Physiologisch-medizinische Folgen durch Lärmeinwirkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Physiologisch-medizinische Folgen durch Lärmeinwirkungen"

Transkript

1 Lärmschutz- Experten-Hearing Bamberg, 05. Oktober 2012 Physiologisch-medizinische Folgen durch Lärmeinwirkungen Manfred Spreng Institut für Physiologie und experimentelle Pathophysiologie Lange Zeile 121, Erlangen Spreng_Bamberg_1

2 Was ist die Besonderheit des Umweltproblems Lärm? Die Umweltnoxe Schall wird im Gegensatz zu mit dem Mund (Magen/Darm) aufgenommenen Schadstoffen (Gifte, Schwermetalle usw.) bzw. mit der Atmung inhalierten Substanzen (Gase, Asbest usw.) über ein Sinnesorgansystem, das Gehör, empfangen und wirkt zunächst auf das Gehirn Spreng_Bamberg_2

3 Deshalb kann man prinzipiell nicht sagen: So und so viel Schall (Lärm) bewirkt kausal begründbar dieses oder jenes Ausmaß einer gesundheitlichen Schädigung (Gehörschäden ausgenommen). Aus physiologischer Sicht kann jedoch versucht werden, Schädigungsgefahren aufzuzeigen und gewisse Richtwerte für Lärm-Belastungsgrenzen zu erarbeiten, die mit einer großen Wahrscheinlichkeit der Vermeidung gesundheitlicher Beeinträchtigung dienen können. Spreng_Bamberg_3

4 Was sind die Besonderheiten des komplexen Sinnesorgansystem Gehör (plus Gehirn)? Spreng_Bamberg_4

5 Hochempfindliches, richtungsspezifisches Warnsinnesorgan Perzeption hochvariabler Schallsignale (Sprache) Motorisch/vegetatives Bereitschaftsorgan Für Umweltreize permanent offen (auch im Schlaf) Überschießende Proportional-Differential-Reizwandlung Schnelle zentralnervöse Bahnen Zentralnervöse Plastizität Schallpegelspitzen (Momentanpegel) Schalldynamik (z. B. Anstiegssteilheiten) Frequenzänderungen Spreng_Bamberg_5

6 Was sind zusammengefasst die Besonderheiten des komplexen Sinnesorgansystems Gehör (plus Gehirn)? Besonders relevant für Lärmwirkungen: Für Umweltreize permanent offen (auch im Schlaf) Überschießende Proportional-Differential-Reizwandlung (besonders für Reizänderungen spezialisiert) Schallpegelspitzen (Momentanpegel) Schalldynamik (z. B. Anstiegssteilheiten) Spreng_Bamberg_6

7 Was sind die Besonderheiten der Bahnschallemissionen (Bahnlärm?) Spreng_Bamberg_7

8 Häufigkeit Anzahl Beachtliche Häufigkeit von hohen L max -Werten der Einzelereignisse in 24 Stunden (303 Flug-, 399 Zugbewegungen) [Kastka, IFÖS,1997] Spreng_Bamberg_8

9 Pegel-Zeitverläufe von Zugvorbeifahrten und Start-/Landegeräuschen von Verkehrsflugzeugen Gemessene Pegelanstiege im Abstand von 25m (Möhler & Liepert, 1996): ICE 200 km/h 17 db/sec IC 160 km/h 12 db/sec GZ 100 km/h 13 db/sec Pegelanstiege bei Verkehrsflugzeugen im Mittel bei 6 db/s Spreng_Bamberg_9

10 Physiologisch-medizinische Folgen durch Einwirkungen von Lärm mit hohen Maximalpegeln und schnellen Anstiegssteilheiten der Schallpegel (Bahnlärm) Zwei typische Beispiele: a) Störung der Schlafstruktur b)kritische vegetative Reaktionen Spreng-Bamberg_10

11 a) Störung der Schlafstruktur Spreng_Bamberg_11

12 Lärmbedingte Reduktion des Langsamen Wellen-Schlafs (Slow-Wave-Sleep:SWS) Minderung der Verstärkung des neuronalen Wiederaufrufens neu aufgenommener Information (reduction of declarative memory consolidation) Da der Langsame-Wellen Schlaf (SWS) bedeutsam ist für Reduktion der Erholung des Gehirns vom Wachzustand, ist die Vorstufe zu mentalen Erkrankungen (z. B. Depression) gegeben Infolge signifikanter Verknüpfung der Menge des produzierten Wachstumshormons mit dem Langsamen-Wellen Schlaf (SWS) kann dann Wachstumshormon-Mangel mit kataboler Wirkung, Zunahme von Fettgewebe und diabetogener Wirkung gegeben sein. Spreng_Bamberg_12

13 b) Kritische vegetative Reaktionen Spreng_Bamberg_13

14 b) Kritische vegetative Reaktionen Bahnlärm z. B. Herzfrequenzsteigerung Spreng_Bamberg_14

15 Mittelwerte des Anstiegs der Herzfrequenz während des Schlafes (ohne Erwachen) nach dem Auftreten von verschiedenen Verkehrslärmarten (Griefahn et al., 2008) Verantwortliches Lärmcharakteristikum besonders des Schienenverkehrs S F,max =1,4 bis 3,3 db/s (Start-/Landeüberflüge Raunheim/Offenbach) S max = 5 bis 21 db/s (Zugvorbeifahrten Im Angerfeld 12: KASTKA,1997) Pegelanstiegsgeschwindigkeiten Pegelanstiegsgeschwindigkeiten Pegelanstiegsgeschwindigkeiten S max =1,9 bis 3,7 db/s (PKW; Rennfahrzeuge Formel 1 bis maximal ca. 14,1dB/s) Spreng_Bamberg_15

16 b) Kritische vegetative Reaktionen z. B. Erhöhter Cortisolspiegel Bahnlärm Spreng_Bamberg_14

17 CORTISOL Magen Blutzellen Muskel, Knochen Bindegewebe Fett Niere Na-Retention Verlust Mg, K, H HCL- Sekretion Lymphopenie Eosinopenie Leukozytose Polyglobulie Thrombozytose Proteinabbau Lipolyse Kreislauf Hypertonie Gefäßabdichtung Spreng_Bamberg_17

18 CORTISOL Magen Niere Blutzellen Muskel, Knochen Bindegewebe Fett Niere Na-Retention Verlust Mg, K, H HCL- Sekretion Lymphopenie Eosinopenie Leukozytose Polyglobulie Thrombozytose Proteinabbau Lipolyse Kreislauf Hypertonie Gefäßabdichtung Verlust MG ++ Durch Nachtlärm erhöhte Cortisolausschüttung kann z. B. im Nierenbereich gesteigerten Magnesiumverlust bewirken mit möglichen pathogenen Wirkungen: Hypomagnesiämie: Herzrhythmusstörungen Hypomagnesiämie: Depression (zusammen mit SWS-Mangel) Anstieg der Triglyceride (LDL) und Hypercholesterinämie: Arteriosklerose: MI Abnahme der Prostaglandine (G-Gruppe): Minderung Vasodilatation und der Aggregationshemmung Anstieg von Tromboxan: Steigerung der konstriktorischen Wirkung: Blutdruck Hyperkalziumabspeicherung im Knochen = Hypokalziämie: Neuromuskuläre Übererregbarkeit Wirkungsmangel an zentralnervösen Strukturen (z. B. NMDA-Rezeptoren): ZNS-Störungen? Spreng_Bamberg_18

19 Besonderheiten des nicht-hörbaren Mittelungspegels Mittelungspegel (L eq, L dn, L den ) nur eingeschränkt wirkungsgerecht Zur wirkungsgerechten Beschreibung einer Vielzahl von Lärmwirkungen und auch Auswirkungen von aktiven oder auch passiven Lärmminderungsmaßnahmen sind diese Lärmindizes wenig geeignet. Diese Ansicht des UBA wird von nahezu allen Gruppen, welche Lärmbetroffene vertreten (BUND, BVS, BVF, DAL, VCD) geteilt und sie ist aus sinnesphysiologisch/ medizinischer Sicht absolut zu unterstützen. Spreng_Bamberg_19

20 Verlauf der Lärmbelastung an Bahnstrecken und Verkehrsstraßen Mittelungspegelverlauf Gefordert wird deshalb zuförderst für die Nachtzeit die Verwendung von Maximalpegeln und deren Häufigkeit Spreng_Bamberg_20

21 Nicht zu überschreitende: Präventive Konsequenzen in der Nacht: Begrenzung nächtlicher Stresshormon (Cortisol)-Ausschüttung und Verhinderung zusätzlichen Aufwachens unterhalb L max,22-6h = 13 x 53 db(a) Innen Vermeidung von Wiedereinschlafstörungen L eq,22-6h =35 db(a) Innen Präventive Konsequenzen am Tage: Physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle L max,innen = 63 db(a) Mittlere Innen-Maximalpegel nach VDI 2719: L AFmax,m = db(a) Innen-Dauerschallpegel nach VDI 2719: L Aeq = db(a) Spreng_Bamberg_21

22 Joseph Victor von Scheffel Bald ist, soweit die Menschheit haust, der Schienenweg gespannt. Es keucht und schnauft und stampft und saust das Dampfross rings durchs Land. Jetzt geht die Welt aus Rand und Band.

23 Physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle am Tage (vegetative Tagbelastung) Die Festlegung einer plausiblen vegetativen physiologischen Überproportional-Reaktionsschwelle (nicht zu verwechseln mit einer physiologischen Übersteuerungsgrenze) beruht auf der weitgehend anerkannten Tatsache, dass bei Lärmbelastung am Tage sich deutliche, gut messbare zentralnervöse und vegetative physiologische Veränderungen bei Maximalpegeln zwischen L max = 60 und 65 db(a) [Mittel L max = 63 db(a)] ergeben. [Bei geschlossenen Fenstern mit einer Mindestdämmung von 25 db entspricht ein derartiger dann nicht zu überschreitender, physiologisch plausibler Präventivwert maximalen Außenpegeln von L max, außen = 88 db(a)] Bei relativ häufigen Schalleinwirkungen mit hohen Schallpegeln, welche diese Schwelle überschreiten, erfassen schallausgelöste Erregungen dann massiv weite Teile des Gehirns, vor allem in für vegetative Regulation und Steuerung verantwortlichen Anteilen des Stammhirns (z. B. Amygdala, Hypothalamus usw.) und können diese sogar sensibilisieren: Langfristig kann so die Gefahr pathogener Wirkungen gegeben sein. Spreng_Boppard_3

24 Pegelverteilung St. Goar (Tag) 133 Züge Mittlerer Pegel L max = 88,5 db(a) Mittlere Dauer t = 33,5 s [L eq = 77 db(a)] L max = 88 db(a) L AF,max Nach Reduktion der Maximalpegel unter 88 db(a) Mittlerer Pegel L max = 72,5 db(a [L eq = 2 61 db(a)] L AF,max Spreng_Boppard_4

25 Der, die Pegelanstiegsgeschwindigkeit betreffende, deutliche Unterschied von Schallemissionen durch Schienenverkehr zu anderen Verkehrsschallen, welcher zusätzlich erregungssteigernd wirkt, legt nahe, grundsätzlich dafür zu sorgen, dass die physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle von L max = 63 db(a) [L max,außen = 88 db(a)] nicht überschritten wird. Cortisol-Kumulationsgrenze in der Nacht (vegetative Nachtbelastung) Durch neuere Erhebungen gestützt [Davies & van Kamp, 2008; Selander et al:, 2009; Jovanovic et al., 2009], ist die nächtens durch Schallereignisse ausgelöste Stresshormonfreisetzung von großer Bedeutung für längerfristige gesundheitlich Beeinträchtigungen, vor allem für Personen mit erhöhter Vulnerabilität [Hébert & Lupien, 2009; Griefahn & Robens, 2010]. Unter präventiven Gesichtspunkten ist deshalb eine Bezugnahme auf die nächtlichen, durch die akuten Maximalpegel hervorgerufenen Cortisolausscheidungen zur Ableitung von Begrenzungwerten angeraten, weil es kaum einen Zweifel gibt, dass wenn es zu langfristig krankmachenden Wirkungen durch Nachtlärm oberhalb bestimmter Schallparameter kommt der wissenschaftlich klarer fundierte Cortisolmechanismus einen wesentlichen Beitrag leistet. Spreng_Boppard_6

26 Das durch die Maximalpegel der n Einzelereignisse in der Nacht ausgelöste ( c i ) und sich akkumulierende Cortisol sollte am Morgen einen noch tolerablen Wert C tol nicht überschreiten! Normbereich Mit diesem vereinfachten Cortisolmodell kann eine physiologisch basierte, quantitative Beziehung zwischen der Höhe der Innen-Maximalpegel und der Anzahl der nicht mehr tolerablen Einzelereignisse berechnet werden Spreng_Boppard_7

27 Mit dem rein physiologisch basierten, einfachen Cortisolmodell ist es so erstmalig möglich, durch Lärmereignisse hervorgerufene Vorgänge auf der wichtigen vegetativen Ebene im Schlaf unterhalb der Schwelle für erinnerbares Aufwachen und auch in den Fällen, in denen Aufwachreaktionen elektrophysiologisch nicht messbar sind, präventiv zu beurteilen bzw. abzuschätzen. Es lassen sich mit folgender aus den Modellüberlegungen anzugebender Formel entweder bei situationsgegebenen nächtlichen Schallereignissen (n) die dann noch am Ohr des Schläfers tolerablen einzelnen Innen-Maximalpegel L max {in db(a)} berechnen oder (nach Umstellung) Zusammenhänge zwischen nächtlicher tolerabler Zahl (n) von Schall/Lärmereignissen bei vorliegenden Maximalpegeln abschätzen. Das Cortisolmodell bezieht sich also auf die real einwirkenden Maximalpegel von Schallereignissen und es erlaubt so die durchgehende Verknüpfung von Ereigniszahlen und jeweiligen Maximalpegeln (Maximalpegel-Häufigkeits-Paar-Kurve: MHP-Kurve). Das Schutzziel des Cortisolmodells ist darin zu sehen, dass bei durch nächtliche Schallereignisse Betroffenen die Überschreitung einer physiologisch noch tolerablen Spannbreite der Cortisolkonzentration (Kumulationsgrenze) durch eine eventuell gesteigerte Cortisolausschüttung - vor allem am Ende der 8h-Nacht vermieden werden soll. Spreng_Boppard_8

28 CORTISOL Magen Niere Blutzellen Muskel, Knochen Bindegewebe Fett Niere Na-Retention Verlust Mg, K, H HCL- Sekretion Lymphopenie Eosinopenie Leukozytose Polyglobulie Thrombozytose Proteinabbau Lipolyse Kreislauf Hypertonie Gefäßabdichtung Verlust MG ++ Durch Nachtlärm erhöhte Cortisolausschüttung kann z. B. im Nierenbereich gesteigerten Magnesiumverlust bewirken mit möglichen pathogenen Wirkungen: Hypomagnesiämie: Herzrhythmusstörungen Hypomagnesiämie: Depression (zusammen mit SWS-Mangel) Anstieg der Triglyceride (LDL) und Hypercholesterinämie: Arteriosklerose: MI Abnahme der Prostaglandine (G-Gruppe): Minderung Vasodilatation und der Aggregationshemmung Anstieg von Tromboxan: Steigerung der konstriktorischen Wirkung: Blutdruck Hyperkalziumabspeicherung im Knochen = Hypokalziämie: Neuromuskuläre Übererregbarkeit Wirkungsmangel an zentralnervösen Strukturen (z. B. NMDA-Rezeptoren): ZNS-Störungen? Spreng_Boppard_9

29 Präventive Richtwertvorschläge für Maximalpegel-Häufigkeiten in der Nacht L m ax db(a) 120 MHP-Kurve Aus Vereinfachungsgründen können zur Beurteilung bestimmte Wertepaare aus der zusammenhängenden MHP-Kurve herausgegriffen werden db(a) 13 Ereignisse Ausgehend von dem erwähnten Tageswert von L max = 63 db (A) kann bei einem im Mittel 10 db niedrigeren Wert L max = 53 db (A) in der Nacht (während des Schlafs) eine für vegetative Aktivierungen bedeutsame nächtliche physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle angesetzt werden Damit resultiert z. B. für die Vermeidung von vegetativ problematischer Nachtbelastungen unterhalb von erinnerbaren Aufwachvorgängen ein präventiver Richtwert von L max,innen = 13 x 53 db(a), der am Ohr des Schläfers nicht überschritten werden sollte. Maximalpegel unterhalb von 53 db(a) müssen dabei nicht vernachlässigt werden, denn es ist im Einzelfall ohne weiteres möglich, die jeweils integrierten Maximalpegelverteilungen mit dem vollständigen zweidimensionalen Ergebnis des Cortisolmodells, also mit der gesamten Kurve der maximalpegelabhängigen tolerablen Schallereignissen, zu vergleichen und so beispielsweise auch die Wirkung vieler Zugvorbeifahrten auch mit geringeren Pegelwerten abzuschätzen Spreng_Boppard_10

30 Beurteilung eines extremen Einzelfalles mit der cortisolmodell-basierten Kurve der tolerablen Maximalpegel-Häufigkeits-Paare (MHP-Kurve) in der 8h-Nacht (außen, bei gekipptem Fenster) Nächtliche Zug-Ereignisse (60) am Messpunkt St.Goar (16./ ) St.Goar Oberstr. Nr m Distanz 110 db(a) Max: - 45 db Präventivwert: L max,außen : 13 x 68 db(a) Min: - 35 db L max = 68 db(a) Spreng_Boppard_11

31 Physiologisch unterstützbare Richtwerte für Belastungsgrenzen infolge der unmittelbar wirksamen Maximalpegel Vegetative Tagbelastung Physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle am Tage L max,innen = 63 db(a) L max,außen = 88 db(a) Vegetative Nachtbelastung Präventiver Richtwert (Begrenzung Cortisolakkumulation) [Unterhalb von erinnerbaren Aufwachvorgängen] L max,innen = 13 x 53 db(a) am Ohr des Schläfers Spreng_Boppard_12

32

33 Inzidenz von Myokardinfarkten in Abhängigkeit vom Mittelungspegel (Nach Babisch, 2006) Darstellung ohne Streubereiche Darstellung mit Streubereichen Spreng_Boppard_Babisch

34 Belästigung, Kommunikationsstörung, Leistungsstörung, Schlafstörung (z. B. Aufwachen), Sozialverhaltensstörung SCHALL Hörschäden Vegetative Reaktionen Stresshormon-Ausschüttung Schlafprofilstörung event. Gesundheitsstörung Prof. Dr. Manfred Spreng

35 Beispiele der hohen Pegelanstiegsgeschwindigkeiten bei Zugvorbeifahrten; auch in der Nacht. [Kastka, IFÖS,1997] Pegelanstiege liegen bei Verkehrsflugzeugen im Mittel bei 6 db/s Prof. Dr. Manfred Spreng

36 Prof. Dr. Manfred Spreng

37 Sensibilisierung der subkortikalen, sensorisch-vegetativen Erregungsdurchschaltung durch aversive Schallreize Kortex Schall/Lärm Charakteristik Hippocampus Schall/Lärm Situation Subkortikale Hörbahn AMYGDALA Hypothalamus vegetative Effektoren Schall Vermehrte Rekrutierung schneller reagierender Neurone Pointierte Abstimmung und Empfindlichkeit für typische Frequenzen Stresshormonausschüttung (z. B. CORTISOL) t Prof. Dr. Manfred Spreng

38 Mögliche langfristig problematische gesundheitliche Wirkungen des (in der Nacht) stressausgelösten Cortisols auf kardio-vaskuläres System: z. B. Blutdruck, Herztätigkeit hämodynamische Faktoren: z. B. Plasma-Viskosität Blutfette: z. B. Cholesterin, Triglyceride Immunsystem: z. B. Leukozyten, Granulozyten Glukoseverwertung: z. B. Blutzuckerspiegel Niere: z. B. Magnesiumverlust Bestätigende Messergebnisse einiger bisheriger epidemiologischer Verkehrslärmstudien (teilweise nicht signifikant) Erhöhte Cortisolspiegel Erhöhte Plasmaviskosität Erhöhte Gesamt-Triglyceride Erhöhtes Gesamt-Cholesterin Erhöhte Glukosewerte Erhöhter Blutdruck (Nachtlärm) Laboruntersuchungen Steigerung Herzrate (Whitehead/Hume, 2000) Reduktion Leuko/Granulozyten (Osada, 1974) Mögliche adjuvante Effekte mit Schadstoffen (z. B. Asthma, Bronchitis) Prof. Dr. Manfred Spreng

39 Lebenszeit-Prävalenz von Bluthochdruckbehandlungen in Abhängigkeit von äquivalenten Dauerschallpegel durch Straßenverkehr am Tage und in der Nacht [Spandauer-Gesundheits-Survey: Maschke et al., 2002] Nicht signifikanter Trend am Tage über 65 db(a) Signifikanter Anstieg in der Nacht über 55 db(a) Prof. Dr. Manfred Spreng

40 Untersuchungsergebnisse an Personen mit Wohnungen an unterschiedlich lärmbelasteten Straßen [66-70 versus db(a)] Ergebnisse einer nächtlichen Beschallung von Flughafen/Straßenanwohnern mit Fluglärm im eigenen Schlafzimmer [Babisch, 2000] [Maschke, Ising, Arndt, 1995] Prof. Dr. Manfred Spreng

41 gleichförmig Was belästigt? Was kann langfristig die Gesundheit beeinträchtigen? fluktuierend? impulsiv Prof. Dr. Manfred Spreng

42 Mittelungspegel (L eq, L dn, L den ) nur eingeschränkt wirkungsgerecht Zur wirkungsgerechten Beschreibung einer Vielzahl von Lärmwirkungen und auch Auswirkungen von aktiven oder auch passiven Lärmminderungsmaßnahmen sind diese Lärmindizes wenig geeignet. Diese Ansicht des UBA wird von nahezu allen Gruppen, welche Lärmbetroffene vertreten (BUND, BVS, BVF, DAL, VCD) geteilt und sie ist aus sinnesphysiologisch/ medizinischer Sicht absolut zu unterstützen. Gefordert wird zuförderst für die Nachtzeit die Verwendung von Maximalpegeln und deren Häufigkeit und die Findung anderer Kriterien als das der nächtlichen Aufweckschwelle. Aber auch für Beurteilung der Belästigung am Tage die Abkehr von mittelungspegelorientierten Messverfahren bzw. zumindest deren Stützung durch wirkungsgerechtere Lärmindizes. Prof. Dr. Manfred Spreng

43 Physiologische Modellberechnung der nächtlich (8h-Nacht) noch tolerablen Anzahl n von Schallereignissen mit einem bestimmtem Maximalpegel L max, basierend auf Cortisolausschüttung im Normbereich [Spreng, 2002] Lm a x d B (A ) Präventiver Richtwert 13 x 53 db(a) L max =53 db(a): nächtliche physiologische Überproportional- Reaktionsschwelle Ereigniszahl n Prof. Dr. Manfred Spreng

44 Beispiel einer Einzelfallbeurteilung anhand der modellbasierten Kurve der tolerablen Maximalpegel-Häufigkeits-Paare (MHP-Kurve) in der 8h-Nacht (außen, bei gekipptem Fenster) Flughafen Frankfurt-Hahn: Ortsrand Lötzbeuren 1250m Distanz Quantitative Beziehung zwischen L max und Anzahl n gemäß Formel [8] in Spreng, 2002 Prof. Dr. Manfred Spreng

45 Beispiel einer Einzelfallbeurteilung anhand der modellbasierten Kurve der tolerablen Maximalpegel-Häufigkeits-Paare (MHP-Kurve) in der 8h-Nacht (außen, bei gekipptem Fenster) Ergänzt durch nächtliche Zug-Ereignisse (60) am Messpunkt St.Goar (16./ ) 110 db(a) St.Goar Oberstr. Nr m Distanz Flughafen Frankfurt-Hahn Ortsrand Lötzbeuren 1250m Distanz Prof. Dr. Manfred Spreng

46 Beispiel einer Einzelfallbeurteilung anhand der modellbasierten Kurve der tolerablen Maximalpegel-Häufigkeits-Paare (MHP-Kurve) in der 8h-Nacht (außen, bei gekipptem Fenster) Ergänzt durch nächtliche Zug-Ereignisse (60) am Extrem- Messpunkt Assmannshausen (17./ ) 110 db(a) Assmannshausen Niederwaldstr. Nr. 6 6m Distanz Flughafen Frankfurt-Hahn Ortsrand Lötzbeuren 1250m Distanz Prof. Dr. Manfred Spreng

47 Neuere Studienergebnisse hinsichtlich Schienenlärm KAKU et al. [2004]: Vergleich Straßenverkehrslärm mit Schienenverkehrsgeräusch Ergebnis: Bei gleichem äquivalenten Dauerschallpegel [27-42 db(a)] stärkste Reaktion auf das Schienengeräusch GRIEFAHN et al. [2005] Vergleich Schienen-, Straßen- und Luftverkehrslärm Ergebnis: Bei Dauerschallpegeln von L eq = 39, 44, 50 db(a) bzw. Maximalpegeln von L max = 50-62, 56-68,62-74 db(a) führt Schienenlärm am häufigsten zu Wachreaktionen, gefolgt von Flug- und Straßenverkehrslärm Prof. Dr. Manfred Spreng

48 Neuere Studienergebnisse hinsichtlich Schienenlärm Details der Untersuchungen von GRIEFAHN et al. [2005]: 7-12 Minuten verkürzte Gesamtschlafzeit 4 7 Minuten Reduktion der Tiefschlafphasen 5 9 Minuten Reduktion des REM-Schlafs Minuten Zunahme der Dauer von intermittierenden Wachphasen und des Übergangs von Wachphase in das den Leichtschlaf kennzeichnenden Schlafstadium S1 Einschlafdauer in der Regel nicht oder nur minimal um 1,5 2.2 Minuten verlängert Vergleichbare Ergebnisse: MUZET et al. [1985]; HOFMANN et al. [1993] BASNER et al. [2004] ermitteln bei vergleichbarem Fluglärm weniger starke Effekte. Die starke Reaktion auf Schienenlärm wird mit dessen Pegelanstiegszeit und Dauer erklärt Prof. Dr. Manfred Spreng

49 Mittlere Tagesbelastung durch nahen Bahnlärm in St. Goar (Oberstr. 20) im Vergleich zu gemessenen Blutdruckwerten bei Belastung mit Straßenverkehrslärm (Spandau-Studie) St.Goar: L r =76,5 db(a) Prof. Dr. Manfred Spreng

50 Mittlere Nachtbelastung durch nahen Bahnlärm in St. Goar (Oberstr. 20) im Vergleich zu gemessenen Blutdruckwerten bei Belastung mit Straßenverkehrslärm (Spandau-Studie) St.Goar: L r =78,4 db(a) Prof. Dr. Manfred Spreng

51 Zusammenfassung -Lärm kann bei langfristiger Einwirkung (vorallem nachts) oberhalb präventiver Richtwerte zur Gesundheitsbeeinträchtigung beitragen Präventive Konsequenzen: A)Begrenzung nächtlicher Stresshormon (Cortisol)- Ausschüttung und B)Verhinderung zusätzlichen Aufwachens unterhalb L max,22-6h = 13 x 53 db(a) Innen bzw. L max,22-6h = 13 x 68 db(a) Außen C) Vermeidung von Wiedereinschlafstörungen L eq,22-6h =35 db(a) Innen bzw. L eq,22-6h = 50 db(a) Außen Prof. Dr. Manfred Spreng, Erlangen

52 L max ca. 33 Verschiedene Definitionen einer Aufwachschwelle Übergang aus einem Schlafstadium unterhalb S1 zu: Stadium S1 (Aufweckreaktionen: EEG-Arousals mit weitgehend nur Signalcharakter und kaum erholungsabträglich[raschke, 2001]) Stadium S0 (Elektro-)- physiologisch auditorisch ca. 60 db(a) vegetative Arousals (metabolische Umschaltungen) 53 *) (z. B. Cortisolausschüttungen) Kurzwachphasen (z. B. Körperbewegungen) Erinnerbares Aufwachen Signalisiertes Aufwachen Aufwachen mit Wiedereinschlafverlängerung Physiologisch vegetativ Wirkung auf Tagesform; Nachtbelästigung ; event. längerfristig Gesundheitsbeeinträchtigungen denkbar. *) nächtliche physiologische Überproportional-Reaktionsschwelle; d. h. ab diesem Maximalpegel sind mit großer Wahrscheinlichkeit zentralnervöse (vegetative) Bereiche außerhalb des auditorischen Systems (physiologisch) mitaktiviert Prof. Dr. Manfred Spreng

53 GRIEFAHN et al., 2000 Die Ergebnisse der Studie unterstützen weder die in Deutschland übliche Begünstigung des Schienenlärms, noch widerlegen sie diese! [Gottlob, 1997] Prof. Dr. Manfred Spreng

54 lateral zentral ACTH Retikulär- formation schnelle Bahnen bis zum Vierhügel (5 ms) Überbetonung schnell ansteigender Reizänderungen Prof. Dr. Manfred Spreng

55 LÄRM99-13

56 [Nach CURDT, Dissertation Humboldt-Uni, Berlin, 2001] FRAGUT12.ppt

57 Fernsehnutzung im Tagesverlauf (modifiziert nach AGF/GfKP#TV, Bayerischer Rundfunk) FERNSEH.PPT

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg c/o Dr. med. Gerda Noppeney Fachärztin für Innere Medizin Sozial-, Betriebs- und Rehabilitationsmedizin 53840 Troisdorf, Am Waldpark 1 02241 / 7 94 44

Mehr

Lärm und seine Wirkungen auf Belästigung und Schlaf Mark Brink, PD Dr. phil. D-MTEC, D-USYS

Lärm und seine Wirkungen auf Belästigung und Schlaf Mark Brink, PD Dr. phil. D-MTEC, D-USYS Lärm und seine Wirkungen auf Belästigung und Schlaf Mark Brink, PD Dr. phil. D-MTEC, D-USYS M. Brink Slide 1 Gliederung Einleitung Belästigung Lärm und Gesundheit: Einführung Belastung durch Lärm in der

Mehr

PT Ökologie und Gesundheit

PT Ökologie und Gesundheit PT Ökologie und Gesundheit Schlussfolgerungen aus den Vorträgen und der anschließenden Diskussion von Dr. Samel (DLR) und Prof. Guski (Uni Bochum) in der 11. Sitzung vom 16. Mai 2002 Darmstadt, 2. August

Mehr

UBA Fachtagung Nachtfluglärm Berlin, 20. April 2010. Fluglärmwirkungen. Gesundheitliche Aspekte. Wolfgang Babisch

UBA Fachtagung Nachtfluglärm Berlin, 20. April 2010. Fluglärmwirkungen. Gesundheitliche Aspekte. Wolfgang Babisch UBA Fachtagung Nachtfluglärm Berlin, 20. April 2010 Fluglärmwirkungen Gesundheitliche Aspekte Wolfgang Babisch Umweltbundesamt Abteilung Umwelthygiene Schlafstörung durch Fluglärm 50 Anteil Schlafgestörter

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.205 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012 Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 0..0-05.0.0 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung 03-0- Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Auswirkungen des Lärms auf die Gesundheit und Lebensqualität

Auswirkungen des Lärms auf die Gesundheit und Lebensqualität Für Mensch & Umwelt Lärmarme Mobilität für Gesundheit, Umwelt und Klima Auswirkungen des Lärms auf die Gesundheit und Lebensqualität Thomas Myck Fachgebiet I 3.4 Lärmminderung bei Anlagen und Produkten,

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle der

Mehr

Unerwünschte Wirkungen von (Verkehrs)Lärm. PD Dr.-Ing. Christian Maschke

Unerwünschte Wirkungen von (Verkehrs)Lärm. PD Dr.-Ing. Christian Maschke Unerwünschte Wirkungen von (Verkehrs)Lärm PD Dr.-Ing. Christian Maschke Geräusche und Lärm Der Mensch braucht den Gegensatz zwischen Geräuschen und Stille. Geräusche die stören, belästigen oder die Gesundheit

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Jens Ortscheid, Heidemarie Wende. Fluglärmwirkungen

Jens Ortscheid, Heidemarie Wende. Fluglärmwirkungen Jens Ortscheid, Heidemarie Wende Fluglärmwirkungen 1 Herausgeber: Bearbeitung: Umweltbundesamt Postfach 33 00 22 14191 Berlin Tel.: 030/8903-0 Telex. 183 756 Telefax: 030/8903 2285 Internet: http://www.umweltbundesamt.de

Mehr

Immissionsschutzrecht und der Bau von Stuttgart 21 Baulärm Informationsveranstaltung am 15. Juli 2015 im Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart

Immissionsschutzrecht und der Bau von Stuttgart 21 Baulärm Informationsveranstaltung am 15. Juli 2015 im Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart Immissionsschutzrecht und der Bau von Stuttgart 21 Baulärm Informationsveranstaltung am 15. Juli 2015 im Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart Rechtsanwalt und Mediator Bernhard Ludwig 1 Übersicht Regeln

Mehr

Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit

Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit glukosespiegel: enge Regelung zum Schutz vor Unterund Überzuckerung (Hypo- bzw. Hyperglykämie) abhängig von Nahrungszufuhr und Stoffwechsel bei

Mehr

Beeinträchtigung der Gesundheit durch Verkehrslärm. Herausgegeben von:

Beeinträchtigung der Gesundheit durch Verkehrslärm. Herausgegeben von: Herausgegeben von: Hartmut Ising, Umweltbundesamt, Berlin Christian Maschke, Robert Koch-Institut, Berlin Seite 2 von 55 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 1.1 Ebenen der Lärmwirkung... 4 2 Psychosoziale

Mehr

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen Schindler 3300 / Schindler 5300 Inhalt 0. Einführung 1. Fahrkomfort Rucken Kabinenbeschleunigung Vertikale Kabinenschwingungen Laterale Kabinenschwingungen Schall in der Kabine 2. Schall Grundlagen 3.

Mehr

Lärmaktionsplanung in Garbsen

Lärmaktionsplanung in Garbsen in Garbsen Allgemeine Grundlagen Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs LK Argus GmbH Themen Rahmenbedingungen der Aktionsplanung Rechtsgrundlagen Physikalische Grundlagen Lärmwirkung Grundsätzlich mögliche Maßnahmen

Mehr

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö dìí~åüíéå mêçàéâí OMMSQVS fåü~äí NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö k~åüíê~ö=òì=çéå=råíéêëìåüìåöéå=~ìë=çéã=g~üêé=omms=òìê= báåïáêâìåö=îçå=bêëåüωííéêìåöéå=ìåç=ëéâìåç

Mehr

Fachbereich Maschinenbau. Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Bruno Spessert. Dipl.-Phys. Bernhard Kühn. Mitarbeiter: B. Eng.

Fachbereich Maschinenbau. Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Bruno Spessert. Dipl.-Phys. Bernhard Kühn. Mitarbeiter: B. Eng. Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert Vergleichende messtechnische Untersuchungen zum Einfluss einer nächtlichen Geschwindigkeitsbegrenzung

Mehr

Erhebung der Raumluftqualität energieeffizienter Häuser und deren Auswirkungen auf die Gesundheit der Bewohner

Erhebung der Raumluftqualität energieeffizienter Häuser und deren Auswirkungen auf die Gesundheit der Bewohner Erhebung der Raumluftqualität energieeffizienter Häuser und deren Auswirkungen auf die Gesundheit der Bewohner Teil Schadstoffe, Lüftung & Luftionen Peter Tappler, Ute Munoz-Czerny, Claudia Schmöger, Bernhard

Mehr

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut.

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut. Leberzellen herabgesetzt wird. Auf Dauer stumpfen diese ab die Basis für die Insulinresistenz wird gelegt. Zugleich gibt es Hinweise, dass ein Überangebot von Entzündungsmediatoren im Blut sogar den völligen

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA Akustik im Büro Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA DNB Dresden 19. Juni 2012 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Lärm im Büro eine Übersicht 3 Die

Mehr

NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch

NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch Willkommen Welcome Bienvenue NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch Übersicht Grundlage für die Kommentare Genereller

Mehr

DAS STRESSPROFIL. Ist auch Ihre Gesundheit gefährdet?

DAS STRESSPROFIL. Ist auch Ihre Gesundheit gefährdet? DAS STRESSPROFIL Ist auch Ihre Gesundheit gefährdet? WAS IST STRESS? Stress ist die Bezeichnung für eine körperliche und psychische Reaktion auf eine erhöhte Beanspruchung. Stress beginnt bei jedem unterschiedlich,

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

Gutachten des Vizepräsidenten der Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.v, Joachim Hans Beckers

Gutachten des Vizepräsidenten der Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.v, Joachim Hans Beckers Gutachten des Vizepräsidenten der Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.v, Joachim Hans Beckers Durchsicht des Gutachtens: "Untersuchungen der Umweltbelastungen durch den Flughafen Luxemburg; Teilbericht

Mehr

Macht Schienenlärm krank?

Macht Schienenlärm krank? Macht Schienenlärm krank? Studie des Universitätsklinikums Freiburg zur Evaluierung der gesundheitlichen Wirkungen bei Exposition gegenüber Schienenlärm unter besonderer Berücksichtigung der DB-Trasse

Mehr

PUBLIC HEALTH FORSCHUNGSSTUDIE 2008

PUBLIC HEALTH FORSCHUNGSSTUDIE 2008 PUBLIC HEALTH FORSCHUNGSSTUDIE 28 1. EINLEITUNG Die vorliegende Forschungs-Studie wurde von der Medizinischen Universität Innsbruck, Sektion Sozialmedizin, Department für Hygiene, Mikrobiologie und Sozialmedizin,

Mehr

Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung

Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung Ergebnisprotokoll Rhein-Main-Institut e.v. Darmstadt, in Kooperation mit dem VCD-Landesverband Hessen sowie den VCD-Kreisverbänden Offenbach und Frankfurt/Main-Taunus

Mehr

Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion. Vorstand

Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion. Vorstand Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion 1 Lärm: Was ist das? (1) 2 Lärm ist ein Problem Lärm ist für viele Menschen das Umweltproblem Nummer eins". Rund 80 % der Deutschen fühlen sich durch Straßenverkehr,

Mehr

Lärmwirkungsstudie Rhein-Main. Blutdruckmonitoring

Lärmwirkungsstudie Rhein-Main. Blutdruckmonitoring Lärmwirkungsstudie Rhein-Main 14.04.2011 Hintergrund Zunahme von Bluthochdruck (Hypertonie) als Folge von Fluglärmexposition kann nach derzeitigem Stand der Wissenschaft nicht mehr ausgeschlossen werden

Mehr

Die eidgenössische Schall- und Laserschutzverordnung vom 1.Mai 2007

Die eidgenössische Schall- und Laserschutzverordnung vom 1.Mai 2007 Die eidgenössische Schall- und Laserschutzverordnung vom 1.Mai 2007 Werter Kunde Um Ihnen den Umgang mit der Schall- und Laserschutzverordnung (SLV) etwas zu erleichtern, finden sie auf den nächsten Seiten

Mehr

Einfluss des Mobilfunks auf den Schlaf und die Aktivität des Gehirns

Einfluss des Mobilfunks auf den Schlaf und die Aktivität des Gehirns Einfluss des Mobilfunks auf den Schlaf und die Aktivität des Gehirns PD Dr. Blanka Pophof Bundesamt für Strahlenschutz Mobilfunk: Einfluss auf Schlaf und Gehirn? Erkenntnisstand zu Beginn des DMF Wissenschaftliche

Mehr

Gesundheitliche Auswirkungen von Fluglärm

Gesundheitliche Auswirkungen von Fluglärm Departement für Epidemiologie & Public Health Gesundheitliche Auswirkungen von Fluglärm Was sagt die Wissenschaft? Prof. Dr. Martin Röösli Inhalt Wirkungsmodell Lärm Lärmbelästigung Auswirkungen auf den

Mehr

Akustik im Großraumbüro

Akustik im Großraumbüro Akustik im Großraumbüro Akustikbüro Oldenburg Dr. Christian Nocke Katharinenstr. 10 D-26121 Oldenburg, Germany fone +49 441 7779041 fax +49 441 7779042 info@akustikbuero-oldenburg.de www.akustikbuero-oldenburg.de

Mehr

Schienenverkehrslärm ab 2011 (Ereignisbericht)

Schienenverkehrslärm ab 2011 (Ereignisbericht) Dr. Dirk Windelberg windelberg@math.uni-hannover.de AG QUALITÄT Leibniz Universität Hannover Mathematik Schienenverkehrslärm ab 2011 (Ereignisbericht) Die sieben Nächte einer Woche Aufzeichnungen an einer

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Lärm- und Schwingungsmessung

Lärm- und Schwingungsmessung Lärm- und Kapitel 3 im Praktikum-Skript 1 Lärmmessung 2 Theorie Versuch Bedeutung von Lärm Schall/Schalldruck Schalldruckpegel Folgen von Lärm Maßnahmen gegen Lärm Agenda Messung von Industrielärm im Labor

Mehr

Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes

Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes Finanzierung Finanzierung Bundesverkehrsministerium Der Bund stellt jährlich bundesweit 130 Mio. Bundesmittel als freiwillige Leistung für Lärmsanierungsmaßnahmen

Mehr

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Literatur Rosenzweig et al. (2005), Ch. 9 Die Hörwelt Auditorische Gruppierung

Mehr

Lärm in Kindertageseinrichtungen

Lärm in Kindertageseinrichtungen Lärm in Kindertageseinrichtungen - Zahlen, Daten, Fakten, Möglichkeiten der Prävention- Heinz-Dieter Neumann Wolfgang Swoboda Unfallkasse Nordrhein-Westfalen A&A-Forum der Unfallkasse NRW am 4.11.2009

Mehr

Bürgerbeteiligung Ortsumgehung Waren (Müritz) - Lärmschutz -

Bürgerbeteiligung Ortsumgehung Waren (Müritz) - Lärmschutz - Bürgerbeteiligung Ortsumgehung Waren (Müritz) - Lärmschutz - Möhler + Partner Ingenieure AG Beratung in Schallschutz und Bauphysik München Augsburg Bamberg www.mopa.de info@mopa.de Folie 1 Übersicht 1.

Mehr

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld SCHALLSCHUTZ Consulting Dr. Fürst Inh. D. Friedemann Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8 Flughafen Leipzig Halle Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld Bodenlärm Bodenlärmabschirmung durch 20 m hohe Stand: 03.11.2009

Mehr

Teil 1: Wirkungen des Umweltlärms

Teil 1: Wirkungen des Umweltlärms Schall- und Lärmbelastungen und deren Auswirkungen auf Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit Teil 1: Wirkungen des Umweltlärms Mark Brink, PD Dr. phil. 1 Gliederung des Vortrags (1/1) Einleitung

Mehr

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Dipl.-Ing. Gerd Gottschling Bericht Nr. ACB-0206-3758/6 vom 08.02.2006 ACCON GmbH Ingenieurbüro

Mehr

Offene Atemwege Kollaps des weichen Gaumens

Offene Atemwege Kollaps des weichen Gaumens Das Schlafapnoe-Syndrom ein Risiko für das Herzkreislaufsystem. Atmungsstörungen wie Schnarchen oder Atempausen während des Schlafes sind vielen Menschen aus dem Alltag bekannt und weit verbreitet. Erst

Mehr

Nahrungsmittel und Kopfschmerz

Nahrungsmittel und Kopfschmerz Nahrungsmittel und Kopfschmerz Trigger einer primären KS-Erkrankung Entzugskopfschmerz Direkter chemischer Auslöser Direkter physikalischer Auslöser Indirekte Ursachen 1.Direkte chemische Auslöser Nitrate

Mehr

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Das Nachlassen der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter ist normal und führt

Mehr

Vorarlberg-Leitfaden

Vorarlberg-Leitfaden Vorarlberg-Leitfaden zur individuellen Beurteilung von Schallimmissionen aus Anlagen Abteilung Maschinenbau und Elektrotechnik Amt der Vorarlberger Landesregierung Stand Februar 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

2.1. Was wird mit der HRV gemessen und dargestellt?... 17 3. WIE ENTSTEHT AUS EINEM 24-STUNDEN-EKG EIN HRV-BILD? 21

2.1. Was wird mit der HRV gemessen und dargestellt?... 17 3. WIE ENTSTEHT AUS EINEM 24-STUNDEN-EKG EIN HRV-BILD? 21 INHALT 1. DIE GESCHICHTE DER HRV 10 2. PHYSIOLOGIE DER HRV EIN ERSTER ÜBERBLICK 14 2.1. Was wird mit der HRV gemessen und dargestellt?... 17 3. WIE ENTSTEHT AUS EINEM 24-STUNDEN-EKG EIN HRV-BILD? 21 4.

Mehr

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten Veröffentlicht durch Sagepublications Schaukelstuhltherapie für Demenzpatienten Studie über die Auswirkung auf das

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Progressive Muskelrelaxation

Progressive Muskelrelaxation Progressive Muskelrelaxation - Entspannungstechnik nach Edmund Jacobson - Petra Palkies, Astrid J. Strübe, Andra Bulling, Sven Brüggemann Was ist Progressive Muskelrelaxation? sich schrittweise verstärkende

Mehr

Lärm Unerhörte Wirkungen. Symposium Akustische Stadtgestaltung Stuttgart 23. und 24.07.2015

Lärm Unerhörte Wirkungen. Symposium Akustische Stadtgestaltung Stuttgart 23. und 24.07.2015 Lärm Unerhörte Wirkungen Symposium Akustische Stadtgestaltung Stuttgart 23. und 24.07.2015 Überblick Einführung Die Auswirkungen des Lärms sind vielfältig und komplex Schall und Lärm Schall entsteht durch

Mehr

DIE INNERE UHR CIRCADIANE RHYTHMIK

DIE INNERE UHR CIRCADIANE RHYTHMIK DIE INNERE UHR CIRCADIANE RHYTHMIK So nennt die Chronobiologie innere Rhythmen, die eine Periodenlänge von circa 24 Stunden haben. Tag = Leistungsbereitschaft Nacht = Erholung und Ruhe ist angeboren EULE

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum Immissionsbericht

Allgemeine Erläuterungen zum Immissionsbericht Allgemeine Erläuterungen zum Immissionsbericht I. Luftverkehr 2 I. 1. Flugbewegungen 2 I. 2. Nachtflugverkehr 2 I. 3. Betriebsrichtungsverteilung 2 I. 4. Lärmzulassung der Luftfahrzeuge 3 I. 5. Wetterdaten

Mehr

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bielefeld - 18. Oktober 2011 Übersicht 1. Von der Organisation zum Individuum 2. Vom

Mehr

Windenergie und Infraschall CLEMENS MEHNERT KOMPETENZZENTRUM WINDENERGIE

Windenergie und Infraschall CLEMENS MEHNERT KOMPETENZZENTRUM WINDENERGIE Windenergie und Infraschall CLEMENS MEHNERT KOMPETENZZENTRUM WINDENERGIE Über die LUBW Die LUBW ist das Kompetenzzentrum des Landes Baden-Württemberg in Fragen des Umwelt- und Naturschutzes, des technischen

Mehr

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Verkehr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Umwelt Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Konzept Tempo 30 nachts auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Vorwort Liebe Berlinerinnen

Mehr

Gesundheitliche Auswirkungen nächtlichen Fluglärms: aktueller Wissensstand (Literaturauswertung)

Gesundheitliche Auswirkungen nächtlichen Fluglärms: aktueller Wissensstand (Literaturauswertung) Gesundheitliche Auswirkungen nächtlichen Fluglärms: aktueller Wissensstand (Literaturauswertung) Rainer Guski (Ruhr-Universität Bochum) Mathias Basner (University of Pennsylvania) Mark Brink (ETH Zürich)

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Wendenschloss März Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Wendenschloss März Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Wendenschloss März 2016 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle der Flughafen

Mehr

Schallschutz am Arbeitsplatz

Schallschutz am Arbeitsplatz Schallschutz am Arbeitsplatz P Grundlagen Gehhöreigenschaften Gefahren für das Gehör Gehörschädigungen P Vorschriften Industrie Kultur/Freizeit Büros/Schulen/Callcenter... P Maßnahmen Prävention Minderung

Mehr

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Lärmbekämpfung Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung von Sportanlagen Herbsttagung

Mehr

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v.

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010 Suchtgedächtnis Suchtgedächtnis 1. Definitionen 2. Grundlagen 3. Gedächtnis & Lernen 4. Neurobiologisches Belohungssystem 5. Besonderheiten des Suchtgedächtnisses

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Schallschutzes im Ausbreitungsweg. Dr.-Ing. Thomas Beckenbauer MÜLLER-BBM, Planegg

Möglichkeiten und Grenzen des Schallschutzes im Ausbreitungsweg. Dr.-Ing. Thomas Beckenbauer MÜLLER-BBM, Planegg Möglichkeiten und Grenzen des Schallschutzes im Ausbreitungsweg Dr.-Ing. Thomas Beckenbauer MÜLLER-BBM, Planegg Inhalt Abschirmeinrichtungen Schallschutzfenster Abgrenzung zu Maßnahmen an der Quelle Betrachtungen

Mehr

Guter Umgang mit Stress statt Burn-out

Guter Umgang mit Stress statt Burn-out Neuroimagination Guter Umgang mit Stress statt Burn-out Horst Kraemer, Sen. Coach DBVC Bern, 19. 5. 2011 Deutschland ausgebrannt... Fakten: Dramatische Steigerung stressbedingter Fehlzeiten: Kosten 2009

Mehr

Normales, krankhaftes, optimales Altern

Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales Altern : Erreichen der durchschnittlichen Lebensspanne bei lediglich altersbedingt üblichen Funktionseinbußen. Krankhaftes Altern : Auftreten von Krankheitssymptomen,

Mehr

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige Wolkenstein Hautzinger Ratgeber Chronische Depression Informationen für Betroffene und Angehörige Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Chronische Depression Was genau ist das? 11 11 Wie äußert sich eine Depression?

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

To sleep or not to sleep

To sleep or not to sleep Manfred Hallschmid Institut für Neuroendokrinologie, Universität Lübeck Ernährung, Bewegung, Entspannung alles zu seiner Zeit München, 31. März 2011 To sleep or not to sleep Der Einfluss des Schlafs auf

Mehr

Auflistung wichtiger Unterlagen zum Thema Fluglärm

Auflistung wichtiger Unterlagen zum Thema Fluglärm Auflistung wichtiger Unterlagen zum Thema Fluglärm Die nachfolgenden Auflistungen und Kurzfassungen wurden als ein Ergebnis der Arbeit der Expertengruppe Fluglärm zusammengestellt. Die Expertengruppe Fluglärm

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Accelerated Neuroregulation - ANR

Accelerated Neuroregulation - ANR Accelerated Neuroregulation - ANR Das Funktionsprinzip von ANR - erklärt anhand eines stark vereinfachten Modells Hier werden schematisch die verschiedenen möglichen Interaktionen der Agonisten (Opiat

Mehr

lärmschutztechnische & humanmedizinische Expertise

lärmschutztechnische & humanmedizinische Expertise I N G. E R I C H L A S S N I G & U n i v. P r o f. D r. M a n f r e d N e u b e r g e r Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sach verständiger für Lärmschutz Fach arzt fü r Innere Medizin,

Mehr

"Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel

Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen zum Risikofaktor Bewegungsmangel "Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel Höltke/Jakob Sportmedizin Hellersen 2002 Vorbemerkungen Vorrangiges Ziel der Gesundheitsvorsorge ist es heutzutage in den Industrienationen

Mehr

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie Projekt Fatigue Annina Thöny Medizinische Kinderklinik Onkologie Ablauf Präsentation Projekt Fatigue bei Kindern und Jugendlichen Strukturen/Hintergrund Zeitplan 2005-2009 Einzelne Projektinhalte Diskussion

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr

Kognition, Bewegung und Demenz: Was wissen wir bis heute? Auguste Deter, 51

Kognition, Bewegung und Demenz: Was wissen wir bis heute? Auguste Deter, 51 Kognition, Bewegung und Demenz: Was wissen wir bis heute? Brigitte Stemmer Centre de Recherche, Institut universitaire de gériatrie de Montréal, Psychology, Brock University, St. Catharines, & McGill Center

Mehr

Schall. Wir hier in den Alpen lieben frische Luft. Vor allem, wenn man sie regulieren kann.

Schall. Wir hier in den Alpen lieben frische Luft. Vor allem, wenn man sie regulieren kann. Schall Wir hier in den Alpen lieben frische Luft. Vor allem, wenn man sie regulieren kann. Schallwerte im Vergleich 0 db(a) Hörschwelle 25 db(a) Atemgeräusche aus 1 m Entfernung 35 db(a) Sehr leiser Zimmerventilator

Mehr

Der Nachweis der Wirksamkeit des EMF-protection-Anhängers in der Herzratenvariabilität (HRV)

Der Nachweis der Wirksamkeit des EMF-protection-Anhängers in der Herzratenvariabilität (HRV) Der Nachweis der Wirksamkeit des EMF-protection-Anhängers in der Herzratenvariabilität (HRV) Hintergründe der Herzratenvariabilität (HRV) HRV steht für Herzvariabilität und bietet in starker Anlehnung

Mehr

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression 11. BGF-Symposium Das bewegte Unternehmen Köln - 21. November 2012 Dr. Susanne Gentzsch - Fachzentrum Falkenried Hamburg Übersicht 1. Von Stress, Burnout

Mehr

2.8 GHS. 2.8.1 Gefahrenbeschreibung nach GHS

2.8 GHS. 2.8.1 Gefahrenbeschreibung nach GHS 2 Gefahrstoffe 2.8 GHS Das Globally Harmonized System of Classifikation and Labelling of Chemicals (Globales harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien, GHS) ist ein weltweit

Mehr

Fact Sheet. Hören und Schwerhörigkeit Daten, Fakten und Zahlen

Fact Sheet. Hören und Schwerhörigkeit Daten, Fakten und Zahlen Fact Sheet Hören und Schwerhörigkeit Daten, Fakten und Zahlen Schwerhörigkeit Hörverlust tritt über alle Altersklassen auf, wobei mit zunehmendem Alter die Hörfähigkeit typischerweise abnimmt. Es ist dabei

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A 1. Ausgangssituation Jorgen Lund-Nielsen, Wolfgang Riesch DESY, Standort Zeuthen, 18.08.2005

Mehr

Beeinträchtigt der durch Windenergieanlagen verursachte Infraschall die Gesundheit?

Beeinträchtigt der durch Windenergieanlagen verursachte Infraschall die Gesundheit? Beeinträchtigt der durch Windenergieanlagen verursachte Infraschall die Gesundheit? VHS Erlangen 25. März 2014 Zentrale Fragen Infraschall, was ist das überhaupt? Können Menschen Infraschall hören oder

Mehr

Windenergie und Infraschall

Windenergie und Infraschall Windenergie und Infraschall PRÄSENTATIONSVORLAGE: CLEMENS MEHNERT; KOMPETENZZENTRUM WINDENERGIE VORTRAG: DR. HEINRICH MENGES; REFERAT TECHNISCHER ARBEITSSCHUTZ, LÄRM 04.07.2013 Was ist Schall? Schall =

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Gesundheitsrisiken durch Schall!

Gesundheitsrisiken durch Schall! Gesundheitsrisiken durch Schall! Infraschall und tieffrequenter Schall 2. Dezember 2014 Gasthof Zur Linde Dipl.Ing. Bernd Töpperwien N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach N.o.W.! Interkommunale

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

EU-Umgebungslärmrichtlinie. Aktionspläne. Matthias Möller-Meinecke Fachanwalt für Verwaltungsrecht Frankfurt am Main

EU-Umgebungslärmrichtlinie. Aktionspläne. Matthias Möller-Meinecke Fachanwalt für Verwaltungsrecht Frankfurt am Main EU-Umgebungslärmrichtlinie Matthias Möller-Meinecke Fachanwalt für Verwaltungsrecht Frankfurt am Main Die EU-Umgebungslärmrichtlinie Auf Vorschlag der Kommission verabschiedete das Europäische Parlament

Mehr

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz FLK-AG Transparenz und Information 10. Juni 2011 Regine Barth (Öko-Institut e.v.) Folie 1 Grundlegende Bemerkungen Alle Auswertungen

Mehr

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes Genießen erlaubt 18 Diabetes mellitus wichtig zu wissen Alkohol ist generell für Diabetiker nicht geeignet. Fettleber sollten

Mehr

Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen

Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen Windbranchentag - Stuttgart, 23.Juni 2016 Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen Klarheit für Bürger, Kommunen, Projektierer und Behörden: Ergebnisse des baden-württembergischen Infraschall-Messprojektes

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Infraschall und tieffrequente Geräusche an Windenergieanlagen (WEA) Dipl.-Geophys. Bernd Dörries

Infraschall und tieffrequente Geräusche an Windenergieanlagen (WEA) Dipl.-Geophys. Bernd Dörries Infraschall und tieffrequente Geräusche an Windenergieanlagen (WEA) Dipl.-Geophys. Bernd Dörries INGENIEURBÜRO FÜR AKUSTIK BUSCH GmbH Eckernförder Straße 315 24119 Kronshagen Gliederung 1) Einleitung 2)

Mehr

Silencio. Schallschutzladen. Ein Unternehmen der Schenker Storen Gruppe

Silencio. Schallschutzladen. Ein Unternehmen der Schenker Storen Gruppe Silencio Schallschutzladen Ein Unternehmen der Schenker Storen Gruppe In der Ruhe liegt die Kraft Wohnen in der Stadt oder an zentralgelegenen Verkehrslinien wird immer beliebter. Leider bringen diese

Mehr