1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften"

Transkript

1 Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel, Wertschriften 100 Flüssige Mittel und kurzfr. gehaltene Aktiven mit Börsenkurs Abweichung >Neuer Gruppennamen 1000 Kasse 1000 Kasse A 1010 Postcheck 1020 Post Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1020 Bank A 1021 Kontokorrent A Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1021 Bank B 1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1050 Festgeldanlagen Abweichung 1060 Wertschriften 1060 Aktien 1090 Transferkonto 1090 Transferkonto 1091 Lohndurchlaufkonto Abweichung > Neues Konto für Topal Lohn-Schnittstelle 1099 Unklare Beträge Abweichung > Neues Konto, sehr nützlich in der Praxis 110 Forderungen 110 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Abweichung >Neuer Gruppennamen 1100 Debitoren Inland 1100 Debitoren Inland 1101 Debitoren Ausland 1101 Debitoren Ausland 1109 Delkredere 1109 Delkredere 1170 Vorsteuer auf Materialaufwand und Dienstleistungen Abweichung > In die nachfolgende Gruppe 114 verschoben 1171 Vorsteuer auf Investitionen und übrigem Betriebsaufwand Abweichung > In die folgende Gruppe 114 verschoben 1174 Verrechnungssteuer Abweichung > In die folgende Gruppe 114 verschoben 1192 Vorauszahlungen an Lieferanten Abweichung > In die folgende Gruppe 114 verschoben 114 Übrige kurzfristige Forderungen Abweichung > Neue Gruppe Vorsteuer auf Materialaufwand und Dienstleistungen Abweichung > Neu in Gruppe Vorsteuer auf Investitionen und übrigem Betriebsaufwand Abweichung > Neu in Gruppe Verrechnungssteuer Abweichung > Neue Kontonummer 1176 und neu in Gruppe Geleistete Anzahlungen und neu in Gruppe Vorräte, angefangene Arbeiten 120 Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen 1210 Vorräte Rohstoffe 1210 Vorräte Rohstoffe 1220 Vorräte Fertigteile 1220 Vorräte Fertigteile 1221 Vorräte Halbfabrikate 1221 Vorräte Halbfabrikate 1230 Vorräte Hilfsmaterial 1230 Vorräte Hilfsmaterial 1280 Angefangene Arbeiten 1280 Nicht fakturierte Dienstleistungen 130 Aktive Rechnungsabgrenzung 130 Aktive Rechnungsabgrenzung 1300 Transitorische Aktiven 1300 Transitorische Aktiven 14 Anlagenvermögen 14 Anlagenvermögen 140 Finanzanlagen 140 Finanzanlagen 1420 Beteiligungen Abweichung > In die nachfolgende Gruppe 148 verschoben und neuer Kontonamen 1440 Darlehensforderung 1440 Darlehen

2 148 Beteiligungen Abweichung > Neue Gruppe Beteiligungen A und neu in Gruppe Mobile Sachanlagen 150 Mobile Sachanlagen 1500 Maschinen und Apparate 1500 Maschinen und Apparate 1510 Geschäftsmobiliar 1510 Mobiliar und Einrichtungen 1511 Werkstatteinrichtungen 1511 Werkstatteinrichtungen 1513 Büromobiliar 1513 Büromobiliar 1520 Büromaschinen, EDV-Anlagen 1520 Büromaschinen, EDV-Anlagen 1530 Fahrzeuge 1530 Fahrzeuge 1540 Werkzeuge und Geräte 1540 Werkzeuge und Geräte 160 Immobile Sachanlagen 160 Immobile Sachanlagen 1600 Gewerbliche Bauten 1600 Geschäftsliegenschaften 1610 Fabrikgebäude 1610 Fabrikgebäude 1620 Werkstattgebäude, Atelier 1620 Werkstattgebäude und Atelier 1630 Lagergebäude 1630 Lagergebäude 1650 Bürogebäude 1650 Büro- und Verwaltungsgebäude 18 Aktive Berichtigungsposten Abweichung > Gruppe 18 ist nicht mehr verfügbar 180 Aktive Berichtigungsposten 180 Nicht einbezahltes Grundkapital 1800 Gründungsaufwand Abweichung > Konto 1800 gelöscht 1850 Nicht einbez. Aktienkapital 1850 Nicht einbezahltes Grundkapital 2 PASSIVEN 2 PASSIVEN 20 Fremdkapital kurzfristig 20 Kurzfristiges Fremdkapital 200 Lieferungen und Leistungen 200 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 2000 Kreditoren CHF 2000 Kreditoren CHF 2030 Anzahlungen von Kunden 2030 Erhaltene Anzahlungen von Dritten 210 Kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten Abweichung > Neue Gruppe (S) Kontokorrent A Abweichung > Neues Konto eingefügt 1021 (Spiegel-Konto) 2107 Darlehen A Abweichung > Neues Konto eingefügt Hypothek A Abweichung > Neues Konto eingefügt Kurzfristige Verbindlichkeiten 220 Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten 2200 Geschuldete Mehrwertsteuer 2200 Geschuldete Mehrwertsteuer 2201 Abrechnungskonto MWST Abweichung > Neues Konto eingefügt Passive Rechnungsabgrenzung 230 Passive Rechnungsabgrenzung 2300 Transitorische Passiven 2300 Transitorische Passiven 24 Fremdkapital langfristig 24 Langfristiges Fremdkapital 240 Finanzverbindlichkeiten 240 Langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 2450 Darlehen Abweichung > In die Gruppe 240 verschoben und neue Kontonummer Hypotheken 2451 Hypotheken Abweichung > Neue Kontonummer Andere Verbindlichkeiten 250 Übrige Langfristige Verbindlichkeiten 2510 Darlehen Abweichung > In Gruppe 240 verschoben 2500 Verbindlichkeiten gegenüber Dritten Abweichung > Neues Konto 2500 eingefügt

3 260 Rückstellungen langfristig 260 Rückstellungen sowie vom Gesetz vorges. Ähnliche Positionen 2630 Rückstellung Garantiearbeiten 2630 Rückstellung für Garantieverpflichtungen 2670 Rückstellung Personalvorsorge 2670 Rückstellung Personalvorsorge 28 Eigenkapital 28 Eigenkapital 280 Kapital 280 Grundkapital 2800 Aktienkapital 2800 Aktienkapital 290 Reserven, Bilanzgewinn 290 Reservenund Jahresgewinn oder Jahresverlust 2900 Gesetzliche Reserven 2900 Gesetzliche Kapitalreserven 2950 Gesetzlich Gewinnreserve Abweichung > Neues Konto 2950 eingefügt 2915 Freie Reserven 2960 Freiwillige Gewinnreserve und -nummer 2970 Gewinnvortrag/Verlustvortrag Abweichung > In Gruppe 290 verschoben und neue Kontonummer Bilanzgewinn/Bilanzverlust Abweichung > Gruppe 299 gelöscht 2990 Gewinnvortrag/Verlustvortrag Abweichung > In Gruppe 290 verschoben Erfolgsrechnung Erfolgsrechnung 3 Lieferungen und Leistungen 3 Betrieblicher Ertrag aus Lieferungen und Leistungen 30 Produktionsertrag 30 Produktionserlös 3000 Bruttoertrag Produkt X 3000 Bruttoertrag Produkt X 3001 Bruttoertrag Produkt Y 3001 Bruttoertrag Produkt Y 32 Handelsertrag 32 Handelserlös 3200 Bruttoertrag Produkt X 3200 Bruttoertrag Produkt X 3201 Bruttoertrag Produkt Y 3201 Bruttoertrag Produkt Y 34 Dienstleistungsertrag 34 Dienstleistungserlös 3400 Bruttoertrag Produkt X 3400 Bruttoertrag Produkt X 3401 Bruttoertrag Produkt Y 3401 Bruttoertrag Produkt Y 37 Eigenleistungen und -verbrauch 37 Eigenleistungen und Eigenverbrauch 3710 Eigenverbrauch Produkt X 3710 Eigenverbrauch Produkt X 3720 Eigenverbrauch Handelsware Y Abweichung > Neues Konto 3720 eingefügt 3711 Eigenverbrauch Produkt Y Abweichung > Konto 3711 gelöscht 39 Ertragsminderungen 38 Erlösminderungen Abweichung > Neue Gruppennummer 38 und neuer Gruppennamen 3900 Skonti 3800 Skonti Abweichung > Neue Kontonummer Rabatte und Preisnachlässe 3801 Rabatte und Preisnachlässe Abweichung > Neue Kontonummer Verluste aus Forderungen 3805 Verluste aus Forderungen Abweichung > Neue Kontonummer Kursdifferenzen 3806 Kursdifferenzen Abweichung > Neue Kontonummer Frachten, Porti 3807 Versandspesen Abweichung > Neue Kontonummer 3807 und neuer Kontonamen 3908 Zoll Abweichung > Konto gelöscht 39 Bestandesänderungen Abweichung > Neue Gruppe 39 eingefügt 3940 Bestandesänderungen nicht fakturierte Dienstleistungen Abweichung > Neues Konto 3940 eingefügt 4 Material- und Warenaufwand 4 Aufwand für Material, Handelswaren, Dienstl. und Energie 40 Materialaufwand 40 Materialaufwand 4000 Materialeinkauf Produkt X 4000 Materialeinkauf Produkt X 4001 Materialeinkauf Produkt Y 4001 Materialeinkauf Produkt Y 4060 Fremdarbeiten 4060 Fremdarbeiten Bereich A

4 42 Handelswarenaufwand 42 Handelswarenaufwand 4200 Handelswareneinkauf Produkt X 4200 Handelswareneinkauf Produkt X 4205 Einkauf von Verpackungsmaterial Abweichung > Neues Konto 4205 eingefügt 4201 Handelswareneinkauf Produkt Y Abweichung > Konto gelöscht 44 Dienstleistungsaufwand 44 Aufwand für bezogene Dienstleistungen 4400 Aufwand für Dienstleistungen 4400 Einkauf Dienstleistung A 46 Übriger Aufwand 46 Übriger Aufwand für Material, Handelswaren und Dienstl Übriger Materialaufwand 4600 Übriger Materialaufwand Produktion 47 Direkte Einkaufsspesen 47 Direkte Einkaufsspesen 4700 Eingangsfrachten 4700 Eingangsfrachten 4701 Einfuhrzölle 4701 Einfuhrzölle 48 Bestandesänderungen Material Abweichung > Neue Gruppe 48 eingefügt 4800 Bestandesänderungen Handelswaren Abweichung > Neues Konto 4800 eingefügt 49 Aufwandminderungen 49 Einkaufspreisminderungen 4900 Skonti 4900 Skonti 4901 Rabatte und Preisnachlässe 4901 Rabatte und Preisnachlässe 4906 Kursdifferenzen 4906 Kursdifferenzen 5 Personalaufwand 5 Personalaufwand 50 Personalaufwand Produktion 50 Personalaufwand Produktion 5000 Löhne Produktion 5000 Löhne Produktion 5001 Zulagen Produktion 5001 Zulagen Produktion 5003 Provisionen Produktion 5003 Provisionen Produktion 52 Personalaufwand Handel 52 Personalaufwand Handel 5200 Löhne Handel 5200 Löhne Handel 5201 Zulagen Handel 5201 Zulagen Handel 5403 Provisionen Handel 5203 Provisionen Handel Abweichung > Neue Kontonummer Personalaufwand D'leistungen 54 Personalaufwand Dienstleistungen 5400 Löhne Dienstleistungen 5400 Löhne Dienstleistungen 5401 Zulagen Dienstleistungen 5401 Zulagen Dienstleistungen 5203 Provisionen Dienstleistungen 5403 Provisionen Dienstleistungen Abweichung > Neue Kontonummer Sozialversicherungsaufwand 57 Sozialversicherungsaufwand 5700 AHV, IV, EO, ALV 5700 AHV, IV, EO, ALV 5710 FAK 5710 FAK 5720 Berufliche Vorsorge 5720 Berufliche Vorsorge 5730 Unfallversicherung 5730 Unfallversicherung 5740 Krankentaggeldversicherung 5740 Krankentaggeldversicherung 5790 Quellensteuer 5790 Quellensteuer 58 Übriger Personalaufwand 58 Übriger Personalaufwand 5810 Aus- und Weiterbildung 5810 Aus- und Weiterbildung 5820 Spesenentschädigungen 5820 Spesenentschädigungen 5880 Sonstiger Personalaufwand 5880 Sonstiger Personalaufwand

5 6 Sonstiger Betriebsaufwand 6 Übriger betrieblicher Aufwand 60 Raumaufwand 60 Raumaufwand 6000 Mietzinsaufwand 6000 Mietzinsaufwand 6030 Nebenkosten 6030 Nebenkosten 6040 Reinigungskosten 6040 Reinigungskosten 6050 Unterhalt Lokalitäten 6050 Unterhalt Lokalitäten 61 Unterhalt, Reparaturen, Ersatz 61 Unterhalt, Reparaturen, Ersatz (URE); Leasing mobile Sachan URE Maschinen und Apparate 6100 URE Maschinen und Apparate 6101 URE Mobiliar und Einrichtungen 6101 URE Mobiliar und Einrichtungen 62 Fahrzeug- und Transportaufwand 62 Fahrzeug- und Transportaufwand 6200 Reparaturen, Service,Reinigung 6200 Reparaturen, Service,Reinigung 6210 Betriebsstoffe 6210 Betriebsstoffe 6220 Versicherungen 6220 Versicherungen 6230 Verkehrsabgaben 6230 Verkehrsabgaben 6260 Leasinggebühren 6260 Leasinggebühren 6280 Frachten, Spediteur 6280 Frachten, Spediteur 63 Sachversicherungen, Abgaben 63 Sachversicherungen, Abgaben, Gebühren, Bewilligungen 6300 Elementarversicherung 6300 Elementarversicherung 6310 Betriebshaftpflicht 6310 Betriebshaftpflichtversicherung 64 Energieaufwand, Entsorgung 64 Energie- und Entsorgungsaufwand 6400 Strom, Wasser, Gas 6400 Strom, Wasser, Gas 6420 Heizöl 6420 Heizöl 6460 Kehrichtgebühren 6460 Kehrichtgebühren 65 Verwaltungsaufwand, Informatik 65 Verwaltungs- und Informatikaufwand 6500 Büromaterial 6500 Büromaterial 6501 Drucksachen 6501 Drucksachen 6502 Fotokopien 6502 Fotokopien 6503 Fachliteratur 6503 Fachliteratur 6510 Telefon, Telefax, Internet 6510 Telefon, Telefax, Internet 6513 Porti 6513 Porti 6520 Beiträge, Spenden 6520 Beiträge, Spenden 6530 Buchführungshonorare 6530 Buchführungshonorare 6531 Unternehmensberatung 6531 Unternehmensberatung 6532 Rechtsberatung 6532 Rechtsberatung 6540 Aufwand Verwaltungsrat 6540 Aufwand Verwaltungsrat 6542 Aufwand Revisionsstelle 6542 Aufwand Revisionsstelle 656 Informatikaufwand 657 Informatikaufwand Abweichung > Neuer Gruppennummer Leasing Hard- und Software 6570 Leasing Hard- und Software Abweichung > Neue Kontonummer Miete Hardware 6572 Miete Hardware Abweichung > Neue Kontonummer Lizenzaufwendungen, Update 6580 Lizenzaufwendungen, Update Abweichung > Neue Kontonummer Hardwarewartung 6581 Hardwarewartung Abweichung > Neue Kontonummer Softwarewartung, Hotline 6582 Softwarewartung, Hotline Abweichung > Neue Kontonummer Verbrauchsmaterial 6583 Verbrauchsmaterial Abweichung > Neue Kontonummer 6583

6 66 Werbeaufwand 66 Werbeaufwand 6600 Werbung, Inserate 6600 Werbung, Inserate 6610 Werbedrucksachen, Werbemat Werbedrucksachen, Werbematerial 6621 Fachmessen, Ausstellungen 6621 Fachmessen, Ausstellungen 6640 Reisespesen, Kundenbetreuung 6640 Reisespesen, Kundenbetreuung 6670 Kundenanlässe 6670 Kundenanlässe 67 Übriger Betriebsaufwand 67 Sonstiger betrieblicher Aufwand 6700 Wirtschaftsauskünfte 6700 Wirtschaftsauskünfte 6701 Betreibungen 6701 Betreibungen 68 Finanzerfolg 69 Finanzaufwand und Finanzertrag Abweichung > Neue Gruppennummer 69 und neuer Gruppennamen 6800 Bankkreditzinsaufwand 6900 Bankkreditzinsaufwand Abweichung > Neue Kontonummer Darlehenszinsaufwand 6901 Darlehenszinsaufwand Abweichung > Neue Kontonummer Hypothekarzinsaufwand 6902 Hypothekarzinsaufwand Abweichung > Neue Kontonummer Bank-, PC-Spesen 6940 Bank-, PC-Spesen Abweichung > Neue Kontonummer Kursverlust 6942 Kursverlust Abweichung > Neue Kontonummer Zinsertrag 6950 Zinsertrag Abweichung > Neue Kontonummer Erträge aus Wertschriften 6952 Erträge aus Wertschriften Abweichung > Neue Kontonummer Kursgewinn 6992 Kursgewinn Abweichung > Neue Kontonummer Abschreibungen 68 Abschreibungen Abweichung > Neue Gruppennummer Abschr. auf Maschinen und App Abschr. auf Maschinen und App. Abweichung > Neue Kontonummer Abschr. auf Mobiliar und Einr Abschr. auf Mobiliar und Einr. Abweichung > Neue Kontonummer Abschr. auf Immobilien 6830 Abschr. auf Immobilien Abweichung > Neue Kontonummer Ausserord. Erfolg, Steuern 8 Betriebsfremder, ausserordentlicher oder einmaliger Erfolg 80 Ausserordentlicher Erfolg 80 Betriebsfremder Aufwand und betriebsfremder Ertrag 8000 Ausserordentlicher Ertrag 8000 Betriebsfremder Aufwand 8010 Ausserordentlicher Aufwand 8100 Betriebsfremder Ertrag 85 Ausserordentlicher Aufwand und Ertrag Abweichung > Neue Gruppe 85 eingefügt 8500 Ausserordentlicher Aufwand Abweichung > Neues Konto 8500 eingefügt 8510 Ausserordentlicher Ertrag Abweichung > Neues Konto 8510 eingefügt 89 Steueraufwand 89 Direkte Steuern 8900 Steuern 8900 Steuern

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Mandant: NRLG / Neues Rechnungslegungsgesetz Datum: 28.11.2014 / Zeit: 12:33:28 Seite: 1. Schullizenz. Kontenplan (ER auf neuer Seite)

Mandant: NRLG / Neues Rechnungslegungsgesetz Datum: 28.11.2014 / Zeit: 12:33:28 Seite: 1. Schullizenz. Kontenplan (ER auf neuer Seite) Mandant: NRLG / Neues Rechnungslegungsgesetz Datum: 28.11.2014 / Zeit: 12:33:28 Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1000 Kasse 1020 Bankguthaben 1024 Bankguthaben Fremdwährung EUR 1030

Mehr

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Bilanz Gruppe + Aktiven Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1010 PC Konto Hauptkto + 1020 Bank 1 Hauptkto

Mehr

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA AKTIVEN Seite 1 10 Umlaufvermögen 14 Anlagevermögen 100 Flüssige Mittel 140 Finanzanlagen 1000 Kasse 1400 Wertpapiere des Anlagevermögens 1010 Postcheck 1420 Beteiligungen 1020 Bank 1 1440 Darlehensforderungen

Mehr

1010 : Postcheck 1020 : Kontokorrent CHF 1024 : Kontokorrent EURO 104 : Schecks, Kreditkarten 1040 : Kreditkarten 1100 : Forderungen CHF

1010 : Postcheck 1020 : Kontokorrent CHF 1024 : Kontokorrent EURO 104 : Schecks, Kreditkarten 1040 : Kreditkarten 1100 : Forderungen CHF Kontenplan (FI01) 29.10.2013 Page 1/5 Bilanz 100000000000000 : Aktiven 10 : Umlaufvermögen 100 : Flüssige Mittel 1000 : Kasse 1010 : Postcheck 1020 : korrent 1024 : korrent O 104 : Schecks, Kreditkarten

Mehr

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Respektive Änderungen gegenüber eines Standard KMU Kontenplanes (Sage 50 V2013) zum Standard KMU Kontenplanes nach Neuem Rechnungslegungsgesetz

Mehr

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur Bilanz per 31.12.2012 Aktiven Umlaufvermögen 1000 Kasse 327.10 0.3% 328.10 0.3% 1010 PC-Konto 88518.45 81.0% 71781.33 70.9% 1030 Paypal 1251.21 1.1% 574.07 0.6% Fl. Mittel und Wertschriften 90 096.76 82.5%

Mehr

1 Aktiven Gruppe. Kontenrahmen KMU Vorlage Seite 1 von Umlaufvermögen Gruppe. 14 Anlagevermögen Gruppe

1 Aktiven Gruppe. Kontenrahmen KMU Vorlage Seite 1 von Umlaufvermögen Gruppe. 14 Anlagevermögen Gruppe Kontenrahmen KMU Vorlage Seite 1 von 10 1 Aktiven Gruppe 10 Umlaufvermögen Gruppe 1000 Kasse Konto 1010 PC Konto Konto 1020 Musterbank Konto CHF Konto 1021 Musterbank Konto EUR Konto 100 Flüssige Mittel

Mehr

Kontenplan 01.01.2015-31.12.2015 27.11.2015 / Seite 1

Kontenplan 01.01.2015-31.12.2015 27.11.2015 / Seite 1 Kontenplan 01.01.2015-31.12.2015 27.11.2015 / Seite 1 Aktiven (Kontenklasse 1) Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1000 Kasse 1003 Kasse Fremdwährung A 1009 Wertb. Fremdwährung 1010 Postkonto 1020 Kontokorrent

Mehr

1 Aktiven Gruppe. Kontenrahmen KMU Vorlage Seite 1 von Umlaufvermögen Gruppe

1 Aktiven Gruppe. Kontenrahmen KMU Vorlage Seite 1 von Umlaufvermögen Gruppe Kontenrahmen KMU Vorlage Seite 1 von 11 1 Aktiven Gruppe 10 Umlaufvermögen Gruppe 1000 Kasse Konto 1010 PC Konto Konto 1020 Musterbank Konto CHF Konto 1021 Musterbank Konto EUR Konto 100 Flüssige Mittel

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Bilanz in CHF Verein Filme für die Erde Seite: 1 per / 09:00 Bezeichnung Bilanz % Vorjahr per

Bilanz in CHF Verein Filme für die Erde Seite: 1 per / 09:00 Bezeichnung Bilanz % Vorjahr per Bilanz in CHF Verein Filme für die Erde Seite: 1 per 31.12.2010 10.05.2011 / 09:00 Bezeichnung Bilanz % Vorjahr per 30.04.10 Aktiven Umlaufvermögen Fl. Mittel und Wertschriften 1000 Kasse 314.25 17.75

Mehr

Jahresabschluss Verein Filme für die Erde

Jahresabschluss Verein Filme für die Erde Jahresabschluss 2013 Verein Filme für die Erde Bilanz in CHF Filme für die Erde Seite: 1 per 31.12.2013 31.01.2014 / 13:24 Bezeichnung Bilanz % Vorjahr % Aktiven Umlaufvermögen Fl. Mittel und Wertschriften

Mehr

Schweizer Kontenrahmen KMU Standard - Masterkontenrahmen ab 01.01.2015. Bezeichnung. A k t i v e n

Schweizer Kontenrahmen KMU Standard - Masterkontenrahmen ab 01.01.2015. Bezeichnung. A k t i v e n A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse A 1003 Kasse Fremdwährung A 1020 Bank / Post-Kontokorrent A 1024 Bank / Post-Kontokorrent Fremdwährung A 1040 Checks 1041 Besitzwechsel

Mehr

SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013)

SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013) SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013) B I L A N Z 1 Aktiven 1 Aktiven 10 UMLAUFSVERMÖGEN 1237 Bestandesänderungen Hilf- und Verbrauchsmaterial 100 Flüssige Mittel 1238 Anzahlungen für Hilf- und Verbrauchsmaterial

Mehr

Verein Filme für die Erde Steinberggasse Winterthur J a h r e s a b s c h l u s s / 0 9

Verein Filme für die Erde Steinberggasse Winterthur J a h r e s a b s c h l u s s / 0 9 Verein Filme für die Erde Steinberggasse 54 8400 Winterthur J a h r e s a b s c h l u s s 2 0 0 8 / 0 9 - Eröffnungsbilanz per 1. Mai 2008 - Erfolgsrechnung vom 1. Mai 2008 bis 30. April 2009 - Schlussbilanz

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Lohnbuchhaltung

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Lohnbuchhaltung Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen Lohnbuchhaltung Aufgaben Verlag: www.rw-v.ch ZHD5 Aufgabe 1 6 Es ist ende Mai in der Einzelunternehmung Huber Transport. Die Arbeitnehmerbeiträge

Mehr

Kontenrahmen nach KMU

Kontenrahmen nach KMU www.lenel.ch Seite 1 Kontenrahmen nach KMU 1000 Kassa 1010 Post 1020 Bank 1040 Checks 1050 Kurzfristige Geldanlagen 1060 Wertschriften 1070 Derivative Finanzinstrumente 1080 Eigene Aktien 1100 Debitoren

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

Kontenrahmen nach Dr. Käfer

Kontenrahmen nach Dr. Käfer www.lenel.ch Seite 1 Kontenrahmen nach Dr. Käfer 1000 Kassa 1010 Post 1020 Bank 1030 Checks 1032 WIR-Guthaben 1035 Kurzfristige Geldanlagen 1040 Wertschriften 1041 Derivative Finanzinstrumente 1042 Eigene

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Gesamtkalkulation

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Gesamtkalkulation Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen Gesamtkalkulation Aufgaben Verlag: www.rwv.ch ZBF9 Aufgabe 1 6 Berechnen Sie zu der Erfolgsrechnung den zuschlag, Gemeinkostenzuschlag, Rein

Mehr

Kontoplan Elektro Muster AG - AKTIENGESELLSCHAFT

Kontoplan Elektro Muster AG - AKTIENGESELLSCHAFT Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 14 Anlagevermögen 100 Flüssige Mittel 140 Finanzanlagen 1000 Kasse 1400 Wertpapiere des Anlagevermögens 1010 Postcheck 1420 Beteiligungen 1020 Bank 1 1440 Darlehensforderungen

Mehr

Kontenrahmen und Kontenplan

Kontenrahmen und Kontenplan Kapitel 30 Kontenrahmen und Kontenplan Zweck Übersicht über vorgeschlagene Konten (Kontenrahmen) und Übersicht über effektiv verwendete Konten (Kontenplan). Einleitung Ab dem Jahr 2013 sind im Obligationenrecht

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Einzelkalkulation Aufgaben

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Einzelkalkulation Aufgaben Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen Einzelkalkulation Aufgaben Verlag: www.rw-v.ch ZBF10 Aufgabe 1 10 Wie hoch ist der Einstandspreis, wenn der Katalogpreis beim Lieferanten CHF

Mehr

Musterfirma GmbH Lenzburg. Businessplan 2016

Musterfirma GmbH Lenzburg. Businessplan 2016 Musterfirma GmbH 5600 Lenzburg Businessplan Inhalt Seite - Plan-Erfolgsrechnung 1 - Plan-Kapitalflussrechnung 2 - Plan-Bilanz 4 - Nettoerlös und Bruttogewinn 5 - Personalaufwand 6 - Betriebsaufwand 8 -

Mehr

Dr. iur. Bernhard Madörin. KMU-Rechnungslegung. (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008)

Dr. iur. Bernhard Madörin. KMU-Rechnungslegung. (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008) Dr. iur. Bernhard Madörin KMU-Rechnungslegung (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008) Stämpfli Verlag AG Bern 2009 Danksagung Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Bilanz. Aktiven. Kontenplan für die Ausschreibung der UKW- und TV-Konzessionen Flüssige Mittel und Wertschriften

Bilanz. Aktiven. Kontenplan für die Ausschreibung der UKW- und TV-Konzessionen Flüssige Mittel und Wertschriften Aktiven 1000 Flüssige Mittel und Wertschriften 1100 Forderungen aus Lieferung u. Leistung gegenüber Dritten 1110 Forderungen aus Lieferung u. Leistung gegenüber Konzerngesellschaften Forderungen aus Lieferung

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Gesamtkalkulation

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Gesamtkalkulation Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen Gesamtkalkulation Verlag: www.rwv.ch ZBF9 Gesamtkalkulation 2 Die Kalkulation ist dazu da Preise zu bestimmen, entweder den Verkaufspreis eines

Mehr

Leistungen gegenüber Dritten inkl. Delkredere 1110 Forderungen gegenüber Beteiligung A Alle Konten/Bilanzkonten/Forderungen/Laufzeit bis 1 Jahr/ - -

Leistungen gegenüber Dritten inkl. Delkredere 1110 Forderungen gegenüber Beteiligung A Alle Konten/Bilanzkonten/Forderungen/Laufzeit bis 1 Jahr/ - - Seite 1 1000 Kasse Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Kassenkonto/ 1020 Kontokorrent A Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Girokonto/ u.a PostFinance AG 1040 Checks Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Girokonto/

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen 1 Aktiven 1000 Kassen 1010 Post 1020 Banken 1040 Wertschriften, Festgelder 1050 Forderungen gegenüber Betreuten 1055 Foderungen aus Barauslagen für Betreute 1060 übrige Forderungen 1065 Mehrwertsteuer

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. 2 Stufige Erfolgsrechnung Aufgaben

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. 2 Stufige Erfolgsrechnung Aufgaben Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen 2 Stufige Erfolgsrechnung Aufgaben Verlag: www.rw-v.ch ZBF2 Aufgabe 1 4 Das Handelsunternehmen, Klaus Bucher Schuhhandel ist im Wandel. Die Geschäftsräume

Mehr

Konto - Bezeichnung Typ Kategorie ISO MWST-Code

Konto - Bezeichnung Typ Kategorie ISO MWST-Code Seite: 1 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kassa Konto Geldkonto CHF 1010 Postcheckkonto Konto Geldkonto CHF 1021 Kantonalbank Konto Geldkonto CHF 1022 UBS Konto Geldkonto CHF 1040 WIR-Konto

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Buchungssätze Eröffnungsbilanz Aktivkonto / EB EB / Passivkonto Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Erfolgsrechnung ER / Aufwandkonto Ertragskonto / ER Lohnbuchungen Arbeitnehmerbeiträge:

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Erfolgsrechnung Aufgaben

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Erfolgsrechnung Aufgaben Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen Erfolgsrechnung Aufgaben Verlag: www.rw-v.ch G8 Aufgabe 1 6 Die Massagepraxis von Max Starkhand sucht neue Masseurinnen und Masseure, da das

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. 2 Stufige Erfolgsrechnung Lösungen

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. 2 Stufige Erfolgsrechnung Lösungen Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen 2 Stufige Erfolgsrechnung Lösungen Verlag: www.rw-v.ch ZBF2 Aufgabe 1 4 Das Handelsunternehmen, Klaus Bucher Schuhhandel ist im Wandel. Die Geschäftsräume

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Bilanz per

Bilanz per Bilanz per 31.12.2011 Währung AKTIVEN Umlaufvermögen 1000 Kassa 774.90 1'894.90 1020 RB 43814.10 KK 0.00 62'677.98 1023 RB 43814.25 KK Buchprojekt Komturei 15'993.65 16'001.50 1025 Alternative Bank 310.630.100-01

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 2012 Halb- Jahresbericht Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 Inhaltsverzeichnis - Halbjahresbericht der CBC Schweiz

Mehr

Muster Maeder Treuhand GmbH, 3063 Ittigen

Muster Maeder Treuhand GmbH, 3063 Ittigen Betriebsertrag aus Lieferungen und Leistungen Dienstleistungsertrag 3400 Honorarertrag 1 096 693.69 100.1 % 1 090 196.96 100.2 % Total Dienstleistungsertrag 1 096 693.69 100.1 % 1 090 196.96 100.2 % Erlösminderungen

Mehr

Wertschöpfungsstatistik 2014

Wertschöpfungsstatistik 2014 Erhebung Online: www.esurvey.admin.ch/ews Benutzername: Passwort: OID NOGA SAB FB REF Bei Rückfragen und Korrespondenz bitte diese Nummer (OID) angeben Monetäre Unternehmensstatistik (MON) Espace de l

Mehr

Hilfsmittel Taschenrechner, Schweizer Kontenrahmen KMU (offizielle Schulversion vereinfacht)

Hilfsmittel Taschenrechner, Schweizer Kontenrahmen KMU (offizielle Schulversion vereinfacht) Sachbearbeiter/-in Immobilien-Buchhaltung edupool.ch Selbsteinstufungstest Buchhaltung erweiterte Kenntnisse 71 Punkte 71 42 Punkte Gut 41 0 Punkte Ungenügend Hilfsmittel Taschenrechner, Schweizer Kontenrahmen

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Erfolgsrechnung

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Erfolgsrechnung Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen Erfolgsrechnung Verlag: www.rw-v.ch G8 Erfolgsrechnung 2 Um die Erfolgsrechnung zu verstehen, müssen wir erst wissen, was Erfolg eigentlich ist.

Mehr

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Lohnbuchhaltung

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Lohnbuchhaltung Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen Lohnbuchhaltung Verlag: www.rw-v.ch ZHD5 Lohnbuchhaltung 2 In dem Kapitel Lohnbuchhaltung geht es um 2 Dinge. 1. um die Erstellung und Berechnung

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Wertschöpfungsstatistik 2014

Wertschöpfungsstatistik 2014 Erhebung Online: www.esurvey.admin.ch/ews Benutzername: Passwort: OID NOGA SAB FB REF Bei Rückfragen und Korrespondenz bitte diese Nummer (OID) angeben Monetäre Unternehmensstatistik (MON) Espace de l

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Hallenbad Obwalden AG 6064 Kerns

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Hallenbad Obwalden AG 6064 Kerns Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Hallenbad Obwalden AG 6064 Kerns Als Revisionsstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang)

Mehr

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Heilsarmee - Passantenheim Thun Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Bericht über die Review der Jahresrechnung an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern In

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Trend Handels AG Bahnhofstrasse Zürich. Musterbericht. erstellt durch. NRS Treuhand AG, Zürich

Trend Handels AG Bahnhofstrasse Zürich. Musterbericht. erstellt durch. NRS Treuhand AG, Zürich Trend Handels AG Bahnhofstrasse 1 8001 Zürich 2016 Musterbericht erstellt durch NRS Treuhand AG, Zürich INHALTSVERZEICHNIS Jahresrechnung Bilanz Erfolgsrechnung Anhang Gewinnverwendungsvorschlag Zürich,

Mehr

Heilsarmee Passantenheim Thun Thun. Bericht des Wirtschaftsprüfers an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2013

Heilsarmee Passantenheim Thun Thun. Bericht des Wirtschaftsprüfers an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2013 Heilsarmee Passantenheim Thun Thun Bericht des Wirtschaftsprüfers an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2013 Bericht des Wirtschaftsprüfers an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern Auftragsgemäss

Mehr

Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf

Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf Geschäftsbericht 2016 bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse 20 8303 Bassersdorf Inhalt 1. Jahresrechnung 1.1 Bilanz 1.2 Erfolgsrechnung 1.3 Anhang 2. Antrag Gewinnverwendung 3. Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision mit Jahresrechnung per 31. Dezember 2016 des Vereins Ernst & Young AG Schanzenstrasse 4a Postfach CH-3001 Bern Telefon +41 58 286 61 11 Fax +41

Mehr

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung 2004 Verein Grünwerk Mensch & Natur, 8400 Winterthur INHALTSVERZEICHNIS Seite JAHRESRECHNUNG

Mehr

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen Vorbereitungskurse für BSc Finanzielles Rechnungswesen Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Wasser- und Elektrizitätswerk Steinhausen

Wasser- und Elektrizitätswerk Steinhausen Bilanz Anfangsbestand Veränderungen Endbestand 1.1.2017 31.12.2017 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN 100 FLÜSSIGE MITTEL 1000 Kassa 1000.00 Kassa 1'406.10 1'308.85 2'714.95 Total Kassa 1'406.10 1'308.85 2'714.95

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer 180 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Klasse Kand.

Mehr

11. Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf

11. Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf 11. Geschäftsbericht 2015 bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse 20 8303 Bassersdorf Inhalt 1. Jahresrechnung 1.1 Bilanz 1.2 Erfolgsrechnung 1.3 Anhang 2. Antrag Gewinnverwendung 3. Bericht der Revisionsstelle

Mehr

FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN IN PRODUKTION, HANDEL UND DIENSTLEISTUNG

FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN IN PRODUKTION, HANDEL UND DIENSTLEISTUNG ANDREAS FUCHS-OSPELT HANS-WERNER GASSNER FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN IN PRODUKTION, HANDEL UND DIENSTLEISTUNG basierend auf den am 31.12.2000 im Fürstentum Liechtenstein in Kraft gesetzten europakompatiblen

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Das neue Rechnungslegungsrecht Inhalt Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Anwendung Artikel OR 957-963 Ab Geschäftsjahr beginnend mit 01.01.2015 anzuwenden Betroffene: Einzelunternehmen

Mehr

Hinweis zur Berücksichtigung von Vorjahreszahlen bei der Umstellung auf das neue Rechnungslegungsrecht:

Hinweis zur Berücksichtigung von Vorjahreszahlen bei der Umstellung auf das neue Rechnungslegungsrecht: Der vorliegendemusterabschluss richtet sich als Arbeitshilfe an kleinere Unternehmen. Er ist in Übereinstimmung mit dem neuen Rechnungslegungsrecht (Art. 957 ff. OR) ausgestaltet und berücksichtigt die

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen?

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? 1. Ausgangslage / Einleitung Das neue Recht unterscheidet nicht mehr nach Rechtsform, sondern enthält klar differenzierte Anforderungen

Mehr

Jahresrechnung Migration - Kriens integriert

Jahresrechnung Migration - Kriens integriert Jahresrechnung 2008 Migration - Kriens integriert a) Begleitungen b) Deutsch- und Integrationskurse für Migrantinnen c) Info- und Anlaufstelle für Migrationsfragen Migration - Kriens integriert Schlussbilanz

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3 Lösung Finanz- und Serie 3 Prüfungsdauer 80 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS:

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

KONTIERUNGSRICHTLINIEN ZUM KMU EINHEITSKONTENPLAN

KONTIERUNGSRICHTLINIEN ZUM KMU EINHEITSKONTENPLAN Seite 1 von 15 Anhang 4 zum Leistungsvertrag 2011 vbg: Kontierungsrichtlinien KONTIERUNGSRICHTLINIEN ZUM KMU EINHEITSKONTENPLAN 1. Allgemeine Bemerkungen 2. Zuordnung der Konti auf die Belege - Kontieren

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an die Generalversammlung

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an die Generalversammlung Jahresrechnung 2015 Muster AG Bauunternehmung Musterstrasse 10 3400 Burgdorf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an die Generalversammlung 3401 Burgdorf, 20. Januar 2016 Unico Treuhand

Mehr

KONTIERUNGSRICHTLINIE

KONTIERUNGSRICHTLINIE KONTIERUNGSRICHTLINIE KMU KONTENRAHMEN Inhaltsverzeichnis 1 Aktiven 2 Passiven 3 Betriebsertrag aus Lieferungen und Leistungen 4 Aufwand für Material, Waren und Dienstleistungen 5 Personalaufwand 6 Sonstiger

Mehr

Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital

Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital 12.01 Bilanz Aktiven Passiven Operatives Fremdkapital Forderungen Vorräte Finanzielles Fremdkapital Anlagevermögen Eigenkapital 12.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Total Umlaufvermögen 462' '913.24

Total Umlaufvermögen 462' '913.24 QH New KFGS Bau Horizons GmbH Training () AG Rosenbergstrasse Glatt Kabelfernsehgenossenschaft Com 5024 Neue Wiggerweg 301Glattzentrum CH-402 Finanzbericht 2014 / Jahresrechnung / Bilanz Bilanz Aktiven

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi)

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) Jahresbericht 2013 (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) 1. Vorwort V.l.n.r. Christian Veh (Volunteer PFM) Simon Holdener (Gründer PFM), Tom Bowden (Building Malawi), George Maguire (Geschäftsführer

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Einzelkalkulation

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Einzelkalkulation Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen Einzelkalkulation Verlag: www.rw-v.ch ZBF10 Einzelkalkulation 2 Bei der Einzelkalkulation werden nun die Zahlen von der Gesamtkalkulation angewendet.

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Einzelkalkulation

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Einzelkalkulation Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen Einzelkalkulation Verlag: www.rw-v.ch ZBF10 Einzelkalkulation 2 Bei der Einzelkalkulation werden nun die Zahlen von der Gesamtkalkulation angewendet.

Mehr

veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung

veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung veb.ch grösster Schweizer Verband für Rechnungslegung, Controlling und Rechnungswesen. Seit 1936. Das «Milchbüchlein» auf den Punkt gebracht veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung Das neue Rechnungslegungsrecht

Mehr