Inhalt. 1 Fairer Handel zur Einführung Fairer Handel Erste Skizze einer Solidaritätsbewegung... 17

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. 1 Fairer Handel zur Einführung...15. 1.1. Fairer Handel Erste Skizze einer Solidaritätsbewegung... 17"

Transkript

1 Inhalt 1 Fairer Handel zur Einführung Fairer Handel Erste Skizze einer Solidaritätsbewegung Entwicklung und Selbstverständnis Christliche und kirchliche Verwurzelung Das entwicklungspolitische und ökonomische Konzept im Überblick Grundsätze des Fairen Handels Leistungen und Grenzen Forschungslage, praktisch-theologischer Ansatz und der Aufriss der Arbeit Praktische Theologie im Kontext der vorliegenden Studie Über den Status quo hinaus: die Utopie einer fair(er)en Zukunft Entstehung und Entwicklung in Gegensätzen. Geschichte der Fair-Handels-Bewegung in Deutschland Entstehungskontext und Gründungsphase der Aktion Dritte- Welt-Handel Kontext Dritte-Welt-Bewegung Zwischen integrierter und kritischer Aktion Anfänge der Aktion Dritte-Welt-Handel Die Initiative zur Aktion Dritte-Welt-Handel und erste konzeptionelle Festlegungen Die Entstehung pädagogischer und wirtschaftlicher Strukturen Der verworrene Weg zur Gründung des A3WH e.v. und der GEPA (Vor)Geschichte der Gründung der Importorganisation El Puente Die Entstehung der Weltläden und Gründung ihrer Dachorganisation Die Rolle des Vereins: pädagogischer Arm oder zentrale Leitungsinstanz? Die Vereinsauflösung als Konflikt zwischen integrierter und kritischer Aktion Aktionskampagnen mit politischen Waren Aktion Indio-Kaffee Aktion Aluschok

2 Simba- und Singa-Teeaktion Aktion Jute statt Plastik Weitere produktbezogene Aktionen Von der pädagogischen Aktion zum Alternativen Handel Anders leben rückt Verkauf der Waren in den Vordergrund Alternativer Handel entwickelt weitere Wirtschaftsstrukturen Kriterien für den Umgang mit den Projektpartnern Uneinigkeit über das Verhältnis von Verkauf und Bildungsarbeit Auseinandersetzungen um die richtige Solidarität am Beispiel Kaffee Die Kontroverse um das Fedecocagua-Projekt in Guatemala Kontroverse um die richtige Solidarität mittels Nicaragua-Kaffee Eine Alternative zur Alternative: Die Gründung der Mitka Die Kaffeekampagne Gegen die Macht der Kaffeekonzerne Bananen: Beispiel für Kampagnenarbeit im Fairen Handel Erste Aktionen mit Bananen Aufbau der AG Nicaragua-Bananen und des fairen Bananenhandels Schwierigkeiten nach dem Machtwechsel in Nicaragua Die eigentliche Bananenkampagne Faire Bananen im Supermarkt Das Projekt Handelsausweitung entzweit die Bewegung Handelsausdehnung als Versuch betriebswirtschaftlicher Stabilisierung bei El Puente Handelsausdehnung als Antwort auf die Anfragen der Produzenten bei GEPA Dezentrale Alternativlösungen bei Weltläden und anderen Importeuren Von der Kampagne Sauberer Kaffee zum TransFair-Siegel Kontroverse Debatte über das holländische Vorbild Sauberer Kaffee Die Tübinger Supermarktaktion bei Gottlieb Das Konzept der Kaffee-Kampagne und Beginn der AG Kleinbauernkaffee Die Würzburger Kupsch-Aktion Konzeptionelle Vertiefung der Planungen Die Kaffeeinititative eine Zerreißprobe innerhalb der AG3WL Erfolgreicher Start: Großes Medienecho mit kritischen Zwischentönen

3 2.9. Profilierung und Professionalisierung der Weltläden Auf dem Weg zu einer Profilierungskampagne Profilierungskampagne und gesellschaftspolitische Positionierung der Aktion Dritte-Welt-Handel Neuorientierung über das Profil der AG3WL Die Strukturreform: AG3WL + rsk = Weltladen-Dachverband Einheitliches Erscheinungsbild, Konvention der Weltläden und Beurteilung der Importeure Neue Impulse in der Öffentlichkeitsarbeit: Die Kampagnen Made in Dignity und Land Macht Satt Die GEPA-Krise schafft neue Strukturen und neue Verwerfungen In der Dynamik der Handelsausweitung ein Schritt zu weit gegangen GEPA in der Krise und im neuerlichen Konflikt mit den Weltläden Verselbständigung des Fair Trade e.v. bis zur Unterbrechung der Geschäftstätigkeit Zwang zur Konzertierung : neue Zusammenarbeit der deutschen Fair-Handels-Akteure Gemeinsames Auftreten bei Kirchentagen Kooperationsverträge statt Gesellschafterstatus: Weltladen- Dachverband und Importorganisationen Faire Woche erstmalig bewegungsübergreifende Öffentlichkeitsarbeit Auf dem Weg zum organisierten Netzwerk: Forum Fairer Handel Zwischen Discount und Lifestyle der Markt entdeckt den Fairen Handel Die Fair-Handels-Bewegung in europäischen Nachbarländern Resümee: Fairer Handel als Neue Soziale Bewegung Gruppen und Geschäfte vor Ort. Engagement in Weltläden und kirchlichen Aktionsgruppen Weltläden: Fachgeschäfte und Bildungsorte des Fairen Handels Selbstverständnis von Weltläden und ihre Arbeitsweise? Professionalisierungsbestrebungen als Motivationsfaktor?

4 3.2. Kirchliche Aktionsgruppen: Mobile und stationäre Fair-Handels-Präsenz Verbreitung des Fairen Handels in der kirchengemeindlichen Eine-Welt-Arbeit Aktionsformen des Fairen Handels im kirchengemeindlichen Milieu Empirische Daten zum Milieu christlicher Eine-Welt-Arbeit Zum Selbstverständnis des ehrenamtlichen Engagements im Fairen Handel Thematisch sind schon sehr viele Parallelen da, nicht? Zwischen Gemeindenähe und Randständigkeit Das ist halt christliches Bewusstsein irgendwie... Unklarheit religiöser Deutekategorien Verkaufen ist nicht alles Balance zwischen Bildungsauftrag und Warenverkauf Eure Almosen könnt Ihr behalten! Die ambivalente Rolle von Spenden und Projektarbeit Positionen und Produkte. Das Engagement kirchlicher Akteure im Fairen Handel Fairer Handel in synodalen Dokumenten der Kirchen in Deutschland Die Gemeinsame Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland in Würzburg ( ) Das Reich Gottes ist nicht indifferent gegenüber den Welthandelspreisen Die Anliegen aus den Ländern des Südens und der Beschluss Entwicklung und Frieden Die Aktion Dritte-Welt-Handel im Hintergrund des Würzburger Synodenbeschlusses Dokumente synodalen Charakters aus den katholischen Diözesen Deutschlands Diözesansynode Rottenburg-Stuttgart 1985/ Diözesansynode Hildesheim 1989/ Prozess Weggemeinschaft im Bistum Aachen Freiburger Diözesanforum 1991/ Pastoraler Dialog im Bistum Würzburg Diözesanforum Regensburg 1994/ Diözesanforum Münster 1996/ Bamberger Pastoralgespräch Diözesanes Pastoralforum im Erzbistum Berlin Pastorales Zukunftsgespräch im Bistum Osnabrück

5 Synode und Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland Die EKD-Denkschrift EKD-Synode Die EKD-Denkschrift EKD-Synode Die EKD-Denkschrift Synoden der Evangelischen Landeskirchen in Deutschland Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern Die Landessynode der Evangelischen Kirche von Westfalen Landeskirchenrat der Evangelisch-Lutherischen Kirche Bayern Evangelisch-Lutherische Landessynode Mecklenburgs Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland Die Rolle von Welthandelsfragen und Fairem Handel in den synodalen Dokumenten im Überblick Fair-Handels-Produkte von Verbänden, Diözesen und Hilfswerken Projekte katholischer Jugend- und Erwachsenenverbände Kolping-Kaffee Tatico mild LamuLamu-Textilien der Katholischen Landjugend KDFB-Kaffee kfd-kaffee kfd-grüntee im Diözesanverband Aachen Schokoriegel Fairetta black n white im BDKJ Limburg Schokoriegel in der Erzdiözese München und Freising Partnerschaftskaffees von Diözesen und ihren Kooperationspartnern Amistad-Kaffee in Aachen Würzburger Partnerkaffee Projekte von kirchlichen Hilfswerken CaféPlus von Brot für die Welt Misereor unterstützt Café Orgánico Schutzengel-Produkte: Missio Weitere Einzelinitiativen Projekte außerhalb der Kirchen: Faire Stadt-, Regional-, Verbands- und Pressekaffees faire Stadt- und Regionalkaffees LBV-Kaffee tazpresso Schalke-Kaffee Kirchliche Fair-Handels-Produkte und ihre Rolle in der Fair- Handels-Bewegung im Überblick Resümee: Fairer Handel als erklärte und praktizierte Weltverantwortung in den Kirchen

6 5 Gerechtigkeit und Barmherzigkeit, Ordnungs- und Solidaritätsethik. Deutungsparadigmen des Fairen Handels Fairer Handel zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit Impulse aus Sozialphilosophie und Theologie Gerechtigkeit als Interpretationshorizont des Fairen Handels Grundbegriffe und Dimensionen von Gerechtigkeit Gerechtigkeit als Fairness nach John Rawls Gerechtigkeit als Chance zur Verwirklichung guten Lebens nach Amartya Sen und Martha Nussbaum Fairer Handel im Horizont des Gerechtigkeitsparadigmas Barmherzigkeit und Compassion als Interpretationshorizont des Fairen Handels Biblische und theologiegeschichtliche Aspekte der Barmherzigkeit Compassion als Weltprogramm des Christentums nach Johann B. Metz Das Barmherzigkeitsprinzip als Bedingung wahren Menschseins nach Jon Sobrino Fairer Handel im Horizont des Barmherzigkeitsparadigmas Fairer Handel zwischen Ordnungs- und Solidaritätsethik Impulse aus der kirchlichen Soziallehre Die Ordnungsethik der katholischen Soziallehre als Interpretationshorizont des Fairen Handels: Gerechte Wirtschaftsordnung und faire Handelsbedingungen Die Lehre vom gerechten Lohn und fairen Preis Internationale Preispolitik und die Forderung nach partnerschaftlicher Zusammenarbeit Koalitionsrecht: Förderung von Vereinigungen und genossenschaftlichem Zusammenschluß Fairer Handel im Zusammenhang der Ordnungsethik der katholischen Soziallehre Die Solidaritätsethik der Konzilstheologie als Interpretationshorizont des Fairen Handels: Verpflichtung zu Solidarität und Parteilichkeit Solidarität und Barmherzigkeit als christliche Grundeinstellung (nach Gaudium et spes) Die Solidaritätsverpflichtung der Christen und Kirchen nach Johannes Paul II Liebe statt Gerechtigkeit Entpolitisierungstendenzen in der sozial-caritativen Lehre Benedikts XVI Fairer Handel im Zusammenhang der Solidaritätsethik der Konzilstheologie

7 Die Widerstandsethik der Ökumenischen Bewegung und des Protestantismus als Interpretationshorizont des Fairen Handels: Das Fernziel der solidarischen Wirtschaftsordnung Dokumente und Diskussionsanstöße in der Ökumenischen Bewegung 1968 bis Der Lutherische Aufruf zur Beteiligung an der Verwandlung der wirtschaftlichen Globalisierung Der Brief der Soesterberg-Konsultation zu einer Wirtschaft im Dienst des Lebens Die Vision einer Alternativen Globalisierung des Ökumenischen Rats der Kirchen Fairer Handel im Kontext der visionären Widerstandsethik der ökumenischen Bewegung Resümee: Fairer Handel als Modell der Weltverantwortung In der Schnittmenge von Ordnungs- und Solidaritätsethik Eine theoretische Standortbestimmung Fairer Handel in bipolaren Deutungsparadigmen Ein Fazit in Thesen Modellhaftigkeit angesichts des Ernstfalls Globalisierung Gnade und Reich Gottes. Religiöse Motivhorizonte christlichen Fair-Handels-Engagements Reich-Gottes-Praxis: biblisch-theologischer Handlungsrahmen christlicher Weltgestaltung Reich Gottes Jesu Praxis zugunsten einer anderen, besseren Welt Reich Gottes Handlungsgrund christlichen Engagements im Kontext der Globalisierung Gnadentheologie: systematisch-theologischer Rahmendiskurs für Gottes Weltgestaltung mit den Menschen Gottes Gnade wirksam und erfahrbar in menschlichem Handeln Gottes Gnade aktuell und konkret in Gerechtigkeit und Solidarität Von der Gnade des Fairen Handels angesichts der Globalisierung: Vorgeschmack des Reiches Gottes? Der Faire Handel als Senfkorn dem Reich Gottes ähnlich Produktverkauf als Zeichenhandlung Informations- und Bewusstseinsbildungsarbeit als Reich-Gottes- Zeugnis Anwaltschaftliches Handeln als Prophetie Grundsätze und Kriterien des Fairen Handels als Strukturen der Gnade

8 Wirkungen des Fairen Handels als Werk der Gnade Das Gnadengeschehen im eigenen Engagement entdecken Fairer Handel: Modell christlicher Weltverantwortung aus dem Glauben an das Reich Gottes und seine Gnade Fairer Handel mit Perspektiven Zukunftsszenario: Als Bewegung den Wandel von der Nischenexistenz zur Marktbranche meistern Ambivalenz einer Überwindung der Nischenexistenz Fairer Handel als Marktbranche? Neue Aufgaben für das Ehrenamt im Fairen Handel? Engagementfelder in einer veränderten bewegungsgetragenen Einzelhandelsstruktur? Notwendiges Alleinstellungsmerkmal von Aktionsgruppen innerhalb der Fair-Handels-Branche Zukunftsszenario: Als Bildungsbewegung den Fairen Handel verbreiten und Welthandel mitgestalten Anforderungen an Materialien und Strukturen für Bildungsarbeit im Kontext einer Handelsbewegung Zielgruppenorientierung der Bildungsarbeit: die junge Generation Bewusstseinsbildung: Von individueller Ansprache zu gemeinschaftlichem Handeln Öffentlichkeitswirksame Kampagnenarbeit zur Sensibilisierung der Bevölkerung FairÄnderung des Welthandels durch anwaltschaftliche Lobbyarbeit Zukunftsszenario: Als Kirchen den Fairen Handel und seine Anliegen mittragen Profilierung des Engagements von Fair-Handels-Gruppen im Gemeindeleben Kirchliche Gemeinden und Einrichtungen und ihr Beschaffungswesen Kirchliche Unternehmensbeteiligungen im Fairen Handel: kirchenrechtliche Möglichkeiten Wertorientierter Unterricht dank Fairem Handel in (kirchlichen) Schulen Bildungshäuser als Orte der Bewusstseinsbildung und fairen Hauswirtschaft Bistümer und Landeskirchen als Vorbilder?

9 Kirchliche Verbände: Vorreiter des Fairen Handels mit spezifischen Profilen Ein Plädoyer: Fairen Handel als Modell christlicher Weltverantwortung ernst nehmen Nachwort & Dank Literatur- und Abkürzungsverzeichnis a) Periodika der Fair-Handels-Bewegung b) Dokumente, Einzelartikel und Monographien c) Abkürzungen und Erläuterung der Akteure im Fairen Handel

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015 Fair Trade Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees von Ruben Quaas 1. Auflage Böhlau Köln/Wien 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 412 22513 1 schnell und portofrei

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel?

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen Die evangelischen Landeskirchen und die großen Freikirchen sehen ihr Engagement für den Fairen Handel

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

Gruppenberatung im Fairen Handel. Rahmenkonzept für die inhaltliche Arbeit

Gruppenberatung im Fairen Handel. Rahmenkonzept für die inhaltliche Arbeit Gruppenberatung im Fairen Handel Rahmenkonzept für die inhaltliche Arbeit Fassung: November 2002 Rahmenkonzept für die regionale Gruppenberatung im Fairen Handel (Stand: November 2002) Vorbemerkung: Seit

Mehr

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Fairer Handel was ist das? Fairer Handel (englisch Fair Trade) ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Fairer vs. Alternativer Handel Wo ist der Unterschied?

Fairer vs. Alternativer Handel Wo ist der Unterschied? Fairer vs. Alternativer Handel Wo ist der Unterschied? Kontakt: Liberación Karlsruhe e.v. Steinstr. 23, 76133 Karlsruhe info@cafe-liberacion.de www.cafe-liberacion.de Inhalt Machtverhältnisse zwischen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung

Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung Bettina von Reden 2009 verzeichnet einen traurigen Rekord erstmalig hungern weltweit über eine Milliarde Menschen. Ursache der Ernährungskrise sind vor

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst

Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst Erzbistum München und Freising Das Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst wurde am 12. Februar

Mehr

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen?

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? Vorstellung der Ergebnisse der Projektgruppen auf folgende Fragen: 3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? MEF - Ökumene - Spiritualität - Caritas - Katechese

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Partnerschaft oder Patenschaft Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Fragestellung 1. Problemfelder weltkirchlicher Partnerschaftsarbeit 2. Auswirkungen auf weltkirchliches

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ----

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- LÖSUNGEN EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- ----------- FINDEN Weichen stellen im Leben. Ehe-, Familien- und Lebensberatung ein guter Weg Für Lebens- und Beziehungskrisen sind wir gerne Ihre Ansprechpartner.

Mehr

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr.

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr. Anschubinitiative Kinder singen ihren Glauben 2014 2018 Mit der Anschub Initiative Kinder singen ihren Glauben, mit der erneut die gleichnamige Handreichung der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Vorwort Die Problematik von seelsorglicher und gottesdienstlicher Begleitung bei Ehescheidung und Trennung muss eingehender thematisiert werden so formulierte die Synode unserer Landeskirche am 13. Januar

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche.

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. für den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. 1 Die religiösen Fragen der Kinder ernst nehmen Schon kleine Kinder stellen die großen

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Wer? Was? Wo? Quellen Konditionen Kontakt TransFair e.v. Informationsmaterialien http://www.fairtradedeutschland.de/top/materialien/

Mehr

Mitmachen im Fairen Handel! Vorschläge für Kirchengemeinden

Mitmachen im Fairen Handel! Vorschläge für Kirchengemeinden Mitmachen im Fairen Handel! Vorschläge für Kirchengemeinden 2 Vorschläge für Kirchengemeinden Inhalt 2 Mitmachen im Fairen Handel! 4 Was ist Fairer Handel? Welche Produkte aus Fairem Handel gibt es? Wo

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Qualitätsbereich 7 Die Eigenprägung Katholischer Schulen in Freier Trägerschaft

Qualitätsbereich 7 Die Eigenprägung Katholischer Schulen in Freier Trägerschaft Mit dem Schulgesetz vom 27. Juni 2006 wurde die Qualitätsanalyse NRW als zentrales Instrument zur Entwicklung und Sicherung der Qualität von Schulen in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt. Die Qualitätsanalyse

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Zum Austausch mit den jungen Kirchen

Zum Austausch mit den jungen Kirchen 14. Dezember 1979 Zum Austausch mit den jungen Kirchen Erklärung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) Herausgegeben vom Generalsekretariat des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Postfach

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT Begonnen hat die Partnerschaft zwischen Mpendae und Schwechat im August 2004, kurz nachdem eine kleine Gruppe unserer Pfarre unseren ehemaligen Kaplan Exupery Kilemi

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Die Schöpfung bewahren

Die Schöpfung bewahren Die Schöpfung bewahren Die Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS in den Kirchengemeinden St. Elisabeth und Frauenfrieden Information der Gemeindemitglieder anlässlich des Erntedankfestes am 4. Oktober

Mehr

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN DAS JAHR MIT FAIRTRADE Befristete Kampagnen Unbefristete Kampagnen 2 BETEILIGTE AKTEURE Einzelhandel/ Weltläden Politiker Studierende/Unis Eventanbieter

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Fairer Handel. Wie funktioniert das?

Fairer Handel. Wie funktioniert das? Fairer Handel Wie funktioniert das? Weltläden in Deutschland Zahlen und Fakten Bundesweit existieren Rund 800 Weltläden und Rund 6000 Aktionsgruppen Der Weltladen Landshut ist Mitglied im Weltladen-Dachverband

Mehr

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Hannover, 16. März 2015 Pressemitteilung Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Fernstudium Theologie geschlechterbewusst kontextuell neu

Mehr

Fair handeln. in der Schule. Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Fair handeln. in der Schule. Liebe Leserinnen, liebe Leser! Nr. 96 2-2015 Fair handeln in der Schule Foto: Sebastian Schonhoff, KjG-Fairhandelsgruppe Münster Grundschule/ Sekundarstufe I Sachunterricht Religion Ethik Sozialkunde Wirtschaft Liebe Leserinnen, liebe

Mehr

Monitoring und Zertifizierung im Fairen Handel. www.forum-fairer-handel.de

Monitoring und Zertifizierung im Fairen Handel. www.forum-fairer-handel.de Monitoring und Zertifizierung im Fairen Handel www.forum-fairer-handel.de Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, Einführung: Monitoring und Zertifizierung im Fairen Handel 3 Der ATO-TÜV: Ein Wegweiser für

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e. V. Karlstraße 40 79104 Freiburg 0761 200-239 www.caritas.de Deutscher Ausschreibung für einen inhaltlichen, funktionellen und grafischen Relaunch der Caritas-Webfamilie Für die Neuordnung und Weiterentwicklung

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993 Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Vom 22.09.1993 (Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Osnabrück, Bd. 49, Nr. 27, Art. 288, S. 252 ff., v. 29. Oktober 1993),

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer/in Vertretung

Mehr

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement!

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! CO 2 - Energiemanagement Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! Gemeinsam die Schöpfung bewahren Klimaschutz in Ihrer Kirchengemeinde Das kirchliche Energiemanagement Ihr Schlüssel zum Klimaschutz

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst.

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. So können Sie Ihre Gäste fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. Fair Trade: Genuss mit gutem Gewissen. Regional einkaufen. Fair und weltweit. Gäste interessieren sich dafür, wo ihr

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Finanzbericht 2011. Lage und Entwicklung Der Gesamtetat des INKOTA-netzwerks im Berichtszeitraum

Finanzbericht 2011. Lage und Entwicklung Der Gesamtetat des INKOTA-netzwerks im Berichtszeitraum Finanzbericht 2011 Lage und Entwicklung Der Gesamtetat des INKOTA-netzwerks im Berichtszeitraum betrug 1.014.916 Euro. Dies entspricht einer Steigerung von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Plangemäß

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Vortrag von Dipl. Geogr. Monika Brinkmöller, Forum Umwelt und Entwicklung, Bonn www.forumue.de Freiburg, 22.05.2006 Gliederung

Mehr

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft)

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) (bzw. einheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) Wer mit Wege erwachsenen Glaubens beginnt, stellt sich meist bald die Frage, welchen Platz diese Art von Erwachsenenkatechese eigentlich im Gesamtspektrum

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

Neuer Katholischer Krankenhausverbund:

Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Pressekonferenz ANSGAR GRUPPE 03.02.2011 Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Teilnehmer:

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich 2,7 Mrd. Menschen leben max 2$ pro Tag Quelle: www.worldmapper.org Ziel und Vision von FAIRTRADE Ziel von FAIRTRADE ist es, Armut zu bekämpfen durch Handel. Ein

Mehr

Wechselseitige Taufanerkennung Landesbischof Dr. Friedrich Weber, Braunschweig-Wolfenbüttel Vorsitzender der ACK Deutschland

Wechselseitige Taufanerkennung Landesbischof Dr. Friedrich Weber, Braunschweig-Wolfenbüttel Vorsitzender der ACK Deutschland Wechselseitige Taufanerkennung Landesbischof Dr. Friedrich Weber, Braunschweig-Wolfenbüttel Vorsitzender der ACK Deutschland Im Jahr des 25-jährigen Jubiläums der Lima-Erklärung Taufe, Eucharistie und

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Die Macht am Markt nutzen: Wege zu einer fairen und effizienten Beschaffungs- und Vergabepraxis in Kirche und Diakonie

Die Macht am Markt nutzen: Wege zu einer fairen und effizienten Beschaffungs- und Vergabepraxis in Kirche und Diakonie Die Macht am Markt nutzen: Wege zu einer fairen und effizienten Beschaffungs- und Vergabepraxis in Kirche und Diakonie Petra Kohts Koordinatorin des Beratungsnetzwerkes Zukunft einkaufen Birgit Weinbrenner

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

WIR. MEDIADATEN 2015. E-Book-Reader im Lesertest. Leser testen für Leser. Ausgabe 2: Weihnachten. Nr. 02/2015

WIR. MEDIADATEN 2015. E-Book-Reader im Lesertest. Leser testen für Leser. Ausgabe 2: Weihnachten. Nr. 02/2015 Nr. jetzt Großes MEDIADATEN 2015 Ausgabe 2: Weihnachten jetzt Großes Das Thema Weihnachten & Geschenke sowie unser Lesertest zu n stehen im Mittelpunkt unserer November-Ausgabe. Damit haben wir lebensnahe

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie?

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Thomas Söding Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Die Kontroverse um die Wandlungsworte 1. Der Anlass Im Zuge der Neuübersetzung des römischen Messbuches, das insgesamt

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen.

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen. Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-V erlag

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Inhalt. Theologiegeschichtliche Perspektiven. Vorwort... 13. Einführung... 15

Inhalt. Theologiegeschichtliche Perspektiven. Vorwort... 13. Einführung... 15 Vorwort.................................. 13 Einführung................................ 15 Theologiegeschichtliche Perspektiven Weder Bischof noch Vollmacht : Episkopen im Neuen Testament.. 20 Sabine Bieberstein

Mehr

fair ist mir was wert!

fair ist mir was wert! Elmar Wepper Schauspieler Fair Trade ist in der Wirtschaft und bei Verbrauchern heutzutage leider nicht immer der Fall. Dabei schafft etwas Einzigartiges: Er gibt den Menschen hinter den n ein Gesicht.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Weltladen unter der Lupe - Studie 2013

Weltladen unter der Lupe - Studie 2013 Seite 1 Weltläden unter der Lupe Sehr geehrte Damen und Herrn, liebe Engagierte des Fairen Handels, aus den Befragungen in den Jahren 2009 und 2011 konnten die tatsächlichen Rahmenbedingungen - unter denen

Mehr

1.2.1. Berichterstattung: Synodale Schwerdtfeger und Dr. Gemba. Ausschuss: Tagungs-Berichtsausschuss

1.2.1. Berichterstattung: Synodale Schwerdtfeger und Dr. Gemba. Ausschuss: Tagungs-Berichtsausschuss 1.2.1 Ausschuss: Tagungs-Berichtsausschuss Berichterstattung: Synodale Schwerdtfeger und Dr. Gemba Vorlage: Es ist genug für alle da Handeln gegen Nahrungsmittelspekulation, Landraub und Lebensmittelverschwendung

Mehr

Dr. sc. Eckhard Priller BBE Europa-Newsletter 7/2014. Entwicklungspolitisches Engagement: Definition und Tätigkeit gemeinnütziger Organisationen

Dr. sc. Eckhard Priller BBE Europa-Newsletter 7/2014. Entwicklungspolitisches Engagement: Definition und Tätigkeit gemeinnütziger Organisationen Dr. sc. Eckhard Priller BBE Europa-Newsletter 7/2014 Entwicklungspolitisches Engagement: Definition und Tätigkeit gemeinnütziger Organisationen In der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit kommt den zivilgesellschaftlichen

Mehr

Leitbild des Deutschen Caritasverbandes

Leitbild des Deutschen Caritasverbandes Leitbild des Deutschen Caritasverbandes Das Leitbild wurde am 6. Mai 1997 durch den Zentralrat des Deutschen Caritasverbandes in Limburg auf der Grundlage der Beschlussempfehlung der Vertreterversammlung

Mehr