Abtretung bestehende RLV. Verzicht GVV. Abschluss GVV. Sehr geehrter Partner,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abtretung bestehende RLV. Verzicht GVV. Abschluss GVV. Sehr geehrter Partner,"

Transkript

1 Sehr geehrter Partner, bei einer BHW Darlehensbeantragung wird grundsätzlich der Abschluss der BHW Gruppenversicherung (GVV) angeboten. Der Kunde hat grundsätzlich im Rahmen der Darlehensbeantragung die Möglichkeit darauf zu verzichten. Bei einer Beleihung über 80% der Verkehrswert ist für den darüber hinausgehenden Darlehensrisikoanteil der Abschluss der GVV gem. BHW Richtlinie zwingend erforderlich - ersatzweise kann auch eine bestehende fremde RLV im Rahmen der Finanzierung unter Anrechnung einer einmaligen Bearbeitungsgebühr an BHW abgetreten werden. Mit Einführung der Verbraucherrechterichtlinie seit ist mit jedem Darlehensantrag der Vordrucksatz "Formularsammlung zum Darlehensantrag" vollständig und von allen Darlehensnehmern unterzeichnet einzureichen. Zusätzlich sind bei GVV-Abschluss die Vorvertraglichen Informationen über die Anmeldung zur Risikolebensversicherung komplett ausgefüllt und vom Kunden und ggf. Ehegatten/ Gesamtschuldner unterschrieben einzureichen. Bitte dabei berücksichtigen, dass aus Beweisgründen immer die gesamte Formularsammlung einzureichen ist (auch die nicht ausgefüllten Seiten). Die Bestimmungen über den Lebensversicherungsschutz müssen dem Kunden ausgehändigt werden. Bitte beachten Sie die folgende Matrix: Formularsammlung zum Darlehensantrag ( ) Abschluss GVV Auszufüllen sind: Formularsammlung zum Darlehensantrag ( ) Beratungsprotokoll (GVV) Seite 1 Anmeldung zur RLV (GVV) Seite 2 Widerrufsbelehrung zur Anmeldung zur RLV (GVV) Seite 4 Einwilligung & Schweigepflichtentbindungserklärung RLV (GVV) Seite Verzicht GVV Auszufüllen sind: Beratungsprotokoll (GVV)..Seite 1 Verzichtserklärung (GVV)..Seite 3 / Pkt. IV. Abtretung bestehende RLV Auszufüllen sind: Beratungsprotokoll (GVV) Seite 1 Abtretungserklärung (GVV) Seite 3 / Pkt. III. Verzichtserklärung (GVV) Seite 3 / Pkt. IV. Auszuhändigen sind: Bestimmungen über den Lebensversicherungsschutz

2 Formularsammlung zum Darlehensantrag Beratungsprotokoll Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung) Vertragsnummer Darlehensnehmer/in/ Bausparer/in Darlehensantrag vom Frau Herr Name Vorname Geburtsdatum Straße, Hausnummer (kein Postfach) 0 0 akademischer Grad Staatsangehörigkeit Fortsetzung Informationen über den Berater Beratungsgrundlage Sollten Sie wegen der Beratungsleistung unzufrieden sein, können Sie sich an den zuständigen Versicherungsombudsmann wenden. Adressdaten: Versicherungsombudsmann e.v. Postfach , Berlin Telefon: , Telefax: Internet: Die Beratung erfolgt aufgrund der Informationen zur Absicherung des Todesfalls (Risikolebensversicherung) durch die Anmeldung zum Gruppenversicherungsvertrag zwischen der BHW Bausparkasse AG und der PB Lebensversicherung AG. Angeboten wird ausschließlich der Lebensversicherungsschutz von der PB Lebensversicherung AG für Finanzierungsprodukte. Der Berater ist ausschließlich im Auftrag des genannten Versicherers bzw. der BHW Bausparkasse AG als Vertreter tätig. Postleitzahl Dokumentation der Beratung Die Beratung bezieht sich nur auf die Anmeldung zum Gruppenversicherungsvertrag zwischen der BHW Bausparkasse AG und der PB Lebensversicherung AG. Ehegattin/ Ehegatte/ Gesamtschuld ner/in/ Mitinhaber/in Dokumentation Frau Name Vorname Herr Geburtsdatum Straße, Hausnummer (kein Postfach) Postleitzahl I. Dokumentation der Beratung zum Beitritt zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung) Individuelle Einzelberatung durch akademischer Grad Staatsangehörigkeit Wünsche und Bedürfnisse Ist-Situation Empfehlung Es wird die Absicherung vor den finanziellen Folgen für die Hinterbliebenen gewünscht, für den Fall des Todes des Darlehensnehmers während der Darlehenslaufzeit. ja nein Es besteht keine Risikolebensversicherung in Höhe der Darlehenssumme, die man für dieses Darlehen nutzen kann. ja nein, es besteht bereits eine entsprechende Versicherung. Sofern sowohl die Frage zu den Wünschen und Bedürfnissen sowie zur Ist-Situation bejaht worden sind, wird der Beitritt zum Gruppenversicherungsvertrag empfohlen. Die Höhe des Versicherungsbeitrages/-zuschlags ist in der Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung) und in 13 der Bestimmungen über den Lebensversicherungsschutz aufgeführt. Hinweis: Sofern Darlehensnehmer und Gesamtschuldner zum Zeitpunkt der Darlehensgewährung das 65. Lebensjahr vollendet haben, ist der Abschluss der Gruppenversicherung nicht mehr möglich. Bei Abschluss eines BHW Förderbaudarlehens ist der Abschluss der Gruppenversicherung ebenfalls nicht möglich. Entscheidung des Kunden Ja, ich wünsche die Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung) gemäß Angaben auf nächster Seite. Informationen über den Berater Name, Vorname Straße, Hausnummer Nein, ich wünsche die Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung) nicht. Unter Umständen bin ich nicht ausreichend abgesichert. (Bitte Verzichtserklärung unter IV. ausfüllen.) PLZ Datum Telefon, Telefax Unterschriften Darlehensnehmer / in / Bausparer / in SW 6002 Registrierungsnummer / IHK* *nur auszufüllen, wenn Vermittler = PB Finanzberater oder PB BFS Die Registrierung kann überprüft werden bei: Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.v. Breite Straße 29, Berlin Telefon: **, Ihr Vermittler der Postbank Finanzberatung AG / Postbank Bausparund Finanzierungsspezialist ist als gebundener Vermittler gemäß 34d Abs. 4 GewO tätig. Er vermittelt Lebensversicherungen ausschließlich im Auftrage der PB Lebensversicherung AG in Hilden. ** Derzeit 14 Cent / Minute. Die Preise beziehen sich auf Anrufe aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunktarif derzeit max. 42 Cent / Minute. BHW Bausparkasse AG Lubahnstraße 2, Hameln Telefon Unterschriften Gesamtschuldner / in Ich / Wir bestätige / n hiermit, ein Doppel dieses Beratungsprotokolls als Bestandteil der Formularsammlung zum Darlehensantrag erhalten zu haben. Darlehensnehmer / in / Bausparer / in Gesamtschuldner / in Original für die BHW Bausparkasse AG

3 Formularsammlung zum Darlehensantrag Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung GVV) Seite Hinweis: Bei einer Teilversicherung kann im Todesfall der versicherten Person eine Restforderung unversichert sein und finanzielle Belastungen der Verpflichteten verursachen. Abschluss Mtl. Beitrag/ Mtl. Zuschlag Vertragsnummer Vollversicherung Teilversicherung Versicherte Person (bitte Namen eintragen) Entscheidung des Kunden II. Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung GVV) Die Risikolebensversicherung dient vor allem dem Schutz der Hinterbliebenen. Ich / Wir beauftragen daher die BHW Bausparkasse AG, die Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung) in Höhe des Darlehensnominalbetrages für die oben genannte versicherte Person für die folgenden Vertragszahl(en) mit einem mtl. Versicherungsbeitrag/-zuschlag von zu beantragen. Die BHW Bausparkasse wird den Antrag mit Auszahlung des Darlehens durch mich / uns stellen. Die Anmeldung zur Versicherung wird durch Übersendung eines Versicherungsausweises bestätigt. Für die Risikolebensversicherung gelten je nach Bauspartarif 8 bzw. 17 der Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge (Bausparbedingungen) und die den Vorvertraglichen Informationen zur Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung GVV) beigefügten Bestimmungen über den Lebens ver sicherungsschutz. Die Bestimmungen über den Lebensver sicherungsschutz enthalten in 5 und 6 Informationen zum Versicherungsbeitrag /-zuschlag sowie in 13 Informationen zur Höhe des Versicherungsbeitrags /-zuschlags. Bei der Risikolebensversicherung wird in den ersten zwei Versicherungsjahren ausschließlich eine Leistung bei Unfalltod gemäß 2 der Bestimmungen über den Lebensversicherungsschutz erbracht, es sei denn, dass die Leistung gemäß 9 Absatz 1 der Bestimmungen über den Lebensversicherungsschutz ausgeschlossen ist. Bei Tod aus einem anderen Grund werden in den ersten zwei Versicherungsjahren die bis dahin gezahlten Versicherungsbeiträge erstattet. Ab dem dritten Versicherungsjahr wird bei Tod des Versicherten die vereinbarte Versicherungssumme unabhängig davon geleis tet, auf welcher Ursache der Todesfall beruht. Dies gilt nicht, falls einer der Leistungsausschlussgründe des 9 Abs. 2 und 3 der Bestimmungen über den Lebensversicherungsschutz vorliegt. Bei Erleben des Versicherungsendes der Risikolebensversicherung wird keine Leistung fällig. Für die Versicherung wird kein Rückkaufswert und keine beitragsfreie Versicherungssumme gebildet. Sofern Darlehensnehmer und Gesamtschuldner zum Zeitpunkt der Darlehensgewährung das 65. Lebensjahr vollendet haben, ist die Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung) nicht mehr möglich. a) Darlehen bis 80 % bzw. 75 % Beleihungswert (BLW) Abweichend zu der vorab aufgeführten Vollversicherung wünsche / n ich / wir, dass die Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung) nur in Höhe eines Teilbetrages beantragt wird. ja, in Höhe von anfänglich Besonderheit Darlehen >80 % bzw. 75 % BLW Vollversicherung Mtl. Beitrag/ Mtl. Zuschlag Teilversicherung Mtl. Beitrag/ Mtl. Zuschlag Unversicherter Teil b) Darlehen >80 % bzw. 75 % Beleihungswert (BLW) (nur auszufüllen, wenn der Beleihungsauslauf des Darlehens > 80 % [bzw. >75 % bei Zuteilungsdarlehen] des von der Bausparkasse ermittelten Beleihungswertes liegt) Die BHW Bausparkasse AG verlangt bei der beantragten Finanzierung als Kreditsicherheit die Abtretung einer Risikolebensversicherung über den Betrag von (Bitte Höhe Darlehensteil > 80% bzw. 75 % des Beleihungswertes eintragen) Ich / Wir wünsche / n, dass die BHW Bausparkasse AG die Anmeldung zur Risiko lebensversicherung (Gruppenversicherung) in Höhe der Finanzierung beantragt. ja, für die folgenden Vertragszahl(en) mit einem mtl. Versicherungsbeitrag/-zuschlag von nein (Teilversicherung oder Abtretung einer bestehenden Risiko lebensversicherung ist auszufüllen.) Ich / Wir wünsche / n, dass die BHW Bausparkasse AG die Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung) über den Betrag von (Bitte Höhe Teilversicherung eintragen.) für die folgenden Vertragszahl(en) mit einem mtl. Versicherungsbeitrag/-zuschlag von beantragt. Bitte die Höhe des unversicherten Teils eintragen. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Hinweis: Bei einer Teilversicherung kann im Todesfall der versicherten Person eine Restforderung unversichert sein und finanzielle Belastungen der Verpflichteten verursachen. Datum SW 6002 Mtl. Beitrag/ Mtl. Zuschlag Unversicherter Teil (Bitte Höhe Teilversicherung eintragen.) für die folgenden Vertragszahl(en) mit einem mtl. Versicherungsbeitrag/-zuschlag von Bitte die Höhe des unversicherten Teils eintragen. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. In diesem Zusammenhang verzichte / n ich / wir auf die Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenver sicherung) für den vorstehend aufgeführten restlichen Teilbetrag. Unterschrift Darlehensnehmer/in/Bausparer/in ggf. Ehegattin/Ehegatte/Gesamtschuldner/in/Mitinhaber/in Stempel der Vermittlerin/des Vermittlers mit VGE-Nr. Vermittler Original für die BHW Bausparkasse AG

4 Formularsammlung zum Darlehensantrag Abtretung einer bestehenden Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung GVV) Verzichtserklärung Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung GVV) Seite 3 Vertragsnummer 0 0 Abtretung einer bestehenden Risikolebensversicherung III. Abtretung einer bestehenden Risikolebensversicherung (nur auszufüllen, bei Abtretung einer bestehenden Risikolebensversicherung.) Ich / Wir wünsche / n keine Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung) und trete / n eine Risikolebensversicherung über den Betrag von (Bitte Höhe der Abtretung eintragen.) für die Vertragszahl(en) Versiche- rungs- Verzicht Vertragszahl IV. Versicherungsverzicht (nur auszufüllen, bei vollständigem Verzicht auf den Abschluss einer Risikolebensversicherung) Ein wesentliches Merkmal der Risikolebensversicherung ist, dass die versicherte Darlehensrestschuld des Darlehens bei einem Ableben der versicherten Person mit der Versicherungssumme zurückgezahlt wird. Diese Tilgung des Darlehens hat den Vorteil, dass für die Hinterbliebenen / Verpflichteten insoweit keine weiteren Zahlungsverpflichtungen mehr entstehen. Ja, ich / wir verzichte / n gleichwohl auf die Anmeldung zur BHW Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung) für die Vertragszahl(en) Hinweis: Verzicht nicht möglich, wenn Darlehen >80 % bzw. 75 % des Beleihungswertes (BLW) ist. Vertragszahl an die BHW Bausparkasse AG ab. Datum Bitte Formular als Anlage beifügen. Freiwillige Angabe Ich habe bereits eine Risikolebensversicherung. Ja Nein Unterschrift Darlehensnehmer/in/Bausparer/in Todesfallsumme Laufzeit bis / Jahre ggf. Ehegattin/Ehegatte/Gesamtschuldner/in/Mitinhaber/in Sofern diese Risikoversicherung abgetreten werden soll, ist die vorstehende Abtretungserklärung auszufüllen. Stempel der Vermittlerin/des Vermittlers mit VGE-Nr. Vermittler SW 6002 Original für die BHW Bausparkasse AG

5 Widerrufsbelehrung Empfangsbekenntnis Formularsammlung zum Darlehensantrag Widerrufsbelehrung zur Anmeldung zur Risikolebensversicherung (Gruppenversicherung GVV) Seite 4 Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen mittels einer eindeutigen Erklärung widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung auf einem dauerhaften Datenträger, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b 2 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 246b 1 Absatz 1 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs, wenn die Erklärung auf einem dauerhaften Datenträger (z. B. Brief, Telefax, ) erfolgt. Der Widerruf ist zu richten an: BHW Bausparkasse AG Lubahnstraße Hameln Fax: Widerrufsfolgen Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren. Sie sind zur Zahlung von Wertersatz für die bis zum Widerruf erbrachte Dienstleistung verpflichtet, wenn Sie vor Abgabe Ihrer Vertragserklärung auf diese Rechtsfolge hingewiesen wurden und ausdrücklich zugestimmt haben, dass wir vor dem Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung der Gegenleistung beginnen. Besteht eine Verpflichtung zur Zahlung von Wertersatz, kann dies dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf dennoch erfüllen müssen. Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang. Besondere Hinweise Bei Widerruf dieses Vertrags sind Sie auch an einen mit diesem Vertrag zusammenhängenden Vertrag nicht mehr gebunden, wenn der zusammenhängende Vertrag eine Leistung betrifft, die von uns oder einem Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen uns und dem Dritten erbracht wird. Ende der Widerrufsbelehrung 1. Der Darlehensnehmer / Bausparer bestätigt, ein Exemplar der Widerrufsbelehrung erhalten zu haben. 2. Der Darlehensnehmer / Bausparer bestätigt, ein Exemplar dieser Formularsammlung zum Darlehensantrag erhalten zu haben. Datum Unterschrift Darlehensnehmer/in/Bausparer/in ggf. Ehegattin/Ehegatte/Gesamtschuldner/in/Mitinhaber/in SW 6002 Original für die BHW Bausparkasse AG

6 Bestimmungen über den Lebensversicherungsschutz für Bausparverträge Zum Schutze der Hinterbliebenen des Bausparers und zur weiteren Sicherung der Forderung beantragt die BHW Bausparkasse AG (im Folgenden kurz Bausparkasse genannt) bei Auszahlung eines Darlehens, bei Ablösung einer Vor- und Zwischenfinanzierung durch das Bauspardarlehen oder bei Darlehensübernahme durch Erben oder Dritte für diejenigen Darlehensnehmer, die zum Zeitpunkt der Darlehensgewährung das 64. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, eine Risikolebensversicherung mit Leistungen bei Unfalltod in den ersten zwei Versicherungsjahren sowie bei Tod ab dem dritten Versicherungsjahr auf der Grundlage der nachfolgend abgedruckten Bestimmungen über den Lebensversicherungsschutz für Bausparverträge. Risikoträger ist die PB Lebensversicherung AG, Proactiv-Platz 1, Hilden ( im Folgenden kurz Versicherer genannt). Die Risikolebensversicherung ist nicht überschussberechtigt. 1 Grundsätze der Vertragsgestaltung (1) Das Versicherungsvertragsverhältnis wird zwischen der Bausparkasse und der Lebensversicherung begründet (Gruppenversicherungsvertrag). Versicherungsnehmer ist die Bausparkasse. Der Bausparer ist Versicherter, soweit nicht nach 11 ein gesamtschuldnerisch mithaftender Dritter versichert wird. (2) Jeglicher Schriftwechsel in Versicherungsfragen ist mit der Bausparkasse (nicht mit dem Versicherer) zu führen. Der Bausparer hat die von der Bausparkasse wegen des Abschlusses der Risikolebensversicherung angeforderten Nachweise unverzüglich beizubringen. 2 Versicherungsausweis/Versicherungsbeginn/ Fälligkeit der Leistung (1) Die Bausparkasse übersendet dem versicherten Bausparer eine Bestätigung über die Anmeldung zur Versicherung (Versicherungsausweis), aus der sich die Höhe und der Zeitpunkt des Beginns der Versicherung ergeben. Die Versicherung beginnt im Zeitpunkt der Darlehensauszahlung bzw. bei Ablösung einer Vor- und Zwischenfinanzierung mit Abschluss des Vertrages über das Bauspardarlehen, falls jedoch eine Gesundheitsprüfung gemäß 8 erforderlich ist, zu dem im Versicherungsausweis genannten Termin. Ansprüche aus der Risikolebensversicherung entstehen mit Versicherungsbeginn. Bei Übernahme eines mit der Bausparkasse bestehenden Darlehensvertrages nach vorausgegangenem Tod des bisherigen Darlehensnehmers durch den oder die Erben oder von Dritten beginnt der Versicherungsschutz für den neuen Darlehensnehmer mit Wirksamwerden der Darlehensübernahme durch den oder die Erben oder durch Dritte. Sofern eine Gesundheitsprüfung erforderlich ist, beginnt der Versicherungsschutz zu dem in Versicherungsausweis genannten Termin. (2) Der Anspruch auf Zahlung der Versicherungssumme wird mit Beendigung der zur Feststellung des Versicherungsfalles und des Umfangs der Leistungen des Versicherers nötigen Erhebungen fällig. Die Bausparkasse ist verpflichtet, die geleistete Versicherungssumme dem Bausparkonto gutzuschreiben. (3) Der Versicherer leistet in den ersten zwei Versicherungsjahren ausschließlich bei Unfalltod (vgl. Absatz 4). Bei Tod aus einem anderen Grund werden in den ersten zwei Versicherungsjahren die bis dahin gezahlten Versicherungsbeiträge erstattet. Ab dem dritten Versicherungsjahr wird bei Tod des Versicherten die vereinbarte Versicherungssumme unabhängig davon geleistet, auf welcher Ursache der Todesfall beruht. In jedem Fall besteht eine Leistungsverpflichtung des Versicherers nur, soweit keine Leistungsausschlussgründe nach 8 Abs. 3 und 9 vorliegen. (4) Unfalltod liegt vor, wenn der Versicherte an den Folgen eines Unfalles stirbt, der Unfall sich nach in Kraft treten der Versicherung ereignet hat und der Tod während der Versicherungsdauer eingetreten ist. Ein Unfall liegt vor, wenn der Versicherte durch ein plötzlich von außen auf seinen Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesundheitsbeschädigung erleidet. 3 Abtretung einer bereits bestehenden Versicherung Hat der Bausparer bereits eine entsprechende Lebensversicherung auf seine Person abgeschlossen, so kann sich die Bausparkasse auf Antrag mit der Abtretung der Rechte aus diesem Versicherungsvertrag begnügen. 4 Versicherungssumme (1) Die Versicherungssumme ist, sofern die Bausparkasse dem Bausparer nichts anderes mitteilt, a) bei Bauspardarlehen die Darlehensschuld zuzüglich eines etwa noch auszuzahlenden Darlehensteils, b) bei einer Vor- oder Zwischenfinanzierung der Unterschiedsbetrag zwischen der bewilligten Darlehenssumme und dem Bausparguthaben. Ist das Bausparguthaben bei Gewährung eines Vor- oder Zwischenfinanzierungsdarlehens bereits an einen Dritten ganz oder teilweise abgetreten und erfolgt nicht in Verbindung mit der Darlehensauszahlung eine Rückabtretung, entspricht die Versicherungssumme der Darlehenssumme abzüglich des gegebenenfalls nicht abgetretenen Teils des Bausparguthabens. Das Versicherungsverhältnis wird bei Ablösung einer Vor- oder Zwischenfinanzierung durch das Bauspardarlehen zur Absicherung des Bauspardarlehens fortgeführt. (2) Die Höchstversicherungssumme beträgt für den einzelnen Versicherten Im Einzelfall kann die Bausparkasse auf Antrag des Bausparers eine höhere Versicherungssumme nehmen. (3) Die Versicherungssumme wird bei Versicherungsbeginn festgesetzt und bleibt bis zur Neufestsetzung für die Errechnung des Versicherungsbeitrages unverändert. Die Versicherungssumme wird zu Beginn eines jeden Kalenderjahres mit Wirkung für das ganze Kalenderjahr festgesetzt. (4) Leistet der Bausparer nach der letzten Festsetzung den zehnten Teil der Versicherungssumme, mindestens aber als Sonderzahlung, so werden die Versicherungssumme und der Versicherungsbeitrag mit Beginn des der Einzahlung folgenden Kalendervierteljahres entsprechend ermäßigt. 5 Versicherungsbeitrag (1) Der Versicherungsbeitrag richtet sich nach der Versicherungssumme und dem Versicherungsalter des Bausparers. Das Versicherungsalter wird zu Beginn der Versicherung und später bei Neufestsetzung der Versicherungssumme mit Wirkung für das Kalenderjahr, soweit es noch nicht abgelaufen ist, aufgrund des Lebensalters des Bausparers ermittelt. Das Versicherungsalter des Bausparers ist die Differenz zwischen dem Jahre des Beginns der Versicherung bzw. der Neufestsetzung der Versicherungssumme und dem Geburtsjahr des Bausparers. Je nach dem Verhältnis, in welchem Bauspar- oder Tilgungsbeitrag zum Lebensalter des Bausparers steht, steigt der Versicherungsbeitrag in den ersten Jahren der Abwicklungszeit weniger oder mehr an, um später wieder zu fallen. (2) Die Höhe des Versicherungsbeitrages ergibt sich aus der zum Zeitpunkt des Abschlusses der Risikolebensversicherung gültigen Beitragstabelle sowie der festgesetzten Versicherungssumme. Der Versicherer kann aufgrund eines in einer Gesundheitsprüfung (vgl. 8) festgestellten erhöhten Wagnisses einen erhöhten Versicherungsbeitrag beanspruchen. In diesem Fall erhöht sich der Versicherungszuschlag (vgl. 6) entsprechend. 6 Versicherungszuschlag/Zahlungsmodalitäten (1) Die Bausparkasse erhebt einen gleichbleibenden Zuschlag zu den Bauspar- oder Tilgungsbeiträgen (Versicherungszuschlag), der den je nach Versicherungsalter und Versicherungssumme sich von Jahr zu Jahr verändernden Versicherungsbeitrag im Mittel abdecken soll. Fehlende Beitragsleistungen werden von der Anspar- bzw. Tilgungsrate in Abzug gebracht, was sich laufzeitverlängernd auswirken kann. Überschießende Mittel werden als Sonderzahlungen veranschlagt, was eine laufzeitverkürzende Wirkung haben kann. (2) Die Höhe des Zuschlages richtet sich nach dem jeweils zu erhebenden Versicherungsbeitrag unter Berücksichtigung eines planmäßigen Tilgungsverlaufes, bei Vor- und Zwischenfinanzierungen des voraussichtlichen Zuteilungszeitpunktes des Bausparvertrages sowie der jeweiligen Ausgestaltung und Laufzeit der abzusichernden Finanzierung. Da einige dieser Rahmenbedingungen im Verlaufe der Finanzierung einer Veränderung unterworfen sein können, kann die Höhe des Versicherungszuschlages nach Ablauf von jeweils 5 Versicherungsjahren bzw. bei Vor- oder Zwischenfinanzierungsdarlehen zum Ablauf einer Zinsfestschreibungszeit angepasst werden, wenn zu diesem Zeitpunkt festzustellen ist, dass der Versicherungszuschlag nicht mehr ausreicht, den Versicherungsbeitrag im Mittel abzudecken bzw. ein zu hoher Versicherungszuschlag erhoben wird. Der Bausparer ist berechtigt, einem Anpassungsverlangen der Bausparkasse innerhalb von 4 Wochen nach Zugang der Anpassungsmitteilung zu widersprechen. In diesem Falle ist der Bausparer verpflichtet, den Versicherungsbeitrag gemäß 5 zu zahlen. (3) Der gezahlte Versicherungszuschlag wird dem Konto des Bausparers gutgeschrieben, der Versicherungsbeitrag dem Konto jeweils im zweiten Kalendermonat eines jeden Kalendervierteljahres, für im Laufe eines Kalendervierteljahres beginnende Versicherungen anteilig, belastet. (4) Schuldner des Versicherungsbeitrages gegenüber dem Versicherer ist in jedem Fall der Bausparer. Die Bausparkasse ist von dem Versicherer bevollmächtigt, den Versicherungsbeitrag im Namen und für Rechnung des Versicherers einzuziehen und an diesen weiterzuleiten. Eine Zahlungspflicht der Bausparkasse gegenüber dem Versicherer hinsichtlich des Versicherungsbeitrages besteht nicht. Die Bausparkasse hat keinen eigenen Anspruch gegen den Versicherten auf Zahlung des Versicherungsbeitrages an den Versicherer. Unbeschadet davon erhebt die Bausparkasse den Versicherungsbeitrag aufgrund einer Einziehungsvollmacht des Versicherers. 7 Beendigung des Versicherungsverhältnisses (1) Die Versicherung endet, wenn der Versicherte stirbt, das versicherte Darlehensrisiko getilgt ist, spätestens mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem der versicherte Bausparer das 80. Lebensjahr vollendet hat. Das Versicherungsverhältnis kann auch durch eine Kündigung des Versicherers beendet werden, soweit ein Zahlungsverzug gemäß 14 vorliegt.

7 Bestimmungen Seite (2) Die Ablösung einer Vor- oder Zwischenfinanzierung durch das Bauspardarlehen bzw. das Auslaufen einer Zinsfestschreibungsfrist führt nicht zu einer Beendigung des Versicherungsverhältnisses. 8 Gesundheitsprüfung/Rechtsfolgen einer Anzeigepflichtverletzung (1) Unterschreitet die Versicherungssumme (bei Gruppenversicherungsschutz bzgl. mehrerer Verträge darf die gesamte Versicherungssumme den genannten Betrag nicht überschreiten) kann auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet werden. Für eine Gesundheitserklärung bzw. eine ärztliche Untersuchung sind die hierfür von dem Versicherer vorgeschriebenen Vordrucke zu verwenden. (2) Die Bausparkasse kann verlangen, dass die Kosten der ärztlichen Untersuchung vom Bausparer zu verauslagen sind; in diesem Fall werden sie bei Inkrafttreten der Versicherung oder bei Ablehnung durch den Versicherer dem Bausparer erstattet. (3) Der Versicherer übernimmt den Versicherungsschutz im Vertrauen darauf, dass der Bausparer alle vor Vertragsabschluss in Textform gestellten Fragen wahrheitsgemäß und vollständig beantwortet hat (vorvertragliche Anzeigepflicht). Das gilt insbesondere für die Fragen nach gegenwärtigen oder früheren Erkrankungen, gesundheitlichen Störungen und Beschwerden. a) Rücktritt Wenn Umstände, die für die Übernahme des Versicherungsschutzes Bedeutung haben, vom Bausparer nicht oder nicht richtig angegeben worden sind, kann der Versicherer vom Vertrag zurücktreten. Dies gilt nicht, wenn dem Versicherer nachgewiesen wird, dass die vorvertragliche Anzeigepflicht weder vorsätzlich noch grob fahrlässig verletzt worden ist. Bei grob fahrlässiger Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht hat der Versicherer kein Rücktrittsrecht, wenn dem Versicherer nachgewiesen wird, dass er den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten Umstände, wenn auch zu anderen Bedingungen, geschlossen hätte. Im Fall des Rücktritts besteht kein Versicherungsschutz. Hat der Versicherer den Rücktritt nach Eintritt des Versicherungsfalles erklärt, bleibt seine Leistungspflicht jedoch bestehen, wenn ihm nachgewiesen wird, dass der nicht oder nicht richtig angegebene Umstand weder für den Eintritt oder die Feststellung des Versicherungsfalles noch für die Feststellung oder den Umfang seiner Leistungspflicht ursächlich war. Hat der Bausparer die Anzeigepflicht arglistig verletzt, ist der Versicherer nicht zur Leistung verpflichtet. Wenn die Versicherung durch Rücktritt aufgehoben wird, erlischt sie, ohne dass ein Rückkaufswert anfällt. Die Rückzahlung der Beiträge kann die Bausparkasse nicht verlangen. b) Kündigung Ist das Rücktrittsrecht des Versicherers ausgeschlossen, weil die Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht weder auf Vorsatz noch auf grober Fahrlässigkeit beruhte, kann er den Vertrag unter Einhaltung einer Frist von einem Monat kündigen. Der Versicherer hat kein Kündigungsrecht, wenn ihm nachgewiesen wird, dass er den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten Umstände, wenn auch zu anderen Bedingungen, geschlossen hätte. c) Rückwirkende Vertragsanpassung Kann der Versicherer nicht zurücktreten oder kündigen, weil er den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten Umstände, aber zu anderen Bedingungen, geschlossen hätte, werden die anderen Bedingungen auf sein Verlangen rückwirkend Vertragsbestandteil. Hat der Bausparer die Anzeigepflichtverletzung nicht zu vertreten, werden die anderen Bedingungen ab der laufenden Versicherungsperiode Vertragsbestandteil. d) Ausübung der Rechte Die Rechte des Versicherers auf Rücktritt, Kündigung oder Vertragsanpassung stehen ihm nur zu, wenn er den Bausparer durch gesonderte Mitteilung in Textform auf die Folgen einer Anzeigepflichtverletzung hingewiesen hat. Er muss seine Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung und zur Vertragsanpassung innerhalb eines Monats schriftlich geltend machen. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, zu dem er von der Verletzung der Anzeigepflicht, die das von ihm geltend gemachte Recht begründet, Kenntnis erlangt. Bei Ausübung seiner Rechte muss er die Umstände angeben, auf die er seine Erklärung stützt. Innerhalb der Monatsfrist darf er weitere Umstände zur Begründung seiner Erklärung angeben. Der Versicherer kann sich auf die Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung und zur Vertragsanpassung nicht berufen, wenn er den nicht angezeigten Umstand oder die Unrichtigkeit der Anzeige kannte. Die genannten Rechte kann der Versicherer nur innerhalb von fünf Jahren seit Vertragsschluss ausüben. Hat der Bausparer die Anzeigepflicht vorsätzlich oder arglistig verletzt, beträgt die Frist zehn Jahre. e) Anfechtung Der Versicherer kann den Versicherungsvertrag auch anfechten, falls durch unrichtige oder unvollständige Angaben bewusst und gewollt auf seine Annahmeentscheidung Einfluss genommen worden ist. f) Leistungserweiterung / Wiederherstellung der Versicherung Die vorstehenden Absätze gelten bei einer die Leistungspflicht des Versicherers erweiternden Änderung oder bei einer Wiederherstellung der Versicherung entsprechend. Die Fristen nach Absatz d beginnen mit der Änderung oder Wiederherstellung der Versicherung bezüglich des geänderten oder wiederhergestellten Teils neu zu laufen. g) Erklärungsempfänger Die Ausübung der Rechte des Versicherers erfolgt durch eine schriftliche Erklärung, die gegenüber der Bausparkasse abzugeben ist. 9 Leistungsausschlüsse (1) In den ersten zwei Versicherungsjahren fallen nicht unter den Versicherungsschutz: a) Unfälle durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen, auch soweit diese auf Trunkenheit oder Drogenkonsum beruhen, sowie durch Schlaganfälle, epileptische Anfälle oder andere Krampfanfälle, die den ganzen Körper des Versicherten ergreifen. Der Versicherer wird jedoch leisten, wenn diese Störungen oder Anfälle durch ein unter diese Versicherung fallendes Unfallereignis verursacht waren. b) Unfälle, die dem Versicherten dadurch zustoßen, dass er vorsätzlich eine Straftat oder ein Vergehen ausführt oder versucht. c) Unfälle, die dem Versicherten dadurch zustoßen, dass er sich als Fahrer, Beifahrer oder Insasse eines Motorfahrzeuges an Fahrtveranstaltungen einschließlich der dazugehörigen Übungsfahrten beteiligt, bei denen es auf die Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten ankommt. d) Vergiftungen infolge Einnahme fester oder flüssiger Stoffe durch den Schlund. e) Unfälle infolge krankhafter psychischer Reaktionen des Versicherten sowie die Folgen einer krankhaften psychischen Reaktion des Versicherten auf ein Unfallereignis, gleichgültig, wodurch dieses verursacht wird. (2) Grundsätzlich besteht die Leistungspflicht des Versicherers mit Ausnahme der ersten zwei Versicherungsjahre unabhängig davon, auf welcher Ursache der Versicherungsfall beruht. Der Versicherer gewährt Versicherungsschutz insbesondere auch dann, wenn der Versicherte in Ausübung des Wehr- oder Polizeidienstes oder bei inneren Unruhen den Tod gefunden hat, es sei denn, der Versicherte hat auf Seiten der Unruhestifter teilgenommen. Bei Ableben des Versicherten in unmittelbarem und mittelbarem Zusammenhang mit kriegerischen Ereignissen besteht keine Leistungspflicht des Versicherers, sofern nicht gesetzliche Bestimmungen eine andere Regelung vorsehen oder die Übernahme des Risikos mit dem Versicherer vereinbart war. Bei Ableben des Versicherten in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang mit dem vorsätzlichen Einsatz von atomaren, biologischen oder chemischen Waffen oder dem vorsätzlichen Einsatz oder der vorsätzlichen Freisetzung von radioaktiven, biologischen oder chemischen Stoffen besteht keine Leistungspflicht des Versicherers, sofern der Einsatz oder das Freisetzen darauf gerichtet sind, das Leben einer Vielzahl von Personen zu gefährden. (3) Bei Selbsttötung vor Ablauf von drei Jahren seit Beginn der Versicherung besteht Versicherungsschutz nur dann, wenn nachgewiesen wird, dass die Tat in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit begangen worden ist. 10 Anzeigepflicht im Todesfall/Entbindung von der Schweigepflicht Nach dem Tode des Bausparers sind die Hinterbliebenen verpflichtet, der Bausparkasse den Tod des Bausparers unverzüglich anzuzeigen, hierüber sämtliche Urkunden (Totenschein, Sterbeurkunde) und auf Verlangen der Bausparkasse auch ein Zeugnis des Arztes, der den Verstorbenen zuletzt behandelt hat, beizubringen, und zwar alle Unterlagen auf ihre Kosten. Über die Erkrankungen, die dem Tode vorausgegangen sind, ist der Bausparkasse Auskunft zu geben; gegebenenfalls sind Ärzte und Krankenanstalten zu benennen. Der Bausparer ermächtigt die Bausparkasse und den Versicherer, zur Beurteilung des Risikos und im Falle seines Todes, sämtliche Ärzte, Krankenhäuser, sonstige Krankenanstalten und Pflegeheime, bei denen der Bausparer in Behandlung oder in Pflege war oder sein wird, sowie Pflegepersonen, andere Personenversicherer, Behörden und Sozialversicherungsträger über die Todesursache oder Krankheiten zu befragen. Insoweit entbindet der Bausparer alle, die hiernach befragt werden, von ihrer Schweigepflicht auch über den Tod des Bausparers hinaus. Der Versicherer bzw. die Bausparkasse werden den Bausparer in jedem Einzelfall informieren, dass und von wem Auskünfte eingeholt werden sollen. Der Bausparer kann der Auskunfteinholung schriftlich widersprechen. Der Bausparer kann die vorstehende allgemeine Entbindung von der Schweigepflicht jederzeit schriftlich widerrufen. Stattdessen kann der Bausparer verlangen, dass vor jeder einzelnen Auskunftseinholung sein ausdrückliches

8 Bestimmungen Seite schriftliches Einverständnis und eine Schweigepflichtentbindungserklärung, die sich lediglich auf den anstehenden Einzelfall erstreckt, eingeholt werden. Durch diese Einzelfallentbindung entstehen Mehrkosten, die vom Bausparer zu tragen sind und die diesem mit jeder Schweigepflichtentbindung mitgeteilt werden. Der Bausparer kann anstatt einer Entbindung von der Schweigepflicht die Auskunfteinholung auch auf eigene Kosten selbst durchführen. 11 Gesamtschuldner als Versicherter Übernimmt ein Dritter die gesamtschuldnerische Mithaftung für das Darlehen und ist Versicherter, so finden die Bestimmungen über den Lebensversicherungsschutz für Bausparverträge auch auf ihn Anwendung. Die Entbindung von der Schweigepflicht nach 10 wird in diesem Fall vom Gesamtschuldner erklärt. Das gleiche gilt für eine Gesundheitserklärung nach Überschussbeteiligung Die Risikolebensversicherung ist nicht überschussberechtigt, die Überschussbeteiligung wird insgesamt ausgeschlossen. 13 Höhe des Versicherungsbeitrages/- zuschlages (1) Die Höhe des je nach Versicherungsalter von Jahr zu Jahr veränderlichen monatlichen Versicherungsbeitrages pro Versicherungssumme enthält die nachstehende Tabelle. (2) Der monatlich zu zahlende Versicherungszuschlag wird im Darlehensvertrag vereinbart. Alter/Jahre Unisex/ 15 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 36 0,3 37 0, , , , , , , , , , , , , , , , ,9 54 0, , , , , , , , ,9 63 2, , , , , , , , , , , , , , , , , ,21 14 Zahlungsverzug (1) Gerät der Darlehensschuldner mit der Zahlung des Versicherungszuschlages in Verzug, ist die Bausparkasse berechtigt, den Versicherungsbeitrag zur Erfüllung der Verpflichtung des Versicherten gegenüber dem Versicherer an den Versicherer zu zahlen und das Bauspar-/Darlehenskonto mit dem Versicherungsbeitrag zu belasten. (2) Macht die Bausparkasse von diesem Recht der Beitragszahlung keinen Gebrauch und kommt es bei dem Versicherer zu einem Beitragsrückstand, kann der Versicherer der Bausparkasse schriftlich anzeigen, dass, wenn nach Ablauf der Frist von mindestens zwei Wochen weiterhin ein Beitragsrückstand gegeben ist, das Versicherungsverhältnis ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt wird. Die Kündigung kann bereits bei der Bestimmung der Zahlungsfrist dergestalt erfolgen, dass sie mit Fristablauf wirksam wird, wenn bei Fristablauf weiterhin ein Beitragsrückstand zu verzeichnen ist. Die Wirkungen der Kündigung fallen fort, wenn innerhalb eines Monats nach der Kündigung oder, falls die Kündigung mit der Fristbestimmung verbunden worden ist, innerhalb eines Monats nach dem Ablauf der Zahlungsfrist die Zahlung nachgeholt wird, sofern nicht der Versicherungsfall eingetreten ist. Tritt der Versicherungsfall nach dem Ablauf der von Seiten des Versicherers aufgegebenen Zahlungsfrist ein und ist zu diesem Zeitpunkt ein Beitragsrückstand zu verzeichnen, so ist der Versicherer von der Verpflichtung zur Leistung frei. (3) Für die Versicherung wird kein Rückkaufswert und keine beitragsfreie Versicherungssumme gebildet. 15 Rechts-/Beschwerdeweg Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Vertragsgestaltung der Versicherung sowie die Kommunikation während der Laufzeit des Vertrages erfolgen in deutscher Sprache. Ansprüche gegenüber dem Versicherer können bei dem für den Geschäftssitz des Versicherers örtlich zuständigen Gericht geltend gemacht werden (Amtsgericht Langenfeld/Landgericht Düsseldorf). Der Versicherer ist Mitglied im Verein Versicherungsombudsmann e. V., Postfach , Berlin, Telefon (20 Cent/Anruf aus dem Festnetz der Dt. Telekom; ggf. abweichende Mobilfunktarife), Fax , Es besteht die Möglichkeit, den unabhängigen und neutralen Ombudsmann kostenlos in Anspruch zu nehmen. Beschwerden zum Versicherungsschutz können der hierfür zuständigen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße 108, Bonn, vorgetragen werden. 16 Allgemeine steuerliche Hinweise Nach derzeitiger Gesetzeslage sind Risikolebensversicherungen steuerlich begünstigt. Die Beiträge können bei der Veranlagung zur Einkommensteuer im Rahmen der Höchstbeiträge für Vorsorgeaufwendungen abgezogen werden und sind von der Versicherungssteuer befreit. Die Versicherungsleistung einer Risikolebensversicherung ist einkommenssteuerfrei.

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1 Seite 1 Stand: 01.10.2013 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Inhaltsübersicht 1 Welche Leistungen erbringen wir? 10 Was ist zu beachten, wenn eine Versicherungsleistung verlangt wird? 2 Erfolgt eine Überschussbeteiligung?

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht

Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht Sehr geehrte/r Versicherungsnehmer/in, damit wir Ihren Versicherungsantrag ordnungsgemäß prüfen können, ist

Mehr

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Antragsteller (Versicherungsnehmer): Arch Insurance Company (pe) Ltd Arch Underwriting GmbH Strasse: Geb.Datum: PLZ/Ort: Beruf / Branche:

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Adresse und genaue Größe des zu versichernden unbebauten Grundstücks: (max. 3.500 qm; kein Wald- oder landwirtschaftlich genutztes Grundstück)

Adresse und genaue Größe des zu versichernden unbebauten Grundstücks: (max. 3.500 qm; kein Wald- oder landwirtschaftlich genutztes Grundstück) BdV Mitgliederservice GmbH Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung Eine Anmeldung zum Rahmen-Haus- und Grundbesitzerversicherungsvertrag ist nur für Mitglieder des Bund der Versicherten e. V. (BdV)

Mehr

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate Ich / Wir wünsche(n) die Zusendung eines Angebots zum Abschluss eines Versicherungsvertrages. Dieses soll auf Grundlage

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Verbraucherinformation

Verbraucherinformation Identität des Versicherers, ladungsfähige Anschrift und Vertretungsberechtigte der DFV Deutsche Familienversicherung AG : Deutsche Familienversicherung AG, Reuterweg 47, D-60323 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Identität des Versicherers (Name, Anschrift): HanseMerkur Reiseversicherung AG (Rechtsform: Aktiengesellschaft) Siegfried-Wedells-Platz 1, 20352 Hamburg

Mehr

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ)

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) zwischen [Name und Anschrift Kreditsuchender] - im folgenden Auftraggeber und der Firma auxmoney GmbH, Königsallee 60 F, 40212 Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister

Mehr

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Darlehensvermittlungsvertrag zwischen und im folgenden Auftraggeber der Firma CreditConnect GmbH, Berliner Allee 15, 40212 Düsseldorf

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 - versicherung@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung für zwei verbundene Leben mit Umtauschrecht

Mehr

Angaben zu der zu versichernden und ggfs. mit zu versichernden Person (Ehegatte/in, Partner/in)

Angaben zu der zu versichernden und ggfs. mit zu versichernden Person (Ehegatte/in, Partner/in) BdV Mitgliederservice GmbH Privathaftpflichtversicherung Eine Anmeldung zum Rahmen-Privathaftpflichtversicherungsvertrag ist nur für Mitglieder des Bund der Versicherten e. V. (BdV) möglich. Halter des

Mehr

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Ich / Wir wünsche(n) die Zusendung eines Angebots zum Abschluss eines Versicherungsvertrages. Dieses soll auf Grundlage meiner / unserer

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft)

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) 1 Informationen zum Versicherer 1.1 Versicherer des angebotenen Versicherungsvertrags wird Lloyd's of London (Lloyd's Versicherer London)

Mehr

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise Schadenanzeige zu einem Versicherungsfall in der Auslandskrankenversicherung für Sprachschüler und Studenten Versicherungsnummer: Leistungsnummer: Name der erkrankten Person: Geburtsdatum: Bitte füllen

Mehr

Versicherungsbedingungen für die Risikolebensversicherung

Versicherungsbedingungen für die Risikolebensversicherung Versicherungsbedingungen für die Risikolebensversicherung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bei einem Vertragsabschluss sind Sie als Versicherungsnehmer unser Vertragspartner. Für das Vertragsverhältnis

Mehr

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7 MARKEL PRO M&A Fragebogen Fragebogen Markel Pro M&A Fragebogen zur käuferseitigen Markel Pro M&A-Versicherung von Gewährleistungs- und Freistellungsansprüchen aus Unternehmenskaufverträgen www.markelinternational.de

Mehr

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG InRenCo VorsorgePlan Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG Version November 2010 PlenumLife Insurance & Capital Markets Mit den nachfolgenden

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

KAERA - Schadenregulierungsbüro

KAERA - Schadenregulierungsbüro Schadenanzeige zur Auslandsreisekranken-Versicherung (Bitte sorgfältig und vollständig ausfüllen) KAERA - Schadenregulierungsbüro Industrie & Touristik Versicherungsmakler Tel.: 01805 935 939 (14/Cent

Mehr

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung Name und Anschrift des Kunden Hamburg, Sehr geehrter Kunde, während Ihrer Reise ereignete sich leider ein Unfall. Bitte füllen Sie die Schadenanzeige genau und vollständig aus und senden uns diese schnellstmöglich

Mehr

Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Zu dieser Information sind wir gesetzlich verpflichtet! Information zum VISA- / MasterCard -Antrag Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DEN VORLÄUFIGEN VERSICHERUNGSSCHUTZ

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DEN VORLÄUFIGEN VERSICHERUNGSSCHUTZ ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DEN VORLÄUFIGEN VERSICHERUNGSSCHUTZ Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit den nachfolgenden Bedingungen wenden wir uns an Sie als Antragsteller und künftigen Versicherungsnehmer.

Mehr

UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG)

UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG) Mannheimer Versicherung AG Augustaanlage 66 68165 Mannheim UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG) Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agenturnummer:

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit monatlich gleichmäßig fallender

Mehr

Schadenanzeige Elektronikversicherung

Schadenanzeige Elektronikversicherung Schadenanzeige Elektronikversicherung Bitte beantworten Sie die nachstehenden Fragen so genau wie möglich und schicken Sie die Schadenanzeige unverzüglich an uns zurück: E-Mail: schaden@dfv-elektronikversicherung.de

Mehr

Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV)

Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV) Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht

Mehr

Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Risikolebensversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG

Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Risikolebensversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG 2MP0402_5585_BedRisiko_0609 28.04.2009 14:43 Uhr Seite 1 Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Risikolebensversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG 2.MP.0402 06.2009 EW Allgemeine Bedingungen

Mehr

Informationen Freizeit-Unfallversicherung

Informationen Freizeit-Unfallversicherung Informationen Freizeit-Unfallversicherung Nach Maßgabe des mit der EVG abgeschlossenen Unfallversicherungsvertrages gewährt die DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Sach- und HUK- Versicherungsverein a.g.

Mehr

Checkliste / Fragebogen Photovoltaikanlagen

Checkliste / Fragebogen Photovoltaikanlagen Checkliste / Fragebogen Photovoltaikanlagen Dach- / Wandanlage Freiflächenanlage 1. Allgemeine Vertragsdaten 1.1 Versicherungsnehmer / Betreiber Name des Betreibers Straße / Hausnummer PLZ / Ort / Staat

Mehr

Refax an: 0221-355533-1120

Refax an: 0221-355533-1120 Refax an: 0221-355533-1120 oder per Post an: AssCurat Versicherungsmakler & Finanzdienstleistungen GmbH Regionalbüro Köln z. Hd. Tobias Mayer/ Nilüfer Ariatabar Vor den Siebenburgen 2 50676 Köln Fragebogen

Mehr

VG PDF.7. Vertragsgrundlagen. zum Versicherungsschutz im Rahmen von. KreditPlus. für Festzinsdarlehen

VG PDF.7. Vertragsgrundlagen. zum Versicherungsschutz im Rahmen von. KreditPlus. für Festzinsdarlehen VG PDF.7 Vertragsgrundlagen zum Versicherungsschutz im Rahmen von KreditPlus für Festzinsdarlehen Stand 12.2011 Inhaltsverzeichnis Seite Informationen nach 7 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)...

Mehr

ARCHIV DER VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN 1994-2007 BESTANDSUMSTELLUNG VVG-REFORM

ARCHIV DER VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN 1994-2007 BESTANDSUMSTELLUNG VVG-REFORM ARCHIV DER VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN 1994-2007 BESTANDSUMSTELLUNG VVG-REFORM Allgemeine Bedingungen für die Lebensversicherung (ALB94) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner;

Mehr

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung im Bereich der Pflichtversicherungen

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung im Bereich der Pflichtversicherungen Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung im Bereich der Pflichtversicherungen Ich / Wir wünsche(n) die Zusendung eines Angebots zum Abschluss eines Versicherungsvertrages.

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen NOVUM BANK LIMITED Bedingungen für Nebendienstleistungen 1. Definitionen Die folgenden Begriffe sollen in diesen Bedingungen für Nebendienstleistungen die folgenden Bedeutungen haben: Nebendienstleistungen

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Widerrufsrecht & Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht & Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht & Widerrufsbelehrung Stand: 08. Juni 2015 1. Widerruf von Versicherungsverträgen für Mobile Elektronik (Smartphone, Tablet, Laptop, Kamera) 2. Widerruf von Versicherungsverträgen für Fahrräder

Mehr

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter:

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter: Wir können Ihnen Ihre Verantwortung nicht abnehmen, aber wir helfen Ihnen sie zu tragen! Antrag zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Angaben (Bitte vollständig ausfüllen!) Antragsteller

Mehr

Tarifvorschlag für eine private Krankenversicherung bei der HALLESCHE

Tarifvorschlag für eine private Krankenversicherung bei der HALLESCHE Tarifvorschlag für eine private Krankenversicherung bei der HALLESCHE 'S)FSSO.BY.VTUFSHFCPSFOBN *ISNzHMJDIFS7FSTJDIFSVOHT4DIVU[[VN 1GMFHFUBHFHFMENJU"MUFSVOHTSDLTUFMMVOHBNCVMBOUTUBUJPOjS4UVGF 0-("GMFY"3ª5BH

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Produktinformationsblatt zur ADAC Reise-Krankenversicherung für Besucher der Bundesrepublik Deutschland 2

Inhaltsverzeichnis. Produktinformationsblatt zur ADAC Reise-Krankenversicherung für Besucher der Bundesrepublik Deutschland 2 ADAC Incoming-Versicherungen ADAC Reise-Krankenversicherung für ADAC Reise-Haftpflichtversicherung für Inhaltsverzeichnis Seite Produktinformationsblatt zur ADAC Reise-Krankenversicherung für 2 Pflichtinformationen

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE 1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE Woßlick Anmeldung (Exemplar für das DAHP) HundephysiotherapeutIn HundekrankengymnastIn KURS: O Kompakt Winter 2015/2016 Name:... Vorname:... Strasse:...

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank.

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank. Europäische Verbraucherkreditinformationen bei Überziehungskrediten DIE SKG BANK 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler www.skgbank.de 2. Beschreibung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

ADAC Privathaftpflicht-Versicherung

ADAC Privathaftpflicht-Versicherung ADAC Privathaftpflicht-Versicherung ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Inhaltsverzeichnis Seite Produktinformationsblatt zur ADAC Privathaftpflicht-Versicherung BASIS 2 Pflichtinformationen zur ADAC Privathaftpflicht-Versicherung

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr

2. Besondere Bedingungen zu den einzelnen Leistungen der Energietarif Beratung

2. Besondere Bedingungen zu den einzelnen Leistungen der Energietarif Beratung Allgemeine Geschäftsbedingungen der Energietarif Beratung für den Online-Strom- und Gastarifvergleich, die Vermittlung von Strom- und Gaslieferverträgen sowie für die Energietarif Prüfung (Vertragsmanagement)

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DEN VORLÄUFIGEN VERSICHERUNGSSCHUTZ

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DEN VORLÄUFIGEN VERSICHERUNGSSCHUTZ ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DEN VORLÄUFIGEN VERSICHERUNGSSCHUTZ Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit den nachfolgenden Bedingungen wenden wir uns an Sie als Antragsteller und künftigen Versicherungsnehmer.

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung (zu Risikolebensversicherungen oder Anträgen mit Berufsunfähigkeitsschutz oder zusätzlicher Todesfallleistung)

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen und Verbraucherinformation RisikoLeben mit garantierten Beiträgen KOPIE

Allgemeine Versicherungsbedingungen und Verbraucherinformation RisikoLeben mit garantierten Beiträgen KOPIE und Verbraucherinformation RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Inhaltsverzeichnis Verbraucherinformation - Hinweise.................................................................. 3 1 Wann beginnt

Mehr

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE RISIKOLEBENSVERSICHERUNG

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE RISIKOLEBENSVERSICHERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE RISIKOLEBENSVERSICHERUNG Protect24 1 Welche Leistung erbringen wir? Bei Tod der versicherten Person während der Dauer des Versicherungsschutzes zahlen wir die

Mehr

Monuta Trauerfall-Vorsorge

Monuta Trauerfall-Vorsorge Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Sterbegeldversicherung (MVD09_200) Ergänzende Bedingungen zur Überschussbeteiligung (MVD09_700) Bedingungen für die Zusatzleistungen ohne Mehrbeitrag Stand 11/2011

Mehr

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG (RISIKOVERSICHERUNG) UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG NR. 032

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG (RISIKOVERSICHERUNG) UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG NR. 032 ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG (RISIKOVERSICHERUNG) UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG NR. 032 1. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 2. Pflichten des Versicherungsnehmers

Mehr

Schadenanzeige zur Reiserücktrittsversicherung

Schadenanzeige zur Reiserücktrittsversicherung Schadenanzeige zur Reiserücktrittsversicherung TravelProtect GmbH Alfred-Nobel-Straße 20 97080 Würzburg Bitte vollständig ausfüllen und zurücksenden an: TravelProtect GmbH Alfred-Nobel-Straße 20 97070

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

VG PDF.8. Vertragsgrundlagen. zum Versicherungsschutz im Rahmen von. KreditPlus. für Festzinsdarlehen

VG PDF.8. Vertragsgrundlagen. zum Versicherungsschutz im Rahmen von. KreditPlus. für Festzinsdarlehen VG PDF.8 Vertragsgrundlagen zum Versicherungsschutz im Rahmen von KreditPlus für Festzinsdarlehen Stand 05.2012 Inhaltsverzeichnis Seite Informationen nach 7 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)...

Mehr

Versicherungsbedingungen für die Risikoversicherung

Versicherungsbedingungen für die Risikoversicherung Gültig ab 01.11.2010 Versicherungsbedingungen für die Risikoversicherung auf den Todesfall (Premiumrisiko) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer(in) sind Sie unser(e) Vertragspartner(in).

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Kapital bildende Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Kapital bildende Lebensversicherung Allgemeine Bedingungen für die Kapital bildende Lebensversicherung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis gelten

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Leistungsbeschreibung und Versicherungsschutz 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt Ihr Versicherungsschutz?

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Informationen für Verbraucher bei Fernabsatzverträgen sowie Kundeninformationen bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr Unsere Angebote,

Mehr

KAERA. Name und Vorname: PLZ/Wohnort:

KAERA. Name und Vorname: PLZ/Wohnort: Schadenanzeige zur Reisegepäck-Versicherung KAERA Industrie & Touristik Versicherungsmakler Industriestr. 4-6, 61440 Oberursel Tel.: 01805 935 939 (14Cent pro Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkhöchstpreis

Mehr

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag Zwischen Vorname Nachname Straße Hausnummer PLZ Ort und - im folgenden Auftraggeber - der, Königsallee 60F, 40212 Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Menge Leistung* Preis mtl.* Preis Setup* VarioWeb Saphire 1x de-domain, 200 MB Speicher, 5x Subdomains, 5x POP3/IMAP-Konten,

Menge Leistung* Preis mtl.* Preis Setup* VarioWeb Saphire 1x de-domain, 200 MB Speicher, 5x Subdomains, 5x POP3/IMAP-Konten, Unternehmen Ansprechpartner Straße PLZ und Ort Telefon/Telefax Umsatz-ID Kunden-Nr. email-adresse (für allgemeines) email-adresse (für Rechnungen) Bestellung VarioWeb Menge Leistung* Preis mtl.* Preis

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308) Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

Fragebogen IT-Schutzschirm Plus

Fragebogen IT-Schutzschirm Plus Fragebogen IT-Schutzschirm Plus Ich / Wir wünsche(n) die Zusendung eines Angebots zum Abschluss eines Versicherungsvertrages. Dieses soll auf Grundlage meiner / unserer folgenden Angaben erstellt werden.

Mehr

Leistungsfallmeldung bei Arbeitslosigkeit

Leistungsfallmeldung bei Arbeitslosigkeit Formular bitte per Post, Fax oder E-Mail zurück senden Genworth Lifestyle Protection Martin-Behaim-Strasse 22 Fax: 06102 / 2918 190 E-Mail: leistungsservice@genworth.com Leistungsfallmeldung bei Arbeitslosigkeit

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung Stand: 01. 01. 2011 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Indexgebundene Lebensversicherung gültig ab 10/2011

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Indexgebundene Lebensversicherung gültig ab 10/2011 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Indexgebundene Lebensversicherung gültig ab 10/2011 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall (= Er- bzw. Ablebensfall)...2 2. Pflichten

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr