4 Deckungsrückstellung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Deckungsrückstellung"

Transkript

1 eckugsrückstellug 33 4 eckugsrückstellug iel: erfhre zur Erittlug des Wertes eies ersicherugsvertrgs ud der zur eckug der Risike ötige Rückstelluge des ersicherugsuterehes. Proble: Präie werde kostt gezhlt, Risiko ädert sich ber währed Lufzeit. Beispiel: (Risikolebesversicherug ch A 1994 T it 2,75%) ersicherugseher älich, 30 Jhre Lufzeit ud Beitrgszhlugsduer 20 Jhre ersicherugssue jährlich zu zhlede Nettopräie kostt 237,68 türliche Präie q vriiert gezhlte Präie türliche Präie Jhr

2 eckugsrückstellug Spektre eier ersicherug ud Nettodeckugsrückstellug I Folgede sei stets ds Beitrittslter der versicherte Perso die Lufzeit der ersicherug bereits verstrichee Jhre seit ersicherugsbegi efiitio: (Spektru) Als Spektru eies zufällige hlugsstros bezeiche wir die Fuktio S: N R, die jede eitpukt N die vereibrte deteriistische hlug bei Eitritt des etsprechede Ereigisses zuordet. ie Fuktio E: N R heißt Erlebesfllspektru eier ersicherug, we bei der ersicherug ch Jhre eie Erlebesfllleistug i Höhe vo E() für lle 1, 2,, fällig wird. ie Fuktio T: N R heißt Todesfllspektru eier ersicherug, we bei der ersicherug ch Jhre eie Todesfllleistug i Höhe vo T() für lle 1, 2,, fällig wird. ie Fuktio B: N R heißt Beitrgsspektru eier ersicherug, we bei der ersicherug zu Begi des -te Jhres bei Erlebe ei Beitrg i Höhe vo B() für lle 1, 2,, fällig wird. efiitio: (Leistugs- ud Beitrgsbrwert) Für eie ersicherug it Spektre E, T ud B ist der Leistugsbrwert ch Jhre seit ertrgsbegi defiiert ls LB : 1 ( + 1p + E( µ + + 1) + µ p q +µ T( µ + + 1) ) µ µ 0 sowie der Beitrgsbrwert ch Jhre seit ertrgsbegi defiiert ls BB : 1 µ p B( µ + + 1) µ 0 v µ v µ+ 1

3 eckugsrückstellug 35 Aerkug: Wege des Äquivlezprizips gilt offesichtlich 0 LB 0 BB. Beispiel: (Kpitllebesversicherug it ersicherugssue 1) LB µ 0 1 ( p E( µ + + 1) + p q T( µ + + 1) ) µ+ 1 1 M A µ µ 0 p M : q +µ + v µ+ 1 + µ µ+ 1 p +µ v v µ+ 1 Für vorher bestite Jhrespräie P geäß des Äquivlezprizips P A ä : : gilt ußerde BB 1 µ µ 0 P ä p : P v µ N P N Stz: Gilt für eie ersicherug it Spektre E, T ud B, dss für lle 1, 2,, die Gleichug LB BB erfüllt ist, d ist die hlug türlicher Beiträge vereibrt. Beweis: urch Iduktio über it Begi 1.

4 eckugsrückstellug 36 efiitio: (Prospektive eckugsrückstellug) ie prospektive eckugsrückstellug zu eitpukt eies ertrgs it Spektre E, T ud B ist defiiert ls pro : LB BB Aerkug: ie prospektive eckugsrückstellug ist der Brwert (bgezist it de Rechugszis) der zuküftige Leistuge, die bereits durch Beitrgszhluge durch de ersicherugseher gedeckt sid. Ist die prospektive eckugsrückstellug größer 0, so bestehe Reserve. er ersicherugseher ht i der erggeheit ehr Beiträge eigezhlt ls für die eckug der Leistuge ötig wr. Ist die prospektive eckugsrückstellug kleier 0, so htte der ersicherugseher i der erggeheit Aspruch uf Leistuge die höher wre ls seie Beiträge. Küdigt der ersicherugseher i so eier Situtio, so etsteht für ds ersicherugsuterehe ei efizit. efiitio: (Leistugs- ud Beitrgsedwert) Für eie ersicherug it Spektre E, T ud B ist der Leistugsedwert ch Jhre seit ertrgsbegi defiiert ls LE : 1 1 µ r ( µ + 1p E( µ + 1) + µ p qµ T( µ + 1) ) µ 0 p sowie der Beitrgsedwert ch Jhre seit ertrgsbegi defiiert ls BE : 1 µ r µ p B( µ + 1) µ 0 p efiitio: (Retrospektive eckugsrückstellug) ie retrospektive eckugsrückstellug zu eitpukt eies ertrgs it Spektre E, T, ud B ist defiiert ls retro : BE LE

5 eckugsrückstellug 37 Stz: (Gleichheit der Berechugsethode der eckugsrückstellug) Sei eie ersicherug it Spektre E, T ud B gegebe, d gilt für beliebige 0 retro pro. Beweis: Wege der ögliche erlegug jedes Brwerts zu ersicherugsbegi i eie retrospektive ud eie prospektive zu eie eitpukt 0 i der For L B 0 v p LE + v p LB ud 0 v p BE + v p BB ud der Gleichheit vo L 0 ud B 0 geäß des Äquivlezprizips folgt v p (BE LE ) v ud dit die Behuptug. p (LB BB ) Aerkug: Wichtig für de Beweis ist, dss die Präie ch de gleiche Rechugsgrudlge erittelt werde wie die Leistugsbrwerte ud dit ds Äquivlezprizip wedbr ist. Nch der eregulierug ist es ber prizipiell öglich die Leistuge sicherer ls ötig zu reserviere. I diese Fll gilt der Stz icht ehr. Für die Bilzierug ist uf jede Fll die prospektive der retrospektive Methode vorzuziehe. er retrospektive Astz eier eckugsrückstellug i der ersicherugsbilz ist ch 341f Abs.1 HGB ur d zulässig, we der Wert der zuküftige erpflichtuge oder Beiträge icht erittelt werde k. er Ide retro ud pro wird üblicherweise weggelsse, we beide Methode äquivlet sid, lso isbesodere we die Präie über ds Äquivlezprizip bestit sid.

6 eckugsrückstellug 38 Stz: (Beitrgsdifferezforel) Sei eie ersicherug it Spektre E ud T gegebe ud seie P ud P für beliebige 0 die ch de Äquivlezprizip klkulierte Präie für die ersicherug it Eitrittslter bzw., d gilt für die Beitrgsspektre B P ud B P (P P ) ä : Beweis: ei kostter Beitrg der Höhe P gezhlt wird, gilt : LB BB LB P ä. : Wege der Berechug der Präie P geäß der Äquivlezgleichug gilt ußerde LB 0 LB P ä. : it folgt die Behuptug. 4.2 Nettodeckugsrückstellug für typische ersicheruge ie Altersrete: Nch eier Wrtezeit vo Jhre (die sog. Aufschubzeit) ohe Erlebes- ud Todesfllleistug, i der 1 t Jhre Beiträge gezhlt werde, wird eie lebeslge, jährliche Rete der Höhe 1 gewährt. 0 E ( µ ) 1, flls 1 µ <, flls µ ω T(µ) 0 für lle 1 µ ω ä N P B( µ ) ä N N :t 0 t, flls 1 µ t, flls t < µ

7 eckugsrückstellug 39 rus ergibt sich für ds eckugskpitl ch prospektiver Berechug i Fll 0 < t ä für t < ä ud für P ä N :t N ä. N N N N t N N Kokreter erluf für 30, t 20, 35 ud eier Jhresrete vo ch der Tfel A 1994 RM it Rechugszis 2,75 %: t, LB BB

8 eckugsrückstellug 40 ie reie Risikoversicherug: Währed der ertrgslufzeit vo Jhre wird i Todesfll eie Leistug vo 1 fällig. Erlebesfllleistuge werde icht gewährt. Beitrgszhlugsduer ist 1 t. E(µ) 0 für lle 1 µ T(µ) 1 für lle 1 µ ν B( P ) 0 A M N M N µ ä:t t, flls 1 µ t, flls t < µ rus ergibt sich für ds eckugskpitl ch prospektiver Berechug i Fll 0 < t A ud für t P ä :t M M M A. M M N M N t N N Kokreter erluf für 30, t 30, 35 ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 %: t, LB BB

9 eckugsrückstellug 41 ie Kpitllebesversicherug: Währed der ertrgslufzeit vo Jhre wird i Todesfll eie Leistug vo 1 ud zu ersicherugsede eie Erlebesfllleistuge vo 1 fällig. Beitrgszhlugsduer ist 1 t. 0 E ( µ ) 1, flls 1 µ <, flls µ T(µ) 1 für lle 1 µ ν A : M M + P B( µ ) ä N N :t t 0, flls 1 µ t, flls t < µ rus ergibt sich für ds eckugskpitl ch prospektiver Berechug i Fll 0 < t A : M M ud für t P ä :t + M M + N N M M + A. : t N N Kokreter erluf für 30, t 30, 35 ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 %: t, LB BB

10 eckugsrückstellug Rekursiosforel, Spr- ud Risikobeitrg iel: Jährliche eräderug der eckugsrückstellug soll geuer utersucht werde. Astz: er jährliche Kpitlfluss uss usgegliche sei: ie Sue us der vorhdee eckugsrückstellug zu Begi des Jhres ud der Beitrgseihe etspreched verzist uss die Sue us der eckugsrückstellug Ede des Jhres ud der zu erwrtede Leistuge sei. ( 1 + B()) (1+ i) p 1 + p 1 E() + q 1 Löst ch uf, so ergibt sich: p 1 1 ( 1 q + B()) (1+ i) E() p oder durch Kouttioswerte usgedrückt C 1 ( 1 + B()) E() T(). T() T(). use it 0 0 lässt sich it dieser Rekursiosforel der erluf der eckugsrückstellug über die geste Lufzeit der ersicherug erittel.

11 eckugsrückstellug 43 Löst die Gleichug des Kpitlflusses ch B() uf, so erhält eie erlegug des gezhlte Beitrgs: p B() 1+ i (1 q 1 ( 1 q 1 + E()) + T() 1 1+ i ) v ( + E()) + q v T() 1 v ( E()) q 1 v (T() E()) 4443 S :B () :R() oder durch Kouttioswerte usgedrückt R :B () 1 C 1 B() v ( E()) v (T() E()) 4443 S 1 :B () :R() :B R () Bezeichuge: B S () R() B R () Sprbeitrg i -te Jhr Teil des Beitrgs, der zur Erhöhug der eckugsrückstellug ud zur Sicherug der Erlebesfllleistug zu Ede des -te Jhres diet, uf de Jhresbegi bgezist risikiertes Kpitl i -te Jhr zu erbrigede Todesfllleistug bzüglich de bereits gesprte Kpitl Ede des -te Jhres Risikobeitrg i -te Jhr Teil des Beitrgs, der für die eckug des Todesfllrisikos zu Ede des -te Jhres ufgebrcht werde uss, uf de Jhresbegi bgezist

12 eckugsrückstellug 44 Beispiel: (Spr- ud Risikobeitrg eier Kpitllebesversicherug) Für < ist bei eier Kpitllebesversicherug die Todesfllleistug kostt T() 1, lso B S () v 1 ud B R () q 1 v (1 ). Für ist die eckugsrückstellug 1 ud sie wird vollstädig ls Erlebesfllleistug usgezhlt B S () v 1 ud B R () 0. Kokreter erluf des Spr- ud Risikobeitrgs für 30, t 30 ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 % (ergibt eie Jhresbeitrg vo 230,99 ): Risikobtg. Sprbtg

13 eckugsrückstellug Gezillerte ud usreichede eckugsrückstellug illerreserve Geäß de Astz der illerkoste α werde diese sofort zu Begi der ersicherug verrechet. ergleich die ugezillerte Präie P it der gezillerte Präie P, so gilt geäß des Äquivlezprizips für eie ersicherug it Leistugsbrwert A: P ä :t ud dit P :t A + α A α α + P +. ä ä ä :t :t Auswirkug uf die eckugsrückstellug: s Todesfll- ud Erlebesfllspektru bleibt durch die illerug uverädert ud dit uch der Leistugsbrwert LB. s Beitrgsspektru erhöht sich u eie kostte, dditive Ter für lle 1 t uf B () P α B() + ä :t, ud es ergibt sich ei etspreched odifizierter Beitrgsbrwert BB. urch die Berücksichtigug der illerug ergibt sich für die gezillerte eckugsrückstellug α, ä LB BB ä :t :t, für < t, für t

14 eckugsrückstellug 46 Soderfll: 0 α 0 0 ä 0 ä :t :t α ie gezillerte eckugsrückstellug ist zu Begi ier gleich de egtive illerkoste. Beispiel: (illerreserve eier Kpitllebesversicherug) Kokreter erluf der ugezillerte ud gezillerte eckugsrückstellug für 30, t 20, 30, eier illerug vo 40 der Beitrgssue ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 % Jhresbeitrg ugezillert: 301,35 Jhresbeitrg it 40 der Beitrgssue gezillert: 317, , ugezillert gezillert

15 eckugsrückstellug Ausreichede eckugsrückstellug Berücksichtigt ebe de illerkoste uch och lle weitere Koste, so spricht bei der sich drus ergebede eckugsrückstellug vo der usreichede eckugsrückstellug. efiitio: (Kostespektru ud -Brwert) ie Fuktio Γ: N R heißt Kostespektru eier ersicherug, we bei der ersicherug zu Begi des -te Jhres bei Erlebe α γ -, β- ud γ-koste i Höhe vo Γ() für lle 1, 2,, fällig werde. er Kostebrwert sei log des Beitrgsbrwertes defiiert ls ΓB : 1 µ p Γ( µ + + 1) µ 0 v µ Aerkug: β-koste ur flle, we uch Beiträge gezhlt werde, ud diese defiitiosgeäß ier kleiergleich des Beitrgs sid, köte sie geu so i Beitrgsbrwert berücksichtige. Wege des Sldierugsverbots der Bilzierug werde die Ikssokoste ber uch ier seprt geführt. efiitio: (usreichede eckugsrückstellug) ie usreichede eckugsrückstellug zu eitpukt eies ertrgs it Spektre E, T, B ud Γ ist defiiert ls : LB + ΓB BB

16 eckugsrückstellug 48 Rekursiosforel it Koste: ie Sue us der vorhdee eckugsrückstellug zu Begi des Jhres ud der Beitrgseihe bzüglich der Koste etspreched verzist uss die Sue us der eckugsrückstellug Ede des Jhres ud der zu erwrtede Leistuge sei. ( 1 + B() Γ()) (1 + i) p 1 Löst ch p 1 1 ( 1 + p 1 E() + q uf, so ergibt sich: 1. T() q + B() Γ()) (1+ i) E() p oder durch Kouttioswerte usgedrückt C 1 ( 1 + B() Γ()) E() T(). T() use it α lässt sich it dieser Rekursiosforel der erluf der eckugsrückstellug über die geste Lufzeit der ersicherug erittel. Beitrgszerlegug it Koste: Löst die Gleichug des Kpitlflusses ch B() uf, so erhält eie erlegug des gezhlte Beitrgs: B() B S () + B R () + Γ { () :B K () Bezeichuge: B K () Kostebeitrg i -te Jhr Teil des Beitrgs bzw. der eckugsrückstellug, der für Iksso- ud erwltugskoste ufgewedet wird

17 eckugsrückstellug 49 Kostereserve: Edet die Beitrgszhlug vorzeitig, so üsse die Koste us der eckugsrückstellug getilgt werde. ie Rückstellug für die zuküftige Aufwäde Koste wird durch de erwltugskostebrwert gebildet. Sid die erwltugskoste für eie ertrg etw kostt Γ, d gilt ΓB Γ ä Γ ä ä: Γ : ä :t : ä :t, für < t, für t Beispiel: (Beitrgszerlegug eier Kpitllebesversicherug) Kokreter erluf des Spr-, Risiko- ud Kostebeitrgs für 30, t 20 ud 30 ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 %. Als Koste werde berücksichtigt: α: 40 der Beitrgssue β: 2% des Beitrgs γ: 2 der ersicherugssue Als usreichede Jhrespräie ergibt sich 352,87 Nch Beitrgszhlugsede i 20. Jhr uss eie Kostereserve i Höhe vo γ S ä 20 ä t: t 50: ,88 zurückbehlte werde, us der die zuküftige erwltugskoste vo jährlich 20 getilgt werde. 400,00 350,00 300,00 250,00 200,00 150,00 100,00 50,00 0,00-50,00 Kostebtg. Risikobtg. Sprbtg

18 eckugsrückstellug Bilzrückstellug Für de Jhresbschluss der ersicherug uss die eckugsrückstellug ller erträge zu erittelt werde. der ersicherugsbegi ur zufällig der ist, uss dzu lier iterpoliert werde. Ist die Huptfälligkeit eies ertrgs zu Erste des Mots h {1,, 12} i -te ersicherugsjhr, d ist die Bilzrückstellug für de uf die -te Huptfälligkeit folgede Jhresbschluss defiiert ls 13 h 12 h h 12 B + ( + 1 ) Aerkuge: ie Bilzrückstellug bezieht sich ier uf die usreichede eckugsrückstellug iklusive ggf. zu bildeder erwltugskosterückstelluge ( 341f (1) ud (2) HGB, 25 Rechers). Wege des orsichtsprizips der HGB-Bilz dürfe egtive Rückstelluge icht it positive verrechet werde, d.h. sie werde uf 0 gesetzt. Negtive Bilzrückstelluge dürfe llerdigs ktiviert werde (d.h. ls Forderuge gegeüber de Kude uf die Aktiv-Seite gestellt werde), we sie us der illerug resultiere ( 15 (1) Rech- ers). ie versicherugsthetische Methode ud Berechugsgrudlge bei der Erittlug der Bilzrückstellug üsse i Ahg der Bilz veröffetlicht werde ( 52 Rechers).

19 eckugsrückstellug Grtiewerte Regelug für Uwdlug i eie präiefreie ersicherug geäß 174 ud 175 G: ie Berechug der beitrgsfreie ersicherugsleistug ist it de Rechugsgrudlge der Präieklkultio vorzuehe. Für de Fll, dss die vereibrte Midestversicherugssue oder -rete icht erreicht wird, ht der ersicherer de uf die ersicherug etfllede Rückkufswert zu ersttte. ie präiefreie Leistug ist uf de Schluss der lufede ersicherugsperiode uter Berücksichtigug vo Präierückstäde zu bereche. er ersicherer ist zu eie Storobzug ur berechtigt, we dieser vereibrt ud geesse ist. Regeluge über de Rückkufswert geäß 176 G: Ei Rückkufswert wird fällig bei Aufhebug des ertrgs durch Rücktritt, Küdigug oder Afechtug orussetzug: Es liegt eie Kpitlversicherug uf de Todesfll der Gestlt vorliegt, dss der Eitritt der erpflichtug des ersicherers zur hlug des vereibrte Kpitls gewiss ist. Bei solche ersicheruge wird der Rückkufswert uch i Fll des Selbstordes der versicherte Perso fällig. er Rückkufswert ist ch de erkte Regel der ersicherugsthetik für de Schluss der lufede ersicherugsperiode ls eitwert (eckugsrückstellug + Gewie) der ersicherug zu bereche. Präierückstäde werde vo Rückkufswert bgesetzt. er ersicherer ist zu eie Storobzug ur berechtigt, we dieser vereibrt ud geesse ist. Grüde für Storobzug: Erstttug och icht getilgter Aufwäde bei ertrgsbschluss erlust durch ugeplte Auflösug lgfristiger Kpitllge egtive Risikouslese kopesiere

20 eckugsrückstellug 52 Beispiel: (Beitrgsfreistellug bzw. Rückkuf eier Kpitllebesversicherug) Für eie Kpitllebesversicherug it de te 30, t 30 ud eier ersicherugssue vo ch der Tfel A 1994 TM it Rechugszis 2,75 % soll ch 20 Jhre die beitrgsfreie ersicherugssue ud der Rückkufswert bestit werde. Aus de orgbe ergibt sich: Jhresettopräie: P 230,99 eckugsrückstellug ch 20 Jhre: ,82 Soll die ersicherug die restliche 10 Jhre präiefrei geführt werde, so uss die eue ersicherugssue S geäß des Äquivlezprizips bestit werde (it Storobzug s()): s() S A : lso etw für eie Storobzug s(20) 95% s() S A : 0, ,82 0, ,68. Etspreched erittelt sich der Rückkufswert zu R s() 0, , ,83. erluf der eckugsrückstellug bei eier Beitrgsfreistellug ch 20 Jhre: LB BB

21 eckugsrückstellug Techische ertrgsäderuge Nebe Beitrgsfreistellug ud Küdigug werde ersicherugseher häufig och dere ertrgsäderuge eröglicht. efiitio: Eie techische ertrgsäderug ist eie ertrgsäderug, bei der sich idestes eies der folgede te ädert Präie Sue bzw. Rete Trif Geburtsdtu der versicherte Perso(e) Abluf der Beitrgszhlugsduer Abluf der ersicherugsduer Kobitio vo Präieäderug it Ei-/Auszhlug der eckugsrückstellug. Typische techische ertrgsäderuge sid etw Erhöhuge ud Beitrgsdyike, Reduzieruge, erlägeruge, erkürzuge, Wiederikrftsetzuge, errechug vo Werte.

22 eckugsrückstellug Methode der urchführug ie vier folgede Methode ud dere Kobitio sid llgeei üblich, u die Kudewüsche it de thetische, betriebswirtschftliche ud rechtliche Aforderuge i Übereistiug zu brige: 1. ertrgsäderug durch Neubschluss er ursprügliche ertrg wird so belsse, wie er sich zu Äderugsteri drstellt. Techisch wird ei zweiter ertrg hizugefügt, der eigetlich uch lleie bschließbr wäre ud zuse it de ursprügliche ertrgsteil edet (selbstädige Nchversicherug). er ersicherugseher sieht bei seie eue ertrg ur eie Präie ud eie Rückkufswert. Nur sivoll etw bei Erhöhug, Wiederikrftsetzug, uzhluge. 2. ertrgsäderug durch uzhlug zur eckugsrückstellug Hierbei wird für de geäderte ertrg etweder die ersicherugssue zur gegebee Präie oder die eue Präie zur gegebee ersicherugssue gerechet. ie ifferez der eckugsrückstellug zu Äderugsteri wird vo ersicherugseher chgezhlt. 3. ertrgsäderug durch eckugskpitlvergleich ( Begiverlegug ) Für de geäderte ertrg wird ei hypothetischer Begi gesucht, so dss die eckugsrückstelluge des lte ud eue ertrgszustdes zu Äderugsteri gleich sid. 4. ertrgsäderug durch kostruktive Beitrg urch uittelbre Awedug des Äquivlezprizips uf de eue ertrg werde zu Äderugsteri die Leistuge ud Gegeleistuge vergliche. Hierus wird d die eue Präie/Sue gerechet.

23 eckugsrückstellug Beispiele für Äderuge Gegebe sei bei de folgede Beispiele eie Kpitllebesversicherug it de te 30, t 30, Todes- ud Erlebesfllleistug S klkuliert ch der Sterbetfel A 1994 TM it 2,75 % Rechugszis. Es werde ußerde folgede Koste berücksichtigt: α: 40 der Beitrgssue β: 2% des Beitrgs γ: 2 der ersicherugssue chträglich ufgeschlgee Stückkoste: 20 it ist: P ä lso A P ä P 30:30 30:30 S A 30:30 + γ ä30:30 S 272,76 30 α ( 1 β) 30:30 + P β ä 30:30 P + Stückkoste 292,76 + S γ ä 30: α P ie techische Äderug soll jeweils ch 15 Jhre durchgeführt werde. Es ergibt sich zu diese eitpukt eie gezillerte eckugsrückstellug i Höhe vo S A + (P β + S γ) ä P ä 45:15 45:15 45: ,23

24 eckugsrückstellug 56 Sueerhöhug bei 15 uf S () Methode 1: (Äderug durch Neubschluss, ohe Stückkoste uf de zweite Teil) urch Bestiug der Präie für de Neubschluss 30+15; t 15 ud S (zus) erhlte wir log obe stehede Äquivlezprizip P (zus) 315,99. ie Gestpräie ergibt sich us P,() P + P () 608, eu zus Methode 4: (kostruktiver Beitrg) Äquivlezprizip bei 15 (och ohe Stückkoste): P () ä 45:15 S () + 15 A 30 45:15 + (P () β + S () γ) ä 45: α (P () P Bechte, dss ur die Erhöhug der Präie it Abschlusskoste belstet wird. Es folgt P () 588,75 ud bei Berücksichtigug der Stückkoste P,() 608,75. ) Beide Methode sid offesichtlich äquivlet!

25 eckugsrückstellug 57 Lufzeitverlägerug bei 15 bei gleiche Beitrg erlägerug u 5 Jhre, d.h. Restlufzeit jetzt 20 Jhre b Äderugsteri. Methode 3: (Begiverlegug) erschiebe de ersicherugsbegi u k so, dss bei gleich bleibede Beitrg die eckugsrückstellug zu eitpukt 15 k öglichst uverädert bleibt. Geäß der Äquivlezgleichug gilt: P () () ä S A + (P β + S γ) ä + (35 k) α P 30+ k:35 k 30+ k:35 k 30+ k:35 k lso S () (1 β) ä A 30+ k: k:35 k ud schließlich (35 k) α k P + γ ä 30+ k:35 k () () 15 k 30 + k S A + (P β + S γ) ä P ä 45:20 45:20 45:20 it ergibt sich folgede Tbelle k S () k 30 k , , , , , , , , , ,29. Offebr psst k 1 beste zur vorhdee eckugsrückstellug 3.835,23. Allerdigs üsste der ersicherugseher oder ds ersicherugsuterehe 64,99 zu der eckugsrückstellug zuschieße. Altertiv k uch k 0 gewählt werde ud die restliche 224,82 stehe zur Bildug eier beitrgsfreie ustzversicherug ch Methode 1 zur erfügug. rus ergäbe sich eie zusätzliche Leistug i Höhe vo S (zus) A 30:35 1 β α + γ ä 30:35 224,82 458,36

26 eckugsrückstellug 58 Methode 4: (kostruktive ersicherugssue) Äquivlezprizip bei 15 (ohe Stückkoste): () () P 45:20 45:20 ä S A + (P β + S γ) ä + (20 15) α P 45:20 lso it P 272,76 S () ((1 β) ä A 45:20 45:20 5 α) P + + γ ä 45: ,11 ie Uterschiede zwische de beide Methode rühre huptsichlich vo de uterschiedliche eitpukte der illerug: Bei Methode 3 wird ier koplett bei 0 gezillert, bei Methode 4 ei Teil erst später bei or- ud Nchteile der Äderugsethode Methode 3: Methode 3 ädert de ertrgsbegi uf rei thetischer Art, ws de ersicherugseher keiesflls trspret ist. Bei Methode 3 ist zur Erklärug des ktuelle ustdes keie Historie otwedig. Wrtezeite, Berechuge zur Steuer oder zu Schlussüberschuss köe us de ktuelle Werte durchgeführt werde. te vor der techische Äderuge lsse sich icht ehr kosistet erittel, d gester ertrg geädert wurde. Bei Methode 3 lässt sich bzgl. jedes techische Teils die Präie ud die eckugsrückstellug us de Trifbuch chvollziehe. Methode 4: Bei Methode 4 ist zu erstädis des ustdes ier die Historie otwedig. Gegeüber de ersicherugseher köe us de ktuelle ertrgsstd ier ur die prospektive te drgestellt werde, us de historische Std llerdigs uch die retrospektive. Präie ud eckugsrückstellug hbe it de Trifbuch i.. ichts ehr zu tu.

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Them Dokumetrt Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Lösuge Theorie im Buch "Itegrle Betriebswirtschftslehre" Teil: pitel: D Fizmgemet 2.4 Aussefizierug Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Aufgbe Eie

Mehr

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer vo Prof. Dr. Ig. Dirk Rbe FH Emde/Leer Überblick: Folge ud Reihe Folge: Zhlefolge ( ) ; ; ; ist eie geordete Liste vo Zhle ( IN) : Glieder der Folge f(): Bildugsgesetz (eplizit i oder rekursiv) z.b.: (

Mehr

8.3. Komplexe Zahlen

8.3. Komplexe Zahlen 8.. Komplee Zhle Wie bereits i 8.. drgestellt, wurde die fortlufede Erweiterug der Zhlbereiche durch die Eiführug immer kompleerer Recheopertioe otwedig:. Auf de türliche Zhle führte der Wusch ch iverse

Mehr

Analysis I Probeklausur 2

Analysis I Probeklausur 2 WS /2 Mriescu/ Ert Alysis I Probeklusur 2. Aufgbe Die Folge (x ) N sei rekursiv defiiert durch x =, x + = 2+x. () Beweise, dss die Folge (x ) N streg mooto wchsed ist. (b) Beweise, dss (x ) N durch 2 ch

Mehr

STUDIUM. Mathematische Grundlagen für Betriebswirte

STUDIUM. Mathematische Grundlagen für Betriebswirte STUDIUM Mthetische Grudlge für Betrieswirte Mit de folgede Aufge köe Sie i eie Selsttest üerprüfe, o Sie och eiigerße die Grudlge der Alger eherrsche. Diese hdwerkliche Fertigkeite sid wesetlich, we es

Mehr

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit Uiversität Regesburg Nturwisseschftliche Fkultät I Didktik der Mthetik Dr. Güter Rotheier WS 008/09 Privte Vorlesugsufzeichuge Kei Aspruch uf Vollstädigkeit 5 7 Eleetrthetik (LH) ud Fehlerfreiheit. Zhlebereiche.5.

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

7.1 Einführung Unter der n-ten Wurzel aus a versteht man eine Zahl x, die mit n potenziert a ergibt.

7.1 Einführung Unter der n-ten Wurzel aus a versteht man eine Zahl x, die mit n potenziert a ergibt. Rdiziere 7 Rdiziere 7.1 Eiführug Uter der -te Wurzel us versteht eie Zhl x, die it poteziert ergibt. x x für 0 9 3 3 9 * : Wurzelexpoet, N ud 1 : Rdikd, 0 x: Wurzel(wer) t Poteziere: Bsis ud Expoet sid

Mehr

Termin vereinbaren. Patient abrufen. Befund erstellen. Befund lesen

Termin vereinbaren. Patient abrufen. Befund erstellen. Befund lesen Grphische Repräsettio vo Iterktiosusdrücke Christi Heilei, Abt. DBIS Jui 1997 1. Eileitug Dieser Bericht stellt eie eifche grphische Nottio für Iterktiosusdrücke vor, wie sie i de Berichte Grudlge vo Iterktiosusdrücke

Mehr

x mit Hilfe eines linearen, zeitinvarianten

x mit Hilfe eines linearen, zeitinvarianten Übug &Prktiku zu Digitle Sigle ud Systee The: Fltug Diskrete Fltug Wird ei zeitdiskretes Sigl ( T ) x it Hile eies liere, zeitivrite Siglverrbeitugssystes verrbeitet, so lässt sich ds Verhlte des verrbeitede

Mehr

D i e a k t i e n r e c h t l i c h e K a p i t a l e r h ö h u n g

D i e a k t i e n r e c h t l i c h e K a p i t a l e r h ö h u n g D i e k t i e r e c h t l i c h e p i t l e r h ö h u g I. Grudlge 1. Motive der pitlbeschffug pitlerhöhuge ufsse sätliche Mßhe der Aktiegesellschft, Eigeoder Fredkpitl zu beschffe. Motive für eie pitlbeschffug

Mehr

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines Eie Gleichug höhere Grdes wie z. B. Gymsium / Relschule Logrithmus - Üugsufge Klsse 0 I. Allgemeies k ch ufgelöst werde, idem m die Wurzel zieht. Tritt die Uekte jedoch im Epoete eier Potez uf, spricht

Mehr

ALGEBRA Potenzen Teil 2. Trainingsheft. Alle Regeln Musterbeispiele - Trainingsaufgaben. Datei Nr INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK

ALGEBRA Potenzen Teil 2. Trainingsheft. Alle Regeln Musterbeispiele - Trainingsaufgaben. Datei Nr INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK ALGEBRA Poteze Teil it egtive Expoete Triigsheft Alle Regel Musterbeispiele - Triigsufgbe Dtei Nr. 0 Std 9. Dezeber 0 Friedrich W. Buckel INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK www.the-cd.de 0 Potezreche

Mehr

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12 Mthemtisches Istitut der Uiversität Müche Prof. Dr. Peter Otte WiSe 203/4 Lösug 2 2.0.204 Aufgbe 2. [8 Pute] Übuge zur Alysis für Iformtier ud Sttistier Lösug zu Bltt 2 Für eie Teilmege Ω R, sei {, flls

Mehr

Marek Kubica, Diskrete Strukturen Übungsblatt 13 Gruppe 11

Marek Kubica, Diskrete Strukturen Übungsblatt 13 Gruppe 11 Mrek Kubic, kubic@i.tum.de Diskrete Strukture Übugsbltt Gruppe Pukteverteilug: Σ Aufgbe () 8 () 7 Der Grph B ht de Prüfer-Code,,,,, der zustde kommt, we m de kleiste Kote vom Grd streicht ud de dere, übrig

Mehr

War Benjamin Franklin Magier?

War Benjamin Franklin Magier? Wr Bejmi Frkli Mgier? Zusmmefssug Es wird eie Methode etwickelt, ei (fst) mgisches Qudrt der Ordug 8 k ( k ) mit fsziierede Eigeschfte herzustelle. Eileitug I seiem überus leseswerte ud bwechslugsreiche

Mehr

Mathe Basics für's Studium

Mathe Basics für's Studium Mthe Bsics für's Studiu Grudlge zur Mthetikvorlesug eies etrieswirtschftliche Studius vo Stef Schidt Versio: J. Ihltsverzeichis Vorll... Ws ietet dieses Skript?... Für we ist dieses Skript?... TEIL Bsic

Mehr

4.1 G sei Gruppe (mit multiplikativ geschriebener Verknüpfung) und a G. Dann heißt. falls a k 1 G k 1 ord(a) := k 1 a k = 1 G sonst

4.1 G sei Gruppe (mit multiplikativ geschriebener Verknüpfung) und a G. Dann heißt. falls a k 1 G k 1 ord(a) := k 1 a k = 1 G sonst 15 Wichtige Sätze ud Defiitioe zu 4: Ds qudrtische Rezirozitätsgesetz us der Vorlesug: LV-NR 150 39 Verstltug Diskrete Mthemtik II, 4.0 std Dozet Holtkm, R. 4.1 G sei Grue (mit multiliktiv geschriebeer

Mehr

Die Logarithmusfunktion

Die Logarithmusfunktion Ihltsverzeichis Ihltsverzeichis...1 Die Logrithusfuktio...2 Eiführug...2 Eiige Beispiele...2 Spezielle Logrithe...3 Die Ukehrfuktio der Epoetilfuktio...3 Die Eigeschfte der Logrithusfuktio...4 Defiitiosereich

Mehr

5.7. Aufgaben zu Folgen und Reihen

5.7. Aufgaben zu Folgen und Reihen 5.7. Aufgbe zu Folge ud Reihe Aufgbe : Lieres ud beschrätes Wchstum Aus eiem Qudrt mit der Seiteläge dm gehe uf die rechts gedeutete Weise eue Figure hervor. Die im -te Schritt gefügte Qudrte sid jeweils

Mehr

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade Aufgbe : ( Pute Zeige Sie mithilfe des Biomische Lehrstzes: ( 3 ( 3 ist für lle N eie türliche Zhl Lösug : Nch dem biomische Lehrstz gilt: ( 3 Somit ergibt sich ( 3 ( 3 ( ( 3 bzw ( 3 ( ( 3 ( ( 3 ( ( 3

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Thema 8 Konvergenz von Funktionen-Folgen und - Reihen

Thema 8 Konvergenz von Funktionen-Folgen und - Reihen Them 8 Kovergez vo Fuktioe-Folge ud - Reihe Defiitio Sei (f ) eie Folge vo Fuktioe vo D R i R. Wir sge, dß f puktweise gege eie Fuktio f kovergiert, flls gilt: f () f() für jedes D. Dies ist der türliche

Mehr

ALGEBRA. Potenzen und Wurzeln. Grundlagen. Manuskript zur Wiederholung. Datei Nr Dezember Friedrich W. Buckel

ALGEBRA. Potenzen und Wurzeln. Grundlagen. Manuskript zur Wiederholung. Datei Nr Dezember Friedrich W. Buckel ALGEBRA Poteze ud Wurzel Grudlge Muskript zur Wiederholug Dtei Nr. Dezember 00 Friedrich W. Buckel Itertsgymsium Schloß Torgelow Ihlt Poteze mit türliche Expoete Potezgesetze Poteze mit egtive gze Expoete

Mehr

Terme und Formeln Potenzen II

Terme und Formeln Potenzen II Terme ud Formel Poteze II Die eizige schriftliche Überlieferug der Mthemtik der My stmmt us dem Dresder Kodex. Ds Zhlesystem der Mys beruht uf der Bsis 0. Als Grud dfür wird vermutet, dss die Vorfhre der

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien:

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien: Regressoslse De Regressoslse st ee Slug vo sttstshe Alseverfhre. Zel e de häufgste egesetzte Alseverfhre st es Bezehuge zwshe eer hägge ud eer oder ehrere uhägge rle festzustelle. Se wrd sesodere verwedet

Mehr

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2 1

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2 1 Vorkurs Mthemtik Fchhochschule Frkfurt, Fchbereich 1 Reche mit Poteze N bezeichet die Mege der türliche Zhle, Q die Mege der rtiole Zhle ud R die Mege der reelle Zhle. N bedeutet: ist eie türliche Zhl.

Mehr

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis - - VB 2004 Ihltsverzeichis Ihltsverzeichis... Folge ud Grezwerte... 2 Aäherug eie Grezwert... 2 Die Fläche des 5 Ecks... 3 Nährugsweise Berechug vo Pi... 4 Die Folge... 5 Defiitio der Folge... 5 Beispiele

Mehr

f) n n 2 x x 4 für n gerade; x für n ungerade

f) n n 2 x x 4 für n gerade; x für n ungerade R. Brik http://brik-du.de Seite 7.09.0 Lösuge Poteze I Ergebisse: E E E Ergebisse ( ) = 9 ; ( ) = 7 ; ( ) = 8 ; = ; 7 = ; = 7 ; = 9 ; ( ) = 7 9 Ergebisse x x x x x x ) ( + ) = + ( + ) = + c) x + x = (

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Klasse 10 Graphen von ganzrationalen Funktionen skizzieren

Klasse 10 Graphen von ganzrationalen Funktionen skizzieren Klsse 0 Grphe vo grtiole Fuktioe skiiere Nr.3-4.4.06 Ausggslge Vorwisse Die SuS kee Grudfuktioe ud ihre Grphe: f() = ²; ³; ⁴ f() = ; f() = Die SuS kee bei Grudfuktioe folgede Veräderuge: g() = f() Der

Mehr

Lebensarbeitszeitkonto: Optimierte betriebliche Altersvorsorge aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmersicht

Lebensarbeitszeitkonto: Optimierte betriebliche Altersvorsorge aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmersicht Lebesrbeitszeitkoto: Optimierte betriebliche Altersvorsorge us Arbeitgeber- ud Arbeitehmersicht vo Vsko Isković, Björ Häckel ud Mrkus Mederer Dipl.-Mth. oec. Vsko Isković, Dipl.-Kfm. Björ Häckel ud Dipl.-Wirtschftsif.

Mehr

Auf welches Endkapital wächst ein Kapital von 4352,40 bei 3,5 % Zinsverzinsung in 8 Jahren an?

Auf welches Endkapital wächst ein Kapital von 4352,40 bei 3,5 % Zinsverzinsung in 8 Jahren an? 2--3 Übugsblatt Lösuge. Aufgabe: Auf welches Edkapital wächst ei Kapital vo 432,4 bei 3, % Zisverzisug i Jahre a? K K q geg: K = 432,4 ; p = 3,; = Jahre ges: K K 432,4,3 K 73,2 Das Edkapital ach Jahre

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr. 4

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr. 4 I diesem Versuch geht es drum, die Temperturbhäigkeit vo Widerstäde zu bestimme. Dies erfolgt mit folgeder Aordug: Folgede Geräte wurde dbei verwedet Gerät Bezeichug/Hersteller Ivetrummer Schleifdrhtbrücke

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Carmichaelzahlen und andere Pseudoprimzahlen

Carmichaelzahlen und andere Pseudoprimzahlen Crmichelzhle ud dere Pseudoprimzhle Christi Glus 26.05.2008 1 Der fermtsche Primzhltest Erierug 1 (Kleier Stz vo Fermt). Für p prim, Z, ggt(, p) 1 gilt: p 1 1 (mod p) Algorithmus 2 (Fermtscher Primzhltest).

Mehr

Jeder Käufer der Zeitschrift darf auszugsweise Kopien für den eigenen Unterricht anfertigen.

Jeder Käufer der Zeitschrift darf auszugsweise Kopien für den eigenen Unterricht anfertigen. Mthemtikiformtio Vom Potezreche zum Logrithmus Nr. Zweite korrigierte Auflge. Jur 00 ISSN -9 Mthemtikiformtio ist eie Zeitschrift vo Begbteförderug Mthemtik e.v. Herusgbe ud Redktio: Professor Dr. Hrld

Mehr

c) Wir betrachten alle möglichen Potenzen der natürlichen Zahlen. In welchen Fällen endet das Ergebnis einer Potenz immer auf eine 1?

c) Wir betrachten alle möglichen Potenzen der natürlichen Zahlen. In welchen Fällen endet das Ergebnis einer Potenz immer auf eine 1? Aufge : Poteze ) We die Zhl elieig oft mit sich selst multipliziert wird, d edet ds Ergeis immer uf eie. Git es och mehr Zhle, die diese Eigeschft esitze? ) Welche Edziffer esitzt die ute stehede Summe?

Mehr

Musterlösung zur Musterprüfung 1 in Mathematik

Musterlösung zur Musterprüfung 1 in Mathematik Musterlösug zur Musterprüfug i Mthemtik Diese Musterlösug ethält usführliche Lösuge zu lle Aufgbe der Musterprüfug i Mthemtik sowie Hiweise zum Selbstlere. Literturhiweise ) Bosch: Brückekurs Mthemtik,

Mehr

Zahlenbereiche. Jeder Zahlenbereich ist eine Erweiterung des vorigen und enthält diesen

Zahlenbereiche. Jeder Zahlenbereich ist eine Erweiterung des vorigen und enthält diesen Mthemtik Ihlt Zhlebereiche Recheopertioe Hierrchie der Recheopertioe Recheregel Brüche Recheregel für Brüche Klmmerreche Potezrechug Potezgesetze Ntürliche Zhle Zhlebereiche Jeder Zhlebereich ist eie Erweiterug

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Mittelwerte und Zahlenfolgen Beat Jaggi, beat.jaggi@phbern.ch

Mittelwerte und Zahlenfolgen Beat Jaggi, beat.jaggi@phbern.ch vsmp sspmp ssimf Mittelwete ud Zhlefolge Bet Jggi, bet.jggi@phbe.ch Eileitug Ds Bilde vo Mittelwete ist ei zetles Kozept i de Mthemtik: Lgemsse i de Sttistik (Mittelwet, Medi, Modus); Mitte, Mittelliie

Mehr

VWA Köln SS 2006 Unternehmensfinanzierung

VWA Köln SS 2006 Unternehmensfinanzierung SS 26 Teil C Dozet: e-mil: pvhite@wiso.ui-koel.de Gliederug C C: Fizierugsetscheiduge. Fizierugsrte 2. xtere Fizierug 2. Fizierugstitel ud Märkte 2.2 Aspekte der Fizierugsbeziehug 2.3 Beteiligugsfizierug

Mehr

Teilbarkeit. Christoph Dohmen. Judith Coenen. 17. Mai Christoph Dohmen, Diskrete Mathematik Teilbarkeit. Judith Coenen

Teilbarkeit. Christoph Dohmen. Judith Coenen. 17. Mai Christoph Dohmen, Diskrete Mathematik Teilbarkeit. Judith Coenen Diskrete Mthemtik Teilrkeit Christoph Dohme 7. Mi 2006 Diskrete Mthemtik Teilrkeit Ihltsverzeichis. Eileitug 2. Der größte gemeisme Teiler 3. Divisio mit Rest 4. Der Eukli sche Algorithmus 5. Ds kleiste,

Mehr

6.1 Einführung Wenn bei einer Multiplikation lauter gleiche Faktoren auftreten, so wird dafür meistens die Potenzschreibweise gewählt.

6.1 Einführung Wenn bei einer Multiplikation lauter gleiche Faktoren auftreten, so wird dafür meistens die Potenzschreibweise gewählt. Poteziere 6 Poteziere 6. Eiführug We bei eier Multipliktio luter gleiche Fktore uftrete, so wird dfür meistes die Potezschreibweise gewählt.... = Fktore Potezwert Es ist =, =, =, : Bsis oder Grudzhl, R

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsmathematik. Studiengang Business Administration und Wirtschaftspsychologie

Vorlesung Wirtschaftsmathematik. Studiengang Business Administration und Wirtschaftspsychologie Hochschule Fchbereich Wirtschft Rheibch Bo-Rhei-Sieg Dipl.th.A.Füllebch Uiversity of Applied Scieces Vorlesug Wirtschftsmthemtik Studiegg Busiess Admiistrtio ud Wirtschftspsychologie . Alysis.. Fuktioe

Mehr

Algebra/Arithmetik. Eine Variable ist ein Platzhalter oder ein Stellvertreter für eine Zahl.

Algebra/Arithmetik. Eine Variable ist ein Platzhalter oder ein Stellvertreter für eine Zahl. Algebr/Arithmetik 1. Grudbegriffe Geometrie: Lehre vo de Rumgrösse Algebr: Lehre vo de Gleichuge Arithmetik: Lehre vo de Zhlegrösse (Zhle, Vrible) Defiitio: Eie Vrible ist ei Pltzhlter oder ei Stellvertreter

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

1. Übungsblatt zur Analysis II

1. Übungsblatt zur Analysis II Fchereich Mthemtik Prof Dr Steffe Roch Nd Sissouo WS 9/ 69 Üugsltt zur Alysis II Gruppeüug Aufge G Bestimme Sie für jede der folgede Fuktioe f : [, ] R ds utere ud oere Itegrl ud etscheide Sie, o die Fuktio

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Folgen, Reihen und Grenzwert. Vorlesung zur Didaktik der Analysis

Folgen, Reihen und Grenzwert. Vorlesung zur Didaktik der Analysis Folge, Reihe ud Grezwert Vorlesug zur Didktik der Alysis Ihlt Motivtio Folge Spezielle Folge Grezwertdefiitio Wichtige Zusmmehäge ud Strtegie der Kovergezutersuchug Fuktioegrezwert Reihe Prdoxie ud Zusmmefssug

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

MATRIZENRECHNUNG A = Matrix: m Zeilen, n Spalten. Allgemein: A = heißt Komponente der Matrix (Element der Matrix) aij:

MATRIZENRECHNUNG A = Matrix: m Zeilen, n Spalten. Allgemein: A = heißt Komponente der Matrix (Element der Matrix) aij: MATRIZENRECHNUNG Mtri: 3 5 4 5 A = 3 5 5 7 8 3 8 Allgeei: A = 3 3 3 Zeile, Splte ij: heißt Kopoete der Mtri (Eleet der Mtri) ij ist Kopoete der i-te Zeile, j-te Splte Mtri der Ordug, ( -Mtri): A(,) oder

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen) EUTSCHE TUVEEIIGUG e.v. Berich zur rüfug i Okober über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse Jürge Srobe ö 3.. wurde i ö die zweie rüfug über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse ch der rüfugsordug der

Mehr

AT AB., so bezeichnet man dies als innere Teilung von

AT AB., so bezeichnet man dies als innere Teilung von Teilverhältisse Aus der Geometrie der Dreiecke ket ma die Aussage, dass der Schwerpukt T eies Dreiecks die Seitehalbierede im Verhältis : teilt. Für die Strecke AT ud TM gilt gemäß der Abbildug AT : TM

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Mathematik Vorkurs. Fachhochschule Konstanz Fachbereich Elektrotechnik & Informationstechnik Prof. Birkhölzer

Mathematik Vorkurs. Fachhochschule Konstanz Fachbereich Elektrotechnik & Informationstechnik Prof. Birkhölzer Mthemtik Vorkurs Fchhochschule Kostz Fchbereich Versio 5.8 Copright 0 Versio 5.8 Copright 0 Mthemtik Wozu, Wie, Ws?.... Mthemtik Wozu?..... Hitergrud: Aspekte der Mthemtik..... Mthemtische Aspekte im Alltg

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Repetitionsaufgaben Potenzen und Potenzgleichungen

Repetitionsaufgaben Potenzen und Potenzgleichungen Ktole Fchschft Mthetik Repetitiosufgbe Poteze ud Potezgleichuge Ihltsverzeichis A) Vorbeerkuge B) Lerziele C) Poteze D) Potezgleichuge E) Aufgbe Poteze it Musterlösuge F) Aufgbe Potezgleichuge it Musterlösuge

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2014 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2014 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen) UTSCH KTURVRIIGUG e.v. Berich ur rüfug im Okober 24 über hemik der eroevericherug (Grudwie Jürge Srobel (Köl m..24 wurde i Köl die viere rüfug über hemik der eroevericherug (Grudwie ch der rüfugordug der

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren Forelsalug zur Fiazatheatik 1. Eifache Zisrechug (lieare Verzisug) 1.1 Berechug des Edwerts eier Eialalage bei liearer gazjähriger Verzisug ach Verzisugsjahre p = 1 + = ( 1+ i ) 1 1.2 Berechug des Gegewartswerts

Mehr

Finanzmathematik. = K 0 (1+i) n = K 0 q n

Finanzmathematik. = K 0 (1+i) n = K 0 q n Fiazmathematik 1. Kapitalverzisug: Beispiel 1: Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% verzist. Wie viel bekommt ma am Ede eies Jahres samt Zise? Die Zise Z werde so berechet: Z = K 0 p/100 = 3000 5/100 = 0. Das

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Formen der Arbeit mit mathematisch begabten Schülern in Russland 1

Formen der Arbeit mit mathematisch begabten Schülern in Russland 1 Boris Averboukh Forme der Arbeit mit mthemtisch begbte Schüler i Russld Eie Ursche der mthemtische ud techische Erfolge i Russld des 0. Jhrhuderts wr die ktive Arbeit mit mthemtisch begbte Kider, der viele

Mehr

Ergebnisse in einer technologisch-wissenschaftlich orientierten Lohngalvanik

Ergebnisse in einer technologisch-wissenschaftlich orientierten Lohngalvanik Ergebisse i eier techologisch-wisseschaftlich orietierte Lohgalvaik 1. TZO-Zielstellug Dr. rer. at. Berhard Egema, Taucha Dr.-Ig. Fraz Krümmlig, Leipzig Im Rahme des BMBF-erbudvorhabes (PT Umwelttechik,

Mehr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr DEMO für ZAHLENFOLGEN Teil 2 Arithmetische ud geometrische Folge Die wichtigste Theorieteile ud gz ausführliches Traiig Datei Nr. 40012 Neu geschriebe ud sehr erweitert Std: 4. Februar 2010 INTERNETBIBLIOTHEK

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Fachbereich Mathematik

Fachbereich Mathematik OSZ Kfz-Techik Berufsoberschule Mthemtik Oberstufezetrum Krftfhrzeugtechik Berufsschule, Berufsfchschule, Fchoberschule ud Berufsoberschule Berli, Bezirk Chrlotteburg-Wilmersdorf Fchbereich Mthemtik Arbeits-

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren:

ffiduüffiffiffi NETHTSUI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren: ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D 5TE Al lgemei LN E R B H R AT U N ü e Uterlage/Belege Bei Neuaufahme:Agabe der ldetifikatiosummer, Telefoummer/E-Mail-Adresse Steuerbescheid des Vorjahres ud - soweit Sie das

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente.

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Private Altersvorsorge Steueroptimierter Berufsufähigkeitsschutz Berufsufähigkeitsschutz plus Steuerersparis Güstig vorsorge durch Kombiatio mit userer fodsgebudee Basisrete. Berufsufähigkeitsschutz +

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitle Codierug ud Üertrgug 2.1 Iformtiostheoretische Grudlge 2.2 Speicheredrf ud Kompressio 2.3 Digitlisierug, Digitle Medie Weiterführede Litertur zum Them Dtekompressio: Khlid Syood: Itroductio

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Teil I.1 Rechnen mit reellen Zahlen

Teil I.1 Rechnen mit reellen Zahlen Brückekurs Mthetik Ihlt Teil I. Reche it reelle Zhle Sttliche Studiekdeie Leipzig Studierichtug Ifortik Reelle Zhle. Zhlbereiche.2 Grudrecherte.3 Potez- ud Wurzelrechug.4 Logrithe Dr. Christi Heller 2.

Mehr