GRUNDDATEN. Wildbachüberschwemmung. Murgang. Name. Datenqualität. Gewitter Dauerregen Hagel (Ø mittel mm) Schneeschmelze Wind

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRUNDDATEN. Wildbachüberschwemmung. Murgang. Name. Datenqualität. Gewitter Dauerregen Hagel (Ø mittel mm) Schneeschmelze Wind"

Transkript

1 V6 (2010) Der graue Hintergrund bedeutet Ausarbeitung im Büro * = obligatorisch!! 1. Ereignis - ID * 2. Ereignis-Typ * 3. Basisinformation * GRUNDDATEN INFO 1/6 MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden Überschwemmung (statisch) urbane Überschwemmung Rutschung Anderes Ereignis Wildbachüberschwemmung (dynamisch, mit Geschiebe) Murgang Sturz Lawine Datum Name Erhebung:.. Zone WLV: EDV - Bearbeitung:.. Gemeinde/n: Fraktion / Lokalität / Hofstelle: Gewässer: Nr._ offizieller Name lokaler Name 4. Wetterbedingungen Datenqualität Gewitter Dauerregen Hagel (Ø mittel _ mm) Schneeschmelze Wind Datum Menge _ mm 0 C Grenze m ü.d.m. Geschwind. km/h Dauer (h) max. Intensität mm/h Herkunftsrichtung Herkunftsrichtung 5. Datum Ereignis * sicher - min. Jahr Monat Tag Uhrzeit Dauer (h) Datum Ereignisbeginn: max. 6. Bearbeitungsmethodik * Erhebung im Gelände Fernbeobachtung, Gegenhang Anderes (Memo) Überwachung Flugaufnahmen Luftbildinterpretation Historisches 7. Hubschrauber-Flug 8. Dokumentation im Anhang * Jahr Monat Datum Foto Bearbeitung durch: Clima Report Radar, Meteo-Daten Zeitungen, Literatur, Historisches geologische Karte Bodennutzungskarte Ereignis-Simulation Tag Video, Foto, Dia (extern) Korngrößenanalyse Video Uhrzeit Gutachten, Projekt Anderes (Literaturverzeichnis benutzen ) Literaturverzeichnis Autor Titel Jahr Publikationsorgan 9. Memo - weitere Möglichkeiten im Technischen Bericht 4/6 u/o Interview 6/6 Standard 3-5 W + WANN? 3W WAS? WO? ausgefüllte Blätter: Blt.1 Blt.3d Blt.2 Blt.3e Blt.3a Blt.4 5W+ WARUM? WER? WIE? Blt.3b Blt.5 Blt.3c Blt.6 INFO 1/6

2 SCHÄDEN 2/6 1. Schadenerhebung * AUSMAß: N = nicht bewertbar L = leicht M = mittel G = groß (ästhetisch) (funktionell) (strukturell/total) * = Info obligatorisch!! Personen # Tote # Verletzte # Evakuierte Tiere # tote # betroffene Private Gebäude (verstreute Häuser, Siedlung, Dorf, Stadt usw.) Strukturen Öff. Dienst (öff. Gebäude, Sport/Parkanlage, Speicherbecken, E-Werk, Müll, Krankenhaus, Schule, Kirche usw.) Ausmaß nr Ausmaß nr Kultur- / Umweltgüter (Denkmal, Museum, Bio/Geotop, See, architektonische Güter usw.) Ausmaß nr Netz - Infrastrukturen (Wasser-, Gas-, Elektroleitung, Kanalisierung, Aufstiegsanlage, Telekommunikation usw.) Landwirtsch. Flächen (Ackerland, Obstanlage, Wald, Weide, Skipiste, Aufforstung usw.) Ausmaß ml Ausmaß ha Wirtschaftsstrukturen (Anlagen für Industrie, Handwerk, Großhandel, Tourismus, Bergbau, Chemie usw.) Fahrzeuge (PKW, LKW, Traktor, Autobus, Flugzeug, Schiff, Hubschrauber, Eisenbahn usw.) Ausmaß nr Ausmaß nr Verkehrswege Artenkodex + Nr. Name Km. Beschreibung Schaden Verkehrsunterbrechung - h Ausmaß Artenkodex - A: Autobahn; F: Eisenbahn; SS: Staatsstraße; SP: Landesstraße; SC: Gemeindestraße; SF: Forststraße; X: Andere Schutzbauten (siehe auch Blatt Erhebung EF30 und Bautenkodex) Kodex BAUKAT Beschreibung Bauwerk Beschreibung Schaden Kote Ausmaß 2. Kosten Sonderbetrieb - WBV Sofortmaßnahmen Ja Nein Projekt-Nr. Betrag Euro 3. Memo - bekannte Vorwarnungen - Schadendetails - indirekte Schäden - Planungshinweise SCHÄDEN 2/6 MAXO Felder: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

3 MURG 3a/6 MURGANG: technische Beschreibung des Ereignisses sekundäre Ereignisse: 1. Ereignis - Auslösung Überschwemmung urb. Überschw. Rutschung Anderes (inkl. nennenswerte Erosion Wildbachüberschwemmung Murgang Definition in Memo) Verklausung durch Treibholz Verklausung bei Überquerung Bruch Stauanlage / Dammbruch / See (kurzlebig) Sturz = separates Aufnahmeblatt Verklausung/Impuls durch seitlichen Eintrag Mobilisierung des Gerinnematerials Anderes 2. Material - Eigenschaften Korngröße der Grundmasse: wenig oder keine tonig-lehmig sandig Gehalt an Grobkorn: wenig oder keines ca. gleich wie Grundmasse reichlich 3. Entstehungsbereich max. Kote m ü. d. M. min. Kote m ü. d. M. Ursprung des Sedimentes: einzelner linearer Einschnitt einzelne Abflussfläche lineare Einschnitte + Flächenabflüsse mehrere lineare Einschnitte mehrere Abflussflächen linearer Abtrag ml m³ lokale Feststoffablager. ml m³ Schätzung Qmax Flächenabtrag+ m² m³ lokale Treibholzablager. m³ min max Umlager.strecke ml Levees ml m³ v / m/s zu kleine Gerinnesektionen ja nein verklauste Gerinnesektionen ja nein A / m² Restpotential ja: m³ nein Qmax / m³/s 4. Ablagerungsbereich min. Kote m ü. d. M. Anzahl Murstöße Volumen abgelagerte Feststoffe m³ mittl/max Ablagerungsmächtigkeit Feststoffe (M ) / m Volumen abgelagertes Treibholz m³ Vol m³ Maße Größtkorn Wirkung auf Vorfluter keine Verklausung Umleitung Ø (b) m zu kleine Gerinnesektionen ja nein verklauste Gerinnesektionen ja nein 5. Memo - Topographie Ereignisbereich - Meteorologische Situation vor dem Ereignis - Details und Dynamik des Ereignisses - Details über die im Ereignis auftretenden Materialien - Zustand der Vegetationsdecke - Spuren historischer Ereignisse (+) = Flächenabtrag (im "Transit") heißt normalerweise: Der Murgang erodiert am Hangfuß und löst einen flächigen Materialeintrag aus, der dann vom Murgang abtransportiert wird. Falls der Flächenabtrag dokumentierbar ist, separates Aufnahmeblatt verwenden, sonst Daten hier eintragen! MURG 3a/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

