Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2008 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0x

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2008 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0x"

Transkript

1 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client Copyright 2008 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0x

2 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Dieses Dokument ist Teil des Benutzerhandbuchs zur Installation und Konfiguration von packetalarm SSL VPN Client ab Software-Release 1.0x. Für neueste Informationen und Hinweise zum aktuellen Software-Release sollten Sie in jedem Fall zusätzlich unsere Release Notes lesen insbesondere, wenn Sie ein Software-Update zu einem höheren Release-Stand durchführen. Die aktuellsten Release Notes sind zu finden unter Der Inhalt dieses Handbuchs wurde mit größter Sorgfalt erarbeitet. Die Angaben in diesem Handbuch gelten jedoch nicht als Zusicherung von Eigenschaften Ihres Produkts. Funkwerk Enterprise Communications GmbH haftet nur im Umfang ihrer Verkaufs- und Lieferbedingungen und übernimmt keine Gewähr für technische Ungenauigkeiten und/oder Auslassungen. Die Informationen in diesem Handbuch können ohne Ankündigung geändert werden. Zusätzliche Informationen sowie Release Notes für packetalarm SSL VPN Client finden Sie unter Als virtueller Netzwerkadapter baut packetalarm SSL VPN Client in Abhängigkeit von der Systemkonfiguration WAN-Verbindungen auf. Um ungewollte Gebühren zu vermeiden, sollten Sie das Produkt unbedingt überwachen. Funkwerk Enterprise Communications GmbH übernimmt keine Verantwortung für Datenverlust, ungewollte Verbindungskosten und Schäden, die durch den unbeaufsichtigten Betrieb des Produkts entstanden sind. packetalarm UTM von funkwerk und das funkwerk-logo sind eingetragene Warenzeichen der Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Erwähnte Firmen- und Produktnamen sind in der Regel Warenzeichen der entsprechenden Firmen bzw. Hersteller. Alle Rechte sind vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne schriftliche Genehmigung der Firma Funkwerk Enterprise Communications GmbH in irgendeiner Form reproduziert oder weiterverwertet werden. Auch eine Bearbeitung, insbesondere eine Übersetzung der Dokumentation, ist ohne Genehmigung der Firma Funkwerk Enterprise Communications GmbH nicht gestattet. packetalarm UTM entspricht folgenden Richtlinien und Normen: R&TTE-Richtlinie 1999/5/EG CE-Zeichen für alle EU-Länder Weitere Informationen finden Sie in den Konformitätserklärungen unter Wie Sie Funkwerk Enterprise Communications GmbH erreichen Funkwerk Enterprise Communications GmbH Südwestpark 94 D Nürnberg Deutschland Telefon: Fax: Internet:

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung VPN-Client installieren VPN-Client bedienen VPN-Client starten VPN-Statussymbol Kontextmenü VPN-Tunnel verwalten Neuen VPN-Tunnel definieren Vorhandene VPN-Tunnel bearbeiten Externe Programme ausführen VPN-Verbindung herstellen VPN-Verbindung nutzen VPN-Verbindung trennen Verbindungsprotokoll anzeigen Grundeinstellungen anpassen Spracheinstellungen Start Sicherheit Meldungen Log-Level VPN-Client aktualisieren Anhang Fehlerbehebung Support-Information Stichwortverzeichnis packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 3

4 1 Einleitung 1 Einleitung Mit der Software packetalarm SSL VPN Client erstellen Sie eine sichere Site-to-Site-Verbindung zu einem lokalen Netzwerk, dessen Kommunikation von einem packetalarm UTM Firewall-System überwacht wird. Ohne auf die Absicherung durch das Firewall-System verzichten zu müssen, greifen Sie mit dieser Verbindung von einem beliebigen Standort aus über das Internet auf das lokale Netzwerk zu, um z. B. von zu Hause aus arbeiten zu können. Der Vorteil einer VPN-Verbindung (VPN = Virtual Private Network) besteht u. a. darin, dass Ihre Daten nicht offen über das Internet übertragen, sondern zuvor in sogenannte VPN-Pakete eingebunden werden. So werden Ihre Daten und deren tatsächliche Zieladresse abgekapselt und gegen unbefugte Zugriffe aus dem Internet geschützt. Darüber hinaus erhalten Ihre Daten mit der Software packetalarm SSL VPN Client eine zusätzliche Absicherung, indem die VPN-Pakete vor dem Versand automatisch mit dem SSL-Protokoll verschlüsselt werden (SSL = Secure Sockets Layer). Um eine VPN-Verbindung aufzubauen, benötigen Sie eine Konfigurationsdatei, in welcher die spezifischen Einstellungen des VPN-Tunnels und die Adressdaten des Ziel-Netzwerks definiert sind. Die Konfigurationsdatei sowie Ihre persönlichen Zugangsdaten zum Aufbau der VPN-Verbindung erhalten Sie vom Systemadministrator des Ziel-Netzwerks. Hinweise zu Benutzerhandbuch und Online-Hilfe Das vorliegende Benutzerhandbuch richtet sich an Benutzer mit Grundkenntnissen in PC- und Internetanwendungen und bietet Ihnen ausführliche Informationen zu Installation und Bedienung der Software packetalarm SSL VPN Client. Mit der Option HILFE im Hauptmenü der Software können Sie das Benutzerhandbuch auch als Online-Hilfe aufrufen, um sich z. B. über folgende Themen zu informieren: VPN-Client bedienen und Grundeinstellungen vornehmen VPN-Tunnelkonfiguration importieren und verwalten VPN-Verbindung aufbauen und Verbindungsprotokoll einsehen 4 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

5 Einleitung 1 Wichtige Sachverhalte werden im Benutzerhandbuch durch folgende typographische Elemente hervorgehoben: Symbol Verwendung Kennzeichnet alle wichtigen Hinweise. Die Online-Hilfe ist in mehreren Sprachen verfügbar und wird automatisch in der Sprache geöffnet, die Sie für die Anzeige der Bedienoberfläche eingestellt haben, siehe Spracheinstellungen auf Seite 28. Weitere Informationen Kennzeichnet Warnhinweise in der Gefahrenstufe Achtung (weist auf mögliche Gefahr hin, die bei Nichtbeachten Sachschäden zur Folge haben kann). Falls Sie konkrete Fragen zu dem in Ihrem Netzwerk installierten packetalarm UTM System und dessen Voreinstellung haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Systemadministrator. Nähere Informationen zur Funkwerk Enterprise Communications GmbH sowie Handbücher und Präsentationen zu funkwerk Produkten finden Sie im Internet unter: packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 5

6 2 VPN-Client installieren 2 VPN-Client installieren Die Software packetalarm SSL VPN Client können Sie auf jedem PC installieren, der folgende Systemvoraussetzungen erfüllt: Der PC ist mit einem der folgenden Betriebssysteme ausgestattet: Microsoft Windows 2000 Microsoft Windows XP (32bit / 64bit) Microsoft Windows Vista (32bit / 64bit) Auf dem PC muss die Betriebssystem-Komponente Microsoft.NET Framework 2.0 installiert sein. Aktualisieren Sie Ihr Windows-Betriebssystem gegebenenfalls, indem Sie zunächst die von Microsoft bereitgestellten Service Packs und Sicherheits-Updates installieren. Achtung! Der PC verfügt über eine betriebsbereite Internetverbindung oder eine andere geeignete Netzwerkverbindung zum packetalarm UTM System. Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen zu können. Die aktuelle Version der Software packetalarm SSL VPN Client erhalten Sie z. B. über folgende Wege: Informationen und Downloads zu packetalarm SSL VPN Client finden Sie im Internet unter: Sofern in Ihrem Netzwerk verfügbar, können Sie das packetalarm UTM Benutzer-Portal aufrufen und die Download-Funktion im Menü SSL-VPN verwenden. Beachten Sie dazu bitte die Hinweise in der zugehörigen Online-Hilfe. Wenden Sie sich gegebenenfalls an Ihren Systemadministrator, um weitere Informationen sowie Hinweise zu der Konfigurationsdatei zu erhalten, die Sie zum Aufbau einer VPN-Verbindung benötigen, siehe Neuen VPN- Tunnel definieren auf Seite Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

7 VPN-Client installieren 2 Hinweis Hinweis Nach der ersten Installation können Sie die Software packetalarm SSL VPN Client stets per Online-Update auf aktuellem Stand halten, siehe Start auf Seite 29. Bitte beachten Sie, dass Sie auch dazu an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen. 1. Starten Sie den Windows Explorer und öffnen Sie das Verzeichnis, das die Installationsdatei der Software packetalarm SSL VPN Client enthält. 2. Doppelklicken Sie auf die Datei: packetalarm_ssl_vpn_client.exe Nach kurzer Zeit sehen Sie den Startbildschirm des Installationsassistenten. 3. Klicken Sie auf WEITER >, um die Installation zu starten. 4. In den beiden Dialogen LIZENZABKOMMEN werden die Lizenzbedingungen für den Betrieb der Software angezeigt: Lesen Sie zunächst die funkwerk Lizenzbedingungen sorgfältig durch, akzeptieren Sie das Lizenzabkommen und klicken Sie auf WEITER >. Lesen Sie anschließend die Lizenztexte der enthaltenen Freien Software sorgfältig durch, akzeptieren Sie auch dieses Lizenzabkommen und klicken Sie auf WEITER >. Wenn Sie mit den Lizenzbedingungen nicht übereinstimmen, klicken Sie auf ABBRECHEN und löschen Sie die Installationsdatei von Ihrem PC. 5. Das Installationsverzeichnis für packetalarm SSL VPN Client können Sie frei wählen. Installieren Sie die Software entweder in das vorgeschlagene Verzeichnis oder klicken Sie auf DURCHSUCHEN, um ein anderes Installationsverzeichnis auszuwählen. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 7

8 2 VPN-Client installieren 6. Klicken Sie auf INSTALLIEREN, um die Software in das gewählte Verzeichnis zu installieren. Die Installation kann einige Zeit dauern; Der Installationsverlauf wird durch einen Fortschrittsbalken symbolisiert: 8 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

9 VPN-Client installieren 2 7. Bei Bedarf klicken Sie auf DETAILS ANZEIGEN, um das Protokoll der einzelnen Installationsschritte anzuzeigen. Hinweis Während der Installation wird die aktuelle Konfiguration Ihres Systems überprüft. Falls der Installationsassistent dabei feststellt, dass weitere Komponenten fehlen, werden diese automatisch aus dem Internet heruntergeladen und installiert. Sofern Sie weitere Meldungen zur Installation dieser Komponenten erhalten, bestätigen Sie diese mit JA. Sollte keine Internetverbindung verfügbar sein oder Komponenten nicht gefunden werden, erhalten Sie eine Fehlermeldung mit dem Hinweis, welche weiteren Komponenten benötigt werden. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 9

10 2 VPN-Client installieren Achtung! Möglicherweise erscheinen während der Installation Hinweise auf fehlende Treiber-Signaturen. Wählen Sie in diesem Fall immer die Möglichkeit, die fehlende Signatur zu ignorieren und die Software dennoch zu installieren: 8. Der letzte Dialog des Installationsassistenten bestätigt den erfolgreiche Abschluss der Installation: 10 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

11 VPN-Client installieren 2 Achtung! Wenn Sie die Software direkt nach der Installation verwenden möchten, aktivieren Sie die Option PACKETALARM SSL VPN CLIENT AUSFÜHREN. Da Sie während der Installation als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sind, führen Sie den VPN-Client mit dieser Option auch als Administrator aus. Falls Sie dies nicht möchten, müssen Sie die Option PACKETALARM SSL VPN CLIENT AUSFÜHREN deaktivieren. Führen Sie den VPN-Client nach Abschluss der Installation manuell aus, wenn Sie wieder als normaler Benutzer angemeldet sind, siehe VPN-Client starten auf Seite 13. Klicken Sie auf FERTIG STELLEN, um den Installationsassistenten zu schließen. Bei erfolgreicher Installation wird Ihr Startmenü um die neue Programmgruppe FUNKWERK ENTERPRISE COMMUNICATIONS GMBH erweitert. Darin sehen Sie folgende Einträge: PACKETALARM SSL VPN CLIENT Startet den VPN-Client. UNINSTALL PACKETALARM SSL VPN CLIENT Startet die Deinstallation des VPN-Clients. Alle zughehörigen Komponenten werden vollständig aus Ihrem System entfernt. Hinweis Bitte beachten Sie, dass Sie zur Deinstallation von Programmen Administratorrechte auf Ihrem PC besitzen müssen. PACKETALARM UTM WEBSITE Startet Ihren Webbrowser und öffnet die Produktseite zu packetalarm UTM im Internet. Zusätzlich sehen Sie auf dem Desktop die Verknüpfung PACKETALARM SSL VPN CLIENT, über welche Sie das Programm per Doppelklick starten können. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 11

12 3 VPN-Client bedienen 3 VPN-Client bedienen packetalarm SSL VPN Client ist eine Software-Applikation, die auf Ihrem PC im Hintergrund läuft. Sobald die Software gestartet ist, sehen Sie im Infobereich der Taskleiste (neben der Uhr) ein Symbol, das den aktuellen Verbindungsstatus des VPN-Clients anzeigt. Über das Kontextmenü des VPN-Statussymbols haben Sie Zugriff auf alle Funktionen des VPN-Clients, siehe Kontextmenü auf Seite 14. Bei Auswahl einer Option wird der entsprechende Konfigurationsdialog angezeigt. Sie haben folgende Möglichkeiten: Konfigurationsdatei einer VPN-Verbindung importieren oder löschen, siehe VPN-Tunnel verwalten auf Seite 16 VPN-Verbindung aufbauen oder trennen, siehe VPN-Verbindung herstellen auf Seite 24 Verbindungsprotokoll einsehen, siehe Verbindungsprotokoll anzeigen auf Seite 27 Programmeinstellungen des VPN-Clients ändern, siehe Grundeinstellungen anpassen auf Seite 28 Software packetalarm SSL VPN Client aktualisieren, siehe VPN- Client aktualisieren auf Seite 32 Mit der Option HILFE öffnen Sie die Online-Hilfe zum VPN-Client, die Ihnen ausführliche Informationen zu allen Funktionen bietet. Hinweis Der Aufruf einzelner Funktionen und Dialoge wird im Folgenden mit einer verkürzten Schreibweise dargestellt. Die Pfadangabe OPTIONEN > START beschreibt z. B. folgenden Vorgang: 1. Öffnen Sie das Kontextmenü des VPN-Statussymbols. 2. Wählen Sie den Eintrag OPTIONEN. 3. Beachten Sie im Dialog OPTIONEN den Bereich START. 12 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

13 VPN-Client bedienen VPN-Client starten Um die Software packetalarm SSL VPN Client auszuführen, nutzen Sie eine der folgenden Möglichkeiten: 1. Doppelklicken Sie auf das Desktop-Symbol PACKETALARM SSL VPN CLIENT. Oder 1. Öffnen Sie im Windows-Startmenü das Menü PROGRAMME bzw. ALLE PROGRAMME. 2. Klicken Sie im Untermenü FUNKWERK ENTERPRISE COMMUNICATIONS GMBH auf den Eintrag PACKETALARM SSL VPN CLIENT. Hinweis Beim ersten Aufruf der Software packetalarm SSL VPN Client wird diese in den Autostart-Optionen des aktuellen Benutzerkontos registriert. Damit wird der VPN-Client automatisch bei jedem Neustart des Windows- Betriebssystems ausgeführt. Falls Sie VPN-Verbindungen nur selten nutzen, können Sie diese Einstellung im Menü OPTIONEN > START ändern, siehe Start auf Seite 29. Sobald der VPN-Client gestartet ist, sehen Sie im Infobereich der Taskleiste (neben der Uhr) das VPN-Statussymbol, das den aktuellen Verbindungsstatus anzeigt. Zusätzlich wird eine Startmeldung als QuickInfo eingeblendet: packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 13

14 3 VPN-Client bedienen VPN-Statussymbol Die Farbe des VPN-Statussymbols zeigt an, ob eine VPN-Verbindung aufgebaut ist: Symbol Kurzbeschreibung Rot Gelb Grün Grün blinkend Der VPN-Client ist gestartet, es besteht jedoch keine VPN-Verbindung. Der VPN-Client versucht, eine VPN-Verbindung aufzubauen. Die VPN-Verbindung wurde aufgebaut und kann verwendet werden. Über die aktive VPN-Verbindung werden Daten übertragen. 1. Bei Bedarf zeigen Sie mit der Maus auf das VPN-Statussymbol, um eine QuickInfo zum aktuellen Verbindungsstatus zu erhalten Kontextmenü Alle Optionen der Software packetalarm SSL VPN Client rufen Sie über das Kontextmenü des VPN-Statussymbols auf. 1. Öffnen Sie das Kontextmenü, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das VPN-Statussymbol im Infobereich der Taskleiste (neben der Uhr) klicken. 14 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

15 VPN-Client bedienen 3 2. Klicken Sie anschließend auf einen Eintrag, um eine der folgenden Optionen aufzurufen: Option Kurzbeschreibung BEENDEN VPN-Client beenden. HILFE Online-Hilfe aufrufen. OPTIONEN * Grundeinstellungen des VPN-Clients (z. B. Sprache, Meldungen) anzeigen und ändern; Software aktualisieren. DEBUG FENSTER ÖFFNEN Protokoll der aktiven VPN-Verbindung anzeigen (Log-Datei). VPN TUNNEL VERWALTEN * ZU STARTENDEN VPN TUNNEL AUSWÄHLEN * STANDARDTUNNEL STARTEN * VPN-Konfiguration neu erstellen, als Standardtunnel festlegen, umbenennen, löschen oder mit externen Programmen verknüpfen. Liste der verfügbaren VPN-Tunnel anzeigen und eine der folgenden Aktionen ausführen: Linke Maustaste: VPN-Tunnel starten. Rechte Maustaste: VPN-Tunnel als Standardtunnel definieren. Dieser wird mit einem Häkchen kennzeichnet. VPN-Verbindung mit dem angezeigten VPN- Tunnel aufbauen, der im Menü VPN TUNNEL VERWALTEN als Standardtunnel definiert ist. VPN VERBINDUNG Aktive VPN-Verbindung trennen. TRENNEN ** *) Diese Option ist während einer aktiven VPN-Verbindung nicht verfügbar. **) Diese Option wird nur während einer aktiven VPN-Verbindung angezeigt. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 15

16 3 VPN-Client bedienen 3.2 VPN-Tunnel verwalten Mit der Option VPN TUNNEL VERWALTEN öffnen Sie den Dialog TUNNEL VERWALTEN, in welchem Sie die Konfiguration Ihrer VPN-Verbindungen vornehmen. Sie können VPN-Tunnel neu erstellen, als Standardtunnel festlegen, umbenennen oder löschen. Außerdem können Sie die Ausführung externer Programme definieren, die Sie während einer VPN-Verbindung nutzen möchten Neuen VPN-Tunnel definieren Einen neuen VPN-Tunnel definieren Sie, indem Sie eine Konfigurationsdatei (Dateiformat *.utm) importieren. Diese Konfigurationsdatei erhalten Sie von Ihrem Systemadministrator oder, sofern in Ihrem Netzwerk verfügbar, über die Download-Funktion im packetalarm UTM Benutzer-Portal, siehe VPN-Client aktualisieren auf Seite 32. VPN TUNNEL VERWALTEN > TUNNEL VERWALTEN 1. Klicken Sie auf Neuen Tunnel definieren, um den Dialog VPN TUNNEL DEFINIEREN zu öffnen. 2. Geben Sie im Feld NAME DES VPN TUNNELS den Namen für den neuen VPN-Tunnel ein. Dieser Name wird in der Liste der verfügbaren VPN- Tunnel angezeigt. Wählen Sie daher möglichst einen sprechenden Namen, der z. B. das konfigurierte Ziel-Netzwerk näher beschreibt. Beispiel: MeineFirma oder Niederlassung_New_York 3. Importieren Sie die entsprechende Konfigurationsdatei in das Feld FUNKWERK UTM ONECLICK VPN DATEI: Klicken Sie auf Durchsuchen, um eine Datei auszuwählen. Öffnen Sie das Verzeichnis, in welchem die Konfigurationsdatei gespeichert ist. Wählen und bestätigen Sie die gewünschte Datei (Format *.utm). Der Dateiname der Konfigurationsdatei wird anschließend im Feld FUNKWERK UTM ONECLICK VPN DATEI angezeigt. 16 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

17 VPN-Client bedienen 3 4. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Speichern, um den neuen VPN- Tunnel in die Liste aufzunehmen. Bei Bedarf klicken Sie erneut auf Neuen Tunnel definieren, um die Konfiguration des in der Liste gewählten VPN-Tunnels zu ändern. Hinweis Alternativ können Sie den Import einer Konfigurationsdatei auch direkt im Windows Explorer starten: 1. Doppelklicken Sie auf die Konfigurationsdatei (Format *.utm). Der VPN-Client wird mit dem Dialog VPN TUNNEL KONFIGURATION HINZUFÜGEN geöffnet. 2. Geben Sie im Feld BITTE GEBEN SIE EINEN NAMEN FÜR DEN VPN TUNNEL EIN einen Namen ein und bestätigen Sie den neuen VPN-Tunnel mit Speichern. Der neue VPN-Tunnel wird automatisch in die Liste der VPN-Tunnel aufgenommen Vorhandene VPN-Tunnel bearbeiten VPN TUNNEL VERWALTEN > TUNNEL VERWALTEN Im Dialog TUNNEL VERWALTEN sehen Sie links die Liste der verfügbaren VPN-Tunnel. In dieser Liste wählen Sie jeweils den Eintrag aus, den Sie bearbeiten möchten. Die Einträge können zusätzlich folgende Kennzeichnungen besitzen: Zusatz (STANDARDTUNNEL): Der VPN-Tunnel ist als Standardtunnel definiert. * (Sternchen): Für den VPN-Tunnel sind Programme definiert, die nach dem Start oder vor dem Trennen der VPN-Verbindung automatisch ausgeführt werden. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 17

18 3 VPN-Client bedienen 1. Wählen Sie in der Liste den gewünschten Eintrag. 2. Klicken Sie auf eine der Schaltflächen rechts, um den Eintrag zu bearbeiten. Sie haben folgende Möglichkeiten: Schaltfläche Als Standardtunnel festlegen Tunnel löschen Tunnel umbenennen Kurzbeschreibung Sie definieren die gewählte VPN-Verbindung als Standardtunnel. Diesen Standardtunnel, z. B. eine häufig genutzte VPN-Verbindung, können Sie einfach per Doppelklick auf das VPN- Statussymbol starten. Sie können maximal einen Standardtunnel definieren. Ist nur eine VPN-Verbindung vorhanden, gilt diese automatisch als Standardtunnel. Sie entfernen die gewählte VPN-Verbindung endgültig aus der Liste. Falls Sie diese zu einem späteren Zeitpunkt erneut nutzen möchten, müssen Sie die entsprechende Konfigurationsdatei neu importieren, siehe Neuen VPN- Tunnel definieren auf Seite 16. Sie ändern den Namen, mit welchem die gewählte VPN-Verbindung in der Liste angezeigt wird. Die zugehörige Konfigurationsdatei bleibt dabei unverändert gültig. Geben Sie im Dialog TUNNEL UMBENENNEN den neuen Namen ein. Auszuführende Programme für Tunnelauf- und -abbau Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit SPEICHERN. Die Liste wird aktualisiert. Sie wählen je ein Programm aus, das nach dem Start bzw. vor dem Trennen der gewählten VPN-Verbindung ausgeführt werden soll, siehe Externe Programme ausführen auf Seite Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

19 VPN-Client bedienen 3 3. Führen Sie alle gewünschten Änderungen aus und bestätigen Sie die zugehörigen Meldungen, um Ihre Änderungen zu speichern. 4. Klicken Sie anschließend auf Fenster schließen, um den Dialog TUNNEL VERWALTEN zu verlassen. Das Kontextmenü des VPN-Statussymbols wird gegebenenfalls angepasst: ZU STARTENDEN VPN TUNNEL AUSWÄHLEN Die Auswahl der verfügbaren VPN-Tunnel wird aktualisiert. STANDARDTUNNEL STARTEN Der Name des als Standardtunnel angezeigten VPN-Tunnels wird aktualisiert Externe Programme ausführen Für jeden der im Dialog TUNNEL VERWALTEN definierten VPN-Tunnel können Sie jeweils zwei Aktionen definieren, die mit dem Start bzw. vor dem Trennen der VPN-Verbindung automatisch ausgeführt werden sollen. Dazu tragen Sie entweder direkt die Startdatei eines externen Programms ein (z. B. Dateiformat *.exe), oder Sie wählen eine Batch-Datei (Format *.bat), die Sie sich zur Ausführung mehrerer externer Programme selbst erstellt haben, siehe Batch-Datei erstellen auf Seite 21. Externe Programme eintragen 1. Wählen Sie in der Liste einen VPN-Tunnel und klicken Sie auf Auszuführende Programme für Tunnelauf- und -abbau, um den Konfigurationsdialog zu öffnen. Sie sehen zwei Felder, in die Sie je ein Program eintragen können. 2. Klicken Sie auf die zugehörige Schaltfläche Durchsuchen, um das auszuführende Programm für eine der folgenden Aktionen zu wählen. DIESES PROGRAMM NACH AUFBAU DES VPN-TUNNELS AUSFÜHREN: Dieses Programm wird gestartet bzw. abgearbeitet, sobald die gewählte VPN-Verbindung aktiv ist. DIESES PROGRAMM VOR ABBAU DER VPN-VERBINDUNG AUSFÜHREN: Dieses Programm wird gestartet, sobald Sie das Trennen der aktiven VPN-Verbindung veranlassen. Die Verbindung wird erst beendet, wenn das externe Programm alle auszuführenden Schritte abgearbeitet hat. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 19

20 3 VPN-Client bedienen 3. Öffnen Sie das Verzeichnis, in welchem die Startdatei des externen Programms gespeichert ist (z. B. Dateiformat *.exe oder *.bat). 4. Wählen und bestätigen Sie die gewünschte Datei. Der Pfad und der Dateiname der Startdatei werden anschließend im Dialog AUSZUFÜHRENDE PROGRAMME FÜR TUNNELAUF- UND -ABBAU AUSWÄHLEN angezeigt. 5. Bei Bedarf klicken Sie erneut auf Durchsuchen, um Ihre Auswahl zu ändern. 6. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Speichern, um die Ausführung der gewählten externen Programme für den VPN-Tunnel zu aktivieren. In der Liste des Dialogs TUNNEL VERWALTEN wird dieser VPN-Tunnel entsprechend mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Programmausführung deaktivieren 1. Wählen Sie einen mit einem Sternchen gekennzeichneten VPN-Tunnel und klicken Sie auf Auszuführende Programme für Tunnelaufund -abbau. 20 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

21 VPN-Client bedienen 3 2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen der Option KEIN PROGRAMM MEHR AUSFÜHREN und bestätigen Sie dies mit Speichern. Der gewählte VPN-Tunnel ist nicht mehr durch ein Sternchen gekennzeichnet. Beim nächsten Aufbau der VPN-Verbindung werden die definierten Programme nicht mehr ausgeführt. Batch-Datei erstellen Als Batch-Datei wird eine kleines Programm bezeichnet, mit welchem Sie die Ausführung häufig wiederkehrender Arbeitsschritte auf einfache Weise automatisieren können. Eine Batch-Datei können Sie einfach erstellen, indem Sie die gewünschte Befehlsfolge in einem Text-Editor (z. B. Windows Editor) notieren und diese Datei anschließend im Format *.bat speichern. Zur Definition der einzelnen Schritte, die Ihr Programm ausführen soll, verwenden Sie einfache DOS-Befehle. Referenzen zu Syntax und Funktion der verfügbaren Befehle finden Sie im Internet z. B. mit den Suchbegriffen Batch-Programmierung oder MS-DOS. Ebenso können Sie die Hilfe- Funktion in der Windows-Eingabeaufforderung nutzen, um sich über die DOS-Befehle zu informieren: 1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung: Öffnen Sie im Startmenü den Ordner PROGRAMME > ZUBEHÖR und klicken Sie auf den Eintrag EINGABEAUFFORDERUNG. Oder Wählen Sie im Startmenü den Eintrag AUSFÜHREN... und geben Sie den Befehl cmd ein. 2. Geben Sie in der Eingabeaufforderung den Befehl help ein, um eine Übersicht über die verfügbaren Befehle aufzurufen. 3. Um detaillierte Informationen zu einem Befehl zu erhalten, geben Sie help [Befehl] oder [Befehl] /? ein und bestätigen Ihre Eingabe mit Enter. Die Eingabe von help start bzw. start /? bewirkt z. B., dass in der Eingabeaufforderung eine ausführliche Beschreibung des Befehls start inklusive seiner Syntax und einer Liste der verfügbaren Parameter angezeigt wird. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 21

22 3 VPN-Client bedienen Eine Batch-Datei kann wahlweise einen einzelnen Befehl oder auch eine Folge von Befehlen ausführen. Bitte beachten Sie, dass Sie je VPN-Verbindung zwei auszuführende Programme definieren können. Falls nach dem Aufbau und vor dem Abbau der VPN-Verbindung mehrere Aktionen erfolgen sollen, müssen Sie also 2 Batch-Dateien erstellen, die jeweils mehrere Befehle beinhalten. Verwenden Sie z. B. die folgenden Befehlsbeispiele in Ihren Batch-Dateien, um bestimmte Aufgaben mit externen Programmen auszuführen. Hinweis Bitte beachten Sie, dass Sie die hier angegebenen Parameter an die für Ihre VPN-Verbindung verfügbaren Ressourcen anpassen müssen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den zuständigen Systemadministrator. Beispiele für den Aufbau einer VPN-Verbindung Mit folgenden Befehlen definieren Sie Programme, die direkt nach dem Aufbau der VPN-Verbindung ausgeführt werden: start explorer.exe /n /e,[b:\myshare] Ruft den Windows Explorer auf (explorer.exe) und und öffnet automatisch ein über die VPN-Verbindung erreichbares Verzeichnis. Die Pfadangabe [B:\MyShare] müssen Sie darin durch einen Pfad ersetzen, der für Ihren VPN-Zugang freigeschaltet ist. start "C:\Programme\Firefox\firefox.exe" [Adresse] Ruft den Webbrowser Firefox auf und öffnet automatisch die Internetseite, die Sie in Anführungszeichen anstelle des Parameters [Adresse] eintragen, z. B. "http://www.funkwerk-ec.com". Bitte beachten Sie, dass Sie den hier angegebenen Programmpfad für das auf Ihrem PC vorhandene Installationsverzeichnis anpassen müssen. 22 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

23 VPN-Client bedienen 3 Beispiel für den Auf- und Abbau einer VPN-Verbindung net use [Laufwerksbuchstabe] [Windows-Share] Mit diesem Befehl bewirken Sie, dass das über die VPN-Verbindung erreichbare Verzeichnis [Windows-Share] in Ihrem System als Netzlaufwerk verknüpft und vor Abbau der VPN-Verbindung wieder entfernt wird. Befehl in der Batch-Datei für den Verbindungsaufbau: net use X: \\ \netshare Als [Laufwerksbuchstabe] geben Sie hier einen Buchstaben an, der auf Ihrem PC von keinem Laufwerk verwendet wird, z. B. X: Den Pfad zu dem Verzeichnis [Windows-Share] geben Sie entweder mit der IP-Adresse des entsprechenden Servers ein, oder Sie verwenden dessen Netzwerknamen, z. B. \\myserver\myshare Falls das verknüpfte Netzlaufwerk anschließend im Windows Explorer geöffnet werden soll, fügen Sie den folgenden Befehl in die nächste Zeile Ihrer Batch-Datei ein: explorer.exe /n /e,x: Hinweis Hinweis zur Verwendung des Befehls start: Im vorhergehenden Beispiel wurde der Aufruf des Windows Explorers durch den Befehl Start eingeleitet. Hier wird darauf verzichtet. Grund dafür ist eine Besonderheit des Befehls start, die der VPN-Client nutzt: start explorer.exe /n /e,x: Damit wird der Windows Explorer gestartet, gleich anschließend wird die Batch-Datei beendet. Die Verknüpfung des Netzlaufwerks X: über den Befehl net use würde also mit der Batch-Datei beendet werden. explorer.exe /n /e,x: Ohne den Befehl start wird der Windows Explorer ebenfalls gestartet, die Batch-Datei wird jedoch so lange weiter ausgeführt, bis Sie den Windows Explorer beenden. Befehl in der Batch-Datei für den Verbindungsabbau: net use X: /delete Die Verknüpfung des Laufwerks X: wird beendet. Anschließend wird die VPN-Verbindung abgebaut. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 23

24 3 VPN-Client bedienen 3.3 VPN-Verbindung herstellen Sobald mindestens ein VPN-Tunnel definiert ist, können Sie die Verbindung zu dem darin konfigurierten Ziel-Netzwerk aufbauen. Wenn in der Liste der verfügbaren VPN-Tunnel nur ein Eintrag vorhanden ist, wird dieser automatisch als Standardtunnel verwendet. Sind mehrere VPN-Tunnel verfügbar, starten Sie entweder direkt den definierten Standardtunnel oder wählen den zu startenden VPN-Tunnel aus einer Liste: Standardtunnel starten Doppelklicken Sie im Infobereich der Taskleiste (neben der Uhr) auf das rote VPN-Statussymbol. Oder Wählen Sie im Kontextmenü des VPN-Statussymbols die Option STANDARDTUNNEL STARTEN. VPN-Tunnel aus einer Liste wählen und starten Zeigen Sie im Kontextmenü des VPN-Statussymbols mit der Maus auf die Option ZU STARTENDEN VPN TUNNEL AUSWÄHLEN, um ein Untermenü mit den verfügbaren VPN-Tunnels einzublenden. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf einen VPN-Tunnel, um diesen zu starten. Hinweis Wenn Sie in der Liste mit der rechten Maustaste auf einen VPN-Tunnel klicken, wird dieser als Standardtunnel definiert und entsprechend mit einem Häkchen kennzeichnet. Sobald Sie einen VPN-Tunnel gestartet haben, wird der Dialog VERBINDEN MIT < Tunnelname > angezeigt. Zum Aufbau der VPN-Verbindung müssen Sie darin zunächst die Zugangsdaten eingeben, die Sie zum Zugriff auf das Ziel-Netzwerk berechtigen. Falls Ihre aktuelle Internetverbindung über einen Proxy-Server hergestellt wird, müssen Sie zusätzlich dessen Proxy-Einstellungen eingeben. Diese werden dann für zukünftige Verbindungen mit diesem VPN-Tunnel gespeichert. 24 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

25 VPN-Client bedienen 3 VERBINDEN MIT < Tunnelname > 1. Geben Sie zunächst Ihre Zugangsdaten für die in der Titelleiste angezeigte VPN-Verbindung ein: Hinweis Ihre Zugangsdaten erhalten Sie von dem Systemadministrator, der für die jeweilige VPN-Verbindung zuständig ist. Die Eingabe der beiden Passwörter wird aus Sicherheitsgründen maskiert dargestellt; d. h. jedes eingegebene Zeichen wird in der Anzeige durch ein Sternchen (*) ersetzt. Achtung! Bewahren Sie Ihre VPN-Zugangsdaten stets sorgfältig auf und schützen Sie diese gegen unbefugten Zugriff. Wenden Sie sich an den für die jeweilige VPN-Verbindung zuständigen Systemadministrator, falls Sie Ihre Zugangsdaten vergessen haben. Geben Sie im Feld BENUTZERNAME Ihren Benutzernamen ein, den Sie für den Aufbau des gewählten VPN-Tunnels erhalten haben. Sofern Sie im Menü OPTIONEN > SICHERHEIT die Speicherung des Benutzernamens aktiviert haben, wird dieses Feld bei jedem weiteren Start des VPN-Tunnels automatisch ausgefüllt, siehe Sicherheit auf Seite 30. Geben Sie im Feld PASSWORT das zugehörige Passwort ein. Geben Sie im Feld PASSWORT FÜR ZERTIFIKAT das Passwort ein, das Sie zur Entschlüsselung des in der Konfiguration des VPN- Tunnels enthaltenen VPN-Zertifikats erhalten haben. 2. Die Eingaben im Bereich PROXY EINSTELLUNGEN sind nur erforderlich, wenn Ihre aktuelle Internetverbindung über einen Proxy-Server hergestellt wird. Nehmen Sie in diesem Fall folgende Einstellungen vor: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen im Feld PROXY VERWENDEN, um die zugehörigen Eingabefelder zu aktivieren. Geben Sie im Feld IP ADRESSE die IP-Adresse des Proxy-Servers ein. Geben Sie im Feld PORT die Port-Adresse des Proxy-Servers ein. Falls der Proxy-Server eine Authentifizierung für den Aufbau von Internetverbindungen erfordert, geben Sie zusätzlich Ihren Proxy- Benutzernamen und Ihr Proxy-Passwort in die Felder PROXY LOGIN und PROXY PASSWORT ein. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 25

26 3 VPN-Client bedienen Sollte Ihr Proxy-Server zur Übertragung von Proxy-Benutzernamen und Proxy-Passwort eine NTLM-Authentifizierung verwenden (NTLM = NT LAN Manager), müssen Sie auch das Kontrollkästchen im Feld PROXY ERFORDERT NTLM AUTHENTIFIZIERUNG aktivieren. 3. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Verbinden, um die VPN-Verbindung aufzubauen. Dieser Vorgang kann je nach Geschwindigkeit Ihres PCs und Ihrer Internetverbindung einige Sekunden dauern: Während des Verbindungsaufbaus wird das gelbe VPN- Statussymbol angezeigt. Ein zusätzlicher Dialog informiert Sie über die einzelnen Schritte des Verbindungsaufbaus. Sobald die VPN-Verbindung erfolgreich aufgebaut wurde, sehen Sie das grüne VPN-Statussymbol und eine entsprechende Erfolgsmeldung als QuickInfo. Hinweis Falls Sie für den Start der aktuellen VPN-Verbindung die Ausführung eines externen Programms definiert haben, wird dieses nun gestartet, siehe Externe Programme ausführen auf Seite VPN-Verbindung nutzen Sobald die VPN-Verbindung aufgebaut ist, können Sie diese wie jede andere Netzwerkverbindung nutzen, auf die Sie mit Ihrem PC in einem lokalen Netzwerk Zugriff haben. Bitte fragen Sie den zuständigen Systemadministrator, welche Ressourcen bei aktiver VPN-Verbindung für Sie verfügbar sind und wie Sie diese verwenden können. 26 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

27 VPN-Client bedienen VPN-Verbindung trennen Achtung! Trennen Sie die VPN-Verbindung stets, sobald Sie diese nicht mehr benötigen. Dadurch sichern Sie das Ziel-Netzwerk gegen einen unbefugten Zugriff und vermeiden gegebenenfalls auch zusätzliche Verbindungskosten, die entstehen können, wenn für Ihre aktuelle Internetverbindung ein volumen- oder zeitabhängiger Tarif vereinbart ist. 1. Doppelklicken Sie im Infobereich der Taskleiste (neben der Uhr) auf das grüne VPN-Statussymbol. Oder 1. Öffnen Sie das Kontextmenü des VPN-Statussymbols und wählen Sie die Option VPN VERBINDUNG TRENNEN. 2. Bestätigen Sie die zugehörige Sicherheitsabfrage mit JA. Hinweis Falls Sie für das Trennen der aktuellen VPN-Verbindung die Ausführung eines externen Programms definiert haben, wird dieses nun gestartet, siehe Externe Programme ausführen auf Seite 19. Sobald die VPN-Verbindung erfolgreich getrennt wurde, sehen Sie das rote VPN-Statussymbol und eine entsprechende Meldung als QuickInfo. 3.4 Verbindungsprotokoll anzeigen Mit der Option DEBUG FENSTER ÖFFNEN erhalten Sie Einsicht in das Verbindungsprotokoll (Log-Datei), in welchem sämtliche Schritte zu Aufbau und Betrieb Ihrer VPN-Verbindungen aufgezeichnet und gespeichert werden. Den Umfang der protokollierten Meldungen (LOG LEVEL) und die maximal zulässige Größe der Log-Datei können Sie im Menü OPTIONEN > SICHERHEIT einstellen, siehe Grundeinstellungen anpassen auf Seite Wählen Sie im Kontextmenü des VPN-Statussymbols die Option DEBUG FENSTER ÖFFNEN, um das Verbindungsprotokoll in einem eigenständigen Dialog anzuzeigen. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 27

28 3 VPN-Client bedienen Hinweis 2. Verwenden Sie die Schaltflächen des Dialogs, um nach Bedarf zwischen folgenden Protokollansichten zu wechseln: Echtzeit Log Datei anzeigen: In dieser Ansicht werden die Echtzeit-Informationen zur aktiven VPN-Verbindung angezeigt. Wenn keine VPN-Verbindung besteht, sehen Sie hier das Protokoll der letzten aktiven VPN- Verbindung. Log Datei anzeigen: (Nur verfügbar, wenn keine VPN-Verbindung aktiv ist.) Sie sehen alle Meldungen, die in der aktuellen Log-Datei gespeichert sind. Je nach eingestelltem Log-Level protokollieren diese Meldungen alle VPN-Aktivitäten, die seit Bestehen dieser Log- Datei ausgeführt wurden. Die Meldungstexte können Sie kopieren und z. B. in eine einfügen (Kontextmenü bzw. Strg+C / Strg+V), um Ihren Systemadministrator bei Verbindungsproblemen über mögliche Ursachen zu informieren. 3.5 Grundeinstellungen anpassen Im Menü OPTIONEN nehmen Sie sämtliche Grundeinstellungen für die Software packetalarm SSL VPN Client vor. 1. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor, indem Sie eine Option auswählen oder das entsprechende Kontrollkästchen aktivieren. 2. Bestätigen Sie Ihre Auswahl anschließend mit Speichern. Der Dialog OPTIONEN wird geschlossen und die geänderten Grundeinstellungen des VPN-Clients werden aktiviert. Mit Abbrechen schließen Sie den Dialog ohne Änderung der Grundeinstellungen Spracheinstellungen Im Bereich SPRACHEINSTELLUNGEN legen Sie fest, in welcher Sprache die Bedienoberfläche des VPN-Clients angezeigt wird. Sofern verfügbar, wird auch die Online-Hilfe in der hier definierten Sprache angezeigt. 28 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

29 VPN-Client bedienen 3 Bei aktivierter Option STANDARDSPRACHE VON WINDOWS VERWENDEN übernimmt der VPN-Client automatisch die aktuelle Spracheinstellung des Windows-Betriebssystems. Ist die dort eingestellte Sprache für den VPN- Client nicht verfügbar, aktiviert dieser automatisch die Sprache ENGLISH. Hinweis Zur Aktivierung einer geänderten Spracheinstellung müssen Sie den VPN-Client neu starten Start Im Bereich START legen Sie die Optionen für den automatischen Start des VPN-Clients fest: DAS PROGRAMM AUTOMATISCH STARTEN: Bei aktivierter Option wird die Software packetalarm SSL VPN Client automatisch gestartet, wenn Sie sich mit Ihrem aktuellen Benutzerkonto am Windows-Betriebssystem anmelden. Eine VPN-Verbindung wird hierbei nicht hergestellt. BEIM PROGRAMMSTART AUF UPDATES PRÜFEN: Bei bestehender Internetverbindung prüft der VPN-Client bei jedem Programmstart automatisch, ob eine neue Version der Software packetalarm SSL VPN Client verfügbar ist. Gegebenenfalls können Sie diese herunterladen und automatisch installieren, siehe VPN- Client aktualisieren auf Seite 32. Bei Bedarf klicken Sie auf Jetzt auf Updates überprüfen, um die Verfügbarkeit einer neuen Version sofort zu prüfen. Diese Schaltfläche ist auch dann verfügbar, wenn Sie die Option BEIM PROGRAMMSTART AUF UPDATES PRÜFEN deaktiviert haben. Hinweis Für die Online-Überprüfung verwendet der VPN-Client immer die aktuellen Verbindungseinstellungen des Internet Explorers. Bei Bedarf können Sie diese im Menü INTERNETOPTIONEN > VERBINDUNGEN der Windows-Systemsteuerung überprüfen. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 29

30 3 VPN-Client bedienen Sicherheit Mit der Option BENUTZERNAMEN DER VERBINDUNG SPEICHERN veranlassen Sie den VPN-Client dazu, den Benutzernamen zu einem VPN-Tunnel bei der ersten Eingabe zu speichern. Bei jedem weiteren Start dieses VPN- Tunnels wird das Feld BENUTZERNAME im Dialog VERBINDEN MIT < Tunnelname > automatisch ausgefüllt. Die Aktivierung dieser Option wird nicht empfohlen, da Sie mit dieser den Schutz der VPN-Verbindung gegen unbefugten Zugriff verringern. Achtung! Meldungen Im Bereich MELDUNGEN können Sie Sicherheitsabfragen für bestimmte Aktionen aktivieren, um deren unbeabsichtigte Ausführung zu verhindern. Der VPN-Client führt diese Aktionen nur aus, wenn Sie die entsprechende Meldung bestätigen. Die hier angezeigten Meldungen sichern folgende Aktionen: Meldung VOR DEM LÖSCHEN EINES VPN TUNNELS VOR DEM TRENNEN EINER VPN VERBINDUNG VOR DEM BEENDEN DES PROGRAMMS VOR DEM SPEICHERN DER OPTIONEN Aktion Aktion Tunnel löschen im Dialog TUNNEL VERWALTEN, siehe Vorhandene VPN-Tunnel bearbeiten auf Seite 17 Aktion VPN VERBINDUNG TRENNEN im Kontextmenü des VPN-Statussymbols, siehe VPN- Verbindung trennen auf Seite 27 Aktion BEENDEN im Kontextmenü des VPN- Statussymbols Aktion SPEICHERN im Dialog OPTIONEN, siehe Grundeinstellungen anpassen auf Seite 28 Mit der Option WENN LOG DATEI GRÖßER IST ALS können Sie zusätzlich eine Warnmeldung aktivieren, die Sie informiert, wenn die Log-Datei mit den Verbindungsprotokollen eine bestimmte Dateigröße erreicht hat. Den Wert der maximalen Dateigröße können Sie nach Bedarf in das Eingabefeld der Option eintragen. Der Wert 2000 kb ist voreingestellt. 30 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

31 VPN-Client bedienen 3 Hinweis Die Größe der Log-Datei wird bei jedem Programmstart überprüft. Bei Erreichen des hier definierten Limits erhalten Sie mit der Warnmeldung die Option, die Log-Datei zu löschen. Falls Sie die bisherigen Verbindungsprotokolle für eine spätere Verwendung sichern möchten, können Sie die Meldungstexte kopieren und z. B. in eine Textdatei einfügen (Kontextmenü bzw. Strg+C / Strg+V), siehe Verbindungsprotokoll anzeigen auf Seite Bestätigen Sie die Warnmeldung nach Bedarf: Ja: Der Inhalt der Log-Datei wird gelöscht und die Dateigröße verringert sich entsprechend. Nein: Die Log-Datei wird unverändert weiterverwendet. Sie erhalten die Warnmeldung beim nächsten Programmstart erneut Log-Level Im Bereich LOG LEVEL legen Sie fest, in welchem Umfang die Aktionen des VPN-Clients im Verbindungsprotokoll gespeichert werden: 1. Verwenden Sie den Schieberegler, um den gewünschten Log-Level einzustellen. Beachten Sie zu Ihrer Orientierung folgende Werte: Log Level STANDARD HOCH EXTREM Kurzbeschreibung Nur wichtige VPN-Aktivitäten werden protokolliert. Die Dateigröße der Log-Datei wächst sehr langsam. Wichtige VPN-Aktivitäten und Meldungen mittlerer Priorität werden protokolliert. Alle VPN-Aktivitäten werden protokolliert. Die Dateigröße der Log-Datei wächst sehr schnell an und die Performance wird stark beeinträchtigt. Nutzen Sie diese Einstellung nur auf Anweisung Ihres Systemadministrators z. B. bei Verbindungsproblemen. Bei einem Neustart des VPN-Clients wird dieser Wert automatisch auf den Wert STANDARD zurückgesetzt. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 31

32 3 VPN-Client bedienen 3.6 VPN-Client aktualisieren Achtung! Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen zu können. Um die Software packetalarm SSL VPN Client stets auf aktuellem Stand zu halten, können Sie die Update-Funktion im Menü OPTIONEN > START nutzen, siehe Start auf Seite 29. Bei bestehender Internetverbindung prüft der VPN-Client damit automatisch, ob eine neue Version der Software verfügbar ist. Gegebenenfalls werden Sie in einer entsprechende Meldung über die Versionsnummer der neuen Software informiert: 1. Bestätigen Sie diese Meldung mit Ja, wenn Sie das Update sofort ausführen möchten. Die Update-Datei wird automatisch heruntergeladen und installiert. Abhängig von der Ausstattung Ihres PCs kann dieser Vorgang einige Minuten dauern. 2. Folgen Sie den weiteren Anweisungen des Installationsassistenten und warten Sie, bis das Update erfolgreich abgeschlossen ist. Alternativ zum Online-Update können Sie eine aktuelle Version der Software packetalarm SSL VPN Client auch über folgende Wege beziehen: Informationen und Downloads zu packetalarm UTM finden Sie im Internet unter: Sofern in Ihrem Netzwerk verfügbar, können Sie das packetalarm UTM Benutzer-Portal aufrufen und die Download-Funktion im Menü SSL-VPN verwenden. Beachten Sie dazu bitte die Hinweise in der zugehörigen Online-Hilfe. 32 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

33 Anhang 4 4 Anhang Im Anhang finden Sie folgende Informationen: Fehlerbehebung Support-Information 4.1 Fehlerbehebung Problem Mögliche Ursache Behebung Die Installation wird nicht ausgeführt oder vorzeitig abgebrochen. Die VPN-Verbindung wird nicht aufgebaut. Sie sind an Ihrem PC als Benutzer ohne Administratorrechte angemeldet. Ihr Windows- Betriebssystem ist nicht auf aktuellem Stand. Ihr PC ist nicht mit dem Internet verbunden. Ihre Zugangsdaten sind unvollständig oder ungültig. Verwenden Sie für die Windows-Anmeldung ein Benutzerkonto mit Administratorrechten. Wenden Sie sich ggf. an den Systemadministrator Ihres PCs. Installieren Sie alle Service Packs und Sicherheits-Updates, die von Microsoft bereitgestellt werden. Prüfen Sie die Kabelverbindungen Ihres PCs. Prüfen Sie in der Windows-Systemsteuerung (Menü INTERNETOPTIONEN bzw. NETZWERKVERBINDUNGEN), ob die Verbindungseinstellungen für den aktuellen Standort gültig sind. Öffnen Sie ggf. eine beliebige Internetseite in Ihrem Webbrowser, um die Funktion Ihrer Internetverbindung zu überprüfen. Wenden Sie sich an den für diese VPN-Verbindung zuständigen Systemadministrator. packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 33

34 4 Anhang Problem Mögliche Ursache Behebung Die Proxy-Einstellungen sind nicht aktiviert oder ungültig. Die Konfiguration des VPN-Tunnels ist ungültig. Falls die Internetverbindung am aktuellen Standort über einen Proxy-Server hergestellt wird, müssen Sie die entsprechenden Zugangsdaten eintragen. Öffnen Sie das Menü VPN TUNNEL VERWALTEN, wählen Sie den VPN-Tunnel und klicken Sie auf NEUEN TUNNEL DEFINIEREN. Prüfen Sie, ob die richtige Konfigurationsdatei (*.utm) definiert ist. 4.2 Support-Information Wenn Sie als Anwender Fragen zu Ihrem neuen Produkt haben oder zusätzliche Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Ihren Systemadministrator oder an die Support-Abteilung Ihres Unternehmens. Als Systemadministrator wenden Sie sich bei Problemen bitte an das Support Center der Funkwerk Enterprise Communications GmbH, das Sie unter folgender Telefonnummer oder Hotline erreichen: Ausführliche Informationen zu unseren Support-Leistungen erhalten Sie unter: 34 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

35 Stichwortverzeichnis 5 5 Stichwortverzeichnis A B C F G H I K Adresse Funkwerk Enterprise Communications GmbH 2 Anhang 33 Autostart 29 Batch-Datei 19 Beenden Verbindung 15, 27 VPN-Client 15 Benutzername 25, 30 Copyright 2 Fehlerbehebung 33 Grundeinstellungen 28 Haftung 2 Installation 6 Internet 5 Konfigurationsdatei 6, 16 Kontextmenü 14 packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 35

36 5 Stichwortverzeichnis L M N O P R S Log-Datei 30 Log-Level 31 Marken 2 Meldungen 30 Menüstruktur 14 Normen 2 Online-Hilfe 4, 12 Optionen 28 Meldungen 30 Sicherheit 30 Spracheinstellungen 28 Start 29 packetalarm UTM 4 Passwort 25 Proxy-Einstellungen 25 Richtlinien 2 Sprache 28 Standardtunnel 18 Startmenü 11 Support 34 Symbol 11, 14 Systemvoraussetzungen 6 36 Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client

37 Stichwortverzeichnis 5 T U V Z Tunnel bearbeiten 17 Externe Programme verknüpfen 19 löschen 18 neu definieren 16 Standardtunnel 18 starten 24 umbenennen 18 verwalten 16 Update 6, 32 UTM 4 Verbindungsprotokoll, Log-Datei 27 VPN-Client aktualisieren 32 bedienen 12 installieren 6 starten 13 VPN-Statussymbol 14 VPN-Verbindung 4 herstellen 24 nutzen 26 trennen 27 Zugangsdaten 25 packetalarm SSL VPN Client Benutzerhandbuch 37

38

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0. 1GATEWAY MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 CAPI. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 CAPI. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 CAPI Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Licenses. Copyright 18. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Licenses. Copyright 18. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Licenses Copyright 18. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

1PPP. Copyright 25. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.0

1PPP. Copyright 25. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.0 1PPP Copyright 25. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

1PPP. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0

1PPP. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 1PPP Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Licenses

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Licenses Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Licenses Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Copyright 26. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 1AUX Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT 1KONFIGURATIONS MANAGEMENT Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS Copyright 16. Mai 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

1. Benötigte Software

1. Benötigte Software Zugriff auf das Homelaufwerk außerhalb der HTW 1. Benötigte Software Laden Sie sich den VPN-Client von der Homepage des HRZ herunter. Folgen Sie den Anweisungen auf den folgenden Seiten und laden Sie sich

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Rechenzentrum, Stand 22.09.2011 Installations- und

Mehr

bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Software-Aktivierung

Software-Aktivierung Software-Aktivierung Software-Aktivierung des FEC Secure IPSec Clients Benutzerhandbuch FEC Secure IPSec Client 1 Software-Aktivierung 2 FEC Secure IPSec Client Benutzerhandbuch Software-Aktivierung des

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. April 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - X2250 Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

1REMOTE KONFIGURATION

1REMOTE KONFIGURATION 1REMOTE KONFIGURATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista/7/8 in der 32- und 64-bit-Version Rechenzentrum, Stand 07.10.2013 Installations-

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Installation. Danach wählen Sie das Installationsverzeichnis für den VPN-Client aus. Stand: 10.08.2010 Erstellt: M. Döring Seite 1

Installation. Danach wählen Sie das Installationsverzeichnis für den VPN-Client aus. Stand: 10.08.2010 Erstellt: M. Döring Seite 1 Diese Anleitung beschreibt die des Cisco VPN-Clients für den Wireless LAN- Zugang (altes Verfahren) und den VPN-Dienst der BTU Cottbus, die Netzwerkanmeldung erfolgt mit persönlichem SSL-Zertifikat. Die

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung Inhaltsverzeichnis

Einführung Inhaltsverzeichnis Einführung Inhaltsverzeichnis Einrichtung des VPN... 3 Was ist VPN?... 4 Voraussetzungen für VPN... 4 Einrichtung des VPN unter Windows... 4 Wie baue ich eine VPN-Verbindung auf?... 6 Netzlaufwerk verbinden...

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen Inhalt: 1 Was ist VPN?... 1 2 Voraussetzungen für den Zugriff von zu Hause... 1 3 Windows 7... 2 3.1 Einrichtung Windows 7 und Windows VISTA... 2 3.2 Herstellung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA

Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA Zur Einrichtung einer VPN-gesicherten Verbindung zur FH Bochum unter Windows VISTA benötigt man eine entsprechende VPN-Client-Software, eine Internetverbindung

Mehr

1KONFIGURATION EINER DMZ

1KONFIGURATION EINER DMZ 1KONFIGURATION EINER DMZ Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Installation der VPN-Clientsoftware

Installation der VPN-Clientsoftware Installation der VPN-Clientsoftware 1. Schritt: Erforderliche Dateien Suchen Sie im Laufwerk K unter dem Verzeichnis MIZ DV WLAN Windows 2000, XP & Vista nach der Datei vpnclient-win-current.exe. Ebenfalls

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen.

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. NavGear bietet Ihnen die Möglichkeit, das Kartenmaterial innerhalb der ersten 30 Tage der Verwendung kostenlos zu aktualisieren. Bitte

Mehr