Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen, liebe Leser,"

Transkript

1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Bindung des Schweizer Franken an den Euro ist Geschichte: Am Donnerstag hob die eidgenössische Notenbank die Koppelung völlig überraschend auf und löste mit ihrem Schritt starke Bewegungen an den Finanzmärkten aus. Vor allem in der Eurozone kletterten die Aktienkurse, wenngleich unter starken Schwankungen. Im Anleihenbereich gaben die Renditen weiter nach. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 16. Januar 2015

2 Inhaltsverzeichnis Thema der Woche: Inflation Freier Franken SNB hebt Euro-Bindung des Schweizer Franken auf Rückblick: Koppelung zum Schutz der Exportwirtschaft Unklare Gründe, heftige Marktreaktion Folgen für die Eidgenossenschaft Kursveränderungen Marktindikator Stand am ca. 17:30 seit Wertentwicklung Seit Dow Jones ,1% -2,6 % EuroStoxx ,2% 1,8% Dax ,4% 3,7% Aktien: Deutliche Kursgewinne in Europa Alcoa eröffnet die Berichtssaison Intel enttäuscht mit schwachem Ausblick Renten: EuGH: EZB-Staatsanleihekaufprogramm rechtens Spannung vor dem Treffen der Notenbanker Renditeschwund setzt sich fort Ausblick: Marktteilnehmer blicken nach Frankfurt Einkaufsmanagerindizes stehen zur Veröffentlichung an Berichtssaison geht in heiße Phase Nikkei ,9% -3,4% MSCI Emerging Markets ,2% 0,3% Euro-Leitzins 0,05 0 BP 0 BP Rendite 10-jähriger Bundesanleihen 0,45-3 BP -9 BP IBoxx Euro Sovereign 224,34 0,9 % 1,2% Spread EMU-Unternehmenszu EMU-Staatsanleihen 75 4 BP 2 BP US-Leitzins 0,25 0 BP 0 BP Rendite 10-jähriger US-Treasury-Bonds 1,81-16 BP -36 BP Euro-Wechselkurs in USD 1,1521-7,4% -5,3% Ölpreis (WTI) in USD/Barrel 47,70-1,3% -10,8% InvestmentTicker 16. Januar 2015 Seite 2

3 Thema der Woche Freier Franken SNB hebt Euro-Bindung des Schweizer Franken auf Noch vor wenigen Wochen klangen die Aussagen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) fast nach Rütli-Schwur: Die Deflationsrisiken haben in den letzten Monaten nochmals zugenommen und der Franken bleibt nach wie vor hoch bewertet. Wir werden den Mindestkurs deshalb weiterhin mit aller Konsequenz durchsetzen. Mit diesen Worten begründete SNB- Präsident Thomas Jordan noch am 11. Dezember 2014 die feste Bindung des Schweizer Franken an den Euro. Alles Geschichte seit vergangenem Donnerstag. An diesem Tag hob die Notenbank die Koppelung völlig überraschend auf und löste mit ihrem Schritt starke Bewegungen an den Finanzmärkten aus. Rückblick: Koppelung zum Schutz der Exportwirtschaft Auf dem Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise 2010/2011 hatte der Franken eine klassische Fluchtwährung stark aufgewertet. Die SNB sah sich veranlasst, temporär einen Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro festzulegen um die (Export-)Wirtschaft vor Schäden zu bewahren. De facto gab sie damit ihre geldpolitische Unabhängigkeit auf und richtete sich an den Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) aus. In der Folge musste die SNB, um den Mindestkurs zu verteidigen, am Devisenmarkt intervenieren und Franken verkaufen. In der Folge vervierfachte sich ihre Bilanzsumme auf 522 Milliarden Franken knapp 87 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der Schweiz. Unklare Gründe, heftige Marktreaktion Über die Gründe der SNB-Entscheidung darf spekuliert werden, jedenfalls brachte die Pressekonferenz der eidgenössischen Währungshüter nur bedingt Licht ins Dunkel: So wurde die jüngste Schwäche des Euros (und damit des daran gekoppelten Franken) gegenüber dem US-Dollar ins Felde geführt. Die SNB betonte aber auch, dass sich die Unterschiede in der geldpolitischen Ausrichtung der bedeutenden Währungsräume in letzter Zeit markant verstärkt hätten und sich noch weiter akzentuieren dürften. Dies wurde von vielen Beobachtern so interpretiert, dass die SNB die Ankündigung von Anleiheankäufen auf der nächsten Sitzung der EZB am 22. Januar erwartet. Im unmittelbaren Anschluss an die Entscheidung wurden die Marktteilnehmer vollkommen auf dem falschen Fuß erwischt. Der Versuch der SNB, den Anstieg des Franken durch eine gleichzeitige Leitzinssenkung auf -0,75 Prozent in Grenzen zu halten, misslang kurzfristig völlig. In einer Erstreaktion gewann der Franken 30 Prozent gegenüber dem Euro und pendelte im weiteren Handelsverlauf um die Parität. Der Schweizer Aktienmarkt rauschte in den Keller und gab rund 15 Prozent ab. Unter anderem die großen Banken Credit Suisse und UBS waren stark betroffen. Bei beiden Instituten hat die Aufwandsseite einen größeren Anteil im Franken als die Ertragsseite, sodass dessen Aufwertung die Gewinne belastet. Die Risikoaufschläge von Anleihen der Geldhäuser weiteten sich ebenfalls aus, wenn auch angesichts der Kapitalstärke nur moderat. Folgen für die Eidgenossen Durch die Frankenaufwertung haben sich die Geschäftsaussichten für die insgesamt stark exportorientierten Schweizer Unternehmen massiv verschlechtert, ebenso wie für den Tourismus. Wir erwarten einen Effekt von -0,7 bis -1,0 Prozent auf das Wachstum der eidgenössischen Volkswirtschaft. Auch der Arbeitsmarkt könnte davon belastet werden. Durch die sinkenden Importpreise verschärfen sich gleichzeitig die Deflationsgefahren in der Schweiz. Der gestrige Verlust auf die von der SNB gehaltenen Anlagen dürfte zwischen 60 bis 70 Mrd. Franken liegen. Bezüglich der Entwicklung des Frankens gehen wir für die kommenden Wochen von einer Bodenbildung aus. InvestmentTicker 16. Januar 2015 Seite 3

4 Aktien Deutliche Kursgewinne in Europa Die globalen Aktienmärkte haben in der zweiten Handelswoche des Jahres ein gemischtes Bild gezeichnet. Teils deutlichen Kursgewinnen in Europa standen Abschläge in Japan und den USA gegenüber. Unter dem Strich fiel der MSCI World Index in lokaler Währung bis Donnerstagabend um 1,5 Prozent. Neben der Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die Kopplung des Franken an den Euro aufzuheben (siehe Thema der Woche) sorgte auch das erwartete Anleiheankaufprogramm der Europäischen Zentralbank für Bewegung an den Märkten. Vor allem an den Börsen des alten Kontinents ging es dabei rauf und runter: Am Donnerstag markierte der deutsche Leitindex DAX einen Tagestiefstand von Punkten, um den Handelstag mit Zählern zu beschließen. Alcoa eröffnet die Berichtssaison In Europa, vor allem aber in den USA richtet sich derzeit das Augenmerk der Anleger auf die Unternehmenszahlen, denn am Montag der abgelaufenen Handelswoche eröffnete der US- Aluminiumkonzern Alcoa die Berichtssaison zum vierten Quartal und überraschte die Märkte mit Zahlen, die deutlich über den Erwartungen der Analysten lagen. Der Konzern profitierte unter anderem von den niedrigen Energiekosten und konnte unter dem Strich ein Ergebnis von 159 Millionen US-Dollar im Schlussquartal vorweisen. Vor einem Jahr war noch ein Verlust von mehr als zwei Milliarden US-Dollar aufgelaufen. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 6,4 Milliarden US-Dollar. Die Aktionäre honorierten die Zahlen, der Titel stieg im nachbörslichen Handel um gut ein Prozent. Weniger rosig lief das vierte Quartal für die großen Banken in den USA. So wurde der Gewinn von JP Morgan durch eine Milliardenstrafe im Zusammenhang mit Manipulationen auf dem Devisenmarkt geschmälert. Das Ergebnis fiel um 6,6 Prozent auf knapp fünf Milliarden US-Dollar. Auch operativ lief es für die Bank nicht rund. Im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren einer sehr wichtigen Erlösquelle - fielen die Einnahmen um fast ein Viertel. Ähnliches mussten auch die Bank of America und die Citigroup berichten. Bei letzterer brach das Ergebnis sogar um 87 Prozent ein, die Aktie verlor nach Veröffentlichung der Zahlen schnell mehr als zwei Prozent. Intel enttäuscht mit schwachem Ausblick Wenig überzeugend für die Anleger war auch das Datenwerk des Chipherstellers Intel. Das vierte Quartal brachte nicht die erhofften Zuwächse durch das Weihnachtsgeschäft. Zwar stiegen die Umsätze im Jahresvergleich um drei Prozent, lagen aber verglichen mit dem dritten Quartal 2014 um drei Prozent niedriger. Schwerer noch wog der Ausblick des Unternehmens. Bis März rechnet die Gesellschaft mit einem sinkenden Umsatz und einer niedrigeren Marge. Die Aktie von Intel fiel nach Bekanntgabe der Zahlen im nachbörslichen Handel um drei Prozent. Positives hingegen wurde aus dem deutschen DAX berichtet. So konnte der Hamburger Kosmetik-Konzern Beiersdorf den Umsatz im vergangenen Jahr um fast fünf Prozent steigern, wie das vor allem durch die Nivea-Creme bekannte Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen berichtete. Zudem berichtete die Walldorfer Software-Schmiede SAP ein um drei Prozent auf 5,6 Milliarden Euro gestiegenes Betriebsergebnis und erreichte damit das untere Ende der selbst gesetzten Gewinnspanne. Die Börse reagierte erleichtert und das Papier von SAP stieg um fast fünf Prozent. InvestmentTicker 16. Januar 2015 Seite 4

5 Renten EuGH: EZB-Staatsanleihekaufprogramm rechtens Grünes Licht für die EZB! Die Europäische Zentralbank hat Zustimmung aus Luxemburg für ihr umstrittenes Staatsanleihenkaufprogramm (Quantitativ Easing, QE) erhalten. Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) sieht in seinem am Mittwoch veröffentlichten Plädoyer das sogenannte OMT-Programm (Outright Monetary Transactions) der EZB mit den europäischen Verträgen vereinbar. Die vom deutschen Bundesverfassungsgericht geäußerten rechtlichen Bedenken wurden damit weitgehend zerstreut. Allerdings wird die EZB im Rahmen ihres Ankaufprogramms einige als weich einzuordnende Bedingungen einhalten müssen. Diese zielen auf die Verhältnismäßigkeit und eine gute Begründung ihres Eingreifens ab. Zudem wird die Präsenz der EZB innerhalb der Troika (EU-Kommission, IWF und EZB) in Frage gestellt. Das endgültige Urteil der zuständigen Richter wird in der zweiten Jahreshälfte erwartet. Es ist dabei davon auszugehen, dass das Gericht der Empfehlung des EuGH-Generalanwalts folgen wird. Spannung vor dem Treffen der Notenbanker Der Markt erwartet nun mit großer Spannung das für den 22. Januar anberaumte erste Zusammentreffen der EZB im neuen Jahr. Das Signal der Notenbank, dass die technischen Vorbereitungen für groß angelegte Staatsanleiheankäufe nunmehr abgeschlossen sind, lässt die Markteilnehmer über einen unmittelbar bevorstehenden Start der Ankäufe und über Details zu deren Ausgestaltung spekulieren. So stellt sich beispielsweise die Frage, ob es Ratingbeschränkungen bei den anzukaufenden Papieren geben wird. Darüber hinaus steht auch weiterhin der Erwerb von Unternehmensanleihen im Raum. Im Blickpunkt des Marktes dürften nun aber in erster Linie die Staatsanleihemärkte stehen. Renditeschwund setzt sich unvermindert fort Die Aussicht auf breit angelegte Staatsanleihekäufe der EZB und die von den Aktivitäten der Schweizer Nationalbank ausgehenden Unsicherheit (s.thema der Woche) ließen die Anleihenotierungen weiter anziehen. Auf Indexebene (iboxx Euro Sovereign) gewann der Gesamtmarkt in der Berichtswoche fast ein ganzes Prozent hinzu. In Deutschland näherten sich zehnjährige Bundesanleihen der 0,4 Prozent Renditemarke. Sowohl in Frankreich als auch den Niederlanden fiel die Verzinsung um jeweils 15 Basispunkte auf 0,63 bzw. 0,46 Prozent (Stand Freitagmittag). An den Anleihemärkten Spaniens und Italiens, die vom EZB- Programm am meisten profitieren dürften, waren Renditerückgänge im Bereich von 20 Basispunkten zu beobachten. Beide Länder konnten im Wochenverlauf im Rahmen mehrerer Auktionen auch sehr erfolgreich neue Papiere mit unterschiedlichen Fälligkeiten bei den Investoren platzieren. Mangels Rendite in den kurzen und mittleren Laufzeitbereichen herrschte beispielsweise reges Interesse an einem 6,5 Milliarden Euro schweren 30jährigen italienischen Bond, der doppelt überzeichnet war. Insgesamt war beobachten, dass in allen Rentensegmenten das Primärgeschäft wieder sehr gut läuft. Neben zahlreichen Covered Bonds konnten auch einige neue Emerging Markets- Anleihen erfolgreich platziert werden. Auch am US- Rentenmarkt waren sichere Schatzanweisungen deutlich nachgefragt. US-Treasuries mit zehn Jahren Laufzeit rentierten zuletzt mit 1,7 Prozent und damit gut 25 Basispunkte tiefer als noch in der Vorwoche. InvestmentTicker 16. Januar 2015 Seite 5

6 Ausblick Der Blick der Marktteilnehmer ist in der neuen Woche klar nach Frankfurt gerichtet. In der Mainmetropole tagt am Donnerstag der geldpolitische Rat der Europäischen Zentralbank (EZB). Beobachter erhoffen sich die Ankündigung von Staatsanleihekäufen durch die Notenbank, für die unlängst der Europäische Gerichtshof grundsätzlich ein erstes grünes Licht signalisiert hat. Aber auch abseits der Geldpolitik stehen einige wichtige Ereignisse an, So werden in China die Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal bekannt gegeben, und am Freitag stehen in verschiedenen Ländern der Eurozone ebenso wie in China und den USA die Einkaufsmanagerindizes zur Veröffentlichung an. Etwas Aufschluss über die Stimmung in der hiesigen Wirtschaft sollten darüber hinaus bereits am Dienstag die vom Mannheimer ZEW ermittelten Konjunkturerwartungen geben. In den USA beginnt unterdessen die heiße Phase der Berichtssaison, Zahlreiche Schwergewichte wie etwa IBM, General Electric und McDonalds werden in den kommenden Tagen ihre Daten veröffentlichen. Termine Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, EWU: Bauproduktion (Nov.) GB: Hauspreise (Jan.) J: Industrieproduktion, Kapazitätsauslastung (Nov.) D: Produzentenpreise (Dez.), ZEW-Umfrage CHN: Einzelhandelsumsätze, Industrieproduktion (Dez.), BIP (Q4) Unternehmenszahlen: AMD, IBM, Morgan Stanley, Rio Tinto, Unilever GB: Arbeitslosenquote (Nov) USA: Hypothekenanträge (Jan.), Baubeginne (Dez.) J: Maschinenaufträge Unternehmenszahlen: American Express, BHP Billiton, Ebay, US Bankcorp EWU: Verbrauchervertrauen (Jan) USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Verbrauchervertrauen, Hauspreisindex Unternehmenszahlen: Starbucks, Verizon Sitzung des geldpolitischen Rats der Europäischen Zentralbank (EZB) D, F EWU: Einkaufsmanagerindex Composite USA: Einkaufsmanagerindex Industrie CHN: HSBC-Einkaufsmanagerindex Unternehmenszahlen: BNY Mellon, General Electric, McDonalds InvestmentTicker 16. Januar 2015 Seite 6

7 Disclaimer Die Inhalte in diesem Dokument wurden von der Union Investment Privatfonds GmbH nach bestem Urteilsvermögen erstellt und herausgegeben. Eigene Darstellungen und Erläuterungen beruhen auf der jeweiligen Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung, auch im Hinblick auf die gegenwärtige Rechts- und Steuerlage, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Ihre Kontaktmöglichkeiten Union Investment Service Bank AG Wiesenhüttenstraße Frankfurt am Main Telefon Telefax Als Grundlage dienen Informationen aus eigenen oder öffentlich zugänglichen Quellen, die für zuverlässig gehalten werden. Für deren Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit steht der jeweilige Verfasser jedoch nicht ein. Alle Indexbzw. Produktbezeichnungen anderer Unternehmen als Union Investment werden lediglich beispielhaft genannt und können urheber- und markenrechtlich geschützte Produkte und Marken dieser Unternehmen sein. Alle Inhalte dieses Dokuments dienen ausschließlich Informationszwecken. Sie dürfen daher weder ganz noch teilweise verändert oder zusammengefasst werden. Sie stellen keine individuelle Anlageempfehlung dar und ersetzen weder die individuelle Anlageberatung durch die Bank noch die individuelle, qualifizierte Steuerberatung. Für die Eignung von Empfehlungen zu Fondsanteilen oder Einzeltiteln für bestimmte Kunden oder Kundengruppen übernimmt Union Investment daher keine Haftung. Impressum Union Investment Privatfonds GmbH Investment Office Wiesenhüttenstraße Frankfurt Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt entworfen und hergestellt, dennoch übernimmt Union Investment keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit. Es wird keinerlei Haftung für Nachteile, die direkt oder indirekt aus der Verteilung, der Verwendung oder Veränderung und Zusammenfassung dieses Dokuments oder seiner Inhalt entstehen, übernommen. Stand aller Informationen, Darstellungen und Erläuterungen: ist der 16. Januar 2015, soweit nicht anders angegeben. InvestmentTicker 16. Januar 2015 Seite 7

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Europäische Zentralbank hat die hohen Erwartungen der Marktteilnehmer nicht erfüllen können. Trotz weiterer Maßnahmen und einer damit anhaltend expansiven Ausrichtung

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 15. Mai 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 15. Mai 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, an den globalen Aktienmärkten waren in der abgelaufenen Woche überwiegend leichte Abschläge zu beobachten. Insbesondere in Europa notierten die Börsen wie schon in der Vorwoche

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 02. Oktober 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 02. Oktober 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, allgemeine Konjunktursorgen sowie unternehmensspezifische Ereignisse bei Volkswagen und Glencore führten in der Berichtswoche zu Verlusten an den Aktienbörsen. Im Gegenzug

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, Griechenland hat seine Schulden nicht bezahlt und war damit erneut das alles beherrschende Thema an den Märkten, nicht nur in der Eurozone. Der Streit geht also weiter. Nächste

Mehr

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden. Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Europäische Zentralbank hat auf ihrer jüngsten regulären Sitzung eine weitere Lockerung der expansiven Geldpolitik in Aussicht gestellt. Für Anfang Dezember wird eine

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Diskussion um den ersten Zinsschritt der US-Notenbank Fed und teils eher enttäuschende Unternehmensberichte brachten die Aktienmärkte unter Druck. Vor allem die deutschen

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Marktinformationen von Union Investment 23. Mai 2011 Renten & Währungen im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Bericht von den Renten- und Devisenmärkten (KW 20: 16.05. 20.05.2011).

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 28. August 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 28. August 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die zurückliegende Kapitalmarktwoche war erneut von großen Schwankungen an den weltweiten Börsen geprägt. Sowohl Aktien- als auch Rentenmärkte gingen auf Achterbahnfahrt,

Mehr

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der abgelaufenen Handelswoche standen die Risiken an den Finanzmärkten im Vordergrund. Zweifel an der Ertragsfähigkeit der Banken angesichts von Negativzinsen im Euroraum

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der vergangenen Handelswoche konnten sowohl Aktien als auch Anleihen überwiegend Kursgewinne

Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der vergangenen Handelswoche konnten sowohl Aktien als auch Anleihen überwiegend Kursgewinne Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der vergangenen Handelswoche konnten sowohl Aktien als auch Anleihen überwiegend Kursgewinne verzeichnen. Neben abnehmenden geopolitischen Risiken waren hierfür vor allem

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 29. Mai 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 29. Mai 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die nach wie vor ungelöste Schuldensituation Griechenlands und damit einhergehende Unsicherheit der Marktakteure belasteten sowohl die Aktienmärkte als auch die Staatsanleihen

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, um Ihnen zukünftig noch zielgerichteter Informationen zum wöchentlichen Geschehen an den Kapitalmärkten bieten zu können, haben wir den InvestmentTicker:Märkte für Sie überarbeitet.

Mehr

20. Februar 2012. Liebe Leserinnen, liebe Leser,

20. Februar 2012. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Ölpreis kletterte in den letzten Tagen kräftig nach oben. Das Autofahren ist somit deutlich teurer geworden. Im Thema der Woche dazu einige Anmerkungen. An den Aktienmärkten

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, eine weitere Woche der Unsicherheit geht zu Ende. Kaum ein Thema hat es am Reformstreit der Geldgeber mit den Griechen vorbeigeschafft, allenfalls die Fed-Sitzung sorgte

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 21. August 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 21. August 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Sorge um das chinesische und damit auch das Welt- Wirtschaftswachstum haben erneut für Unruhe an den Märkten gesorgt. Zur Abwertung des Yuan durch die Notenbank in Peking

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, Lange Zeit zeigten sich die Kapitalmärkte vom Ringen Greichenlands mit seinen europäischen Geldgebern nahezu unbeeindruckt. In dieser Woche spitzte sich die Lage aber weiter

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, in dieser Woche drehte sich alles um die Sitzung der US- Notenbank. Im Vorfeld der Entscheidung zeigten sich Anleger zurückhaltend und veräußerten ihre Positionen, was sowohl

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 25. September 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 25. September 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Skandal um die Abgasmanipulation bei Volkswagen brachte in der Handelswoche den Automobilsektor sowohl auf Aktienals auch auf Anleihenseite unter Druck. Insgesamt gaben

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 31. Juli 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 31. Juli 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Kapitalmärkte haben die griechische Krise weitgehend verarbeitet, doch Ruhe ist nicht eingekehrt: Vor allem der spektakuläre Kursverfall an den chinesischen Börsen hat

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 24. Juli 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 24. Juli 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach Wochen der Unsicherheit - die Entwicklungen in Griechenland und China hatten die Märkte belastet - waren die vergangenen Tage von der Konzentration auf Unternehmenszahlen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 14. August 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 14. August 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, China bewegt die Märkte: Die Notenbank in Peking hat die heimische Währung Yuan überraschend gegen den US-Dollar abwerten lassen und damit für Turbulenzen an den Aktienmärkten

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, in Griechenland hat der Linkspopulist Alexis Tsipras die Parlamentswahlen gewonnen. Die Finanzmärkte hat das allerdings wenig beeindruckt. Allenfalls in Griechenland selbst

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Deutsche Aktienindex (DAX) überschritt zeitweise die 10.000er Marke. Wie geht es nun weiter? Dazu ein paar Gedankengänge im Thema der Woche. Einhergehend mit der politisch

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Welle von Fusionen und Übernahmen rollt zwar schon seit geraumer Zeit, aber die vergangenen Tage waren dennoch bemerkenswert. Es kam zu einer wahren Flut von sogenannten

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Markets Weekly 16.10.2015

Markets Weekly 16.10.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Gilt wieder der Satz Only bad news are good news? Die Aktienindices dies- und jenseits des Atlantiks bewegten sich diese Woche im Einklang. Der DAX schwankte um die Marke von

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, neben den bereits bestehenden politischen Krisen in Osteuropa und im Nahen Osten hat sich mit dem am 18. September anstehenden Unabhängigkeitsreferendum Schottlands ein weiterer

Mehr

Dow Jones 15.735-0,9% -5,1% EuroStoxx 50 3.014-0,5% -3,1% Dax 30 9.306-0,9% -2,6% Nikkei 225 14.915-3,1% -8,4% Euro-Leitzins 0,25 -- --

Dow Jones 15.735-0,9% -5,1% EuroStoxx 50 3.014-0,5% -3,1% Dax 30 9.306-0,9% -2,6% Nikkei 225 14.915-3,1% -8,4% Euro-Leitzins 0,25 -- -- Liebe Leserinnen, liebe Leser, die internationalen Aktienmärkte gaben in den letzten Tagen etwas nach, da risikobehaftete Anlageklassen etwas weniger gefragt waren. Die jüngsten Unternehmensdaten fielen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, auf die wirtschaftlich schwierige Lage Russlands haben nunmehr die Ratingagenturen reagiert. Nach der Herabstufung von Russlands Fremdwährungsverbindlichkeiten wurden in

Mehr

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden. Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach der Europäischen Zentralbank hat auch die US- Notenbank die Kapitalmärkte überrascht - wenn auch mit gegenteiliger Aussage. Stellte die EZB noch eine Lockerung der Geldpolitik

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, an den Aktienmärkten setzte sich in der Berichtswoche per saldo eine freundliche Tendenz durch. Die Rentenmärkte hatten hingegen Verluste hinzunehmen, die zum Wochenschluss

Mehr

Markets Weekly 15.04.2016

Markets Weekly 15.04.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX erobert die Marke von 10.000 Punkten zurück Es stellt sich die Frage, was die Ursache und was die Wirkung war, aber das Ergebnis fällt positiv aus. Im Wochenverlauf stieg

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Dax: Im Zeichen des Terrors

Dax: Im Zeichen des Terrors verluste nach Terroranschlägen Dax: Im Zeichen des Terrors von Angela Göpfert Stand: 16.11.2015, Die Anschläge von Paris haben die Aktienmärkte in Fernost belastet. Der Dax dürfte tief im Minus starten.

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, man muss nicht das beste Blatt auf der Hand haben, um beim Pokerspiel zu gewinnen. Das scheint zumindest das Kalkül der Griechen bei ihren Verhandlungen um neue Hilfskredite

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, in dieser Ausgabe des InvestmentTickers präsentieren wir Ihnen den UniFonds.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, in dieser Ausgabe des InvestmentTickers präsentieren wir Ihnen den UniFonds. Liebe Leserinnen, liebe Leser, in dieser Ausgabe des InvestmentTickers präsentieren wir Ihnen den UniFonds. Der traditionsreiche Fonds investiert hauptsächlich in deutsche Unternehmen, die durch ihre internationale

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Markets Weekly 23.10.2015

Markets Weekly 23.10.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Eine Woche wie aus dem Bilderbuch Die Aktienmärkte erlebten eine Woche mit einem fulminanten Kursanstieg. Den Auftakt lieferten die Wachstumsdaten aus China, die klar über den

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Wertpapier Aktuell Nr. 3

Wertpapier Aktuell Nr. 3 . Wertpapier Aktuell Nr. 3 Bereich Treasury/Handel 21. Januar 2015 Im Dschungel derzeit wieder Promis wohnen, nur bei Reis und Sojabohnen! Dürfen zudem Würmer und Maden speisen, und den Brechreiz glaubhaft

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Details: Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr. Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467#

Details: Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr. Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Details: Werner Krämer Managing Director, Makroökonomisches Research Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Christian Eckert Managing Director, Leiter

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der Berichtswoche konnten Aktien leicht hinzugewinnen, wenngleich der Automobilsektor zum Wochenschluss etwas auf die Stimmung drückte. Die US- Quartalsdaten der Unternehmen

Mehr

Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt. Indexpunkte 13000. 8000 Okt. 14. Nov. 14. Feb. 15. Jan.

Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt. Indexpunkte 13000. 8000 Okt. 14. Nov. 14. Feb. 15. Jan. Zinslos glücklich? Dr. Holger Bahr, Leiter Volkswirtschaft 1.05.0 Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt Rendite 10-jähriger Bundesanleihe %p.a. 1,0 Deutscher Aktienindex

Mehr

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE 26.05.2010 1 Thomas Hammer Sales Manager Germany Lunero

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz 2015 Wie finanzieren wir zukünftig eine nachhaltige und innovative Wirtschaft sind Green Bonds die Lösung? Dr.

Nachhaltigkeitskonferenz 2015 Wie finanzieren wir zukünftig eine nachhaltige und innovative Wirtschaft sind Green Bonds die Lösung? Dr. Nachhaltigkeitskonferenz 2015 Wie finanzieren wir zukünftig eine nachhaltige und innovative Wirtschaft sind Green Bonds die Lösung? Dr. Frank Engels Leiter Portfoliomanagement Renten Union Investment Privatfonds

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Fondsinformationen von Union Investment 16. Januar 2008 Aktienfonds im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Investment-Ticker. Heute mit UniProInvest: Aktien A und seiner ausgabeaufschlagfreien

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die geopolischen Risiken sind nicht weniger geworden. Sie waren in den vergangenen Monaten ein Grund dafür, dass die Frühindikatoren in der Eurozone hinter den anderen großen

Mehr

Presse-Newsletter. Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. November 2008

Presse-Newsletter. Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. November 2008 Presse-Newsletter Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria November 2008 Aktueller Überblick (1) Finanzkrise erreicht vorläufigen Höhepunkt Die Finanzkrise hat sich im Oktober dramatisch

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Euroraum: Das 150 Mrd. -Konjunkturpaket

Euroraum: Das 150 Mrd. -Konjunkturpaket Überblick Die umfassenden Maßnahmen der Europäischen Zentralbank seit dem Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise 211/12 haben zu einer deutlichen Entspannung an den Rentenmärkten beigetragen. Der Zinsrückgang

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler Bern, 10. Dezember 2015 Einleitende Bemerkungen von Ich werde in meinen Bemerkungen heute zunächst auf die Entwicklungen an den Finanzmärkten seit Mitte Jahr eingehen. Danach werde ich auf die Wirkungsweise

Mehr

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Franklin Templeton - Das Unternehmen For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Von volatilen Märkten profitieren! Sind die Sorgen der Anleger berechtigt? Erneuter Aktiencrash? Staatsbankrott

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr