AUS- UND WEITERBILDUNG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUS- UND WEITERBILDUNG"

Transkript

1 AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) Kurse für Prüfungsexpertinnen und -experten in Qualifikationsverfahren der beruflichen Grundbildung an. BBG Art. 47 Für die Bildung von anderen Berufsbildungsverantwortlichen wie Prüfungsexpertinnen und -experten sowie von weiteren in der Berufsbildung tätigen Personen kann der Bund Angebote bereitstellen. BBV Art. 50 Das Bundesamt sorgt in Zusammenarbeit mit den Kantonen und den für das Qualifikationsverfahren zuständigen Organisationen der Arbeitswelt für ein Kursangebot für Prüfungsexpertinnen und -experten und bietet diese zu Kursen auf. ANGEBOT DES EHB Die Angebote des EHB haben zum Ziel, die Professionalität der Qualifikationsverfahren sicherzustellen. Die Aus- und Weiterbildung ist wie folgt aufgebaut: Basiskurse Das EHB führt Personen aus Betrieben und Berufsfachschulen, in die Aufgaben der Prüfungsexpertinnen und -experten sowie der Chefexpertinnen und -experten ein. Die Kurse beinhalten allgemeine Prüfungsmethodik sowie rechtliche Aspekte der Expertinnen- und Expertentätigkeit. Berufsspezifische Kurse In diesen Kursen bereitet das EHB Prüfungsexpertinnen und -experten auf das berufsspezifische Qualifikationsoder Validierungsverfahren gemäss der entsprechenden Verordnung über die berufliche Grundbildung sowie des Bildungsplans vor. Die Kurse werden in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Organisation der Arbeitswelt (OdA) geplant und berufsspezifisch durchgeführt. Juli Seite

2 Vertiefungskurse In diesen Kursen vertiefen wir zusammen mit den Prüfungsexpertinnen und -experten die Auseinandersetzung mit ihrem Mandat, z. B Erfahrungsaustausch, oder den verschiedenen Prüfungsverfahren und formen, z. B. mündliches und schriftliches Prüfen, Prüfen einer individuellen praktischen Arbeit (IPA). Weiterbildung nach Mass Um auf spezifische Anliegen der verschiedensten Akteure der beruflichen Grundbildung oder höheren Berufsbildung einzugehen, und Fragestellungen rund um Qualifikationsverfahren zu vertiefen, bieten wir Angebote nach Mass (Kurse, Workshops, Referate etc.) kostenpflichtig an. Die Angebote werden zusammen mit den Auftraggebern individuell ausgearbeitet und durch uns bedürfnisgerecht umgesetzt. Angebote und Dienstleistungen Grundausbildung Basiskurse Basiskurse für PEX aus Betrieben Basiskurs für PEX aus Berufsfachschulen Basiskurs für Chef-PEX Berufsspezifische Kurse Berufsspezifische Kurse nach Reform/Revision der Verordnung zusätzliche berufsspezifische Kurse Berufsspezifische Kurse mit Validierungsverfahren (VAE) Berufliche Grundbildung gesetzlicher Auftrag und Leistungsauftrag Bundesrat Weiterbildung Vertiefungskurse Mündliches Prüfen IPA für handwerkliche und industrielle Berufe Weiterbildung nach Mass Angebote berufliche Grundbildung Angebote höhere Berufsbildung IPA für Berufe Gesundheit/Soziales/Kunst Erfahrungsaustausch für Chef-PEX Berufliche Grundbildung gesetzlicher Auftrag und Leistungsauftrag Bundesrat Berufliche Grundbildung / Höhere Berufsbildung kostenpflichtige Angebote Telefon Telefax Seite 2

3 Basiskurs für Prüfungsexpertinnen und Prüfungsexperten aus Betrieben Von den Kantonen neu gewählte oder erfahrene Prüfungsexpertinnen und -experten ohne Basisausbildung. Das EHB bereitet die Teilnehmenden in diesen Kursen auf ihre Aufgaben als Durchführende der Qualifikationsverfahren vor. Die Teilnehmenden kennen den Sinn und Zweck von Prüfungen verschiedene Methoden und Kriterien des Prüfens die gesetzlichen Vorgaben von Qualifikationsverfahren der beruflichen Grundbildung ihre Rolle und Aufgaben im Qualifikationsverfahren Die Teilnehmenden können Prüfungsaufgaben der Kandidierenden auswerten den Prozess der Noten- und / oder Punktefindung begründen INHALTE Allgemeine Grundlagen zur Durchführung der Qualifikationsverfahren und Rolle der Prüfungsexpertinnen und -experten Mandat, Rechte und Pflichten sowie Verhalten der Prüfungsexpertinnen und -experten Qualifikationsbereich praktische Arbeiten: Auftrag und Formen Noten- und / oder Punktegebung Qualifikationsbereich Berufskunde: mündlich, schriftlich und praktisch prüfen Prüfungsprotokolle Kursevaluation Das EHB übernimmt die Kosten für die Kursleitung, die Räumlichkeiten und Infrastruktur, das Kursmaterial und die Honorare für die Referierenden. Die Kantone entschädigen die Teilnehmenden gemäss den jeweiligen kantonalen Richtlinien und vergüten Fahr-, Verpflegungs- und Unterkunftsspesen. Die Kurse dauern 8 Lektionen. Das EHB attestiert Ihnen den Kursbesuch bei vollständiger Der Besuch des Basiskurses ist Voraussetzung - für den Einsatz als Prüfungsexpertin bzw. -experte an Teil- und Lehrabschlussprüfungen und - für den Besuch weiterer Kurse. Wir schreiben die Kurse Ende Juni aus. Die Verantwortung für die Durchführung dieser Kurse liegt beim EHB. Die Durchführung erfolgt in Zusammenarbeit mit den Prüfungsleitenden der Kantone. Telefon Telefax Seite 3

4 Basiskurs für Prüfungsexpertinnen und Prüfungsexperten aus Berufsfachschulen Von den Kantonen neu gewählte oder erfahrende Prüfungsexpertinnen und experten aus Berufsfachschulen, ohne Basisausbildung, welche im Rahmen der Qualifikationsverfahren, im Bereich der praktischen Arbeiten eingesetzt werden. Die Teilnehmenden kennen den Sinn und Zweck von Prüfungen. verschiedene Methoden und Kriterien zum Prüfen. die gesetzlichen Vorgaben von Qualifikationsverfahren der beruflichen Grundbildung. Die Teilnehmenden erhalten Einblick in die Planung, Durchführung und Auswertung von mündlichen Prüfungen. können den Prozess der Notenfindung begründen. INHALTE Allgemeine Grundlagen zur Durchführung der Qualifikationsverfahren Mandat, Rechte und Pflichten sowie Rolle und Verhalten der Prüfungsexpertinnen und -experten Qualifikationsbereich praktische Arbeiten, Mündliche Prüfungen Protokollführung bei Prüfungen, Bedeutung der Noten. Beschwerdewesen Die Kurse dauern 4 Lektionen. Das EHB attestiert den Kursbesuch bei vollständiger Der Besuch des Basiskurses ist Voraussetzung für den Einsatz als Prüfungsexpertin bzw. experte an Teil- und Lehrabschlussprüfungen und für den Besuch weiterer Kurse. Wir schreiben die Kurse Ende Juni aus. Die Verantwortung für die Durchführung dieser Kurse liegt beim EHB. Die Durchführung erfolgt in Zusammenarbeit mit den Prüfungsleitenden der Kantone. Das EHB übernimmt die Kosten für die Kursleitung, die Räumlichkeiten und Infrastruktur, das Kursmaterial und die Honorare für die Referierenden. Die Kantone entschädigen die Teilnehmenden gemäss den jeweiligen kantonalen Richtlinien und vergüten Fahr-, Verpflegungs- und Unterkunftsspesen. Telefon Telefax Seite 4

5 Basiskurs für CHEFexpertInnen und -Experten Von den Kantonen neu gewählte oder erfahrene Chefexpertinnen und -experten ohne Basisausbildung. Das EHB bereitet die Teilnehmenden in diesen Kursen auf ihre Aufgabe als Chefexpertinnen und -experten der Qualifikationsverfahren vor. Die Teilnehmenden kennen das Aufgabengebiet sowie den Verantwortungsbereich der Chefexpertinnen und -experten den Sinn und Zweck von Qualifikationsverfahren verschiedene Methoden und Kriterien des Prüfens die gesetzlichen Vorgaben von Qualifikationsverfahren der beruflichen Grundbildung Die Teilnehmenden können das Qualifikationsverfahren in ihrem Berufsfeld planen, leiten und organisieren ein Team mit Prüfungsexpertinnen und -experten effizient und effektiv führen Einsichtnahme in Prüfungsergebnisse gestalten mit Rekursen und Beschwerden professionell umgehen das Funktionsgeheimnis wahrnehmen INHALTE Allgemeine Grundlagen zur Durchführung der Qualifikationsverfahren und zur Rolle der Chefexpertinnen und -experten Mandat der Prüfungsexpertinnen und -experten resp. Chefexpertinnen und -experten Verhalten, Rechte und Pflichten der Prüfungsexpertinnen und -experten Qualifikationsbereich praktische Arbeiten: Auftrag und Formen Noten- und / oder Punktegebung Prüfungsprotokolle Kursevaluation Die Verantwortung für die Durchführung dieser Kurse liegt beim EHB. Die Durchführung erfolgt in Zusammenarbeit mit den Prüfungsleitenden der Kantone. Das EHB übernimmt die Kosten für die Kursleitung, die Räumlichkeiten und Infrastruktur, das Kursmaterial und die Honorare für die Referierenden. Die Kantone entschädigen die Teilnehmenden gemäss den jeweiligen kantonalen Richtlinien und vergüten Fahr-, Verpflegungs- und Unterkunftsspesen. Die Kurse dauern 8 Lektionen. Das EHB attestiert Ihnen den Kursbesuch bei vollständiger Der Besuch des Basiskurses ist Voraussetzung - für den Einsatz als Prüfungsexpertin bzw. -experte an Teil- und Lehrabschlussprüfungen und - für den Besuch weiterer Kurse Zusätzliche Kurse können bei Bedarf für PEX, welche noch keine berufsspezifischen Kurse besucht haben, angeboten werden. aspx Wir schreiben die Kurse jeweils Ende Juni aus. Telefon Telefax Seite 5

6 Berufsspezifische Kurse nach Reform oder Revisison der Verordnung Prüfungsexpertinnen und -experten, welche den Basiskurs besucht haben und bei denen Vorschriften zum Qualifikationsverfahren durch eine neue oder angepasste Verordnung über die berufliche Grundbildung geändert haben. In berufsspezifischen Schulungen setzen sich die Teilnehmenden mit den Neuerungen der reformierten oder revidierten Verordnung so auseinander, dass sie die Qualifikationsverfahren in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Grundlagen und in der gewünschten Qualität umsetzen können. Die Teilnehmenden kennen die Vorgaben der Verordnung und des Bildungsplans zum Qualifikationsverfahren die relevanten Qualifikationsbereiche die Hilfsmittel der OdA wie Wegleitung zum Qualifikationsverfahren, Protokollvorlagen, Notenblätter usw. Die Teilnehmenden können Leistungen der Kandidatinnen und Kandidaten beurteilen und bewerten die Hilfsmittel der OdA anwenden den Prozess der Noten- und / oder Punktefindung begründen INHALTE Das EHB passt die Inhalte der Kurse individuell an die Bedürfnisse an, welche durch das veränderte Qualifikationsverfahren entstehen. An einer Planungssitzung definieren wir die Unterschiede zum ehemaligen Qualifikationsverfahren und erarbeiten das Kursprogramm gemeinsam mit der Organisation der Arbeitswelt (OdA). Die Inhalte der einzelnen Programmpunkte bauen auf dem Basiskurs für Prüfungsexpertinnen und -experten auf. Das EHB führt diese Kurse in enger Zusammenarbeit mit der entsprechenden OdA und den Kantonen durch. Die Verantwortung für die Durchführung liegt beim EHB. Das EHB übernimmt die Kosten für die Kursleitung, die Räumlichkeiten und Infrastruktur, das Kursmaterial und die Honorare für die Referierenden. Die Kantone entschädigen die Teilnehmenden gemäss den jeweiligen kantonalen Richtlinien. Das EHB attestiert Ihnen den Kursbesuch bei vollständiger Der Besuch dieser Kurse wird für den Einsatz als Prüfungsexpertin bzw. -experte an Teil- und Lehrabschlussprüfungen vorausgesetzt. Die Kurse werden vor der ersten und bei Bedarf vor der zweiten Durchführung des Qualifikationsverfahrens nach neuen Bestimmungen angeboten. Zusätzliche Kurse können bei Bedarf für PEX, welche noch keine berufsspezifischen Kurse besucht haben angeboten werden. Zusätzliche Kurse können bei Bedarf für PEX, welche noch keine berufsspezifischen Kurse besucht haben, angeboten werden. berufsspezifisch-reform-revision.aspx Die Kurse schreiben wir jeweils Ende Juni aus. Telefon Telefax Seite 6

7 Berufsspezifische Kurse mit Validierungsverfahren Erfahrene Prüfungsexpertinnen und -experten, die ihren Beruf und das herkömmliche Qualifikationsverfahren gut kennen. Der Besuch des Basiskurses und des berufsspezifischen Kurses wird vorausgesetzt. Auf die Prüfungsexpertinnen und -experten kommen mit den Validierungsverfahren neue Aufgaben zu: Sie prüfen die Kompetenznachweise und beurteilen diese anhand des Qualifikationsprofils und der Bestehensregeln. Weiter führen sie mit der Kandidatin resp. dem Kandidaten ein Gespräch und erstellen zuhanden des Validierungsorgans einen Beurteilungsbericht. Daraus ergeben sich die folgenden Kursziele: Das EHB führt die Kurse in enger Zusammenarbeit mit der entsprechenden Projektleitung durch. Diese setzt sich aus Vertreterinnen und Vertreter der OdA, des Kantons und der Prüfungskommission zusammen. Die Verantwortung für die Durchführung der Kurse liegt beim EHB. Das EHB übernimmt von Kursen im Rahmen der erstund zweitmaligen Durchführung der Qualifikationsverfahren die Kosten für die Kursleitung, die Räumlichkeiten und Infrastruktur, das Kursmaterial und die Honorare für die Referierenden. Die Kantone entschädigen die Teilnehmenden gemäss den jeweiligen kantonalen Richtlinien. Die Teilnehmenden kennen die Prinzipien der Validierung das Validierungsverfahren ihres Berufs Die Teilnehmenden können die Kompetenznachweise mit Hilfe eines zielgerichteten Dossiers überprüfen und beurteilen das Gespräch führen und protokollieren die Beurteilung vornehmen und begründen INHALTE Das EHB passt die Inhalte der Kurse individuell an die jeweiligen Bedürfnisse an. Folgende Inhalte werden in jedem Fall vermittelt: Einführung ins Themengebiet, Sinn und Zweck des Verfahrens; gesetzliche Grundlagen die fünf Phasen des Verfahrens (Leitfaden BBT) Gemeinsamkeiten / Unterschiede herkömmlicher und anderer Qualifikationsverfahren das Validierungsverfahren des jeweiligen Berufs berufl. Kompetenznachweise verfassen und bewerten Kompetenznachweise für die Allgemeinbildung verfassen & bewerten; das Gespräch als Teil der Beurteilung Abschluss der Beurteilung und weiteres Vorgehen; Übungen zur Kompetenzerfassung und bewertung Der Kurs ist mindestens zweiteilig; jeder Kurstag umfasst 6 bis 8 Lektionen. Das EHB attestiert den Kursbesuch bei vollständiger Die Kurse werden vor der ersten und bei Bedarf vor der zweiten Durchführung des Qualifikationsverfahrens nach neuen Bestimmungen angeboten. In der Regel wählt die Projektleitung Validierung die in Frage kommenden Expertinnen und Experten. Ein Kurs wird daher ausgeschrieben, sobald der Teilnehmendenkreis feststeht. Die Kurse schreiben wir jeweils Ende Juni aus. Telefon Telefax Seite 7

8 Vertiefungskurse Gewählte und erfahrene Prüfungsexpertinnen und -experten, die Basis- und berufsspezifische Kurse besucht haben sowie gewählte und erfahrene Chefexpertinnen und -experten. In diesen Kursen bietet das EHB bereits gewählten Prüfungsexpertinnen und -experten die Möglichkeit, sich mit einer bestimmten Prüfungsform vertieft auseinander zu setzen, diese umfassend kennen zu lernen und mit Simulationen oder anderen geeigneten Formen zu üben resp. ihre Kenntnisse im Bereich Prüfen aufzufrischen. Das EHB bietet die Kurse in der Regel berufsübergreifend an. In weiteren Kursen wird den Chefexpertinnen und -experten die Möglichkeit gegeben, sich über ihre Erfahrungen auszutauschen. Das EHB bietet Informationen über die neusten Entwicklungen und Tendenzen im Bereich Qualifikationsverfahren und zeigt Wege zur Qualitätssicherung auf. KURS: MÜNDLICHES PRÜFEN Grundlegendes prüfen und bewerten Merkmale mündlicher Prüfungen Mündliche Prüfungen vorbereiten, durchführen, protokollieren und auswerten Trainingssequenz durchführen und auswerten Die Verantwortung für die Durchführung der berufsübergreifenden Kurse liegt beim EHB. Berufsspezifische Kurse plant das EHB in Zusammenarbeit mit der zuständigen Organisation der Arbeitswelt bzw. den Prüfungsleitenden der Kantone. Das EHB übernimmt die Kosten für die Kursleitung, die Räumlichkeiten und Infrastruktur, das Kursmaterial und die Honorare für die Referierenden. Die Kantone entschädigen die Teilnehmenden gemäss den jeweiligen kantonalen Richtlinien und vergüten Fahr-, Verpflegungs- und Unterkunftsspesen. Die Kurse dauern 8 bis 16 Lektionen Das EHB attestiert den Kursbesuch bei vollständiger KURS: INDIVIDUELLE PRAKTISCHE ARBEIT (IPA) die IPA als Teil des Qualifikationsverfahrens Grundsätze zur Bewertung und Notengebung Fragen für Fachgespräch vorbereiten üben an konkreten Beispielen Die Kurse schreiben wir jeweils Ende Juni aus. KURS: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH UND WEITER- BILDUNG FÜR CHEFEXPERTINNEN UND -EXPERTEN Entwicklung der Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung Workshops: Prüfungsplanung und -leitung, führen eines Teams von Expertinnen und Experten Informations- und Erfahrungsaustausch Telefon Telefax Seite 8

9 Weiterbildung nach Mass: Angebote berufliche Grundbildung Personen, die in der beruflichen Grundbildung Qualifikationsverfahren planen, durchführen, bewerten und evaluieren. ANGEBOTE Unsere Dienstleistungen orientieren sich jeweils an den Anliegen einer bestimmten Organisation der Arbeitswelt (OdA) und beinhalten Weiterbildungsmassnahmen für die Durchführenden von Qualifikationsverfahren (Prüfungskommissionen, Chefexpertinnen und -experten, Prüfungsexpertinnen und -experten etc.). VORGEHEN Das Vorgehen für die Planung und Realisierung einer Weiterbildung nach Mass besteht aus folgenden Schritten: Anfrage: Die zuständige Person der OdA richtet eine Anfrage zur Unterstützung an die zuständige Bereichsleitung des EHB. Auftragsklärung: Die OdA-Vertretenden und Mitarbeitende des EHB klären die Anliegen gemeinsam ab. Abklärung Kostenübernahme durch die Kantone: Das EHB klärt mit den Kantonen, ob die Kosten für die Weiterbildung nach Mass übernommen werden. Vereinbarung: Das EHB erstellt eine Offerte, welche die Leistungen des EHB sowie entsprechende Rahmenbedingungen festhält. Durchführung: Das EHB führt die Weiterbildung termingerecht durch und evaluiert sie. Die Leistungen von Fachpersonen des EHB verrechnen wir wie folgt: Vor- und Nachbereitung CHF 150. pro Stunde Schulungen, Referate oder CHF 200. pro Stunde Moderationen etc. Materialkosten (Kopien, Ordner, Schulungsmappen etc.), Reisespesen, Verpflegung, Unterkunft und besondere Kosten (Testate erstellen etc.) berechnen wir nach Aufwand. Die operative Leitung der Weiterbildung nach Mass liegt bei der OdA. Werden bei Schulungen Fachpersonen der OdA beigezogen, werden diese durch die OdA entschädigt. Die Kosten für Schulungsräume, Infrastruktur und Werbematerial übernimmt die OdA. EN Das EHB ist die Expertenorganisation des Bundes für die Aus- und Weiterbildung von Berufsbildungsverantwortlichen sowie Prüfungsexpertinnen und -experten. Unsere Erfahrungen in anderen Berufen bringen wir bei der Lösung Ihrer Fragestellungen ein. Massgeschneiderte Angebote erstellen wir auf Anfrage des Auftraggebers. Die Kursinhalte erarbeiten wir bedarfsgerecht und in enger Zusammenarbeit. Telefon Telefax Seite 9

10 Weiterbildung nach Mass: Angebote höhere Berufsbildung Personen, die in der höheren Berufsbildung Prüfungen planen, durchführen, bewerten und evaluieren. Die höhere Berufsbildung leitet Fachpersonen eines bestimmten Berufs bei der Erweiterung der beruflichen Handlungskompetenz an. Die Anforderungen der beruflichen Praxis gelten dabei als Referenz. Praxisrelevantes Wissen, berufsspezifisches Können und situationsangepasste Haltungen sind von Bedeutung. Prüfungen in der höheren Berufsbildung sollen diese Kompetenzen zuverlässig und gültig messen. ANGEBOTE Unsere Dienstleistungen orientieren sich jeweils an den Anliegen einer bestimmten Organisation der Arbeitswelt (OdA) und beinhalten Weiterbildungsmassnahmen für die Durchführenden von Prüfungen (Prüfungs-/Qualitätssicherungskommissionen, Prüfungsleitende sowie Prüfungsexpertinnen und -experten). Die OdA entscheidet über den Umfang der gewünschten Dienstleistungen. VORGEHEN Das Vorgehen für die Planung und Realisierung einer Weiterbildung nach Mass besteht aus folgenden Schritten: Anfrage: Die zuständige Person der OdA richtet eine Anfrage zur Unterstützung an die zuständige Bereichsleitung des EHB. Auftragsklärung: Die OdA-Vertretenden und Mitarbeitende des EHB klären die Anliegen gemeinsam ab. Vereinbarung: Das EHB erstellt eine Offerte, welche die Leistungen des Instituts sowie entsprechende Rahmenbedingungen festhält. Durchführung: Das EHB führt die Weiterbildung termingerecht durch und evaluiert sie. ZUSTÄNDIGKEITEN und KOOPERATIONEN Das EHB ist die Expertenorganisation des Bundes für die Aus- und Weiterbildung von Berufsbildungsverantwortlichen sowie Prüfungsexpertinnen und -experten. Unsere Erfahrungen in anderen Berufen bringen wir bei der Lösung Ihrer Fragestellungen ein. Angebote für die höhere Berufsbildung erstellen wir auf Anfrage. Die Kursinhalte erarbeiten wir bedarfsgerecht und in enger Zusammenarbeit mit den Auftraggebern. Die Leistungen von Fachpersonen des EHB verrechnen wir wie folgt: Vor- und Nachbereitung: CHF 150. pro Stunde Schulungen, Referate oder CHF 200. pro Stunde Moderationen etc. Materialkosten (Kopien, Ordner, Schulungsmappen etc.), Reisespesen, Verpflegung, Unterkunft und besondere Kosten (Testate erstellen etc.) berechnen wir nach Aufwand. Die operative Leitung der Weiterbildung liegt bei der OdA. Werden bei Schulungen Fachpersonen der OdA beigezogen, werden diese durch die OdA entschädigt. Die Kosten für Schulungsräume, Infrastruktur und Werbematerial übernimmt die OdA. EN aspx Telefon Telefax Seite 10

Angebote für Aus- und Weiterbildung von Prüfungsexpertinnen und -experten

Angebote für Aus- und Weiterbildung von Prüfungsexpertinnen und -experten Angebote für Aus- und Weiterbildung von Prüfungsexpertinnen und -experten Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) Kurse für Prüfungsexpertinnen/-experten

Mehr

Beratungs- und Schulungsangebote für Verantwortliche von höheren Fach- und Berufsprüfungen Drei Beispiele

Beratungs- und Schulungsangebote für Verantwortliche von höheren Fach- und Berufsprüfungen Drei Beispiele Beratungs- und Schulungsangebote für Verantwortliche von höheren Fach- und Berufsprüfungen Drei Beispiele Thomas Meier, Fachbereichsleiter Aus- und Weiterbildung von PrüfungsexpertInnen 031 910 37 49 /

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Reformkurse 2012 / 2013 Medizinische Praxisassistentin Medizinischer Praxisassistent EFZ Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) Aus- und Weiterbildung von Prüfungsexpertinnen

Mehr

ENTWICKLUNG ANALYSE UMSETZUNG ÜBERPRÜFUNG UMSETZUNG VON BILDUNGSVERORDNUNG UND BILDUNGSPLAN

ENTWICKLUNG ANALYSE UMSETZUNG ÜBERPRÜFUNG UMSETZUNG VON BILDUNGSVERORDNUNG UND BILDUNGSPLAN UMSETZUNG VON BILDUNGSVERORDNUNG UND BILDUNGSPLAN Angebote für Organisationen der Arbeitswelt - berufliche Grundbildung ANALYSE ENTWICKLUNG ÜBERPRÜFUNG UMSETZUNG Zentrum für Berufsentwicklung UMSETZUNG

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote ICT-Unterstützung EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Vom: 4.3.014 Revision 1 Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung...

Mehr

Dokumente für die Qualifik ationsverfahren (QV)

Dokumente für die Qualifik ationsverfahren (QV) Angebotsbeschreibung Umsetzung Berufliche Grundbildung Dokumente für die Qualifik ationsverfahren (QV) mit Abschlussprüfung: QV mit Abschlussprüfung Instrumente für die E valuation der Null serie oder

Mehr

Ausführungsbestimmungen zu den überbetrieblichen Kursen

Ausführungsbestimmungen zu den überbetrieblichen Kursen Ausführungsbestimmungen zu den überbetrieblichen Kursen Version 2.0 vom 1. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich... 2 2. Aufgaben und Zuständigkeiten der Kursorgane... 2 2.1 Aufsichtskommission...

Mehr

Qualifikationsverfahren Höhere Fachprüfung /

Qualifikationsverfahren Höhere Fachprüfung / Qualifikationsverfahren Höhere Fachprüfung / Berufsprüfung Qualität und Nachhaltigkeit Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB: Thomas Meier, Fachbereichsleiter Weiterbildung und René Clerc,

Mehr

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Präsentation an der BCH-Präsidentenkonferenz am 24.2.2007 Übersicht EHB allgemein Ausbildung: Studiengänge

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL

BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL Ausbildung Weiterbildung Berufsreformen Forschung und Entwicklung Weiterbildung BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL Das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB IFFP

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA Stand vom 7.12.2013 Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA vom 3. Mai 2011 Paritätische Berufsbildungsstelle für visuelle Kommunikation PBS Speichergasse

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene. Reto Trachsel, 15. Juni 2015

Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene. Reto Trachsel, 15. Juni 2015 Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene Reto Trachsel, 15. Juni 2015 Das Berufsbildungssystem 2 Die Verbundpartnerschaft 3 Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss

Mehr

Informationsanlass. Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA. 2. März 2011

Informationsanlass. Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA. 2. März 2011 Informationsanlass Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA 2. März 2011 Programm: 1. Begrüssung 2. Reform der beruflichen Grundbildung 3. Vergleich: Aktuelle berufliche

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA vom 3. Mai 2011 Paritätische Berufsbildungsstelle für visuelle Kommunikation PBS Speichergasse 35 Postfach 520

Mehr

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Donnerstag, 8. Mai 2014 17:15 19:00 Uhr Pädagogische Hochschule Zürich Carla Bühler, Verantwortliche Berufsbegleitender Bildungsgang

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement für die Berufe SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband, Grindelstrasse 2, Postfach, CH-8304 Wallisellen, www.smgv.ch Seite 2 1 Geltungsbereich Dieses regelt die Organisation und die Durchführung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt

Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt Einführungs-Veranstaltung Individueller Kompetenznachweis (IKN) Büroarbeiten Bern, 6. April 2016 Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt Roland Hohl, Geschäftsleiter IGKG Schweiz und

Mehr

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Begrüssung und Einführung Folie 2 Ausgangslage Heute ist der Kick-Off des Projekts «Analyse des

Mehr

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung)

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) vom 9. Juli 008 Die Bildungsdirektion, gestützt auf Art. 66 des

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

über das zweisprachige Qualifikationsverfahren

über das zweisprachige Qualifikationsverfahren Kanton Zürich Bildungsdirektion Merkblatt Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung 2. Juni 2015 1/8 über das zweisprachige Qualifikationsverfahren Stand: 21.07.2015 Dieses Merkblatt

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Milchpraktikerin/Milchpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. Dezember 2005 21604 Milchpraktikerin EBA/Milchpraktiker EBA Employée en

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 20. Dezember 2005 79614 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/Hauswirtschaftspraktiker

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung im Berufsfeld Verkehrswegbau mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) 1-1 Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung zur Verordnung über die berufliche Grundbildung des SBFI

Mehr

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Handlungskompetenzen 2 das zentrale Element! In der Berufsbildung wird durch das SBFI die Orientierung an Handlungskompetenzen

Mehr

Leitfaden Präsentation

Leitfaden Präsentation Leitfaden Präsentation Anhang A2 Anforderungen und Vorgaben für die Kandidatinnen und Kandidaten sowie Indikatoren und Kriterien für die Bewertung der mündlichen Prüfungsleistung: Präsentation (Leitfaden

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Grundsätze Anerkennung/Aufsicht SOG-Bildungsgänge. Grundlagen

Grundsätze Anerkennung/Aufsicht SOG-Bildungsgänge. Grundlagen Bildungsgänge der schulisch organisierten Grundbildung (SOG) in privat- und öffentlichrechtlichen Handels(mittel)schulen; Grundsätze für die Anerkennung und die Aufsicht Grundlagen Bundesgesetz vom 13.

Mehr

3. Stuttgarter Denkatelier Erfahrung einen Wert verleihen Kompetenzen sichtbar machen Stand in der Schweiz

3. Stuttgarter Denkatelier Erfahrung einen Wert verleihen Kompetenzen sichtbar machen Stand in der Schweiz 3. Stuttgarter Denkatelier Erfahrung einen Wert verleihen Kompetenzen sichtbar machen Stand in der Schweiz Ruedi Winkler Ruedi Winkler, mail@ruediwinkler.ch, www.ruediwinkler.ch Aufbau des Referates Einleitung

Mehr

Anhang 2: Kursprogramm für die schulisch organisierte Grundbildung

Anhang 2: Kursprogramm für die schulisch organisierte Grundbildung Organisationsreglement für die überbetrieblichen Kurse Kauffrau/Kaufmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration Anhang 2: Kursprogramm

Mehr

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen.

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen. Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren einzeilig zum Berufsabschluss Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen Ein Zeugnis für Ihre Fähigkeiten Sie sind seit mehreren Jahren berufstätig,

Mehr

Im Rahmen der betrieblich organisierten Grundbildung ist die Lern- und Leistungsdokumentation in der Schule nicht näher definiert.

Im Rahmen der betrieblich organisierten Grundbildung ist die Lern- und Leistungsdokumentation in der Schule nicht näher definiert. Die Lern- und Leistungsdokumentation Kauffrau/Kaufmann EFZ «Dienstleistung und Administration» im Rahmen der schulisch organisierten Grundbildung an Handelsmittelschulen (HMS) Ausgangslage Während der

Mehr

Aufgaben Überbetriebliche Kurse. So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!!

Aufgaben Überbetriebliche Kurse. So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!! Aufgaben Überbetriebliche Kurse So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!! Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen: Eidgenössisches Berufsbildungsgesetz Art. 23 - Die überbetrieblichen Kurse und vergleichbare

Mehr

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung Abschlussprüfung nicht bestanden Allgemeine Grundlagen 21. Juli 2015 2/9 Inhalt 1. Wie oft kann die Prüfung

Mehr

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Drei Wege zum Berufsabschluss Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert ln einer Arbeitswelt, die sich immer schneller verändert, ist

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote Fremdsprachen EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren. Boden-Parkettlegerin EFZ / Boden-Parkettleger EFZ

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren. Boden-Parkettlegerin EFZ / Boden-Parkettleger EFZ Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Boden-Parkettlegerin EFZ / Boden-Parkettleger EFZ Fachrichtung Textile und elastische Beläge Fachrichtung Parkett Version vom 3. April 2014 aktualisiert am 21. Mai

Mehr

Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz

Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz Ruth Eckhardt-Steffen Geschäftsführerin AdA-Baukasten (Ausbildung der Ausbildenden) 03.12.2013 1 Überblick 13.12.2013 2 Das AdA-Baukastensystem

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren Pferdewartin EBA / Pferdewart EBA 1 Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung zur Verordnung über die berufliche Grundbildung

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Konzept

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Konzept Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Konzept 9. Juli 2010 2 7 1 Grundlagen 1.1 Zweck Die überbetrieblichen Kurse (ük) ergänzen die Bildung in der beruflichen Praxis und die schulische

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Diätköchin/Diätkoch (EFZ) vom 9. Oktober 2006 79004 Diätköchin EFZ/Diätkoch EFZ Cuisinière en diététique CFC/Cuisinier en diététique CFC Cuoca in dietetica AFC/Cuoco

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

QV FAGE QUALIFIKATIONSVERFAHREN FACHMANN / FACHFRAU GESUNDHEIT EFZ

QV FAGE QUALIFIKATIONSVERFAHREN FACHMANN / FACHFRAU GESUNDHEIT EFZ QV FAGE QUALIFIKATIONSVERFAHREN FACHMANN / FACHFRAU GESUNDHEIT EFZ SEITE 2 QV FAGE Qualifikationsverfahren (abgekürzt QV) Die untenstehende Grafik gibt einen Überblick über die Qualifikationsbereiche und

Mehr

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Modul AdA-FA-M2 S. 4 Modul AdA-FA-M3 S. 5 Modul AdA-FA-M4 S. 6 Modul AdA-FA-M5 S. 7 SIEB.ch GmbH l Bernhardzellerstrasse 26 l 9205 Waldkirch

Mehr

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung insbesondere im Fach Allgemeinbildung vom 1. August 2006 1. Begriff Lehrabschlussprüfung Eine Lehrabschlussprüfung besteht in der Regel aus den drei Teilen: a) Berufliche

Mehr

Vor Lehrbeginn. BerufsbildnerInnenkurs 18. August 2008. BFF Weiterbildung Urs Rufli 1. Kursverlauf. Zielsetzung

Vor Lehrbeginn. BerufsbildnerInnenkurs 18. August 2008. BFF Weiterbildung Urs Rufli 1. Kursverlauf. Zielsetzung Vor Lehrbeginn BerufsbildnerInnenkurs Kursverlauf Input 1: Anforderungen an den Betrieb, Qualicarte Gruppenarbeit/Präsentation/Diskussion Input 2: Spezifische Anforderungsprofile Gruppenarbeit/Präsentation/Diskussion

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Industriepolsterin/Industriepolsterer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 2. November 2010 28404 Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ

Mehr

Wegleitung Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Fachfrau/Fachmann Kundendialog EFZ 76501

Wegleitung Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Fachfrau/Fachmann Kundendialog EFZ 76501 Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Fachfrau/Fachmann Kundendialog EFZ 76501 1 Inhalt 1. Grundlagen und Bestimmungen... 3 1.1. Einleitung... 3 1.2. Verantwortlichkeiten... 3 1.3. Grundlagendokumente...

Mehr

informations- und ausbildungskonzept (IAK)

informations- und ausbildungskonzept (IAK) Angebotsbeschreibung Umsetzung Berufliche Grundbildung informations- und ausbildungskonzept (IAK) Informations- und Ausbildungskonzept (IAK) EHB IFFP IUFFP Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsverzeichnis Seite Neue Perspektiven im Beruf - 2 - Aufgaben und Perspektiven Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe)

Mehr

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Lehrgang 2015-2018 Ziel Die Wirtschaftsschule KV Chur vermittelt Erwachsenen die schulischen Lerninhalte und bereitet Kandidatinnen und Kandidaten

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 31. Mai 2010 28502 Wohntextilgestalterin EFZ/Wohntextilgestalter EFZ Courtepointière CFC/Courtepointier CFC Decoratrice

Mehr

Projekt Gestaltung der Nachwuchsausbildung der Schweizer Banken ab 2010

Projekt Gestaltung der Nachwuchsausbildung der Schweizer Banken ab 2010 Projekt Gestaltung der Nachwuchsausbildung der Schweizer Banken ab 2010 Hintergrund Banken bilden z. Z. 3'700 Lernende in kaufmännischer Grundbildung aus. Auch in Zukunft haben sie Bedarf nach solchen

Mehr

Berufs- Bildner/-innen

Berufs- Bildner/-innen Kurse für BerufsleuTe Aller BrAnCHen Basiskurs raxismodul Diplomkurs Zusatz für KV-Berufe Kommunikation mit Lernenden Kurs rogramm FEB. JULI 2013 Berufs- Bildner/-innen BERUFSBILDNER Wissenswertes Berufsbildner/-in

Mehr

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau Spesenreglement der Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie des Kantons Aargau 2013 Gültig für folgende Berufe: Anlagen- und Apparatebauer Automatiker Automatikmonteure Elektroniker

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gewebegestalterin/Gewebegestalter mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 26. Mai 2010 25805 Gewebegestalterin EFZ/Gewebegestalter EFZ Créatrice de tissu

Mehr

Grundbildung Kauffrau/Kaufmann EFZ Marketing&Kommunikation

Grundbildung Kauffrau/Kaufmann EFZ Marketing&Kommunikation Wegleitung schriftliches Qualifikationsverfahren 1. Grundlagen Bildungsverordnung Kauffrau / Kaufmann vom 1.1.2012 Art. 21 Abs. 1 Bst. a: Inhalt und Dauer Art. 22 Abs. 2 Bst. a: Note und Gewichtung Art.

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 KOMPASS Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 2/24 Inhaltsverzeichnis Generelles... 4 Leitpfadikurs... 5 Piokurs... 6 Futurakurs... 7 Zulassungsprüfung Basiskurs... 8 Basiskurs

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Theatermalerin/Theatermaler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 20. September 2011 53107 Theatermalerin EFZ/Theatermaler EFZ Peintre en décors

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben AMT FÜR BERUFSBILDUNG UND BERUFSBERATUNG Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwaldstr. 6 9015 St.Gallen Tel. 071

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Schaffhausen Generalistische Ausrichtung

Informatik Berufsbildung Kanton Schaffhausen Generalistische Ausrichtung Informatik Berufsbildung Kanton Schaffhausen Generalistische Ausrichtung Richtlinien Modulprüfungen Gültigkeit - Diese Richtlinien gelten ab Lehrbeginn 2005. - Sie gelten für alle Lernenden, alle beteiligten

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Logistikerin/Logistiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 18. Oktober 2006 95505 Logistikerin EBA/Logistiker EBA Logisticienne AFP/Logisticien AFP Addetta

Mehr

Fahrradmechanikerin EFZ Fahrradmechaniker EFZ

Fahrradmechanikerin EFZ Fahrradmechaniker EFZ Grundbildung: Fahrradmechanikerin EFZ Fahrradmechaniker EFZ Herausgeber: 2rad Schweiz Kommission Berufsentwicklung und Qualität Bildungsverordnung vom 05.09.2011 2rad Schweiz Entfelderstrasse 11 5001 Aarau

Mehr

Kauffrau/ Kaufmann EFZ

Kauffrau/ Kaufmann EFZ Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Kauffrau/ Kaufmann EFZ nach Art. 32 BBV Bildungsdepartement Einleitung Wenn Sie über Leistungs willen und Einsatz freude verfügen,

Mehr

Automobil-Fachfrau / Automobil-Fachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Automobil-Fachfrau / Automobil-Fachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Kapitel 1 Allgemeines 1.1 Dieser Ordner gehört 1.2 Vorwort 1.3 Leitfaden 1.4... 1.5... 1.6... Kapitel 2 Betrieb 2.1 Bildungsbericht 2.2 Ausbildungskontrolle 2.3 Lehrvertrag 2.4... 2.5... 2.6... Kapitel

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren «Recyclistin EFZ/Recyclist EFZ»

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren «Recyclistin EFZ/Recyclist EFZ» Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2 1.1. Sinn und Zweck 2 1.2. Grundlagen und Bestimmungen 2 1.3. Verantwortlichkeiten 2 1.4. Zulassung zur Abschlussprüfung 2 2. Übersicht über das Qualifikationsverfahren

Mehr

Ük informatik kurse 2015/16

Ük informatik kurse 2015/16 Ük informatik kurse 2015/16 In überbetrieblichen Kursen (ük) wird das grundlegende praktische Wissen und Können gemäss Bildungsverordnung und kantonaler Kursverordnung vermittelt. Die Kurse sind modular

Mehr

Modulbeschreibung Praxisausbilder/in AdA FA-PA. Lernbegleitungen mit Einzelpersonen durchführen

Modulbeschreibung Praxisausbilder/in AdA FA-PA. Lernbegleitungen mit Einzelpersonen durchführen Modulbeschreibung Praxisausbilder/in AdA FA-PA Lernbegleitungen mit Einzelpersonen durchführen Handlungskompetenz Kompetenznachweise Einordnung Im eigenen Fachbereich individuelle Praxis- oder Lernbegleitungen

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ. 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03.

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ. 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03. Herzlich Willkommen Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03.2014 Zentralsekretariat / Felsenstrasse 6 / 8570 Weinfelden 071 626 28

Mehr

über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ vom 16. Juni 2011.

über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ vom 16. Juni 2011. Seite 1 von 7 Überbetriebliche Kurse Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ Organisationsreglement über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Industriepolsterin EFZ

Mehr

WEITERBILDUNGSPROGRAMM

WEITERBILDUNGSPROGRAMM WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2016 PHS AG Beckenhofstrasse 6 8006 Zürich Telefon 044 259 80 80 Telefax 044 259 80 88 E-Mail info@phsag.ch Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 9 Umgang mit herausfordernden

Mehr

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ für die schulisch organisierte Grundbildung

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ für die schulisch organisierte Grundbildung Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ für die schulisch organisierte Grundbildung Ausgangslage und wichtigste Änderungen Am 1. Januar 2015 tritt der neue Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ für die schulisch

Mehr

Validation Aufnahme «sur dossier» Bildungszentrum

Validation Aufnahme «sur dossier» Bildungszentrum Aufnahme «sur dossier» Bildungszentrum Themen Ausgangslage (inklusive Auftrag) Verfahren Kosten / Dauer Offene Fragen Seite 2 / Careum Bildungszentrum, Höhere Fachschulen / 2012 Ausgangslage (1) Auftrag

Mehr

Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs)

Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs) Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs) Leitgedanken Eine gute Ausbildung von Lernenden verlangt die Unterstützung und Förderung der Vorgesetzten. Dabei geht es um mehr als die Vermittlung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 25. Juli 2007 21415 Lebensmittelpraktikerin EBA/Lebensmittelpraktiker EBA Praticienne en denrées alimentaires AFP/Praticien

Mehr

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP)

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Konzept Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Modularer Zertifikatslehrgang Bildungsdirektion Kanton Zürich Vigeli Venzin vigeli.venzin@mba.zh.ch Mittelschul- und Berufsbildungsamt Leiter Prävention

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB vom 8. April 008 (Stand 9. September 009) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Elektronikerin/Elektroniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 46505 Elektronikerin EFZ/Elektroniker EFZ Electronicienne CFC/Electronicien

Mehr

Montage-Elektrikerin EFZ Montage-Elektriker EFZ

Montage-Elektrikerin EFZ Montage-Elektriker EFZ VSEI-Dokument: 2012879WL (ersetzt Dokument 280769WL vom 31.12.2008) Grundbildung: Montage-Elektrikerin EFZ Montage-Elektriker EFZ Herausgeber: VSEI Berufsbildungskommission Bildungserlass vom: 31.12.2012

Mehr

Fachfrau/Fachmann Information und Dokumentation EFZ

Fachfrau/Fachmann Information und Dokumentation EFZ Ausbildungsdelegation I+D Délégation à la formation I+D Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Fachfrau/Fachmann Information und Dokumentation EFZ Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Grundlagen... 3

Mehr

InformatikpraktikerIn EBA

InformatikpraktikerIn EBA InformatikpraktikerIn EBA Kickoff Kandidatinnen und Kandidaten Reformkommission Jean-Pierre Kousz PK19 Rolf Frei Dienstag, 18. Dezember 2008 Zürich 18.12.2008 1 Programm Begrüssung Organe, Verantwortlichkeit

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Zeichnerin/Zeichner mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) im Berufsfeld Raum- und Bauplanung vom 28. September 2009 64008 64009 64010 64011 64012 Zeichnerin

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 (Stand am 31. März 2010) 45716 Produktionsmechanikerin EFZ/Produktionsmechaniker EFZ Mécanicienne

Mehr