Geschätzte Kollegin, geschätzter Kollege!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschätzte Kollegin, geschätzter Kollege!"

Transkript

1 Vorwort des Rektors Geschätzte Kollegin, geschätzter Kollege! Als Rektor der Technischen Universität Wien freue ich mich, Sie als neue Mitarbeiterin / als neuen Mitarbeiter willkommen zu heißen. Ich bin schon seit 1991 hier Rektor und die TU ist mir ans Herz gewachsen. In dieser Zeit haben sich viele Dinge geändert. Früher waren wir eine "nachgeordnete Dienststelle" des Wissenschaftsministeriums. Heute sind wir eine autonome Universität. Dies bedeutet, dass wir die Verantwortung für unsere Geschicke selbst tragen. So ist es auch in der "Personalentwicklung". Wir sind eine Expert/inn/enorganisation und unser Erfolg hängt wesentlich vom Können und vom Engagement unserer Mitarbeiter/innen ab. Die Informationen in dieser Mappe - in den hübschen Anglizismus "gettuknow" gekleidet - sollen Ihren guten Start an der TU Wien unterstützen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Freude bei der Arbeit an der TU Wien! Peter Skalicky Rektor

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Präsentation der TU Wien Mission Statement Wir über uns Geschichte Zahlen & Fakten Organisation 2. Leitung 3. Fakultäten 4. Serviceeinrichtungen Außeninstitut - E-Learning Zentrum Außeninstitut - EU-Forschungsmanagement Unit Außeninstitut - Internationale Bildungskooperationen Außeninstitut - Technologietransfer CCC SAP Customer Competence Center Controlling Gebäude und Technik Innenrevision Koordinationsstelle für Frauenförderung und Gender Studies Liegenschaftsmanagement Organisation und Koordination Personalabteilung allg. Personal und LBA Personalabteilung wiss. Personal PR und Kommunikation Quästur und Rechnungswesen Rechtsabteilung Schiedskommission Studien- und Prüfungsabteilung Universitätsarchiv Universitätsbibliothek Weiterbildungszentrum Wirtschaftsabteilung Zentraler Informatikdienst (ZID) Dekanate TU-nahe Einrichtungen 5. Interessensvertretungen Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen Betriebsrat für das wissenschaftliche Universitätspersonal Betriebsrat für das allgemeine Universitätspersonal 6. Glossar

3 Mission Statement Technik für Menschen 1. Vision Technik für Menschen Wissenschaftliche Exzellenz entwickeln und umfassende Kompetenz vermitteln Die Zielsetzung, sich durch erstklassige Forschung und Lehre sowie AbsolventInnen als von Wirtschaft und Gesellschaft gesuchte und anerkannte Persönlichkeiten als Top-Technikuniversität in Europa zu positionieren, folgt einer langen Tradition. Der gesellschaftliche Auftrag der TU Wien ist ein dreifacher: Erstens soll sichergestellt werden, dass der Nachwuchs von Führungskräften und sonstigen akademischen Berufen in Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft nach Zahl und Qualifikation gemäß aktuellen Standards auf hohem Niveau ausgebildet wird (umfassende Kompetenz vermitteln). Dazu gehört es zunehmend, neben den fachlichen ( hard skills ) auch Zusatzqualifikationen ( soft skills ) zu vermitteln. Gerade in den angewandten Fächern der TU Wien stehen beide Formen der Qualifikation in engem Bezug und müssen daher in starkem Maße in Kombination vermittelt werden. Zweitens besteht die Aufgabe darin, die Forschung sowohl in gebotener fachlicher Spezialisierung als auch in interdisziplinärer Kombination innovativ weiterzuentwickeln. Die TU Wien wird ihren erreichten hohen Standard behaupten und durch Bündelungen der Kräfte sowie umfangreiche Vernetzung weiter steigern. Um die angestrebte Entwicklung der Wissenschaften sicherzustellen, wird ein noch engerer Bezug zwischen Forschung und Lehre entwickelt und gewährleistet werden (wissenschaftliche Exzellenz entwickeln). Drittens geht es nicht nur darum, die Erkenntnisse der Arbeit im wissenschaftlichen Fachdiskurs zu verbreiten, sondern es ist vor dem Hintergrund des steigenden Technikeinsatzes zunehmend bedeutsam, die Erkenntnisse an die Gesellschaft zu deren Nutzen weiterzugeben. Die TU Wien hat sich durch ihr Mission Statement Technik für Menschen diesem Ziel in besonderer Weise verschrieben. Das ausgewogene Portfolio der TU Wien von grundlagen- und anwendungsorientierten Fächern hat hierbei eine besondere Bedeutung. Um diese hohen Anforderungen erfüllen, aber auch, um ihre gesellschaftliche Relevanz belegen zu können, haben Universitäten in geeigneter Weise Rechenschaft über ihre quantitative und qualitative Leistung abzulegen. Dies geschieht üblicherweise im Rahmen von Evaluations- und Benchmarking- Verfahren. Hierbei hat das Urteil der Fachöffentlichkeit eine hohe Bedeutung. Rankings können diesbezüglich einen Anhaltspunkt liefern: Basisstrategie der TU Wien ist eine konsistente und konsequente Profilierung und Differenzierung im europäischen und globalen Qualitäts- und Innovationswettbewerb. 2. Forschung ( Exzellenz entwickeln ) Ein Schwergewicht der TU-Forschung liegt, in Abgrenzung zu den eher anwendungsbezogenen Fachhochschulen, in einer fachlich hinreichend ausdifferenzierten Grundlagenforschung sowie deren interdisziplinärer Integration. Aufgrund des zunehmenden Aufwandes für Grundlagenforschung wurden entsprechende Schwerpunkte gesetzt, um sich innerhalb der TU Wien, aber auch in einem Netzwerk von universitärer und außeruniversitärer Grundlagenforschung in europäischem Maßstab zu positionieren. Die Grundlagenforschung bildet die Voraussetzung für anwendungsorientierte universitäre Forschung, welche einen wesentlichen Bestandteil der Forschungsleistung der TU Wien darstellt. Das kann jedoch nicht bedeuten, die Forschungsziele ausschließlich an einer vordergründigen Verwertung der Erkenntnisse und des Wissens auszurichten. Die Schnittstelle zwischen gesellschaftlicher Anwendung/Verwertung und Erkenntnisgewinn muss laufend kritisch reflektiert werden. 3. Lehre und Weiterbildung ( Kompetenz vermitteln ) Exzellente Lehre setzt hervorragende Forschung voraus. Mit dem Lehrangebot an der TU Wien werden zwei grundsätzliche Ziele verfolgt. Es geht um die Vermittlung fachlichen Wissens und fachlicher

4 Mission Statement Technik für Menschen Fertigkeiten ( hard skills ) in Lehre und Weiterbildung. Da das Wissen künftig in noch stärkerem Maße in komplexen Interessenfindungs- und -ausgleichsprozessen wirksam werden wird, müssen hard skills mit kommunikativen und sozialen Kompetenzen ( soft skills ) kombiniert werden. Die Globalisierung erfordert auch eine verstärkte Internationalisierung der Lehre. Diese Kombination ist nicht nur berufsfeldrelevant, sondern dient auch der nachhaltigen Konkurrenzfähigkeit der AbsolventInnen. Um dem rasch wachsenden Bestand an fachlichem Wissen insbesondere in den naturwissenschaftlichen und technischen Fächern gerecht zu werden, wird neben einer soliden Grundlagenausbildung das Lernen des Lernens vermittelt und durch entsprechende Weiterbildungsangebote ermöglicht. Die TU Wien wappnet sich so für den Wettbewerb um die besten Köpfe. 4. Gesellschaftlicher Auftrag ( Technik für Menschen ) Die TU Wien will den Übergang der Gesellschaft von einer Industrie- zu einer wissensbasierten Dienstleistungsgesellschaft in verantwortungsvoller Weise mitgestalten. Hier kommt ihr die Aufgabe zu, sich aktiv und verantwortungsvoll an einer Umgestaltung der technischen, wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und ökologischen Strukturen zu beteiligen. Um sicherzustellen, dass die spezifischen gesellschaftlichen Aufgaben von Universitäten (wissenschaftliche Forschung und Lehre sowie Aufklärung) auch erbracht werden können, ist die Bewahrung und Ausgestaltung des hohen Gutes der Freiheit von Forschung und Lehre unabdingbar. Die TU Wien ist bestrebt, allen gleiche Chancen zur Einbringung ihres Potenzials einzuräumen. Dies gilt insbesondere für (in technischen Bereichen traditionell unterrepräsentierte) Frauen.

5 Wir über uns Geschichte Gründung des k.k. polytechnischen Instituts Der erste Direktor des k.k. polytechnischen Instituts - wie die Technische Universität Wien bei ihrer Gründung 1815 genannt wurde - war Johann Joseph Ritter von Prechtl. Abweichend vom Vorbild der Pariser Ecole polytechnique (gegründet 1795) entwickelte Prechtl, der liberale Vordenker, Humanist und Pädagoge, für das Wiener Institut ein Organisationsstatut mit nicht-militärischer Ausrichtung. Das Revolutionäre an Prechtls Vorhaben war die Realisierung einer universitätsähnlichen Institution mit Lehr- und Lernfreiheit für ProfessorInnen und StudentInnen und weit über den eigentlichen Lehrbetrieb hinausgehenden Aufgaben. Mit der feierlichen Eröffnung am 6. November 1815 nahm das k.k. polytechnische Institut als erste Technische Universität des deutschsprachigen Raums den Studienbetrieb auf. Meilensteine in der Geschichte der TU Wien 1865 wurde das polytechnische Institut vollkommen neu strukturiert. Neu waren die Gliederung in Fachschulen (seit 1928 als Fakultäten bezeichnet) und eine Rektoratsverfassung. Mit der Umstrukturierung erfolgte eine Konzentration auf die eigentlichen technischen Disziplinen, die sich in weiterer Folge noch fortsetzte wurde das polytechnische Institut in "k.k. technische Hochschule in Wien" umbenannt. Diese Organisationsstruktur blieb bis 1938 bestehen. Nach dem Anschluss 1938 wurden eine Reihe von WissenschaftInnen und zahlreiche StudentInnen aus rassischen und politischen Gründen vom Hochschulbetrieb ausgeschlossen. Viele konnten emigrieren, einige wurden verschleppt und ermordet. Der Zweite Weltkrieg bedeutete für die Technische Hochschule in Wien zunächst die Chance der Teilnahme an den Rüstungsforschungsprojekten des Deutschen Reiches. Mit Fortdauer des Krieges erlebten Forschung und Lehre jedoch zunehmend Einschränkungen, zumal ein wachsender Anteil der Hochschulangehörigen zum Kriegsdienst eingezogen wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte die Hochschule wie alle österreichischen Universitäten nach der unmittelbaren Wiederaufbauphase eine Periode der Stagnation. Erst seit den 1960er Jahren kündigte sich ein neuerlicher Aufschwung an - wohl auch vor dem Hintergrund der rasanten Entwicklung des technisch-naturwissenschaftlichen Wissens und der in allen Lebensbereichen steigenden Bedeutung der Technik. Die Verleihung des Promotionsrechts im Jahr 1901, der Studienzugang für Frauen im Jahr 1919 und die Erhebung zur Universität 1975 stellen weitere wichtige Eckpunkte dar. Wesentliche organisatorische Änderungen und die vollkommene Autonomie für alle österreichischen Universitäten brachte des Universitätsgesetz 2002, das mit 1. Jänner 2004 in Kraft getreten ist.

6 Wir über uns Zahlen und Fakten Überblick Die Technische Universität (TU) Wien ist Österreichs größte Universität im Bereich Technik/ Naturwissenschaften und zählt zu den besten Technischen Hochschulen Europas. An der TU Wien sind rund MitarbeiterInnen beschäftigt. Der jährliche "Umsatz" beträgt etwa 200 Millionen Euro. Neben der hervorragenden Forschung werden in der Lehre 21 Bachelor-, 41 Master,- 5 Lehramts- und 3 Doktoratsstudien angeboten und von über jungen Menschen studiert. Die TU Wien wird von einem 5-köpfigen Rektorat geleitet und ist in 8 Fakultäten mit knapp über 60 Instituten gegliedert. Die TU in Zahlen Auf der TU-website finden Sie unter die wichtigsten Informationen aus den Bereichen Ressourcen (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Personal- und Raumstatistiken) und Studium (Studierenden- und AbsolventInnenzahlen) übersichtlich aufbereitet. Berichte und Dokumente Rechnungsabschlüsse Die Rechnungsabschlüsse liefern mit Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung einen Überblick der wirtschaftlichen Entwicklung der TU Wien. Sie sollten aber nicht dazu verleiten, die Systematik und Begrifflichkeiten der doppelten Buchhaltung unreflektiert zu übernehmen. "Gewinn", "Umsatz" und Ähnliches können - im Gegensatz zu konventionellen Unternehmen - für eine Universität nicht 1:1 übernommen werden. Tätigkeitsberichte, Wissensbilanzen Nachdem konventionelle betriebswirtschaftliche Instrumente die Leistungen der TU Wien nur unzureichend beschreiben, sind auch Tätigkeitsberichte und Wissensbilanzen zu erstellen. Sie liefern, jenseits des Geldes, einen Überblick über die Leistungen und Entwicklungen der TU Wien. Entwicklungsplan Der vorliegende Entwicklungsplan greift Ideen und Fortschritte auf und antizipiert die künftige Entwicklung. Er verfolgt eine qualitative und quantitative Weiterentwicklung mit Augenmaß. Der Entwicklungsplan zielt darauf ab, die Ressourcen optimal für die Kernkompetenzen der TU Wien einzusetzen. Er will als Willensäußerung verstanden werden, die richtigen Dinge und diese richtig zu tun. Leistungsvereinbarung Das Bundesministerium hat mit den Universitäten für eine 3-Jahres-Periode (erstmals ) einen Vertrag geschlossen. Alle Dokumente finden Sie auf der TU-website unter

7 Organigramm g der Technischen Universität Wien Universitätsrat Pühringer Senat Zehetner Rektorat Aussenbe- Führung u. Infrastrukturm. Finanzmanag. Forschung Lehre ziehungen Steuerung u. Entwicklung u. Controlling VR Kaiser Rektor Skalicky VR Schimak VR Jankowitsch VR Seidler VR Prechtl Int. Bildungsko Zemann Org./Koordinat. 010 Urban Wirtschaftsabt. 010B Simanko Quästur 010A Glatzer TechTrans 0154 Heimerl Studienabt Pousek WBZ 017 Stepan* Rechtsabt Thirsfeld Geb. u. Technik 010C Hodecek Personalabt Laa EU FM Unit 0155 Huemer Archiv 010F Mikoletzky PR/Kommunik. 011 Sommer* Liegenschaftsm. 013 Hala Personalabt Wunsch Tieftemp. 050 Reissner* E-Learning-Zen Reichl Innenrevision 014 Hajek IFM 027 Redlein Controlling 012 Kolassa* USTEM 052 Bernardi Integriert stud. 029 Tjoa* ZID 020 Kleinert TVFA 030 Linhardt Bibliothek 040/Kubalek Koo-Stelle 034 Ratzer Fakultäten Studienkommissionen Senatskommissionen Architektur u. Bauingenieurwesen Techn. Maschinenw. Mathematik Physik Informatik Elektrot. u. Raumplanung Chemie u. Betriebsw. u. Geoinfo. Informations. Semsroth Litzka Föhlih Fröhlich Gö Grösel Dorninger Badurek Steinhardt Rupp Institute Institute Institute Institute Institute Institute Institute Institute

8 Wir über uns Universitätsleitung Universitätsleitung Dem Rektorat obliegt die operative Leitung der TU Wien. Es entspricht in etwa dem Vorstand einer Aktiengesellschaft. Das Rektorat agiert auf Basis seiner Geschäftsordnung zumeist als Kollektiv. Einzelne Agenden sind aber an die "Ressortleiter" delegiert. Das Rektorat besteht aus fünf Mitgliedern: Rektor O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Peter Skalicky geboren am 25. April 1941 in Berlin, Schulbesuch und Matura in Wien Studium der Technischen Physik an der TH Wien 1964: Diplom-Ingenieur Technische Physik 1965: Doktorat mit einer Dissertation über Röntgen-Optik 1967: Hochschulassistent; Aufbau eines elektronenmikroskopischen Laboratoriums und einer Arbeitsgruppe für Röntgen- und Elektronenbeugung 1973: Habilitation im Fachgebiet Kristallphysik 1974: Ao. Professor für Kristallphysik an der TH Wien 1975/1976: Professeur Associe an der Universite Pierre et Madame Curie (Paris VI) 1979: Ordentlicher Professor für Angewandte Physik an der TU Wien, Vorstand des gleichnamigen Institutes 1982: Gastprofessor der Universität Changchun, China : Dekan der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der TU Wien seit 1991 Rektor der TU Wien /1999 Rektor nach UOG'93/ 2007 Rektor nach UG'02 Auszeichnungen 1972: Fritz-Kohlrausch-Preis für Arbeiten über Röntgen-Polarisationsoptik, durchgeführt an der Universität Paris VI 2001: Ehrendoktorat der Technischen Universität Cluij-Napoca (Rumänien) 2002: Professor h. c. der STU Perm (Russland) 2002: Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich 2002: Ehrendoktorat der Technischen Hochschule Lemberg 2003: Chevallier de l'ordre des Palmes Academiques 2004: Officier de J'Ordre National du Mèrite" 2004: Großes Silbernes Ehrenzeichen der Stadt Wien 2007: Ehrendoktorat der Technischen Universität Bratislava Internationale Aktivitäten : Mitglied des Ad-hoc Komitees der European Science Foundation (ESF) und der Projektgruppe "European Synchrotron Radiation Facility" (ESRF, Grenoble) : Mitglied der Europäischen ESF Projektgruppe zur Ausarbeitung des standortunabhängigen Projektes der Europäischen Synchrotron Strahlungsquelle, (ESRF, Grenoble) : Mitglied des Liaison Committee (Corifederation of European Universities) der Europäischen Rektorenkonferenzen : Mitglied im Council der EUA (European University Association), als Vertreter der Österreichischen Rektorenkonferenz : Vorsitzender der AUSTRON Studiengruppe (Projekt einer Internationalen Großforschungseinrichtung für eine Neutronen Spallationsquelle) seit 2003: Mitglied der,, Commission Aval" der Ecole Polytechnique, Paris seit 2003: Mitglied des Conseil Administratif der Ecole Centrale, Paris 2006/2007: Präsident von T.I.M.E. (Top Industrial Managers for Europe) Forschungs- und Lehrtätigkeit Ca. 90 Publikationen über Festkörperphysik, Kristallphysik, Elektronen- und Röntgenbeugung Vorlesungen: Festkörperphysik, Kristallphysik, Elektronen- und Röntgenbeugung

9 Wir über uns Universitätsleitung Vizerektor für Finanzen und Controlling Mag.rer.soc.oec. Dr.rer.soc.oec. Paul Jankowitsch Jahrgang 1951 verheiratet, zwei Söhne Gymnasium Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Wien (Mag. rer. soc. oec. 1974). parallel zum Doktoratsstudium an der Universität Wien als Scholar am Institut für Höhere Studien (IHS) in Wien tätig post graduate Studium der Betriebswirtschaftslehre und des OR (Abschluss 1976). Promotion zum Dr. rer. soc. oec. 1977, damals bereits Assistenz am Institut für Industrielle Betriebswirtschaftslehre und Methodologie der TU Wien 1978: Aufenthalte in Kalifornien an der Stanford University bzw. in Berkeley Fachgebiete: Corporate Modelling und Internationales Controlling Seit 1979 übte Dr. Jankowitsch in rund 24 Jahren verschiedene Funktionen im internationalen Energiegeschäft (Öl, Gas, Renewables, Strom) aus. Die letzten zwei Positionen waren Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der Shell Austria AG bis 2001 und anschließend Geschäftsführer der Energieallianz Austria GmbH bis Seit Ende 2003 ist er geschäftsführender Gesellschafter von Firmen im Bereich Medientechnik und Strategieberatung. Seine Schwerpunktthemen waren und sind Unternehmensführung und Controlling sowie "organisational and people development". Parallel zu seiner Businesskarriere war Dr. Jankowitsch Gründungsmitglied und Vizepräsident der Gesellschaft für strategische Entwicklung, als österreichischer Partner der European Strategic Planning Federation, ist in einigen Projekten im Rahmen der Vereinigung Österreichischer Industrieller tätig und ist seit vielen Jahren Präsident des Wirtschaftsforums der Führungskräfte. Seit vielen Jahren ist Dr. Jankowitsch auch Lektor an österreichischen Universitäten (Internationales Controlling, Short Term Business Planning) und als Gastsprecher in den Bereichen Management, Leadership und Energiefragen national wie international tätig,

10 Wir über uns Universitätsleitung Vizerektor für Infrastrukturmanagement und Entwicklung Hon.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerhard Schimak geb in Wien Studium der Architektur an der Technischen Universität Wien 1968 Sponsion zum Dipl.-Ing bis 1972 Vertragsassistent am Institut für Städtebau und Raumplanung 1972 Universitätsassistent 1985 Promotion zum Dr.techn. an der Technischen Universität Wien (Dissertationsthema: Der Einsatz des Planungsinstrumentariums rechtswirksamer überörtlicher Entwicklungsprogramme in den österreichischen Bundesländern) 1986 bis 1998 Vorstandsmitglied des Salzburg Congress on Urban Planning and Development 1988 Assistenz-Professor 1990 bis 1991 Stellvertretender Leiter der Abteilung Planung der EXPO VIENNA AG. Wiener Weltausstellungsgesellschaft 1995 bis 1998 Vorsitzender der Budgetkommission des Senats der Technischen Universität Wien 1997 Verleihung des Förderungspreises der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik 1999 bis 2003 Vizerektor für Ressourcen und stellvertretender Rektor der Technischen Universität Wien Seit 2003 Vizerektor für Finanzen und Administration und stellvertretender Rektor an der Technischen Universität Wien Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Regionale Entwicklungsplanung, endogene Regionalentwicklung, in den letzten Jahren insbesondere grenzüberschreitende Regionalplanung. Mitarbeit an diversen räumlichen Strukturuntersuchungen und Planungen (Bebauungsplanung, Flächenwidmungsplanung, Regionalplanung, Landesentwicklungsplanung) in verschiedenen Städten und Gebieten Österreichs. Zahlreiche Publikationen zu diversen Aspekten der Regionalplanung und anderen Themen finden Sie in einer detaillierten Aufstellung unter https://www.tuwien.ac.at/index.php?id=4466

11 Wir über uns Universitätsleitung Vizerektorin für Forschung o.univ.-prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Sabine Seidler geboren am in Sangerhausen (Deutschland) Education: 9/79-2/84 Student of Technical University Merseburg (Dipl.-Ing. Materials Science") collegiate supervisor of the student circle "Instrumented Charpy Impact Test" Award at the VIII. International Student Congress, Sofia, Bulgaria 1984 Diploma Thesis Professional Experience: 3/84-5/89 Scientific employee at Institute of Material Engineering, Technical University Merseburg 11/89 PhD 5/89-8/96 Scientific employee at Institute of Materials Science, Martin-Luther-University Halle Wittenberg 10/91-12/94 Visiting Scientist at Ruhr-University Bochum, Institute of Experimental Mechanics 1/93-12/94 DFG "Habilitation" scholarship since 9/96 o.univ.prof. for Non-metallic Materials of the faculty of "Mechanical Engineering" at the Vienna University of Technology 5/97 Habilitation in Materials Science since 02/00 Head of the Institute of Materials Science and Technology at the Vienna University of Technology Publications: 49 papers in peer-reviewed international scientific journals 121 talks at international conferences 106 posters at international conferences 2 Monographs 3 books (Co-Editor) 19 book chapters Main Research Areas Structure-Property Correlations in Polymers Fracture Mechanics Polymer Testing Member of Scientific Organizations: Association of German Engineers (Verein Deutsche Ingenieure, VDI) European Structural Integrity Society (ESIS) German Association of Materials Research and Testing (Deutscher Verband für Materialforschung und -prüfung, DVM) German Association of Materials Science (Deutsche Gesellschaft für Materialkunde, DGM) Society of Plastic Engineers (SPE) Austrian Physical Society (Österreichische Physikalische Gesellschaft, OEPG) International Cooperations: Mahatma Gandhi University, Kerala, India, Prof. Sabu Thomas Czech Academy of Science, CZ, Prof. Miroslav Raab Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, G, Prof. Wolfgang Grellmann Technical University Brno, Polymer Institute Brno, CZ, Dr. Eva Nezbedova Editorial Duties: Guest-Editor of the international Journals - Composites Sciences and Technology - European Polymer Journal - Journal of Applied Polymer Science - Materials Science & Engineering A - Chemical Monthly

12 Wir über uns Universitätsleitung Vizerektor für Lehre O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Adalbert Prechtl Ab 1969: Studium der Elektrotechnik an der ehem. Technischen Hochschule Wien Beschäftigung als wissenschaftliche Hilfskraft 1975: Abschluss des Diplomstudiums im Zweig Energietechnik Anschließend Vertragsassistent an den Instituten für Allgemeine Mechanik und für Elektrische Maschinen Promotion bei Heinz Parkus und Otto Hittmair mit einer Arbeit zur Elektrodynamik verformbarer Körper. In den folgenden Jahren Assistent von Hans Kleinrath; Aufenthalt als Max Kade-Stipendiat am Center for the Application of Mathematics an der Lehigh University, Bethlehem, Pa.; Habilitation für das Fach Theoretische Elektrotechnik. Im Jahr 1985 Wechsel in die Industrie: Entwicklung hochdynamischer Antriebe für Werkzeugmaschinen und Roboter; Produktabteilungsleiter für Antriebe im Elektromotorenwerk Bad Neustadt a.d. Saale der Siemens AG. 1989: Berufung als Ordinarius für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik an die TU Wien Engagement in der Gestaltung einer zeitgemäßen universitären Lehre und deren Qualitätssicherung seit 1998: Studiendekan der Fakultät für Elektrotechnik. Besonderes wissenschaftliches Interesse gilt den klassischen und modernen Feldtheorien und den mathematischen Methoden in den Ingenieurwissenschaften. Editor-in-Chief des Research Journals Electrical Engineering / Archiv für Elektrotechnik (Springer) und Editor des Journals European Transactions on Electrical Power (VViley).

13 Wir über uns Universitätsleitung Der Universitätsrat ist der Eigentümervertreter. Die Mitglieder sind: Vorsitz: Dipl.-Ing. Othmar Pühringer Generaldirektor a.d. VA TECHNOLOGIE Dipl.-Ing. Dr.h.c. Albert Hochleitner Generaldirektor a.d. Siemens AG Österreich Dipl.-Ing. Dr. Helmut Krünes Geschäftsführer a.d. Austrian Research Centers GmbH Dipl.-Ing. Dr. Boris Nemsic Generaldirektor mobilkom austria AG & Co KG Dkfm. Dr. Siegfried Sellitsch Präsident des Aufsichtsrates BAWAG - P.S.K.

14 Wir über uns Universitätsleitung Der Senat ist das oberste Kollegialorgan der TU Wien. Er hat 24 Mitglieder aus allen Personengruppen (ProfessorInnen, UniversitätsdozentInnen und wissenschaftliche MitarbeiterInnen, Allgemeines Universitätspersonal, Studierende). Seine Aufgaben sind im 25 Abs.1 des UG'02 geregelt. Sitzungen des Senats finden während des Semesters üblicherweise monatlich statt. Vorsitz: O.Univ.Prof. Dr.iur. Franz Zehetner 1. Stv.: O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Dr.h.c. Helmut Kroiss 2. Stv.: Univ.Ass. Dipl.-Ing. Dr.techn. Monika Lanzenberger 3. Stv.: Ines Leobner Die Dekane leiten die Fakultäten. Architektur und Raumplanung: Em.Univ.Prof. Arch. Dipl.-Ing. Dr.techn. Klaus Semsroth Bauingenieurwesen: O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Dr.h.c. Johann Litzka Elektrotechnik und Informationstechnik: Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Markus Rupp Informatik: Ao.Univ.Prof. Dr.phil. Gerald Steinhardt Maschinenwesen und Betriebswissenschaften: O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Bruno Grösel Mathematik und Geoinformation: Univ.Prof. Dr.phil. Dietmar Dorninger Physik: Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerald Badurek Technische Chemie: Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Johannes Fröhlich

15 Fakultäten Fakultät für Architektur und Raumplanung Architektur und Raumplanung sind gestaltende Kräfte der gesellschaftlichen Entwicklung: In ihrer sozialen Dimension sind Architektur und Raumordnung Prozesse, in denen sich mit künstlerischen, technischen und planerischen Mitteln individuelle Interessen und deren gesellschaftliche Konditionierung manifestieren. Die Wechselbeziehungen zwischen Architektur, Raumplanung und Gesellschaft sind integraler Bestandteil einer zeitgemäßen Entwurfs- und Planungspraxis. Die Entwicklungen von Industrie zu Dienstleistung, von der Arbeit zu Freizeit, der Eintritt in eine Informations- und Wissensgesellschaft bringen neue Siedlungsformen und Bautypen, bedingen drastische Veränderungen der Berufspraxis, der Ausbildung und der Forschung. Planung findet unter vielschichtigen, dynamisch sich verändernden Randbedingungen und einem verschärften ökonomischen Druck statt. Der Entwurf von Einzelobjekten und klar begrenzten und benannten Siedlungsstrukturen verschiebt sich in eine prozessbezogene, offene Planung. Die gleichzeitige und gleichberechtigte Beachtung von technischen, kulturellen, sozialen, Dekan Klaus Semsroth ökonomischen und ökologischen Aspekten, durch die sich Architektur und Raumplanung von rein technischen Disziplinen unterscheiden, erhält dadurch einen weiter zunehmenden Stellenwert. Für Bildung und Ausbildung bedeuten die neuen Entwicklungen, dass fachliches Wissen immer stärker spezialisiert wird und gleichzeitig schneller veraltet. Diesem Umstand muss die auf Qualität gerichtete Universitätsausbildung Rechnung tragen. Neben dem fachspezifischen Wissen werden daher verstärkt Grundlagenwissen und Steuerungswissen vermittelt. Architektur mit den Kernkompetenzen Analyse, Entwurf, Umsetzung und Koordination hat weiterhin zentrale Bedeutung für die Baukultur und die Bauwirtschaft. Daneben eröffnen sich jedoch neue Berufsfelder, u.a. im Bereich der digitalen Medien. Raumplanung ist Bestandteil und Träger der fundamentalen Veränderung des Selbstverständnisses von Verwaltung und Politik und weitet ihre Berufsfelder auch verstärkt in den privaten Wirtschaftsbereich aus. Mit den neuen Bachelor- und Masterstudien hat die Fakultät die Voraussetzung für eine Bewältigung dieser Herausforderungen geschaffen. Kontakt Dekanat T: F: E: In der Lehre wird forschungsgeleitet eine professionelle Entwurfs-, Konstruktions- und Planungskompetenz vermittelt: systemische und funktionelle sowie methodische Kompetenz zur Produktion und Innovation auf allen Maßstabsebenen von der Region über den Objekt- bis zum Detailentwurf - Nachhaltigkeit gilt dabei als Orientierung. Die große Bandbreite und das heterogene Spektrum befähigen auch zu einer Karriere in benachbarten Berufsfeldern. In der Forschung werden - über die klassischen Felder der angewandten Forschung hinaus - die Methodik und Technik des Entwerfens und Planens, die architektonische Qualität von Gebäuden, die räumlichen Simulation, die Dynamik räumlicher Prozesse, die nachhaltige Raum- und Stadtentwicklung, die Urbanistik und Architekturtheorie betreffend Akzente gesetzt: Bauen und Planen in den historisch gewachsenen Bau- und Siedlungsstrukturen Informationstechniken in Architektur und Raumplanung Nachhaltigkeit der gebauten Umwelt und der Raumnutzung in Analyse, Entwurf und Planung Erschließung der für die Gestaltung der Bauten und Freiräume erforderlichen Künste Die Fakultät mit über Studierenden, 142 internen und 193 externen Lehrbeauftragten mit 780 spezifischen Lehrveranstaltungen ist Attraktor für Personen und Wissen. Dadurch hat die Fakultät als Ausbildungs- und Forschungsstätte internationalen Rang.

16 Fakultäten Fakultät für Bauingenieurwesen Das Know-how der BauingenieurInnen an der TU Wien erstreckt sich vom konstruktiven Ingenieurbau über den Hochbau, den Stahlbetonbau, die Mechanik der Werkstoffe und Strukturen, den Grundbau, die Bauwirtschaft, die Verkehrsplanung, den Straßen- und Eisenbahnbau bis hin zu Siedlungswasserbau und Abfallwirtschaft, Hydraulik und Wasserwirtschaft. Nutznießer der Forschungsleistungen der Bauingenieure sind sowohl Private als auch Industrie, Wirtschaft und Politik. Spezialisierung ist aber auch bei den Bauingenieuren der Technischen Universität erforderlich und so bezieht sich die Tätigkeit im Wesentlichen auf drei Forschungs-Schwerpunkte. Der Fokus liegt auf Modellbildung und Simulation im Bauwesen, Materialwissenschaften für Bau und Erhaltung von Ingenieurbauwerken, und Integrative Infrastrukturplanung und Ressourcenmanagement. Dekan Josef Eberhardsteiner BauingenieurInnen der Technischen Universität Wien treten auch auf den Plan, wenn reale Situationen wie Hochwasser, extreme Windbeanspruchungen, Schwingungen, etc. simuliert werden müssen, Prognosen erstellt und Maßnahmen geplant werden, damit es erst gar nicht zum Ernstfall kommt. Natürlich richten die TU-BauingenieurInnen ihr Forschungsinteresse auch auf die Entwicklung neuer Materialien für den Bau bzw. die Erhaltung von Gebäuden, Denkmälern und Brücken. Auch hier gehorcht die Entwicklung vermehrt den Kriterien der Nachhaltigkeit und Ökonomie. Leichtere und wirtschaftlichere Konstruktionen verlangen logischerweise nach leichteren, kostengünstigeren und ökologischen Materialien, wobei die Energiekomponente eine immer wichtigere Rolle spielt. Kontakt Glasfaserverstärkte Materialien, hochfester Beton, Asphalt, Holz und die Entwicklung von Verbundwerkstoffen eine Kombination mehrerer Materialien und der vorbeugende Brandschutz sind nur einige Beispiele für bauingenieurbezogene Forschungsaktivitäten an der TU Wien. Dekanat T: F: E: Zunehmend an Bedeutung für TU-BauingenieurInnen gewinnt die integrative und ganzheitliche Sicht der Dinge. Der Blick über den Tellerrand und die aktive Suche nach Kooperationspartnern anderer Fachbereiche wie z.b. Chemie oder Geoinformation machen sie zu profunden VordenkerInnen. Vorreiter sind sie in der Wasserver- und -entsorgung und im Ressourcenmanagement, wo es darum geht, den Stoffkreislauf zu optimieren Stichwort Müll. Besonders hervorzustreichen sind die Leistungen der BauingenieurInnen der TU Wien im konstruktiven Ingenieurbau und zwar speziell die Mitwirkung bei diversen komplexen Analysen und Untersuchungen von Ingenieurbauwerken. Nicht zuletzt werden hochqualifizierte IngenieurInnen mit Management-Qualifikationen auch im Ausland benötigt sowohl von österreichischen als auch von internationalen Bauunternehmen. Das Augenmerk der BauingenieurInnen in Lehre und Forschung an der TU Wien gilt sowohl der Neubautätigkeit als auch in immer stärker werdendem Ausmaß der Erhaltung bzw. Instandsetzung bestehender Bauwerke.

17 Fakultäten Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Ein Leben ohne Handy, MP3-Player, Fernsehen, Internet, und Radio ist heutzutage kaum vorstellbar, sich mehr als 10 Schritte von Elektronik oder Informationstechnik zu entfernen, nicht möglich. Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Wien konzentriert High-Tech-Forschung in den Clustern Telekommunikation, Mikroelektronik und Photonik und der Automatisierungs- und Computertechnik sowie im Arbeitsbereich Energietechnik. Die Universalität und Verfügbarkeit hochwertiger Telekommunikation steigt ständig. Neue Impulse für die Gesellschaft setzt hier vor allem der Mobilfunk. Telefonieren, fotografieren, filmen, mailen, mobiles Internet und das bei sinkenden Preisen und hoher Verfügbarkeit. Telekom-ExpertInnen der TU Wien forschen schon jetzt intensiv an der vierten Mobilfunkgeneration. High- Tech-Forschung in Übertragungstechnik, Dekan Emmerich Bertagnolli Breitbandkommunikationstechnologie und Signalverarbeitung bereitet den Weg zu höchsten Übertragungskapazitäten in zukünftigen Netzen. Neue Entwurfsmethoden werden erforscht, die es erlauben, die komplexen Algorithmen für Anwendungen in der Telekommunikation zu implementieren, zu testen und die Signalverarbeitung innerhalb kurzer Zeit in Hardwarekomponenten integrierbar zu machen. Weiter beschritten wird an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik auch der Weg der Mikroelektronik und Photonik. Kleiner, dünner, schneller könnte man in diesen Bereichen vereinfacht die Forschungsbestrebungen in Nano- und Terahertzelektronik und bei ultraschnellen Lasern beschreiben. Die international hervorragende Kompetenz der Modellierung elektronischer Vorgänge in Mikrochips und der Simulation ihrer Herstellungsprozesse ist die Forschungsgrundlage für die Kernfragen auf dem Weg zum Zukunftsziel, elektronische Bauelemente bis an die Grenzen atomarer Abmessungen zu miniaturisieren. Kontakt Dekanat T: F: E: Nanofabrikation von Halbleiterstrukturen, die bereits in Atomgrößen skaliert sind, machen aber auch neuen optischen Terahertz-Quellen möglich, deren technische Erschließung zu neuen medizinischen Diagnosetechniken wie etwa der berührungslosen optischen Biopsie das Gewebe wird ohne Probenentnahme untersucht führen wird. Ultrakurzzeit-Laserpulse (Attosekunden) wiederum erlauben die Echtzeitbeobachtung von Vorgängen in der Elektronenhülle von Atomen. Integrierte Sensoren (Lab-on-a-Chip) und lasergestütze ultramikroskopische Methoden, die es erlauben, chemische Prozesse im Gehirn direkt zu beobachten, eröffnen in diesem Bereich neue Perspektiven für die Diagnostik und schaffen eine starke Verbindung zu den Life Sciences. Die Automatisierungs- und Computertechnik wird zunehmend in alle Bereiche des täglichen Lebens integriert und vernetzt bislang für sich stehende Einsatzfelder. Automatische Energieverteilungs- und Verkehrsleitsysteme gehören zum Stand der Technik. In Produktionsbetrieben erhöhen Roboter, die ihre Umgebung visuell wahrnehmen können, die Produktivität und reduzieren die Kosten. Neue Herausforderungen für die ExpertInnen der TU Wien liegen in der Vernetzung und Fusion von Sensordaten, der Regelungen hochkomplexer und heterogener Systeme. Dabei passen sie einerseits die regelungstechnischen Methoden der informationstechnischen Umgebung mit ihren spezifischen Verzögerungszeiten an. Andererseits entwickeln sie Methoden des Requirements und Systems- Engineering sowie Simulationsmethoden für vernetzte Systeme, in denen einige Sensoren und Aktoren durch komplexe und heterogene Hardware/Softwaresysteme koordiniert werden. Nachhaltige Energiequellen und Energiespeicher, Energieverteilung und effiziente Energiewandlung für stationäre und mobile Nutzer, sowie die Vermeidung von "Blackouts", wie sie nahezu weltweit schon aufgetreten sind, haben in der TU-Forschung der EnergietechnikerInnen hohe Priorität. Dafür wird die systemtechnische Simulation und Modellierung des zu erwartenden Energiebedarfs und des optimalen Energiemixes mit komplexen Computersimulationen ebenso eingesetzt wie die Erforschung hocheffizienter Energiewandler und Speicher mit Blick auf deren Klima-Neutralität.

18 Fakultäten Fakultät für Informatik Informatik schafft Zukunft Wir leben in einer Zeit, in der die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) mehr und mehr alle Lebensbereiche durchdringen. Die Informatik nimmt hierbei eine Schlüsselstellung ein. Wirtschaft und Verwaltung, aber auch die persönlichen Lebensräume von immer mehr Menschen, sind von der Entwicklung und dem Einsatz der IKT betroffen. Im Zentrum der Forschung an der Fakultät für Informatik steht die anwendungsorientierte Grundlagenforschung in fünf Forschungsschwerpunkten. Der Forschungsbereich Verteilte Systeme befasst sich mit der Verbindung von verteilten Software-Systemen sowie deren Integration zu globalen Informationsnetzwerken. Bekanntester Repräsentant eines verteilten Systems ist das Internet. Im Forschungsschwerpunkt Wirtschaftsinformatik beschäftigen sich WissenschafterInnen der Fakultät für Informatik mit Organisationsinformatik, Electronic Commerce, Electronic Government, Dekan Gerald Steinhardt Wissensmanagement und Management Support Systemen. Im Zentrum der Forschung und deren praktischer Umsetzung stehen kundenzentrierte und unternehmensübergreifende intelligente Informationssysteme. Probleme auf "intelligente" Weise, d.h. ähnlich wie der Mensch, mit Hilfe von Computern zu lösen, wird im Allgemeinen als Computational Intelligence bezeichnet. Die WissenschafterInnen beschäftigen sich dabei mit der geeigneten Darstellung sowie der automatischen Verarbeitung von Wissen und dessen Erwerb. Medien Informatik und Visual Computing bezeichnet einen Forschungsschwerpunkt, der sich mit unterschiedlichen Medien wie Bild, Text, Graphik, Animation, Audio und/oder Sprache befasst. Virtual und Augmented Reality Technologien und deren Anwendungen gewinnen dabei immer stärker an Bedeutung. Weitere Schwerpunkte liegen in der Verarbeitung von Bilddaten in Echtzeit, der Visualisierung großer Datenmengen sowie in der Entwicklung neuer Interaktionstechniken und intelligenter (dreidimensionaler) Schnittstellen zwischen NutzerInnen und Computer Systemen. Kontakt Dekanat der Fakultät für Informatik Im Zentrum der Technischen Informatik steht das Gebiet der eingebetteten Systeme (Embedded Systems). Mikroprozessoren finden sich in vielen Gegenständen des täglichen Lebens (Autos, Haushaltsgeräten etc.) und müssen hohe Anforderungen in punkto Fehlertoleranz, Sicherheit und Echtzeitfähigkeit erfüllen. In der Forschung verbindet ein integrativer Ansatz Informatik, Kommunikationstechnologie, Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik. T: F: E: Beliebte technische Studien Die Berufsaussichten im Bereich der IKT sind nach wie vor ausgezeichnet. Dies ist sicherlich mit ein Grund, warum die Studien der Informatik und Wirtschaftsinformatik nach wie vor sehr beliebte technische Studien sind. Die Fakultät für Informatik betreut derzeit mit den Studienrichtungen Informatik und Wirtschaftsinformatik die größte und viertgrößte Studienrichtung an der TU Wien und damit insgesamt mehr als ein Drittel der Studierenden. Standorte Die Fakultät für Informatik ist derzeit auf drei Standorte verteilt. Der Großteil der Institute befindet sich in der Favoritenstraße 9-11, weiter Standorte sind die Argentierstraße 8 sowie die Treitlstraße 3. Mehr über die Fakultät für Informatik und ihre Institute erfahren Sie unter

19 Fakultäten Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften Von der Generierung neuer Ideen bis zum marktfähigen Produkt oder Verfahren - unter diesem Motto forscht man an den Instituten der Fakultät Maschinenwesen und Betriebswissenschaften der TU Wien. Das Forschungsspektrum ist sehr breit und umfasst bei weitem nicht nur Maschinen im klassischen Sinn, wie dies die folgenden Beispiele erläutern: Strömung in einem Tintenstrahl-Druckkopf, Trainingssysteme für Querschnittsgelähmte, künstliche Kniegelenke, Dynamometer für die Anwendung in der Schwerelosigkeit, alternative Kraftstoffe aus biogenen Rest- und Abfallstoffen, Biogaseinspeisung in das Erdgasnetz, Ecodesign als innovativer Weg nachhaltiger Entwicklung, innovatives Rapid Prototyping und Modellierung zellularer Materialien, Crashsimulation bei Schienenfahrzeugen. Jede anwendungsorientierte Forschung in den Ingenieurwissenschaften strebt bei der Problemlösung eine Gesamtoptimierung im Sinne technischer, ökonomischer und ökologischer Ziele an. Dekan Bruno Grösel Optimierung in technischer Hinsicht erfolgt im Sinne der geforderten Funktionen, der Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. Optimierung in ökonomischer Hinsicht betrifft Kosten zur Herstellung des Produktes oder der Anlage und bei der Nutzung. Optimierung in ökologischer Hinsicht bedeutet Aspekte der Nachhaltigkeit zu beachten wie Reduzierung des Material- und Energiebedarfes zur Herstellung und in der betrieblichen Nutzung. Diese Zielvorgabe entspricht dem Leitbild unserer TU in der Formulierung Technik für Menschen. Um die Forschungsfelder möglichst universell ausrichten zu können, trachten wir soweit dies sinnvoll ist Methodenorientierung vor der Produktorientierung zu forcieren. Forschung im Maschinen- und Anlagenbau ist sehr Labor-intensiv, wiewohl virtuelles Engineering, also Durchführen von Analysen und Tests in der virtuellen Welt des Computers durch Computersimulation immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die vier Forschungsschwerpunkte unserer Fakultät lauten: Computational Engineering, mechanische, thermische, mechatronische und biomechanische Systeme Methodenorientierte Produktentwicklung und Anlagen- Systemtechnik Werkstoffforschung, Werkstoffverarbeitung und innovative Produktionssysteme Industrial Management In der Lehre bieten wir drei Studienrichtungen - neuerdings als Bachelor- und Masterstudien - an: Kontakt Dekanat T: F: E: Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau und gemeinsam mit der Fakultät für Technische Chemie Verfahrenstechnik. Wir sind aber auch in die Ausbildung der Wirtschaftsinformatik involviert und bieten Lehrgänge im Rahmen des Weiterbildungszentrums an.

20 Fakultäten Fakultät für Mathematik und Geoinformation Die Fakultät für Mathematik und Geoinformation besteht aus den beiden Fachbereichen Mathematik sowie Geodäsie und Geoinformation. Mathematik Mit mehr als 100 MathematikerInnen zählt der Fachbereich zu den größten mathematischen Forschungseinrichtungen Europas. Mathematische Grundlagenforschung an der TU Wien sucht nach universellen, manchmal höchst abstrakten Zusammenhängen. Dank der allgemeinen Denkweise lassen sich dann auch Phänomene aus den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen besser beschreiben und verstehen. Die Angewandte Forschung bietet dagegen ausgehend von praktischen Problemen wissenschaftliche Lösungen an und macht den Erkenntnisvorlauf der Grundlagenforschung nutzbar, gibt ihr aber gleichzeitig auch neue Anregungen. Typische Problemstellungen sind z.b. Dekan Dietmar Dorninger die Modellierung von Halbleiterbauteilen und das Design von leistungsfähigen Codes (Stichwort Sicherheitscodes für das Internet), Berechnung von Kreditrisiken bei Banken und Simulationen zur Neuroprothetik. Die Aktivitäten des Fachbereichs im Rahmen zahlreicher extern geförderter Projekte und Forschungsprogramme (Kooperationen mit Wirtschaft und Industrie, EU-Projekte, FWF-Projekte, ein CD-Labor, Wissenschaftspreise,...) belegen die hohe Qualität der mathematischen Forschung an der TU Wien. Die Fakultät ist auch stolz darauf, neben Ehrendoktoren und START-Preisträgern einen Gewinner des Wittgensteinpreises Österreichs höchst dotierter Wissenschaftspreis sowie den Wissenschaftler des Jahres 2004 in ihren Reihen zu haben. Die mathematische Forschung an der TU Wien konzentriert sich in den nächsten Jahren auf: Analysis und Scientific Computing Diskrete Mathematik, Geometrie und Algebra Wirtschafts-, Finanz- und Versicherungsmathematik Computational Statistics Geodäsie und Geoinformation Kontakt Dekanatszentrum T: F: E: Die Forschung im Fachbereich Geodäsie und Geoinformation ist sehr breit gefächert, und beinhaltet die Zusammenarbeit mit vielen Nachbardisziplinen wie z.b. Mathematik, Informatik, Elektrotechnik und Bauingenieurwesen. Geodäsie und Geoinformatik-SpezialistInnen der TU Wien richten ihr Forschungs-Augenmerk auf die Modellierung, Analyse und Kommunikation räumlicher Daten (z.b. Location Based Services als Hilfsmittel für die Navigation von FußgängerInnen und BenutzerInnen öffentlicher Verkehrsmittel, Analyse und Optimierung von Kartographischen Informationssystemen durch Integration von multimedialen und interaktiven Methoden). Andere Schwerpunkte sind die integrierte Geodäsie und Geodynamik (z.b. Monitoring von "Global Change", Einsatz und Anwendung von Multisensorsystemen), das Umweltmonitoring und die Erstellung virtueller 3D-Welten (z.b. berührungslose Erfassung unserer Umwelt, Erstellung virtueller 3D-Welten für die landesweite Geländemodellierung und von Stadt- oder Gebäudemodellen). Als es um die zentimetergenaue Berechnung und Vorhersage feinster Bewegungen der Erdachse ging, haben Geodäten der TU Wien mit den Messungen der Erdrotation mittels Radioteleskopen (Radiointerferometrie) und Satelliten des Global Positioning Systems (GPS) wesentlich zum Gelingen der Mission beigetragen wurde das Team für die erzielten Erkenntnisse mit dem "Descartes- Preis" ausgezeichnet, dem höchstdotierten europäischen Wissenschaftspreis. Experten der TU Wien sind auch beim Mars Express, der ersten europäischen Mission zum roten Planeten, beteiligt. Für die Verwaltung und Verteilung der Daten, die im Rahmen der flächendeckenden, dreidimensionalen Erfassung der Marsoberfläche durch die hochauflösende Kamera - High Resolution Stereo Camera - anfallen, wurde das Topographische Mars Informationssystem (TMIS) entwickelt.

Die Physikausbildung an der TU Wien

Die Physikausbildung an der TU Wien Die ausbildung an der TU Wien Helmut Leeb Studiendekan der Fakultät H. Leeb, 24.9.2010 Die ausbildung an der TU Wien 1 Fakultätsgliederung Fakultät für Architektur und Raumplanung Fakultät für Bauingenieurwessen

Mehr

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFTSWAHL 2007 Wahlzeiten: Di. 22.05.07: 9-17 Uhr Mi. 23.05.07: 9-19 Uhr Do. 24.05.07: 8-15

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge in Erlangen

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge in Erlangen Das Chemie- und Bioingenieurwesen beschäftigt sich mit der Veränderung von Stoffen durch chemische, physikalische und biologische Verfahren, nach denen sich aus Laborergebnissen, Modellbetrachtungen und

Mehr

Organisationsplan der Technischen Universität Wien. Aktuelle Fassung (kundgemacht im Mitteilungsblatt 23. Dezember 2015)

Organisationsplan der Technischen Universität Wien. Aktuelle Fassung (kundgemacht im Mitteilungsblatt 23. Dezember 2015) Organisationsplan der Technischen Universität Wien Aktuelle Fassung (kundgemacht im Mitteilungsblatt 23. Dezember 2015) Universitätsleitung und Zentrale Einrichtungen 006 Rektorat Rector s Office 007 Department

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Diplom Bachelor Master s t u d i u m Abitur! Und was dann? Universitäten und Fachhochschulen bieten verschiedenste Studiengänge an für jeden Geschmack

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Computersimulation. Studiengang im Überblick

Computersimulation. Studiengang im Überblick Computersimulation Studiengang im Überblick Computersimulation Die Simulationstechnik stellt heute eine unverzichtbare Methode dar, beliebige reale Vorgänge unter Zuhilfenahme von Computern zu reproduzieren.

Mehr

GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH

GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH 13 GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH Dr.techn. Edmund Marchner Lehrbeauftragter für Operations Research und Assistent an der Lehrkanzel für Betriebswirtschaftslehre an der

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring

Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring Vortragende Max Wagner Wirtschaftsuniversität Thomas Scherz Medizinische Universität Felix Hembach Technische Universität Lea Wanke Juridicum Rangel

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg OTH Regensburg - Geschichte Tradition seit 169 Jahren: 1846: Gründung einer privaten einklassigen Baugewerkschule 1959: Start

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studienrichtungen Stand:

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Darmstadt

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Darmstadt 3. Tiefengeothermie-Forum Nutzung von Erdwärme in Hessen von Vision bis Praxis Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Darmstadt Die TUD: Reformuniversität mit Anziehungskraft 13 Fachbereiche

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG 9 Semester mit integrierter Ausbildung zur Fachinformatikerin/zum Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 27.02.2008 13. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 27.02.2008 13. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 27.02.2008 13. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. W A H L E N 86. Ergebnis der Wahl einer oder eines Vorsitzenden

Mehr

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 anteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 Fachbereich I 79 45 34,1% 32,4% 153 94 Fachbereich II 1

Mehr

MECHATRONICS. Master of Science MSc, Vollzeitstudium

MECHATRONICS. Master of Science MSc, Vollzeitstudium TECHNIK MECHATRONICS Master of Science MSc, Vollzeitstudium Nach Abschluss des Masterstudiums Mechatronics an der FH Vorarlberg sind Sie führend in Ihrem Fachgebiet. Das Studium bietet Ihnen eine vertiefte

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Positionspapier MECHATRONIK

Positionspapier MECHATRONIK Positionspapier zur Bachelor- und Master-Ausbildung an Fachhochschulen in Deutschland für das Fachgebiet MECHATRONIK Erstellt vom Fachbereichstag Mechatronik in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

Herzlich willkommen an der Hochschule Esslingen

Herzlich willkommen an der Hochschule Esslingen Herzlich willkommen an der Hochschule Esslingen Esslingen Stadtmitte Esslingen Hochschulzentrum Standort Göppingen Die Hochschule Wurzeln Hochschule für Technik (FHTE) Hochschule für Sozialwesen (HfS)

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Informatik Angewandte Informatik Theorie und Praxis im Gleichklang Das Studium der Angewandten Informatik ist im Gegensatz zu zum Beispiel Geo-Informatik oder Wirtschafts-Informatik keine Bindestrich-Informatik,

Mehr

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Ländlicher Raum 1 / 2001 1 Leopold März Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Die wohl signifikantesten Entwicklungen der vergangenen Jahre mit profunden Auswirkungen

Mehr

Intelligent Märkte erschließen

Intelligent Märkte erschließen TECHNISCHES MANAGEMENT UND MARKETING Intelligent Märkte erschließen In einer globalisierten Wirtschaft stehen Unternehmen, Konzerne wie auch Mittelständler vor ständig neuen Herausforderungen. Neu aufkommende

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS INTELLIGENT SYSTEMS DESIGN Smarte Technologien clever entwickeln Den ganzen Tag und überall online kommunizieren, Geräte berührungslos bedienen, von unterwegs über eine App zu Hause die Rollläden schließen,

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY Maybachstr. 5 71299 Wimsheim www.altatec.de ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Bachelor Studiengänge bei ALTATEC AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Maschinenbau CAMLOG Zahnimplantate Made in Germany

Mehr

Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen

Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen 1 Qualifikationsprofil Das Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen vermittelt einerseits grundlegende Managementkenntnisse

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

Engineering & EXPERT ADVICE

Engineering & EXPERT ADVICE Ingenious Partner Engineering & EXPERT ADVICE Management Science Support Technical Services AIT Karrierewege Berufsbilder und Rollen im Überblick 02 Die AIT Karriere aktiv gestalten Das AIT präsentiert

Mehr

Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende

Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende Agendakongress des Forschungsforums Energiewende Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt und Präsident

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Digitalisierung Industrie 4.0

Digitalisierung Industrie 4.0 Duales Studium Smart Production and Digital Management Digital Business Management Digitalisierung Industrie 4.0 Im Fokus Betriebswirtschaftslehre Ingenieurswissenschaften Digitale Transformation Geschäftsmodellinnovation

Mehr

Profilbeschreibung des Master-Studiengangs Mikro- und Nanotechnologien

Profilbeschreibung des Master-Studiengangs Mikro- und Nanotechnologien Profilbeschreibung des Master-Studiengangs Mikro- und Nanotechnologien Der forschungs- und anwendungsorientierte Studiengang Mikro- und Nanotechnologien wird mit dem Abschluss Master of Science gemeinschaftlich

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen 19 Ingenieurwissenschaftliche Departments der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Department Bauingenieurwesen Hebebrandstraße

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Landesrätin Dr. Gerald Reisinger Geschäftsführer FH OÖ FH-Prof. DI Dr. Margarethe Überwimmer Dekanin FH OÖ Management-Fakultät Steyr am

Mehr

"Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung"

Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung "Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung" Was kann die FH Aachen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region beitragen Vortrag Indeland 02. Mai 2013 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

Bachelor- und Masterstudien Physik Technische Physik, Nanoscience und Technology, Biophysik, Lehramt Physik, Doktoratsstudium

Bachelor- und Masterstudien Physik Technische Physik, Nanoscience und Technology, Biophysik, Lehramt Physik, Doktoratsstudium Bachelor- und Masterstudien Physik Technische Physik, Nanoscience und Technology, Biophysik, Lehramt Physik, Doktoratsstudium In kleinen Strukturen Großes entdecken Keine andere Wissenschaft hat Naturwissenschaften

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft

Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft Hochschule Anhalt Anhalt University of Applied Sciences Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft Unternehmerfrühstück 14. Mai 2013 in Bernburg Hochschule Anhalt - Aufgaben o Studium und Lehre o Forschung

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Masterstudium Informationsmanagement Masterstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon sagt,

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Möglichkeiten der Hochschulen Merseburg und Harz zur Unterstützung von Unternehmen in Mansfeld- Südharz bei Optimierungsaufgaben und Innovationen

Möglichkeiten der Hochschulen Merseburg und Harz zur Unterstützung von Unternehmen in Mansfeld- Südharz bei Optimierungsaufgaben und Innovationen Möglichkeiten der Hochschulen Merseburg und Harz zur Unterstützung von Unternehmen in Mansfeld- Südharz bei Optimierungsaufgaben und Innovationen INNOVATIONSWERKSTÄTTEN 2015 IN MANSFELD-SÜDHARZ 23.03.2015

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences Standort Göppingen Geschichte der Hochschule Gründung der Königl. Baugewerkeschule in Stuttgart Königl. Württembergische Höhere

Mehr

Facility Management: Spannende Studienwelten. Prof. Dr. Klaus Homann, DHBW Stuttgart

Facility Management: Spannende Studienwelten. Prof. Dr. Klaus Homann, DHBW Stuttgart Facility Management: Spannende Studienwelten Prof. Dr. Klaus Homann, DHBW Stuttgart (An)Spannung! Das Imageproblem Die landläufige (tradierte) Fehlinterpretation: Facility Management ist das technische,

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007)

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007) Vortrag bei der Tagung der Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19.10.2007, Hochschule für Life Sciences FHNW, Muttenz Prof. Dr.-Ing. Gerd Braun Locations Key Figures Cologne University of Applied Sciences

Mehr

Presseinformation. BMBF prämiert Forschergruppe am ITA zur Mensch- Technik-Interaktion für innovative Produktionsprozesse in der Textilbranche

Presseinformation. BMBF prämiert Forschergruppe am ITA zur Mensch- Technik-Interaktion für innovative Produktionsprozesse in der Textilbranche Presseinformation Kontakt Viola Siegl Fon +49 (0) 241 80 234 21 Fax +49 (0) 241 80 224 22 E-Mail viola.siegl@ita.rwth-aachen.de Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen Univ.-Prof. Prof. h.c. Dr.-Ing.

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 93 - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen in der Fassung vom 06.05.2003 DIE PRÄSIDENTIN 19.09.2003 Mitteilungsblatt

Mehr

STUDIENPLAN. für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN

STUDIENPLAN. für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN BEILAGE 3 STUDIENPLAN für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz Die Studienkommission für die Doktoratsstudien

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Studienordnung Schwerpunkt Systeme im Rahmen der Studiengänge Diplom- BSc in Beschlossen in der Fachbereichsratssitzung am 03.07.2002 1. Der Schwerpunkt

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt Bachelor-Studiengang Mechatronik Mechanik Informatik Elektronik 1 Bachelor-Studiengang Mechatronik Vorstellung des Referenten Entstehung und Anbindung des Bachelor- Studienganges Aufbau des Studienganges

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Vertiefungsrichtung Automatisierungs- und Energietechnik (AE) -Summe e 1 (WiSe) 2 (SoSe) 3 (WiSe) 4 (SoSe) e Wahlpflichtmodul I 4 4 Wahlpflichtmodul

Mehr

Curriculum für das Diplomstudium TECHNISCHE CHEMIE

Curriculum für das Diplomstudium TECHNISCHE CHEMIE K 800 Curriculum für das Diplomstudium TECHNISCHE CHEMIE an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz (gültig ab Wintersemester 2008/09) 32. Sitzung des Senats

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Gemeinsame Jahressitzung 2012 Lehre und Ausbildung

Gemeinsame Jahressitzung 2012 Lehre und Ausbildung Gemeinsame Jahressitzung 2012 Lehre und Ausbildung Geodäsie an der Universität Innsbruck und der Technischen Universität Graz Technische Universität Graz Bachelorstudium - Geomatics Engineering 6 Semester

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Zeit Themen Funktionen der Teilnehmenden Teilnehmende

Zeit Themen Funktionen der Teilnehmenden Teilnehmende Quality Audit TU Wien Programm Vor-Ort-Visite / Stand 23.03.2015 TAG 1: 25.11.2015 08.30-08.55 Vorbereitung und Klärung offener Fragen Steuerung der Universität (Handlungsfelder I, II, V, VI) 1 09.00-11.00

Mehr

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM S BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

NTB. Ingenieurstudium Systemtechnik. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Studiendokumentation. FHO Fachhochschule Ostschweiz.

NTB. Ingenieurstudium Systemtechnik. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Studiendokumentation. FHO Fachhochschule Ostschweiz. Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Maschinenbau Faszination MASCHINENBAU Egal, ob Sie praktisch

Mehr

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Ingenieurwesen. technik.aau.at

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Ingenieurwesen. technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Ingenieurwesen technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Ingenieurwesen Das dreijährige Bachelorstudium behandelt auf Basis mathematischer

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

High-Tech studieren mit Mechatronik und Medizintechnik - Ingenieur-Studiengänge an der Hochschule Ulm

High-Tech studieren mit Mechatronik und Medizintechnik - Ingenieur-Studiengänge an der Hochschule Ulm High-Tech studieren mit Mechatronik und Medizintechnik - Ingenieur-Studiengänge an der Hochschule Ulm Prof. Dr. Bernhard Lau Dekan der Fakultät Mechatronik und Medizintechnik www.hs-ulm.de/mechatronik

Mehr

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science INTERNATIONAL ENGINEERING Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Empfehlung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung. Universitätsorganisation-- Skizze einer Vision 2005 27.03.2001

Empfehlung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung. Universitätsorganisation-- Skizze einer Vision 2005 27.03.2001 1 Empfehlung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung 27.03.2001 Universitätsorganisation-- Skizze einer Vision 2005 Ziel 2 In Österreich ein Universitätssystem aufzubauen, das International

Mehr