M³ - MID ModellierungsMethodik. Nürnberg,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M³ - MID ModellierungsMethodik. Nürnberg, 16.10.2008"

Transkript

1 1

2 M³ - MID ModellierungsMethodik Nürnberg,

3 M³ - MID ModellierungsMethodik Modell-Ebenen und deren Übergänge im M³ Durch automatisierte Modellübergänge, werden die Informationen aus der übergeordneten Modell-Ebene übernommen. Modell-Ebenen M³ Rollen Anforderungs-Modell Initiation Initiation Systemanalytiker Anforderungsanalytiker Analyse-Modell System System Evaluation Evaluation Architektur- und Design-Modell Architecture Architecture Projection Projection Systemarchitekt Softwaredesigner Code Code-Modell Software Software Construction Construction Implementierer 3

4 M³ Phasen Initiation System Evaluation Architecture Projection Initiation Ablauf eines Geschäftsfalls durch Aktivitätsdiagramme beschreiben IT- unterstützte Arbeitsschritte identifizieren System Evaluation Detaillieren der Anwendungsfälle, Ausarbeiten der Anwendungsfall-Abläufe Softwareeinheiten und Domänenklassen identifizieren Architecture Projection Benennen und Verteilen der Komponenten, Identifizieren der Schnittstellen, Wiederverwendung existierender Komponenten Realisierung der Anwendungsfälle beschreiben 4

5 Initiation System Evaluation Transformation GPM OO

6 M2M im M³ Initiation Evaluation: Transformation GPM OO Ablauforganisation ein Kunde Gesamtsystemarchitektur Struktur führt aus Beauftragung ok «overallsystem» CoreBankingSystem Bankkonto Überweisung online beauftragen unterstützt Zahlungsanweisung [ausgefüllt] «segment» Internet-PC «segment» Standortserver «segment» Kundenbetreuer-AP Aufbauorganisation Online- Banking-Client EC- Geldautomat Beauftragung abgebrochen ein Kunde «softwareunit» OnlineBanking-Client «Inhalte» Internet Banking starten Beauftragung mit TAN authorisieren Überweisung online beauftragen «softwareunit» CoreBanking-Service Zentrale Datenbank «softwareunit» CoreBanking-Client «Inhalte» Konto für Kunde einrichten Konto für OnlineBanking freischalten Kunde für Konto bevollmächtigen Vollmacht Kunde für Konto löschen Kunde erfassen Kunde löschen Privatkundenbetreuer CoreBankingSystem Kundenbetreuer-AP Standortserver Internet-PC Privatkundenbetreuer Inhouse-LAN CoreBanking- Client CoreBanking- Service gesicherte Internet-Verbindung OnlineBanking -Client ein Kunde Domänenmodell Backbone Kontodaten Zahlungsanweisung Geschäftsobjekte Host Zentrale Datenbank «Eigenschaften» Name : Zeichenkette Vorname : Zeichenkette Telefonnummer : Zeichenkette Adresse : Zeichenkette -Adresse : Zeichenkette Kundennummer : Zahl «Eigenschaften» Kontoart : Zeichenkette Saldo : Geldbetrag Bezeichnung : Zeichenkette Kontonummer : Zahl «Eigenschaften» Kontonummer oder IBAN des Empfängers : Zahl Bankleitzahl oder BIC des Empfängerkontos : Zahl Betrag : Geldbetrag Kontonummer des Kundenkontos : Zahl Verwendungszweck : Zeichenkette Empfänger : Person Kontodaten :Elektronische Daten Kontonummer [Zahl] Bezeichnung [Zeichenkette] K o n to a rt [Ze ich e n ke tte ] Saldo [Geldbetrag] :Elektronische Daten Kundennummer [Zahl] Na me [Ze ich e n ke tte ] Vorname [Zeichenkette] Adresse [Zeichenkette] Telefonnummer [Zeichenkette] -Adresse [Zeichenkette] Zahlungsanw eisung :Elektronische Daten Kontonummer des Kundenkontos [Zahl] Empfänger [Person] Bankleitzahl oder BIC des Empfängerkontos [Zahl] Kontonummer oder IBAN des Empfängers [Zahl] Betrag [Geldbetrag] Verwendungszweck [Zeichenkette] Zugangsdaten «Eigenschaften» PIN : Zahl Kontonummer : Zahl Zugangsdaten :Elektronische Daten Kontonummer [Zahl] PIN [Zahl] 6

7 M2M im M³ Initiation Evaluation: Transformation GPM OO Verhalten ein Kunde OnlineBanking-Client führt aus Beauftragung ok Internet Banking starten Bankkonto Überweisung online beauftragen unterstützt Zahlungsanweisung [ausgefüllt] ein Kunde Überweisung online beauftragen Beauftragung mit TAN authorisieren Online- Banking-Client Beauftragung abgebrochen CoreBanking-Client Kunde erfassen Konto für Kunde einrichten Privatkundenbetreuer Bankvollmacht [geprüft] führt aus Kunde erfassen PIN-Nummer Konto für Online- Banking freischalten unterstützt OnlineBanking -Administration Privatkundenbetreuer Kunde löschen Vollmacht Kunde für Konto löschen Kunde für Konto bevollmächtigen Privatkundenbetreuer führt aus Kunde löschen Eingabe: Kunde löschen Privatkundenbetreuer OnlineBanking unterstützt OnlineBanking -Administration 7

8 Evaluation Projection Transformation UC-Modell 3-Tier-Architektur

9 M2M im M³ 3-Tier-Architektur Komponentenmodell basierend auf Standard-Stereotype der UML 2 <<presentation>>-komponenten Benutzerschnittstellen Keine eigene Verarbeitungslogik <<application>>-komponenten aktiv führt Aktivitäten aus i.d.r. transaktionsbasiert <<data>>-komponenten passiv persistierbar werden von den Prozess-Komponenten benutzt 9

10 M2M im M³ Evaluation Projection: Transformation UC-Modell 3-Tier Struktur «externalinterface» SKundenmanagement Kontomanagement (AKundenmanagement) «softwareunit» CoreBanking-Client Kunde anlegen speichern Kunde löschen «use» Kontodaten bearbeiten Konto für Kunde einrichten Kunde für Konto bevollmächtigen Vollmacht Kunde für Konto löschen Konto für OnlineBanking freischalten Kundenmanagement Kunde erfassen bearbeiten Kunde löschen abrufen «use» «domainclass» Zugangsdaten PIN:Zahl Kontonummer:Zahl «use» «softwareunit» OnlineBanking-Client Dauerauftrag online einrichten Internet Banking starten EU-Überweisung durchführen Inlandsüberweisung durchführen Beauftragung mit TAN authorisieren Terminüberweisung einrichten Überweisung online beauftragen Umbuchung durchführen Kontostand abfragen speichern(daten:) Kunde anlegen(ein/ausgabe:) Kunde löschen(ein/ausgabe:) «realize» «application» AKundenmanagement (Applikation) 1 gelten für «use» «use» «domainclass» Zahlungsanweisung «use» «domainclass» Name:Zeichenkette Vorname:Zeichenkette Telefonnummer:Zeichenkette Adresse:Zeichenkette -Adresse:Zeichenkette Kundennummer:Zahl 1..* 1..* 1..* ist verknüpft mit «domainclass» Kontodaten Kontoart:Zeichenkette Saldo:Geldbetrag Bezeichnung:Zeichenkette Kontonummer:Zahl 1 1 «use» bezieht sich auf 1..* Kontonummer oder IBAN des Empfängers:Zahl Bankleitzahl oder BIC des Empfängerkontos:Zahl Betrag:Geldbetrag Kontonummer des Kundenkontos:Zahl Verwendungszweck:Zeichenkette Empfänger:Person Zahlungsanweisung 1..* authorisiert «realization- Specification» «data» «dataclass» 1..* «domainclass» Kundenliste Kunde:[1..*] ermöglicht Zugriff auf «use» «externalunit» Security «use» «domainclass» TAN-Liste 0..1 Name Vorname Telefonnummer Adresse -Adresse Kundennummer 10

11 M2M im M³ Evaluation Projection: Transformation UC-Modell 3-Tier Kundenmanagement Kunde erfassen bearbeiten Kunde löschen abrufen Struktur Kunde erfassen Privatkundenbetreuer CoreBanking-Client «userinterface» Kunden-Maske [Neu gewählt] «presentationaction» Dialog anzeigen Kunden-Maske «realize» «useraction» eingeben : :Kunden-Maske «presentation» Kunden-Maske (Presentation) «centralbuffer» neuer Kunde: «datastore» : «use» : «externalinterface» SKundenmanagement [Update gewählt] [Abbruch gewählt] :CoreBanking- Client «serviceaction» Kunde anlegen : (AKundenmanagement) speichern(daten:) Kunde anlegen(ein/ausgabe:) Kunde löschen(ein/ausgabe:) Ausgabe: 11

12 Projection Java EJB (Modell-zu-Code-Transformation) Transformation 3-Tier Eclipse IDE

13 M2M im M³ Demobeispiel Projection Java EJB: Transformation 3-Tier Eclipse IDE Mit Hilfe des Generator Frameworks openarchitectureware wird die Modell-zu-Text-Transformation realisiert Architecture Version 12 Projection Version 12 oaw Workflow oaw Schablonen oaw Schablonen wird immer neu generiert Vollständig generiert bleibt unverändert Java Java Code extends X Java Java Code wird erstmalig generiert wird manuell vervollständig Veränderungen werden aufgezeigt 13

14 M2M im M³ Demobeispiel Projection Java EJB: Transformation 3-Tier Eclipse IDE «externalinterface» SKundenmanagement darf nur der Admin machen speichern(daten:) Kunde anlegen(inout Ein/Ausgabe:) Kunde löschen(ein/ausgabe:) «realize» Admin «application» AKundenmanagement (Applikation) «use» «realization- Specification» «data» (Daten) «dataclass» Name Vorname Telefonnummer Adresse -Adresse Kundennummer Generierter Code 14

15 M2M im M³ Demobeispiel Projection Java EJB: Transformation 3-Tier Eclipse IDE «externalinterface» SKundenmanagement darf nur der Admin machen speichern(daten:) Kunde anlegen(inout Ein/Ausgabe:) Kunde löschen(ein/ausgabe:) «realize» Admin «application» AKundenmanagement (Applikation) «use» «realization- Specification» «data» (Daten) «dataclass» Name Vorname Telefonnummer Adresse -Adresse Kundennummer Generierter Code 15

16 M2M im M³ Demobeispiel Projection Java EJB: Transformation 3-Tier Eclipse IDE «externalinterface» SKundenmanagement darf nur der Admin machen speichern(daten:) Kunde anlegen(inout Ein/Ausgabe:) Kunde löschen(ein/ausgabe:) «realize» Admin «application» AKundenmanagement (Applikation) «use» «realization- Specification» «data» (Daten) «dataclass» Name Vorname Telefonnummer Adresse -Adresse Kundennummer Generierter Code 16

17 M2M im M³ Demobeispiel Projection Java EJB: Eclipse Plug-In für Innovator 17

18 Innovator Data excellence Datenmodellierung mit exzellente Profil-Technologie

19 Innovator 2008 Innovator Data excellence Ausgehend von einem Klassenmodell wird ein konzeptionelles Datenmodell abgeleitet, ein physisches Datenbankmodell erstellt und die Datenbank angelegt. Objekt-Relationales-Mapping für Datenbanken Datenmodellierer Klassenmodellierer DB- Designer Klassenmodell konzeptionelles Datenmodell physisches physisches Datenbankmodell Datenbankmodell Mapping zum Datenmodell Sematische Datentypen erstellen Tabellen und Views erstellen, Abbildung auf SQL-Datentypen DDL-Skript erstellen DB- Admin Datenbank MS SQL Server 2000 MS SQL Server 2005 Oracle DB2 19

20 Innovator 2008 Innovator Data excellence Das konzeptionelle Schema Modellierung mit Entitäten, Attribute, Beziehungen, Schlüssel, semantische Datentypen Entitäten mit einstellbarer Größe und Abschnittsinhalten (z.b. für Attribute, Fremdschlüssel) Ein- / Ausblenden von und einstellbare Pflege für Abschnittsinhalte Notationen Chen James Martin DSA SERM UML 20

21 Innovator 2008 Innovator Data excellence Das Datenbankschema Modellierung mit Tabellen, Spalten, Views, From-Klauseln, Primär- und Fremschlüssel, Indices, Trigger, Stored Procedures, Zugriffsberechtigungen (Privileges) Tabellen mit einstellbarer Größe und Abschnittsinhalten Ein- / Ausblenden von und einstellbare Pflege für Abschnittsinhalte Zur Typisierung zusätzlich zu semantischen Datentypen auch direkte Datentypen der Zielsystem Notation IDEF1X 21

22 Innovator 2008 Innovator Data excellence Modellierung im Datenbankschema Es sind ein oder mehrere Datenbankschemata zu einem konzeptionellen Schema möglich. Zielsysteme Eigenes Datenbankschema pro Zielsystem (z.b. Oracle, DB/2) Gemeinschaftliches Datenbankschema für mehrere Zielsysteme Die Umrechnung der Datentypen erfolgt nach der in der Konfiguration für Zielsysteme festlegbaren Regeln. Modellübergang Der Modellübergang zum Datenbankschema kann vollständig automatisiert erfolgen Dabei werden Abhängigkeitsbeziehungen erstellt bzw. aktualisiert. Die Traceablitiy bleibt gewährleistet Abhängigkeitsbeziehungen können auch manuell überprüft und gepflegt werden. Optimale Unterstützung durch Abhängigkeiten-Editor Funktionalitäten Zusammenführen und Aufteilen von Datenbanktabellen (Split-Columns, Split-Rows) Berechtigungskonzepte von Datenbanken (Authorization und Grants, User, Groups, User- Roles und Privileges) können modelliert werden DDL Generierung Die DDL für Create Table und Alter Table wird aus der in den Modellen hinterlegten Information generiert. Direktzugriff auf die Datenbank Lesender Direktzugriff auf die Datenbank Oracle (weitere in Planung) 22

23 Dokumentation generieren

24 Innovator Report Generierung von Projektdokumentationen Mit Innovator Report lassen sich einzelne Teildokumente zu einem Gesamtdokument zusammenfügen Zielsetzung Funktionale Anforderungen Gesamtsystemspezifikation (Pflichtenheft) Datenmodell Ausgangssituation 24

25 Das Ergebnis: Generierte Projektdokumentation auf Basis einer modellbasierten Anwendungsentwicklung 25

26 Das Ergebnis: Generierte Projektdokumentation auf Basis einer modellbasierten Anwendungsentwicklung 26

27 Varianten

28 M³ für SOA M³ Varianten M³ existiert in unterschiedlichen Varianten die auf Basis des vorgestellten Gerüsts entwickelt wurden Die 3 Varianten der M³ Initiation (CIM) Systementwicklung Prozessoptimierung Standardisierung + Dokumentation Evaluation (PIM) Informationssystem Reaktives System Eingebettetes System Projection (ASM) 3-Schichten- Architektur Service-Orientierte Architektur Bus- Architektur Construction (PSM) EJB3.NET Web AUTOSAR Implementation (Code) C/C++ Java C# SQL WSDL BPEL M³ for EE M³ for EJB M³ for SOA 28

29

30 Hauptverwaltung Nürnberg Eibacher Hauptstraße Nürnberg Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0)

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 I N H A L T 1. Vorstellung 2. Was macht einen guten Baukasten aus? 3. Ziele der MID ModellierungsMethodik

Mehr

M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA. Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008

M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA. Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008 1 M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008 M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA Die Brücke zwischen Business und IT in einer SOA Die Einladung Die Service Orientierte

Mehr

Bridging the Gap Between Business and IT Using Appropriate DSL. Berlin, 11.06.2008

Bridging the Gap Between Business and IT Using Appropriate DSL. Berlin, 11.06.2008 Bridging the Gap Between Business and IT Using Appropriate DSL Berlin, 11.06.2008 Table of Content Quick view on reality Using models with domain specific wording The bridging domain transformation Examples

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Online Banking System

Online Banking System Online Banking System Pflichtenheft im Rahmen des WI-Praktikum bei Thomas M. Lange Fachhochschule Giessen-Friedberg Fachbereich MNI Studiengang Informatik Erstellt von: Eugen Riske Yueksel Korkmaz Alper

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware modellbasiert einführen und individuell anpassen - mit SAP Solution Manager und Innovator

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware modellbasiert einführen und individuell anpassen - mit SAP Solution Manager und Innovator Betriebswirtschaftliche Standardsoftware modellbasiert einführen und individuell anpassen - mit SAP Solution Manager und Innovator Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Einführung & Motivation 2. Nutzen

Mehr

Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009

Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009 Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Anforderungen von BI an Software- Entwicklungsprozesse

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de Innovator 11 classix Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Alexander Borschet Connect www.mid.de Modellieren und Generieren von Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Wozu dient die Anbindung an JBuilder?

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

4. Objektrelationales Mapping Grundlagen der Programmierung II (Java)

4. Objektrelationales Mapping Grundlagen der Programmierung II (Java) 4. Objektrelationales Mapping Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

Domänenspezifische ModellierungsMethodik für Produktlinien mit SysML/UML. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 25.03.2009

Domänenspezifische ModellierungsMethodik für Produktlinien mit SysML/UML. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 25.03.2009 Domänenspezifische ModellierungsMethodik für Produktlinien mit SysML/UML Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 25.03.2009 Vorstellung Vorstellung Wir bieten über 2 Jahrzehnte Erfahrung in modellbasiertem

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de Innovator 2007 Anbindung an openarchitectureware Klaus Weber Connect www.mid.de Anbindung an openarchitectureware (oaw) Wozu dient die Anbindung an openarchitectureware? Für Innovator Object excellence

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Data-Vault-Automation aus dem Datenmodellierungstool. 1. Tagung der DDVUG am 24.Juni2014

Data-Vault-Automation aus dem Datenmodellierungstool. 1. Tagung der DDVUG am 24.Juni2014 Data-Vault-Automation aus dem Datenmodellierungstool 1. Tagung der DDVUG am 24.Juni2014 A G E N D A 1. MID & Innovator 2. Modell & Methode 3. Architektur & Automatisierung 4. Nutzen & Veränderung MID GmbH

Mehr

Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking

Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking Nutzen Sie den Komfort, Ihre Bankgeschäfte bequem von zu Hause, vom Urlaubsort oder im Internet Cafe zu tätigen und das rund

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

INNOVATOR im Entwicklungsprozess

INNOVATOR im Entwicklungsprozess Erfahrungsbericht INNOVATOR im Entwicklungsprozess Basis für Host- und Java-Anwendungen Dr. Carl-Werner Oehlrich, Principal Consultant MID GmbH Das Modellierungswerkzeug INNOVATOR Geschäftsprozess-Modellierung

Mehr

UML-DSLs effizient eingesetzt. Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber

UML-DSLs effizient eingesetzt. Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber UML-DSLs effizient eingesetzt Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber Einladung Domänenspezifische Sprachen (DSLs) sind notwendige Voraussetzung für den Erfolg einer MDA-Strategie. MID favorisiert statt der

Mehr

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Da Häufigkeit und Schwere von Datendiebstahl zunehmen, ist es immens wichtig, dass Unternehmen vertrauliche und sensible Daten zusätzlich durch Verschlüsselung

Mehr

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung R. Gitzel, M. Schwind Agenda! Überblick/Motivation! Hintergrund! Technische Umsetzung! Zentrale Ergebnisse 2 Überblick Ziele! Know-how-Aufbau/Stand

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Softwaretechnik I, WS 2009/10 Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Übungsblatt 5 13. November 2009 Organisatorisches Zur Bearbeitung der Übungsaufgabe stehen Ihnen die folgenden 3 Wochen (Kalenderwochen

Mehr

SAP Geschäftsanwendungen effizient auswählen, einführen und individuell anpassen mit Innovator und M 3 SAP

SAP Geschäftsanwendungen effizient auswählen, einführen und individuell anpassen mit Innovator und M 3 SAP SAP Geschäftsanwendungen effizient auswählen, einführen und individuell anpassen mit Innovator und M 3 SAP Nürnberg, 09. November 2010 SAP Die ERP-Standardsoftware? Nach wie vor dominiert SAP das Geschäft

Mehr

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Naked-FHIR Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. HL7 Jahrestagung 2015 18. März 2015 Einführung HL7 FHIR stellt eine Reihe an Basis-Ressourcen zur Verfügung Über Zweite Conformance

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Und es funktioniert doch! Erfahrungsbericht über einen modellgetriebenen Softwareentwicklungsprozess direkt aus der Praxis einer großen

Und es funktioniert doch! Erfahrungsbericht über einen modellgetriebenen Softwareentwicklungsprozess direkt aus der Praxis einer großen Erfahrungsbericht über einen modellgetriebenen Softwareentwicklungsprozess direkt aus der Praxis einer großen Krankenversicherung Die MID GmbH Beratungs- und Softwarehaus mit Hauptsitz in Nürnberg Weitere

Mehr

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011 Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte Stand: 02.08.2011 Voraussetzungen für die Nutzung der Finanzen-App? Mobiles Endgerät Betriebssystem Android Ein mobiles Endgerät mit

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture Model Driven Architecture Wilhelm Stephan Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Julian Kunkel SommerSemester

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark)

Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark) Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark) 28. April 2003 Boris Stumm 28. April 2003 1 Besprechung GBIS-Aufgabe Vorstellung des Praktikums Vorstellen der ersten Aufgabe Hinweise zum Praktikum Endgültige Auf- und Zuteilung

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt starten) durchführen.

Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt starten) durchführen. Umstellung von HBCI 2.2 auf FinTS 3.0 Umstellung bei Starmoney 9.0 1.) Update durchführen und Einstellungen prüfen Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt

Mehr

Datenbank-Refactoring mit LiquiBase

Datenbank-Refactoring mit LiquiBase Datenbank-Refactoring mit LiquiBase Agile Software-Entwicklung mit RDBMS Refactoring & Change Management Benjamin Schmid Softwareentwicklung in der Praxis Hervorragende Lösungen beim Programmcode für:

Mehr

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Beispielhaft MDSD in der Praxis Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Agenda Einführung Softwareentwicklungsprozess und MDSD Technologien und Werkzeuge Demo Entwicklung der Metamodelle

Mehr

Projektaufgabe Datenbankenverwaltung

Projektaufgabe Datenbankenverwaltung Realisierung DB-gestützter Anwendungssysteme Projektaufgabe Datenbankenverwaltung Prof. Dr. Ingo Claßen HTW Berlin 1 Einleitung In den Datenbanklehrveranstaltungen im Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Projekt ROBASO Stufe 1

Projekt ROBASO Stufe 1 Geschäftsprozessmodellierung für eine SOA Adrian Vogler- MID Insight 20. November 2012 Projekt ROBASO Stufe 1 ROBASO ist die erste Anwendung in der BA, welche vollständig auf SOA Services basiert In der

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team:

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team: WI-Praktikum Online Börseninformationssystem Pflichtenheft Team: Gäckler, Marco (Teamleiter) Abolhassani, Ruhollah Lauer, Christian Mbongo, Max Saissi, Taoufik Inhalt 1. Ausgangssituation...3 2. Zielsetzung...3

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.08.300 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.07.100 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation Markus Feichtinger Power Systems Der Weg zu POWER! Agenda Motivation Lösung Beispiel Export / Import - Überblick - Migration Beispiel XenoBridge - Überblick - Migration Benefits 2 Motivation Strategisch

Mehr

www.vbos-nordland.de

www.vbos-nordland.de Installationsanleitung VR-NetWorld Software mit VR-Kennung Vers. 4.0 mit VR-Kennung und PIN/TAN Das Verfahren ermöglicht es, die erfassten Aufträge mittels Verwendung einer PIN und einer TAN zu unterschreiben

Mehr

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Michael Hahne T&I GmbH Workshop MSS-2000 Bochum, 24. März 2000 Folie 1 Worum es geht...

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung)

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung) Bitte beachten Sie vor Einrichtung der Bankverbindung folgende Punkte: Vorarbeit - Diese Anleitung basiert auf der aktuellen Version 5.x der VR-NetWorld-Software. Die aktuellste Version erhalten Sie mit

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Bei der ING-Diba müssen Sie HBCI zusätzlich zum Internetbanking

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Java Persistence API 2.x. crud + relationships + jp-ql

Java Persistence API 2.x. crud + relationships + jp-ql Java Persistence API 2.x crud + relationships + jp-ql Grundprinzip 10.02.10 2 Problematik Man muss bei der Persistierung immer das Klassenmodell und dessen Umsetzung im Datenmodell (in der DB) berücksichtigen.

Mehr

3. Das Relationale Datenmodell

3. Das Relationale Datenmodell 3. Das Relationale Datenmodell Das Relationale Datenmodell geht zurück auf Codd (1970): E. F. Codd: A Relational Model of Data for Large Shared Data Banks. Comm. of the ACM 13(6): 377-387(1970) DBMS wie

Mehr

Business Objekte. Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft. 2001 TMN Systemberatung GmbH www.tmn-systemberatung.de. Folie 1

Business Objekte. Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft. 2001 TMN Systemberatung GmbH www.tmn-systemberatung.de. Folie 1 Business Objekte Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft 2001 TMN Systemberatung GmbH Folie 1 Agenda Kurze Vorstellung Die Theorie hinter Business Objekten Business Objekte (BOs) in der Praxis Anbindung

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Wichtige Hinweise: Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung nach unserer technischen Fusion aber vor der ersten

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung

Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung PROJEKT-AUFGABE Spezielle Methoden der Softwaretechnik / Komponententechnologien Enterprise JavaBeans WS 2007/2008 Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung Kurzbeschreibung: Es soll ein webbasiertes

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

> HBCI PIN/TAN und T-Online Banking 6.0

> HBCI PIN/TAN und T-Online Banking 6.0 > HBCI PIN/TAN und T-Online Banking 6.0 Übersicht Inhalt Seite HBCI PIN/TAN mit T-Online Banking 6.0 Voraussetzungen/Online Update durchführen Ein comdirect Konto mit HBCI PIN/TAN neu einrichten Ein comdirect

Mehr

Modellgetriebene Steuergeräte- Entwicklungsumgebung für Produktlinien

Modellgetriebene Steuergeräte- Entwicklungsumgebung für Produktlinien Modellgetriebene Steuergeräte- Entwicklungsumgebung für Produktlinien Dr. Lars Geyer-Blaumeiser, Robert Bosch GmbH Dr. Lothar Wendehals, itemis AG OOP 2009, München 27.01.2009 1 G2/PJ-PMT 27.01.2009 P08-0288

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g DOAG 2008 Konferenz 01. - 03.12.2008 Nürnberg Markus Fiegler ORDIX AG, Paderborn mf@ordix.de www.ordix.de Agenda SOA und Web-Services im Überblick Datenbank als Web-Services Provider - Alternative mit

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1. Voraussetzungen... 2 2. Erweiterungen an der ASG Firewall... 3 3. Moodle LDAPS Authentifizierung... 8 4. Organisatorische Hinweise... 16 5. Empfehlungen für die Umstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

Einteilung von Datenbanken

Einteilung von Datenbanken Datenbanksysteme (c) A.Kaiser; WU-Wien 1 Einteilung von Datenbanken 1. formatierte Datenbanken 2. unformatierte Datenbanken Information Retrieval Systeme 2 Wozu Datenbanken? Speicherung und Verwaltung

Mehr

Anleitung zum elektronischen Postfach

Anleitung zum elektronischen Postfach Anleitung zum elektronischen Postfach 1. Anmeldung von Konten für das Elektronische Postfach 1. Für die Registrierung zum Elektronischen Postfach melden Sie sich bitte über die Homepage der Sparkasse Erlangen

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Oracle JDeveloper 10 g

Oracle JDeveloper 10 g Oracle JDeveloper 10 g Modellierung Evgenia Rosa Business Unit Application Server ORACLE Deutschland GmbH Agenda Warum Modellierung? UML Modellierung Anwendungsfall (Use Case)-Modellierung Aktivitätenmodellierung

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr