Physiologisch-medizinische Folgen durch Lärmeinwirkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Physiologisch-medizinische Folgen durch Lärmeinwirkungen"

Transkript

1 Lärmschutz- Experten-Hearing Bamberg, 05. Oktober 2012 Physiologisch-medizinische Folgen durch Lärmeinwirkungen Manfred Spreng Institut für Physiologie und experimentelle Pathophysiologie Lange Zeile 121, Erlangen Spreng_Bamberg_1

2 Was ist die Besonderheit des Umweltproblems Lärm? Die Umweltnoxe Schall wird im Gegensatz zu mit dem Mund (Magen/Darm) aufgenommenen Schadstoffen (Gifte, Schwermetalle usw.) bzw. mit der Atmung inhalierten Substanzen (Gase, Asbest usw.) über ein Sinnesorgansystem, das Gehör, empfangen und wirkt zunächst auf das Gehirn Spreng_Bamberg_2

3 Deshalb kann man prinzipiell nicht sagen: So und so viel Schall (Lärm) bewirkt kausal begründbar dieses oder jenes Ausmaß einer gesundheitlichen Schädigung (Gehörschäden ausgenommen). Aus physiologischer Sicht kann jedoch versucht werden, Schädigungsgefahren aufzuzeigen und gewisse Richtwerte für Lärm-Belastungsgrenzen zu erarbeiten, die mit einer großen Wahrscheinlichkeit der Vermeidung gesundheitlicher Beeinträchtigung dienen können. Spreng_Bamberg_3

4 Was sind die Besonderheiten des komplexen Sinnesorgansystem Gehör (plus Gehirn)? Spreng_Bamberg_4

5 Hochempfindliches, richtungsspezifisches Warnsinnesorgan Perzeption hochvariabler Schallsignale (Sprache) Motorisch/vegetatives Bereitschaftsorgan Für Umweltreize permanent offen (auch im Schlaf) Überschießende Proportional-Differential-Reizwandlung Schnelle zentralnervöse Bahnen Zentralnervöse Plastizität Schallpegelspitzen (Momentanpegel) Schalldynamik (z. B. Anstiegssteilheiten) Frequenzänderungen Spreng_Bamberg_5

6 Was sind zusammengefasst die Besonderheiten des komplexen Sinnesorgansystems Gehör (plus Gehirn)? Besonders relevant für Lärmwirkungen: Für Umweltreize permanent offen (auch im Schlaf) Überschießende Proportional-Differential-Reizwandlung (besonders für Reizänderungen spezialisiert) Schallpegelspitzen (Momentanpegel) Schalldynamik (z. B. Anstiegssteilheiten) Spreng_Bamberg_6

7 Was sind die Besonderheiten der Bahnschallemissionen (Bahnlärm?) Spreng_Bamberg_7

8 Häufigkeit Anzahl Beachtliche Häufigkeit von hohen L max -Werten der Einzelereignisse in 24 Stunden (303 Flug-, 399 Zugbewegungen) [Kastka, IFÖS,1997] Spreng_Bamberg_8

9 Pegel-Zeitverläufe von Zugvorbeifahrten und Start-/Landegeräuschen von Verkehrsflugzeugen Gemessene Pegelanstiege im Abstand von 25m (Möhler & Liepert, 1996): ICE 200 km/h 17 db/sec IC 160 km/h 12 db/sec GZ 100 km/h 13 db/sec Pegelanstiege bei Verkehrsflugzeugen im Mittel bei 6 db/s Spreng_Bamberg_9

10 Physiologisch-medizinische Folgen durch Einwirkungen von Lärm mit hohen Maximalpegeln und schnellen Anstiegssteilheiten der Schallpegel (Bahnlärm) Zwei typische Beispiele: a) Störung der Schlafstruktur b)kritische vegetative Reaktionen Spreng-Bamberg_10

11 a) Störung der Schlafstruktur Spreng_Bamberg_11

12 Lärmbedingte Reduktion des Langsamen Wellen-Schlafs (Slow-Wave-Sleep:SWS) Minderung der Verstärkung des neuronalen Wiederaufrufens neu aufgenommener Information (reduction of declarative memory consolidation) Da der Langsame-Wellen Schlaf (SWS) bedeutsam ist für Reduktion der Erholung des Gehirns vom Wachzustand, ist die Vorstufe zu mentalen Erkrankungen (z. B. Depression) gegeben Infolge signifikanter Verknüpfung der Menge des produzierten Wachstumshormons mit dem Langsamen-Wellen Schlaf (SWS) kann dann Wachstumshormon-Mangel mit kataboler Wirkung, Zunahme von Fettgewebe und diabetogener Wirkung gegeben sein. Spreng_Bamberg_12

13 b) Kritische vegetative Reaktionen Spreng_Bamberg_13

14 b) Kritische vegetative Reaktionen Bahnlärm z. B. Herzfrequenzsteigerung Spreng_Bamberg_14

15 Mittelwerte des Anstiegs der Herzfrequenz während des Schlafes (ohne Erwachen) nach dem Auftreten von verschiedenen Verkehrslärmarten (Griefahn et al., 2008) Verantwortliches Lärmcharakteristikum besonders des Schienenverkehrs S F,max =1,4 bis 3,3 db/s (Start-/Landeüberflüge Raunheim/Offenbach) S max = 5 bis 21 db/s (Zugvorbeifahrten Im Angerfeld 12: KASTKA,1997) Pegelanstiegsgeschwindigkeiten Pegelanstiegsgeschwindigkeiten Pegelanstiegsgeschwindigkeiten S max =1,9 bis 3,7 db/s (PKW; Rennfahrzeuge Formel 1 bis maximal ca. 14,1dB/s) Spreng_Bamberg_15

16 b) Kritische vegetative Reaktionen z. B. Erhöhter Cortisolspiegel Bahnlärm Spreng_Bamberg_14

17 CORTISOL Magen Blutzellen Muskel, Knochen Bindegewebe Fett Niere Na-Retention Verlust Mg, K, H HCL- Sekretion Lymphopenie Eosinopenie Leukozytose Polyglobulie Thrombozytose Proteinabbau Lipolyse Kreislauf Hypertonie Gefäßabdichtung Spreng_Bamberg_17

18 CORTISOL Magen Niere Blutzellen Muskel, Knochen Bindegewebe Fett Niere Na-Retention Verlust Mg, K, H HCL- Sekretion Lymphopenie Eosinopenie Leukozytose Polyglobulie Thrombozytose Proteinabbau Lipolyse Kreislauf Hypertonie Gefäßabdichtung Verlust MG ++ Durch Nachtlärm erhöhte Cortisolausschüttung kann z. B. im Nierenbereich gesteigerten Magnesiumverlust bewirken mit möglichen pathogenen Wirkungen: Hypomagnesiämie: Herzrhythmusstörungen Hypomagnesiämie: Depression (zusammen mit SWS-Mangel) Anstieg der Triglyceride (LDL) und Hypercholesterinämie: Arteriosklerose: MI Abnahme der Prostaglandine (G-Gruppe): Minderung Vasodilatation und der Aggregationshemmung Anstieg von Tromboxan: Steigerung der konstriktorischen Wirkung: Blutdruck Hyperkalziumabspeicherung im Knochen = Hypokalziämie: Neuromuskuläre Übererregbarkeit Wirkungsmangel an zentralnervösen Strukturen (z. B. NMDA-Rezeptoren): ZNS-Störungen? Spreng_Bamberg_18

19 Besonderheiten des nicht-hörbaren Mittelungspegels Mittelungspegel (L eq, L dn, L den ) nur eingeschränkt wirkungsgerecht Zur wirkungsgerechten Beschreibung einer Vielzahl von Lärmwirkungen und auch Auswirkungen von aktiven oder auch passiven Lärmminderungsmaßnahmen sind diese Lärmindizes wenig geeignet. Diese Ansicht des UBA wird von nahezu allen Gruppen, welche Lärmbetroffene vertreten (BUND, BVS, BVF, DAL, VCD) geteilt und sie ist aus sinnesphysiologisch/ medizinischer Sicht absolut zu unterstützen. Spreng_Bamberg_19

20 Verlauf der Lärmbelastung an Bahnstrecken und Verkehrsstraßen Mittelungspegelverlauf Gefordert wird deshalb zuförderst für die Nachtzeit die Verwendung von Maximalpegeln und deren Häufigkeit Spreng_Bamberg_20

21 Nicht zu überschreitende: Präventive Konsequenzen in der Nacht: Begrenzung nächtlicher Stresshormon (Cortisol)-Ausschüttung und Verhinderung zusätzlichen Aufwachens unterhalb L max,22-6h = 13 x 53 db(a) Innen Vermeidung von Wiedereinschlafstörungen L eq,22-6h =35 db(a) Innen Präventive Konsequenzen am Tage: Physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle L max,innen = 63 db(a) Mittlere Innen-Maximalpegel nach VDI 2719: L AFmax,m = db(a) Innen-Dauerschallpegel nach VDI 2719: L Aeq = db(a) Spreng_Bamberg_21

22 Joseph Victor von Scheffel Bald ist, soweit die Menschheit haust, der Schienenweg gespannt. Es keucht und schnauft und stampft und saust das Dampfross rings durchs Land. Jetzt geht die Welt aus Rand und Band.

23 Physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle am Tage (vegetative Tagbelastung) Die Festlegung einer plausiblen vegetativen physiologischen Überproportional-Reaktionsschwelle (nicht zu verwechseln mit einer physiologischen Übersteuerungsgrenze) beruht auf der weitgehend anerkannten Tatsache, dass bei Lärmbelastung am Tage sich deutliche, gut messbare zentralnervöse und vegetative physiologische Veränderungen bei Maximalpegeln zwischen L max = 60 und 65 db(a) [Mittel L max = 63 db(a)] ergeben. [Bei geschlossenen Fenstern mit einer Mindestdämmung von 25 db entspricht ein derartiger dann nicht zu überschreitender, physiologisch plausibler Präventivwert maximalen Außenpegeln von L max, außen = 88 db(a)] Bei relativ häufigen Schalleinwirkungen mit hohen Schallpegeln, welche diese Schwelle überschreiten, erfassen schallausgelöste Erregungen dann massiv weite Teile des Gehirns, vor allem in für vegetative Regulation und Steuerung verantwortlichen Anteilen des Stammhirns (z. B. Amygdala, Hypothalamus usw.) und können diese sogar sensibilisieren: Langfristig kann so die Gefahr pathogener Wirkungen gegeben sein. Spreng_Boppard_3

24 Pegelverteilung St. Goar (Tag) 133 Züge Mittlerer Pegel L max = 88,5 db(a) Mittlere Dauer t = 33,5 s [L eq = 77 db(a)] L max = 88 db(a) L AF,max Nach Reduktion der Maximalpegel unter 88 db(a) Mittlerer Pegel L max = 72,5 db(a [L eq = 2 61 db(a)] L AF,max Spreng_Boppard_4

25 Der, die Pegelanstiegsgeschwindigkeit betreffende, deutliche Unterschied von Schallemissionen durch Schienenverkehr zu anderen Verkehrsschallen, welcher zusätzlich erregungssteigernd wirkt, legt nahe, grundsätzlich dafür zu sorgen, dass die physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle von L max = 63 db(a) [L max,außen = 88 db(a)] nicht überschritten wird. Cortisol-Kumulationsgrenze in der Nacht (vegetative Nachtbelastung) Durch neuere Erhebungen gestützt [Davies & van Kamp, 2008; Selander et al:, 2009; Jovanovic et al., 2009], ist die nächtens durch Schallereignisse ausgelöste Stresshormonfreisetzung von großer Bedeutung für längerfristige gesundheitlich Beeinträchtigungen, vor allem für Personen mit erhöhter Vulnerabilität [Hébert & Lupien, 2009; Griefahn & Robens, 2010]. Unter präventiven Gesichtspunkten ist deshalb eine Bezugnahme auf die nächtlichen, durch die akuten Maximalpegel hervorgerufenen Cortisolausscheidungen zur Ableitung von Begrenzungwerten angeraten, weil es kaum einen Zweifel gibt, dass wenn es zu langfristig krankmachenden Wirkungen durch Nachtlärm oberhalb bestimmter Schallparameter kommt der wissenschaftlich klarer fundierte Cortisolmechanismus einen wesentlichen Beitrag leistet. Spreng_Boppard_6

26 Das durch die Maximalpegel der n Einzelereignisse in der Nacht ausgelöste ( c i ) und sich akkumulierende Cortisol sollte am Morgen einen noch tolerablen Wert C tol nicht überschreiten! Normbereich Mit diesem vereinfachten Cortisolmodell kann eine physiologisch basierte, quantitative Beziehung zwischen der Höhe der Innen-Maximalpegel und der Anzahl der nicht mehr tolerablen Einzelereignisse berechnet werden Spreng_Boppard_7

27 Mit dem rein physiologisch basierten, einfachen Cortisolmodell ist es so erstmalig möglich, durch Lärmereignisse hervorgerufene Vorgänge auf der wichtigen vegetativen Ebene im Schlaf unterhalb der Schwelle für erinnerbares Aufwachen und auch in den Fällen, in denen Aufwachreaktionen elektrophysiologisch nicht messbar sind, präventiv zu beurteilen bzw. abzuschätzen. Es lassen sich mit folgender aus den Modellüberlegungen anzugebender Formel entweder bei situationsgegebenen nächtlichen Schallereignissen (n) die dann noch am Ohr des Schläfers tolerablen einzelnen Innen-Maximalpegel L max {in db(a)} berechnen oder (nach Umstellung) Zusammenhänge zwischen nächtlicher tolerabler Zahl (n) von Schall/Lärmereignissen bei vorliegenden Maximalpegeln abschätzen. Das Cortisolmodell bezieht sich also auf die real einwirkenden Maximalpegel von Schallereignissen und es erlaubt so die durchgehende Verknüpfung von Ereigniszahlen und jeweiligen Maximalpegeln (Maximalpegel-Häufigkeits-Paar-Kurve: MHP-Kurve). Das Schutzziel des Cortisolmodells ist darin zu sehen, dass bei durch nächtliche Schallereignisse Betroffenen die Überschreitung einer physiologisch noch tolerablen Spannbreite der Cortisolkonzentration (Kumulationsgrenze) durch eine eventuell gesteigerte Cortisolausschüttung - vor allem am Ende der 8h-Nacht vermieden werden soll. Spreng_Boppard_8

28 CORTISOL Magen Niere Blutzellen Muskel, Knochen Bindegewebe Fett Niere Na-Retention Verlust Mg, K, H HCL- Sekretion Lymphopenie Eosinopenie Leukozytose Polyglobulie Thrombozytose Proteinabbau Lipolyse Kreislauf Hypertonie Gefäßabdichtung Verlust MG ++ Durch Nachtlärm erhöhte Cortisolausschüttung kann z. B. im Nierenbereich gesteigerten Magnesiumverlust bewirken mit möglichen pathogenen Wirkungen: Hypomagnesiämie: Herzrhythmusstörungen Hypomagnesiämie: Depression (zusammen mit SWS-Mangel) Anstieg der Triglyceride (LDL) und Hypercholesterinämie: Arteriosklerose: MI Abnahme der Prostaglandine (G-Gruppe): Minderung Vasodilatation und der Aggregationshemmung Anstieg von Tromboxan: Steigerung der konstriktorischen Wirkung: Blutdruck Hyperkalziumabspeicherung im Knochen = Hypokalziämie: Neuromuskuläre Übererregbarkeit Wirkungsmangel an zentralnervösen Strukturen (z. B. NMDA-Rezeptoren): ZNS-Störungen? Spreng_Boppard_9

29 Präventive Richtwertvorschläge für Maximalpegel-Häufigkeiten in der Nacht L m ax db(a) 120 MHP-Kurve Aus Vereinfachungsgründen können zur Beurteilung bestimmte Wertepaare aus der zusammenhängenden MHP-Kurve herausgegriffen werden db(a) 13 Ereignisse Ausgehend von dem erwähnten Tageswert von L max = 63 db (A) kann bei einem im Mittel 10 db niedrigeren Wert L max = 53 db (A) in der Nacht (während des Schlafs) eine für vegetative Aktivierungen bedeutsame nächtliche physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle angesetzt werden Damit resultiert z. B. für die Vermeidung von vegetativ problematischer Nachtbelastungen unterhalb von erinnerbaren Aufwachvorgängen ein präventiver Richtwert von L max,innen = 13 x 53 db(a), der am Ohr des Schläfers nicht überschritten werden sollte. Maximalpegel unterhalb von 53 db(a) müssen dabei nicht vernachlässigt werden, denn es ist im Einzelfall ohne weiteres möglich, die jeweils integrierten Maximalpegelverteilungen mit dem vollständigen zweidimensionalen Ergebnis des Cortisolmodells, also mit der gesamten Kurve der maximalpegelabhängigen tolerablen Schallereignissen, zu vergleichen und so beispielsweise auch die Wirkung vieler Zugvorbeifahrten auch mit geringeren Pegelwerten abzuschätzen Spreng_Boppard_10

30 Beurteilung eines extremen Einzelfalles mit der cortisolmodell-basierten Kurve der tolerablen Maximalpegel-Häufigkeits-Paare (MHP-Kurve) in der 8h-Nacht (außen, bei gekipptem Fenster) Nächtliche Zug-Ereignisse (60) am Messpunkt St.Goar (16./ ) St.Goar Oberstr. Nr m Distanz 110 db(a) Max: - 45 db Präventivwert: L max,außen : 13 x 68 db(a) Min: - 35 db L max = 68 db(a) Spreng_Boppard_11

31 Physiologisch unterstützbare Richtwerte für Belastungsgrenzen infolge der unmittelbar wirksamen Maximalpegel Vegetative Tagbelastung Physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle am Tage L max,innen = 63 db(a) L max,außen = 88 db(a) Vegetative Nachtbelastung Präventiver Richtwert (Begrenzung Cortisolakkumulation) [Unterhalb von erinnerbaren Aufwachvorgängen] L max,innen = 13 x 53 db(a) am Ohr des Schläfers Spreng_Boppard_12

32

33 Inzidenz von Myokardinfarkten in Abhängigkeit vom Mittelungspegel (Nach Babisch, 2006) Darstellung ohne Streubereiche Darstellung mit Streubereichen Spreng_Boppard_Babisch

34 Belästigung, Kommunikationsstörung, Leistungsstörung, Schlafstörung (z. B. Aufwachen), Sozialverhaltensstörung SCHALL Hörschäden Vegetative Reaktionen Stresshormon-Ausschüttung Schlafprofilstörung event. Gesundheitsstörung Prof. Dr. Manfred Spreng

35 Beispiele der hohen Pegelanstiegsgeschwindigkeiten bei Zugvorbeifahrten; auch in der Nacht. [Kastka, IFÖS,1997] Pegelanstiege liegen bei Verkehrsflugzeugen im Mittel bei 6 db/s Prof. Dr. Manfred Spreng

36 Prof. Dr. Manfred Spreng

37 Sensibilisierung der subkortikalen, sensorisch-vegetativen Erregungsdurchschaltung durch aversive Schallreize Kortex Schall/Lärm Charakteristik Hippocampus Schall/Lärm Situation Subkortikale Hörbahn AMYGDALA Hypothalamus vegetative Effektoren Schall Vermehrte Rekrutierung schneller reagierender Neurone Pointierte Abstimmung und Empfindlichkeit für typische Frequenzen Stresshormonausschüttung (z. B. CORTISOL) t Prof. Dr. Manfred Spreng

38 Mögliche langfristig problematische gesundheitliche Wirkungen des (in der Nacht) stressausgelösten Cortisols auf kardio-vaskuläres System: z. B. Blutdruck, Herztätigkeit hämodynamische Faktoren: z. B. Plasma-Viskosität Blutfette: z. B. Cholesterin, Triglyceride Immunsystem: z. B. Leukozyten, Granulozyten Glukoseverwertung: z. B. Blutzuckerspiegel Niere: z. B. Magnesiumverlust Bestätigende Messergebnisse einiger bisheriger epidemiologischer Verkehrslärmstudien (teilweise nicht signifikant) Erhöhte Cortisolspiegel Erhöhte Plasmaviskosität Erhöhte Gesamt-Triglyceride Erhöhtes Gesamt-Cholesterin Erhöhte Glukosewerte Erhöhter Blutdruck (Nachtlärm) Laboruntersuchungen Steigerung Herzrate (Whitehead/Hume, 2000) Reduktion Leuko/Granulozyten (Osada, 1974) Mögliche adjuvante Effekte mit Schadstoffen (z. B. Asthma, Bronchitis) Prof. Dr. Manfred Spreng

39 Lebenszeit-Prävalenz von Bluthochdruckbehandlungen in Abhängigkeit von äquivalenten Dauerschallpegel durch Straßenverkehr am Tage und in der Nacht [Spandauer-Gesundheits-Survey: Maschke et al., 2002] Nicht signifikanter Trend am Tage über 65 db(a) Signifikanter Anstieg in der Nacht über 55 db(a) Prof. Dr. Manfred Spreng

40 Untersuchungsergebnisse an Personen mit Wohnungen an unterschiedlich lärmbelasteten Straßen [66-70 versus db(a)] Ergebnisse einer nächtlichen Beschallung von Flughafen/Straßenanwohnern mit Fluglärm im eigenen Schlafzimmer [Babisch, 2000] [Maschke, Ising, Arndt, 1995] Prof. Dr. Manfred Spreng

41 gleichförmig Was belästigt? Was kann langfristig die Gesundheit beeinträchtigen? fluktuierend? impulsiv Prof. Dr. Manfred Spreng

42 Mittelungspegel (L eq, L dn, L den ) nur eingeschränkt wirkungsgerecht Zur wirkungsgerechten Beschreibung einer Vielzahl von Lärmwirkungen und auch Auswirkungen von aktiven oder auch passiven Lärmminderungsmaßnahmen sind diese Lärmindizes wenig geeignet. Diese Ansicht des UBA wird von nahezu allen Gruppen, welche Lärmbetroffene vertreten (BUND, BVS, BVF, DAL, VCD) geteilt und sie ist aus sinnesphysiologisch/ medizinischer Sicht absolut zu unterstützen. Gefordert wird zuförderst für die Nachtzeit die Verwendung von Maximalpegeln und deren Häufigkeit und die Findung anderer Kriterien als das der nächtlichen Aufweckschwelle. Aber auch für Beurteilung der Belästigung am Tage die Abkehr von mittelungspegelorientierten Messverfahren bzw. zumindest deren Stützung durch wirkungsgerechtere Lärmindizes. Prof. Dr. Manfred Spreng

43 Physiologische Modellberechnung der nächtlich (8h-Nacht) noch tolerablen Anzahl n von Schallereignissen mit einem bestimmtem Maximalpegel L max, basierend auf Cortisolausschüttung im Normbereich [Spreng, 2002] Lm a x d B (A ) Präventiver Richtwert 13 x 53 db(a) L max =53 db(a): nächtliche physiologische Überproportional- Reaktionsschwelle Ereigniszahl n Prof. Dr. Manfred Spreng

44 Beispiel einer Einzelfallbeurteilung anhand der modellbasierten Kurve der tolerablen Maximalpegel-Häufigkeits-Paare (MHP-Kurve) in der 8h-Nacht (außen, bei gekipptem Fenster) Flughafen Frankfurt-Hahn: Ortsrand Lötzbeuren 1250m Distanz Quantitative Beziehung zwischen L max und Anzahl n gemäß Formel [8] in Spreng, 2002 Prof. Dr. Manfred Spreng

45 Beispiel einer Einzelfallbeurteilung anhand der modellbasierten Kurve der tolerablen Maximalpegel-Häufigkeits-Paare (MHP-Kurve) in der 8h-Nacht (außen, bei gekipptem Fenster) Ergänzt durch nächtliche Zug-Ereignisse (60) am Messpunkt St.Goar (16./ ) 110 db(a) St.Goar Oberstr. Nr m Distanz Flughafen Frankfurt-Hahn Ortsrand Lötzbeuren 1250m Distanz Prof. Dr. Manfred Spreng

46 Beispiel einer Einzelfallbeurteilung anhand der modellbasierten Kurve der tolerablen Maximalpegel-Häufigkeits-Paare (MHP-Kurve) in der 8h-Nacht (außen, bei gekipptem Fenster) Ergänzt durch nächtliche Zug-Ereignisse (60) am Extrem- Messpunkt Assmannshausen (17./ ) 110 db(a) Assmannshausen Niederwaldstr. Nr. 6 6m Distanz Flughafen Frankfurt-Hahn Ortsrand Lötzbeuren 1250m Distanz Prof. Dr. Manfred Spreng

47 Neuere Studienergebnisse hinsichtlich Schienenlärm KAKU et al. [2004]: Vergleich Straßenverkehrslärm mit Schienenverkehrsgeräusch Ergebnis: Bei gleichem äquivalenten Dauerschallpegel [27-42 db(a)] stärkste Reaktion auf das Schienengeräusch GRIEFAHN et al. [2005] Vergleich Schienen-, Straßen- und Luftverkehrslärm Ergebnis: Bei Dauerschallpegeln von L eq = 39, 44, 50 db(a) bzw. Maximalpegeln von L max = 50-62, 56-68,62-74 db(a) führt Schienenlärm am häufigsten zu Wachreaktionen, gefolgt von Flug- und Straßenverkehrslärm Prof. Dr. Manfred Spreng

48 Neuere Studienergebnisse hinsichtlich Schienenlärm Details der Untersuchungen von GRIEFAHN et al. [2005]: 7-12 Minuten verkürzte Gesamtschlafzeit 4 7 Minuten Reduktion der Tiefschlafphasen 5 9 Minuten Reduktion des REM-Schlafs Minuten Zunahme der Dauer von intermittierenden Wachphasen und des Übergangs von Wachphase in das den Leichtschlaf kennzeichnenden Schlafstadium S1 Einschlafdauer in der Regel nicht oder nur minimal um 1,5 2.2 Minuten verlängert Vergleichbare Ergebnisse: MUZET et al. [1985]; HOFMANN et al. [1993] BASNER et al. [2004] ermitteln bei vergleichbarem Fluglärm weniger starke Effekte. Die starke Reaktion auf Schienenlärm wird mit dessen Pegelanstiegszeit und Dauer erklärt Prof. Dr. Manfred Spreng

49 Mittlere Tagesbelastung durch nahen Bahnlärm in St. Goar (Oberstr. 20) im Vergleich zu gemessenen Blutdruckwerten bei Belastung mit Straßenverkehrslärm (Spandau-Studie) St.Goar: L r =76,5 db(a) Prof. Dr. Manfred Spreng

50 Mittlere Nachtbelastung durch nahen Bahnlärm in St. Goar (Oberstr. 20) im Vergleich zu gemessenen Blutdruckwerten bei Belastung mit Straßenverkehrslärm (Spandau-Studie) St.Goar: L r =78,4 db(a) Prof. Dr. Manfred Spreng

51 Zusammenfassung -Lärm kann bei langfristiger Einwirkung (vorallem nachts) oberhalb präventiver Richtwerte zur Gesundheitsbeeinträchtigung beitragen Präventive Konsequenzen: A)Begrenzung nächtlicher Stresshormon (Cortisol)- Ausschüttung und B)Verhinderung zusätzlichen Aufwachens unterhalb L max,22-6h = 13 x 53 db(a) Innen bzw. L max,22-6h = 13 x 68 db(a) Außen C) Vermeidung von Wiedereinschlafstörungen L eq,22-6h =35 db(a) Innen bzw. L eq,22-6h = 50 db(a) Außen Prof. Dr. Manfred Spreng, Erlangen

52 L max ca. 33 Verschiedene Definitionen einer Aufwachschwelle Übergang aus einem Schlafstadium unterhalb S1 zu: Stadium S1 (Aufweckreaktionen: EEG-Arousals mit weitgehend nur Signalcharakter und kaum erholungsabträglich[raschke, 2001]) Stadium S0 (Elektro-)- physiologisch auditorisch ca. 60 db(a) vegetative Arousals (metabolische Umschaltungen) 53 *) (z. B. Cortisolausschüttungen) Kurzwachphasen (z. B. Körperbewegungen) Erinnerbares Aufwachen Signalisiertes Aufwachen Aufwachen mit Wiedereinschlafverlängerung Physiologisch vegetativ Wirkung auf Tagesform; Nachtbelästigung ; event. längerfristig Gesundheitsbeeinträchtigungen denkbar. *) nächtliche physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle; d. h. ab diesem Maximalpegel sind mit großer Wahrscheinlichkeit zentralnervöse (vegetative) Bereiche außerhalb des auditorischen Systems (physiologisch) mitaktiviert Prof. Dr. Manfred Spreng

53 GRIEFAHN et al., 2000 Die Ergebnisse der Studie unterstützen weder die in Deutschland übliche Begünstigung des Schienenlärms, noch widerlegen sie diese! [Gottlob, 1997] Prof. Dr. Manfred Spreng

54 lateral zentral ACTH Retikulär- formation schnelle Bahnen bis zum Vierhügel (5 ms) Überbetonung schnell ansteigender Reizänderungen Prof. Dr. Manfred Spreng

55 LÄRM99-13

56 [Nach CURDT, Dissertation Humboldt-Uni, Berlin, 2001] FRAGUT12.ppt

57 Fernsehnutzung im Tagesverlauf (modifiziert nach AGF/GfKP#TV, Bayerischer Rundfunk) FERNSEH.PPT

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012 Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 0..0-05.0.0 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung 03-0- Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.205 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Beeinträchtigung der Gesundheit durch Verkehrslärm. Herausgegeben von:

Beeinträchtigung der Gesundheit durch Verkehrslärm. Herausgegeben von: Herausgegeben von: Hartmut Ising, Umweltbundesamt, Berlin Christian Maschke, Robert Koch-Institut, Berlin Seite 2 von 55 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 1.1 Ebenen der Lärmwirkung... 4 2 Psychosoziale

Mehr

Gutachten des Vizepräsidenten der Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.v, Joachim Hans Beckers

Gutachten des Vizepräsidenten der Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.v, Joachim Hans Beckers Gutachten des Vizepräsidenten der Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.v, Joachim Hans Beckers Durchsicht des Gutachtens: "Untersuchungen der Umweltbelastungen durch den Flughafen Luxemburg; Teilbericht

Mehr

Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion. Vorstand

Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion. Vorstand Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion 1 Lärm: Was ist das? (1) 2 Lärm ist ein Problem Lärm ist für viele Menschen das Umweltproblem Nummer eins". Rund 80 % der Deutschen fühlen sich durch Straßenverkehr,

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Verkehr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Umwelt Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Konzept Tempo 30 nachts auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Vorwort Liebe Berlinerinnen

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

lärmschutztechnische & humanmedizinische Expertise

lärmschutztechnische & humanmedizinische Expertise I N G. E R I C H L A S S N I G & U n i v. P r o f. D r. M a n f r e d N e u b e r g e r Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sach verständiger für Lärmschutz Fach arzt fü r Innere Medizin,

Mehr

Strassenlärm mehr Gesundheit

Strassenlärm mehr Gesundheit Weniger Strassenlärm mehr Gesundheit Eine Aktion der Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz und der Schweizerischen Liga gegen den Lärm Was ist Lärm? Lärm ist mehr als Schall und Rauch Lärm ist unerwünschter

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

To sleep or not to sleep

To sleep or not to sleep Manfred Hallschmid Institut für Neuroendokrinologie, Universität Lübeck Ernährung, Bewegung, Entspannung alles zu seiner Zeit München, 31. März 2011 To sleep or not to sleep Der Einfluss des Schlafs auf

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Ich wohne in Elten. Ich bin zusammen mit meiner Ehefrau - Eigentümer des Hauses Musterstrasse 39.

Ich wohne in Elten. Ich bin zusammen mit meiner Ehefrau - Eigentümer des Hauses Musterstrasse 39. >Max Musterman< Musterstrasse 39 46446 Emmerich-Elten Bezirksregierung Düsseldorf Dezernat 25 Postfach 30 08 65 40408 Düsseldorf Einwendungen gegen von der DB Netze vorgelegten Plan (Abschnitt 3.5 - Emmerich-Elten)

Mehr

Schutz vor Lärm und Schutz der Ruhe

Schutz vor Lärm und Schutz der Ruhe Schutz vor Lärm und Schutz der Ruhe 60 Fachliche Beratung: Arbeitsring Lärm (ALD), Berlin Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD), Berlin 2. überarbeitete Auflage 2013 Inhalt Kapitel 1 Vorbemerkungen 3 Kapitel

Mehr

Willkommen. Baulicher Schallschutz Anforderungen und Herausforderungen. BeSB GMBH BERLIN SCHALLTECHNISCHES BÜRO

Willkommen. Baulicher Schallschutz Anforderungen und Herausforderungen. BeSB GMBH BERLIN SCHALLTECHNISCHES BÜRO Willkommen Baulicher Schallschutz was ist das? Einschlägige Vorgaben und Regelungsinhalte Aktuelle Entwicklungen Ebenen des Schallschutzes und deren Wechselwirkungen Baulicher Schallschutz was ist das?

Mehr

NORAH (Noise-Related Annoyance, Cognition, and Health) Konzept einer Studie zur Wirkung von Verkehrslärm bei Anwohnern von Flughäfen

NORAH (Noise-Related Annoyance, Cognition, and Health) Konzept einer Studie zur Wirkung von Verkehrslärm bei Anwohnern von Flughäfen NORAH (Noise-Related Annoyance, Cognition, and Health) Konzept einer Studie zur Wirkung von Verkehrslärm bei Anwohnern von Flughäfen Dirk Schreckenberg, Thomas Eikmann, Rainer Guski, Maria Klatte, Uwe

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Atmung in der HöheH Physiologische. Komplikationen Nikolaus C Netzer

Atmung in der HöheH Physiologische. Komplikationen Nikolaus C Netzer Atmung in der HöheH Physiologische Veränderungen Und Mögliche M Komplikationen Nikolaus C Netzer Atmung in der HöheH Was ist Höhe und was verändert sich bei der Atmung in der Höhe Atmung in der HöheH In

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Lärmbekämpfung Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung von Sportanlagen Herbsttagung

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v., Oldenburg Vortrag auf dem

Mehr

Die Biologie des Schlafes

Die Biologie des Schlafes Aus: www.cfs-aktuell.de/november08_2.htm Die Biologie des Schlafes Eine vierteilige Serie über die Mechanismen des Schlafes und seine Auswirkungen auf den Körper Teil I Von Pamela Young, Chefredakteurin

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

Wirkung von Nachtfluglärm. auf psychische Stressindikatoren

Wirkung von Nachtfluglärm. auf psychische Stressindikatoren Wirkung von Nachtfluglärm auf psychische Stressindikatoren Beim Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie (IKPP) der Universität Köln zur Erlangung des Grades einer Doktorin der Philosophie

Mehr

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Hepar-SL Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Ein Leben ohne Gallenblase betrifft immer mehr Menschen. Auch Ihre Gallenblase wurde operativ entfernt, da Sie möglicherweise unter immer wieder

Mehr

Alternative Heilung. Gliederung: - Massage. - Fußreflexzonenmassage. - Lymphdrainage

Alternative Heilung. Gliederung: - Massage. - Fußreflexzonenmassage. - Lymphdrainage Alternative Heilung Alternative Heilung Gliederung: - Massage - Fußreflexzonenmassage - Lymphdrainage Huáng Dì Massage Pehr Henrik Ling Albert Hoffa - gezielte Reizung der Haut, die es sich zum Ziel gemacht

Mehr

Wechselbewegungen durch Zusatzbeitrag Welchen Einfluss hat der Preis auf die Mitgliederbewegungen?

Wechselbewegungen durch Zusatzbeitrag Welchen Einfluss hat der Preis auf die Mitgliederbewegungen? Gesundheit Mobilität Bildung Wechselbewegungen durch Zusatzbeitrag Welchen Einfluss hat der Preis auf die Mitgliederbewegungen? Dr. Karsten Neumann Auszug aus dem Vortrag bei den Gesundheitsforen Leipzig:»Finanzen

Mehr

Es ergibt sich die nachstehend festgehaltene Zuordnung der Schalldruckpegel zur Empfindung des Ohres:

Es ergibt sich die nachstehend festgehaltene Zuordnung der Schalldruckpegel zur Empfindung des Ohres: TGZ-These 9 Fluglärmbekämpfung: Was leistet der Zürcher Fluglärm-Index ZFI? 1. Einleitung: Schalldruck und Schallausbreitung Als Schall bezeichnet man Schwingungen, die sich in der Luft ausbreiten und

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen INGENIEURBÜRO FÜR UMWELTAKUSTIK Projekt: 1304/1 26. August 2014 Auftraggeber: Stadt Gerlingen Stadtbauamt Rathausplatz 1 70839 Gerlingen Bearbeitung: Dipl.

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Stellungnahmen der Qualitätssicherer zur Machbarkeitsstudie "Fluglärm und Lebensqualität"

Stellungnahmen der Qualitätssicherer zur Machbarkeitsstudie Fluglärm und Lebensqualität Univ.-Prof. Dr. August Schick (Univ. Oldenburg) Dr. Jens Ortscheid (Umweltbundesamt Berlin) Stellungnahmen der Qualitätssicherer zur Machbarkeitsstudie "Fluglärm und Lebensqualität" Es geht um folgende

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

und verursachergerechte Kostenverteilungbei

und verursachergerechte Kostenverteilungbei Für Mensch & Umwelt Gesamtlärm Probleme Ansätze - Umsetzung Gesamtlärm und verursachergerechte Kostenverteilungbei der Lärmsanierung Dr. Lars Schade Fachgebiet I 3.3 / Lärmminderung im Verkehr 0 Gesamtlärm

Mehr

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz FLK-AG Transparenz und Information 10. Juni 2011 Regine Barth (Öko-Institut e.v.) Folie 1 Grundlegende Bemerkungen Alle Auswertungen

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Mit Hilfe eines Fragebogens wurden Befindlichkeit und Lebensqualität vor und nach der Beobachtung abgefragt.

Mit Hilfe eines Fragebogens wurden Befindlichkeit und Lebensqualität vor und nach der Beobachtung abgefragt. Beweg Dich Beobachtung strukturelle Sporttherapie Engelbert Zankl, Andrea Brunner, Münchner Aids-Hilfe e.v. Grundgedanke: Durch die Verbesserung der HIV-Therapie steigt die Lebenserwartung HIV-positiver

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970 geb. 26.10.1970 PULSKURVE LEBENSFEUER Daten der Analyse Aktuelles Biologisches Alter 27 Jahre General Vitality Index 449 Anzahl Herzschläge 117.950 Mittlere HR gesamt 65 BpM Mittlere HR Tag 72 BpM Mittlere

Mehr

Gesundheit statt Bahnlärm in Mannheim GESBIM

Gesundheit statt Bahnlärm in Mannheim GESBIM Gesundheit statt Bahnlärm in Mannheim GESBIM Seite 1-10 Lärm und Gesundheit Daten des IfADo (Leibnitz-Institut für Arbeitsforschung Dortmund) 2007 11-21 Vorbild Baden IG BOHR (Bahnprotest Ober- und Hochrhein)

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 189/12 18.7.2002 RICHTLINIE 2002/49/EG S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 25. Juni 2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND R RAT R EUROPÄISCHEN UNION

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Wirkungen chronischer Fluglärmbelastung auf kognitive Leistungen und Lebensqualität bei Grundschulkindern

Wirkungen chronischer Fluglärmbelastung auf kognitive Leistungen und Lebensqualität bei Grundschulkindern Noise-related annoyance, cognition, and health Wirkungen chronischer Fluglärmbelastung auf kognitive Leistungen und Lebensqualität bei Grundschulkindern, Band 1: Wirkungen chronischer Fluglärmbelastung

Mehr

Fluglärm-Monitoring Hinterthurgau

Fluglärm-Monitoring Hinterthurgau Fluglärm-Monitoring Hinterthurgau Erläuterungen zum Wochenbericht SINUS ENGINEERING AG Auftraggeber: Departement für Bau und Umwelt (DBU) Verwaltungsgebäude Postfach 8510 Frauenfeld Auftragnehmer: Sinus

Mehr

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009 Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten Celler Tagung November 2009 Aktuelle Forschung Ein Mangel an Vitamin D ist weltweit eines der häufigsten Vitamindefizite mit teilweise schwerwiegenden klinischen

Mehr

Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper

Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper Agenda Wirkung des Alkohols auf den menschlichen Körper Messsysteme Anwendungsempfehlungen zu Atemalkoholmessgeräten 0 Alkohol und Drogentestgeräte

Mehr

Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp

Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp Condition Monitoring Einschätzung wie wichtig ist Condition Monitoring! Sehr wichtig Wichtig Nicht wichtig Keine Anwendung CM

Mehr

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas)

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) - eine Einführung- Prof. Dr. med. Georg Juckel LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen 12 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Stadt Ditzingen. Lärmaktionsplanung gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz. Schalltechnische Untersuchung. Untersuchungsbericht ACB-0610-4379/20

Stadt Ditzingen. Lärmaktionsplanung gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz. Schalltechnische Untersuchung. Untersuchungsbericht ACB-0610-4379/20 Stadt Ditzingen Lärmaktionsplanung gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz Schalltechnische Untersuchung Untersuchungsbericht ACB-0610-4379/20 Dipl.-Ing. Univ. Christian Fend Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Damaris

Mehr

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Das Hörsystem Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Vom Sehen zum Hören Einige Gemeinsamkeiten, aber noch mehr Unterschiede.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

"Lärm macht krank" Mainzer Expertengespräch zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen

Lärm macht krank Mainzer Expertengespräch zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen Protokoll Rathausgespräch der "Lärm macht krank" Mainzer Expertengespräch zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen 10. April 2014, 17 Uhr Rathaus Mainz, Ratssaal Teilnehmer: Michael Ebling (Oberbürgermeister

Mehr

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Hyperakusis Geräusch - Therapie zur Desensibilisierung der Hyperakusis Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Braucht jeder Hyperakusis Patient eine Therapie? eine Hörversorgung? Wenn

Mehr

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Konferenz zur Internalisierung der flughafennahen Umweltkosten Umweltbundesamt, Dessau, 13. Mai 2008 Prof. Dr. Frank Fichert

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Meldepflichtige Arbeitsunfälle im Land Brandenburg je 1000

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Die Nacht ist zum Schlafen da

Die Nacht ist zum Schlafen da Die Nacht ist zum Schlafen da Mit bewegtem Schlaf die Pflege unterstützen 1. Der Schlaf 2. Schlafstörungen 3. Pflegerische Maßnahmen 4. Literatur 1. Der Schlaf (nach Zulley, 2005) Die durchschnittliche

Mehr

Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus

Der Omega-3-lndex: ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus . ein neuer Biomarker für den Gesundheitsstatus Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus Was schlussendlich für unsere Gesundheit zählt, ist die Menge der Omega-3-Fettsäuren,

Mehr

Umweltmedizinische Begutachtung am Beispiel Windkraft

Umweltmedizinische Begutachtung am Beispiel Windkraft Umweltmedizinische Begutachtung am Beispiel Windkraft W.HR Dr. Ernst Gschiel Amt der Bgld. Landesregierung, Abteilung 6, Hauptreferat ÖGD 121.Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung 6.und 7.Mai 2014 Kulturzentrum

Mehr

MORGEN & MORGEN legt neues BU-Rating vor Kompetenz und Preis sind heute entscheidend

MORGEN & MORGEN legt neues BU-Rating vor Kompetenz und Preis sind heute entscheidend M&M Presse-Information vom 15. März 2011 MORGEN & MORGEN legt neues BU-Rating vor Kompetenz und Preis sind heute entscheidend Die Spezialisten von MORGEN & MORGEN stellen fest: Der BU-Markt hat sich entscheidend

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Bieten Sie Ihrem Herzen, Ihrem Gehirn und Ihren Knochen nur das Beste

Bieten Sie Ihrem Herzen, Ihrem Gehirn und Ihren Knochen nur das Beste Bieten Sie Ihrem Herzen, Ihrem Gehirn und Ihren Knochen nur das Beste EcOmega Omega-3-Fettsäuren in einem Komplex aus vier starken Nährstoffen 1100 mg Omega-3-Fettsäuren + 1000 IE de Vitamin D 910 mg Omega-3-Fettsäuren

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training -Serie Die individuelle Lösung für Ihr Training Training in Herzfrequenz-Zonen 1. Zone 50-65 Prozent von Hfmax (sehr leicht) Allgemeines Gesundheitstraining (Bluthochdruck, Diabetes) Rehabilitationstraining,

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Sehr geehrter Gast! Das Rauchergesetz hat einige Aufregung mit sich gebracht. Über die tatsächliche Meinung der Kundschaft von Gaststätten

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Risikofaktor nächtlicher Fluglärm

Risikofaktor nächtlicher Fluglärm UMWELT & GESUNDHEIT 01/2010 Risikofaktor nächtlicher Fluglärm Abschlussbericht über eine Fall-Kontroll-Studie zu kardiovaskulären und psychischen Erkrankungen im Umfeld des Flughafens Köln-Bonn SCHRIFTENREIHE

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Inbetriebnahme und Kalibrierung des WEA- Fledermausmonitoring-Systems (#31178 USG 116Hnbm

Inbetriebnahme und Kalibrierung des WEA- Fledermausmonitoring-Systems (#31178 USG 116Hnbm Inbetriebnahme und Kalibrierung des WEA- Fledermausmonitoring-Systems (#31178 USG 116Hnbm oder #54163 USG 416Hnbm mit FG-DT90 oder FG-DT50 Mikrofonscheibe) Versionsdatum: 30.04.2015 Installation Zuerst

Mehr

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes H. Waitzer Historisches In den Anfängen des Hawaii Triathlons wurden die Athleten vor und während des Rennes gewogen Frühere

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet Ausbau Flughafen Frankfurt Main Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren ARGE BAADER-BOSCH Ausbau Flughafen Frankfurt Main C Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie Anhang VII.2 Maximalpegel in Folge

Mehr