QLogic BR-1860 Fabric Adapter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QLogic BR-1860 Fabric Adapter"

Transkript

1 QLogic BR-1860 Fabric Adapter Bietet eine Adapterklasse, die alle Fibre-Channel- und Ethernet- Verbindungsanforderungen in Cloud-basierten Rechenzentren erfüllt Unterstützt Gen 5 Fibre Channel und 10 GbE DCB-Konnektivität für TCP/IP, iscsi und FCoE mit QLogic AnyIO -Technologie Konsolidiert I/O-Geräte und optimiert QoS mit QLogic vflink- Technologie Verbessert den Virtualisierungssupport, darunter Windows Server 2012 Virtual Fibre Channel und Netzwerk-QoS- (Bandbreitenmanagement) Funktionalität Zentralisiertes Management mittels zentraler Verwaltung durch Integration mit Brocade Network Advisor ÜBERSICHT Um mit den dynamischen und wachsenden Geschäftsanforderungen Schritt zu halten, stellen viele Organisationen ihre Rechenzentren auf Private- Cloud-Architekturen um, damit sie die vielen Vorteile der Virtualisierung nutzen können. Dieser Ansatz gibt ihnen die Möglichkeit, ihre IT-Ressourcen zu konsolidieren, skalieren, vereinfachen und automatisieren, um die Geschäftsagilität zu steigern und gleichzeitig Kapital- und Betriebskosten zu senken. QLogic BR-1860 ist für die Rechenzentren von heute konzipiert und vereinfacht den Wechsel zur Private Cloud. Die Servervirtualisierung ist auch weiterhin eine wichtige Technologie, um Private-Cloud-Architekturen zu ermöglichen. Organisationen auf der ganzen Welt bringen die Virtualisierung auf die nächste Stufe, indem VM-(virtuelle Rechner)-Dichten gesteigert und missionskritische Arbeitslasten virtualisiert werden. Dieser Trend steigert die Nachfrage nach gemeinsamem Speicher und flacheren, besser skalierbaren Netzwerken sowie höherer Bandbreite und I/O-Kapazität für Client-/Server- und Speichernetzwerke. Um auf diesen Bedarf einzugehen, erfüllt der BR-1860 Fabric Adapter alle Verbindungsanforderungen Cloud-fähiger Rechenzentren und bietet gleichzeitig beispiellose Leistung, anwendungsspezifische Services, einheitliches Management sowie reduzierte Kosten und Komplexität. Er ist der einfachste, flexibelste und leistungsstärkste Server- Verbindungsadapter. Er wurde entwickelt, um Fabric-Services auf VMs und Anwendungen in äußerst anspruchsvollen, virtualisierten Umgebungen auszuweiten (Abbildung 1). EIN EINZELADAPTER FÜR ALLE KONNEKTIVITÄTSANFORDERUNGEN Der BR-1860 ist als Einzel-Port- und als Dual-Port-Modell verfügbar und enthält die Logic AnyIO-Technologie. Dadurch wird er zum branchenersten Multi-Protokoll-Server-Konnektivitätsprodukt, das für hochgradig virtualisierte, Cloud-fähige Rechenzentren konzipiert ist. Der BR-1860 ist eine neue Klasse von Adaptern, die einen Gen 5 Fibre Channel Host Bus Adapter mit einem konvergenten 10-Gigabit-Ethernet (GbE) Netzwerkadapter und einem NIC kombiniert, um native Fibre Channel, TCP/IP, DCB (Data Center Bridging) Ethernet, Fibre Channel over Ethernet (FCoE) und iscsi zu unterstützen, die gleichzeitig in einem einzigen Produkt laufen. Gen 5 Fibre Channel ist die speziell errichtete, in Rechenzentren bewährte Netzwerkinfrastruktur. Diese liefert beispiellose Zuverlässigkeit, Einfachheit und 16-GBit/s-Leistung. Der BR-1860 Fabric-Adapter mit Gen 5 Fibre-Channel entfesselt das gesamte Potenzial der virtualisierten Server mit der höchsten verfügbaren Dichte, Cloud-Architekturen und Speicher der nächsten Generation. BR Rev. A 03/14 1

2 QLogic BR-1860 QLogic BR-1860 Fabric Adapters Ethernet Fibre Channel Brocade Network Advisor Orchestrierung I/O-Virtualisierung (IOV) und Virtual-Switching Der BR-1860 unterstützt die virtuelle Fabric Link (vflink) Technologie von QLogic. Hier wird ein einzelner Adapter in bis zu acht virtuelle Adapter (sog. vnics) partitioniert. Dies erfolgt in Hardware durch die Verwendung mehrerer physischer Funktionen (PFs) auf der PCIe Bus-Ebene, und die Adapter erscheinen als separate physische Geräte auf der OS-Ebene. Diese virtuellen Links können Mindest- und/oder maximalen Brandbreitenstufen zugewiesen werden, die in Inkrementen von 100 MBit/s mit maximal 10 GBit/s für Ethernet zugewiesen werden. Dadurch können Organisationen die Ausbreitung von Adaptern in virtuellen Umgebungen bewältigen und gleichzeitig die Managementisolation und den QoS (Quality of Service) für verschiedene Arten von Netzwerken aufrecht erhalten, darunter Produktion, Backup, Management oder Live-Migration (Abbildung 2). Abbildung 1. BR-1860 Fabric Adapter-Technologie weitet Fibre-Channel- und Ethernet- Fabric-Services auf die VMs und die Anwendungen aus Die Organisationen besitzen die Flexibilität, pro Port den Adaptertyp und das Konnektivitätsprotokoll auszuwählen, die am besten für ihre Anwendungen und geschäftlichen Anforderungen geeignet sind. Diese beispiellose Flexibilität ermöglicht den Organisationen die Standardisierung eines einzigen Adapters für alle ihre Konnektivitätsanforderungen. IT-Abteilungen können Wertsteigerungen und betriebliche Einsparungen wie folgt erzielen: Konsolidieren mehrerer Fibre-Channel-Host-Bus-Adapter von niedrigerer Geschwindigkeit und 1-GbE-NICs in einem einzelnen Adapter, Anschaffen platzsparender 1U-Rack-Mount-Server, Verbindung mit vorhandenen Fibre Channel- und Ethernet-Netzwerken, ohne zusätzliche Switch-Ports zu benötigen, und Sichern ihrer Rechenzentren in Bezug auf einen nahtlosen Übergang zu Multiprotokoll-Netzwerken für die Zukunft. Der QLogic BR-1860 liefert Voll-Duplex-16-GBit/s-Fibre-Channel-Leitungsund 10-GbE-Geschwindigkeiten sowie über eine Million IOPS pro Dual-Port- Adapter für Speicheranwendungen darunter Fibre Channel, FCoE und iscsi. Somit ist er die ideale Plattform zur Unterstützung der anspruchsvollsten und missionskritischsten Arbeitslasten in den größten Rechenzentren. Der BR-1860 unterstützt vollständiges FCoE-Protokoll-Offload sowie statusloses Netzwerk- Offloading für 10 GbE, darunter TCP-Prüfsummen- und Segmentierungs- Offloads für verbesserte Leistung und effiziente CPU-Auslastung. FÜR DIE PRIVATE CLOUD KONZIPIERT Virtualisierung transformiert das Rechenzentrum, wobei letztendlich die Zugriffsschicht des Netzwerks in den Server verlagert wird. Neben der Virtualisierung von I/O-Geräten, wodurch die Geräte von den VMs gemeinsam verwendet werden können, haben sich die Hypervisor notgedrungen zu Software-basierten Ethernet-Switches entwickelt, die Netzwerkdienste für VMs bereitstellen wobei sie CPU-Zyklen nutzen und die Virtualisierungsskalierbarkeit und -leistung behindern. Selbst mit den leistungsstärksten Prozessoren, bei 16 GBit/s Fibre Channel- und 10GbE- Geschwindigkeiten können die Hypervisor einfach nicht mit I/O Schritt halten. Die Leitungsratenleistung kann dann nicht länger erreicht werden. Durch die Implementierung von VMOPs (Virtual Machine Optimized Ports (VMOPs) nutzt der BR-1860 Hypervisor-Mehrfachwarteschlangen- Technologien wie VMware NetQueue und Microsoft VMQ zum Offloading der eingehenden Netzwerkpaketklassifizierung und zur Übertragung von Aufgaben vom Hypervisor auf den Adapter. Hierdurch wird die CPU entlastet und die Leitungsratenleistung ermöglicht. Abbildung 2. QLogic vflink I/O-Virtualisierungstechnologie ermöglicht I/O Konsolidierung Um die Leistung in virtuellen Umgebungen weiter zu verbessern, können VMs den Hypervisor umgehen und direkt auf I/O-Geräte zugreifen. Hierdurch werden Server-Chipset-Technologien wie Intel Virtualisierungstechnologie für Directed I/O (VT-d) oder AMD I/O- Virtualisierung (AMD-Vi) genutzt. Der BR-1860 hilft Unternehmen, diese Beschränkung zu bewältigen, und zwar durch seine Fähigkeit, die PCI-SIG Single-Root-I/O-Virtualisierungs- (SR-IOV) Spezifikation 1 zu unterstützen. Die QLogic vflink-technologie wird nun dahingehend ausgedehnt, dass bis zu 255 virtuelle Fabric-Links unterstützt werden. SR-IOV nutzt PCIe Virtual Functions (VFs). Hierbei handelt es sich um leichtgewichtige PCI-Funktionen, die den VMs zugewiesen werden, während der Hypervisor die Kontrolle über die zugrunde liegende PF behält. SR-IOV ermöglicht die effiziente Freigabe von I/O-Geräten für VMs sowie Direct-I/O für eine gesteigerte Leistung (Abbildung 3). 1 SR-IOV ist Hardware-fähig. BR Rev. A 03/14 2

3 QLogic BR-1860 VM1 VF1 VM2 VF2 VM3 Hypervisor VF3 Physische Funktion... PF-... QLogic BR-1860 Fabric Adapter VMn VFn Abbildung 3. SR-IOV ermöglicht die effiziente Freigabe von I/O-Ressourcen mit Direct I/O für verbesserte Leistung Außerdem enthält der BR-1860 einen integrierten virtuellen Layer 2 Ethernet- Switch (bzw. eine virtuelle Ethernet Bridge (VEB)) zum Offloading aller Inter- VM-Datenverkehr-Schaltaufgaben. Dies verbessert die Netzwerkleistung für VMs und macht die CPU für weitere Anwendungsbearbeitung frei. Ausweiten der Fabric-Services auf den Server und die Anwendungen Der BR-1860 unterstützt die Server Application Optimization (SAO) Technologie, um die Intelligenz und die Fabric-Services der branchenführenden Fibre-Channel-Fabrics von Brocade auf Server auszuweiten. N_Port-Trunking dehnt die ISL-Trunking-Fähigkeit von den Brocade-Switches auf den Server aus. Dadurch werden zwei 16-GBit/s-Links in einem Dual-Port-Adapter in einer einzigen logischen 32-GBit/s-Verbindung mit Frame-Level-Lastenausgleich für ein unübertroffenes Maß an Leistung und Fehlertoleranz kombiniert. Broacade SAO erweitert ebenso die QoS von der Fabric auf die VM- und Anwendungsebene und gibt Organisationen die Möglichkeit, missionskritische Anwendungen zu virtualisieren und Virtualisierungsumgebungen zuversichtlich zu skalieren. Durch die Nutzung der virtuellen Channel-Technologie im Brocade-Switch und den QLogic- Adapter-ASICs stellt die QoS sicher, dass missionskritische Arbeitslasten nicht durch Überlastung oder Gerätefehler beeinträchtigt werden. So können Organisationen die SLAs (Service-Level Agreements) wirksamer erfüllen. Beispiellose Transparenz und Einblicke in das gesamte Speichernetzwerk mit moderner Überwachung und Diagnose Der BR-1860 bietet innovative Diagnostik-, Überwachungs- und Managementfähigkeiten. Mithilfe der folgenden Technologien hilft er Administratoren außerdem bei der Vermeidung von Problemen, der Maximierung der Anwendungsleistung und der Senkung der Betriebskosten: Diagnoseport-(D_Port)-Support: Gewährleistet die optische und Signalintegrität für Gen 5 Fibre Channel-Optik und -Kabel und vereinfacht die Bereitstellung und den Support von Hochleistungs- Fabrics. Er nutzt die ClearLink Diagnoseport-(D_Port)-Funktionen der Brocade Gen 5 Fibre Channel Switch-Plattformen. Integration in Brocade Network Advisor (BNA) von Brocade: Bietet anpassbare Status- und Leistungs-Dashboard-Ansichten, um Problemen schneller auf den Grund zu gehen, SAN-Konfiguration und -Management zu erleichtern und Betriebskosten zu senken. Kritische Diagnose- und Überwachungsfähigkeiten: Unterstützt die frühe Problemerkennung und Wiederherstellung. FEC (Forward Error Correction): Ermöglicht die Wiederherstellung von Bit-Fehlern in ISLs, wodurch die Übertragungszuverlässigkeit und -leistung verbessert werden. Credit-Loss-Wiederherstellung: Hilft bei der Bewältigung von Leistungseinbußen und Überlastung aufgrund von Puffer-Credit-Loss. Diagnoseports (D_Ports) gehören zu einem Port-Typ, der den Administratoren die Möglichkeit gibt, Optik- und Kabelprobleme schnell zu identifizieren und isolieren. Dadurch werden die Zeiten der Fabric-Bereitstellung und die Diagnosezeiten reduziert. Außerdem können Organisationen die ClearLink Diagnostik von Brocade verwenden, um verschiedene Tests durch QLogic Host Connectivity Manager (HCM), QLogic BCU CLI oder Brocade BNA durchzuführen und Ports, SFPs und Kabel auf Fehler, Latenz und Distanz zu prüfen. D_Port-aktivierte Diagnoseports können entweder ausdrücklich vom Benutzer im statischen Modus oder erzwungen vom Switch-Port im dynamischen Modus konfiguriert werden. Auf dem Adapter konfiguriert der dynamische Modus automatisch D_Ports vom Switch. Hierdurch werden die Bereitstellungs- und Betriebskosten gesenkt. Um die ClearLink- Diagnosefunktionalität von Brocade zu nutzen, muss sich BR-1860 im Host- Bus-Adapter-Modus befinden, und eine 16-GBit/s-Optik ist erforderlich. Außerdem dehnt der BR-1860 Credit-Recovery und FEC von der SAN- Fabric bis zur Serverebene aus. Die Ausdehnung dieser Fabric-Services auf den Server verbessert die Stabilität der Steuerverbindungen sowie die allgemeine Anwendungsleistung und -verfügbarkeit. Der BR-1860 ist Hardware-fähig, um den bevorstehenden virtuellen Ethernet-Port-Aggregator-(VEPA)-Standard definiert von der IEEE 802.1Qbg Edge Virtual Bridging (EVB) Spezifikation zu unterstützen. VEPA erlaubt dem Inter-VM-Verkehr, von der Zugriffsschicht im Netzwerk umgeschaltet zu werden. Gemeinsam mit der QLogic vflink-technologie dehnt VEPA den physischen Ethernet-Switch bis zu den VMs logisch aus. Dadurch können Netzwerkrichtlinien mit VM-Detailgenauigkeit definiert werden und VM-aware- Services und die VM-Level-Datenverkehrsüberwachung kann geliefert werden. Optimaler Support für Windows Server 2012 und 2012 R2 Durch die Unterstützung von Windows Server 2012 verbessert der BR-1860 seine Fähigkeit zur Unterstützung von Windows-basierten virtuellen Workloads. Ferner gibt er Netzwerkadministratoren die richtlinienbasierten Tools an die Hand, um Verkehr auf dem virtuellen und den physischen Netzwerken zu verwalten. Außerdem ermöglicht der Support der virtuellen Hyper-V Fibre Channel-Funktion die direkte Verbindung mit Fibre Channel SANs von innerhalb einer Hyper-V VM. Hierdurch können Fibre Channel SANs Windows-basierte virtualisierte Workloads nahtlos unterstützen. Die Unterstützung von Fibre Channel in Hyper-V-Gastsystemen beinhaltet auch viele Hochverfügbarkeitsfunktionen, z. B. virtuelle SANS, geclusterte VMs, Live-Migration und Multipath-I/O (MPIO). BR Rev. A 03/14 3

4 QLogic BR-1860 Durch seine Unterstützung von Windows Server 2012 richtlinienbasierter QoS gibt der BR-1860 den Administratoren die Möglichkeit, Netzwerkbandbreitenkontrollen basierend auf Anwendungstyp, Benutzer und Server für das physische Netzwerk festzulegen. Außerdem gibt die Unterstützung von Hyper-V QoS den Cloud-Hosting-Anbietern und Unternehmen die Möglichkeit, eine vorhersehbare Netzwerkleistung für mehrere Arten von Datenverkehr für VMs mithilfe von BR-1860-Adaptern, die im DCB-Modus laufen, abzugeben. VEREINFACHTE SERVERBEREITSTELLUNG MIT DYNAMISCHER FABRIC- BEREITSTELLUNG DFP (Dynamic Fabric Provisioning) gibt Organisationen die Möglichkeit, Fabric-Neukonfigurationen zu eliminieren, wenn Server durch die Virtualisierung von Host-WWNs ersetzt oder ergänzt werden. Es verbindet die Brocade Switch- und QLogic-Adaptertechnologie, um das Erfordernis der Veränderung des Zonings oder der LUN-Maskierung zu verringern bzw. zu eliminieren. Außerdem ermöglicht DFP die Vorab-Bereitstellung virtueller WWNs, was Organisationen dabei hilft, zeitaufwendige Schritte bei der Bereitstellung neuer Geräte oder beim Verlagern von Geräten innerhalb eines Switches zu eliminieren. ZENTRALISIERTES ADAPTERMANAGEMENT Der Host Connectivity Manager (HCM) von QLogic ist ein benutzerfreundliches Adapter-Managementtool zur Konfigurierung, Überwachung und Fehlerbehebung der QLogic-Adapter der BR-Serie. HCM ermöglicht Serveradministratoren die schnelle lokale oder Remote- Konfiguration von Adaptern der BR-Serie. HCM scannt die SAN-Umgebung, um sichtbare Speicherressourcen zu erkennen und Ziel-LUNs anzuzeigen. Eine benutzerfreundliche grafische Strukturansicht liefert schnellen Zugriff auf die verwalteten Host-Bus- Adapter, konvergenten Netzwerkadapter, Ports und Zielspeicher-Ressourcen. Außerdem bietet HCM Benachrichtigungen über verschiedene Bedingungen und Probleme mithilfe eines benutzerseitig definierten Ereignisfilters. QLogic bietet neben der grafischen Schnittstelle eine leistungsstarke Befehlszeilenschnittstelle (BCU CLI) zur Scripting- und Aufgabenautomatisierung. Für ein ganzheitliches rechenzentrumweites Management ist QLogic HCM eng mit dem Brocade Network Advisor (BNA) integriert, um End-to- End-Konfiguration und -Management der gesamten SAN-Infrastruktur zu bieten. Administratoren können QLogic HCM im BNA starten, um ein zentrales Management der QLogic-Adapter der BR-Serie und der Brocade- Switches bereitzustellen. Ebenso bietet QLogic offene APIs und normenbasierte Schnittstellen zur Integration mit gängigen Drittpartei-Anwendungen. MAXIMIERUNG VON INVESTITIONEN Um die Optimierung von Technologieinvestitionen zu unterstützen, bieten QLogic und dessen Partner komplette Lösungen, die professionelle Dienstleistungen, technischen Support und Schulungen beinhalten. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an einen QLogic- Vertriebspartner, oder gehen Sie zu BR Rev. A 03/14 4

5 QLogic BR-1860 Fibre Channel technische Daten Datenrate 14,025 GBit/s (1600 MBit/s); 8,5 GBit/s (800 MBit/s); 4,25 GBit/s (400 MBit/s); 2,125 GBit/s (200 MBit/s) Auto-Sensing (je Port); Vollduplex Leistung Über IOPS je Port ( IOPS je Dual-Port-Adapter) Topologie Point-to-Point (N_Port), Switched-Fabric (N_Port), FC-AL, FC-AL2 Wichtige Leistungsmerkmale DFP (Dynamic Fabric Provisioning). Fibre Channel Fabric Assigned Worldwide Name (FA-PWWN) D_Port. Port-Typ ermöglicht die schnelle Isolierung von Optik- oder Kabelproblemen Credit-Wiederherstellung. Puffer-Credit-Loss-Erkennung und automatische Wiederherstellung bei 16 GFC FEC (Forward Error Correction): Fehlerwiederherstellungsmechanismus bei Betrieb mit einer Link-Geschwindigkeit von 16 GBit/s N_Port-Trunking. Aggregation von 2 16 GBit/s- Links in einen einzelnen logischen 32 GBit/s-Link Längenunterstützung 15 m bei 16 GBit/s auf 62,5/125 μm (OM1) Multimodefaser (MMF) 35 m bei 16 GBit/s auf 50/125 μm OM2 MMF 100 m bei 16 GBit/s auf 50/125 μm OM3 MMF 125 m bei 16 GBit/s auf 50/125 μm OM4 MMF 10 km bei 16 GBit/s auf 9/125 μm Singlemodefaser (SMF) Ethernet-Spezifikation Datenrate 10,3125 GBit/s Längenunterstützung 33m bei 10 GBit/s auf 62,5/125 μm OM1 MMF 82 m bei 10 GBit/s auf 50/125 μm OM2 MMF 300 m bei 10 GBit/s auf 50/125 μm OM3 MMF 10 km bei 10 GBit/s auf 9/125 μm (SMF) Frame-Größen Alle standardmäßigen Ethernet-Frame-Größen werden unterstützt, einschließlich Byte- Jumbo-Frames und Mini-Jumbo-Frames Boot-Optionen Pre-Boot-Execution-Environment (PXE und gpxe), BIOS, UEFI FCoE-Spezifikationen Leistung Über IOPS je Port ( IOPS je Dual-Port-Adapter) Host-Spezifikationen Server-Plattform Intel (IA32, IEM64T), AMD (x86, 64) und Sun (x86, SPARC ) Bus-Schnittstelle Kompatibel mit PCI Express Gen 2.0 (x8), mit MSI-X und INTx Software Verwaltungskonsole QLogic Host Connectivity Manager (HCM) QLogic BCU CLI Betriebssysteme Die neuesten Betriebssysteminformationen finden Sie auf Technische Spezifikationen Formfaktor PCI Express Kleinprofil-Formfaktor; 16,77 cm 6,89 cm (6,60 Zoll 2,71 Zoll) Umgebungs- und Stromanforderungen Luftstrom 45 LFM (Linear Feet per Minute) Temperatur bei Betrieb 0 bis 55 C (32 bis 131 F) (Trockentemperatur) Temperatur bei Lagerung -43 bis 73 C -40 bis 163 F (Trockentemperatur) Luftfeuchtigkeit bei Betrieb 5 bis 93 % (relativ, nicht kondensierend) Luftfeuchtigkeit bei Lagerung 5 bis 95 % (relativ, nicht kondensierend) Betriebsspannung 12 V Behördliche Zulassungen USA Bi-Nat UL/CSA Aufl.; ANSI C63.4; ccsaus; FCC Klasse B Kanada Bi-Nat UL/CSA Aufl.; ICES-003 Klasse B; ccsaus Japan CISPR22 Klasse B und JEIDA (Oberschwingungen); VCCI-B Europäische Union EN ; EN55022 Klasse B und EN55024; TÜV Bauart, CE-Kennzeichen Australien/Neuseeland EN55022 und CISPR22 Klasse B oder AS/NZS CISPR22; C-Tick Russland IEC ; und.24-99; GOST-Kennzeichnung Korea KN22 und KN24; KC Mark Klasse B Taiwan CNS 13438(95) Klasse A; BSMI-Kennzeichnung Bestellinformationen BR xxx (Einzel-Port) Wird in einer Einzelpackung mit Kleinprofil- und Standardhalterung geliefert BR xxx (Dual-Port) Wird in einer Einzelpackung mit Kleinprofil- und Standardhalterung geliefert BR Rev. A 03/14 5

6 QLogic BR-1860 HINWEISE Brocade Network Advisor (BNA) ist eine Management-Lösung von Brocade, die das einheitliche Management über SAN- und IP-Netzwerke hinweg ermöglicht. Brocade Server Application Optimization (SAO) ist eine auf Brocade-Switches verfügbare, optionale Funktion. SAO funktioniert mit QLogic- Adaptern der BR-Serie, um die Anwendungsleistung und VM-Skalierbarkeit zu verbessern. Lizenzen für Brocade BNA und SAO-Produkte können separat von der Brocade Corporation erworben werden. Allgemeiner Haftungsausschluss Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um die Gültigkeit und Richtigkeit dieser Leistungstests sicherzustellen. QLogic Corporation haftet nicht für Fehler in diesem Whitepaper oder für sich daraus ergebene Fehler. Abweichende Ergebnisse lassen sich ggf. auf eine Veränderung der Konfiguration oder der Umgebung zurückführen. QLogic schließt insbesondere jegliche Gewährleistung, ausdrücklich oder stillschweigend, im Zusammenhang mit den Testergebnissen sowie ihrer Genauigkeit, Analyse, Vollständigkeit oder Qualität aus. Folgen Sie uns: Weiterempfehlen: Unternehmenszentrale QLogic Corporation Aliso Viejo Parkway Aliso Viejo, CA 92656, USA Internationale Niederlassungen GB Irland Deutschland Frankreich Indien Japan China Hongkong Singapur Taiwan 2013, 2014 QLogic Corporation. Die Spezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden. Alle Rechte weltweit vorbehalten. QLogic, das QLogic-Logo und AnyIO sind eingetragene Marken der QLogic Corporation. AMD ist eine eingetragene Marke von Advanced Micro Devices, Inc. Brocade und VCS sind eingetragene Marken Brocade Communications Systems, Inc. EMC ist eine eingetragene Marke von EMC Corporation. IBM, FICON und Tivoli sind eingetragene Marken oder Marken der International Business Machines Corporation. HP ist eine eingetragene Marke von Hewlett-Packard Development Company, L.P. Intel ist eine eingetragene Marke der Intel Corporation. Microsoft, Windows und Hyper-V sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. PCI-SIG und PCIe sind eingetragene Marken der PCI-SIG Corporation. Sun ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation. SPARC ist eine in den USA und anderen Ländern eingetragene Marke von SPARC International, Inc. VMware, ESX und vcenter sind Marken oder eingetragene Marken von VMware, Inc. in den USA oder anderen Ländern. Alle anderen Marken und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer. Die von der QLogic Corporation bereitgestellten Informationen werden als präzise und zuverlässig erachtet. Die QLogic Corporation übernimmt keine Verantwortung für Fehler in dieser Broschüre. Die QLogic Corporation behält sich das Recht vor, das Produktdesign oder die Spezifikationen ohne vorherige Ankündigung zu ändern. BR Rev. A 03/14 6

Der Nutzen von Shared-SSDs für Enterprise-Computing

Der Nutzen von Shared-SSDs für Enterprise-Computing Der Nutzen von Shared-SSDs für Enterprise-Computing QLogic Mt. Rainier integriert SSDs mit SAN- Konnektivität Wichtige Erkenntnisse Die Mt. Rainier-Technologie von QLogic ist ein PCIe -basierter intelligenter

Mehr

Der Adapter der Serie QLE10000 bietet Anwendungsvorteile durch I/O-Caching

Der Adapter der Serie QLE10000 bietet Anwendungsvorteile durch I/O-Caching Der Adapter der Serie QLE10000 bietet Anwendungsvorteile durch I/O-Caching Die QLogic FabricCache-Caching-Technologie liefert skalierbare Leistung für Unternehmensanwendungen Wichtige Erkenntnisse Der

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Rudolf Neumüller System x / BladeCenter / Storage Rudi_neumueller@at.ibm.com Phone: +43 1 21145 7284 Geschichte der Virtualisierung Ende

Mehr

In Hannover 4 Go! Dynamic Virtualization

In Hannover 4 Go! Dynamic Virtualization FUJITSU On Stage In Hannover 4 Go! Dynamic Virtualization Konvergenz der Netze Michael Homborg, FUJITSU Experte für Server, Storage & Virtualisierungslösungen Servers for a Dynamic Infrastructure Dynamic

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit PCI Express 10 Gigabit Ethernet LWL-Netzwerkkarte mit offenem SFP+ - PCIe x4 10Gb NIC SFP+ Adapter StarTech ID: PEX10000SFP Die 10-Gigabit-Faseroptik-Netzwerkkarte PEX10000SFP ist eine kostengünstige Lösung

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Agenda Das grosse Ganze MAC Adresspools IP-Adresspool Logische Netzwerke Netzwerkstandorte VM-Netzwerke Logische Switches Portprofile Portklassifizierungen

Mehr

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort.

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass wir jeden Ort auf der Welt innerhalb von 24 Stunden erreichen können. In der IT müssen wir erst

Mehr

Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Demo Weitere Folien im Deck

Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Demo Weitere Folien im Deck Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Demo Weitere Folien im Deck Verwaltung und Automatisierung Web- und Anwendungsplattform Virtual Desktop Infrastructure Identität

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Cisco in Ihrem Rechenzentrum Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Vereinfachte IT und optimierte Geschäftsprozesse RECHENZENTRUM Herausforderungen Effizienz des IT- Personals

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

EVB. Edge Virtual Bridging EVB. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach

EVB. Edge Virtual Bridging EVB. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach EVB Edge Virtual Bridging Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3-8276-9142-2 Dank der Virtualisierung von Rechnern besteht heutzutage

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

VM Tracer von Arista technisch erklärt

VM Tracer von Arista technisch erklärt VM Tracer von Arista technisch erklärt Inhalt Thema Überblick über VM Tracer aus technischer und operativer Sicht und ein kurzer erster Blick auf Konfiguration und Funktion Zweck Der wachsende Gebrauch

Mehr

FW: PLANER NEWS * Juli 2013 * immer informiert sein! Planer Newsletter. Produktneuerungen, Produkthighlights, Markttrends...

FW: PLANER NEWS * Juli 2013 * immer informiert sein! Planer Newsletter. Produktneuerungen, Produkthighlights, Markttrends... Akbudak, Guelay (HP Networking) Subject: FW: PLANER NEWS * Juli 2013 * immer informiert sein! Planer Newsletter Produktneuerungen, Produkthighlights, Markttrends... Ausgabe 02/2013 Sehr geehrte Planer,

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

Rackmount-Server der Cisco UCS C-Serie und Cisco Nexus- Produkte: Das Rechenzentrum von morgen schon heute Wirklichkeit werden lassen

Rackmount-Server der Cisco UCS C-Serie und Cisco Nexus- Produkte: Das Rechenzentrum von morgen schon heute Wirklichkeit werden lassen Rackmount-Server der Cisco UCS C-Serie und Cisco Nexus- Produkte: Das Rechenzentrum von morgen schon heute Wirklichkeit werden lassen Die Themen CIOs, IT-Manager und CFOs verfolgen alle das Ziel, mithilfe

Mehr

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen Storage-Lösungen haben wir im Blut Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen RAID-Adapter mit PCIe 3.0 und 12 Gbit/s Serien 8 und 8Q Die RAID-Adapter

Mehr

The Dynamic Cube. Deutscher Presselaunch der PRIMERGY BX900. Michael Homborg Fujitsu Technology Solutions

The Dynamic Cube. Deutscher Presselaunch der PRIMERGY BX900. Michael Homborg Fujitsu Technology Solutions The Dynamic Cube Deutscher Presselaunch der PRIMERGY BX900 Michael Homborg Fujitsu Technology Solutions PRIMERGY BX900 The Dynamic Cube Die Fakten 18 Server x 2 Xeon x 4 Cores = 144 Cores in 10 Rack-Höheneinheiten

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Accelerating Your Success Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Avnet Mobile Solution Center Generation IV: DemoRack Cloud Computing & Storage Virtualisierung Mobil.

Mehr

Alcatel-Lucent Enterprise Solution Wir bereiten den Boden für die neue Datencenter-Generation

Alcatel-Lucent Enterprise Solution Wir bereiten den Boden für die neue Datencenter-Generation Data Center Switching Solution Wir bereiten den Boden für die neue Datencenter-Generation Ein neues Paradigma für Netze Was haben die folgenden Trends gemeinsam? Virtualisierung Echtzeit-Anwendungen Mobilgeräte

Mehr

ProCurve Manager Plus 2.2

ProCurve Manager Plus 2.2 ProCurve Manager Plus 2.2 Bei ProCurve Manager Plus 2.2 handelt es sich um eine sichere Windows -basierte Netzwerkverwaltungsplattform mit erweitertem Funktionsumfang zur zentralen Konfiguration, Aktualisierung,

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Hyper-Converged - Weniger ist mehr!

Hyper-Converged - Weniger ist mehr! Hyper-Converged - Weniger ist mehr! oder wenn 2 > 3 ist! Name Position 1 Rasches Wachstum bei Hyper-Konvergenz Starke Marktprognosen für integrierte Systeme (Konvergent und Hyper-Konvergent) - 50 % jährlich

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

BFZ Hyper-V WS 2012 R2 und SCVMM 2012 R2 Workshop 10-13.02.2014

BFZ Hyper-V WS 2012 R2 und SCVMM 2012 R2 Workshop 10-13.02.2014 BFZ Hyper-V WS 2012 R2 und SCVMM 2012 R2 Workshop 10-13.02.2014 Wer bin ich? Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler / Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP seit 2003 Microsoft MCT / MCSE Messaging/Security/Server

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Hochaulösungs-Netzwerk-Videorekorder- Workstation

Hochaulösungs-Netzwerk-Videorekorder- Workstation Hochaulösungs-Netzwerk-Videorekorder- Workstation Kein anderes System erreicht die Deutlichkeit von Bildausschnitten wie die, die Sie durch Avigilons End-to-End- Überwachungslösungen erhalten. Avigilon

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

Cloud Expert Bar: Weniger ist besser Backup und Recovery direkt ab dem HP 3PAR System

Cloud Expert Bar: Weniger ist besser Backup und Recovery direkt ab dem HP 3PAR System Cloud Expert Bar: Weniger ist besser Backup und Recovery direkt ab dem HP 3PAR System Daniel Stamm Senior Technology Consultant Storage Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Martin Haber Technology Consultant

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Das Data Center - fit für heute und morgen

Das Data Center - fit für heute und morgen Das Data Center - fit für heute und morgen Bewertung der aktuellen Anforderungen Das Data Center steht heute vor neuen Anforderungen. Virtualisierte Server- und Storage-Landschaften stellen enorme Anforderungen

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Die 5 Top Gründe, weshalb Emulex 16Gb Fibre Channel HBAs strategisch sind

Die 5 Top Gründe, weshalb Emulex 16Gb Fibre Channel HBAs strategisch sind Die 5 Top Gründe, weshalb Emulex 16Gb Fibre Channel HBAs strategisch sind Wussten Sie, dass die Entscheidung einen Host Bus Adapter (HBA) zu kaufen, es Ihnen tatsächlich ermöglicht, mit weniger mehr zu

Mehr

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand DIE BELIEBTESTE DATENBANK DER WELT DESIGNT FÜR DIE CLOUD Das Datenmanagement war für schnell wachsende Unternehmen schon immer eine große Herausforderung.

Mehr

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Die Themen: 2 1 Trends und Herausforderungen im Rechenzentrum 2 Attribute

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013 HP Proliant Server Golden Offers März 2013 HP ProLiant Server Golden Offer Produkte März 2013 Bestellnr. D7J57A 470065-661 670639-425 470065-660 Prozessor Intel Core i3-3220 Prozessor (3.3GHz, 2-Core,

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Konvergenter UA5900 Netzwerk- Switch

Konvergenter UA5900 Netzwerk- Switch Konvergenter UA5900 Netzwerk- Switch QLogic Universal Access Point : Die neue Fabric-Grundlage für hoch-entwickeltes unternehmens- und cloud-basiertes Computing Übersicht Erteilen Sie mit UA5900, dem revolutionären

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 4.1 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

RZ Netzwerk-Infrastruktur Redesign

RZ Netzwerk-Infrastruktur Redesign RZ Netzwerk-Infrastruktur Redesign von Dr. Franz-Joachim Kauffels Inhaltsverzeichnis 1 RZ-NETZE: ANFORDERUNGEN, TECHNOLOGIEN, LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN 1.1 BYOD: unumkehrbarer, dauerhafter Trend 1.2 Cloud Computing

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

HP ProCurve 1410 Switch-Serie

HP ProCurve 1410 Switch-Serie Produktübersicht Die HP ProCurve 1410 Switch-Serie bietet einfaches Plug&Play für Verbindungen mit hoher Bandbreite und besteht aus drei nicht verwalteten Gigabit- Switches. Der HP ProCurve 1410-24G ist

Mehr

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT ÜBERBLICK ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT Flexibilität AppSync bietet in das Produkt integrierte Replikationstechnologien von Oracle und EMC, die

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Virtualisierung auf Basis VMware

Virtualisierung auf Basis VMware Virtualisierung auf Basis VMware by Ing.-Büro WIUME Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis: 1 Was ist Virtualisierung...3 2 Virtualisierung auf Basis VMware...4 2.1 VMWARE ESX SERVER...5 2.2 VMWARE VMFS...6 2.3

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP

Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP Vorteile von Client Virtualisierung End-Benutzer Flexibilität Höhere Sicherheit Erhöht IT Produktivität Reduziert

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Platz vor dem Neuen Tor 2 10115 Berlin Systemvoraussetzungen ID DIACOS ID EFIX ID QS Bögen ID DIACOS PHARMA August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3

GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3 GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3 GESCHÄFTSKRITISCHE GRUNDLAGEN Leistungsstark Hybridspeicher mit flashoptimierten Performance-Service-Levels nach Maßfür geschäftskritische Oracle Workloads;

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr