Dr. Werner Görg Michael Kurtenbach Jürgen Meisch. Bilanzpressekonferenz 2. Juli 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Werner Görg Michael Kurtenbach Jürgen Meisch. Bilanzpressekonferenz 2. Juli 2013"

Transkript

1 Dr. Werner Görg Michael Kurtenbach Jürgen Meisch Bilanzpressekonferenz 2. Juli 2013

2 Agenda Geschäftsjahr 2012 Konzern: gebuchte Beiträge wachsen deutlich über Markt Gothaer Allgemeine: Gothaer Allgemeine wächst stärker als im Vorjahr Gothaer Leben mit Wachstum und Substanzstärkung im Niedrigzinsumfeld Asstel mit innovativen Vertriebsmaßnahmen Gothaer Kranken: Wachstum bei versicherten Personen und Beitragseinnahmen Kapitalanlage: Ergebnis aus Kapitalanlagen deutlich gestiegen Ausblick Geschäftsjahr 2013 Aktuelles Thema: Der demografische Wandel und die langfristigen Auswirkungen 2

3 Geschäftsjahr 2012 Dr. Werner Görg Bilanzpressekonferenz Gothaer Herbstpressegespräch Gothaer Konzern, 2. Juli

4 Konzern: gebuchte Beiträge steigen mit 3,2% deutlich über Marktniveau* Schaden Haftpflicht Unfall (Gothaer Allgemeine, GTU, GoRom, Janitos, CarGarantie, Asstel Sach) ,9% Konzern Kranken ,3% +3,2% (Markt +2,0%) Leben (Gothaer Leben, Asstel Leben, Gothaer Pensionskasse) ,0% *in Mio. Euro, inkl. RfB-Beiträge 4

5 Wesentliche bilanzielle Kennzahlen nach IFRS in Mio. Euro Gebuchte Bruttobeiträge ,2% Leistungen an Kunden (netto) ,4% Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb (netto) ,9% 695 Konzerngewinn ,5% Konzerneigenkapital ,5% Ergebnis aus Kapitalanlagen ,0% Mitarbeiter Inland ,,5% Mitarbeiter Ausland ,3% 5

6 Rating-Agenturen bestätigten die guten Bewertungen Stand Stand

7 Risikoträger Bilanzpressekonferenz Gothaer Herbstpressegespräch Gothaer Konzern, 2. Juli

8 Gothaer Allgemeine wächst stärker als im Vorjahr Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. Euro Netto Combined Ratio verbessert ,8% ,8 % 98,97 % 100,73 % 97,06 % 97,44 % Ertragreiches Wachstum im Privatkundengeschäft Kostenquote erneut gesenkt Combined Ratio Kraftfahrt ,4 % 31,1 % 30,8 % GA 89,1% 96,7% 97,2% Markt* 107,4% 107,4% 103,0% Trotz verstärktem Wettbewerb starkes ertragreiches Wachstum in SHU und K Bestnoten in Produktbewertungen 29,6 % 29,4 %

9 Die Gothaer als Partner für Klein- und mittelständische Unternehmen Wachstum im Unternehmerkundengeschäft bestätigt Zufriedenheit der Kunden Gothaer Risikoberatung: Wichtiger Baustein zur Existenzsicherung des Unternehmens Verdiente Bruttobeiträge direktes Geschäft (in TEUR) ,5% K-Flotten Risk- Management Wertermittlung von Gebäuden und Betriebseinrichtung Risikoanalysen im Umwelt- und Produkthaftpflichtbereich Bewertung von Hochwasserrisiken Gothaer KMU-Studie: 57% der Unternehmen sehen Fachkräftemangel als zunehmendes Problem Umfassende Produktpalette für KMU betriebliche Altersvorsorge Lösungen der Gothaer Kollektive Krankenversicherung Zeitkonten Pensionsmanagement Gesundheitsmanagement Zielgruppen- und branchenspezifische Versicherungslösungen wie Multirisk Begleitung deutscher Unternehmen bei deren Auslandsaktivitäten D&O und VSH 9

10 Gothaer Leben mit Wachstum und Substanzstärkung im Niedrigzinsumfeld Gebuchte Beiträge* wachsen über Markt Erfolgreiches Geschäftsmodell * Gothaer Leben und Gothaer Pensionskasse in Mio. Euro ,9% Markt +0,6 % Stabiler Jahresüberschuss Erneute Steigerung des Risikoergebnisses auf rund 85 Mio. Euro und Steigerung der Solvabilitätsquote auf 166 Prozent trotz Bildung Zinszusatzreserve Reduzierung der Verwaltungskostenquote auf 2,2 Prozent und damit unter Marktschnitt Gewinnung von Marktanteilen im Neugeschäft und Bestand Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) ein Markterfolg 2012 (über 260 Mio. BSU). Der Markt honoriert familienfreundlichste BU mit Premiumqualität Alleinstellungsmerkmal: Gothaer bietet Vierfach-Schutz in der Altersversorgung Gothaer BasisVorsorge-ReFlex im II. Halbjahr 2013 Intelligente Verknüpfung von Altersvorsorge mit der Absicherung der essentiellen Risiken Berufsunfähigkeit und Pflege => der einfache Vierfach-Schutz Produktauszeichnungen Produktqualität und Transparenz in strategischen Geschäftsfeldern mit weiteren Auszeichnungen bestätigt 10

11 Frühzeitige Ausrichtung und Ausbau strategischer Geschäftsfelder Strategische Geschäftsfelder Vorteil Anteil am Neugeschäft Fondgebundene Produkte Reduktion der Garantien für VU bei gleichzeitig attraktiven Produkten für Kunden 18 % 30 % biometrische Produkte Erzielung von Risikogewinnen unabhängiger von KA-Erträgen + Wettbewerbsvorteile durch innovative Produkte 9 % 24 % bav Wachstumstreiber Umfangreiches Know-how im Kollektivgeschäft vorhanden und honoriert 39 % 31 % Summe 58 % 93 % Frühzeitiger Aufbau führt zu Substanzausbau, Wachstum und Entlastung des Risikokapitals vor dem Hintergrund von Solvency II 11

12 Asstel größter Zulieferer der Gothaer Kranken bei Kranken-Zusatzversicherungen 43 Sach +5,6% +8,2% Markt +3,7% Beitragseinnahmen* Leben -1,6% -1,4% Markt -0,7% *in Mio. Euro inkl. RfB-Beiträge Asstel ist größter Zulieferer der Gothaer Kranken bei Kranken-Zusatzversicherungen* ,5% *Nettoproduktion in MB in Tsd. Euro Innovative Vertriebsmaßnahmen 2013 Eröffnung von neuen Social Media- Kanälen Erfolgreiche, verkaufsorientierte TV Kampagne für PHV und RLV Kooperation mit INGDiBa Produktneueinführungen: RLV mit Starter-Option Erfolge bei Rankings Stiftung Warentest 09/2012: Note Sehr Gut (0,7) für Privathaftpflichtversicherung Komfort Stiftung Warentest 09/2012: Bester Direktversicherer Asstel (Komfort) Stiftung Warentest 05/2012: Note Gut (2,2) für KEZ + Mediprophy Öko Test 05/2012: Testsieger Asstel Hausratversicherungen Tarif Komfort (SF3) Öko Test 02/2012: 2. Rang für Asstel Wohngebäudeversicherung Tarif Komfort Leistungsstärkstes Angebot eines Direktversicherers Deutsches Institut für Service-Qualität 05/2013: Testsieger Asstel Haftpflicht- und Risikolebensversicherung 12

13 Gothaer Kranken: Wachstum bei versicherten Personen und Beitragseinnahmen 725 Beitragseinnahmen gesteigert* ,5% 851 Anzahl der versicherten Beitragseinnahmen Personen gesteigert* wächst kontinuierlich starkes Wachstum bei Zusatzversicherten ,8% 2008 * In Mio. Euro, mit RfB-Beiträge Wachstum Zusatzversicherungsbestand Gothaer Kollektivgeschäft als Wachstumstreiber in der Zusatzversicherung Veränderung Bestandsbeitrag zu Markt Gesamt 1,3 Markt 2,4% Gruppenversicherung Einzelversicherung 1,1% Markt 2,3% 6,2% Markt 3,6%

14 Gothaer Polen: Umbau und Integration voll im Plan Steigerung der gebuchten Bruttobeiträge in Mio. PLN ,6% +5,5% Markt +3,7% Positionierung der Marke Gothaer schreitet erfolgreich voran, vor allem im gewerblichen Maklersegment Kernziele bis 2016 Etablierter Top 10 SHU-Versicherer in Polen Ertragreiches Wachstum: Dividendenbeiträge ab 2016 Segment Privatkunden: effizient und kostengünstig gestalten einfaches und modulares Produktangebot aufbauen Abhängigkeit vom Autogeschäft reduzieren Segment Unternehmerkunden: Übertragung des Gothaer-Erfolgsmodells: Maßgeschneiderte Produkte, Fokus auf dem Mittelstand und professionelles Underwriting Aktueller Status TOP 10 im polnischen SHU Markt per Ende 2012 Neue, hochmoderne Vertriebsplattform GoNet vorwiegend genutzt schnell, einfach, effektiv Anteil Kfz wie geplant reduziert: Ende 2010: 76% Ende 2012: 69% Anteil Unternehmerkunden planmäßig erhöht: Ende 2010: 10% Ende 2012: 26% 14

15 Kapitalanlagen Jürgen Meisch Bilanzpressekonferenz Gothaer Herbstpressegespräch Gothaer Konzern, 2. Juli

16 Überblick Ergebnisse Kennzahlen (31. Mai 2013) Gothaer Leben ,0% ,0% Duration Leben 5,6-6,2 Duration Kranken 7,1 Asstel Leben Gothaer Kranken Gothaer Allgemeine Ergebnis aus Kapitalanlagen Konzern nach IFRS Kapitalanlagen 4,0% 4,0% 3,8% 908 Mio Mio. 4,1% 4,0% 3,8% Mio Mio. Kreditquote 28-30% Durchschnittsrating A+ Anteil PIIS 6,4% Anteil Finanznachrang 5,6% Risikokapitalquote* ca. 5,5% Immobilienquote ca. 10% Reservequote ca. 7% * Aktien, Private Equity, Finanzbeteiligungen, Hedge Funds 16

17 Kapitalmarktumfeld (I) Notenbanken weltweit versuchen das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und tun das mit der Notenpresse - Japan, seit kurzem fulminant - UK, seit längerem fulminant - USA, stetig, so lange bis es funktioniert, inzwischen mit nahendem Ende? - Europa, aber noch mit deutlicher Zurückhaltung Regierungen versuchen Ausgaben zu reduzieren und Einnahmen zu erhöhen Soziale Gerechtigkeit als Kernthema in Europa höhere Besteuerung Wirkt wachstumshemmend und konterkariert Zentralbankpolitik Die Effekte gleichen sich aktuell noch aus 17

18 Kapitalmarktumfeld (II) Die Kapitalmärkte haben seit Sommer 2012 wieder Vertrauen gefunden; Sachwerte steigen im Preis Selbst der Wahlausgang in Italien und die Zypernkrise haben den Trend nicht umgekehrt Der Reformdruck auf die EU-Staaten zu fundamentalen Veränderungen und schmerzhaften, systemischen Erneuerungen hat stark nachgelassen stattdessen liegt der Fokus auf symbolischen, populistischen Maßnahmen wie Bankerboni, Finanztransaktionssteuer, Bekämpfung von Steueroasen Aber: US Fed Ankündigung zeigt Abhängigkeit der Märkte von billigem Geld 18

19 Verzinsung Lebensversicherung trotz negativem Zinstrend absolut stabil * 10-J Bund Gothaer Leben Asstel Leben 19

20 Märkte Sehr moderates, globales Wachstum Europa bleibt vorerst schwach Neues Krisenland: Frankreich China, Brasilien beginnen zu schwächeln und fallen als globale Lokomotiven aus Japan kämpft massiv um Reflation USA scheint am schnellsten aus der Krise zu kommen Zinsen weiterhin niedrig, aber auf dem Weg zurück zu positiven Realzinsen Sachwerte bleiben attraktiv Inflation bleibt niedrig Edelmetalle kehren zur Normalität zurück 20

21 Gothaer Anlagepolitik Weitere Diversifizierung des Rentenportfolios durch Ausweitung des Anlageuniversums außerhalb der Eurozone Strukturierte Zinsprodukte mit eingebauten Derivaten Marktvolatilitäten ausnutzten, um die Duration taktisch zu variieren Entwicklung der Industrieanleihen sehen wir als stabil an Neuemissionen, Privatplatzierungen und SSDs Perspektiven für Finanzanleihen eher schwächer Reduktion von Konzentrationsrisiken, High-Yield-Beständen und Nachrängen Erstrangige und nachrangige Darlehen an mittelständische Industriefirmen als interessante Investitionsfelder Ausbau der Aktivitäten im Bereich Erneuerbare Energien 21

22 Fonds Jürgen Meisch Bilanzpressekonferenz Gothaer Herbstpressegespräch Gothaer Konzern, 2. Juli

23 5 Jahre Gothaer Comfort Fonds Fondsvolumen in Euro Stand 31. Mai 2013: 133 Mio. Euro Entwicklung Gothaer Comfort Fonds seit Auflegung am 19. Mai ,95% Gothaer Comfort Ertrag Gothaer Comfort Balance Gothaer Comfort Dynamik ,08% +18,99% Gothaer Comfort Ertrag T Gothaer Comfort Balance Gothaer Comfort Dynamik Qualitatives Rating Rating Morningstar Gothaer Comfort Ertrag T Gothaer Comfort Balance Gothaer Comfort Dynamik Gothaer Comfort Ertrag T Morningstar Rating TM Gesamt Gothaer Comfort Balance Morningstar Rating TM Gesamt Gothaer Comfort Dynamik Morningstar Rating TM Gesamt 23

24 Gothaer Comfort Fonds für jeden Anlegertyp eine geeignete Vermögensverwaltung Taktische Asset Allokation zum 6. Mai 2013 Anlagepräferenz konservativ Anlagepräferenz ausgewogen Anlagepräferenz chancenorientiert Gothaer Comfort Ertrag Gothaer Comfort Balance Gothaer Comfort Dynamik Cash Geldmarkt Private Equity Immobilien Cash Staatsanleihen Private Equity Cash Immobilien Aktien Unternehmensanleihen Immobilien Renten Emerging Markets Staatsanleihen Aktien Unternehmensanleihen Aktien Unternehmensanleihen Renten Emerging Markets Renten Emerging Markets 24

25 Wertentwicklung Rücknahmepreis 1 Monat in % 3 Monate in % 6 Monate in % seit Jahresbeginn in % 3 Jahre in % p.a. seit Auflegung in % Auflegung am: Gothaer Comfort Ertrag A 107,67-0,74% 2,57% 3,90% 3,20% - 7,67% 18. Juni 2012 Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden* (Stand: ) Gothaer Comfort Ertrag T 117,36-0,74% 2,57% 3,90% 3,20% 3,05% 18,99% 19. Mai ,84% -1,24% 2,74% Gothaer Comfort Balance 124,78-0,42% 3,96% 6,97% 6,04% 5,75% 25,95% 19. Mai ,52% -5,05% 9,73% Gothaer Comfort Dynamik 119,18-0,05% 4,81% 8,59% 7,70% 7,93% 20,08% 19. Mai ,81% -7,93% 16,90% *Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist. Stand: 31. Mai 2013 / Quelle: Morningstar, Wertentwicklung nach BVI 25

26 Fazit und Ausblick Fonds Fonds- und Kapitalanlagegeschäft auch in Zukunft mit starkem Marktpotenzial Gothaer Produkte sind am aktuellen Marktbedarf orientiert und überzeugen durch überdurchschnittliche Performance Erweiterung der Produktlandschaft Alternative Kapitalanlagen wie Erneuerbare Energien Immobilien / Infrastruktur Immer als Co-Finanzierung mit Gothaer Deckungsstöcken Neue Fondskonzepte Aktuell: Prüfung, wie Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden können 26

27 Ausblick Geschäftsjahr 2013 Dr. Werner Görg Bilanzpressekonferenz Gothaer Herbstpressegespräch Gothaer Konzern, 2. Juli

28 Hochwasser 2013 Schadenaufwand bei der Gothaer vor Rückversicherung circa 60 Mio. Euro und damit deutlich höher als beim Elbehochwasser Auch wegen deutlich höherer Schadendurchschnitte. Organisatorische Notfallmaßnahmen gewährleisteten hohe Erreichbarkeit und sofort nach Rückgang des Hochwassers schnelle Präsenz vor Ort sowie unbürokratische Schadenregulierung. Notfallzentren in Dresden, Brandenburg und im Chiemgau mit Schadenregulierern vor Ort optionale Vorbereitung zwei weiterer Einsatzzentralen in Thüringen und Bayern. Beratung von Firmenkunden vor Ort mit dem Ziel eines organisatorisch und technisch sinnvollen Hochwasserschutzes durch die Tochtergesellschaft Gothaer Risk Management GmbH und die Hochwasser-Risikoexperten. 28

29 Die Gothaer bloggt unter gothaer2know.de Ziel: Nachhaltige Stärkung der Marke Gothaer im Netz durch Hervorhebung der Seriosität, Qualität und Wissenskompetenz der Gothaer Blick hinter die Kulissen der Gothaer Zielgruppe: 20- bis 40-jährige Informationsinteressierte als potenzielle Kunden sowie Journalisten und Blogger als Multiplikatoren 29

30 Gothaer.de neu positioniert Deutliche Zuwächse beim Online-Verkauf Zielsetzung Unterstützung der Multikanalstrategie der Gothaer Stärkere Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse Effektive Verbindung zwischen Onlinevertrieb und persönlicher Beratung vor Ort 30

31 Gothaer.de neu positioniert Kernelemente Bessere Vermittlerunterstützung Mehr Online-Vertrieb Optimiert für Mobil-Nutzung 31

32 Mitglieder- und Premiumanleihe äußerst lukrativ für unsere Kunden Idee: direkte Beteilung der Mitglieder am Unternehmenserfolg und so Stärkung der Mitgliederbindung und des Vereinsgedankens Gothaer ist das erste Versicherungsunternehmen, das Mitgliederanleihen emittiert hat Exklusives Angebot nur für Mitglieder des Gothaer Konzerns 1. Ausgabe: 2. Quartal 2007, 2. Ausgabe 3. Quartal 2011 Anlagebetrag von Euro bis Euro Emissionsvolumen: 1. Ausgabe 14,7 Mio. Euro, 2. Ausgabe 50 Mio. Euro Basisverzinsung sowie ergebnisabhängige Zusatzverzinsung 6,0 % 6,0% 5,1 % 5,25 % 5,4 % 5,4 % 6,1% 5,7% % Verzinsung der Premiumanleihen 32

33 Agenda Geschäftsjahr 2012 Konzern: gebuchte Beiträge wachsen deutlich über Markt Gothaer Allgemeine: Gothaer Allgemeine wächst stärker als im Vorjahr Gothaer Leben mit Wachstum und Substanzstärkung im Niedrigzinsumfeld Asstel mit innovativen Vertriebsmaßnahmen Gothaer Kranken: Wachstum bei versicherten Personen und Beitragseinnahmen Kapitalanlage: Ergebnis aus Kapitalanlagen deutlich gestiegen Ausblick Geschäftsjahr 2013 Aktuelles Thema: Der demografische Wandel und die langfristigen Auswirkungen 33

Jahresabschlussgespräch 4. Dezember 2012

Jahresabschlussgespräch 4. Dezember 2012 Jahresabschlussgespräch 4. Dezember 2012 Dr. Werner Görg Michael Kurtenbach Jürgen Meisch Köln, 4. Dezember 2012 Agenda Vorläufige Zahlen Geschäftsjahr 2012 Konzern: gebuchte Beiträge wachsen über Markt

Mehr

Jahresabschlussgespräch 2014

Jahresabschlussgespräch 2014 Jahresabschlussgespräch 2014 9. Dezember 2014 Dr. Karsten Eichmann Harald Epple Michael Kurtenbach Thomas Leicht Agenda Vorläufige Zahlen Geschäftsjahr 2014 Konzern Gothaer gewinnt Marktanteile Gebuchte

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

Vermögensverwaltung im Fondsmantel

Vermögensverwaltung im Fondsmantel Vermögensverwaltung im Fondsmantel Die Gothaer Comfort Fonds Norbert Jehl Gothaer Asset Management AG 17. März 2015 Die Gothaer Asset Management AG Asset Manager der gesamten Kapitalanlagen des Gothaer

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Asstel. Jeden Tag passend versichert.

Asstel. Jeden Tag passend versichert. Asstel. Jeden Tag passend versichert. Stand: November 2014 Asstel Direktversicherer der Gothaer 1 DER VERSICHERUNGSMARKT IN DEUTSCHLAND. In Deutschland leben aktuell 80,8 Millionen Menschen, für die private

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Gothaer Comfort Fonds

Gothaer Comfort Fonds Gothaer Comfort Fonds Überblick, Charts & Zahlen 31. Oktober 2014 Gothaer Comfort Ertrag Gothaer Comfort Balance Gothaer Comfort Dynamik 2 Gothaer Comfort Fonds für jeden Anlegertyp eine Lösung Anlagepräferenz

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Gothaer Comfort Fonds

Gothaer Comfort Fonds Gothaer Comfort Fonds Überblick, Charts & Zahlen 31. März 2015 Gothaer Comfort Ertrag Gothaer Comfort Balance Gothaer Comfort Dynamik 2 Gothaer Comfort Fonds für jeden Anlegertyp eine Lösung Anlagepräferenz

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 7. August 2015 Agenda 1 Status: Halbjahresergebnisse 2015 2 Umfeld: weltwirtschaftliche Faktoren

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Fondsgebundene Rentenversicherungen

Fondsgebundene Rentenversicherungen Fondsgebundene Rentenversicherungen Vorsorgeinvest Bestnote für Vorsorgeinvest Die Fondsgebundene Rentenversicherung Vorsorgeinvest erhielt im Rating Komfort die Bestnote: FFF für hervorragend. Franke

Mehr

Gothaer Comfort Fonds

Gothaer Comfort Fonds Gothaer Comfort Fonds Überblick, Charts & Zahlen 30. November 2014 Gothaer Comfort Ertrag Gothaer Comfort Balance Gothaer Comfort Dynamik 2 Gothaer Comfort Fonds für jeden Anlegertyp eine Lösung Anlagepräferenz

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

wgv Versicherungen Überzeugend gut, gnadenlos günstig wgv.de

wgv Versicherungen Überzeugend gut, gnadenlos günstig wgv.de wgv Versicherungen Überzeugend gut, gnadenlos günstig wgv.de Einige können vielleicht besser Hochdeutsch. Aber bestimmt nicht besser rechnen. Zugegeben wenn über die reinste Form unserer Sprache diskutiert

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Gothaer Comfort Fonds

Gothaer Comfort Fonds Gothaer Comfort Fonds Überblick, Charts & Zahlen 31. Juli 2015 Gothaer Comfort Ertrag Gothaer Comfort Balance Gothaer Comfort Dynamik 2 Gothaer Comfort Fonds für jeden Anlegertyp eine Lösung Anlagepräferenz

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe SICHTWEISEN. Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe ABSICHT. Philosophie Von Beginn an haben wir uns ein klares Ziel gesteckt die Zufriedenheit unserer Kunden. Darauf ist unsere gesamte Unternehmensphilosophie

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 6. Mai 2015. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 6. Mai 2015. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 6. Mai 2015 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2010. Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2010. Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka 1 Agenda Überblick Torsten Oletzky Seite 3 Geschäftsjahr in Zahlen Christoph Jurecka Seite 6 Ausgewählte

Mehr

Kindl & Schönberger GmbH

Kindl & Schönberger GmbH Ihr Versicherungsmakler seit 1982 Wir sind Mitglied im und arbeiten u.a. mit folgenden Gesellschaften Seit über 30 Jahren steht die Kindl & Schönberger GmbH für Zuverlässigkeit Service Kundennähe Fairness,

Mehr

MLP Unternehmenspräsentation

MLP Unternehmenspräsentation MLP Unternehmenspräsentation DSW Aktienforum Stuttgart Jan Berg, Leiter Kommunikation und Politik 27. Mai 2014 Agenda MLP im Überblick Weiterentwicklung des Geschäftsmodells Geschäftsverlauf Ausblick MLP

Mehr

Kathrein Euro Bond. Wien, Juni 2008 ( A ) Feri Fund Awards 2008. Lipper Fund Awards Austria 2007. (Kategorie: Renten Euro)

Kathrein Euro Bond. Wien, Juni 2008 ( A ) Feri Fund Awards 2008. Lipper Fund Awards Austria 2007. (Kategorie: Renten Euro) KathreinEuroBond&KathreinCorporateBond_16062008_Fondsprofessionell.ppt Kathrein Euro Bond Wien, Juni 2008 Lipper Fund Awards Austria 2007 Best fund over past 3 & 5 years (Sektor: Bond Eurozone) Lipper

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick

Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick Die HanseMerkur Lebensversicherung AG stellt sich vor Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick 1806 Gründung Braunschweigische Lebensversicherung A.G. 1972 Gründung HanseMerkur Lebensversicherung

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 14. April 2011. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 14. April 2011. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 14. April 2011 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

Überdurchschnittliches Wachstum und starke Substanz

Überdurchschnittliches Wachstum und starke Substanz PRESSEINFORMATION SV Konzern: Geschäftsjahr 2014 Überdurchschnittliches Wachstum und starke Substanz - Beitragseinnahmen steigen konzernweit - Gute Kapitalanlageverzinsung trotz niedriger Zinsen - Starkes

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung?

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? 13. Euro Finance Week, Frankfurt, 15. November 2010 Dr. Michael Heise Allianz SE, 1 Konjunktur- und Finanzmarktperspektiven Kräftige Aufschwung vor allem

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Leben. www.hdi-gerling.de. Berufsunfähigkeitsschutz EGO 2 in 1. Optimal gesichert in die Zukunft

Leben. www.hdi-gerling.de. Berufsunfähigkeitsschutz EGO 2 in 1. Optimal gesichert in die Zukunft Leben www.hdi-gerling.de Berufsunfähigkeitsschutz EGO 2 in 1 Optimal gesichert in die Zukunft EGO 2 in 1: Rechnen Sie mit dem Maximum an Leistungsstärke. 1) Für alle Fälle bestens ausgerüstet. Was ist,

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Kapitalanlage in der Eurokrise. Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012

Kapitalanlage in der Eurokrise. Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012 Kapitalanlage in der Eurokrise Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012 Gliederung Inhalt I. Eurokrise II. Anlagepolitik der R+V III. Ergebnisse IV. Produktinnovationen 1 Dauerkrise Immobilien-

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung

ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung Ass Compact bav Mannheim 3. Juli 2014 Heike Pröbstl Direktionsbevollmächtigte für betriebliche Versorgung und Vergütung Agenda 1. Strategisches

Mehr

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Vermögenskonzepte mit AL Portfolios Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Wählen Sie die Fondsrente, die zu Ihnen passt. Um den

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge- und Versicherungsfragen Vorsorge Vermögensaufbau für die Altersversorgung Hinterbliebenenversorgung Versorgungsmanagement

Mehr

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I Privates Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge und Versicherung Vorsorge Hinterbliebenenversorgung gegen die Folgen eines Unfalls Vermögensaufbau für die

Mehr

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen.

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. apano HI Strategie 1 Sicherheit ohne Anleihen: Mischfonds 2.0 Vermögensverwaltender Mischfonds

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Zukunft machen wir aus Tradition 1 Historie und Philosophie 2 Zahlen, Daten, Fakten 3 Zusammenarbeit mit der Stuttgarter 4 Produktinnovationen 2012 25.04.12

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Finanzstark und ausgezeichnet bewertet.

Finanzstark und ausgezeichnet bewertet. Finanzstark und ausgezeichnet bewertet. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Finanzstarkes Unternehmen. Standard & Poor s. Standard & Poor s bestätigt im Rahmen des interaktiven Ratings der Generali

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Risikoprofil. Kontakt

Risikoprofil. Kontakt Factsheet Stand: 31.07.2015 Seite 1 Stammdaten ISIN DE0009763300 WKN 976330 Fondsart Fondswährung Kapitalverwaltungsgesellschaft Verwahrstelle Aktienfonds Euro Metzler Investment GmbH B. Metzler seel.

Mehr

Exklusiv für WSB-Mitglieder Im Kollektiv erfolgreich!

Exklusiv für WSB-Mitglieder Im Kollektiv erfolgreich! Exklusiv für WSB-Mitglieder Im Kollektiv erfolgreich! Liebe WSB-Mitglieder, jeder Einzelne von uns ist aufgefordert, sich um seine ergänzende Altersvorsorge sowie private Absicherung zu kümmern dazu genügt

Mehr

Kathrein Euro Bond. Wien, 30.4.2007 ( A ) Feri Rating Deutschland & Österreich (Kategorie: Renten Euro) Lipper Fund Awards Austria 2007

Kathrein Euro Bond. Wien, 30.4.2007 ( A ) Feri Rating Deutschland & Österreich (Kategorie: Renten Euro) Lipper Fund Awards Austria 2007 Kathrein_Euro Bond_& Kathrein Corporate Bond_30042007.ppt Kathrein Euro Bond Wien, 30.4.2007 Lipper Fund Awards Austria 2007 Best of fund over past 3 & 5 years (Sektor: Bond Eurozone) Lipper Fund Awards

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

" Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders"

 Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders " Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders" Vorbemerkungen: Basis: Rating des Kollektiv-Geschäfts der Lebensversicherer Rolle der Lebensversicherer

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Erfolgsfaktor Asset Allokation: Navigieren in einer unsicheren Welt.

Erfolgsfaktor Asset Allokation: Navigieren in einer unsicheren Welt. Erfolgsfaktor Asset Allokation: Navigieren in einer unsicheren Welt. Gothaer Asset Management AG September 2014 Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen, 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007

Mehr