Modulbeschreibung. Entrepreneurship (Unternehmerisches Denken) Pflicht. Alle 4 Semester. Keine. Dr. Thomas Hänichen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulbeschreibung. Entrepreneurship (Unternehmerisches Denken) Pflicht. Alle 4 Semester. Keine. Dr. Thomas Hänichen"

Transkript

1 Modul-Nr./ Code Modul 1 Modulbeschreibung Modulbezeichnung Entrepreneurship (Unternehmerisches Denken) Semester oder Trimester 1 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulver antwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache Pflicht 1.1 Business Simulation 1.2 Entrepreneurship and Management 1.3 National Commercial Law Alle 4 Semester Das Modul vermittelt betriebswirtschaftliche Grundlagen und ist damit Voraussetzung für die Module 2, 3 und 4. Dr. Thomas Hänichen Prof. Dr. Martin Göbl Prof. Dr. Thomas Hänichen Prof. Dr. Kai-Thorsten Zwecker Deutsch / Englisch Zahl der zugeteilten ECTS- 5 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 SWS Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gesamtworkload: 125 Std. 56 UE Präsenz (42 Std) und 83 Std. Selbststudium SWS-Angaben, da berufsbegleitendes Studium 1.1 Business Simulation: Leistungsnachweis 1.2 Entrepreneurship and Management und 1.3 National Commercial Law: Modulprüfung 180 min.

2 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 8 Inhalte des Moduls 8 5 von 90 Das Modul vermittelt Grundlagenwissen der Betriebswirtschaftslehre und des kaufmännischen Rechts. Im Rahmen einer Unternehmenssimulation werden die Terminologie und die Zusammenhänge der Unternehmensführung vermittelt. Generelles Ziel des Moduls ist es, den Studierenden Fach- und Methodenwissen für Managementaufgaben in der IT vermitteln. Die Studierenden sollen die Grundbegriffe der Betriebswirtschaftslehre anwenden können, die Wirkzusammenhänge innerhalb von Unternehmen kennen, einen Business Plan erstellen können, ein Unternehmen gründen können, grundlegende Fälle des nationalen Handelsrechts methodisch und inhaltlich bearbeiten können und die Zusammenhänge der Unternehmensführung erklären können. 1.1 Business Simulation Betriebswirtschaftliche Grundbegriffe und Zusammenhänge 1.2 Entrepreneurship and Management Struktur eines Business Plans Unternehmensgründung Vorgehensweise Lehr- und Lernmethoden des Moduls National Commercial Law Contract Law (Vertragsgestaltung, Vertretung, AGB, Widerrufsrecht, Haftung, Gewährleistung, Rechte bei Mängel) Competition Corporate Distribution Antitrust Seminaristischer Unterricht, Übungen, Fallstudien Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.)

3 Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene Literatur) Pflichtliteratur McKinsey & Company: Planen, Gründen, Wachsen: Mit dem professionellen Business Plan zum Erfolg, 4. Aufl., München Zusätzliche empfohlene Literatur Gesetzestexte (BGB, HGB, GmbHG, UWG, GWB)

4 Modul-Nr./ Code Modul 2 Modulbeschreibung Modulbezeichnung Performance Management (Strategisches Controlling und Finanzmanagement) Semester oder Trimester 1 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Pflicht 2.1 Corporate Controlling 2.2 Financial Accounting 2.3 Finance Management Alle 4 Semester Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulver antwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache Prof. Dr. Eric Rederer Prof. Dr. Eric Rederer Deutsch / Englisch Zahl der zugeteilten ECTS- 8 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 SWS Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gesamtworkload: 200 Std. 64 UE Präsenz (48 Std.) und 152 Std. Selbststudium SWS-Angaben, da berufsbegleitendes Studium Modulprüfung 180 min.

5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 8 8 von 90 Das Modul gibt einen ganzheitlichen Überblick über die Steuerung von Unternehmen. Das Modul behandelt Grundlagenwissen zum Strategischen Controlling und Finanzmanagement. Inhalte des Moduls 8 Die Studierenden sollen Konzepte und Instrumente des Controllings anwenden können, Bilanzen und Gewinnverlustrechnungen lesen und analysieren können, Instrumente der Finanzmanagement kennen, Vorschläge für Kapitalbeschaffung und Liquiditätssteuerung unterbreiten können und Methoden des Investitionsmanagements anwenden können. 2.1 Corporate Controlling Konzepte und Instrumente des strategischen und operativen Controllings 2.2 Financial Accounting Grundlagen des externen Rechnungswesens Ansatz- und Gliederungsvorschriften der Bilanz Bewertungsvorschriften der Bilanz Vorschriften der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) Vorschriften für Kapitalgesellschaften 2.3 Finance Management Finanzmanagement o Kapitalbeschaffung o Liquiditätssteuerung o Bewirtschaftung der flüssigen Mittel Investitionsmanagement Externes Rechnungswesen FIBU Internes Rechnungswesen: Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling Lehr- und Lernmethoden des Moduls 9 Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Seminaristischer Unterricht, Übungen, Fallstudien

6 Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene Literatur) Pflichtliteratur keine Zusätzliche empfohlene Literatur Volkert, Corporate Finance Grundlagen von Finanzierung und Investition, Versus, 2. Auflage, Buchholz, Buchhaltung und Jahresabschluss 2009.

7 Modul-Nr./ Code Modul 3 Modulbeschreibung Modulbezeichnung Management in International context Semester oder Trimester 1 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Pflicht 3.1 Globalization and Changing Economy 3.2 International Management 3.3 International Commercial Law Alle 4 Semester Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulver antwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache Dr. Peter Hurler Dr. Peter Hurler Prof. Dr. Julia Künkele Christian Langbein, L.L.M. Deutsch / Englisch Zahl der zugeteilten ECTS- 6 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 SWS Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gesamtworklaod: 150 Std. 48 UE Präsenz (36 Std.) und 114 Std. Selbststudium SWS-Angaben, da berufsbegleitendes Studium Modulprüfung 180 min. Gewichtung der Note in der 6 von 90

8 Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 8 Inhalte des Moduls 8 Das Modul gibt einen ganzheitlichen Überblick über Ursachen und Rahmenbedingungen volkswirtschaftlicher Prozesse und Veränderungen. Die Studierenden sollen volkswirtschaftliche Fähigkeiten bei betrieblichen Entscheidungen berücksichtigen können, Faktoren und Entwicklungen, die wirtschaftliche Stabilität Deutschlands gefährden, bewerten können, Grundlagen des europäischen und internationale Rechts anwenden können, rechtliche Instrumente zum Aufbau von internationalen Geschäftsbeziehungen anwenden können, Managementmethoden im internationalen Kontext anwenden können und eine Due Dilligence erstellen können. 3.1 Globalization and Changing Economy Wirtschaftliche Stabilität als Ziel der Wirtschaftsund Finanzpolitik System Gesellschaft und seine Subsysteme Einkommensentstehung und Einkommensverwendung Angebot und Nachfrage Determinanden der volkswirtschaftlichen Gesamtnachfrage 3.2 International Management International Business Activities Causes and Consequences of Globalization Managing the Global Market Place Market Entry Modes Merger & Acquisitions Due Diligence Lehr- und Lernmethoden des Moduls International and European Commercial Law The Business Contractual Relationship Legal Principles First Business Contact Non Disclosure Agreement Letter of Intend / Binding Agreement Seminaristischer Unterricht, Übungen, Fallstudien

9 Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene Literatur) Pflichtliteratur keine Zusätzliche empfohlene Literatur Cullen, J.B., International Management, Cincinnati 1999.

10 Modul-Nr./ Code Modul 4 Modulbeschreibung Modulbezeichnung Strategic Management (Strategisches Management) Semester oder Trimester 4 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Pflicht 4.1 Strategic Management Tools 4.2 Strategic Marketing Alle 4 Semester Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulver antwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache Prof. Dr. Dietram Schneider Prof. Dr. Dietram Schneider Herbert Waldert, DBA Deutsch / Englisch Zahl der zugeteilten ECTS- 6 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 SWS Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gesamtworklaod: 150 Std. 48 UE Präsenz (36 Std.) und 114 Std. Präsenz SWS-Angaben, da berufsbegleitendes Studium Modulprüfung 180 min., 2. Semester Gewichtung der Note in der 6 von 90

11 Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 8 Inhalte des Moduls 8 Lehr- und Lernmethoden des Moduls 9 Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene Literatur) Generelles Ziel des Moduls ist es, den Studierenden Fach- und Methodenwissen für das Strategische Management zu vermitteln. Das Modul behandelt Grundlagenwissen zur Bearbeitung von Führungs- und Management-Aufgaben im Strategischen Management. Die Studierenden sollen, Strategische Management-Methoden zur internen und externen Analyse anwenden können Die grundlegen Methoden des strategischen Marketings kennen Marketing-Konzepte erarbeiten können 4.1 Strategic Management Tools Grundlagen Strategisches Management Umweltanalysen Branchen- und Marktanalysen Konkurrenzanalyse Management- und Potenzialanalysen Wertkettenanalysen Ansoff- und Ressourcen-Struktur Matrix Portfolio-Methoden 4.2 Strategic Marketing Basic Concepts Strategic Perspectives Market and Customer Analysis Designing Market Mix Marketing Controlling Industriegütermarketing Business Plan Seminaristischer Unterricht, Übungen, Fallstudien Pflichtliteratur Schneider, D., Unternehmensführung Instrumente für das Management in der Postmoderne, Noderstedt 2007, S Zusätzliche empfohlene Literatur Kotler, P., Keller, K. L. und Bliemel F., Marketing- Management: Strategien für wertschaffendes Handeln 2007.

12 Modul-Nr./ Code Modul 5 Modulbeschreibung Modulbezeichnung Integrative Leadership (Führungskompetenz) Semester oder Trimester 4 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Pflicht 5.1 Strategic Human Resource Management 5.2 Leadership 5.3 Business Ethics 5.4 Change Management 5.5 Project Management 5.6 Personal Skills and Self Leadership Alle 4 Semester Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulver antwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache Prof. Dr. Peter Weis Prof. Dr. Achim Weiand Dr. Gottfried Kommescher Dr. Baldur Kirchner Prof. Dr. Peter Weis Prof. Dr. Arthur Kolb Rolf König Deutsch / Englisch Zahl der zugeteilten ECTS- 9 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 SWS Gesamtworkload: 225 Std. 112 UE Präsenz (84 Std.) und 113 Std. Selbststudium SWS-Angaben, da berufsbegleitendes Studium

13 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 8 Inhalte des Moduls 8 Modulprüfung 180 min. und Leistungsnachweis 9 von 90 Das Instrument gibt einen ganzheitlichen Überblick über Methoden und Instrumente für Führungsaufgaben. Die Studierenden sollen die Aufgaben des strategische Human-Resource Managements kennen, Lösungsvorschläge für das strategische Human Resource Management unterbreiten können, die zentralen Schritte einer Organisationsentwicklung auf praktische Beispiele anwenden können, Strategien zur Auflösung von Widerständen entwickeln können, Gespräche führen und Konflikte lösen können, Change Management-Konzepte und Instrumente anwenden können, die Anforderungen und Konzepte der Business Ethik kennen und anwenden können, Projekte methodisch führen können und die Methoden des agilen Projektmanagements anwenden können. 5.1 Strategic Human Resource Management Aufgaben und Prozesse des Personalmanagements Personalplanung / Bedarfsmessung Personalbeschaffung / Personalmarketing Personalauswahl Personaleinsatz Leistungsbeurteilung Entgelt / Tarifverträge Personalentwicklung Betriebsrat / Personalrat und Mitbestimmung Individuelles und kollektives Arbeitsrecht Personalstrategien 5.2 Leadership Grundlagen Organisationsentwicklung Metthoden und Konzepte der Organisationsentwicklung

14 Konfliktmanagement 5.3 Business Ethics Grundlegende Prinzipien der Wirtschaftsethik (z.b. Tugendethik, Gerechtigkeitstheorien) Corporate Social Responsibility Stakeholder Management Institutionalisierung (Tarifverträge, Arbeitsrecht) 5.4 Change Management Grundlagen, Ursachen und Auswirkungen Change Prozesse professionell gestalten Change Management-Instrumente und Konzepte 5.5 Agiles Projektmanagement Grundlagen Phasenmodelle Projektorganisation und Projektteam Projektdefinition Projektplanung Projektsteuerung Aufwandsschätzung Risiko- und Change Management Projektmarketing Lehr- und Lernmethoden des Moduls 9 Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene Literatur) Seminaristischer Unterricht, Übungen, Fallstudien Pflichtliteratur keine Zusätzliche empfohlene Literatur Bröckemann, R., Personalwirtschaft, Schäffer Poeschl, Keuper, F., Groten, H., Nachhaltiges Change Management, Interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven, Gabler Gernert, Ch., Agiles Projektmanagement, Hanser 2003.

15 Modul-Nr./ Code Modul 6 Modulbeschreibung Modulbezeichnung Strategic Information Management (Strategisches Informationsmanagement) Semester oder Trimester 3 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Pflicht 6.1 IT Governance and IT Strategy 6.2 IT Sourcing Strategies 6.3 IT Services in Software and IT Service Market 6.4 Emerging Information Technologies Alle 4 Semester Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulver antwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache Prof. Dr. Klaus Lang Prof. Dr. Klaus Lang Andrea Abt, Einkaufsleiterin Siemens Information Systems Michael v. Uechtritz und Frank Ridder, Gartner Group Prof. Dr. Philip Brune Deutsch / Englisch Zahl der zugeteilten ECTS- 7 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 SWS Art der Prüfung/ Voraussetzung Gesamtworklaod 175 Std. 56 UE Präsenz (42 Std.) und 133 Std. Selbststudium SWS-Angaben, da berufsbegleitendes Studium Modulprüfung 180 min.

16 für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 8 7 von 90 Das Modul gibt einen ganzheitlichen Überblick über Methoden und Instrumente des strategischen IT- Managements. Generelles Ziel des Moduls ist es, den Studierenden Fach- und Methodenwissen für das Strategische IT- Management zu vermitteln. Die Studierenden sollen die strategische Bedeutung der IT für das Unternehmen verstehen, die Höhe von IT Budgets bewerten und methodisch festlegen können, IT-Strategien entwickeln können, Vorschläge zur Neuausrichtung von IT-Abteilungen zum IT-Dienstleister unterbreiten können, organisatorische Gestaltungsvarianten für IT- Abteilungen kennen (z.b. Shared Service Center) Sourcing-Strategien entwickeln können, IT Services-Kataloge von Unternehmen und externen Dienstleistern analysieren und modellieren können, IT Services Trends erkennen und bewerten können. Eine Trendmatrix erstellen und/oder anwenden können, Marketingstrategien für IT Services entwickeln können, eine gewinnbringende Value-Proposition für IT Services erstellen können, wichtige aktuelle Trends der Informationstechnologie kennen, verstehen und einschätzen können und diese Trends hinsichtlich ihrer Chancen und Risiken für die zukünftige Unternehmens-IT bewerten und bei der Entwicklung von IT- Strategien berücksichtigen können. Inhalte des Moduls IT-Strategie und IT-Governance Entwicklung der IT Strategische Bedeutung der IT IT-Kosten und IT-Budgets

17 IT-Governance und IT-Strategieentwicklung IT-Alignment IT-Strategiebausteine Vorgehensweise zur IT-Stategieentwicklung IT-Projektpriorisierung COBIT Strategische Gestaltung von IT-Organisationen Vom IT-Bereich zum IT-Dienstleister Von der Projekt- zur Produktsicht Industrialisierung der IT-Leistungserstellung Lebenszyklusorientiertes Informationsmanagement Aufbau von Shared Service Centern (SSC) IT-Outsourcing 6.2 Sourcing Strategies Characteristics of IT Procurement Group Work: Elaborate Sourcing Strategies for Selected Commodities IT Sourcing Group Work: Elaborate Strategies for Outsourcing of Services Experiences and Trends in IT Sourcing 6.3 IT Services in Software and IT Service Market IT Services Management, Kataloge und Trends Entwicklung der IT Services und Software bis 2014 IT Workplace Fallstudie Entwicklung eines IT Services Kataloges IT Services Management, Marketing und Vertrieb Eine gewinnbringende Value-Proposition für IT Services erstellen. Vermarktung eines IT Services Kataloges Lehr- und Lernmethoden des Moduls 9 Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene 6.4 Emerging Technologies Open Source Software im Unternehmen Web Konzepte Soziale Netzwerke Unternehmensportale Seminaristischer Unterricht, Übungen, Fallstudien Pflichtliteratur Zarnekow, R., Brenner, W., Pilgram, U.,

18 Literatur) Integriertes Informationsmanagement, Berlin 2005, Seite Zusätzliche empfohlene Literatur Rüter, A., Schröder, J., Göldner A., IT-Governance in der Praxis, Heidelberg Krcmar, H., Informationsmanagement, Berlin Goltsche, W., Cobit kompakt und verständlich, Wiesbaden Kagermann, H., Österle, H., Geschäftsmodelle 2010 Wie CEOs Unternehmen transformieren, Frankfurt a.m Buchta, D., Eul, M., Schulte-Croonenberg, H., Strategisches IT-Management, Wert steigern, Leistung steuern, Kosten senken, Wiesbaden 2004.

19 Modul-Nr./ Code Modul 7 Modulbeschreibung Modulbezeichnung IT Management Semester oder Trimester 4 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Pflicht 7.1 Software Engineering and Application Architecture 7.2 Strategic Data Management 7.3 IT Service Management (ITIL) 7.4 IT Security 7.5 IT and Information Law 7.6 IT Risk Management Alle 4 Semester Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulver antwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache Prof. Dr. Philipp Brune Prof. Dr. Philipp Brune Michael Mielke, Deutsche Gesellschaft für Informationsund Datenqualität e.v. Prof. Dr. Oliver Vogt Andre Hohner, Siemens AG Christian Langbein, LL.M., Fett & Partner Manfred Ruttmar, Siemens AG Deutsch / Englisch Zahl der zugeteilten ECTS- 7 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 Gesamtworkload: 175 Std. 72 UE Präsenz (54 Std.) und 121 Std. Selbststudium SWS SWS-Angaben, da berufsbegleitendes Studium

20 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 8 Modulprüfung 180 min. 7 von 90 Die Veranstaltung gibt einen ganzheitlichen Überblick über Methoden und Instrumente des IT-Managements. Die Studierenden sollen den Softwareentwicklungsprozess von Unternehmensanwendungen verstehen und anwenden können, Methoden und Techniken zur Modellierung von Anforderungen verstehen und anwenden können, Probleme des Strategischen Datenmanagements analysieren können, Ansätze und Instrumente des Strategischen Datenmanagement anwenden können, IT Services als Dienstleistung verstehen und beschreiben können, die IT-Prozesse und Aufgaben des IT Servicemanagements anhand der IT Infrastructure Library (ITIL V3) strukturieren können, mögliche Bedrohungen und Risiken in der IT erkennen, grundlegende Prinzipien des Vertragsrechts, Urheber-/Lizenzrechts, Kartellrechts und Datenschutzrechts anwenden können, Aspekte der IT-Security von IT-Systemen analysieren können, Architektur-Prinzipien eines IAM-Systems verstehen und erkennen, IT-Security in einer Service Orientierten Architektur (SOA) verstehen und wichtige Begriffe und Standards innerhalb der IT Security anwenden können. Inhalte des Moduls Software Engineering and Application Architecture Anforderungsanalyse und Fachkonzeption Vorgehensmodelle und IT-Projektmanagement Anwendungsarchitektur und technisches Design Implementierung und Test 7.2 Strategic Data Management Metadatenmanagement

21 Wissensmanagement (Web 2.0) Informationsqualitätsmanagement Planspiel 7.3 IT Service Management (ITIL) Service Management Grundlagen ITIL als De-Facto Standard im IT Service Management Service Management nach ITIL V3 Service Design Service Transition Service Operation Service Strategy Continuous Service Improvement 7.4 IT Security Identity und Access Control Management Network Security Physical Security Application and System Development Cryptography 7.5 IT and Information Law Allgemeines und Besonderes Vertragsrecht Vertragsnatur bei Softwareverträgen Urheberrecht / Lizenzrecht Kartellrechtliche Einflüsse Datenschutzrecht im IT-Bereich 7.6 IT Risk Management Prozesse und Methoden zur Risikoanalyse, Risikomonitoring und Risikoabwehr Lehr- und Lernmethoden des Moduls 9 Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene Literatur) Seminaristischer Unterricht, Übungen, Fallstudien Pflichtliteratur Zarnekow, R., Brenner, W., Pilgram, U., Integriertes Informationsmanagement, Berlin 2005, Seite Zusätzliche empfohlene Literatur Alberts, Ch., Dorofee, A., Managing Information

22 Security Risks, Addison Wesley, Beims, M: IT-Service Management in der Praxis mit ITIL 3: Zielfindung, Methoden, Realisierung, Hanser; Sommerville, I, Software Engineering, Pearson Studium, 2007.

23 Modul-Nr./ Code Modul 8 Modulbeschreibung Modulbezeichnung Business Process Management and IT applications (Geschäftsprozessmanagement und IT-Anwendungen) Semester oder Trimester 3 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Pflicht 8.1 Strategic Business Process Management 8.2 Business Intelligence 8.3 Enterprise Resource Applications 8.4 Supply Chain Management 8.5 Customer Relationship Management Alle 4 Semester Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulver antwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache Prof. Dr. Claudia Kocian Prof. Dr. Claudia Kocian Dr. Butterwegge, Bissantz GmbH Prof. Dr. Olaf Jacob Prof. Dr. Stefan Distel Dr. Dirk Arndt, Plenum AG Deutsch / Englisch Zahl der zugeteilten ECTS- 10 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 SWS Gesamtworkload 250 Std. 80 Std. Präsenz (60 Std.) und 190 Std. Selbststudium SWS-Angaben, da berufsbegleitendes Studium

24 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 8 Modulprüfung 180 min. 10 von 90 Das Modul gibt einen ganzheitlichen Überblick über Methoden und Instrumente des Prozessmanagements. Die Studierenden sollen Geschäftsprozesse ganzheitlich planen, modellieren, implementieren und mit Key Performance-Indikatoren steuern können, Ansätze und Methoden des Business Intelligence anwenden können, eine Architektur für ein Business Intelligence Lösung entwickeln können, den Bedarf an ERP-Systeme analysieren können und Vorschläge unterbreiten können, die wesentliche Aspekte einer CRM-Konzeption kennen und anwenden können, logistische Wertketten analysieren und Vorschläge zur Neuausrichtung unterbreiten können, CRM in innerbetriebliche und überbetriebliche Wertketten einordnen und in Projekten umsetzen können, Ansätze zur Neuausrichtung von CRM-Prozessen anwenden können und Kundenportfolio methodisch analysieren können. Inhalte des Moduls Strategic Business Process Management Beschreibungsebenen Geschäftsprozesse Strategieebene: Langfristige Gestaltung von Prozessen Architekturebene: Prozesse übersichtlich strukturieren Prozessmodellebene: Prozesse methodisch beschreiben und analysieren IT-Ebene: Prozesse implementieren und steuern 8.2 Business Intelligence Betriebswirtschaftliche Analyseverfahren Analyse von Marktforschungsdaten OLAP-Programmierung Aufbau von BI-Architekturen 8.3 Enterprise Resource Planning Application

25 Lehr- und Lernmethoden des Moduls 9 Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene Literatur) Konzeption integrierter ERP-Systeme Hands-On Übungen SAP R/3 Auswahl, Einführung und Customizing ERP-Zufriedenheit und ERP-Value 8.4 Supply Chain Management Historie, Begriff und Bedeutung von Logistik und SCM Transportlogistik Lagerlogistik 8.5 Customer Relationship Management Strukturierung des CRM-Ansatzes Zielsystem des CRM CRM im Wertketten-Ansatz Strategisches und operatives CRM Analytisches CRM und CRM-Systeme Wertorientiertes Kundenportfolio Management Seminaristischer Unterricht, Übungen, Fallstudien Pflichtliteratur keine Zusätzliche empfohlene Literatur Gadatsch, A., Geschäftsprozessmanagement, 5. Aufl. vieweg Wener, H., Supply Chain Management, Grundlagen, Strategien, Instrumente und Controlling, 3. Aufl., Wiesbaden Krieger, K, Customer Relationship Management und Innovationserfolg, Wiesbaden 2005.

26 Modul-Nr./ Code Modul 9 Modulbeschreibung Modulbezeichnung International Communication and Leadership Semester oder Trimester 4 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Pflicht 9.1 Intercultural Management 9.2 Presentation Skills 9.3 Business English 9.4 Field Trip (Auslandsaufenthalt) Alle 4 Semester Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulver antwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache Prof. Dr. Klaus Lang Eva M. Nertinger Prof. Dr. Klaus Lang Carolyn Westbrook Deutsch / Englisch Zahl der zugeteilten ECTS- 12 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 SWS Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gesamtworkload: 300 Std. 144 UE Präsenz (108 Std.) und 192 Std. Selbststudium SWS-Angaben, da berufsbegleitendes Studium 9.1 Intercultural Management Leistungsnachweis 9.2 Presentation Skills Leistungsnachweis

27 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls Business English Schriftliche Prüfung (90 min), 50% mündliche Prüfung: 15 min 9.4 Field Trip Projektarbeit und Referat 12 von 90 Das Modul soll Studierenden auf internationale Arbeitseinsätze und Führungsaufgaben im internationalen Umfeld vorbereiten. Die Studierenden sollen die Bedeutung von Intercultural Management für den Projekt- und Unternehmenserfolg erkennen können, länder- und kulturspezifisiche Anforderungen kennen und berücksichtigen lernen, über die notwendigen englischen mündlichen und schriftlichen Sprachfertigkeiten für Führungsaufgaben verfügen, Präsentationen in englischer Sprache halten können, Einblick in eine der führenden Software-Länder (Indien) und deren Unternehmen erhalten und die im Studium erlernten und Methoden in einer Projektarbeit umsetzen können. Inhalte des Moduls Intercultural Management Basics Hofestede s Cultural Dimensions Fons Trompenaars Non verbal communication Corporate Cultures China cultures 9.2 Presentation Skills Basics Presentation phraseology: Outlining your topic Oral practice: structuring presentations Training 9.3 Business English Business Englisch Advanced Grammar

28 Lehr- und Lernmethoden des Moduls 9 Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene Literatur) 9.4 Field Trip Intercultural Preparations India Project Work Presentation Company visits Country economics and requirements Seminaristischer Unterricht, Übungen, Fallstudien Pflichtliteratur keine Zusätzliche empfohlene Literatur keine

29

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I)

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Modulbeschreibung Code VI.2.1 Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden werden in die wesentlichen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky Modul-Nr./ Code Modul 18 21 q) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Lehrgangsleiterin des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium legt gemäß 20h Abs 2

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Veröffentlicht im Nachrichtenblatt: Nr. 1/2016, S. 10. vom 25. Februar 2016 Veröffentlicht auf der Homepage: 15. Januar 2016

Veröffentlicht im Nachrichtenblatt: Nr. 1/2016, S. 10. vom 25. Februar 2016 Veröffentlicht auf der Homepage: 15. Januar 2016 Veröffentlicht im Nachrichtenblatt: Nr. 1/2016, S. 10. vom 25. Februar 2016 Veröffentlicht auf der Homepage: 15. Januar 2016 1. Änderungssatzung des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge 3. Februar 2011 Nach 34 Abs. 1 des Gesetzes über die

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden.

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden. Modulbeschreibung GU 6 Modulbezeichnung Corporate Compliance Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass Studierende die verschiedenen Bereiche der Corporate

Mehr

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12 Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management BA-MN-AL-MW1 Methoden und Konzepte der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Lieferkettenmanagement BWL005 5 ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 - - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung der

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Kumbaroglu Energie und Umwelt 4 6 2 2

Kumbaroglu Energie und Umwelt 4 6 2 2 Wahl-/Veranstaltungskatalog für das Integrative Profilierungsfach I (Stand: 11.11.2010) - sortiert nach Lehrveranstaltung (vorbehaltlich der Zustimmung durch die relevanten Prüfungsausschüsse) Im Integrativen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -1.1 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dipl.-Ing. Ingo Demske Inhalt Produktion und Investition Qualifikationsziele Lernziel ist es, den

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Kursangebot: Studierende von Partnerhochschulen, die für einen begrenzten Zeitraum an die EBC Hochschule kommen, haben die Möglichkeit, die weiter unten

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau 1 Modulbeschreibung Zeitmanagement Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls

Mehr

Master Risikomanagement und Compliancemanagement

Master Risikomanagement und Compliancemanagement Master Risikomanagement und Compliancemanagement Studiengangsleiter: Prof. Dr. Josef Scherer Kontakt: E-mail: josef.scherer@fh-deggendorf.de Tel.: 0991/3446611 Inhaltsübersicht (Stand: 08.01.2008) 1. Semester

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester

Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Fachstudienberatung BWL und Europäische Wirtschaft Schwerpunkte SMI, CLM, MS, PEM, F&P Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Übersicht über HWZ Majors

Übersicht über HWZ Majors Übersicht über HWZ Majors 26.9.2006 Urs Dürsteler, Prof.Dr.oec.HSG Hochschule für Wirtschaft Zürich 1 Programm Grobstruktur des Studienplanes Studienstruktur der Majors: (a) General (d+e) (b) Banking +

Mehr

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Paul Alpar Rainer Alt Frank Be;nsberg Heinz Lothar Grob I Peter Weimahn I Robert Winter Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Strategische Planung, Entwicklung und Nutzung von Informationssystemen

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IAMG IT-Architekturmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Curriculum Bachelor Betriebswirtschaft ab WS 09/10 Stand 08/2009 Modul SWS Credits Semester

Curriculum Bachelor Betriebswirtschaft ab WS 09/10 Stand 08/2009 Modul SWS Credits Semester Curriculum Bachelor Betriebswirtschaft ab WS 09/10 Stand 08/009 SWS Semester Finanzwirtschaftliche BWL I 6 7 1. Semester Managementprozesse 6,5 7 1. Semester Mathematik und Wirtschaftsinformatik 7 8 1.

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr