Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich und Kennzahlen QIV-2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014"

Transkript

1 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis Research Center for Financial Services Possartstraße München (Germany) Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Direktoren: Prof. Dr. Jens Kleine + Prof. Dr. Markus Venzin Steinbeis-Hochschule Berlin Steinbeis-Haus Gürtelstr. 29A/ Berlin (Germany) Fon: +49 (0)

2 Inhalt CFD-Jahresvergleich Zusammenfassung Gehandeltes Volumen Anzahl der Transaktionen Kontenanzahl Gehandeltes Volumen pro Transaktion CFD-Quartalsstatistik QIV-2014 Zusammenfassung Gehandeltes Volumen Anzahl der Transaktionen Kontenanzahl Gehandeltes Volumen pro Transaktion Anhang 1

3 CFD-Jahresvergleich : Zusammenfassung Die Kontenanzahl stieg bis Ende 2014 auf Stück an Zusammenfassung und Interpretation Gehandeltes Volumen 1 In 2014 war das gehandelte Volumen mit Mrd. EUR 31% höher als in 2013 Gehandelte Werte Aktienindizes waren in 2014 der beliebteste Basiswert beim Einsatz von CFDs. 89% des gehandelten Volumens und 80% der Transaktionen entfielen auf diese Kontenanzahl Die Anzahl der Konten betrug zum Ende des Jahres Stück, dies bedeutet eine Steigerung von 10,5% gegenüber dem Stand zum Endes des Jahres 2013 Anzahl der Transaktionen Die Anzahl der Transaktionen stieg von 2013 auf 2014 um ca. 53 Mio. Stück. Dies sind 33% mehr als in 2013 Gehandeltes Volumen pro Transaktion Das gehandelte Volumen pro Transaktion reduzierte sich von EUR in 2013 um 2% auf EUR in 2014 Interpretation der Daten Der CFD-Markt befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs: Dies spiegelt sich zum einen in dem stetigen Volumenswachstum und zum anderen in der steigenden Anzahl der Konten wider Der Rückgang des gehandelten Volumens pro Transaktion kann ein Indiz dafür sein, dass die Anleger vorsichtiger agieren 1 Gehandeltes Volumen: Bewegtes Underlying-Volumen; Summe aller Positionsgrößen, die die CFD-Kunden handeln. Die Positionsgröße berechnet sich dabei als gezahlte Margin multipliziert mit dem Hebel 2 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

4 CFD-Jahresvergleich : Zusammenfassung Die Kontenanzahl liegt aktuell bei Stück, dies bedeutet eine Steigerung von 10,5% gegenüber Dezember 2013 Marktkennzahlen im Überblick Kontenanzahl Anzahl der Transaktionen In Stück ,5% In Mio. Stück % + 33,3% ,5% Gehandeltes Volumen Gehandelte Basiswerte 2014 In Mrd. EUR ,9 + 13,6% + 30,8% 1.133, ,1 Aktien; 0,5% Devisen; 8,2%% Rohstoffe; 2,0% Renten; 0,3% Sonstige; 0,5% Indizes; 88,5% 3 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

5 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Das gehandelte Volumen war in 2014 mit Mrd. EUR um 31% höher als in 2013 Gehandeltes Volumen In Mrd. EUR In Mrd. EUR + 30,8% Ableitungen , ,6% + 13,6% 1.133, Mrd. EUR gehandeltes Volumen in 2014 Das gehandelte Volumen hat sich im Vergleich zu 2011 mehr als verdoppelt , , CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

6 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Das größte Volumen entfiel, wie bereits im Vorjahr, mit 89% auf Aktienindizes Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten 1.483,1 Mrd. EUR, davon Aktien; 0,5% Devisen; 8,2% Rohstoffe; 2,0% Renten; 0,3% Sonstige; 0,5% Aktien; 0,7% Devisen; 15,6% Rohstoffe; 3,1% Renten; 0,6% Sonstige; 0,0% Aktienindizes; 88,5% Aktienindizes; 79,9% Devisen folgten mit 8% (16% im Vorjahr) des gehandelten Volumens an zweiter Stelle 2% des gehandelten Volumens entfielen auf Rohstoff-CFDs Renten-CFDs spielten mit 0,3% nur eine untergeordnete Rolle 5 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

7 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Der DAX hatte mit 75% (Vj. 70%) den größten Anteil am gehandelten Volumen bei Aktienindizes Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Aktienindizes Mrd. EUR, davon Nasdaq; 1,0% Nikkei; 0,2% Sonstige; 0,7% S&P 500; 0,6% S&P 500; 0,6% Nasdaq; 0,7% Sonstige; 1,2% Dow Jones ; 22,4% DAX; 74,8% Dow Jones; 27,6% DAX; 69,5% EuroStoxx; 0,2% FTSE; 0,1% EuroStoxx; 0,2% FTSE; 0,2% Der Dow Jones folgte mit 22% (Vj. 28%) Der Nasdaq spielte mit rund 1% eine untergeordnete Rolle Der S&P 500, EuroStoxx sowie FTSE bilden die Schlusslichter unter den aufgelisteten Aktienindizes 6 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

8 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Das am meisten gehandelte Devisenpaar 2014 war mit 62% EUR/ USD. Im Vorjahr betrug der Anteil noch 68% Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Devisen 122 Mrd. EUR, davon Sonstige; 21,5% Sonstige; 19,3% USD/ CAD; 1,2% USD/ CHF; 0,9% EUR/ USD; 61,5% USD/ CAD; 0,3% USD/ CHF; 0,7% AUD/ USD; 1,4% EUR/ USD; 67,7% AUD/ USD; 2,1% GBP/ USD; 4,9% GBP/ USD; 5,4% USD/ JPY; 7,3% USD/ JPY; 5,8% Der Anteil der sonstigen Devisenpaare beträgt rund 22% An dritter Stelle steht das Devisenpaar USD/ JPY mit 7% 7 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

9 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Edelmetalle haben mit rund 72% den größten Anteil bei Rohstoff-CFDs Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Rohstoffe 30 Mrd. EUR, davon Industriemetalle; 2,3% Agrar; 1,7% Energie; 23,8% Industriemetalle; 1,8% Agrar; 0,9% Energie; 17,3% Edelmetalle; 72,2% Edelmetalle; 80,0% Edelmetalle (Gold, Silber und Platin) hatten, wie bereits im Vorjahr, mit ca. 72% den größten Anteil am gehandelten Rohstoffvolumen Im Vergleich zum Vorjahr wurden mit 24% deutlich mehr Energiewerte (Brent, WTI, Benzin, Nat Gas und Heizöl) gehandelt Schlusslicht bilden Industriemetalle mit rund Agrarwerte mit rund 2% 8 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

10 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Deutsche Werte waren beim Einsatz von Aktien-CFDs, trotz eines deutlichen Rückgangs, mit einem Anteil von 60% weiterhin am beliebtesten (Vj. 67%) Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Aktien 7 Mrd. EUR, davon Europa (ex D und UK); 9,5% Asien; 0,2% Sonstige; 0,4% Asia Pacific; 0,1% Sonstige; 0,4% Europa (ex D und UK); 9,7% USA; 28,5% Deutschland; 59,7% USA; 21,9% Deutschland; 66,7% UK; 1,3% UK; 1,8% Mit 29% (Vj. 22%) belegten US-amerikanische Werte den zweiten Platz Europäische Werte (ohne Deutschland und UK) lagen mit 10% auf Platz 3 9 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

11 CFD-Jahresvergleich : Anzahl der Transaktionen Die Anzahl der Transaktionen war in % höher als in 2013 Anzahl der Transaktionen In Mio. Stück + 33,3% Ableitungen ,7% + 10,9% Mio. Transaktionen in 2014 Zunahme der Anzahl der Transaktionen von 2013 auf 2014 um ca. 13 Mio. Stück 35 36,1 Durchgeführte Transaktionen haben sich seit 2011 mehr als verdoppelt 30 26, CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

12 CFD-Jahresvergleich : Anzahl der Transaktionen Die meisten Transaktionen entfielen in 2014 mit 80% auf den Basiswert Aktienindizes, im Vorjahr belief sich der Wert auf 71% Verteilung der Anzahl der Transaktionen nach Basiswerten 53,3 Mio. Stück, davon Aktien 1,1% Devisen 10,3% Rohstoffe 7,7% Renten 0,7% Devisen; 16,9% Rohstoffe; 9,8% Renten; 0,5% Sonstige; 0,0% Aktien; 1,5% Aktienindizes; 80,3% Aktienindizes; 71,2% Devisen und Rohstoffe folgten auf den Plätzen 2 und 3 (10% bzw. 8%) Devisen hatten im Vorjahr noch einen Anteil von 17% Aktien- und Renten-CFDs machten 1% der Transaktionen aus 11 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

13 CFD-Jahresvergleich : Kontenanzahl Die Anzahl der Konten steigt, nach dem Einbruch in 2011, seit 2012 wieder an Kontenanzahl In Stück % ,5% ,5% Die Kontenanzahl im Dezember 2014 beträgt Stück Anstieg um 10,5% von 2013 auf Nach dem starken Rückgang in 2011 steigt die Kontenanzahl langsam wieder an CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

14 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen pro Transaktion Das Volumen pro Transaktion hat sich von 2013 auf 2014 um 1,9% auf EUR reduziert Volumen pro Transaktion In EUR +6,5% + 2,5% ,9% Das durchschnittliche Volumen pro Transaktion belief sich in 2014 auf EUR Rückgang um 1,9% von 2013 auf CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

15 Inhalt CFD-Jahresvergleich CFD-Quartalsstatistik QIV-2014 Zusammenfassung Gehandeltes Volumen Anzahl der Transaktionen Kontenanzahl Gehandeltes Volumen pro Transaktion Anhang 14

16 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Zusammenfassung Die Kontenanzahl hat sich von Januar bis Dezember 2014 um 10,5% erhöht Zusammenfassung Gehandeltes Volumen 1 Im vierten Quartal 2014 wurde ein Volumen von 400 Mrd. EUR gehandelt Gehandelte Werte Aktienindizes waren im vierten Quartal 2014 der beliebteste Basiswert beim Einsatz von CFDs. 89% des gehandelten Volumens und 80% der Transaktionen entfielen auf diese Kontenanzahl Die Kontenanzahl hat sich von Januar bis Dezember 2014 um 10,5% auf Konten erhöht Anzahl der Transaktionen Die Anzahl der Transaktionen beläuft sich im vierten Quartal 2014 auf 15,4 Mio. Stück Gehandeltes Volumen pro Transaktion Durchschnittlich wurde ein Volumen von EUR/ Transaktion gehandelt 1 Gehandeltes Volumen: Bewegtes Underlying-Volumen; Summe aller Positionsgrößen, welche die CFD-Kunden handeln. Die Positionsgröße berechnet sich dabei als gezahlte Margin multipliziert mit dem Hebel 15 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

17 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Zusammenfassung Im vierten Quartal des Jahres 2014 wurde ein Volumen von 400 Mrd. EUR gehandelt Marktkennzahlen im Überblick Kontenanzahl Anzahl der Transaktionen in Stück + 10,5% in Mio. Stück % 15, , QIV-2013 QIV QIV-2013 QIV-2014 Gehandeltes Volumen Gehandelte Basiswerte QIV-2014 in Mrd. EUR ,3% 400,5 Aktien; 0,5% Devisen; 8,5%% Rohstoffe; 2,1% Renten; 0,2% Sonstige; 0,0% , QIV-2013 QIV-2014 Indizes; 88,6% 16 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

18 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Gehandeltes Volumen Wachstum des gehandelten Volumens von 41% im Vergleich zu QIV-2013 Gehandeltes Volumen In InMrd. EUR Mrd. EUR ,3% , Mrd. EUR gehandeltes Volumen in QIV ,6% + 13,6% 283,4 Wachstum von 41% im Vergleich zu QIV , , QIV-2011 QIV-2012 QIV-2013 QIV CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

19 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Gehandeltes Volumen Das größte Volumen entfiel mit 89% auf Aktienindizes, im Vorjahr waren dies rund 80% Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten 400,5 Mrd. EUR, davon - QIV QIV Aktien; 0,5% Devisen; 8,5% Rohstoffe; 2,1% Renten; 0,2% Sonstige; 0,0% Aktien; 0,7% Devisen; 15,6% Rohstoffe; 3,1% Renten; 0,6% Sonstige; 0,0% Aktienindizes; 88,6% Aktienindizes; 79,9% Devisen folgten mit 8,5% des gehandelten Volumens an zweiter Stelle, diese hatten im Vorjahreszeitraum noch einen Anteil von 16% 2% des gehandelten Volumens entfielen auf Rohstoff-CFDs Renten spielten mit 0,2% nur eine untergeordnete Rolle 18 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

20 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Gehandeltes Volumen Der DAX hatte mit 74% (Vj. 70%) den größten Anteil am gehandelten Volumen bei Aktienindizes Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Aktienindizes 355 Mrd. EUR, davon - QIV QIV Nasdaq; 0,8% Nikkei; 0,1% Sonstige; 0,7% S&P 500; 0,8% S&P 500; 0,6% Nasdaq; 0,7% Sonstige; 1,2% Dow Jones; 23,3% DAX; 73,9% Dow Jones; 27,6% DAX; 69,5% EuroStoxx; 0,2% FTSE; 0,1% EuroStoxx; 0,2% FTSE; 0,2% Der Dow Jones folgte mit 23% (Vj. 28%) Der Nasdaq sowie der S&P 500 spielten mit rund 1% eine untergeordnete Rolle Der FTSE und der Nikkei bilden die Schlusslichter unter den aufgelisteten Aktienindizes 19 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

21 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Gehandeltes Volumen Das am meisten gehandelte Devisenpaar im vierten Quartal 2014 war mit 70% EUR/ USD Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Devisen 34 Mrd. EUR, davon - QIV QIV Sonstige; 12,5% USD/ CAD; 2,5% Sonstige; 19,3% USD/ CHF; 0,6% AUD/ USD; 1,7% EUR/ USD; 69,6% USD/ CAD; 0,3% USD/ CHF; 0,7% EUR/ USD; 67,7% GBP/ USD; 4,6% AUD/ USD; 1,4% GBP/ USD; 4,9% USD/ JPY; 8,5% USD/ JPY; 5,8% Der Anteil der sonstigen Devisenpaare hat sich von 19% in QIV-2013 auf 13% in QIV-2014 reduziert An dritter Stelle steht das Devisenpaar USD/ JPY mit 9% 20 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

22 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Gehandeltes Volumen Der Anteil der Energiewerte ist im Beobachtungszeitraum von 17% auf 41% gestiegen Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Rohstoffe 8,4 Mrd. EUR, davon - QIV QIV Industriemetalle; 0,4% Agrar; 1,6% Industriemetalle; 1,8% Agrar; 0,9% Energie; 17,3% Energie; 41,3% Edelmetalle; 56,7% Edelmetalle; 80,0% Edelmetalle (Gold, Silber und Platin) hatten mit ca. 57% den größten Anteil am gehandelten Rohstoffvolumen Im Vergleich zum Vorjahr wurden mit 41% deutlich mehr Energiewerte (Brent, WTI, Benzin, Nat Gas und Heizöl) gehandelt Schlusslicht bilden Industriemetalle mit 0,4% 21 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

23 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Gehandeltes Volumen Deutsche Werte waren beim Einsatz von Aktien-CFDs mit einem Anteil von 63% weiterhin am beliebtesten (Vj. 67%) Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Aktien 0,8 Mrd. EUR, davon - QIV QIV Europa (ex D und UK); 9,6% Asien; 0,3% Sonstige; 0,2% Asia Pacific; 0,1% Sonstige; 0,4% Europa (ex D und UK); 9,7% USA; 26,1% Deutschland; 62,5% USA; 21,9% Deutschland; 66,7% UK; 1,3% UK; 1,3% Mit 26% (Vj. 22%) belegten US-amerikanische Werte den zweiten Platz Europäische Werte (ohne Deutschland und UK) lagen mit 10% auf Platz 3 22 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

24 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Anzahl der Transaktionen Die Anzahl der Transaktionen hat sich, im Vergleich zu QIV-2013, um 54% erhöht Anzahl der Transaktionen In Mio. Stück + 54% 15, ,4% + 11% 10,0 15,4 Mio. Transaktionen in QIV-2014 Anstieg um 5,4 Mio. Transaktionen im Vergleich zum Vorjahr 9 9,0 7 6, QIV-2011 QIV-2012 QIV-2013 QIV CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

25 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Anzahl der Transaktionen Die meisten Transaktionen entfielen in QIV-2014 mit 80% auf den Basiswert Aktienindizes, im Vorjahr belief sich der Wert auf 71% Verteilung der Anzahl der Transaktionen nach Basiswerten 15,4 Mio. Stück, davon - QIV QIV Aktien 0,9% Devisen 10,1% Rohstoffe 8,4% Renten 0,4% Devisen; 16,9% Rohstoffe; 9,8% Renten; 0,5% Sonstige; 0,0% Aktien; 1,5% Aktienindizes; 80,1% Aktienindizes; 71,2% Devisen und Rohstoffe folgten auf den Plätzen 2 und 3 (10% bzw. 8%) Im Vorjahr hatten diese noch einen Anteil von 17% bzw. 10% Aktien- und Renten-CFDs machten jeweils weniger als 1% der Transaktionen aus 24 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

26 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Kontenanzahl Die Kontenanzahl hat sich im Dezember 2014 im Vergleich zu Dezember 2013 um 10,5% erhöht Kontenanzahl In Stück % + 10,5% + 2,5% Die Kontenanzahl im Dezember 2014 beträgt Stück Anstieg um 10,5% im Vergleich zu Dezember QIV-2011 QIV-2012 QIV-2013 QIV CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

27 CFD-Quartalsstatistik QIV-2014: Gehandeltes Volumen pro Transaktion Das durchschnittliche Volumen pro Transaktion beträgt in QIV EUR Volumen pro Transaktion In EUR + 2,5% - 8,1% +6,5% Das durchschnittliche Volumen pro Transaktion hat sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 8% reduziert QIV CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

28 Inhalt CFD-Jahresvergleich CFD-Quartalsstatistik QIV-2014 Zusammenfassung Gehandeltes Volumen Anzahl der Transaktionen Kontenanzahl Gehandeltes Volumen pro Transaktion Anhang 27

29 Anhang: Methodik Vorgehen: Die Kennzahlen des Jahresvergleichs stützen sich auf eine Datenerhebung im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v.. Zur Berechnung des Gesamtmarktes wurden Daten bei den beteiligten Unternehmen CMC Markets, Comdirect, Consors bank, FX Flat, Ayondo Markets, Onvista, SBroker und Vitrade erhoben. 28 CONTRACTS FOR DIFFERENCE VERBAND e.v.

30 Ansprechpartner RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Prof. Dr. Jens Kleine oder Maximilian Jolmes Prof. Dr. Markus Venzin & Prof. Dr. Jens Kleine STEINBEIS RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Possartstr München (Germany) Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Gürtelstr. 29A/ Berlin (Germany) Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) CFD-Verband Ressort Marktstudien Bockenheimer Anlage Frankfurt am Main Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) I: Version: F 29

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im November 2015 Research Center for Financial Services Rumfordstr. 42

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015 Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Februar 2016 CFin - Research Center for Financial

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 2009 Steinbeis Research Center

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Contracts for Difference (CFDs)

Contracts for Difference (CFDs) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Eine Analyse des deutschen Marktes für CFDs München, im Juli 2008 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland : Analyse des Goldbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine Matthias Krautbauer München,

Mehr

enverzeichnis Gebühr

enverzeichnis Gebühr Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission... 3 1.1. CFD Standardkonten... 3 1.2. CFD Investmentkonten... 4 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto... 4 3. Finanzierung von offenen Positionen... 4 3.1.

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Berlin, im September 2007

Berlin, im September 2007 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Ausgewählte Seiten REAL INVESTMENTS Studie des Steinbeis Research Center for Financial Services Berlin, im September 2007 Steinbeis Research

Mehr

Gebührenverzeichnis. Seite 1

Gebührenverzeichnis. Seite 1 Gebührenverzeichnis Seite 1 Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...4 3. Finanzierung von offenen Positionen...4 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...4 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung Kanadischen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Seite. Gebührenverzeichnis

Seite. Gebührenverzeichnis Seite Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...3 3. Finanzierung von offenen Positionen...3 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...3 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 4. Quartal 2014 3 im Überblick Jahresüberblick 2014 4 IPOs IPOs im Q4 2014 5 IPOs im Jahresvergleich 6 Veränderungen zwischen

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung zum

Mehr

Handelsinformationen der CFDs und Währungspaare, für MetaTrader 4 und MetaTrader 5

Handelsinformationen der CFDs und Währungspaare, für MetaTrader 4 und MetaTrader 5 Handelsinformationen der CFDs und Währungspaare, für MetaTrader 4 und MetaTrader 5 CFD-Werte Spreadangaben, und Marginwerte Seite 2-4 Handelszeiten und Kontraktverfallsdaten Seite 4-6 Forex-Werte Handelsgrößen,

Mehr

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im November 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

CRB Index USD. 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 04 CRB Index in USD. Quelle: Thomson Datastream

CRB Index USD. 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 04 CRB Index in USD. Quelle: Thomson Datastream 340 320 300 280 260 240 220 200 180 160 CRB Index USD 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 04 CRB Index in USD 340 320 300 280 260 240 220 200 180 160 Quelle: Thomson Datastream Reuters/Jefferies

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Hard Asset- Makro- 15/11. Week of Markets? Not seen long Time!

Hard Asset- Makro- 15/11. Week of Markets? Not seen long Time! Hard Asset- Makro- 15/11 Woche vom 11.04.2011 bis 15.04.2011 Week of Markets? Not seen long Time! Von Mag. Christian Vartian am 16.04.2011 Eine rare, mindestens seit Dienstag NICHT die Handschrift von

Mehr

DAX 47.570 13,3% 23.650 49,7% 23.920 50,3% EURO STOXX 50 7.920 2,2% 3.975 50,2% 3.945 49,8% EUR/USD 6.460 1,8% 3.250 50,4% 3.

DAX 47.570 13,3% 23.650 49,7% 23.920 50,3% EURO STOXX 50 7.920 2,2% 3.975 50,2% 3.945 49,8% EUR/USD 6.460 1,8% 3.250 50,4% 3. Market Snapshot H1 2016 Der Markt für Optionsscheine bietet eine nahezu unüberschaubare Produktvielfalt. Aktuell sind in Deutschland rund 358.000 Optionsscheine (Classic) verfügbar. Sie verteilen sich

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Gebühren- und Provisionsverzeichnis vom 27.04.2016

Gebühren- und Provisionsverzeichnis vom 27.04.2016 Gebühren- und Provisionsverzeichnis vom 27.04.2016 XTB verlangt keine Gebühren für die Kontoeröffnung, -führung (ausgenommen Professional Flat Fee) und -schließung. Ihnen entstehen keine Fix-Kosten, auch

Mehr

ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK

ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK Gültig ab 01.07.2015 CFD-HANDEL 2 5 2/ 5 1. KOSTENFREIE SERVICELEISTUNGEN Kontoführung CFD-Konto Ersteinzahlung

Mehr

KONTRAKTSPEZIFIKATIONEN

KONTRAKTSPEZIFIKATIONEN KONTRAKTSPEZIFIKATIONEN Die nachfolgenden Kontraktspezifikationen gelten für den Handel über das "Konto DE Deutschland" mit dem MetaTrader 4: FOREX CFD Einzelaktien CFD Aktienindizes Cash CFD Rohstoffe

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Hard Asset- Makro- 19/16

Hard Asset- Makro- 19/16 Hard Asset- Makro- 19/16 Woche vom 09.05.2016 bis 13.05.2016 SK(O)S Von Mag. Christian Vartian am 15.05.2016 Die US- Retail Sales kamen mit 1,3% vs. Konsens 0,9% stärker als erwartet, die Aktien brachen

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

CFD-MARKTINFORMATIONEN

CFD-MARKTINFORMATIONEN CFD-MARKTINFORMATIONEN CFD-informationen Bemerkungen zu den folgenden Seiten Wir verweisen Sie auf unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, welche bei allfälligen Unklarheiten in nachfolgendem Text massgebend

Mehr

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14)

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die Geschäftsführung

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München,

Mehr

ETCs und ETNs der Commerzbank

ETCs und ETNs der Commerzbank Besichert investieren: Mit den neuen ETCs und ETNs der Commerzbank 8 laura SChWiERZECk, JÜRGEN BaND Die Möglichkeiten für Anleger, ihr Geld anzulegen, scheinen nahezu unbegrenzt. Von klassischen Aktieninvestments

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

Agenda. Kernbotschaften Kundengruppen Gewinn pro Aktie, Dividende und Ausblick für 2014 Bilanz Kennzahlen

Agenda. Kernbotschaften Kundengruppen Gewinn pro Aktie, Dividende und Ausblick für 2014 Bilanz Kennzahlen 1 Agenda Kernbotschaften Kundengruppen Gewinn pro Aktie, Dividende und Ausblick für 2014 Bilanz Kennzahlen 2 MIG Bank - Akquisition Swissquote akquirierte die MIG Bank am 25. September 2013 mit dem Ziel,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München,

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2014 Im 3. Quartal 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 66,9 Mrd.

Mehr

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. August 2014

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. August 2014 CMC MARKETS UK PLC Preisliste für CFDs August 2014 CMC Markets UK Plc, 133 Houndsditch, London EC3A 7BX, Großbritannien Sitz der Gesellschaft: London Vorstand (Directors): Peter A. Cruddas (Vorsitzender),

Mehr

Trendbarometer Zertifikate 2009 Studie zum österreichischen Zertifikatemarkt

Trendbarometer Zertifikate 2009 Studie zum österreichischen Zertifikatemarkt RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Trendbarometer Zertifikate 2009 Studie zum österreichischen Zertifikatemarkt Ergebnisse der Umfrage München, im Juni 2009 Steinbeis Research Center for Financial

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. September 9. September 2015 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg

Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg Presseinformation 22. Januar 2015 Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg Genossenschaftliches Geschäftsmodell beschert hohe Kundenzufriedenheit und erfreuliche Ergebnisse Mitgliederzahl auf neuem Höchststand

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

MARKTPERFORMANCE AUSGABE 08/14 31/08/2014

MARKTPERFORMANCE AUSGABE 08/14 31/08/2014 MARKTPERFORMANCE AUSGABE 08/14 31/08/2014 08 I 2014 EXECUTIVE Summary ROHSTOFFINDIZES IM AUGUST 2014: FTSE PHYSICAL INDUSTRIAL METALS INDEX 1 : MERIT PHYSICAL DPCI INDEX 2 : UBS BLOOMBERG CMCI: S&P-GSCI

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. 09. September 2013

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. 09. September 2013 CMC MARKETS UK PLC Preisliste für CFDs 09. September 2013 CMC Market UK Plc 133 Houndsditch, London EC3A 7BX, Großbritannien Sitz der Gesellschaft: London Vorstand (Directors): Peter A. Cruddas (Vorsitzender),

Mehr

7. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 9. April 2011

7. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 9. April 2011 7. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 9. April 2011 15 Jahre Berufs-Erfahrung Winfried Kronenberg geb. 1967, absolviertes Studium der Wirtschaftsinformatik in Mannheim 1995 Entwicklung eines eigenen technischen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste. November 2015

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste. November 2015 CMC MARKETS UK PLC Preisliste November 2015 CMC Markets UK Plc, 133 Houndsditch, London EC3A 7BX, Großbritannien Sitz der Gesellschaft: London Vorstand (Directors): Peter A. Cruddas (Vorsitzender), Grant

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Wirtschaftspressekonferenz Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Frankfurt am Main, 9. Juni 2015 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis Lese-Land Deutschland solide Stellung innerhalb

Mehr

Kapitalmarktinformationen

Kapitalmarktinformationen Kapitalmarktinformationen Mit der Holcim Leadership Journey zielt Holcim auf eine Steigerung der Rendite auf dem investierten Kapital. Im Vordergrund stehen eine Verstärkung der Kundenorientierung und

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015 Der Start in das dritte Viertel dieses Börsenjahres stand noch ganz unter dem Eindruck der griechischen Staatsschuldenkrise.

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G EUROPÄISCHE IMMOBILIENMÄRKTE: NETTOANFANGSRENDITEN SINKEN SEKTORENÜBERGREIFEND Stärkster Rückgang der Spitzenrenditen mit elf Basispunkten bei Büroimmobilien Mieten im Büro-

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Pressemitteilung - 1 - Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Automobilzulieferer wird Netto-Finanzschulden 2008 wie geplant zurückführen Umsatz steigt nach neun Monaten auf

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,08 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt Pressemitteilung Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt - Transaktionsvolumen steigt gegenüber Vorjahr um 110 Prozent - Große Portfolios prägen den Markt - Nachfrage

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,12 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Halbjahresbericht. zum 30. Juni 2011 GLOCAP HAIG

Halbjahresbericht. zum 30. Juni 2011 GLOCAP HAIG Halbjahresbericht zum 30. Juni 2011 GLOCAP HAIG Ein Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter als Umbrellafonds (fonds commun de placement à compartiments multiples) gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes

Mehr

Überblick. Mike C. Kock @ First Okeanos Consulting & Trading 2015 2 28.09.2015

Überblick. Mike C. Kock @ First Okeanos Consulting & Trading 2015 2 28.09.2015 Mike C. Kock Überblick CoT Reporte Insider Positionen und Kapitalfluss Kaufsignal Lean Hogs Märkte im Überblick Platin Crash oder normal? Saisonalität Aktien Sep Saisonalität Einzelpositionen - Sep Saisonalität

Mehr