GRUNDDATEN. Wildbachüberschwemmung. Murgang. Name. Datenqualität. Gewitter Dauerregen Hagel (Ø mittel mm) Schneeschmelze Wind

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRUNDDATEN. Wildbachüberschwemmung. Murgang. Name. Datenqualität. Gewitter Dauerregen Hagel (Ø mittel mm) Schneeschmelze Wind"

Transkript

1 V6 (2010) Der graue Hintergrund bedeutet Ausarbeitung im Büro * = obligatorisch!! 1. Ereignis - ID * 2. Ereignis-Typ * 3. Basisinformation * GRUNDDATEN INFO 1/6 MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden Überschwemmung (statisch) urbane Überschwemmung Rutschung Anderes Ereignis Wildbachüberschwemmung (dynamisch, mit Geschiebe) Murgang Sturz Lawine Datum Name Erhebung:.. Zone WLV: EDV - Bearbeitung:.. Gemeinde/n: Fraktion / Lokalität / Hofstelle: Gewässer: Nr._ offizieller Name lokaler Name 4. Wetterbedingungen Datenqualität Gewitter Dauerregen Hagel (Ø mittel _ mm) Schneeschmelze Wind Datum Menge _ mm 0 C Grenze m ü.d.m. Geschwind. km/h Dauer (h) max. Intensität mm/h Herkunftsrichtung Herkunftsrichtung 5. Datum Ereignis * sicher - min. Jahr Monat Tag Uhrzeit Dauer (h) Datum Ereignisbeginn: max. 6. Bearbeitungsmethodik * Erhebung im Gelände Fernbeobachtung, Gegenhang Anderes (Memo) Überwachung Flugaufnahmen Luftbildinterpretation Historisches 7. Hubschrauber-Flug 8. Dokumentation im Anhang * Jahr Monat Datum Foto Bearbeitung durch: Clima Report Radar, Meteo-Daten Zeitungen, Literatur, Historisches geologische Karte Bodennutzungskarte Ereignis-Simulation Tag Video, Foto, Dia (extern) Korngrößenanalyse Video Uhrzeit Gutachten, Projekt Anderes (Literaturverzeichnis benutzen ) Literaturverzeichnis Autor Titel Jahr Publikationsorgan 9. Memo - weitere Möglichkeiten im Technischen Bericht 4/6 u/o Interview 6/6 Standard 3-5 W + WANN? 3W WAS? WO? ausgefüllte Blätter: Blt.1 Blt.3d Blt.2 Blt.3e Blt.3a Blt.4 5W+ WARUM? WER? WIE? Blt.3b Blt.5 Blt.3c Blt.6 INFO 1/6

2 SCHÄDEN 2/6 1. Schadenerhebung * AUSMAß: N = nicht bewertbar L = leicht M = mittel G = groß (ästhetisch) (funktionell) (strukturell/total) * = Info obligatorisch!! Personen # Tote # Verletzte # Evakuierte Tiere # tote # betroffene Private Gebäude (verstreute Häuser, Siedlung, Dorf, Stadt usw.) Strukturen Öff. Dienst (öff. Gebäude, Sport/Parkanlage, Speicherbecken, E-Werk, Müll, Krankenhaus, Schule, Kirche usw.) Ausmaß nr Ausmaß nr Kultur- / Umweltgüter (Denkmal, Museum, Bio/Geotop, See, architektonische Güter usw.) Ausmaß nr Netz - Infrastrukturen (Wasser-, Gas-, Elektroleitung, Kanalisierung, Aufstiegsanlage, Telekommunikation usw.) Landwirtsch. Flächen (Ackerland, Obstanlage, Wald, Weide, Skipiste, Aufforstung usw.) Ausmaß ml Ausmaß ha Wirtschaftsstrukturen (Anlagen für Industrie, Handwerk, Großhandel, Tourismus, Bergbau, Chemie usw.) Fahrzeuge (PKW, LKW, Traktor, Autobus, Flugzeug, Schiff, Hubschrauber, Eisenbahn usw.) Ausmaß nr Ausmaß nr Verkehrswege Artenkodex + Nr. Name Km. Beschreibung Schaden Verkehrsunterbrechung - h Ausmaß Artenkodex - A: Autobahn; F: Eisenbahn; SS: Staatsstraße; SP: Landesstraße; SC: Gemeindestraße; SF: Forststraße; X: Andere Schutzbauten (siehe auch Blatt Erhebung EF30 und Bautenkodex) Kodex BAUKAT Beschreibung Bauwerk Beschreibung Schaden Kote Ausmaß 2. Kosten Sonderbetrieb - WBV Sofortmaßnahmen Ja Nein Projekt-Nr. Betrag Euro 3. Memo - bekannte Vorwarnungen - Schadendetails - indirekte Schäden - Planungshinweise SCHÄDEN 2/6 MAXO Felder: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

3 MURG 3a/6 MURGANG: technische Beschreibung des Ereignisses sekundäre Ereignisse: 1. Ereignis - Auslösung Überschwemmung urb. Überschw. Rutschung Anderes (inkl. nennenswerte Erosion Wildbachüberschwemmung Murgang Definition in Memo) Verklausung durch Treibholz Verklausung bei Überquerung Bruch Stauanlage / Dammbruch / See (kurzlebig) Sturz = separates Aufnahmeblatt Verklausung/Impuls durch seitlichen Eintrag Mobilisierung des Gerinnematerials Anderes 2. Material - Eigenschaften Korngröße der Grundmasse: wenig oder keine tonig-lehmig sandig Gehalt an Grobkorn: wenig oder keines ca. gleich wie Grundmasse reichlich 3. Entstehungsbereich max. Kote m ü. d. M. min. Kote m ü. d. M. Ursprung des Sedimentes: einzelner linearer Einschnitt einzelne Abflussfläche lineare Einschnitte + Flächenabflüsse mehrere lineare Einschnitte mehrere Abflussflächen linearer Abtrag ml m³ lokale Feststoffablager. ml m³ Schätzung Qmax Flächenabtrag+ m² m³ lokale Treibholzablager. m³ min max Umlager.strecke ml Levees ml m³ v / m/s zu kleine Gerinnesektionen ja nein verklauste Gerinnesektionen ja nein A / m² Restpotential ja: m³ nein Qmax / m³/s 4. Ablagerungsbereich min. Kote m ü. d. M. Anzahl Murstöße Volumen abgelagerte Feststoffe m³ mittl/max Ablagerungsmächtigkeit Feststoffe (M ) / m Volumen abgelagertes Treibholz m³ Vol m³ Maße Größtkorn Wirkung auf Vorfluter keine Verklausung Umleitung Ø (b) m zu kleine Gerinnesektionen ja nein verklauste Gerinnesektionen ja nein 5. Memo - Topographie Ereignisbereich - Meteorologische Situation vor dem Ereignis - Details und Dynamik des Ereignisses - Details über die im Ereignis auftretenden Materialien - Zustand der Vegetationsdecke - Spuren historischer Ereignisse (+) = Flächenabtrag (im "Transit") heißt normalerweise: Der Murgang erodiert am Hangfuß und löst einen flächigen Materialeintrag aus, der dann vom Murgang abtransportiert wird. Falls der Flächenabtrag dokumentierbar ist, separates Aufnahmeblatt verwenden, sonst Daten hier eintragen! MURG 3a/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

4 ÜBERSCHWEMMUNG: technische Beschreibung des Ereignisses ÜBSCHW 3b/6 1. Prozesstyp statische Überschwemmung Wildbachüberschwemmung urbane Überschwemmung sekundäre Ereignisse: Überschwemmung urb. Überschw. Rutschung Anderes (inkl. nennenswerte Erosion Wildbachüberschwemmung Murgang Sturz Definition in Memo) = separates Aufnahmeblatt 2. Ereignis - Auslösung Verklausung durch Treibholz Überströmen oder Dammbruch Verklausung durch seitlichen Eintrag Überlastung der Kanalisation Verklausung bei Überquerung zu kleine Gerinnesektion Anderes _ 3. Zeitlicher Verlauf der HW - Welle Lokalität Beginn (dd, hh:mm) Spitze (dd, hh:mm) Ende (dd, hh:mm) max. Pegel (m) 4. Feststofftransport Feststofftransport fehlend mäßig reichlich vorherrschende Korngröße Ton, Lehm u/o Sand Kies Steine Blöcke 5. Gerinneprozesse / HW - Transit max. Kote m ü. d. M. min. Kote m ü. d. M. ml m³ ml m³ Schätzung Qmax Seitenerosion (d ) lokale Feststoffablag. Gerinne min max Tiefenerosion (d ) lokale Treibholzablag. Gerinne v / m/s Umlager.strecke _ A / _ m² Wirkung auf Zuflüsse keine Rückstau Qmax / m³/s Wirkung auf Vorfluter keine Verklausung Umleitung 6. Ablagerungsbereich/SWB max. Kote m ü. d. M. min. Kote m ü. d. M. Volumen abgelagerte Feststoffe m³ Maße Größtkorn Vol m³ Volumen abgelagertes Treibholz m³ Ø (b) m mittlere/max. Überschwemmungstiefe (h ) 7. Memo / m mittl/max Ablag.mächtigkeit Feststoffe (M ) / m - Topographie Ereignisbereich - Meteorologische Situation vor dem Ereignis - Details und Dynamik des Ereignisses - Details über die im Ereignis auftretenden Materialien - Zustand der Vegetationsdecke - Spuren historischer Ereignisse ÜBSCHW 3b/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

5 RUTSCH 3c/6 RUTSCHUNG: technische Beschreibung des Ereignisses 1. Prozesstyp Translation 1.Rutschung 2.Hangmure 3.Einsturz Rotation sekundäre Ereignisse: 2. Ereignis - Auslösung Überschwemmung urb. Überschw. Rutschung Wildbachüberschwemmung Murgang Sturz Anderes (inkl. nennenswerte Erosion Definition in Memo) = separates Aufnahmeblatt schwaches Material unterirdisches Wasser künstlich: Anderes: Erosion am Fuß Erdbeben 3. Material - Eigenschaften Fels Rutschkörper / überwiegend feine Fraktionen Gleitfläche (1) auf Fels Einsturzmasse überwiegend grobe Fraktionen im Lockermaterial keine Dominanz 4. Anrissbereich Fläche d. Ereignisses (At) Anrissbreite (1-2)/ Durchmesser (3) (Wr ) m² m max. Kote m ü. d. M. (Qc ) Anrissmächtigkeit - Absenktiefe ( h ) hangparallele Verschiebung ( L )(1-2) mittel max. m m Tiefe der Gleitfläche (Dr ) flachgründig (< 2 m) mittelgründig (2-10 m) tiefgründig (> 10 m) Ereignis: Bewegung: Wasseraustritte: Hangneigung ( ) neu erschöpft Ja reaktiviert nicht erschöpft Nein Restpotential ja: m³ nein 5. Transit- / Ablagerungsbereich Ablagerungsmächtigkeit (mittel / max) (Dd ) _/ m Übergang Rutschung in Hangmure Ablagerung im Gerinne Ja Nein Geschwindigkeit Ablagerungsvolumen _/ m³ Wenn ja, Bildung von Verklausung langsam (<13 m/monat) 6. Memo - Topographie Ereignisbereich - Meteorologische Situation vor dem Ereignis - Details und Dynamik des Ereignisses - Details über die im Ereignis auftretenden Materialien - Zustand der Vegetationsdecke - Spuren historischer Ereignisse min. Kote m ü. d. M. (Qt ) geneigte Länge (L ) m schnell (>3 m/min) mittel (13 m/monat - 3 m/min) RUTSCH 3c/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

6 STURZ 3d/6 STURZ: technische Beschreibung des Ereignisses 1. Prozesstyp Vol 100 m³ Vol m³ Vol > m³ Steinschlag/ Felssturz Bergsturz Blockschlag sekundäre Ereignisse: Überschwemmung urb. Überschw. Rutschung Wildbachüberschwemmung Murgang Sturz Anderes (inkl. nennenswerte Erosion Definition in Memo) = separates Aufnahmeblatt 2. Ereignis - Auslösung Diskontinuität/Trennfläche Frost/Tau-Wechsel künstlich: Anderes: Rutschung/Erosion Erdbeben unterirdisches Wasser 3. Ausbruchbereich max. Kote m ü. d. M. 4. Material - Eigenschaften Felswand Wasseraustritte: Ereignis: Restpotential kompakter Fels Lockermaterial Ausbruch aus: Lockermaterial Ja neu Ja: Nein Gletscher Nein reaktiviert m³ aufgelockerter Fels Eis 5. Transitbereich max. Kote m ü. d. M. min. Kote m ü. d. M. Hindernisse in/an Sturzbahn: max. Höhe der Sturzspuren m Lockermaterial Fels Wiese, Weide Wald Anderes (Memo) Länge (ml) 6. Ablagerungsbereich min. Kote m ü. d. M. 7. Memo Hindernisse Ablagerungsbereich: _ Vol m³ Maße Größtkorn Gesamtvolumen m³ Ø (b) m mittl. Durchmesser der Sturzablagerungen Ø < 0.5 m (Steine) 0.5 Ø 2 m (Blöcke) Ø > 2 m (Großblöcke, Felsen) Anzahl abgelagerte Sturzkörper >50 Beschaffenheit Ablagerungsbereich Lockermaterial Fels Wiese, Weide Wald Gerinne Anderes (Memo ) - Topographie Ereignisbereich - Meteorologische Situation vor dem Ereignis - Details und Dynamik des Ereignisses - Details über die im Ereignis auftretenden Materialien - Zustand der Vegetationsdecke - Spuren historischer Ereignisse STURZ 3d/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

7 ANDERES 3e/6 ANDERES EREIGNIS: technische Beschreibung 1. Prozesstyp sekundäre Ereignisse Überschwemmung urb. Überschw. Wildbachüberschwemmung Murgang Sturz Rutschung Anderes (inkl. nennenswerte Erosion Definition in Memo) = separates Aufnahmeblatt 2. Ereignis - Auslösung 3. Anriss-/Ausbruch-/Entstehungsbereich 4. Transitbereich 5. Ablagerungsbereich/Schadenwirkungsbereich 6. Memo - Topographie Ereignisbereich - Meteorologische Situation vor dem Ereignis - Details und Dynamik des Ereignisses - Details über die im Ereignis auftretenden Materialien - Zustand der Vegetationsdecke - Spuren historischer Ereignisse ANDERES 3e/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

8 TECHNISCHER BERICHT BERICHT 4/6 1 - Allgemeine Situatution Einzugsgebiet, Zuflüsse, Abflüsse 7 - Wasserschutzbauten 13 - zukünftige Entwicklung des Prozesses 2 - Hanggeometrie/ -exposition 8 - Zugänglichkeit und Straßennetz im Allgemeinen 14 - weiterhin bestehende/neue Gefahren 3 - Geologie, Geomorphologie, Diskontinuitäten 9 - Topographie und Ereignisdetails 15 - Details über Schäden, Folgeschäden, Kosten 4 - Vegetation, Wald (und Schutzfunktion) 10 - Morphometrie-, Prozessflächendetails 16 - Informationen auf Fotos und Karten 5 - Geschiebe-/Massenbewegungspotential 11 - stumme Zeugen Messstellen (Qmax, Sturz,...) 6 - hydraulische/hydrologische Bewertung, Eingriffe, Studien 12 - Bewertung des Ereignisses und des Gebietes 18 - Schritte der Warnung, Rettung, Evakuierung (Chronologie,...) abzugeben im Format MS WORD 1. Entstehungs-/Anriss-/Ausbruchbereich 2. Transitbereich/Transportstrecke 3. Ablagerungsbereich/Schadenwirkungsbereich BERICHT 4/6

9 SEKTION 5/6 ERHEBUNG DER SEKTIONEN Sektion Nr. Gerinneneigung % Kurvenüberhöhung m min max v m/s A m² Q m³/s Memo: Abschätzung Geschwindigkeit aus Kurvenüberhöhung (Hayden): v 2 =2gh Sektion Nr. Gerinneneigung % Kurvenüberhöhung m min max v m/s A m² Q m³/s Memo: Sektion Nr. Gerinneneigung % Kurvenüberhöhung m min max v m/s A m² Q m³/s Memo: Morphometrie Levées / Damm Levée - Neigung % Memo: SEKTION 5/6 Felder MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme, Schätzung X = noch zu erheben O = nicht bestimmbar M-Ø = Thema nicht vorhanden

10 INTER 6/6 INTERVIEW Seid höflich und erzwingt nicht den Fortgang des Gesprächs! Schafft die Stimmung einer gleichberechtigten Konversation, nützlich auch für den Befragten. 1- Name, Adresse, Tel. / Fax / des Befragten 2- Alter des Befragten Achtung!! Datenschutz 3- Lokalität, Zeitpunkt der Beobachtungen 4- Wetterdaten mit zeitlicher Abfolge 5- Dynamik, Chronologie und Details des Ereignisses 6- Akustische Eindrücke, aufgetretene Materialien, Geschwindigkeit, Volumen 7- weitere beteiligte Prozesse 8- Schadendetails 9- Beobachtungen in der Umgebung der Ereignisfläche 10- Informationen über Wegenetz, Kommunikation, erfolgte Warnungen, Rettungseinsätze, Evakuierung, Beistand 11- persönliche Erfahrungen mit dem Ereignis 12- historische Informationen, erfolgte Warnungen 13- Um das Überlassen von eventuellem Fotomaterial bitten!! INTER 6/6

Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità

Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità Erfahrungsbericht und Beispiele über bauliche Maßnahmen zum Objektschutz Esperienze ed esempi di opere di difesa dei beni immobili Dr. Ing. ETH Pierre Vanomsen

Mehr

Gefahrenhinweiskarte Kanton Zug

Gefahrenhinweiskarte Kanton Zug Kanton Zug Kantonsforstamt Tiefbauamt, Abteilung Wasserbau und Baulicher Gewässerschutz GIS-Fachstelle Gefahrenhinweiskarte des Kantons Zug Ausgabe 2003 Erläuterungsbericht Arbeitsgemeinschaft per Adresse:

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung Wir verdichten Böden bis zu 7 m* Tiefe! *... je nach Bodenverhältnissen bis zu 9 m System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative

Mehr

INTERPRAEVENT 2008 Conference Proceedings, Vol. 1

INTERPRAEVENT 2008 Conference Proceedings, Vol. 1 INTERPRAEVENT 2008 Conference Proceedings, Vol. 1 HOCHWASSER UND SEDIMENTTRANSPORT WÄHREND DES UNWETTERS VOM AUGUST 2005 IN DER SCHWEIZ HOCHWASSER UND SEDIMENTTRANSPORT WÄHREND DES UNWETTERS VOM AUGUST

Mehr

Schattenseiten der Natur

Schattenseiten der Natur Objektschutz Naturgefahren Schattenseiten der Natur Gefahrenkarten und ihre Bedeutung Über die Zusammenhänge und Bedeutung der Gefahrenkarten sowie ihre Umsetzung in der Naturgefahrenprävention ASSEKURANZ

Mehr

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten!

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten! ,, Male an: = blau, = rot, = grün Ringle Wörter in richtigen Farbe ein! Schreibe Wörter in Spalten! nbahn Eisenbahn Autobus Auto Roller Fahrrad Bahnhof Haus Kreuzung Ampel Polizist Park Hof Kirche Fluss

Mehr

Erdfallmeldung online

Erdfallmeldung online Allgemeine Einführung:... 2 Voraussetzungen:... 2 Melder des Erdfalls:... 3 Angaben zum Erdfall:... 4 Lage des Erdfalls festlegen:... 4 Beschreibung des Erdfalls:... 5 Allgemeine Einführung: Voraussetzungen:

Mehr

ImpactSentinel Naturgefahren Alarmanlagen für das Naturgefahren Monitoring

ImpactSentinel Naturgefahren Alarmanlagen für das Naturgefahren Monitoring ImpactSentinel Naturgefahren Alarmanlagen für das Naturgefahren Monitoring Die intelligente Lösung ImpactSentinel Naturgefahren Sensoren und Anlagen von IPS: Melden Gefahrensituationen an Schutznetzen

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

Naturgefahren bedrohen den Menschen seit Jahrtausenden

Naturgefahren bedrohen den Menschen seit Jahrtausenden Amt für Wald Graubünden Naturgefahren bedrohen den Menschen seit Jahrtausenden Unwetterereignis, Klosters August 2005 www.wald.gr.ch Faktenblatt 10 Zweite Auflage Januar 2009 1 Naturgefahren, Raumnutzung

Mehr

Geotop Lange Wand bei Ilfeld

Geotop Lange Wand bei Ilfeld Geotop bei Ilfeld n zum Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der bedeutendsten Geotope Deutschlands 1. Geotop bei Ilfeld Am Grunde des Zechsteinmeeres: Beschreibung des Geotops Aufschluß 2. Kurzbeschreibung

Mehr

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Gefahrenkarten 2013-09 Seite 1 Betroffenheit der GVTG versichert meteorologisch Hagel Sturmwind gravitativ

Mehr

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Gebietsstrukturelle : Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

TAGUNGSBERICHT: Peter Rauchlatner. ÖWAV-Seminar Hochwässer - Bemessung, Risikoanalyse und Vorhersage

TAGUNGSBERICHT: Peter Rauchlatner. ÖWAV-Seminar Hochwässer - Bemessung, Risikoanalyse und Vorhersage 1 TAGUNGSBERICHT: Peter Rauchlatner ÖWAV-Seminar Hochwässer - Bemessung, Risikoanalyse und Vorhersage Datum: 26.05.2009 Ort: Bundesamtsgebäude 1030 Wien, Radetzkystraße 2 Leitung: Univ.-Prof. DI Dr. Günter

Mehr

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Naturereignisse Wie kann ein Erstversicherer helfen? 2 Absicherungsmöglichkeiten gegen Naturereignisse Elementarversicherung

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84 Niedersächsisches Abschlussprüfung zum Erwerb des Sekundarabschlusses I Hauptschulabschluss Schuljahrgang 9, Schuljahr 2012/2013 Mathematik G- und E-Kurs Prüfungstermin 30. April 2013 Name: Klasse / Kurs:

Mehr

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie Sandbarg Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Exposé Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Kurzbeschreibung Die Gewerbeimmobilie "Sandbarg" befindet sich am Ostrand der Gemeinde Lüttow, nahe

Mehr

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Kunde/Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine Gebäudeversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Festlegung Entwicklungskorridors Dipl.-Ing. (FH) Sebastian

Mehr

Sicherheit an Bahnübergängen

Sicherheit an Bahnübergängen Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik Sicherheit an Bahnübergängen Dr.-Ing. Eric Schöne Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik

Mehr

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Klima- und Naturgefahren Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Broker-Tagung vom 22.05.2007 / KYA 22. Mai 2007 1 Inhalte Klima - was ist los? Naturgewalten Wie weiter? Broker-Tagung

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013 KANTON FREIBURG GEMEINDE KLEINBÖSINGEN DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 GESUCHSTELLER: GEMEINDERAT KLEINBÖSINGEN DER AMMANN DIE SCHREIBERIN......

Mehr

MENSCHEN PERMAFROST NR. 42, 13. OKTOBER 2014 MIGROS-MAGAZIN. Die Bergdoktoren

MENSCHEN PERMAFROST NR. 42, 13. OKTOBER 2014 MIGROS-MAGAZIN. Die Bergdoktoren Die Bergdoktoren Wegen steigender Temperaturen schmilzt in den Bergen mittlerweile auch das ewige Eis. Die Folge: Geröll- und Eislawinen, die ganze Dörfer bedrohen. Forscher der ETH und der Universität

Mehr

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Versicherung gegen Elementarschäden Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Wer bin ich? Sylvine Löhmann Dipl.-Kffr. (FH) Schadenexpertin bei der Zuständig für Grundsatzfragen Sachschaden

Mehr

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Die 70 Gebäude, große und kleine Bauernhäuser, Scheunen, Mühlen und Keltern, Forsthaus, Kapelle und Schule aus fünf Jahrhunderten vermitteln mit

Mehr

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Gaspare Nadig Präsident der Elementarschadenkommission des Schweizerischen Versicherungsverbandes Projekt «schutz.wald.mensch.»: Engagement der Versicherer

Mehr

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Strategisches und Operatives Asset-Management Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Abteilung: RBS wave GmbH_TC 85. Sitzung AK Wasserversorg RBS TC Dr. Gangl 12.03.2014 85.

Mehr

Ausbildungsunterlage

Ausbildungsunterlage Ausbildungsunterlage Gefahrenabwehr (Ölsperren) für Gewässer im Abschnitt Neulengbach ASBWD FT Gruber R. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Aufbau einer Ölsperre 2.1. Sperren auf großen

Mehr

Stand der Entwicklung von SediMorph

Stand der Entwicklung von SediMorph Stand der Entwicklung von SediMorph Dr.-Ing. habil. A. Malcherek AK - K2 / 24-11 Folie-Nr. 1 Der morphologische Datensatz z 5 z 4 z 3 z B WRRL: Struktur und Substrat des Gewässerbetts z 2 z R z 1 z k min

Mehr

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im Saal des Ringel in Trin Botschaft des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin Sehr geehrte Stimmbürgerinnen Sehr geehrte Stimmbürger Zu den nachstehenden

Mehr

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Physik

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Physik Orientierungstest für angehende Industriemeister Vorbereitungskurs Physik Production Technologies Erlaubte Hilfsmittel: Formelsammlung Taschenrechner Maximale Bearbeitungszeit: 1 Stunde Provadis Partner

Mehr

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement (Militär, BOS, EVU, Kommunen und andere Organe) Berlin, 27.10.2010 Franz-Josef

Mehr

Breschenentwicklung bei Dämmen mit Dichtungen

Breschenentwicklung bei Dämmen mit Dichtungen Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 37. Dresdner Wasserbaukolloquium 2014 Simulationsverfahren und Modelle für Wasserbau und Wasserwirtschaft

Mehr

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3)

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Pro Rohstoffpflanze muss je Herstellungsbetrieb ein Formular Anhang A2 ausgefüllt werden. Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Art des Treibstoffes z.b. Biodiesel) Treibstoff

Mehr

Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen. Versicherte Gefahren

Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen. Versicherte Gefahren Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen Versicherte Gefahren Inhalt Einleitung 03 Das Wichtigste in Kürze 04 Versicherte Gefahren 07 Schadenbegriffe und Versicherungsdeckung 08 Versicherte Feuergefahren

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Filtration Einleitung Ein in einer Flüssigkeit suspendierter Feststoff kann durch Filtrieren

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR

NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR Autoren: Andreas Bertet dipl. Architekt Hauptschätzer und Objektschutzberater GVZ & Claudio Hauser dipl. Bauingenieur ETH/SIA Objektschutzberater GVZ Winterthur, 6. September

Mehr

= i (V) = d 2. v = d! p! n da v 1 = v 2 gilt auch d 1 ÿ p ÿ n 1 = d 2 ÿ p ÿ n 2 (III) p kürzen (Division durch p) d 1 ÿ n 1 = d 2 ÿ n 2 (IV) oder

= i (V) = d 2. v = d! p! n da v 1 = v 2 gilt auch d 1 ÿ p ÿ n 1 = d 2 ÿ p ÿ n 2 (III) p kürzen (Division durch p) d 1 ÿ n 1 = d 2 ÿ n 2 (IV) oder v = d! p! n da v 1 = v 2 (I) (II) gilt auch d 1 ÿ p ÿ n 1 = d 2 ÿ p ÿ n 2 (III) p kürzen (Division durch p) d 1 ÿ n 1 = d 2 ÿ n 2 (IV) oder i = Übersetzungsverhältnis n 1 n 2 = d 2 d 1 = i (V) Beispiel

Mehr

Büro-, Lager und Produktionsflächen. in Mülheim a.d. Ruhr Gewerbegebiet Mülheim Hafen. Lahnstraße 31-33 45478 Mülheim

Büro-, Lager und Produktionsflächen. in Mülheim a.d. Ruhr Gewerbegebiet Mülheim Hafen. Lahnstraße 31-33 45478 Mülheim Büro-, Lager und Produktionsflächen in Mülheim a.d. Ruhr Gewerbegebiet Mülheim Hafen Lahnstraße 31-33 45478 Mülheim ges. vermietbare Nutzfläche 4.350 m 2 davon Bürofläche 1.944 m² und Hallenfläche 2.406

Mehr

Betriebsunterbrechungsversicherung

Betriebsunterbrechungsversicherung Betriebsunterbrechungsversicherung Produktinformation seite 02/05 Betriebsunterbrechungsversicherung Schadenbeispiele Der Betrieb kann aufgrund eines Sachschadens (Feuer, Sturm etc.) ganz oder teilweise

Mehr

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v.

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Rohstoffförderung (Bayern) K:\sk\5 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT - WERBUNG\Fotos\Schemas\CMYK_Rohstoffschlange.jpg

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Luterbach Ruchacker / Bödeliacker Grundstück 23 601 m 2 / 7 142 m 2

Luterbach Ruchacker / Bödeliacker Grundstück 23 601 m 2 / 7 142 m 2 Bauland Luterbach Ruchacker / Bödeliacker Grundstück 23 601 m 2 / 7 142 m 2 2012 Google Cnes/Spot Image/DigitalGlobe, Flotron/Grunder Ingenieure, GeoEye, Kanton Solothurn Bauherrschaft Generalunternehmung

Mehr

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Offizielle Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Wie

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

Allgemeine Angaben zur Tarifierung:

Allgemeine Angaben zur Tarifierung: Allgemeine Angaben zur Tarifierung: 1 Halter / Versicherungsnehmer / Fahrer des Fahrzeugs: 1.1 Halter des Fahrzeuges Name: Anschrift: Geb.-Datum: 1.2 Versicherungsnehmer: Name: Straße: Plz / Ort: Geb.-Datum:

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/6517 20. Wahlperiode 22.01.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke und Dr. Till Steffen (GRÜNE) vom 14.01.13 und

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Spielbericht Online. Nachbearbeitung durch die Vereine ist erforderlich bei: a) Nichtantritt des angesetzten Schiedsrichters

Spielbericht Online. Nachbearbeitung durch die Vereine ist erforderlich bei: a) Nichtantritt des angesetzten Schiedsrichters ist erforderlich bei: a) Nichtantritt des angesetzten Schiedsrichters b) Wenn kein Schiedsrichter angesetzt wurde und die Vereine selber das Spiel leiten müssen (vorwiegend C- bis E-JuniorenInnen) Das

Mehr

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Workshop der Rechtsservicestelle Alpenkonvention bei CIPRA Österreich Salzburg, 16. April 2015 Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Christian Steiner Land NÖ / NÖ Agrarbezirksbehörde,

Mehr

Wir bestimmen die Bodenart

Wir bestimmen die Bodenart Wir bestimmen die Bodenart Kurzinformation Die Bodenarten ergeben sich aus den Anteilen der mineralischen Bestandteilen mit unterschiedlichen Korngrößen: Sie werden unterschieden in Sand, Schluff und Ton.

Mehr

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Innovativer Schutz für Ihre umweltfreundliche

Mehr

Erste Liechtensteinische Versicherung. Schaden- meldung. CasaArte Wohnen. Gebäude- und Hausratversicherung

Erste Liechtensteinische Versicherung. Schaden- meldung. CasaArte Wohnen. Gebäude- und Hausratversicherung Erste Liechtensteinische Versicherung Schaden- meldung CasaArte Wohnen Gebäude- und Hausratversicherung Schadenmeldung Policennummer Schadennummer Bitte beantworten Sie alle Fragen genau und teilen Sie

Mehr

graun wasserkraftwerk

graun wasserkraftwerk Wiesen-Pfitsch Graun Barbian-Waidbruck Bruneck-Olang Laas-Martell Marling Prembach LEITSTELLE Bozen Unser Wasser. Unsere Energie. graun wasserkraftwerk Laas-Martell/Vinschgau Marling/Burggrafenamt Bruneck-Olang/Pustertal

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik Grundlagen 1 3. Systeme Grundlagen in der Logistik Gliederung 2 3. Systeme 1 Überblick Begriffbestimmungen 2 Risikoarten, Risikoindikatoren und Instrumente 3 Systeme systeme und Risikobewältigungsstrategien

Mehr

Geophysikalische und geotechnische Feldversuche und deren Interpretation

Geophysikalische und geotechnische Feldversuche und deren Interpretation Geophysikalische und geotechnische Feldversuche und deren Interpretation zur Ermittlung der Bebenverstärkung und des Bodenverflüssigungspotentials infolge Erdbeben Dr. J. Studer Studer Engineering 8038

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

4. Tabelleneingabe Open Office / Excel

4. Tabelleneingabe Open Office / Excel 4. Tabelleneingabe Open Office / Excel Da das Speichern mit Open Office leichter ist als über die Microsoft Produkte, empfehle ich, mit dem kostenlosen Open Office zu arbeiten. Dazu in Open Office Calc

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Anlagensicherheit durch Automatikfilter

Anlagensicherheit durch Automatikfilter Anlagensicherheit durch Automatikfilter xxxxx Friedrich Wilhelm HYDAC Process Technology GmbH Neunkirchen / Deutschland Christian Furtner HYDAC Hydraulik GmbH Büro Wolfurt / Österreich HYDAC Process Technology

Mehr

I. Besondere Bestimmungen für die Bauherren-Haftpflichtversicherung

I. Besondere Bestimmungen für die Bauherren-Haftpflichtversicherung Zusatzbedingungen (ZB) Globaldeckung Fabrikation und Handel Tarife 10.1 / 10.2.1 / 10.3 In teilweiser Abänderung von Art. 7 und 8 der AVB, erstreckt sich die Deckung ohne Vereinbarung auch auf folgende

Mehr

MS-Störung Leimbach vom 28.7.2014. Folie 1

MS-Störung Leimbach vom 28.7.2014. Folie 1 MS-Störung Leimbach vom 28.7.2014 Folie 1 ewz Die Energie. Produktion und Handel erneuerbare Energie Übertragung / Verteilung des Stroms Stromprodukte sowie öffentliche Beleuchtung und Uhren ewz Mehr als

Mehr

Universität für Bodenkultur

Universität für Bodenkultur Universität für Bodenkultur Institut für Alpine Naturgefahren Department Bautechnik und Naturgefahren Peter Jordan Str. 82 Tel.: #43-1-47654-4350 A-1190 WIEN Fax: #43-1-47654-4390 IAN Report 107 Schutz

Mehr

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande Jan Hummelman, Ronald Vernes Drei Landesweite 3D Modelle für den Untergrund Digitale Geologisches Modell

Mehr

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Miesmuschelbänke: Zentren der Biodiversität. Habitatbildner: für verschiedene epibenthische

Mehr

Hausratversicherung. Wichtig für jeden Haushalt! Rev. 101122

Hausratversicherung. Wichtig für jeden Haushalt! Rev. 101122 Hausratversicherung Wichtig für jeden Haushalt! Seite 02/05 Hausratversicherung Auch in der sichersten Wohnung sind Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel oder auch Einbruchdiebstahl nicht vollkommen

Mehr

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer?

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer? C10 Gustav Mesmer ein Erfinder? KG US MS OS 20' Was ist ein Flugradbauer? Film über Gustav Mesmer Frei wie ein Vogel vorgedrucktes Blatt für Notizen / Meinung Filzschreiber 1. Blättere im Buch Gustav Mesmer

Mehr

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Inhalt EKT Versorgungsgebiet in Zahlen Ablauf Projekt Spannungsqualität (SPAQU) bei

Mehr

LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015. Welche Abgasklasse hat der LKW?

LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015. Welche Abgasklasse hat der LKW? LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015 Welche Abgasklasse hat der LKW? Sanierungsgebiete in Ostösterreich Grund: Feinstaub, NOx Wien Teile von NÖ Burgenland Teile der Steiermark OÖ: IG-L

Mehr

Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag

Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag Autor: Name Eva Klima Erstelldatum: Mai 2002 Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag Schulstufe Bereich behindertengerecht (ja / nein) 2.

Mehr

6.2 FAT32 Dateisystem

6.2 FAT32 Dateisystem 6.2 FAT32 Dateisystem Dateisystem für Windows 98 einige Unterschiede zum Linux-Dateisystem EXT2: keine Benutzeridentifikation für Dateien und Verzeichnisse! Partitionen werden durch Laufwerke repräsentiert,

Mehr

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik. Bruchrechnung (ohne Taschenrechner!!!) a) Mache gleichnamig! 4 und ; und ; 4 7 b) Berechne! 8 7 8 + 4 9 8 4

Mehr

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Leonidas Associates XII und XIII Wind GmbH & Co. KG Beteiligung an Windkraftanlagen in Frankreich 20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Projekt Ca. 35 km in nordöstlicher Richtung der Stadt Reims gelegen

Mehr

Landwirtschafliches Pflichtpraktikum

Landwirtschafliches Pflichtpraktikum Informationsschreiben für Schülerinnen und Schüler, deren Erziehungsberechtigten sowie für die Betriebsleiter der Praktikumsbetriebe Landwirtschafliches Pflichtpraktikum Versicherungsschutz für Schülerinnen

Mehr

Benutzer Verwalten. 1. Benutzer Browser

Benutzer Verwalten. 1. Benutzer Browser Benutzer Verwalten 1. Benutzer Browser Die Benutzer können vom Verwaltung Panel Benutzer Option Gruppe Benutzer, verwaltet werden. Diese Option öffnet ein Browser, der die Benutzer der CRM Applikation,

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

PULLACH WLAN Kostenschätzung

PULLACH WLAN Kostenschätzung PULLACH WLAN Kostenschätzung Grundlegend: Die Idee freies Internet und damit freie und uneingeschränkte Information kostenlos anzubieten, ist eine soziale Leistung, die es gilt zu unterstützen. WLAN Standorte

Mehr

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 79 Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL merkblatt 79.docx 1 Autor P.Aeberhard Wozu sind Kopf- und Fusszeilen gut? Kopfzeilen: Sinnvoll

Mehr

Individuell. bis 5 % der Versicherungssumme bis max. EUR 15.000,00. bis 5 % der Versicherungssumme bis max. EUR 15.000,00

Individuell. bis 5 % der Versicherungssumme bis max. EUR 15.000,00. bis 5 % der Versicherungssumme bis max. EUR 15.000,00 Haushalt-Tarif 9/2012 Auszug aus dem Deckungsumfang Versicherungsschutz Genereller Neuwertersatz Genereller Unterversicherungsverzicht bei Anwendung der Bewertungskriterien Feuer Brand, Brandherd, direkter

Mehr

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB)

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Obligatorische Gebäudeversicherungen Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Inhaltsverzeichnis Einleitung Ihr Zuhause: sicher bei der GVB 3 Die obligatorischen Gebäudeversicherungen

Mehr

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 6. November 2008 Jahreskonferenz AIPCR Schweiz Inhalt

Mehr

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Dr. Stephan Keller, Beigeordneter der 04.11.2014 Dezernat für Recht, Ordnung und Verkehr 1 Die Anforderungen

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Das LifeVest Network Patientendaten- Managementsystem Kurzanleitung

Das LifeVest Network Patientendaten- Managementsystem Kurzanleitung Das LifeVest Network erlaubt es Ärzten, aus der Ferne auf Patienteninformationen zuzugreifen und die Anforderungen der Patienten effizient zu überwachen. Kontakt zu ZOLL Stunden am Tag, 7Tage die Woche

Mehr

Daten über den tiefen Untergrund

Daten über den tiefen Untergrund Daten über den tiefen Untergrund Die Kohlenwasserstoff-Datenbank des LBEG-Hannover Dr. H.-J. Brauner Übersicht: GeoZentrum Hannover und LBEG Erdölgeologischer Austausch & KW-Verbund Fachdaten Nachweisdaten

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr