itnow SPECIAL Virtualisierungskonzepte Virtualisierungskonzept «vsun» bei Swisscom IT Services AG erfolgreich umgesetzt S. 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "itnow SPECIAL Virtualisierungskonzepte Virtualisierungskonzept «vsun» bei Swisscom IT Services AG erfolgreich umgesetzt S. 4"

Transkript

1 itnow Konzept Architektur und Integration IT-Lösungen Virtualisierungskonzept «vsun» bei Swisscom IT Services AG erfolgreich umgesetzt S. 4 Ausgabe: Dezember 2007 SPECIAL Virtualisierungskonzepte

2 Editorial Managed Services Rundum-Service für Ihren IT-Betrieb Remo Dubacher, Head of IT Service Management Sehr geehrte Damen und Herren Betrachtet man die IT-Abteilungen grösserer Unternehmen, beschleicht einen das Gefühl, als beobachte man Hochseilartisten, die das grosse Kunststück fertigbringen müssten, neben dem Seiltanz gleichzeitig noch mit Bällen zu jonglieren oder einen dreifachen Salto schlagen. So vielen Komponenten gleichzeitig gerecht zu werden, das ist derzeit das grösste Problem seien es kleinere Budgets, schwindende Ressourcen, eine immer dringlicher werdende Sicherheitsproblematik und der immer gleiche Anspruch auf eine effiziente Verwaltung der IT-Struktur. LC Systems nimmt Ihnen diese Sorgen aus der Hand. Mit den Managed Services von der openx Consulting bieten wir Ihnen ein Portfolio an Services an, das Ihre IT-Infrastruktur optimiert. Und gleichzeitig erlaubt es Ihnen, Ihre IT so zu organisieren und zu erweitern, um den besten wirtschaftlichen Nutzen daraus zu ziehen. Wie viel Sie investieren möchten oder welche Komponenten Sie tatsächlich benötigen wir erarbeiten mit Ihnen zusammen aus den Managed Services ein individuelles Paket und sind Ihnen auch im täglichen Umgang damit ein zuverlässiger Partner. Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für Remo Dubacher Ausgangslage Der Druck auf IT-Abteilungen wächst ständig, denn diese stehen vor der Aufgabe, trotz schrumpfender Budgets, schwindender Ressourcen und einer immer dringlicheren Sicherheitsproblematik komplexe, heterogene Umgebungen effizient zu verwalten. Hier kommen die Managed Services von openx Consulting ins Spiel: ein Portfolio von Services für die Optimierung Ihrer IT-Infrastruktur. Mit den Managed Services können Sie diese Herausforderung kompetent in Angriff nehmen. Wenn Ihre für den IT-Betrieb zuständigen Mitarbeiter nicht mehr in erster Linie Feuerwehr spielen sollen, schaffen Sie genügend Freiraum, um sich auf strategische Projekte zu konzentrieren. Unsere Managed Services vermitteln Ihnen hoch qualifizierte Technikspezialisten und Service Manager nicht als Ersatz, sondern als wertvolle Bereicherung für Ihre IT-Mitarbeiter; wobei Kontrolle, Auswahl und Flexibilität dabei vollkommen in Ihrer Hand bleiben. Ein flexibles und wirtschaftlich sinnvolles Konzept Wie viel Sie von Ihren täglichen Aufgaben an uns abgeben möchten, bleibt Ihnen überlassen. Sie sind nicht an eine definierte Auswahl an Services gebunden. Stattdessen entwikkeln wir mit Ihnen gemeinsam eine massgeschneiderte Lösung, die Ihnen Flexibilität und Kontrolle über Ihre IT-Ressourcen garantiert. Die Wahl liegt ganz bei Ihnen! Ihre Bedürfnisse, Anforderungen und IT-Serviceziele werden in Service Level Requirements (SLR) evaluiert und definiert. Ein günstiger Neben- FAZIT Unsere Managed Services ermöglichen mittleren und grossen Unternehmen, ihre Prozesse zu optimieren und die interne IT-Organisation ohne Qualitätsverluste wirtschaftlich sinnvoll zu dimensionieren. Dabei können unsere Kunden ein massgeschneidertes Paket aus IT-Dienstleistungsmodulen einsetzen, das zu jeder Zeit nach Bedarf erweitert, angepasst oder auch effekt der Bedürfnisevaluation besteht darin, dass Schwachstellen aufgedeckt und eliminiert werden können. Die SLRs sind auf Ihre Unternehmensanforderungen zugeschnitten und können somit jederzeit an veränderte Gegebenheiten angepasst oder erweitert werden. Individuell zugeschnittene Leistungspakete Zur Auswahl steht eine breite Palette an Servicemodulen, die individuell kombiniert werden können. Die Servicemodule beinhalten verschiedene Elemente, die auf ITIL-basierenden Prozessen aufgebaut sind. Unser Konzept besteht darin, hochgradige Kompetenz für komplexe Aufgaben oder auch Kapazitäten für Standard- und Routineaufgaben in genau dem Umfang und in jener Zusammensetzung zur Verfügung zu stellen, wie Sie unser Kunde sie tatsächlich benötigen. Dies gilt auch für die zeitliche Inanspruchnahme, die auf bis zu 24 Stunden an 7 Tagen festgelegt werden kann. Servicemodule Vertrags- und Lizenzmanagement. Servicebezogene Verträge des Kunden werden über ein integriertes ERP-Tool erstellt und verwaltet. Das Tool bietet die Durchgängigkeit und die Verknüpfung von Serviceobjekten wie z.b. von Servern und Wartungsverträgen. Das Release- und Life-Cycle- Management sowie Vertragsanpassungen und -verlängerungen werden vereinfacht. Je nach Bedarf wird ein regelmässiges Reporting geliefert. wieder abbestellt werden kann. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die eigene Infrastruktur wird weiter genutzt und die Verfügbarkeit ist, wenn gewünscht, rund um die Uhr garantiert. Es entfallen überdimensionierte Teams zur Sicherstellung ständiger Bereitschaft und Stellvertretungen. Probleme wie Personalfluktuation, Einarbeitung oder Know-how-Ver- 2 itnow

3 Outtasking. Der Outtasking Service stellt die Bereitschaft sicher, liefert Patch-Beratung und Systemdokumentation, optimiert Prozesse über die gesamte Architektur oder konzipiert spezielle Kundenpakete, z.b. für Schulung. Bei heiklen Themen wie Change Management wird das Vorgehen geplant, Abläufe und Szenarien werden aufgezeigt, Tests und Simulationen durchgeführt und Services standardisiert. Systemüberwachung. Remote Monitoring. Diese durchgängige Lösung überwacht Tag für Tag, wenn gewünscht rund um die Uhr, alle im SLA befindlichen Systeme im Hinblick auf Events, die die Funktionsfähigkeit und die Verfügbarkeit Ihrer Systeme in kritischem Umfang beeinträchtigen können. Alerting. Zusätzlich zum Remote Monitoring unterstützen wir Sie auch in der Definition und Implementation von Schwellwerten. Gemeinsam mit Ihnen werden die Aktionen und Eskalationen definiert, die in einem Alarmierungsfall notwendig sind. lust nach Abgängen entfallen. Unternehmerisches Wachstum wird auf der IT-Seite auf einfache Weise mitvollzogen. Unangenehme finanzielle Überraschungen fallen weg die fixen monatlichen Gebühren, welche in einem Managed-Services-Vertrag definiert sind, erlauben einen IT-Betrieb mit transparenten und kalkulierbaren Kosten. «Zur Auswahl steht eine breite Palette an Service- Modulen, die individuell kombiniert werden können.» Betrieb Einzelpakete. Dieses Modul bietet Ihnen die Möglichkeit, einzelne Services wie Backup, Mail, Directory, Web Services und Client Deployment an die openx Consulting zu übergeben. Betrieb Gesamtpakete. Mit diesem «Sorglos-Paket» übergeben Sie den Betrieb Ihrer Systeme an openx Consulting und schaffen sich so den Freiraum, den Sie benötigen, um sich auf Ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren und strategische Projekte zu realisieren. Warum openx Consulting? Mit den Managed Services von openx Consulting stehen Ihnen keine Komplettpakete zur Verfügung; Sie erhalten bedürfnisgerechte Services nach Mass. Wir offerieren Ihnen das Optimale, jedoch entscheiden Sie selbst, was und wie viel Sie investieren möchten. Der einzigartig modulare Aufbau garantiert Ihnen zudem den Zugang zu den besten Anbietern und Tools, so dass Sie bestens für Ihr tägliches Business gerüstet sind, und openx Consulting steht als Garant für Professionalität, Unabhängigkeit und vertraulichen Umgang mit Daten. Sprechen Sie mit uns! itnow Die Verfügbarkeit und die Sicherheit des IT-Betriebes erhöhen sich und die Kosten für Backup und Security werden reduziert. Hinter den Managed Services steht mit openx Consulting ein Partner, der mit Kompetenz und den Ressourcen eines Anbieters umfassende IT-Dienstleistungen, Best Practices und Effizienz garantiert. Highlights/ Benefits Bessere Kontrolle über Ausstattung und Anlagen, den Personaleinsatz und die Entwicklungsrichtung der IT-Abteilung Lösungen von IT-Problemen bei unverminderter Konzentration auf das Kerngeschäft Reduzierung der Betriebskosten und Vereinfachung der Betriebsabläufe bei gleichzeitiger Produktivitätssteigerung Höhere Verfügbarkeit der Applikationen durch strukturierte Prozesse und den Einsatz von Tools für das Management und die Überwachung in heterogenen Umgebungen Sinnvolle Ergänzung für Ihre IT-Mitarbeiter Senkung der IT-Investitionen Mehr Kosteneffizienz, Reaktionsvermögen, Kundenzufriedenheit und Kundentreue Vermeidung von Ressourcenengpässen Flexible Übernahme von SLAs; auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten Effizientes und flexibles Baukastensystem Sie entscheiden, welchen Service Sie benötigen Proaktive Massnahmen (Patch Management, System Reviews, Dokumentationen) Kundenverträgliche Bereichsoder Teilsourcings Optimale Kosten-Nutzen- Optimierung ITIL-konformes Arbeiten Sie behalten die Kontrolle und die Flexibilität in Ihrer Hand itnow 3

4 Virtualisierungskonzept «vsun» bei Swisscom IT Services AG erfolgreich umgesetzt Solaris-Engineering-Projekt führt zu schlankerer IT und höherer Kundenzufriedenheit Thomas Giger, Leiter Engineering Solaris bei Swisscom IT Services AG, Bern Auf einen Blick Unternehmen/Organisation Swisscom IT Services AG, Bern Anwendungen/Lösungen Virtualisierungskonzept der LC Systems- Engineering AG/openX Consulting Division gemäss den Anforderungen der Swisscom IT Services AG Anforderungen Unter dem Projektnamen «vsun» war in einer heterogenen Infrastruktur aus verschiedenen Hard- und Softwaresystemen eine neue, virtuelle Solaris-Plattform zu schaffen. Sie sollte auf Flexibilität, Kosteneffizienz und die steigenden Kundenanforderungen ausgerichtet werden. Im Fokus stand die Schaffung einer virtualisierten Multipurpose-Plattform mit günstigerer Kostenstruktur und ausgebauter Funktionalität. Dabei waren erhöhte Sicherheitsanforderungen, Auditierbarkeit und eine hohe Verfügbarkeit des Systems zu beachten. Produkte Solaris10-Container auf T2000 und V490 von Sun Microsystems JomaSoft (Virtual Datacenter Control Framework VDCF) Der Kunde Die Swisscom IT Services AG gehört zu den führenden Schweizer Anbietern von Informatikdienstleistungen. Das Kerngeschäft der hundertprozentigen Swisscom-Tochter umfasst die Integration und den Betrieb von komplexen IT-Infrastrukturen im Voll- und Teiloutsourcing. Langjährige Erfahrung, Know-how und die Umsetzung internationaler Technologietrends bilden die Basis für wirtschaftliche und zukunftsorientierte IT- Lösungen, die das Unternehmen seinen Kunden in der Telekommunikation, im Finanzsektor und im Gesundheitswesen sowie in den Bereichen öffentliche Verwaltung und Medien anbietet. Mit 2700 Mitarbeitern und einem Jahresnettoumsatz von 836 Millionen Franken (2006) ist die Swisscom IT Services AG als Informatikdienstleisterin fest im Schweizer IT-Markt etabliert. Die Herausforderung Um Marktstellung und Kompetenz behaupten zu können, sollte die bestehende heterogene Infrastruktur durch eine Server-Virtualisierung erweitert werden. Ergänzend zu den dedizierten Servern für Kunden aus unterschiedlichen Bereichen und mit zum Teil hohen Sicherheitsanforderungen (Banken) sollte eine leistungsfähige virtuelle Umgebung auf einer Solaris-Plattform unter dem Projektnamen «vsun» geschaffen werden. Der Projektleitung stellte sich die Aufgabe, verstärkt komplette Services für Outsourcing, Hosting und Transaktionen so anzubieten, dass sie für die Kunden flexibel, massgeschneidert skalierbar und transparent verrechenbar sein würden. Gleichzeitig wurden ein schnelleres Provisioning (Time to market) und geringere Kosten gefordert. Zudem waren die verschiedenen Kundenframeworks wirksam gegeneinander abzuschotten und es musste insbesondere für Kunden aus dem Bankensektor die Auditierbarkeit gegeben sein. Zur Lösung dieser komplexen Problemstellung wandte sich die Swisscom IT Services AG an die Experten für Migrationen und Solaris- Projekte von openx Consulting, einer Division der LC Systems-Engineering AG. openx Consulting verfügt über mehr als 18 Jahre Erfahrung im Datacenterumfeld und bietet für komplexe, heterogene Mission-Critical-Umgebungen, wie sie auch in diesem Fall vorlagen, ein Integrationsgesamtpaket. Dieses besteht aus Beratung, Bedarfsanalyse, Planung und Projektleitung, Administration der Lösung, Coaching und laufendem Support. Die Aufgabe Kern des Projektes «vsun» war die Einführung eines neuen Virtualisierungskonzeptes. Das «v» steht für virtuelle Rechenleistung auf Solaris-Servern mit dem Effekt spürbarer Kostensenkung, schneller Wertberichtigung (Provisioning) und der Einrichtung einer Mehrzweckplattform (Multipurpose). In sogenannten Virtualisierungspools werden verschiedene Stufen an Verfügbarkeit und Leistung definiert. «Durch die Einführung 4 itnow

5 standardisierter Hardware und eines einzigen Betriebssystems wird es möglich, den Kunden in kürzester Zeit spezifische virtuelle Server (Container) auf einer konsolidierten Plattform kosteneffizient bereitzustellen», erläutert Thomas Giger, Leiter des Projekts bei der Swisscom IT Services AG. Hierzu müssen allerdings die Standard-SLAs (Service Level Agreements) der dedizierten Server eingehalten und ein gemeinsames Wartungsfenster muss für alle Zonen in einem Pool definiert werden, so Giger weiter. Das openx Consulting Team von LC Systems übernahm das Consulting und das Coaching des gesamten Projekts bis zur Implementierung und erstellte zunächst mit der Swisscom IT Services AG ein Virtualisierungskonzept sowie einen Anforderungskatalog. Im weiteren Verlauf wurden die Hard- und Software von Sun im Labor geprüft und ein umfassender Support während des Deployments und der Pilotphase wurde geleistet. Im Vordergrund standen dabei die zentralen Anforderungen Sicherheit, Verrechnung (Kosten, Accounting, Pricing), Ressourcenmanagement, Wartung, Administration und neue Prozesse (zu verkaufende Leistungen). Die Lösung Die von openx Consulting vorgeschlagene Lösung umfasst verschiedene Container für die Priorisierung, die Isolation der Container und ihre Anpassung an die Netzwerksicherheit inklusive möglicher Desasterszenarien. Die Kommunikation kann, falls nötig, automatisch geblockt werden, die betriebliche Absicherung erfolgt über einen VDCF-(Virtual Datacenter Control Framework) Managementserver von JomaSoft. Alle Server werden über ein SAN (Storage Area Network) angebunden. Routing und weitere Probleme wurden konzeptionell gelöst. Das zentrale Design der «vsun»-architektur besteht in der Isolation von Applikationen auf einer gemeinsamen Serverhardware als Teil eines gemeinsamen Betriebssystems. Die dynamische Ressourcenzuteilung führt zu einer besseren Auslastung und erlaubt eine Serverkonsolidierung. Damit einhergehend sind eine geringere Komplexität des Systems und ein reduzierter Administrationsaufwand. Die Isolation der Applikationen garantiert die Eingrenzung und die Kontrolle aller benötigter Ressourcen, um vorhersagbare Servicelevels anbieten zu können. Zudem bleiben Softwarefehler isoliert und können sich nicht ausbreiten, was die Ausfallzeiten auf dem Gesamtsystem minimiert. Ebenso werden unautorisierte Zugriffe, egal, ob versehentlich oder mutwillig, durch die Systemarchitektur ausgeschlossen. Die Umsetzung Das Projektteam umfasste 10 bis 12 Mitarbeiter bzw. einen ständigen Kern von sechs Mitarbeitern, davon zwei Spezialisten des openx Consulting Team. Diese erarbeiteten gemeinsam das Konzept und den Personaleinsatz, definierten die Serverinfrastruktur und begleiteten die Pilotphase. Innerhalb von nur sechs Monaten konnte das Projekt abgeschlossen werden. Der Projektleiter von openx Consulting sagt dazu: «Wichtig waren einerseits die Steigerung der Flexibilität und die erhöhte Schnelligkeit im Bereitstellungsprozess der Systeme. Anderseits hatten wir während der gesamten Projektphase unser besonderes Augenmerk auf eine sehr hohe Ausfallsicherheit zu richten. Schliesslich können die Kundenbedürfnisse durch unseren Auftraggeber nur so optimal erfüllt werden.» Fazit Nach einem erfolgreichen Testlauf wurde die Pilotphase abgeschlossen und die erneuerte Infrastruktur zunächst mit drei Kunden gefahren. Eine besondere Herausforderung stellte sich im Bezug auf die Interkommunikation der einzelnen Zonen, damit mehrere Kunden mit verschiedensten Applikationen auf einem Hardwareelement bedient werden können. Die Erwartungen wurden erfüllt: «Die Provisionierung verkürzte sich von Wochen auf Stunden», erklärt Thomas Giger. Hervorzuheben sind aus seiner Sicht ausserdem die feine Verteilung der Ressourcen über adaptive Server sowie die nun erreichte hohe Flexibilität bei kundenspezifischen Anpassungen. Für den Anbieter interessant ist auch dieser Aspekt: Die erfolgte Standardisierung bietet Kostenvorteile dank einfacherer Prozesse. Der reduzierte Hardwareeinsatz bedeutet schlussendlich auch weniger Administrationsaufwand. Ein weiterer Vorteil: Leistung wird «Durch die Einführung standardisierter Hardware und eines einzigen Betriebssystems wird es möglich, den Kunden spezifische virtuelle Server auf einer konsolidierten Plattform bereitzustellen. Dies nicht nur in kürzester Zeit, sondern auch kosteneffizient.» garantiert, aber nicht reserviert (Stichwort Nutzungsrechte). Die Funktionalitäten des VDCF-Managementservers sollen vereinbarungsgemäss im Lauf der Zeit sukzessive erweitert werden; hierzu gibt es eine Roadmap, basierend auf dem von openx Consulting erstellten Anforderungskatalog und der Solaris10-Roadmap von Sun. Thomas Giger äussert sich hochzufrieden über den Ablauf: «In openx Consulting haben wir einen sehr kompetenten Partner für die Umstellung und die Modernisierung unserer IT-Infrastruktur gefunden. Sie verstand es, das Projekt in Rekordzeit erfolgreich umzusetzen. Nutzniesser sind in erster Linie unsere Kunden, speziell aus dem Bankensektor. Wir können ihnen nun noch umfassendere, hochaktuelle und effizient kalkulierte Dienstleistungen anbieten.» itnow itnow 5

6 NAS Report von Sun Microsystems Leistung auf hohem Niveau Fileservices zu konsolidieren, ist gut aber soll hierfür eine NAS Appliance oder ein Gateway zum Einsatz kommen? Sollen CIFS oder doch iscsi und NFS verwendet werden? Ausserdem müsste die Anwendung hochverfügbar, trotzdem günstig, dazu auch noch skalierbar sein. Für solche Fragen und Anforderungen hat Sun Microsystems (Schweiz) AG mit ihrem Sortiment die richtigen Antworten. So werden aus fragenden Kunden zufriedene Kunden. NAS Network-Attached Storage 6 itnow In einer Zeit der Einsparungen und Vereinfachungen ist es nötiger denn je, über das Thema NAS zu sprechen. Wo früher Fileserver mit viel technischem Aufwand und Know-how konfiguriert werden mussten, ist heute der Fileserver ein klassischer Dienstleister, der schon vielerorts Einzug gehalten hat. Die Produktelinie StorageTek 5000 NAS ist ein ebensolcher Informationsdienstleister der ersten Klasse. Sie nimmt Informationen und Daten auf dem klassischen Weg über das IP-Netzwerk entgegen und legt sie konsolidiert in einem Speicherpool ab. Für die Datenübertragung werden drei Protokolle verwendet. Bei Unix-Systemen hat sich das NFS-Protokoll schon seit Jahren etabliert und Windows-Systeme sprechen via CIFS/ SMB mit dem NAS Provider. Bei blockbasierenden Speichern über das IP-Netzwerk hat sich in den letzten Jahren iscsi bewährt. Die wachsenden und zum Teil unterschiedlichsten Anforderungen an ein Speichersystem haben auch das NAS-Portfolio von Sun geprägt. So ist heute das konsolidierte Ablegen der Informationen nur noch ein Service unter vielen, die ein NAS-Produkt bieten sollte. Was die Serie Sun StorageTek 5000 NAS leistet Gateway oder Appliance Der Unterschied zwischen einer Appliance und einem Gateway ist relativ einfach zu erklären. Während eine Appliance eine geschlossene Einheit von Speicher und Ver-waltungssystem (Head) darstellt, ist der Gateway nur der Head. Der klare Vorteil eines Gateway ist die Möglichkeit, sich den physischen Speicherpool (Disk Array) mit anderen Servern in einem klassischen SAN zu teilen. Dies ermöglicht nicht nur die Konsolidierung der Fileserver, sondern konsolidiert gleichzeitig auch die Speicherablage. Single Head oder Cluster Das Zusammenlegen mehrerer Fileserver zu einem Dienstleister birgt gelegentlich Risiken. Wenn früher einer von zehn Servern ausfiel, waren nur 10% der Daten nicht verfügbar. Bei einem konsolidierten System ist der Impact logischerweise grösser. Daher ist es empfehlenswert, diesen Dienstleister hochverfügbar zu machen. Diese Funktion bietet der Cluster. Sun clustert ihre NAS-Produkte im Aktiv-Aktiv-Prinzip. Ergo können im Netz beide Nodes Dienstleistungen parallel zur Verfügung stellen. Bei einem Ausfall übernimmt der noch aktive Head die Funktionen seines Partners. Damit wird, im Vergleich mit einer Aktiv/Passiv-Lösung, die doppelte Performance erreicht. Checkpoints (Snapshot) Es existieren zwei wichtige Gründe, warum Checkpoints erstellt werden. Erstens ermöglichen Checkpoints ein Backup von einem ganz spezifischen Zeitpunkt. Traditionelle Backup-Produkte sicherten die erste Datei in einem Backup-Prozess um Uhr und die letzte Datei dann erst morgens um 5.00 Uhr. Dies verhinderte eine konsistente Daten-

7 sicherung. Die Checkpoint-Technologie ermöglicht ein Backup aller Daten mit dem Status von Uhr! Der zweite Grund liegt darin, dass ein Administrator nicht ständig versehentlich gelöschte Daten via Backup-Prozedere wiederherstellen muss. Checkpoints können von den Usern des Filesystems selbst gelesen werden. Somit können sie ihre unabsichtlich gelöschten Daten mit einem einfachen Drag-and-Drop oder Copy-Befehl im gleichen Filesystem wiederherstellen. Gelesen werden die Checkpoints über ein dediziertes Verzeichnis. NDMP Backup Das NDMP Backup ermöglicht mit einem speziell dafür zugewiesenen I/O-Pfad direkten Zugang zum Backup-Medium. Die Daten müssen nicht durch den Backup-Server geschlauft werden. Real-Time Antivirus Protection Der NAS Head sendet seine Daten, welche noch nicht auf Viren überprüft wurden, bei einem Zugriff zuerst an den Antivirusserver. Erst danach kann der Anwender mit den Daten arbeiten. Das Ablegen oder Lesen von virenbehafteten Daten wird so verhindert. iscsi Support Möchte der Kunde kein dediziertes SAN implementieren, sondern einfach nur einen Server block-basierend an den Speicher anhängen? Mit iscsi ist auch das ein Kinderspiel: Eine einfach erstellte LUN (Logical Unit) wird dem Zielserver zugewiesen und das wars bereits! Der Server sieht dann die iscsi LUN einfach als eine zusätzliche Harddisk an! File Replicator Daten von einem NAS Head auf einen weiteren Head replizieren, der sich womöglich in einem anderen Serverraum befindet? Kein Problem! Der File Replicator übernimmt diese Funktion automatisiert. Compliance Archiving Mit dem Compliance Archiving Feature können wichtige Informationen als WORM (Write Once Read Many) auf dem Filesystem abgelegt werden. Dabei halten sich die Geräte der Sun StorageTek 5000 Familie an die strenge SEC-17-a4-Norm! Zwei mit grossem Potenzial Die Sun StorageTek 5220 NAS Appliance ist das Einsteigerprodukt in der 5000er-Serie von Sun. Es ist perfekt für kleinere und mittlere Workgroups und Unternehmen geeignet. Die Speicherablage findet bei diesem Gerät auf 500 GB SATA II Disks statt. Die 5320er-Linie ist die Enterprise-NAS-Lösung. Sie skaliert sowohl in Bezug auf Performance als auch bei der Speichergrösse und bietet alle in diesem Artikel erwähnten Funktionen. Sie können FC und SATA Disks im gleichen Array verwenden. Alle Komponenten sind auf Hochverfügbarkeit optimiert. Interessiert? Mehr Informationen und technische Spezifikationen über die Produktelinie Sun StorageTek 5000 NAS finden Sie auf: itnow itnow 7

8 Sun Blade TM 6000 die flexible und offene Blade-Plattform Sun Microsystems stellt mit dem Sun Blade TM 6000 Modular System eine weitere Blade-Plattform der neusten Generation vor. Diese kombiniert hohe Leistung und Flexibilität wie man sie sonst nur von Rackmount-Systemen kennt mit der Energieeffizienz und dem einfachen Management von Blade- Plattformen. Die Vorteile von Blade-Plattformen waren bislang mit einem Kompromiss bei der Leistungsfähigkeit verbunden. Das Sun Blade 6000 Modular System löst dieses Problem. Es bietet bis zu zweimal mehr Speicherkapazität und I/O-Bandbreite, verglichen mit Blade- Systemen von Mitbewerbern. Dank der Unterstützung aller gängigen Betriebssysteme wie Solaris, Linux und Windows überzeugen die Blades im Einsatz zudem durch höchste Flexibilität in der Anwendung. Die Sun-Blade-Systeme können für eine Vielzahl von Aufgaben äusserst flexibel eingesetzt werden. So zum Beispiel bei der Webinfrastruktur, als Mailserver, für Unternehmensanwendungen und High Performance Computing. Verbesserte Speicherkapazität, hohe Prozessorgeschwindigkeit, Betriebssystemauswahl und grosse Energieeffizienz machen die Sun Blade 6000 Modular Systeme zum absoluten Spitzenreiter am Markt. Das Sun Blade 6000 Modular System umfasst Blades, die wahl- weise mit dem UltraSPARC T1-Prozessor von Sun, dem Xeon -Prozessor von Intel oder dem Opteron TM -Prozessor von AMD ausgestattet werden. Damit eignet sich das System für praktisch alle Arten von Unternehmensanwendungen. Die Blades wurden zudem für den Einsatz von Prozessoren mit vier oder acht Cores konzipiert. Dank ihrer grossen Offenheit lässt sich die Sun Blade 6000 sehr einfach in existierende Rechenzentren und bestehende Managementsysteme integrieren. 8 itnow

9 Komponenten Sun Blade 6000 Modular Systeme Sun Blade T6300 Server Modul: Ein-Socket-Blade mit einem UltraSPARC T1-Prozessor, basierend auf CoolThreads Technologie für maximale Energieeffizienz bei hohem Datendurchsatz Sun Blade X6250 Server Modul: Zwei-Socket-Blade mit Quad-Core-Intel- Xeon-Prozessoren der 5300er-Serie Sun Blade X6220 Server Modul: Zwei-Socket-Blade mit der zweiten Generation der AMD Opteron Prozessoren Merkmale Sun Blade 6000 Modular System Sun Blade 10 RU Chassis: Mit bis zu 10 Blades pro Chassis und vier Chassis pro Rack erreicht das System eine Kapazität von bis zu 320 Cores. Es kann mit bis zu 2,5 Terabyte Hauptspeicher aufgerüstet werden und erreicht so fünf Tbps I/O- Durchsatz pro Rack. Alle Geräte überzeugen durch optimierte Energie- und Kühltechnologien, die für eine höhere Verlässlichkeit und eine verbesserte Energieeffizienz der Systeme sorgen. Open Industry Standards I/O: Dank Standard-PCI-Express-I/O-Architektur und -Adaptern können die I/O-Module jederzeit problemlos ausgetauscht oder aufgerüstet werden. Offenes, transparentes Management: Die Sun Blade 6000 unterstützt Standardinterfaces, um eine schnelle und einfache Integration in bestehende Infrastrukturen zu gewährleisten. Unabhängig davon, ob diese mit Produkten von Sun oder anderen Herstellern verwaltet werden. Vielseitiges Storage-Modul mit integriertem Hardware RAID Controller und bis zu vier 2,5-Zoll-SAS oder SATA Disklaufwerken. Entwickelt für höchste Verfügbarkeit, ausgerüstet mit hot-swappable Laufwerken und ohne Lüfter und Stromadapter auf den Blades. Energieeffizienz Für Sun ist Ökologie von grösster Bedeutung - das Unternehmen richtet die Produktstrategie klar darauf aus. Mit dem Sun Blade 6000 System wird die Umweltbelastung verringert und werden die Kosten für Energie und Klimatisierung in Datencentern gesenkt. Durch die Verwendung weniger, aber grösserer Kühlsysteme, deutlich reduziertem Energie- T6300 X6250 X6220 CPU Typ SPARC Xeon Opteron Anzahl CPU pro Blade 1 1 or 2 2 Anzahl Core 8 8 4/8* Maximum Memory pro Blade 32GB 64GB 64GB Memory-Typ DDR2 FBDIMM DDR2 Max I/O Adapters pro Blade Anzahl 2,5" Harddisk pro Blade HW RAID 0,1 0,1,5,6,10 0,1 *Quad Core AMD Opteron und 128GB ab 2. Hälfte 2007 erhältlich verbrauch und stromsparenden UltraSPARC T1-Prozessoren mit CoolThreads Technologie verbessert das Sun Blade 6000 System die Energieeffizienz in Datencentern. Transparente Verwaltung Niemand will an eine vorbestimmte Verwaltungslösung für Systeme gebunden sein. Dies ist jedoch bei vielen Blade-Plattformen, die herstellerspezifische Tools für die Chassis- Verwaltung benötigen, der Fall. Offene und transparente Verwaltung mit verschiedenen Tools ist eine der wichtigsten Eigenschaften, die das Sun Blade 6000 System zur anwenderfreundlichsten Blade-Plattform machen. Das System kann mit den entsprechenden Tools von Sun oder denen eines Drittanbieters verwaltet werden. Die Sun-Blade System-Architektur unterstützt ausserdem Standards wie IPMI, SNMP, HTTPS, SSH, DMTH, CLI und Java. Da die Verwaltung von Blades ähnlich wie die von Sun-Rackmount-Servern erfolgt, lässt sich Komplexität vermeiden. Es sind keine zusätzlichen Schulungen der Mitarbeiter dafür erforderlich. Erste unabhängige I/O-Architektur Das Sun Blade 6000 System verfügt über die einzigen Blades, die eine den Industriestandards entsprechende I/O-Architektur mit PCI- Express unterstützen. Dadurch sind sie mit bestehenden Netzwerk- und Speichereinrichtungen problemlos kompatibel. Der angewendete Industriestandard stellt sicher, dass die Kunden die beste Technologie zum günstigsten Preis erhalten und trotzdem nicht an einen bestimmten Hersteller gebunden sind. Die unabhängige I/O-Architektur der Sun Blade bietet hardwarebasierte I/O-Isolation, durch welche die Blade-Servermodule von den I/O-Komponenten getrennt werden. Dadurch können Server bzw. I/O-Architekturen unabhängig voneinander gewartet werden, ohne dass die Netzwerk- und SAN- Verbindung unterbrochen wird. Ein I/O-Modul kann innerhalb kürzester Zeit installiert oder ausgetauscht werden. Weltrekorde in mehreren Benchmarks In ersten Benchmarks konnten die Blade Systeme ihre Leistungsfähigkeit mit Solaris TM 10 und dem Entwicklungstool Sun TM Studio 12 unter Beweis stellen. Resultate waren Weltrekorde in mehreren Benchmarks. Genauere Informationen sind auf der folgenden Webseite hinterlegt: itnow itnow 9

10 Die NetBackup-Plattform Feature-Überblick 1. Feature-Beschreibung Die virtuelle Infrastruktursoftware VMware wird von grossen und kleinen Unternehmen genutzt, um die Wirtschaftlichkeit und die Kosteneffizienz ihrer IT-Abläufe zu verbessern. Von Gartner als ein «Megatrend» angesehen, bahnt sich VMware ihren Weg in Datenzentren jeder Grössenordnung. «Das NetBackup-Team arbeitet mit aller Macht daran, industrieführende Backup-Technologien zu kreieren, deren Zweck es ist, einzigartige, speziell für VMware entwickelte Backup- Lösungen zu bieten.» Seit dieser Trend erkannt wurde, arbeitet das NetBackup-Team mit aller Macht daran, industrieführende Backup-Technologien zu kreieren, deren Zweck es ist, einzigartige, speziell für VMware entwickelte Backup- Lösungen zu bieten. Mit der Veröffentlichung von NetBackup 6.5 werden zwei neue VMware-spezifische Technologien eingeführt: PureDisk für VMware nutzt die Technologie PureDisk Block-Level Data-Deduplication, um virtuelle Maschinen effizient zu sichern. PureDisk für VMware lässt sich einfach implementieren, indem ein PureDisk Client in die virtuelle Maschine installiert wird und Daten an den PureDisk Server sendet. Neben einer beträchtlichen Deduplikation von Backup-Daten auf Dateiebene bietet Pure- Disk ausserdem Applikationsagenten für Microsoft Exchange und für SQL Servers an. NetBackup für VMware Als Bestandteil des neuen NetBackup 6.5 Enterprise Client bietet NetBackup für VMware eine alternative Client-Backup-Technologie für virtuelle Maschinen mit verbesserten Möglichkeiten der granularen Wiederherstellung an. Basierend auf der Consolidated-Backup-Off-Host- Datensicherungstechnologie von VMware ist NetBackup 6.5 auf VMware aufgebaut und verbessert massgeblich deren Ansatz, indem es zwei Restore-Möglichkeiten in einem Backup anbietet. Angetrieben durch die FlashBackup Mapping-Technologie können einzelne Dateien oder gesamte virtuelle Maschinen (VMDK) in einem einzelnen Bakkup-Durchgang wiederhergestellt werden. Keine andere wettbewerbsfähige VMware- Backup-Technologie ist in der Lage, alle Off- Host-Leistungsvorteile des Consolidated Bakkup von VMware zu kombinieren. NetBackup für VMware ist als Bestandteil des NetBackup 6.5. Enterprise Client integriert Komponenten NetBackup- Lösungen für VMware PureDisk für VMware Durch die Installation eines PureDisk Client in virtuelle VMware-Maschinen und aufgrund der drastischen Datenreduktionfähigkeiten von PureDisk wird ein Client-Backup für viele VMware-Umgebungen ermöglicht. Weil die Anzahl der gesicherten Daten drastisch reduziert wird (in getesteten VMware-Umgebungen fanden wir 90 95%-ige Reduktionen vor), werden die Backup-Zeit und der Prozessor-Overhead um ein 10faches reduziert. Diese Reduktion des Prozessoverhead macht die Backup-Sicherung virtueller Maschinen durch einen in der virtuellen Maschine eingesetzten Client zu einer praktikablen Backup- Lösung für viele VMware-Umgebungen. NetBackup für VMware Die zum Patent angemeldete Technologie von FlashBackup arbeitet mit VMware Consolidated Backup (VCB) Framework, um ultimative VMware-Backup- und Restore-Lösungen zu bieten. Werfen wir einen Blick auf diese Technologien. VMware Consolidated Backup: Wenn ein Backup ansteht, werden VMware-VMDK- Dateien durch VCB bearbeitet. VCB synchronisiert die Dateisysteme der virtuellen Maschine (nur unter Windows), erstellt einen Speicherauszug der virtuellen Maschine und kopiert ihn über das Hochgeschwindigkeits- SAN auf den Backup Proxy, wo NetBackup mit dem eigentlichen Backup beginnt. NetBackup für VMware: Zu diesem Zeitpunkt sind alle mit der virtuellen Maschine verknüpften VMDK-Dateien auf den Backup Proxy eingegangen und sind bereit zum Backup. Die FlashBackup-Technologie übersetzt die VMDK-«Blöcke» in einzelne Dateien. Sämtliche Aspekte des virtuellen Systems (einzelne OS-Level-Dateien und VMDK-Dateien) werden katalogisiert, mit einem Verweis auf die ursprüngliche virtuelle Maschine versehen, können durchsucht und wiederhergestellt werden. Nutzer haben die Möglichkeit, einzelne OS-Level-Dateien oder die gesamte virtuelle Maschine (VMDK) wiederherzustellen, indem sie den gleichen NetBackup-Wiederherstellungsprozess und (BAR) GUI nutzen, mit dem die Kunden vertraut sind. Lösungen der Mitbewerber brauchen zwei getrennte Backup-Abläufe, das Zweifache an Backup-Zeit, die zweifache Backup-Bandbreite, das Zweifache des Backup Impact auf den ESX Server und die virtuelle Maschine und das Zweifache des Speicherplatzes, um einen solchen granularen Wiederherstellungslevel zu gewährleisten. 2. Geschäftswert Die Vorteile virtueller Umgebungen werden gerade erst realisiert. In der Hoffnung, aus den zahlreichen wirtschaftlichen Vorteilen der Virtualisierungstechnologien Geld zu schlagen, sind Unternehmen bestrebt, die finanziellen und physischen Spuren der Informationstechnologie zu reduzieren, die mit Anhäufungen von Computern assoziiert werden. Zu diesem Zweck machen sich IT- Abteilungen Virtualisierungstechnologien von VMware zu eigen. Viele Elemente von Computerumgebungen bleiben nach der Virtualisierung unverändert, aber einige ändern sich ganz grundsätzlich. Datensicherung ist ein Bereich, in dem die Virtualisie- 10 itnow

11 rung die Backup-Paradigmen radikal verändert hat. Standard-Backup-Technologien, die jahrelang genutzt worden sind, können in die virtuelle Welt nicht besonders gut übertragen werden. Die Installation eines konventionellen Backup Client in einer virtuellen Maschine ist eine gültige Methode, diese zu schützen, aber es ist notwendig, dass zusätzliche Systemressourcen, die von anderen virtuellen Maschinen benötigt werden, auf dem gleichen physischen Server untergebracht werden. Die Vorteile der Disaster Recovery, die der VMware-Architektur inhärent sind, können mit dieser Backup-Vorgehensweise nicht ausgeschöpft werden, da eine Wiederherstellung auf Dateiebene der virtuellen Maschine (VMDK) nicht möglich ist. NetBackup Engineers sind sich dieser Notwendigkeit bewusst und haben zwei Lösungen entwickelt, um verbesserte Backup- und Restore-Funktionalität speziell für VMware- Umgebungen zu gewährleisten PureDisk für VMware und NetBackup für VMware. Es gibt zwei grundlegende Backup-Typen, die VMware zugeordnet werden: 1) Backup via Client innerhalb der virtuellen Maschine und 2) eine auf VMware Consolidated Backup basierende Off-Host-Technologie. Client in virtueller Maschine: Dies ist die einfachste Methode der Backup-Sicherung virtueller Maschinen. Backup-Daten werden übers LAN vom Client zum NetBackup oder PureDisk Server übertragen. Wenn der Pure- Disk-Client genutzt wird, bietet das den Vorteil der Deduplikation. Ein Datenbank- Backup ist mit dieser Methode leichter zu bewerkstelligen. Neben einem umfassenden DB-Support mit einem Standard-NetBackup- Client unterstützt der PureDisk Client auch Exchange und SQL-Server-Umgebungen. Off-Host durch einen Snapshot Client: Mit der Einführung von VMware Virtual Infrastructure 3 (VI3), ist nun Off-Host Backups virtueller Maschinen möglich. Häufige Backups mit minimaler Auswirkung auf den Host-ESX-Server sind der Heilige Gral des ESX Server Backups. Die technologische Voraussetzung dafür ist VMware Consolidated Backup (VCB). Als Bestandteil des VI3 kreiert VCB einen Speicherauszug und Übertragung der virtuellen Maschine zum Off-Host-Client (Backup Proxy). Der Vorteil des Off-Host- Backups ist, dass die Auswirkung des Backups auf den ESX Server und die auf ihm untergebrachten virtuellen Maschinen massgeblich reduziert wird. Dadurch sind häufigere Backups möglich. VCB bietet die Möglichkeit, die zugrunde liegenden VMDK-Dateien der virtuellen Maschine zu sichern. Andere Backup-Lösungen führen ein Backup entweder nur auf dem VMDK Level (gesamte virtuelle Maschine) durch oder sie benötigen zwei Backup-Durchgänge, um einzelne OS-Dateien sowie VMDK wiederherstellen zu können. Kunden haben die Vorteile erkannt, beide Wiederherstellungsmethoden anwenden zu können, und ziehen es daher vor, die ultimative Wiederherstellungsoption zur Verfügung zu haben, wenn etwas Schlimmes passiert. Wenn zum Beispiel eine virtuelle Maschine mit einem Virus infiziert oder aufgrund menschlichen Versagens unbeabsichtigt beschädigt wird, nutzt die Wiederherstellung einer einzelnen Datei wenig. Eine Wiederherstellung der gesamten virtuellen Maschine ist notwendig. Aber wenn der Nutzer eine einzelne Datei löscht und wiederherstellen muss (der häufigste aller Wiederherstellungsvorgänge), würde eine Wiederherstellung der gesamten virtuellen Maschine einen Overkill und eine lange Ausfallzeit bedeuten. Die Lösung von NetBackup ist es, beide Formen der Wiederherstellung zu ermöglichen Wiederherstellung einer einzelnen Datei oder der VMDK (gesamten virtuellen Maschine), bei gleichzeitiger Beibehaltung der Leistungsvorteile eines Off-Host Backup und eines einzelnen Backup-Durchgangs. Die dieser Fähigkeit zugrunde liegende Technologie kommt vom FlashBackup. Die FlashBackup- Technologie führt ein Backup auf dem VMDK Level durch, bildet sie anschliessend ab, katalogisiert und führt ein Backup der individuellen Dateien durch. Dadurch werden die ultimativen Backup-Optionen gewährleistet. Vom Wettbewerbstandpunkt aus hat das massgebliche Vorteile. Kein anderer Anbieter gewährleistet eine solche Leistungsfähigkeit in VMware-Umgebungen. Fortsetzung itnow 11

12 2.1. Testlauf Snapshot Client NetBackup 6.5 Snapshot Wizard für VMware Die Konfiguration einer gesamten NetBackup VMware Policy kann ganz einfach vom NetBackup Snapshot Policy Configuration Wizard durchgeführt werden. Neben grundlegender Policy-Konfiguration ist der Wizard mit dem VMware Virtual Center Server integriert und ist in der Lage, virtuelle Maschinen, die in allen Virtual-Center-Umgebungen registriert sind, automatisch zu erkennen. Während der Policy-Konfiguration werden einige Backup-Optionen angeboten, inklusive der Bakkups auf VMDK Level und Backups einzelner Dateien, die während eines einzelnen Backup-Durchgangs durchgeführt werden. Integration des VMware Virtual Center Der Schlüssel zum Support der VMware-Umgebungen durch NetBackup 6.5 ist ein einfaches und leicht zu bedienendes GUI. Eine Reihe von GUI-Erweiterungen sind im NetBackup 6.5 enthalten, inklusive eines VMware-Konfigurations-Wizard und einer direkten Integration mit Virtual Infrastructure 3 von VMware. Dieser Screenshot zeigt, wie der VMware Virtual Center Server inklusive der Login-Berechtigung definiert werden. Zusätzliche Typen virtueller Server können hier definiert werden. Optional können ein VMware Converter Server (genutzt zur Wiederherstellung) und ein einzelner ESX Server spezifiziert werden, wenn ein Virtual Center Server nicht vorhanden ist. Erkennung virtueller Maschinen Sobald der Virtual Center Server definiert worden ist, kann die automatische Erkennung von ESX-Servers und virtuellen Maschinen erfolgen. Bei der Definierung der NetBackup Policy können spezifische virtuelle Maschinen ausgewählt werden oder alle virtuellen Maschinen, die an den ESX Server angeschlossen sind, können optional zu Backup-Zwecken ausgewählt werden, wie hier zu sehen ist. Diese Oberfläche zeigt übergeordnete ESX Servers und an sie angeschlossene virtuelle Maschinen, die von NetBackup automatisch erkannt wurden. Das Icon links neben dem Namen des Hosts der virtuellen Maschine zeigt den Energiestatus an. Ausgeschaltete virtuelle Maschinen sind ausgeblendet. Virtuelle Maschinen, an denen Backups vorgenommen werden sollen, werden ganz einfach anhand der Checkbox neben dem Namen des Hosts ausgewählt. Alle virtuellen Maschinen, die an einen ESX Server angeschlossen sind, können zur Backup Policy hinzugefügt werden, indem der übergeordnete ESX Server ausgewählt wird. 12 itnow

13 Die NetBackup-Plattform Feature-Überblick VMware Policy Definition 3. Zugrunde liegende Prinzipien PureDisk für VMware Als Erstes wird ein NetBackup PureDisk Client in jeder virtuellen Maschine installiert. Es gibt einige VMware-Umgebungen, wo eine komplexe SAN-Umgebung nicht möglich ist. Die Leistungsimplikationen der Backup-Abläufe für virtuelle Maschinen existieren jedoch nach wie vor. NetBackup bietet hier mit PureDisk für VMware eine Lösung an. Die Implementierung ist genauso einfach wie die Installation eines PureDisk Client in einer virtuellen Maschine und die Registrierung des Client am PureDisk Server. VM VM VM Pure Disk Data Center Storage Pool Als Teilaspekt der Policy Definition von VMware für ein spezifisches VMware-Bakkup ein Mount Point, der für importierte VMDK-Dateien genutzt wird, und die Backup-Methode definiert und sogar geändert werden. Hier sind auch die drei Backup-Methoden, die mit VMware-Umgebungen ermöglicht werden, definiert: Backup und Wiederherstellung auf Dateiebene. Backup und Wiederherstellung der VMDK (gesamte virtuelle Maschine). Kombiniertes Backup und Wiederherstellung auf Datei- sowie VMDK-Ebene VMware Granular Recovery VM VM VMware ESX VM VM VM VMware ESX Globale Deduplikation auf dem Block Level reduziert die Anzahl duplizierter Daten innerhalb des Unternehmens, und NetBackup PureDisk erlaubt es allen Core-NetBackup-Agenten, VMware und Remote Offices, einen gemeinsamen Deduplikationsspeicher zu teilen. Aufgrund der hervorragenden Deduplikationsfähigkeiten von PureDisk (mit einem nachgewiesenen über 91%-igen Wirkungsgrad in VMware-Umgebungen) sind Backups durch einen Client nun möglich für VMware-Anwendungen kleinerer Grössenordnung, in denen SAN-Technologien nicht eingesetzt werden. NetBackup für VMware VMware Granulare Recovery Für grössere VMware-Installationen, die auf Shared Storage (SAN) basieren, hat NetBackup mit der Technologie VMware Consolidated Backup (VCB) eine integrierte Lösung entwickelt. Man kann sich VCB als einen Speicherauszug innerhalb VMware vorstellen. Genauso wie es array- oder softwarebasierte Snapshots manipulieren und kontrollieren kann, kann NetBackup auch VMware-basierte Snapshots verwalten. Snapshots von virtuellen Maschinen werden kreiert und dann zu Backup-Zwecken auf den VM ware Backup Proxy (ein NetBackup Master, Media Server oder Client) gemountet. Diese Methode eliminiert fast vollständig den Backup-Prozess-Overhead vom primären VMware-ESX- Server und erlaubt schnelles Backup der virtuellen Maschinen. VM VM Viele Backup-Anbieter bieten Integration mit VCB an, aber Symantec ist einen Schritt weiter, wenn es darum geht, eine einzigartige granulare Recovery-Lösung für VMware anzubieten. Ob Sie nun also über eine High-End SAN-basierte VMware-Umgebung, über Anwendungen kleinerer Grössenordnung oder über beides verfügen Symantec hat die einzigartigen Lösungen, die flexible VMware-Backup- und Wiederherstellungsoptionen gewährleisten. Daniel Meier itnow itnow 13

14 Speichervirtualisierung ein Konzept, das sich lohnt 10 Gründe für eine Speicherlösung mit Virtualisierungsfunktion DR. GEORGIOS RIMIKIS Manager Storage Solutions Hitachi Data Systems Deutschland Das enorme Datenwachstum hat Unternehmen aller Branchen längst erreicht. Damit der Administrationsaufwand für die Daten nicht im gleichen Masse steigt, sollten sich Unternehmen möglichst früh nach geeigneten Speicherkonzepten erkundigen. Eine Lösung stellt die Speichervirtualisierung dar. Sie trennt die physischen und logischen Ressourcen voneinander und schafft damit die Voraussetzungen, Speichersysteme von unterschiedlichen Herstellern zentral und flexibel zu verwalten. Es spricht viel für die Speichervirtualisierung. [1] Speicherressourcen optimal nutzen: Bei der Virtualisierungslösung werden die Kapazitäten von Speichersystemen verschiedener Hersteller in einem grossen Pool zusammengeführt und den Hostanwendungen zentral zur Verfügung gestellt. Einzelne Datenbereiche aus diesem Speicherpool können je nach Bedarf bestimmten Anwendungen zugewiesen werden. Größe und Struktur der virtualisierten Datensätze, so genannte E-Volumes, sind unabhängig von den angeschlossenen Speichersystemen und werden wie herkömmliche Volumes eines Speichersystems behandelt. Somit gehören verschiedene Speicherinseln der Vergangenheit an: Durch Virtualisierung werden sie zu einem oder mehreren Pools zusammengefasst und beliebig jeder Anwendung zur Verfügung gestellt. [2] Mehr Zukunftssicherheit durch offene Lösungsansätze: In den meisten Fällen können Administratoren über eine einfache grafische Benutzeroberfläche Konfigurationen und andere Services bei Speicher-Volumes, die auf unterschiedlichen physikalischen Systemen liegen, durchführen. Die Virtualisierungslösung muss jedoch auf offenen Industriestandards basieren und SMI-S (Storage Management Initiative Specification) unterstützen. Damit bei Bedarf jedes angeschlossene Speichersystem wieder aus dem virtualisierten Verbund entfernt werden kann, darf die Struktur der Volumes nicht verändert werden. [3] Besserer Schutz Ihrer Investitionen: Da bei einer Virtualisierungslösung alle schon vorhandenen Speichersysteme eingebunden und so weiter genutzt werden können, sind getätigte Investitionen nicht vergeudet. Selbst ältere Systeme können an die jeweilige Virtualisierungsinstanz angebunden und so weiter genutzt werden. Allerdings sollte dafür die Virtualisierungslösung ein möglichst breites Spektrum an Storage Arrays unterschiedlicher Hersteller unterstützen. [4] Weniger Verwaltung trotz steigender Datenmengen: Durch Speichervirtualisierung können verschiedene heterogene Plattenspeichersysteme zu einem einzigen Speicherreservoir zusammengefasst und so von einer zentralen Stelle aus verwaltet werden. Dadurch verringert sich die Anzahl der zu verwaltenden Elemente, wodurch sich die Komplexität reduziert und der Administrationsaufwand schrumpft. [5] Unterbrechungsfreie Datenmigration: Eine Speichervirtualisierung ermöglicht den dynamischen Datentransfer der Volumes von einem System zum anderen im SAN (Storage Area Network) ohne Unterbrechung von Anwendungen und Geschäftsprozessen. Eine virtualisierte Speicherlösung hilft auch bei Perfomance Transfers. Dabei werden Daten für eine bestimmte Zeit auf ein leistungsstärkeres Speichersystem verschoben, um den aktuellen Geschäftsanforderungen besser begegnen zu können. zur Sicherung der Business Continuity: [6]Kopierservices Virtualisierungslösungen ermöglichen die Erstellung heterogener Pointin-Time-Kopien von Daten. Daten können von jedem und auf jedes Speichersystem herstellerunabhängig kopiert werden. Auf diese Weise können lokale Kopien über die Grenzen eines einzelnen Systems hinweg erstellt werden. Weitere Vorteile der controllerbasierten Virtualisierungslösungen punkto unterbrechungsfreier Geschäftsprozesse sind die Vorhaltung aktueller Kopien der Datenbestände an geografisch entfernten Standorten, die geringe Inanspruchnahme von Cache-Speicher sowie die Reduzierung der Kommunikationskosten durch die Optimierung des Datentransfers. [7] Neue Funktionalitäten auch für ältere Systeme: Durch einen neu geschaffenen zentralisierten Datenpool entstehen weitere Funktionalitäten. So können ältere Systeme mit neuen Funktionen, beispielsweise die Erstellung von Point-in-Time-Kopien oder asynchrones Datenkopieren, auch an entfernten Orten laufen. Bei Systemen, deren Wartung bislang nicht unterbrechungsfrei vor sich ging, können die Daten für die Dauer des Eingriffs ohne Ausfallzeit auf ein anderes System gespielt und später wieder zurückkopiert werden. Diese zusätzlichen Funktionen ermöglichen einen flexiblen Einsatz der Hardware und tragen so zum Investitionsschutz bei. 14 itnow

15 Durch die Positionierung von TagmaStore Universal Storage Platform bzw. Network Storage Controller im Zentrum der Speicherarchitektur und durch den Anschluss bestehender Speichersysteme können signifikante Einsparungen erzielt werden. [8] Vereinfachung des Information Life Cycle Management (ILM): Speichervirtualisierung bildet ein wichtiges Fundament für ILM. Unternehmen können den Datentransfer über unterschiedliche Speicherklassen, die aus heterogenen Speichersystemen gebildet wurden, unterbrechungsfrei und schnell umsetzen. Durch Virtualisierung können anwendungsbezogene Bereiche definiert werden, um eine sinnvolle Korrelation zwischen dem Wert der Daten und den entsprechenden Speicherkosten zu bilden. [9] Optimierte Abstimmung zwischen Speicherservice und Anwendungsanforderung: Unternehmen müssen ihre IT-Ressourcen stets auf ihre Geschäftsziele abstimmen. Der Speicherlandschaft kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Virtualisierungslösungen können durch die Bildung virtueller Speichercluster den Anwendungen die Speicherqualität und -quantität liefern, die sie für einen optimalen Betrieb benötigen. Die Universal Storage Platform (USP) oder der Network Storage Controller (NSC) von Hitachi Data Systems ermöglichen das beispielsweise über die Bildung virtueller Speicherpartitionen. Diese können die gewünschte Kapazität, den erforderlichen Cache und die benötigte Anzahl an Verbindungen variabel zur Verfügung stellen. [10] Reduzierung der Gesamtspeicherkosten: Eine Speicherlösung mit Virtualisierungsfunktion reduziert die Anzahl der zu verwaltenden Elemente. Das führt zu Einsparungen bei Softwarelizenzen und Wartungsleistungen; der Administrationsaufwand wird verringert. Zudem ermöglicht eine solche Speicherlösung die Zuordnung von freigegebenen Ressourcen für andere Projekte und erleichtert die Speicherung von Daten über mehrere Ebenen, eine so genannte «Tiered Storage»-Lösung. Dadurch können Unternehmensinformationen in jeder Phase ihres Lebenszyklus optimal und kostengünstig verwaltet werden. Fazit: So vielfältig die Gründe für eine Speichervirtualisierung sind, so breit ist auch der Nutzen für die Unternehmen. Die Nutzung vorhandener Speicherressourcen kann optimiert, das Datenwachstum kontrolliert und so der Administrationsaufwand gesenkt werden. Die Unternehmensgrösse ist dabei weniger entscheidend als vielmehr die Kenntnis über vorhandene IT-Strukturen. Oft bedarf es erst einer umfassenden Analyse, um vergeudete Ressourcen ausfindig zu machen. Auch zukünftige Planungen sollten dabei berücksichtigt werden. Doch der Aufwand lohnt sich. itnow Upcoming Events VMware Roadshow Unter dem Motto Wir virtualisieren. Gemeinsam. Besser. präsentieren Sun Microsystems und VMware an der Roadshow gemeinsame Virtualisierungslösungen Hotel Marriott, Zürich Hotel Hilton, Basel Grand Casino Allegro, Bern

16 itnow Wünschen Sie auch in Zukunft itnow? Ja Nein Ich wünsche regelmässige Informationen via zu erhalten. Ich plane in nächster Zukunft ein IT-Projekt: im Zeitraum 0 3 Monate 3 6 Monate 6 12 Monate Thema Ich wünsche ein Beratungsgespräch mit einem Spezialisten. Bitte ausfüllen und faxen oder senden (Fax ). Firma Vorname / Name Funktion Strasse / Nr. PLZ / Ort LC Systems-Engineering AG, Kohlenberggasse 1, CH-4051 Basel HAUPTSITZ LC Systems-Engineering AG Postfach 40, Seestrasse 24 CH-9326 Horn Telefon Telefax LC Systems-Engineering AG, Ausgabe 8/07 NIEDERLASSUNG BASEL LC Systems-Engineering AG Kohlenberggasse 1 CH-4051 Basel Telefon Telefax itnow Konzept NIEDERLASSUNG BERN LC Systems-Engineering AG Talweg 17 CH-3063 Ittigen BE Telefon Telefax Architektur und Integration IT-Lösungen Virtualisierungskonzept «vsun» bei Swisscom IT Services AG erfolgreich umgesetzt S. 4 SPECIAL Virtualisierungskonzepte Nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit und beteiligen Sie sich an unserer itnow-umfrage: Vielen Dank. Ausgabe: Dezember Hier abtrennen und durchfaxen

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Cloud Computing Computing as a service

Cloud Computing Computing as a service Cloud Computing Computing as a service Christian Günther Head of OpenX LC Systems-Engineering AG Seestrasse 24, 9326 Horn (TG) Reinacherstrasse 129, 4053 Basel Talweg 17, 3063 Ittigen (BE) Agenda» Vorstellung

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Netzwerk-Fileservices am RUS

Netzwerk-Fileservices am RUS Netzwerk-Fileservices am RUS Markus Bader 15.09.2010 RUS AK Storage, Markus Bader, 15.09.2010 Seite 1 Fileservices am RUS Fileserver für Windows innerhalb des RUS-Active Directory Fileserver für Windows

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

CentricStor FS. Scale out File Services

CentricStor FS. Scale out File Services CentricStor FS Scale out File Services Richard Schneider Product Marketing Storage 1 Was ist CentricStor FS? CentricStor FS ist ein Speichersystem für das Data Center Zentraler Pool für unstrukturierte

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Datacenter Perfektes Daten-Management. Technologie, die verbindet.

Datacenter Perfektes Daten-Management. Technologie, die verbindet. Datacenter Perfektes Daten-Management Technologie, die verbindet. Moderne Datacenter Das Datenwachstum bändigen Alle Informationen werden heute digital abgelegt, somit ist das enorme Datenwachstum in Unternehmen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Die Kliniken des ist ein medizinisches Dienstleistungsunternehmen, das eine bedarfsgerechte Versorgung mit Krankenhausleistungen auf hohem Niveau erbringt. Kliniken des Landkreises Lörrach Im Zuge der

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

Storage - Virtualisierung

Storage - Virtualisierung Storage - Virtualisierung Referent: Wolfgang Tiegges PDV-SYSTEME Gesellschaft für f r Systemtechnik mbh Geschäftsstelle Wetzlar Steinbühlstr hlstr.. 7 35578 Wetzlar Tel: 06441/569060-3 E-mail: wt@pdv-systeme.de

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Frank Herold Manager PreSales CEE Quantums Portfolio StorNextSoftware DXiSerie ScalarSerie ManagementTools

Mehr

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Mario Werner Sales Syncsort GmbH Calor-Emag-Straße 3 40878 Ratingen mwerner@syncsort.com Abstract: In den letzten Jahren haben sich die Situation

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Michael Beeck. Geschäftsführer

Michael Beeck. Geschäftsführer Michael Beeck Geschäftsführer im Rechenzentrum Ein Beispiel aus der Praxis Ausgangslage Anwendungs- Dienste File Server Email, Groupware, Calendaring ERP, CRM, Warehouse DMS, PLM Tools, Middleware NFS,

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung Enterprise Resource Suite Produkt Beschreibung Inhaltsverzeichnis 1 Summary... 2 2 Enterprise Resource Suite (ERS)... 3 3 ERS-Analyzing... 4 3.1 Belegung der Plattensysteme... 4 3.2 Verzeichnisbelegung...

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Infrastruktur-Lösungen für PDM/PLM und mehr. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen

Infrastruktur-Lösungen für PDM/PLM und mehr. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen Backup heute: Hauptprobleme Operative Aspekte Gängigste technische Probleme beim Backup und Recovery: 66 % Backup-Fenster einhalten 49 % Zu langes Recovery 40 %

Mehr

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant Vorstellung SimpliVity Tristan P. Andres Senior IT Consultant Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Vergleiche vsan, vflash Read Cache und SimpliVity Gegründet im Jahr

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

FileLock FLEXIBLE SKALIERBARE KOSTENEFFIZIENTE HARDWARE- UNABHÄNGIGE LÖSUNGEN ZUR LANG-ZEIT DATENARCHIVIERUNG YOUR DATA.

FileLock FLEXIBLE SKALIERBARE KOSTENEFFIZIENTE HARDWARE- UNABHÄNGIGE LÖSUNGEN ZUR LANG-ZEIT DATENARCHIVIERUNG YOUR DATA. FileLock FLEXIBLE SKALIERBARE KOSTENEFFIZIENTE HARDWARE- UNABHÄNGIGE LÖSUNGEN ZUR LANG-ZEIT DATENARCHIVIERUNG YOUR DATA. YOUR CONTROL Simplify Compliance Produkt Highlights: einfach bedienbar hardwareunabhängig

Mehr

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION BACKUP-TO-DISK AUF EIN FESTPLATTENSYSTEM Festplatten zur Verwendung mit einer Backup-Software: z. B. EMC NetWorker DiskBackup Option Restore erfolgt von Festplatte

Mehr

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 setzt sich aus verschiedenen Dienstleistungsmodulen zusammen. Die Module decken folgende Bereiche ab: Istaufnahme/Inventarisierung Monitoring und IT Automation Reporting/Auditing

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

... 64 bit Televaulting

... 64 bit Televaulting Next Generation Backup und Recovery Software... 64 bit Televaulting Kronberg, 07. Mai 2007 Asigra, der Technologieführer im Bereich agentless Backup und Recovery- für Unternehmen und Service Provider,

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

SAM-FS elektronisches Archivierungssystem im medizinischen Umfeld. Wolfgang Wagner Solution Sales Storage / Storage Practice Sun Microsystems GmbH

SAM-FS elektronisches Archivierungssystem im medizinischen Umfeld. Wolfgang Wagner Solution Sales Storage / Storage Practice Sun Microsystems GmbH SAM-FS elektronisches Archivierungssystem im medizinischen Umfeld Wolfgang Wagner Solution Sales Storage / Storage Practice Sun Microsystems GmbH The Sun StorageTek Portfolio Services Remote and On-site

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten NovaStor Inhaltsverzeichnis Skalierbar. Von klein bis komplex.... 3 Kein jonglieren mehr mit Wechselmedien... 3 Zentralisiertes Backup... 4 Datensicherheit,

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Datensicherung Genial Einfach

Datensicherung Genial Einfach Datensicherung Genial Einfach Datenspeicher Explosion Speichern von Datenkopien ist das Problem Speicher für Datenkopien 5x Produktionsdaten 2013: Kosten für Datenkopien übersteigen Kosten für Produktionsdaten

Mehr

Backup & Recovery Integrierte Komplettlösung

Backup & Recovery Integrierte Komplettlösung & Backup & Recovery Integrierte Komplettlösung CommVault Simpana + NetApp E-Series Die schnelle, effiziente und hochverfügbare Backup und Recovery- Lösung von ABO - Jetzt zum attraktiven Bundle-Preis bis

Mehr

Dynamic Computing Services Backup-Lösung. Whitepaper Stefan Ruckstuhl

Dynamic Computing Services Backup-Lösung. Whitepaper Stefan Ruckstuhl Dynamic Computing Services Backup-Lösung Whitepaper Stefan Ruckstuhl Zusammenfassung für Entscheider Inhalt dieses Whitepapers Eine Beschreibung einfach zu realisierender Backup-Lösungen für virtuelle

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Archivierung OPEN ARCHIVE 2010 2007 1992 2000 2004 Mainframe

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager interface:systems Frank Friebe Consultant Microsoft frank.friebe@interface-systems.de Agenda Warum Backup mit NetApp? SnapManager für Wie

Mehr

Virtualisierung auf Basis VMware

Virtualisierung auf Basis VMware Virtualisierung auf Basis VMware by Ing.-Büro WIUME Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis: 1 Was ist Virtualisierung...3 2 Virtualisierung auf Basis VMware...4 2.1 VMWARE ESX SERVER...5 2.2 VMWARE VMFS...6 2.3

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Hyper-Converged - Weniger ist mehr!

Hyper-Converged - Weniger ist mehr! Hyper-Converged - Weniger ist mehr! oder wenn 2 > 3 ist! Name Position 1 Rasches Wachstum bei Hyper-Konvergenz Starke Marktprognosen für integrierte Systeme (Konvergent und Hyper-Konvergent) - 50 % jährlich

Mehr

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Einführung Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Storage Priorities Expand storage capacity Improve storage performance Simplify mgt & provisioning Consolidate storage

Mehr

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager Disaster Recovery mit BESR Karsten Scheibel, Business Development Manager Erweiterung des Enterprise-Portfolios $5,93 Mrd. $5,25 Mrd. $2,6 Mrd. Peter Norton Computing $53 Mio. $530 Mio. $750 Mio. $1,07

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an

Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an Dritte. E-Business-Tage 2008 Möglichkeiten und Implementierung

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan IT Systemhaus GmbH microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort 2 microplan Unternehmensgruppe Standorte in Emsdetten, Münster, Nordhorn und Wildeshausen

Mehr

Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache:

Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache: EIN SERVERSYSTEM, DAS NEUE WEGE BESCHREITET Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache: 80 % verbesserte Produktivität von

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr