18. Internationales Rechtsinformatik Symposion. Generalthema Kooperation. Programmheft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "18. Internationales Rechtsinformatik Symposion. Generalthema Kooperation. Programmheft"

Transkript

1 Februar 2015 Universität Salzburg, Rechtswissenschaftliche Fakultät Churfürststraße 1, 5010 Salzburg, AT (Uni Wien) 18. Internationales Rechtsinformatik Symposion 2015 Generalthema Kooperation Programmheft mit Organisations- und Programmkomitee Survival Guide Tagungsprogramm ausführlich (mit Abstracts) Sponsoren Tagungsprogramm kurz (siehe hinten) Höhepunkte des IRIS 2015: Eingeladener Vortrag von Ahti Saarenpää: The Digital Lawyer. What skills are required of the lawyer in the Network Society? Eingeladener Vortrag von Hanna Maria Kreuzbauer: Kooperation und Systemarchetypen Mittwoch: Get Together, EUROLAWYER Rechtsanwälte Donnerstag: LexisNexis Best Paper Award + Empfang mit Kurzreferat von Marc Bloch Sommer, Swisslex: Rechtsinformation und Rechtsinformatik - Quo Vadis? Freitag: Abendessen im Sternbräu + Weblaw Fotowettbewerb Lokale Organisation: Dietmar Jahnel, Peter Mader & Team (Uni Salzburg) Programmvorsitz: Erich Schweighofer (Uni Wien), Friedrich Lachmayer (Uni Innsbruck)

2 Inhalt Organisation... 3 Organisationskomitee... 3 Schwerpunktorganisatoren (Workshopleiter)... 4 Programmkomitee... 4 Survival Guide... 6 Tagungsprogramm mit Abstracts... 9 Mittwoch/Wednesday, 25. Februar Donnerstag/Thursday, 26. Februar Freitag/Friday, 27. Februar Samstag/Saturday, 28. Februar Sponsoren des IRIS Tagungsprogramm Tabellarisches Programm... 71

3 18. INTERNATIONALES RECHTSINFORMATIK SYMPOSION IRIS Februar 2015, Universität Salzburg ORGANISATION Generalvorsitz: Erich Schweighofer (Rechtsinformatik-Architekt) Friedrich Lachmayer (Rechtstheorie-Architekt) Trustees des IRIS: Erich Schweighofer, Friedrich Lachmayer, Peter Mader, Dietmar Jahnel Veranstaltende Institutionen: ARI WNRWA ORGANISATIONSKOMITEE Arbeitsgruppe Rechtsinformatik an der Universität Wien Wissensnetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt an der Universität Salzburg Mitveranstaltende Institutionen: OCG GI WZRI IVR JV RIS DGRI Österreichische Computer Gesellschaft, Arbeitskreis Rechtsinformatik Gesellschaft für Informatik, Fachgruppe Rechtsinformatik Wiener Zentrum für Rechtsinformatik Internationale Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie Juristenverband, Wien Österreichisches Rechtsinformationssystem Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik Programmgestaltung: Erich Schweighofer (Hauptvorsitz), Friedrich Lachmayer (Co-Vorsitz) Lokale Organisation: Dietmar Jahnel, Peter Mader Konferenzkoordination: Walter Hötzendorfer Lokale Koordination: Maria Stoiber Tagungsband: Erich Schweighofer (Hauptherausgeber; Rechteinhaber Tagungsband) Franz Kummer (Mitherausgeber) Walter Hötzendorfer (Mitherausgeber) - 3 -

4 SCHWERPUNKTORGANISATOREN (WORKSHOPLEITER) Big Data Cluster: Big Data & Open Data: Riedl Reinhard, Berner Fachhochschule OpenLaws: Wass Clemens, BY WASS Datenschutz: Jahnel Dietmar, Uni Salzburg; Gamper Lothar, Uni Innsbruck E-Commerce: Freund Wolfgang, Grama Schwaighofer Vondrak Rechtsanwälte; Spindler Gerald, Uni Göttingen; Eder Stefan, Benn-Ibler Rechtsanwälte E-Demokratie, Wahlrecht im Wissenszeitalter, E-Partizipation, E-Gesetzgebung Cluster: E-Democracy: Prosser Alexander, WU Wien; Balthasar Alexander, BKA, Wien / Uni Graz Elektronische Rechtsetzung: Schefbeck Günther, Parlament, Wien E-Partizipation: Hötzendorfer Walter, Uni Wien; Bumerl-Lexa Roman, AIT Wien Wahlrecht im Wissenszeitalter: Wenda Gregor, BMI, Wien; Stein Robert, BMI, Wien E-Government Cluster: E-Government: Traunmüller Roland, Uni Linz; Schweighofer Erich, Uni Wien E-Procurement: Götzl Philipp, Götzl Thiele Eurolawyer ; Gspan Silke, BMF, Wien Open Government: Parycek Peter, Donau-Uni Krems E-Justice: Schneider Martin, BMJ, Wien; Gottwald Thomas, BMJ, Wien Juristische Informatik-Systeme und Anwendungen Cluster: Anwendungen: Liebwald Doris, Wien Juristische Informatiksysteme: Schafer Burkhard, Uni Edinburgh IT-Recht (Dogmatische Aspekte): Staudegger Elisabeth, Uni Graz; Bergauer Christian, Uni Graz LEFIS Workshop: Galindo Fernando, Uni Zaragoza; Schweighofer Erich, Uni Wien Rechtsinformation im Wissenszeitalter Cluster: Rechtsinformation: Schweighofer Erich, Uni Wien Suchtechnologien für Juristen: Kummer Franz, Weblaw, Bern; Geist Anton, LexisNexis, Wien / WZRI Rechtstheorie: Kirste Stephan, Uni Salzburg; Handstanger Meinrad, Uni Innsbruck / VwGH, Wien; Kreuzbauer Hanna Maria, Uni Salzburg Rechtsvisualisierung / Multisensorisches Recht: Brunschwig Colette R., Uni Zürich; Newesely Georg, fhg - Zentrum für Gesundheitsberufe, Tirol Recht und Sprache: Budin Gerhard, Uni Wien; Winiwarter Werner, Uni Wien; Liebwald Doris, Wien; Schweighofer Erich, Uni Wien SMART/RESPECT Workshop Überwachungstechnologien & Recht: Schweighofer Erich, Uni Wien; Forgó Nikolaus, Uni Hannover; Wiebe Andreas, Uni Göttingen Theorie der Rechtsinformatik: Schweighofer Erich, Uni Wien / WZRI Telekommunikationsrecht: Queck Robert, Uni Namur Urheberrecht: Wiebe Andreas, Uni Göttingen; Blocher Walter, Uni Kassel Utopie und Science Fiction: Lechner Peter, Uni Innsbruck; Parycek Peter, Donau-Uni Krems Schweighofer Erich (Hauptvorsitz) Lachmayer Friedrich (Co-Vorsitz) Hötzendorfer Walter (Konferenzkoordination) IRIS Organisation PROGRAMMKOMITEE Antoine Anthony, IES, VUB Brüssel Appl Clemens, WU Wien Baier Julia, Uni Salzburg Balthasar Alexander, BKA, Wien / Uni Graz Bergauer Christian, Uni Graz Berteloot Pascale, Luxemburg Bohne Michael, Hochschule für Technik Wirtschaft und Medien, Offenburg Brueggemeier Martin, HTW Berlin Brunschwig Colette R., Uni Zürich - 4 -

5 IRIS Organisation Čyras Vytautas, Uni Vilnius Dittenbach Michael, max.recall information systems, Wien Drachsler Mathias, KS Notare, Tulln Erenli Kai, FH des bfi Wien Fiedler Herbert, Uni Bonn Fill Hans-Georg, Uni Wien Forgó Nikolaus, Uni Zaragoza Freund Wolfgang, Grama Schwaighofer Vondrak Rechtsanwälte, Wien Galindo Fernando, Uni Saragossa Geist Anton, LexisNexis Wien / WZRI Geréd Árpád, Maybach Görg Lenneis Geréd Rechtsanwälte / WZRI Gordon Thomas, Fokus Fraunhofer Berlin Götzl Philipp, Götzl Thiele Eurolawyer Rechtsanwälte Gspan Silke, BMF, Wien Handstanger Meinrad, VwGH, Wien / Uni Innsbruck Heckmann Dirk, Uni Passau Heidinger Roman, Uni Göttingen Heindl Gisela, Uni Salzburg Hödl Elisabeth, Uni Graz Hötzendorfer Walter, Uni Wien / WZRI Jahnel Dietmar, Uni Salzburg Jakob Georg, München Janisch Sonja, Uni Salzburg Kirste Stephan, Uni Salzburg Klewitz-Hommelsen Sayeed, FH Bonn-Rhein- Sieg Kloza Dariusz, VUB Brüssel Knackstedt Ralf, Uni Hildesheim Krebs Irene, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg Kreuzbauer Hanna Maria, Uni Salzburg Kummer Franz, Weblaw, Bern Kustor Peter, BKA, Wien Lachmayer Friedrich, Uni Innsbruck Lechner Peter, Uni Innsbruck Lenk Klaus, Uni Oldenburg Liebwald Doris, Wien / WZRI Lück-Schneider Dagmar, HWR Berlin Mader Peter, Uni Salzburg Menzel Thomas, BMBF, Wien / WZRI Meyer Sebastian, Brandi Rechtsanwälte, Bielefeld Mielke Bettina, Landgericht Regensburg Müller-Török Robert, Hochschule Ludwigsburg Nannucci Roberta, ITTIG Florenz Parycek Peter, Donau-Uni Krems Petrauskas Rimantes, Mykolas-Romer-Uni Vilnius Proksch Wolfram, Proksch & Fritzsche Frank Fletzberger Rechtsanwälte, Wien Prosser Alexander, WU Wien Queck Robert, Uni Namur Quirchmayr Gerald, Uni Wien Rauhofer Judith, Uni Edinburgh Reis Leonhard, Rechtsanwalt / Uni Wien Riedl Reinhard, Berner Fachhochschule Roth Marius, Institut für Föderalismus, Uni Freiburg i.ue., Schweiz Saarenpää Ahti, Uni Lapland, Rovaniemi Schafer Burkhard, Uni Edinburgh Schefbeck Günther, Parlament, Wien Schneider Martin, BMJ, Wien Schulz Lorenz, Uni Frankfurt Schweighofer Erich, Uni Wien / WZRI Sonntag Michael, Uni Linz Souhrada-Kirchmayer Eva, Bundesverwaltungsgericht Wien Spáčilová Danuše, Uni Brünn Spindler Gerald, Uni Göttingen Staudegger Elisabeth, Uni Graz Staufer Ines, Uni Salzburg Strasser Michaela, Uni Salzburg Svoboda Werner Robert, Uni Graz / Gesplan Wien Szücs Christian, FH Oberösterreich Thiele Clemens, Götzl Thiele Eurolawyer Rechtsanwälte Tinnefeld Marie-Theres, Hochschule München Traunmüller Roland, Uni Linz Tsuno Guido, Chuo University, Tokio Wahlgren Peter, Uni Stockholm Wiebe Andreas, Uni Göttingen Wimmer Maria A., Uni Koblenz Winter Arthur, Donau-Universität Krems Wolff Christian, Uni Regensburg Yoshino Hajime, Meiji-Gakuin-Uni, Tokio - 5 -

6 SURVIVAL GUIDE Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2015, Salzburg Februar 2015 Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg Churfürststraße 1, 5020 Salzburg, HS Anmeldung/Tagungsbüro / Registration/Conference Office Bitte melden Sie sich im Tagungsbüro (kostenlos) an. Sie erhalten dann Ihre Tagungsmappe und alle weiteren Informationen. Please register at the conference office (the registration is free). There you receive your conference folder and all further information. Tagungsbüro / Conference Office Fachbereich Privatrecht, 1. Stock, Zi. 191 Ingrid Mauritsch, Maria Stoiber Churfürststr. 1, 5020 Salzburg Tel.: ++43 (0) (während der Tagung am Do. und Fr. von , am Sa von ) (Weg: ist beschildert) 2. WLAN Wi-Fi WLAN-Netzwerk: Plus_Uni Wi-Fi Network: Benutzername: v Username: Passwort: Salzburg!15 Password: Plus_Uni v Salzburg!15-6 -

7 IRIS Survival Guide 3. Weitere Informationen / Further Information Teilnahme Die Teilnahme ist kostenlos, eine Online- Anmeldung sehr erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich. Es genügt, wenn Sie sich zu Beginn Ihres Besuchs im Tagungsbüro (siehe oben) melden. Wichtige Information: Aus feuerpolizeilichen Gründen ist die Kenntnis der Zahl der Teilnehmer/innen und daher die Anmeldung im Tagungsbüro erforderlich. Namenskärtchen Wir bitten Sie, die Namenskärtchen am Ende der Tagung wieder im Tagungsbüro abzugeben. Handout-Kopien Die Anfertigung von Handout-Kopien ist im Tagungsbüro gegen Kostenersatz möglich. Bitte dazu die Kopiervorlage rechtzeitig abgeben. Participation Admission is free. Pre-registration online is highly appreciated but not absolutely necessary. It is sufficient to register at the conference office (see above) upon arrival at the conference. Important Information: Because of fire safety regulations we need to know the number of participants. Therefore registration in the conference office is compulsory. Name badge Please return your name badge to the conference office before you leave the conference. Copy service You can make copies of hand-outs for your presentation in the conference office (at cost price). Please hand in your master document there early enough. EDV-Poolraum I / Computer Room Sigmund-Haffner-Gasse 18, 4. Stock Geöffnet am Donnerstag von und am Freitag von Hier stehen Ihnen PCs zur Verfügung. / Here you can use PCs. (Weg: Vom Haupteingang der Fakultät aus gehen Sie durch die zwei Innenhöfe und an der Mensa Toskana vorbei durch das Gittertor, dann einige Schritte nach links und durch das große Holzportal auf der anderen Seite der Gasse. Vor der Glastüre befindet sich ein Lift. How to get there: From the main entrance of the conference building cross the two inner courtyards and pass the Mensa Toskana Restaurant. Go through the iron gate and a few steps left and go through the large wooden portal on the other side of the street. The elevator is located in front of the glass door.) Gäste-Account Tagungsteilnehmer/innen können sich während der Tagung an allen Computern der Universität Salzburg unter dem Domänenaccount mit dem Benutzernamen v und dem Kennwort Salzburg!15 anmelden. Bei technischen Problemen wenden Sie sich bitte an das Tagungsbüro. Guest Account Conference participants can use all computers of the University of Salzburg with the username v and the password Salzburg!15. If you have any questions please turn to the conference office. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website: im Tagungsbüro. Please find further information on the website: in the conference office

8 IRIS Survival Guide 4. Mittagessen / Lunch Options Am Donnerstag und Freitag jeweils ab Uhr On Thursday and Friday tables are reserved for sind in den folgenden beiden Restaurants Tische für in the following two restaurants for particidie Tagungsteilnehmer/innen reserviert. pants of the conference. Zipfer Bierhaus (dem Tagungsort am nächsten gelegen / next to the conference venue) Sigmund-Haffner-Gasse 12, Tel.: +43 (0) (Weg: Vor dem Haupteingang der Fakultät wenden Sie sich nach links. Nach ca. 50 Metern finden Sie das Zipfer Bierhaus links neben dem Ritzerbogen. How to get there: Exit the conference building through the main entrance and turn left. After 50 meters you find the Zipfer Bierhaus on your left, next to the archway.) Maredo Judengasse 5-7, Tel.: +43 (0) (Weg: Vor dem Haupteingang der Fakultät wenden Sie sich nach rechts. Nach dem Café Tomaselli gehen Sie nach links über den Alten Markt. Unten am Ende des Platzes biegen Sie nach rechts in die Judengasse. Das Maredo finden Sie nach ca. 50 Metern auf der linken Seite. How to get there: Exit the conference building through the main entrance and turn right. After you passed the famous Café Tomaselli turn left and cross the Alter Markt square. On the other end of the square turn right into the Judengasse. After 50 meters you find the Restaurant Maredo on the left hand side.) 5. Abendgestaltung / Evening Activities Donnerstag: Getränkeempfang (vor den Hörsälen 208 und 209) Thursday: Drink reception (in front of the rooms 208 and 209) Freitag: Abendessen im Sternbräu, Griesgasse 23, Tel.: +43 (0) (Anmeldung im Tagungsbüro erforderlich) Friday: Dinner at Sternbräu, Griesgasse 23, Tel.: +43 (0) (registration at the conference office required) 6. Vor-Ort-Organisation / Local Organisers Dietmar JAHNEL Peter MADER Maria STOIBER Katharina ERLACHER -8- Hanna Maria KREUZBAUER Ingrid MAURITSCH Janet REZNICEK Silvia TRAUNWIESER

9 TAGUNGSPROGRAMM MIT ABSTRACTS Stand vom Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg (Uni Wien) Mittwoch/Wednesday, 25. Februar 2015 Gründungsveranstaltung des Legal Information Institute Austria - LII-Austria.org, 17:00-18:30 Vorsitz / Chaired by Erich Schweighofer, Anton Geist, Angela Stöger-Frank Hörsaal 206 Begrüßungsabend get together, EUROLAWYER Rechtsanwälte, ab 19:00 Kanzleiräumlichkeiten, Imbergstraße 19/Top 3 Donnerstag/Thursday, 26. Februar 2015 Eröffnung/Plenarvortrag I, 09:00-10:00 Vorsitz / Chaired by Erich Schweighofer Hörsaal Eröffnung durch den Dekan und die IRIS-Organisatoren Peter Mader, Dietmar Jahnel, Friedrich Lachmayer, Erich Schweighofer 2. Zum Programm & Survival Erich Schweighofer 3. Kooperation & Rechtsinformatik Erich Schweighofer, Friedrich Lachmayer Als Bindestrich-Wissenschaft ist die Rechtsinformatik genuin auf Kooperation angewiesen, nämlich auf die Kooperation von Rechtswissenschaft und Informatik. Erfolgreich waren nur die RI-Projekte, in denen diese Kooperation funktioniert hat, ohne Rivalität sondern mit den Synergien der gemeinsamen Perspektive, des gemeinsamen Weges. Zahlreich sind die Aspekte dieser Kooperation, von den Kooperationen der Menschen bis hin zu den Kooperationen von Mensch und Maschine. Derzeit werden neben der Teilung von Rechtsinformation in der Cloud die Wiederverwendung von Texten sowie die Teilnahme an Entscheidungsverfahren immer bedeutsamer

10 Programm - Donnerstag, 26. Februar Plenarvortrag I: Kooperation und Systemarchetypen Hanna Maria Kreuzbauer, Universität Salzburg Kooperation ist nach wie vor ein gängiges Thema, das auf einer abstrakten Ebene von System-, Spiel- und Evolutionstheorie erforscht wird. Die Autorin dieses Beitrags versucht hier anzuknüpfen und die Frage in eine bestimmte Richtung zu erweitern: Ausgehend von einem kurzen Überblick über die Forschungsgeschichte des Begriffs der Kooperation wird am Beispiel der vom US-amerikanischen Managementvordenker Peter M. Senge vorgeschlagenen Typologie von zehn Systemarchetypen gezeigt, wie sich der Wettbewerb von Unternehmen auf einem Markt modellieren lässt, wenn man davon ausgeht, dass gleichzeitig in jedem dieser Unternehmen auch ein interner Wettbewerb um die richtige Strategie der Unternehmensführung existiert und beide Systeme miteinander interagieren. Dies wird als Beitrag zur Modellierung sozialer Systeme verstanden, was letztlich der besseren Modellierung der Normsetzung dienen soll Pause/break, 10:00-10: Rechtstheorie I, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Meinrad Handstanger Hörsaal Moralisches Verstehen des Rechts Marijan Pavcnik, Friedrich Lachmayer The primary content-related framework we are bound to are basic human rights as established in the constitution. Basic rights may change and develop, yet as a heritage of our political and legal culture they possess such a solid core meaning that only deliberate scepticism (G. Radbruch) can doubt it. In societies with plural values, the moral values expressed by the basic human rights are the most solid moral basis of law. The moral understanding of law is necessarily accompanied by a moral critique of law. Such critique is often not pleasing to the authorities, but it cannot be avoided if one wants to bear responsibility towards nature, society and future generations. A lawyer who is not interested in these issues and only sticks to the letter of the law acts in a fossilized manner and does not enrich life that law is intended for. Legal thought should always have its sense, as Smole s Antigone would say. 2. Von der Konkordanz der Gegensätze zu transdialektischen Modellen des globalen Überlebens Marie-Theres Tinnefeld, Friedrich Lachmayer Die von Nikolaus Cusanus angedachte Konkordanz der Gegensätze gehört zu den interessantesten Ansätzen in der Philosophie des Mittelalters und wirkte sich nachhaltig auch auf den Toleranzgedanken der Aufklärung in der Philosophie der Neuzeit aus, bis hin zur Philosophie des Überlebens von Ilmar Tammelo. Im Zeitalter des endgültigen Zusammenbruchs des Römischen Reiches lebte der Gedanke der Dialektik erneut wieder auf, zunächst in der Hegelschen Version aber dann mit einer unerwarteten Breitenwirkung in der Marxistischen Version. Hatte man die Welt bis dahin dialektisch interpretiert, so ging es in der Folge darum, sie dialektisch zu verändern. In der globale Situation mit ihren multidimensionalen existentiellen Herausforderungen vermag jedoch die Dialektik allein, und sei es auch eine Megadialektik, keineswegs mehr die anstehenden Probleme angemessen zu lösen, sodass sich die Frage nach transdialektischen Modellen stellt

11 Programm - Donnerstag, 26. Februar 2015 Rechtsvisualisierung (Multisensorisches Recht) I, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Colette R. Brunschwig Hörsaal Computational contract collaboration and construction Meng Weng Wong, Helena Haapio, Sebastiaan Deckers, Sidhi Dhir In recent years, technology investors have published templates for investment deals, with the aim of reducing the costs and delays of startup financings by standardising common agreements and summarising complex contracts into shorter term sheets. These practices allow experienced investors and entrepreneurs to efficiently negotiate high-level business terms, involving counsel only later to review the expanded agreements. In previous research, we have explored contract visualisation the use of charts, images, and interactive interfaces to help non-lawyers quickly grasp contract essentials. This paper proposes a family of complementary approaches informed by computer science, which offers methods and practices relevant to, but presently little adopted in, legal drafting. Tools and techniques familiar to software engineers offer opportunities to simplify negotiation, automate document assembly, visualise scenarios, verify correctness, and transform the way contracts are shared and edited. We review recent efforts to marry computing with do-it-yourself law, including Internet repositories of model contracts, document assembly wizard workflows, and opensource-style sharing of templates. We analyse these efforts using a four-part framework of automation, visualisation, collaboration, and formalisation. We then present our proof-of-concept prototype of an automated contract generation toolkit. It includes a collaborative online interface, a compiler which expands term sheets into long forms, and a document assembler which circulates signature-ready contracts, all without human involvement. We extrapolate a future where computational techniques are ubiquitous in contracting and in law, as they already are in entertainment, telecommunications, and finance. 2. The Design Of Commercial Conditions Layout, Visualization, Language Tetiana Mamula, Ulrich Hagel Introduction. The role of contract within an organization can hardly be overestimated. Along with legal functions, a contract serves as a perfect communication tool and helps to minimize the risks. Nevertheless, a contract is often perceived as a purely legal document; a formality, necessary only for lawyers, and used exceptionally in court. A classical commercial contract is often too long, difficult to read and just not attractive to the majority of business managers. The aim of the following research is to find ways and techniques to change a commercial contract in such a way, that it engages readers to make a full use of a contract. The special focus is attributed to the language and design aspects of the contract design. Methodology. The cooperation with the international rail company Bombardier Transportation allowed to test the effectiveness of language and design modifications applied to the contract within the real life scenario. The prototypes of two sections of the General Terms and Conditions of Bombardier Transportation were created using language and designed tools discovered during the research. The comprehension and usability test conducted to compare the performance of the traditional and modified versions of the commercial conditions revealed a number of important findings. Results. Overall, the results suggest that the modified version of the contract is user-friendlier and has a greater level of usability, than the traditional version. The version of commercial conditions crafted using the special language and design tools allows the users to work faster and more accurately. The participants of the test preferred the modified version in all the aspects of the contract and indicated that it is easier to work with. Conclusion. The results of the experiment indicate that new approaches to the contract drafting that consider different users of the contracts, but not just lawyers, have potential to significantly influence the performance of the commercial contracts by changing the way the contracts are designed. Moreover, the findings of the research provide a range of methods and tools that can be used to draft the better contracts and change the existing ones, so that they become more relevant to managers, and therefore, perform better

12 Programm - Donnerstag, 26. Februar Visualization, Insider Cyber Threats & Legal Informatics Jennifer Stoll, Jasper Siemssen, Rainhard Z. Bengez Basierend auf drei Kategorien von Visualisierungstools wurde ein Informationsprozess aufgesetzt um es einer Organisation zu ermöglichen zeitnah auf Bedrohungsphänomene zu reagieren. 4. Bridging Pictorial and Model-based Creation of Legal Visualizations: The Pictmod Method Hans-Georg Fill In the domain of legal visualization two directions for creating visualizations can be found. Traditionally, many authors used pictorial representations that are either based on drawings and/or on the free composition of pre-defined shapes. More recently, model-based visualizations emerged that are based on grammars, i.e. strict specifications for composing visualizations based on sets of pre-defined elements and relations. In this paper we present an approach to bridge these two directions by building upon concepts of meta modeling and the conceptualization of IT-based modeling methods. To validate the feasibility of the approach, it will be illustrated using a first prototypical implementation. Rechtsinformation I, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Erich Schweighofer, Franz Kummer Hörsaal Kooperation von Rechtsinformation und AnwenderInnen Christine Kirchberger In der heutigen Gesellschaft werden täglich mehr und mehr Rechtsquellen und Rechtsinformation produziert; Gesetze werden geändert, Rechtsentscheidungen publiziert, rechtswissenschaftliche Beiträge veröffentlicht. Viele dieser Rechtsquellen werden als Dokumente elektronisch publiziert und der Masse an bereits bestehender Rechtsinformation zugefügt. Um relevante Rechtsinformation zu finden, sind AnwenderInnen (JuristInnen & BürgerInnen) auf technische Hilfsmittel angewiesen, die damit beschäftigt sind, die Menge an Rechtsinformation aufzubereiten. Als Input dienen Dokumente, die mit mathematischen Algorithmen aufbereitet werden, um der AnwenderIn relevante Dokumente als Output aufbereiten zu können. Der Schwerpunkt liegt oft auf Suchtechnologien, die unser Vertrauen verdient haben. Könnte jedoch nicht auch die Rechtsinformation angepasst werden, um eine direkte Kooperation mit den AnwenderInnen zu ermöglichen? Anhand eines konkreten Beispiels soll eine solche Möglichkeit aufgezeigt werden und eine Kooperation zwischen Objekt (Rechtsinformation) und Subjekt (AnwenderIn) vertieft werden. 2. Konsolidierung von Rechtsnormen - Alte und neue Wege Marius Roth Ohne eine Konsolidierung der Rechtsvorschriften ist es schwierig, den Überblick über die Regulationen in einem Staat zu erhalten. Es besteht deshalb eine weite Praxis und Tradition, Rechtsvorschriften zu konsolidieren. Was bedeutet aber Konsolidierung genau? Besteht eine Konsolidierung in der bloßen "Aktualisierung" einer Rechtsnorm oder sollte die Konsolidierung eher als Destillat der Gesamtheit der normativen Regulierungen einer Rechtsordnung verstanden werden? Im Vortrag werden die bisherige Praxis dargelegt und neue Ansätze aus der Schweiz vorgestellt. 3. Suche nach Argumenten in Bundesverfassungsgerichtsentscheidungen Klaas Schmidt, Iris Speiser, Ralph Hecksteden Die Entwicklung überzeugender Argumentation ist ebenso wie die Analyse gegebener Argumentationsstrukturen eine wichtige Aufgabe sowohl in der Rechtswissenschaft als auch in der juristischen Praxis. Beide Aufgaben gestalten sich intellektuell anspruchsvoll und sollten sich auf möglichst viele relevante Hintergrundinformationen stützen. Einer ständig wachsenden Anzahl verfügbarer Informationsquellen

13 Programm - Donnerstag, 26. Februar 2015 steht dabei die beschränkte menschliche Informationsverarbeitungskapazität gegenüber. Um diesen Problemen zu begegnen, wird im Rahmen des vom BMBF geförderten Konsortialprojektes ARGUMENTUM ein Software-Werkzeug entwickelt, das eine automatische Identifikation und Analyse von Argumentationsstrukturen in den elektronisch verfügbaren Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts unterstützen soll. Im Beitrag werden Konzept, Architektur und Implementierung des ARGUMENTUM-Werkzeuges präsentiert und Einblicke in mögliche Anwendungen gegeben. E-Government I 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Roland Traunmüller, Erich Schweighofer Hörsaal Zwei Jubiläen als Anlass zur Reflexion Roland Traunmüller Zwei Jubiläen sind der Anlass, die Entwicklung von Verwaltungsinformatik und von E-Government zu reflektieren. Der Rückblick geht vorab auf beide Ereignisse ein, die vor dreißig bzw. fünfzehn Jahren stattfanden. Beide Tagungen werden in ihrem Umfeld beschrieben und einige nachfolgende Meilensteine erwähnt. Eine Betrachtung zum Status quo leitet zu aktuellen Herausforderungen über. 2. Erste Skizze zur Verwaltung 4.0: Neuartige Formen der Kooperation in der öffentlichen Verwaltung durch intelligente Objekte und cyberphysikalische Systeme Jörn von Lucke, Florian Schumacher Im Internet der Dinge und im Internet der Dienste werden intelligente Objekte und darauf aufsetzende cyberphysikalische Systeme eine wichtige Rolle spielen. Deren Potentiale sind für viele Bereiche des öffentlichen Sektors bisher noch nicht erschlossen. Zwar beschäftigen sich Wirtschaft und Wissenschaft in Deutschland im Arbeitskreis Industrie 4.0 seit 2007 mit deren Konsequenzen für industrielle Herstellungsprozesse, industriell hergestellte Produkte und ergänzende Dienstleistungen. Auch wurde versucht, die Potentiale auf die Energiewirtschaft, das Transportwesen und das Gesundheitswesen im Kontext smarter Städte zu übertragen. Eine Kombination von smarten Objekten, sensorgestützten Frühwarnsystemen und elektronischer Vorgangsbearbeitung sowie ihr Kooperationspotential wurden bisher für viele Kernbereiche des Verwaltungshandelns jedoch kaum durchdacht. Insofern wird es Zeit, das Forschungsfeld Verwaltung 4.0 systematisch zu bestimmen, zu vermessen und mit Hilfe von Skizzen auch schrittweise zu erschließen. 3. Innovative Konzepte der Kooperation im öffentlichen Sektor Arthur Winter, Silke Gspan Ziel von E-Government war es bisher, Bürgern und der Wirtschaft einen einfacheren Zugang zu Verwaltungsleistungen zu verschaffen. Das E-Government von heute muss jedoch aufgrund der bestehenden Rahmenbedingungen, wie Sparbudgets, der zunehmenden Europäisierung der Verwaltung und der steigenden Erwartungen der Bürger und der Wirtschaft, immer mehr leisten! Hierzu sind innovative Konzepte zur Unterstützung der Kooperation im öffentlichen Sektor notwendig. Ein Schritt in die richtige Richtung sind Zentrale Register, die eine vernetzte Verwaltung möglich machen und eine Möglichkeit aufzeigen, wie Kooperation über verschiedene Verwaltungsebenen realistisch werden kann

14 Programm - Donnerstag, 26. Februar 2015 Datenschutz I, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Dietmar Jahnel Hörsaal Forschung in Österreich vor neuen datenschutzrechtlichen Herausforderungen Lothar Gamper Wissenschaftliche Forschung an österreichischen Universitäten findet heute zu einem großen Teil im Rahmen von Drittmittelprojekten statt. Öffentliche Auftraggeber legen zunehmend Wert auf die Einhaltung des Datenschutzes und auf Datenmanagement, Open Access und Open Data. Für WissenschaftlerInnen wird der Umgang mit diesen Themen und den damit zusammenhängenden rechtlichen Regelungen zukünftig wohl ebenso zum Handwerkszeug gehören wie Recherchieren und korrektes Zitieren. Während sich bei Open Access und Open Data fachspezifische Standards erst herauszukristallisieren beginnen, kann bei Datenschutz und damit verbundenen ethischen Fragen schon Bilanz über einen weitaus längeren Zeitraum gezogen werden. Dieser Beitrag geht zunächst auf den derzeitigen Rechtsrahmen in Österreich ein und beleuchtet dabei zwei spezifische Problembereiche, nämlich die grenzüberschreitende Kooperation zwischen Universitäten in Hinblick auf Art. 12 Abs. 1 sowie Art. 10 Abs. 2 DSG 2000 und zeithistorische Forschung mit Primärdaten aus Archiven. Es folgt eine Wertung der österreichischen Regelungen im Vergleich zu den Vorgaben der bestehenden EU-Datenschutzrichtlinie und ein Ausblick auf wünschenswerte Änderungen, die durch eine Novellierung des DSG 2000 oder als Folge der geplanten EUDatenschutzverordnung Realität werden könnten. 2. Das Google-Urteil ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung! Michael M. Pachinger Mit Urteil des EuGH vom 13. Mai 2014 (C-131/12) wurde der Suchmaschinen-betreiber Google dazu verpflichtet, bestimmte Suchergebnisse bei der Suche anhand des Namens einer Person unter gewissen Umständen von der Suchergebnisliste zu entfernen. Dies hat Mitte des Jahres 2014 nicht nur in Spanien wo der dem Urteil zugrunde liegende Fall seinen Ausgang nahm für enormes Aufsehen gesorgt. Von Meilenstein der EuGH-Rechtsprechung zum europäischen Datenschutzrecht bis zu Katastrophen-Urteil war in Literatur und Medien eine breite Resonanz zu finden. Dieser Beitrag analysiert das Google-Urteil anhand der an den EuGH gestellten Vorlagefragen, beleuchtet die wichtigsten datenschutzrechtlichen Argumente und versucht, die für die Praxis wichtigen Schlussfolgerungen aus datenschutzrechtlicher Sicht zu ziehen. Auch wenn einige praktische Fragen noch offen sind, zeigen bisher gestellte Löschungsanträge und von Google tatsächlich vorgenommene Löschungen, dass die Rechte der Betroffenen (wirksam) geltend gemacht werden (können). 3. Das Recht auf Löschung personenbezogener Daten im Internet als neues Grundrecht? Verena Stolz Der EuGH hat in seiner bahnbrechenden Google-Entscheidung festgestellt, dass der Betroffene in Anbetracht seiner Grundrechte verlangen kann, dass ihn betreffende Informationen der breiten Öffentlichkeit nicht mehr zu Verfügung zu stellen sind; von den Medien wurde dies vor allem als das Recht auf Vergessenwerden bezeichnet. Doch besteht tatsächlich ein umfassendes Recht auf Vergessenwerden? Trifft die geplante und demnächst umzusetzende EU-Datenschutz-Grundverordnung eine derartige Regelung?

15 Programm - Donnerstag, 26. Februar 2015 E-Democracy I, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Irene Krebs Hörsaal Die Distanzwahl als hoheitlicher Akt im Ausland Alexander Balthasar, Alexander Prosser Es gibt eine Reihe von guten Gründen für die Einführung von Distanzformen der Stimmabgabe (wobei "Stimmabgabe" für diesen Beitrag auch die Unterstützung von Volksbegehren einschließt): die Mobilität der Wahlberechtigten in beruflicher und privater Hinsicht, die Inklusion von Auslandsbürgern oder aber die Sicherung der Privatsphäre bei der Unterstützung von Volksbegehren, deren Unterstützung im Gemeindeamt vor allem in kleineren Gemeinden dem Unterstützer u.u. Schwierigkeiten bereiten kann. In jedem Fall aber findet damit ein hoheitlicher Akt eines Staates eben die Stimmabgabe im Ausland statt. Dabei ist zu unterscheiden zwischen der Zustellung der Stimmunterlagen im Ausland durch die inländische Wahlbehörde und dem Einsenden der ausgefüllten Stimmunterlage durch den Wahlberechtigten sowie dem Medium, mit dem dies geschieht Papier oder online. Der Beitrag analysiert diese Vorgänge im Lichte internationaler Rechtsnormen sowohl für die "klassische" briefliche Stimmabgabe als auch online Formen. Für die online Stimmabgabe werden verschiedene Technologieoptionen analysiert und bewertet. Der mit Beitrag analysiert zunächst die technologischen Voraussetzungen für die Stimmabgabe in der Distanz, beispielweise das online Wählerregister. Anschließend werden technologische Gestaltungsoptionen für die Implementierung derartiger Systeme analysiert. Besondere Bedeutung wird dabei der Identifikation der Beteiligten zugemessen. 2. Organisierter Briefwahlbetrug - eine europäische Realität. Eine Analyse anhand von Beispielen aus dem UK und aus Bayern Birgit Schenk, Robert Müller-Török Die deutschsprachige Literatur zu e-democracy und generell zu Wahlen kennt Wahlbetrug und insbesondere organisierten Wahlbetrug nur aus anderen Kontinenten; in Kontinentaleuropa sind es in der Eigenwahrnehmung stets Einzelfälle, bspw. der Bürgermeister aus Unterrabnitz-Schwendgraben, der bei den letzten burgenländischen Landtagswahlen bundesweite Bekanntheit erreichte. Im UK hingegen gibt es seit über 10 Jahren eine Häufung von derartigen Fällen, meist innerhalb geschlossener Gemeinden, die auch zu einer entsprechenden Rechtsprechung, Polizeimaßnahmen und einer adäquaten wissenschaftlichen Aufarbeitung führte. In den letzten Wochen wurde der Fall einer noch nicht strafrechtlich verurteilten Lokalpolitikerin bekannt, der dazu führte, dass die Stadtrats- und Bürgermeisterwahl in Geiselhöring vom 16. März 2014 für ungültig erklärt wurde und nun im Februar 2015 wiederholt wird. Organisierter Wahlbetrug passt nicht zum Selbstbild von Österreich und Deutschland es ist an der Zeit, einzusehen, dass Distanzwahlverfahren generell dieses Problem in sich tragen. Beim e-voting ist es bekannt und wird diskutiert, bei der Briefwahl bislang nicht. Die hier aufgezeigten Mechanismen, insbesondere die im Fall Geiselhöring angewandten, haben unmittelbare Auswirkung auf unsere etablierten und für sicher angesehenen Briefwahlverfahren. Der Beitrag analysiert die tw. bereits bekannten Schwächen der Briefwahl und anderer Distanzwahlverfahren und belegt die mögliche Wirkung von organisiertem Wahlbetrug. Lösungsansätze werden aufgezeigt. 3. Rechtlich abgesichert oder nicht? Übertragung von öffentlichen Gemeinderatssitzungen im Internet, Fernsehen und Radio Alisa Zeeh, Birgit Schenk Der Landtag Baden-Württemberg überträgt seine Plenardebatten live im Internet und immer mehr Kommunen setzen sich mit diesem Thema auseinander. Die Vorzüge für den Bürger, eine öffentliche Gemeinderatssitzung im Internet, Fernsehen oder Radio zu verfolgen, werden gepriesen und gehofft, das Interesse, Vertrauen und die demokratische Beteiligung der Öffentlichkeit an den Entscheidungen des kommunalen Gremiums zu festigen. Doch die rechtlichen Voraussetzungen werden in der Rechtsprechung und Praxis

16 Programm - Donnerstag, 26. Februar 2015 kontrovers diskutiert. So stellen sich die Fragen, welche Grundlagen die Kommunalgesetze in BadenWürttemberg bieten und welche Regelungen für die Übertragung der öffentlichen Ratssitzungen existieren. Der Beitrag geht deshalb zunächst darauf ein, nach welchen rechtlichen Grundlagen sich eine Übertragung in Baden-Württemberg richtet und welche Probleme dabei auftreten können. Es wird insbesondere die Funktionsfähigkeit des Gemeinderates und die Vereinbarkeit mit den Grundrechten beleuchtet Mittagessen/lunch, 12:00-14: Rechtstheorie II, 14:00-15:30 Vorsitz / Chaired by Guido Tsuno Hörsaal Logik als inhärentes Prinzip der Völkerrechtsordnung Gabriel M. Lentner, Dieter Krimphove Judgments of international courts and tribunals are characterised by meticulous application of legal methodology, in particular the various forms of norm interpretation and analogy. Additionally however, it is also modes of logical inference which are at play and must be considered when law is applied in courts. These are being applied and handled so naturally by judges and analysts that their correct employment is not being reviewed with recourse to the strict rules of formal logic. The present paper demonstrates for the first time the importance, relevance and effects of logic in international law. It lays out the doctrinal grounds for its application in international law with a view to international jurisprudence and elaborates on the legal consequences of logical fallacies therein. It shall be argued here that logic is an inherent principle of public international law and that a breach of the rules of logical inference calls into question the very value, understanding, plausibility and acceptance of judicial reasoning. As a result, errors in logic may constitute a valid ground for the revision of a judgment pursuant to article 61 of the ICJ Statute. 2. Logik der Verbindung von Normen Nikolaus Schatt, Rainhard Z. Bengez Welche Logiken wirken bei der Verbindung von Normen zwischen nationalem und europäischem Recht? Was sind deren Folgen für die Gesellschaft? Wie geht diese mit den Ankündigungen um? Die Ausgangsfragen betreffen die Verbindung von Normen im nationalen und europäischen Recht und der Gesellschaft. Dies steht im Zusammenhang mit der Kooperation zwischen dem Menschen beispielsweise als Wähler in der Demokratie und den gesetzgebenden Strukturen, der Kooperation von Mittlern rechtlicher Fragen im praktischen Alltag und der Arbeit sowie in der Kommunikation von Ankündigungen oder auch Entscheidungen. Dabei liegt der Schwerpunkt der Forschungsarbeit auf der Identifikation auftretender Einflussgrößen und deren Abbildung in einer Logik. Dies erfordert eine Betrachtung der Zusammenhänge auf einer Meta-Ebene. Diese Betrachtung liefert zu Beginn eine Fülle von Fragen, zu denen Antworten zu suchen sind. Gibt es eine solche Logik, mit der diese Betrachtung möglich ist? Inwieweit können die Kommunikation beteiligter Institutionen beobachtet und aus der Metasicht Gemeinsamkeiten dieser Verbindungsarbeit identifiziert werden? Können Erfahrungen aus dem Unternehmensumfeld von Ankündigungen und Entscheidungen übertragen und damit Ansätze einer Logik skizziert werden? Können mit dieser Logik die Randbedingungen der Verbindung und Kommunikation von Normen und Institutionen für die Gesellschaft nachvollzogen werden? Wie geht die Gesellschaft mit den Ankündigungen derartiger Normverbindungen um? Kann dies aus einer Meta-Sicht mit einer Logik abgebildet werden? Entscheidend für die Akzeptanz neuer Normen in der Gesellschaft ist deren mehrheitliche positive Beurteilung. Der Vortrag berichtet über den zugehörigen aktuellen Stand zu diesem Themenkomplex, der im Rahmen einer neuen interdisziplinären Forschungsarbeit am Munich Center for Technology in Society untersucht wird. Dabei wird auf Grundlagen der in der Ökonomie identifizierten strategisch-juristischen Entscheidungslogik SJDL deren Anwendbarkeit auf juristische Themen beschrieben. Weiters wird die Methodik auf Ankündigungen und Normen übertragen und aus einer wissenschaftssoziologischen Sicht be

17 Programm - Donnerstag, 26. Februar 2015 leuchtet. Damit wird die Frage nach Fortschritt und Effizienz einer sich stetig beschleunigenden Entwicklung bis hin zu Big Data tangiert. 3. Rechtssätze als kooperative Textsorte Meinrad Handstanger Rechtssätze manifestieren Anwendungsfälle von Gesetzen. Sie beinhalten die Kernaussagen juristischer Entscheidungen und stellen klar, dass eine bestimmte Sachverhaltskonstellation unter das Gesetz fällt. Intermediär positioniert zwischen Gesetz und Einzelfall erleichtern und stabilisieren sie die gleichmäßige Gesetzesanwendung in anderen Fällen. Rechtssätze werden kooperativ in Verfahren von Parteien und Gerichten entwickelt. Die ständige Rechtsprechung verkörpernde Rechtssätze von Höchstgerichten bestimmen maßgeblich den Norminhalt von Gesetzen. Rechtsinformatisch aufbereitete Rechtssätze erleichtern nicht nur den professionellen Zugang zum Recht, sie können bei entsprechender Aufbereitung auch eine automatisierte Entscheidungstexterstellung unterstützen, was für die Fusion beider Ansätze spricht. Rechtsvisualisierung (Multisensorisches Recht) II, 14:00-15:30 Vorsitz / Chaired by Rainhard Z. Bengez Hörsaal Picture-Text Cooperation: Lettering in Legal Visualization Vytautas Čyras, Friedrich Lachmayer, Kristina Lapin In this paper, we investigate picture-text cooperation in lettering that explains the figures of selected scientific articles in the legal domain. As samples, we survey the structured diagrams, including the logical pictures, from JURIX papers. We see the need for picture-text cooperation in the joint work of engineers and jurists. A motive is that engineers think structurally, whereas jurists think textually. However, we see no uniform framework for picture-text cooperation in legal visualizations. Therefore, this is a subject for discussion. We hold that a unified visual notation, strict compositional rules and strict visual semantics in law are not easy to achieve. Here, semi-formal representations are stronger, because representing legal meaning is a problem. However, more formal visual notations could contribute toward the creation of logical pictures. 2. Interdisciplinary Cooperation in Legal Design and Communication Michael Curtotti, Helena Haapio, Stefania Passera The last two decades have seen law emerge online. This development has engaged computer scientists and web designers in communicating law. Recently, serious work has begun on visualizing contract clauses, generating cooperation between designers, computer scientists, business people, lawyers and others. New insights arise from such cross disciplinary collaborations. Each discipline provides theoretical insights as to how legal design and communication might be approached. More profoundly each has the potential to recast relationships what does it mean for the 'power' of law makers to be exercised in the context of such paradigms? How do such insights enable us to reconsider the role of lawyers: the traditional custodians of legal rules? We examine these questions from a theoretical viewpoint, and reflect on our own crossdisciplinary collaboration in the creation of a proof-of-concept tool for automation of contract visualization. 3. Making Contracts Work: Playing a Game for Enhanced Managerial-Legal Collaboration Christina Ramberg, Helena Haapio In today s networked economy, businesses increasingly rely on others to provide products and services for them. As timelines get shorter and inventories are kept to the lowest possible level, companies become more and more dependent on each other and on the effective management of contracts. Contracts have an impact on profits, rights, cash flow, costs, and risks. It is not enough that lawyers master contract law

18 Programm - Donnerstag, 26. Februar 2015 Lawyers need to understand how contracts work in business. Business managers, in turn, need to know how contract law relates to the business. Despite the importance of contracts as a means to balance risk against profits many managers leave it to the lawyers to take care of contracts and many lawyers leave it to the managers to take care of profits. To assure success, managerial-legal collaboration is required. Yet it is not always easy to engage people in cross-professional communication and make sure they speak the same language. Over the years, we have come to appreciate the possibilities that simulation, visualization, and gamification hold to enhance the learning of contracts and law in action. These approaches offer a means to make lawyers and management understand how contracts impact business strategy. This paper introduces CREW, a web-based game which enables lawyers and business managers to engage in group learning about the business impact of contracts. It illustrates how playing a game can engage people, enhance managerial-legal collaboration and help the players prevent and resolve contract problems. Rechtsinformation II, 14:00-15:30 Vorsitz / Chaired by Marius Roth Hörsaal Neue Suche bei Swisslex Jörn Erbguth, Marc Bloch Sommer Die treffgenaue Suche stellt bei juristischen Datenbanken einen entscheidenden Qualitätsfaktor dar. Die neue Suchmaschine bei Swisslex kombiniert Linguistik-Werkzeuge mit dem crosslingualen Thesaurus TDS III und bietet damit eine im juristischen Bereich einzigartige Suchpräzision. Zusätzlich bietet ein Regelframework die Möglichkeit, unerwünschte Mehrdeutigkeiten gezielt auszublenden. Dadurch kann Swisslex die juristische Suche auf einfache Art und Weise kontinuierlich weiter optimieren. Gleichzeitig wird die linguistische Aufbereitung der Suchanfrage transparent dargestellt. Nutzerinnen und Nutzern können hiermit unerwünschte Wortformen oder Übersetzungen gezielt bei der Suche ausklammern. Swisslex setzt damit bei der juristischen Suche nicht nur in Bezug auf Precision und Recall sondern auch in Bezug auf Usability neue Massstäbe. 2. Der Richter wird zum Autor: Titel, Abstract, korrekte Zitate sind ein Gegengeschäft oder ein Aufwand? Angela Stöger-Frank Für eine effiziente und zielgerichtete Judikaturdokumentation sind ein gut strukturierter Text sowie aussagekräftige Metadaten erforderlich. Im Bundesfinanzgericht sind die Richter bei der Erstellung der Dokumentation miteinbezogen und kooperieren mit dem Evidenzbüro, das die Erkenntnisse in der Finanzdokumentation (Findok) veröffentlicht. Im neu eingeführten elektronischen Rechtsmittelverfahren helfen Textbausteine und Formulare bei der Erstellung einer Entscheidung und Hyperlinks unterstützen das Ausfüllen der Metadaten. Titel, Abstract und korrekte Zitate bilden eine gute Basis für eine effiziente Recherche und Darstellung in einer Judikaturdatenbank. Die Einbeziehung der Richter in diesen Prozess kann ein Gegengeschäft oder Aufwand sein. Die Grenzen sind fließend, der Weg vom Service zur lästigen Arbeit eine Gratwanderung. 3. LexisNexis Online 2015: Allianzpartnerschaft, Related Content, kürzere Recherchewege Anton Geist, Barbara Ofner 2015 erwartet LexisNexis Online (erneutes) enormes Content-Wachstum, vor allem in Folge der Allianzpartnerschaft mit dem Verlag Österreich. Vor diesem Hintergrund wird daran gearbeitet, eine noch stärkere, automatisierte Verknüpfung von Dokumenten ("Related Content") vorzunehmen. Auch andere Maßnahmen zur Abkürzung typischer Online-Recherchewege werden implementiert. Der Vortrag behandelt die genannten drei Schwerpunktbereiche und diskutiert Erfahrungen, Herausforderungen und offene Fragen

19 Programm - Donnerstag, 26. Februar 2015 E-Government II, 14:00-15:30 Vorsitz / Chaired by Jörn von Lucke Hörsaal Governance Challenges Created by Big Data Technology Reinhard Riedl Big data introduces a radical personalization and induces a paradigm shift from causality arguments to consideration of correlations. Its de-anonymization capabilities challenge privacy protection. Its data linking on graphs enable the integration of semantically similar data from different sources leading to both highly valuable and highly questionable results when applied. The application of its capability to extract explicit information which is distributed over a wide range of information sources and mostly contained only implicitly in the data enable totally new business models, which will change to society. We shall present a framework for governance issues created by big data together with examples highlighting the need to start a political debate on legal governance of big data applications. 2. Bürgerinformationssysteme - Neue Vorstellungen Andreas Krenmayr, Roland Traunmüller Bürgerinformation findet sich in zwei Formen: als Online Zugang in der Televerwaltung und im Schalterdienst eines Bürgerbüros. Diese Organisationsformen existieren oft als Erweiterungen, so als Online Onestop Government bzw. als multifunktionale Dienstleistungsläden. Dieser systemischen Betrachtung schließt sich die Darstellung zweier typischer Systeme an: help.gv.at und besthelp.at. Dabei werden die Stärken und Schwächen der Systeme analysiert. Der Beitrag endet mit der Skizze von Entwicklungslinien und inhaltlicher wie struktureller Verbesserungen. 3. Das deutsche E-Government-Gesetz Maßnahmen des BSI zur Umsetzung Astrid Schumacher Mit dem wachsenden Angebot von E-Government-Dienstleistungen durch Bund, Länder und Kommunen steigt auch der Bedarf an sicheren elektronischen Identitäten, um vertrauenswürdiges, authentisches und rechtsverbindliches Handeln im Internet zu ermöglichen und Identitätsdiebstahl abzuwehren. Die Aufgabe des BSI als zentraler Dienstleister für Informationssicherheit in Deutschland ist hierbei einerseits Entwicklung und Bereitstellung, andererseits Analyse und Bewertung sicherer eid-technologien, also Technologien für die Gewährleistung elektronischer Identitäten, in enger Kooperation mit Verwaltung, Wirtschaft und Forschung. Insbesondere mit Technischen Richtlinien stellt das BSI Orientierungshilfen und Handlungsleitfäden nicht nur für die Verwaltung zur Verfügung, und leistet damit durch die Standardisierung von Prozessen einen praktischen Beitrag zur Erhöhung der Informationssicherheit. Dieser Artikel beschreibt einige Maßnahmen des BSI im Rahmen des aktuellen egovernment-rahmens in Deutschland

20 Programm - Donnerstag, 26. Februar 2015 Datenschutz II, 14:00-15:30 Vorsitz / Chaired by Lothar Gamper Hörsaal Von der Videoüberwachung zur automatisierten Videoanalyse Sebastian Meyer Die technische Entwicklung der Videoanalyse lässt immer neue Nutzungsmöglichkeiten zu, die über eine bloße Überwachung von bestimmten Bereichen hinausgehen. Teilweise sind die neuen Möglichkeiten im Sinne des Betroffenen, wenn er sich bewusst hierfür entscheidet. Ohne aktive Einwilligung müssen die technischen Möglichkeiten aber gegen die Beeinträchtigungen der Rechte des Betroffenen abgewogen werden. Am Beispiel der Rechtslage in Deutschland werden einige neue Nutzungsmöglichkeiten bewertet. 2. Hausautomationssysteme im Datenschutzrecht Frederik Möllers, Christoph Sorge Hausautomationssysteme erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Eine mittlerweile gängige Praxis ist, die gesammelten Daten im Rahmen einer Cloud-Anwendung an den Anbieter der Hausautomationslösung zu übertragen. Neben den Komfortfunktionen wie visueller Aufbereitung und Benachrichtigungen ermöglichen diese Daten dem Anbieter aber auch Rückschlüsse über das Verhalten der Bewohner, die zu detaillierten Profilen verknüpft werden können. Unser Beitrag erörtert die Frage, welche Probleme diese Entwicklung aus rechtlicher Sicht mit sich bringt und kommt zu dem Ergebnis, dass trotz dieser Probleme ein legaler Einsatz möglich ist. 3. Kundenprofiling - Wo verlaufen die Grenzen der datenschutzrechtlichen Zulässigkeit? Sonja Dürager Die Erstellung von Kundenprofilen und deren Nutzung für Marketingzwecke, insbesondere zum Versand von bedarfsorientierter Werbung, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Vielfach wird eine rechtliche Zulässigkeit ohne weitere Auseinandersetzung mit den datenschutzrechtlichen Grenzen der Datenverarbeitung mit der Verwendung anonymisierter Daten argumentiert, dabei wird aber übersehen, dass Anonymität dort aufhört, wo der Auftraggeber das personalisierte Profil auf einen konkreten Kunden beziehen kann

Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro)

Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro) Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro) Opening times in the Citizens Office (Bürgerbüro): Monday to Friday 08.30 am 12.30 pm Thursday 14.00 pm 17.00 pm or by appointment via the Citizens

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Mock Exam Behavioral Finance

Mock Exam Behavioral Finance Mock Exam Behavioral Finance For the following 4 questions you have 60 minutes. You may receive up to 60 points, i.e. on average you should spend about 1 minute per point. Please note: You may use a pocket

Mehr

prorm Budget Planning promx GmbH Nordring Nuremberg

prorm Budget Planning promx GmbH Nordring Nuremberg prorm Budget Planning Budget Planning Business promx GmbH Nordring 100 909 Nuremberg E-Mail: support@promx.net Content WHAT IS THE prorm BUDGET PLANNING? prorm Budget Planning Overview THE ADVANTAGES OF

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Materialien zu unseren Lehrwerken

Materialien zu unseren Lehrwerken Word order Word order is important in English. The word order for subjects, verbs and objects is normally fixed. The word order for adverbial and prepositional phrases is more flexible, but their position

Mehr

Killy Literaturlexikon: Autoren Und Werke Des Deutschsprachigen Kulturraumes 2., Vollstandig Uberarbeitete Auflage (German Edition)

Killy Literaturlexikon: Autoren Und Werke Des Deutschsprachigen Kulturraumes 2., Vollstandig Uberarbeitete Auflage (German Edition) Killy Literaturlexikon: Autoren Und Werke Des Deutschsprachigen Kulturraumes 2., Vollstandig Uberarbeitete Auflage (German Edition) Walther Killy Click here if your download doesn"t start automatically

Mehr

Slide 3: How to translate must not and needn t with two sentences to illustrate this.

Slide 3: How to translate must not and needn t with two sentences to illustrate this. Teaching notes This resource is designed to revise the use of modal verbs in the present tense and includes a starter card sort, PowerPoint presentation and Word worksheet. Suggested starter activities

Mehr

DAS ERSTE MAL UND IMMER WIEDER. ERWEITERTE SONDERAUSGABE BY LISA MOOS

DAS ERSTE MAL UND IMMER WIEDER. ERWEITERTE SONDERAUSGABE BY LISA MOOS Read Online and Download Ebook DAS ERSTE MAL UND IMMER WIEDER. ERWEITERTE SONDERAUSGABE BY LISA MOOS DOWNLOAD EBOOK : DAS ERSTE MAL UND IMMER WIEDER. ERWEITERTE Click link bellow and free register to download

Mehr

RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND ERGEBNISORIENTIERTE BETRIEBSFüHRUNG. BY MARTIN GERMROTH

RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND ERGEBNISORIENTIERTE BETRIEBSFüHRUNG. BY MARTIN GERMROTH RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND ERGEBNISORIENTIERTE BETRIEBSFüHRUNG. BY MARTIN GERMROTH DOWNLOAD EBOOK : RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND Click link bellow and free register to download ebook: RECHNUNGSWESEN.

Mehr

FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN FROM THIEME GEORG VERLAG

FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN FROM THIEME GEORG VERLAG FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN FROM THIEME GEORG VERLAG DOWNLOAD EBOOK : FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN Click link bellow and free register to download ebook: FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Wie man heute die Liebe fürs Leben findet

Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Sherrie Schneider Ellen Fein Click here if your download doesn"t start automatically Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Sherrie Schneider Ellen Fein Wie

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Level 1 German, 2014

Level 1 German, 2014 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2014 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Wednesday 26 November 2014 Credits: Five Achievement

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Big Data Analytics. Fifth Munich Data Protection Day, March 23, Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM

Big Data Analytics. Fifth Munich Data Protection Day, March 23, Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM Big Data Analytics Fifth Munich Data Protection Day, March 23, 2017 C Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM Big Data Use Cases Customer focused - Targeted advertising / banners - Analysis

Mehr

Reparaturen kompakt - Küche + Bad: Waschbecken, Fliesen, Spüle, Armaturen, Dunstabzugshaube... (German Edition)

Reparaturen kompakt - Küche + Bad: Waschbecken, Fliesen, Spüle, Armaturen, Dunstabzugshaube... (German Edition) Reparaturen kompakt - Küche + Bad: Waschbecken, Fliesen, Spüle, Armaturen, Dunstabzugshaube... (German Edition) Peter Birkholz, Michael Bruns, Karl-Gerhard Haas, Hans-Jürgen Reinbold Click here if your

Mehr

Ethical Banking Professional Biography and Distancing in Banking and Finance

Ethical Banking Professional Biography and Distancing in Banking and Finance Ethical Banking Professional Biography and Distancing in Banking and Finance DeGRowth Conference Leipzig 2014 Speaker: Mag. a Sarah Lenz Institut für Soziologie Frankfurt/Main Theoretical Background Boltanski/Thévenot:

Mehr

Fachübersetzen - Ein Lehrbuch für Theorie und Praxis

Fachübersetzen - Ein Lehrbuch für Theorie und Praxis Fachübersetzen - Ein Lehrbuch für Theorie und Praxis Radegundis Stolze Click here if your download doesn"t start automatically Fachübersetzen - Ein Lehrbuch für Theorie und Praxis Radegundis Stolze Fachübersetzen

Mehr

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE:

Mehr

Hardwarekonfiguration an einer Siemens S7-300er Steuerung vornehmen (Unterweisung Elektriker / - in) (German Edition)

Hardwarekonfiguration an einer Siemens S7-300er Steuerung vornehmen (Unterweisung Elektriker / - in) (German Edition) Hardwarekonfiguration an einer Siemens S7-300er Steuerung vornehmen (Unterweisung Elektriker / - in) (German Edition) Thomas Schäfer Click here if your download doesn"t start automatically Hardwarekonfiguration

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 011 Grammar 1. Plural forms of nouns Most nouns can be either singular or plural. The plural indicates that you're talking about several units of the same thing. Ist das Bett zu hart? Sind die

Mehr

19. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2016 Universität Salzburg www.univie.ac.at/ri/iris16 Twitter: #IRIS2016

19. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2016 Universität Salzburg www.univie.ac.at/ri/iris16 Twitter: #IRIS2016 19. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2016 Universität Salzburg www.univie.ac.at/ri/iris16 Twitter: #IRIS2016 Herzlich willkommen! Welcome! Executive Summary Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Max und Moritz: Eine Bubengeschichte in Sieben Streichen (German Edition)

Max und Moritz: Eine Bubengeschichte in Sieben Streichen (German Edition) Max und Moritz: Eine Bubengeschichte in Sieben Streichen (German Edition) Wilhelm Busch Click here if your download doesn"t start automatically Max und Moritz: Eine Bubengeschichte in Sieben Streichen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Was heißt Denken?: Vorlesung Wintersemester 1951/52. [Was bedeutet das alles?] (Reclams Universal-Bibliothek) (German Edition)

Was heißt Denken?: Vorlesung Wintersemester 1951/52. [Was bedeutet das alles?] (Reclams Universal-Bibliothek) (German Edition) Was heißt Denken?: Vorlesung Wintersemester 1951/52. [Was bedeutet das alles?] (Reclams Universal-Bibliothek) (German Edition) Martin Heidegger Click here if your download doesn"t start automatically Was

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Die "Badstuben" im Fuggerhaus zu Augsburg

Die Badstuben im Fuggerhaus zu Augsburg Die "Badstuben" im Fuggerhaus zu Augsburg Jürgen Pursche, Eberhard Wendler Bernt von Hagen Click here if your download doesn"t start automatically Die "Badstuben" im Fuggerhaus zu Augsburg Jürgen Pursche,

Mehr

Die einfachste Diät der Welt: Das Plus-Minus- Prinzip (GU Reihe Einzeltitel)

Die einfachste Diät der Welt: Das Plus-Minus- Prinzip (GU Reihe Einzeltitel) Die einfachste Diät der Welt: Das Plus-Minus- Prinzip (GU Reihe Einzeltitel) Stefan Frà drich Click here if your download doesn"t start automatically Die einfachste Diät der Welt: Das Plus-Minus-Prinzip

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Die besten Chuck Norris Witze: Alle Fakten über den härtesten Mann der Welt (German Edition)

Die besten Chuck Norris Witze: Alle Fakten über den härtesten Mann der Welt (German Edition) Die besten Chuck Norris Witze: Alle Fakten über den härtesten Mann der Welt (German Edition) Click here if your download doesn"t start automatically Die besten Chuck Norris Witze: Alle Fakten über den

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Cycling and (or?) Trams

Cycling and (or?) Trams Cycling and (or?) Trams Can we support both? Experiences from Berne, Switzerland Roland Pfeiffer, Departement for cycling traffic, City of Bern Seite 1 A few words about Bern Seite 2 A few words about

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten. Click here if your download doesn"t start automatically

Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten. Click here if your download doesnt start automatically Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten Click here if your download doesn"t start automatically Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten Ein Stern in dunkler

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Where are we now? The administration building M 3. Voransicht

Where are we now? The administration building M 3. Voransicht Let me show you around 9 von 26 Where are we now? The administration building M 3 12 von 26 Let me show you around Presenting your company 2 I M 5 Prepositions of place and movement There are many prepositions

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Die Bedeutung neurowissenschaftlicher Erkenntnisse für die Werbung (German Edition)

Die Bedeutung neurowissenschaftlicher Erkenntnisse für die Werbung (German Edition) Die Bedeutung neurowissenschaftlicher Erkenntnisse für die Werbung (German Edition) Lisa Johann Click here if your download doesn"t start automatically Download and Read Free Online Die Bedeutung neurowissenschaftlicher

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Tube Analyzer LogViewer 2.3

Tube Analyzer LogViewer 2.3 Tube Analyzer LogViewer 2.3 User Manual Stand: 25.9.2015 Seite 1 von 11 Name Company Date Designed by WKS 28.02.2013 1 st Checker 2 nd Checker Version history Version Author Changes Date 1.0 Created 19.06.2015

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band

Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band Click here if your download doesn"t start automatically Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band Aus FanLiebe zu Tokio

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Die UN-Kinderrechtskonvention. Darstellung der Bedeutung (German Edition)

Die UN-Kinderrechtskonvention. Darstellung der Bedeutung (German Edition) Die UN-Kinderrechtskonvention. Darstellung der Bedeutung (German Edition) Daniela Friedrich Click here if your download doesn"t start automatically Die UN-Kinderrechtskonvention. Darstellung der Bedeutung

Mehr

Microsoft SQL Server Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung (German Edition)

Microsoft SQL Server Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung (German Edition) Microsoft SQL Server 2012 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung (German Edition) Markus Raatz, Jörg Knuth, Ruprecht Dröge Click here if your download doesn"t start automatically

Mehr

Pressglas-Korrespondenz

Pressglas-Korrespondenz Stand 14.01.2016 PK 2015-3/56 Seite 1 von 5 Seiten Abb. 2015-3/56-01 und Abb. 2015-3/56-02 Vase mit drei Gesichtern: Frau, Mann und Kind, farbloses Pressglas, teilweise mattiert, H 18,8 cm, D 15 cm Vase

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Robert Kopf. Click here if your download doesn"t start automatically

Robert Kopf. Click here if your download doesnt start automatically Neurodermitis, Atopisches Ekzem - Behandlung mit Homöopathie, Schüsslersalzen (Biochemie) und Naturheilkunde: Ein homöopathischer, biochemischer und naturheilkundlicher Ratgeber (German Edition) Robert

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

DYNAMISCHE GEOMETRIE

DYNAMISCHE GEOMETRIE DYNAMISCHE GEOMETRIE ÄHNLICHKEITSGEOMETRIE & MODELLIERUNG PAUL LIBBRECHT PH WEINGARTEN WS 2014-2015 CC-BY VON STAUDT KONSTRUKTIONEN Menü Erinnerung: Strahlensatz Längen, Frame Zielartikel Addition, Subtraktion

Mehr

How to get Veränderung: Krisen meistern, Ängste loslassen, das Leben lieben! (German Edition)

How to get Veränderung: Krisen meistern, Ängste loslassen, das Leben lieben! (German Edition) How to get Veränderung: Krisen meistern, Ängste loslassen, das Leben lieben! (German Edition) Click here if your download doesn"t start automatically How to get Veränderung: Krisen meistern, Ängste loslassen,

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

DIBELS TM. German Translations of Administration Directions

DIBELS TM. German Translations of Administration Directions DIBELS TM German Translations of Administration Directions Note: These translations can be used with students having limited English proficiency and who would be able to understand the DIBELS tasks better

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

FEM Isoparametric Concept

FEM Isoparametric Concept FEM Isoparametric Concept home/lehre/vl-mhs--e/folien/vorlesung/4_fem_isopara/cover_sheet.tex page of 25. p./25 Table of contents. Interpolation Functions for the Finite Elements 2. Finite Element Types

Mehr

Kursbuch Naturheilverfahren: Curriculum der Weiterbildung zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren (German Edition)

Kursbuch Naturheilverfahren: Curriculum der Weiterbildung zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren (German Edition) Kursbuch Naturheilverfahren: Curriculum der Weiterbildung zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren (German Edition) Click here if your download doesn"t start automatically Kursbuch Naturheilverfahren:

Mehr

Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band

Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band Click here if your download doesn"t start automatically Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band Aus FanLiebe zu Tokio

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Level 2 German, 2016

Level 2 German, 2016 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2016 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German texts on familiar matters 2.00 p.m. Tuesday 29 November 2016 Credits: Five

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Folge 029 Grammatik 1. The pronoun "es" (review) "es" is a pronoun that usually substitutes a neuter noun. Example: Ist das Bett zu hart? - Nein, es ist nicht zu hart. (es = it das Bett = the bed) But:

Mehr

Martin Luther. Click here if your download doesn"t start automatically

Martin Luther. Click here if your download doesnt start automatically Die schönsten Kirchenlieder von Luther (Vollständige Ausgabe): Gesammelte Gedichte: Ach Gott, vom Himmel sieh darein + Nun bitten wir den Heiligen Geist... der Unweisen Mund... (German Edition) Martin

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE DOWNLOAD EBOOK : LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN EDITION) BY BRONNIE WARE PDF Click

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1 Brandbook How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes Version 1.0.1 Content / Inhalt Logo 4 Icon 5 QR code 8 png vs. svg 10 Smokesignal 11 2 / 12

Mehr

Wer bin ich - und wenn ja wie viele?: Eine philosophische Reise. Click here if your download doesn"t start automatically

Wer bin ich - und wenn ja wie viele?: Eine philosophische Reise. Click here if your download doesnt start automatically Wer bin ich - und wenn ja wie viele?: Eine philosophische Reise Click here if your download doesn"t start automatically Wer bin ich - und wenn ja wie viele?: Eine philosophische Reise Wer bin ich - und

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

Benjamin Whorf, Die Sumerer Und Der Einfluss Der Sprache Auf Das Denken (Philippika) (German Edition)

Benjamin Whorf, Die Sumerer Und Der Einfluss Der Sprache Auf Das Denken (Philippika) (German Edition) Benjamin Whorf, Die Sumerer Und Der Einfluss Der Sprache Auf Das Denken (Philippika) (German Edition) Sebastian Fink Click here if your download doesn"t start automatically Benjamin Whorf, Die Sumerer

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Exercise (Part V) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part V) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part V) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

42 Zitate großer Philosophen: Über das Leben, das Universum und den ganzen Rest (German Edition)

42 Zitate großer Philosophen: Über das Leben, das Universum und den ganzen Rest (German Edition) 42 Zitate großer Philosophen: Über das Leben, das Universum und den ganzen Rest (German Edition) Click here if your download doesn"t start automatically 42 Zitate großer Philosophen: Über das Leben, das

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Handbuch der therapeutischen Seelsorge: Die Seelsorge-Praxis / Gesprächsführung in der Seelsorge (German Edition)

Handbuch der therapeutischen Seelsorge: Die Seelsorge-Praxis / Gesprächsführung in der Seelsorge (German Edition) Handbuch der therapeutischen Seelsorge: Die Seelsorge-Praxis / Gesprächsführung in der Seelsorge (German Edition) Reinhold Ruthe Click here if your download doesn"t start automatically Handbuch der therapeutischen

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM-Portal is an application which enables to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal web page. You can choose to insert VGM information directly, or download

Mehr

FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM HANSER FACHBUCHVERLAG DOWNLOAD EBOOK : FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM HANSER FACHBUCHVERLAG PDF

FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM HANSER FACHBUCHVERLAG DOWNLOAD EBOOK : FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM HANSER FACHBUCHVERLAG PDF Read Online and Download Ebook FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM HANSER FACHBUCHVERLAG DOWNLOAD EBOOK : FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM Click link bellow and free register to download ebook:

Mehr

Analyse und Interpretation der Kurzgeschichte "Die Tochter" von Peter Bichsel mit Unterrichtsentwurf für eine 10. Klassenstufe (German Edition)

Analyse und Interpretation der Kurzgeschichte Die Tochter von Peter Bichsel mit Unterrichtsentwurf für eine 10. Klassenstufe (German Edition) Analyse und Interpretation der Kurzgeschichte "Die Tochter" von Peter Bichsel mit Unterrichtsentwurf für eine 10. Klassenstufe (German Edition) Janina Schnormeier Click here if your download doesn"t start

Mehr

"Die Brücke" von Franz Kafka. Eine Interpretation (German Edition)

Die Brücke von Franz Kafka. Eine Interpretation (German Edition) "Die Brücke" von Franz Kafka. Eine Interpretation (German Edition) Johanna Uminski Click here if your download doesn"t start automatically "Die Brücke" von Franz Kafka. Eine Interpretation (German Edition)

Mehr

Arbeitsblatt Nein, Mann!

Arbeitsblatt Nein, Mann! Exercise 1: Understanding the lyrics First of all, read through the song lyrics on the Liedtext sheet. You can find the English translations of the underlined words on the right hand side. Use a dictionary

Mehr