Lernfeld 8 für Immobilienkaufleute Bauprojekte Musterlösungen zum Modul Erwerb, Bebauung, Verkauf in der Buchhaltung (bi.08.3)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernfeld 8 für Immobilienkaufleute Bauprojekte Musterlösungen zum Modul Erwerb, Bebauung, Verkauf in der Buchhaltung (bi.08.3)"

Transkript

1 1. Welche Kontenklasse ist ausschließlich für die Bau-Buchführung vorgesehen, welche Rolle spielt diese Kontenklasse beim Jahresabschluss des Immobilienunternehmens? Kontenklasse7; taucht im Jahresabschluss nicht auf, Bestände bzw. Kosten aus Klasse 7 werden zum Jahresabschluss auf entsprechenden Bestandskonten (Klasse 0 oder 1) aktiviert oder ggf. als Kosten (z. B. Abschreibungen) umgebucht. 2. Wie lautet der Buchungssatz für die Anzahlung per Banküberweisung beim Kauf eines unbebauten Grundstücks a) des AV und b) des UV? a) (077) gel. Anz an (2740) Bank b) (180) gel. Anz an (2740) Bank 3. Wie lautet der Buchungssatz für den Rechnungseingang von Anschaffungsnebenkosten für ein unbebautes BauGS a) des AV und b) des UV? a) (02) GS o.b. an (44210) VB GSKauf b) (10) GS o.b an (44210) VB GSKauf 4. Nennen Sie einige Beispiele für Anschaffungsnebenkosten und begründen Sie, warum diese nicht als Kosten in Kontenklasse 8 erfasst werden. Notar-, Gerichts-, Grundbuchgebühren, Maklerprovision, GESt, Freimachen des GS (Rechte Dritter) Diese ANK erhöhen den Buchwert des Grundstücks, sie müssen beim späteren Verkauf mit reingeholt werden bzw. werden bei eigener Bewirtschaftung im AV mit abgeschrieben. 5. Wann wird der Kauf eines GS in der Buchhaltung registriert? Entweder bei Lasten-Nutzen-Wechsel oder bei Umschreibung im Grundbuch, je nachdem, was früher eintritt. 6. Wie wird die Aufnahme eines Darlehens für den GS-Kauf gebucht, wenn a) GS gehört zum AV, Kredit wird auf Bankkonto des WU überwiesen b) GS gehört zum UV, Kredit wird auf Notaranderkonto überwiesen 6a) (2740) Bank an (413) GAK AV 6b) (44210) VB GSKauf an (414) GAK UV 7. Mit welchem Buchungssatz buchen Sie den Geldeingang, wenn ein Wanderzirkus vorübergehend ein unbebautes GS nutzt (und dafür Pacht zahlt), welches zur späteren Bebauung mit Wohnhäusern vorgesehen ist. (2740) Bank an (665) Ertr. unb. GS 8. Begründen Sie die Wahl des Erfolgskontos aus Aufgabe 7 Die Verpachtung eines solchen Grundstücks ist nicht betriebstypisch, keine wesentliche Betriebsleistung, wenn sie nur vorübergehend erfolgte, deshalb keinesfalls Konto (605) Pachterlöse 9. Erläutern Sie den Unterschied bei der Buchung von Primärkosten und anderen Kosten für unbebaute GS während der Bewirtschaftung vor Beginn der Bautätigkeit Primärkosten (GrSt, Personalkosten, Zinsaufwand, SVA) werden immer auf den entsprechenden Aufwandskonten gebucht, alle anderen Kosten für AV auf (852) Aufwand unb. GS und für UV (819) Aufwand VerkGS Seite 1 von 9 bi_08_3_loesg_erw_bau_verk

2 10. Erläutern Sie den Unterschied zwischen Anschaffungsnebenkosten und Bewirtschaftungskosten bei unbebauten GS. Anschaffungsnebenkosten fallen nur einmalig und nur im Zusammenhang mit dem GS-Erwerb an, z. B. Maklerprovision, GESt. Bewirtschaftungskosten fallen während der Bewirtschaftungsphase regelmäßig an (z. B. GrSt) oder ergeben sich aus Unterhaltspflichten (z. B. Bauzaun) 11. Wie und wodurch unterscheidet sich die Buchungstechnik beim Verkauf von unbebauten GS a) im AV und b) im UV? a) Der Verkauf von AV ist nicht betriebstypisch, deshalb Nettomethode, d.h. es wird nur der saldierte Gewinn (Mehrerlös über Buchwert) bzw. nur der saldierte Verlust (Mindererlös unter Buchwert) dargestellt. Im GuV wird somit nur Gewinn oder Verlust ausgewiesen. b) Verkauf von UV ist eine wesentliche Betriebsleistung, deshalb Bruttomethode, also der Abgang des Vermögensgegenstandes als Aufwand und der Kaufpreis als Ertrag. Im GuV wird Gewinn und Verlust gegenübergestellt. 12. Wie lautet der Buchungssatz beim Verkauf eines unbebauten GS des AV, Buchwert ,-; Verkaufspreis a) ,-; b) ,-; c) ,-? 12a) (21) Fo GSVerkauf ,- (854) Verluste AV ,- an (02) GS o.b ,- 12b) (21) Fo GSVerkauf an (02) GS o. B ,- 12c) (21) Fo GSVerkauf ,- an (02) GS o. B ,- an (660) Ertr. Verk AV ,- 13. Wie lautet der Buchungssatz beim Verkauf eines unbebauten GS des UV, Buchwert ,-; Verkaufspreis a) ,-; b) ,-; c) ,-? 13a) (812) BW GS an (10) GS o.b ,- (21) Fo GSVerkauf an (611) Ertr_Verk UV ,- 13b) (812) BW GS an (10) GS o.b ,- (21) Fo GSVerkauf an (611) Ertr_Verk UV ,- 13c) (812) BW GS an (10) GS o.b ,- (21) Fo GSVerkauf an (611) Ertr_Verk UV ,- 14. Ein Immobilienunternehmen (IU) möchte ein unbebautes Baugrundstück erwerben, um es mit Mietwohnhäusern zu bebauen und diese im eigenen Bestand zu bewirtschaften. Buchen Sie die folgenden Sachverhalte: 14a) Ein Makler liefert am 12.2.X1 auftragsgemäß einen Objektnachweis für ein geeignetes GS, KP ,- zuzügl. Maklerprovision 14b) Das IU wird in einem Gespräch am 17.2.X1 mit dem Verkäufer handelseinig, KP ,- 14c) Notartermin am 3.3.X1 der Kaufvertrag wird notariell beurkundet abgeschlossen. 14d) Das IU erhält den GESt-Bescheid und zahlt per Banküberweisung (kontokorrent) berechnen Sie auch den Betrag Seite 2 von 9 bi_08_3_loesg_erw_bau_verk

3 (02) GS ob AV an (4709) VB St ,- (4709) VB St an (2740) Bank ,- 14e) Das IU erhält am 16.3.X1 die Maklerrechnung und bezahlt die vereinbarte Provision in Höhe von ,00 am 27.3.X1 per Banküberweisung (02) GS ob an (44210) VB GSKauf ,- (44210) VB GSKauf an (2740) Bank ,- 14f) Das IU erhält die Rechnung des Notars über 3.500,- und überweist (02) GS ob an (44210) VB GSKauf 3.500,- (44210) VB GSKauf an (2740) Bank 3.500,- 14g) Vereinbarungsgemäß leistet das IU eine Anzahlung von ,- auf das Notaranderkonto (077) gel. Anz. an (2740) Bank ,- 14h) Am 28.5.X1 trifft beim IU der Grundbauchauszug ein, aus dem die Umschreibung am 25.5.X1 ersichtlich ist. Als Lasten-Nutzen-Wechsel war im Kaufvertrag der 1.4.X1 vereinbart. Wann ist wie zu buchen? 1.4.X1 (02) GS ob an (44210) VB GSKauf ,- (44210) VB GSKauf an (077) gel. Anz ,- 14i) Das IU nimmt am 29.5.X1 bei der Hausbank einen Kredit für den Restkaufpreis i. H. von ,- auf und tritt den Anspruch auf Auszahlung an den Verkäufer ab (100% Ausz., Laufzeit ab 1.7.X1). (44210) VB GSKauf an (413) GAK AV ,- 14j) Das IU beauftragt ein Architekturbüro mit den Leistungsphasen 1 bis 4 lt. HOAI. 14k) Das IU nimmt bei einem privaten Investor (Laufzeit ab 1.8.X1) einen Kredit für die Bauerstellung i. H. v ,- auf, das Geld wird überwiesen. (2740) Bank an (420) ObjFin AV ,- 14l) Für die Zeit bis zum geplanten Baubeginn im August X1 pachtet ein Autohändler das GS, um Fahrzeuge auszustellen. Er überweist die Pachtsumme von 1.800,- (2740) Bank an (665) E_unbGS 1.800,- 14m) Der GrSt-Bescheid für die Zeit vom 1.4. bis X1 trifft ein, das IU zahlt sofort den ersten Abschlag von 260,- (8910) GrSt an (2740) Bank 260,- 14n) Das Architekturbüro hat alle nötigen Bauunterlagen erstellt, die Vorgaben des BBP werden eingehalten, ein Bauantrag ist gestellt. Die Rechnung des Architekten über ,- brutto trifft ein und wird nach 30 Tagen bezahlt. (700) BVK an (44200) VB BI ,- (44200) VB BI an (2740) Bank ,- 14o) Am 1.7.X1 wird vorschüssig die erste Halbjahresrate für den Bankkredit abgebucht (Annuitätendarlehen, 1% Tilgg., 6% Zins) (872) Zins ,- (413) GAK AV 2.250,- an (2740) Bank ,- 14p) Am 5.7.X1 wird die Baugenehmigung erteilt, die dafür in Rechnung gestellten Gebühren belaufen sich auf 430,- und werden sofort überwiesen. (700) BVK an (2740) Bank 430,- 14q) Am 1.8.X1 rollen die Bagger an und beginnen mit den Erdarbeiten. (701) GS-Kosten an (02) ,- (707) BNK an (700) BVK ,- 14r) Die Baufirma stellt Rechnungen für die Baugrube über ,-. (703) K BW an (44200) VB BI ,- für die Verlegung von Leitungen im Erdreich auf dem Grundstück ,- (705) K Außenanl an (44200) VB BI ,- Seite 3 von 9 bi_08_3_loesg_erw_bau_verk

4 für den Bau des Kellers ,- (703) K BW an (44200) VB BI ,- für eine provisorische Lärmschutzwand 5.800,- (706) K zus.maßn an (44200) VB BI 5.800, für den Rohbau ,- (703) K BW an (44200) VB BI ,- Anlage einer provisorischen Baustraße ,- außerhalb des Grundstücks (702) K Erschl. an (44200) VB BI ,- Der Hof wird befestigt und bepflanzt, es werden Kfz-Stellplätze angelegt ,- (705) K Außenanl an (44200) VB BI ,- Für den Hof werden Müllbehälter angeliefert und aufgestellt ,- (704) K Gerät an (44200) VB BI 3.500,- 14s) Der Architekt, der die Leistungsphasen 5 bis 9 übernommen hat, stellt eine Rechnung über ,- (707) BNK an )44200) VB BI ,- 14t) Der Partyservice, der für das Richtfest engagiert wurde, schickt seine Rechnung über 3.200,- (707) BNK an (44200)VB BI 3.200,- 14u) Zinsen an den privaten Investor für ein Jahr (Endfälligkeitsdarlehen 10 Jahre, Zins 4,5%) werden per Dauerauftrag überwiesen. (873) Zins an (2740) Bank ,- 14v) Für das Darlehen wurde eine Grundschuld ins Grundbuch eingetragen, Grundbuch-Gebühren 350,- werden sofort bezahlt. (707) BNK an (2740) Bank 350,- 14w) Sämtliche Rechnungen der Baufirma werden per Überweisung bezahlt, dabei wird vereinbarungsgemäß eine Sicherheit von 5% für eventuelle Gewährleistungsverpflichtungen einbehalten. (44200) VB BI an (2740) Bank ,- an (44201) VB BI Gar ,- 14x) Der Bau ist abgeschlossen, der Sicherheitseinbehalt. nur für bleibende Baubestandteile Grube Leitungen Keller Rohbau Hof = * 5% = ,- Architekt bestätigt die Mangelfreiheit, die behördliche Endabnahme erfolgt am X1. Für vier Angestellte des IU sind während der Bauzeit Personalkosten von ,- gebucht worden. Diese vier Angestellten waren zu ¾ ihrer Arbeitszeit mit der Baubetreuung beschäftigt, nur für die Baubetreuung wurde Büromaterial im Wert von 6.100,- gekauft. Die Aktivierung wird vorgenommen. (707) BNK an (650) akt. Eigenlstg ,- Für die Zeit vom 1.4. bis X1 wurde vom IU Grundsteuer i. H. v. 780,- für dieses Grundstück bezahlt, der aktivierungsfähige Teil wird aktiviert (707) BNK an (6591) akt. GrSt 372,67 [anteilg 129 von 270 Tage s. 187 BGB] Der aktivierungsfähige Zinsaufwand wird aktiviert (707) BNK an (6590) akt. Zinsen ,50 [9.675,- für 129 von 180 Tagen Zins f. Bankdarlehen; ,50 für 129 von 360 Tagen Zins f. Privatdarlehen] Alle Baukosten aus Kontenklasse 7 werden als Bestand bilanziert (00) GS WoBau ,17 an (701) K BauGS ,- an (702) K Erschl ,- an (703) K BW ,- an (704) K Gerät 3.500,- an (705) K Außenanl ,- an (706) K zus. Maßn ,- an (707) BNK ,17 Seite 4 von 9 bi_08_3_loesg_erw_bau_verk

5 14y) Am X1 wird die Versicherungsprämie 870,- für die verbundene Gebäudeversicherung vom Bankkonto abgebucht. (8013) Vers. an (2740) Bank 870,- 14z) Am 14.1.X2 bietet ein bevollmächtigter Makler im Auftrag eines unbekannten Kunden überraschend ,- für dieses Grundstück wie es steht und liegt. Das IU organisiert sofort einen Notartermin und verkauft, wirtschaftliches Eigentum wird übertragen (210) Fo GSVerk ,- an (00) GS WoBau ,17 an (660) E_AV_verk ,83 Seite 5 von 9 bi_08_3_loesg_erw_bau_verk

6 15) Das IU plant den Bau und anschließend schnellstmöglichen Verkauf einer Eigentums- Wohnanlage. Buchen Sie die entsprechenden Sachverhalte und beachten Sie besonders die Unterschiede zu Aufg a) Ein Makler liefert am 12.2.X1 auftragsgemäß einen Objektnachweis für ein geeignetes GS, KP ,- zuzügl. Maklerprovision 15b) Das IU wird in einem Gespräch am 17.2.X1 mit dem Verkäufer handelseinig, KP ,- 15c) Notartermin am 3.3.X1 der Kaufvertrag wird notariell beurkundet abgeschlossen. 15d) Das IU erhält den GESt-Bescheid und zahlt per Banküberweisung (kontokorrent) bitte Betrag berechnen und buchen (10) GS ob an (4709) VB St ,- (4709) VB St an (2740) Bank ,- 15e) Das IU erhält am 16.3.X1 die Maklerrechnung und bezahlt die vereinbarte Provision in Höhe von ,00 am 27.3.X1 per Banküberweisung (10) GS ob an (44210) VB GSKauf ,- (44210) VB GSKauf an (2740) Bank ,- 15f) Das IU erhält die Rechnung des Notars über 3.500,- und überweist (10) GS ob an (44210) VB GSKauf 3.500,- (44210) VB GSKauf an (2740) Bank 3.500,- 15g) Vereinbarungsgemäß leistet das IU eine Anzahlung von ,- auf das Notaranderkonto (180) gel. Anz. an (2740) Bank ,- 15h) Am 28.5.X1 trifft beim IU der Grundbauchauszug ein, aus dem die Umschreibung am 25.5.X1 ersichtlich ist. Als Lasten-Nutzen-Wechsel war im Kaufvertrag der 1.4.X1 vereinbart. Wann ist wie zu buchen? 1.4.X1 (10) GS ob an (44210) VB GSKauf ,- (44210) VB GSKauf an (180) gel. Anz ,- 15i) Das IU nimmt bei der Hausbank einen Kredit für den Restkaufpreis i. H. von ,- auf und tritt den Anspruch auf Auszahlung an den Verkäufer ab. (44210) VB GSKauf an (414) GAK UV ,- 15j) Das IU beauftragt ein Architekturbüro mit den Leistungsphasen 1 bis 4 lt. HOAI. 15k) Das IU nimmt bei einem privaten Investor ab 1.8.X1 einen Kredit für die Bauerstellung i. H. v ,- auf, der Betrag wird auf das Bankkonto überwiesen (2740) Bank an (421) ObjFin UV ,- 15l) Für die Zeit bis zum geplanten Baubeginn im August X1 pachtet ein Autohändler das GS, um Fahrzeuge auszustellen. Er überweist die Pachtsumme von 1.800,- (2740) Bank an (665) E_unbGS 1.800,- Seite 6 von 9 bi_08_3_loesg_erw_bau_verk

7 15m) Der GrSt-Bescheid für die Zeit vom 1.4. bis X1 trifft ein, das IU zahlt sofort den ersten Abschlag von 260,- (8910) GrSt an (2740) Bank 260,- 15n) Das Architekturbüro hat alle nötigen Bauunterlagen erstellt, die Vorgaben des BBP werden eingehalten, ein Bauantrag ist gestellt. Die Rechnung des Architekten über ,- brutto trifft ein und wird nach 30 Tagen bezahlt. (710) BVK an (44200) VB BI ,- (44200) VB BI an (2740) Bank ,- 15o) Am 1.7.X1 wird vorschüssig die erste Halbjahresrate für den Bankkredit abgebucht (Annuitätendarlehen, 1% Tilgg., 6% Zins) (872) Zins ,- (414) GAK UV 2.250,- an (2740) Bank ,- 15p) Am 5.7.X1 wird die Baugenehmigung erteilt, die dafür in Rechnung gestellten Gebühren belaufen sich auf 430,- und werden sofort überwiesen. (710) BVK an (2740) Bank 430,- 15q) Am 1.8.X1 rollen die Bagger an und beginnen mit den Erdarbeiten. (711) GS-Kosten an (10) GS ob ,- (717) BNK an (710) BVK ,- 15r) Die Baufirma stellt Rechnungen für die Baugrube über ,-. (713) K BW an (44200) VB BI ,- für die Verlegung von Leitungen im Erdreich auf dem Grundstück ,- (715) K Außenanl an (44200) VB BI ,- für den Bau des Kellers ,- (713) K BW an (44200) VB BI ,- für eine kurzzeitige ungeplante Dämmung gegen überraschend starken Grundwasserdruck 5.800,- (716) K zus.maßn an (44200) VB BI 5.800, für den Rohbau ,- (713) K BW an (44200) VB BI ,- Anlage einer provisorischen Baustraße ,- außerhalb des Grundstücks (712) K Erschl. an (44200) VB BI ,- Der Hof wird befestigt und bepflanzt, es werden Kfz-Stellplätze angelegt ,- (715) K Außenanl an (44200) VB BI ,- Auf dem Hof werden Müllbehälter aufgestellt ,- (714) K Gerät an (44200) VB BI 3.500,- 15s) Der Architekt, der die Leistungsphasen 5 bis 9 übernommen hat, stellt eine Rechnung über ,- (717) BNK an (44200) VB BI ,- 15t) Der Partyservice, der für das Richtfest engagiert wurde, schickt seine Rechnung über 3.200,- Seite 7 von 9 bi_08_3_loesg_erw_bau_verk

8 (717) BNK an (44200) VB BI 3.200,- 15u) Zinsen an den privaten Investor für ein Jahr (Endfälligkeitsdarlehen 10 Jahre, Zins 4,5%) werden per Dauerauftrag überwiesen. (873) Zins an (2740) Bank ,- 15v) Für das Privatdarlehen wird eine Hypothek ins Grundbuch eingetragen, Grundbuch-Gebühren 350,- werden sofort bezahlt. (717) BNK an (2740) Bank 350,- 15w) Sämtliche Rechnungen der Baufirma werden per Überweisung bezahlt, dabei wird vereinbarungsgemäß eine Sicherheit von 5% für eventuelle Gewährleistungsverpflichtungen einbehalten. (44200) VB BI an (2740) Bank ,- an (44201) VB BI Gar ,- 15x) Der Bau ist abgeschlossen, der Architekt bestätigt die Mangelfreiheit, die behördliche Endabnahme erfolgt am X1. Für vier Angestellte des IU sind während der Bauzeit Personalkosten angefallen, von denen ein Anteil von ,- ausschließlich der Bautätigkeit zuzurechnen ist. Nur für die Baubetreuung wurde Büromaterial im Wert von 6.100,- gekauft. Die Aktivierung wird vorgenommen. (717) BNK an (642) akt. Eigenlstg ,- Für die Zeit vom 1.4. bis X1 wurde vom IU Grundsteuer i. H. v. 780,- für dieses Grundstück bezahlt und taggenau anteilig aktiviert. (717) BNK an (6431) akt. GrSt 372,67 [anteilig 129 von 270 Tagen] Der aktivierungsfähige Zinsaufwand wird taggenau aktiviert (717) BNK an (6430) akt. Zinsen ,50 [9.675,- für 129 von 180 Tagen Bankdarlehen; ,50 für 129 von 360 Tagen Privatdarlehen] Alle Baukosten aus Kontenklasse 7 werden als Bestand bilanziert (14) GS m. fertig. Bauten ,17 an (711) K BauGS ,- an (712) K Erschl ,- an (713) K BW ,- an (714) K Gerät 3.500,- an (715) K Außenanl ,- an (716) K zus. Maßn ,- an (717) BNK ,17! Zusätzlich - wenn die Immobilie bis zum Bilanzstichtag noch nicht verkauft wurde (UV!) - müssen die Herstellungskosten (als Fremdkosten) in der GuV ausgewiesen und neutralisiert werden. Primärkosten sind bereits erfasst und neutralisiert, also die nicht mehr (alle Kosten von 712 bis 717 abzügl. bereits aktivierter Primärkosten) (810) Fremdkosten an (640) BE akt. Fremdkosten ,- und (811) GSKosten an (641) BE BauGS ,- 15y) Am X1 wird die Versicherungsprämie für die verbundene Gebäudeversicherung überwiesen 870,- (815) A-VerkGS an (2740) Bank 870,- 5 % Sicherheitseinbehalt. nur für bleibende Baubestandteile Grube Leitungen Keller Rohbau Hof Seite 8 von 9 bi_08_3_loesg_erw_bau_verk

9 15z) Am 14.1.X2 bietet ein bevollmächtigter Makler im Auftrag eines Kunden ,- für dieses Grundstück wie es steht und liegt. Das IU organisiert sofort einen Notartermin und verkauft. (644) BV Verkauf an (14) beb. BS ,17 (210) Fo GSVerkauf an (610) E_Verk_GS ,- Seite 9 von 9 bi_08_3_loesg_erw_bau_verk

IMK-Modul. Erwerb, Bebauung und Verkauf von Grundstücken in der Buchhaltung

IMK-Modul. Erwerb, Bebauung und Verkauf von Grundstücken in der Buchhaltung IMK-Modul Lernfeld 8 Bauprojekte entwickeln und begleiten Erwerb, Bebauung und Verkauf von Grundstücken in der Buchhaltung Inhalt Kauf und Verkauf von unbebauten GS des Anlagevermögens Kauf und Verkauf

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften. Besonderheiten der Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft. Modul - Übungsaufgaben

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften. Besonderheiten der Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft. Modul - Übungsaufgaben Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Besonderheiten der Modul - Übungsaufgaben Inhalte: Mehrwertsteuer Umsatzsteuer Vorsteuer steuerbare bzw. nicht-steuerbare Umsätze steuerpflichtige bzw. steuerfreie

Mehr

Zusammenfassung aller wesentlichen Buchungssätze

Zusammenfassung aller wesentlichen Buchungssätze Zusammenfassung aller wesentlichen Buchungssätze zuletzt aktualisiert am 28. Okt. 2004 1. Betriebskostenabrechnung 2. Heizmaterial 3. Sollstellung Mieten 4. Leerstand, Mietminderung 5. Abschreibungen,

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Übungsaufgaben zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Übungsaufgaben zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Aufgabe 2 Stellen Sie (mit Excel) einen Finanzierungsplan auf: 60.000,- Euro Abzahlungsdarlehen

Mehr

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft Hinweis: In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie sich die Lösungen der folgenden Übungen zuerst selbstständig mittels Literaturstudium, Seminarthemen, Unterrichtsgesprächen und Internet-Recherchen erarbeiten

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Rechnungswesen Buchungssätze

Rechnungswesen Buchungssätze Rechnungswesen Buchungssätze Keine Gewährleistung für Richtigkeit und Vollständigkeit Viel Erfolg hiermit!!! Klausur Mai 2007 Eine Unternehmung rechnet am Jahresende aufgrund eines laufenden Prozesses

Mehr

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten,

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, 1 REWE ÜBUNG 6 Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, Rückstellungen 1. Zeitliche Abgrenzung der Aufwendungen und Erträge (relevante Abschnitte

Mehr

1. Aufgabe Erläutern Sie den Begriff Fifo-Methode im Zusammenhang mit der Bewertung des Heizölvorrats am Jahresende

1. Aufgabe Erläutern Sie den Begriff Fifo-Methode im Zusammenhang mit der Bewertung des Heizölvorrats am Jahresende 1. Aufgabe Erläutern Sie den Begriff Fifo-Methode im Zusammenhang mit der Bewertung des Heizölvorrats am Jahresende Anerkannte betriebswirtschaftliche Bewertungsmethode (Bewertungsvereinfachung) für gleichartige

Mehr

IMK-Modul. Abschreibungen, Vermögensbewertung zum Bilanzstichtag (Absetzung für Abnutzung = AfA)

IMK-Modul. Abschreibungen, Vermögensbewertung zum Bilanzstichtag (Absetzung für Abnutzung = AfA) überarbeitet am 12.11.2011, trotzdem keine Gewähr IMK-Modul Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Abschreibungen, Vermögensbewertung zum

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte)

Aufgabe 1 (15 Punkte) Der Unternehmer U. (Einzelunternehmer) ermittelt seinen Gewinn nach 5 EStG. Er versteuert seine Umsätze nach den allgemeinen Vorschriften des Umsatzsteuerrechtes und erstellt regelmäßig Umsatzsteuervoranmeldungen.

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Abgrenzungen. Passive Rechnungsabgrenzung

Abgrenzungen. Passive Rechnungsabgrenzung 1. Erläutern Sie kurz den Begriff Transitorische Rechnungsabgrenzung Bei transitorischen Rechnungsabgrenzungen wurde vom Unternehmen entweder im ablaufenden Geschäftsjahr ein Geldbetrag bezahlt bzw. eine

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

5.1.1 Kauf von Anlagevermögen Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA)

5.1.1 Kauf von Anlagevermögen Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) 5.1 Übungen zu Kauf und Verkauf von Anlagen 5.1.1 Kauf von Anlagevermögen Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) Ein Unternehmen kauft einen Firmenwagen (PKW) und die Lieferfirma stellt folgende Rechnung:

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte)

Aufgabe 1 (15 Punkte) Der Unternehmer U. e. K., Bochum, ermittelt seinen Gewinn nach 5 EStG. Er versteuert seine Umsätze nach den allgemeinen Vorschriften des Umsatzsteuerrechtes und erstellt regelmäßig Umsatzsteuervoranmeldungen.

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Zeitliche Abgrenzung. Definition Sonstige Verbindlichkeiten Sonstige Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzung Passive Rechnungsabgrenzung

Zeitliche Abgrenzung. Definition Sonstige Verbindlichkeiten Sonstige Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzung Passive Rechnungsabgrenzung Zeitliche Abgrenzung Definition Sonstige Verbindlichkeiten Sonstige Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzung Passive Rechnungsabgrenzung Definition Alle Aufwendungen und Erträge sind (unabhängig vom Zeitpunkt

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Prof. Dr. D. Jacob Ort: Freiberg, AUD 1001 Tag: 20.09.2011 Aufgabe

Mehr

Aufgabe zur 6. Vorlesung

Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe 6 Geben ie für folgende Geschäftsvorfälle die Buchungssätze an. Rechnen ie dabei mit einem vereinfachten Umsatzsteuersatz von 10%. Nutzen ie die Kontenbeschreibung gemäß

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

IMK-Modul - Übungsaufgaben. Abgrenzungen und Rückstellungen

IMK-Modul - Übungsaufgaben. Abgrenzungen und Rückstellungen IMK-Modul - Übungsaufgaben Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Abgrenzungen und Rückstellungen Inhalte: Zeitliche Abgrenzungen zum Jahresabschluss

Mehr

. und weiter - kleines Praxisbeispiel

. und weiter - kleines Praxisbeispiel . und weiter - kleines Praxisbeispiel Seite 1 von 15 Quendolin Qualm betreibt einen Tabakwarengroßhandel in Köln. Anlässlich der Inventur wurden am 31.12. letzten Jahres folgende Bestände ermittelt: Bargeld

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Erläuterungen Kaufvertrag

Erläuterungen Kaufvertrag Erläuterungen Kaufvertrag Begriff Erläuterung Beurkundung erfolgt im Termin durch den Notar mittels Verlesung und Erläuterung des Kaufvertrags; erst damit sind die Beteiligten an ihren Vertrag gebunden;

Mehr

Buchungssätze zum ÜBEN!!!

Buchungssätze zum ÜBEN!!! Buchungssätze zum ÜBEN!!! Zwei Tipps vorweg: 1. Erstellt euch nach der Buchung der Konten eine Bilanzwaage und markiert euch die Felder rot beim anziehen und grün beim zuzählen der Summen, dann seht ihr

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft der Finanzbuchhaltung Leistungsziel 1.5.1.1 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung; Einführung in die doppelte Buchhaltung: Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den Gruppen UV, AV, FK und EK und erkläre die Gliederungsprinzipien.

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG A. Sachverhalt Gesellschafter: A, B, C, D, E; Beteiligung zu je 20 %; Tätigkeit der OHG: Stahlhandel

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen.

Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen. Konzernrechnungslegung (Eva Deutsch-Goldoni) Beispiel 1 2007-05-04 (20 Punkte) Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen. Aufgabenstellungen: Führen Sie die Konsolidierungsbuchungen

Mehr

Jahres Der Lebensabschluss

Jahres Der Lebensabschluss Jahres Der Lebensabschluss 1 Der Jahresabschluss Inhalte 1. Zeitliche Abgrenzung des Jahreserfolges 2. Rückstellungen 3. Bewertung des Vermögens 4. Bewertung der Schulden 5. Jahresabschluss ausgewählter

Mehr

21.01 (1) 3 Welche Bestimmungen bestehen für den. 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier. 2 Welche minimale Kapitaleinlage muss

21.01 (1) 3 Welche Bestimmungen bestehen für den. 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier. 2 Welche minimale Kapitaleinlage muss 21.01 (1) Nr. Frage Antwort 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier von T. Vonesch zu bilden? 2 Welche minimale Kapitaleinlage muss T. Vonesch leisten? 3 Welche Bestimmungen bestehen für den Handelsregister-Eintrag?

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Selbsteinstufungstest Buchhaltung erweiterte Kenntnisse

Selbsteinstufungstest Buchhaltung erweiterte Kenntnisse Sachbearbeiter/-in Immobilien-Buchhaltung edupool.ch Selbsteinstufungstest Buchhaltung erweiterte Kenntnisse Lösungen 71 Punkte 71 42 Punkte Gut 41 0 Punkte Ungenügend Dieser Test umfasst 9 Seiten inkl.

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige.

Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. RECHNUNGSWESEN Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben sind

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

bei Ihrem Immobilienverkauf

bei Ihrem Immobilienverkauf CLEVER-EIGENHEIM KLAR(e)SICHT bei Ihrem Immobilienverkauf CLEVER-EIGENHEIM Marienstraße 23 / 63820 Elsenfeld Tel: 06022 70 97 830 www.clever-eigenheim.de / info@clever-eigenheim.de VORWORT Sehr geehrte

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000 Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 Fach: Grundzüge der Finanzbuchhaltung Dozent: Dr. Gisbert Grasses Datum: Dienstag, 11.01.2000 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Abschreibung indirekt Lösung

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Abschreibung indirekt Lösung Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen Abschreibung indirekt Lösung Verlag: www.rw-v.ch ZHD3 Aufgabe 1 6 a) Schreiben sie die Mobilien (Anschaffungswert CHF 34'000.--) direkt, linear

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden:

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden: Selbsttest Lernbereich: Rechnungswesen Einleitung Der Selbsttest Rechnungswesen hilft Ihnen zu entscheiden, ob für Sie ein Vorkurs Rechnungswesen empfehlenswert, sehr empfehlenswert oder aber nicht nötig

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 bestandskonten (bis auf weiteres ohne steuern) aufnahme eines darlehens bei der bank 1200 an 0650 zielverkauf einer gebrauchten maschine

Mehr

Wertpapiere - Aufgaben

Wertpapiere - Aufgaben Wertpapiere - Aufgaben 1 Das Kunststoffwerk Schneider KG erwirbt als Liquiditätsreserve 80 X-Aktien zum Stückkurs von 530,00 weil mit einer positiven Kursentwicklung gerechnet wird. Bankprovision 1 %;

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

26.01 (1) 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste. ein Delkredere von 5 % gebildet. Am Jahresende wird auf dem Debitorenbestand

26.01 (1) 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste. ein Delkredere von 5 % gebildet. Am Jahresende wird auf dem Debitorenbestand 26.01 (1) Vorgänge Bilanz Erfolgsrechnung 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste Bisheriger Geschäftsverkehr 910 600 Debitor Carlen macht Konkurs. Der definitive Verlust beträgt 10. Bildung bzw.

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten 5. 9.20.. B 121 Das Bauunternehmen Schicher KG, St. Pölten, hat die Versicherungsprämie für die Betriebsbündelversicherung von 8.550, für die Zeit vom 9. Sep. bis 8. Sep. n.j.

Mehr

2. Präsenzveranstaltung

2. Präsenzveranstaltung 2. Präsenzveranstaltung Übungen zur Lerneinheit 2 Lohnbuchungen Buchungen im Warenverkehr mit Umsatzsteuer und Skonti 1. Lohnbuchungen Der Unternehmer U1 beschäftigt in seinem Betrieb den Arbeitnehmer

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Aufgaben. Belegorganisation 19.07.2014

Aufgaben. Belegorganisation 19.07.2014 19.07.2014 1 1. Aufgabe (20 Punkte) a) Kontiere den Rechnungsbeleg der Vita Couch OHG. b) Am 26 August 2014 wird die Rechnung durch Banküberweisung bezahlt, 1. ermittle den Zahlungsbetrag. 2. wie hoch

Mehr

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen?

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen? Fall 7: Scheingeschäft beim Notar Sachverhalt V und K sind sich über den Verkauf eines dem V gehörenden Baugrundstücks am Bodensee zum Preis von 300.000 EUR einig. Um Steuern und Notarkosten zu sparen,

Mehr

www.taxator.eu R at a g t ebe b r I m m bili l e i n K a K uf

www.taxator.eu R at a g t ebe b r I m m bili l e i n K a K uf Ratgeber Immobilien Kauf Die Entscheidung für den Kauf einer Immobilie ist von erheblicher Tragweite, verbunden mit einer langfristigen finanziellen Verpflichtungen. Was Sie beachten müssen! Notar- und

Mehr

Buchführung und Bilanzierung. Probeklausur

Buchführung und Bilanzierung. Probeklausur Thomas Naumann Buchführung und Bilanzierung Probeklausur Zeit: Zugelassene Hilfsmittel: 120 Minuten Taschenrechner, Wirtschaftsgesetze, Steuergesetze, -richtlinien Aufgabe Soll-Punkte Ist-Punkte Aufgabe

Mehr

bei Ihrem Immobilienkauf

bei Ihrem Immobilienkauf CLEVER-EIGENHEIM Augen auf bei Ihrem Immobilienkauf CLEVER-EIGENHEIM Marienstraße 23 / 63820 Elsenfeld Tel: 06022 70 97 830 www.clever-eigenheim.de / info@clever-eigenheim.de VORWORT Sehr geehrte Interessentin,

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr.

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Grundschuld Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Eigentümer

Mehr

Studieninstitut für kommunale Verwaltung Sachsen-Anhalt e.v.

Studieninstitut für kommunale Verwaltung Sachsen-Anhalt e.v. Lehrgangsklausur Seite 1 Studieninstitut für kommunale Verwaltung Sachsen-Anhalt e.v. Lehrgangsklausur Beschäftigtenlehrgang I des 49. B1 Stoffgebiet: Buchführung Klausurtag: 02.11.2015 Dozent: Wallitschek

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Ausführung B Bewertung Prüfer: Ort: Prof. Dr. D. Jacob Freiberg Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Finanzwirtschaft Wertpapiere

Finanzwirtschaft Wertpapiere Finanzwirtschaft Wertpapiere 1. Kauf von Dividendenpapieren Aufgabe 1: Kauf von 10 Aktien der X-AG zum Kurs von 120,00 je Stück. Die Gebühren belaufen sich auf 1,08%. a) Die Wertpapiere sollen kurzfristig

Mehr

d) Zahlung der Handänderungssteuer beziehungsweise Gebühren ab dem Postkonto (Käuferanteil)

d) Zahlung der Handänderungssteuer beziehungsweise Gebühren ab dem Postkonto (Käuferanteil) Arbeiten zum Kapitel 42 Liegenschaften 1. Nennen Sie den Buchungssatz aus der Sicht der Käuferin für die folgenden Geschäftsfälle. Es handelt sich um eine dreifach genutzte Liegenschaft: Die Käuferin,

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

1. Einführung in das Rechnungswesen

1. Einführung in das Rechnungswesen Einführung in das Rechnungswesen 1. Einführung in das Rechnungswesen 1.1. Grundlagen des Rechnungswesens Übung 1 Begriffe des Rechnungswesens Aufgabe: Kombinieren Sie die richtigen Paare! 1) Betriebsstatistik

Mehr

39.01 Liegenschaftsbuchhaltung

39.01 Liegenschaftsbuchhaltung 39.01 Liegenschaftsbuchhaltung Bestandeskonten Erfolgskonten Geschäftsfall Kauf Buchungssatz Immobilien Hypotheken Immobilienertrag Immobilienaufwand Anzahlung mit eigenen Mitteln Restfinanzierung durch

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Enzyklopädie BWL Teil: Externes Rechnungswesen Doppelte Buchhaltung Inhalt Doppelte Buchhaltung Ablauf Eigenschaften Konten Buchungen 1 System der Doppelten Buchhaltung Gewinnermittlung 2-fach möglich

Mehr

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Grundbuch Hauptbuch 1. Kauf einer Maschine auf Ziel 20.000,00 Maschinen VerbLL 20.000,00 Maschinen Verbindlichkeiten (VerbLL) 20.000,00 (Masch) 20.000,00 2. Verkauf

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr