Newsletter Herbst 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Herbst 2009"

Transkript

1 REDI AG FRAUENFELD TEL Newsletter Herbst 2009 Vorwort Inhalt Vorwort 1 Gesetzesänderungen - Mehrwertsteuer 2 - Pflegefinanzierung 3 Finanz- und Rechnungswesen allgemein - Neues Revisionsrecht 3 erste Erfahrungen - Risikobeurteilung eine 4 Knacknuss? Bereich KVG - Arbeitsanalyse 4 - Neue Pflegefinanzierung 4 Bereich IVSE - V für Vereinbarung oder V für Verschiedene? 5 - IVSE nur noch auf Papier 6 News vom RediNet 6 In eigener Sache - Erweiterung des Teams 7 - Der neue Internet-Auftritt 7 Seminare/Schulungen 7 Dienstleistungspalette 8 Sehr geehrte Damen und Herren Krise, Pandemie was kommt denn noch alles auf uns zu? Wir haben doch schon den Norovirus mit jährlich ca. 400'000 Erkrankungen in der Schweiz. Dieser lässt sich aber nicht mit Tamiflu vertreiben wohl aber mit ähnlich guten Hygienemassnahmen wie für die Pandemie empfohlen. In der Branche Heime warten aber noch andere Herausforderungen. Da kommt das neue Mehrwertsteuergesetz ab 01. Januar Für die Pflegeheime wurde die neue Pflegefinanzierung vom Bundesrat auf den 1. Juli 2010 in Kraft gesetzt. Bei den Sozialen Einrichtungen steht die Umsetzung der kantonalen Abrechnungskonzepte nach IVSE im Zentrum des Interesses. All diese Ereignisse haben eines gemeinsam es ist sehr wenig Konkretes bekannt, dafür wird versucht mit einer enormen Hektik die Sache voranzutreiben. Ist das nun eine Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise oder ist das ein neuer Lifestyle? Ich empfehle Ihnen, sich auf das Vorhandene und die bewährten Methoden zu besinnen. Eine gute Kommunikation zu pflegen und durch klare Führung Sicherheit zu vermitteln. Weniger ist oft mehr. Statt Neues zu erfinden, kann auf Bestehendem aufgebaut werden. Dies gilt für die Grippe wie auch für das Rechnungswesen. Mit Bezug auf die kommenden Ansprüche aufgrund der neuen Pflegefinanzierung oder aus dem IVSE-Bereich für Soziale Einrichtungen kann ich Ihnen nur empfehlen, die vorhandenen Instrumente qualitativ zu steigern. Sei es in der Konzeption beim Kontenrahmen, der Kostenrechnung oder durch den verbesserten Werkzeugeinsatz, sei es in einer verbesserten Qualität in der Verarbeitung. Klar ist, dass, sobald die Ausführungsbestimmungen vorliegen, die Umsetzung sofort in geeigneter Qualität erfolgen muss! Es wird Ihnen und uns wohl kaum eine grössere Übergangsfrist gewährt werden. Wir von der REDI AG werden Sie durch zeitgerechte Information und durch fachmännische Unterstützung in den Themen begleiten und fit für die künftigen Anforderungen machen Sie können auf uns zählen! Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und grüsse Sie freundlich. Markus Koch TREUH ANDBÜRO FÜR HEIME

2 Gesetzesänderungen Mehrwertsteuer Änderungen auf den 1. Januar 2010 Am 12. Juni 2009 haben National- und Ständeräte der Totalrevision des MWST-Gesetzes zugestimmt. Das Gesetz tritt auf den 1. Januar 2010 in Kraft. Die wesentlichsten Änderungen gegenüber heute sind: Die Mindestumsatzgrenzen von CHF 75'000 und CHF 250'000 für die Steuerpflicht werden auf CHF 100'000 vereinheitlicht. Der baugewerbliche Eigenverbrauch wird nicht mehr besteuert. Die freiwillige Versteuerung ausgenommener Umsätze (Optierung) wird vereinfacht und ausgedehnt. Eine Bewilligung der Verwaltung ist nicht mehr notwendig. So kann neu z.b. auch für die Versteuerung von Pflegeleistungen optiert werden. Eingenommene Spenden führen nicht mehr zu Vorsteuerkürzungen. Die Margenbesteuerung, die heute vor allem für Auto-Occasionshändler und Antiquitätenhändler Anwendung findet, wird abgeschafft und durch das System eines so genannten fiktiven Vorsteuerabzugs ersetzt. Die Vorsteuerkürzung von 50 Prozent der Steuerbeträge auf Ausgaben für Verpflegung und Getränke wird aufgehoben. Einnahmen aus Getränke- und Verpflegungsautomaten können uneingeschränkt zum reduzierten Satz (2.4 %) versteuert werden. Der maximale Jahresumsatz für die Saldosteuersatzmethode wird von drei auf fünf Millionen Franken erhöht. Die Fristen für den Wechsel der Methode werden verkürzt. Die Steuerkontrollen haben neu eine abschliessende Wirkung. Die Unternehmen erhalten ein Anrecht auf Kontrollen, was die Rechtssicherheit erhöht. Die absolute Verjährungsfrist wird von 15 auf 10 Jahre reduziert. Neu besteht die Möglichkeit, in Härtefällen die MWST zu erlassen. Beibehalten wird die Steuerfreigrenze von CHF 150'000 für nichtgewinnstrebige ehrenamtlich geführte Sport- und Kulturvereine sowie gemeinnützige Institutionen. Auch die Steuersätze 7.6 %, 2.4 % und 3.6 % erfahren per keine Änderung. Der viel diskutierte Einheitssteuersatz soll erst in einem zweiten Schritt realisiert werden. Je nach Ausgang der Volksabstimmung vom über eine befristete Zusatzfinanzierung der Invalidenversicherung durch Anhebung der Mehrwertsteuersätze werden die MWST-Sätze per angehoben. Das neue MWST-Gesetz beinhaltet aber auch einige kleinere Anpassungen, die in der Heimbranche den steuerbaren Ertrag oder den Pauschalsteuersatz beeinflussen. So führen beispielsweise zu tiefe Preise für die Mitarbeiterverpflegung nicht mehr zu Aufrechnungen ebenso sind Leistungen innerhalb des gleichen Gemeinwesens von der Steuer ausgenommen. Noch fehlen die Ausführungsbestimmungen und die neue Wegleitung zu diesem Gesetz, auch sämtliche Branchenbroschüren müssen überarbeitet werden. Die MWST-Verwaltung hat den ersten Entwurf der MWST-Verordnung auf September 2009 in Aussicht gestellt. Auf diesen Zeitpunkt werden die steuerpflichtigen Unternehmen eine erste umfassendere Mitteilung der Steuerverwaltung erhalten. Dennoch gilt es bereits jetzt, allfällige Auswirkungen auf den eigenen Betrieb zu analysieren und notwendige Massnahmen rechtzeitig zu planen. Sollte der steuerbare Umsatz gar unter die Freigrenze sinken, wäre auch eine Abmeldung von der Steuerpflicht denkbar (eine Nichtabmeldung gilt als Verzicht der Befreiung von der Steuerpflicht). Zu beachten gilt auch, dass per infolge der Gesetzesänderung ein ausserordentlicher Wechsel der Abrechnungsmethode von Pauschal- zur effektiven Abrechnungsmethode oder umgekehrt möglich wird. S e i t e 2 v o n 8

3 Ob sich eine Optierung für eine von der Steuer ausgenommene Leistung lohnt, ist im Einzelfall zu prüfen. Die definitive MWST-Verordnung wird nicht vor Mitte November 2009 verfügbar sein. Die Redi AG wird auf ihrer Homepage weiter über die Ausführungsbestimmungen zum neuen MWST- Gesetz informieren und die Liste der steuerbaren Umsätze mit den dazugehörigen Pauschalsteuersätzen anpassen. Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass das neue MWST-Gesetz bei den meisten Betrieben in der Heimbranche nicht zu einer Vereinfachung führen wird. Unser Fachteam steht in Kontakt mit der Eidg. Steuerverwaltung. Wir werden in Zusammenarbeit mit den zuständigen Personen die Änderungen so rasch als möglich aufzeigen und kommunizieren. Die Kommunikation erfolgt über und über die Kanäle von CURAVIVA Schweiz. Pflegefinanzierung per Der Bundesrat hat am 24. Juni 2009 die neue Pflegefinanzierung auf den 01. Juli 2010 in Kraft gesetzt. Gleichzeitig hat er die Ausführungsbestimmungen dazu beschlossen. Zum weiteren Vorgehen und den möglichen Auswirkungen siehe den Fachbeitrag Seite 4 Finanz- und Rechnungswesen allgemein Neues Revisionsrecht erste Erfahrungen Im Frühjahr 2009 haben wir die Revisionsarbeiten erstmals nach dem neuen Gesetz zur Rechnungsrevision durchgeführt. Die wichtigsten Änderungen: - neuer Standard Eingeschränkte Revision - damit präzisierter Standard Ordentliche Revision - Anforderung an Institutionen mit ordentlicher Revision zum Führen eines IKS, internes Kontrollsystem Erfahrungen eingeschränkte Revision: Die Prüfung nach dem neuen Standard bedeutet, dass im Normalfall die umfangreicheren Vorbereitungen, das ausführlichere Interview schlussendlich zu weniger umfangreichen Prüfungshandlungen in den Büchern führt. Dies ist sowohl für die Revisionsstelle als auch für die Verantwortlichen der Unternehmung noch etwas gewöhnungsbedürftig. Erfahrungen ordentliche Revisionen: Die wenigsten Institutionen verfügten schon über ein vom Gesetzgeber verlangtes IKS (internes Kontrollsystem), was denn auch zu Hinweisen im Bestätigungsbericht führte. Diese Anmerkungen wurden vielerorts nicht gerne gesehen. Erfahrungen mit Bestätigungen zur Einhaltung kantonaler Vorschriften: Vor allem im IVSE-Bereich haben viele Kantone der Revisionsstelle die Überprüfung der Einhaltung von kantonalen Vorgaben zur Rechnungsführung und Rechnungslegung auferlegt. Sind diese nicht erfüllt, kann die Einhaltung auch nicht bestätigt werden. Die REDI AG als Revisionsstelle: Wir sind immer bestrebt die Gesetze einzuhalten. Als Treuhänder und Unternehmensberater müssen wir Vorbild sein. Für uns gilt es zu beachten, dass die Revisionsstelle für Falschaussagen haftbar gemacht werden kann. Die Rechtsprechung legt gegenüber der Revisionsstelle einen engen Massstab an. Eine Verurteilung einer unserer leitenden Revisoren bzw. der REDI AG könnte zum Verlust der Zulassung für beide führen. Im Zusammenhang mit der Änderung des Gesetzes haben einige Institutionen die Vorgaben noch nicht umgesetzt. Dies ist nicht etwa verwerflich, sondern sehr oft durchaus nachvollziehbar. Es bedeutet aber nicht, dass die Revisionsstelle Anforderungen als erfüllt bestätigen bzw. den Hinweis auf das Nichteinhalten der Vorschrift weglassen kann. Wir mussten dieses Jahr feststellen, dass hin und wieder noch das Verständnis fehlt, dass die Revisionsstelle keine Gefälligkeitsbestätigungen abgeben darf. S e i t e 3 v o n 8

4 Risikobeurteilung eine Knacknuss Wie wir in unseren Newsletter 2008 Herbst und 2009 Frühjahr eingehend orientierten, muss das strategische Organ aller juristischen Personen, unabhängig der Betriebsgrösse, jährlich mindestens eine systematische Risikobeurteilung vornehmen. Da die Gesetzgebung rasch vollzogen wurde, bleiben Unklarheiten, vor allem mit Bezug auf Vereine, welche ein nach kaufm. Art geführtes Gewerbe betreiben. Die Revisionsstelle muss prüfen, ob die Angaben im Anhang zur Risikobeurteilung stimmen und ob das Gesetz eingehalten ist. Prüfen kann man nur, was dokumentiert ist. Aussagen, dass laufend Risikobeurteilungen gemacht würden in Protokollen aber keine ausführlichen Feststellungen dazu zu finden sind, können nicht zu einer positiven Bestätigung führen, bzw. führt zum Hinweis, dass dieses Gesetz nicht eingehalten wurde. Empfehlung: Jetzt eine systematische Risikobeurteilung entwickeln. Mittlerweile gibt es diverse Angebote zur Abwicklung und Dokumentation. Wir empfehlen, das mit einem speziellen Profil für soziale Einrichtungen ausgestattete Instrument RisKu mit uns oder mit einem anderen akkreditierten Coach einzuführen. Interessierte melden sich über Tel oder Infos zum Produkt über Bereich KVG Arbeitsanalyse Pflege und Betreuung zur Verteilung auf die Kostenträger Das Konzept Schulung der Pflegeverantwortlichen zur Erhebung der Arbeitsanalyse Pflege und Betreuung ist in der Umsetzungsphase angelangt. Im Projekt geht es darum, die in der Kostenstellenrechnung unter der Kostenstelle 110 Pflege und Betreuung abgebildeten Kosten aufgrund der Arbeitseinsätze im Kostenträger 1 zu differenzieren. Da die einzelnen Betriebe aufgrund individueller Pflegekonzepte und unterschiedlicher Organisation nicht einheitliche Anteile haben, muss regelmässig, ein- bis zweimal pro Jahr, eine Arbeitsanalyse vorgenommen werden. Besonders im Hinblick auf die neue Pflegefinanzierung ist die Ausscheidung von KVG-relevanter Pflege zur Festsetzung der Taxen eine wesentliche Grundlage. Die ersten Einführungskurse werden voraussichtlich im September und Oktober 2009 stattfinden. CURAVIVA Schweiz wird diese in den nächsten Wochen ausschreiben. Der vorgesehene Einsatz von elektronischen Geräten zur Erhebung der Daten ist weit fortgeschritten. Geplant ist, dass Geräte mit Software für die Zeit der Erhebung und Auswertung gemietet oder allenfalls sogar käuflich erworben werden können. Neue Pflegefinanzierung Am 24. Juni 2009 hat der Bundesrat die neue Pflegefinanzierung per 1. Juli 2010 in Kraft gesetzt. Bei den kantonalen Verwaltungen wurde nun die Phase der Umsetzung gestartet. Zwar versuchen die Kantone beim Bund nochmals eine aufschiebende Wirkung zu erzielen, da die Zeit für eine saubere Umsetzung zu knapp bemessen ist. Änderungen von Gesetzen dauern in der Regel ca. 2 Jahre. Die Umsetzung aufgrund einer zeitlich beschränkten Verordnung scheitert unter Umständen an den fehlenden finanziellen Kompetenzen. Was aus Sicht der Heime schwerer wiegt, ist, dass mangels Zeit für Systemevaluation zum Beispiel für die Abwicklung der Verrechnung (Fakturierung was an wen in welcher Form) und Zahlungen suboptimale Lösungen verordnet werden. Was bedeutet die ganze Umstellung der Finanzierung für die Betriebe? S e i t e 4 v o n 8

5 Die Neuerungen der Pflegefinanzierung haben wir in unserem Newsletter Frühjahr 2009 vorgestellt. Nachstehend möchten wir einige praktische Aspekte aufzeigen, welche uns im bzw. ab dem Jahr 2010 beschäftigen könnten. - Sollten die Kantone Anforderungen an den Kontenrahmen für den Ausweis der vom Kanton bezahlten Summen oder an die Kostenrechnung haben, so müssen diese noch diesen Herbst formuliert sein. Allerdings ist zu befürchten, dass bis dahin kein koordinierter Anforderungskatalog zustande kommt, was kurzfristig zu Problemen führen kann. - Werden die Kantone in Zukunft die bestehenden Informationen für das Controlling und für ein vertieftes Benchmarking aus der bestehenden Kostenrechnung heranziehen? Wir von der REDI gehen davon aus. Dies bedeutet, dass nun der Zeitpunkt gekommen ist, um die bereits bestehende Kostenrechnung auf einen verbesserten Qualitätsstandard zu bringen. Es betrifft die Teile Kostenstellenrechnung Dokumentierte Arbeitsanalyse für die Kostenträgerrechnung Anlagebuchhaltung zur Bestimmung der richtigen kalkulatorischen Werte. Wir sind überzeugt, dass die kantonalen Ämter künftig mehr Informationen direkt vom Heim einverlangen werden. Empfehlung: Um nicht aufgrund nicht erfüllter Anforderungen Zahlungsverzögerungen seitens des Kantons zu riskieren, empfehlen wir, nebst einer korrekten und angemessenen Finanzbuchhaltung, die oben angeführten Instrumente jetzt zu optimieren. CURAVIVA Schweiz führt laufend Kurse zur Steigerung der Qualität in der Kostenrechnung KVG durch. Weiter sind Kurse zur Anleitung für die Arbeitsanalyse ab Herbst 2009 geplant. Die REDI AG unterstützt Betriebe in der ganzen deutschsprachigen Schweiz in der individuellen Qualitätssteigerung im Rechnungswesen. Bereich IVSE IVSE V für Vereinbarung oder V für Verschiedene? Mit den Richtlinien zur IVSE Vereinbarung für Soziale Einrichtungen wurde bezweckt, eine Grundlage zur Rechnungslegung nach dem Übergang der Finanzierung vom Bund auf die Kantone zu erstellen. Die beigetretenen Kantone haben sich verpflichtet, die Einhaltung der Richtlinien durch die Betriebe zu prüfen, was wiederum als Grundlage dazu dient, dass die Kantone ausserhalb des Standortkantons die im KüG (Kostenübernahmegesuch) beantragten Kosten ohne weitere Prüfung übernehmen können. Trotz dieser Vereinbarung sind viele Kantone dazu übergegangen, weiterreichende Vorschriften zu erlassen. Diese dürfen nicht über das in den IVSE- Richtlinien vorgeschriebene Mass hinausgehen, jedoch darunter bleiben. Als Beispiel hierfür sind Abschreibungsrichtlinien zu nennen. Die IVSE-Richtlinien erlauben eine lineare Abschrei- bung auf Mobilien von 20% (entspricht 5 Jahre). Einzelne Kantone schreiben nun eine längere Nutzungsdauer vor, z.b. 10% (entspricht zehn Jahre). Im Grundsatz gilt, dass die kantonalen Vorschriften Vorrang haben gegenüber den Vorschriften der IVSE-Richtlinien. Da die Kantone oftmals noch in der Findungsphase sind, um diese anspruchsvolle Aufgabe, eine Grundlage für die gerechte Finanzierung für die Betriebe zu erarbeiten, können die Richtlinien während des Jahres auch wieder geändert oder erweitert werden. Wichtig ist, dass der Betrieb, und zwar die strategischen wie auch die ausführenden Stellen, sich ihrer Verantwortung bewusst sind und sich regelmässig über den aktuellen Stand der Vorschriften informieren. Immer öfter verlangen die Kantone von der Revisionsstelle auch die Bestätigung im Revisionsbericht, dass die Vorschriften eingehalten wurden. Legen Sie Ihrer Revisionsstelle in diesem Fall zum Jahresabschluss Ihre Checkliste für die Kantonsvorgaben bei. S e i t e 5 v o n 8

6 IVSE nur noch auf dem Papier Nachdem in den IVSE-Gremien viel für einen guten Start in die NFA-Übergangsphase getan wurde, droht nun in der wichtigen Phase der Umsetzung die Entpersonifizierung der IVSE. Es ist ganz normal und wer je solch umfangreiche Projekte gefahren hat, weiss, dass nach dem Start in der Praxis viele Fragen entstehen, welche einer Klärung bedürfen. Ziel der Anstrengungen der IVSE, Arbeitsgruppe Finanzen, war es, die grundlegenden Fragen für die interkantonale Abrechnung, Basis KüG, aufzunehmen und einheitliche Empfehlungen zu erarbeiten. Nun entstehen Systemfragen, welche mangels anderer Ansprechpartner an CURAVIVA Schweiz oder an uns herangetragen werden. Es kann aber nicht sein, dass CURAVIVA Schweiz oder die REDI AG Systementscheide fällen. Ist aber keine kompetente Instanz mehr da, werden die Kantone nach ihrem Gutdünken entscheiden, was zu Differenzen führen und die Abrechnung für ausserkantonale Betreute sehr erschweren wird. Aus unserer Sicht müsste der Bund hier seiner Aufsichtspflicht nachkommen und dafür sorgen, dass gerade jetzt die IVSE möglichst optimal funktioniert. News vom RediNet Modernisierung unserer Anlagen Um den wachsenden Anforderungen der RediNet- Kunden gerecht zu werden, wird das Datencenter laufend ausgebaut. Die neu zum Einsatz gelangende Virtualisierung ermöglicht, die Ansprüche schnell und effektiv zu erfüllen, also zum Beispiel neue Programme einfach zu integrieren und auf Performance- Engpässe schnell zu reagieren. Zudem ist eine hohe Redundanz vorhanden, die sich sehr positiv auf die Ausfallsicherheit auswirkt. Ein grosser Vorteil der Virtualisierung besteht darin, dass bei Bedarf von weiteren Servern auf zusätzliche Hardware verzichtet werden kann. Dies wirkt sich in diesem speziellen Fall positiv auf die regulären Wartungsunterbrüche aus, da die Server auf der virtuellen Umgebung aufgesetzt und dann in das RediNet integriert werden. Ein weiterer Vorteil ist die Redundanz. Bei einer Störung einer Virtual Server Hardware können die RediNet Server ohne grossen Unterbruch auf einer anderen Virtual Server Hardware weiter betrieben werden. Technisch gesehen funktioniert die Virtualisierung in drei Schichten. Der Virtual Server ist ein Hardware-Server mit einer entsprechenden Konfiguration. Die erste Schicht ist das Serverbetriebsystem, das mit Linux betrieben wird. Die zweite Schicht ist die Virtualisierungs- Software. Im Fall des RediNet sind das XEN Server vom Hersteller Citrix. Auf der dritten Schicht werden die virtuellen Server, wie zum Beispiel die Citrix Terminalserver, der LOBOS Datenbank Server oder der SQL Datenbank Server (RAI, BESA) betrieben. Mit dieser Technologie sind wir beim RediNet in der Lage, flexibel auf neue technische Anforderungen zu reagieren und erhöhen unsere Redundanz um eine weitere Stufe. Martin Egloff, NMC Kreuzlingen, Systembetreuer S e i t e 6 v o n 8

7 In eigener Sache Erweiterung unseres Teams Obwohl die letzte Stellenerweiterung erst im November 2008 erfolgte, wollen wir infolge permanenter Auftragszunahme unser Team mit einer weiteren Fachperson ergänzen. Wir suchen eine(n) Revisionsexperte(in) / Unternehmensberater(in) Pensum % Jahresarbeitszeit Arbeitsschwerpunkte - Leitung und Mitarbeit Teilbereich Revision - Organisation und Leitung von qualifizierten Arbeiten im Finanz- und Rechnungswesen - Unternehmensberatung und Projektbegleitungen - Mithilfe beim Ausbau und Umsetzung neuer Geschäftsfelder - Betreuung RediNet-Kunden Bewerbungen zu Handen Frau Elke Wattinger Kontakte über: Die Anforderung Revisionsexperte basiert auf der Tatsache, dass wir unsere Kapazitäten erweitern müssen. Seit der Inkraftsetzung des neuen Revisionsrechts schreibt die öffentliche Hand bei Sozialen Einrichtungen IVSE oft auch für Kleinbetriebe eine ordentliche Revision vor. Unser neuer Internet-Auftritt Mit dem seit dem Frühjahr aufgeschalteten neuen Auftritt haben wir auch die Informationsmöglichkeiten für Interessierte verbessert. Neu können Sie sich über Register: News, Unterregister: Newsletter unentgeltlich die Newsletter und laufenden News abonnieren, bzw. wieder abbestellen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, zusätzlich zu den im Frühjahr und Herbst erscheinenden Newsletter kurzfristig, unter dem Titel News, Informationen zur Verfügung zu stellen. Seminare/Schulungen 1. CURAVIVA Schweiz - Rechnungswesen laufend Kostenrechnung in der Alterspflege KVG Modul 1 Einführung in die Kostenrechnung Modul 2 Steigerung Qualität Modul 3 Interpretation und Analyse Modul 4 Anlagebuchhaltung Anmeldung: siehe unten ab Sept. Kostenrechnung in der Alterspflege KVG Schulung Erhebung der Arbeitsanalyse Pflege- bzw. Betreuungsleistungen KVG Einführungsseminar für Pflegeverantwortliche. Anmeldung: siehe unten laufend Kostenrechnung für soziale Einrichtungen IVSE Modul 1 Theoretische Grundkenntnisse Modul 2 Erfahrungsaustausch, Einrichten Modul 3 Anlagebuchhaltung Anmeldung: CURAVIVA Tel Mail 2. REDI AG Seminare/Schulungen Swiss GAAP FER, Informationstagung für NPO s zum Thema Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER. Der Kurs findet in Zürich statt. Anmeldung: Permanent bieten wir zu allen Themen des Rechnungswesens betriebliche Schulungen an. Im Vordergrund stehen die Qualitätsverbesserungen im Rechnungswesen bzw. der Wissensausbau beim Kader zu betrieblichen Zahlen. Interessenten melden sich unter / Tel Bitte beachten Sie auch die Ausschreibungen auf unserer Homepage. Sie finden dort allenfalls kurzfristig aufgenommene Seminare und Kurse. Seminare S e i t e 7 v o n 8

8 Unsere Produkte und Dienstleistungen 1. Verarbeitungen bei uns Finanzbuchhaltung Kosten- und Leistungsrechnung (nach Vorlagen: KVG, soziale Einrichtungen und Spitex Schweiz) Anlagebuchhaltung Besoldung Bewohnerfakturierung Auftragsfakturierung Debitorenverwaltung und Buchhaltung Kreditorenverwaltung und Buchhaltung 2. RediNet (ASP Datencenter) Verarbeiten Rechnungswesen, Pflegemanager, Pflegeeinstufungssysteme, Zimmer- und Bettenverwaltung usw. Roaming-Office mit MS-Office-Produkten Roaming-Data für Hosting von Daten 3. Externe Betreuung Unterstützung beim Budgetieren Erarbeiten von Modell-Rechnungen für neue Einstufungsmodelle Unterstützung und Betreuung Finanz- und Rechnungswesen vor Ort Controlling Finanz- und Rechnungswesen z.b. pro Quartal Erstellen Budgetvergleiche und Analysen Jahresabschluss erstellen vor Ort 4. Entwicklung Finanz- und Rechnungswesen Konzeption und Aufbau Finanz- und Rechnungswesen Reorganisation Finanz- und Rechnungswesen Konzeption und Einführung Kostenrechnung (KVG, IVSE, Sonderschulen) Reporting 5. Revisionsstelle Revisionsstelle für ordentliche Revisionen Revisionsstelle für eingeschränkte Revisionen Kontrollstelle für Rechnungsprüfung von Unternehmen im Opting-out 6. Unternehmensberatung Unterstützung und Führung bei der Entwicklung der Aufbauorganisation Beratung bei der Entwicklung und Weiterentwicklung von Betriebskonzepten Beratung und Unterstützung bei der Einführung des IKS internes Kontrollsystem Beratung und Unterstützung beim Einrichten einer Risikobeurteilung Erarbeiten von Planrechnungen Analyse Betriebsrechnung Stellenplananalysen Aufbau und Reorganisation der Ablauforganisation 7. EDV - Evaluation und Einführung Beratung und Unterstützung bei der Planung und Evaluation von EDV-Projekten Begleitung beim Einrichten und Einführen von EDV-Werkzeugen Einführungsschulung auf den Produkten 8. Trouble-shooting Kriseninterventionen Übernahme der Verarbeitung Finanz- und Rechnungswesen auf Zeit 9. Schulungen Weiterbildung Kadermitarbeiter vor Ort zu einzelnen Themen des Finanz- und Rechnungswesens Weiterbildung vor Ort für Mitarbeiter Finanz- und Rechnungswesen Veranstaltung eigener Seminare Durchführung Seminare im Auftrag von CURAVIVA Schweiz Durchführen von Lehrgängen am TERTIANUM ZfP Bildungsinstitut, Berlingen S e i t e 8 v o n 8

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5.

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5. Mehrwertsteuer 2010 Mehrwertsteuer 2010... 1 Das neue MWST Gesetz ab 2010 und die Erhöhung ab 2011... 2 Anhebung Mehrwertsteuersätze erst auf 1. Januar 2011... 2 Eintritt in die Steuerpflicht... 2 Wegfall

Mehr

O r i e n t i e r u n g

O r i e n t i e r u n g Das neue MWSt-Gesetz Inkraftsetzung auf den 1. nuar 2010 eine O r i e n t i e r u n g Erstellt am 31. Oktober 2009 MANN HERBERT FÜR PERSÖNLICHE LÖSUNGEN Inhaltsverzeichnis 1. Die wichtigsten Änderungen

Mehr

Corporate Gouvernance sozialer Einrichtungen

Corporate Gouvernance sozialer Einrichtungen REDI AG Treuhand - Freie Strasse 11-8501 Frauenfeld 052 725 09 30-052 725 09 31 - info@redi-treuhand.ch www.redi-treuhand.ch Ihre Referentin: Elke Wattinger Corporate Gouvernance sozialer Einrichtungen

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon MEHRWERTSTEUER- SEMINAR 1 JAHR MEHRWERTSTEUERGESETZ 2010 Halbtagesseminar Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon Dienstag, 14. Dezember 2010 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro,

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Treuhand anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Sachbearbeiter Treuhand verfügen über gründliche theoretische und praktische

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015 Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Rathausgasse

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Seite 1 von 13

Mehrwertsteuer 2010. Seite 1 von 13 Mehrwertsteuer 2010 Das neue MwSt Gesetz ab 2010 und die Erhöhung ab 2011... 2 Anhebung Mehrwertsteuersätze erst auf 1. Januar 2011... 2 Eintritt in die Steuerpflicht... 2 Wegfall der Steuerpflicht...

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Fachtagung ambulant UND stationär vom 9. Januar 2014 CURAVIVA Kanton Zürich und Spitex Verband Kanton Zürich Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz

Mehr

Botschaft MWST-Reform

Botschaft MWST-Reform Botschaft MWST-Reform MWST-Konsultativgremium 14. Mai 2008 Botschaft (1) Überarbeitung des Gesetzesentwurfs aufgrund der Beschlüsse des Bundesrates vom nuar 2008: Sammelbotschaft mit zwei unabhängigen

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden

Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden KARIN BRÜNDLER 28. August 2014 REFERENTIN KARIN BRÜNDLER dipl. Betriebswirtschafterin HF Gemeindeschreiberin Beratung und Revision von öffentlichen

Mehr

IKS bei Organisatoren von AMM

IKS bei Organisatoren von AMM Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit IKS bei Organisatoren von AMM Fachtagung vom 4. Juni 2013 Umsetzungspraxis im Kanton Zürich Ursula Richrath Leiterin Finanzen und Controlling

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

NEWSLETTER für KMU s

NEWSLETTER für KMU s 2009 NEWSLETTER für KMU s Mit Finanz-Treuhand A-Z GmbH sind Sie immer auf dem neusten Stand! November 2009 Editorial Liebe Leserin MWSt.-Änderungen Neues MWSt.-Gesetz Lieber Leser Neue Grenzbeträge 2010

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da Marco Berger Nach meinem Abschluss an der Berner Fachhochschule zum Bachelor in Business Administration in 2008 habe ich in über vier Jahren bei Deloitte Zürich

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen

Mehr

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert 1. Leistungsziele Leistungsziel 3.4.1.5 Kaufleute erklären, wie die grundsätzlich funktioniert. Sie können das offizielle Formular für einfache Beispiele korrekt ausfüllen. Begriffe Funktionsprinzip der,

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege

Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege Spitex Verband Schweiz Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege Stand Mai 2012 Quelle: Spitex Kantonalverbände Spitex Verband Schweiz, Zentralsekretariat, Sulgenauweg 38, Postfach 1074, 3000

Mehr

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen Taxordnung Alters- und Pflegeheim Ibenmoos per 1. Januar 2015 1. Administration... 3 2. Geltung... 3 3. Gliederung... 3 3.1. Die Gliederung der Taxen erfolgt pro Person und Tag:... 3 3.2. Aufenthaltskosten

Mehr

BENNO FREI. Das. Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Ci COSMOS

BENNO FREI. Das. Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Ci COSMOS BENNO FREI Das Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis 5. erweiterte und aktualisierte Auflage Ci COSMOS Inhaltsverzeichnis 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.2 1.3 2 2.1 2.2 2.3 2.3.1 2.3.2 2.3.3 2.3.4 2.4 2.4.1

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 Überblick Risikopolitik Erwartungen an ein IKS Prozessdefinitionen als Grundlage Entwicklung eines IKS Erfahrungen 16.12.2009 2 Risikopolitik

Mehr

Firmenpräsentation. Bolleter GmbH Karin Schmid - Manuela Zimmerli Adlikerstrasse 255 8105 Regensdorf www.bolleter-gmbh.ch

Firmenpräsentation. Bolleter GmbH Karin Schmid - Manuela Zimmerli Adlikerstrasse 255 8105 Regensdorf www.bolleter-gmbh.ch Firmenpräsentation Bolleter GmbH Karin Schmid - Manuela Zimmerli Adlikerstrasse 255 8105 Regensdorf www.bolleter-gmbh.ch Am 1. Juli 2014 gründen Karin Schmid und Manuela Zimmerli die Buchhaltungs- und

Mehr

Vorgaben zur Erstellung der Kostenrechnung in Alters- und Pflegeheimen des Kantons Basel-Landschaft vom 24. März 2014

Vorgaben zur Erstellung der Kostenrechnung in Alters- und Pflegeheimen des Kantons Basel-Landschaft vom 24. März 2014 Vorgaben zur Erstellung der Kostenrechnung in Alters- und Pflegeheimen des Kantons Basel-Landschaft vom 24. März 2014 Genehmigt durch die Vorstände des BAP am 16.06.2014 VBLG am 03.07.2014 Gültig rückwirkend

Mehr

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz PROJEKTKOOPERATION BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUERO.CH. WWW.BUERO.CH MATTHIAS WÄCHTER FORSCHUNG

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Kommunikationskonzept DBLAP

Kommunikationskonzept DBLAP Kommunikationskonzept DBLAP Version Datum Autor Änderung 1.5 11.11.09 SDBB 1.51 01.12.09 SDBB Ergänzung 2.3 Verantwortlichkeit Punkt a 1. Einführung Die Datenbank LAP (DBLAP) umfasst eine grosse Anzahl

Mehr

«Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Steuern und Recht in der Schweiz»

«Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Steuern und Recht in der Schweiz» «Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Sozialversicherungen, Steuern und Recht in der Schweiz» Konzentriertes Know-how in 4 Modulen für ausländische Fachkräfte im nationalen Business Ist man in Sachen

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO TCAM Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Tony Erb 04. Juni

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News. Sehr geehrte Damen und Herren, Q2 2014 Folgen Sie uns: welche Optimierungen die Josef Urzinger GmbH durch den Einsatz unserer Software TIKOS nun erzielt, was sich hinter dem Begriff Training verbirgt und

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

Kostentransparenz und Finanzierung aus der Optik der Kantone

Kostentransparenz und Finanzierung aus der Optik der Kantone Kostentransparenz und Finanzierung aus der Optik der Kantone 4. CURAtime Veranstaltung 2014 4. / 11. April 2014 Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz GDK Neuordnung Pflegefinanzierung;

Mehr

DAS NEUE VEREINSGESETZ 2002 - Eckpunkte

DAS NEUE VEREINSGESETZ 2002 - Eckpunkte DAS NEUE VEREINSGESETZ 2002 - Eckpunkte Am 1. Juli 2002 trat das neue Vereinsgesetz in Kraft. Das Vereinsgesetz 2002 löste das bisherige Vereinsgesetz von 1951 ab, das weitestgehend auf Bestimmungen von

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes Diese Informationsbroschüre gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen und Neuerungen, die das im Juni 2009 von National-

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht AbaWeb-Treuhand Angebotsübersicht Inhaltsverzeichnis: 1. Fibu 1 2. Fibu 2 3. Fibu 3 4. Lohn Vorerfassung 5. Lohn Abrechnung 6. Lohn komplett 7. Finanzpaket 1 8. Finanzpaket 2 9. Finanzpaket 3 10. Preisliste

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen

Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen 1. Einleitung Die folgenden Ausführungen basieren auf dem Mehrwertsteuergesetz (MWSTG) vom 12.9.2009 und der Verordnung über das

Mehr

Steuerberatung für Unternehmen und Privatpersonen. Buchhaltung & Treuhand. Wirtschaftsprüfung

Steuerberatung für Unternehmen und Privatpersonen. Buchhaltung & Treuhand. Wirtschaftsprüfung Als ein unabhängiges Beratungsunternehmen im Herzen der Stadt Zürich erbringen wir Dienstleistungen in den Bereichen: Steuerberatung für Unternehmen und Privatpersonen Buchhaltung & Treuhand Wirtschaftsprüfung

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Das neue Revisionsrecht aus Sicht der BKB. BKB-KMUgespräch vom 07. Juni 2007

Das neue Revisionsrecht aus Sicht der BKB. BKB-KMUgespräch vom 07. Juni 2007 Das neue Revisionsrecht aus Sicht der BKB BKB-KMUgespräch vom 07. Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Aspekte der Kreditprüfung 3. Bedeutung der Abschlusszahlen 4. Die Revisionsarten aus Sicht

Mehr

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Bildungszentrum kvbl 0 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2 Nutzen 2 2 Mögliche Teilnehmende 2 3 Programm 3 3.1 Fächer und Inhalte 3 3.2 Prüfungen

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Kompakt Workshops AXcare für Alters- und Pflegeheime und Soziale Einrichtungen im März 2015

Kompakt Workshops AXcare für Alters- und Pflegeheime und Soziale Einrichtungen im März 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops AXcare für Alters- und Pflegeheime und Soziale Einrichtungen im März 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit unserer

Mehr

hmd.asp Buchen Sie ganz in meiner Nähe... Die Beratersoftware

hmd.asp Buchen Sie ganz in meiner Nähe... Die Beratersoftware Die Beratersoftware hmd.asp Informationsbroschüre für Mandanten von Steuerkanzleien, die mit dem hmd-verbundsystem arbeiten Buchen Sie ganz in meiner Nähe... Arbeitsteilung heißt die Zukunft der Zusammenarbeit

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH 11.02.2010 AGENDA Was bedeutet die Einführung von FIBU?

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Die innovative Buchhaltung für KMU

Die innovative Buchhaltung für KMU Die innovative Buchhaltung für KMU Mit der DATAC Software für die Buchhaltung verfügen KMU immer über aktuelle Zahlen. Ob Ihr Unternehmen nur aus einer oder vielen Geschäftsstellen besteht, ob Sie alleine

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung

MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung Seminar vom 17. September 2013, Zürich (1. Durchführung Nr. 213 047) Seminar vom 5. Dezember 2013, Bern (2. Durchführung

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Elektronische Rechnung

Elektronische Rechnung Elektronische Rechnung Rechtliche Grundlagen Dr. Stefan Melhardt, BMF Hintergrund Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13.7.2010 zur Änderung der MWSt-RL 2006/112/EG: - Vereinfachung, Modernisierung und

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Reformen Sozialversicherungen

Reformen Sozialversicherungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat GS-EDI Reformen Sozialversicherungen Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Wiederaufnahme des Reformprozesses nach der Ablehnung der

Mehr

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes 605.510.01 Informationsbroschüre Nr. 01.01 Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes Diese Informationsbroschüre gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen und

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Dr. iur. Markus Escher 1/18 1. Einleitung 1. BVG-Revision Botschaft für das Jahr 2000 Versicherer positiv zur Revision Standen unter grossem Druck Õ Börse boomte

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr