Buchungen Personalbereich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchungen Personalbereich"

Transkript

1 Buchungen Personalbereich* Nettolohn? * Das überlässt man besten dem Steuerberater! N. Leist, Steuerfachmann anno 2008! Buchungen Personalbereich Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Löhne und Gehälter Zulagen (z. B. Schmutzzulage) Zuschläge (z. B. Überstunden) Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Fahrtkostenzuschuss (bis EUR p.a.) Essenszuschuss (bis 15 * 5,83 EUR p.m.) Umzugskosten (Ledige 561 Euro, Eheleute Euro, für jede weitere Person 247 Euro) Personalrabatte (bis EUR p.a.) Die Aktualität der Beihilfen und der Sätze muss lfd. geprüft werden!! 2

2 Buchungen Personalbereich Entlohnung = Entgelt der Arbeitsleistung (Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit) Ermittlung des Nettogehaltes Bruttogehalt/-lohn - Steuern (Lohnsteuer entsprechend der Steuerklasse, Kirchensteuer i.d.r. 9% der Lohnsteuer (BW, BY 8%) Solidaritätszuschlag von 5,5% der Lohnsteuer) - AN-Anteil zur SV (RV 19,6%, KV 14,6% (+0,9%), PV 1,95% (+0,25%), AV 3,0%) Steuersätze 2010! = Nettogehalt/-lohn Kinderfreibetrag keine Berücksichtigung bei der Lohnsteuer Ausgleich durch das Kindergeld, jedoch bei der Kirchensteuer und beim Solidaritätszuschlag, je Kind 0,5 Kinderfreibeträge, bei verheirateten Arbeitnehmern erhöht sich der Kinderfreibetrag auf 1,0 je Kind (kann geteilt werden) Lohnsteuertabellen Für gegebene Gehälter/Löhne können die Lohnsteuer, Kirchensteuer und der Solidaritätszuschlag abgelesen werden. Sie berücksichtigen die jeweilige Steuerklasse, die Kinderfreibeträge und andere Freibeträge. 3 Buchungen Personalbereich I II III IV V VI Ledige, Geschiedene, Verheiratete, die dauernd getrennt leben sowie Verwitwete, Arbeitnehmer der Steuerklasse I bei denen mindestens ein Kind gemeldet ist, Steuerklasse III erhalten verheiratete Arbeitnehmer, wenn nur ein Ehegatte Arbeitslohn bezieht, oder der Ehegatte in die Steuerklasse V einzureihen ist. Gilt nur für Verheiratete, wenn beide Ehegatten unbeschränkt steuerpflichtig sind, Gilt für Verheiratete, die die Voraussetzungen für die Steuerklasse IV erfüllen, wenn der Ehegatte des Arbeitnehmers auf Antrag beider Ehegatten in die Steuerklasse III eingereiht wird. Ist auf der zweiten und jeder weiteren Lohnsteuerkarte bei Arbeitnehmern einzutragen, die nebeneinander von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn beziehen (KEINE Freibeträge) 4

3 Buchungen Personalbereich Versicherungszweig Beitragssatz Beitragsbemessungsgrenze * KV** + 0,5% Krankengeld + 0,4% Zahnersatz PV + Zuschlag kinderlose. 14,6% + 0,9% vom AN 1,95% (+ 0,25%) Sozialversicherung für ,00 EUR 3.825,00 EUR RV 19,96 ( 4.800,00 nl) 5.600,00 EUR AV 3,0% ( 4.800,00 nl) 5.600,00 EUR * Liegt das Bruttoeinkommen über der Beitragsbemessungsgrenze, so steigen die Beiträge zu den gesetzlichen Sozialversicherungen nicht weiter. * * Hat der Arbeitnehmer ein Bruttoeinkommen, das über der Beitragsbemessungsgrenze liegt, kann er sich zwischen einer Mitgliedschaft in einer privaten oder einem frei willigen Beitritt in der gesetzlichen Krankenversicherung entscheiden Auf Besonderheiten im Rahmen der Sozialversicherung wird in ReWe aufgrund der Halbwertszeit der Gültigkeit nicht eingegangen!! 5 Buchungen Personalbereich Die verheiratete kaufmännische Angestellte Martha Müller hat einen Anspruch auf 1.457,00 EUR Monatsgehalt. Sie ist verheiratet (Steuerklasse IV) und auf ihrer Steuerkarte wurden 0,5 Kinderfreibeträge eingetragen. Sie ist bei der Barmerersatzkasse krankenversichert, Beitragssatz z.zt.14,90% Aufgabe: Erstellen Sie die Gehaltsabrechnung! Die einzubehaltenden Sozialabgaben sowie der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung müssen in voraussichtlicher Höhe bis spätestens zum drittletzten Bankarbeitstag von der jeweiligen Krankenkasse im Lastschriftverfahren vereinnahmt werden! Die abgebuchten SV_Vorauszahlungen werden bei der Buchung der Löhne und Gehälter verrechnet. Im folgendem Monat wird der dann am 27. d. M. geschätzte Sozialversicherungsbeitrag (der nicht mit dem tatsächlichen Sozialversicherungsbeitrag übereinstimmen muss -z.b. wegen zusätzlich geleisteter Überstunden) mit dem Restbeitrag (= Verbindlichkeit ggü. den Sozialversicherungsträgern) oder dem Erstattungsanspruch (=Forderung ggü. den Sozialversicherungsträgern) verrechnet. 6

4 Buchungen Personalbereich eventuell 7 Buchungen Personalbereich Auszug aus der Lohnsteuertabelle (Kirchensteuer 9% *) Kinderfreibetrag ab EURO StK Steuer SolZ KiStr SolZ KiStr SolZ KiStr SolZ KiStr SolZ KiStr SolZ KiStr SolZ KiStr I II III -steuerfrei - IV V VI I II III -steuerfrei - IV V VI * Der Kirchensteuersatz beträgt in Baden-Württemberg und Bayern 8%, in allen anderen Bundesländern 9%! 8

5 Buchungen Personalbereich Bruttoentgelt 1.457,00 LST lt. Tabelle 135,75 SolZ lt. Tabelle 4,71 KSt lt. Tabelle 9,41 Summe Steuern 149,87 KV (14,60% / 2 + 0,9%) 106,36 KV (AN 0,9%) 13,11 RV (19,60% / 2) 142,79 PV ( 1,95% / 2) 14,21 PV zu (ohne Kinder) 0,00 AV ( 3,00% / 2) 21,86 Summe SV 298,32 = Nettoentgelt 1.008, = Lohnaufwand für den Arbeitgeber: Bruttolohn + AG-Anteil zur SV 285,21 (= 1.475, ,39 ) 1.742,21 9 Buchungen Personalbereich Verbuchung der Martha Müller Abrechnung (s. o.) 2640 SV-Vorauszahlungen 583,53 an Bank 583, Gehälter 1.457,00 an 2800 Bank 1.008,81 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 149,87 an 2640 SV-Vorauszahlungen 298,32 = AG-Anteil zur SV 285,21 an 2640 SV-Vorauszahlungen 285,21 10

6 Buchungen Personalbereich Verbuchung der Martha Müller Abrechnung (Fortsetzung) d) Überweisung der einbehaltenen Abzüge (10. des Folgemonats (FA) ) 4830 FB-Verbindlichkeiten 149,87 an 2800 Ba 149,87 e) Passivierung der einbehaltenen Abzüge am FB-Verbindlichkeiten 149,87 an 8010 SBK 149,87 11 Buchungen Personalbereich Veränderung der Martha Müller Abrechnung: Annahme: Martha Müller hat im letzten Monat 250,00 EUR Gehaltsvorschuss erhalten, die mit der aktuellen Gehaltszahlung verrechnet werden: a) Buchung des Gehaltsvorschusses 2650 Ford. an Mitarbeiter 250,00 an 2800 Bank 250,00 b) Verrechnung mit der Gehaltszahlung 6300 Gehälter 1.457,00 an 2650 Ford. an Mitarbeiter 250,00 an 2800 Bank (1.008,81 250,00) 758,81 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 149,87 an 2640 SV-Vorauszahlungen 298,32 Rwg 12

7 Buchungen Personalbereich Veränderung der Martha Müller Abrechnung: Annahme: Martha Müller wohnt in einer werkseigenen Wohnung, der Mietzins in Höhe von 300,00 EUR wird mit der monatlichen Gehaltszahlung verrechnet werden; a) Verrechnung mit der Gehaltszahlung 6300 Gehälter 1.457,00 an 5710 Mieterträge 300,00 an 2800 Bank (1.008,81 300,00) 708,81 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 149,87 an 2640 SV-Vorauszahlungen 298,32 Rwg 13 Buchungen Personalbereich -Übungen Toben Sie sich aus, das Halbjahr dauert an: Lösen Sie die Aufgabe 200 auf der Seite 177 Lösen Sie die Aufgabe 201 auf der Seite 177 Lösen Sie die Aufgabe 202 auf der Seite 177 Lösen Sie die Aufgabe 204 auf der Seite 182 Lösen Sie die Aufgabe 205 auf der Seite 182 Lösen Sie die Aufgabe 206 auf der Seite 182 Lösen Sie die Aufgabe 207 auf der Seite 182 Lösen Sie die Aufgabe 208 auf der Seite 183 Lösen Sie die Aufgabe 209 auf der Seite 183 Kerger 14

8 Ermittlung des Nettolohns Aufgabe 199/200 Beyer St.-Kl.:III Kinder: 1,0 Arbeitsentgelt 2.990,00 = Bruttoentgelt 2.990,00 - LSt 243,83 - SoliZ 0,00 - KiSt 8% 8,58 = Summe Steuerabzüge 252,41 - KV 14,60% 436,54 218,27 - KV AN 0,90% 26,91 26,91 - PV 1,95% 58,31 29,15 - RV 19,60% 586,04 293,02 - AV 3,00% 89,70 44,85 = Summe Sozialversicherung 612,20 = Nettoentgelt 2.125,39 0,00 = Auszahlungsbetrag 2.125,39 AG-Beitrag Sozialversicherung 585,29 SV-Vorauszahlung 1.197,50 15 Buchungen Personalbereich Aufgabe 200 B 2640 SV-Vorauszahlungen 1.212,51 an Bank 1.212, Gehälter 2.990,00 an 2800 Bank 2.120,90 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 252,41 an 2640 SV-Vorauszahlungen 619, AG-Anteil zur SV 589,78 an 2640 SV-Vorauszahlungen 589,78 d) 4830 FB-Verbindlichkeiten 251,41 an 2800 Bank 251,41 16

9 Ermittlung des Nettolohns Aufgabe 199/200 A. Fellner St.-Kl.:I Kinder: 0,0 Arbeitsentgelt 2.970,00 = Bruttoentgelt 2.970,00 - LSt 475,08 - SoliZ 26,12 - KiSt 8% 38,00 = Summe Steuerabzüge 539,20 - KV 14,60% 433,62 216,81 - KV AN 0,90% 26,73 26,73 - PV 1,95% 57,92 28,96 - RV 19,90% 591,03 295,52 - AV 3,00% 89,10 44,55 = Summe Sozialversicherung 612,56 = Nettoentgelt 1.818,24 0,00 = Auszahlungsbetrag 1.818,24 AG-Beitrag Sozialversicherung 585,83 SV-Vorauszahlung 1.198,40 17 Buchungen Personalbereich Aufgabe F 2640 SV-Vorauszahlungen 1.212,51 an Bank 1.212, Gehälter 2.970,00 an 2800 Bank 1.818,24 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 539,20 an 2640 SV-Vorauszahlungen 612, AG-Anteil zur SV 585,83 an 2640 SV-Vorauszahlungen 585,83 d) 4830 FB-Verbindlichkeiten 539,20 an 2800 Bank 539,20 18

10 Ermittlung des Nettolohns Aufgabe 201 Hemmerle St.-Kl.:III Kinder: 1,0 Arbeitsentgelt 2.975,00 Treueprämie 30,00 = Bruttoentgelt 3.005,00 - LSt 247,00 - SoliZ 0,00 - KiSt 9% 9,90 = Summe Steuerabzüge 256,90 - KV 14,60% 438,73 219,37 - KV AN 0,90% 27,05 27,05 - PV 1,95% 58,60 29,30 - RV 19,90% 598,00 299,00 - AV 3,00% 90,15 45,08 = Summe Sozialversicherung 619,78 = Nettoentgelt 2.128,32 0,00 = Auszahlungsbetrag 2.128,32 AG-Beitrag Sozialversicherung 592,74 SV-Vorauszahlung 1.212,52 Gesamter Lohnaufwand 3.597,74 19 Buchungen Personalbereich Aufgabe SV-Vorauszahlungen 1.212,52 an Bank 1.212, Gehälter 3.005,00 an 2800 Bank 2.128,38 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 256,90 an 2640 SV-Vorauszahlungen 619, AG-Anteil zur SV 592,74 an 2640 SV-Vorauszahlungen 592,74 d) 4830 FB-Verbindlichkeiten 256,90 an 2800 Bank 256,90 20

11 Ermittlung des Nettolohns Aufgabe 202 Wagner St.-Kl.:I Kinder: 0,0 Arbeitsentgelt 2.735,00 Kleidungszuschuss 50,00 Mietwohnung kostenlos 195,00 = Bruttoentgelt 2.980,00 - LSt 477,58 - SoliZ 26,26 - KiSt 9% 42,98 = Summe Steuerabzüge 546,82 - KV 14,60% 435,08 217,54 - KV AN 0,90% 26,82 26,82 - PV 1,95% 58,11 29,06 - PV ZU 0,25% 7,45 7,45 - RV 19,90% 593,02 296,51 - AV 3,00% 89,40 44,70 = Summe Sozialversicherung 622,08 = Nettoentgelt 1.811,11 - Sachbezug 195,00 = Auszahlungsbetrag 1.616,11 AG-Beitrag Sozialversicherung 587,81 SV-Vorauszahlung 1.209,88 21 Buchungen Personalbereich Aufgabe 202 W 2640 SV-Vorauszahlungen 1.209,88 an Bank 1.209, Gehälter ( 2.735, , ,00 ) 2.980,00 an 2800 Bank 1.611,11 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 546,16 an 2640 SV-Vorauszahlungen 622,08 an 5400 Mieterträge 195, AG-Anteil zur SV 587,81 an 2640 SV-Vorauszahlungen 587,81 d) Abführen der Steuerverbindlichkeiten 4830 FB-Verbindlichkeiten 546,16 an 2800 Bank 546,16 22

12 Buchungen Personalbereich Aufgabe SV-Vorauszahlungen 3.806,11 an Bank 3.806, Gehälter 9.606,00 an 2800 Bank 6.013,06 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 1.643,20 an 2640 SV-Vorauszahlungen 1.949, AG-Anteil zur SV 1.856,37 an 2640 SV-Vorauszahlungen 1.856,37 d) 4830 FB-Verbindlichkeiten 1.643,20 an 2800 Bank 1.643,20 23 Buchungen Personalbereich Aufgabe 205 a) 2650 Ford. geg. Mitarbeiter 4.000,00 an 2800 Bank ,00 b) Buchung des Bankeinzugs 2640 SV-Vorauszahlungen 3.200,00 an Bank 3.200, Löhne 7.800,00 an 2800 Bank 5.060,00 an 2650 Ford. geg. Mitarbeiter 250,00 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 860,00 an 2640 SV-Vorauszahlungen 1.630, AG-Anteil zur SV 1.570,00 an 2640 SV-Vorauszahlungen 1.570,00 d) 4830 FB-Verbindlichkeiten 860,00 an 2800 Bank 860,00 24

13 Buchungen Personalbereich Aufgabe SV-Vorauszahlungen , 00 an Bank , Gehälter ,00 an 2800 Bank ,00 an 4830 FB-Verbindlichkeiten ,00 an 2640 SV-Vorauszahlungen ,00 an 2650 Fo geg. Mitarbeitern 2.500, AG-Anteil zur SV ,00 an 2640 SV-Vorauszahlungen ,00 d) 4830 FB-Verbindlichkeiten ,00 an 2800 Bank ,00 25 Buchungen Personalbereich Aufgabe SV-Vorauszahlungen , 00 an Bank , Gehälter ,00 an 2800 Bank ,00 an 4830 FB-Verbindlichkeiten ,00 an 2640 SV-Vorauszahlungen ,00 an 5400 Mieterträge 3.600, AG-Anteil zur SV ,00 an 2640 SV-Vorauszahlungen ,00 d) 4830 FB-Verbindlichkeiten ,00 an 2800 Bank ,00 26

14 Buchungen im Personalbereich Firmenwagen & Sachbezüge 27 Buchungen Personalbereich Der PKW und die Ein-Prozent-Regelung Das Unternehmen kauft beispielsweise ein Firmenfahrzeug für Mitarbeiter mit einem Listenpreis von ,00 (brutto). Dabei spielt es keine Rolle, wie teuer der Wagen tatsächlich war, ob Rabatt ausgehandelt wurde, ob das Fahrzeug günstig gebraucht oder als reimportierter Neuwagen auf den Hof gekommen ist. Entscheidend bleibt der Listenpreis + Sonderausstattung + MwSt des Fahrzeugs. Nach der Ein-Prozent-Regelung muss der Mitarbeiter, in unserem Beispiel dann 178,00 EUR (auf volle Hundert abgerundet) pro Monat für seine Privatnutzung bei der Einkommensteuer und auch bei den Sozialversicherungsbeiträgen berücksichtigen. Voraussetzung für die Anwendung der 1% Regelung ist der glaubhafte Nachweis, dass das Fahrzeug zu mehr als 50% betrieblich genutzt wird (seit 2006). Zusätzlich müssen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz pro Kilometer 0,03 % des Listenpreises + als Geldwerter Vorteil angesetzt werden! Vorteil: alle für das Fahrzeug anfallenden laufenden Kosten werden als Betriebsausgabe in der Buchführung berücksichtigt, der geldwerte Vorteil in Höhe von 178,00 EUR gilt als betrieblicher Ertrag und somit ist die darin enthaltene Umsatzsteuer abzuführen. Quelle: 28

15 Buchungen Personalbereich Statt der Ein-Prozent-Pauschalmethode kann der Geschäftswagen-Nutzer ein Fahrtenbuch führen. Der Bundesfinanzhof hat jedoch die formalen Anforderungen an das Führen eines Fahrtenbuches verschärft. "Dieser Anforderung wird nur die fortlaufende und zeitnahe Erfassung der Fahrten in einem geschlossenen Verzeichnis gerecht, das auf Grund seiner äußeren Gestaltung geeignet ist, jedenfalls im Regelfall, nachträgliche Abänderungen, Streichungen oder Ergänzungen als solche kenntlich werden zu lassen" (BFH Aktenzeichen VI R 27/05) Welches Modell die 1%-Regelung oder das Fahrtenbuch das günstigere ist, hängt vom Wert des betreffenden Wagens und dem Anteil der Privatnutzung ab und ist im Einzelfall zu entscheiden. Als Faustregel gilt jedoch: Wird ein Fahrzeug zu einem hohen Anteil privat genutzt, so wird auch die Anwendung der pauschalen 1%-Regelung meist günstiger sein. Man muss zudem beachten, dass die Führung eines Fahrtenbuches i.d.r. sehr zeitaufwendig sein kann. Jahresbezogenes Wahlrecht Quelle: Ernest & Young, Unternehmensberatung 29 Buchungen Personalbereich Beispiel: Die A-GmbH erwirbt für den Gesellschafter & Geschäftsführer A einen 1 Jahre alten (gebrauchten) Mercedes für EUR, Listenpreis 2010 Brennpunkte Jahren bei der Dienstwagenbesteuerung EUR (Grundausstattung), einschl. Sonderausstattung EUR zzgl. USt. Lösung: Ansatz eines geldwerten Vorteils von 1 % x ,00 EUR (60.000,00 EUR zzgl. 19 % USt) 714,00 x 12 = 8.568,00 EUR/Jahr. Beispiel: A darf das Fahrzeug auch für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb nutzen. Die Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte beträgt 28 km. Die A-GmbH übernimmt auch die Kosten für den von A angemieteten Stellplatz (100 EUR/Monat) sowie ADAC-Schutzbrief (80 EUR/Jahr). + = + Geldwerter Vorteil für eigentliche Privatfahrten (1 % von EUR), Ansatz ohne Stellplatz* Zuschlag für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (0,03 % x EUR x 28 km) lohnsteuerpflichtiger Sachbezug Firmenwagen monatlich in EUR x 12 Monate = ADAC-Schutzbrief (80 EUR) 714 EUR EUR EUR EUR EUR * Nächste Folie 30

16 Buchungen Personalbereich Parkplatzüberlassung Die Vfg. der OFD Münster vom (Kurzinformation ESt Nr. 17/2007, DStR 2007, 1677) stellt klar, dass die unentgeltliche oder verbilligte Überlassung von Parkraum/Stellplätzen nicht zu besteuern ist. Auch die Entscheidung des FG Köln vom (11 K 5680/04, DStRE 2006, 1053), nach der die Parkraumgestellung seitens des ArbG an seine ArbN als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu behandeln sei, ändert an der bisherigen Rechtsauffassung nichts. Das Urteil des FG Köln ist über den entschiedenen Einzelfall hinaus nicht anzuwenden). Quelle: 31 Buchungen Personalbereich Veränderung der Martha Müller Abrechnung: Annahme: Martha Müller steht kostenlos ein firmeneigenes Fahrzeug zur Verfügung, Listenpreis ,00 (brutto). Dies gilt als Sachbezug, der mit 1% des auf volle 100,00 EUR abgerundeten Bruttolistenpreises monatlich dem Gehalt hinzuzurechnen ist, also 178,00 EUR. Der Arbeitgeber hat die darin enthaltene USt in Höhe von 28,42 EUR abzuführen. Buchung der Gehaltszahlung 6300 Gehälter (1.457, ,00 ) 1.635,00 an 2800 Bank 985,70 an 4830 FB-Verbindlichkeiten (Annahme) 152,90 an 2640 SV-Vorauszahlungen (Annahme) 318,40 an 5430 andere sonstige betriebliche Erträge 149,58 an 4800 USt 28,42 Rwg 32

17 Buchungen Personalbereich Sachbezüge A) Sachbezüge, die der Arbeitnehmer im Rahmen seines Dienstverhältnisses erhält, sind bis zu einem Betrag von 1.080,00 (ab 2004) im Jahr steuerfrei. Als Sachbezüge gelten Waren oder Dienstleistungen, die der Arbeitgeber nicht überwiegend für den Bedarf seiner Arbeitnehmer hergestellt, vertrieben oder erbracht hat und die nicht pauschal versteuert werden. Die Sachbezüge sind mit 96 Prozent des üblichen Endpreises zu bewerten. Werden verbilligte Flüge von einem Luftfahrtunternehmen gewährt, können für die Bewertung Durchschnittwerte zum Ansatz kommen. Bei der Bestimmung der Durchschnittswerte ist das BMF-Schreiben vom zu beachten. B) Betragen die Sachbezüge außer A) nicht mehr als 44,00 im Kalendermonat, so muss der Sachbezug nicht berücksichtigt werden. Er bleibt damit außer Ansatz. Übersteigen die Sachbezüge monatlich einen Betrag von 44,00, muss der gesamte Sachbezug steuerlich berücksichtigt werden und nicht nur der die 44,00 übersteigende Betrag. Quelle: 33 Buchungen Personalbereich Sachbezüge Ein geldwerter Vorteil entsteht immer dann, wenn die Einnahme oder der Sachbezug eine gewisse Gegenleistung des Arbeitgebers für die erbrachten Leistungen des Arbeitnehmers ist. Somit werden alle freiwilligen Leistungen des Arbeitgebers, die als Gegenleistung für geleistete Arbeit erbracht werden, als steuerpflichtig betrachtet, und sind entsprechend zu versteuern. Das ist nicht immer leicht zu verstehen. Wenn beispielsweise der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zum Geburtstag Karten für ein Musical schenkt, dann ist das keine Einnahme, die als geldwerter Vorteil zu betrachten ist, weil ein persönlicher Bezug vorliegt. Anders wird der Sachverhalt, wenn selbige Musicalkarten für eine außergewöhnliche Leistung des Arbeitnehmers verschenkt werden. Ausgenommen von der Steuerpflicht und als geldwerter Vorteil sind Sachbezüge, die im Wert 44,00 Euro nicht übersteigen. Quelle: 34

18 Buchungen Personalbereich Sachbezüge Beispiel: Hans, der Noch-Automobilfacharbeiter bei Opel, hat die Möglichkeit pro Jahr zu besonderen Konditionen ein Neufahrzeug seines noch existierenden Arbeitgebers zu erwerben. Im Jahr 2011 erhält er einen Opel Insignia, zum Listepreis von ,00, er muss davon 80% bezahlen! Zusätzlich erhält er monatlich einen Tankgutschein von Opel in Höhe von 40,00 Steuerlicher Ansatz: Listenpreis ,00 davon 96% (vgl. Folie 29) ,00 bezahlt 80% ,00 = Sachbezug 6.000,00 - Freibetrag 1.080,00 = Erhöhung des Bruttoentgelt p.a ,00 = Erhöhung des Bruttoentgelt p.m. 410,00 Da das Fahrzeug den Freibetrag von bereits ausschöpft, erhöht der Bezug des Tankgutscheins das monatliche Bruttoentgelts, um 40,00! 35 Buchungen Personalbereich Sachbezüge Veränderung der Martha Müller Abrechnung: Annahme: Martha Müller erhält von ihrem Arbeitgeber aus dem firmeneigenen Fertigerzeugnissortiment einen mexikanischen Terrakotta- Terrassen-Ofen im Bruttowert von 119,00 EUR ( 96% des Bruttolistenpreises, der jährliche Freibetrag ist bereits erschöpft). Buchung der Gehaltszahlung 6300 Gehälter (1.457, ,00 ) 1.576,00 an 2800 Bank 1016,13 an 4830 FB-Verbindlichkeiten (Annahme) 143,75 an 2640 SV-Vorauszahlungen (Annahme) 297,12 an 5000 Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse 100,00 an 4800 Ust 19,00 Rwg Entspricht einem Verkauf an Außenstehenden! 36

19 Buchungen Personalbereich Toben Sie sich aus, das Halbjahr dauert an: Lösen Sie die Aufgabe 211 auf der Seite 183 Lösen Sie die Aufgabe 212 auf der Seite 183 Lösen Sie die Aufgabe 213 auf der Seite 183 Lösen Sie die Aufgabe 215 auf der Seite 186 Lösen Sie die Aufgabe 216 auf der Seite 186 Rechnen! 37 Ermittlung des Nettolohns Aufgabe 211 Ohne Name Arbeitsentgelt 2.850,00 Sachbezug 238,00 = Bruttoentgelt 3.088,00 - LSt 310,84 - SoliZ 0,00 - KiSt 0% 0,00 = Summe Steuerabzüge 310,84 - KV 14,60% - KV AN 0,90% - PV 1,95% - RV 19,90% - AV 3,00% = Summe Sozialversicherung 624,55 = Nettoentgelt 2.152,61 - Sachbezug 238,00 = Auszahlungsbetrag 1.914,61 AG-Beitrag Sozialversicherung 596,76 SV-Vorauszahlung 1.221,31 Gesamter Lohnaufwand 3.684,76 38

20 Buchungen Personalbereich Aufgabe SV-Vorauszahlungen 1.221,31 an Bank 1.221, Gehälter (2.850, ,00) 3.088,00 an 2800 Bank 1.914,61 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 310,84 an 2640 SV-Vorauszahlungen 624,55 an 5430 Sonstige Erträge 200,00 an 4800 USt 38, AG-Anteil zur SV 596,76 an 2640 SV-Vorauszahlungen 596,76 39 Ermittlung des Nettolohns Aufgabe 212 Ohne Name Arbeitsentgelt 2.780,00 Sachbezug 0,00 = Bruttoentgelt 2.780,00 - LSt 0,00 - SoliZ 0,00 - KiSt 0% 0,00 = Summe Steuerabzüge 215,44 - KV 14,60% - KV AN 0,90% - PV 1,95% - RV 19,90% - AV 3,00% = Summe Sozialversicherung 562,26 = Nettoentgelt 2.002,30 - Verrechnung Anzug 178,50 = Auszahlungsbetrag 1.823,80 AG-Beitrag Sozialversicherung 537,24 SV-Vorauszahlung 1.099,50 Gesamter Lohnaufwand 3.317,24 40

21 Buchungen Personalbereich Aufgabe SV-Vorauszahlungen 1.099,50 an Bank 1.099, Gehälter 2.780,00 an 2800 Bank 1.823,50 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 215,44 an 2640 SV-Vorauszahlungen 562,26 an 5430 Umsatzerlöse 150,00 an 4800 USt 28, AG-Anteil zur SV 537,24 an 2640 SV-Vorauszahlungen 537,24 41 Ermittlung des Nettolohns Aufgabe 213 Ohne Name Arbeitsentgelt 2.980,00 Sachbezug 238,00 = Bruttoentgelt 3.218,00 = Summe Steuerabzüge 351,43 = Summe Sozialversicherung 650,84 = Nettoentgelt 2.215,73 - Sachbezug 238,00 - Erworbene Erzeugnisse 357,00 = Auszahlungsbetrag 1.620,73 AG-Beitrag Sozialversicherung 621,88 SV-Vorauszahlung 1.272,72 Gesamter Lohnaufwand 3.839,88 42

22 Buchungen Personalbereich Aufgabe SV-Vorauszahlungen 1.272,72 an Bank 1.272, Gehälter (2.850, ,00) 3.218,00 an 2800 Bank 1.620,73 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 310,84 an 2640 SV-Vorauszahlungen 650,84 an 5430 Sonstige Erträge 200,00 an 5000 Umsatzerlöse 300,00 an 4800 USt 95, AG-Anteil zur SV 621,88 an 2640 SV-Vorauszahlungen 621,88 43 Buchungen Personalbereich vermögenswl Einkommensgrenzen: Ledige: Verheiratete ,00 EUR ,00 EUR Höhe der staatlichen Zulage: Bausparverträge Beteiligungen (beides kombiniert möglich) 9% von max. 470,00 EUR, also 42,30 EUR 18% von max. 400,00 EUR, also 72,00 EUR Beiträge werden: ausschließlich vom Arbeitgeber entrichtet (erhöhen das stpfl. Bruttogehalt) ausschließlich vom Arbeitnehmer entrichtet von beiden gemeinsam aufgebracht (erhöhen anteilig das stpfl. Bruttogehalt) 44

23 Buchungen Personalbereich Veränderung der Martha Müller Abrechnung: Annahme: Martha Müller erhält von ihrem Arbeitgeber einen Zuschuss in Höhe von 50% zu ihrem abgeschlossen Sparplan (Investmentfond). Sie hat die eine Sparrate in Höhe von 600,00 EUR pro Jahr vereinbart, 50,00 EUR p.m. Buchung der Gehaltszahlung 6300 Gehälter (1.457,00) 1.457, Sonstige tarifl. oder vertragl. Aufwend. 25,00 an 2800 Bank 1.010,00!* an 4830 FB-Verbindlichkeiten (Annahme) 150,00 an 2640 SV-Vorauszahlungen (Annahme) 290,00 an 4860 Verbindlichkeiten aus VL 50,00 Das Konto 4860 wird wie das Konto 4830 behandelt (Überweisung im Folgemonat bzw. Passivierung am Jahresende) Obacht! 45 Buchungen Personalbereich Toben Sie sich aus, das Halbjahr dauert an: Lösen Sie die Aufgabe 220 auf der Seite 190 Lösen Sie die Aufgabe 221 auf der Seite 190 Lösen Sie die Aufgabe 222 auf der Seite 190 Das wars! 46

24 Ermittlung des Nettolohns Aufgabe 220 Ohne Name Arbeitsentgelt 2.650,00 + vwl AG 30,00 = Bruttoentgelt 2.680,00 = Summe Steuerabzüge 185,55 = Summe Sozialversicherung 542,03 = Nettoentgelt 1.952,42 - vwl AN 39,00 '- vwl AG 30,00 = Auszahlungsbetrag 1.883,42 AG-Beitrag Sozialversicherung 517,42 SV-Vorauszahlung 1.059,45 Gesamter Lohnaufwand 3.197,42 47 Buchungen Personalbereich Aufgabe SV-Vorauszahlungen 1.059,94 an Bank 1.059, Gehälter 2.650, Sonstige tarifliche Leiszungen 30,00 an 2800 Bank 1.883,42 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 185,55 an 2640 SV-Vorauszahlungen 542, AG-Anteil zur SV 517,91 an 2640 SV-Vorauszahlungen 517,91 48

25 Ermittlung des Nettolohns Aufgabe 221 Ohne Name Arbeitsentgelt 2.580,00 + vwl AG 19,50 = Bruttoentgelt 2.599,50 = Summe Steuerabzüge 483,47 = Summe Sozialversicherung 532,24 = Nettoentgelt 1.583,79 - vwl AN 19,50 '- vwl AG 19,50 = Auszahlungsbetrag 1.544,79 AG-Beitrag Sozialversicherung 502,36 SV-Vorauszahlung 1.034,60 Gesamter Lohnaufwand 3.101,86 49 Buchungen Personalbereich Aufgabe SV-Vorauszahlungen 1.034,60 an Bank 1.034, Gehälter 2.650, Sonstige tarifliche Leiszungen 19,50 an 2800 Bank 1.544,79 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 483,47 an 2640 SV-Vorauszahlungen 532, AG-Anteil zur SV 502,36 an 2640 SV-Vorauszahlungen 502,36 50

26 Ermittlung des Nettolohns Aufgabe 222 Ohne Name Arbeitsentgelt 2.466,00 + vwl AG 33,00 = Bruttoentgelt 2.499,00 = Summe Steuerabzüge 450,06 = Summe Sozialversicherung 511,67 = Nettoentgelt 1.537,27 - vwl AN '- vwl AG 33,00 = Auszahlungsbetrag 1.504,27 AG-Beitrag Sozialversicherung 482,94 SV-Vorauszahlung 994,61 Gesamter Lohnaufwand 2.981,94 51 Buchungen Personalbereich Aufgabe SV-Vorauszahlungen 994,61 an Bank 994, Gehälter 2.466, Sonstige tarifliche Leiszungen 33,00 an 2800 Bank 1.504,27 an 4830 FB-Verbindlichkeiten 450,06 an 2640 SV-Vorauszahlungen 511, AG-Anteil zur SV 482,94 an 2640 SV-Vorauszahlungen 482,94 52

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Lohnzahlung? Löhne und Gehälter Zulagen (z. B. Schmutzzulage) Zuschläge (z. B. Überstunden) Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Fahrtkostenzuschuss

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnzahlung? * Das überlässt man besten dem Steuerberater! N. Leist, Steuerfachmann anno 2008! Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Löhne und Gehälter Zulagen (z.

Mehr

Buchungen im Personalbereich

Buchungen im Personalbereich Buchungen im Personalbereich Firmenwagen & Sachbezüge 23 Der PKW und die Ein-Prozent-Regelung Das Unternehmen kauft beispielsweise ein Firmenfahrzeug für Mitarbeiter mit einem Listenpreis von 17.850,00

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

15 Personalaufwendungen erfassen,

15 Personalaufwendungen erfassen, Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 103 15 Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 15.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als der Auszubildende Christian Eder seine

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

C. Produktionsfaktoren

C. Produktionsfaktoren C. Produktionsfaktoren Betriebliche Produktionsfaktoren Elementare Faktoren Dispositive Faktoren Arbeit Betriebs- Werk- Betriebs- Planung Organi- Control- mittel stoffe führung sation ling 31 I. Menschliche

Mehr

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht),

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), Abfindungen 1 1 Abfindungen 1.1 Abfindung, Fünftelregelung Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), mit einem laufenden Monatslohn von 2.620 EUR erhält

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten

Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lerngebiet 4: Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten 5. Exkurs: Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 5.1 Grundlagen Personalaufwendungen sind die Gegenleistung eines

Mehr

Prozentrechnung. 2.2 Pflegeversicherung. 2.3 Rentenversicherung. 2.4 Arbeitslosenversicherung. Aktuell 1,7% Wird hälftig von AN und AG getragen

Prozentrechnung. 2.2 Pflegeversicherung. 2.3 Rentenversicherung. 2.4 Arbeitslosenversicherung. Aktuell 1,7% Wird hälftig von AN und AG getragen Prozentrechnung Herr Emsig ist Geschäftsführer des Fremdenverkehrsverbandes Heidelberg. Für 2007 wird auf seiner Lohnsteuerkarte ein Bruttogehalt von 61.232,- ausgewiesen. Wieviel Geld bleibt für Herrn

Mehr

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung 3.3 PERSONALWIRTSCHAFT 3.3 Personalwirtschaft Personalkosten ist der Oberbegriff für sämtliche das Personal betreffende Aufwendungen. Löhne sind das Arbeitsentgelt von Arbeitern. Gehälter erhalten kaufmännische

Mehr

Die Besteuerung von E-Bikes:

Die Besteuerung von E-Bikes: Die Besteuerung von E-Bikes: Das so genannte Dienstwagenprivileg gilt ab sofort auch für Fahrräder, Pedelecs und E-Bikes. Das haben die Finanzminister der Länder nun in einem Erlass rückwirkend für das

Mehr

Nettolohn-Optimierung

Nettolohn-Optimierung Nettolohn-Optimierung Durch den Einsatz von Lohn- und Gehaltsbausteinen, die vom Gesetzgeber besonders gefördert werden, kann eine Absenkung der Lohnkosten erreicht werden, sofern sie zusätzlich zum vereinbarten

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2015 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Die Ermittlung der Abzüge vom Bruttoverdienst

Die Ermittlung der Abzüge vom Bruttoverdienst 3.7 Personalbereich Löhneund Gehälter als Entgeltder Arbeitsleistung 3.7.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als Entgelt der Arbeitsleistung bezieht der Arbeiter Lohn und der Angestellte Gehalt.

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

Kfz-Kosten für Selbständige

Kfz-Kosten für Selbständige Kfz-Kosten für Selbständige Die Frage, in welcher Form Kfz-Kosten und eine typischerweise anfallende Privatnutzung steuerlich zu berücksichtigen sind und wie dies steueroptimal gestaltet werden kann, beschäftigt

Mehr

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Bitte finden Sie sich in Gruppen zusammen und lesen Sie sich zunächst die Begriffe auf dem Arbeitsblatt Erklärungen zur Verdienstabrechnung durch. Sie sollten sich innerhalb

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG Rosita Kasel 19.01.2012 Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Private Pkw-Nutzung Inhalt: I. Gesetzliche Grundlagen II. Ermittlung des geldwerten Vorteils 1. individueller

Mehr

Pendlerpauschale gekippt!

Pendlerpauschale gekippt! Willkommen zum Haufe Online-Seminar Pendlerpauschale gekippt! Ihr Referent: Prof. Gerhard Geckle Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Klageführer des Musterverfahrens der Haufe Mediengruppe, Freiburg

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr

Lösung Aufgabe 5 Name Bruttolohn Abzüge LSt SoliZ KiSt SV AN-Anteil SV AG-Anteil Cäsar 2.850,00 275,59 8,93 16,09 560,03 526,25

Lösung Aufgabe 5 Name Bruttolohn Abzüge LSt SoliZ KiSt SV AN-Anteil SV AG-Anteil Cäsar 2.850,00 275,59 8,93 16,09 560,03 526,25 Lösung Aufgabe 1 Lösung Aufgabe 2 1a) Gehaltsabrechnung im Laufe des Monats Barauszahlung Vorschuss/Abschlag (251) Fo aus V (271) Kasse (831) Soz.Abg Bilzsumme und EK unverändert (4700) VB Steuern (471)

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Steuerpflichtige Einnahmen

Steuerpflichtige Einnahmen Steuerpflichtige Einnahmen Geld Geldeswert (= geldwerte Vorteile bzw. Sachbezüge) nicht in Geld bestehnde Leistungen des Arbeitgebers, durch die sich der Arbeitnehmer Geldausgaben spart Leistungen, die

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

2.17.2 Lohn- bzw. Gehaltsbuchungen

2.17.2 Lohn- bzw. Gehaltsbuchungen Beispiel Gesamtversicherungsbeiträge (Arbeitgeberanteil und Arbeitnehmeranteil) für den laufenden Monat geschätzt werden (Abschlagszahlung, Prognosebeitrag). Die monatlich einbehaltenen Steuern müssen

Mehr

Arten der Entgeltleistung

Arten der Entgeltleistung Personalverrechnung Lohn Gehalt Lehrlingsentschädigung Zulagen Zuschläge Sachbezüge Sonderzahlungen (sonstige Bezüge) Arten der Entgeltleistung Entgelt der Arbeiter Entgelt der Angestellten Entgelt der

Mehr

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen. Buchungen des Personalaufwands

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen. Buchungen des Personalaufwands Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2007 Buchungen von

Mehr

Mehr Netto vom Brutto

Mehr Netto vom Brutto Jahrestagung 2018 Forum Recht und Steuern Mehr Netto vom Brutto Referentin: Denise Scholl Steuerberaterin Vom Brutto zum Netto Beispiel 1*: Bruttogehalt 2.000,00 abzgl. Lohnsteuer 185,58 abzgl. Solidaritätszuschlag

Mehr

Verein als Arbeitgeber

Verein als Arbeitgeber Verein als Arbeitgeber Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung Stand: Januar 2012 Kriterien für eine nichtselbständige oder selbständige Tätigkeit Nichtselbständige Tätigkeit

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen AXA Lebensversicherung AG Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen über die Pensionskasse von AXA AXA Lebensversicherung AG VVU-KIS 1 Die folgenden Folien können als optionale Ergänzung in eine

Mehr

16 Aktuelle Gesetzesänderungen

16 Aktuelle Gesetzesänderungen Krudewigs August 2012 BILANZ aktuell Zeitsparen durch Praxis-Lösungen für HB/StB, BilMoG, E-Bilanz, USt und GewSt 3 Schwerpunktthemen: Firmenwagen beim GmbH-Gesellschafter: Arbeitslohn, Miete oder verdecke

Mehr

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Referent Dr. Rüdiger Frieß WP/StB Heidenheim, den 17. Mai 2011 Wir über uns Helmer und Partner Wirtschaftsberatungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Die Partner

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Dienstwagenbesteuerung

Dienstwagenbesteuerung Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Dienstwagenbesteuerung DIE LOHNSTEUERLICHE BEHANDLUNG BEI DER ÜBERLASSUNG VON FIRMENWAGEN AN ARBEITNEHMER (ÜBERARB. AUFLAGE) Copyright

Mehr

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt.

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt. 1. Aufgabe (7 Punkte) In Deutschland hat das Einkommensteuergesetz sechs Lohnsteuerklassen. Die Steuerklassen werden allgemein durch römische Ziffern abgebildet. Welche Lohnsteuerklasse anzuwenden ist,

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 11.11.2015 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012 1 ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute Würzburg, den 25. Oktober 2012 A R B E I T G E B E R Z U W E N D U N G E N Wussten Sie schon, welche Gestaltungen dabei helfen, Ihre Lohnkosten zu senken? Senkung

Mehr

5.5 Entgeltabrechnung

5.5 Entgeltabrechnung 5.5 Entgeltabrechnung PROBLEM Diesen Betrag wendete der Betrieb auf 1991 2 008 Euro 2005 2 744 Zweimal dreierlei Lohn Monatliche Durchschnittsbeträge je Arbeitnehmer in Euro Dieser Betrag stand oben auf

Mehr

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Der aktuelle Tipp STAND: DEZEMBER 2015 Ehegatten oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt

Mehr

Steuerliche Auswirkungen der arbeitsrechtlichen Gestaltungspraxis

Steuerliche Auswirkungen der arbeitsrechtlichen Gestaltungspraxis Steuerberatung Steuerliche Auswirkungen der arbeitsrechtlichen Gestaltungspraxis Management-Workshop 27. Februar 2013 Dortmund 1 Zu meiner Person: Kurt Haarlammert Steuerberater in Münster Steuer- und

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchungen des Personalaufwandes

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchungen des Personalaufwandes C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchungen des Personalaufwandes 4. Buchungen im Vorratsvermögen 41. Handelswaren 42. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50 Abrechnung Laufend Jährlich Gesamt Gesamtbrutto 1.470,50 1.470,50 - Lohnsteuer 87,00 87,00 - Solidaritätszuschlag 1,20 1,20 - Kirchensteuer - AN-Beitrag KV 120,58 120,58 - AN-Beitrag PV 18,75 18,75 - AN-Beitrag

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007 Berechnungsbeispiel zur Anlage 2 zu den Durchführungshinweisen zum TV ATZ Altersteilzeit im Blockmodell, Beginn 1.11.2007, Steuerklasse III, keine Kinder, Pflichtversicherung bei der VBL im Abrechnungsverband

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Verein als Arbeitgeber

Vereinsberatung: Steuern. Verein als Arbeitgeber Verein als Arbeitgeber Kriterien für eine nichtselbständige oder selbständige Tätigkeit Nichtselbständige Tätigkeit Selbständige Tätigkeit Arbeitsvertrag Weisungsgebundenheit Urlaubsanspruch Sozialversicherungspflicht

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) Präsentation zum Vorlesungsskript StB. Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Agenda 1. Überblick

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Lösungen zu den Übungen

Lösungen zu den Übungen Lösungen zu den Übungen In diesem Kapitel finden Sie die Lösungen zu den 9 Übungsaufgaben aus dem 1. Kapitel der Bücher Lohn und Gehalt 1 - Übungen und Musterklausuren (www.edumedia.de/verlag/553) Lohn

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Interdisziplinäres Zentrum für Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 6: Abschlussfälle

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 27.11.2014 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript:

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript: Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware Inhalt Skript: Entgeltabrechnungsdaten für 2011 Hinweise zur Handhabung des Moduls lohn+gehalt des Programmpaketes Lexware financial office Pro Erkundungsaufträge

Mehr

Vergleich Tarifabschluss 2015 (Brutto - Netto)

Vergleich Tarifabschluss 2015 (Brutto - Netto) Für die Berechnungen der Lohnsteuer und des Soli-Zuschlages wurde der Lohnsteuerrechner des Bundesfinanzministeriums verwendet. Eingetragen wurden dabei neben dem Monatsbrutto und der Steuerklasse IV immer

Mehr

Monatliche Abrechnungswerte erfassen

Monatliche Abrechnungswerte erfassen Monatliche Abrechnungswerte erfassen Bei der Erfassung der monatlichen Abrechnungswerte bietet es sich an, die Lohnarten an Hand der Gliederung der Gesamtübersicht von oben nach unten systematisch zu erfassen.

Mehr

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Zusatzleistungen für Minijobber 400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Für die seit 1. April 2003 geltenden ist allein die 400-Euro- Grenze maßgebend. Nur solange das regelmäßige Arbeitsentgelt

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag Gericht: FG Niedersachsen Entscheidungsform: Urteil Datum: 15.04.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, EStG 8 Abs. 1 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs.

Mehr

Belegschaftsrabatte richtig versteuern

Belegschaftsrabatte richtig versteuern Billiger ist nicht umsonst Belegschaftsrabatte richtig versteuern Überlässt ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern Waren oder Dienstleistungen kostenlos oder zu vergünstigten Konditionen, kann der Rabatt

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3 Vertragliche Grundlagen

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

Für Großkunden des Volkswagen Konzerns

Für Großkunden des Volkswagen Konzerns Mitarbeitermotivationsmodelle Für Großkunden des Volkswagen Konzerns * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial

Mehr

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung BBG und Beiträge in der SV Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung 2011 2010 66.000 5.500 4 66.000 5.500 45.000 57.600 4.800 3.712,50 55.800 4.650 3.750 KV-Pflichtgrenze

Mehr

Flotte 2017 Der Branchentreff

Flotte 2017 Der Branchentreff Flotte 2017 Der Branchentreff Gerhard Nolle Themenübersicht Werkstatt-/Monteurfahrzeuge 2 1 Viele Firmen unterhalten einen Fahrzeugpool, um den Mitarbeitern für dienstliche Fahrten ein Firmenfahrzeug zu

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger

... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger 3.2 Die Lohnsteuer... ist nach der Umsatzsteuer die ergiebigste Steuerart.... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit. Folie Arbeitslohn aus einem gegenwärtigen

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr