Lebensversicherungen im Erbrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebensversicherungen im Erbrecht"

Transkript

1 HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Lebensversicherungen im Erbrecht von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt convocat GbR München und Unterhaching In Zeiten großer Verunsicherung über die Zukunft der sozialen Sicherungssysteme gewinnt die private Vorsorge immer größere Bedeutung. Bereits im Jahre 2007 waren in Deutschland ca. 1,65 Billionen in rund 77,6 Millionen Kapitallebensversicherungs- und privaten Rentenversicherungsverträgen angelegt. Dies ist Anlass genug über die erbrechtlichen Auswirkungen von Lebensversicherungen aufzuklären, da statistisch gesehen fast jeder Einwohner Deutschlands von diesem Thema betroffen ist. Der nachfolgende Beitrag befasst sich mit den beiden Grundformen der Lebensversicherungen, die das Todesfallrisiko zumindest teilweise absichern also der Risikolebensversicherung und der Kapitallebensversicherung. Während erstere sich nur auf die Todesfallleistung richtet, umfasst die Kapitallebensversicherung auch eine Erlebensfallleistung. Die nachfolgenden Ausführungen behandeln jedoch überwiegend nur die Probleme, die sich im Zusammenhang mit der Todesfallleistung stellen. Ganz grundsätzlich gilt auch für das Thema der Lebensversicherung, dass sich hier vielfältige Chancen und Möglichkeiten zu einer sinnvollen und steueroptimierten Nachfolgeplanung und -gestaltung bieten. Doch lauern auch hier natürlich Risiken, die es zu minimieren gilt. 1. Lebensversicherung ohne Bezugsberechtigung Soweit der Versicherungsnehmer keine Regelungen über eine Bezugsberechtigung trifft, erhält er mit Ablauf des Versicherungszeitraumes die Versicherungssumme ausgezahlt (= Erlebensfallleistung) bzw. fällt die Versicherungssumme in den Nachlass, soweit es sich um eine Todesfallleistung handelt. Begünstigt wird beim Erlebensfall somit der Versicherungsnehmer (= Erblasser). Erbschaftsteuerliche Folgen sind hieran nicht geknüpft. Praxishinweis: Bitte beachten Sie, dass bei Verträgen, die nach dem abgeschlossen wurden, der Ertragsanteil des Auszahlungsbetrages zu den Einkünften aus Kapitalvermögen zählt ( 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG). Dieser Ertragsanteil unterliegt der Abgeltungsteuer und errechnet sich aus der Versicherungsleistung abzüglich der Beitragssumme. Dieser Ertragsanteil unterliegt nur zur Hälfte der Einkommensteuer, soweit die Auszahlung nach

2 Vollendung des 60. Lebensjahres erfolgt und seit dem Abschluss des Versicherungsvertrages mindestens 12 Jahre vergangen sind. Jedoch erfolgt dann keine Besteuerung mit dem Abgeltungsteuersatz von 25%, sondern mit dem persönlichen Grenzsteuersatz im Jahr der Auszahlung. Versicherungsleistungen aus Verträgen, die vor dem abgeschlossen worden sind und zumindest 12 Jahre bestanden haben, sind steuerfrei. Mangels Bezugsberechtigung fällt die Versicherungssumme im Todesfall in den Nachlass, weshalb die Erben des Versicherungsnehmers allein begünstigt werden. In Höhe der Versicherungssumme erhöht sich somit der erbschaftsteuerpflichtige Erwerb der Erben. 2. Klassischer Fall Lebensversicherung mit Bezugsberechtigung für einen Dritten In den allermeisten Fällen erklärt der Versicherungsnehmer jedoch gegenüber seiner Versicherung, dass ein Dritter die Versicherungsleistung im Todesfalle erhalten soll. Hierdurch wird erreicht, dass die Versicherungssumme außerhalb des Nachlasses an die bezugsberechtigte Person fällt. Mit dem Tod des Versicherungsnehmers erwirbt die bezugsberechtigte Person einen eigenen Anspruch gegenüber der Versicherung auf Auszahlung der Versicherungssumme. Da die bezugsberechtigte Person nicht Erbe sein muss, ist für die Auszahlung der Versicherungssumme kein Nachweis der Erbenstellung notwendig. Somit ist gewährleistet, dass die Person, deren Versorgung vom Erblasser (= Versicherungsnehmer) beabsichtigt war, in relativ kurzer Zeit meist innerhalb eines Monats nach Todesfall über liquide Mittel verfügt. Der Erwerb der Versicherungsleistung durch die bezugsberechtigte Person ist gemäß 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG erbschaftsteuerpflichtig. a) Widerruflichkeit der Bezugsberechtigung Bei der Einsetzung einer bezugsberechtigten Person ist darauf zu achten, dass die Einsetzung grundsätzlich widerruflich zu gestalten ist. Nur so wird gewährleistet, dass der Versicherungsnehmer, der auch die Versicherungsprämien einzahlt, zu seinen Lebzeiten frei über die Versicherungssumme verfügen kann. b) Bezeichnung der bezugsberechtigten Person Oftmals wird als bezugsberechtigte Person der Ehegatte genannt. Dabei ist zu beachten, dass nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes damit diejenige Person bezeichnet ist, die im Zeitpunkt des Abschlusses des Versicherungsvertrages mit dem Versicherungsnehmer verheiratet war. Dies gilt unabhängig vom Bestand der Ehe im Zeitpunkt

3 des Todesfalles. Um hier ungewollte Ergebnisse zu vermeiden, sollte die Bezugsberechtigung gegenüber dem Versicherungsunternehmen zu Gunsten des Ehegatten des Versicherungsnehmers zum Zeitpunkt des Versicherungsfalles erteilt werden. Praxistipp: Ganz grundsätzlich gilt jedoch, dass bei einer Trennung oder gar Scheidung von Ehegatten die Bezugsberechtigungen der Lebensversicherungspolicen stets zu überprüfen sind. Bei einer widerruflichen Bezugsberechtigung kann der Versicherungsvertrag problemlos auf die neuen Gegebenheiten angepasst werden und der Eintritt unliebsamer Rechtsfolgen verhindert werden. Soweit der Versicherungsnehmer seine Erben als Bezugsberechtigte angibt, so erwerben diejenigen die Versicherungsleistung, die im Todesfall als seine Erben berufen sind. Der Erwerb der Versicherungsleistung im Todesfall vollzieht sich dann ebenfalls neben dem Nachlass und kommt es auf die Annahme der Erbschaft nicht an. Beispiel: E hat eine Ehefrau F, mit der er in Zugewinngemeinschaft lebt und zwei gemeinsame Kinder hat. Er schließt eine Lebensversicherung mit einer Versicherungsleistung von ab und erteilt eine Bezugsberechtigung zu Gunsten seiner Erben. Er verstirbt ohne Hinterlassung eines Testamentes und wird somit aufgrund gesetzlicher Erbfolge von F zu ½ und seinen beiden Kindern zu je ¼ beerbt. Der Nachlass ist überschuldet, weshalb F und die beiden Kinder die Erbschaft ausschlagen. Die Lebensversicherungsleistung steht F und den beiden Kindern dennoch in Höhe ihrer Erbquoten zu, da sie aufgrund der erteilten Bezugsberechtigung nicht in den Nachlass fällt. Die Versicherung zahlt somit an F und an die beiden Kinder jeweils aus. c) Pflichtteilsergänzung Soweit der Erblasser aufgrund der Erteilung einer Bezugsberechtigung seinen Nachlass um die Versicherungssumme schmälert, stehen seinen pflichtteilsberechtigten Hinterbliebenen Pflichtteilsergänzungsansprüche zu. Ihr Wert wird aufgrund von zwei Entscheidungen des BGH vom 28. April diesen Jahres (Az.: IV ZR 73/08 und IV ZR 230/08) anhand des Rückkaufswertes bzw. anhand des Veräußerungserlöses bestimmt, den der Erblasser in der letzten Sekunde vor seinem Tode erzielt hätte. Mit diesen Entscheidungen hat der BGH seine langjährige Rechtsprechung geändert, nach der die Pflichtteilsergänzungsansprüche anhand der vom Versicherungsnehmer (= Erblasser) geleisteten Prämien zu berechnen waren. Unerhört blieben jedoch auch die lautstarken Kritiker des BGH, die eine Bemessung der Pflichtteilsergänzungsansprüche anhand der Versicherungsleistung forderten. Mit seiner neuen Konstruktion erreicht der BGH, dass der Wert der Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Pflichtteilsergänzungsansprüche weiterhin unter der Versicherungs-

4 summe bleibt. Insoweit bleibt die Lebensversicherung ein probates Mittel zur Reduzierung von Pflichtteils(ergänzungs)ansprüchen, auch wenn nicht mehr so attraktiv wie bisher. Beispiel: Witwer E hat zwei Söhne aus erster Ehe. Seine Lebensgefährtin F ist seine testamentarische Alleinerbin und bezüglich seiner Lebensversicherung bezugsberechtigt. Die Versicherungssumme beträgt , der Rückkaufswert an seinem Todestag beträgt lediglich , eingezahlt hat er einen Gesamtbetrag von ,00. Ohne Bezugsberechtigung fiele die Versicherungsleistung in den Nachlass des E. Damit wären die beiden Söhne des E gesetzliche Erben und erhielten jeweils Wegen der Bezugsberechtigung zu Gunsten der F erhält diese die Versicherungssumme aufgrund eines eigenen Anspruches gegenüber der Versicherung. Die Versicherungssumme fällt somit nicht in den Nachlass. Der Nachlass des Erblassers E ist somit um den Wert der Lebensversicherung reduziert, weshalb die beiden Söhne des Erblassers E über ihre Pflichtteilsergänzungsansprüche an der Lebensversicherung zu beteiligen sind. Da nach dem BGH der Nachlass des Erblassers lediglich um den Rückkaufswert der Lebensversicherung im Todeszeitpunkt geschmälert ist, ist dieser für die Berechnung von Pflichtteilsansprüchen zu Grunde zu legen. Die beiden pflichtteilsberechtigten Söhne des E erhalten somit lediglich ein ¼ bezogen auf den Rückkaufswert in Höhe von also jeweils nur Nach alter Rechtsprechung hätte nur die Summe der geleisteten Beiträge den Wert der Nachlassschmälerung ausgemacht. Die beiden Söhne hätten deshalb jeweils lediglich (= ¼ * ) aus Pflichtteilsergänzungsansprüchen geltend machen können. d) Unwiderrufliche Bezugsberechtigung Soweit der Versicherungsnehmer der bezugsberechtigten Person ein unwiderrufliches Bezugsrecht einräumt, so verliert er seine Verfügungsbefugnis über die Versicherungssumme, da er die Bezugsberechtigung gegenüber der Versicherung nur noch mit Zustimmung der bezugsberechtigten Person abändern kann. Dennoch muss der Versicherungsnehmer weiterhin die Prämien auf den Versicherungsvertrag leisten. Dies kann dennoch eine interessante Gestaltungsmöglichkeit für den Versicherungsnehmer sein, da er so die Pflichtteilsergänzungsansprüche zur Abschmelzung von einem Zehntel jährlich bringt. Somit verbessert er die Versorgung der bezugsberechtigten Person, verliert im Gegenzug jedoch seine Widerrufsmöglichkeit gegenüber dem Versicherungsunternehmen. Zur Erinnerung sei nochmals darauf hingewiesen, dass ohne Erteilung einer Bezugsberechtigung die Versicherungssumme in den Nachlass fällt und sich die Bemessungsgrundlage der Pflichtteilsansprüche somit in Höhe des Wertes der Versicherungsleistung, also des Auszahlungsbetrages, erhöht.

5 Beispiel: In obigem Beispiel erteilt E seiner Lebensgefährtin F eine unwiderrufliche Bezugsberechtigung. Diese Rechtsposition kann F nur mit deren Zustimmung wieder entzogen werden. Berechnungsgrundlage für die Pflichtteilsergänzungsansprüche der Söhne des E ist insoweit der Rückkaufswert zu diesem Zeitpunkt. Diese Bemessungsgrundlage schmilzt jährlich noch um ein Zehntel ab. Die weiteren Prämien, die E an die Versicherung zahlt, fließen nur insoweit in die Berechnung ein, als sie den Rückkaufswert erhöhen. Für diese jeweiligen Erhöhungen gilt wiederum die Abschmelzungsregel. Sollte der E in seinen letzten zehn Lebensjahren keinerlei Beiträge zur Versicherung mehr geleistet haben, so wären seine beiden Söhne in keiner Weise am Wert der Lebensversicherung zu beteiligen. Praxishinweis: Diese Regelung der Abschmelzung der Berechnungsgrundlage für die Pflichtteilsergänzungsansprüche gilt nicht für Zuwendungen an Ehegatten! Wäre E in obigem Beispiel mit F verheiratet, so wären zumindest die geleisteten Beiträge des E bzw. ein höherer Rückkaufswert der Lebensversicherung gegenüber den Pflichtteilsberechtigten auszugleichen. e) Sicherungsabtretung der Lebensversicherung Vorsicht ist geboten bei der Sicherungsabtretung von Lebensversicherungen, beispielsweise an kreditgebende Banken. Denn die Sicherungsabtretung führt dazu, dass das widerrufliche Bezugsrecht in Höhe der Sicherheitsleistung im Rang hinter diese zurücktritt, also quasi widerrufen wird zu Gunsten des abzusichernden Kreditgebers. Daraus folgt, dass im Todesfall des Versicherungsnehmers die Versicherungsleistung zunächst zur Tilgung der abgesicherten Verbindlichkeiten des Erblassers herangezogen wird. Somit fällt die Versicherungsleistung in Höhe der Sicherheitsleistung in den Nachlass, da insoweit das Vermögen des Erblassers erhöht wird. Lediglich der überschießende Restbetrag der Versicherungsleistung soweit ein solcher nach Tilgung der Erblasserverbindlichkeit noch vorhanden ist steht der bezugsberechtigen Person zu. Beispiel: Erblasser E hat einen Sohn aus erster Ehe und ist in zweiter Ehe mit F im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft verheiratet. E schließt im Jahre 2000 eine Lebensversicherung ab und erteilt eine widerrufliche Bezugsberechtigung zu Gunsten seiner Ehefrau F. Als Todesfallleistung wird ein Betrag von vereinbart. Im Jahr 2005 nimmt E einen Kredit bei seiner Hausbank auf und sichert diesen ab, indem er der Hausbank sicherungshalber seinen Auszahlungsanspruch in Höhe von abtritt. Im Jahr 2010 verstirbt E. Die Versicherung zahlt die gesamte Versicherungssumme in Höhe von an die Hausbank. Der übrige Nachlass des E hat einen Wert von F ist testamentarische Alleinerbin des E, sein Sohn ist somit mit einer Quote von ¼ pflichtteilsberechtigt. Sein Pflichtteilsanspruch beträgt hier somit (= ¼ * ,00).

6 f) Widerruf des Bezugsrechtes durch die Erben Wurde im Lebensversicherungsvertrag ein Bezugsrecht bestimmt, so erhält der Bezugsberechtigte im Zeitpunkt des Todes des Versicherungsnehmers einen Anspruch gegenüber der Versicherung auf Auszahlung der Versicherungsleistung. Dies ist unmittelbare Folge des Vertrages zwischen dem Erblasser (= Versicherungsnehmer) und der Versicherung. Auf diesen Vertrag hat lediglich der Erblasser Einfluss, er kann das Bezugsrecht jederzeit abändern. Etwas anderes gilt nur bei einem unwiderruflichen Bezugsrecht, dann benötigt der Erblasser zur Änderung des Bezugsrechtes die Zustimmung des Bezugsberechtigten. Dennoch haben die Erben die Möglichkeit, die Versicherungssumme von der bezugsberechtigten Person herauszuverlangen. Denn unabhängig vom Versicherungsvertrag, aus dem der Bezugsberechtigte die Auszahlung der Versicherungssumme im Todesfall des Versicherungsnehmers (= Erblasser) verlangen darf, ist ein hiervon unabhängiger Vertrag mit dem Erblasser notwendig, der der bezugsberechtigten Person gestattet, die empfangene Versicherungsleistung zu behalten. In der Regel handelt es sich dabei um einen Schenkungsvertrag zwischen dem Erblasser und der bezugsberechtigten Person. Anhand der umfassenden Rechtsprechung zu diesem Thema ist erkennbar, dass zu Lebzeiten des Erblassers häufig kein solcher Vertrag geschlossen wird. Deshalb wird unterstellt, dass das Versicherungsunternehmen als Bote des Erblassers das Angebot zum Abschluss eines Schenkungsvertrages zwischen ihm und dem Begünstigten an diesen überbringt. Hier können nun die übergangenen Erben ansetzen und einen solchen Vertragsschluss unter gewissen Umständen verhindern und somit die Versicherungssumme vom Bezugsberechtigten herausverlangen. Hierzu folgender Fall, der auf einem Urteil des BGH vom (Az. IV ZR 238/06) beruht und zu einem Windhundrennen um die Lebensversicherung führt: Der Erblasser Adam hatte bei einer Lebensversicherung seine Lebensgefährtin Eva als Bezugsberechtigte benannt. Nach dem Erbfall erlangt Eva Kenntnis von ihrer Bezugsberechtigung und verlangt die Todesfallleistung. Die Versicherungsgesellschaft fordert daraufhin Unterlagen zur Prüfung des Sachverhalts an. Währenddessen hat der gesetzliche Erbe von Adam, dessen Sohn Josef, der Lebensversicherungsgesellschaft gegenüber die rechtsgeschäftliche Erklärung des Adam, mit welcher dieser die Versicherungsgesellschaft beauftragt hat, der Eva als Begünstigte seiner Lebensversicherung ein Angebot zum Abschluss eines Schenkungsvertrages mit ihm zu übermitteln, widerrufen. Wer hat Anspruch auf Auszahlung der Versicherungssumme? Diese Frage wird allein durch das Valutaverhältnis beantwortet, also durch die Vereinbarungen zwischen Adam und Eva. Hier muss ein Grund zum Behaltendürfen gegeben sein.

7 Nach Ansicht des BGH in seiner Entscheidung vom beinhaltet die Anordnung der Bezugsberechtigung (hier: zu Gunsten Eva) regelmäßig den Auftrag an die Versicherung, dem Bezugsberechtigten nach Eintritt des Versicherungsfalles das Zuwendungsangebot des Versicherungsnehmers (hier: des Adam) als Bote zu überbringen. Wird das Zuwendungsangebot überbracht und nimmt der Bezugsberechtigte, hier also Eva, dieses an, kann sie die Versicherungsleistung behalten. Es kommt dann nachträglich ein Schenkungsvertrag zwischen dem Erblasser und dem Begünstigten zustande. Nach Ansicht des BGH wird ein solches Zuwendungsangebot dem Berechtigten jedoch nicht schon dadurch übermittelt, indem die Versicherung Unterlagen zur Prüfung des Sachverhalts anfordert. Während dieser Schwebezeit können die Erben das Zuwendungsangebot des Erblassers bis zur Auszahlung der Versicherungssumme oder der anderweitigen Übermittlung der Erklärung wirksam widerrufen. Da vorliegend der Erbe des Adam das Schenkungsangebot noch vor der Auszahlung der Versicherungssumme widerrufen hat, geht Eva in diesem Fall also leer aus. Es kommt somit in solchen Fällen zum Wettlauf zwischen Widerruf des Schenkungsangebots und Auszahlung der Versicherungssumme. Erben sollten deshalb immer prüfen, inwieweit der Erblasser Lebensversicherungen mit Bezugsberechtigungen abgeschlossen hat und dann schnellstmöglich das Schenkungsangebot des Erblassers widerrufen. Denn ab Zugang des Schenkungsangebotes darf die bezugsberechtigte Person die Versicherungsleistung behalten. Verlieren die Erben diesen Wettlauf, so kommt wie oben erläutert zumindest ein Pflichtteilsergänzungsanspruch in Betracht, sofern die Erben zum Kreis der pflichtteilsberechtigten Personen gehören. Praxistipp: Generell gilt, wer eine Bezugsberechtigung in einer Lebensversicherung ändern möchte, sollte dies immer direkt gegenüber der Lebensversicherungsgesellschaft vornehmen. Ein in der Praxis oftmals vorkommender folgenschwerer Fehler ist der Widerruf der Bezugsberechtigung in einem Testament. Grundsätzlich ist der Erblasser zwar gemäß 332 BGB befugt, die Bezugsberechtigung testamentarisch insofern zu ändern, dass er einen anderen Bezugsberechtigten benennt, jedoch wird 332 BGB in der Regel im Versicherungsvertrag durch 13 ALB formularmäßig ausgeschlossen. Der Widerruf ist also nur dann wirksam, wenn die Änderung der Bezugsberechtigung der Versicherungsgesellschaft noch vor dem Tod des Erblassers zugeht. 3. Begünstigter als Versicherungsnehmer Viele der oben genannten Probleme lassen sich vermeiden, indem die zu begünstigende Person einen Lebensversicherungsvertrag abschließt, also Versicherungsnehmer wird, und

8 der Erblasser als die versicherte Person bestimmt wird, was mit dessen Zustimmung gegenüber dem Versicherungsunternehmen möglich ist. Verstirbt nun der Erblasser (= versicherte Person) so erhält die begünstigte Person als Versicherungsnehmer die Versicherungsleistung aufgrund eines eigenen vertraglichen Anspruchs. Dieser Vorgang ist nicht erbschaftsteuerpflichtig, allerdings werden die Prämienzahlungen, soweit sie durch den Erblasser erfolgen, als Schenkungen erfasst. Insoweit lässt sich bei dieser Gestaltung der Liquiditätsvorteil der Lebensversicherungen für die Hinterbliebenen noch steigern. Dies ist auch der Grund dafür, dass potenzielle Erben, die ein illiquides Vermögen vom Erblasser, wie beispielsweise wertvolle Immobilien erhalten werden, Lebensversicherungen auf den Erblasser abschließen, um die zu erwartenden hohen Erbschaftsteuerpflichten erfüllen zu können. Die Versicherungssumme fällt bei dieser Konstruktion nicht in den Nachlass. Die Pflichtteilsberechtigten des Erblassers sind lediglich entsprechend ihrer Pflichtteilsquoten im Wege der Pflichtteilsergänzung an der Summe der durch den Erblasser geleisteten Prämien zu beteiligen. Soweit der Versicherungsnehmer nicht der Ehegatte des Erblassers ist, gilt sogar noch die jährliche Abschmelzung für diese durch den Erblasser aufgebrachten Versicherungsbeiträge. Nachteil dieser Konstruktion ist, dass der Erblasser keinerlei Einfluss mehr auf den Versicherungsvertrag hat. Doch ist zumindest für den Fall, dass ein unwiderrufliches Bezugsrecht geplant ist und die Reduzierung von Pflichtteils(ergänzungs)ansprüchen im Vordergrund steht, diese Lösung vorzuziehen. 4. Fazit Der Erblasser, der eine Versorgung bestimmter Personen mit Hilfe einer Lebensversicherung plant, muss auf vielfältige Probleme achten. Gerade die Möglichkeit zur Reduzierung von Pflichtteilsansprüchen sowie die kurzfristige Verschaffung von Liquidität der Hinterbliebenen macht die Lebensversicherung auch für erbrechtliche Gestaltungen attraktiv. Aufgrund der Komplexität dieses Themas sollten Sie sich jedoch von einem steuerlich versierten Erbrechtsexperten beraten lassen. Veranstaltungshinweis: Am wird das Thema Lebensversicherung im Erbrecht im Rahmen des Seminars Abwehr und Durchsetzung von Pflichtteilsansprüchen in einem ausführlichen Exkurs behandelt.

Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung!

Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung! Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung! von Agnes Fischl Rechtsanwältin, Steuerberaterin, Fachanwältin für

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken 27 2.2 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Newsletter Erbrecht/Versicherungsrecht

Newsletter Erbrecht/Versicherungsrecht Newsletter Erbrecht/Versicherungsrecht November 2008 THEMEN: Wer bekommt die Lebensversicherungssumme? (Bezugsrecht, Steuern, Pflichtteilslast) Was geschieht mit der Kommanditbeteiligung (Immobilienfonds)

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Bearbeitet von Birgit Eulberg, Michael Ott-Eulberg, Raymond Halaczinsky überarbeitet 2011. Taschenbuch. 247 S. Paperback ISBN 978 3 89952 467 3 Format

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Daher sollten die Ansprüche der Pflichtteilsberechtigten bei der Abfassung eines Testamentes bedacht und in die gewählte Regelung einbezogen werden.

Daher sollten die Ansprüche der Pflichtteilsberechtigten bei der Abfassung eines Testamentes bedacht und in die gewählte Regelung einbezogen werden. Tücken des Pflichtteils bei der Gestaltung von Testamenten Grundsätzlich kann jeder frei entscheiden, wen er durch Errichtung eines Testamentes als Erben einsetzen möchte. Die Gestaltungsfreiheit stößt

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispiel 1: Der dem A von seinem Vater vererbte Nachlass hat einen Steuerwert von 1.000.000,-. Hiervon sind 970.000 Sparguthaben. Der Rest ergibt sich aus dem Wert des

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Feldkirch Senat 3 GZ. RV/0296-F/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Wolfram Simma, gegen den Bescheid des Finanzamtes Feldkirch

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... V VII XIX 1. Kapitel Der Erbfall: Was ist jetzt zu tun?... 1 I. Alles rund um die Beerdigung... 1 II. Welche Kosten entstehen und wer hat sie zu

Mehr

Fondsgebundene Lebensversicherung

Fondsgebundene Lebensversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) Verbraucherservice Wilhelmstraße 43 / 43 G 10117 Berlin Beratungshotline: 0800-3399399 (kostenlos) Bestellhotline: 0800-7424375 (kostenlos)

Mehr

Punkten mit der Allianz VermögensPolice

Punkten mit der Allianz VermögensPolice Vertriebschance 2013: Generationenübergreifende Vertriebsansätze Punkten mit der Allianz VermögensPolice Matthias Höpfner Allianz Maklervertrieb Frankfurt Vertriebschance 2013: Generationenberatung Alle

Mehr

Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten. Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen. Juni 2013

Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten. Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen. Juni 2013 Flexibler Kapitalplan: Duo-Option Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen Juni 2013 Agenda 1 beteiligte Personen am Vertrag 2 Auswirkungen

Mehr

Vorwort des Herausgebers... 7

Vorwort des Herausgebers... 7 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort des Herausgebers... 7 A. Die Immobilie Verantwortung für die nächste Generation... 8 I. Streit über die Immobilie bei der Miterbengemeinschaft... 8 II. Pflichtteilsrelevanz

Mehr

Beispiel:* Vorteile einer Rentenschenkung

Beispiel:* Vorteile einer Rentenschenkung Beratungsblatt Nr. 47 Schenkung: Rente versus Geldbetrag Beispiel:* Vater (65 J.) möchte seinem Sohn (40 J.) einen Betrag in Höhe von 900.000 EUR schenken. Sollte er den Geldbetrag oder eher eine Rente

Mehr

Erbrecht in Frage und Antwort

Erbrecht in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50761 Erbrecht in Frage und Antwort Vorsorge zu Lebzeiten, Erbfall, Testament, Erbvertrag, Vollmachten, Steuern, Kosten von Bernhard F. Klinger 5. Auflage Verlag C.H. Beck München

Mehr

Handbuch Erben und Vererben interna

Handbuch Erben und Vererben interna Handbuch Erben und Vererben interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1) Wie Sie ein Berliner Testament aufsetzen... 7 2) So setzen Sie ein Einzeltestament auf... 25 3) Alles zur Erbengemeinschaft... 42

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07 ErbStG 9 Abs. 1 Bei Erbfall entsteht nicht betagter Anspruch auf Lebensversicherungssumme;

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 Inhaltsverzeichnis 5. Versicherungen 2 5.1 Einleitung 2 5.2 Die Begünstigungsklausel 2 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 5.4 Leistungen aus Säule 3b (freiwillige, ungebundene Vorsorge)

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Pflichtteilsberechnung

Pflichtteilsberechnung Pflichtteilsberechnung Der Pflichtteil gibt dem Pflichtteilsberechtigten eine Mindestbeteiligung am Nachlaß in Höhe der Hälfte des Werts des gesetzlichen Erbteils. Der Wert des Pflichtteils wird also bestimmt

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Kluge Gestaltungen für Ehegatten gegenseitige Absicherung, gerechte Verteilung an die Kinder und Steuerersparnis: Die Quadratur des Kreises?

Kluge Gestaltungen für Ehegatten gegenseitige Absicherung, gerechte Verteilung an die Kinder und Steuerersparnis: Die Quadratur des Kreises? Kluge Gestaltungen für Ehegatten gegenseitige Absicherung, gerechte Verteilung an die Kinder und Steuerersparnis: Die Quadratur des Kreises? Kurzfassung des Vortrags vom 14. und 21.10.2002 für die 3. Münchner

Mehr

Lebensversicherung als Steuersparmodell in der Erbschaftsteuer von Johannes Fiala*, RA in München

Lebensversicherung als Steuersparmodell in der Erbschaftsteuer von Johannes Fiala*, RA in München Lebensversicherung als Steuersparmodell in der Erbschaftsteuer von Johannes Fiala*, RA in München 1. Bei Geldgeschenken die Steuer mindern: Ein Lebensgefährte möchte seiner Partnerin 75.000 Euro schenken.

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr

Bezugsrechte im Todesfall

Bezugsrechte im Todesfall JChlorophylle, Fotolia #70984846 Bezugsrechte im Todesfall Wer kann begünstigt werden, wenn Sie nicht mehr da sind? Beratung durch: Maklerbüro Klausnitzer Inh. Thomas Klausnitzer Jüdenstr. 21 16303 Schwedt

Mehr

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden?

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden? Faxabruf Erben und Vererben (06.08.2015) Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden? Ein privates Testament ist nur wirksam, wenn bestimmte Formerfordernisse beachtet werden ( 2247 BGB):

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte

Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte Hermann-Ulrich Viskorf Vizepräsident des BFH Albtraum eines Erblassers Herzlichen Glückwunsch Vortragsprogramm

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/2976-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, ADR, gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern Wien vom

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht 2010. Gestaltungsstrategien und Fallen

Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht 2010. Gestaltungsstrategien und Fallen www.biallo.de Seite 1 von 6 Stand September 2010 Von Fritz Himmel Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht 2010 Gestaltungsstrategien und Fallen Die modifizierte Erbschaftsteuer und das reformierte Erbrecht machen

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG InRenCo VorsorgePlan Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG Version November 2010 PlenumLife Insurance & Capital Markets Mit den nachfolgenden

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform Kapitallebensversicherung Inhalt 1 Allgemeines 2 Besteuerung von Neupolicen 2.1 Volle Erfassung zum Abgeltungstarif 2.2 Halbierte Erfassung mit der Progression 2.3 Verkauf einer Versicherung 3 Neue Kontrollen

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

Kapitallebensversicherung

Kapitallebensversicherung Kapitallebensversicherung 1. Was ist eine Kapitallebensversicherung Die Kapitallebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge. Der Versicherte kann

Mehr

Erbrecht Vorlesung 3. Erbrecht

Erbrecht Vorlesung 3. Erbrecht Erbrecht Vorlesung 3 Gesetzliche Erbfolge 22. Mai 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Eines vorweg: ist in Bewegung. Forderungen reichen bis hin zu einer vollständigen Verstärkung auf 100% zu Lasten der

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Vertrag zugunsten Dritter

Vertrag zugunsten Dritter Vertrag zugunsten Dritter mit und ohne Verzicht auf den Widerruf des Schenkungsangebots Konten Zur bankinternen Bearbeitung Nr. Kunde (Name, Anschrift) Kunde und schließen folgenden Vertrag zugunsten Dritter

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand

Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand Vortrag im Rahmen der KVK der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im Mai 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und

Mehr

Nießbrauch Wundermittel oder Gestaltungsfalle?

Nießbrauch Wundermittel oder Gestaltungsfalle? HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Nießbrauch Wundermittel oder Gestaltungsfalle? Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Steuerrecht convocat GbR München und Unterhaching www.convocat.de

Mehr

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 06. März 2013 Vererben und Schenken Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 Rudolf Herfurth Rechtsanwalt Seite 2 Themenüberblick Schenkung formlos bei sofortigem Vollzug Schenkungsversprechen nur notariell

Mehr

Übertragung privater Liegenschaften

Übertragung privater Liegenschaften Übertragung privater Liegenschaften Erben und Schenken ohne Steuer geht das? Notar Dr. Hansjörg Brunner Notar Dr. Hansjörg Brunner Vererben oder Schenken? Vermögenserhalt in der Familie Vorsorgevollmacht

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 73/08 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. April 2010 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

e) 120 BGB ist nicht anzuwenden, wenn der dem Boten erteilte Auftrag vor Übermittlung der Erklärung an den Empfänger wirksam widerrufen wurde.

e) 120 BGB ist nicht anzuwenden, wenn der dem Boten erteilte Auftrag vor Übermittlung der Erklärung an den Empfänger wirksam widerrufen wurde. 1 BGH NJW 2008, 2702 Rader-Hochbrücken-Selbsttötungsfall Leitsätze a) Die Erklärung des Versicherungsnehmers gegenüber seinem Lebensversicherer, ein Dritter sei für die Todesfallleistung bezugsberechtigt,

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Dr. Norbert Joachim. Fachanwalt für Erb- und Verkehrsrecht. Hannover

Dr. Norbert Joachim. Fachanwalt für Erb- und Verkehrsrecht. Hannover Dr. Norbert Joachim Fachanwalt für Erb- und Verkehrsrecht Hannover 2 Thema: Die vorweggenommene Erbfolge Eine intelligente Nachfolgeplanung verbindet Elemente einer vorweggenommenen mit der letztwilligen

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009 LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08 InsO 35 Kreditlebensversicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht kein Bestandteil

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

ErbR. I. Einführung / Grundbegriffe. Grundbegriffe Karte 1

ErbR. I. Einführung / Grundbegriffe. Grundbegriffe Karte 1 I. Einführung / Grundbegriffe Grundbegriffe Karte 1 Gegenstand des Erbrechts ist insbesondere die Frage, was mit dem Vermögen einer Person nach ihrem Tod geschieht. Die meisten erbrechtlichen Vorschriften

Mehr

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Vortrag beim Abendsymposion des ZIS am 13. März

Mehr

Herzlich Willkommen. steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensübertragung. Kölner Vorsorgetag. Köln, 09.

Herzlich Willkommen. steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensübertragung. Kölner Vorsorgetag. Köln, 09. Herzlich Willkommen steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensübertragung Kölner Vorsorgetag Köln, 09. März 2015 Peter Stracke Themen steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 1/2013 Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 1/2013 Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 1/2013 Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Grundsätze... 2 Checkliste zum Erwerb der Versicherungssumme

Mehr

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare 40212 Düsseldorf Königsallee 70 Telefon (0211) 86 32 72-0 Fax (0211) 86 32 72 20 E-Mail: mail@notare-rombach.de Internet: www.notare-rombach.de Erbe und

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Vorsorgen und Vererben in der "Patchwork-Familie"

Vorsorgen und Vererben in der Patchwork-Familie www.biallo.de Seite 1 von 6 Stand Dezember 2010 Von Fritz Himmel Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht Vorsorgen und Vererben in der "Patchwork-Familie" Rund zwölf Millionen Familien gibt es in Deutschland,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 305/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. April 2001 Heinekamp Justizsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1 Erbfolgeplanung RA Uwe Frosch Andernach 1 In sechs Schritten zum erfolgreichen Testament Persönliche Verhältnisse klären Was wird vererbt? Wer soll was bekommen? Lebzeitige Übergabe Steuern Start Andernach

Mehr

GZ. RV/1422-W/04. Bescheid

GZ. RV/1422-W/04. Bescheid Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/1422-W/04 Bescheid Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Frau M.P., G., vertreten durch Herrn D.A., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und

Mehr

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Abhandlung unter kritischer Würdigung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs von Bodo Hasse VVW KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Vorwort Das deutsche Erbrecht ist eine schwierige Materie. Neben den emotionalen Herausforderungen gibt

Mehr

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1 Thema: Testamente 20.11.2013 Testamente 1 Rechtsanwältin Sybille M. Meier Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Sozialrecht meier@ratgeber-arzthaftung.de 1982 Rechtsanwaltszulassung Berlin 1985

Mehr

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

I. Die gesetzliche Erbfolge

I. Die gesetzliche Erbfolge Was Sie vom Erbrecht wissen sollten I. Die gesetzliche Erbfolge 1. Das gesetzliche Erbrecht der Verwandten, insbesondere der Abkömmlinge Verwandt sind Personen, - die voneinander abstammen Verwandtschaft

Mehr

Vorsorge mit Testament und Vollmachten Einfach mehr Sicherheit: Was Sie schon heute für morgen tun können.

Vorsorge mit Testament und Vollmachten Einfach mehr Sicherheit: Was Sie schon heute für morgen tun können. Vorsorge mit Testament und Vollmachten Einfach mehr Sicherheit: Was Sie schon heute für morgen tun können. Vorsorge mit Vollmachten Mit der richtigen Vorsorge für den Fall, dass man seine Geldgeschäfte

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Dr. Pantförder & Partner Wirtschaftsprüfer vereidigter Buchprüfer Steuerberater Rechtsbeistand VESTIA-WP GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf. Erben und Vererben. Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament

Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf. Erben und Vererben. Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf Erben und Vererben Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament Vortrag am 08.02.2012 Marktoberdorf, Modeon Seite 2 Beispielsfall : Unternehmerin

Mehr

Grundzüge des Erb- und Erbschaftsteuerrechts

Grundzüge des Erb- und Erbschaftsteuerrechts Heike Rüping, Dipl.-FinWirtin (FH) 1 Grundzüge des Erb- und Erbschaftsteuerrechts Der vorliegende Aufsatz enthält die wesentlichen Grundzüge des Erb- und Erbschaftsteuerrechts. Dabei habe ich auf die Darstellung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 7 GZ. RV/0733-G/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der I.R.inZ., vertreten durch Dr. Paul Pernthaller, Öffentlicher Notar, 8750 Judenburg,

Mehr

5. 120 BGB ist nicht anzuwenden, wenn der dem Boten erteilte Auftrag vor Übermittlung der Erklärung an den Empfänger wirksam widerrufen wurde.

5. 120 BGB ist nicht anzuwenden, wenn der dem Boten erteilte Auftrag vor Übermittlung der Erklärung an den Empfänger wirksam widerrufen wurde. Fall 170 BGH, Urt.v. 21.5. 2008 - IV ZR 238/06, NJW 2008, 2702 E schloss bei dem Versicherer VR eine Lebensversicherung ab und benannte seine Ehefrau B als Bezugsberechtigte für die Todesfallleistung.

Mehr

Grundzüge des Erbrechtes

Grundzüge des Erbrechtes Grundzüge des Erbrechtes Unter Erbrecht versteht man all jene Vorschriften, die die Rechtsnachfolge in das Vermögen eines Verstorbenen betreffen. Das Erbrecht bestimmt also, auf wen die Güter und Verpflichtungen

Mehr