4 Deckungsrückstellung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Deckungsrückstellung"

Transkript

1 eckugsrückstellug 33 4 eckugsrückstellug iel: erfhre zur Erittlug des Wertes eies ersicherugsvertrgs ud der zur eckug der Risike ötige Rückstelluge des ersicherugsuterehes. Proble: Präie werde kostt gezhlt, Risiko ädert sich ber währed Lufzeit. Beispiel: (Risikolebesversicherug ch A 1994 T it 2,75%) ersicherugseher älich, 30 Jhre Lufzeit ud Beitrgszhlugsduer 20 Jhre ersicherugssue jährlich zu zhlede Nettopräie kostt 237,68 türliche Präie q vriiert gezhlte Präie türliche Präie Jhr

2 eckugsrückstellug Spektre eier ersicherug ud Nettodeckugsrückstellug I Folgede sei stets ds Beitrittslter der versicherte Perso die Lufzeit der ersicherug bereits verstrichee Jhre seit ersicherugsbegi efiitio: (Spektru) Als Spektru eies zufällige hlugsstros bezeiche wir die Fuktio S: N R, die jede eitpukt N die vereibrte deteriistische hlug bei Eitritt des etsprechede Ereigisses zuordet. ie Fuktio E: N R heißt Erlebesfllspektru eier ersicherug, we bei der ersicherug ch Jhre eie Erlebesfllleistug i Höhe vo E() für lle 1, 2,, fällig wird. ie Fuktio T: N R heißt Todesfllspektru eier ersicherug, we bei der ersicherug ch Jhre eie Todesfllleistug i Höhe vo T() für lle 1, 2,, fällig wird. ie Fuktio B: N R heißt Beitrgsspektru eier ersicherug, we bei der ersicherug zu Begi des -te Jhres bei Erlebe ei Beitrg i Höhe vo B() für lle 1, 2,, fällig wird. efiitio: (Leistugs- ud Beitrgsbrwert) Für eie ersicherug it Spektre E, T ud B ist der Leistugsbrwert ch Jhre seit ertrgsbegi defiiert ls LB : 1 ( + 1p + E( µ + + 1) + µ p q +µ T( µ + + 1) ) µ µ 0 sowie der Beitrgsbrwert ch Jhre seit ertrgsbegi defiiert ls BB : 1 µ p B( µ + + 1) µ 0 v µ v µ+ 1

3 eckugsrückstellug 35 Aerkug: Wege des Äquivlezprizips gilt offesichtlich 0 LB 0 BB. Beispiel: (Kpitllebesversicherug it ersicherugssue 1) LB µ 0 1 ( p E( µ + + 1) + p q T( µ + + 1) ) µ+ 1 1 M A µ µ 0 p M : q +µ + v µ+ 1 + µ µ+ 1 p +µ v v µ+ 1 Für vorher bestite Jhrespräie P geäß des Äquivlezprizips P A ä : : gilt ußerde BB 1 µ µ 0 P ä p : P v µ N P N Stz: Gilt für eie ersicherug it Spektre E, T ud B, dss für lle 1, 2,, die Gleichug LB BB erfüllt ist, d ist die hlug türlicher Beiträge vereibrt. Beweis: urch Iduktio über it Begi 1.

4 eckugsrückstellug 36 efiitio: (Prospektive eckugsrückstellug) ie prospektive eckugsrückstellug zu eitpukt eies ertrgs it Spektre E, T ud B ist defiiert ls pro : LB BB Aerkug: ie prospektive eckugsrückstellug ist der Brwert (bgezist it de Rechugszis) der zuküftige Leistuge, die bereits durch Beitrgszhluge durch de ersicherugseher gedeckt sid. Ist die prospektive eckugsrückstellug größer 0, so bestehe Reserve. er ersicherugseher ht i der erggeheit ehr Beiträge eigezhlt ls für die eckug der Leistuge ötig wr. Ist die prospektive eckugsrückstellug kleier 0, so htte der ersicherugseher i der erggeheit Aspruch uf Leistuge die höher wre ls seie Beiträge. Küdigt der ersicherugseher i so eier Situtio, so etsteht für ds ersicherugsuterehe ei efizit. efiitio: (Leistugs- ud Beitrgsedwert) Für eie ersicherug it Spektre E, T ud B ist der Leistugsedwert ch Jhre seit ertrgsbegi defiiert ls LE : 1 1 µ r ( µ + 1p E( µ + 1) + µ p qµ T( µ + 1) ) µ 0 p sowie der Beitrgsedwert ch Jhre seit ertrgsbegi defiiert ls BE : 1 µ r µ p B( µ + 1) µ 0 p efiitio: (Retrospektive eckugsrückstellug) ie retrospektive eckugsrückstellug zu eitpukt eies ertrgs it Spektre E, T, ud B ist defiiert ls retro : BE LE

5 eckugsrückstellug 37 Stz: (Gleichheit der Berechugsethode der eckugsrückstellug) Sei eie ersicherug it Spektre E, T ud B gegebe, d gilt für beliebige 0 retro pro. Beweis: Wege der ögliche erlegug jedes Brwerts zu ersicherugsbegi i eie retrospektive ud eie prospektive zu eie eitpukt 0 i der For L B 0 v p LE + v p LB ud 0 v p BE + v p BB ud der Gleichheit vo L 0 ud B 0 geäß des Äquivlezprizips folgt v p (BE LE ) v ud dit die Behuptug. p (LB BB ) Aerkug: Wichtig für de Beweis ist, dss die Präie ch de gleiche Rechugsgrudlge erittelt werde wie die Leistugsbrwerte ud dit ds Äquivlezprizip wedbr ist. Nch der eregulierug ist es ber prizipiell öglich die Leistuge sicherer ls ötig zu reserviere. I diese Fll gilt der Stz icht ehr. Für die Bilzierug ist uf jede Fll die prospektive der retrospektive Methode vorzuziehe. er retrospektive Astz eier eckugsrückstellug i der ersicherugsbilz ist ch 341f Abs.1 HGB ur d zulässig, we der Wert der zuküftige erpflichtuge oder Beiträge icht erittelt werde k. er Ide retro ud pro wird üblicherweise weggelsse, we beide Methode äquivlet sid, lso isbesodere we die Präie über ds Äquivlezprizip bestit sid.

6 eckugsrückstellug 38 Stz: (Beitrgsdifferezforel) Sei eie ersicherug it Spektre E ud T gegebe ud seie P ud P für beliebige 0 die ch de Äquivlezprizip klkulierte Präie für die ersicherug it Eitrittslter bzw., d gilt für die Beitrgsspektre B P ud B P (P P ) ä : Beweis: ei kostter Beitrg der Höhe P gezhlt wird, gilt : LB BB LB P ä. : Wege der Berechug der Präie P geäß der Äquivlezgleichug gilt ußerde LB 0 LB P ä. : it folgt die Behuptug. 4.2 Nettodeckugsrückstellug für typische ersicheruge ie Altersrete: Nch eier Wrtezeit vo Jhre (die sog. Aufschubzeit) ohe Erlebes- ud Todesfllleistug, i der 1 t Jhre Beiträge gezhlt werde, wird eie lebeslge, jährliche Rete der Höhe 1 gewährt. 0 E ( µ ) 1, flls 1 µ <, flls µ ω T(µ) 0 für lle 1 µ ω ä N P B( µ ) ä N N :t 0 t, flls 1 µ t, flls t < µ

7 eckugsrückstellug 39 rus ergibt sich für ds eckugskpitl ch prospektiver Berechug i Fll 0 < t ä für t < ä ud für P ä N :t N ä. N N N N t N N Kokreter erluf für 30, t 20, 35 ud eier Jhresrete vo ch der Tfel A 1994 RM it Rechugszis 2,75 %: t, LB BB

8 eckugsrückstellug 40 ie reie Risikoversicherug: Währed der ertrgslufzeit vo Jhre wird i Todesfll eie Leistug vo 1 fällig. Erlebesfllleistuge werde icht gewährt. Beitrgszhlugsduer ist 1 t. E(µ) 0 für lle 1 µ T(µ) 1 für lle 1 µ ν B( P ) 0 A M N M N µ ä:t t, flls 1 µ t, flls t < µ rus ergibt sich für ds eckugskpitl ch prospektiver Berechug i Fll 0 < t A ud für t P ä :t M M M A. M M N M N t N N Kokreter erluf für 30, t 30, 35 ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 %: t, LB BB

9 eckugsrückstellug 41 ie Kpitllebesversicherug: Währed der ertrgslufzeit vo Jhre wird i Todesfll eie Leistug vo 1 ud zu ersicherugsede eie Erlebesfllleistuge vo 1 fällig. Beitrgszhlugsduer ist 1 t. 0 E ( µ ) 1, flls 1 µ <, flls µ T(µ) 1 für lle 1 µ ν A : M M + P B( µ ) ä N N :t t 0, flls 1 µ t, flls t < µ rus ergibt sich für ds eckugskpitl ch prospektiver Berechug i Fll 0 < t A : M M ud für t P ä :t + M M + N N M M + A. : t N N Kokreter erluf für 30, t 30, 35 ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 %: t, LB BB

10 eckugsrückstellug Rekursiosforel, Spr- ud Risikobeitrg iel: Jährliche eräderug der eckugsrückstellug soll geuer utersucht werde. Astz: er jährliche Kpitlfluss uss usgegliche sei: ie Sue us der vorhdee eckugsrückstellug zu Begi des Jhres ud der Beitrgseihe etspreched verzist uss die Sue us der eckugsrückstellug Ede des Jhres ud der zu erwrtede Leistuge sei. ( 1 + B()) (1+ i) p 1 + p 1 E() + q 1 Löst ch uf, so ergibt sich: p 1 1 ( 1 q + B()) (1+ i) E() p oder durch Kouttioswerte usgedrückt C 1 ( 1 + B()) E() T(). T() T(). use it 0 0 lässt sich it dieser Rekursiosforel der erluf der eckugsrückstellug über die geste Lufzeit der ersicherug erittel.

11 eckugsrückstellug 43 Löst die Gleichug des Kpitlflusses ch B() uf, so erhält eie erlegug des gezhlte Beitrgs: p B() 1+ i (1 q 1 ( 1 q 1 + E()) + T() 1 1+ i ) v ( + E()) + q v T() 1 v ( E()) q 1 v (T() E()) 4443 S :B () :R() oder durch Kouttioswerte usgedrückt R :B () 1 C 1 B() v ( E()) v (T() E()) 4443 S 1 :B () :R() :B R () Bezeichuge: B S () R() B R () Sprbeitrg i -te Jhr Teil des Beitrgs, der zur Erhöhug der eckugsrückstellug ud zur Sicherug der Erlebesfllleistug zu Ede des -te Jhres diet, uf de Jhresbegi bgezist risikiertes Kpitl i -te Jhr zu erbrigede Todesfllleistug bzüglich de bereits gesprte Kpitl Ede des -te Jhres Risikobeitrg i -te Jhr Teil des Beitrgs, der für die eckug des Todesfllrisikos zu Ede des -te Jhres ufgebrcht werde uss, uf de Jhresbegi bgezist

12 eckugsrückstellug 44 Beispiel: (Spr- ud Risikobeitrg eier Kpitllebesversicherug) Für < ist bei eier Kpitllebesversicherug die Todesfllleistug kostt T() 1, lso B S () v 1 ud B R () q 1 v (1 ). Für ist die eckugsrückstellug 1 ud sie wird vollstädig ls Erlebesfllleistug usgezhlt B S () v 1 ud B R () 0. Kokreter erluf des Spr- ud Risikobeitrgs für 30, t 30 ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 % (ergibt eie Jhresbeitrg vo 230,99 ): Risikobtg. Sprbtg

13 eckugsrückstellug Gezillerte ud usreichede eckugsrückstellug illerreserve Geäß de Astz der illerkoste α werde diese sofort zu Begi der ersicherug verrechet. ergleich die ugezillerte Präie P it der gezillerte Präie P, so gilt geäß des Äquivlezprizips für eie ersicherug it Leistugsbrwert A: P ä :t ud dit P :t A + α A α α + P +. ä ä ä :t :t Auswirkug uf die eckugsrückstellug: s Todesfll- ud Erlebesfllspektru bleibt durch die illerug uverädert ud dit uch der Leistugsbrwert LB. s Beitrgsspektru erhöht sich u eie kostte, dditive Ter für lle 1 t uf B () P α B() + ä :t, ud es ergibt sich ei etspreched odifizierter Beitrgsbrwert BB. urch die Berücksichtigug der illerug ergibt sich für die gezillerte eckugsrückstellug α, ä LB BB ä :t :t, für < t, für t

14 eckugsrückstellug 46 Soderfll: 0 α 0 0 ä 0 ä :t :t α ie gezillerte eckugsrückstellug ist zu Begi ier gleich de egtive illerkoste. Beispiel: (illerreserve eier Kpitllebesversicherug) Kokreter erluf der ugezillerte ud gezillerte eckugsrückstellug für 30, t 20, 30, eier illerug vo 40 der Beitrgssue ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 % Jhresbeitrg ugezillert: 301,35 Jhresbeitrg it 40 der Beitrgssue gezillert: 317, , ugezillert gezillert

15 eckugsrückstellug Ausreichede eckugsrückstellug Berücksichtigt ebe de illerkoste uch och lle weitere Koste, so spricht bei der sich drus ergebede eckugsrückstellug vo der usreichede eckugsrückstellug. efiitio: (Kostespektru ud -Brwert) ie Fuktio Γ: N R heißt Kostespektru eier ersicherug, we bei der ersicherug zu Begi des -te Jhres bei Erlebe α γ -, β- ud γ-koste i Höhe vo Γ() für lle 1, 2,, fällig werde. er Kostebrwert sei log des Beitrgsbrwertes defiiert ls ΓB : 1 µ p Γ( µ + + 1) µ 0 v µ Aerkug: β-koste ur flle, we uch Beiträge gezhlt werde, ud diese defiitiosgeäß ier kleiergleich des Beitrgs sid, köte sie geu so i Beitrgsbrwert berücksichtige. Wege des Sldierugsverbots der Bilzierug werde die Ikssokoste ber uch ier seprt geführt. efiitio: (usreichede eckugsrückstellug) ie usreichede eckugsrückstellug zu eitpukt eies ertrgs it Spektre E, T, B ud Γ ist defiiert ls : LB + ΓB BB

16 eckugsrückstellug 48 Rekursiosforel it Koste: ie Sue us der vorhdee eckugsrückstellug zu Begi des Jhres ud der Beitrgseihe bzüglich der Koste etspreched verzist uss die Sue us der eckugsrückstellug Ede des Jhres ud der zu erwrtede Leistuge sei. ( 1 + B() Γ()) (1 + i) p 1 Löst ch p 1 1 ( 1 + p 1 E() + q uf, so ergibt sich: 1. T() q + B() Γ()) (1+ i) E() p oder durch Kouttioswerte usgedrückt C 1 ( 1 + B() Γ()) E() T(). T() use it α lässt sich it dieser Rekursiosforel der erluf der eckugsrückstellug über die geste Lufzeit der ersicherug erittel. Beitrgszerlegug it Koste: Löst die Gleichug des Kpitlflusses ch B() uf, so erhält eie erlegug des gezhlte Beitrgs: B() B S () + B R () + Γ { () :B K () Bezeichuge: B K () Kostebeitrg i -te Jhr Teil des Beitrgs bzw. der eckugsrückstellug, der für Iksso- ud erwltugskoste ufgewedet wird

17 eckugsrückstellug 49 Kostereserve: Edet die Beitrgszhlug vorzeitig, so üsse die Koste us der eckugsrückstellug getilgt werde. ie Rückstellug für die zuküftige Aufwäde Koste wird durch de erwltugskostebrwert gebildet. Sid die erwltugskoste für eie ertrg etw kostt Γ, d gilt ΓB Γ ä Γ ä ä: Γ : ä :t : ä :t, für < t, für t Beispiel: (Beitrgszerlegug eier Kpitllebesversicherug) Kokreter erluf des Spr-, Risiko- ud Kostebeitrgs für 30, t 20 ud 30 ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 %. Als Koste werde berücksichtigt: α: 40 der Beitrgssue β: 2% des Beitrgs γ: 2 der ersicherugssue Als usreichede Jhrespräie ergibt sich 352,87 Nch Beitrgszhlugsede i 20. Jhr uss eie Kostereserve i Höhe vo γ S ä 20 ä t: t 50: ,88 zurückbehlte werde, us der die zuküftige erwltugskoste vo jährlich 20 getilgt werde. 400,00 350,00 300,00 250,00 200,00 150,00 100,00 50,00 0,00-50,00 Kostebtg. Risikobtg. Sprbtg

18 eckugsrückstellug Bilzrückstellug Für de Jhresbschluss der ersicherug uss die eckugsrückstellug ller erträge zu erittelt werde. der ersicherugsbegi ur zufällig der ist, uss dzu lier iterpoliert werde. Ist die Huptfälligkeit eies ertrgs zu Erste des Mots h {1,, 12} i -te ersicherugsjhr, d ist die Bilzrückstellug für de uf die -te Huptfälligkeit folgede Jhresbschluss defiiert ls 13 h 12 h h 12 B + ( + 1 ) Aerkuge: ie Bilzrückstellug bezieht sich ier uf die usreichede eckugsrückstellug iklusive ggf. zu bildeder erwltugskosterückstelluge ( 341f (1) ud (2) HGB, 25 Rechers). Wege des orsichtsprizips der HGB-Bilz dürfe egtive Rückstelluge icht it positive verrechet werde, d.h. sie werde uf 0 gesetzt. Negtive Bilzrückstelluge dürfe llerdigs ktiviert werde (d.h. ls Forderuge gegeüber de Kude uf die Aktiv-Seite gestellt werde), we sie us der illerug resultiere ( 15 (1) Rech- ers). ie versicherugsthetische Methode ud Berechugsgrudlge bei der Erittlug der Bilzrückstellug üsse i Ahg der Bilz veröffetlicht werde ( 52 Rechers).

19 eckugsrückstellug Grtiewerte Regelug für Uwdlug i eie präiefreie ersicherug geäß 174 ud 175 G: ie Berechug der beitrgsfreie ersicherugsleistug ist it de Rechugsgrudlge der Präieklkultio vorzuehe. Für de Fll, dss die vereibrte Midestversicherugssue oder -rete icht erreicht wird, ht der ersicherer de uf die ersicherug etfllede Rückkufswert zu ersttte. ie präiefreie Leistug ist uf de Schluss der lufede ersicherugsperiode uter Berücksichtigug vo Präierückstäde zu bereche. er ersicherer ist zu eie Storobzug ur berechtigt, we dieser vereibrt ud geesse ist. Regeluge über de Rückkufswert geäß 176 G: Ei Rückkufswert wird fällig bei Aufhebug des ertrgs durch Rücktritt, Küdigug oder Afechtug orussetzug: Es liegt eie Kpitlversicherug uf de Todesfll der Gestlt vorliegt, dss der Eitritt der erpflichtug des ersicherers zur hlug des vereibrte Kpitls gewiss ist. Bei solche ersicheruge wird der Rückkufswert uch i Fll des Selbstordes der versicherte Perso fällig. er Rückkufswert ist ch de erkte Regel der ersicherugsthetik für de Schluss der lufede ersicherugsperiode ls eitwert (eckugsrückstellug + Gewie) der ersicherug zu bereche. Präierückstäde werde vo Rückkufswert bgesetzt. er ersicherer ist zu eie Storobzug ur berechtigt, we dieser vereibrt ud geesse ist. Grüde für Storobzug: Erstttug och icht getilgter Aufwäde bei ertrgsbschluss erlust durch ugeplte Auflösug lgfristiger Kpitllge egtive Risikouslese kopesiere

20 eckugsrückstellug 52 Beispiel: (Beitrgsfreistellug bzw. Rückkuf eier Kpitllebesversicherug) Für eie Kpitllebesversicherug it de te 30, t 30 ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 % soll ch 20 Jhre die beitrgsfreie ersicherugssue ud der Rückkufswert bestit werde. Aus de orgbe ergibt sich: Jhresettopräie: P 230,99 eckugsrückstellug ch 20 Jhre: ,82 Soll die ersicherug die restliche 10 Jhre präiefrei geführt werde, so uss die eue ersicherugssue S geäß des Äquivlezprizips bestit werde (it Storobzug s()): s() S A : lso etw für eie Storobzug s(20) 95% s() S A : 0, ,82 0, ,68. Etspreched erittelt sich der Rückkufswert zu R s() 0, , ,83. erluf der eckugsrückstellug bei eier Beitrgsfreistellug ch 20 Jhre: LB BB

21 eckugsrückstellug Techische ertrgsäderuge Nebe Beitrgsfreistellug ud Küdigug werde ersicherugseher häufig och dere ertrgsäderuge eröglicht. efiitio: Eie techische ertrgsäderug ist eie ertrgsäderug, bei der sich idestes eies der folgede te ädert Präie Sue bzw. Rete Trif Geburtsdtu der versicherte Perso(e) Abluf der Beitrgszhlugsduer Abluf der ersicherugsduer Kobitio vo Präieäderug it Ei-/Auszhlug der eckugsrückstellug. Typische techische ertrgsäderuge sid etw Erhöhuge ud Beitrgsdyike, Reduzieruge, erlägeruge, erkürzuge, Wiederikrftsetzuge, errechug vo Werte.

22 eckugsrückstellug Methode der urchführug ie vier folgede Methode ud dere Kobitio sid llgeei üblich, u die Kudewüsche it de thetische, betriebswirtschftliche ud rechtliche Aforderuge i Übereistiug zu brige: 1. ertrgsäderug durch Neubschluss er ursprügliche ertrg wird so belsse, wie er sich zu Äderugsteri drstellt. Techisch wird ei zweiter ertrg hizugefügt, der eigetlich uch lleie bschließbr wäre ud zuse it de ursprügliche ertrgsteil edet (selbstädige Nchversicherug). er ersicherugseher sieht bei seie eue ertrg ur eie Präie ud eie Rückkufswert. Nur sivoll etw bei Erhöhug, Wiederikrftsetzug, uzhluge. 2. ertrgsäderug durch uzhlug zur eckugsrückstellug Hierbei wird für de geäderte ertrg etweder die ersicherugssue zur gegebee Präie oder die eue Präie zur gegebee ersicherugssue gerechet. ie ifferez der eckugsrückstellug zu Äderugsteri wird vo ersicherugseher chgezhlt. 3. ertrgsäderug durch eckugskpitlvergleich ( Begiverlegug ) Für de geäderte ertrg wird ei hypothetischer Begi gesucht, so dss die eckugsrückstelluge des lte ud eue ertrgszustdes zu Äderugsteri gleich sid. 4. ertrgsäderug durch kostruktive Beitrg urch uittelbre Awedug des Äquivlezprizips uf de eue ertrg werde zu Äderugsteri die Leistuge ud Gegeleistuge vergliche. Hierus wird d die eue Präie/Sue gerechet.

23 eckugsrückstellug Beispiele für Äderuge Gegebe sei bei de folgede Beispiele eie Kpitllebesversicherug it de te 30, t 30, Todes- ud Erlebesfllleistug S klkuliert ch der Sterbetfel A 1994 TM it 2,75 % Rechugszis. Es werde ußerde folgede Koste berücksichtigt: α: 40 der Beitrgssue β: 2% des Beitrgs γ: 2 der ersicherugssue chträglich ufgeschlgee Stückkoste: 20 it ist: P ä lso A P ä P 30:30 30:30 S A 30:30 + γ ä30:30 S 272,76 30 α ( 1 β) 30:30 + P β ä 30:30 P + Stückkoste 292,76 + S γ ä 30: α P ie techische Äderug soll jeweils ch 15 Jhre durchgeführt werde. Es ergibt sich zu diese eitpukt eie gezillerte eckugsrückstellug i Höhe vo S A + (P β + S γ) ä P ä 45:15 45:15 45: ,23

24 eckugsrückstellug 56 Sueerhöhug bei 15 uf S () Methode 1: (Äderug durch Neubschluss, ohe Stückkoste uf de zweite Teil) urch Bestiug der Präie für de Neubschluss 30+15; t 15 ud S (zus) erhlte wir log obe stehede Äquivlezprizip P (zus) 315,99. ie Gestpräie ergibt sich us P,() P + P () 608, eu zus Methode 4: (kostruktiver Beitrg) Äquivlezprizip bei 15 (och ohe Stückkoste): P () ä 45:15 S () + 15 A 30 45:15 + (P () β + S () γ) ä 45: α (P () P Bechte, dss ur die Erhöhug der Präie it Abschlusskoste belstet wird. Es folgt P () 588,75 ud bei Berücksichtigug der Stückkoste P,() 608,75. ) Beide Methode sid offesichtlich äquivlet!

25 eckugsrückstellug 57 Lufzeitverlägerug bei 15 bei gleiche Beitrg erlägerug u 5 Jhre, d.h. Restlufzeit jetzt 20 Jhre b Äderugsteri. Methode 3: (Begiverlegug) erschiebe de ersicherugsbegi u k so, dss bei gleich bleibede Beitrg die eckugsrückstellug zu eitpukt 15 k öglichst uverädert bleibt. Geäß der Äquivlezgleichug gilt: P () () ä S A + (P β + S γ) ä + (35 k) α P 30+ k:35 k 30+ k:35 k 30+ k:35 k lso S () (1 β) ä A 30+ k: k:35 k ud schließlich (35 k) α k P + γ ä 30+ k:35 k () () 15 k 30 + k S A + (P β + S γ) ä P ä 45:20 45:20 45:20 it ergibt sich folgede Tbelle k S () k 30 k , , , , , , , , , ,29. Offebr psst k 1 beste zur vorhdee eckugsrückstellug 3.835,23. Allerdigs üsste der ersicherugseher oder ds ersicherugsuterehe 64,99 zu der eckugsrückstellug zuschieße. Altertiv k uch k 0 gewählt werde ud die restliche 224,82 stehe zur Bildug eier beitrgsfreie ustzversicherug ch Methode 1 zur erfügug. rus ergäbe sich eie zusätzliche Leistug i Höhe vo S (zus) A 30:35 1 β α + γ ä 30:35 224,82 458,36

26 eckugsrückstellug 58 Methode 4: (kostruktive ersicherugssue) Äquivlezprizip bei 15 (ohe Stückkoste): () () P 45:20 45:20 ä S A + (P β + S γ) ä + (20 15) α P 45:20 lso it P 272,76 S () ((1 β) ä A 45:20 45:20 5 α) P + + γ ä 45: ,11 ie Uterschiede zwische de beide Methode rühre huptsichlich vo de uterschiedliche eitpukte der illerug: Bei Methode 3 wird ier koplett bei 0 gezillert, bei Methode 4 ei Teil erst später bei or- ud Nchteile der Äderugsethode Methode 3: Methode 3 ädert de ertrgsbegi uf rei thetischer Art, ws de ersicherugseher keiesflls trspret ist. Bei Methode 3 ist zur Erklärug des ktuelle ustdes keie Historie otwedig. Wrtezeite, Berechuge zur Steuer oder zu Schlussüberschuss köe us de ktuelle Werte durchgeführt werde. te vor der techische Äderuge lsse sich icht ehr kosistet erittel, d gester ertrg geädert wurde. Bei Methode 3 lässt sich bzgl. jedes techische Teils die Präie ud die eckugsrückstellug us de Trifbuch chvollziehe. Methode 4: Bei Methode 4 ist zu erstädis des ustdes ier die Historie otwedig. Gegeüber de ersicherugseher köe us de ktuelle ertrgsstd ier ur die prospektive te drgestellt werde, us de historische Std llerdigs uch die retrospektive. Präie ud eckugsrückstellug hbe it de Trifbuch i.. ichts ehr zu tu.

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Analysis I Probeklausur 2

Analysis I Probeklausur 2 WS /2 Mriescu/ Ert Alysis I Probeklusur 2. Aufgbe Die Folge (x ) N sei rekursiv defiiert durch x =, x + = 2+x. () Beweise, dss die Folge (x ) N streg mooto wchsed ist. (b) Beweise, dss (x ) N durch 2 ch

Mehr

D i e a k t i e n r e c h t l i c h e K a p i t a l e r h ö h u n g

D i e a k t i e n r e c h t l i c h e K a p i t a l e r h ö h u n g D i e k t i e r e c h t l i c h e p i t l e r h ö h u g I. Grudlge 1. Motive der pitlbeschffug pitlerhöhuge ufsse sätliche Mßhe der Aktiegesellschft, Eigeoder Fredkpitl zu beschffe. Motive für eie pitlbeschffug

Mehr

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12 Mthemtisches Istitut der Uiversität Müche Prof. Dr. Peter Otte WiSe 203/4 Lösug 2 2.0.204 Aufgbe 2. [8 Pute] Übuge zur Alysis für Iformtier ud Sttistier Lösug zu Bltt 2 Für eie Teilmege Ω R, sei {, flls

Mehr

Mathe Basics für's Studium

Mathe Basics für's Studium Mthe Bsics für's Studiu Grudlge zur Mthetikvorlesug eies etrieswirtschftliche Studius vo Stef Schidt Versio: J. Ihltsverzeichis Vorll... Ws ietet dieses Skript?... Für we ist dieses Skript?... TEIL Bsic

Mehr

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade Aufgbe : ( Pute Zeige Sie mithilfe des Biomische Lehrstzes: ( 3 ( 3 ist für lle N eie türliche Zhl Lösug : Nch dem biomische Lehrstz gilt: ( 3 Somit ergibt sich ( 3 ( 3 ( ( 3 bzw ( 3 ( ( 3 ( ( 3 ( ( 3

Mehr

Lebensarbeitszeitkonto: Optimierte betriebliche Altersvorsorge aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmersicht

Lebensarbeitszeitkonto: Optimierte betriebliche Altersvorsorge aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmersicht Lebesrbeitszeitkoto: Optimierte betriebliche Altersvorsorge us Arbeitgeber- ud Arbeitehmersicht vo Vsko Isković, Björ Häckel ud Mrkus Mederer Dipl.-Mth. oec. Vsko Isković, Dipl.-Kfm. Björ Häckel ud Dipl.-Wirtschftsif.

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsmathematik. Studiengang Business Administration und Wirtschaftspsychologie

Vorlesung Wirtschaftsmathematik. Studiengang Business Administration und Wirtschaftspsychologie Hochschule Fchbereich Wirtschft Rheibch Bo-Rhei-Sieg Dipl.th.A.Füllebch Uiversity of Applied Scieces Vorlesug Wirtschftsmthemtik Studiegg Busiess Admiistrtio ud Wirtschftspsychologie . Alysis.. Fuktioe

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Mathematik Vorkurs. Fachhochschule Konstanz Fachbereich Elektrotechnik & Informationstechnik Prof. Birkhölzer

Mathematik Vorkurs. Fachhochschule Konstanz Fachbereich Elektrotechnik & Informationstechnik Prof. Birkhölzer Mthemtik Vorkurs Fchhochschule Kostz Fchbereich Versio 5.8 Copright 0 Versio 5.8 Copright 0 Mthemtik Wozu, Wie, Ws?.... Mthemtik Wozu?..... Hitergrud: Aspekte der Mthemtik..... Mthemtische Aspekte im Alltg

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitle Codierug ud Üertrgug 2.1 Iformtiostheoretische Grudlge 2.2 Speicheredrf ud Kompressio 2.3 Digitlisierug, Digitle Medie Weiterführede Litertur zum Them Dtekompressio: Khlid Syood: Itroductio

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

9 Der bipolare Transistor

9 Der bipolare Transistor 9 Der bipolare Trasistor Der bipolare Trasistor ist ei Halbleiter-auelemet, bei dem mit eiem kleie Steuerstrom ei großer Hauptstrom gesteuert wird. 9.1 Aufbau ud Herstellugsverfahre Der bipolare Trasistor

Mehr

Monte Carlo-Simulation

Monte Carlo-Simulation Mote Carlo-Simulatio Mote Carlo-Methode Der Begriff Mote Carlo-Methode etstad i de 1940er Jahre, als ma im Zusammehag mit dem Bau der Atombombe die Simulatio vo Zufallsprozesse erstmals i größerem Stil

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

h öhere luftqualität mit geringerer luftmenge

h öhere luftqualität mit geringerer luftmenge Raulufttechik Istatioäre Rauluftströug durch iterittierede Mischlüftug TGA FACH PLANER MAGAZIN FÜR TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG erschiee i TGa 02. h öhere luftqualität it gerigerer luftege KOMPAKT INFORMIEREN

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

Article Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensionsund Lebensversicherung

Article Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensionsund Lebensversicherung econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Infortionszentru Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Infortion Centre for Econoics Dreher, Loïc Article

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile.

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile. S-PENSION Spare Sie sich eie Zusatzrete für morge a ud geieße Sie sofortige Steuervorteile. Ihalt 1. Es ist Zeit, die Iitiative zu ergreife 4 2. Geieße Sie sofortige Steuervorteile 5 3. Die Kapitalbildugsphase:

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensions- und Lebensversicherung. Loïc Dreher. COR&FJA AG, Stuttgart

Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensions- und Lebensversicherung. Loïc Dreher. COR&FJA AG, Stuttgart Die Seprierung von Kopkttrifen in der Pensions- und Lebensversicherung Loïc Dreher COR&FJ G, Stuttgrt Zusenfssung Kopkttrife finden nicht nur in der Pensionsversicherung, sondern uch in der (Einzel-) Lebensversicherung

Mehr

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten Zur Ableitug zulässiger Messusicherheite aus Toleraze bei Igeieurvermessuge a Krabahe Has Schulz Vo de jeweilige Herstelltoleraze ist für die Vermessug ei bestimmter Ateil die Vermessugstoleraz vorzusehe,

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE - ECHTER MEHRWERT ----------------------------------------------------------------

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011 Geld Lebe Editio s a Wom April 2011 Frühligsputz für Ihre Fiaze Leckere Oster-Lämmche Tolle Vorteile für werdede Muttis Frühligsputz für Ihre Fiaze Versicheruge: welche sid ihr Geld wert? Das Thema Sicherheit

Mehr

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3 Semiar i Salzburg, HLW Aahof srdp orietierte Fiazmathematik mit TI 82 stats Ihalt: I Display ud Screeshots 2 II Grudbegriffe 3 III Eifache Verzisug 3 IV Ziseszis 4 VI Äquivalezprizip 4 VII Uterjährige

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

Skript Mathematik. Inhaltsverzeichnis

Skript Mathematik. Inhaltsverzeichnis Skript Mathematik Ihaltsverzeichis Folge ud Reihe.... Arithmetische Folge ud Reihe.... Geometrische Folge ud Reihe.... Aufgabe... Zis- ud Ziseszisrechug...4. Eifache Verzisug...4. Ziseszisrechug...5. Gemischte

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln I. Fiazierugsetscheiduge. Kurzfristige Liquiditätspositio fiazwirtschaftliche Etscheiduge Fiazierugsetscheidug: über Beschaffug, Umschichtug ud Verwedug vo Fiazmittel auf de Bestadskote Ivestitiosetscheidug:

Mehr

AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG

AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG schwerpukt m e h r z u m t h e m a : ifos.seibertmedia.et/display/websoftware/agile+vorhersage der autor AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG Mit Aufwadsschätzuge mache

Mehr

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren Soderdruck für November/Dezember 2014 Nr. 6 9,90 Österreich 10,90 Schweiz sfr 18,20 4 1 9 4 1 6 4 1 0 9 9 0 0 0 6 IT-Maagemet ud Software-Egieerig G 6540F www.objektspektrum.de Modelle & Geeratore Modelle

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters 3. Teil Die Miete/Pacht 3. Abschitt: Die Mägelasprüche des Mieters 128 Prüfugsschema zum Mägelaspruch I. Wirksamer Mietvertrag II. Magel der Mietsache III. Wahrehmug der Mägelasprüche 1. Beseitigug, 535

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister Uiversität Augsburg Prof. Dr. Has Ulrich Buhl Kerkompetezzetrum Fiaz- & Iformatiosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsiformatik, Iformatios- & Fiazmaagemet Diskussiospapier WI-198 IT-Service-Maagemet

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik Nachhaltige Lichtlösuge für Idustrie ud Techik Eie Checkliste ud ei Fallbeispiel zur Sekug vo Eergiekoste ud CO bei gleichzeitiger Verbesserug der Lichtqualität. Nachhaltige Lichtlösuge Die Eiflussfaktore

Mehr

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein?

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein? 1 WOHEIGETUM ja ODER EI? objekt Welche Haus- oder Wohugsform kommt ifrage (allei stehedes Haus, Reihehaus, Stockwerkeigetum etc.)? Welche Architekturstil bzw. welche Art vo Objekt suche Sie (alt, klassisch,

Mehr

2.6.8 Altersvermögensgesetz (AVmG) Riester-Rente 2.6.8.1 Einführung

2.6.8 Altersvermögensgesetz (AVmG) Riester-Rente 2.6.8.1 Einführung Die gesetzliche Reteversicherug (GRV) 45 Jahre Durchschittsverdiest) gegeüber dem Nettoarbeitsetgelt eies heutige Durchschittsverdieers aus. Aufgrud der Eiführug der achgelagerte Besteuerug der Rete wird

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr