Microsoft Hyper-V und System Center

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft Hyper-V und System Center"

Transkript

1 Nicholas Dille, Marc Grote, Nils Kaczenski, Jan Kappen Microsoft Hyper-V und System Center Das Handbuch für Administratoren

2 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Einleitung Hyper-V im Überblick Den Host-Server einrichten Host-Farmen und Verfügbarkeit Virtuelle Maschinen System Center Virtual Machine Manager Daten wiederherstellen und Probleme beheben Migration und Aktualisierung Remotedesktopdienste Finale und Ausblick

3 Inhalt Inhalt Geleitwort Einleitung Was wir Ihnen bieten Das Buch als Ganzes Die zehn Kapitel Die Autoren Nicholas Dille Marc Grote Nils Kaczenski Jan Kappen Danke! Warum virtualisieren wir eigentlich? Ein Projekt ohne Ziel kann nur scheitern Vor- und Nachteile abwägen Stolperfallen vermeiden Virtuelle Welten: Die Fallstudien Die A. Datum GmbH Die Contoso AG Hyper-V und der Virtualisierungsmarkt Server-Virtualisierung: Eine Historie Die drei Großen am Markt Microsofts Virtualisierungsweg Hyper-V im Überblick Die Architektur Hypervisor Typ Hypervisor Typ Monolithischer Hypervisor Microkernel-Hypervisor

4 Inhalt 2.2 Paravirtualisierung und Emulation Hardware-Virtualisierung Der VMBus und die Integration Services Die Parent Partition Der Virtualisierungs-Stack Virtual Machine Management Service Virtual Machine Worker Process Virtual Devices Virtualization Service Providers und Virtualization Service Clients Child Partitions An Hyper-V angepasste Gast-Systeme Nicht an Hyper-V angepasste Gast-Systeme Best Practices Analyzer Vergleich mit Hyper-V Zahlen, Daten, Fakten Die großen und kleinen Erweiterungen Virtuelle Gäste Funktionierende und unterstützte VM-Betriebssysteme Technische Limits Alte Betriebssysteme betreiben Mit der PowerShell administrieren Der Einstieg Beispiel-Skripte Microsoft Hyper-V Server Installieren und einrichten Auf einem USB-Stick installieren Hyper-V Server 2012 ohne Domäne verwalten Dritthersteller-Tools zur Verwaltung nutzen Hyper-V auf dem Client Anforderungen und Einschränkungen Installieren und Nutzen Windows Server 2012 remote verwalten Zusammenfassung

5 Inhalt 3 Den Host-Server einrichten Die Grundinstallation Festplatten richtig aufteilen Die CPU auswählen GUI vs. Server Core Die Speicherpfade Die Host-Reserven Die Auslagerungsdatei im Management OS Der Arbeitsspeicher Arbeitsspeicher»überbuchen«? Hyper-V und der statische Arbeitsspeicher Dynamic Memory ein Ausweg? Wie Dynamic Memory funktioniert Dynamic Memory konfigurieren Smart Paging NUMA-Einstellungen Arbeitsspeicher und das Storage-System Einschränkungen von Dynamic Memory Empfehlungen zu Dynamic Memory Das Netzwerk Wie das Netzwerk in Hyper-V funktioniert Virtuelle Switches einrichten Netzwerktypen in Hyper-V Hyper-V-Netzwerke konfigurieren Sprechende Namen wählen Hardware-Spezialitäten Netzwerkkarten-Teams einrichten Erweiterbare Netzwerk-Switches Gigabit-Netzwerke Hyper-V-Netzwerkvirtualisierung Empfehlungen zu Netzwerken in Hyper-V Fallbeispiele für das Netzwerk Der Datenspeicher Crashkurs Storage: DAS, NAS, SAN oder was? Welches Speichersystem brauche ich wann? Lokalen Speicher konfigurieren Storage Spaces verwenden iscsi-target mit Windows Server

6 Inhalt SAN-Speicher anbinden vsan einrichten Fallbeispiele für den Datenspeicher Sicherheit beginnt beim Design VM-Umgebungen multiplizieren Nachlässigkeiten Ganzheitliche Sicherheitskonzepte Den Host absichern Firewall-Virtualisierung Port ACL Hyper-V-Switch-Erweiterungen CSV und Bitlocker Berechtigungen für Hyper-V verwalten Sollen die Hyper-V-Hosts in die Domäne? Zusammenfassung Host-Farmen und Verfügbarkeit Warum ist Verfügbarkeit ein Thema? Was ist überhaupt Verfügbarkeit? Wie abhängig sind wir wirklich? Was ist eigentlich ein Ausfall? Wenn Redundanz zum Problem wird Grenzen des Clusterings Das Konzept entscheidet Failover-Clustering Überblick Terminologie Cluster-Arten Historie des Windows-Clusterings Neuerungen im Failover-Cluster Hardware für einen Cluster Cluster-Validierung Best Practices für Cluster Cluster-Quorum Cluster-Speicher Einen Cluster einrichten Cluster-Rollen

7 Inhalt Failover-Cluster verwalten Clusterfähiges Aktualisieren Die Aufgabenplanung einbinden Node Vote Weights Node Drain Virtual Machine Monitoring Cluster per PowerShell verwalten Speicher-Cluster mit Windows Server Storage Spaces im Cluster iscsi-target als Cluster-Rolle NAS statt SAN Authentifizierung mit»credssp« Authentifizierung mit Kerberos Host-Cluster mit Hyper-V Live-Migration Funktionsweise Einsatzszenarien Voraussetzungen Konfiguration Verwendung Speicher-Live-Migration Bandbreiten-Management Live-Migration im Failover-Cluster VM-Replikation Funktionsweise Die Hosts konfigurieren VM-Replikation aktivieren VMs konfigurieren Das Replikat Replizierte VMs testen Geplantes Failover Das Replikat in Betrieb nehmen Wiederherstellungspunkte Zusammenfassung

8 Inhalt 5 Virtuelle Maschinen Design und Sizing Ressourcen einer VM Hyper-V und die USB-Schnittstelle VM erzeugen mit dem Assistenten VM-Eigenschaften bearbeiten Arbeitsspeicher Prozessor Festplatten LUNs in einer VM Netzwerkkarten Integrationsdienste Ressourcen-Pools und Verbrauchsmessung Verbrauchsmessung für einzelne VMs Ressourcen-Pools als Abrechnungsbasis Ressourcen-Pools einrichten VM-Verwaltung mit VMConnect VMConnect nutzen Datenaustausch mit einer VM Einstellungen innerhalb einer VM Arbeiten mit Vorlagen Sysprep Vorlagen in System Center 2012 Virtual Machine Manager mit SP Sicherer Umgang mit SCVMM-Vorlagen Sicherer Umgang mit VM-Vorlagen VM-Snapshots Was ist ein Snapshot? Die Technik hinter einem Snapshot Die Erstellung eines Snapshots Die Eigenschaften eines Snapshots Die Anwendung eines Snapshots Entfernen eines Snapshots Der Export eines Snapshots

9 Inhalt 5.7 Export und Import Der Export Export von Snapshots Der Import Offline-VMs verwalten Windows ohne Setup installieren Rollen in VHDs installieren Windows Updates in VHDs installieren Virtual Machine Servicing Tool Unbeaufsichtigte Konfiguration einer VHD VHDs optimieren Linux-VMs installieren Die Integration Services für Linux Die Installation einer Linux-VM Die Kompilierung eines eigenen Kernels Erfahrungen mit dem Betrieb Server-Applikationen in VMs betreiben Microsofts Support-Policy Gast-Cluster Active Directory Exchange Server SQL Server Oracle Database SharePoint Zusammenfassung System Center Virtual Machine Manager Funktionen des SCVMMs P2V-Funktionen V2V-Funktionen Zentrale Verwaltungskonsole Zentrale Bibliothek Bare Metal Provisioning Update- und Compliance-Management Storage-Management Ressourcenoptimierung

10 Inhalt 6.2 Neuerungen in SCVMM SCVMM 2012 installieren Datenbank Installationsvoraussetzungen Installationsprozess SCVMM 2012 konfigurieren Host-Gruppen erzeugen Ausführungskonten erstellen Fabric-Management konfigurieren Einstellungen Aufträge Bibliothek SCVMM-Vorlagen verwalten Profile in SCVMM erstellen Physische Maschinen in virtuelle Maschinen umwandeln Virtuelle Maschinen zu virtuellen Maschinen migrieren Virtuelle Maschinen erzeugen Eine private Cloud einrichten Cloud zuweisen System Center App Controller Neuerungen in App Controller Service Pack App Controller installieren App Controller einsetzen Dynamische Optimierung und Energieoptimierung in SCVMM Dynamische Optimierung Energieoptimierung Update-Management WSUS-Server zu SCVMM hinzufügen Update-Basislinie konfigurieren SCVMM-Datensicherung und Wiederherstellung SCVMM-Datenbankwiederherstellung Weitere SCVMM-Konfigurationselemente sichern VMware vsphere und Citrix XenServer integrieren Unterstützung von VMware vsphere und ESX-Hosts Unterschiede zu SCVMM 2008 R Systemvoraussetzungen VMware vcenter Server zu SCVMM hinzufügen

11 Inhalt Vorlagen eines VMware vcenter Servers hinzufügen Citrix XenServer Systemvoraussetzungen Einschränkungen der Verwaltung von VMware vcenter Migration von SCVMM 2008 R2 zu SCVMM Update von SCVMM 2008 R2 zu SCVMM 2012 ohne SP Upgrade von SCVMM 2008 R2 zu SCVMM 2012 mit SP Zusammenfassung Daten wiederherstellen und Probleme beheben Restore ist mehr als Backup! Anforderungen klären Methoden auswählen Ebenen des Backups Application-Level Backup Image-Level Backup Die Tücken von Images für die Datensicherung Disaster Recovery Konsistenztypen Recovery Objectives Die Wiederherstellung planen Fallbeispiele Fazit: Die Wiederherstellung planen Windows Server-Sicherung Neuerungen in Windows Server Einschränkungen Windows Server-Sicherung installieren VM-Sicherung einrichten Wiederherstellung Überwachung Backup innerhalb virtueller Maschinen Besonderheiten im Failover-Cluster System Center Data Protection Manager 2012 SP Neue Funktionen in SCDPM 2012 SP Systemanforderungen

12 Inhalt SCDPM 2012 installieren Inbetriebnahme Virtuelle Maschinen sichern Virtuelle Maschinen wiederherstellen Erweiterte Systemadministration Ereignisprotokolle nutzen Virtuelle Umgebungen überwachen Performanceüberwachung und -Tuning von Windows Server Leistungsüberwachung von Hyper-V-Hosts Hyper-V mit System Center 2012 Operations Manager überwachen Hyper-V mit Drittanbieter-Tools überwachen Performance von Hyper-V-Systemen überwachen VM-Monitoring Voraussetzung für das VM-Monitoring VM-Monitoring einrichten VM-Monitoring überwachen PRO-Integration Anforderungen für die PRO-Integration in der SCOM-Umgebung Die PRO-Integration vorbereiten PRO-Integration für SCVMM PRO-Integration aktivieren Zusammenfassung Migration und Aktualisierung Von Hyper-V 2.0 auf 3.0 umstellen Einzel-Hosts migrieren Failover-Cluster migrieren Von VMware vsphere zu Hyper-V migrieren Den SCVMM aktualisieren SCVMM-Datenbank vorbereiten SCVMM-Dienstkonto vorbereiten SCVMM-Server aktualisieren

13 Inhalt Zu einem neuen SCVMM-Server migrieren SCVMM-Agenten aktualisieren Microsoft Virtual Machine Converter Solution Accelerator MVMC-Funktionen MVMC Automation Toolkit Physische Server virtualisieren Wann ist P2V nützlich? Wann und wie sollte ich P2V nicht nutzen? Die Migration technisch umsetzen Zusammenfassung Remotedesktopdienste Bereitstellungsvarianten Zielgruppen Architektur Kommunikation zwischen den Rollendiensten Verschlüsselte Kommunikation Installation Schnellstart-Installation einer sitzungsbasierten Desktopbereitstellung Schnellstart-Installation einer Bereitstellung virtueller Desktops Verwaltung Mit dem Server-Manager administrieren Mit der PowerShell automatisieren Desktop-Integration Die Verbindung einrichten Persönliche Ressourcen einbinden Die Verbindung entfernen Thin Clients Verbindungsprotokoll RemoteFX Adaptive Graphics Multi-Stream Die Grafikkarte virtualisieren

14 Inhalt USB umleiten Multi-Touch Verfügbarkeit Virtuelle GPUs konfigurieren vgpus für virtuelle Clients Software-GPU für den Sitzungs-Host Den Sitzungs-Host virtualisieren Best Practices für virtuelle Desktops Best Practices für den Virtualisierungs-Host Lizenzierung Lizenzierung der sitzungsbasierten Bereitstellung Lizenzierung der Bereitstellung virtueller Desktops Zusammenfassung Finale und Ausblick Lizenzierung für Hyper-V Server: Das Betriebssystem Applikationen: Lizenzmobilität Die Fallbeispiele im fertigen Zustand Die A. Datum GmbH Die Contoso AG Werkzeugkasten für Hyper-V Hyper-V im virtuellen Testlabor Community und Quellen Index

15 Geleitwort Liebe Leserinnen und Leser, die meisten von Ihnen werden schon in irgendeiner Form mit dem Thema Virtualisierung in Kontakt gekommen sein oder wahrscheinlich bereits virtualisierte Systeme im Einsatz haben. Inzwischen führt fast kein Weg mehr daran vorbei, es wird beinahe alles virtualisiert. Im Grundsatz bedeutet die Virtualisierung eine fundamentale Änderung in Bezug darauf, wie Kunden, Partner und Hoster über Datacenter- und IT-Management denken. Was früher als Science-Fiction erachtet wurde, ist seit einigen Jahren Wirklichkeit geworden. Wurde in diesem Bereich primär VMware als Anbieter gesehen, so hat Microsoft im Jahr 2008 mit Hyper-V ein eigenes konkurrenzfähiges Produkt ins Rennen geschickt und mit Windows Server 2012 nun zum Überholen angesetzt. In der Tat sieht man einige Veränderungen und wesentliche Verbesserungen in der neuesten Version. Dies wird vom Markt auch honoriert. Seit der Veröffentlichung der RTM-Version im September 2012 wird in vielen Fällen über eine Migration nachgedacht, nicht nur von Windows Server 2008 oder 2008 R2, sondern vielmehr weg von der»anderen Plattform«. Es war eine Ehre und Freude für mich, dieses Buch gegenlesen und meine Kommentare anbringen zu dürfen. Besonders gefreut hat mich der technische Level und der Grad an Details, die in diesem Buch zu finden sind. Das bestätigte mich in meiner Annahme, dass sich rund um Nils Kazcenski ein erfahrenes Team von echten Virtualisierungsspezialisten zusammengefunden hat. Und da musste ich auch nicht weiter überlegen, als ich vom Verlag für ein Buch-Review angefragt wurde! In diesem Sinn wünsche ich auch Ihnen viel Freude bei dieser Lektüre. Michel Lüscher Senior Consultant Datacenter Microsoft Schweiz 17

16 Kapitel 1 1 Einleitung 1 A new era in IT has begun with cloud technologies spread across companies. Windows Server 2012 with Hyper-V brings you all you need for public and private clouds. Complex components like high availability, reliability, disaster recovery and mobility will now be cheaper and easier than ever before. Leandro Carvalho, MVP Virtual Machine Hyper-V hat sich am Markt etabliert. Schon seit der Version in Windows Server 2008 R2 zählen die meisten Experten Microsofts Lösung für Server-Virtualisierung zu den»großen Drei«der virtuellen Welt. Damit darf sich Hyper-V schon geraume Zeit die erste Reihe teilen mit dem langjährigen Marktführer VMware vsphere und dem aus der Open-Source-Welt stammenden XenServer von Citrix. Mit der aktuellen Version von Hyper-V in Windows Server 2012 schickt sich Hersteller Microsoft an, seine Position nicht nur zu festigen, sondern sie auszubauen und an einigen Stellen seine Mitbewerber zu überholen. Ob dies gelingt, wird der Erfolg am Markt nach einigen Jahren zeigen. Ernst zu nehmen ist Hyper-V allemal. Schon seit seiner ersten Veröffentlichung im Jahr 2008 haben zahlreiche Kunden auf den Hypervisor»Made in Redmond«gesetzt und betreiben seitdem ihre IT-Infrastrukturen erfolgreich auf dieser Basis Mit diesem Buch legen Ihnen Galileo Press und die Autoren zum ersten Mal ein umfassendes und ausführliches Werk zu Hyper-V in deutscher Sprache vor. Aus vielen Gesprächen mit Kunden, Kollegen und Community-Mitgliedern wissen wir, dass der Bedarf an solcher Lektüre sehr groß ist. Wir haben das als Ansporn genommen, Ihnen das Buch zu schreiben, das wir auch selbst gern gelesen hätten. 1.1 Was wir Ihnen bieten Dieses Buch hat vier Autoren, die alle seit Jahren als IT-Dienstleister tätig sind. Zudem sind wir alle in der deutschsprachigen und der internationalen IT-Community aktiv. Das versetzt uns in die glückliche Lage, zahlreiche Diskussionen über technische und organisatorische Fragen der IT führen zu können. Viele unterschiedliche Kunden 19

17 1 Einleitung kennen wir sehr gut und wissen ihre ebenfalls sehr unterschiedlichen Anforderungen einzuschätzen. Daher ist uns bewusst, dass eine passende Lösung viel mehr umfassen kann als nur ein paar technische Details. Jede Situation erfordert, dass man sich auf sie einstellt. Unser Buch wendet sich an Administratoren, Consultants und IT-Architekten, die Virtualisierungslösungen mit Hyper-V entwerfen oder einrichten möchten. Genauso sprechen wir aber auch IT-Projektleiter, IT-Leiter und Entscheider an, die Hinweise für das Projekt-Design benötigen und dabei auf Erfahrung und einen technischen Hintergrund Wert legen. Alle, die für die Ausbildung, das Studium oder die Prüfungsvorbereitung fundiertes Wissen zu Hyper-V benötigen, sind uns herzlich willkommen. Dabei stehen die Zertifizierungsprüfungen des Herstellers für uns allerdings nicht im Vordergrund. Wir alle haben sie aber in verschiedenen Fassungen abgelegt und können daher aus eigener Anschauung bestätigen, dass Sie mit dem Know-how in diesem Buch dafür richtig ausgerüstet sind. Wir haben ein sehr technisches Buch geschrieben, uns aber gleichzeitig einen lockeren und persönlichen Stil vorgenommen. Besondere Vorkenntnisse möchten wir Ihnen nicht abverlangen, wenn Sie unser Werk lesen. Trotzdem ist es natürlich von Vorteil, wenn Sie schon mit Windows Servern und ihrer Administration zu tun hatten. Alles, was Sie hier lesen, bezieht sich auf Hyper-V in Windows Server Zum Zeitpunkt der Drucklegung war das Betriebssystem etwa ein halbes Jahr in finaler Version auf dem Markt. Alle Autoren haben allerdings intensiv an der vorangegangenen Beta-Phase teilgenommen (damals war noch von»windows 8 Server«die Rede). Die Vorgängerversionen von Hyper-V in Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 spielen nur eine sehr untergeordnete Rolle in diesem Buch. Hier und da weisen wir auf diese»vorfahren«hin, doch der Fokus liegt auf der aktuellen Fassung in Windows Server Das Buch als Ganzes Wir haben den Anspruch, Ihnen mehr zu bieten als eine Auflistung der Funktionen und der technischen Konfigurationsmöglichkeiten von Hyper-V und seinen Komponenten. Wir möchten Ihnen Kenntnisse vermitteln, mit denen Sie selbst einschätzen können, ob eine bestimmte Technik oder ein bestimmter Ansatz Ihre Anforderungen erfüllt. Aus vielen Gesprächen wissen wir, dass technische Darstellungen sich allzu oft nur auf das»wie«konzentrieren und dabei das»warum«etwas außer Acht lassen. An mehreren Stellen lesen Sie in diesem Buch daher einige grundsätzliche Gedanken zu einem Thema. Das betrifft vor allem solche Aspekte, die von strategischer Bedeu- 20

18 1.1 Was wir Ihnen bieten tung sind, weil sie die Kernprozesse eines Unternehmens betreffen können. Auf der anderen Seite bieten wir Ihnen Hinweise aus der Praxis zahlreicher Virtualisierungsprojekte, die Ihnen Best Practices und Erfahrungen vermitteln sollen manchmal vielleicht sogar bewusst anders, als der Hersteller selbst es darstellen würde. 1 Da Die Praxis stellt auch insgesamt den»roten Faden«für unser Buch dar. Wir haben uns entschieden, Ihnen die Themen an»lebenden Beispielen«darzustellen und uns dafür zwei realistische Fallbeispiele herausgesucht. Zugegeben: Die beiden Firmen»A. Datum GmbH«und»Contoso AG«, die Sie im Verlauf dieses Buches genau kennenlernen werden, sind frei erfunden. Sie orientieren sich aber an echten Unternehmen, die wir in unserem Berufsleben als IT-Consultants betreuen durften. Vielleicht finden Sie sich an der einen oder anderen Stelle wieder absichtlich haben wir zwei Beispiele gewählt, deren IT-Umgebungen unterschiedlich groß sind. In Abschnitt 1.4,»Virtuelle Welten: Die Fallstudien«, werden Sie die erste Bekanntschaft mit den Firmen machen Die zehn Kapitel Als wir die ersten Konzepte für dieses Buch schmiedeten, fiel uns erst richtig auf, wie viele Facetten die Server-Virtualisierung mit Hyper-V hat. Trotzdem einigten wir uns recht schnell auf eine grundsätzliche Gliederung, denn sie folgt einem typischen Themenablauf in einem Virtualisierungsprojekt. Zunächst klären wir einige grundsätzliche Fragen, dann installieren wir die physischen Server. Diese bauen wir zu einer Host-Farm aus, um Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit herzustellen. Auf dieser Basis betreiben wir virtuelle Maschinen und Applikationen. Schließlich klären wir Fragen der Verwaltung und Betriebssicherheit. Und am Ende stellen wir all die Vorteile der neuen Umgebung unseren Anwendern zur Verfügung. Kurz gesagt Am Beginn jedes Kapitels finden Sie ein kurzes Zitat damit stellen wir uns gern in die Tradition von Galileo Press, die dies in all ihren Büchern so hält. Wir haben diese Zitate genutzt, um Ihnen einen Teil der internationalen Hyper-V-Community vorzustellen: Jedes Kapitel eröffnet ein anderer Community-Autor mit einem kurzen, manchmal durchaus provokativen Ausspruch zu dem jeweiligen Thema. Sie finden Beiträge von Leandro Carvalho, Brian Ehlert, Aidan Finn, Didier Van Hoye, Michel Lüscher, Thomas Maurer, Carsten Rachfahl, Bernhard Tritsch und Hans Vredevoort. Was Sie im Einzelnen von den zehn Kapiteln erwarten können, stellen wir im Folgenden vor. Wir haben das Buch dabei so aufgebaut, dass Sie es nicht von vorn bis hinten durcharbeiten müssen. Alle Abschnitte stehen für sich, steigen Sie einfach an der Stelle ein, über die Sie gerade etwas wissen möchten. Um Wiederholungen gering zu 21

19 1 Einleitung halten, haben wir nicht jedes Detail an jeder passenden Stelle aufgeführt, sondern bieten Ihnen bei Bedarf mit Querverweisen die Möglichkeit, an anderer Stelle zusätzliche Informationen nachzulesen. Kapitel 1: Einleitung In der Einleitung stellen wir Ihnen nicht nur das Buch und seine Autoren vor. Wir möchten Ihnen auch einen strategischen Blick auf die Server-Virtualisierung und auf das Projekt ermöglichen, mit dem Sie vielleicht Ihre IT-Infrastruktur modernisieren möchten. Oft erleben wir in Gesprächen mit Kunden, dass dort eine Reihe von Vorstellungen dazu existiert, was die neue Umgebung denn leisten soll. Manchmal sind diese Ideen aber noch nicht besonders weit gedacht. Und in einigen Fällen treffen wir auf das eine oder andere Missverständnis, das im Lauf eines Projekts durchaus zu Enttäuschungen führen kann. Daher laden wir Sie in diesem Kapitel ein, bewusst einen Schritt zurückzugehen und aus Distanz auf Ihr Vorhaben zu blicken. Aus unserer Erfahrung ist das eine gute Methode, den Blick für das Wichtige zu schärfen. Sie sind mit Ihrem Vorhaben nicht allein ganz gleich, ob Sie sich aus technischem Interesse einen Überblick über Hyper-V verschaffen möchten oder ob Sie sich auf ein Projekt vorbereiten. An Ihrer Seite sind die IT-Kolleginnen und -Kollegen aus der A. Datum GmbH und der Contoso AG. Unsere beiden fiktiven Beispielfirmen stellen wir Ihnen genau vor, denn Sie werden sie an vielen Stellen in unserem Buch wiedertreffen.»wie würde die Firma Contoso das umsetzen? Und wie wäre es bei A. Datum?«diese Fragen führen uns immer wieder dazu, die beschriebene Technik an einem Praxisszenario zu überprüfen. Zum Abschluss des einleitenden Kapitels geben wir Ihnen noch einen Überblick über die Welt der Server-Virtualisierung: einmal historisch als kurzen Abriss, wie sich die Technik entwickelt hat; und einmal aktuell mit einem Rundblick über die Produktlandschaft am Markt, denn neben Hyper-V gibt es noch weitere hervorragende Produkte. Kapitel 2: Hyper-V im Überblick Das zweite Kapitel stellt Ihnen Hyper-V aus technischer Sicht vor. Wir beschreiben die Besonderheiten in der Architektur des Hypervisors und wie er sich von den Mitbewerbern am Markt in seinem Grundaufbau unterscheidet. Dabei lernen Sie eine Reihe von Begriffen und Konzepten aus der Server-Virtualisierung kennen. Die Details, wie Hyper-V mit der physischen Hardware umgeht und was er den virtuellen Maschinen an virtueller Hardware zur Verfügung stellt, leiten über zu einem genauen Blick auf die Dienste und Komponenten, die dem Hypervisor zuarbeiten. Damit Sie einschätzen können, wie Hyper-V sich entwickelt hat, stellen wir Ihnen die Unterschiede zu den Vorgängerversionen vor. 22

20 1.1 Was wir Ihnen bieten Sobald Sie den ersten Host-Server eingerichtet haben, müssen Sie diesen konfigurieren und verwalten. Die dafür nötigen Werkzeuge beschreiben wir in diesem Kapitel. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der PowerShell, die in Windows Server 2012 erstmals in die»erste Reihe«der Tools für die Virtualisierung aufgerückt ist. 1 Da PowerShell im ganzen Buch Nach der Einführung an dieser Stelle werden wir auch im weiteren Verlauf des Buches immer wieder auf die PowerShell verweisen. Aber keine Sorge, Sie haben kein Scripting-Buch vor sich: Die meisten Vorgänge können Sie über die grafische Oberfläche ausführen, nur wenige Einstellungen erreichen Sie ausschließlich per PowerShell. Kapitel 3: Den Host-Server einrichten Im dritten Kapitel konzentrieren wir uns darauf, Host-Server mit Hyper-V zu installieren und einzurichten. Ganz gleich, ob Sie einen Einzel-Server benötigen oder eine große Cluster-Farm einrichten, der Weg führt immer über die Installation von Hyper-V als Teil des Betriebssystems. Dabei legen wir Wert darauf, dass Sie nicht nur eine technische Beschreibung der verschiedenen Assistenten und Dialoge vorfinden. Im Vordergrund steht für uns, dass Sie verstehen, wie Hyper-V mit den verschiedenen Ressourcen umgeht, die in dem physischen Host-Server stecken. Daher holen wir an dem einen oder anderen Punkt etwas weiter aus und beschreiben das Prinzip des Microsoft-Hypervisors und die Grenzen, die das System Ihnen setzt. Die Schwerpunkte dieses Kapitels liegen auf der Grundinstallation, dem Arbeitsspeicher, dem Netzwerk und dem Datenspeicher. Gerade bei der Netzwerkanbindung von Host-Servern und virtuellen Maschinen hat sich im Vergleich zur Vorgängerversion eine Menge getan. Von einem belächelten Mitspieler schließt Hyper-V so zur ersten Garde der Spielmacher in der Virtualisierung auf. Die Komplexität der Server-Virtualisierung hat Folgen für die IT-Sicherheit. Viele Administratoren und Architekten unterschätzen die Risiken, die aus der neuen Technik entstehen. Unser Kapitel schließen wir daher mit einem ausführlichen Blick auf Fragen der Sicherheit in virtualisierten Umgebungen ab. Neben sehr handfesten Empfehlungen erhalten Sie Einblicke in komplexe Zusammenhänge, damit Sie Ihren Blick für den Betrieb Ihrer eigenen Umgebung schärfen. Kapitel 4: Host-Farmen und Verfügbarkeit Im vierten Kapitel geht es um größere Konstruktionen mit Hyper-V, allem voran natürlich um Failover-Cluster. Gerade beim Betrieb mehrerer Host-Server hat Windows Server 2012 aber auch eine Reihe von Alternativen zu bieten, die wir Ihnen in diesem Kapitel ebenfalls vorstellen. 23

Nicholas Dille, Marc Grote, Nils Kaczenski, Jan Kappen. Microsoft Hyper-V und. System Center. Das Handbuch für Administratoren

Nicholas Dille, Marc Grote, Nils Kaczenski, Jan Kappen. Microsoft Hyper-V und. System Center. Das Handbuch für Administratoren Nicholas Dille, Marc Grote, Nils Kaczenski, Jan Kappen Microsoft Hyper-V und System Center Das Handbuch für Administratoren Inhalt Geleitwort 17 1 Einleitung 19 1.1 Was wir Ihnen bieten 19 1.1.1 Das Buch

Mehr

Nicholas Dille, Marc Grote, Nils Kaczenski, Jan Kappen. Microsoft Hyper-V und. System Center. Das Handbuch für Administratoren.

Nicholas Dille, Marc Grote, Nils Kaczenski, Jan Kappen. Microsoft Hyper-V und. System Center. Das Handbuch für Administratoren. Nicholas Dille, Marc Grote, Nils Kaczenski, Jan Kappen Microsoft Hyper-V und System Center Das Handbuch für Administratoren Galileo Press Inhalt Geleitwort 19 1 Einleitung 21 1.1 Was wir Ihnen bieten 22

Mehr

Auf einen Blick. Auf einen Blick

Auf einen Blick. Auf einen Blick Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Einleitung... 21 2 Hyper-V im Überblick... 59 3 Den Host-Server einrichten... 111 4 Host-Farmen und Verfügbarkeit... 289 5 Virtuelle Maschinen... 431 6 System Center Virtual

Mehr

Leandro Carvalho, MVP Virtual Machine

Leandro Carvalho, MVP Virtual Machine Kapitel 1 1 Einleitung 1 A new era in IT has begun with cloud technologies spread across companies. Windows Server 2012 with Hyper-V brings you all you need for public and private clouds. Complex components

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage Hyper-V Windows Server 2008 R2 von John Kelbley, Mike Sterling 1. Auflage Hyper-V Kelbley / Sterling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Systemverwaltung

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Hyper-V: Alternative zu VMware? Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Hyper-V: Alternative zu VMware? Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hyper-V: Alternative zu VMware? Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Clara und Dennis haben was vor Wir brauchen Virtualisierung! Clara Fall Dennis Platz Wer vor Ihnen steht Nils Kaczenski Leiter

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Hyper-V: Reif fürs Unternehmen? Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Hyper-V: Reif fürs Unternehmen? Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hyper-V: Reif fürs Unternehmen? Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Clara und Dennis haben was vor Wir brauchen Virtualisierung! Clara Fall Dennis Platz Wer vor Ihnen steht Nils Kaczenski Leiter

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft

1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft 1. Server-Virtualisierung 1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft Hyper-V-Server 2012 R2 in der Praxis Der kostenlose Hyper-V-Server 2012 R2 ist vor allem für Unternehmen geeignet, die nicht auf

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Weitere Informationen: http://www.it-training-grote.de/download/hyper-v-wortmann.pdf http://www.it-training-grote.de/download/hyperv-30-replica.pdf

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Endlich alles virtualisiert - auch SICHER? Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.de

Endlich alles virtualisiert - auch SICHER? Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.de Endlich alles virtualisiert - auch SICHER? Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.de Inhalt Genereller Ueberblick ueber Sicherheit in virtuellen Umgebungen Hardening

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 4 Installation der Controller-Plattform... 95 5 Bereitstellung von

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2 Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Ihr Referent bb@elanity.de http://blog.benedict-berger.de Hyper-V Replica VM Mobility Möglichkeiten Replica Flexibilität

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Die Microsoft Cloud OS-Vision

Die Microsoft Cloud OS-Vision Die Microsoft Cloud OS-Vision 29-01-2014, itnetx/marcel Zehner Seit Oktober 2013 steht Microsoft mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Server 2012 R2 am Start. Aus Sicht von vielen Unternehmen

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Windows 7 / 8 Windows Server 2008/2008 R2 Windows Server 2012 /2012 R2 Microsoft Hyper-V Exchange Server 2010/2013 Sharepoint 2010

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Thomas Gempe Regional Manager Ost Udo Beate IT-Consultant 1 Situation gestern: Motivation Lohnt sich Virtualisierung, wenn ja was kostet es? Situation

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager. Marc Grote

Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager. Marc Grote Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Marc Grote Agenda Warum SCVMM? Neuerungen in SCVMM 2012 R2 Systemanforderungen / Architektur Fabric

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt.

Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt. Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt. Identity Management Active Directory Funktionen App Center Virtualisierung Management Console Identity Management Zentrales

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie. Dipl.-Inf. Frank Friebe

HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie. Dipl.-Inf. Frank Friebe HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1. Windows Server vnext von Cloud OS zu Cloud Platform 2. Hyper-V Neugigkeiten bei Hyper-V v5. Storage

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

All in One. Weiterbildung für IT-Professionals

All in One. Weiterbildung für IT-Professionals All in One Weiterbildung für IT-Professionals Wir haben die Bausteine für Ihre berufliche Zukunft Diese Broschüre ist der Schlüssel zu ihrem Erfolg als IT-Professional. Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Microsoft Private und Hybrid Clouds

Microsoft Private und Hybrid Clouds cloud-finder.ch Microsoft Private und Hybrid Clouds Teil 1: Microsoft Cloud Computing Einführung 29.12.2012 Marcel Zehner itnetx gmbh Partner, Cloud Architect Microsoft Most Valuable Professional System

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm Erleben Sie live Installation, Einrichtung und Betrieb einer Exchange Server 2010-Umgebung. Beginnend bei der Vorbereitung der Server über den Aufbau einer Testumgebung bis zur Beschreibung von Migrationsszenarien

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Dipl.-Inf. (FH) Maik Zachacker IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de www.ibh.de IBH Ingenieurbüro

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr