren will. Wie auch immer diese Entscheidung ausfällt, ist es wichtig, die durchzuführenden Testverfahren zu dkumentieren: Zu welchen Anlässen wird getestet? z.b. nach Supprt Packages, Custmizing- Änderungen, peridisch, )? Seite 9

10 Welche Tests sind dann jeweils durchzuführen? z.b. Prüfung vn Abrechnungsergebnissen, Durchlaufen vn Dialgprzessen, Testen der Zugriffsberechtigung Wie ist das Testergebnis zu dkumentieren? Die Revisinssicherheit verlangt ft, dass durchgeführte Tests per Unterschrift bestätigt werden. Wie kann man sich das Leben einfacher machen? Insbesndere für Abrechnungsergebnisse in Entgeltabrechnung, Zeitwirtschaft und bav ist eine Testautmatisierung möglich. Dabei wird nach der Definitin eines Referenzergebnisses ein Testdatenbestand nach jeder Systemänderung mit diesem verglichen. Die Autmatisierung erlaubt es, bei jeder Änderung den gesamten Datenbestand hne grßen Aufwand zu vergleichen. Dadurch wird eine sehr viel höhere Sicherheit erreicht als beim Test einzelner Fälle - insbesndere wird der Effekt vermieden, dass die Behebung eines Fehlers unbemerkt zu neuen Fehlern an ganz anderen Stellen führt. Tls zur Testautmatisierung sind vn verschiedenen Anbietern erhältlich. Die iprcn bietet eine pragmatische Lösung auf Basis eines Templates für Zeitwirtschaft und Abrechnung. Schwieriger zu autmatisieren ist der Test vn Dialgabläufen. In einigen Fällen kann die Nutzung vn CATT-Abläufen hier helfen, aber nur in begrenztem Maße. Testumgebung Die Verfügbarkeit einer brauchbaren Testumgebung ist essentiell für jede Art vn Tests. Dabei gibt es bzgl. des verwendeten Datenbestandes zwei Ansätze: Teilweise der vllständige Kpie des prduktiven Datenbestandes, die regelmäßig überschrieben wird. Gezielter Aufbau eines dkumentierten und annymen Testdatenbestandes. Beide Ansätze haben ihre Vrzüge und die Entscheidung richtet sich nach der Verfügbarkeit eines eigenen Testsystems, der Möglichkeit zu regelmäßigen Systemkpien, den verwendeten Tls und den definierten Testverfahren. Einige Kriterien für die Testumgebung sind: Abdecken der relevanten Fälle Daten zum Testen aller Mdule nicht nur Zeitwirtschaft und Abrechnung Knfiguratin mit dem Prduktivsystem weitgehend identisch (mit Ausnahme der gerade zu testenden Änderungen). Ausreichender Datenbestand zum Testen vn Auswertungen Verfügbarkeit der relevanten Varianten, Querys und Infsets Verfügbarkeit der relevanten Frmulare und Schriftstücke (z.b. in der Bewerberverwaltung) Verfügbarkeit aller Rllen, s dass die Berechtigungen beim Testen den Prduktivbedingungen entsprechen Testmöglichkeit für Schnittstellen (insbes. ALE) 3.2 Einbindung vn Abläufen außerhalb des Systems Wir haben uns bisher in unserer Serie zur Qualitätssicherung auf Elemente innerhalb SAP HCM beschränkt. Das sll ja auch der Schwerpunkt sein. Seite 10

11 Dennch kann ein EDV-System allein nie die Antwrt auf Qualitätsfragen sein. Die klare Definitin vn Przessen einschl. deren Dkumentatin auch jenseits der Systemgrenzen ist unabdingbare Vraussetzung. Hier wllen wir nur einige Punkte erwähnen, die außerhalb des Systems liegen und unbedingt zu beachten sind: Vereinfachung vn Przessen Klare Definitin und Kmmunikatin der Przesse Checklisten Freiraum für Ausnahmen Verantwrtlichkeiten Nutzung vn Tls außerhalb SAP HR Nachvllziehbarkeit / Revisinssicherheit (Unterschriften, Ablagen) 3.3 Zusammenführen der Elemente zu einem IKS In dieser Serie haben wir einen Grßteil der Elemente eines internen Kntrllsystems angesprchen. Bevr Sie aber ein slches definieren, sllten Sie sich über dessen Aufgaben und Ziele klar sein, da der Begriff durchaus vielfältig genutzt wird: Sll das System nur auf einen ganz knkreten Revisinsbericht reagieren? Sllen Fehler in der Gehaltsabrechnung reduziert werden? Mit welchen Kapazitätsrestriktinen? Geht es um das Management der echten Unternehmensrisiken, die sich aus den persnalwirtschaftlichen Przessen ergeben? In diesem Fall ist die Entgeltabrechnung ggf. gar nicht relevant und Przesse wie Recruiting, Bedarfsplanung und Nachflgeplanung sind stärker im Blickfeld. Auf Basis dieser Ziele empfiehlt sich dann, ein Hauptdkument zu verfassen, in dem die wesentlichen Elemente des IKS dkumentiert sind: Welche Przesse sind enthalten? In welcher Frm sind sie zu beschreiben und w findet sich diese Dkumentatin? Wie ist in Ausnahmen zu verfahren? Wie unterstützt das EDV-System diese Qualität der Przesse? Wie werden Systemänderungen vrgenmmen? Wie sind Testverfahren zu beschreiben? Wie werden Tests und andere prüfungsrelevante Tatbestände revisinssicher dkumentiert? Welche Kntrllen werden peridisch vrgenmmen? Halten Sie dieses zentrale Dkument s knapp wie möglich und verweisen Sie für Details auf die jeweilige Dkumentatin. Das erleichtert den Überblick und die Weiterentwicklung des Systems. Auch darauf ist zu achten: wenn das IKS nicht laufend an die tatsächlichen Anfrderungen angepasst wird, müssen die Mitarbeiter zwangsläufig daran vrbei arbeiten. Verlieren Sie 2 Prinzipien dabei nie aus den Augen: Die Einhaltung des Systems muss mit der verfügbaren Kapazität leistbar sein. Die intelligente Nutzung vn System, Checklisten etc. macht den Mitarbeitern die Arbeit einfacher, nicht schwerer. Seite 11

12 Das System muss wartbar sein. Eine allzu detaillierte Festlegung macht ständige Nachbesserungen erfrderlich. Wenn Sie Unterstützung vn unseren Experten zu Qualitätsverbesserung und Steigerung der Benutzerfreundlichkeit wünschen, dann schreiben Sie uns an: Seite 12

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Das Mdul Zeiterfassung ist die ideale Ergänzung zu allen Micrsft Dynamics NAV Anwendungen und kann entweder separat

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023 PerkinElmer Singapre Pte Ltd 28 Ayer Rajah Crescent #04-01/08 Singapur 139959 Firmennr. 199707113D Telefn 65 6868 1688 Fax 65 6779 6567 www.perkinelmer.cm 13. Mai 2015 ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts Migratinsamt Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch Eine Case Study über das Prjekt e-wrkpermits Auftraggeber Ziele des Prjekts Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantns Zürich, Bereich,

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009 HU Cmputer- und Medienservice 10099 Berlin An die Mitglieder der Medienkmmissin des Akademischen Senats Cmputer- und Medienservice Multimediaservice Uwe Pirr Abteilungsleiter Anträge zu Nutzung der Restmittel

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Benutzerhandbuch - ClickPay für Magento

Benutzerhandbuch - ClickPay für Magento Benutzerhandbuch - ClickPay für Magent Magent Mdul zur Payment-Schnittstelle ClickPay für Magent Versin 1.3.2.2. 1.3.3.0 Vn: dtsurce GmbH Leutragraben 1 07743 Jena Erstellt am: Mntag, 14. September 2009

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform Przessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattfrm Datum: 14.11.2012 Versin 1.0 Beteiligte Rllen / Kmpnenten (aus Kmmunikatinssicht): - Sender: Organisatin, die eine ebxml Nachricht zur Wechselplattfrm

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014]

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014] Preisliste. [Dkument: P201301-11242 / v1.0 vm 29.01.2014] Inhalt Mdule... 2 Preise (Nutzungsgebühren)... 3 Leistungsumfang... 3 Dienstleistungen... 4 Systemvraussetzungen... 5 Vertrag / Allgemeine Geschäftsbedingungen...

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger Frequently Asked Questins für KllegInnen im Vertrieb Außendienst Inhaltsverzeichnis Welche Vrteile habe ich durch die elektrnische Unterschrift?... 3 Vraussetzungen - was benötige ich für die elektrnische

Mehr

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC)

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC) Pflichtenheft zur Offertanfrage Deplyment Werkzeug zu Infrmatica Pwer- Center (IPC) Titel Deplyment Werkzeug zu Infrmatica PwerCenter (IPC) Status Bereit zum Versand Prjektname Infrmatica Deplyment Tl

Mehr

QM Qualitätsmanagement. SAP R/3 Enterprise

QM Qualitätsmanagement. SAP R/3 Enterprise QM Qualitätsmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION Zweck Der Zweck dieser Richtlinie ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens The ExOne Cmpany (im Flgenden das Unternehmen

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb)

Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb) Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb) Simplybank Web verschlüsselt die Daten der Webseite-Besucher anhand des Secure Sckets Layer- Prtklls mit 128-Bit-SSL-Verschlüsselungssystem. Alle

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Festpreispaket. Testautomatisierung in der Abrechnung in SAP HCM

Festpreispaket. Testautomatisierung in der Abrechnung in SAP HCM Festpreispaket Testautomatisierung in der Abrechnung in SAP HCM Reduktion von manuellem Testaufwand nach Einspielen von Support Packages, Customizing, Releasewechseln, etc. & Vermeiden von Fehlern in der

Mehr

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG T e c h n l g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG Management Summary Das ism - Institut für System-Management

Mehr

Mitarbeiterbefragungen

Mitarbeiterbefragungen meinungsraum.at Seite 1 INHALT 1. Ausgangssituatin 2. Frageprgramm 3. Auswertung und Indizes 4. Online Reprting 5. Timing 6. Kntakt. Seite 2 1. Ausgangssituatin Mitarbeiter/innenzufriedenheit und als Flge

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus Kmmunikatinsdienste für Htel und Krankenhaus Lösung für Htel und Krankenhaus Das Angebt für Htel und Krankenhaus basiert auf OmniPCX Enterprise-Hardware swie spezieller Hspitality-Sftware vn Alcatel-Lucent.

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe WiBe Kalkulatr Sftwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen Installatinsanleitung www.bit.bund.de/wibe Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Infrmatinstechnik Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr

Mehr

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Landesbeauftragte für Datenschutz und Infrmatinsfreiheit Freie Hansestadt Bremen Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Versin 1.1 Herausgeber: Die Landesbeauftragte für Datenschutz

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

SmartEdit RedDot Content Management Server

SmartEdit RedDot Content Management Server SmartEdit RedDt Cntent Management Server 2001 RedDt Slutins AG. Alle Rechte vrbehalten. RedDt Handbuch Diese Dkumentatin ist urheberrechtlich geschützt. Ohne vrherige schriftliche Genehmigung bleiben die

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Claim Assertion Service CAS-Suisse Trust

Claim Assertion Service CAS-Suisse Trust Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Infrmatikstrategiergan Bund ISB Architekturen, Standards, Technlgien AST Willy Müller, 28. April 2011 Claim Assertin Service CAS-Suisse Trust Grbknzept Prjektname:

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Zusammenfassung Strategie & Führung

Zusammenfassung Strategie & Führung Zusammenfassung Strategie & Führung ZF ICTST+Fü - Thmas Stuber, Juli 2010 Anfrderungen Prüfung: wesentliche Sachen erklären können. Aber keine 1 zu 1 Definitinen 2) Wahrnehmung Keine Prüfungsrelevanz 3)-5)

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch fr Rsync Zehn Gründe für Backups fr Rsync Vertraulich nur für den internen Gebrauch Inhaltsverzeichnis Warum Internet Backups? 3 10 Gründe für BackupAssist fr Rsync 3 1. Kstengünstig 3 2. Sicher 4 3. Schneller

Mehr