Virtualisierung von Betriebssystemen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtualisierung von Betriebssystemen"

Transkript

1 Virtualisierung von Betriebssystemen von Marcel Pschorn, Michael Moltchadski und Roshanak Roshan 1

2 Inhalt 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung und wozu dient sie? 3. Virtualisierung der Hardware 4. Welche Virtualisierungssoftware gibt es? 5. Realisierung einer virtuellen Maschine 6. Vorführung eines virtuellen Betriebssystems 7. Benchmarktest / Vergleich virtueller Maschinen 8. Vor- und Nachteile 9. Quellen 2

3 1. Geschichte und Definition 3

4 Geschichte 1959: Christopher Strachey Konzept über die optimale Ausnutzung von Rechenzeit 1962: Entstehung des ATLAS-Computers 4

5 Geschichte 1964: IBM und MIT entwickeln die erste virtuelle Maschine 1999: VMware Inc. gelingt die Virtualisierung von Intelarchitekturen 5

6 Definition Virtualisierung ist eine Technologie zur Aufteilung von Hardware- und Softwareressourcen eines Rechners 6

7 Virtualisierung Virtualisierung in zwei Richtungen möglich viele physische Rechner zu einem großen, leistungsstarken virtuellen System zusammengefasst vorhandene Hardware in viele kleinere virtuelle Maschinen unterteilt 7

8 Geschichte Gerard J. Popek und Robert P. Goldberg A virtual machine is taken to be an efficient, isolated duplicate of the real machine 8

9 2. Was ist Virtualisierung und wozu dient sie? 9

10 Was ist Virtualisierung? Virtualisierung von Betriebssystemen ist die gleichzeitige Nutzung von mehreren Betriebssystemen auf einer zur Verfügung gestellten Hardwareumgebung 10

11 Wozu dient Virtualisierung? Schaffung einer virtuellen Betriebsumgebung OS-Virtualisierung Systemvirtualisierung 11

12 Betriebssystemvirtualisierung mittels OS-Containern 12

13 Systemvirtualisierung mittels VMM 13

14 3. Virtualisierung der Hardware 14

15 Voraussetzungen Nach Popek und Goldberg zwei Prozessor Modi eine Methode für nicht privilegierte Programme privilegierte Systemroutinen aufzurufen Speicherschutz und -zuteilungs Mechanismen Asynchrone Interrupts (I/O) 15

16 Virtualisierung der CPU (1) Privilegstufenverteilung ohne Virtualisierung 16

17 Virtualisierung der CPU (2) Privilegstufenverteilung mit Virtualisierung 17

18 Virtualisierung der CPU (2) Privilegierte Instruktionen erfordern zwingend den Ring 0 Versucht VM eine solche Instruktion auszuführen, löst CPU eine Exception aus VMM stellt Routinen zur Behandlung dieser Ausnahmen bereit 18

19 Probleme der x86-cpu (1) Nicht alle privilegierten Befehle lösen eine Exception aus Beispiel: PUSHF, POPF Es existieren nicht privilegierte Befehle, deren Verhalten von der Privilegierungsstufe abhängig sind Beispiel: VERR 19

20 Probleme der x86-cpu (2) Die kritischen Instruktionen müssen mit Scan Before Execution gefunden werden Da die x86 Architekur selbstmodifizierenden Code unterstützt, ist Prescan nur zur Laufzeit möglich Dadurch ist die x86-virtualisierung sehr aufwendig und komplex 20

21 Erweiterung der x86-architektur Neue CPU-Technologien (VT-X, SVM) VMXON VMX root operation VMM VMXOFF VMX operation VMENTRY VMEXIT VMX non-root operation VM1 VM2 21

22 Virtualisierung des Speichers (1) VMM weist jeder virtuellen Maschine einen eigenen virtuellen Adressraum zu Das Gast-System speichert die Segment- und Seitentabellen ab Zur Abbildung der virtuellen Adressen auf die realen Adressen werden Shadow Tabellen erzeugt 22

23 Virtualisierung des Speichers (2) Shadow Page Tabellen 23

24 Virtualisierung der I/O Jedes Device wird einer VM zugeordnet und durch VMM emuliert VM haben keinen direkten Zugriff auf physikalische Geräte Interrupts können direkt an die VM weitergegeben werden Aber: Zugriffsschutz für Input / Output Befehle bei DMA 24

25 4. Welche Virtualisierungssoftware gibt es 25

26 VirtualBox (1) Vertreiber: Sun Microsystems Aktuelle Version: Betriebssysteme: Windows, Unix, MacOS X Lizenz: Proprietär und GNU Kurzbeschreibung: ist eine virtuelle Maschine für 32Bit und 64-Bit x86-systeme 26

27 VirtualBox (2) Eigenschaften Nutzt Hardware - Virtualisierungsfunktionen Unterstützung der 64-bit Gastsysteme auf 32-bit Betriebssysteme Erweiterte Integration zwischen Wirt- und Gastsystem durch Guest Addition Dadurch sind Gemeinsame Ordner möglich Bedienung kann über verschiedene Frontends erfolgen, z.b. GUI oder Konsole Festplattendateien anderer Hersteller können eingebunden werden 27

28 VirtualBox (3) Emulierte Hardware Prozessor: x86-cpu Mainboard: Intel-Chipsatz 440FX Video: Virtual Box Graphics Adapter (SVGA) Audio: Intel AC97 Controller: IDE, Serial-ATA-Controller AHCI Netzwerk: Intel PRO/1000 MT USB: 1.1 und 2.0 Sonstiges: serielle Schnittstellen, ACPI 28

29 Virtual PC 2007 (1) Vertreiber: Microsoft Aktuelle Version: VPC 2007 Service Pack 1 Betriebssysteme: Windows, MacOS X Lizenz: Proprietär Kurzbeschreibung: wurde als x86-emulator für MacOS-PowerPC-basierte Systeme und als Virtualisierungssoftware für Windows entwickelt 29

30 Virtual PC 2007 (2) Eigenschaften Linux als Gastsystem ist zwar nicht offiziell, lässt sich jedoch ebenfalls installieren Emuliert, wie auch VirtualBox, einen Standard-PC Keine USB-Unterstüzung Datenaustausch durch Gemeinsame Ordner Einsetzbar auch auf 64-bit Hosts, jedoch keine Unterstützung für 64-bit Gäste Nutzt die Hardware - Virtualisierungsfunktionen Auch dadurch keine hohe Performance 30

31 VMware Workstation Entwickler: VMware Aktuelle Version: (21. November 2008) Betriebssystem: Windows, Linux, BSD Lizenz: Proprietär Es lassen sich mehrere Betriebssysteme auf einem Computer mit x86- oder x86-64-prozessoren gleichzeitig nutzen 31

32 VMware Server Entwickler: VMware Aktuelle Version: 2.0 Betriebssystem: Windows, Linux, BSD Lizenz: Freeware VMware Server unterstützt Multiprozessorsysteme und Intel64 / AMD64 Hosted - Produkt benötigt ein Wirtsbetriebssystem (Windows oder Linux) VMware ESX Server basiert auf einem VMware - eigenen Kernel und benötigt daher kein Wirtsbetriebssystem 32

33 Bochs [bɔks] (1) Entwickler: Volker Ruppert, Stanislav Shwartsman Aktuelle Version: (3. Juni 2008) Betriebssystem: Windows, Linux, BSD (FreeBSD, NetBSD, OpenBSD, Mac OS X), OS/2 Lizenz: Freeware (LGPL) Freier x86- und AMD64-Emulator 33

34 Bochs [bɔks] (2) Verschiedene BS (z.b. Windows, Linux) können unter Bochs betrieben werden Dient auch als Plattform, um etwa ein BS für einen PC zu entwickeln und zu testen. Ziel vollständige PC-Kompatibilität Windows - Emulation noch recht langsam Bochs nur bedingt eine Alternative zu VirtualBox, VMware Workstation oder Virtual PC 34

35 Bochs [bɔks] (3) Emulation eines x86-prozessor auch auf einer Nicht-x86Architektur möglich Ein x86-gastsystem (z.b. Win) unter Mac OS X auf einem Apple Macintosh oder unter Solaris auf einem Sun - Prozessor Zwischenzeitlich auch ausgefallene Varianten entstanden, wie etwa die Portierung von Bochs auf die PlayStation Portable oder GP2X. 35

36 Qemu (1) Entwickler: Fabrice Bellard Aktuelle Version: (6. Januar 2008) Betriebssystem: Windows, Linux, BSD, Mac OS X, DRDOS und FreeDOS mittels HX DOS Extender Lizenz: GPL / BSD Gängige Nutzung für Linux, Windows und Mac OS X 36

37 Qemu (2) Derzeit werden u.a. x86-, x86-64 bzw. AMD64-, PowerPC unterstützt Mittels HX DOS Extender auch in FreeDOS und DR-DOS lauffähig 37

38 Qemu (3) Starten von Live-CD- und Boot-Disketten-Abbildern ist problemlos möglich Für Verwendung unter Windows sind keine Administratorrechte notwendig lässt sich so auf einem USB - Stick als portable Software verwenden Mithilfe des Qemu-Managers leichte Bedienung über eine grafische Benutzeroberfläche 38

39 5. Realisierung einer virtuellen Maschine 39

40 Realisierung einer VM (1) Realisierung einer VM mit VMware Workstation Host Operating System: Spezifikation Windows XP Prof 32-Bit SP3 Standard Installation der VMWare Workstation auf eine eigene Partition des Host Systems 40

41 Realisierung einer VM (2) Host Operating System Anforderung Standard x86- oder x86-64-compatible PC Prozessoren 400 MHz oder schneller CPU Minimum (500 MHz empfohlen) 128 MB Minimum (256 MB empfohlen) 16-bit oder 32-bit Display-Adapter empfohlen IDE und SCSI Festplatten unterstützt, bis 950 GB Kapazität 41

42 Realisierung einer VM (3) Host Operating System Unterstützung IDE and SCSI optische Laufwerke unterstützt CD- / DVD ROM and ISO Image Laufwerke unterstützt Jeder Ethernet Controller des Host - Systems unterstützt 42

43 Realisierung einer VM (3) Host Operating System Unterstützung Nicht - Ethernet Netzwerke werden durch NetworkAddress-Translation (NAT) unterstützt Für Windows und Linux Host - Systeme verfügbar Verschiedene Linux Host - Systeme (Red Hat, Suse, Novell, Ubuntu, usw.) 43

44 Realisierung einer VM (4) Realisierung einer VM mit VMware Workstation Gast Operating System: opensuse Linux

45 Realisierung einer VM (5) Gast Operating System VM Spezifikation Gleicher Prozessor wie Host-System Ein virtueller Prozessor auf einem Host mit einem oder mehreren logischen Prozessoren Zwei virtuelle Prozessoren auf einem Host mit mindestens zwei logischen Prozessoren Intel 440BX-basierte Motherboard mit VESA BIOS 45

46 Realisierung einer VM (5) Gast Operating System VM Spezifikation Bis 3.6 GB RAM, abhängig vom Host Speicher Maximum von 4 GB gesamt für alle Virtuellen Maschinen verfügbar VGA und SVGA unterstützt Bis zu 4 IDE / 7 SCSI Laufwerke / CD- und DVD-ROM (DVD Laufwerke nur zum Lesen; DVD Video wird nicht unterstützt) 46

47 Realisierung einer VM (5) Gast Operating System VM Spezifikation CD-ROM kann physikal. Laufwerk oder ISO Image sein Floppy Laufwerk; bis zu 4 seriellen (COM) Ports; bis zu 3 bidirektionalen parallel (LPT) Ports USB Ports 1.1 / 2.0 (Drucker, Scanners, PDAs, HD-LW, Digital Kameras, usw.) Virtuelle / NAT Netzwerke (TCP/IP, FTP, HTTP, usw.) 47

48 Realisierung einer VM (6) VMWare Workstation Frontend 48

49 Realisierung einer VM (7) Hardware Einstellungen für das virtuelle Betriebssystem 49

50 Realisierung einer VM (7) Hardware Einstellungen für das virtuelle Betriebssystem 50

51 Realisierung einer VM (7) Hardware Einstellungen für das virtuelle Betriebssystem 51

52 Realisierung einer VM (7) Hardware Einstellungen für das virtuelle Betriebssystem 52

53 Realisierung einer VM (7) Hardware Einstellungen für das virtuelle Betriebssystem 53

54 Realisierung einer VM (7) Hardware Einstellungen für das virtuelle Betriebssystem 54

55 Realisierung einer VM (7) Hardware Einstellungen für das virtuelle Betriebssystem 55

56 Realisierung einer VM (8) Hardware Optionen für das virtuelle Betriebssystem 56

57 Realisierung einer VM (8) Hardware Optionen für das virtuelle Betriebssystem 57

58 Realisierung einer VM (8) Hardware Optionen für das virtuelle Betriebssystem 58

59 6. Kleine Vorführung eines virtuellen BS 59

60 7. Benchmarktests virtueller Maschinen 60

61 Benchmarktests virtueller Maschinen (1) VirtualBox VMWare Workstation MByte Datei von MOV nach AVI (MPEG4) 6:44 Min. 8:03 Min. 110 MByte WAV nach 192 Kbit/s MP3 20 Sek. 53 Sek. 411 MByte-Datei mit XPZipper komprimieren 1:19 Min. 3:13 Min. minimale Transferrate 26,1 MByte/s 13,0 MByte/s maximale Transferrate 52,3 MByte/s 32,5 MByte/s durchschn. Transferrate 43,9 MByte/s 23,2 MByte/s durchschn. Zugriffszeit 9,1 ms 9,8 ms durchschn. CPU-Belastung 26,3 % 15,5 % Re / encoding HDBenchergebnisse Festplatte 61

62 Benchmarktests virtueller Maschinen (2) VirtualBox VMWare Workstation 6.0 minimale Transferrate 2,4 MByte/s 2,7 MByte/s maximale Transferrate 3,7 MByte/s 3,2 MByte/s durchschn. Transferrate 3,3 MByte/s 3,1 MByte/s durchschn. Zugriffszeit 9,8 ms 11,7 ms durchschn. CPU-Belastung 9,8 % 2,7 % USB-Stick Kopieren einer 411 MByte großen Datei vom Netzlaufwerk auf das Wirtsystem 32 Sek. 40 Sek. von USB auf Gast kopieren (Referenz: 56 Sek.) 1:48 Min. 2:05 Min. von Gast auf USB kopieren (Referenz: 3:34 Min.) 4:35 Min. 4:33 Min. Bootzeit Win XP / Suse Sek. 23 Sek. / 3:05 Min. 62

63 Benchmarktests virtueller Maschinen (3) VirtualBox VMWare Workstation 6.0 Dhrystone ALU 5793 MIPS 4157 MIPS Whetstone isse MFLOPS 4153 MFLOPS Multimedia Integer x4 aemmx/asse iit/s iit/s Multimedia Fließkomma x4 isse fit/s fit/s CPU-Benchmark SiSoftSandra Arithmetik Multimedia (MFLOPS) Million Floating Point Operations per Second (MIPS) Millionen Instruktionen per Second Quelle: easylinux Ausgabe 03/

64 VMs im Vergeich Features 64

65 8. Vor- und Nachteile der Virtualisierung von Betriebssystemen 65

66 Vorteile (1) Kosten Bessere Auslastung der Hardware Schnelle Verfügbarkeit eines Systems Flexibilität Unterschiedliche BS auf der gleichen Hardware Test- und Schulungssysteme Flexible Administration Verteilung von Ressourcen (RAM, CPU) Einfaches Kopieren von Ressourcen Verringerung der Anzahl physischer Server 66

67 Vorteile (2) Hardware - Unabhängigkeit der Gastsysteme in den VMs Einfacher Hardwarewechsel Sehr schnelles Bereitstellen neuer virtueller Rechner Im täglichen Einsatz Schnelle und einfache Disaster Recovery Isolation sich beeinflussender Applikationen 67

68 Nachteile Nicht jede Hardware wird in virtuellen Maschinen unterstützt Bestimmte Ressourcen stehen nur begrenzt zur Verfügung Performanceprobleme Ausfallrisiko Beim Ausfall der Hardware sind mehrere logische Systeme betroffen (Single Point of Failure) Sicherheit Wird ein Hostsystem korrumpiert, sind ggf. alle Gastsysteme betroffen 68

69 9. Quellen Sven Ahrent Virtuelle Maschinen mit VMware und Microsoft (ADDISON-WESLEY Verlag, München 2007) 69

70 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 70

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Systemsoftware (SYS)

Systemsoftware (SYS) 13.Vorlesung Systemsoftware (SYS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Robotik 11.1.2008 Heute Virtualisierung Vorteile von Virtualisierung Nachteile

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation Dr. Jörg Schulenburg URZ-S Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation 1 http://fabrice.bellard.free.fr/qemu - Software zur Emulation von CPUs und Systemen -

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

Virtualisierung. Seminarvortrag SS 2005. Niels Burkhardt

Virtualisierung. Seminarvortrag SS 2005. Niels Burkhardt Seminarvortrag SS 2005 Niels Burkhardt Inhalt Einleitung Wofür? Voraussetzungen Klassifizierung Emulation, ABI, Virtuelle Maschinen Virtuelle Maschinen Aufbau Eigenschaften Aufteilung der Befehle VMM Module

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Oracle VM VirtualBox. Jochen Kutscheruk merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG. Wir kümmern uns!

Oracle VM VirtualBox. Jochen Kutscheruk merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG. Wir kümmern uns! Oracle VM VirtualBox Jochen Kutscheruk merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG Wir kümmern uns! Die merlin.zwo-gruppe Bad Liebenzell Karlsruhe Neustadt / W. Eningen Seite 3 Überblick Was ist Oracle VM VirtualBox

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Referent: Martin Weigelt Proseminar Technische Informatik - A survey of virtualization technologies 1 Übersicht 1. Definition 2.

Mehr

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung Alpha virtualisierung Nutzung von Softwareinvestitionen auf neuer plattform Jörg Streit, Reinhard Galler Inhalt: Alpha überblick Wozu Alpha? Prinzip der Produkte Performance Cluster Support Zusammenfassung

Mehr

Alte Spiele unter Windows 7 64bit

Alte Spiele unter Windows 7 64bit Alte Spiele unter Windows 7 64bit Wie man Spiele-Schätze in die neue Zeit retten kann Barbara Joost IT-Seminar Hamburg, 31.05.2011 Worum geht es? > Problematik betrifft jede Art von Programm, besonders

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER

PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER 2010 Corporate High-end Migration für corporate Windows Umgebungen! Virtualization Manager 2010 Corporate ist unsere Antwort auf die steigende Nachfrage moderner Unternehmen

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Inhaltsverzeichnis. ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 39 - Juli 2007 1

Inhaltsverzeichnis. ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 39 - Juli 2007 1 ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 39 - Juli 2007 1 Inhaltsverzeichnis Virtualisieren eines physikalischen PCs ohne Betriebsunterbrechung 2 Weshalb Virtualisierung eines physikalischen PCs?.....................

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Backup wie für mich gemacht. Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup April 2016 Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials... 3 Systemanforderungen...

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

QEMU. Inhaltsverzeichnis

QEMU. Inhaltsverzeichnis QEMU Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Buch 15 Grundlagen....17 Virtualisierung 17 Hardware-Emulation 17 Native Virtualization 18 Paravirtualisierung 18 Virtualisierung auf Betriebssystemebene

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

PC Virtualisierung für Privatanwender

PC Virtualisierung für Privatanwender IT-Symposium 2008 Session 1C04 PC Virtualisierung für Privatanwender PC Virtualisierung für Privatanwender Es wird der Weg vom ersten Denkanstoss über die eigene Idee bis hin zur Realisierung in realer

Mehr

Vergleich der Leistungsfähigkeit virtueller Maschinen von VMWare und Microsoft untereinander und im Bezug auf das reale System

Vergleich der Leistungsfähigkeit virtueller Maschinen von VMWare und Microsoft untereinander und im Bezug auf das reale System Vergleich der Leistungsfähigkeit virtueller Maschinen von VMWare und Microsoft untereinander und im Bezug auf das reale System Michael Pasewerk 901799 1 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 4 Tabellenverzeichnis...

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 17.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 15.6.2007 Wiederholung vom letzten Mal Verschiedene Dateisysteme

Mehr

VMWare Converter. Vortrag beim PC-Treff-BB Peter Rudolph 13. Oktober 2007

VMWare Converter. Vortrag beim PC-Treff-BB Peter Rudolph 13. Oktober 2007 VMWare Converter Vortrag beim PC-Treff-BB Peter Rudolph 13. Oktober 2007 VMware emuliert einen oder mehrere PC unter Windows, Linux oder MAC PC sieht nicht die echte Hardware sondern eine emulierte, d.h.

Mehr

Proseminar: Softwarearchitekturen. Virtuelle Maschinen. von: Markus Köbele. Universität Siegen Juni 2011

Proseminar: Softwarearchitekturen. Virtuelle Maschinen. von: Markus Köbele. Universität Siegen Juni 2011 Proseminar: Softwarearchitekturen Virtuelle Maschinen von: Markus Köbele Universität Siegen Juni 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind virtuelle Maschinen?... 3 2 Wozu kann man virtuelle Maschinen nutzen?...

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Paragon Go Virtual. Anwenderhandbuch

Paragon Go Virtual. Anwenderhandbuch PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich von Stephan Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon software.de E Mail vertrieb@paragon

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

QEMU Der Rechner im Rechner

QEMU Der Rechner im Rechner QEMU Der Rechner im Rechner Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Vortragsübersicht Was ist QEMU? Einsatzszenarien QEMU installieren / Beispielaufruf Virtuelles Netzwerk Snapshot-Modus

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Hardware-basierte Virtualisierung

Hardware-basierte Virtualisierung Hardware-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2014/2015 V. Sieh Hardware-basierte

Mehr

DOSEMU. Vortrag im Hauptseminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Matthias Felix FAU. 13.

DOSEMU. Vortrag im Hauptseminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Matthias Felix FAU. 13. DOSEMU Vortrag im Hauptseminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren Matthias Felix filo@icip.de FAU 13. Juni 2007 Matthias Felix (FAU) DOSEMU 13. Juni 2007 1 / 22 Inhalt 1 Einführung

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Der PC im PC: Virtualisierung

Der PC im PC: Virtualisierung Der PC im PC: Virtualisierung Virtual Box installieren Virtual Box unter https://www.virtualbox.org/wiki/downloads downloaden und wie normales Programm installieren (Admin-Rechte erforderlich) Virtuelle

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Virtualisierung Teil 5 Weiterführende Information el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

XEN Virtualisierung und mehr

XEN Virtualisierung und mehr Virtualisierung und mehr 4. Juni 2006 Übersicht Übersicht Unterstützte Betriebssysteme virtuelle Festplatte virtuelle Netzwerkkarte interessante Setups Simulation von Rechnern im Allgemeinen CPU und Speicher

Mehr

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Normalerweise sind zum Erstellen neuer, kompatibler Images VMware-Programme wie die Workstation, der ESX-Server oder VMware ACE notwendig. Die Community

Mehr

Seminararbeit VMware Server / VMware Player

Seminararbeit VMware Server / VMware Player Seminararbeit VMware Server / VMware Player Fachhochschule Nordwestschweiz FHA University of Applied Sciences Aargau Autor: Andreas Häni Studiengang: Informatik Fach: Seminar System Management Dozent:

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

VT und Pacifica. Vortrag zum Seminar Virtuelle Maschinen und Emulatoren. Alexander Würstlein arw@arw.name

VT und Pacifica. Vortrag zum Seminar Virtuelle Maschinen und Emulatoren. Alexander Würstlein arw@arw.name VT und Pacifica Vortrag zum Seminar Virtuelle Maschinen und Emulatoren Alexander Würstlein arw@arw.name Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 28. Mai 2007 arw (FAU) VT & SVM 28. Mai 2007 1

Mehr

Bibliotheks-basierte Virtualisierung

Bibliotheks-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2015/2016 V. Sieh Bibliotheks-basierte Virtualisierung (WS15/16)

Mehr

SAFE HARBOR STATEMENT

SAFE HARBOR STATEMENT SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into any contract. It is not a commitment

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Hardware-basierte Virtualisierung

Hardware-basierte Virtualisierung Hardware-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2011/2012 Hardware-basierte Virtualisierung 1/22

Mehr

Frage und Antworten zum Webcast: Virtual Server 2005 :

Frage und Antworten zum Webcast: Virtual Server 2005 : Frage und Antworten zum Webcast: Virtual Server 2005 : Frage: Läuft die Software nur unter Windows 2003 oder auch unter Windows 2000? Antwort: VS 2005 läuft nur unter Windows Server 2003 und Windows XP

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de>

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr