Institutionskennzeichen: Katholische Kliniken Oberhausen Betriebsteil St. Josef-Hospital Mülheimer Strasse Oberhausen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institutionskennzeichen: 260510779 Katholische Kliniken Oberhausen Betriebsteil St. Josef-Hospital Mülheimer Strasse 83 46045 Oberhausen"

Transkript

1 procum Cert/ KTQ- QUALITÄTSBERICHT Krankenhaus: St. Josef-Hospital Oberhausen Institutionskennzeichen: Anschrift: Katholische Kliniken Oberhausen Betriebsteil St. Josef-Hospital Mülheimer Strasse Oberhausen Ist zertifiziert nach procum Cert inklusive KTQ durch die KTQ -akkreditierte Zertifizierungsstelle mit der Zertifikatnummer: OBER 11 K Datum der Ausstellung: Gültigkeitsdauer:

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort der procum Cert...3 Vorwort der KTQ...4 Einleitung...6 A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...8 B Fachabteilungsbezogene Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...13 C Qualitätssicherung...39 D Qualitätspolitik...41 E Qualitätsmanagement und dessen Bewertung...42 F Qualitätsmanagementprojekte im Berichtszeitraum...50 G Weitergehende Informationen...63 H Ausstattung Patientenorientierung im Krankenhaus Sicherstellung der Mitarbeiterorientierung Sicherheit im Krankenhaus Informationswesen Krankenhausführung Qualitätsmanagement Spiritualität und Kirchlichkeit Verantwortung gegenüber der Gesellschaft...88 Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 2 von 89

3 Vorwort der procum Cert Zertifizierungsgesellschaft Die procum Cert GmbH ist eine eigenständige konfessionelle Zertifizierungsgesellschaft, die von der katholischen und der evangelischen Kirche, namentlich durch den Katholischen Krankenhausverband Deutschlands (KKVD) und den Deutschen Evangelischen Krankenhausverband (DEVK) ins Leben gerufen wurde. Gesellschafter der procum Cert sind neben den genannten Krankenhausverbänden die beiden christlichen Wohlfahrtsverbände Caritas (DCV) und Diakonie (DWdEKD) sowie deren Versicherungsdienst Ecclesia und die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS). Als Kooperationspartner der KTQ war die procum Cert an der Entwicklung des KTQ-Manuals beteiligt. Als akkreditierte Zertifizierungsstelle der KTQ ist sie berechtigt, Krankenhäuser in dem vorgesehenen Verfahren mit dem KTQ-Zertifikat auszuzeichnen. Das kombinierte pcc-ktq-zertifikat geht in seinen Anforderungen über die hinaus, die im KTQ-Manual beschrieben sind. Ziel der procum Cert ist, christliche Werte in das Qualitätsmanagement einzubeziehen und in der Organisation zu verankern. Hierfür wurden 67 weitere Qualitätskriterien formuliert, die es in dem KTQ-Manual mit seinen derzeit 72 Kriterien nicht gibt. Das KTQ-Manual ist vollumfänglicher Bestandteil des procum Cert- Qualitätshandbuches. Um das pcc-ktq-zertifikat zu erhalten, muss das Krankenhaus sowohl die Erfüllung aller Voraussetzungen für das KTQ-Zertifikat, als auch die Erfüllung der zusätzlichen procum Cert-Anforderungen nachweisen. Dieser Nachweis ist dem Krankenhaus gelungen, daher wurde es von der procum Cert mit dem kombinierten pcc-ktq-zertifikat ausgezeichnet. Der vorliegende Qualitätsbericht ist während der dreijährigen Gültigkeitsdauer des Zertifikates über die Internetseite allgemein zugänglich. Clemens Gattinger Geschäftsführer procum Cert GmbH Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 3 von 89

4 Vorwort der KTQ Die KTQ-Zertifizierung ist ein krankenhausspezifisches Zertifizierungsverfahren, das getragen wird von der Bundesärztekammer (BÄK), der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), dem Deutschen Pflegerat (DPR) und den Spitzenverbänden der gesetzlichen Krankenversicherungen 1. Darüber hinaus wurde der Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.v. (HB) mit Beginn des Routinebetriebes im Niedergelassenen Bereich ebenfalls Gesellschafter der KTQ- GmbH. Die Entwicklung des Verfahrens wurde finanziell und ideell vom Bundesministerium für Gesundheit unterstützt und vom Institut für medizinische Informationsverarbeitung in Tübingen wissenschaftlich begleitet. Die Verfahrensinhalte wurden ausschließlich von Krankenhauspraktikern entwickelt und erprobt. Mit diesem Zertifizierungsverfahren bietet die KTQ den Krankenhäusern ein Instrument an, mit dem sie die Qualität ihrer Leistungen durch die Zertifizierung und den zu veröffentlichenden KTQ-Qualitätsbericht nach außen transparent darstellen können. Das KTQ-Zertifizierungsverfahren basiert auf einer Selbst- und Fremdbewertung nach spezifischen, von Krankenhauspraktikern entwickelten Kriterien, die sich auf die Patientenorientierung, die Mitarbeiterorientierung, die Sicherheit im Krankenhaus, das Informationswesen, die Krankenhausführung und das Qualitätsmanagement beziehen. Im Rahmen der Selbstbewertung hat sich das Krankenhaus zunächst selbst beurteilt. Anschließend wurde durch ein mit Krankenhausexperten besetztes Visitorenteam eine externe Prüfung des Krankenhauses - die so genannte Fremdbewertung - vorgenommen. Im Rahmen der Fremdbewertung wurden die im Selbstbewertungsbericht dargestellten Inhalte von den Visitoren gezielt hinterfragt und durch Begehungen einzelner Krankenhausbereiche überprüft. 1 Zu diesen zählen: der Verband der Angestellten-Krankenkassen e. V., Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V., der AOK- Bundesverband, der BKK Bundesverband, der IKK-Bundesverband, der Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, die Bundesknappschaft, die See-Krankenkasse. Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 4 von 89

5 Auf Grund des positiven Ergebnisses der Selbst- und Fremdbewertung wurde dem Krankenhaus das KTQ-Zertifikat verliehen und der vorliegende KTQ-Qualitätsbericht veröffentlicht. Mit dem KTQ-Qualitätsbericht werden umfangreiche, durch die Fremdbewertung validierte Informationen über das betreffende Krankenhaus in standardisierter Form veröffentlicht. Jedem KTQ-Qualitätsbericht ist ein Vorwort der KTQ-GmbH vorangestellt, darauf folgen eine Einleitung, in der drei bis vier innovative, patientenorientierte Leistungen beschrieben werden, die Strukturdaten sowie eine Beschreibung zu jedem der insgesamt 72 Kriterien des KTQ-Kataloges. Wir freuen uns, dass das Krankenhaus mit diesem Qualitätsbericht allen Interessierten - in erster Linie den Patienten und ihren Angehörigen - einen umfassenden Überblick hinsichtlich seines Leistungsspektrums, seiner Leistungsfähigkeit und seines Qualitätsmanagements vermitteln kann. Der Qualitätsbericht ist auch auf der KTQ-Homepage unter abrufbar. Prof. Dr. F.-W. Kolkmann Für die Bundesärztekammer Dr. H. D. Scheinert Für die Spitzen- verbände der Krankenkassen Dr. M. Walger Für die Deutsche Krankenhausgesellschaft M.-L. Müller Für den Deutschen Pflegerat Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 5 von 89

6 Vorwort KTQ / pcc-qualitätsbericht St. Josef-Hospital Geschichte An der Aufmerksamkeit Jesu für Kranke und Schwache orientieren sich unsere Kirchengemeinden. In seinem Geist gründeten sie zur Zeit der Industrialisierung die Krankenhäuser in der Region. In einer Zeit großen gesellschaftlichen Wandels entwickeln wir diesen Auftrag zeitgemäß fort. Das St. Josef-Hospital ist im Jahre 2004 eine Fusion eingegangen mit vier weiteren Einrichtungen in Oberhausen. Seitdem bestehen die "Katholischen Kliniken Oberhausen" aus den beiden Krankenhäusern St. Josef-Hospital und St. Marien-Hospital, aus den Pflegeeinrichtungen Pflegezentrum am St. Josef-Hospital und Bischof-Ketteler- Haus sowie aus dem stationären Hospiz St. Vinzenz Pallotti. Leistungsspektrum Das St. Josef-Hospital ist ein Krankenhaus der Regelversorgung mit 298 Betten. Über 7500 stationäre und 5000 ambulante Patienten wurden im Jahre 2006 in den folgenden Fachabteilungen behandelt werden: Innere Medizin, Chirurgie mit Unfallchirurgie, Plastische Chirurgie, Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Radiologie und Neuroradiologie, Anästhesie und Schmerztherapie. Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 6 von 89

7 Qualitätsmanagement Durch die Einführung eines Qualitätsmanagements nach KTQ / pcc konnten in unserem Haus viele Aspekte der täglichen Arbeit verbessert werden. Auf der Grundlage eines umfassenden Selbstbewertungsberichtes, der uns aufzeigte, wo unsere Stärken liegen und unsere Verbesserungspotentiale, haben wir eine Vielzahl von Projekten unter breiter Beteiligung unserer Mitarbeiter durchgeführt. Koordiniert durch eine Qualitätsmanagementgruppe, wurden in Projektgruppen und Qualitätszirkeln tragfähige und zukunftsweisende Konzepte erstellt, die die Qualität unserer Arbeit sichtbar erhöhen. Im Dezember 2006 wurde das St. Josef-Hospital erfolgreich zertifiziert. Konfessionelles Krankenhaus Das St. Josef-Hospital bietet eine ganzheitliche medizinische und pflegerische Versorgung, die an der christlichen Soziallehre orientiert ist. Wir sind ein Teil der Gesellschaft und der Kirchengemeinde. Das St. Josef-Hospital trägt Verantwortung in der Region und nimmt aktiv am Gemeindeleben teil. Unser spezifisches konfessionelles Profil verfolgen wir mit einem Konzept zur spirituellen Sterbebegleitung, mit einem Seelsorgekonzept, mit einem Multidisziplinären Palliativkonsiliardienst, durch eine Ethikberatung und ein Ethikforum. Patientenorientierung Das St. Josef-Hospital verfügt über hervorragende diagnostische, pflegerische und therapeutische Kompetenzen und bietet hochqualifizierte Leistungen. Unsere Patientinnen und Patienten werden individuell beraten und begleitet, damit sie selbstbestimmt Entscheidungen treffen. Dies gewährleisten wir durch ein Schmerzmanagement, durch ein Aufnahmemanagement, durch umfassende Information der Patienten und Einbeziehung in den Behandlungsprozess, durch ein Beschwerdemanagement, durch eine enge Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst und der Überleitungspflege. Mitarbeiterorientierung Der Umgang aller Mitarbeiter miteinander ist geprägt von gegenseitigem Respekt, Offenheit und Unterstützung. Um diese Haltungen in den Alltag umzusetzen haben wir ein Einarbeitungskonzept für alle neuen Mitarbeiter entwickelt, wir betreiben eine systematische Personalentwicklung, wir führen Mitarbeiterbefragungen durch und haben ein Innerbetriebliches Vorschlagwesen eingeführt. Unsere Zukunft Unser umfassendes Versorgungsangebot ist einzigartig. Das St. Josef-Hospital bietet als Teil der Katholischen Kliniken Oberhausen in enger Zusammenarbeit mit den anderen Betriebsteilen, eine ganzheitliche Versorgung, die neueste wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt. Die fachliche und menschliche Qualifikation unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfüllt unseren Versorgungsauftrag mit Leben. Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 7 von 89

8 Strukturerhebungsbogen Zertifizierungsgesellschaft A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1.1 Allgemeine Merkmale des Krankenhauses (Anschrift, , Internetadresse) Mülheimer Straße Oberhausen A-1.2 Wie lautet das Institutionskennzeichen des Krankenhauses? A-1.3 Wie lautet der Name des Krankenhausträgers? Katholische Kliniken Oberhausen ggmbh A Welche Versorgungsstufe hat das Krankenhaus nach dem Landeskrankenhausplan? Regelversorgung A Werden psychiatrische Fachabteilungen mit Differenzierung nach Schwerpunkten für das Krankenhaus ausgewiesen? Nein A-1.4 Handelt es sich um ein akademisches Lehrkrankenhaus? Ja A Arbeiten sonstige Einrichtungen mit dem Krankenhaus zusammen wie Rehabilitationsklinik? Psychiatrische Einrichtung? Tagesklinik? Pflegeeinrichtung? Dialysezentrum? Anerkannte Fort- und Weiterbildungseinrichtungen? Arztpraxen? Vertragliche Kooperationszentren (z. B. Apparategemeinschaften)? Sonstige? A Gibt es an Ihrem Krankenhaus eine Krankenpflegeschule? eine Kinderkrankenpflegeschule? eine Krankenpflegehilfeschule? A-1.5 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V (Stichtag des Berichtsjahres) 330 A Anzahl der Betten für den Maßregelvollzug (Die forensische Abteilung ist von der KTQ-Zertifizierung ausgenommen) 0 Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 8 von 89

9 A-1.6 Gesamtzahl der im abgelaufenen Kalenderjahr behandelten Patienten: Stationäre Patienten: 7506 Ambulante Patienten: 5075 Davon Privatpatienten: 824 A-1.7 A Fachabteilungen Nr Fachabteilung Nicht Zahl Zahl Haupt- Poliklinik/ Notfallaufnahme Durchgangsarztbettenführ. der stationäre oder Ambulanz? vorhanden? verfahren Abt. mit fachl. n.weisungsg. Leitung (nb) Betten Fälle Belegabt Innere Medizin I.M. SP Gastroenterologie 1500 Allgemeine Chirurgie 1519 Allg. Chirurgie/ SP Plast. Chirurgie 2800 Neurologie Allgemeine Psychiatrie 2931 Allg. Psych./ SP Psychosomatik/- therapie 2950 Allg. Psych./ SP Suchtbehandlung Allg. Psych./ SP Tagesklin. (f. teilstat. Pfleges.) Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 9 von 89

10 A-1.7 B Mindestens Top-30 DRG (nach absoluter Fallzahl) des Gesamtkrankenhauses im Berichtsjahr Zertifizierungsgesellschaft Rang DRG Text (in umgangssprachlicher Klarschrift, deutsch) Fallzahl dreistellig 1 B70 Schlaganfälle H63 Erkrankungen der Leber außer bösartige Neubildung, Leberzirrhose u. 271 alkoholische Leberentzündung 3 B76 Anfälle B67 Abbauende Krankheiten des Nervensystems E77 Andere Infektionen und Entzündungen der Atmungsorgane F26 Herzschwäche und Schock mit äußerst schweren CC I68 Nicht operativ behandelte Erkrankungen und Verletzungen im 121 Wirbelsäulenbereich, 8 G60 Bösartige Neubildung der Verdauungsorgane F67 Bluthochdruck V60 Alkoholvergiftung und -entzug B71 Erkrankungen an Hirnnerven und peripheren Nerven F72 Instabile Herzkranzgefäß-Verengung E65 Chronisch einschnürende Atemwegserkrankung F73 Synkope und Kollaps B68 Multiple Sklerose und Kleinhirn-Gangschwäche B80 Andere Kopfverletzung H60 Leberzirrhose und alkoholische Leberentzündung G48 Darmspiegelung, mehr als 2 Belegungstage, mit äußerst schweren oder 68 schweren CC oder komplizierendem Eingriff 19 F71 Nicht schwere Herzrhythmusstörungen und Erregungsleitungsstörungen G54 Darmspiegelung, mehr als 2 Belegungstage, ohne äußerst schwere oder 67 schwere CC, ohne komplizierenden Eingriff 21 G46 Komplexe oder andere Magenspiegelung bei schweren Krankheiten der 66 Verdauungsorgane 22 G49 Darmspiegelung und Magenspiegelung, weniger als 3 Belegungstage G67 Speiseröhrenentzündung, Magenschleimhautentzündung und verschiedene 60 Erkrankungen der Verdauungsorgane 24 D61 Gleichgewichtsstörungen (Schwindel) Z65 Beschwerden, Symptome, andere Anomalien und Nachbehandlung G24 Eingriffe. bei Bauchwand-, Nabel-. und anderen Brüchen 0 J. oder beidseitige 55 Eingriffe bei Leistenbrüchen.0 < 56 J. oder Eingriffe bei Leistenbrüchen, Alter > 55 J. 27 H61 Bösartige Neubildung an Leber- und Gallen- System und Bauchspeicheldrüse I24 Gelenkspiegelung einschließlich Probeentnahme oder andere Eingriffe an 55 Kniegelenk, Ellenbogengelenk und Unterarm 29 K60 Schwere Ernährungsstörungen oder Diabetes mellitus U64 Angststörungen oder andere Störungen 50 A Besondere Versorgungsschwerpunkte und LeistungsangeboteA-1.8 Welche besonderen Versorgungsschwerpunkte und Leistungsangebote werden vom Krankenhaus wahrgenommen? (Auflistung in umgangssprachlicher Klarschrift) In der Psychiatrie die Suchtmedizinische Grundversorgung In der Inneren Medizin die Gastroenterologie mit Schwerpunkt Lebererkrankungen Für psychiatrische Fachkrankenhäuser bzw. Krankenhäuser mit psychiatrischen Fachabteilungen: Besteht eine regionale Versorgungsverpflichtung? Ja Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 10 von 89

11 A-1.9 Welche ambulanten Behandlungsmöglichkeiten bestehen (Auflistung in umgangssprachlicher Klarschrift) Alle Abteilungen des Hauses haben eine Notfallambulanz, Alle operativen Abteilungen bieten die Möglichkeit, kleinere Eingriffe ambulant durchzuführen. - Endoskopische Untersuchungen des Magen-Darm-Traktes inklusive ERCP und Endosonographie - H2-Atemtest (Laktoseintoleranz) - Akupunktur - Ambulantes Operieren, z.b. kleinere proktologische Eingriffe, Entfernung kleinerer Hauttumore, Portanlage - Ambulanz für Psychotherapie (tiefenpsychologisch orientierte Einzel- und Gruppentherapie, interaktionelle Gruppentherapie) - Angeboten werden alle bekannten Methoden der Schmerztherapie bei chronischen Schmerzen wie z.b. Kopfschmerzen und Migräne, Trigeminusneuralgie, Rückenschmerzen, Tumorschmerzen und andere. Es werden auch Naturheilverfahren, Akupunktur, TENS und Neuraltherapie angeboten A-2.0 Welche Abteilungen haben die Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft? Allgemeine Chirurgie Besteht die Zulassung zum Verletzungsartenverfahren der Berufsgenossenschaft? Ja A-2.1 Apparative Ausstattung und therapeutische Möglichkeiten A Apparative Ausstattung Apparative Ausstattung Vorhanden Verfügbarkeit 24h Apparategemeinschaft? sichergestellt Computertomographie Magnetresonanztomographie In Kooperation mit einem niedergelassenen Radiologen Herzkatheterlabor In Kooperation mit einem benachbarten Krankenhaus Szintigraphie In Kooperation mit einem niedergelassenen Radiologen Positronenemissionstomographie Elektroenzephalogramm Angiographie Schlaflabor In Kooperation mit dem zweiten Betriebsteil der KKO Kernspin Sonographie Röntgen Broncho-/Endoskopie Echoskopie/TEE Mikrobiologie Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 11 von 89

12 A Therapeutische Möglichkeiten Therapeutische Möglichkeiten Vorhanden Apparategemeinschaft? Physiotherapie Bewegungsbad Balneophysikalische-Therapie Dialyse In Kooperation mit einem anderen Krankenhaus Logopädie Ergotherapie Schmerztherapie Eigenblutspende Gruppenpsychotherapie Einzelpsychotherapie Psychoedukation Thrombolyse Bestrahlung A A Existieren folgende erweiterte therapeutische Möglichkeiten? Operativer Bereitschaftsdienst Präsenzbereitschaft Rufbereitschaft Blutdepot in Klinik Blutdepot außerhalb/ extern Regelung der Konsiliardienste im Haus vorhanden Regelung der Konsiliardienste extern vertraglich geregelt A Welche weiteren Leistungsangebote bestehen? Stomatherapeuten? Diabetikerschule? Pflegeeinrichtung als separate Einrichtung? ambulante Pflege? unter der Voraussetzung einer vorhandenen Gynäkologie im Hause Geburtsvorbereitungskurse? unter der Voraussetzung einer vorhandenen Gynäkologie im Hause die Möglichkeit einer ambulanten Entbindung mit Nachsorge durch hausinterne Hebammen? unter der Voraussetzung einer vorhandenen Gynäkologie eine Stillberatung bzw. ein Elternzentrum? Inkontinenzberatung? Pflegetelefonberatung? Hospizeinrichtungen bzw. eine Palliativpflege? Mutter-Kind-Behandlung? Sonstige? Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 12 von 89

13 B-1 Fachabteilungsbezogene Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses B Fachabteilungsbezogene Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses B-1.1 Name der Fachabteilung Innere Medizin und Gastroenterologie B-1.2 Medizinisches Leistungsspektrum der Fachabteilung Regelversorgung von Patienten mit Erkrankungen aus dem gesamtem Spektrum der Inneren Medizin Notfallversorgung von Patienten mit Erkrankungen aus dem gesamtem Spektrum der Inneren Medizin, Teilnahme der Abteilungsärzte an der Notarztversorgung der Stadt Intensivmedizinische Versorgung von Patienten mit Erkrankungen aus dem gesamtem Spektrum der Inneren Medizin sowie der Neurologie und Psychiatrie; neun Beatmungsplätze auf der Intensivstation Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen mit Ausbildung von Studenten im Praktischen Jahr; der Chefarzt ist zudem Mitglied der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit entsprechenden Seminar- und Vortragstätigkeiten Diverse im Ringversuch zertifizierte Laboruntersuchungen (klinische Chemie, Tumormarker, Vitamine, Proteine, etc.) Ambulante Betreuung und Endoskopien von Patienten mit gastroenterologischen Erkrankungen auf Überweisung von Internisten Vor- und nachstationäre Betreuung von Patienten mit Erkrankungen aus dem gesamtem Spektrum der Inneren Medizin Rheumatologische Betreuung durch Facharzt-Konsildienst Betreuung von Patienten mit Erkrankung von Lunge und Bronchien durch pulmonologischen Konsil-Arzt Technische Untersuchungsmöglichkeiten am Hause: EKG, Belastungs-EKG, 24- bis 72-h-EKG, 24-h-RR, Lungenfunktionsuntersuchungen, Bodyplethysmographie, diverse gastrointestinale Endoskopien und Endosonographien (s. B-1.3.), Bronchoskopie inklusive Biopsie und Lavage, Echokardiographie und transösophageale Echokardiographie, Doppelsonographien peripherer Gefäße und hirnversorgender Gefäße, Sonographien von Leber, Gallenblase, Milz, Pankreas, Darm, Nieren, Prostata, Pleura, Retroperitoneum, Gelenken, Weichteilen, gynäkologischen Organe, Schilddrüse, und Farbduplexsonographie der Abdominal- und Lebergefäße sonographisch gezielte Punktionen verschiedener Organe und Drainage von Abszessen, Rechts-Herz-Katheter, Pulmonalis-Katheter, HZV-Messung Herz-Schrittmachereinbau (in Kooperation mit der Chirurgie), SM-Kontrollen, Anlage von PEG und PEJ (perkutane Enterogastrostomie und -jejunostomie) parenterale und enterale Spezialernährungen Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 13 von 89

14 B-1.3 Besondere Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung Zertifizierungsgesellschaft Gastroenterologie mit Ambulanz (persönliche Ermächtigung des Chefarztes Internist mit Zusatzbezeichnung Gastroenterologie), oberärztliche Betreuung durch eine weitere Fachärztin mit Schwerpunktbezeichnung Gastroenterologie Kooperation mit der gastroenterologischen Chirurgie Kompetenz-Zentrum im Hepatitis-Netzwerk (HepNet-Projekt des Bundesministerium für Bildung und Forschung) Hepatologie mit Ambulanz (persönliche Ermächtigung des Chefarztes) Diabetologie mit DDG-zertifiziertem Behandlungs- und Schulungszentrum für Typ 2- Diabetiker, Betreuung durch Chefarzt mit Schwerpunktzertifikat Diabetologe nach DDG sowie durch einen weiteren Diabetologen nach DDG (Kooperationsvertrag mit Dr. Reich), durch Diabetesberaterin, Diabetesassistenten und Ernährungsberater (jeweils nach DDG zertifiziert) Endoskopien (ÖGD, Coloskopie, Endosonographie, PTC, ERCP inklusive interventioneller Eingriffe), Polypektomien, Mukosaresektionen, Argon-Gas-Beamer zur Behandlung von Blutungen und Tumoren, Clip- und Verödungstechniken zur Blutstillung von GI-Blutungen, Ligatur von Ösophagusvarizen, Histoacrylverklebung von Fundusvarizen, Aufdehnung von GI-Stenosen mit Bougies und Ballonkathetern, Einlegen verschiedener Plastik- und Metall-Stents bei malignen Stenosen im GI-Trakt und Gallengängen, Oszillometrie zur Diagnostik der hepatischen Enzephalopathie, spezielle Proktologie mit Ligaturbehandlung von Hämorrhoiden und Therapie von Fissuren Onkologie gastrointestinaler Malignome einschließlich komplexer Chemotherapien enge Kooperation mit der Radiologie bei der Diagnose und Therapie von GI- und Lebertumoren einschließlich Chemoembolisation und Verödungsbehandlungen H2-Atemtests Ernährungsberatung durch zertifiziertes Fachpersonal Enge Kooperation mit Neurologie und Psychiatrie am Hause, fachübergreifende Betreuung von Schlaganfall-Patienten und von Patienten mit Alkoholkrankheit Krankengymnastik, Bewegungsbad, Rehabilitationsmaßnahmen am Hause Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 14 von 89

15 B-1.4 Weitere Leistungsangebote der Fachabteilung Zertifizierungsgesellschaft Kurse und strukturiertes Schulungsprogramm für übergewichtige und adipöse Patienten Strukturierte Schulung für Selbstmessung von INR/Quick unter Marcumartherapie Teilnahme an verschiedenen Studien zur Behandlung Hepatitis B und C sowie zur autoimmunen Hepatitis inklusive von FDA- und EMEA-auditierten Zulassungsstudien Spezielle Betreuung von Patienten mit Morbus Gaucher, Hämochromatose und Morbus Wilson in Zusammenarbeit mit den Selbsthilfegruppen Gaucher-Gesellschaft Deutschland e.v. (Chefarzt Gründungsmitglied) und der Hämochromatose-Vereinigung e.v. (Chefarzt Ehrenmitglied) Regelmäßige Fortbildungen für Leberkranke und von Crohn- und Colitis-Patienten in Zusammenarbeit mit den Selbsthilfegruppen Deutsche Leberhilfe e.v. (Chefarzt Vorsitzender des Vorstands) und der DCCV Beteiligung am palliativen Netzwerk des Hauses (Chefarzt Vorstandsmitglied und Schatzmeister des Ambulantes Hospizes Oberhausen e.v.) Spezielle Betreuung von Rheumapatienten durch Facharzt -Konsil Sozialbetreuung (Pflegehilfen, Pflegeeinstufung, Heimunterbringung, Reha, etc.) Konsiliarärzte verschiedener Fachgebiet (Augen, HNO, Gynäkologie, Zähne/Kiefer) Akkupunkturbehandlung (durch zertifizierten Oberarzt) Breite Fortbildungsmaßnahmen für Ärzte und Aufklärungsmaßnahmen für die Bevölkerung Möglichkeiten zur Promotion und zur wissenschaftlichen Arbeit sowie zu wissenschaftlichen Fach-Publikationen B-1.5 Mindestens die Top-10 DRG (nach absoluter Fallzahl) der Fachabteilung im Berichtsjahr Rang DRG 3-stellig Text Fallzahl 1 H63 Erkrankungen der Leber außer bösartige Neubildung, Leberzirrhose u. alkoholischer Leberentzündung E77 Andere Infektionen und Entzündungen der Atmungsorgane F62 Herzschwäche und Schock mit äußerst schweren CC G60 Bösartige Neubildung der Verdauungsorgane F67 Bluthochdruck F72 Instabile Herzkranzgefäßverengung 84 7 E65 Chronisch einschnürende Atemwegserkrankung 80 8 V60 Alkoholvergiftung und -entzug 78 9 F73 Synkope und Kollaps H60 Leberzirrhose und alkoholische Leberentzündung 72 Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 15 von 89

16 B-1.6 Mindestens die 10 häufigsten Haupt-Diagnosen der Fachabteilung im Berichtsjahr Zertifizierungsgesellschaft Rang ICD-10 Nummer *) Fälle Text (3-stellig) 1 B Chronische Virusleberentzündung 2 J Lungenentzündung, Erreger nicht näher bezeichnet 3 I Herzkranzgefäßverengung 4 C Bösartige Neubildung des Dickdarms 5 I Essentieller (primärer) Bluthochdruck 6 F Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol 7 J Sonstige chronische einschnürende Lungenkrankheit 8 I Herzschwäche 9 R55 68 Synkope und Kollaps 10 K Magen- und Zwölffingerdarmentzündung Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 16 von 89

17 B-1.7 Mindestens die 10 häufigsten Operationen bzw. Eingriffe der Fachabteilung im Berichtsjahr Rang OPS-301 Nummer (4-stellig) Fälle Text Diagnostische Magenspiegelung Zertifizierungsgesellschaft Beobachtung und Aufzeichnung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Lungenarteriendruckes und des zentralen Venendruckes Endoskopische Probentnahmen an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Bauchspeicheldrüse Diagnostische Darmspiegelung Diagnostische Enddarmspiegelung Endoskopische Probeentnahme am unteren Verdauungstrakt Probeentnahme durch die Haut an Leber- und Gallensystem und Bauchspeicheldrüse mit Steuerung durch bildgebende Verfahren Legen, Wechsel und Entfernung eines Katheters in zentralvenöse Gefäße Intravenöse Anästhesie Nicht komplexe Chemotherapie Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 17 von 89

18 B-1.1 Name der Fachabteilung Zertifizierungsgesellschaft Allgemein- und Unfallchirurgie B-1.2 Medizinisches Leistungsspektrum der Fachabteilung Alle Eingriffe in der Allgemeinchirurgie und Unfallchirurgie, ambulant und stationär, einschließlich der entsprechenden Notfallversorgung B-1.3 Besondere Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung Gelenkersatzes Hüftgelenkes, der Knie- und Schultergelenke (Teil- oder Totalersatz) Krampfaderchirurgie Proktologie Chirurgie der Fettleibigkeit Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 18 von 89

19 B-1.5 Mindestens die Top-10 DRG (nach absoluter Fallzahl) der Fachabteilung im Berichtsjahr Rang DRG Text 3-stellig Fallzahl 1 B80 Andere Kopfverletzungen 66 2 I24 Spiegelung einschließlich Probeentnahmen oder andere Eingriffe an Kniegelenk, Ellenbogengelenk und 55 Unterarm 3 G24 Eingriffe. b. Bauchwandbrüchen., Nabelbrüchen. u. and. Muskelbrüchen., Alter > 0 J. od. Eingriffe. b. Leisten- /Brüchen., beidseitig bei Alter 1 bis 56 J. oder einseitig 52 bei Alter > 55 J. 4 J64 Infektion oder Entzündung der Haut und Unterhaut 34 5 J65 Verletzung der Haut, Unterhaut und Mamma 34 6 H14 Gallenblasenentfernung mittels Bauchspiegelung 33 7 G23 Blinddarmentfernung außer bei Bauchfellentzündung ohne äußerst schwere oder schwere CC 31 8 I23 Lokale Ausschneidung und Entfernung von Platten und Schrauben außer an Hüftgelenk und Oberschenkel 30 9 G18 Eingriffe an Dünn- und Dickdarm I44 Einbau einer Kniegelenkprothese oder / -Revision am Kniegelenk 21 B-1.6 Mindestens die 10 häufigsten Haupt-Diagnosen der Fachabteilung im Berichtsjahr ICD-10 Rang Nummer *) Fälle Text 1 S Schädelverletzung 2 K Gallensteine 3 K Leistenbruch 4 S Fraktur des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes 5 M Kniegelenkverschleiß[Arthrose des Kniegelenkes] 6 S Fraktur des Oberschenkels 7 K Akute Blindarmentzündung 8 K Paralytischer Darmverschluss und mechanischer Darmverschluss ohne Muskeldurchbruch 9 M Binnenschädigung des Kniegelenkes 10 S Bruch im Bereich der Schulter und des Oberarmes Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 19 von 89

20 B-1.7 Mindestens die 10 häufigsten Operationen bzw. Eingriffe der Fachabteilung im Berichtsjahr Zertifizierungsgesellschaft Rang OPS- 301 Fälle Text Nummer Spiegelung am Gelenkknorpel und an den Menisken Entfernung von Platten und Schrauben Operation (durch Gelenkspiegelung) an der Gelenkschleimhaut Gallenblasenentfernung Diagnostische Gelenkspiegelung Chirurgische Wundtoilette und Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut Verschluss eines Leistenbruches Endoskopische Probeentnahme an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Bauchspeicheldrüse Gelenkrevision durch Gelenkspiegelung Teilweise Entfernung des Dickdarmes Qualitätsbericht, St. Josef-Hospital Oberhausen Seite 20 von 89

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Patienten Information

Patienten Information Patienten Information BARMHERZIGE BRÜDER krankenhaus Salzburg Abteilung für Plastische, Vorstand: Prim. Univ.-Prof. Dr. Gottfried Wechselberger, MSc Plastische, Ästhetische und rekonstruktive Die Abteilung

Mehr

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie,

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie, B- B- Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen B-.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Sektionsleiter Sekretariat Prof. Dr. med. Florian Gebhard PD Dr. med. Martin Mentzel Sylvia Feierabend

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Evangelisches Klinikum Niederrhein

Evangelisches Klinikum Niederrhein Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Evangelisches Klinikum Niederrhein Evangelisches Krankenhaus Niederrhein Duisburg

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Atemwegserkrankungen. Institutionskennzeichen: 261600428 Anschrift: Badestraße 23 99762 Neustadt

Atemwegserkrankungen. Institutionskennzeichen: 261600428 Anschrift: Badestraße 23 99762 Neustadt procum Cert/ KTQ- QUALITÄTSBERICHT Krankenhaus: Ev. Fachkrankenhaus für Atemwegserkrankungen Institutionskennzeichen: 261600428 Anschrift: Badestraße 23 99762 Neustadt Ist zertifiziert nach procum Cert

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5%

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt 8,5% 3.537 von 4.704 0 von 0 von 4 6,6% 0,00 Alter 0-44 Jahre,9% 8 von.484 Alter 45-64 Jahre 4,% 569 von 3.48 3,7% Alter 65-84 Jahre 9,3%.030 von.90

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Ev. Fachkrankenhaus Ratingen

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Ev. Fachkrankenhaus Ratingen Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Ev. Fachkrankenhaus Ratingen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Kontakte 3 Basisteil 4 Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Leistungsspektrum in Arztpraxen und ambulanten OP Zentren Chirurgie / Orthopädie - Bandnähte an großen und kleinen Gelenken - Gelenksspiegelungen - Hämorrhoidenentfernung - Leistenbrüche - Spaltung von

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

Kreisklinik. - Zertifiziert nach KTQ - Qualitätsbericht für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser. - ein Kommunalunternehmen des Landkreises Roth -

Kreisklinik. - Zertifiziert nach KTQ - Qualitätsbericht für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser. - ein Kommunalunternehmen des Landkreises Roth - Kreisklinik ROTH - ein Kommunalunternehmen des Landkreises Roth - - Zertifiziert nach KTQ - Qualitätsbericht für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Berichtszeitraum 2004 1 Sehr geehrte Interessentin,

Mehr

Medizinische Klinik II

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik II Innere Medizin Gastroenterologie und Onkologie... für den Menschen! Die Medizinische Klinik II behandelt Patienten mit Erkrankungen aus dem gesamten Fachgebiet der Inneren Medizin.

Mehr

Qualität und Transparenz im Dienst für Menschen

Qualität und Transparenz im Dienst für Menschen Qualität und Transparenz im Dienst für Menschen Qualitätsbericht der Bethesda Krankenhaus ggmbh Essen-Borbeck 2004 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 a Basisteil 4 I. Einleitung 4 II. Ansprechpartner 5 III.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Evangelisches Krankenhaus Hagen-Haspe GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie

Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie Sehr geehrte Patienten, die Plastische Chirurgie beschäftigt sich mit der Wiederherstellung der äußeren Körperform sowie

Mehr

Brustverkleinerung. (Bei Männern)

Brustverkleinerung. (Bei Männern) (Bei Männern) Brustverkleinerung Eine weiblich anmutende Brust zu haben, stellt für viele Männer eine große psychische Belastung dar. Die Vergrößerung der männlichen Brustdrüse kann genetisch angelegt

Mehr

Fachbereich Chirurgie

Fachbereich Chirurgie Fachbereich Chirurgie KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Persönliche medizinische Betreuung Unsere Fachärztinnen und Fachärzte erfüllen als ausgewiesene Spezialisten höchste Ansprüche. In allen Bereichen können

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Die Leistungsbereiche am Ethianum

Die Leistungsbereiche am Ethianum Heidelberg, 05. August 2010 Die Leistungsbereiche am Ethianum Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie Die Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie dient der Wiederherstellung grundlegender Körperfunktionen. So hilft

Mehr

Liste möglicher ambulanter Eingriffe

Liste möglicher ambulanter Eingriffe Liste möglicher ambulanter Eingriffe Kategorie : der Eingriff ist ambulant durchzuführen Kategorie : der Eingriff kann wahlweise ambulant oder stationär durchgeführt werden Hinweis: Alle hier aufgeführten

Mehr

Qualitätsbericht. ukb. Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Berlin e. V. Akademisches Lehrkrankenhaus der Freien Universität Berlin

Qualitätsbericht. ukb. Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Berlin e. V. Akademisches Lehrkrankenhaus der Freien Universität Berlin U N F A L L K R A N K E N H A U S B E R L I N Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Berlin e. V. Akademisches Lehrkrankenhaus der Freien Universität Berlin Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Dies ist eine Überschrift

Dies ist eine Überschrift Über Essen, maximal 25.02.2011 zwei Zeilen Alternative und Ergänzende Medizin Geschäftsführer Kliniken Essen-Mitte AGENDA Darstellung Kliniken Essen-Mitte Medizinische Entwicklung Naturheilkunde an den

Mehr

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL PRAXIS & BELEGABTEILUNG FÜR PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE IM ÄRZTEHAUS LANDSHUT-ACHDORF DR. BUBB & DR. HARTL WIR STELLEN UNS VOR LIEBE PATIENTINNEN,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus. St.Marien Krankenhaus GmbH. Version 0.8

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus. St.Marien Krankenhaus GmbH. Version 0.8 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Krankenhaus St.Marien Krankenhaus GmbH Version 0.8 31. August 2005 Herausgeber: St.Marien Krankenhaus Werdenerstr.3 40878 Ratingen Tel.+49(0)

Mehr

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE Chirurgie Praxis DR. Bubb Praxis & Belegabteilung für Plastische & Ästhetische Chirurgie im Ärztehaus Landshut-Achdorf Praxis DR. Bubb Wir stellen uns vor Liebe Patientinnen, liebe

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004

Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004 Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 24.08.2005 Herausgeber: Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bergstraße 26 44791 Bochum Seite 2 von 147 Gesetzlicher

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf

Evangelische Stiftung Alsterdorf traditionsbewusst vielfältig - innovativ alsterdorf gehört zu Hamburg, wie der Hafen! (Bernd Seguin) Seite 2 Gründung der Evangelischen Stiftung durch den Pastor Heinrich Sengelmann 1863 Zielgruppe: Menschen

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Plastische Chirurgie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Qualitätsbericht für das Kreiskrankenhaus Böblingen

Qualitätsbericht für das Kreiskrankenhaus Böblingen Qualitätsbericht für das Strukturierter Qualitätsbericht nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Berichtsjahr 2004 Version 1.0 Stand:19.08.2005 Inhaltsverzeichnis Basisteil...1 A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht Berichtsjahr 2004 für die Elblandkliniken Meißen - Radebeul GmbH & Co. KG Standort Radebeul Herausgeber: Elblandkliniken Meißen Radebeul GmbH & Co. KG Heinrich-Zille-Straße

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2004

Strukturierter Qualitätsbericht 2004 Luftkurort Anlage zur Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V über Inhalt und Umfang eines strukturierten Qualitätsberichtes für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Strukturierter Qualitätsbericht

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Inhalt 1. Honorararzt 2. ASV Honorar-/Konsiliararzt schematische Darstellung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE Herrn Prof. Dr.med. Wilhelm Schwartz Vorsitzender des Sachverständigenrates f. die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen c/o Bundesministerium für Gesundheit Am

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Patienteninformation. Klinik für Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie Klinik Nürtingen. Ästhetisch-Plastische Chirurgie

Patienteninformation. Klinik für Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie Klinik Nürtingen. Ästhetisch-Plastische Chirurgie Patienteninformation Klinik für Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie Klinik Nürtingen Ästhetisch-Plastische Chirurgie Auf höchstem Niveau Die Ästhetische Chirurgie befasst sich mit der Verbesserung

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Leben und Sterben in Würde

Leben und Sterben in Würde Leben und Sterben in Würde Vor vier Wochen wurde das erste stationäre Hospiz in Darmstadt eröffnet Die meisten Menschen wünschen sich, in ihrer letzten Lebensphase nicht allein gelassen zu werden. Sie

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. Qualitätsbericht 2006 Gesamtinhaltsverzeichnis. Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh

Strukturierter Qualitätsbericht. Qualitätsbericht 2006 Gesamtinhaltsverzeichnis. Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh Gesamtinhaltsverzeichnis Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh 2006 Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh

Mehr

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Klinikum Mitte Klinikum Rosenhöhe Städt. Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

Qualitätsbericht 2004

Qualitätsbericht 2004 Qualitätsbericht 2004 Ev. Krankenhaus Johannisstift Münster ggmbh Qualitätsbericht 2004 Seite 2 Inhalt Einleitung..................................... 5 Basisteil....................... 6 A Allgemeine

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum

Mehr

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie LWL-Klinik Lengerich Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie www.lwl-klinik-lengerich.de Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie der

Mehr

Evangelisches. GmbH. Qualitätsbericht 2005

Evangelisches. GmbH. Qualitätsbericht 2005 Evangelisches Krankenhaus Wesel GmbH Qualitätsbericht 2005 Qualitätsbericht der Evangelisches Krankenhaus Wesel GmbH für das Jahr 2005 Qualitätsbericht für das Jahr 2005 Evangelisches Krankenhaus Wesel

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, in unserer Welt des Überflusses einerseits und der stetig auf Einsparungen drängenden Massen und Billigmedizin andererseits stellen Qualität und optimierte Operations- und Behandlungsmethoden

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Zollernalb Klinikum ggmbh Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten am Zollernalb Klinikum Balingen und Albstadt Zollernalb Klinikum

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Gemeinschaftspraxis Loisach Ufer 30. Prof. Dr. med. Carl Albrecht Schirren Fax 08171-27297 Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Gemeinschaftspraxis Loisach Ufer 30. Prof. Dr. med. Carl Albrecht Schirren Fax 08171-27297 Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie Aufklärung vor einer Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des oberen Dünndarms (Ösophago-Gastro-Duodenoskopie) Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, liebe Eltern, die folgenden Ausführungen

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Rainer Mausberg (komm.) Kontaktdaten Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Sächsisches Krankenhaus Arnsdorf

Sächsisches Krankenhaus Arnsdorf Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Sächsisches Krankenhaus Arnsdorf Strukturierter Qualitätsbericht Seite 1 von 50 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 6

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr