Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de"

Transkript

1 Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß

2 Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex. Es erfolgt daher lediglich ein stark vereinfachter Überblick über die (teilweise subjektiv ausgewählten) wichtigsten Grundprinzipien. 2 November 2013 Kapitel 2

3 Kapitel 2: Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Agenda Das 3-Schichten-Modell der Altersvorsorge in Deutschland 1. Schicht: Basisvorsorge 3. Schicht: private Lebensversicherung 3 November 2013 Kapitel 2

4 Die drei Schichten der Altersvorsorge 3-Schichten-Modell der Altersvorsorge in Deutschland Alterseinkünftegesetz (AEG) mit Gültigkeit seit dem Drei-Schichten-Modell 3. Schicht: u.a. private Lebensversicherung (Rente, Kapital) betriebliche Altersversorgung, Riester-Rente 1. Schicht: Basisvorsorge gesetzliche Rentenversicherung, Basisrente (Rürup) 4 November 2013 Kapitel 2

5 1. Schicht Basisvorsorge 1. Schicht: Basisvorsorge gesetzliche Rentenversicherung, Basisrente (Rürup) 1. Schicht: Basisvorsorge a) gesetzliche Rentenversicherung ca. 50 Mio. Versicherte derzeit ca. 20 Mio. Rentner Rentenhöhen und Rentenanpassungen werden in Zukunft geringer ausfallen Wir haben gesehen, dass die gesetzliche Rentenversicherung alleine in Zukunft für viele Menschen nicht mehr ausreichen wird, um den Lebensstandard im Alter zu finanzieren Daher wurden gewisse staatlich geförderte kapitalgedeckte Systeme eingeführt. 5 November 2013 Kapitel 2

6 1. Schicht Basisvorsorge 1. Schicht: Basisvorsorge gesetzliche Rentenversicherung, Basisrente (Rürup) 1. Schicht: Basisvorsorge b) Basisrente (auch: Rürup-Rente, seit ) Kapital gedeckte Basisvorsorge (als Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung) lebenslange, monatliche Leibrente frühestens ab Alter 62 ( Zwangsverrentung ) Ansprüche sind nicht vererbbar Hinterbliebenenrente möglich Ansprüche dürfen (wie die gesetzliche Rente) nicht veräußerbar, nicht übertragbar, nicht beleihbar und nicht kapitalisierbar sein. sukzessiver Übergang zur nachgelagerten Besteuerung steuerbegünstigte Prämienzahlungen (Sonderausgabenabzug) Besteuerung aller Leistungen 6 November 2013 Kapitel 2

7 2. Schicht staatlich geförderte Zusatzvorsorge betriebliche Altersversorgung, Riester-Rente a) Betriebliche Altersversorgung 119,2 Aufteilung der Deckungsmittel in der bav auf die 5 Durchführungswege (in Mrd. EUR, 2011) 26,2 55, ,6 Direktzusagen Unterstützungskasse Pensionsf onds Pensionskassen Direktversicherung Zudem Unterscheidung in Art der Finanzierung Entgeltumwandlung Arbeitgeberfinanzierung Art der Zusage Leistungszusage Beitragsorientierte Leistungszusage Beitragszusage mit Mindestleistung Reine Beitragszusage existiert in Deutschland nicht, d.h. Produkte benötigen garantierte Leistungen 7 November 2013 Kapitel 2

8 2. Schicht staatlich geförderte Zusatzvorsorge betriebliche Altersversorgung, Riester-Rente a) Betriebliche Altersversorgung Interne Durchführungswege (Direktzusage, Unterstützungskasse) kein Lohnzufluss in der Anwartschaftsphase Leistungen sind vollständig als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit zu versteuern ( volle nachgelagerte Besteuerung) Externe Durchführungswege (Pensionsfonds, Pensionskasse, Direktversicherung) Beitragszahlungen sind grundsätzlich steuerpflichtiger Arbeitslohn, in gewissen Grenzen jedoch steuerfrei möglich. 3 Nr. 63 EStG: 4% GRV-BBG (West) [in 2014: EUR] EUR p.a.) auch Riester-Förderung möglich Leistungen aus steuerfreien Beiträgen sind vollständig (d.h. zu 100%) als sonstige Einkünfte zu versteuern ( insoweit nachgelagerte Besteuerung). Die übrigen Leistungen sind wie in der 3. Schicht zu versteuern. 8 November 2013 Kapitel 2

9 2. Schicht staatlich geförderte Zusatzvorsorge betriebliche Altersversorgung, Riester-Rente b) Riesterrente staatlich geförderte private Altersvorsorge (seit ) Förderung in Form von Zulagen auf privat eingezahlte Beiträge oder Steuerersparnis auch innerhalb der betrieblichen Altersversorgung möglich Anforderungen an die Produkte (Auswahl Stand 2013) staatlich zertifiziert (Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetz, AltZertG) keine Auszahlung vor Alter 62 max. 30% als Einmalzahlung, Rest als lebenslange Leibrente Auszahlungsplan mit Restverrentung ab 85 möglich Bruttobeitragsgarantie bei Beginn der Rente erforderlich 9 November 2013 Kapitel 2

10 2. Schicht staatlich geförderte Zusatzvorsorge betriebliche Altersversorgung, Riester-Rente b) Riesterrente Grundidee der Besteuerung/Zulagen Förderung in Form von Zulagen auf privat eingezahlte Beiträge oder Steuerersparnis Grundzulage (max. 154 EUR) Kinderzulage pro Kind (max. 185 EUR bzw. 300 EUR für ab 2008 Geborene) volle Zulage, falls Gesamtbeitrag (incl. Zulagen) mindestens 4% des Vorjahreseinkommens, mindestens aber 60 EUR Eigenbeitrag Evtl. Sonderausgabenabzug in Höhe des die Zulagen übersteigenden Teils des hypothetischen Steuervorteils, falls dies günstiger ist. hypothetischer Steuervorteil = Steuerersparnis, die sich ergeben hätte, wenn Beiträge in Höhe von maximal EUR pro Jahr steuerfrei gewesen wären (sog. Günstigerprüfung) Besteuerung der Leistungen Soweit die Auszahlungen auf geförderten Beiträgen beruhen, sind sie als sonstige Einkünfte zu 100% steuerpflichtig; die übrigen Leistungen sind wie in der 3. Schicht zu versteuern. Schädliche Verwendung (im Gegensatz zur Basisrente grundsätzlich möglich) bei frühzeitiger Leistung (z.b. Kündigung oder vollständige Auszahlung bei Rentenbeginn) Folge: Rückzahlung der Zulagen und Steuervorteile 10 November 2013 Kapitel 2

11 3. Schicht private Lebensversicherung 3. Schicht: u.a. private Lebensversicherung (Rente, Kapital) 3. Schicht: private Lebensversicherung restliche Altersvorsorgeprodukte Vorbemerkung: Besteuerung in der 3. Schicht erfolgt vorgelagert, d.h. die Beiträge werden aus versteuertem Einkommen gezahlt und von den Leistungen sind (lediglich) die Erträge zu versteuern. aber: Für Versicherungsprodukte existieren gewisse Vergünstigungen für Kapitalversicherungen Unter bestimmten Voraussetzungen ist nur die Hälfte der Erträge steuerpflichtig. für Rentenversicherungen In der Rentenphase ist nur der Ertragsanteil der Rente zu versteuern, d.h. für aufgeschobene Renten: die Erträge in der Ansparphase sind steuerfrei. Grundsätzlich: Besteuerung erst wenn der Kunde eine Leistung erhält! Für die Besteuerung als Versicherungsprodukt ist eine nennenswerte Risikotragung erforderlich explizit ausgenommen: Vermögensverwaltende Verträge. 11 November 2013 Kapitel 2

12 3. Schicht private Lebensversicherung 3. Schicht: u.a. private Lebensversicherung (Rente, Kapital) 3. Schicht: private Lebensversicherung restliche Altersvorsorgeprodukte Besteuerung einer Kapitalversicherung und anderer Einmalzahlungen Besteuerung einer Einmalzahlung Art der Auszahlung ist dabei ohne Einfluss auf Besteuerung, d. h. die Regelung für planmäßige Erlebensfallleistung gilt z. B. auch für den Rückkaufswert. Fall 1) Der Steuerpflichtige ist bei Erhalt der Leistung älter als 62 Jahre und der Vertrag läuft bereits seit mehr als 12 Jahren und der Vertrag weist eine nennenswerte Risikotragung auf Besteuerung von 50% des so genannten Unterschiedsbetrags (mit individuellem Steuersatz) Unterschiedsbetrag = Leistung Beiträge Fall 2) Die Bedingungen aus 1) sind nicht erfüllt Besteuerung von 100% des Unterschiedsbetrags seit 2009: mit Abgeltungsteuer (einziger Fall, in dem die Abgeltungsteuer die Versicherung direkt betrifft) 12 November 2013 Kapitel 2

13 3. Schicht private Lebensversicherung 3. Schicht: u.a. private Lebensversicherung (Rente, Kapital) 3. Schicht: private Lebensversicherung restliche Altersvorsorgeprodukte Besteuerung einer lebenslangen Rente Besteuerung hängt nicht davon ab, ob es sich um eine sofort beginnende oder eine aufgeschobene Rente handelt Jede Rente ist mit dem so genannten Ertragsanteil zu besteuern. Der Ertragsanteil ist eine Näherung für die Zinserträge, die der Versicherte nach Rentenbeginn mit seinem Kapital erwirtschaftet Details s. nächste Folien Aufgeschobene Renten: Alle Erträge, die vor Rentenbeginn angefallen sind, steuerfrei! Aber: Dies gilt nur, wenn gewisse Regeln eingehalten werden: gleich bleibende oder steigende Renten in Euro; lebenslange Rentenzahlung; Übernahme eines Langlebigkeitsrisikos bereits bei Vertragsbeginn; Rentengarantiezeit darf die auf volle Jahre aufgerundete mittlere Lebenserwartung der versicherten Person bei Rentenbeginn nicht übersteigen All das ist stark vereinfacht es gibt nach wie vor Grauzonen, die Jahre nach der Einführung der aktuellen Regeln noch nicht klar sind! 13 November 2013 Kapitel 2

14 3. Schicht private Lebensversicherung 3. Schicht: u.a. private Lebensversicherung (Rente, Kapital) 3. Schicht: private Lebensversicherung restliche Altersvorsorgeprodukte Besteuerung einer lebenslangen Rente: Was ist eigentlich der Ertragsanteil? Die Rentenzahlungen bestehen zu einem Teil aus Rückzahlung des verrenteten Kapitals, zu einem Teil aus Erträgen. Wie hoch der Anteil der Erträge exakt ist, weiß man für jeden Kunden jedoch erst nach dessen Ableben. Die steuerlich relevanten Ertragsanteile sind eine grobe Annäherung des Finanzministeriums für diesen Anteil. Vereinfachende Annahmen: Jeder Kunde lebt genau bis zu seiner Lebenserwartung. konstanter Zins auf die Erträge bis dahin Die so berechneten Ertragsanteile sind im Einkommensteuergesetz tabelliert. Beispiel: Ein bei Rentenbeginn 60-Jähriger muss 22% jeder Rentenzahlung versteuern, ein bei Rentenbeginn 65-Jähriger nur 18%. (Diese beiden Werte sind in der folgenden Tabelle hervorgehoben). 14 November 2013 Kapitel 2

15 3. Schicht private Lebensversicherung 3. Schicht: u.a. private Lebensversicherung (Rente, Kapital) 3. Schicht: private Lebensversicherung restliche Altersvorsorgeprodukte: Ertragsanteil Alter Alter Alter Alter Ertragsanteil Ertragsanteil Ertragsanteil Ertragsanteil ab Je länger die Lebenserwartung bei Rentenbeginn, desto höher der Anteil der Erträge an der gezahlten Rente. 15 November 2013 Kapitel 2

16 3. Schicht private Lebensversicherung 3. Schicht: u.a. private Lebensversicherung (Rente, Kapital) 3. Schicht: private Lebensversicherung restliche Altersvorsorgeprodukte Konsequenzen: 1. Benachteiligung von verrenteten Kapitallebensversicherungen Üblicherweise besitzen aufgeschobene Rentenversicherungen ein Kapitalwahlrecht. Wird dieses ausgeübt, so wird die Kapitalabfindung am Ende der Ansparphase gleich besteuert wie eine Kapitalleistung einer Kapitallebensversicherung. Ferner besitzen Kapitallebensversicherungen oft eine Verrentungsoption. Wird diese ausgeübt, so entsteht ein steuerlicher Nachteil! Es wird zunächst der zur Verfügung stehende Betrag besteuert (als wäre er dem Kunden als Einmalzahlung zugeflossen) nur der Rest kann dann verrentet werden. Rente mit Kapitalwahloption ist also einer KLV mit Rentenoption vorzuziehen. Deshalb werden nahezu keine Kapitallebensversicherungen mehr verkauft. 2. Garantien werden noch langfristiger Aus steuerlichen Gründen muss bei aufgeschobenen Renten ein Langlebigkeitsrisiko bereits bei Vertragsbeginn übernommen werden. Der Versicherer muss also i. Wes. schon bei Vertragsabschluss garantieren, zu welchen Konditionen er das angesparte Geld verrentet. Dies erfordert oft auch das Abgeben einer Zinsgarantie. 16 November 2013 Kapitel 2

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Drei Säulen oder drei Schichten 1/14 Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Dr. Pascal Krimmer Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vortrag am

Mehr

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer Die Altersversorgung für Gesellschafter- Ihr persönlicher Ansprechpartner: Karlheinz Thumm, staatl. gepr. Betriebswirt Luitgardstr. 14-18 in 75177 Pforzheim Tel. 07231 33002, Fax 07231 356075 info@skt-beratung.de

Mehr

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz 2 Änderungen im Einkommensteuergesetz Neuer 3 Nr. 55 a EStG Die interne Teilung ist sowohl für die ausgleichspflichtige als auch für die ausgleichsberechtigte Person steuerneutral. Die ausgleichsberechtigte

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Rürup - Basisrente Rürup- oder Basisrente wird umgangssprachlich die Form der seit 2005 staatlich subventionierten Altersvorsorge bezeichnet. Die Rürup-Rente geht auf den Ökonomen Hans-Adalbert "Bert"

Mehr

Persönliche Vorsorgeberatung

Persönliche Vorsorgeberatung Persönliche Vorsorgeberatung für Max Mustermann Andreas Eikelmeier Telefon: 0171-7450348 E-Mail: eikelmeier@eprs.de Telefax: 0621-533902759 Vorsorgeberatung Inhaltsübersicht Deckblatt...............................................................

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen.

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge: Sie haben die Wahl. Wer seinen Lebensstandard im Alter halten will,

Mehr

Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE

Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE VOR_HAND, 20.04.13_GL Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE Das Alterseinkünftegesetz (AltEinG) und die Folgen Das seit 2005 geltende Alterseinkünftegesetz krempelt die Bestimmungen zur steuerlichen

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 6.2006 Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge An einer privaten Vorsorge kommt

Mehr

Generationengerechtigkeit

Generationengerechtigkeit Private Altersvorsorge ist generationengerecht Dr. Gerhard Rupprecht Berlin, 18.02.2004 Generationengerechtigkeit Fazit aus der psychonomics-studie Jüngere: Wie zufrieden meinen Sie, werden Sie mit dem,

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Persönliche Analyse für Max Mustermann Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990 Fax: 069-69769960 E-Mail:

Mehr

Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse

Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse von Markus Vetter Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485

Mehr

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ Die Fakten Auswirkungen auf die gesetzliche Rentenversicherung Änderung der steuerlichen Rahmenbedingungen für die private Vorsorge Konsequenzen für die betriebliche Altersversorgung

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand Nagold, 06.12.2007 Altersvorsorge für Selbständige Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand 1 3 Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) Steuerliche Neuregelungen der privaten Altersversorgung 5 Ziele

Mehr

Was können Sie sich später noch leisten?

Was können Sie sich später noch leisten? Konzept- Rentenversicherung NÜRNBERGER Rente im Fokus Was können Sie sich später noch leisten? Wer heute darauf vertraut, dass der Staat für die Altersvorsorge aufkommt, wird sich im Ruhestand einschränken

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase?

Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase? Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase? Carsten Wölki Vermögensmanagement für Firmenkunden 2. Dezember 2014 Altersvorsorge warum? Gemäß Sterbetafel vom Statistischen Bundesamt

Mehr

Steuerliche Förderung der Altersversorgung

Steuerliche Förderung der Altersversorgung Steuerliche Förderung der Altersversorgung nach dem Alterseinkünftegesetz ab 01.01.2005 Steuerliche Behandlung der Beiträge Leistung Basisversorgung GRV Rürup Sonderausgabenabzug Besteuerung der Rentenleistung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente an Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihren Beruf zu mehr als

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Lebensversicherung Grundbaustein der staatlich geförderten Altersvorsorge Logbuch Staatlich geförderte Basisrente Damit Sie im Ruhestand Ihren Lebensstandard halten

Mehr

Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge

Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge Alterseinkünftegesetz Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge q x -Club 01.06.2004 Dr. Markus Walgenbach 0 Gliederung Das Gesetzgebungsverfahren Steuerliche Behandlung der gesetzlichen Rente Die

Mehr

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt Direktversicherung Inhalt 1 Aktueller Überblick 2 Die vertraglichen Regelungen 2.1 Entgeltumwandlung 2.2 Arbeitszeitkonten 3 Begriffliche Bestimmung 4 Rechtslage für Altpolicen 5 Rechtslage seit 2005 1

Mehr

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008 Kunden Information Stand: Oktober 2008 Unternehmerfrauenfrühstück 12.11.2008 Situation des Kunden Die zusätzlich entstandene Riester-Lücke schließen Staatliche Zulagen und Förderung nicht verschenken Eine

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung

Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung Wüstenrot & Württembergische. Der Vorsorge-Spezialist. Wir bieten jedem die Vorsorge, die zu seinem Leben passt. Moderne Vorsorge beruht auf vier Bausteinen:

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

VORTRAGSVERANSTALTUNG

VORTRAGSVERANSTALTUNG VORTRAGSVERANSTALTUNG Betriebliche Altersvorsorge Eckpunkte der Rentenreform Durchführungswege für die betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge im Vergleich zur Riester-Rente Weitere Informationen

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Analyse

Persönliche Altersvorsorge-Analyse Persönliche Altersvorsorge-Analyse für Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Ihre persönliche Altersvorsorge-Analyse wurde erstellt vom: Institut für Vorsorge und Finanzplanung Die vorliegende

Mehr

Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Arbeitnehmer wissen sollten

Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Arbeitnehmer wissen sollten Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Arbeitnehmer wissen sollten Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Entlastung während des Berufslebens Steuerabzug für

Mehr

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Basis-Rente Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Fragen zur Rürup-Rente......................................... 4 1.1 Was ist die Rürup-Rente?...............................................

Mehr

Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung

Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung Schon geriestert und gerürupt? Lohnt sich das? Wie funktioniert eine Pensionskasse? Welche Möglichkeiten ergeben sich? 20 Jahre im Wandel der Zeit

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren. Neuerungen bei der Besteuerung von "Alterseinkünften" Am 1. Januar 2005 wird das Alterseinkünftegesetz in Kraft treten. Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Mehr

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun?

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Staat sorgt sich um ( Solo )-Selbständige Versicherungspflicht? 37 Prozent der Soloselbständigen unter 1.100 Euro Einkommen im Alter Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Mehr

Informationen für Fortgeschrittene: Rürup- und Riester-Rente im Vergleich Inhalt:

Informationen für Fortgeschrittene: Rürup- und Riester-Rente im Vergleich Inhalt: Informationen für Fortgeschrittene: Rürup- und Riester-Rente im Vergleich Inhalt: Grundsätzliches Steuerliche Aspekte Vertragsgestaltung Flexibilität Sicherheit Zielgruppen Grundsätzliches Bequeme Anlage

Mehr

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung.

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Aktion Demokratische Gemeinschaft e.v. Februar 2002 Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Auf den folgenden Seiten sind Folien abgedruckt, die die wesentliche

Mehr

Mit dem Alterseinkünftegesetz von 2005 wurde auch das sogenannte Dreischichtenmodell der Altersvorsorge eingeführt:

Mit dem Alterseinkünftegesetz von 2005 wurde auch das sogenannte Dreischichtenmodell der Altersvorsorge eingeführt: 1 von 6 08.03.2013 15:00 Alterseinkünfte: Vorsicht, Fiskus! 08.03.2013 Steuern: Fördern und fordern - der Grundsatz gilt nicht nur, wenn der Staat auf dem Arbeitsmarkt aktiv wird. Auch in der Rentenpolitik

Mehr

Besteuerung der Altersvorsorge

Besteuerung der Altersvorsorge Besteuerung der Altersvorsorge Thema Zielgruppe Dauer Besteuerung der Altersvorsorge Gymnasium, berufliche Schule, Sek II Benötigtes Vorwissen 1 Unterrichtsstunde Wissen über Altersvorsorgeprodukte Intention

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt Dirk Homberg Diplom-Betriebswirt GERLING Köln Seite 1 Demographische und soziale Hintergründe Deutschland wird in den nächsten Jahren einen tiefgreifenden

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Private Altersvorsorge Ergänzung oder Konkurrenz zur betrieblichen Altersversorgung. Dr. Michael Myßen

Private Altersvorsorge Ergänzung oder Konkurrenz zur betrieblichen Altersversorgung. Dr. Michael Myßen Private Altersvorsorge Ergänzung oder Konkurrenz zur betrieblichen Altersversorgung Dr. Michael Myßen Überblick Einführung Riester-Rente Basisrente Private Rentenversicherung Fazit Einführung Konkurrenz

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im

Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im vergangenen Jahr die einkommensteuerrechtliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen

Mehr

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Beratung durch: Fischer GmbH Versicherungsmakler Bahnhofstr. 11 71083 Herrenberg Tel.: 07032 9487-0 Fax: 07032 9487-45 fischer@vbhnr.de http://www.fischer-versicherungen.de

Mehr

Pensions- Unterstützungs- Pensions- Pensions- Direktverzusage kasse fonds kasse sicherung Riester-Rente

Pensions- Unterstützungs- Pensions- Pensions- Direktverzusage kasse fonds kasse sicherung Riester-Rente Auflage 2008 SPEZIAL INDUSTRIE-PENSIONS-VEREIN e.v. Partner von BDI und BDA Die Unternehmerversorgung steueroptimiert, flexibel und insolvenzsicher Haben Sie noch den Überblick? Betriebliche, private,

Mehr

ALTERSVORSORGE PLANEN. Rürup, Riester oder klassisch? Es gibt viele Arten, sich auf den Ruhestand vorzubereiten wir bieten die drei besten.

ALTERSVORSORGE PLANEN. Rürup, Riester oder klassisch? Es gibt viele Arten, sich auf den Ruhestand vorzubereiten wir bieten die drei besten. ALTERSVORSORGE PLANEN Rürup, Riester oder klassisch? Es gibt viele Arten, sich auf den Ruhestand vorzubereiten wir bieten die drei besten. Sie haben die Wahl zwischen prima, großartig und umwerfend. Kaum

Mehr

Altersvorsorge mit Sicherheit. Die neue Rente

Altersvorsorge mit Sicherheit. Die neue Rente Altersvorsorge mit Sicherheit Die neue Rente DIE NEUE RENTE Altersvorsorge mit Sicherheit Inhalt Rente ist Altersvorsorge mit Sicherheit 3 Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung 5 Die neue Welt

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

für: Die Auswertung wurde erstellt von: Marsing Finanzberatung Reinhard Marsing Albrecht-Dürer-Str. 2 91336 Heroldsbach

für: Die Auswertung wurde erstellt von: Marsing Finanzberatung Reinhard Marsing Albrecht-Dürer-Str. 2 91336 Heroldsbach Anforderungsprofil für: Die Auswertung wurde erstellt von: Marsing Finanzberatung Reinhard Marsing Albrecht-Dürer-Str. 2 91336 Heroldsbach Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Datum: 09190 / 99 55 46 09190

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung privater Rentenversicherungen

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung privater Rentenversicherungen AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis Die Besteuerung privater Rentenversicherungen

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

1 Grundsätzliches zur Altersversorgung

1 Grundsätzliches zur Altersversorgung 1 Grundsätzliches zur Altersversorgung 1.1 Abgrenzung Altersvorsorge und Altersversorgung Unter dem Begriff der Altersvorsorge versteht man im Allgemeinen alle Aktivitäten zum Ansparen von Vermögen, das

Mehr

Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür.

Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür. Vorsorge Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür. Individuelle Konzepte zur privaten Altersvorsorge An der privaten Altersvorsorge führt heute kein Weg

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

Für den Steuerberater

Für den Steuerberater Als Steuerberater optimieren Sie die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life Basis rentenversicherungen an eine staatlich geförderte Altersvorsorge aufgrund der

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Altersvorsorge. Informationsmaterial. Es geht um Ihre Zukunft!

Altersvorsorge. Informationsmaterial. Es geht um Ihre Zukunft! Altersvorsorge Es geht um Ihre Zukunft! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge Leitfaden für eine effiziente Grundsätzliches der umfasst die Gesamtheit aller Maßnahmen, die während des Lebens getroffen werden, damit nach dem Ende der Erwerbstätigkeit der Lebensunterhalt weiter bestreiten

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen Grundsätzliches: Einordnung Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Private Altersvorsorge Vertrag mit / Versorgungszusage von Arbeitgeber (rückversichert bei der DBV - ein Unternehmen

Mehr

Die neuen Vorsorgestrategien

Die neuen Vorsorgestrategien Die neuen Vorsorgestrategien Unter den neuen steuerlichen Bedingungen, die seit dem 1. Januar 2005 gelten, muss die Altersvorsorge noch sorgfältiger geplant werden. Neben der privaten Basisrente ( Rürup

Mehr

FÜR DEN STEUERBERATER

FÜR DEN STEUERBERATER Als Steuerberater optimieren Sie die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life Basis rentenversicherungen an eine staatlich geförderte Altersvorsorge aufgrund der

Mehr

Wichtige Informationen für den Außendienst. Alles, was Sie über das neue Alterseinkünftegesetz wissen sollten!

Wichtige Informationen für den Außendienst. Alles, was Sie über das neue Alterseinkünftegesetz wissen sollten! Wichtige Informationen für den Außendienst Alles, was Sie über das neue Alterseinkünftegesetz wissen sollten! Neue Chancen für Sie. Wichtiger denn je: die zusätzliche private und betriebliche Altersvorsorge

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen.

Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen. Vorsorge Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen. Individuelle Konzepte zur privaten Altersvorsorge An der privaten Altersvorsorge führt heute kein Weg mehr vorbei Die gesetzliche Rente ist heute

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Rentenreform 2001/2002

Rentenreform 2001/2002 Rentenreform 2001/2002 Verlagerung der Vorsorge in den privaten / betrieblichen Sektor Absenkung des Rentenniveaus Kürzung der Witwen und Witwerrenten Wegfall der Berufsunfähigkeitsversicherung Welche

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr