Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Information der deutschen Lebensversicherer"

Transkript

1 Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012

2 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen

3 4 5 Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung: Lebensversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds 8 Neuzugang der Lebensversicherung i. e. S. 9 Struktur des Neuzugangs Millionen Haupt- und 29 Millionen Zusatzversicherungen 21 Beitragseinnahmen 21 Hohe Leistungsauszahlungen 24 Verwaltungskostenquote stabil bei 2,4 Prozent 27 Kapitalanlagenbestand von über 740 Milliarden Euro 29 Starkes Engagement in der betrieblichen Altersversorgung 31 Direkt- und Rückdeckungsversicherungen auf Wachstumskurs 31 Bestände der Pensionskassen und -fonds wachsen weiter 34 Lebensversicherer Spezialisten für Altersvorsorge Hinweis: In dieser Broschüre steht Lebensversicherung i. e. S. für Lebensversicherung im engeren Sinne, d. h. ohne Pensionskassen und ohne Pensionsfonds. Die sraten werden aufgrund von ungekürzten Rohdaten ermittelt; zu den ausgewiesenen Tabellenwerten ergeben sich zum Teil Rundungsdifferenzen. 7 Übersicht über die Ergebnisse der Lebensversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds 7 Übersicht über die Ergebnisse der Lebensversicherungen i. e. S. 8 Neuzugang mit laufender Beitragszahlung Neuzugang gegen Einmalbeitrag Eingelöster Neuzugang 2011 insgesamt 12 Zeitreihe eingelöster Neuzugang: Anzahl 12 Davon: Eingelöster Neuzugang an förderfähigen Lebensversicherungen ( Riester-Verträge ) 13 Davon: Eingelöster Neuzugang an förderfähigen Lebensversicherungen ( Basisrenten ) 14 Bestand an Hauptversicherungen am 31. Dezember Davon: Bestand an förderfähigen Lebensversicherungen ( Riester-Verträge ) 15 Davon: Bestand an förderfähigen Lebensversicherungen ( Basisrenten ) 16 Bestand an Hauptversicherungen (Grafik) 17 Bestand an Zusatzversicherungen (Grafik) 18 Bestand an Zusatzversicherungen 19 Beitragseinnahmen 1990 bis 2011 (Grafik) 20 Struktur der Beitragseinnahmen 20 Beitragseinnahmen nach Unternehmensarten 23 Versicherungsauszahlungen 1990 bis 2011 (Grafik) 24 Gliederung der Versicherungsleistungen 25 Ausgezahlte Leistungen im Vergleich (Grafik) 26 Kostenquoten der Lebensversicherung i. e. S. 26 Bestand an Kapitalanlagen 1995 bis Neue Kapitalanlagen im Gesamtjahr Nettoverzinsung der Kapitalanlagen 1980 bis Engagement der Lebensversicherung in der betrieblichen Altersversorgung 30 Bestand an Direktversicherungen 30 Bestand an Rückdeckungsversicherungen 30 Bestand bei Pensionskassen 31 Bestand bei Pensionsfonds 32 Übersicht über die Ergebnisse der Pensionskassen 32 Übersicht über die Ergebnisse der Pensionsfonds 33 Bestand an Rentenversicherungsverträgen (Grafik)

4 6 7 Geschäftsergebnisse 2011 im Überblick Im Jahr 2011 kam es zu der erwarteten Konsolidierung der Einmalbeiträge. Nach 27 Milliarden Euro im Jahr 2010 wurden ,9 Milliarden Euro gemessen historisch betrachtet der zweithöchste Wert. Erfreulich ist der Anstieg der laufenden Beiträge, die um knapp 1 Prozent zulegen konnten. Noch deutlicher wird diese Entwicklung im Neuzugang: Hier stiegen die laufenden Beiträge um 8,3 Prozent. Auch die Bestände der geförderten Altersvorsorge wuchsen weiter an bei Riester-, Basisrenten und der betrieblichen Altersversorgung. Schließlich verzeichneten die ausgezahlten Leistungen einen sprunghaften Anstieg: Viele der im Ausnahmejahr 1999 mit Mindestlaufzeit von 12 Jahren abgeschlossenen Policen kamen 2011 zur Auszahlung. Gesamtbetrachtung: Lebensversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds Im Überblick stellen sich die Geschäftsergebnisse der Lebensversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds wie folgt dar: Die gebuchten Brutto-Beiträge (ohne die als Versicherungsbeitrag verwendeten Überschussanteile) sanken um 3,9 Prozent auf 86,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 90,4 Milliarden Euro). Die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge ist gestiegen: 6,5 Millionen Verträge wurden neu abgeschlossen; dies entspricht einer Steigerung von 3,2 Prozent zum Vorjahr. Die Beitragssumme des Neugeschäfts (Bewertungssumme) stieg 2011 auf 173,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 162,6 Milliarden Euro; plus 6,9 Prozent). Die laufenden Beiträge für ein Jahr erreichten im Neugeschäft 6,3 Milliarden Euro (plus 8,3 Prozent) und die Einmalbeiträge 22,6 Milliarden Euro (minus 15,7 Prozent). Daraus ergibt sich das Annual Premium Equivalent (APE) in Höhe von 8,6 Milliarden Euro (Vorjahr: 8,5 Milliarden Euro; plus 0,8 Prozent). Die versicherte Summe aus dem Neuzugang erhöhte sich um 7,8 Prozent von 260,1 Milliarden Euro auf 280,4 Milliarden Euro. Der Bestand betrug Ende ,6 Millionen Verträge (Vorjahr: 94,2 Millionen; minus 0,7 Prozent). Die ausgezahlten Leistungen stiegen wegen der im Ausnahmejahr 1999 abgeschlossenen, 2011 abgelaufenen 12-Jahres-Verträge auf 85,0 Milliarden Euro (plus 17,3 Prozent). Im Vorjahr betrug der Wert 72,4 Milliarden Euro. Der Kapitalanlagenbestand (Bilanzwerte) wuchs im Jahr 2011 um 1,6 Prozent auf 764,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 752,5 Milliarden Euro). Hinzu kamen noch 55,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 56,4 Milliarden Euro; minus 2,2 Prozent) an Kapitalanlagen für fondsgebundene Policen. Für Neuanlagen standen im vergangenen Jahr brutto 136,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 125,7 Milliarden Euro) zur Verfügung. Das gesamte Neuanlagenvolumen stieg um 8,4 Prozent. Werte von Pensionsfonds konnten hierbei nicht berücksichtigt werden. Im Folgenden wird vor allem die Lebensversicherung im engeren Sinne näher untersucht; eine entsprechende Auswertung ist für Pensionskassen und Pensionsfonds nicht möglich, weil die erforderlichen Daten fehlen. Übersicht über die Ergebnisse der Lebensversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds *) Gesamtjahr Gesamtjahr Neuzugang Anzahl der Verträge 6,5 Mio. Stück + 3,2 6,3 Mio. Stück Beitragssumme 173,8 Mrd. EUR + 6,9 162,6 Mrd. EUR Laufender Beitrag 151,2 Mrd. EUR + 11,3 135,8 Mrd. EUR Einmalbeitrag 22,6 Mrd. EUR 15,7 26,8 Mrd. EUR Annual Premium Equivalent (APE) 8,6 Mrd. EUR + 0,8 8,5 Mrd. EUR Versicherte Summe 280,4 Mrd. EUR + 7,8 260,1 Mrd. EUR Bestand Anzahl der Verträge 93,6 Mio. Stück 0,7 94,2 Mio. Stück Gebuchte Brutto-Beiträge (ohne Beiträge aus RfB) 86,8 Mrd. EUR 3,9 90,4 Mrd. EUR * ) An der GDV-Statistik beteiligten sich 25 überbetriebliche Pensionskassen und 17 Pensionsfonds (überwiegend Neugründungen von Versicherern). Übersicht über die Ergebnisse der Lebensversicherungen i. e. S. Gesamtjahr Gesamtjahr Neuzugang Anzahl der Verträge 6,3 Mio. Stück + 2,9 6,1 Mio. Stück Beitragssumme 167,5 Mrd. EUR + 6,4 157,4 Mrd. EUR Laufender Beitrag 145,7 Mrd. EUR + 11,2 131,0 Mrd. EUR Einmalbeitrag 21,8 Mrd. EUR 17,4 26,4 Mrd. EUR Annual Premium Equivalent (APE) 8,3 Mrd. EUR + 0,0 8,3 Mrd. EUR Versicherte Summe 276,3 Mrd. EUR + 7,7 256,6 Mrd. EUR Bestand an Hauptversicherungen Anzahl der Verträge 89,7 Mio. Stück 0,9 90,5 Mio. Stück davon: förderfähige LV Riester-Produkte Anzahl Neuzugang 946 Tsd. Stück 3,6 982 Tsd. Stück Anzahl Bestand 10,8 Mio. Stück + 4,8 10,3 Mio. Stück davon: förderfähige LV Basisrenten Anzahl Neuzugang 211 Tsd. Stück 3,2 218 Tsd. Stück Anzahl Bestand 1,5 Mio. Stück + 16,4 1,3 Mio. Stück Gebuchte Brutto-Beiträge (ohne Beiträge aus RfB) 83,2 Mrd. EUR 4,6 87,2 Mrd. EUR Bei dieser international gebräuchlichen Kennzahl werden im Neugeschäft zum laufenden Beitrag für ein Jahr 10 Prozent der Einmalbeiträge hinzuaddiert.

5 8 9 Lebensversicherung i. e. S.: Neuzugang mit laufender Beitragszahlung 2011 Einzelversicherungen Eingelöste Versicherungsscheine Erhöhung der Versicherungssummen Neuzugang insgesamt Neuzugang insgesamt aufgrund von aus sonstigen Gründen Anpassungsklauseln Lfd. Beitrag Lfd. Beitrag Lfd. Beitrag Lfd. Beitrag Versicherte für ein Jahr Anteil für ein Jahr Anteil für ein Jahr Anteil für ein Jahr Anteil Summe Anteil in Tsd. EUR in Tsd. EUR in Tsd. EUR in Tsd. EUR Kapitalversicherungen , , , ,0 2, ,7 4,5 + 0,1 Fondsgebundene Kapitalversicherungen , , , ,4 8, ,9 2,5 3,5 Fondsgebundene Rentenversicherungen , , , ,1 + 0, ,4 12,3 + 1,4 Risikoversicherungen , , , ,7 0, ,3 24,7 + 2,7 Renten- und Pensionsversicherungen , , , ,1 + 14, ,4 13,6 + 16,0 Berufsunfähigkeitsversicherungen , , , ,7 + 16, ,1 27,9 + 16,9 Pflegerentenversicherungen , , ,2 + 34, ,7 0,9 + 37,3 Sonstige Einzelversicherungen , , ,1 14, ,7 0,5 21,8 Kollektivversicherungen Kapitalversicherungen , , , ,7 5, ,6 1,8 + 2,1 Bausparrisikoversicherungen , , ,4 + 9, ,7 1,6 + 1,7 Restschuldversicherungen , , ,1 18,5 422,6 0,2 19,5 Übrige Kollektivversicherungen 3) , , , ,5 + 34, ,3 9,5 + 31,2 Insgesamt , , , ,0 + 8, ,4 100,0 + 9,9 ohne rabattierte Einzelversicherungen im Rahmen von Gruppenverträgen Lebensversicherungen ohne Überschussbeteiligung, Tontinenversicherungen und Kapitalisierungsgeschäfte u. a. 3) Risiko-, Berufsunfähigkeits-, Renten-, Pensions- und Pflegerentenversicherungen Neuzugang der Lebensversicherung i. e. S. Die Einmalbeiträge aus dem Neuzugang an Lebensversicherungen i. e. S. sanken um 17,4 Prozent auf 21,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 26,4 Milliarden Euro). Der laufende Beitrag für ein Jahr im Neugeschäft 2011 erreichte 6,1 Milliarden Euro und lag damit um 8,2 Prozent über dem Vorjahresergebnis von 5,7 Milliarden Euro; rund 4,5 Milliarden Euro entfielen 2011 auf eingelöste Versicherungsscheine (plus 9,2 Prozent). Die restlichen 1,6 Milliarden Euro waren den Summenerhöhungen zuzuordnen (plus 5,2 Prozent), wobei mit 1,1 Milliarden Euro der Großteil auf die Summenerhöhungen aufgrund von Anpassungsklauseln entfiel. Das Annual Premium Equivalent (APE) betrug gleichbleibend 8,3 Milliarden Euro (plus 0,0 Prozent); bei dieser international gebräuchlichen Kennzahl werden im Neugeschäft zum laufenden Beitrag für ein Jahr 10 Prozent der Einmalbeiträge hinzuaddiert. Wie auch die Beitragssumme des Neugeschäfts soll das APE sowohl den laufenden Beitrag als auch den Einmalbeitrag im Neugeschäft angemessen gewichtet berücksichtigen. Die Gewichtung wird vor allem durch die unterschiedliche Dauer der Beitragszahlung im Neugeschäft notwendig. Im Unterschied zur Beitragssumme des Neugeschäfts wird der Vergleich auf Basis des Geschäftsjahres vorgenommen. Dabei wird gemäß internationaler Praxis eine 10-jährige Laufzeit der Verträge gegen Einmalbeitrag unterstellt. Alternativ kann auch die Beitragssumme des Neugeschäfts (Bewertungssumme) betrachtet werden, sie stieg 2011 um 6,4 Prozent auf 167,5 Milliarden Euro (Vorjahr: 157,5 Milliarden Euro). Bei dieser Kennzahl werden Verträge mit laufenden Beiträgen mit der Dauer ihrer Beitragszahlung gewichtet. Struktur des Neuzugangs Auch die Differenzierung des Neuzugangs nach Versicherungsarten ist aufschlussreich. Bei den Lebensversicherungen mit laufender Beitragszahlung (eingelöste Versicherungsscheine) fällt auf, dass die Einzelrentenversicherungen weiterhin im Neuzugang des Berichtsjahres 2011 das größte Gewicht besaßen, gefolgt von den Fondsgebundenen Rentenversicherungen: Einzelrentenversicherungen: 1 593,7 Millionen Euro (Anteil: 35,0 Prozent), Fondsgebundene Rentenversicherungen: 881,4 Millionen Euro (Anteil: 19,3 Prozent), Einzelrisikoversicherungen: 382,0 Millionen Euro (Anteil: 8,4 Prozent), Selbständige Berufsunfähigkeitsversicherungen: 363,4 Millionen Euro (Anteil: 8,0 Prozent), Einzelkapitalversicherungen: 250,7 Millionen Euro (Anteil: 5,5 Prozent), Kollektivversicherungen: 861,5 Millionen Euro (Anteil: 19,0 Prozent).

6 10 11 Lebensversicherung i. e. S.: Neuzugang gegen Einmalbeitrag 2011 Anzahl der Anteil Einmalbeitrag Anteil Versicherte Summe Anteil Versicherungen in Tsd. EUR Einzelversicherungen Kapitalversicherungen ,8 1, ,0 21, ,9 6,8 15,6 Fondsgebundene Kapitalversicherungen ,7 34, ,3 37,2 267,3 1,0 40,1 Fondsgebundene Rentenversicherungen ,0 13, ,4 3, ,2 4,1 5,0 Risikoversicherungen ,2 + 3, ,3 35,6 0,1 8,0 Renten- und Pensionsversicherungen ,6 20, ,9 18, ,8 25,8 18,9 Berufsunfähigkeitsversicherungen ,4 Pflegerentenversicherungen 933 0,1 + 28, ,1 + 36,7 118,3 0,4 + 23,1 Sonstige Einzelversicherungen ,8 + 5, ,9 18, ,7 21,4 1,3 Kollektivversicherungen Kapitalversicherungen ,4 14, ,6 22,8 464,0 1,6 27,8 Bausparrisikoversicherungen ,1 + 10, ,1 + 17,6 Restschuldversicherungen ,8 + 10, ,3 + 40, ,3 30,3 + 8,2 Übrige Kollektivversicherungen ,5 22, ,5 21, ,5 8,5 25,5 Insgesamt ,0 3, ,0 17, ,1 100,0 8,7 Lebensversicherungen ohne Überschussbeteiligung, Tontinenversicherungen und Kapitalisierungsgeschäfte u. a. Risiko-, Berufsunfähigkeits-, Renten-, Pensions- und Pflegerentenversicherungen Lebensversicherung i. e. S.: Eingelöster Neuzugang 2011 insgesamt Anzahl der Anteil Verände- Versicherte Anteil Verände- Versiche- in rung in Summe in in rung in rungen Prozent Prozent Mio. EUR Prozent Prozent Einzelversicherungen Kapitalversicherungen ,0 + 1, ,6 4,7 2,6 Fondsgebundene Kapitalversicherungen ,2 10, ,2 2,4 5,8 Fondsgebundene Rentenversicherungen ,9 4, ,6 11,5 + 1,1 Risikoversicherungen ,9 2, ,9 22,2 + 2,6 Renten- und Pensionsversicherungen ,9 + 4, ,2 14,8 + 7,7 Berufsunfähigkeitsversicherungen ,3 + 13, ,5 25,0 + 16,9 Pflegerentenversicherungen ,3 + 21, ,1 0,9 + 36,5 Sonstige Einzelversicherungen ,9 + 0, ,2 2,7 5,2 Kollektivversicherungen Kapitalversicherungen ,7 7, ,7 1,7 1,8 Bausparrisikoversicherungen ,7 3, ,9 1,4 + 1,8 Restschuldversicherungen ,0 + 9, ,9 3,3 + 6,5 Übrige Kollektivversicherungen ,2 + 16, ,8 9,4 + 22,5 Insgesamt ,0 + 2, ,6 100,0 + 7,7 Lebensversicherungen ohne Überschussbeteiligung, Tontinenversicherungen und Kapitalisierungsgeschäfte u. a. Risiko-, Berufsunfähigkeits-, Renten-, Pensions- und Pflegerentenversicherungen Damit setzte sich der Trend zu Lebensversicherungen mit rentenförmiger Auszahlung im Neugeschäft fort. Im Jahr 2011 wurden knapp 1 Million Riester-Verträge neu abgeschlossen. Der laufende Beitrag aus den eingelösten Versicherungsscheinen der Riester-Renten belief sich im Jahr 2011 auf insgesamt 559,0 Millionen Euro (plus 2,1 Prozent); die Summenerhöhungen beliefen sich auf 270,5 Millionen Euro. Im Jahr 2011 konnten 211 Tausend Basisrentenverträge (Vorjahr: 218 Tausend) neu abgeschlossen werden. Der laufende Jahresbeitrag, der auf diese Verträge entfiel, belief sich auf 548,1 Millionen Euro (Vorjahr: 517,2 Millionen Euro). Auch innerhalb der Einmalbeiträge dominierten die Rentenpolicen. Auf private Rentenversicherungen entfielen rund 14,2 Milliarden Euro, wovon etwa 1,8 Milliarden Euro den geförderten Produkten bspw. Riester-Zulagen zuzurechnen waren. Offenbar nutzten die Bürger bereits vorhandene Vermögenswerte oder die Ablaufleistungen aus Kapitallebensversicherungen, um sofort beginnende oder aufgeschobene Rentenversicherungen gegen Einmalbeitrag abzuschließen. Zudem bieten moderne Lebensversicherungen häufig flexible Dotierungsmöglichkeiten, die statistisch ebenfalls als Einmalbeiträge sichtbar werden. Auf Kapitalisierungsgeschäfte entfielen 3,6 Milliarden Euro, weitere 1,6 Milliarden Euro auf private Kapitallebensversicherungen. Die betriebliche Altersversorgung trug 2011 in Form von Direkt- und Rückdeckungsversicherungen mit weiteren 1,6 Milliarden Euro zu dem starken Ergebnis bei.

7 12 13 Lebensversicherung i. e. S.: Zeitreihe eingelöster Neuzugang Anzahl in Tausend (Anteile ) ) Einzelversicherungen Kapitalversicherungen 3 170,6 (60,4) 4 939,8 (63,6) 2 768,5 (41,0) 1 486,5 (20,3) 962,4 (13, 982,8 (12, 713,1 (9,4) 563,3 (8,4) 562,8 (9, 561,3 (9, 567,0 (9,0) Fondsgebundene Kapitalversicherungen 391,8 (5,3) 300,1 (3,7) 255,7 (3,4) 229,0 (3,4) 169,7 (2,8) 156,7 (2,6) 140,8 (2, 15,1 (0,3) 150,6 (1,9) 220,1 (3, 1 281,7 (17,5) Fondsgebundene Rentenversicherungen 857,0 (11,7) 1 281,1 (15,9) 1 660,3 (21,8) 1 584,5 (23,7) 1 135,5 (18,5) 982,0 (16,0) 937,7 (14,9) Risikoversicherungen 1 257,8 (24,0) 1 456,5 (18,7) 603,9 (8,9) 649,4 (8,9) 738,7 (10, 753,9 (9,4) 726,9 (9,5) 668,3 (10,0) 732,8 (11,9) 706,0 (11,5) 689,5 (10,9) Renten- und Pensionsversicherungen 53,7 (1,0) 170,9 (2, 727,7 (10,8) 961,8 (13, 1 868,7 (25,5) 2 224,0 (27,7) 1 876,6 (24,6) 1 355,7 (20,3) 1 370,1 (22,3) 1 506,1 (24,6) 1 573,7 (24,9) Berufsunfähigkeitsversicherungen 21,0 (0,4) 22,0 (0,3) 38,8 (0,6) 184,4 (2,5) 323,6 (4,4) 329,1 (4, 360,3 (4,7) 324,0 (4,8) 374,0 (6, 403,3 (6,6) 458,6 (7,3) Pflegerentenversicherungen 0,4 (0,0) 4,2 (0, 0,1 (0,0) 5,3 (0, 9,1 (0, 11,8 (0, 10,7 (0, 11,7 (0, 14,0 (0, 17,0 (0,3) Sonstige Einzelversicherungen 6,8 (0, 6,1 (0, 73,0 (0,9) 89,9 (1, 81,3 (1, 71,0 (1, 244,2 (4,0) 309,1 (5,0) 311,2 (4,9) Kollektivversicherungen Kapitalversicherungen 150,9 (2,9) 375,6 (4,8) 473,9 (7,0) 468,3 (6,4) 391,8 (5,3) 341,2 (4,3) 276,8 (3,6) 231,3 (3,4) 183,8 (3,0) 180,9 (3,0) 168,1 (2,7) Bausparrisikoversicherungen 547,3 (10,4) 603,8 (7,8) 585,9 (8,7) 544,3 (7,5) 290,2 (4,0) 269,9 (3,4) 278,8 (3,7) 302,5 (4,5) 285,0 (4,6) 239,8 (3,9) 232,2 (3,7) Restschuldversicherungen 1 183,7 (17,5) 1 481,2 (20,3) 1 103,5 (15, 1 047,8 (13, 954,4 (12,5) 900,3 (13,5) 670,6 (10,9) 517,4 (8,4) 568,8 (9,0) Übrige Kollektivversicherungen 31,0 (0,6) 53,6 (0,7) 140,2 (2, 238,0 (3,3) 331,0 (4,5) 404,8 (5,0) 421,4 (5,5) 446,4 (6,7) 405,1 (6,6) 554,2 (9,0) 644,9 (10, Neuzugang insgesamt 5 247,5 (100,0) 7 773,1 (100,0) 6 753,7 (100,0) 7 301,8 (100,0) 7 337,0 (100,0) 8 033,7 (100,0) 7 617,4 (100,0) 6 686,9 (100,0) 6 145,4 (100,0) 6 130,8 (100,0) 6 309,6 (100,0) bis 1994 inkl. Restschuldversicherungen Lebensversicherungen ohne Überschussbeteiligung, Tontinenversicherungen und Kapitalisierungsgeschäfte u. a. 3) ab 1995 Änderung der Rechnungslegungsvorschriften, kein Vergleich zum Vorjahr möglich Davon: Eingelöster Neuzugang an förderfähigen Lebensversicherungen ( Riester-Verträge ) Davon: Eingelöster Neuzugang an förderfähigen Lebensversicherungen ( Basisrenten ) Anzahl in Tsd. Laufender Beitrag für 1 Jahr Versicherte Summe Anzahl in Tsd. Laufender Beitrag für 1 Jahr Versicherte Summe ,8 86,8 * ) , ,1 420, , , ,4 79,7 121,3 71, ,2 72, ,8 43,3 533, , , , , ,3 450,6 15, ,3 12, ,0 + 79, , , , , ,1 + 2, ,3 20, ,5 19, ,8 24, ,4 + 71, ,1 + 63, ,8 26,1 987,0 47, ,9 46, ,6 15,4 817,1 17, ,4 3, ,4 3,6 829,6 + 1, ,9 + 3, ,2 221, , ,7 + 13,4 358,9 + 62, ,9 + 48, ,8 + 83,0 730, , , , ,3 10,5 657,6 10, ,6 2, ,1 17,7 542,1 17, ,2 17, ,2 6,8 517,2 4, ,9 6, ,3 3,2 548,1 + 6, ,0 + 3,0 * ) nicht gesondert im Berichtsjahr 2001 erfasst

8 14 15 Lebensversicherung i. e. S.: Bestand an Hauptversicherungen am 31. Dezember 2011 Laufender Ver- Beitrag sicherte Anteil Verände- für 1 Jahr Anteil Verände- Summe Anteil Verände- Anzahl in rung in in in rung in in in rung in in Tsd. Prozent Prozent Mio. EUR Prozent Prozent Mio. EUR Prozent Prozent Einzelversicherungen Kapitalversicherungen ,0 6, ,4 5, ,2 5,4 Fondsgebundene Kapitalversicherungen ,1 2, ,0 1, ,5 1,4 Fondsgebundene Rentenversicherungen ,3 + 3, ,5 + 5, ,7 + 5,1 Risikoversicherungen ,0 + 2, ,2 + 4, ,8 + 5,2 Renten- und Pensionsversicherungen ,8 + 2, ,3 + 4, ,9 + 3,6 Berufsunfähigkeitsversicherungen ,4 + 9, ,8 + 13, ,9 + 12,3 Pflegerentenversicherungen 77 0,1 + 20,7 49 0,1 + 27, ,3 + 26,8 Sonstige Einzelversicherungen 863 1,0 + 21, ,3 25, ,7 + 10,4 Kollektivversicherungen Kapitalversicherungen ,4 4, ,5 4, ,1 2,8 Bausparrisikoversicherungen ,2 7, ,3 3, ,8 5,0 Restschuldversicherungen ,2 10,8 29 0, ,9 7,7 Übrige Kollektivversicherungen ,5 + 10, ,6 + 12, ,2 + 12,9 Insgesamt ,0 0, ,0 + 0, ,0 + 2,8 Lebensversicherungen ohne Überschussbeteiligung, Tontinenversicherungen und Kapitalisierungsgeschäfte u. a. Risiko-, Berufsunfähigkeits-, Renten-, Pensions- und Pflegerentenversicherungen 90 Millionen Haupt- und 29 Millionen Zusatzversicherungen Dass die Lebensversicherung i. e. S. als Instrument zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge weiterhin große Bedeutung besitzt, wird durch die Zahl von 89,7 Millionen Hauptversicherungen belegt. Untersucht man die Bestandsstruktur (laufender Beitrag), so fällt auf, dass der Anteil der Einzelkapitalversicherungen 2011 weiter zurückgegangen ist. Ende 2011 waren 32,4 Prozent der Hauptversicherungen Einzelkapitalversicherungen (Vorjahr: 34,7 Prozent). Auf die Einzelrentenversicherungen (einschl. Berufsunfähigkeitsversicherungen und Pflegerentenversicherungen) entfielen 29,2 Prozent des Gesamtbestandes (Vorjahr: 27,8 Prozent). Die Einzelrisikoversiche- Davon: Bestand an förderfähigen Lebensversicherungen ( Riester-Verträge ) Anzahl in Tsd. Laufender Beitrag für 1 Jahr in Mio. EUR Versicherte Summe ,8 86, , , ,3 465, , , , ,0 + 14,1 532,8 + 14, ,6 + 15, ,6 + 3,6 950,0 + 78, ,5 + 49, ,7 + 27, ,5 + 36, ,0 + 31, ,9 + 41, ,3 + 93, ,1 + 80, ,0 + 28, ,3 + 33, ,6 + 31, ,3 + 13, ,1 + 38, ,5 + 36, ,8 + 7, ,0 + 8, ,4 + 8, ,6 + 5, ,6 0, ,6 + 7, ,6 + 4, ,9 + 6, ,3 + 8,2 Davon: Bestand an förderfähigen Lebensversicherungen ( Basisrenten ) Anzahl in Tsd. Laufender Beitrag für 1 Jahr in Mio. EUR Versicherte Summe ,8 219, , , ,1 542, , , , , , , , , , ,8 + 41, ,9 + 40, ,3 + 48, ,0 + 25, ,0 + 20, ,0 + 19, ,2 + 18, ,8 + 13, ,2 + 14, ,1 + 16, ,9 + 14, ,3 + 14,0 rungen besaßen einen Anteil von 6,2 Prozent (Vorjahr: 6,0 Prozent). Auf die Fondsgebundenen Kapitalversicherungen entfielen 7,0 Prozent (Vorjahr: 7,1 Prozent) und auf die Fonds gebundenen Rentenversicherungen 12,5 Prozent (Vorjahr: 12,0 Prozent) des laufenden Beitrags. Der Gesamtbestand an Riester-Verträgen erreichte zum Jahresende 2011 rund 10,8 Millionen Verträge (plus 4,8 Prozent) mit einem laufenden Beitrag von 5,4 Milliarden Euro (plus 6,5 Prozent) und kapitalisierten Jahresrenten in Höhe von 132,3 Milliarden Euro (plus 8,2 Prozent). Der Bestand an Basisrenten-Verträgen erreichte zum knapp 1,5 Millionen Verträge (plus 16,4 Prozent) mit einem laufenden Beitrag von 2,8 Milliarden Euro (plus 14,1 Prozent) und kapitalisierten Jahresrenten in Höhe von 47,6 Milliarden Euro (plus 14,0 Prozent). Diese Variante der privaten Vorsorge ist besonders für Selbständige geeignet.

9 16 17 Lebensversicherung i. e. S.: Bestand an Hauptversicherungen Lebensversicherung i. e. S.: Bestand an Zusatzversicherungen Anzahl der Verträge Kapitalversicherung Anzahl der Verträge BUZ / IZV Rentenversicherung UZV Risikoversicherung Sonstige ,5 % 41,1 % 13,4 % 89,7 Millionen ,1 % 32,2 % 20,7 % 29,4 Millionen ,5 % 38,9 % 13,6 % 90,5 Millionen ,0 % 34,1 % 19,9 % 30,0 Millionen ,3 % 36,7 % 14,0 % 91,5 Millionen ,3 % 35,3 % 19,4 % 31,2 Millionen ,4 % 34,4 % 14,2 % 92,8 Millionen ,3 % 36,5 % 19,2 % 32,7 Millionen ,5 % 31,9 % 14,6 % 93,9 Millionen ,4 % 37,7 % 18,9 % 34,3 Millionen ,1 % 29,0 % 14,9 % 94,0 Millionen ,6 % 39,2 % 18,2 % 35,5 Millionen ,6 % 26,1 % 15,3 % 94,2 Millionen ,6 % 41,0 % 17,4 % 36,6 Millionen ,0 % 12,0 % 16,0 % 87,6 Millionen ,0 % 54,3 % 12,7 % 39,1 Millionen ,9 % 15,5 % 81,1 Millionen ,5 % 65,0 % 8,5 % 39,8 Millionen 5,6 % ,7 % 14,1 % 72,4 Millionen ,6 % 74,2 % 39,2 Millionen 2,2 % 4,2 %

10 18 19 Lebensversicherung i. e. S.: Bestand an Zusatzversicherungen Zahl der Versicherungen in Tsd. Stück Versicherte Summe Lebensversicherung i. e. S.: Beitragseinnahmen 1990 bis 2011 gebuchte Brutto-Beiträge ohne Beiträge aus RfB 1. Unfall-Zusatzversicherungen 9 485, ,0 7, , ,5 4,8 2. Berufsunfähigkeits- oder Invaliditäts-Zusatzversicherungen , ,8 + 0, , ,6 + 1,6 3. Risiko-Zusatzversicherungen 3 074, ,9 + 0, , ,6 + 0,7 4. Sonstige Zusatzversicherungen 3 007, ,7 + 3, , ,7 + 10,9 Insgesamt , ,4 2, , ,4 + 1,2 Damit zeigt sich auch im Bestand an Lebensversicherungen, dass der Umbau unseres Alterssicherungssystems in vollem Gang ist: Gut 34 Millionen Verträge mit rentenförmiger Auszahlung umfasst der Bestand bereits. Bei der Beurteilung der Eigenvorsorge der deutschen Bevölkerung dürfen aber nicht nur die Hauptverträge betrachtet werden; ein beachtlicher Teil der Hauptversicherungen, nämlich 32,8 Prozent, war Ende 2011 mit Zusatzversicherungen ausgestattet. Dies entspricht 29,4 Millionen Zusatzversicherungen (Vorjahr: 30,0 Millionen) über eine Versicherungssumme bzw. kapitalisierte Jahresrente von 1 387,9 Milliarden Euro (Vorjahr: 1 371,1 Milliarden Euro). Unter den Zusatzversicherungen besitzen die Unfallzusatzversicherungen und die Berufsunfähigkeits- bzw. Invaliditätszusatzversicherungen das größte Gewicht: 9,5 Millionen Verträge (Vorjahr: 10,2 Millionen) waren Unfallzusatzversicherungen; auf Berufsunfähigkeits- bzw. Invaliditätszusatzversicherungen entfielen 13,8 Millionen Verträge (Vorjahr: 13,8 Millionen) ,2 Milliarden EUR 87,2 Milliarden EUR 81,4 Milliarden EUR 76,3 Milliarden EUR 75,4 Milliarden EUR 74,9 Milliarden EUR 72,6 Milliarden EUR 61,2 Milliarden EUR 45,2 Milliarden EUR Der Neuzugang an Zusatzversicherungen erreichte eine Anzahl von knapp 1,3 Millionen Stück (plus 4,3 Prozent) mit einer versicherten Summe in Höhe von 92,7 Milliarden Euro (plus 5,7 Prozent). Der laufende Beitrag für ein Jahr belief sich auf 471,8 Millionen Euro (plus 7,3 Prozent); der Einmalbeitrag betrug 404,7 Millionen Euro (plus 2,6 Prozent) im Berichtsjahr. Knapp 52 Prozent der Neuverträge entfielen auf die Berufsunfähigkeits- und Invaliditätszusatzversicherungen. Angesichts der Debatte um die Gefahr der Altersarmut und die Arbeitsfähigkeit älterer Menschen kommt diesem Schutz bei Erwerbsminderung wachsende Bedeutung zu ,4 Milliarden EUR Die Stornoquote, bezogen auf die Anzahl der Verträge, betrug ,49 Prozent (Vorjahr: 3,60 Prozent) dies war der niedrigste Wert seit 1993.

11 20 21 Lebensversicherung i. e. S.: Struktur der Beitragseinnahmen nur für das selbst abgeschlossene Geschäft Lebensversicherung i. e. S. in Mio. EUR Pensionskassen * ) Verin Anteile in Anteile änderung Mio. EUR Mio. EUR Laufende Beiträge aus Hauptversicherungen , ,4 + 0,3 Kapitalversicherungen , ,0 4,9 Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen , ,3 + 5,3 Renten- und Pensionsversicherungen , ,0 + 4,2 Kollektivversicherungen , ,4 + 2,8 Sonstige Versicherungen 458 0, ,7 21,0 Einmalbeiträge aus Hauptversicherungen , ,0 17,4 Kapitalversicherungen , ,7 19,6 Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen , ,1 11,6 Renten- und Pensionsversicherungen , ,2 18,0 Kollektivversicherungen , ,9 15,7 Sonstige Versicherungen , ,1 19,1 Beiträge aus Zusatzversicherungen insgesamt , ,6 + 7,6 Beitragseinnahmen (ohne Beiträge aus RfB) , ,0 4,6 einschließlich Lebensversicherungen ohne Überschussbeteiligung, Tontinenversicherungen und Kapitalisierungsgeschäfte Beitragseinnahmen nach Unternehmensarten nur für das selbst abgeschlossene Geschäft Pensionsfonds * ) Branche insgesamt , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9 * ) An der GDV-Statistik beteiligten sich 25 überbetriebliche Pensionskassen und 17 Pensionsfonds (überwiegend Neugründungen von Versicherern). Beitragseinnahmen Die gebuchten Brutto-Beiträge (ohne Beiträge aus RfB) der Lebensversicherung i. e. S. beliefen sich auf 83,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 87,2 Milliarden Euro); dies entspricht einem Rückgang von 4,6 Prozent. Dieser Rückgang ist allein auf die Normalisierung der Einmalbeiträge zurückzuführen. Die laufenden Beiträge stiegen hingegen um 0,9 Prozent auf 61,1 Milliarden Euro. Auf die Beiträge aus Hauptversicherungen entfielen 77,0 Milliarden Euro (Vorjahr: 81,4 Milliarden Euro; minus 5,4 Prozent) der gesamten gebuchten Brutto-Beiträge; die Beiträge aus Zusatzversicherungen beliefen sich auf 6,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,8 Milliarden Euro; plus 7,6 Prozent). Damit erreichten die Beiträge für Hauptversicherungen im Jahr 2011 einen Anteil von 92,6 Prozent (Vorjahr: 93,4 Prozent) der gebuchten Brutto-Beiträge. Hohe Leistungsauszahlungen Die von den Mitgliedsunternehmen ausgezahlten Leistungen betrugen insgesamt 84,3 Milliarden Euro; im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies ein Plus von 17,3 Prozent. Diese ausgezahlten Leistungen umfassen sowohl Hauptversicherungen als auch Zusatzversicherungen. Tag für Tag wurden 2011 rund 231 Millionen Euro an Versicherungsnehmer ausgezahlt entweder in Form von Kapitalbeträgen oder als Rentenzahlungen. Der sprunghafte Anstieg ist im Wesent lichen auf das Wachstum der fällig gewordenen Kapitalbeträge für reguläre Abläufe zurückzuführen (insbesondere 12-Jahres-Verträge aus dem steuerlichen Ausnahmejahr 1999). Eine genaue Aufgliederung dieser Versicherungsleistungen ist der Tabelle auf Seite 24 zu entnehmen. Die Bedeutung der Lebensversicherung i. e. S. als Teil der Sicherung für das Alter, den Invaliditätsfall und die Hinterbliebenen kann auch durch den folgenden Vergleich demonstriert werden: Die Leistungsauszahlungen ohne Rückkäufe erreichten im Berichtsjahr rund 33,2 Prozent der Rentenausgaben der allgemeinen gesetzlichen Rentenversicherung; werden zu diesem Vergleich die gesamten Auszahlungen herangezogen, beträgt das Verhältnis 39,7 Prozent. Die Leistungen der Lebensversicherer bestehen aber nicht nur aus Auszahlungen, sondern auch aus den Beträgen, um die sich die zugunsten der Versicherungsnehmer gebildeten Rückstellungen bzw. Überschussguthaben erhöhen. Darin wird die Vermögensbildung (Ersparnis) bei Lebensversicherungen sichtbar. Diese Leistungsverpflichtungen der Lebensver sicherer gegenüber ihren Kunden erhöhten sich im Jahr 2011 um 7,9 Milliarden Euro; der Zuwachs setzt sich zusammen aus der der Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen in Höhe von minus 1,6 Milliarden Euro (Vorjahr: plus 0,1 Milliarden Euro); der der Überschussguthaben in Höhe von minus 0,8 Milliarden Euro (Vorjahr: minus 0,5 Milliarden Euro); dem Zuwachs der Deckungsrückstellungen (abzgl. des Zuwachses der Forderungen an Versicherungsnehmer für geleistete Abschlusskosten) in Höhe von 10,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 35,9 Milliarden Euro).

12 22 23 Die Geldvermögensbildung bei Lebensversicherungen ist das Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels verschiedener Faktoren: 2011 wurde sie vor allem durch die stark gestiegenen Leistungsauszahlungen geprägt, für die die erforderlichen Mittel bereitgestellt werden mussten. Jahr für Jahr werden den Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen, kurz RfB, sowohl Mittel zugeführt als auch Mittel entnommen. Die RfB spielt eine wichtige Rolle bei der Beteiligung der Kunden an den Überschüssen, die die Versicherer aufgrund ihrer vorsichtigen Kalkulation erzielen. Zum einen wirkt sie wie ein Puffer: In Zeiten schlechter Kapitalmarktentwicklung werden der RfB per saldo Mittel entnommen; mit der Erholung der Kapitalmärkte wird die RfB wieder aufgefüllt. Sie macht es trotz schwankender Kapitalmärkte möglich, bei klassischen Versicherungen eine sehr stabile Wertentwicklung der Guthaben über die gesamte Vertragslaufzeit zu erzielen. Dadurch werden die Versicherten vor akuten Verlusten geschützt. Die entnommenen Mittel können alternativ dazu genutzt werden, Lebensversicherung i. e. S.: Versicherungsauszahlungen 1990 bis 2011 Ausgezahlte Versicherungsleistungen (einschließlich ausgezahlter Überschussguthaben und vorzeitig erbrachter Leistungen) ,3 Milliarden EUR ,9 Milliarden EUR die Beiträge bei gleichem Versicherungsschutz für den Kunden zu senken (Beitragsreduktion), den Versicherungsschutz insgesamt zu erhöhen (Bonussystem) oder nur die Leistungsauszahlungen zu erhöhen (verzinsliche Ansammlung) kam es per saldo zu einer Nettoentnahme aus der RfB. Für die Ersparnis bei Lebensversicherungen sind ferner die Überschussguthaben (auch Ansammlungsguthaben genannt) von Bedeutung, in denen die zugeteilten Überschüsse angesammelt werden. Diese Guthaben werden mit einem Zins, der vom Kapitalanlageergebnis abhängt, verzinst. Im Falle der Leistungsauszahlung werden sie ausgeschüttet und erhöhen die Auszahlungssumme. Die Deckungsrückstellungen, die den größten Teil der Forderungen der Versicherungsnehmer gegen die Lebensversicherer und damit den größten Teil der Ersparnis umfassen, erhöhen sich vor allem durch die Sparanteile in Beiträgen für Kapital bildende Lebens- und Rentenversicherungen und deren Verzinsung mit dem Rechnungszins. Zudem erhöhen sich die Deckungsrückstellungen auch, wenn bspw. der RfB Mittel entnommen und zur Erhöhung des Versicherungsschutzes genutzt werden ,2 Milliarden EUR 71,9 Milliarden EUR 66,2 Milliarden EUR 66,5 Milliarden EUR 64,0 Milliarden EUR 49,4 Milliarden EUR 30,8 Milliarden EUR 17,9 Milliarden EUR Der Gesamtbestand an Leistungsverpflichtungen er entspricht dem bei Lebensversicherern gehaltenen Geldvermögen hat sich durch den Zuwachs um 7,9 Milliarden Euro auf insgesamt 785,2 Milliarden Euro zum Jahresende 2011 erhöht. Damit die Lebensversicherer diesen Verpflichtungen gerecht werden und die Leistungsansprüche auch erfüllen können, legen sie die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel langfristig am Kapitalmarkt an. Diese Kapitalanlagen und die daraus erzielten Erträge sind die Grundlage, um bestehende und künftige Leistungsansprüche der Versicherungsnehmer zu befriedigen. Die Kapitalanlagen der Lebensversicherer müssen daher immer im Verhältnis zu den eingegangenen Verpflichtungen der Lebensversicherer gesehen werden.

13 24 25 Lebensversicherung i. e. S.: Gliederung der Versicherungsleistungen Verin Anteile in Anteile änderung Mio. EUR Mio. EUR Lebensversicherung i. e. S.: Ausgezahlte Leistungen im Vergleich Ausgezahlte Leistungen ohne Rückkäufe der Rentenausgaben der ArV + AnV Kapitalbeträge aus Hauptversicherungen ,3 62, ,6 57,1 + 27,7 davon fällig durch Tod 3 897,6 7, ,6 9,1 + 4,4 Invalidität, Heirat oder andere Ursachen 165,4 0,3 142,3 0,3 + 16,3 Ablauf oder Erleben ,3 92, ,7 90,6 + 30,1 Rentenbeträge aus Hauptversicherungen 5 712,8 6, ,1 7,4 + 6,9 Kapitalbeträge aus Zusatzversicherungen 195,7 0,2 193,1 0,3 + 1,4 Rentenbeträge aus Zusatzversicherungen 2 019,4 2, ,4 2,8 + 2,1 Sonstige Leistungen 1 253,2 1, ,0 2,5 31,3 Vorzeitige Leistungen ,5 16, ,0 18,1 + 7,4 Ausgezahlte Überschussguthaben 8 715,0 10, ,7 11,8 + 2,5 Ausgezahlte Versicherungsleistungen ,9 100, ,9 100,0 + 17,3 Zuwachs der Leistungsverpflichtungen gegenüber Versicherungsnehmern 7 910,7 100, ,2 100,0 77,7 davon Zuwachs bei Deckungsrückstellungen ,3 130, ,1 101,2 71,3 Rückstellungen für Beitragsrückerstattung 1 566,2 19,8 55,0 0,2 Überschussguthaben 831,4 10,5 493,9 1,4 + 68,3 Gesamte Leistungen , ,2 14,1 Ausgezahlte Überschussguthaben, Schlussüberschussanteile, Todesfallmehrleistungen und ähnliche Leistungsbestandteile, soweit sie nicht z. B. bei Verwendung der Überschussanteile zur Erhöhung der Versicherungssumme bereits in den vorgenannten Leistungspositionen enthalten sind Zuwachs der Deckungsrückstellung abzüglich des Zuwachses der Forderungen an Versicherungsnehmer aus Ansprüchen für geleistete, rechnungsmäßig gedeckte Abschlusskosten ,2 % ,9 % ,6 % ,5 % ,9 % ,2 % ,4 % ,7 % Die Eigenmittelquote, die ein Maßstab für die Sicherheit und Solidität der Lebensversicherer ist, ging 2011 geringfügig auf 177,5 Prozent zurück (Vorjahr: 181,9 Prozent). Die Eigenmittelquote setzt das Eigenkapital und die nicht festgelegten Mittel der Lebensversicherer ins Verhältnis zu den eingegangenen Risiken. Damit die Erfüllbarkeit der Verträge gesichert ist, sollte die Quote größer als 100 Prozent sein ,6 % 16,7 % Verwaltungskostenquote stabil bei 2,4 Prozent Mit 2,0 Milliarden Euro lagen die Verwaltungskosten 2011 erneut unter dem Vorjahreswert (2,1 Milliarden Euro). Die Verwaltungskostenquote, bei der die Kosten ins Verhältnis zu den gebuchten Brutto-Beiträgen gesetzt werden, blieb stabil bei 2,4 Prozent; 1985 betrug diese Quote noch über 6 Prozent. Werden die Verwaltungskosten wie es etwa bei Investmentfonds ab 1991 Gesamtmarktdaten bezogen auf alte und neue Bundesländer für 2011 vorläufige Werte

14 26 27 Kostenquoten der Lebensversicherung i. e. S.: Laufende Verwaltungsaufwendungen und Abschlussaufwendungen Laufende Verwal- Abschluss- tungsaufwendungen der gebuchten der mittleren aufwendungen der Beitragssumme in Mrd. EUR Brutto-Beiträge Kapitalanlagen in Mrd. EUR des Neugeschäfts ,115 6,1 0,95 2, ,479 5,4 0,78 4, ,875 4,2 0,54 5,581 5, ,143 3,5 0,40 6,696 5, ,190 3,5 0,39 7,829 5, ,267 3,5 0,38 7,775 5, ,275 3,4 0,37 8,175 5, ,243 3,3 0,35 11,234 4, ,305 3,2 0,35 7,323 5, ,272 3,0 0,33 7,759 4, ,222 2,9 0,31 8,069 5, ,158 2,8 0,30 8,299 4, ,167 2,7 0,29 7,736 5, ,109 2,4 0,27 7,987 5, ,017 2,4 0,25 8,392 5,0 inkl. Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen Werte für 1985 und 1990 wurden nicht erfasst. üblich ist am Volumen des von den Lebensversicherern verwalteten Kapitals gemessen, fällt der Rückgang noch deutlicher aus: Die Verwaltungskosten der Lebensversicherer betrugen 2011 nur noch 0,3 Prozent des mittleren Kapitalanlagebestands der Lebensversicherer lag diese Quote noch bei dem dreifachen Wert von knapp 1,0 Prozent. Die Abschlussaufwendungen erhöhten sich von 8,0 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf 8,4 Milliarden Euro im Jahr Der Abschlusskostensatz, d. h. die gesamten Abschlusskosten in Prozent der Beitragssumme des Neugeschäfts, lag mit 5,0 Prozent unter dem Vorjahresniveau von 5,1 Prozent. Kapitalanlagenbestand von über 740 Milliarden Euro Lebensversicherer nutzen das Kapitaldeckungsverfahren zur Finanzierung der Ansprüche; daher sind die Höhe der Kapitalanlagen, die Wertentwicklung der Anlagen und die laufenden Erträge von besonderer Bedeutung. Dieses Verfahren unterscheidet sich vom Umlageverfahren, das in der gesetzlichen Rentenversicherung praktiziert wird. Beim Umlageverfahren werden die Ansprüche der Versicherten nicht vorfinanziert: Die Ansprüche der Rentner eines Jahres werden unmittelbar aus den Beitragseinnahmen und den steuerfinanzierten Bundesmitteln dieses Jahres befriedigt. Die gesetzlichen Renten sind daher besonders abhängig von dem jeweiligen Verhältnis der Beitragszahler zu den Rentnern. Dieses Verhältnis unterliegt den Einflüssen des Arbeitsmarktes und wird von den Verschiebungen im Altersaufbau der Bevölkerung bestimmt. Lebensversicherung i. e. S.: Bestand an Kapitalanlagen 1995 bis 2011 Bilanzwerte in Millionen Euro und Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte Hypotheken-, Grundschuld- und Rentenschuldforderungen Namensschuldverschreibungen, Schuldscheinforderungen und Darlehen, Darlehen und Vorauszahlungen auf Versicherungsscheine Inhaberschuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Kapitalanlagen in verbundenen Unternehmen und Beteiligungen Aktien, Investmentanteile und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere Sonstige Gesamt ,6 (4,7) ,1 (14,9) ,9 (51,5) ,2 (11,8) ,7 (3,5) ,5 (12,8) 2 824,7 (0,8) ,8 (100,0) ,8 (2,9) ,2 (11,3) ,7 (46,9) ,8 (6, ,8 (4,4) ,5 (26, ,8 (2, ,5 (100,0) ,5 (2, ,7 (9,7) ,5 (47,9) ,4 (8,5) ,9 (2,8) ,8 (25, ,4 (3,7) ,2 (100,0) ,1 (2,0) ,9 (9, ,7 (48,6) ,2 (8,0) ,8 (2,9) ,9 (25,4) ,0 (3,9) ,6 (100,0) ,7 (1,7) ,4 (8,8) ,2 (49,7) ,3 (7,6) ,5 (2,8) ,7 (25,7) ,9 (3,7) ,7 (100,0) ,2 (1,6) ,3 (8,6) ,2 (49,8) ,0 (7,3) ,8 (3,0) ,8 (25,8) ,8 (3,9) ,1 (100,0) ,1 (1,5) ,6 (8, ,4 (50,7) ,8 (7,8) ,5 (2,9) ,2 (25,4) ,7 (3,6) ,3 (100,0) ,3 (1,6) ,8 (7,6) ,8 (48,9) ,7 (8,6) ,6 (3,0) ,5 (27, ,0 (3, ,7 (100,0) ,3 (1,5) ,8 (7,4) ,1 (47, ,6 (10,3) ,6 (3,0) ,2 (27, ,5 (3,6) ,1 (100,0) ohne Depotforderungen und Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen ab Ende 1995 nach neuen Rechnungslegungsvorschriften

15 28 29 Lebensversicherungen i. e. S.: Neue Kapitalanlagen im Gesamtjahr 2011 Anteile 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 960,9 0,7 2. Kapitalanlagen in verbundenen Unternehmen und Beteiligungen: a) Anteile an verbundenen Unternehmen 2 943,4 2,2 b) Ausleihungen an verbundene Unternehmen 1 343,1 1,0 c) Beteiligungen 829,9 0,6 d) Ausleihungen an Unternehmen mit Beteiligungsverhältnis 29,4 0,0 3. Sonstige Kapitalanlagen: a) Aktien, Investmentanteile und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere Aktien 1 340,2 1,0 Investmentanteile ,5 21,3 3) Andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 119,8 0,1 b) Inhaberschuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere ,4 25,3 c) Hypotheken-, Grundschuld- und Rentenschuldforderungen 5 184,0 4,0 d) Sonstige Ausleihungen: Namensschuldverschreibungen ,1 22,9 Schuldscheinforderungen und Darlehen ,4 13,0 3) Darlehen und Vorauszahlungen auf Versicherungsscheine 1 125,1 0,9 4) übrige Ausleihungen 152,6 0,1 e) Einlagen bei Kreditinstituten 3 283,8 2,5 f) andere Kapitalanlagen 5 697,1 4,4 Summe der neuen Kapitalanlagen 3) ,9 100,0 ohne Depotforderungen und Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen In der Position Einlagen für Kreditinstitute wurden ausschließlich Nettozugänge (Bestandsveränderung = Endbestand abzüglich Anfangsbestand) gemeldet, damit soll verhindert werden, dass kurzfristige Neuanlagen diese Position verfälschen. 3) Die Neuanlagen in 2010 beliefen sich auf 121,0 Milliarden Euro. Der Kapitalanlagenbestand der Lebensversicherer i. e. S. stieg gemessen an den Bilanzwerten um 1,3 Prozent auf 740,2 Milliarden Euro; weitere 54,6 Milliarden Euro (Vorjahr: 55,8 Milliarden Euro) kamen noch an Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen hinzu. Im Jahr 2011 erreichte die Bruttoneuanlage ein Volumen von 131,1 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 8,4 Prozent. Von diesen 131,1 Milliarden Euro stammen 121,8 Milliarden Euro aus Rückflüssen wie Tilgungen, Einlösungen von Schuldverschreibungen und Wertpapierverkäufen. Netto konnten somit trotz der erheblichen Turbulenzen an den Finanzmärkten und stark gestiegenen Leistungsauszahlungen rund 9,3 Milliarden Euro an Kapital der Volkswirtschaft neu zugeführt werden. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen erreichte 2011 einen Wert von 4,14 Prozent (Vorjahr: 4,27 Prozent); sie errechnet sich als Bruttoerträge minus Aufwendungen (inklusive Abschreibungen) für die Kapitalanlagen im Verhältnis zum mittleren Kapitalanlagenbestand des Jahres. Die laufende Durchschnittsverzinsung erreichte im Jahr 2011 rund 4,19 Prozent. Diese Kennzahl erfasst alle laufenden Erträge aus Kapitalanlagen, vermindert um die laufenden Aufwendungen auf Kapitalanlagen. Damit bleiben außerordentliche Erträge und Aufwendungen, etwa Gewinne aus dem Abgang von Vermögensanlagen, Abschreibungen aufgrund von Kursverlusten sowie Sonderabschreibungen, unberücksichtigt. Lebensversicherung i. e. S.: Nettoverzinsung der Kapitalanlagen 1980 bis 2011 Jahreswert , , , , , , , , , , , ,58 Starkes Engagement in der betrieblichen Altersversorgung Jahreswert , , , , , , , , , , , ,14 Bei der Nettoverzinsung der Kapitalanlagen werden sämtliche Erträge und Aufwendungen auf Kapitalanlagen berücksichtigt. In die Berechnung einbezogen sind damit auch Erträge und Verluste aus dem Abgang von Kapitalanlagen sowie Abschreibungen auf Wertpapiere und Investmentanteile. Werden indes nur laufende Erträge und die zugehörigen Aufwendungen betrachtet, so ergibt sich für das Jahr 2011 ein Wert von 4,19 Prozent; man spricht in diesem Zusammenhang von der laufenden Durchschnittsverzinsung der Kapitalanlagen. Zum fand eine größere Bestandsübertragung von einem Nicht-Mitgliedsunternehmen zu einem Mitglieds unternehmen statt. Der 1997er Vergleichswert wurde entsprechend angepasst. Die Lebensversicherer spielen auch in der betrieblichen Altersversorgung eine bedeutende Rolle: Sie engagieren sich in allen fünf Durchführungswegen sei es direkt als Anbieter eines Durchführungswegs oder indirekt über die Rückdeckung von Versorgungszusagen. Insgesamt waren 2011 gut 13,8 Millionen Verträge der betrieblichen Altersversorgung zuzuordnen (plus 4,6 Prozent); sie hielt damit einen Anteil von 14,8 Prozent an allen Verträgen der Lebensversicherer, Pensionskassen und Pensionsfonds. Gemessen an den Bestandsbeiträgen lag der Anteil sogar bei 20,3 Prozent.

16 30 31 Engagement der Lebensversicherung in der betrieblichen Altersversorgung Bestand an Direktversicherungen Bestand bei Pensionsfonds *) Laufender Beitrag Versicherte Anzahl für ein Jahr Summe in Tsd , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2 Laufender Beitrag Anzahl für ein Jahr in Tsd , , , , , , , , , , , , , ,5 * ) An der GDV Statistik beteiligten sich 25 überbetriebliche Pensionskassen und 17 Pensionsfonds (überwiegend Neugründungen von Versicherern). Bestand an Rückdeckungsversicherungen Laufender Beitrag Versicherte Anzahl für ein Jahr Summe in Tsd , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 Bestand bei Pensionskassen * ) Laufender Beitrag Versicherte Anzahl für ein Jahr Summe in Tsd , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 Direkt- und Rückdeckungsversicherungen auf Wachstumskurs Der Bestand an Direktversicherungen erhöhte sich 2011 um 5,3 Prozent auf rund 7,1 Millionen Verträge. Der laufende Beitrag für ein Jahr erreichte 6,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,7 Milliarden Euro). In den Jahren seit dem Inkrafttreten des Betriebsrentengesetzes (BetrAVG) 1974 hat sich der Bestand an Direktversicherungen (Anzahl) mehr als vervierfacht. Im gleichen Zeitraum stieg die versicherte Summe von 7,1 Milliarden Euro auf 192,9 Milliarden Euro an. Auch bei der Rückdeckung bspw. von Direktzusagen oder Unterstützungskassen übernehmen die Lebensversicherer Verantwortung für die betriebliche Altersversorgung: Am Jahresende 2011 bestanden 2,9 Millionen Rückdeckungsversicherungen (Vorjahr: 2,8 Millionen; plus 3,6 Prozent) mit einer versicherten Summe bzw. kapitalisierten Jahresrente von 109,0 Milliarden Euro (Vorjahr: 104,3 Milliarden Euro; plus 4,5 Prozent) und einem laufenden Beitrag für ein Jahr in Höhe von 4,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,9 Milliarden Euro; plus 3,6 Prozent). Bestände der Pensionskassen und -fonds wachsen weiter Die Riester-Reform, die 2002 in Kraft trat, hat der betrieblichen Altersversorgung vor allem über die geförderte Entgeltumwandlung neue Impulse gegeben. Seither haben sich die Lebensversicherer stark bei den Pensionskassen und -fonds engagiert. Im Jahr 2011 haben rund 226 Tausend Personen (Vorjahr: 205 Tausend; plus 10,4 Prozent) begonnen, mit Hilfe von Pensionskassen und -fonds für ihr Alter vorzusorgen; das Gros rund 194 Tausend entfiel dabei auf die Pensionskassen. Der Gesamtbestand an Pensionskassenverträgen stieg auf 3,5 Millionen (plus 3,5 Prozent) mit einer Versicherungssumme bzw. kapitalisierten Jahresrente in Höhe von 68,7 Milliarden Euro (plus 1,7 Prozent). Der laufende Beitrag für ein Jahr zum belief sich auf 2,8 Milliar-

17 32 33 den Euro (plus 1,1 Prozent). Von diesem Bestand entfiel der ganz überwiegende Teil 98,5 Prozent auf Pensionsversicherungen, die sich in der Anwartschaftsphase befinden. Die gebuchten Brutto-Beiträge (ohne Beiträge aus RfB) der Pensionskassen beliefen sich auf 2,81 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,79 Milliarden Euro); dies entspricht einem Zuwachs von 0,8 Prozent. Bestand an Rentenversicherungsverträgen vom GDV erfasste Verträge der Lebensversicherer, der Pensionskassen und Pensionsfonds Sonstige Rentenversicherungsverträge Pensionskassen/Pensionsfonds Basisrenten Riester-Verträge Übersicht über die Ergebnisse der Pensionskassen * ) Neuzugang Gesamtjahr Gesamtjahr ,4 3,8 1,5 10,8 37,5 Millionen Anzahl der Verträge 194,2 Tsd. Stück + 11,7 173,8 Tsd. Stück Beitragssumme 5 383,1 Mio. EUR + 18, ,8 Mio. EUR Laufender Beitrag 5 264,6 Mio. EUR + 18, ,1 Mio. EUR Einmalbeitrag 118,5 Mio. EUR + 6,0 111,7 Mio. EUR Annual Premium Equivalent (APE) 202,6 Mio. EUR + 16,0 174,6 Mio. EUR Versicherte Summe 4 097,6 Mio. EUR + 16, ,7 Mio. EUR Bestand Anzahl der Verträge 3 500,1 Tsd. Stück + 3, ,4 Tsd. Stück Gebuchte Brutto-Beiträge (ohne Beiträge aus RfB) 2 810,6 Mio. EUR + 0, ,0 Mio. EUR * ) An der GDV-Statistik beteiligten sich 25 überbetriebliche Pensionskassen (überwiegend Neugründungen von Versicherern) ,7 20,0 19,4 19,1 18,7 3,7 10,3 1,3 3,6 9,8 1,1 3,5 9,1 0,9 3,3 8,1 0,6 3,1 6,2 36,0 Millionen 34,5 Millionen 32,9 Millionen 31,1 Millionen 28,3 Millionen Übersicht über die Ergebnisse der Pensionsfonds * ) 0,3 Gesamtjahr Gesamtjahr Neuzugang Anzahl der Verträge 31,8 Tsd. Stück + 3,1 30,8 Tsd. Stück Beitragssumme 939,2 Mio. EUR + 50,1 625,7 Mio. EUR Laufender Beitrag 264,3 Mio. EUR 20,8 333,9 Mio. EUR Einmalbeitrag 674,9 Mio. EUR + 131,3 291,8 Mio. EUR Annual Premium Equivalent (APE) 77,8 Mio. EUR + 80,6 43,1 Mio. EUR Bestand an Hauptversicherungen Anzahl der Verträge 344,1 Tsd. Stück + 8,6 317,0 Tsd. Stück Gebuchte Brutto-Beiträge (ohne Beiträge aus RfB) 798,7 Mio. EUR + 95,2 409,2 Mio. EUR ,2 17,4 13,9 12,5 11,4 1,4 2,9 0,5 2,7 4,4 0,2 2,3 3,5 3,4 47,1 % 47,1 % 47,1 % 47,1 % 25,5 Millionen 23,2 Millionen 18,7 Millionen 15,9 Millionen 11,9 Millionen * ) An der GDV-Statistik beteiligten sich 17 Pensionsfonds (überwiegend Neugründungen von Versicherern) ,1 0,4 9,9 Millionen ,1 Millionen ,7 Millionen

18 34 Der Bestand an Kapitalanlagen der Pensionskassen stieg von 21,6 Milliarden Euro zum auf 24,6 Milliarden Euro zum ; dies bedeutet ein Plus von 13,7 Prozent. Hinzu kommen noch 0,6 Milliarden Euro an Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Pensionskassenpolicen. Die Brutto-Neuanlage erhöhte sich auf 5,0 Milliarden Euro (Vorjahr: 4,7 Milliarden Euro); dies bedeutet ein Plus von 6,9 Prozent. Die vergleichsweise jungen Pensionskassen viele wurden im Jahr 2002 gegründet oder geöffnet zahlten in 2011 naturgemäß nur relativ geringe Leistungen aus: Im Jahr 2011 beliefen sich die ausgezahlten Versicherungsleistungen insgesamt auf 461 Millionen Euro (plus 19,9 Prozent). Mit 186 Millionen Euro wurde der Großteil der Leistungen als Rentenbeträge erbracht. Dies entsprach einem Anteil von 40,4 Prozent an den gesamten ausgezahlten Leistungen. Der gesamte Neuzugang bei den Pensionsfonds belief sich im Jahr 2011 auf knapp gesicherte Personen (plus 3,1 Prozent). Der laufende Beitrag für ein Jahr aus diesem Neuzugang erreichte 10,3 Millionen Euro (minus 25,8 Prozent), der Einmalbeitrag 675 Millionen Euro (Vorjahr: 292 Millionen Euro; plus 131 Prozent). Für den Bestand ergab sich zum Jahresende eine Zahl von Personen (plus 8,6 Prozent). Die gebuchten Brutto-Beiträge beliefen sich im gleichen Zeitraum auf 799 Millionen Euro (Vorjahr: 409 Millionen Euro; plus 95,2 Prozent) und die ausgezahlten Leistungen auf 168 Millionen Euro (146 Millionen; plus 15,3 Prozent). Lebensversicherer Spezialisten für Altersvorsorge Die Renaissance der betrieblichen Altersversorgung infolge der Riester-Reformen und der Erfolg der geförderten privaten Altersvorsorge tragen zu der wachsenden Bedeutung der Rentenverträge für die Lebensversicherer bei. Über die letzten 20 Jahre, die im Zeichen der Wiedervereinigung, der wachsenden Sorge um die demographische Entwicklung, zunehmender Probleme der staatlichen Alterssicherung und zuletzt der Kapitalmarktkrise standen, wuchsen die Bestände an Rentenverträgen stark an. Zum Ende 2011 bestanden 37,5 Millionen Rentenverträge. Davon entfielen rund 16,1 Millionen auf die neuen betrieblichen und privaten Vorsorgeformen, die infolge der Riester-Reformen eingeführt wurden: Pensionskassen und -fonds umfassten rund 3,8 Millionen Rentenverträge; Riester- und Basisrenten erreichten 12,3 Millionen Verträge. Der Rest, 21,4 Millionen Rentenverträge, ist Privatrenten sowie Direktund Rück deckungsversicherungen zuzuordnen. Damit tragen die Lebensversicherer bereits heute erhebliche Verantwortung für die Sicherung der künftigen Rentner, und dieses Geschäftsfeld wird noch weiter wachsen. Herausgeber: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) Presse und Information Wilhelmstraße 43/43G, Berlin Tel.: /18 Fax: ISSN Redaktionsschluss:

19 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Presse und Information Wilhelmstraße 43/43 G, Berlin Postfach , Berlin Tel.: /18 Fax:

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Ee Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2013 Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2013 3 4 5 Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 5 Verzeichnis der

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Ee Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2010/2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2010/2011

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen

Eine Information der deutschen Lebensversicherer. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen Ee Information der deutschen Lebensversicherer Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung Zahlen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer. Geschäftsentwicklung 2005 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen

Eine Information der deutschen Lebensversicherer. Geschäftsentwicklung 2005 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen Ee Information der deutschen Lebensversicherer Geschäftsentwicklung 2005 Die deutsche Lebensversicherung Zahlen Herausgeber: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) Presse und Information

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Jahrbuch 2011 Die deutsche Versicherungswirtschaft

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Jahrbuch 2011 Die deutsche Versicherungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Jahrbuch 2011 Die deutsche Versicherungswirtschaft Jahrbuch 2011 Inhaltsverzeichnis 04 Auf einen Blick 05 Ein Wort zuvor 06 Geschäftsverlauf in

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Zusammenfassung der Bilanzen

Zusammenfassung der Bilanzen Zusammenfassung der Bilanzen 118 Tabelle 100 Bilanzposten 2011 2010 2009 in Tsd. Euro in % 1) in Tsd. Euro in % 1) in Tsd. Euro in % 1) 1 2 3 4 5 6 7 Aktiva 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007 Für die Zuteilungen zum Jahrestag der Versicherungen in 2007 werden die im folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile und Schlussüberschussanteile

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Die Versicherungswirtschaft beweist in der

Mehr

Struktur und Risiken der Kapitalanlage deutscher Lebensversicherer, Pensionskassen und Pensionsfonds

Struktur und Risiken der Kapitalanlage deutscher Lebensversicherer, Pensionskassen und Pensionsfonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/8225 17. Wahlperiode 19. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Matthias W. Birkwald, Ulla Lötzer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse Inhaltsverzeichnis Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse 6. Bilanzkennzahlen 6.1 Grundlagen 6.1.1 Adressaten 6.1.2 Interessen der einzelnen Gruppen 6.1.3 Grenzen und Schwierigkeiten der externen Bilanzanalyse

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Mit Innovationen gegen die Delle. Das Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes. Branche. Lebensversicherung 2005

Mit Innovationen gegen die Delle. Das Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes. Branche. Lebensversicherung 2005 Lebensversicherung 2005 Mit Innovationen gegen die Delle Nach dem außerordentlich hohen Neugeschäft 2004 war für das Folgejahr 2005 mit einem deutlichen Rückgang zu rechnen. Die Geschäftszahlen der Gesellschaften

Mehr

Anhang Überschussverteilung 2011

Anhang Überschussverteilung 2011 Anhang Überschussverteilung 2011 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/-innen in 2011 Für die Zuteilungen in 2011 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile, für Fälligkeiten

Mehr

4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern. 5. Forderungen aus dem Pensionsfondsgeschäft an:

4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern. 5. Forderungen aus dem Pensionsfondsgeschäft an: 208 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern und

Mehr

Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen

Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen 2004 Bonn und Frankfurt am Main Dezember 2005 Inhalt I Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds

Mehr

Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen und Pensionsfonds

Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen und Pensionsfonds 2013 Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen und Pensionsfonds Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis I Gesamtentwicklung der Versicherungs wirtschaft

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Beitragseinnahmen steigen 2013 um 9,5 Prozent +++ 5,04 Prozent Nettoverzinsung der Kapitalanlagen +++ 2014 weiter auf Wachstums- und Erfolgskurs +++

Beitragseinnahmen steigen 2013 um 9,5 Prozent +++ 5,04 Prozent Nettoverzinsung der Kapitalanlagen +++ 2014 weiter auf Wachstums- und Erfolgskurs +++ PRESSEMITTEILUNG Köln, 01.07.2014 Bestes Vertriebsjahr in 128 Jahren DEVK-Geschichte Beitragseinnahmen steigen 2013 um 9,5 Prozent +++ 5,04 Prozent Nettoverzinsung der Kapitalanlagen +++ 2014 weiter auf

Mehr

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 1 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe Debeka Kranken Debeka Leben Debeka Allgemeine Debeka Pensionskasse Debeka Bausparkasse Ausblick 2015 2 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung - Garantieleistungen - für Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif E / SR mit den Zusätzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds. 1 Gesamtentwicklung... 5

Inhaltsverzeichnis. Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds. 1 Gesamtentwicklung... 5 Inhaltsverzeichnis I Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds 1 Gesamtentwicklung... 5 1.1 Vorbemerkungen... 5 1.2 Anzahl der beaufsichtigten Versicherungsunternehmen und Penionsfonds...

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2014 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort PRESSEINFORMATION BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort / Überdurchschnittliches Wachstum auf rund 300 Mio. EUR Beitragseinnahmen / Von Großschäden

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Entwicklung der Versicherungsunternehmen und der Pensionsfonds. 1 Gesamtentwicklung 5

Inhaltsverzeichnis. Entwicklung der Versicherungsunternehmen und der Pensionsfonds. 1 Gesamtentwicklung 5 1 Inhaltsverzeichnis I Entwicklung der Versicherungsunternehmen und der Pensionsfonds 1 Gesamtentwicklung 5 1.1 Vorbemerkungen... 5 1.2 Anzahl der beaufsichtigten Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds...

Mehr

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *)

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Datenstand: April 2008 Position 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Geldvermögen in

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht

Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht Presse-Information Bilanzpressekonferenz 2014 ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern: Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht Oberursel/Stuttgart, den 21.

Mehr

map - report special 12,50 Bilanz-Grafikanalyse

map - report special 12,50 Bilanz-Grafikanalyse map - report special 12,0 Bilanz-Grafikanalyse Aachener und ünchener eben 1991-02 map - report special -2- Inhaltsverzeichnis Seite 3: Kommentar Seite 4: anteil, Abschluss- und Verwaltungskosten Seite

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2016 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2016 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind Konzern-Kommunikation Stefanie Simon Taunusstraße 1 65193 Wiesbaden Tel. 0611-533-4494 Fax 0611-533-533 77-4494 www.ruv.de 7. März 2003 / 3199 Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem

Mehr

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 2004 Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2004 2003 2002 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 2005 Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2005 2004 2003 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2010 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG ERGO Direkt Lebensversicherung AG 21 Wirtschaftsbericht Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war geprägt vom Ende der Rezession in der Eurozone und einem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland. Die

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2011 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer ERGO Direkt Lebensversicherung AG 79 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und

Mehr

Profitable Partnerschaft für Ihren Vorteil. Ein starkes Team VFHI e. V. und Continentale. Günstige Beiträge im Kollektiv mehr Leistung!

Profitable Partnerschaft für Ihren Vorteil. Ein starkes Team VFHI e. V. und Continentale. Günstige Beiträge im Kollektiv mehr Leistung! Profitable Partnerschaft für Ihren Vorteil Ein starkes Team VFHI e. V. und Continentale. Günstige Beiträge im Kollektiv mehr Leistung! Kollektivversicherungen Dies sind z. B. Lebens- und Rentenversicherungen

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten 2014 in fast allen Bereichen steigende Beitragseinnahmen.

Mehr

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen DLL 1 Gliederung Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2013 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Nicht immer können alle Fachbegriffe in Ihren Versicherungsunterlagen ausreichend erklärt werden. Deshalb haben wir ein Versicherungs-ABC erstellt. Hier

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2012

Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2012 S Finanzgruppe Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Überschussverteilung 2011. 1. Kapitalbildende Lebensversicherungen. 1.1. Laufende Überschussanteile

Überschussverteilung 2011. 1. Kapitalbildende Lebensversicherungen. 1.1. Laufende Überschussanteile Überschussverteilung 2011 Für die Zuteilungen zum Jahrestag der Versicherungen in 2011 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile und Schlussüberschussanteile festgelegt. Die Schlussüberschussanteilsätze

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 2007 Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2007 2006 2005 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Provinzial NordWest Lebensversicherung AG

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Provinzial NordWest Lebensversicherung AG Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG und der ehemaligen

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer 80 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und den Schluss-Gewinnanteilen beteiligt

Mehr

PRESSEINFORMATION. Fusion erfolgreich abgeschlossen. SV SparkassenVersicherung:

PRESSEINFORMATION. Fusion erfolgreich abgeschlossen. SV SparkassenVersicherung: PRESSEINFORMATION SV SparkassenVersicherung: Fusion erfolgreich abgeschlossen Fusion senkt jährliche Bruttokosten um 100 Millionen Euro: Kostenquoten entsprechend gesunken Kyrill kostete ca. 90 Millionen

Mehr

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale Malte Müller-v.Vietinghoff Produktmanagement München Continentale Lebensversicherung AG Inhalte Die Continentale ein starker Partner Versorgungsangebote

Mehr

IndexSelect das innovative Produktkonzept der Allianz Leben. Dr. Andreas Wimmer, Allianz Leben, 26.11.2010

IndexSelect das innovative Produktkonzept der Allianz Leben. Dr. Andreas Wimmer, Allianz Leben, 26.11.2010 IndexSelect das innovative Produktkonzept der Allianz Leben Dr. Andreas Wimmer, Allianz Leben, 26.11.2010 Rund 8 Millionen Kunden vertrauen Allianz Leben nicht ohne Grund. Uns vertrauen 8 Millionen Kunden

Mehr

1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören. 5. Forderungen aus dem selbst abg.

1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören. 5. Forderungen aus dem selbst abg. 143 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Verwendung von Lebensversicherungen

Verwendung von Lebensversicherungen Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue bbw Finanzstudie 2005 Verwendung von Lebensversicherungen - nach Ablaufleistung - Ergebnis einer Repräsentativbefragung Autor: Dr. Jörg Sieweck; Erhebung: DIALEGO

Mehr

Gebuchte Prämien brutto

Gebuchte Prämien brutto Direktes Schweizergeschäft Angaben aus der technischen Erfolgsrechnung AL01A Gebuchte Prämien brutto Jahr Einzelversicherung Kollektivversicherung Anteil- Davon: Total Davon: Lebensversicherungs- gebundene

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Einführung in die Lebensversicherung

Einführung in die Lebensversicherung Volker Kurzendörfer Einführung in die Lebensversicherung WW Karlsruhe Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XIII 1.0 Einleitung: Tarife und Beitragskalkulation 1 1.1 Systematik der Individualversicherung

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) MindZV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 18.

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus:

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus: Herr Thomas Mustermann Dreifaltigkeitsplatz 5 3500 Krems Sie werden betreut von: Günther Schönberger Tel. 02732-9000-9002 guenther.schoenberger@raiffeisenbankkrems.at 31.08.2015 Vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

Einführung in die Lebensversicherung

Einführung in die Lebensversicherung Volker Kurzendörfer Einführung in die Lebensversicherung WW Karlsruhe Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XIII 1.0 Einleitung: Tarife und Beitragskalkulation 1 1.1 Systematik der Individualversicherung

Mehr

Geschäftsjahr 2003 SV LEBENSVERSICHERUNG AG GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 1.149 30.017 1.688 3,7 58,4 2,9 10.584 4,6 37

Geschäftsjahr 2003 SV LEBENSVERSICHERUNG AG GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 1.149 30.017 1.688 3,7 58,4 2,9 10.584 4,6 37 Geschäftsjahr 23 GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 23 22 21 SV Lebensversicherung AG Beiträge inkl. RfBBeiträge BestandsVersicherungssumme NeugeschäftsBeitragsumme Stornoquote des laufenden Beitrags Abschlussaufwendungen

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2014 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband (SVV) Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach 4288 CH-8022 Zürich Tel. +41 44

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2009

Anlage zum Geschäftsbericht 2009 Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2009 S Finanzgruppe Anlage zum Geschäftsbericht 2009 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG

Mehr