4 ÜBERSCHWEMMUNG: technische Beschreibung des Ereignisses ÜBSCHW 3b/6 1. Prozesstyp statische Überschwemmung Wildbachüberschwemmung urbane Überschwemmung sekundäre Ereignisse: Überschwemmung urb. Überschw. Rutschung Anderes (inkl. nennenswerte Erosion Wildbachüberschwemmung Murgang Sturz Definition in Memo) = separates Aufnahmeblatt 2. Ereignis - Auslösung Verklausung durch Treibholz Überströmen oder Dammbruch Verklausung durch seitlichen Eintrag Überlastung der Kanalisation Verklausung bei Überquerung zu kleine Gerinnesektion Anderes _ 3. Zeitlicher Verlauf der HW - Welle Lokalität Beginn (dd, hh:mm) Spitze (dd, hh:mm) Ende (dd, hh:mm) max. Pegel (m) 4. Feststofftransport Feststofftransport fehlend mäßig reichlich vorherrschende Korngröße Ton, Lehm u/o Sand Kies Steine Blöcke 5. Gerinneprozesse / HW - Transit max. Kote m ü. d. M. min. Kote m ü. d. M. ml m³ ml m³ Schätzung Qmax Seitenerosion (d ) lokale Feststoffablag. Gerinne min max Tiefenerosion (d ) lokale Treibholzablag. Gerinne v / m/s Umlager.strecke _ A / _ m² Wirkung auf Zuflüsse keine Rückstau Qmax / m³/s Wirkung auf Vorfluter keine Verklausung Umleitung 6. Ablagerungsbereich/SWB max. Kote m ü. d. M. min. Kote m ü. d. M. Volumen abgelagerte Feststoffe m³ Maße Größtkorn Vol m³ Volumen abgelagertes Treibholz m³ Ø (b) m mittlere/max. Überschwemmungstiefe (h ) 7. Memo / m mittl/max Ablag.mächtigkeit Feststoffe (M ) / m - Topographie Ereignisbereich - Meteorologische Situation vor dem Ereignis - Details und Dynamik des Ereignisses - Details über die im Ereignis auftretenden Materialien - Zustand der Vegetationsdecke - Spuren historischer Ereignisse ÜBSCHW 3b/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

5 RUTSCH 3c/6 RUTSCHUNG: technische Beschreibung des Ereignisses 1. Prozesstyp Translation 1.Rutschung 2.Hangmure 3.Einsturz Rotation sekundäre Ereignisse: 2. Ereignis - Auslösung Überschwemmung urb. Überschw. Rutschung Wildbachüberschwemmung Murgang Sturz Anderes (inkl. nennenswerte Erosion Definition in Memo) = separates Aufnahmeblatt schwaches Material unterirdisches Wasser künstlich: Anderes: Erosion am Fuß Erdbeben 3. Material - Eigenschaften Fels Rutschkörper / überwiegend feine Fraktionen Gleitfläche (1) auf Fels Einsturzmasse überwiegend grobe Fraktionen im Lockermaterial keine Dominanz 4. Anrissbereich Fläche d. Ereignisses (At) Anrissbreite (1-2)/ Durchmesser (3) (Wr ) m² m max. Kote m ü. d. M. (Qc ) Anrissmächtigkeit - Absenktiefe ( h ) hangparallele Verschiebung ( L )(1-2) mittel max. m m Tiefe der Gleitfläche (Dr ) flachgründig (< 2 m) mittelgründig (2-10 m) tiefgründig (> 10 m) Ereignis: Bewegung: Wasseraustritte: Hangneigung ( ) neu erschöpft Ja reaktiviert nicht erschöpft Nein Restpotential ja: m³ nein 5. Transit- / Ablagerungsbereich Ablagerungsmächtigkeit (mittel / max) (Dd ) _/ m Übergang Rutschung in Hangmure Ablagerung im Gerinne Ja Nein Geschwindigkeit Ablagerungsvolumen _/ m³ Wenn ja, Bildung von Verklausung langsam (<13 m/monat) 6. Memo - Topographie Ereignisbereich - Meteorologische Situation vor dem Ereignis - Details und Dynamik des Ereignisses - Details über die im Ereignis auftretenden Materialien - Zustand der Vegetationsdecke - Spuren historischer Ereignisse min. Kote m ü. d. M. (Qt ) geneigte Länge (L ) m schnell (>3 m/min) mittel (13 m/monat - 3 m/min) RUTSCH 3c/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

6 STURZ 3d/6 STURZ: technische Beschreibung des Ereignisses 1. Prozesstyp Vol 100 m³ Vol m³ Vol > m³ Steinschlag/ Felssturz Bergsturz Blockschlag sekundäre Ereignisse: Überschwemmung urb. Überschw. Rutschung Wildbachüberschwemmung Murgang Sturz Anderes (inkl. nennenswerte Erosion Definition in Memo) = separates Aufnahmeblatt 2. Ereignis - Auslösung Diskontinuität/Trennfläche Frost/Tau-Wechsel künstlich: Anderes: Rutschung/Erosion Erdbeben unterirdisches Wasser 3. Ausbruchbereich max. Kote m ü. d. M. 4. Material - Eigenschaften Felswand Wasseraustritte: Ereignis: Restpotential kompakter Fels Lockermaterial Ausbruch aus: Lockermaterial Ja neu Ja: Nein Gletscher Nein reaktiviert m³ aufgelockerter Fels Eis 5. Transitbereich max. Kote m ü. d. M. min. Kote m ü. d. M. Hindernisse in/an Sturzbahn: max. Höhe der Sturzspuren m Lockermaterial Fels Wiese, Weide Wald Anderes (Memo) Länge (ml) 6. Ablagerungsbereich min. Kote m ü. d. M. 7. Memo Hindernisse Ablagerungsbereich: _ Vol m³ Maße Größtkorn Gesamtvolumen m³ Ø (b) m mittl. Durchmesser der Sturzablagerungen Ø < 0.5 m (Steine) 0.5 Ø 2 m (Blöcke) Ø > 2 m (Großblöcke, Felsen) Anzahl abgelagerte Sturzkörper >50 Beschaffenheit Ablagerungsbereich Lockermaterial Fels Wiese, Weide Wald Gerinne Anderes (Memo ) - Topographie Ereignisbereich - Meteorologische Situation vor dem Ereignis - Details und Dynamik des Ereignisses - Details über die im Ereignis auftretenden Materialien - Zustand der Vegetationsdecke - Spuren historischer Ereignisse STURZ 3d/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

7 ANDERES 3e/6 ANDERES EREIGNIS: technische Beschreibung 1. Prozesstyp sekundäre Ereignisse Überschwemmung urb. Überschw. Wildbachüberschwemmung Murgang Sturz Rutschung Anderes (inkl. nennenswerte Erosion Definition in Memo) = separates Aufnahmeblatt 2. Ereignis - Auslösung 3. Anriss-/Ausbruch-/Entstehungsbereich 4. Transitbereich 5. Ablagerungsbereich/Schadenwirkungsbereich 6. Memo - Topographie Ereignisbereich - Meteorologische Situation vor dem Ereignis - Details und Dynamik des Ereignisses - Details über die im Ereignis auftretenden Materialien - Zustand der Vegetationsdecke - Spuren historischer Ereignisse ANDERES 3e/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

8 TECHNISCHER BERICHT BERICHT 4/6 1 - Allgemeine Situatution Einzugsgebiet, Zuflüsse, Abflüsse 7 - Wasserschutzbauten 13 - zukünftige Entwicklung des Prozesses 2 - Hanggeometrie/ -exposition 8 - Zugänglichkeit und Straßennetz im Allgemeinen 14 - weiterhin bestehende/neue Gefahren 3 - Geologie, Geomorphologie, Diskontinuitäten 9 - Topographie und Ereignisdetails 15 - Details über Schäden, Folgeschäden, Kosten 4 - Vegetation, Wald (und Schutzfunktion) 10 - Morphometrie-, Prozessflächendetails 16 - Informationen auf Fotos und Karten 5 - Geschiebe-/Massenbewegungspotential 11 - stumme Zeugen Messstellen (Qmax, Sturz,...) 6 - hydraulische/hydrologische Bewertung, Eingriffe, Studien 12 - Bewertung des Ereignisses und des Gebietes 18 - Schritte der Warnung, Rettung, Evakuierung (Chronologie,...) abzugeben im Format MS WORD 1. Entstehungs-/Anriss-/Ausbruchbereich 2. Transitbereich/Transportstrecke 3. Ablagerungsbereich/Schadenwirkungsbereich BERICHT 4/6

9 SEKTION 5/6 ERHEBUNG DER SEKTIONEN Sektion Nr. Gerinneneigung % Kurvenüberhöhung m min max v m/s A m² Q m³/s Memo: Abschätzung Geschwindigkeit aus Kurvenüberhöhung (Hayden): v 2 =2gh Sektion Nr. Gerinneneigung % Kurvenüberhöhung m min max v m/s A m² Q m³/s Memo: Sektion Nr. Gerinneneigung % Kurvenüberhöhung m min max v m/s A m² Q m³/s Memo: Morphometrie Levées / Damm Levée - Neigung % Memo: SEKTION 5/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

10 INTER 6/6 INTERVIEW Seid höflich und erzwingt nicht den Fortgang des Gesprächs! Schafft die Stimmung einer gleichberechtigten Konversation, nützlich auch für den Befragten. 1- Name, Adresse, Tel. / Fax / des Befragten 2- Alter des Befragten Achtung!! Datenschutz 3- Lokalität, Zeitpunkt der Beobachtungen 4- Wetterdaten mit zeitlicher Abfolge 5- Dynamik, Chronologie und Details des Ereignisses 6- Akustische Eindrücke, aufgetretene Materialien, Geschwindigkeit, Volumen 7- weitere beteiligte Prozesse 8- Schadendetails 9- Beobachtungen in der Umgebung der Ereignisfläche 10- Informationen über Wegenetz, Kommunikation, erfolgte Warnungen, Rettungseinsätze, Evakuierung, Beistand 11- persönliche Erfahrungen mit dem Ereignis 12- historische Informationen, erfolgte Warnungen 13- Um das Überlassen von eventuellem Fotomaterial bitten!! INTER 6/6

Schulung Gefahrenkarten Thurgau

Schulung Gefahrenkarten Thurgau Schulung Gefahrenkarten Thurgau Modul 1: Basiswissen Referentin: Martina Zahnd Mai 2014 Inhalt Inhalt Teil 1 1. Überblick Naturgefahren 2. Zum gestern und heute 3. der Gefahrenkartierung 4. Rechtliche

Mehr

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER. 1. Einleitung

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER. 1. Einleitung DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER 1. Einleitung Eine ausführliche Ereignisdokumentation wird

Mehr

Schulung Gefahrenkarten Thurgau

Schulung Gefahrenkarten Thurgau Schulung Gefahrenkarten Thurgau Modul 2: Objektschutz Referenten: Thomas Egli / Pierre Vanomsen / Daniel Sturzenegger Mai 2014 Inhalt Inhalt 1. Einführung 2. Was ist Objektschutz und was gibt es für Strategien

Mehr

Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità

Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità Erfahrungsbericht und Beispiele über bauliche Maßnahmen zum Objektschutz Esperienze ed esempi di opere di difesa dei beni immobili Dr. Ing. ETH Pierre Vanomsen

Mehr

Baugesuch. Achtung! Naturgefahren.

Baugesuch. Achtung! Naturgefahren. Baugesuch. Achtung! Naturgefahren. Gefahren erkennen Recherchen, Planung, Machbarkeitsstudien Begehung der Parzelle : Einschätzung der topografischen Situation. Beurteilung der Exposition bezüglich Gewässer,

Mehr

Bau-Versicherungen. Fragebogen. Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr.)

Bau-Versicherungen. Fragebogen. Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr.) Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr) Beginn des Einrichtens der Baustelle: Vertragsbeginn: Bau-Ende (Abnahme gemäss SIA): Antragsfragen 1 Bauvorhaben

Mehr

Erdfallmeldung online

Erdfallmeldung online Allgemeine Einführung:... 2 Voraussetzungen:... 2 Melder des Erdfalls:... 3 Angaben zum Erdfall:... 4 Lage des Erdfalls festlegen:... 4 Beschreibung des Erdfalls:... 5 Allgemeine Einführung: Voraussetzungen:

Mehr

GeoForum BL. GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung

GeoForum BL. GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung GeoForum BL GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung Yves Dürig Abteilungsleiter Elementarschadenprävention Basellandschaftliche Gebäudeversicherung GeoForum BL, Sissach, 07.05.2015

Mehr

Veränderungen in der Zukunft Der Kanton handelt

Veränderungen in der Zukunft Der Kanton handelt Veränderungen in der Zukunft Der Kanton handelt Grüöbebach Guttannen Foto: N. Hählen Innertkirchen, 27. Mai 2013 Oberingenieurkreis I Unsere aktuellen Problemstellen nach Innertkirchen Rotlaui Spreitgraben

Mehr

GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich)

GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich) GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

INTERPRAEVENT 2008 Conference Proceedings, Vol. 1

INTERPRAEVENT 2008 Conference Proceedings, Vol. 1 INTERPRAEVENT 2008 Conference Proceedings, Vol. 1 HOCHWASSER UND SEDIMENTTRANSPORT WÄHREND DES UNWETTERS VOM AUGUST 2005 IN DER SCHWEIZ HOCHWASSER UND SEDIMENTTRANSPORT WÄHREND DES UNWETTERS VOM AUGUST

Mehr

DER HOCHWASSERDIENST AN ETSCH UND EISACK

DER HOCHWASSERDIENST AN ETSCH UND EISACK Abteilung 30 - Wasserschutzbauten Ripartizione 30 Opere idrauliche DER HOCHWASSERDIENST AN ETSCH UND EISACK Dr. Peter Egger Amt für Wildbach- und Lawinenverbauung Süd Ufficio Bacini montani sud Sonderbetrieb

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Gefahrenhinweiskarte Kanton Zug

Gefahrenhinweiskarte Kanton Zug Kanton Zug Kantonsforstamt Tiefbauamt, Abteilung Wasserbau und Baulicher Gewässerschutz GIS-Fachstelle Gefahrenhinweiskarte des Kantons Zug Ausgabe 2003 Erläuterungsbericht Arbeitsgemeinschaft per Adresse:

Mehr

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten!

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten! ,, Male an: = blau, = rot, = grün Ringle Wörter in richtigen Farbe ein! Schreibe Wörter in Spalten! nbahn Eisenbahn Autobus Auto Roller Fahrrad Bahnhof Haus Kreuzung Ampel Polizist Park Hof Kirche Fluss

Mehr

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung Wir verdichten Böden bis zu 7 m* Tiefe! *... je nach Bodenverhältnissen bis zu 9 m System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative

Mehr

Schattenseiten der Natur

Schattenseiten der Natur Objektschutz Naturgefahren Schattenseiten der Natur Gefahrenkarten und ihre Bedeutung Über die Zusammenhänge und Bedeutung der Gefahrenkarten sowie ihre Umsetzung in der Naturgefahrenprävention ASSEKURANZ

Mehr

Überflutungsnachweis und Sanierungsstrategie im urbanen Raum bei Starkregen

Überflutungsnachweis und Sanierungsstrategie im urbanen Raum bei Starkregen Folie 1 Neuer Ansatz fürf Überflutungsnachweis und Sanierungsstrategie im urbanen Raum bei Starkregen Dipl.-Ing. Wilhelm Heiertz, InfraStruktur Neuss AöR, www.neuss.de Dr.-Ing. Harald Wegner, Franz Fischer

Mehr

Risiken (Umgang mit Gefahren)

Risiken (Umgang mit Gefahren) Risiken (Umgang mit Gefahren) Unterrichtsmaterialien für Sekundarstufe I und II Fach: Mathematik M2 Lernziele Einführung in die mathematische Grösse ahrscheinlichkeit Einführung in die mathematische Grösse

Mehr

ABC Allgemein 400 ABC im Gebäude 401 Abdichten 402 Abkürzungen 100 Acetylen 201 A-Einsatz Aufenthaltsdauer 403 A-Einsatz Grundsätze 404 A-Einsatz im Gebäude 405 Altenheim 218 Amtshilfe 101 Ansteckungsgefährliche

Mehr

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Einzugsgebietsbezogene Abschätzung der Sedimentund partikelgebundenen Phosphorfrachten von landwirtschaftlichen Nutzflächen mit Hilfe des Modells EROSION 3D, Beispiel Talsperre Saidenbach Enrico Thiel

Mehr

Fragebogen für die Bau-Versicherungen

Fragebogen für die Bau-Versicherungen Fragebogen für die Bau-Versicherungen 1. Grunddaten zum Projekt 1.1 Bauherr / Kunde 1.2 Art des Bauvorhabens Neubau Umbau/Anbau Sanierung/Renovation 1.3 Projektname des Bauvorhabens (z.b. Verwaltungsgebäude,

Mehr

Ergebnisse der Expertenbefragung des BFW im Rahmen des Alpinespace Projektes PARAmount

Ergebnisse der Expertenbefragung des BFW im Rahmen des Alpinespace Projektes PARAmount 1 Ergebnisse der Expertenbefragung des BFW im Rahmen des Alpinespace Projektes PARAmount Peter Andrecs, Karl Hagen Im Rahmen des von der EU finanzierten Alpine Space Projektes PARAmount (improved Accessibility:

Mehr

Übungsauftrag zur Kinematik - Lösungen

Übungsauftrag zur Kinematik - Lösungen Übungsauftrag zur Kinematik - Lösungen Aufgaben zu Bewegungsdiagrammen 1. Autofahrt Die Bewegung eines Autos lässt sich durch folgendes Diagramm beschreiben: (a) Beschreibe die Bewegung so genau wie möglich

Mehr

Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden

Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden 1. Schadenbilanz des Augusthochwassers 2002 2. 3. 4. Schadendefinition und Schadenbewertung Schadenerfassung und Schadenbereiche Zusammenfassung Dresden unter

Mehr

Erfahrungsbericht zu Planung und Umsetzung der Renaturierung der Nidda zwischen Krachenburg und Dortelweil

Erfahrungsbericht zu Planung und Umsetzung der Renaturierung der Nidda zwischen Krachenburg und Dortelweil Erfahrungsbericht zu Planung und Umsetzung der Renaturierung der Nidda zwischen Krachenburg und Dortelweil GFG-Veranstaltung Die Nidda in historischen Karten Im Jahr 1823 Hessisches Landesvermessungsamt:

Mehr

Georisiken in der Schweiz Strategie und Management

Georisiken in der Schweiz Strategie und Management 3.8. Dr. Peter Heitzmann (Bundesamt für Wasser und Geologie, CH) Georisiken in der Schweiz Strategie und Management - 67 - 1. Einleitung Am 14. Oktober 2000 riss eine Hangmure drei Elemente der Steinschlagschutzmauer

Mehr

Abwasserfachtagung 2013

Abwasserfachtagung 2013 Amt für für Umwelt Umwelt Abwasserfachtagung 2013 Flammeninferno nach Explosion von Bahn-Zisternenwagen Amt Beim für Bahnhof UmweltZürich Affoltern sind am 8. März 1994 fünf mit Benzin gefüllte Zisternenwagen

Mehr

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Rudolf Müller Projektleiter Referat an der Fachmesse Sicherheit 2015 Altdorf, 12.11.2015 1. Hochwasser 2005; was passierte am 22. / 23. August

Mehr

Das kleine wasserwirtschaftliche 1x1

Das kleine wasserwirtschaftliche 1x1 Das kleine wasserwirtschaftliche 1x1 Dr. Nikolai Panckow Börßum 14.03.2014 Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 1 Gliederung Bedeutung der kleinen Gewässer Wechselwirkungen (was passiert wenn..) Gewässerstruktur:

Mehr

Schachtinspektionsbericht: Schacht2011_04_11

Schachtinspektionsbericht: Schacht2011_04_11 8 4 MesSen Nord Gesellschaft für Mess-, Sensor- und Datentechnik mbh Zum Forsthof 2 18198 Stäbelow Schachtinspektionsbericht: Tel.: 3827 / 656- Fax: 3827 / 656-66 Schacht211_4_11 Grundlageninformationen:

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

Nicht versicherbare Elementarschäden; Hinweise zum Verfahren, zu den Gemeindeschätzern/ Regionalschätzern und zum neuen Merkblatt für Gemeindeschätzer

Nicht versicherbare Elementarschäden; Hinweise zum Verfahren, zu den Gemeindeschätzern/ Regionalschätzern und zum neuen Merkblatt für Gemeindeschätzer Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern BSIG Nr. 9/910.113/1.1 Amt für Landwirtschaft und Natur Fachstelle Tiefbau Schwand 17 3110 Münsingen 31. März 2015 Kontaktstelle: Fachstelle Tiefbau 031 720 33

Mehr

6.1.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Risiken am Mikrostandort BNB_BN

6.1.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Risiken am Mikrostandort BNB_BN Relevanz und Zielsetzung Die zu betrachtenden Risiken verursachen bei Eintritt hohen wirtschaftlichen Schaden und führen zu Verunsicherung in der gesamten Bevölkerung. Ihre Wirkung strahlt in der Regel

Mehr

DynaMIX. Fleet Manager Ausstattung und Funktionen

DynaMIX. Fleet Manager Ausstattung und Funktionen DynaMIX Fleet Manager Ausstattung und Funktionen Das HALE Qualitätsmanagementsystem entspricht den Forderungen der EN ISO 9001:2008 und ISO/TS 16949:2009. DynaMiX Fleet Manager Version 1.0 / 15.06.2015

Mehr

Die Eifel Natur unter Vertrag

Die Eifel Natur unter Vertrag Der Natur- und Kulturraum Eifel ist am westlichen Rand Deutschlands gelegen. Informiere dich über die Eifel. Nutze deinen Atlas zur Beantwortung der Fragen, manchmal brauchst du noch weitere Informationsquellen

Mehr

KAT Einsatz GBL Pinzgau Juni 2013 WETTER (Blöschl)

KAT Einsatz GBL Pinzgau Juni 2013 WETTER (Blöschl) KAT Einsatz GBL Pinzgau Juni DI. Gebhard Neumayr 2013 Aufgrund eines Ersuchens durch die BH Zell am See unterstützt diee Wildbach- und Lawinenverbauung die BH Zell am See seit 01.06.2013. 1. WETTER (Blöschl)

Mehr

MiX Locate. März 2013 HALE electronic GmbH

MiX Locate. März 2013 HALE electronic GmbH MiX Locate März 2013 HALE electronic GmbH Wie arbeitet MiX Locate? GPS MiX Locate Aktiv-Verfolgung Spur-Verfolgung Schnell-Ortung Nähestes Fahrzeug suchen Positionsverwaltung MiX Insight Reports / Berichte

Mehr

Die Erdbebengefährdung im Kanton Zürich

Die Erdbebengefährdung im Kanton Zürich Die Erdbebengefährdung im Kanton Zürich Donat Fäh, Domenico Giardini, Schweizerischer Erdbebendienst, ETH-Zürich Thomas Wenk, Wenk Erdbebeningenieurwesen und Baudynamik GmbH, Zürich Markus Weidmann, Büro

Mehr

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Gefahrenkarten 2013-09 Seite 1 Betroffenheit der GVTG versichert meteorologisch Hagel Sturmwind gravitativ

Mehr

Unfallbericht für alle Unfallbeteiligten. Bitte unterschreiben nicht vergessen. Unterlagen im Handschuhfach ihres Kraftfahrzeuges aufbewahren!

Unfallbericht für alle Unfallbeteiligten. Bitte unterschreiben nicht vergessen. Unterlagen im Handschuhfach ihres Kraftfahrzeuges aufbewahren! Deckblatt (bitte für Ihre Unterlagen behalten) für Sie erstellt von einem KFZ-Sachverständigenbüro in Ihrer Nähe Unfallbericht für alle Unfallbeteiligten. Bitte unterschreiben nicht vergessen Unterlagen

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2010 im Fach Mathematik. 26. Mai 2010

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2010 im Fach Mathematik. 26. Mai 2010 Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 00 im Fach Mathematik 6. Mai 00 Arbeitsbeginn: 0.00 Uhr Bearbeitungszeit: 0 Minuten Zugelassene

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

ImpactSentinel Naturgefahren Alarmanlagen für das Naturgefahren Monitoring

ImpactSentinel Naturgefahren Alarmanlagen für das Naturgefahren Monitoring ImpactSentinel Naturgefahren Alarmanlagen für das Naturgefahren Monitoring Die intelligente Lösung ImpactSentinel Naturgefahren Sensoren und Anlagen von IPS: Melden Gefahrensituationen an Schutznetzen

Mehr

Erkenntnisse aus Studie Hochwasser Paznaun - HOPWAP

Erkenntnisse aus Studie Hochwasser Paznaun - HOPWAP Erkenntnisse aus Studie Hochwasser Paznaun - HOPWAP ECKPUNKTE >> Intensität der Nutzung: 12% nutzbare Fläche Hochwässer 2002/2005/2009/2013,. Wirkung des Waldes generell Bewertung und Quantifizierung Sachverständigen

Mehr

Naturgefahren bedrohen den Menschen seit Jahrtausenden

Naturgefahren bedrohen den Menschen seit Jahrtausenden Amt für Wald Graubünden Naturgefahren bedrohen den Menschen seit Jahrtausenden Unwetterereignis, Klosters August 2005 www.wald.gr.ch Faktenblatt 10 Zweite Auflage Januar 2009 1 Naturgefahren, Raumnutzung

Mehr

Schweizweite Analyse der Klimarisiken als Grundlage für die Anpassung

Schweizweite Analyse der Klimarisiken als Grundlage für die Anpassung Federal Department of the Environment, Transport, Energy and Communications DETEC Federal Office for the Environment FOEN Abteilung Klima Schweizweite Analyse der Klimarisiken als Grundlage für die Anpassung

Mehr

5. Symposium Anpassung an den Klimawandel

5. Symposium Anpassung an den Klimawandel ProClim- / SCNAT BAFU MeteoSchweiz Pamela Köllner-Heck, Abteilung Klima, BAFU Bern, 30. August 2013 1 Federal Department of the Environment, Transport, Energy and Communications DETEC Federal Office for

Mehr

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Thüringer Klimakongress Andreas Hahn Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Preise Luftaufnahmen (Privat)

Preise Luftaufnahmen (Privat) Preise Luftaufnahmen (Privat) Preispauschale CHF 420.00 Haus, Garten, Auto, Schiff, Freizeit, Fest, Party, Geburtstag, Hochzeit, Jubiläum Bilder mit 24 Megapixel Hoch- Auflösung (Sony Alpha 7) Fotoflüge

Mehr

Ein Instrument zur Störfallvorsorge - Entwicklung und Überprüfung-

Ein Instrument zur Störfallvorsorge - Entwicklung und Überprüfung- Das Informationssystem Bodensee 1 Ein Instrument zur Störfallvorsorge - Entwicklung und Überprüfung- Kolloquium Bodenseeforschung 2008 08. Oktober 2008 Langenargen Ulrich Lang Ingenieurgesellschaft Prof.

Mehr

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Gestern Heute - Morgen Kernwert Sicherheit Sicherheit ist und

Mehr

Die aktuelle Erdbebenaktivität im Kanton Zürich auf der WebSite des Schweizerischen Erdbebendienstes

Die aktuelle Erdbebenaktivität im Kanton Zürich auf der WebSite des Schweizerischen Erdbebendienstes Die aktuelle Erdbebenaktivität im Kanton Zürich auf der WebSite des Schweizerischen Erdbebendienstes Schweizerischer Erdbebendienst, ETH-Zürich Markus Weidmann, Büro für Erdwissenschaftliche Öffentlichkeitsarbeit,

Mehr

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB)

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Obligatorische Gebäudeversicherungen Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Inhaltsverzeichnis Einleitung Ihr Zuhause: sicher bei der GVB 3 Die obligatorischen Gebäudeversicherungen

Mehr

OFFERTANFRAGE FÜR EINE BAUVERSICHERUNG

OFFERTANFRAGE FÜR EINE BAUVERSICHERUNG OFFERTANFRAGE FÜR EINE BAUVERSICHERUNG Rahmenvertrag SVW Zürich Versicherungsnehmer / Antragsteller Name / Firma Branche Adresse PLZ Ort / Kanton Ansprechperson Telefon Fax Konto (Bank/Post) ANGABEN ZUM

Mehr

Seminar Komplexität und Kryptologie

Seminar Komplexität und Kryptologie Graphalgorithmen Johannes Köbler Sommersemester 2014 und Übersicht für heute 1 2 und 3 und Übersicht für heute 1 2 und 3 und Thema auswählen Referat vorbereiten Referat halten Ausarbeitung schreiben und

Mehr

Extremereignisse: Ereignisbezogene Dokumentation Prozesse, Bergstürze, Hochwasser, Muren, Rutschungen und Lawinen

Extremereignisse: Ereignisbezogene Dokumentation Prozesse, Bergstürze, Hochwasser, Muren, Rutschungen und Lawinen Extremereignisse: Ereignisbezogene Dokumentation Prozesse, Bergstürze, Hochwasser, Muren, Rutschungen und Lawinen Institut für Alpine Naturgefahren und Forstliches Ingenieurwesen Dank Ausdrücklicher Dank

Mehr

Rekonstruktion von Verkehrsunfällen aus Messungen mit Fahrzeug Sensoren. Genauigkeit und Fehler

Rekonstruktion von Verkehrsunfällen aus Messungen mit Fahrzeug Sensoren. Genauigkeit und Fehler Rekonstruktion von Verkehrsunfällen aus Messungen mit Fahrzeug Sensoren Genauigkeit und Fehler H. Steffan 1 2 Mögliche Daten im Fahrzeug PKW Geschwindigkeit Beschleunigung Giergeschwindigkeiten Positionen

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 6.1.1

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 6.1.1 Relevanz und Zielsetzungen Die hier untersuchten Risiken verursachen bei Eintritt hohen wirtschaftlichen Schaden und führen zu Verunsicherung in der gesamten Bevölkerung. Ihre Wirkung strahlt in der Regel

Mehr

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Kunde/Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine Gebäudeversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

Elementarschaden-Prävention

Elementarschaden-Prävention Elementarschaden-Prävention SGV Solothurnische Gebäudeversicherung sicher da, wenn man sie braucht. Was zu tun ist, um Elementarschäden vorzubeugen, zu vermeiden oder zu begrenzen. WASSER STURMWIND HAGEL

Mehr

DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT BEGINNT JETZT: Automatisierte Anwendungen und verlässliche Navigationstechnologie

DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT BEGINNT JETZT: Automatisierte Anwendungen und verlässliche Navigationstechnologie DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT BEGINNT JETZT: Automatisierte Anwendungen und verlässliche Navigationstechnologie Dr. Jürgen Weber NAVIGATIONSKONFERENZ 2015 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für

Mehr

Meldung eines Schadenfalles

Meldung eines Schadenfalles Meldung eines Schadenfalles Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen sind vollständig zu beantworten und das

Mehr

Kurzanleitung zur Digitalisierung von Intensitätskarten im Kanton Graubünden

Kurzanleitung zur Digitalisierung von Intensitätskarten im Kanton Graubünden Uffizi da guaud e privels da la natira Ufficio foreste e pericoli naturali Cumissiun da privels Commissione dei pericoli Kurzanleitung zur Digitalisierung von Intensitätskarten im Kanton Graubünden Inhaltsverzeichnis

Mehr

idi-al Regeln - Foto-Dokumentation

idi-al Regeln - Foto-Dokumentation 961idi-al-Foto-Regeln-lang091231.doc Seite 1 von 5 Übersicht / Inhalt. Hinweise. Ausstattung. Drehbuch. Dokumentation. Referenzfotos Hinweise Allgemein Diese Übersicht dient als erste Grundorientierung

Mehr

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Gebietsstrukturelle : Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Seekajakspots.ch Android App

Seekajakspots.ch Android App Eine App zum Finden und Eintragen von Einwasserstellen (Spots) für Kanuten auf Schweizer Seen und in angerenzenden Ländern. Seekajakspots.ch Android App Manual Inhaltsverzeichnis Setup...3 Benutzername...3

Mehr

Faktenblatt für Kantons- und Gemeindebehörden Zugang zu den Gefahrenkarten verbessern auch für Eigentümer, Käufer, Mieter, Planer

Faktenblatt für Kantons- und Gemeindebehörden Zugang zu den Gefahrenkarten verbessern auch für Eigentümer, Käufer, Mieter, Planer Nationale Plattform Naturgefahren PLANAT Plate-forme nationale "Dangers naturels" Plattaforma nazionale "Pericoli naturali" National Platform for Natural Hazards c/o BAFU, 3003 Bern Tel. +41 31 324 17

Mehr

Resilienz. aus der Optik Naturgefahren. Wanda Wicki, Bundesamt für Umwelt BAFU, 26. Februar 2016

Resilienz. aus der Optik Naturgefahren. Wanda Wicki, Bundesamt für Umwelt BAFU, 26. Februar 2016 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Resilienz aus der Optik Naturgefahren Wanda Wicki, Bundesamt für Umwelt

Mehr

Naturgefahrenkarte Ste!sburg. Vorstellung der anwesenden Personen. Ablauf - Inhalt

Naturgefahrenkarte Ste!sburg. Vorstellung der anwesenden Personen. Ablauf - Inhalt Naturgefahrenkarte Ste!sburg Orientierungsversammlung vom 23. Juni 2010 Ablauf - Inhalt 1." Begrüssung " J. Marti 2." Vorstellung der anwesenden Personen" J. Marti 3." Verfahren " L. Kopp 4." Gefahrenkarte"

Mehr

TAGUNGSBERICHT: Peter Rauchlatner. ÖWAV-Seminar Hochwässer - Bemessung, Risikoanalyse und Vorhersage

TAGUNGSBERICHT: Peter Rauchlatner. ÖWAV-Seminar Hochwässer - Bemessung, Risikoanalyse und Vorhersage 1 TAGUNGSBERICHT: Peter Rauchlatner ÖWAV-Seminar Hochwässer - Bemessung, Risikoanalyse und Vorhersage Datum: 26.05.2009 Ort: Bundesamtsgebäude 1030 Wien, Radetzkystraße 2 Leitung: Univ.-Prof. DI Dr. Günter

Mehr

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Naturereignisse Wie kann ein Erstversicherer helfen? 2 Absicherungsmöglichkeiten gegen Naturereignisse Elementarversicherung

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

ANTRAG FÜR EINE BAUVERSICHERUNG

ANTRAG FÜR EINE BAUVERSICHERUNG FÜR EINE BAUVERSICHERUNG Policennummer: Anmerkungen Rahmenvertrag SVW Sektion Zürich = nicht delegierte Risiken (d.h., es muss eine Offerte durch den zuständigen Bauspezialisten ausgearbeitet werden; vorliegender

Mehr

Pumpspeicherkraftwerk Atdorf Erdbebensicherheit

Pumpspeicherkraftwerk Atdorf Erdbebensicherheit Pumpspeicherkraftwerk Atdorf Erdbebensicherheit Inhalt Einwirkung auf Bauwerke Erdbeben Erschütterungen Sicherheitskriterien DIN 19700 Bemessungserdbeben mit Wiederkehrperiode von 2.500 Jahren Restrisikobetrachtung

Mehr

Use-Case: 3D-Projekte Geologie

Use-Case: 3D-Projekte Geologie Landesgeologie Use-Case: 3D-Projekte Geologie Zusammenarbeit swisstopo mit BFE und BAFU, 14. Januar 2016 Robin Allenbach (PL 3D Geologie, PL GeoMol) Stefan Volken (PL GeoQuat) Einführung Geologische 3D

Mehr

Winterdienst und Straßenzustandsinformationssysteme

Winterdienst und Straßenzustandsinformationssysteme Winterdienst und Straßenzustandsinformationssysteme DI Dieter DRESSLER, Boschung Verkehrstechnik GmbH Spannungsfeld Winterdienst Wetter Mensch Verkehr, Straße Technik Ökonomie Ökologie Ergeben: Unterschiedliche

Mehr

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A6/1 Gruppenpuzzle: ERDÖL 1

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A6/1 Gruppenpuzzle: ERDÖL 1 HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A6/1 Gruppenpuzzle: ERDÖL 1 GESCHICHTE Erdöl war schon im alten Ägypten als Dichtungsmittel im Bootsbau und zum Einbalsamieren von Leichen in Verwendung. Eine technische Nutzung

Mehr

Mappen A = mit Füllhöhe A_001

Mappen A = mit Füllhöhe A_001 68 mm 220 mm 220 mm Titel Visitenkarte (US-Format) 89 mm x 51 mm 85 mm 307 mm Mappen A = mit Füllhöhe A_001 Format offen: 518 x 397 mm (B x H) Format geschlossen: 220 x 307 mm Füllhöhe: 5 mm Visitenkartenschlitze:

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Der nächste Ort für die Nacht heißt Chorramabad und liegt noch in Lorestan. Das Hotel ist in einem Park und trotzdem mitten im Zentrum.

Der nächste Ort für die Nacht heißt Chorramabad und liegt noch in Lorestan. Das Hotel ist in einem Park und trotzdem mitten im Zentrum. Der nächste Ort für die Nacht heißt Chorramabad und liegt noch in Lorestan. Das Hotel ist in einem Park und trotzdem mitten im Zentrum. Wenn der Portier bei der Frage nach einem freien Zimmer mit dem Kopf

Mehr

Welche Versicherung hilft bei welchem Schaden? Merkblatt

Welche Versicherung hilft bei welchem Schaden? Merkblatt Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Sachversicherung... 2 3. Haftpflichtversicherung... 4 4. Motorfahrzeugversicherung... 6 5. Rechtsschutzversicherung... 8 6. Kontakt... 9 1. Einleitung Dieses dient den Scharen

Mehr

Anlage 5. Badestellen am Thüringer Meer. Stand: 04.03.2014

Anlage 5. Badestellen am Thüringer Meer. Stand: 04.03.2014 Anlage 5 Badestellen am Thüringer Meer Stand: 04.03.2014 Die folgenden Kurzexposés der Badestellen stützen sich auf die in touristischen Karten und Freizeitführern ausgewiesenen Badestellen. Bei der Darstellung

Mehr

Lehrberuf Tischlerei und Tischlereitechnik

Lehrberuf Tischlerei und Tischlereitechnik EIGNUNGSTEST Lehrberuf Tischlerei und Tischlereitechnik Firmenstempel Jänner 2005 Allgemeine Informationen: Der vorliegende Eignungstest enthält diverse Aufgaben, ein Auswertungsblatt und die dazugehörigen

Mehr

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz Verkehrsmittel brauchen Platz AB 2 Platzverbrauch mit Folgen AB 3 Platz für Straßenbahn und Autos AB 4 Wer braucht wie viel Platz? AB 5 Der Schulhof wird zum Parkplatz Zum Thema Gab es im Jahr 1990 auf

Mehr

TLUG-Seminar 35/2011 Durchführung von Hochwasserabwehrmaßnahmen Dipl.-Ing. Marcel Möller Jena, 10.11.2011

TLUG-Seminar 35/2011 Durchführung von Hochwasserabwehrmaßnahmen Dipl.-Ing. Marcel Möller Jena, 10.11.2011 TLUG-Seminar 35/2011 Hinweise zur Deichverteidigung und Deichsicherung Wissen Erkennen Handeln HQ 20 HQ 50 Wissen : Begriffe Wissen Sickerlinie Wissen Hochwasserwelle/ schnell fallender Wasserspiegel Wissen

Mehr

Erste Liechtensteinische Versicherung. Schaden- meldung. CasaArte Wohnen. Gebäude- und Hausratversicherung

Erste Liechtensteinische Versicherung. Schaden- meldung. CasaArte Wohnen. Gebäude- und Hausratversicherung Erste Liechtensteinische Versicherung Schaden- meldung CasaArte Wohnen Gebäude- und Hausratversicherung Schadenmeldung Policennummer Schadennummer Bitte beantworten Sie alle Fragen genau und teilen Sie

Mehr

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import Kurzanleitung Toolbox T_xls_Import März 2007 UP GmbH Anleitung_T_xls_Import_1-0-5.doc Seite 1 Toolbox T_xls_Import Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Software Installation...2 Software Starten...3 Das Excel-Format...4

Mehr

Institute der DGUV 08.07.2013

Institute der DGUV 08.07.2013 Gefährdungsbeurteilung gem. Lärm- VibrationsArbSchV und TRLV Vibrationen bei Hand-Arm-Vibrationen mit Unterstützung durch ein IFA-Softwaremodul Workshop Vibrationsprävention an gießereitypischen Arbeitsplätzen

Mehr

Meldung eines Schadenfalles

Meldung eines Schadenfalles Meldung eines Schadenfalles Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen sind vollständig zu beantworten und das

Mehr

Monitoring von Feststofffrachten in schweizerischen Wildbächen

Monitoring von Feststofffrachten in schweizerischen Wildbächen Monitoring von Feststofffrachten in schweizerischen Wildbächen A. Grasso, A. Jakob, M. Spreafico, D. Bérod Zusammenfassung Seit über 20 Jahren betreibt die Abteilung Hydrologie des Bundesamtes für Umwelt

Mehr

6. Übungsblatt zur Experimentalphysik 1

6. Übungsblatt zur Experimentalphysik 1 6. Übungsblatt zur Experimentalphysik (Besprechung ab dem 3. Dezember 2006) Aufgabe 6. Loch in der Regentonne Eine h 2m hohe, voll gefüllte Regentonne steht ebenerdig. Versehentlich wird nun die Regentonne

Mehr

Allgemeine Angaben zur Tarifierung:

Allgemeine Angaben zur Tarifierung: Allgemeine Angaben zur Tarifierung: 1 Halter / Versicherungsnehmer / Fahrer des Fahrzeugs: 1.1 Halter des Fahrzeuges Name: Anschrift: Geb.-Datum: 1.2 Versicherungsnehmer: Name: Straße: Plz / Ort: Geb.-Datum:

Mehr

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Klima- und Naturgefahren Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Broker-Tagung vom 22.05.2007 / KYA 22. Mai 2007 1 Inhalte Klima - was ist los? Naturgewalten Wie weiter? Broker-Tagung

Mehr

Bewirtschaftungspläne für den Luxemburger Privatwald

Bewirtschaftungspläne für den Luxemburger Privatwald Bewirtschaftungspläne für den Luxemburger Privatwald Document actuel de planification forestière und Plan de gestion Inhalt 1. Wie sehen die Inhalte der beiden Bewirtschaftungspläne nach Art. 2 & 11 des

Mehr

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall Vermittler: Kunde Straße: Vorname: Tel.-Nr.: Versicherer Vers.-Nr.: PLZ/Ort: Mobil-Nr.: Schaden- Nr.: / Angaben zum Schadenereignis: Wo und wann ist das Schadenereignis eingetreten? Ort: Uhrzeit: Wer hat

Mehr

Ergebnisse der Arealstatistik der Schweiz und Ergebnisvisualisierung mit Kriging- und Mischrasterkarten

Ergebnisse der Arealstatistik der Schweiz und Ergebnisvisualisierung mit Kriging- und Mischrasterkarten Ergebnisse der Arealstatistik der Schweiz und Ergebnisvisualisierung mit Kriging- und Mischrasterkarten Werner Meyer BFS (Schweiz) Arealstatistik Schweiz INSPIRE ---- Geoinformationsgesetz, e-geo.ch Arealstatistik

Mehr