Gesundheitsfragen bei Versicherungen Exakte Angaben zahlen sich aus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsfragen bei Versicherungen Exakte Angaben zahlen sich aus"

Transkript

1 in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Annette Jäger 01/14 Gesundheitsfragen bei Versicherungen Exakte Angaben zahlen sich aus Ob man unter chronischen Rückenbeschwerden leidet oder unter Heuschnupfen, eine Ehe-Therapie hinter sich hat oder mit Prüfungsstress kämpft, geht leider nicht nur den behandelnden Arzt etwas an, sondern auch den Versicherer. Nämlich dann, wenn man eine neue Police abschließen möchte: Bei manchen Versicherungspolicen will der Versicherer wissen, wie gesund sein Versicherungsnehmer ist und welches Risiko er eingeht, damit Leistungen in Anspruch genommen werden können. Und das sollte man als Antragsteller nicht auf die leichte Schulter nehmen. Denn falsche oder ungenaue Angaben sind mit die häufigsten Gründe, warum es im Ernstfall Ärger mit dem Versicherer gibt, etwa weil dieser sich um lebenslange Rentenzahlungen drücken will. Dabei macht der Versicherungsnehmer oft nicht mal bewusst falsche Angaben. Vieles geschieht aus Unwissenheit. Denn die Fragen in den Anträgen sind gespickt mit Stolperfallen. Erfahren Sie auf den folgenden Seiten, was Sie beachten müssen. Der Text wurde von Stefan Albers, Versicherungs- und Rentenberater (www.kanzlei-albers.de) sowie Präsident des Bundesverbands Versicherungsberater, auf inhaltliche Richtigkeit geprüft. 1. In welchen Policen gibt es Gesundheitsfragen? Bei allen Policen, die den Tod oder den Krankheitsfall versichern, stellen Versicherer im Antrag Fragen zum Gesundheitszustand. Damit wollen sie ausloten, wie groß ihr Risiko ist, dass der Ernstfall also Tod oder Krankheit eintritt und sie in Leistung treten müssen. Der Gesundheitszustand fließt in die Beitragskalkulation ein. Logischerweise sind den Versicherern junge, gesunde Versicherungsnehmer die liebsten: Sie zahlen ihre Beiträge und werden im besten Fall lange keine Leistung in Anspruch nehmen. Dagegen kommen Ältere und Kunden mit Vorerkrankungen den Versicherer teuer, denn sie nehmen möglicherweise eher Leistungen in Anspruch. Bei diesen Policen sind Fragen zum Gesundheitszustand obligatorisch: Berufsunfähigkeitsversicherung Risikolebensversicherung Private Krankenvollversicherung Private Krankenzusatzversicherungen Private Pflegezusatzversicherung Unfallversicherung Kapitallebensversicherung Erwerbsunfähigkeitspolice Übrigens: Bei sehr hohen Versicherungssummen oder bei sehr hohem Eintrittsalter verlangen manche Unternehmen eine separate ärztliche Untersuchung vor Vertragsabschluss. 2. Warum gibt es so viele Stolpersteine? Ein paar Fragen zum Gesundheitszustand zu beantworten kann eigentlich nicht so schwierig sein, möchte man meinen. Von wegen! Hier ein paar typische Stolpersteine aus der Beratungspraxis des Versicherungsberaters Stefan Albers, warum es Probleme geben kann sowohl bei der Antragstellung als auch im Schadensfall. Beispiel 1: Psychische Erkrankungen:

2 Seite 2 Wer schon mal eine Ehe- oder Psychotherapie gemacht hat oder auch nur eine Familienberatungsstelle nach einer belastenden Scheidung aufgesucht hat, wird es schwer haben, überhaupt bei einem Versicherer aufgenommen zu werden. Denn aus einem psychischen Problem kann in den Augen des Versicherers später alles Mögliche an Leiden resultieren, die zur Berufsunfähigkeit führen können. Vor allem gelten Behandlungen wegen eines Seelenleidens als nie absie können immer wieder zurückkehren. Grund genug für den Versi- geschlossen cherer, einen n Kunden abzulehnen. Übrigens: Auch schon eine ADHS-Diagnose Diagnose beim Kind die berühmte Zappelphilipp-Diagnose, die heute wesentlich häufiger gestellt wird als früher kann der Grund sein, warum das Kind später mal keine Berufsunfähigkeitsversicherung erhält. Beispiel 2: Angaben zum körperlichen Ist- Zustand Im Antrag bei ein paar Kilo Gewicht geschummelt und ein paar Zigaretten und Gläam Abend weggelassen. Wenn sich diese Aussagen nicht mit denen decken, die man dem Anästhesisten später kurz vor einer OP gibt, kann das ein Grund für den Versicherer sein, die Leistung zu ser Wein verweigern. Beispiel 3: Medikamente ohne Rezept Ein Aspirin ist schnell zur Hand, Hustensaft oder Magenmittel ebenso alles bekommt man rezeptfrei in der Apotheke. Und man vergisst auch schnell, was man da so alles einnimmt oder eingenommen hat. Bei den Gesundheitsfragen sind auch solche Selbstmedikationen relevant. Beispiel 4: Leiden ohne Arztbesuch Angstzustände im Aufzug? Prüfungsstress? Nussallergie? Viele suchen deshalb nicht unbedingt einen Arzt auf, sondern nehmen ihr Leid hin und richten sich damit ein. Daran ist nichts falsch. Aber im Antrag ist es wichtig je nach Fragestellung sie zu nennen. Beispiel 5: Beiläufige Diagnose Man geht mit seinem Vierjährigen zum Zahnarzt und der Arzt sagt mit Hinblick auf eine eventuelle Zahnspange beiläufig: Da könnte mal was kommen. Will man wenig später eine Zahnzusatzversicherung abauch die Behandlung beim schließen, die Kieferorthopäden einschließt, hat man schon ein Problem. Denn der Zahnarzt hat seine Diagnose in der Patientenkarte vermerkt und das muss man bei Antragstellung für die Zahnzusatzpolice angeben. Die genannten Beispiele sollen veranschaulichen, dass es wirklich knifflig ist, die Fragen korrekt zu beantworten. ten. Der Teufel sitzt im Detail. Auch ganz banale Dinge wie ein prophylaktischer Bluttest, eine Untersuchung, die Entwarnung brachte, also keine Diagnose zur Folge hatte oder die Entfernung eines Muttermals, das gutartig war, wie sich hinterher herspielen bei den Fragen zum Gesundheitszustand eine Rolle. Was man nennen muss, richtet sich nach der Fragestellung und die ausstellt, muss erst entschlüsselt t werden. 3. Was wird im Antrag gefragt? 3a. Befristete Zeiträume Typisch und akzeptabel ist, wenn der Versiambulanten Therapien über drei zurückliegende Jahre berichten muss, cherungsnehmer bei bei stationären Behandlungen über einen Zeitraum von fünf Jahren und bei psychotherapeutischen über zehn Jahre. Manche fragen aber auch wesentlich längere Zeiträume ab. Dann lohnt es sich womöglich, nach einer anderen Police Ausschau zu hal- ten. 3b. Unbefristete Zeiträume Es gibt sogar Versicherer, die zeitlich unbegrenzte Angaben wünschen. Darauf sollte man sich nicht einlassen, sondern lieber einen anderen Anbieter suchen. Die Gefahr ist groß, hier etwas zu vergessen. Länger als fünf Jahre zurückliegende ambulante Behandlungen sollte man nicht auflisten müs- sen.

3 Seite 3 Tipp: Grundsätzlich gilt: Wenn keine zeitliche Frist bei den Fragen angegeben ist, muss man unbefristete Angaben machen. 3c. Typische Fragestellungen An der Art und Weise wie Fragen zum Gesundheitszustand gestellt werden, kann man bereits gute von weniger guten Policen unterscheiden. Denn die Frageformulierung variiert von Unternehmen zu Unternehmen erheblich. Es gibt keine allgemeingültigen Vorgaben. Gut ist, wenn die Fragen so präzise wie möglich gestellt sind. Fragen nach der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten, Kontrolluntersuchungen wegen Krankheit, ausstehenden Untersuchungsergebnissen, stationären Aufenthalten oder einer HIV-Infektion Infektion gehören zum Standard. In einigen Anträgen wird auch nach Zigaretten, Alkohol und anderem Drogenkonsum gefragt. Schwierig wird es, wenn in den Fragen ganz allgemein nach Beschwerden oder Anomalien gefragt wird. Denn dann muss man auch jede Art von Unwohlsein aufführen, weswegen man nicht unbedingt einen Arzt aufgesucht hat. Dazu gehören Spannungskopfschmerzen oder eben Prüfungsangst, aber auch ein Hexenschuss, Schlaf- und Konzentrationsstörungen oder ein verstauchter Knöchel. Noch schwieriger ist es, wenn gefragt wird: Fühlen Sie sich wohl? oder Sind Sie gesund?. Dann kann es passieren, dass der Versicherungsnehmer, der als Bluthochdruckpatient medikamentös gut eingestellt ist, mit Ja antwortet. De facto ist das natürlich falsch. Der Bund der Versicherten hat in einem Merkblatt einige typische Antragsfragen zu- sammengestellt und aufgezeigt, wie man darauf zu antworten hat: Beispiel 1: Frage: Fanden in den letzten 5 Jahren ambulante Behandlungen, Beratung, Untersuchungen, Therapien.. statt oder sind solche angeraten oder beabsichtigt? Antwort: : Hier muss man jeden Arztbesuch angeben und genaue Auskünfte über Art und Umfang der Behandlung geben, auch wenn es sich um eine prophylaktische Maßnahme oder lediglich eine Beratung handelte. Beispiel 2: Frage: Sind Sie in den letzten fünf Jahren durch Ärzte oder Heilbehandler untersucht, beraten oder behandelt worden hinsichtlich des Stoffwechsels zum Beispiel Zuckerkrankheit, erhöhtes Cholesterin, Funktionsstörung der Schilddrüse? Antwort: Hier müssen Behandlung oder Beratung, auch wenn sie keine Diagnose ergaben, sowie eine Blutuntersuchung ohne Befund angeben werden. Beispiel 3: Frage: Fanden in den letzten drei Jahren ambulante Behandlungen aufgrund von Beschwerden, Medikamentenverordnungen, Untersuchungen oder Beratungen statt? Antwort: Hier sind alle Arten der Erkrankungen (Arztdiagnose), Beschwerden, Behandlungen, Untersuchungen, Beratungen, Medikamente mit Dosisangabe anzugeben. Tipp: zu ambulanten Behandlungen gehören auch Besuche beim Physiotherapeuten, Osteopathen, Heilpraktiker etc.. 4. Wie beantwortet man die Fragen richtig? Auch wenn man schon bereits ahnt, dass sich manche Vorerkrankungen ungünstig auf Beiträge oder Aufnahme auswirken können, sollte man sich keinesfalls verleiten lassen, falsche Angaben zu machen oder etwas wegzulassen. Man riskiert damit seinen Ver- sicherungsschutz. Die Fragen sollten also auf jeden Fall wahrheitsgemäß und genau beantwortet werden. Doch selbst mit diesem Vorsatz können einem Fehler unterlaufen. Etwa weil man bestimmte Beschwerden nicht als Erkrankung einstuft oder weil man schlicht eine Lappalie vergisst. Deshalb ist es ratsam beim Ausfüllen Schritt für Schritt vorzugehen. 4a. Infos über Arztbesuche Als Minimum sollte man bei den Gesundheitsfragen jeden einzelnen Arztbesuch im gefragten Zeitraum angeben. Dabei empfiehlt es sich, beim Hausarzt und beim

4 Seite 4 Zahnarzt einen Auszug aus der Patientenakte anzufordern. Die Daten muss der Arzt herausgeben, er darf dafür aber pro Kopie 50 Cent verlangen. Zusätzlich kann man sich an seine Krankenkasse wenden. Diese verzwar auch nicht über alle Daten, sie kann diese aber über die kassenärztliche Vereinigung, die alle abgerechneten Arztbesuche speichert, anfordern. Eine direkte An- fügt frage bei der kassenärztlichen Vereinigung ist allerdings nicht möglich. Sie darf keine Daten an die Betroffenen herausgeben. Denken Sie auch an Besuche beim Hautarzt. Die werden oft vergessen! Tipp: Sind Sie schon einmal operiert worsen Sie, dass der Anästhesist vor der OP genaue Fragen zu vorangegangenen Beschwerden stellt. Spätestens hier beichtet man alles, was einen beeinträchtigt. Denken Sie daran, dass im Schadensfall auch der Versicherer den Anästhesisten befragt! Was Sie ihm gebeichtet haben, sollte sich also mit Ihrem Versiche- den? Wenn ja, dann wissen rungsantrag decken. 4b. Infos über Besuche bei anderen Behandlern Im zweiten Schritt überlegt man sich, welche Heilbehandler man ansonsten aufsucht: Geht man zum Osteopathen? Zum Physio- therapeuten? Regelmäßig zur Massage? Zum Homöopathen und Heilpraktiker? Auch Behandlungen, die die Krankenkasse nicht bezahlt, sind relevant. 4c. Wie genau muss man die Fragen beantworten? Wer etwas verschweigt, riskiert im Schadensfall die Verweigerung der Auszahlung. Wer zu viel sagt, riskiert es, keinen Versicherungsschutz zu erhalten. Es ist eine Gratwanderung. Am besten hält man sich exakt an die Fragestellung. Wenn dort nach Arztbesuchen gefragt wird, dann sollte man auch nur diese angeben. Wenn nach Beschwerden gefragt wird, muss man umfassender antworten. Allerdings muss man nicht zum medizinischen Experten werden. Es genügt, die Beschwerden anzugeben, eine genaue ärztlioder medizinische Fachbegrif- che Diagnose fe sind nicht nötig. Es sind also keine medizinischen Fachbegriffe nötig. Dafür erhalten die Versicherungen die Adressen der behandelnden Ärzte, bei denen sie sich umfassender erkundigen können. Es ist sogar ratsam, beispielsweise bei Rückenbeschwerallgemein zu benennen. den, diese auch nur Zu groß ist die Gefahr, dass sich bei genaueren Auskünften Fehler einschleichen, die sich dann nachteilig auswirken. Achtung: Wenn man irgendwann einmal bei einer Anamnese ganz am Rande ein Leiden erwähnt hat, wegen dem man aber selbst nicht in Behandlung war, ist auch das im Antrag relevant. 4d. Achtung bei Abrechnungsdiagnose Das Gesundheitssystem mit seinen strengen und bürokratischen Vorgaben, verleitet Ärzte und Patienten nicht selten, ein Leiden etwas schlimmer in der Patientenakte darzustellen als es in Wirklichkeit ist. So kassiert der Arzt mehr Geld von der Kasse und der Patient bekommt vielleicht eine umfangreichere Therapie zugestanden. Dann ist von Abrechnungsdiagnose die Rede. Typisch ist das bei Krankengymnastikrezepten. Weil hier stark limitiert ist, was der Arzt dem Patienten verschreiben darf. Wird aus einem Lendenwirbelsäulenleiden schnell mal ein Schulterschmerz und schon kann man wieder ein neues Rezept verordnen. Bei Angaben zum Gesundheitszustand im Versicherungsvertrag kann sich derartiger Betrug verheerend auswirken. 4e. Wie kann man sich absichern? Damit man später einmal nicht wegen falsch oder unzureichend beantworteter Fragen zur Rechenschaft gezogen wird, gibt es immer wieder den Ratschlag, den Fragen folgende Erklärung zur Absicherung beizulegen: Die Antworten auf die Gesundheitsfragen habe ich so gemacht, wie es meine laienhafte Kenntnis und mein Erinnerungsvermögen zulassen. Ich bin mir nicht sicher, ob die Angaben vollständig sind. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an meinen Arzt Dr. XY, der Ihnen als mein Hausarzt umfassend Auskunft geben kann.

5 Seite 5 Mit so einer Zusatzerklärung kann einem der Versicherer wenigstens keine arglistige Täu- schung vorwerfen. Bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung, in der es um fahrlässig gemachte falsche Angaben geht, ist sie dennoch keine Absicherung. 4c. Falsche Beratung Aufgepasst auch bei Beratungen durch eioder -makler. nen Versicherungsvertreter Wenn man sich an Ratschläge des vermeintlichen Experten hält, kann man trotzdem Schiffbruch erleiden. Wenn ein solcher Ver- mittler seinem Kunden einreden möchte, etwaige Beschwerden wie Heuschnupfen oder Rückenleiden außen vor zu lassen, mit der Begründung, dabei handle es sich um Volkskrankheiten, die man deshalb nicht angeben muss, sollte man schnellstens Ab- stand von dem Vermittler nehmen. Er hat vermutlich nur seine Provision im Kopf. Im Ernstfall kann man sich nicht auf eine fal- sche Beratung berufen. Da hilft auch nicht die neue EU-Vermittlerrichtlinie, die besagt, dass jedes Beratungsgespräch mit einem Versicherungsvermittler inhaltlich dokumentiert werden muss. Denn die Dokumentation der Beratung bezüglich der Gesundheitsfragen ist nicht im Protokoll vorgesehen. Fazit: Die Fragen sollte man immer selbst, wahrheitsgemäß und akribisch beantworten. Sollte der Vermittler oder Berater die Fragen ausfüllen, sollte man den Vertrag vor dem Unterschreiben auf jeden Fall noch einmal gründlich durchlesen. Tipp: Fertigen Sie eine e Kopie des Antrags an. Sollte es zu einer Auseinandersetzung mit der Versicherung kommen, hat man damit einen Beleg, was man tatsächlich angegeben hat. Nach vielen Jahren kann man sich daran nämlich vermutlich nicht mehr genau erinnern. 5. Was tun bei Vorerkrankungen? 5a. Ablehnung, Aufschlag oder Ausschluss Wer bereits Vorerkrankungen hat, sollte diese auf keinen Fall verschweigen. Das gilt auch dann, wenn ein Versicherungsnehmer beispielsweise e schon seit langem Bluthochdruck hat und Tabletten einnimmt, aber mögvergangenen drei Jahre, nach denen im Antrag gefragt wird, deshalb keinen Arzt gesprochen hat, sondern sich nur die Rezepte hat ausstellen lassen. licherweise die Bei Vorerkrankungen gibt es drei Optionen: Bei schwerwiegenden Leiden muss man damit rechnen, abgelehnt zu werden, Alternativ bietet das Unternehmen vielleicht die Police mit einem Risikozuschlag an, also zu wesentlich höheren Beiträgen, Oder aber man wird versichert, die Vorerkrankungen sind aber vom Versicherungsschutz ausgenommen. Wenn man in diesem Fall dann bei einer privaten Krankenzusatzversicherung wegen seiner Vorerkrankung behandelt werden muss, wird die Police dafür nicht in Leistung treten. Bei einer Berufsunfähigkeitspolice bedeutet dies, dass bei einer Berufsunfähigkeit, bedingt durch die genannte Vorerkrankung, keine Rente ausbezahlt wird. Tipp: Auf ein solches Angebot sollte man sich nicht einlassen. Denn man riskiert, jahrelang Beiträge für eine Police zu bezahlen und am Ende ohne Versicherungsschutz da zu stehen. Besser ist es, mit dem Unternehmen eine Versicherung mit Risikoaufschlag auszuhandeln. 5b. Anonyme Risikovoranfrage Versicherungsgesellschaften bewerten Risiken unterschiedlich. Für die einen ist das Leiden schwerwiegend und führt zu einer Ablehnung, der andere würde den Antragsteller mit einem Risikozuschlag versichern. Die beste Möglichkeit ist, dies durch eine anonyme Risikovoranfrage herauszufinden. Anonym deshalb: Wer einmal namentlich bei einem Unternehmen einen Antrag gestellt hat, wird unverzüglich mit allen Angaben in einer zentralen Datei gespeichert. Diese HIS-Datei ist für alle Versicherungsgesellschaften zugänglich. Hier sind auch sämtliche Schadensfälle gespeichert. Jedes Un-

6 Seite 6 ternehmen en prüft bei einem Antrag nach, ob derselbe Antrag bereits bei einem anderen Unternehmen vorlag. Wurde der Antragstelbereits von einem Unternehmen abgelehnt, ist es unwahrscheinlich, dass er bei einem anderen Versicherer aufgenommen ler wird. Lässt man den Gesundheitszustand anonym prüfen, kann das nicht geschehen. Das muss allerdings über einen Versicherungs- berater oder einen -makler abgewickelt werden. Tipp: Wollen Sie wissen, ob Daten über Sie in der HIS-Datei gespeichert sind, fragen Sie bei Ihrem Versicherungsunternehmen nach. Es ist verpflichtet, Ihnen diese Auskunft zu erteilen. 6. Falsche Angaben was passiert? 6a. Schweigepflicht Eines vorweg: Die Versicherer legen im Leistungsfall detektivischen Spürsinn an den Tag. Sie finden alles heraus. Den Arzt hat man selbst schon im Antrag per Unterschrift von der Schweigepflicht entbunden. Der Versicherer hat auch die Möglichkeit, sämtliche abgerechneten Arztbesuche über die kassenärztliche Vereinigung oder beim pri- vaten Krankenversicherer einzusehen. Allerdings muss der Versicherungsnehmer über Nachforschungen seitens des Versicherers informiert werden. 6b. Leistungsverweigerung Im schlimmsten Fall kann sich der Versicherer weigern, im Schadensfall in Leistung zu treten. Das kann er allerdings nur, wenn er wegen eines Leidens in Leistung treten muss, das in Zusammenhang mit einer Vorerkrankung steht, die der Kunde im Antrag verschwiegen hat. Der Versicherte hat im Gegenzug kein Recht darauf, die eingezahlten Beträge zurückzufordern. Dieses Geld ist unwiderruflich verloren. Auch die Gewinne, die das Unternehmen mit den eingezahlten Beträgen erwirtschaftet hat, muss es nicht zurückzahlen. Zahlt die Versicherung und stellt sich erst später raus, dass der Versicherte falsche Angaben gemacht hat, kann das Unternehmen die entsprechenden Beträge zurückfordern. 6c. Rücktrittsrecht Auch wenn es zu gar keinem Schaden kommt, der Versicherer also gar nicht in Leistung treten muss, hat es trotzdem Konsich herausstellt, dass der Kunde falsche Angaben gemacht hat. Das Versicherungsunternehmen kann entweder die Beiträge um einen Risikozuschlag erhöhen oder innerhalb einer Frist von in der Regel fünf Jahren vom Vertrag zurücktreten. sequenzen, wenn Auch dann müssen die eingezahlten Beträge nicht zurückgezahlt werden. 6d. Arglistige Täuschung Sollte das Unternehmen davon ausgehen, dass der Kunde eine Erkrankung absichtlich nicht mitgeteilt hat, kann es wegen arglistiger Täuschung vom Vertrag zurücktreten. Dies ist mit einer Frist bis zu zehn Jahren möglich. Bei einer arglistigen Täuschung kann der Versicherer übrigens immer die Zahlung im Schadensfall verweigern. Es muss dann kein Zusammenhang bestehen zwischen der absichtlich verschwiegenen Vorerkrankung und dem Leiden, weswegen eine Zahlung fällig würde. Tipp: Um Fehler zu vermeiden, lohnt es sich, einen Experten bei der Antragstellung zu Rate zu ziehen. Der Bund der Versicherten hilft weiter (www.bundderversicherten.de) oder auch ein Versicherungsberater (Beratersuche über den Bundesverband der Versicherungsberater Eine unabhängige Beratung kostet etwas, ist aber gut investiertes Geld. Das Thema der Woche ist ein Service der Verbraucher-Redaktion Biallo & Team GmbH, Bahnhofstraße 25, Schondorf. Sie können uns erreichen unter oder per Telefon: 08192/ Weitere Infos unter

Merkblatt Risikolebensversicherung

Merkblatt Risikolebensversicherung Merkblatt Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung (RL) bietet eine günstige Möglichkeit, Ihre Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Außerdem eignet sie sich bei einer Finanzierung als Restschuldversicherung.

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Merkblatt Risikolebensversicherung

Merkblatt Risikolebensversicherung Merkblatt Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung (RL) bietet eine günstige Möglichkeit, Ihre Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Außerdem eignet sie sich bei einer Finanzierung als Restschuldversicherung.

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein neues "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB MIT DER RISIKOLEBENSVERSICHERUNG EINEN IMMOBILIENKREDIT ABSICHERN: DAS SOLLTEN SIE BEACHTEN Mit einer Risikolebensversicherung

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG INHALT 1. Das Risiko Berufsunfähigkeit 03 2. Erwerbsunfähigkeitsversicherung 04 3. Grundfähigkeitsversicherung 04 4. Dread-Disease-Versicherung

Mehr

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung Name und Anschrift des Kunden Hamburg, Sehr geehrter Kunde, während Ihrer Reise ereignete sich leider ein Unfall. Bitte füllen Sie die Schadenanzeige genau und vollständig aus und senden uns diese schnellstmöglich

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

Gesundheitsfragen wie sehen sie aus?

Gesundheitsfragen wie sehen sie aus? Gesundheitsfragen wie sehen sie aus? Was sind Gesundheitsfragen und wann werden sie gestellt? Alle Versicherungsprodukte, welche die Gesundheit oder das Leben eines Versicherungsnehmers absichern, können

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise Schadenanzeige zu einem Versicherungsfall in der Auslandskrankenversicherung für Sprachschüler und Studenten Versicherungsnummer: Leistungsnummer: Name der erkrankten Person: Geburtsdatum: Bitte füllen

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Gesundheitsfragebogen zur Risikovorprüfung

Gesundheitsfragebogen zur Risikovorprüfung 1 Dieser Fragebogen soll eine mögliche Antragstellung etwas erleichtern. Bitte füllen Sie den Fragebogen so weit als möglich aus. Sind in einer Frage mehrere Zeiträume möglich, verwenden Sie bitte den

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

www.bu-versichern.com/thema/dread-disease E-BOOK RATGEBER DREAD DISEASE VERSICHERUNG

www.bu-versichern.com/thema/dread-disease E-BOOK RATGEBER DREAD DISEASE VERSICHERUNG /thema/dread-disease E-BOOK RATGEBER DREAD DISEASE VERSICHERUNG Dread Disease Versicherung 2 1 Dread Disease Versicherung... 3 2 Versicherte Risiken... 3 2.1 Erkrankungen... 3 2.2 Einschränkungen... 3

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Abschlusses

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Abschlusses Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Abschlusses Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeits- bzw. Berufsunfähigkeitszusatzversicherung ist vieles zu beachten. Eine überstürzte Entscheidung

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Leitfaden Tarifwechsel innerhalb des privaten Krankenversicherers

Leitfaden Tarifwechsel innerhalb des privaten Krankenversicherers Leitfaden Tarifwechsel innerhalb des privaten Krankenversicherers Privatversicherte haben gemäß 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) jederzeit den gesetzlichen Anspruch darauf, in andere Tarife ihres

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Webberater24.de 06721 990985 1

Webberater24.de 06721 990985 1 Webberater24.de 06721 990985 1 Inhalt BU das unterschätzte Risiko... 3 Was versichert die BU?... 6 Worauf kommt es an?... 8 Beiträge und Kosten... 10 Die Sache mit der Gesundheitsprüfung... 11 Vergleich

Mehr

Merkblatt Private Pflegezusatzversicherung

Merkblatt Private Pflegezusatzversicherung Merkblatt Private Pflegezusatzversicherung Ein Pflegeplatz für eine vollstationäre Betreuung in Stufe III kann monatlich 3.500 Euro und mehr kosten. Die gesetzliche Pflegepflichtversicherung bietet nur

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG)

UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG) Mannheimer Versicherung AG Augustaanlage 66 68165 Mannheim UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG) Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agenturnummer:

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Generelle Informationen zum Gesundheitssystem in Australien... 2 Rahmenbedingungen und Abschluss... 2 Kosten und Abschluss der Versicherung...

Mehr

Schadenanzeige zur Reiserücktrittsversicherung

Schadenanzeige zur Reiserücktrittsversicherung Schadenanzeige zur Reiserücktrittsversicherung TravelProtect GmbH Alfred-Nobel-Straße 20 97080 Würzburg Bitte vollständig ausfüllen und zurücksenden an: TravelProtect GmbH Alfred-Nobel-Straße 20 97070

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Anfechtung wegen arglistiger Täuschung in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Anfechtung wegen arglistiger Täuschung in der Berufsunfähigkeitsversicherung Empfehlung des Ombudsmanns vom 10.11.2003 Aktenzeichen: 8371/2002-S Versicherungssparte: Berufsunfähigkeit Anfechtung wegen arglistiger Täuschung in der Berufsunfähigkeitsversicherung Leitsätze: 1. In

Mehr

Erfassungsbogen zur Risiko-LV - Softfair Seite 1/5

Erfassungsbogen zur Risiko-LV - Softfair Seite 1/5 Erfassungsbogen zur Risiko-LV - Softfair Seite 1/5 Versicherungsnehmer: Beratung durch: VM-Streiter Ulf-Alexander Streiter Komturstr. 58-62 12099 Berlin Tel.: 030/77190531 Fax: 030/77190532 mail@vm-24.de

Mehr

KAERA - Schadenregulierungsbüro

KAERA - Schadenregulierungsbüro Schadenanzeige zur Auslandsreisekranken-Versicherung (Bitte sorgfältig und vollständig ausfüllen) KAERA - Schadenregulierungsbüro Industrie & Touristik Versicherungsmakler Tel.: 01805 935 939 (14/Cent

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 - versicherung@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an File Number: AXA Assistance Deutschland GmbH Garmischer Str. 8-10 80339 München Tel: 01803 268 372 Fax: +49 89 500 70 396 claims@coverwise.de Bitte beantworten Sie alle Fragen im Teil 1 und 2 dieser Schadensanzeige.

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung Als privat Krankenversicherter können Sie immer, u. ohne Einschränkungen alle medizin. Leistungen erhalten. Nur - beim Arzt sind Sie "Selbstzahler"! Die PKV ist immer nur "Kostenerstatter"! Ihr Beitrag

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit. 1. Wichtige Hinweise. 2. Persönliche Daten

Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit. 1. Wichtige Hinweise. 2. Persönliche Daten Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch/schaden service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit Bitte beachten Sie vor dem

Mehr

Gefahr Berufsunfähigkeit

Gefahr Berufsunfähigkeit 3. Februar 2015 Gefahr Berufsunfähigkeit Evaluation der Versicherungsberatung zur Berufsunfähigkeitsversicherung der Verbraucherzentrale NRW 2014 Impressum Verbraucherzentrale NRW e.v. Mintropstr. 27 40215

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG 25

KRANKENVERSICHERUNG 25 KRANKENVERSICHERUNG 25 KRANKENVERSICHERUNG WAS IST DAS? Das österreichische Gesundheitssystem ist eines der besten der Welt. Als Teil dieses Systems ist die private Krankenver sicherung ein ergänzender

Mehr

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen häufig gestellte Fragen Was macht den Tarif attraktiv? Alle Tarifstufen bieten Ihnen und Ihren Kunden einen direkten Zugang zum weltweiten Globalites Servicenetzwerk. Mit höchster Zuverlässigkeit und hervorragendem

Mehr

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von:

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: Fragebogen zu Allergien 1. Wie bezeichnete der Arzt/ der Therapeut das

Mehr

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen.

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. 1.13.1 Die allgemeine KLJ-Versicherung Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. Es ist eine Police Vereinsleben, die weltweiten

Mehr

E D K. Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Abschlusses. Oliver Roesner LL.M., Fachanwalt für Versicherungsrecht

E D K. Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Abschlusses. Oliver Roesner LL.M., Fachanwalt für Versicherungsrecht E D K E C K E R T K L E T T E & K O L L E G E N RECHTSANWÄLTE & FACHANWÄLTE MICHAEL ECKERT CHRISTIAN KLETTE ANDREAS MÖRCKE OLIVER ROESNER LL.M. FACHANWALT FÜR ARBEITSRECHT FÜR VERSICHERUNGSRECHT FÜR VERKEHRSRECHT

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Page 1 of 5 http://www.faz.net/-ht4-7lxs8 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Home Finanzen Meine Finanzen Versichern und schützen

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Apothekerversorgung Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Beteiligung an den Kosten einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme ( 18 der Satzung über

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9

Inhalt. 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9 Inhalt 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9 2. Deutsche im Ausland...10 2.1. Urlaubs- und Dienstreisen bis 6 Wochen...10

Mehr

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung Name und Anschrift des Kunden Hamburg, Abt. RLK-Leistung - RLK 2 + 3 Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung zur Versicherungs-Nr.: Sehr geehrter Kunde, Sie haben leider Ihre Reise stornieren

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Grenzübergreifende Versicherungslösungen

Grenzübergreifende Versicherungslösungen Grenzübergreifende Versicherungslösungen Betriebliche Krankenversicherung und Private Krankenvollversicherung für Arbeitgeber und Ihre Mitarbeiter Alexander Beer, DKV Luxembourg 13.06.2014 2 Betriebliche

Mehr

9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, 9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, auf den folgenden Seite erhalten Sie den Fragebogen zur computergestützten Beratung in der privaten

Mehr

Berufsunfähigkeit gehört zu den häufig unterschätzten Risiken des Lebens! Denn wer in seinem Beruf nicht mehr arbeiten kann, steht schnell ohne

Berufsunfähigkeit gehört zu den häufig unterschätzten Risiken des Lebens! Denn wer in seinem Beruf nicht mehr arbeiten kann, steht schnell ohne Berufsunfähigkeit gehört zu den häufig unterschätzten Risiken des Lebens! Denn wer in seinem Beruf nicht mehr arbeiten kann, steht schnell ohne Einkommen da. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich dagegen versichern

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten:

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Herzlich Willkommen bei der mehr-finanz24 GmbH Mit uns haben

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Formular bitte einsenden oder an 0848 000 425 faxen Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte.

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. . Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. (EINZELVERSICHERUNG) Klartext wir möchten, dass Sie uns verstehen. Und Klartext zu sprechen, heißt für uns auch, offen über Dinge zu reden. Die Übersicht

Mehr

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP)

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP) Produktinformationsblatt Reiseschutz für Au Pairs für Aufenthalte bis zu 3 Jahren Es gelten die Tarifbeschreibungen nach den allgemeinen Versicherungsbedingungen VB-KV 2008 (AP) Sie interessieren sich

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln?

Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln? Checkliste 1 Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln? Erreichen Sie mit Ihrem Brutto Einkommen die Versicherungspflichtgrenze? (Jahres- Brutto-Einkommen von 52.200 Stand 2013) Haben Sie bereits

Mehr

JAN HÖNLE. Checkliste Tierversicherungen

JAN HÖNLE. Checkliste Tierversicherungen JAN HÖNLE Checkliste Tierversicherungen Auf diese Insider Tipps müssen Sie achten, um Ihr Haustier richtig, gut und günstig zu versichern Die Checkliste für Ihre Tierversicherungen Auf diese Insider-Tipps

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen Mitgliedsnummer: Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen I. Persönliche Verhältnisse 1. Name: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

B B Schaden-Nr.: Versicherer: Gothaer, Nürnberg Versicherungsschein-Nr.: 27.851.559995. Schaden-Nr. Versicherer:

B B Schaden-Nr.: Versicherer: Gothaer, Nürnberg Versicherungsschein-Nr.: 27.851.559995. Schaden-Nr. Versicherer: SCHADENANZEIGE ZUR UNFALLVERSICHERUNG Bitte deutlich, ausführlich, vollständig und wahrheitsgemäß ausfüllen; vorher jedoch die Schlusserklärungen beachten, Striche gelten als Verneinung. Ihre Schaden-Nr.

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit Ratenversicherung/Plus. 1. Wichtige Hinweise. 2. Persönliche Daten

Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit Ratenversicherung/Plus. 1. Wichtige Hinweise. 2. Persönliche Daten Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch/schaden service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit Ratenversicherung/Plus Bitte

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Risikofaktor Beruf? Einen Urlaub planen, die Raten für die Eigentumswohnung zahlen, den Lebensstandard halten. Möglich ist das nur mit einem regelmäßigen Einkommen. Fällt

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

Die ADAC Incoming- Versicherungen.

Die ADAC Incoming- Versicherungen. Günstiger Schutz. Wertvolle Sicherheit. Wichtig für Ihre Gäste: Dauer/ Monate Beitragstabelle für Einzelpersonen unter 66 Jahren ADAC Reise- Krankenversicherung ADAC Reise-Haftpflichtversicherung Prämie

Mehr

Die zusatzversicherung für pflege

Die zusatzversicherung für pflege Die zusatzversicherung für pflege eine sinnvolle Ergänzung? 1 Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen nimmt stetig zu.

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Risikofaktor Beruf? Einen Urlaub planen, die Raten für die Eigentumswohnung zahlen, den Lebensstandard halten. Möglich ist das nur mit einem regelmäßigen Einkommen. Fällt

Mehr

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname Knappschaft ^ Regionaldirektion/ Referat Krankenversicherung ^ Geschäftsstelle Ihre Kranken- und Pflegeversichertennummer:, Vorname, Geburtsdatum der / des Versicherten Wohnung Postleitzahl ausgehändigt/übersandt

Mehr