Virtualisierung als Grundlage Adaptiver IT. Vasu Chandrasekhara, Andreas Eberhart Hewlett-Packard

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtualisierung als Grundlage Adaptiver IT. Vasu Chandrasekhara, Andreas Eberhart Hewlett-Packard"

Transkript

1 Virtualisierung als Grundlage Adaptiver IT Vasu Chandrasekhara, Andreas Eberhart Hewlett-Packard

2 Zu den Referenten Andreas Eberhart: Studierte Informatik in Ulm und Portland, Oregon Danach mehrere Jahre SW- Engineer in der Industrie wiss. Mitarbeiter an der International University Bruchsal Promotion wiss. Mitarbeiter an der TH Karlsruhe Seit 2004 Senior Software Architekt für Server Virtualisierung und Grid Technologien bei HP Vasu Chandrasekhara Berater bei SAP in Walldorf Wiss. Mitarbeiter EML Heidelberg Gründete quadox AG (Software- und Beratungsfirma mit mittlerweile 24 Mitarbeitern) 2001 Entwickelte Management Software für Migration und Virtualisierung 2004 Aquisition durch HP Seit 2004 Senior Software Architekt bei HP für Migrationstools 2

3 Unsere Tätigkeit bei HP 3

4 Gesamtüberblick 1. Einführung 2. Grundlagen 3. Produkte und Standards 4. Anwendungsszenarien 5. Einordnung und Ausblick Homepage des Seminars: 4

5 Vorläufige Zeitplanung 1. Tag 2. Tag 9:00 10:30 Sitzung 4 10:00 10:15 Begrüßung, Vorstellung 10:30 11:00 Pause 10:15 11:45 Sitzung 1 11:00 12:00 Sitzung 5 11:45 13:00 Essen 12:00 13:15 Essen 13:00 14:30 Sitzung 2 13:15 14:45 Sitzung 6 14:30 15:00 Pause 14:45 15:00 Pause 15:00 17:00 Sitzung 3 15:00 16:00 Sitzung 7 5

6 Virtualisierung als Grundlage Adaptiver IT Teil 1: Einführung Vasu Chandrasekhara, Andreas Eberhart Hewlett-Packard

7 Szenario 1 Sie sind ein Windows Benutzer, müssen aber hin und wieder mit Linux arbeiten Früher Man installiert einen 2. Rechner mit Linux Dual Boot Heute Sie installieren VMware und können somit gleichzeitig mit beiden Systemen arbeiten 7

8 Szenario 2 Sie sind beim Kunden und müssen eine Lösung demonstrieren Früher Man versucht alles auf dem Laptop zum Laufen zu bekommen Heute VPN ins Firmennetz Man zeigt das Demo System per Remote Desktop Oder, da VPN von fremdem Netz oft nicht möglich: Man hat 1:1 Kopie einer/mehrerer virtueller Maschinen mit der lauffähigen Lösung auf dem Laptop 8

9 Szenario 3 Sie wollen eine Software evaluieren Früher Sie laden die Software Sie quälen sich durch die Installation Sie hoffen, dass Ihr System danach noch so läuft wie zuvor Heute Sie laden sich ein vorinstalliertes Virtual Machine Image Sie starten das Image und legen los 9

10 Szenario 4 Sie schreiben Software und bieten diese zum Download an Früher Sie kompilieren Ihre Software für verschiedene Plattformen Heute Sie verwenden.net oder Java und basieren auf der entsprechenden Laufzeitumgebung 10

11 Szenario 5 Sie wollen auf Windows X Service Pack Y umsteigen Früher Sie tun es und hoffen das beste Heute Sie machen einen Snapshot der Virtuellen Festplatte Sie installieren Falls es schiefgeht drücken Sie auf Undo 11

12 Alle Szenarien Was haben die Szenarien gemein? machen Ihnen das Leben leichter ermöglichen neue Vorgehensweisen verwenden Virtualisierung in der ein oder der anderen Form Ansatz ist sehr unterschiedlich Display CPU / Hardware Storage Applikation 12

13 Definition Virtualisierung Virtualisierung: logische Schicht zwischen Anwendung und Ressource, welche die physikalischen Gegebenheiten versteckt und somit neue Funktionalität ermöglicht Anwendung Benutzer Virtualisierung Ressource 13

14 Szenarien Szenario Linux VM auf Windows Host Remote Desktop Software evaluation Software Entwicklung Installation Service Pack Resource CPU / Speicher / Filesystem Grafik / Fensteranzeige CPU / Speicher / Filesystem Schnittstellen des OS für IO, Grafik, etc. Massenspeicher Mehrwert VMware gaukelt dem VM Gast eine virtuelle Hardware vor Anzeige kann über das Netzwerk übertragen werden Software ist vorkonfiguriert Write Once Run Anywhere Alter Zustand wird wiederhergestellt 14

15 Partitionierung mit Virtualisierung Beispiel VLAN Disk Partition Virtuelle Maschine Vorteil Isolation Optimale Auslastung Virt. Ressource Virt. Ressource Physikalische Ressource 15

16 Aggregierung mit Virtualisierung Beispiel Logische Volumes Cluster Vorteil Skalierbarkeit Virtuelle Ressource Phys. Ressource Phys. Ressource 16

17 Emulation mit Virtualisierung Beispiel iscsi Vorteil Interoperabilität Flexibilität Virtuelle Ressource Physikalische Ressource 17

18 Wieso erst jetzt? Virtualisierung gibt es schon lange z.b. Aufteilung von Resourcen in Mainframes Problem war immer die Performanz Durchbruch heute selbst billige Hardware ist leistungsstark genug, um Virtualisierung zu nutzen Breitbandanschlüsse zahlreich vorhanden Immer mehr Speicherkapazität Virtualisierung ist heute erschwinglich und wird immer mehr zur Massenware 18

19 Virtualisierung Überall Beispiel: Ein Blick auf gängige Windows Komponenten... 19

20 Virtualisierung Überall Serverumfeld Umfrage unter IT Chefs Prioritäten für das Jahr 2006: 40% gaben dabei Virtualisierung an zweithäufigste Nennung nach IT Konsolidierung Virtualisierung ist im neuen Windows Server 2008 fest eingebaut Laut obiger Umfrage laufen 65% der Server unter Windows 20

21 Komplexe IT Landschaften Schlechte Serverauslastung Gering Flexibilität Hardware neuen Aufgaben zuzuordnen Hoher Aufwand neue Komponenten einzubringen Weitere Anwendungsfälle 21

22 Weitere Anwendungsfälle Consolidiere Server mit schwacher Auslastung X Pre- und Post-Failure Alerts führen zur Relokation einer VM Dynamische Lastbalancierung zur Einhaltung eines SLA X Chandrasekhara, Eberhart X Isoliere Infiziertes System Virtualisierung als Grundlage Adaptiver IT 22

23 Konsolidierung Adaptive Infrastruktur Dev und Test Umgebung Weitere Anwendungsfälle Qualitätssicherung und Problemnachstellung Thin Client für Power User (VDI) Applikations-Rollout Trainingssysteme z.b. Automatisierter Rollout von 30 Systemen am Morgen, autom. Löschen in der Nacht 23

24 Weitere Anwendungsfälle Sofortige Verfügbarkeit (virtueller) Hardware Instant Backup/Restore (Snapshot) Ressourcenverschwendung Bsp. wenig ausgelastete Systeme Downtime Minimierung Wartung Hardware & Software Legacy Software 24

25 Was meinen die Analysten? Derzeit: Augenmerk auf Konsolidierung Test & Dev Nächster Schritt (Un) Planned Downtime Virtualisierung 2010 Automatisierung Policies Hochverfügbarkeit 25

26 Was meinen die Analysten? Derzeit oftmals noch isolierte Anwendungsfälle Test & Dev Schulungen Trend geht eindeutig zum vollautomatisierten 7 x 24 Datacenter Virtualisierung ist Grundvoraussetzung, um Systeme automatisiert umzukonfigurieren Kein manuelles Eingreifen von Administratoren mehr nötig, um beispielsweise einem System mehr Hauptspeicher zu verpassen 26

27 Zusammenfassung Virtualisierung wird durch die steigende Rechenleistung immer mehr zur Alltagstechnologie Wir betrachten Grundlagen Was kann virtualisiert werden? Welche Technologien sind hierzu nötig? Produkte und Standards Welche Player gibt es? Wer kann was und kostet wieviel? Anwendungsszenarien Wo kann Virtualisierung sinnvoll eingesetzt werden? Wo geht die Reise in Zukunft hin? 27

28 Virtualisierung als Grundlage Adaptiver IT Teil 2: Grundlagen Vasu Chandrasekhara, Andreas Eberhart Hewlett-Packard

29 Übersicht Ebenen der Virtualisierung Hardware Virtualisierung Technologien Virtueller Massenspeicher Virtuelle Netzwerke Betriebssystem Virtualisierung Applikations Virtualisierung Display Virtualisierung 29

30 Mehrere Ebenen der Virtualisierung Virtualisierbar sind mehrere Computing Ebenen: Netzwerk und Switching (IP & Storage) Storage Server Hardware Betriebssysteme Software Applikation 30

31 Virtual Server UI Wo setzt man an? Virtual Application Virtual App UI Virtual Experience OS App UI Physical Hardware OS Hardware App OS Hardware 31

32 Übersicht Ebenen der Virtualisierung Hardware Virtualisierung Technologien Virtueller Massenspeicher Virtuelle Netzwerke Betriebssystem Virtualisierung Applikations Virtualisierung Display Virtualisierung 32

33 Hardware Virtualisierung Motivation Teilen von Ressourcen (neue x86 Server haben 4 CPUs mit je 4 Cores) Isolation einer Umgebung Unabhängigkeit von der Hardware Technologien Suspend / Resume Live Migration 33

34 Multitasking = Virtualisierung? Das Multitasking-Betriebssystem und die hardwarenahe Optimierung (MMU) ist im Prinzip ein erstes Beispiel für Virtualisierung: Der physikalische Prozessor wird durch eine Softwareschicht (OS Kernel) virtualisiert, so daß mehrere Applikationen/Prozesse sich gemeinsam die Resourcen (CPU, Memory,...) scheinbar gleichzeitig teilen. 34

35 Speichervirtualisierung Proc 1 Proc 2 Virtualler Speicher Virtualler Speicher MMU Physikalischer Speicher Swap/Page 35

36 Isolation mittels Privilegierung Virtueller Speicher 3 Kernel Space x86 CPU Ringe Driver 1 Hardware Protected Mode 36

37 Virtualisierung und Privilegierung 37

38 Hypervisor Hypervisor oder auch Virtual Machine Monitor (VMM) erlaubt es mehrere virtuelle Maschinen auf einer Hardware laufen zu lassen Begriff kommt ursprünglich aus der Mainframe Welt 38

39 Typ 1 und Typ 2 Hypervisors Hypervisor wird als Dienst im OS installiert (Typ 1) Trend geht inzwischen dazu, dass der Hypervisor immer auf unterster Schicht vorhanden ist (Typ 2) 39

40 Hardware Emulation Emulator simuliert die komplette Hardware Vorteil Gast kann alle Betriebssysteme ausführen Prinzipiell auch solche die für eine andere CPU (z.b. SGI) ausgelegt sind Nachteil sehr langsam Beispiel Bochs, qemu, dosemu C64 Emu, Amiga Emu, Playstation Emu,... 40

41 Hardware Virtualisierung Hypervisor stellt Teile der physikalischen Hardware zur Verfügung Vorteil guter Kompromiss zwischen Performanz und Flexibilität Gastbetriebssystem muss nicht modifiziert werden Beispiel VMware Xen + Support für CPU Virtualisierung qemu mit proprietärem HW Speedup Modul 41

42 Hardware Virtualisierung Virtuelle Hardware die bereitgestellt werden muss VGA SCSI Maus Keyword PCI Serieller Bus... 42

43 Support für CPU Virtualisierung Die x86 Architektur ist von Haus aus nicht zur CPU Virtualisierung geeignet Bestimmte nichtprivilegierte Instruktionen haben lesenden Zugriff z.b. auf privilegierte CPU Register Hypervisor hat keine Chance diese Instruktionen abzufangen Lösung Software: Code Rewriting (patentiert von VMware) Hardware: CPU Ring -1 kontrolliert mehrere Ring 0, einen pro VM (Intel Vanderpool, AMD Pacifica) 43

44 Paravirtualisierung Virtualisierung ohne virtuelle Hardware Gäste teilen sich den Zugriff auf physikalische Hardware Synchronisation über API im Hypervisor Vorteil höhere Performanz Nachteil Gastbetriebssystem muss modifiziert werden Bei Windows de facto unmöglich Beispiel Xen: modifizierte Linux und BSD Kernel 44

45 Übersicht Ebenen der Virtualisierung Hardware Virtualisierung Technologien Virtueller Massenspeicher Virtuelle Netzwerke Betriebssystem Virtualisierung Applikations Virtualisierung Display Virtualisierung 45

46 Konfiguration Virtueller Maschinen Virtuelle Maschine wird vornehmlich durch die virtuelle Disk repräsentiert VM Konfiguration Weitere Information über die VM ist in der VM Konfiguration gespeichert (Properties Datei, XML,...) Weitere Information Suspend State (persistiertes Speicherabbild) Snapshot Daten (Änderungen zu Disk = Redo/Undo Logs)... Dateien zu einer VM liegen meist in einem Vereichnis 46

47 Konfiguration Beispiel VMware config.version = "6" virtualhw.version = "3" numvcpus = "2" scsi0.present = "TRUE" scsi0.virtualdev = "vmxlsilogic" memsize = "1280" ide0:0.present = "TRUE" ide0:0.filename = "/home/flagship/r2.iso" ide0:0.devicetype = "cdrom-image" floppy0.startconnected = "FALSE" floppy0.filename = "/dev/fd0" Ethernet0.present = "TRUE" Ethernet0.connectionType = "monitor_dev" Ethernet0.devName = "vmnic0" Ethernet0.networkName = "Network0" usb.present = "FALSE" RemoteDisplay.depth = "16" displayname = "83 VISIBILITY MSPS07" guestos = "winnetenterprise" checkpoint.cptconfigname = "Visibility-b0f9110f" priority.grabbed = "normal" 47

48 Gast Tools Gast Tools werden im Gastsystem installiert liefern Informationen an den Hypervisor Gastbetriebssystem IP Adresse... führen auf Anweisung von außen Skripte aus optimieren Grafik / Maus und andere Geräte z.b. auch Speicher, Stichwort Ballooning ) Gast. Tools Hypervisor 48

49 Floppy und CD können auf physikalisches Gerät zugreifen vom Hypervisor eingeblendet werden (per ISO Datei) Virtuelle Medien 49

50 Suspend / Resume VMs können schlafengelegt werden Suspend Virtuelle CPU wird angehalten, Zustand von CPU und aller emulierten Geräte sowie dem Hauptspeicher in Datei persistiert Resume Hauptspeicher sowie Zustand der CPU und aller Geräte wird aus Datei wiederhergestellt Virtuelle CPU setzt Ablauf am Program Counter fort 50

51 Live Migration / vmotion SAN 51

52 Live Migration / vmotion Eine Laufende VM kann verschoben werden VM Disk muss hierbei auf einem gemeinsam genutzten Massenspeicher liegen Hauptspeicher wird im laufenden Betrieb peu a peu kopiert System merkt sich welche Speicherpages nochmals geändert werden diese werden erneut kopiert Wenn kritische Anzahl an Pages kopiert wurde wird System kurz angehalten, der restliche Speicher kopiert und auf den neuen Host umgestellt 52

53 Hardware Migration Migration eines Systems auf eine neue (virtuelle) Hardware Beispiel: physikalischen Windows NT 4.0 Server in Virtuelle Maschine migrieren Bisher: Neuinstallation sowie Migration aller Applikationen/Daten erforderlich Heute: Systemkopie + Anpassen der Treiber an die neue Hardware Daten + Anwendung OS Hardware Daten + Anwendung OS Neue Hardware 53

54 V2V Konversion einer VM vom Herstaller A zu Hersteller B Umschreiben der Konfiguration (siehe auch Open Virtualization Format OVF) Umschreiben der Virtuellen Disks zwischen den Herstellerformaten Anpassung des Gasts auf evtl. unterschiedliche virtuelle Hardware Hauptanwendung Wechsel des VM Anbieters 54

55 P2V Konsolidierung eines physikalischen Servers in eine VM Erzeugen der VM Konfiguration Kopieren der physikalischen Disks in virtuelle Disks Anpassung des Systems auf virtuelle Hardware Hauptanwendung Schwach ausgelastete physikalische Server einsparen Windows NT wird auf neuer Hardware nicht mehr unterstützt Erneuerung der Hardware Leasingvertrag / Support ausgelaufen 55

56 V2P VM auf Physikalische Hardware Kopieren Physikalischen Server Booten Kopieren der virtuellen Disks auf die physikalischen Anpassung des Systems auf neue physikalische Hardware Hauptanwendung Nachstellen von Problemen auf realer Hardware Überlastete VM VM als Ersatz für Image Formate wie Ghost 56

57 P2P Migration von altem auf neuen Server Physikalischen Server Booten Kopieren der Disks Anpassung des Systems auf neue physikalische Hardware Hauptanwendung Erneuerung der Hardware Leasingvertrag / Support ausgelaufen Umstellung von Anbieter A zu Anbieter B 57

58 Übersicht Ebenen der Virtualisierung Hardware Virtualisierung Technologien Virtueller Massenspeicher Virtuelle Netzwerke Betriebssystem Virtualisierung Applikations Virtualisierung Display Virtualisierung 58

59 Virtueller Massenspeicher Motivation Sicherheit durch RAID Flexibilität durch dynamische Volumes (Snapshots / vergrößern, verkleinern) Gemeinsamer Zugriff Herkömmliche Technologie Direct Attached Storage Technologien mit Virtualisierungsfähigkeit iscsi Network Attached Storage Storage Area Networks Logical Volume Manager Virtuelle Disks Cluster Filesystem 59

60 Direct Attached Storage Disk ist direkt am Rechner angeschlossen Blockbasierte (read block, write block) Kommunikation über ATA ATAPI SCSI Fibre Channel Virtualisierung ist auf höherer Ebene möglich hosten von Virtuellen Disks auf DAS logische Volumes auf DAS mit LVM 60

61 Network Attached Storage (NAS) Massenspeicher wird über Netzwerkprotokoll (z.b. NFS) angesprochen Client Server Architektur Interaktion auf File Ebene (open file, close file, read file) Wird oft als NAS Appliance verkauft Vorteile Gemeinsamer Zugriff möglich da Server synchronisiert Nachteil Kann nicht zum Booten verwendet werden (Bootstrap üblicherweise PXE/TFTP) Client Client NAS Server 61

62 Storage Area Network (SAN) Quelle: 62

63 Erweiterung von DAS Storage Area Network mehrere Server können an ein SAN angeschlossen sein Logical Units (LUNs) können schnell bereitgestellt und an Server angeschlossen werden Zugriff ist blockbasiert, kann also zum booten verwendet werden 63

64 iscsi (SAN over Ethernet) Idee: Mache blockbasiertes SCSI Protokoll netzwerkfähig Kann zum Booten verwendet werden, sofern iscsi Hardware zur verfügung steht Quelle: 64

65 Beispiel: HP MSA

66 Snapshots SAN kann sich SAN merkt sich Änderungen relativ zum letzten Snapshot LUN Änderungen seit t1 Änderungen seit t2 snapshot snapshot t1 t2 Zeit 66

67 LUN Cloning SAN kann LUN clonen ohne diese komplett zu kopieren SAN merkt sich Änderungen seit Zeitpunkt der Clone Operation LUN Windows Basis Installation LUN Clone Befehl t LUN Windows Basis Installation LUN Delta für Win Server seit t Zeit 67

68 Logical Volume Manager Abstraktionsebene zwischen Festplatten und Dateisystemen Erweiterbarkeit der Logischen Volumes Software Raid Volume Snapshots Implementierungen LVM (Linux / UNIX) Veritas (Windows) Volume Shadow Copy (Windows) /usr Quelle: 68

69 Virtual Disks Disk in der virtuellen Welt ist eine einfache Datei auf dem realen Filesystem Hypervisor gaukelt dem Gast phyikalische Disk vor Overselling: nur der tatsächlich belegt Platz muss in der Datei vorhanden sein Problem: Performanz, Defragmentierung und andere Optimierungen im Gast evtl. sinnlos \\.\PhysicalDrive0 (20 GB) disk.vhd (5.256 GB) 69

70 Cluster Filesystem Prinzipiell können 2 Hosts auf dieselbe LUN zugreifen Problem: Normale Filesysteme wie NTFS sind dafür nicht ausgelegt und werden zerstört Lösung: Spezielles Filesystem Cluster Filesystem blockbasierter Zugriff Klienten synchronisieren Zugriffe über Locks auf der LUN oder über zusätzliche Kommunikation über Netzwerk (z.b. Oracle Clustered FS) 70

71 Zusammenfassung Wesentliche Unterschiede gemeinsamer Zugriff möglich? blockbasierter oder dateibasierter Zugriff booten möglich Ein und dieselbe Funktionalität kann auf mehreren Ebenen angeboten werden Beispiel Snapshots vom Hypervisor in einer virtuellen disk (z.b. VHD) vom OS über LVM (z.b. Volume Shadow Copy) von der Hardware (z.b. im SAN) Unterschiede: Kosten / Performanz / Verfügbarkeit in der Hardware 71

72 Übersicht Ebenen der Virtualisierung Hardware Virtualisierung Technologien Virtueller Massenspeicher Virtuelle Netzwerke Betriebssystem Virtualisierung Applikations Virtualisierung Display Virtualisierung 72

73 Virtuelle Netzwerke Motivation Netzwerktopologien ohne Verkabelung aufbauen Sicherheit durch logische Trennung Technologien Virtuelle Netzwerke VLANs 73

74 Virtuelle Netzwerke Der Hypervisor stellt eine virtuelle Netzwerkumgebung für die Gäste bereit Verschiedene Optionen konfigurierbar z.b. NAT, DHCP, etc. Quelle: CT Magazin 74

75 Virtuelle Netzwerke Optionen für das virtuelle Netzwerk VMware installiert Netzwerkadapter auf dem Host die dann von den Gästen verwendet werden Physikalischer Adapter im Promiscuous mode um Pakete an virtuelle IPs zu bekommen 75

76 Virtual Local Area Network (VLAN) Trennung von physikalischer Netzwerktopologie mit Hubs und Switches von der logischen VLAN Topologie Motivation Reduktion der Broadcast Last Sicherheit Flexibilität: Virtuelle Netze können ohne Änderung der Verkabelung erstellt werden 76

77 VLAN Funktionsweise VLAN bekommt Nummer Wird in Ethernet Paketen eingebaut Unterstützung durch VLAN-taugliche Switches (entsprechend IEEE Q) VLAN Tags werden auf dem Weg von und zu Endgeräten entfernt / angebracht Switch leitet Pakete nur an Ports weiter die zum VLAN gehören Quelle: 77

78 Übersicht Ebenen der Virtualisierung Hardware Virtualisierung Technologien Virtueller Massenspeicher Virtuelle Netzwerke Betriebssystem Virtualisierung Applikations Virtualisierung Display Virtualisierung 78

79 Betriebssystem Virtualisierung Betriebssystemkern wird von mehreren Instanzen gemeinsam genutzt Jede Instanz hat eigene Vorteil Dateien Benutzer / Gruppen Prozessverwaltung Netwerk und Geräte geringerer Ressourcenverbrauch verglichen zur Hardwarevirtualisierung Nachteil keine volle Isolation, da gemeinsamer Kern genutzt wird 79

80 Betriebssystem Virtualisierung Einsatzgebiete Hosting (V Server) Beispiele User Mode Linux Virtuozzo Linux-VServer chroot (nur Filesystemisolation) 80

81 Übersicht Ebenen der Virtualisierung Hardware Virtualisierung Technologien Virtueller Massenspeicher Virtuelle Netzwerke Betriebssystem Virtualisierung Applikations Virtualisierung Display Virtualisierung 81

82 Applikations Virtualisierung Grundprinzip Betriebssystem kapselt Hardware Virtuelle Applikationsschicht kapselt Betriebsystem Bereitstellung einer einheitlichen Schnittstelle Windows Linux 82

83 Applikations Virtualisierung Vorteil geringer Ressourcenverbrauch Nachteil Konfiguration des Container / der Laufzeitumgebung erforderlich Beispiele MS Softricity, Altiris SVS (Software Virtualization Solution) Java.NET 83

84 Übersicht Ebenen der Virtualisierung Hardware Virtualisierung Technologien Virtueller Massenspeicher Virtuelle Netzwerke Betriebssystem Virtualisierung Applikations Virtualisierung Display Virtualisierung 84

85 Display Virtualisierung Thin Client Konzept ( The Network is the Computer ) Server & Remote Desktops + Printer + optionale Peripherie Für Desktop PC Rollouts, multiple Geräteformen möglich Erhebliches Einsparpotential durch Zentralisierte IT Administration Geringere PC Hardware/Energy/Support Kosten Dezentrale Standardisierung (HW & Support) Lizenz-Pooling Zentrale Software & Hardware Upgrades Nur eingeschränkt geeignet für 3D, CAD & Video Anwendungen Abhängig vom stets verfügbarem Netzwerk Hersteller: X11, VNC, NX Technology, Citrix ICA, MS RDP, SUN Ray (Im Prinzip auch Web 2.0: HTML + Ajax over HTTP) 85

86 Display Virtualisierung 86

87 Zusammenfassung Virtualisierung kann auf verschiedenen Ebenen ansetzen Unterschiedliche Vor- und Nachteile Es kommt letzlich immer auf das Anwendungsszenario an 87

88 Virtualisierung als Grundlage Adaptiver IT Teil 3: Produkte und Standards Vasu Chandrasekhara, Andreas Eberhart Hewlett-Packard

89 Übersicht VMware Microsoft Open Source Ansätze Virtualisierung in Hardware Zentifizierung und Lizenzierung Applikationsvirtualisierung Display Virtualisierung 89

90 VMware Marktführer für x86 Virtualisierung Produkte VMware Player: kostenlose Software zum Abspielen von VM Images VMware Server: kostenloser Hypervisor, erlaubt editieren von VMs ESX: Typ 2 Hypervisor (basiert auf RedHat Linux) Virtual Center: Zentrales Management VMware Converter VMware Lab Manager VMware Capacity Planner 90

91 ESX Server Typ 2 Hypervisor basiert auf RedHat Linux sehr teuer Funktionalität Web Management Oberfläche für alle VMs des Hosts SMP Unterstützung für VMs 64 Bit VMs 91

92 VMware VMFS VMFS ist ein Cluster Filesystem erlaubt parallelen Zugriff von mehreren ESX Hosts Grundlage für vmotion, Failover, etc. //sharedvmfs01/vm03 //sharedvmfs01/vm03 LUN Virtual Disk Virtual Disk 92

93 Zentrales Management Virtual Center Zeigt Console / Bildschirm der VMs an Kontrollfunktionalität für VMs Backup und Template Funktionalität Konzept: Resource Pool VMFS auf SAN ESX Hosts die am SAN angeschlossen sind VMs sind dem Pool zugeordnet, nicht mehr einem Host dynamische Relokation über vmotion 93

94 Virtual Center 94

95 VMware Converter Vorteil Kostenlos Nachteil keine Konversion in die physikalische Welt keine Konversion zu anderen Produkten Quelle: 95

96 VMware Lab Manager Software zur automatischen Bereitstellung komplexer Testumgebungen Bibliothek von Testumgebungen LabManager sucht passende Umgebung Quelle: 96

97 Übersicht VMware Microsoft Open Source Ansätze Virtualisierung in Hardware Zentifizierung und Lizenzierung Applikationsvirtualisierung Display Virtualisierung 97

98 Microsoft Microsoft holt gerade zum großen Schlag aus Produkte Virtual PC: vergleichbar zum VMware Player Microsoft Virtual Server (MSVS) ist seit einigen Jahren auf dem Markt Windows 2008 System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) 98

99 Microsoft Virtual Server Vorteile Kostenlos, volle Funktionalität Nachteile Langsamer als ESX Mgt. nur für einen Host Kein SMP im Gast Kein 64bit Gast 99

100 Typ 2 Hypervisor Windows Server 2008 OS an sich läuft in der sog. Parent VM (oft auch Domain 0 genannt) Preis noch unbekannt aber sicher niedriger wie bei VMware ( as low as the department of justice will allow ) Funktionalität 64 Bit VMs SMP für VMs Kann auch als Xen Hypervisor agieren (Partnerschaft Novell, Microsoft) 100

101 MSVS 101

102 Merkmale System Center Virtual Machine Manager Bietet vergleichbare Funktionalität zu VMware Virtual Center und VMware Converter Integriert in Microsoft Management Console Preis niedriger vgl. zu Virtual Center Demos 102

103 System Center Virtual Machine Manager 103

104 Übersicht VMware Microsoft Open Source Ansätze Virtualisierung in Hardware Zentifizierung und Lizenzierung Applikationsvirtualisierung Display Virtualisierung 104

105 Xen Linux-basierter Hypervisor Code wird von Universität Cambridge kontrolliert Ausgründung XenSource: wurde 2007 von Citrix aquiriert noch nicht im Linux Kernel Suse und RedHat haben beide Xen in den jeweiligen Distributionen integriert Merkmale Windows VMs mit Vanderpool / Pacifica 64 Bit VMs Live Migration (entspricht vmotion) 105

106 Xen Management Es existieren etliche freie und kommenzielle Lösungen für Xen Management XenMan Cassatt etc...: Oracle Cluster Filesystem (OCFS, OCFS2) Open Source Cluster FS bietet ähnliche Funktionalität wie VMFS Fazit: Funktionalität prinzipiell vergleichbar mit VMware Problem: Nur das Packaging (Zusammenstallen, Installieren und Konfigurieren der richtigen Komponenten und Versionen) 106

107 Beispiel XenMan Quelle: 107

108 Kernel-based Virtual Machine (KVM) Linux-basierter Typ 1 Hypervisor Wird von der Firma Qumranet gepflegt Ist im Linux Kernel integriert Im Vergleich zu Xen relativ neue aber vielversprechende Technologie Merkmale extrem leichtgewichtig VMs sind im Host als einfache Prozesse zu sehen normale Befehle wie kill, top, ps, etc. können zum VM Management verwendet werden 108

109 Weitere Hypervisor Hersteller Parallels Software für Intel basierte MACs Kann Windows VMs betreiben VirtualBox sehr gute Funktionalität allerdings geringe Verbreitung Virtual Iron Im Prinzip Xen + Vanderpool / Pacifica Bieten ebenfalls Management Umgebung viele weitere Lösungen

110 Open Virtualization Format (OVF) Ziel Einheitliches Metadatenformat zur Beschreibung von VMs Findet unter dem Mantel der DMTF statt Beteilligt am OVF sind derzeit VMware, XenSource and Microsoft Fazit Recht junge Initiative Es bleibt abzuwarten ob OVF in den Produkten unterstützt wird oder an den Einzelinteressen scheitert 110

111 HP HP bietet eigenen Hypervisor + Management für HP-UX sowie Management für x86 Produkte Virtual Machine Management Pack (VMM) Server Migration Pack (SMP) Virtual Server Environment (VSE) Global Workload Manager Capacity Advisor Virtualisierung durch die Hardware 111

112 VMM / SMP Unterstützt MSVS VMware demnächst Xen Integriert in Systems Insight Manager Management physikalischer und virtueller Maschinen von einer Konsole Automatisierung über Action on Event Server Migration Pack V2V, P2V, V2P, P2P Disks können während der Migration vergrößert und verkleinert werden 112

113 Virtual Machine Management 113

114 Server Migration Pack Beispiel: P2V eines Build-Systems Disk cloning: 5.5 minutes Average throughput: 530 MB/minute 8.8 MB/second Driver injection: 1.5 minutes 114

115 HP Partitioning Continuum für HP-UX 115

116 Global Workload Manager (gwlm) glwm Integriert mit HP Systems Insight Manager Automatische Lastbalancierung für VSE Failover mit Serviceguard 116

117 Analysiert Last / Patterns Capacity Advisor Macht Vorschläge zur langfristigen Planung 117

118 Übersicht VMware Microsoft Open Source Ansätze Virtualisierung in Hardware Zentifizierung und Lizenzierung Applikationsvirtualisierung Display Virtualisierung 118

119 Virtualisierung durch die Hardware Traditioneller Hypervisor VM Emuliertes Virtuelles Netzwerk Virtuelle Disk (.vhd) Virtuelle Konsole / Start / Stop /... Hardware Hypervisor Blade Virtual Connect LUN auf dem SAN On Board Administrator Management Prozessor 119

120 Blade Low voltage AMD Athlon 64 X2 Dual-Core processor (1.60 GHz 2x512K L2) (bc2500) or AMD Athlon (1.2 GHz 512K L2) (bc2000) ATI RS690T/SB600 w/integrated DirectX 9 compliant graphics Up to 2x2GB 667 MHz DDR2 SDRAM 2.5" 80GB 5400 rpm SATA 1.5 Gb/s 100 Mbit Ethernet (Broadcom 5906M) 120

121 Virtuelles Netzwerk in Hardware Früher Rekonfiguration erfordert Mitarbeit von Netzwerk und Storage Admins Heute Virtuelle Verkabelung kann per Knopfdruck geändert werden 121

122 On Board Administrator Moderne Hardware mit Management Prozessoren Im Server: Integrated Lights Out (ilo) virtuelle Medien, Fernsteuerung (an aus), Remote Display Im Blade Enclosure: On Board Administrator 122

123 Übersicht VMware Microsoft Open Source Ansätze Virtualisierung in Hardware Zentifizierung und Lizenzierung Applikationsvirtualisierung Display Virtualisierung 123

124 Zertifizierung Virtueller Systeme Problematischer Punkt: Bekommt man Support falls die Software in einer VM läuft? Beispiel Windows MS bietet support für Windows unter MSVS Kein support für VMware: wird typischerweise vom Reseller übernommen (z.b. HP) Xen: Kooperation mit MS Beispiel SAP derzeit laufen Zertifizierungsverfahren Obliegt letztlich immer dem Hersteller Druck der Kunden wächst aber 124

125 Microsoft und 3rd Party Virtualisierung Microsoft support statement regarding non-microsoft virtual machines: Microsoft does not test or support Microsoft software running in conjunction with non-microsoft hardware virtualization software. For Microsoft customers who do not have a Premier level support agreement, Microsoft will require the issue to be reproduced independently from the non-microsoft hardware virtualization software. Where the issue is confirmed to be unrelated to the non- Microsoft hardware virtualization software, Microsoft will support its software in a manner that is consistent with support provided when that software is not running in conjunction with non-microsoft hardware virtualization software. 125

126 VMware Support VMware support statement on Microsoft products running on VMware: Microsoft officially does not support issues that occur in Microsoft operating systems or programs that run in a VMware virtual machine until it is determined that the same issue can be reproduced outside the virtual machine environment. We believe this is not driven by technical reasons. In fact, a virtual machine can offer a more stable platform than the hardware equivalent, where the corresponding devices can change on a daily basis. As a result, VMware has provided significant productivity benefits to Microsoft customers since the adoption of VMware s virtual infrastructure technology began seven years ago. 126

127 HW Vendor as Intermediators (e.g. HP) Hewlett-Packard Services has delivered support for VMware products for more than three years, and has delivered support on Microsoft products for over twenty years. Our experience to date concludes that the majority of problems encountered with a Microsoft O/S running on a VMware server are NOT RELATED to any malfunction of the virtual machine guest (Microsoft) running on a VMware host. Primary troubleshooting issues reported are generally between the VMware ESX server and the underlying hardware, drivers, attached storage or SAN connectivity, much like when a Microsoft O/S runs standalone on a server. As such, Hewlett- Packard support will work any reported problem to isolate the cause. If in fact the issue is determined to be a Microsoft O/S related problem, the customer will be advised of the root cause and if they have a support contract for Microsoft O/S with Hewlett-Packard their problem will be routed directly to our Microsoft engineering support group with the full extent of the analysis. If the customer has Microsoft support with another vendor they will be advised to contact that support organization. Current VMware tools now allow us to replicate a virtual machine onto a physical server which further allows the replication and isolation of problems and eliminates previous boundaries between vendor issues. With best in class service and many years of multi-vendor environment support, Hewlett-Packard service offers the best choice for support of customer investments in VMware and Microsoft. Hewlett-Packard also has strong partnerships with both VMware and Microsoft. These close relationships allow Hewlett-Packard service engineers to deliver service leadership to Hewlett- Packard customers who have invested in Microsoft and VMware for their business solutions. 127

128 Lizenzierung Virtueller Systeme Flexibilität Virtueller Maschinen stellt traditionelle Lizenzmechanismen vor Probleme Lizenz gebunden an MAC / Seriennummer macht Probleme bei Migrationen Mechanismus kann mit virtuelle einstellbarer Hardware leicht ausgehebelt werden Beispiel Windows Neues Lizenzmodell Beliebige OS Migrationen Bis zu 4 Microsoft Server 2003 Instanzen auf einem Host mit nur einer Lizenz 128

129 Übersicht VMware Microsoft Open Source Ansätze Virtualisierung in Hardware Zentifizierung und Lizenzierung Applikationsvirtualisierung Display Virtualisierung 129

130 Applikationsvirtualisierung Ansatz Runtime isoliert Applikationen vom jeweiligen System Hersteller liefert Runtime für verschiedene Systeme Java besonders erfolgreich im Serverumfeld.NET wird mit Windows ausgeliefert Flash Grundlage für viele Webapplikationen Plugins haben annähernd 100% Verbreitung in Browsern 130

131 Virtual Applications Problem Viele Applikationen (z.b. Office) sind noch nicht auf.net portiert Ansatz eine Ebene tiefer Sämtliche Zugriffe auf Systemresourcen werden geroutet (File I/O, Bibliotheken, Registry,...) Lösung für DLL-Hell Eigenes Autorisierungsmodell Innovative Deploymentmodelle (Streaming) 131

132 Virtual Applications Beispiel: SoftGrid von Microsoft Gleichwertiges Prinzip: Altiris SVS, Thinstall, Trigence, Data Synapse 132

133 Virtual Applications 133

134 Übersicht VMware Microsoft Open Source Ansätze Virtualisierung in Hardware Zentifizierung und Lizenzierung Applikationsvirtualisierung Display Virtualisierung 134

135 Display Virtualisierung Unter UNIX seit langem genutzt Client schickt Tasten und Mausbewegungen an Server Server schickt Zeichenbefehle Produkte X11, VNC, Remote Desktop, Citrix Remote Desktop glänzt durch hohe Geschwindigkeit auch über niedrige Bandbreiten 135

136 Asynchronous JavaScript and XML Quelle: 136

137 Virtualisierung als Grundlage Adaptiver IT Teil 4: Anwendungsszenarien Vasu Chandrasekhara, Andreas Eberhart Hewlett-Packard

138 Überblick Virtual Desktop Infrastructure Schulungen, Dev & Test VMs als Image Format Software Appliances Hosting von Enterprise Applikationen Honey Pots Serverkonsolidierung Lastbalancierung und Failover Backup / Restore 138

139 Virtual Desktop Infrastructure Problem Kosten für Unterhalt von PCs steigen obwohl Hardware billiger wird Gartner Group untersucht Total Cost of Ownership (TCO) von PCs seit 1987 Lösung: Thin Clients konnektieren sich mit Server Zentrales Backup Einfacher Austausch Stromverbrauch: 15 to 30W + gemeinsam genutztes Blade vs. 150W to 300W 139

140 Typischer Thin Client 6W AMD Geode NX GHz 256 or 512MB DDR SDRAM (16MB UMA video) SiS741GX integrated UMA video 16MB 4 USB ports (rear) 0.5 or 1GB Flash drive 140

141 Kosten: PC vs. Thin Client 141

142 Server Infrastruktur Welche Virtualisierungstechnik kommt auf dem Server zum Einsatz? Optionen Gemeinsam benutzter Server eine VM pro Benutzer ein Blade pro Benutzer Kommt auf die Anforderungen an 142

143 Usage Map 143

144 Wahl der Servertechnologie Feature Server based computing VDI Blade PC Workstation blade Traditional fat Client Client Terminal PC thin PC Thin PC Thin PC desktop PC Task of the Terminal server Server processes application data for many clients One virtual PC processes data for one thin client One blade PC processes data for one thin client One blade PC does it all, sends compressed and encrypted graphics stream to one thin client No terminal server Task of the client Displaying GUI Displaying GUI Displaying GUI Displaying the graphics stream from the workstation blade Displaying GUI & processing business logic Relation Client - terminal server n to 1 1 to 1 1 to 1 1 to 1 N/A 3D graphics? No No No Yes Yes Typical tasks Light office work Software that is not too intensive and that doesn't work with SBC Data mining, application development CAD Light office work to Heavy CAD Impossible tasks CPU or graphics intensive apps Graphics intensive apps Graphics intensive apps High-end CAD applications Nothing Protocol ICA (Citrix), RDP (MS) RDP RDP RGS (HP), IBM prop. Protocol N/A Bandwidth 0.02 to 0.03 Mbit/s 0.03 Mbit/s 0.03 Mbit/s 2-4 Mbit/s N/A 144

145 On Demand Virtual Desktops Bereitstellung der Ressourcen im Backend kann automatisiert werden Self-service Lösung Beispiel: HP Tetrix 100 ESX Server 235% Return on Investment 145

146 Überblick Virtual Desktop Infrastructure Schulungen, Dev & Test VMs als Image Format Software Appliances Hosting von Enterprise Applikationen Honey Pots Serverkonsolidierung Lastbalancierung und Failover Backup / Restore 146

147 Anforderung Entwicklungs und QA Umgebungen Software muss in verschiedensten Konfigurationen getestet werden unterschiedliche Builds unterschiedliche OS / Datenbanken Tritt ein Problem beim Kunden auf, muss dieses nachgestellt werden Lösung Bibliothek von VM Images Diese können archiviert und bei Bedarf gestartet werden 147

148 Schulungs- und Ausbildungsszenarien Anforderung Rechner müssen morgens installiert sein Änderungen der Teilnehmer müssen abends rückgängig gemacht werden Lösung Erstellen einer Schulungs VM VM Deployment (evtl. mit Sysprep / DHCP) Undo Disk oder Redeployment 148

149 Überblick Virtual Desktop Infrastructure Schulungen, Dev & Test VMs als Image Format Software Appliances Hosting von Enterprise Applikationen Honey Pots Serverkonsolidierung Lastbalancierung und Failover Backup / Restore 149

150 VMs als Image Bibliothek Deployment IT stellt Image zusammen enthält alle benötigte Software passt zur verwendeten Hardware Neuer Mitarbeiter / neuer Server Image wird eingespielt Werkzeuge Norton Ghost, Altiris RDP, etc... Problem Bindung auf die Hardware Erstellen / Pflegen der Images 150

151 VMs als Image Bibliothek Alternative: verwende VMs als Imageformat Vorteil Images können leichter bearbeitet werden Undo bei unerwünschter Änderung Image kann leicht gestartet werden Anpassung an neue Hardware mittels Server Migration V2V V2P 151

152 Überblick Virtual Desktop Infrastructure Schulungen, Dev & Test VMs als Image Format Software Appliances Hosting von Enterprise Applikationen Honey Pots Serverkonsolidierung Lastbalancierung und Failover Backup / Restore 152

153 Software Appliances Appliance bedeutet Gerät Idee: einstecken und loslegen Hardware Appliance Google Search Appliance IBM SOA Appliance Virtual Appliance Idee übertragen auf eine VM Einstecken = Starten der VM 153

154 Wozu Appliances? Software Appliances Installation und Konfiguration von Software ist oft sehr mühsam Idee: Software wird als VM vorkonfiguriert Passendes OS Passende DB VM wird geladen und z.b. mit VMware Player abgespielt Minimale Konfiguration (Anlegen von Benutzern, etc.) z.b. per Webschnittstelle 154

155 Software Appliances Welche Virtual Appliances gibt es heute? LAMP Media Wiki Wordpress Bea Weblogic Browser Appliance (secure browsing) Sourceforge

156 Software Appliances 156

157 Überblick Virtual Desktop Infrastructure Schulungen, Dev & Test VMs als Image Format Software Appliances Hosting von Enterprise Applikationen Honey Pots Serverkonsolidierung Lastbalancierung und Failover Backup / Restore 157

158 Hosting von Enterprise Applikationen Software as a Service (SaaS) vs. Application Service Provider (ASP) SaaS setzt Mandantenfähige Software vorraus Eine Instanz kann für alle Kunden verwendet werden Virtualisierung als Lösung für ASP (nicht Mandantenfähige Software) Neue VM für jeden neuen Kunden Kunde1 Kunde1 VM1 VM2 ASP 158

159 Überblick Virtual Desktop Infrastructure Schulungen, Dev & Test VMs als Image Format Software Appliances Hosting von Enterprise Applikationen Honey Pots Serverkonsolidierung Lastbalancierung und Failover Backup / Restore 159

160 Virtuelle "Honey Pots" System zur Aufspührung und Abwehr von Hackern Netzwerksignatur eines Honey Pots gleicht der eines echten Servers (z.b. Linux + Apache Server) Honeypot IP ist rechtmässigen Benutzern unbekannt Honeypot protokolliert Anfragen löst Alarm aus Logs werden zur Analyse der Angriffe verwendet 160

161 Überblick Virtual Desktop Infrastructure Schulungen, Dev & Test VMs als Image Format Software Appliances Hosting von Enterprise Applikationen Honey Pots Serverkonsolidierung Lastbalancierung und Failover Backup / Restore 161

162 Serverkonsolidierung Problem ein Großteil der Server ist schwach ausgelastet Konsolidierung der Server ohne Virtualisierung ist oft schwer, da einzelne Server unterschiedliche OS und Konfigurationen benötigen Lösung Isolation der Umgebung in einer VM Server müssen mit entsprechenden P2V Werkzeugen nicht neu installiert werden 162

163 Konsolidierung: Sizer Gemessene Performance Zielumgebung Grade der Redundanz Technologie 163

164 Power Management Problem: Platz und Stromversorgung im Serverraum Green Computing Lösung Konsolidierung um Server einzusparen Durch die Adaptivität und Mobilität der VMs können schwach ausgelastete VM Hosts ausgeschaltet werden Momentaner Verbrauch und Temperatur werden vom Management Prozessor geliefert 164

165 Überblick Virtual Desktop Infrastructure Schulungen, Dev & Test VMs als Image Format Software Appliances Hosting von Enterprise Applikationen Honey Pots Serverkonsolidierung Lastbalancierung und Failover Backup / Restore 165

166 Lastbalancierung bzw. -optimierung Chance Flexibilität von VMs ermöglicht es auf Engpässe oder ungenutzte Kapazität von Ressourcen zu reagieren Problem: Wer trifft die Entscheidung zu Relokation? Mensch relativ unflexibel / langsam hat evtl. wichtige Hintergrundinformationen Maschine schnelle Reaktion Intelligente Algorithmen wichtig (Vermeidung von vmotion Ping Pong) 166

167 Beispiel: SAP & Live Migration unter Xen blr18c1s2e0 blr18c1s6e0 Migration eines SAP Domain-0 sap6-xen Domain-0 sap6-xen Systems mit 100 Usern Physical Clients merken nichts von der Migration 1 GB network Fibre Channel and iscsi Storage sap6-xen Logical 167

168 Failover, Katastrophenmanagement Bei Direct Attached Storage Serverausfall bedeutet Totalverlust Alternativsystem muss mit (evtl. altem) Backup hochgefahren werden Bei Shared Storage Trennung von ausführender Einheit (VM / Blade) und Storage (SAN / NAS) 168

169 Failover, Katastrophenmanagement Ausfall ausführender Einheit Erkennung durch Ping, SNMP Trap, VM Heartbeat, o.ä. Spare Einheit übernimmt Storage Crash konsistent bei Failure Ohne Ausfall bei Prefailure mit LiveMigration Ausfall Storage Bedeutet auch hier Totalverlust Storage Technologie muss selbst redundant ausgelegt sein (z.b. SAN) 169

170 Überblick Virtual Desktop Infrastructure Schulungen, Dev & Test VMs als Image Format Software Appliances Hosting von Enterprise Applikationen Honey Pots Serverkonsolidierung Lastbalancierung und Failover Backup / Restore 170

171 Backup und Recovery VMs eröffnen neue Möglichkeiten zum System Backup Backup Arten: File basiert: Man definiert Dateien die gesichert werden Kann vom Hypervisor unterstützt werden, sofern dieser das Filesystem versteht / lesen kann Disk basiert: Man sichert die gesamte Disk Cold Backup: System wird vor dem Backup gestoppt Hot Backup: System wird im Laufenden Betrieb gesichert 171

172 VM Backups Prinzipiell reicht es, die virtuelle Disk zu sichern Hot Backup? Vorteil: Backup ohne Ausfallzeit Nachteil: System kann u.u. inkonsistent werden wenn Schreibzugriffe während des Backupvorgangs passieren Hot Backup auf VMs Nutze Snapshot Funktionalität virtueller Disks Backup wird vom Zustand des Snapshots gemacht Schreibzugriffe während dieses Prozesses wandern in Seperates Redo Log Backup ist Crash konsistent 172

173 Virtualisierung als Grundlage Adaptiver IT Teil 5: Einordnung und Ausblick Vasu Chandrasekhara, Andreas Eberhart Hewlett-Packard

174 Überblick Zukünftige Funktionalität Automatisierung Run Book Automatisierung Grid Computing Utility Computing 174

175 Virtualisierung wird Standard Wo geht die Reise hin? Kostenlos: Druck auf VMware seitens Microsoft und Open Source wird zu groß zunehmend durch die Hardware unterstützt / übernommen Womit wird Geld verdient? Management Automatisierung Policy basierte Automatisierung 175

176 Run Book Automation Abbildung der IT Abläuft in Prozesse Modellierung der Prozesse Automatisierung über Workflow Engine und Infrastruktur APIs (üblicherweise via SOA) Prozesse sollten an IT Infrastructure Library (ITIL) angelehnt sein Beispiele Support Ticket Server Ausfall Neuer Mitarbeiter QA / Test / Inbetriebnahme einer neuen Applikation 176

177 Run Book Automation Quelle: 177

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san UNIX Stammtisch Sachsen 28.10.2008 thomas.gross@teegee.de Cluster? hier: kein Cluster für paralleles Rechnen! mindestens 2 Clusterserver ein gemeinsamer Speicher (SAN)

Mehr

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone Virtual Edition (VE): Security in the Cloud Cloud? 2 Cloud! 3 Virtualisierung vs. Cloud Virtualisierung = gut Virtualisierung gut Cloud = effektiver! Cloud Virtualisierung 4 Cloud - Entwicklung klassische

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Servervirtualisierung mit VMware

Servervirtualisierung mit VMware Servervirtualisierung mit VMware Die Ziele Serverkonsolidierung durch Virtualisierung Reduzierung der Komplexität Verfügbarkeit verbessern Den Serveradmins das Leben leichter machen Server- und Infrastruktur-

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Guilherme Bufolo Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager Disaster Recovery mit BESR Karsten Scheibel, Business Development Manager Erweiterung des Enterprise-Portfolios $5,93 Mrd. $5,25 Mrd. $2,6 Mrd. Peter Norton Computing $53 Mio. $530 Mio. $750 Mio. $1,07

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session Herbsttreffen 2014 Hands-on Session HP end-to-end Support HP open System Management Ziel Bereitstellung einer skalierungs-, k-fall fähige, Low Latency X86 Infrastruktur für die Plattformen: RZ1 HP Cloud

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr